Ihre Meinung zu: Deutsche EU-Zahlungen: "Bis zu zwölf Milliarden Euro on top"

2. Mai 2018 - 7:50 Uhr

Die neuen EU-Haushaltspläne sehen deutlich höhere Ausgaben für Deutschland vor. Bis zu zwölf Milliarden Euro mehr pro Jahr müsse Berlin nach Brüssel überweisen, sagte der zuständige EU-Kommissar Oettinger der ARD.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Deutsche EU-Zahlungen: "Bis

Deutsche EU-Zahlungen: "Bis zu zwölf Milliarden Euro on top"

Top 1: Deutschland war, ist und bleibt Zahlmeister on the top.

Bescheidenheit ist eine Zier....

Da die Eu ein Mitglied verliert muss der Haushalt schrumpfen. Steigerungen des EU-Haushalts sollten nur in Höhe der Inflationsrate erfolgen.

Gruß Hador

33% Erhöhung? Gehts noch?

Mit welcher Begründung wird der deutsche Beitrag um ein Drittel (in Worten „ein Drittel“) erhöht?
Das bei einer zunehmend autokratischen Organisation die sich selbst legitimiert? Man kann Europafeinde auch selbst züchten. Bravo!

Ja, genau. 12Mrd für lauter

Ja, genau.

12Mrd für lauter Länder, die sich eigentlich selbst helfen können? So in etwa waren jedenfalls mal die Aufnahmebedingungen für die Länder.

Selbst gebaute Falle

"Oettinger kündigte moderate Kürzungen bei der Agrar- und der Strukturpolitik an. Auf die Landwirte kämen etwa Einschnitte von etwa fünf Prozent bei dem Teil ihrer Einkünfte zu, welche sie produktionsunabhängig jährlich erhielten. Dies dürfte die Preise für Agrargüter erhöhen"

Eigentlich bräuchte man keine Agrarsubventionen. Lebensmittelpreise sind niedrig, 14% des Einkommens gehen in Nahrung, Getränke, Tabak, davon viel in Steuern für Zigaretten und Alkohol.

Nur unsubventioniert geht nicht. Man hat sich dem freien Welthandel verpflichtet. Der produziert vieles billiger als in der EU und würde unsubventionierte Landwirte in den Ruin treiben. Massentierhaltung, Pestizide, sterilisierte Felder. Subventionierte Umweltzertörung und Tierquälerei. Niemand will es, die EU schafft es.

Wie bitte?

Aha, Kosten gehen halt irgendwie rauf, darum muss halt massiv mehr bezahlt werden. Wenn ich privat so wirtschaften würde, wäre ich innerhalb eines Monats entweder bankrott oder im Gefängnis.

Falsche Richtung

Das Problem ist nicht der deutsche Beitrag, das Problem ist das steigende Gesamtbudget bei konstanter Uneinigkeit. Diese EU hat nach wie vor keinen Einfluss, will aber dafür mehr Geld. Die Lösung kann nur sein: weniger EU, mehr Subsidiarität, weniger Geld nach Brüssel. Wann verabschieden sich unsere Politiker endlich von der Illusion des geeinten Europas?

12 Milliarden für was?

Es gibt zwei Sitze der EU, unnötig. Es gibt zu viele und viel zu gut bezahlte Abgeordnete, zu Viele hoch bezahlte Beamte, Schreibkräfte, Fahrer etc. Und man soll mir mal erklären mit welchem recht die Landwirte 3/4 der EU Gelder einstreichen. Das auch schon seit Beginn der EU. Abartig.

Bitte nicht

Typisch. Andere Nettozahler haben bereis abgelehnt und erklärt die EU SOLL SPAREN. Aber da sind ja die blöden Deutschen die mal eben 14 Milliarden bezahlen sollen. Wofür? Um die EU um weitere Bettler zu erweitern.
Für das Geld können wir die benötigten Pflegekräfte einstellen. Und das ist dringender als die EU-Erweiterung.

Zu wenig

12 Mrd sind doch Peanuts für das reiche Deutschland. Warum nicht gleich 35Mrd? Dann können die Erhöhungen der Pira... äh.. Parlamentarierbezüge in Brüssel üppiger ausfallen. Und das neue europäische Finanzministerium wird auch verdammt teuer, (auf Langzeit vor allem für Deutschland) Und es gibt wirklich noch Menschen die sich über die Entstehungsgründe und den Erfolg der AfD wundern? Die "Flüchtlingskrise" war ein Platzhalter, diese Aktion ist richtig Wasser auf die Mühlen der AfD. Und das finde ich gut so.

Unglaublich !

Die Briten haben wohl alles richtig gemacht ......

Warum

denke ich gerade an einen schlechten Mafiafilm?

Nur weiter so ihr Gierigen in

Nur weiter so ihr Gierigen in Brüssel, Straßburg und Luxemburg. Eines Tages seit ihr Geschichte. So wird es kommen.

Agrarbeihilfen kürzen

Warum kürzt man nicht die Agrarbeihilfen radikal? Geht es da um die wenigen Arbeitsplätze in der Landwirtschaft? Es sind die teuersten Arbeitsplätze Europas.

Anglizismen

Besteht die Möglichkeit, bei denglischen Texten die Übersetzung mitzuliefern? Ich hatte in der Schule noch kein Englisch. Es gibt schließlich noch mehr Dinos wie mich. Hier kann ich die Überschrift auch nicht nach Gefühl übersetzen.

Keine Höheren Kosten

Die EU hat nach austritt GB´s weniger Einwohner, der Haushalt muss also um diesen Prozentsatz gekürzt werden. Natürlich auch das Personal! Außerdem braucht die Landwirtschaft keine Subventionen. (Außer vieleicht Bayrische Kleinbauern)

Inflation, Deflation und deren Effekte

Angeblich - so wird und wurde es uns ja immer erklärt - ist die Inflation gut für die Wirtschaft, da sie diese ankurbelt und somit allen dient. Soviel zur Theorie.

Inwiefern eine permanente Geldentwertung für die Gesellschaft in der Praxis gut sein soll, ist aber leider auch das - reine Theorie.

Selbiges gilt für Deflationen. Davon abgesehen, daß sowohl die Weltwirtschaft als auch die Wirtschaftswissenschaften kaum Praxiserfahrungen mit Deflationen haben - von dem Extrembeispiel und Sonderfall Japan einmal abgesehen, dort spielen noch andere Efekte mit hinein wie zB ein gesättigter Inlandsmarkt -, ist dort nahezu alles graue Theorie.

Die leichte Deflation der letzten Jahre in der EU wären eine gute Gelegenheit gewesen, etwas mehr Praxis zu sammeln - aber man hat lieber auf die Theorie gehört. Allerdings hat immer das Experiment das letzte Wort.

Naja, und nun zeigen sich wieder einmal die deutlich negativen Effekte einer Inflation. Bei einer Deflation würde die EU jetzt günstiger.

@ evi

Für das Geld können wir die benötigten Pflegekräfte einstellen. Und das ist dringender als die EU-Erweiterung.

Es gibt leider keine freien Pflegekräfte, also können Sie auch keine einstellen.

immunes Gewissen

EU-Kommissare können ohne schlechtes Gewissen das Geld der Völker verschleudern, die sie nicht gewählt haben.
Oettinger spielt nicht mehr im Team Deutschland (oder Team Baden-Württemberg), sondern im Team EU; und dorthin soll das Geld eben fliessen. Für welche Sinnvollheiten oder Unsinnigkeiten diese dann verschleudert werden, geht uns hier schon gar nichts mehr an, lässt sich nur schwer prüfen und hinterher will's eh keiner getan haben.

Und sollten doch einmal Prozesse gegen Fehlwirtschafterei der Kommission anstehen, stellen sich diese Kommissare ganz einfach unter den ESM. Dort regnet es nie und alle sind immun.

12 Milliarden????

Ein EU Beamter verdient 1-6-0-0-0 € steuerfrei im Monat. Wenn irgendwo moderat gespart werden sollte, dann da

wofür???

Warum wird dem Bürger, der das Geld von seinem Lohn in Form von Steuern "abdrücken" muss, nicht erklärt, wofür dieses Geld benötigt wird?
Nichts gegen ein friedliches, solidarisches Europa, aber die EU nervt inzwischen nur noch...

33% Erhöhung

Habe ich als EU-Bürger ein Mitspräche recht?
Wo kann man das Budget einsehen, die Einnahmen pro Land und der Verteilungsschlüssel.

Bei weniger Mitglieder gibt es weniger zu verteilen dachte ich.
So plane ich privat und mein Unternehmen in welchem ich beschäftigt bin.

33% Erhöhung

Habe ich als EU-Bürger ein Mitspräche recht?
Wo kann man das Budget einsehen, die Einnahmen pro Land und der Verteilungsschlüssel.

Bei weniger Mitglieder gibt es weniger zu verteilen dachte ich.
So plane ich privat und mein Unternehmen in welchem ich beschäftigt bin.

