Fachkräfteeinwanderung: "Angewandte politische Vernunft"

Kommentare

@ Phonomatic (um 10:29 Uhr im vorangegangenen Thread)

„Es gibt genug Deutsche, die nochmal studieren würden und könnten, wenn sie noch BaFöG oder sonst eine Finazierung für diese Zeit bekämen...“

Wenn es einen jungen Einwanderer gibt, der bereits „das Richtige“ studiert hat, nimmt der Arbeitgeber wohl lieber den als einen umgeschulten Deutschen mittleren Alters.

Ich habe den Eindruck, dass Sie sich - wie viele unserer Politiker - die Probleme der 1980er Jahre zurückwünschen, weil dann die Lösungen aus den 1980er Jahren funktionieren würden. Aber so läuft die Sache leider nicht, denn wir haben es heute nun mal mit einem zunehmend globalisierten Arbeitsmarkt zu tun.

Abgesehen davon: warum unbedingt studieren? Der größte Mangel hierzulande besteht bei den Handwerkern und in anderen Ausbildungsberufen, nicht bei den Akademikern - von letzteren haben wir viel zu viele.

Wieder am Problem vorbei....

Wieder einmal darf ein Lobbyverband Politik machen.
Fachkräftemangel ist nicht das Problem. Die Unis sind proppenvoll mit Fachkräften. Wenn man hört und mitbekommt, dass die deutschen Fachkräfte in weltweiter Konkurrenz stehen, dadurch nur den internationalen Mindestlohn bekommen, von dem auch noch die weltweit höchsten Abgabenlasten abgehen, müssen Zuwanderer schon mächtig verzweifelt sein, dass sie das machen.
Da werden die richtig fähigen Leute einfach weiter wandern, nach Schweden, Österreich oder die Schweiz.
Wer Fachkräftemangel beheben will, muß mehr ausbilden& mehr zahlen. Daß das zu Lasten der Bonzen geht, darf nicht das Problem der arbeitenden Allgemeinheit bleiben, die diese unterbezahlten Facharbeiter dann noch aufstocken muß. Andererseits werden deutsche, gut ausgebildete Fachkräfte auch abwandern. Nach Kanada, USA, Schweiz,... eine gute Fachkraft ist eben weltweit begehrt. Nur bei Uns ist sie angeblich zu teuer.
Lange rede, kurzer Sinn,... ohne Bezahlung kommt niemand.

Jetzt sagt der Seehofer auch

Jetzt sagt der Seehofer auch schon "Einwanderung in die Sozialsysteme". Das ist original AfD-Sprech! Wir können uns gern darüber unterhalten, ob und warum zu viele Leute Geld für Nichtstun bekommen. Aber ich lasse mich nicht davon überzeugen, dass jemand aus unerträglicher Situation aus seinem Land flieht, um hier bei uns in vergleichbar prekärer Situation zu leben. Ich glaube nicht, dass es zu irgendjemands Karriereplanung gehört, mit weniger als H4 in einem Wohnheim die Wände anzustarren.

13:43 von Laskaris

warum unbedingt studieren?

Sie haben angefangen mit "Intelligenz".

Wenn es einen jungen Einwanderer gibt, der bereits „das Richtige“ studiert hat, nimmt der Arbeitgeber wohl lieber den als einen umgeschulten Deutschen mittleren Alters.

Kann er jetzt schon, dafür braucht es kein Einwanderungsgesetz.

Ich habe den Eindruck, dass Sie sich - wie viele unserer Politiker - die Probleme der 1980er Jahre zurückwünschen, weil dann die Lösungen aus den 1980er Jahren funktionieren würden.

In den 80er Jahren war ich ein Kleinkind.
Haben Sie eigentlich auch Argumente?

13:51, Superschlau

>>Fachkräftemangel ist nicht das Problem. Die Unis sind proppenvoll mit Fachkräften. Wenn man hört und mitbekommt, dass die deutschen Fachkräfte in weltweiter Konkurrenz stehen, dadurch nur den internationalen Mindestlohn bekommen, von dem auch noch die weltweit höchsten Abgabenlasten abgehen, müssen Zuwanderer schon mächtig verzweifelt sein, dass sie das machen.<<

Was ist der internationale Mindestlohn?

Wie hoch ist der?

Wer legt ihn fest?