12 Milliarden mehr für die EU

12 Milliarden für Missmanagement der Frau von der Leyen und wegen der neuen schwarz-roten Null muss das natürlich wieder im Sozialhaushalt eingespart. Was kümmert es unsere Regierung das viele fast nur noch für die Miete und Nebenkosten arbeiten. Hauptsache unsere EU-Kommissare bekommen rechtzeitig für ihre sinnlose Tätigkeit ihre Honorare. Ich bin jedoch absolut sicher keiner würde das fehlen dieser Kommissare mit ihren Austragsjobs bemerken. Schon gar nicht die Abwesenheit von unserem "Neuland und Digitalisierungskommissar" es Güntherle Oettinger. Nach dem alten schwäbischen Motto: "Spare, spare heimwärts baue und net nach die Pöstle schaue."

Folgen der unkontrollierten EU-Erweiterung

Wenn Länder wie Serbien oder Albanien vor dem EU-Beitritt stehen,dann muß das natürlich finanziert werden.Beide Länder sind kaum in der Lage die Kriterien zu erfüllen und chronisch finanziell klamm.Wieviel Griechenland hält die EU aus,nur um der Markterweiterung willen.Sparsames wirtschaften und elementare Erneuerung der EU müßte das Ziel sein.So distanziert sich die Bevölkerung immer weiter von der EU.Mehrausgaben sind kein Konzept.Das ist nur Hilflosigkeit der Verantwortlichen.

Mehr Kompetenzen für die EU!

Ich finde, irgendwann wird es Zeit, dass mehr Kompetenzen an die EU-Kommission übertragen werden und dass in den Länder der EU endlich gleiche Lebensstandards herrschen. Deutschlands Regierung sollte endlich mehr gestalten wollen und nicht alles Macron überlassen.

wo doch behauptet wurde

die Briten hätten nur von der EU profitiert
nichts bezahlt
jetzt ?
gelogen wie überall

"wegen Inflation und Kostensteigerungen"

Das Statistische Bundesamt hat für mich deutlich geringere Kosten wegen Inflation und Kostensteigerungen errechnet. Ich hätte auch gern annähernd mehr Einkommen in diesem Verhältnisrahmen.

Das wird ja

der EU Freundlichkeit in Deutschland einen richtigen Aufschwung geben.
Von 35 auf dann 47 Milliarden für die EU zahlen so gut wie alle Migranten/Flüchtlinge auf nehmen, mehr als die restlichen 26 Länder zusammen.
Mehr für Rüstung und so weiter, Deutschland hat wohl einen Goldesel gefunden und der nennt sich dummer Bürger.

Ich denke jetzt ist aber mal gut und es müssen drastische Sparmaßnahmen eingeführt werden. Und Begründungen wie Inflation oder alles ist Teurer geworden können ja nicht sein.
Man hat doch immer das Gegenteil behauptet und deshalb den Bürgern die paar Zinspfennige weggenommen.

Deutschland hat echt Glück das die Wahl gerade vorbei ist.

Die Straßen sind kaputt und die Armen werden immer mehr, die Rente ist ein Katastrophe und liegt auf H4 Niveau für sehr viele.

Und wir haben ständig Geld zu verschenken und dann will die EU noch erweitern.

Ich denke jetzt reicht es der Krug läuft über.

Wo sind die Reformen?

Darf ich daran Erinnern das am Tag nach dem Brexit Referendum alle da standen also Junker, Schulz, Tusk und sagten, dass sie das Ergebnis hinnehmen und einsehen, dass die EU dringende Reformen braucht. Wo sind diese Reformen? Aber in dieser Zeit wo immer mehr und mehr Menschen ablehnend der EU gegenüber stehen, macht sie immer wieder solche Stunts! Und dieses ganze anglophobe Verhalten ist wirklich ein Armutszeugnis!

Da ist es noch besser aufgehoben

Sieht man sich die arbeiten der Nationalstaaten an ist das Geld in Bruessel noch besser aufgehoben. Nationalstaaten wie Frankreich, Spanien und Deutschland lassen ihre struckturschwachen Regionen im Stich. Es ist die EU die bei uns auf dem Land Kindergaerten und die Wirtschaft foerdert. Die EU steht fuer kulturelle Vielfalt. Die Nationalstaaten (siehe Spanien oder Frankreich mit der flaemischen Bevoelkerung) unterdruecken regionale kulturelle oder sprachliche Unterschiede. Das war schon immer so. Vielfalt ist im Interesse der EU, nicht aber im Interesse eine zentralistischen Nationalstaats, die sind nur an Kulturhoheit interessiert. Nicht um sonst will einem AfD-Gauland vorschreiben wie die eigenen Kultur auszusehen hat.

Interessant ist, daß sich

Interessant ist, daß sich fast alle GEBERLÄNDER gegen Öttingers Pläne ausgesprochen haben. Nur Merkel wird brav zahlen, damit ihr System der Machterhaltung noch ein paar Jahre funkt. Und wenn sie denn endlich weg ist, dürfen wir alle die Scherben wegräumen.
Das sich die NEHMERLÄNDER vereint dafür aussprechen und selbst für wirtschaftliche Laien zu verstehen...

"Massentierhaltung,

"Massentierhaltung, Pestizide, sterilisierte Felder. Subventionierte Umweltzertörung und Tierquälerei. Niemand will es, die EU schafft es."

Alles zum Wohle der Privatwirtschaft. Ein Landwirt zieht den Nutzen aus dem Land, nicht umgekehrt.

Schon seltsam

Die Zahl der Mitglieder verringert sich, der Haushalt erhöht sich. Ob die in Brüssel falsch denken und rechnen? Außerdem ist der 1. April längst vorüber.

Zumindest kompatibel mit deutscher Konzernmentalität

Zumindest ist es ein von deutscher Konzernmentalität ausgeliehener Abklatsch:

Die Gewinne gehen an die EU, die Verluste trägt der Steuerzahler, und dort vornehmlich Otto Normalverbraucher.

Wie sagte eins Joschka Fischer...

das Geld muss raus aus Deutschland, egal wie, Hauptsache die Deutschen haben es nicht! Kein Fake!
Raus aus der EU,...jetzt!

Wir arbeiten

Und stöhnen unter den höchsten Steuern der Welt - jedoch sind wir froh dass es der EU durch unsere Last so gut geht wir nie.

09:20 von alles ganz anders

Zitat: "Wann verabschieden sich unsere Politiker endlich von der Illusion des geeinten Europas?"

Warum verabschieden wir uns nicht gleich von der Bundesrepublik und dann von den Ländern und machen das wie vor 200 Jahren und wählen ein Kaiser der große Politik macht, während jeder Fürst sein eigenes Süppchen kocht? Das war Sarkasmus!

Im Ernst, ich bin dafür mehr für Europa zu zahlen, wenn dafür im Gegenzug an Strukturen gespart wird, die alles blockieren, z.B. bei den Bundesländern. Oder will jemand dann auf der Autobahn an den Landesgrenzen wieder Zoll bezahlen, wenn wir "alte Strukturen" zurückwollen.
Die EU kostest, aber sie bringt uns mehr ein als sie kostet! Sie bringt Frieden in Europa, zollfreien Verkehr, freieren Zugang zu Jobs und Märkten, Sicherheiten gegenüber dem Nicht-EU-Ausland, Ein Zahlungsmittel ohne Umrechnungen und damit verbundene Gebühren u.v.m.
Wer hier nur dagegen wettert, sollte sich die letzten 1000 Jahre Europa anschauen.
z.B. die Serie "Die Deutschen"!

09:54 von alter_schwabe

Die Zahl der Mitglieder verringert sich, der Haushalt erhöht sich.
.
die EU verringert sich um die "falschen"
der Staat der einzahlt wird weniger
andere, die auch viel einzahlen, zahlen jetzt noch mehr

Das wussten alle vorher...

...wetten! Aber erst einmal die GroKo abwarten, und dann kriegen wir die Klopper serviert! Ich für meinen Teil habe EU und Berlin fertig, hoffentlich wacht endlich der Bürger auf, denn es ist unerträglich, was die sich erlauben!

???

Von der CDU und der SPD hieß es doch klipp und klar, dass diese beiden für mehr Geld für die EU sind und das umsetzen werden.

Warum hier einige sich jetzt auf EU einschießen verstehe ich nicht. Diese nimmt doch nur an, was die GroKo angeboten hat.

So sehr mir die aktuelle EU nicht gefällt, so erachte ich es als falsch, dass in diesem Fall der EU die Schuld zugeschoben wird. Wer ist denn so verrückt und lehnt angebotene Milliarden ab? Diese plant man einfach ein und gut ist.

Nochmals! Nicht die EU kam als erste mit der Erhöhung, sonder es war die GroKo. Schon vergessen? Entweder versuchen hier bezahlte Trolle eine "Richtung" vorzugeben oder einfach Vergesslichkeit, dass die Erhöhung der GroKo zu verdanken ist.

Ich persönlich habe für diese Situation die Verantwortlichen und das sind die "Volksver..." aus der GroKo.

Da macht unsere Regierung

ein Riesenbrimborium wegen der Trump`schen Zölle, die so ca. 2,4 Mia. unsere Wirtschaft kosten, aber für die EU sollen wir schnell mal 12 Mia. Euronen locker machen.
Irgendwie wird da mit zweierlei Maß gemessen.
Gebt den Ungarn und den Polen weniger Geld, dann passt das schon wieder. Frage mich sowieso, wieso man sich von
den beiden Ländern so vorführen lässt. Die Ungarn zumindest wissen ganz genau, woher ihr Aufschwung her kommt. Und wenn man da mal mit denen Tacheles redet,
werden sie schon nachgeben müssen, so wie die Polen auch.

47 Milliarden € Wäre schön

47 Milliarden € Wäre schön wenn das von den Unternehmen und Banken gezahlt wird ,diese profitieren am meisten von der EU! Wunschtraum aus!!!

Grundsatzdiskussion erforderlich

Die EU ist sowohl eine Wirtschaftsgemeinschaft, als auch eine Solidargemeinschaft. Das was Deutschland in der Solidargemeinschaft anderen Ländern zugute kommen lässt, wird durch den Nutzen der Wirtschaftsgemeinschaft vielfach aufgewogen.

Aber auch jenseits von reinem Nutzen-Denken, sollten wir eine grundsätzliche Diskussion führen, wieviel Solidarität wir angemessen finden. Derzeit zahlt Deutschland etwa 1 Prozent des Bruttosozialprodukts an die EU und 1.2 Prozent für Verteidigung. Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent zu erhöhen. Oettinger will wohl die EU-Beiträge auf 1.3 Prozent hochschrauben.

Ich glaube, dass man mit höheren Beiträgen an die EU mehr für Frieden und Wohlstand in Deutschland und Europa tun kann als mit mehr Panzern und Eurofightern.

Sprache des Geldes

Nach langer Zeit rang sich die EU durch, symbolische Anklage wegen Verletzung der Rechtstaatlichkeit gegen Polen einzureichen, wobei auch sicherlich Tusk ein weiterer Grund für die lange Zündschnur war. Es hat, außer kosmetischen Korrekturen, den Verfall von EU-Recht nicht gestoppt. Man (EU) reagiert viel zu langsam. Und überweist weiterhin Mrd. an Polen. Die Menschen, deren Steuergeld es ja ist, welches in Polen verbraucht wird, um ein Prestigeprojekt nach dem anderen umzusetzen, verstehen nicht, warum nicht endlich klare Konsequenzen folgen. Man hat es lange im Guten versucht. Unverstanden. Die Sprache des Geldes aber versteht jeder!

Die wollen euch verschaukeln...

Ja genau, eine 33%-Erhöhung des deutschen Beitrags rechtfertigen mit einer jährlichen Inflationsrate von derzeit 1,5% (Ziel EZB 2%), also ca. 9-12% Inflation über die 6 Jahre...

Zum Glück für Oettinger gibt es in Deutschland keine Volksabstimmung dazu. Diese kuriose Rechnung kann er auch nur den vom Steuerzahler alimentierten Berufspolitikern in Parlament und Regierung verkaufen. Die nicken das schon ab.

Aber man fragt sich schon: Haben die Kommissäre eigentlich auch ein Gewissen gegenüber denjenigen, die diesen Beitrag erarbeiten müssen?

Grüsse aus der Schweiz

(Ende Ironie).. Die EU verliert einen Leistungsträger nämlich UK. Sie bemüht sich um immer mehr Leistungsempfänger (Erweiterung) und Sie erwartet eine 12 Mrd. Zahlung von Deutschland. Dann kommen noch die Forderungen der NATO nach mehr Ausgaben für die militärische Aufrüstung. Gleichzeitig hat Deutschland bisher fast aleine die Aufwendungen für die Migration in die EU getragen. Wer hier nicht massiv dem Griff nach Leistungen des deutschen Steuerzahlers entgegentritt wird mit einer massiven Anti EU Haltung zu rechnen haben. Bescheidenheit bei den EU Ausgaben ist gefragt , sonst wird die Solidarität überstrapaziert.

Mehr als genug Luft im Haushalt

Na prima, eine Gehaltserhöhung von 35 Prozent hätte ich auch mal gerne. Aber welchen Mehrwert bekommen die Bürgerinnen und Bürger der EU dafür? Solange sich Europapolitik im Kleinklein verliert, dürfen sich die Akteure über mangelnde Akzeptanz nicht wundern. Ich brauche niemanden, der mir vorschreibt, wie lange ich meine Pommes frittieren darf. Und die wirklichen Probleme der Menschen – innere und äußere Sicherheit, Jugendarbeitslosigkeit in der EU oder die Flüchtlingsproblematik – bleiben außen vor. Mehr Geld für die EU Herr Oettinger? Wie wäre es einmal mit Sparen, es ist mehr als genug Luft im Verwaltungshaushalt!

Geübt

Mehr Geld an andere Länder verteilen?
Da ist Frau Merkel geübt, das kann sie super!
Scheckbuchpolitik liegt ihr im Blut.
Daher wird sie das schon zur Zufriedenheit der anderen Länder super hinbekommen.
Notfalls erhöht man die Steuern.
He, wir sind bei Steuern, Gebühren und Abgaben weltweit auf Platz 2. Belgien hält die Spitzenposition - aber nicht mehr lange.
Das wäre doch gelacht wenn wir nicht endlich den ersten Platz einnehmen.
Und die Renten kann man kürzen und die Lebensarbeitszeit erhöhen....
Alles kein Problem.
Und wenn es Gegrummel gibt, erklären uns die Politiker wieder wie reich das schöne Deutschland doch ist, in dem man gut und gerne lebt.

Darauf kann man nicht stolz sein, Herr Oettinger !

Trotz Brexit, höhere Ausgaben. Trotz nicht Einhaltung der Solidaritätsnormen für Flüchtlinge, höhere Ausgaben. Trotz nicht Respektierung der EU-Rechtsnormen, höhere Ausgaben, trotz eine deutlich zunehmende Korruption, höhere Ausgaben. Die Ausgaben sollten deutlich reduziert werden für die Länder die die Vorgaben nicht erfüllen. Es ist besser eine kleinere aber eine funktionsfähige EU zu haben.......

@Marcus2

wussten sie, das Honig das einzige Agrarprodukt ist, das nicht subventioniert wird?
Die Subventionen sind so saftig, das Frankreich Weizen nach Afrika exportieren kann und trotzdem immer noch billiger ist als die lokalen Bauern. Was natürlich zum Aussterben der dortigen Bauern führt da sie nicht Konkurrenzfähig sind.

Daher finde ich sollten die Subventionen schon aus Humanitären Gründen fallen.

Das Rechtsstaatlichkeit eine Voraussetzung für EU-Zahlungen sein soll finde ich eine Selbstverständlichkeit... es wundert mich jeden Tag das es nicht so ist.

Polen und Ungarn sind doch nur in der EU wegen dem Geld... ein Echtes Interesse an der Gemeinschaft vermisse ich an ihnen.

Oettinger von Deutschland gewählt?

Oettinger wurde von Deutschland für die CDU für deutsche Interessen in die EU gewählt.
Nun arbeitet er mit seinen Forderungen gegen Deutschland!
Wie kann man jetzt überhaupt noch CDU-Politiker etc. ins EU-Parlament wählen?

Was sagen denn unsere Parteien dazu?

Ich habe erst kürzlich Alice Weidel, AfD, im Bundestag gehört, die m.M. völlig zu Recht sagte, dass durch das Ausscheiden des zahlenden Mitgliedes GB eben nicht mehr so viel Geld für die anderen Staaten zur Verfügung stehen kann. Und die anderen Parteien? Wie immer großes Schweigen, wenn die AfD Vernünftiges sagt.

Inkompetenz gibt es dort wie hier

Das eigentliche Problem der EU ist, dass die CDU/CSU seit Jahren ihre inkompetenten Leute dorthin schickt. Oettinger & co, oder Agrarpolitiker die nur als Marionetten von Grosskonzernen agieren.

Ich hoffe jetzt wachen auch endlich mal die ....

Bürger dieses Landes auf!
Kann mir einer erklären, warum wir jetzt 12 Mrd. mehr in den EU Haushalt einzahlen sollen? Warum gibt es da nicht entsprechende Einsparungen wenn ein Land als Nettozahler ausfällt? Die Österreicher und die Skandinavier inklusive Holland, haben schon erklärt, dass sie nicht mehr zahlen werden.
OK, es gibt in Europa auch Regierungen die das kapiert haben.
Natürlich bin ich sicher, dass unsere da nicht dazu gehört.
Ich verlange einen Volksentscheid in den Ländern der EU zu diesem Thema! OK, das wäre jetzt undemokratisch?

Viele hier im Forum...

haben es anscheinend immer noch nicht begriffen: Die EU ist unsere Firewall. Der Zusammenschluss der EU-Staaten ermöglicht, dass sich die ökonomischen Lebensverhältnisse angleichen, was für sozialen Frieden sorgt. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Regierungen und Gesellschaften die demokratischen Grundsätze respektieren. Deshalb ist Oettingers Vergabeklausel völlig richtig. Davon unbenommen bleibt, dass es viele Punkte gibt, an denen die Kommission wesentlich mehr im Sinne des europäischen Gemeinwohls tun könnte, sich aber zu sehr von neoliberalen Ideen leiten lässt (z.B. beim Thema Steuervermeidung, soziale Produktionsstandards, Umwelt). Aber richtig ist auch: Die EU kann nur so stark sein, wie es ihre Mitgliedsländer respektive ihre Regierungen sind. Die EU-Kommission überwacht die Einhaltung von Verträgen, die die Einzelstaaten untereinander geschlossen haben. Sie ist die Firewall gegenüber Versuchen, dahinter zurück zu fallen.