Von den angeblich weltweit höchsten Abgabenlasten höre ich seit nicht sehr langer Zeit immer wieder. Offensichtlich eine dieser Behauptungen, die einschlägige Seiten in die Welt setzen. Sie ist natürlich totaler Unsinn. Aber je öfter man Unsinn wiederholt, desto mehr Leute glauben ihn.

Das Problem beginnt dann ...

... wenn die Konjunktur wieder abflaut. Dieses Szenario ist ja nicht ganz von der Hand zu weisen. Gibt es dann einen Wettbewerb unter den Arbeitnehmern (der manchmal durch das höchste Einsparpotenzial des Arbeitsgebers bestimmt wird)?

Oder wird die ausländische Fachkraft entlassen und wird mit ihrer Familie Empfänger von Sozialleistung oder endet mit dem Ende des Arbeitsvertrags auch der Aufenthalt hier?

Erinnert wieder stark an die Anwerbeabkommen der 60er. Inwieweit ist Deutschland dann verantwortlich für die Migranten?

Und wieder nur ökonomische aber nichts universelles!

Gewiß es ist ein wichtiges Argument Arbeitsplatz;Fachkräftemangel aber was ist mit Studenten die hier studieren ;bleiben wollen oder nicht mit dem Flüchtling;geht der zurück oder darf bleiben u. gelernte oder nicht gelernte die anklopfen bzw. schon mitten unter uns auftauchen wie von Geisterhand oder was weiß ich noch für Gesichtspunkte wieviel universell können wir denn leisten?
Also wieder nur halbe Sachen !?

Mal angenommen ich glaube diese These, daß...

...es nicht genügend inländische Fachkräfte
gibt, dann frage ich mich woran das wohl liegt?

---
Es liegt zum einen am SGB II. Menschen die einen Beruf erlernt haben u. in diesem auch gearbeitet haben u. dann evtl. ihren Job verlieren
u. von H4 jahrelang leben müssen, verlernen es so zu arbeiten wie es nötig wäre um einen Job zu bekommen.
Darüber hinaus sind die sog. Fortbildungsmaßnahmen der Arge ein großer u. teurer Witz.

Und dann kommt da ja noch das Problem mit der Schulbildung. Um die ist es ja auch nicht immer gut bestellt.

Und zum Schluß noch die Frage, um welche Fachkräfte handelt es sich denn?
Gut bezahlte Jobs in der Industrie oder
Billiglohnsektor zum ausbeuten der "Fachkräfte".

Nein, nicht Vernunft ...

... sondern Umverteilung von unten nach oben. Industrie und Staat hilft‘s, gelackmeiert sind Bürger und die Umwelt (Resdourcen-Verschwendung).

es ist nicht zu fassen!

Diese Regierung hat folgendes zu erledigen!
Ein klar formuliertes Einwanderungsgesetz!
Das hat mit der Asylpolitik nichts zutun!
Die Argumente von BAM Heil sind nicht stichhaltig!
Wer keinen Aufenthalt bekommt kann hier auch nicht arbeiten!
Wer ein abgelehnter Asylbewerber ist kann hier nicht bleiben!
Es werden hier wissentlich falsche Zusagen gemacht, die sind nicht revidierbar!
So wird das Chaos in unserem land noch größer!
Wir wollen um das klarzustellen:
Der Anspruch auf Asyl ist unabdingbar!
Sind die Vorraussetzungen für Asyl nicht gegeben, kann es keinen Titel geben!
Eine Vermengung mit anderen Formen des Aufenthaltsrechtes ist nicht gesetzeskonform.
Damit sind Eckpunkte klar gesetzt. Sie, die Politiker verlangen von allen die Einhaltung der Gesetze, zu recht!
Also lest erstmal bevor Ihr was verkündet!

schlechteste Regierung ever

Ich denke dass wir noch nie eine so schlechte Regierung hatten wie die von heute. Da wird erst mit blindem Aktionismus reagiert wenn es zu spät ist. Ob beim Thema Bildung, Zuwanderung, Verkehrspolitik, Umweltpolitik, Klimawandel und ..und.. und.. Und jetzt auch noch der Druck vom kleinen Mann. Ich gehe ja auch nicht erst dann einkaufen wenn der Kühlschrank leer ist. Etwas mehr vorausschauende Politiker sehe ich leider im Moment nur bei der AFD. Von der Koalition kommen nur leere Sprechblasen.

Fachkräfteeinwanderung:"Angewandte politische Vernunft"...