Da kommen wir nicht mal auf

Da kommen wir nicht mal auf die "erwünschten" 2% Inflation. Und plötzlich ist sie, so gering sie auch ist, Grund für Abgabenerhöhungen um ein Drittel auf sage und schreibe 47Mrd. €. Und dann kommt noch dazu das es 47Mrd. von EU-gesamt 150-160Mrd. sind. Damit leistet Deutschland allein 1/3 der gesamten EU-Beiträge. Und wofür? Länder wie Ungarn, Polen, und Rumänien!!! Für Grenzschutz und eine gemeinsame Armee wäre das Geld ja gut angelegt, zum erhalt regionaler Agrarerzeugnisse auch. Aber wir brauchen echt keine Grundsubventionen der Kleinbauern, wo man doch in Russland und Afrika viel günstiger einkaufen kann. Ich würde sagen: Erst die versprochenen Änderungen auf EU-Ebene, dann mehr Geld!!!

@B-Nutzer,Marcus2 - Umweltschutz

Sie haben natuerlich recht, dass es aus naturschutzfachlicher Sicht einige fuerchterliche CDU und CSU EU-Politikger gibt, die in wichtigen Ausschuessen sitzen und eine moderne Umweltpolitik verhindern. Tatsaechlich sind aller die die FFH Vorgaben der EU einer der wichtigsten Bausteine unserer praktischen Naturschutzarbeit in den Laendern. Die EU war da oft Vorreiter, das hat so wohl der Umwelt, als auch der Landwirtschaft und dem Tourismus was gebracht. Zu vielem waren die Nationalstaaten da einfach nicht fähig.

Es macht auch Sinn Naturschutzrecht EU weit zu regulieren. Oekosystem halten sich nicht an Grenzen die sich mal jemand ausgedacht hat.

Die Britten wissen

was sie tuen. Habe ich schon immer gesagt. Wenn wir die 12 Milliarden auf die Gesamtbevölkerung verlegen sind es ca. 146 EUR pro Person incl. Kinder, Rentner etc. Unsere Regierung denk, dass ist doch nichts, Kleinigkeit.

Also warum regen wir uns auf!

Jeder gibt halt einbischen und dann kann der EU Parlamentarier gut davon leben! Und weiterhin die arbeitende Bevölkerung wie ein Hühnchen rupfen. Alles wird gut!

Absolut...

...Länder die sich nicht den Werten der EU und der Rechtsstaatlichkeit verschreiben, dürfen keine Gelder bekommen. Darüber sollen unabhängige EU-Richter entscheiden. Halte ich für absolut sinnvoll!

Sparen an anderer Stelle

Wenn an den 50-100 Milliarden für Flüchtlingsausgaben und folgende Krankheits- und Sicherheitsausgaben gespart würde, könnten die 12 Milliarden locker gezahlt werden.

Wir arbeiten hart und haben zu wenig davon

Deutschland müsste eigentlich aufwerten. Und die südlichen EU Länder abwerten. Das geht wegen dem Euro nicht. Deshalb werden die deutschen Waren auf dem Weltmarkt zu billig angeboten. Das ist für mich Dumping. Die sogenannten Strafzölle sind in Wirklichkeit Anti Dumping. Allerdings hat Deutschland nicht nur Vorteile von der EU: Wir arbeiten hat und haben zu wenig davon. Der Abstand zur Sozialhilfe wird immer geringer. Besonders bei Familien mit Kindern. Also wo ist eigentlich der Vorteil der EU!

ja klar

Das zahle ich doch auch noch gerne...
Als nächstes wird dann Europafeindlich gewählt! So einfach ist das!

Eher weniger!

Und weitere Wahlhilfe für die AFD.Gehts noch ?Eher nein.Weniger Mitglieder höhere Beiträge.Da wird Holland und Österreich nicht mitmachen.Und dann, Deutschland kommt für den Ausfall auf ?Das Ende der EU ist bereits eingeläutet. Macht eine Wirtschaftsunion und gut ist.

Gestern

war die Gelegenheit auf der Straße gegen diese Wahnsinnspolitik zu demonstrieren!
Aber nein da ist das Volk zu bequem geworden, denn was juckt dieser politische Irrsinn wenn wir nur Fun und Action haben!

von COJO

Wer hier nur dagegen wettert, sollte sich die letzten 1000 Jahre Europa anschauen.
z.B. die Serie "Die Deutschen"!
#
#
Also ich bin sicher, dass sich auch ohne EU die Länder, und dazu zähle ich auch Deutschland, weiterentwickelt hätten. Der Krieg wäre auch da nicht ausgebrochen. Das sind alles so Märchen, die als pro Argumente für den Verbleib in der EU, herhalten müssen. Es handelt sich um "Totschlagargumente" welche für jeden Blödsinn in der EU herhalten müssen.
Oder glauben sie, dass wir den Handel mit anderen Ländern und die mit uns dann eingestellt hätten?

Ich würde mich

kranklachen wenn es nicht so traurige wäre.

Zwölf Milliarden on top oder...

...wie die Deutsche Bank sagen würde: "Peanuts". Ich finde soviel sollte uns die EU doch Wert sein, oder?
Manchmal danke ich Gott, dass meine Kinder längst außer Landes sind und ich somit sorgenfreier und gut gelaunter in den Tag starten kann.

Es gibt zwei Länder, welche die EU offen verhöhnen

und mit Gegenpropaganda Wahlkampf machen. Kein normal begabter Mensch versteht, dass diese Länder bei dieser geschmähten Institution die Hand aufhalten und mit den höchsten Zuwendungen pro Kopf dafür belohnt werden.
Der EU mangelt es in weiten Kreisen der Völker an Achtung. Sie sollte zunächst mal was für ihre Selbstachtung tun.
Die Subvention der Landwirtschaft, der größte Brocken im Etat (66 Mia. ?) muss an Umwelt-Auflagen gebunden werden. Alle Zeichen besagen, dass die Landwirtschaft nicht mehr so weiterwirtschaften kann. Als Weltwirtschaftsfaktor ist sie ungeeignet, weil die Folgen der Überproduktion bei uns verbleiben und unbezahlbar sind.

Warum wundert mich das nicht?

Ich lese hier von so viel Unzufriedenheit, und ich denke, das ist berechtigt. Die Themen sind klar: Flüchtlinge, Verhalten der Verantwortlichen im Dieselskandal, Renten, Pflege, Transparenz, EU...
Und bei der nächsten Umfrage: CDU = 32%. Es bleibt mir nur die Schlussfolgerung: der Bürger will es so - und zwar genau so und nicht anders. Ich verstehe es zwar nicht...aber anscheinend ist es immer und immer noch nicht genug. Kopfschüttelnde Grüße, OWL

Wenn Herr Oettinger Geld benötigt....

....sollte er sich zunächst einmal an das Wort "sparen" erinnern. Wenn er dann noch nicht weiß wie: sofort den Standort Straßburg auflösen, den Wasserkopf im Beamtenapparat leeren, Eingliederungshilfen abschaffen, usw. Durch den Brexit müssen sich doch zwangsläufig Kosten sparen lassen. Immer noch einen draufsatteln, so wie Oettinger das möchte, schafft noch mehr EU-Unmut.

Es freut sich

die AfD über diese Wahlhilfe.
.
Was mir nicht einleuchtet: durch den Wegfall der Engländer sinken doch auch die Ausgaben für diesen Teil. Gut, auch die Einnahmen fallen weg, aber doch nicht in dem Umfange wie die Ausgaben für die Engländer. Und auch die Inflationsrate für die Steigerungen sind wohl Milchmädchenrechnungen. Da werden wieder die europ. Steuerzahler geschröpft. Ich habe vollstes Verständnis für die Staaten, die diese Erhöhung ablehen. Hoffentlich kommen noch mehr dazu - oder es ändern sich auch bei uns die politischen Verhältnisse.

@COJO

Warum verabschieden wir uns nicht gleich von der Bundesrepublik und dann von den Ländern und machen das wie vor 200 Jahren und wählen ein Kaiser der große Politik macht, während jeder Fürst sein eigenes Süppchen kocht?
Sie haben hier gerade die Struktur der EU beschrieben.

Die EU ... bringt Frieden in Europa, zollfreien Verkehr, freieren Zugang zu Jobs und Märkten, Sicherheiten gegenüber dem Nicht-EU-Ausland, Ein Zahlungsmittel ohne Umrechnungen und damit verbundene Gebühren u.v.m.
* Die EU bringt Frieden genauso wie die katholische Kirche an Weihnachten die Geschenke bringt.
* Es ist weniger der freie Zugang zu Jobs, sondern mehr der freie Zugang zu den Arbeitskräften.
* Wer profitiert denn vom Finanzhandel ohne Umrechnungsgebühren? Die wenigsten Menschen müssen täglich Geld wechseln, ich verbleibe die meiste Zeit im selben Land.

Deutsche EU Zahlungen

Wer soviel mehr einzahlt wie wir, der muss auch mehr Rechte haben....aber das Thema EU ist spätestens nach der nächsten Europawahl im kommenden Jahr ein Auslaufmodell

wenn man sie besser bezahlen würde, sie ehren würde

dan gäbe es sie am Mass

Frau Dreyer weiß das besser

Falsch, Herr Kowalsky, die Rh.-Land-Pfalz- Ministerpräsidentin hat noch in den Koalitionsverhandlungen versprochen: Als 1. Notmaßnahme werden wir 8.000 Pflegefachkräfte einstellen. Offensichtlich weiß sie besser als Sie, wo man die herbekommt.

Na sicher...

unsere Schulen, Kindergärten, Seniorenwohnheime haben kein Personal und fallen auseinander aber Deutschland zahlt über 30% mehr in die EU Kasse. Ja, geht's noch? Haben unsere Politiker nicht geschworen, Schaden vom deutschen Volk fernzuhalten?
Wenn die EU weniger Geld hat, kann sie eben weniger ausgeben!
So langsam kann ich die Entscheidung der Briten nachvollziehen und ich bin wahrscheinlich nicht der einzige. Unsere Regierung sollte aufpassen, dass die Stimmung in Deutschland nicht kippt!

Deutschland soll zahlen um die

Brexit-Lücke im Budget zu schließen und neue Aufgaben wie den Außengrenzschutz zu finanzieren:
1. Wofür brauchen wir Außengrenzen, wenn die Wirtschaft doch auf billige Fachkräfte aus dem Ausland hofft, denen sie nicht einmal den Mindestlohn zahlt, wie gestern allerorten zu vernehmen war?
2. Mehr Geld für weniger Leistung - Kürzungen bei der Agrar- und der Strukturpolitik - was soll das ?
Tja, werte Bundeswehr! Die von Frau Ministerin v.d.L. geforderten 12 Milliarden mehr, werden wohl an die EU gehen, denn auch Herr Scholz muss sparen.
Soweit zum Thema "In der Republik muss wieder mehr investiert werden" z.B. in Schulen, Bildung allg. , Infrastruktur usw. Spätestens jetzt sollte der wache Bürger erkennen, welche Kluften auch bei den "Sozialen" zwischen Wahlversprechen und Realität klaffen.
Wie wäre es, wenn die EU mal anfangen würde zu sparen - z.B. bei den Gehältern und Zuwendungen, die man sich in Brüssel gönnt.
Alles in Allem Grund genug für einen DEXIT!

@paule2

Oettinger von Deutschland gewählt?

Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Kommissare von der Partei in die EU gewählt (bestimmt aka "weggelobt").
Die Parteien bestimmen selbst, wer - unter Berücksichtung der eigenen Sitzeanzahl - nach Brüssel/Straßburg kommt.

Also NICHT Deutschland hat Oettinger gewählt.

Die Kommission wird nicht (vom Volk) gewählt.

Milliarden

EU will mehr Geld, war zu erwarten nach dem Brexit. Wieviel mehr muessen andere Laender bezahlen?
Es koennte ja sein das Sparen die Summe reduziert ?
Gleichzeitig werden neue "marode" Staaten aufgenommen?
Es kann sein das Deutschland am meisten proffitiert, es ist die Wirtschaft, bezahlen muss hingegen der Steuerzahler, die Wirtschaft schleicht sich aus der Verantwortung, rechnet die Gewinne niedrig, ueberweist in europaeische Steuerpardiese! Europa bekommt es nicht hin dieses zu beenden.
Das mit Lienentreue ist Augenwischerei um uns zu beruehigen - Oetttinger weiss das.
Was ist mit der Besteuerung fuer Dienstleistungen und Firmen aus Uebersee - auch da keine Besserung, Staaten die zu Steuerflucht helfen blockieren diese Veraenderung und proffitieren selbst.
Das ist nicht das Europa das ich mir gewuenscht habe.

Bei aller berechtigten Kritik

Bei aller berechtigten Kritik am Kommunikationsverhalten von EU-Verantwortlichen erschreckt mich die Undifferenziertheit in den Äußerungen der "Wutbürger"-Foristen, die nicht über den eigenen Gartenzaun hinausdenken können oder wollen. Die Pauschalität und damit verbunden auch die Unrichtigkeit ihrer Behauptungen lässt mich zunehmend daran zweifeln, ob diese Fraktion überhaupt noch mit Argumenten erreichbar ist.

Dummland

Deutschland heißt im Volksmund schon länger nicht mehr Deutschland, sondern Dummland

Die Briten

Niemand weiss was der Brexit wirklich bringt. Auch wenn es viele Wahrsager gibt die es behaupten.

Unter völlig ausufernder Bürokratie, Steuerverschwendung und Lobbyeinfluessen litten die Britten schon lange vor der EU (->siehe Yes Minister ;-). Das wird vom Brexit nicht besser.

Unter dem Brexit induzierten Braindrain leidet UK schon jetzt. Fuer uns ist das nicht schlecht. Gute Leute von den Unis kommen zuerueck nach Deutschland und auch in den Unternehmen sieht man schon jetzt Abwanderungsbewegungen.

Ob sich am Ende die ganzen Heilsversprechungen "nach Brexit wird alles besser" halten. Wer weiss das schon.

Geld wäre doch da

Günther Oettinger müsste es nur dort abholen, wo es bisher in der EU-weiten Steuervermeidungspolitik für Konzerne, Banken, Briefkasten- und Investment-Trickser (z.B. Steuererstattungen für nie gezahlte Steuern) dem EU-Haushalt regelmäßig und milliardenschwer jährlich durch die Lappen geht.

@ hdk 09:07 Uhr

"Mit welcher Begründung wird der deutsche Beitrag um ein Drittel (in Worten „ein Drittel“) erhöht?"
Die Raffgier der EU Politiker und Angestellte von EU Behörden könnten ja auch auf ein übliches Maß reduziert werden.
Zumal Pensionen gedeckelt und mit einer Eigenverantwortung gekoppelt werden könnten - wie dies (bei geringeren Einkünften) von allen normalen Bürgern gefordert wird.

Klingt viel ist es aber nicht

Natürlich sind 12 Milliarden eine menge Geld, aber im Verhältnis zu dem was unsere Wirtschaft aus der EU wieder nach Deutschland bringt, nichts.
Deutschland hat ein souveränes Wirtschaftswachstum und einen Exportüberschuss von fast 8% und wenn wir unser Wachstum halten wollen, sind solche Investition in unsere Nachbarn von Nöten denn wenn wir weiter das Kapital in unserem Land häufen ist es schnell zu Ende mit 8% Exportüberschüssen, was vom Weltwirtschaftsforum eh als gefährlich eingestuft wird da alles unter -6 und über +6 Prozent als instabil angesehen wird und wir uns im GG einem stabilen Wachstum verschrieben haben, dass wir nicht durch Zuviel Exporte und zu wenig Zuwenig Importe gefährden sollte. (Oder Investitionen in Abnehmer Länder)
Wir sollten Anfang zu verstehen das der größer werdende prekäre Anteil in unsere Gesellschaft andere Ursachen hat als die EU und die günstigen Arbeitnehmer im Osten und dass wir denen helfen müssen schneller Zuwachsen wenn wir weiter wachsen wollen

Zahlen bitte !

Grüß Gott,

da wir, Deutschland, die Lokomotive von Europa sind, der Rest sind Wagons, wird natürlich zur Kasse gebeten.
Steht Deutschland still, was natürlich niemals der Fall sein wird, wird alles stillstehen.
Also nichts für Ungut, alles Gut, Ende gut.

Servus

Melkvieh

Wie wäre es mal mit einem Steuerboykott der Bürger?!
Die Reichen und Superreichen machen das schon lange auf ihre Art über gesetzlich legitimierte Steuervermeidungsmodelle. Von Steuerhinterziehung kann also nicht die Rede sein.
Im Gegensatz dazu soll der Bürger die vom Staat willkührlich festgesetzten Steuern zahlen, wobei wiederum durch die Kalte Progression die unteren und mittleren Einkommen am stärksten abgeschöpft werden. Das Ganze nennt man dann Steuergerechtigkeit, wenn Reiche wenig und Superreiche gar keine Steuern mehr zahlen müssen, von Konzeren und Global Player mal ganz abgesehen.
Die breite Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung wird wie eine Herde Melkvieh betrachtet und die Politiker tun so, als wenn es Geld sei, mit dem sie machen können was sie wollen und dann noch die EU als Fass ohne Boden! Es reicht langsam und es ist kein Wunder dass die Zahl der Euroskeptiker wächst - insbesonder dann, wenn sie nicht Futtertrog EU teilhaben dürfen oder können.

Es braucht nur vier Buchstaben:

N E I N

Das Geschacher um die EU-Finanzen ist im vollen Gange! Die Staats- Regierungschefs der 27 EU-Staaten (ohne Theresa May; die Britten wollen nicht mehr) haben beraten, wie viel Geld die EU im nächsten Jahrzehnt ausgeben soll – und wofür. Es geht um mehr als eine BILLION Euro!

Der Unterschied z.B.:

Kanzler Kurz will sparen, Kanzlerin Merkel will zahlen.