Warum reden eigentlich Politik und Wirtschaft von "Fachkräften" wenn es ihnen nur um Arbeitskräfte für die meist schlechten Stellen geht ?
Und wenn es dann wirklich Fachkräfte wären,was trägt dann die Bundesrepublik zur Entwicklung von Ländern bei,wenn die Fachkräfte dort abgeworben werden sollen ?

Aber "die Wirtschaft begrüßt das Vorhaben".

Zwanghaft

Die Fachkräfte aus Indien wollten nicht kommen. Die Fachkräfte aus Südeuropa wollen sicht kommen. Aber irgendjemanden werden wir schon finden den wir hier festgenageln können, grrrrr!

Was soll man dazu sagen?

Mit folgendem Satz ist eigentlich alles gesagt:

Die Koalition hat sich - so sehe ich das - angesichts der drohenden Verluste bei den anstehenden Landtagswahlen "Irgendwie auf irgendwas geeinigt" *).
Weniger Substanz geht m.E. nicht.

*) faz.de am 2.10.18

Das heißt wer seine Papiere

Das heißt wer seine Papiere weggeworfen hat und deshalb eine Duldung hat wird belohnt obwohl er eigentlich gehen müsste.
Und die Anständigen die aufgrund der vorgelegten Papiere sofort gehen müssen werden bestraft.
Die Folgen sind klar. Jeder wirft seine Papiere weg.
Wenn sich die „Lösung“ auf Leute beschränkt die wegen Bürgerkrieg bleiben dürfen - na ja gut.
Aber eigentlich sollten doch auch die so bald wie möglich wieder raus.
Warum sucht die Handwerkskammer nicht in der EU? So sind wir an Gastarbeiter gekommen.
Ich finde die ganze Duldung Blödsinn. Entweder jemand ist persönlich verfolgt und bekommt Asyl oder er ist es nicht. Dann soll er raus egal wie das Rechtssystem in seinem Land funktioniert. Er kann sich ja
An die Gesetze halten.

Schon wieder diese Mär...

vom Facharbeitermangel!
Ich kann es nicht mehr lesen. So ein Unfug!
Es werden kaum noch "Facharbeiter" vollumfänglich eingestellt. Im Maschinenbau werden monatlich die halbwegs gut bezahlten (Steuern / SV) Jobs tausendfach in Billiglohnländer verschoben und unsere Firme Vertreter (für das Volk reicht es wohl nicht mehr) lassen sich wieder vor einen leeren Karren spannen. Will man mit aller Macht 80% der deutschen Bevölkerung in den Billiglohn drücken? (Bei der IT mag das anders sein...!?)

Nichts gegen ein vernünftiges Einwanderungsgesetz! Aber auf Lobby-Lügen basierende Entscheide haben in der Vergangenheit nicht zum Wohl der Bevölkerung getaugt (siehe deutsche Einheit und vieles mehr).

Gut das diese Katze jetzt aus

Gut das diese Katze jetzt aus dem Sack ist dann kann der Wähler das entsprechend bei den LTWs bewerten.
Zwischendurch ist nun nach der letzten INSA Umfrage (01.10.2018) Team Merkel auf einen neuen historischen Tieftswert abgeglitten. Die Union steht nun solide auf 26%.
Es ist einfach unerhört was sich diese GroKo and Fehlleistungen erlaubt.

"Spurwechsel"?

Ich finde das nicht richtig das Migranten die eine Ablehnung vom BAMF erhalten haben, dagegen auf Steuerzahlers Kosten geklagt haben und die Klage erfolglos war. Die dann über legale (Duldung) oder illegale Gründe sich weigerten Deutschland zu verlassen jetzt durch die Hintertür ("Spurwechsel") auf einmal "gesundgebetet" werden wenn Sie sich als letzten Rettungsanker einen Job suchen. Das verstößt meiner Meinung nach nicht nur gegen mein Rechtsempfinden und die AfD wird sicherlich weiter Zulauf bekommen und das zu Recht!

@ Phonomatic

„Im Moment werden einem Historiker mit Lehrerfahrung an der Uni aber nicht mal die zwei Jahre pädagogischer Nachqualifizierung für den Schuldienst gezahlt.“

Ich habe auch Geschichte studiert und kenne viele Historiker, die hervorragende Dozenten sind, für den Schuldienst aber völlig ungeeignet wären. Die Universität und das Gymnasium sind grundverschiedene Umfelder, von den Hauptschulen ganz zu schweigen. Da würde bei vielen Uni-Historikern auch die beste Umschulung der Welt nichts bringen.

Wie ich schon schrieb: Eines der Hauptprobleme am Arbeitsmarkt besteht darin, dass wir ohnehin zu viele Historiker und andere Akademiker haben. Wer aus wohlhabendem Hause kommt, der kann sich ja von mir aus gerne ein geisteswissenschaftliches Studium leisten. Wer aber Geld verdienen muss, sollte sich für BWL oder ein Handwerk entscheiden – oder später nicht jammern, wenn er in prekären Verhältnissen lebt.

Herr fatherland slim, Sie

Herr fatherland slim, Sie haben also schon öfters von der Behauptung gehört aber es nie versucht die Info zu verifizieren? In letzter Zeit liegen Sie leider recht oft daneben und falls Sie die Webseite der OECD als "einschlägig" einstufen dann können Sie diese Information auch im Handelsblatt oder der Welt, um nur einige zu nennen, finden. O-Ton: "Deutschland ist bei Steuern und Abgaben Weltspitze"

Zum Thema, hört sich bisher noch alles viel zu schwammig an, ich hoffe das ganze wird noch um einiges präziser.

Vernunft sieht anders aus !

Seit Jahrzehnten schon dürfen Ärzte aus Osteuropa hierzulande nicht praktizieren weil ihre Studienabschlüsse in Deutschland nicht anerkannt werden. Das ist kurios, denn die Medizinerausbildung in Osteuropa inkl. Russland ist der deutschen oft überlegen. Hier wirken standesrechtliche Beschränkungen, fast wie im Mittelalter. Im gesamten Gesundheitswesen ist das so: die russische Krankenschwester darf hierzulande nicht arbeiten. Dies gilt in unterschiedlicher Form für den gesamten akademischen Bereich. Mich überrascht es etwas, dass man für Handwerker nun eine Aufweichung beschlossen hat. Doch Vorsicht: man hat keineswegs beschlossen, ausländische Meisterbriefe zu akzeptieren. Allenfalls dürfen Migranten in Deutschland von Anfang an ihre Ausbildung absolvieren und dann ggfls. bei Bedarf übernommen werden. Das ist aber keine „Fachkräftezuwanderung“ sondern „Azubi-Zuwanderung“! Wieder einmal fällt Deutschland hinter den internationalen Standard zurück!

Drei lächelnde Minister - und eine Einigung?

Den Fachkräftemangel zB gibt es ja garnicht. Mangel besteht nur an Fachkräften die bereit sind für „lau“ zu arbeiten. Aber die kann man ja nun aus dem Ausland holen. Im Prinzip wird versucht dasselbe anzuwenden was auch schon im Niedriglohnsektor gut geklappt hat: durch ein Mehrangebot an Arbeitskräften anstehende Lohnsteigerungen zu verzögern oder auszusetzen. Die Zehntausende von Ukrainischen, russischen und polnischen Softwareentwicklern die in Deutschland arbeiten, tun dies ja auch bereits keineswegs illegal!

eines muß man den etablierten Parteien lassen

und unserer Regierung
Fingerspitzengefühl haben die.
Allerorts regt sich Widerstand gegen die Asyl und Migrationspolitik
im Westen weniger, um so mehr im Osten
was tut man ?
holt noch mehr ins Land ( 6 Monate Visa ohne Nachweis auf Arbeitsverträge/oder dass die gebraucht werden) bzw schafft Möglichkeiten das solche die ohnehin nur ein eingeschränktes Bleiberecht haben, nochmals nen Grund haben, zu bleiben

Fachkräftemangel...

...zu viele Alte, zu wenig Junge? Klingt nach einem Versagen der Politik in Sachen Familien- und Bildungspolitik in den letzten 50 Jahren. Aber was soll bei einem Legislaturperiodendenken schon dafür rauskommen...?

Da haben Führungskräfte

Bis tief in die Nacht mal wieder zwei Mogelpackungen beschlossen, und sind der Meinung der Bürger merkt es nicht.
Das eine ist nicht für alle, sollte der Bürger sich merken.

Und hier beim zweiten.

"Fehler früherer Migrationsphasen sollten vermieden werden, weil auf Deutschkenntnisse und Integrationsfähigkeit geachtet werde. "Das ist ein Schlussstrich unter eine Debatte, die ein Vierteljahrhundert die politische Debatte mitbestimmt hat."