Die deutsche Scheckbuchdiplomatie auf allen Ebenen muss ein Ende finden.
Wenn ein Mitglied ausscheidet ist der Etat zu kürzen. Es gibt keinen Grund für weitere Milliarden vom deutschen Steuerzahler, im Gegenteil, es gibt viele Gründe für Kürzungen.

EU-Kommissar Oettinger fordert mehr Flexibilität; da sollte sich der Schwabe an die Tugenden der legendären schwäbischen Hausfrau orientieren. Flexibel Sparen!

Als würde es hier um Pennys gehen

Die Art und Weise wie hier über von den arbeitenden Bürgern einzutreibende Beträge geredet wird, ist jenseits jeden Anstandes. Vielleicht sollte der ein oder andere EU-Politiker mal einer richtigen Arbeit nachgehen um einmal am eigenen Leib zu erleben wie hart Geld im richtigen Leben erarbeitet werden muss.

re ablehnervonallem: Dummland?

"Deutschland heißt im Volksmund schon länger nicht mehr Deutschland, sondern Dummland"

Keine Ahnung, welchem "Volksmund" sie zugehört haben. Aber wenn ich Ihren post lese, scheint an Ihrer Bemerkung sogar ein klein wenig dran zu sein.

Amtsmeineid

Ich fürchte, man wird wie immer devot und klaglos zahlen und den Teil des Amtseids, Schaden vom eigenen Volk abzuwenden, wieder einmal brechen. Dafür gibt es dann Küsschen von Junker und Co. Unerträglich!

@singularität

Der Wutbürger wäre mit Argumenten sicher zu erreichen. Doch unsere Mitte-Links-Populistenregierung, bei der sowieso alles alternativlos ist, macht sich überhaupt nicht die Mühe, argumentativ vor zu gehen. Lieber diffamiert sie alle Anderen zu Rechtspopulisten und EU Ablehnern.

Ich gehe davon aus,

..dass die 12.000.000.000 direkt oder indirekt an die südeuropäischen Schuldenbarone gehen. Es ist nicht zu glauben. Frau Merkel und ihr Kabinett sind ja direkt vorgeprescht und wollten mehr zahlen. Im Gegensatz zu den Niederlanden, Österreich oder Schweden denkt unsere Regierung eben niemals an das eigene Volk.

Aussage von Herrn Herrn Oettinger

Ich vermute, dass Herr Oettinger diese Forderung in englisch gestellt hat und die Presse diese nicht richtig übersetzt hat.

Warum nicht, oder anders,

Warum nicht, oder anders, Deutschland tritt aus dem Euro aus was das Aus für den Euro bedeutet. Deutschland kann auch ohne Brüssel.

Es kann hier keine zwei Meinungen geben,

die EU und ihre unsäglichen Erweiterungsbestrebungen inklusive dem immer weiter aufgeblasenen Beamtenapparat werden Deutschland in Zukunft noch viel mehr kosten als 14 Mrd. pro Jahr. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass Deutschland eine immense Zahl an Flüchtlingen zu versorgen hat, die unabhängig von ihrem Status wohl in der Mehrzahl dauerhaft in unserem Land bleiben werden. Die EU ist nach meiner Meinung bereits jetzt krachend gescheitert und benutzt die stärkeren Länder, von denen es nicht viele gibt, als Melkkühe und Katalysatoren für ihre Erweiterungsphantasien. Mir jedenfalls graut vor unserer Zukunft in einem vereinten Europa, vor allem, wenn die Bankenunion und ein Euro-Finanzminister dazukommen.

erstens

muss man sich fragen, was das für Rechnungen sind...
wenn ich nicht genügend Geld habe, meine letzten Ausgaben zu finanzieren, dann muss ich überlegen, meine Ausgaben zurückzuschrauben!
dann tauchen in der Rechnung Ausgaben auf, die für den deutschen Steuerzahler völlig Banane sind, nicht irgendeinen deutschen Nutzen, auch nicht über Umwege... hier bedienen sich die Länder mit mafiösen Strukturen beim deutschen Steuerzahler...
und ich habe zweitens keinen Einfluß mehr auf diese Politik, das war aber bisher Grundlage des Bundesverfassungsgerichts für u.a. Ausgaben und insgesamt die Politik, die der deutsche Staat in die Hände anderer legt, wie EU...
wann wird da endlich jemand klagen?
wieso reagiert die AfD nicht, die sich das doch auf die Fahne geschrieben hat?
Insgesamt muss man wohl feststellen, dass wir nicht mehr in einer Demokratie leben, wenn irgendein Kommissar meint, BRD muss mal eben 12 Mrd, EUR mehr zahlen...
Unglaublich, allen voran die Regierung, Neuwahlen wären gut...

Sind denn in Herrn Öttingers

Sind denn in Herrn Öttingers Budget schon die 35 bis 50 MIlliarden eingerechnet, die Großbritannien für langfristig eingegangene Verpflichtungen in der EU und z. B. Rentenzahlungen für sein über 1200 GB-Angestellten in der EU und für die britischen EU-Parlamentarier bei Austritt zu bezahlen hat?

BILDZEITUNGS-artige Überschrift

Diese Überschrift hätte ich von der Bildzeitung und nicht von der Tagesschau erwartet.

Fakt ist, dass Deutschland kauftkraftmäßig 3,5-4 Milliarden € mehr zahlen soll und nicht 12 Milliarden.

Wo ist da bitte die Schwarze Null?

Statt 12 Milliarden mehr das es dann Ofiziel 47 Milliarden sind sollte Berlin seinen Beitrag auf 12 Millionen runter fahren. Es kann ja nicht angehen das die EU Fahradwege durch Venedig planen läßt für zig Milliarden nur um festzustellen das Venedigsstraßen unter Wasser liegen. Ich bin ein EU Befürworter aber diese Kommisare aus Brüssel ziehen von Brüssel nach Straßburg 1 Monat später zurück. Teilt den Saftladen A bis M bleibt in Brüssel N bis Z bleibt in Straßburg. Es gibt ja video konferenzen. Und Warum soll Deutschland überhaupt zahlen Kitas sind abbruchreife Schuppen Schulen sind wie das Schulsystem kaput gespart worden. Die sozial Kassen sind Leer die Straßen nur noch per Geländewagen nutzbar im Norden. Und da kommt Oettinger er will mehr Geld wofür? Damit noch eine Instanz gegen die Bürger entscheidet? Nein danke wir leiden alle unter Angela von eigenen Gnaden.

Der oberste Grundsatz unserer

Der oberste Grundsatz unserer Regierung und der EU-Bürokratie:

Das Steuergeld der deutschen Steuerzahler darf für alles verwendet werden - nur nicht für die Belange der deutschen Bürger.

Geht es um die EU oder andere Großprojekte, dann sind 12 Milliarden ein Klacks.

Geht es um die Belange der deutschen Bürger, dann sind 12 Milliarden plötzlich ein gigantischer Betrag, der nicht aufzubringen ist.

I

I

Deflation

Die Weltwirtschaftskriese ( Depression ) der 30ér Jahre, welche Hitler an die Macht brachte, äußerte sich als Deflationskriese, wodurch die ganze MASSENARBEITSLOSIGKEIT verursacht wurde.

Würden Sie heute ein nicht unbedingt benötigtes Produkt kaufen, wenn sie wüsten, dass Sie dieses Produkt morgen günstiger und übermorgen noch günstiger bekämen ?

Vermutlich nicht und genau aus diesem Grund dämpft die Deflation die Nachfrage und erhöht die Arbeitslosigkeit.

@Einerer 11.12 Dass unsere

@Einerer 11.12
Dass unsere Politiker ein massives Kommunikationsdefizit haben, befürchte ich auch. Alles andere in ihrem Post bestätigt leider meine Aussage zu den undifferenzierten Behauptungen mit unrichtigen Pauschalisierungen.

Kein Wunder

das die rechten Parteien in Europa immer stärker werden.
Meine Meinung: Vernünftige und qualifizierte EU-Mitarbeiter und keine weggelobten, keine weitere EU-Erweiterung, eher Verkleinerung und zu guter Letzt wenn sich nicht richtig schnell was ändert "AUSTRITT" aus der EU.

09:Marcus2

"Nur unsubventioniert geht nicht. Man hat sich dem freien Welthandel verpflichtet. Der produziert vieles billiger als in der EU und würde unsubventionierte Landwirte in den Ruin treiben."
"Laut Eurostat, dem EU-Statistikamt, beliefen sich 2015 die Exporte von Agrarprodukten und Lebensmitteln an Drittstaaten auf 123,2 Milliarden Euro, ausgenommen von Fisch- und Fischereierzeugnissen. Die Importe lagen bei 114,1 Milliarden Euro."
Europäisches Geflügel wird nach Afrika exportiert, Viel Obst und Gemüse geht auch jetzt noch nach Russland.Wir, die EU, exportiert mehr Lebensmittel als importiert werden. Wir sollen alle Subventionen stoppen, dafür nur noch Bio-Lebensmittel in Europa akzeptieren.
Ich begreife auch nicht warum wir Argentinisches Fleisch importieren um danach unsere Überproduktion im Mülleimer zu werfen. Unser Fleisch schmeckt auch wenn die Rinder artgerecht gehalten werden.

Antwort auf Ihren Beitrag

Natürlich nützt die EU Deutschland sehr und anderen ( meist kleinen ) Staaten noch viel mehr .

Wichtig ist , dass von den finanziellen BREXITAUSFÄLLEN Deutschland keinen überproportionalen Anteil übernimmt und dass alle 27 € Staaten gleichmäßig ( proportional zu Ihrer Größe ) diese Ausfälle in Form von höheren Beiträgen, bzw. niedrigeren Rückzahlungen oder einer Kombination von beidem, übernehmen.

Not more not less !

GramTV 11:02

Endlich jemand der langfristiger und globaler denkt. Vielen Dank für Ihren Beitrag

Zahlmeister

Es gibt andere EU Mitgliedsstaaten, welche pro Kopf höhere Nettobeiträge an die EU als Deutschland entrichten.

09:36 arnewolf

Laut Focus Money Online verdient ein EU Beamte:
Beim Blick in die Gehaltsvorschriften der EU, die stolze 238 Seiten umfassen, drängt sich nicht gerade der Eindruck auf, dass im EU-Beamtenkorps soziale Notlagen drohen. Die Gehaltstabelle beginnt bei 2654,17 Euro brutto monatlich und endet in der obersten Hierarchie bei 18 370 Euro brutto. Dazu kommen eventuell 16% Zulagen für nicht-Belgier die in Brüssel arbeiten, Haushalt und Kinderzulage ± €1000 für verheiratete mit 2 kinder.
Die mittlere Gehaltgruppe kommt auf ± 6500 Netto, die Höchste auf ± €15000. das ist aber eine Minderheit.
Wer neidisch ist, kann dafür sorgen die nötige Qualifikationen zu bekommen, und kann sich bewerben.
Sie verdienen gut, es gibt aber viele Stellen die ein mehr geregeltes Leben bringen, mit weniger Verantwortung.
Und, nein, ich bin kein EU Beamte.

Antwort

Die Auslandsinvestitionen im Vereinigten Königreich sind innnerhalb eines Jahres um 181 Milliarden US-$ eingebrochen.

Dies beantwortet Ihre Frage ( in wirtschaftlicher Sich ) eindeutig.

EU= Echter Unsinn, wer brauch

EU= Echter Unsinn, wer brauch denn diese EU das war ein schöner Traum der leider zu Ende geht weil sie zu groß geworden ist. Länder wie Polen, Tschechien, Lettland usw. gehören nicht da rein weil das Nehmerländer sind, nehmen wir mal Polen man könnte meinen in dem Land arbeitet gar keiner mehr weil die alle im Ausland sind und dann wie in Deutschland von unseren sozialen Errungenschaften profitieren, klar das sich die polnische Regierung sagt cool da brauchen wir nix tun. Wenn ich dann noch höre das Albanien auch in den Startlöchern steht da fass ich mich an den Kopf, was soll das Albanien lebt von der organisierten Kriminalität, aufwachen Brüssel

Ahhh... Euro on top... very

Ahhh... Euro on top... very good in english? Millionen oder Milliarden? Wer sich rechtstaatlich verhält bekommt, sonst zahlt er, quasi on top... grossartig!

Deutsche EU Zahlungen

ja liebe User, wenn ich die Kommentare verfolge, sind offensichtlich fast alle gegen
eine Erhöhung der EU Zahlungen. Was kann man dagegen tun. Ich fürchte gar nichts, das wird so durchgezogen und fertig.G enau, wie die 2%ige Erhöhung des Wehretats von Frau VdL. Das konnte man aber aus irgendwelchen Gründen nicht kommentieren. Die Kommentare hätten vermutlich den Rahmen gesprengt.
Beste Grüße

Falsch

es gibt schon so einige. Die wollen aber nicht mehr für dieses Gehalt die Bedingungen arbeiten.

Kenne allein schon 5 die aus dem Pflegeberuf ausgeschieden sind.

Gruß

Mehr Geld aber "sparsamer" beim Grenzschutz?

Mehr Geld aber sparsamer beim Grenzschutz? Wie passt das zusammen? Die EU wäre gut beraten endlich mal die EU-Außengrenzen unter Kontrolle zu bekommen um endlich der illegalen Migration Einhalt zu gebieten.

Kosten für Grenzschutz sinnlos

Erhöhte Kosten für Frontex macht überhaupt keinen Sinn wenn trotzdem alle reingelassen werden obwohl sie kein Visum oder keine Papiere haben. Und wenn einzelne Länder Schiffe bereit stellen um die Einwanderer nach Italien zu bringen.
Solange Frontex die Grenzen nicht schließt und schützt statt Seerettung zu betreiben kann man die Kosten schon mal sparen.

Komisch nicht wahr?

Alle Länder (bis auf Frankreich) die Nettoeinzahler sind finden die Mehrbelastungen nicht so toll. Wie kommt das nur? Wäre es nicht besser das Brüssel endlich mal sparen lernt und da könnte man (als ein Beitrag) mal bei den abnormen Entlohnungen der EU-Bürokraten anfangen.

Wieso die Aufregung?

Wenn man Öttingers Forderung in Relation zum jährlichen Aufwand für Zuwanderung stellt, relativiert sich doch so einiges.

Zuviel Polemik in der Diskussion

Moment mal:
1) Noch ist die Erhöhung nur ein Vorschlag, dem die Bundesregierung noch nicht zugestimmt hat.
2) Ist es ja nicht so, dass wir nur bezahlen: die 35 + 12 Mrd. Euro sind die Bruttozahlungen an die EU. Von der EU fließen EU-Gelder auch reichlich wieder zurück, z.B. in die dt. Landwirtschaft, Infrastruktur, Denkmäler, uvm.
Interessant wäre die Nettobelastung für Deutschland. Abgesehen davon profitiert Deutschland auch am meisten vom EU-Binnenmarkt. Ohne ihn stünden wir nicht so gut da, weil ein wesentlicher Absatzmarkt für den Exportweltmeister fehlen würde. Natürlich kostet das auch Geld, nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip eben am meisten für Deutschland. Dennoch denke ich, dass die EU genug Grund und auch Potential hat, zu sparen.

Sind das zufällig die anderen

Sind das zufällig die anderen Nettozahler die gegen eine Erhöhung sind während die vielen Staaten die in unsere Taschen packen natürlich dafür sind das es noch mehr wird.
Ich bin
In mir sicher die meisten Deutschen sind auch dafür das die EU spart.

Kein Problem Herr Kommissar

was sind schon 10 bis 12 Millionen mehr für so ein reiches Land wie Deutschland. Oh, da habe ich mich vertan der schwäbische Kommissar hat 10 bis 12 Milliarden mehr für Deutschland gefordert.
Ist bei ihnen noch alles klar Herr Kommissar ???

Diese Tür hat doch der Martin aufgemacht

Eine solche abnormale Forderung von Brüssel an uns Deutschen wundert mich gar nicht, hat doch diese Tür der Martin von der SPD aufgemacht als er noch als Möchtegernzampano unterwegs war und zusätzliche Gelder von Deutschland ohne jegliche Not in Aussicht stellte. Das Brüssel aber derart unverschämt auftritt (zus. 12 Milliarden) hätte aber bestimmt niemand gedacht.

Für mich ist das ein Wahlkriterium

Ich werde zukünftig keine Partei wählen, die diesen Zahlungen zustimmt.
Die EU muß nach dem Ausscheiden des Nettozahler GB lernen mit weniger Geld auszukommen.
Nicht mehr, sondern weniger EU ist jetzt nötig!

EU

Werden die höheren Kosten nicht nach Wirtschsftleostung auf die Länder verteilt? Können Länder sich abmelden? so wie Dänemark...?
Wie ist die Verteilung der Beitragserhöhung?

Gerede

Viel Gerede hier wie angeblich Geld der Steuerzahler nur sinnlos verprasst würde. Schaut doch einfach Mal nach, wie zB
- europäische Gemeinschaftsforschung auf welchen Zukunftsthemen im Horizon 2020 durchgeführt wird
- welche Budgets für Bildung in schwachen Ländern zur Verfügung gestellt werden
- wie Städte und Infrastruktur finanziert werden (S21 zB)
- Förderung der Landwirtschaft
- Budget für Grenzsicherung (denkt jemand es ist billiger im Alleingang??)
Vieles weitere auf Seiten der EU.
Lesen, verstehen, und dann diskutieren wir gerne die einzelnen Punkte und auch, wie BRD oft den größten Nutznieß hat. Anderes finde ich kritikwürdig an der EU, die Geld-Leier ist aber ziemlich flach.
Und meine Meinung: Geld für die die mitmachen!

Die EU gräbt sich Ihr eigenes Grab

Ich glaube das sich die Freude über derartige Forderungen der EU bei der deutschen Bevölkerung doch arg in Grenzen hält? Überhaupt kann ich mich an nichts, aber auch garnichts erinnern, wo die EU uns (Deutschen) in den letzten beiden Jahren was Positives beschert hat? Ich war mal Befürworter der EU; so langsam dreht sich meine Meinung. Ich glaube mittlerweile das eine reine Wirtschafts- und Handelsunion mit einem hohen Maß an Souveränität der Einzelstaaten besser wäre als diese Monsterbürokratenkraake mit Sitz in Brüssel?

Die treiben es noch so weit auf die Spitze ...