Auf das achten bin jetzt mal gespannt, und wer genau macht das ?.
Und wie soll den verhindert werden das Menschen die dann ein paar Jahre hier gearbeitet haben, und dann wieder durch neue billigere ersetzt werden.
Das Sie nicht in die Ihnen zustehenden Sozialsysteme kommen, das ist das Unfug.
Wer einzahlt dem steht auch was zu.

Ein richtiges Einwanderungsgesetz ist was ganz anderes, Vorlagen gibt es auch der Welt genug.
Deutschland erfindet das Rad ständig neu, und wäscht es dann mit einigen Flaschen Weichspüler.

Bürger sind auch Wähler.

@ 15:56 eine_anmerkung - die Hintertür

Haben Sie in der Pressekonferenz Seehofer gehört ?
Auch ohne Arbeitsplatznachweis sind ausgebildete Menschen,
welche dazu noch Deutsch können, für ein halbes Jahr
in Deutschland willkommen.
So einfach kommt man über die EU-Außengrenzen in Europa rein :-)

15:56 von Laskaris

Die Universität und das Gymnasium sind grundverschiedene Umfelder, von den Hauptschulen ganz zu schweigen.

Genau darauf bereitet das Nachholen des Lehramts im Studium die Menschen vor.

Wer aber Geld verdienen muss, sollte sich für BWL oder ein Handwerk entscheiden – oder später nicht jammern, wenn er in prekären Verhältnissen lebt.

Jaja, wo ich Ihnen ein konkretes Beispiel aus Ihrem Fachbereich gebe, geht es auf einmal nicht mehr darum, dass die Menschen zu doof wären - sondern dann hat jener ein prekäres Leben sogar verdient, der in seiner Jugend eine falsche Berufs-/Studienwahl getroffen hat.

Das ist doch nicht etwa Ihr Ernst?

11:29 von fathaland slim

Meine Mutter liegt gerade im Krankenhaus und wird dort von einem Russen
und zwei Eritraeern gepflegt.
Die sind alle drei ein großer Gewinn für unser Land
.
für ihre Mutter , keine Frage ! bestimmt hochmotivierte Kräfte
für unser Land ?
was passiert mit den zig Millionen Arbeitslosen die wir alimentieren müssen,
wären die nicht auch geeignet was zu tun ?

Keine Einwanderung in die Sozialsysteme

"" Vor der Einreise müsse gesichert sein, dass die Jobsuchenden ihren Lebensunterhalt selbst tragen können - eine "Einwanderung in die Sozialsysteme" dürfe es nicht geben.""
#
Das ist schon einmal ein vernünftiger Ansatz,denn es werden ja Fachkräfte gesucht und die werden sich auch an die Regeln halten können da sie ja einen Arbeitsvertrag bereits besitzen und somit ihren Lebensunterhalt selber finanzieren können.

Am 02. Oktober 2018 um 14:24 von michael1960

"schlechteste Regierung ever
... Ich gehe ja auch nicht erst dann einkaufen wenn der Kühlschrank leer ist. Etwas mehr vorausschauende Politiker sehe ich leider im Moment nur bei der AFD. Von der Koalition kommen nur leere Sprechblasen."

Was für vorausschauende Politiker sehen Sie bei der AfD? Zu welchem Thema? Wo haben die mal was zu Gesundheits-Sozial-Energie-Bildungs-Umweltpolitik vorausschauend, sachdienlich gesagt? Klar, in den letzten 15 Jahren wurde sehr viel darin abgebaut, Bildung,Sicherheit,öffentl. Verwaltung,Sozialsyste,e,Arbeitsmarkt. Aber man scheint schrittweise verstanden zu haben. Mir will einfach aber einfach nichts einfallen,wo sich ein AfD-Funktionär irgendwo vorausschauend geäußert hat.Ahja, man will die Wirtschaft weiter auch mit meinen Steuergeldern bereichern,gesetzliche Rente? Weg damit. Gesundheitssystem:privatisieren,so dass auch schwer Kranke am liebsten Preise aushandeln sollen?
Achso,deren Steckenpferd: Alles was mit den furchtbaren Ausländern zu tun hat.

16:11 von Sisyphos3

«Allerorts regt sich Widerstand gegen die Asyl und Migrationspolitik
im Westen weniger, um so mehr im Osten … was tut man ? … holt noch mehr ins Land ( 6 Monate Visa ohne Nachweis auf Arbeitsverträge/oder dass die gebraucht werden).»

Diese Aussage hat nun gar nix mit dem zu tun, was man dem Artikel entnehmen kann:

«Voraussetzung für die Erlaubnis seien eine anerkannte Qualifikation und Deutschkenntnisse. Eventuell müssten Berufsgruppen ausgeschlossen werden können, wenn es keinen Bedarf gebe. Vor der Einreise müsse gesichert sein, dass die Jobsuchenden ihren Lebensunterhalt selbst tragen können.»

Haben Sie anders lautende Informationen aus anderen Quellen, die Ihre Behauptung stützen? Wenn ja, dann lassen Sie doch die Mitforisten um Ihre Infos und Quellen wissen.

der europäische Arbeitsmarkt ist offen

wenn (noch) billigere Einwanderer angeworben werden hat dies nur einen einzigen Grund: die Löhne drücken

Toll

"Angewandte politische Vernunft" Bei Politikern? Nachtigal, ich hör dir trapsen! Ist schon der 1. April?

Am 02. Oktober 2018 um 15:56 von eine_anmerkung

"Spurwechsel"?
...nicht richtig das Migranten die eine Ablehnung vom BAMF erhalten haben, dagegen auf Steuerzahlers Kosten geklagt haben... Die dann über legale (Duldung) oder illegale Gründe sich weigerten Deutschland zu verlassen jetzt durch die Hintertür ("Spurwechsel") auf einmal "gesundgebetet" werden wenn Sie sich als letzten Rettungsanker einen Job suchen. Das verstößt meiner Meinung nach nicht nur gegen mein Rechtsempfinden und die AfD wird sicherlich weiter Zulauf bekommen und das zu Recht!"
Nun, wenn die Verbindungen der AfD zu Rechtsterrorismus aufgedeckt sind, so wird das der AfD sehr wohl Punkte kosten.Dann: Sie verstehen es noch immer nicht: Sie unterstellen pauschal,dass sich Migranten illegal Gründe verschaffen,um hier zu bleiben.Genauso verstehen Sie noch nicht:Wir haben Fachkräftemangel.Zum anderem,wenn die Migranten Arbeit haben zahlen sie genauso Steuern und in die Sozialkassen und steigern durch Wertschöpfung das BSP.Und finanzieren glatzköpfige Loosern H4 od.Knast

um 14:28 von evhie

>>"Aber eigentlich sollten doch auch die so bald wie möglich wieder raus."<<

Frau Merkel selbst hatte gesagt das die alle wieder nach Hause gehen wenn der Krieg rum ist.

Da wird doch sowie so nur wieder betrogen!

Da wird doch sowieso wieder nur betrogen. Fingierte Arbeitsverträge; oder wenn die Anerkennung dann da ist, wird das Arbeitsverhältnis wieder beendet weil die Sozialhilfe ähnlich hoch ist wie die Dotierung in den unteren Lohngruppen und warum dann arbeiten? Die Möglichkeiten werden wieder endlos sein und genutzt werden weil passieren wird den Kandidaten ja nichts.

Einwanderung

Jeder weiß, dass wir Zuwanderung in den Arbeitsmarkt brauchen - nur die AfDler nicht. Sie hetzen in jedem Forum und diese Hetze zeigt sich inzwischen im Auftreten der Rechtsradikalen. Wann wird diesen Leuten endlich das Handwerk gelegt?

Es sollten endlich mal die Abschiebungen auf den Weg...

Es sollten endlich mal die längst überfälligen Abschiebungen auf den Weg gebracht werden und dann über ein Einwanderungsgesetz für Menschen die auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine reale Chance haben nachgedacht werden? Über 250.000 Menschen sind in Deutschland zur Zeit ausreisepflichtig und unsere Regierung versagt wie Schäuble jüngst zum Besten gegeben hat. Warum wird unser System nicht dahingehend modifiziert das nur Migranten aufgenommen werden die sich selbst versorgen können und warum lässt man die nicht von Anfang an arbeiten und Steuern zahlen? Nach sagen wir fünf oder sieben Jahren aktiver Arbeit kommen erst Ansprüche gegenüber unserem Sozialsystem zum tragen? Das wäre wesentlich gerechter und es gäbe kaum Akzeptanzprobleme gegenüber Migranten.

Nennt das Kind doch einfach beim Namen!