... bis sich auch bei uns eine D-EXIT-Bewegung formiert.

Knackpunkt Landwirtschaft

Die EU Landwirtschaft ist teilweise so billig, dass man in Schwellen und Entwicklungsländern Probleme mit den Kampfpreisen hat. Gleichzeitig können viele Bauern, vor allem kleine, trotzdem nur schwer über die Runden kommen.
Großkonzerne drücken die Preise, der Konsument hingegen freut sich über den Preis. Mal ehrlich Leute: ich sehe täglich, wieviel weggeworfen wird. Billig billig billig ist der Grund. Lösung, für Welt, Umwelt und vor allem Bauern besser: Preise auf ein angemessenes Niveau heben! Aber jammert mir nachher nicht wenn dass in Summe vielleicht teurer kommt als die Subventionen.

Und wenn Deutschland Steuern

erheben will weil andere unsere Straßen nutzen verstößt das gegen Regeln die wir in der EU mitbeschlossen haben? Ein ganz schlechter Scherz. Wenn Ungarn Polen etc sich weigern Neubürger aufzunehmen dann füllt Deutschland diese Lücke und bezahlt die Zeche. Wir sind wirklich blöd oder zumindest unsere Politiker.

Amüsant

Mir scheint der Reporter hat das mit den Zahlen nicht so schnell verstanden.

Inhaltlich ist das alles ok so. Über den absoluten Betrag muss man halt reden. Ist ja ein Entwurf.

Wer hier im Forum den Finger hebt, kann gerne erklären wie er

das im Kontext unseres BIP,
unter Berücksichtigung der zu erwartenden Inflationsrate
sieht. (Unser BIP ist ja von der gleichen Inflation -nominal positiv - betroffen.)

Fazit: alles ok. Betrag passt. Deutschland als Exportmeister profitiert.

Bedingung w/ Rechtsstaatlichkeit
Sind super.

Werte Bundesregierung,

bitte Herrn Öttingers Forderung sofort ohne Diskussion erfüllen.
Zur Not kann man die Investitionen in Deutschland wieder zurückfahren wie es wohl ja auch ab 2022 geplant ist.
Da wir eh nur noch 4 einzatzfähige Eurofigther haben kann man die auch noch verschrotten. Bringt wieder mehr Geld für die EU.
Unsere Partner im Osten können wir ja zur Not mit Steinen werfen beschützen.
Aufwachen, dieses Land braucht Investitionen ohne Ende. Wir haben Armut in ungeahnter Höhe, Aufstocker bei Vollbeschäftigung ohne Ende. Offenen Grenzen und Einwanderung in unser Sozialsystem ohne Ende.( ca 500 Personen pro Tag). Wir brauchen unser Geld selber im Land und keine Verschleuderung ins Ausland in beträchtlichen Höhen.

um 11:31 von Wollibolli

>>"..Fakt ist, dass Deutschland kauftkraftmäßig 3,5-4 Milliarden € mehr zahlen soll und nicht 12 Milliarden...."<<

Und warum soll denn Deutschland überhaupt mehr zahlen und warum sollte das denn eine "Selbstverständlichkeit sein"? Die EU sollte lieber mal das sparen anfangen und sich um einen effektiven Schutz der Außengrenzen kümmern oder ist das zuviel verlangt?

@SaschaW : So ist es..

Danke für einen der wenigen nachdenklichen Kommentare hier im Forum.
Viele haben bis heute immer noch nicht begriffen, dass Europa unsere Überlebensgarantie bezgl. unseres Wohlstandes und des Friedens in einer globalisierten Welt ist.

Allerdings erwarte ich von allen Mitgliedsstaaten, dass sie ihren Anteil an den finanziellen Lasten (Thema Flüchtlinge) übernehmen. Solidarität innerhalb Europas sollte keine Einbahnstrasse sein.

EU - Mehrkosten für Deutschland

Oettinger hat schon vorher in der Regierung nichts zustande gebracht und wurde abgeschoben und jetzt weiß er wohl nicht mehr was er macht. Der EU fehlen 12 Milliarden und Deutschland soll allein 11 Millarden mehr bezahlen, der spinnt doch. Sollen sie erst mal ihren aufgeblähten Beamtenapparat ausmisten. Wie kann es sein, wenn ein Mitgliedsland wegfällt, das Personal aber trotzdem bleibt? Aber Merkel hat diese Milliarden ja quasi schon zugesagt. Für Straßen, Schulen und arme Rentner die zum Überleben Nebenjobs brauchen hat man kein Geld aber für die EU wird es rausgeschmissen. Hoffentlich machen die anderen EU-Staaten nicht mit, Österreich und die Niederl. sind bereits dagegen. Es ist nicht verwunderlich wenn Macron und Merkel alles noch im 1. Halbjahr durchpeitschen wollen, ab dem 2. Halbjahr kommt ja Österreich zum Zug.

Deutsche sind auch EU-Bürger

Bei manchen Kommentaren gewinne ich den Eindruck, die Autoren hielten die EU für Ausland. Was wir für die EU ausgeben, kommt aber selbstverständlich auch uns als EU-Bürgern zu Gute.
Das schließt natürlich nicht aus, dass man über die Verteilung der Mittel und die Art ihrer Ausgabe streiten kann. Wir sind ja auch bei der Verwendung des Bundeshaushalts nicht alle einer Meinung, und die Bundesländer dürfen und sollen dabei mitreden.

Welchen Nutzen hat das?

4 Milliarden für Syrien.
12 Milliarden zusätzlich für die EU etc.etc.

Was bekommen wir dafür?

Milchkuh Deutschland

Frau Merkel hat die Souveränität Deutschland's an die EU weiter gegeben. Das bedeutet alle wichtigen Entscheidungen treffen das Europaparliament für Deutschland auch wenn die Entscheidungsträger nicht in Deutschland leben.

In Deutschland könnte alles verbrennen und es wäre denen egal, weil sie sowieso nicht in Deutschland wohnen. Aber die Entscheidung über das Land trifft Brüssel.

Die Sperrminorität ging mit Brexit verloren, daß Deutschland sich gegen die Entscheidungen nicht mehr wehren kann. Dementsprechend ist der Chef der EU nur noch Macron. Wenn die Südländer mit Macron zusammen halten, muß Deutschland zahlen.

Die Milchkuh DE wird jetzt von den Südländern so gierig gemolken bis nichts mehr übrig bleibt und die Kuh tot umfällt.
Deutschland ist am Ende.

Sonst noch was ... ?!

Durch die verdeckte Staatsfinanzierung durch die Europäische Zentralbank und deren Ankauf von Schrott-Staatspapieren aus EU-Pleite-Staaten haben nach seriösen Schätzungen die deutschen Sparer allein seit 2010 bereits rund 436 Milliarden Euro durch die EZB-Politik verloren.
Griechenland, Italien und Co leben über ihre Verhältnisse. Auch mit dem Arbeiten haben sie es dort nicht so, das ist nicht neu. Die Masche der ClubMed-Pleite-Staaten: rausholen was geht und wer zahlt die ganze Sause? Der deutsche Steuermichel, klar doch. Der Griff in die EU-Kasse macht´s möglich. Wir und vor allem die heute noch wehrlosen nachfolgenden Generationen zahlen die Zeche! Die Bürger Deutschlands werden ihrer Ersparnisse und damit ihrer Lebenszeit beraubt, da sie für das Geld was sie für geleistete Arbeit bekommen haben einen Teil ihrer Lebenszeit einsetzten. Aber keine Panik, unser Geld ist nicht weg, es ist eben nur woanders. Schluss mit d i e s e r EU, eine andere … gerne!

für dumm verkauft

Will uns Oettinger für dumm verkaufen? 11-12 Mrd mehr, davon 3,5 Mrd für die Brexit Lücke und der Rest um die Inflation auszugleichen. Also entweder hat die TS Oettinger falsch zitiert oder der Typ verkauft uns mal richtig für dumm. Die Inflation liegt seit Jahren bei ca. 1% und dafür braucht er rund 7 Mrd jährlich?!
Ich verstehe ohnehin nicht, warum Mr. Inkompetenz überhaupt irgendwas zu melden hat?

@Marcelino

"ja liebe User, wenn ich die Kommentare verfolge, sind offensichtlich fast alle gegen
eine Erhöhung der EU Zahlungen. Was kann man dagegen tun. "

Absolut nichts. Die Sperrminorität ist mit Brexit entfallen. Deutschland kann nichts tun.

Das haben wir aber doch schon von Anfang an gesagt. Man wurde als Rechtsradikal abgestempelt.
Es gibt nur eine Partei, die diese Politik der EU nicht akzeptiert und das ist die AFD. Alle anderen Parteien sind Pro EU.

Bei den letzten Wahlen haben 12,5 % nur die AFD gewählt. Der Rest wollte das genauso haben. Also braucht ihr hier nicht zu meckern, wenn ihr das so haben wolltet.
Jetzt ist es zu spät.
Es wird nur noch gezahlt, weil nochmal - Deutschland das genauso haben wollte Punkt aus.

Nichts verstanden ...

... Männer wie Oettinger oder Junker haben einfach nichts verstanden.
.
Ich jedenfalls werden nur noch Parteien wählen die solch einen Unfug nicht mitmachen. Das