Wir brauchen Einwanderung: Zum einen, um die Renten (OstZusatzrenten, Zuwanderer, DINCies) zu stemmen, aber ebenso, damit ein ungezügeltes Wachstum weitergehen kann. Letzteres gelingt vor allem durch VIELE BILLIGE Arbeitskräfte. Was dieses Gesetz ganz und gar nicht abbildet, ist ein evtl. Rückgang der Konjunktur. Hatten wir des öfteren schon, dann sind extrem viele Arbeitswillige da für zu wenige Jobs = ist dann Arbeitslosigkeit, die zahlt dann der Staat - nicht diejenigen, die jetzt abkassieren. Wie sagte Ludwig Erhard dereinst: Maß halten. Wenn wir jetzt in der Phase der überhitzten Konjunktur die Schleusen aufmachen, dann verlieren wir die Balance auf dem Arbeitsmarkt. Weiteres Kern-Problem: Der Billiglohn-Sektor muss weg. Prekäre Arbeit, Praktiken, 1€-Jobber, Aufstocker, gefälschte Alo-Statistiken usw. Auch der Mindestlohn verdient seinen Namen zumindest in den Städten nicht: Der reicht nämlich nirgends. Ist also Zuwanderung in der vorgestellten Größenordnung richtig?

14:07 von fathaland slim

«Von den angeblich weltweit höchsten Abgabenlasten [in DEU] höre ich seit nicht sehr langer Zeit immer wieder. Offensichtlich eine dieser Behauptungen, die einschlägige Seiten in die Welt setzen. Sie ist natürlich totaler Unsinn.»

Ich mag Ihnen nicht auf die gleiche Art und Weise antworten, in der es ein Mitforist tat: "Immer die gleiche Relativiererei wenn einem etwas nicht ins Weltbild passt." Dann Hinweis auf "https://de.statista.com …".

Nun ist "Abgabenlast" (Steuern + Soziales) nicht das eigentliche Thema der Diskussion. Gehört aber schon dazu, wenn man an "Attraktivität für Fachkräfte" denkt.

"Totaler Unsinn" ist die ganz o.g. Behauptung nicht.

Bei: "Single, kinderlos" liegt DEU (im Ø) mit 49,7% auf Platz 2
(von 35 / wie bei Ihnen & mir).

Was aber nie (mit) gesagt wird:
Bei: "Ehepaar, 2 Kinder" beträgt die Ø-Quote 34,5%. Das ist Platz 9 von 35.

Nur selten wird bedacht, "was es für die Quote gibt" (etwa soziale Sicherheit).
Tatsächlich sage ich gar nicht Ihnen das …

@15:57, johnl, 16:46, Komplex einfach

Danke für Ihre Antworten auf meinen Kommentar, auch wenn sie ein wenig süffisant-hämisch sind.

Zur Sache: der OECD-Bericht siedelt lediglich die Steuern- und Abgabenlast von alleinstehenden Kinderlosen im mittleren Verdienstsegment (das liegt hier bei 50-60.000€ pro Jahr) als fast an der Spitze liegend (Belgien liegt noch vor Deutschland) an.

Betrachtet man die "Normfamilie", also Eltern und zwei Kinder, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Und betrachtet man dann Länder wie die USA, die kaum so etwas wie eine Sozialversicherung und somit auch keine derartigen Abgaben kennen, dann sieht die Sache noch wesentlich anders aus.

Es lohnt sich immer, über reißerische Schlagzeilen hinauszublicken.

@Phonomatic, 14:00 - Zweierlei Nationalismus

An den Eckpunkten für ein Einwanderungsgesetz zeigt sich, dass der hiesige Staatsapparat unter Leitung der Regierungschefin die völkische Ausländerfernhaltepolitik für unzweckmäßig hält. Dominant ist deshalb hierzulande der utilitaristische Nationalismus, den die Staatsgewalt exekutiert, indem sie die Anwesenheit von Ausländern gestattet, falls jene in ökonomischer (oder politischer) Hinsicht als nützlich für die deutsche Nation befunden werden. Anhänger der Ausländerfernhaltepolitik sind hingegen die AfD-Wutbürger und andere Staatsbürger, deren Ideologie der völkische Nationalismus ist. Die völkischen Nationalisten sind prinzipiell gegen die Anwesenheit von Ausländern, weil sie ein Schaden für das deutsche Volk und seine "völkische Identität" sei. Gemeinsam ist diesen beiden Formen bürgerlicher und zugleich menschenunfreundlicher Politik stets der wunderliche Nationalismus, dem die staatlich hergestellte Unterscheidung zwischen Inländern und Ausländern als naturgegeben erscheint.

16:53, eine_anmerkung

>>Es sollten endlich mal die längst überfälligen Abschiebungen auf den Weg gebracht werden<<

Es wurde hier tausendmal erklärt, warum eigentlich Ausreisepflichtige nicht abgeschoben werden können. Ignorieren Sie es ruhig weiter.

>>Warum wird unser System nicht dahingehend modifiziert das nur Migranten aufgenommen werden die sich selbst versorgen können und warum lässt man die nicht von Anfang an arbeiten und Steuern zahlen? Nach sagen wir fünf oder sieben Jahren aktiver Arbeit kommen erst Ansprüche gegenüber unserem Sozialsystem zum tragen?<<

Das heißt, sie wollen diese Menschen dann auch während dieser Zeit von den Sozialbeiträgen befreien?

Anders ginge es nämlich nicht.

Jeder, der einzahlt, erwirbt einen Anspruch.

Weise Entscheidung

Ich bin ja so froh, daß wir so weise regiert werden. Selbstverständlich reichen die Fachkräfte nicht aus. Wir müssen China überholen und über 1 Milliarde Menschen in unser Land holen, um China zu überholen.

Schließlich will die EU in Wachstum China die Stirn bieten und darf selbstverständlich nicht den zweiten Platz belegen.

Ich würde sogar vorschlagen unter dem Wasser zu bauen. Man könnte auch das Land im Nordsee mit Unterwasserstädten bevölkern. Da passen noch mehrere Millionen darein, daß man für die zukünftige Handelskriege gut aufgerüstet ist.

Wenn über und unter Wasser die Erdkugel voll gepackt ist, dann sollte man sich nach den Star Trek movies richten und versuchen zunächst Mars zu besiedeln.
Mensch bin ich aber froh, daß wir so weise regiert werden.

13:54, vox moderandi

>>Ich glaube nicht, dass es zu irgendjemands Karriereplanung gehört, mit weniger als H4 in einem Wohnheim die Wände anzustarren.<<

Genau dies wird aber von wahrscheinlich wohlsituierten Bürgern den Flüchtlingen/Migranten/wie auch immer man sie nenne möchte unterstellt.

Ich begreife das nicht.

Fänden diese Bürger denn ein solches Leben erstrebenswert?

Wenn man die einschlägigen Kommentare hier liest, dann drängt sich diese Annahme auf.

Seehofer ist ein Lachblatt

Wieder einmal, zum x-ten Mal, hat sich Horst aufgepumpt gehabt und rumgetönt - nur um wie immer zu zeigen, dass er ein lächerlicher Papiertiger ist, der zu nichts steht, was er an Heißluft in den Weltraum pustet.
Die Wähler werden's ihm danken: durch massive Gewinne der AfD in Bayern und sonst wo.
Selber schuld.

@eine_anmerkung, 16:47

Da wird doch sowieso wieder nur betrogen. Fingierte Arbeitsverträge; oder wenn die Anerkennung dann da ist, wird das Arbeitsverhältnis wieder beendet weil die Sozialhilfe ähnlich hoch ist wie die Dotierung in den unteren Lohngruppen und warum dann arbeiten? Die Möglichkeiten werden wieder endlos sein und genutzt werden weil passieren wird den Kandidaten ja nichts.

Schreiben Sie das jetzt aufgrund Ihrer jahrzehntelangen persönlichen Erfahrung mit fingierten Arbeitsverträgen? Denn dass Sie irgendwelche pauschalen Vorurteile hätten, würde ich Ihnen ja niemals unterstellen.

angewandte politische Vernunft?

ich hätte da noch einige vernünftige Fragen, die ich gerne beantwortet hätte
-wie wird sichergestellt, dass die Bewerber hier 6 Monate ohne staatliche Unterstützung leben können?
-wie ist die Frage der Kranken und Unfallversicherung geklärt?
-Wie wird verfahren, wenn nach 6 Monaten kein Job gefunden wurde?
-wie wird sichergestellt, dass diese Fachkräftezuwanderung nicht nur benutzt wird, um hier dann doch einen Asylantrag zu stellen?
-wie ist der Familiennachzug geregelt, wenn sie hier einen Job gefunden haben?

Darstellung: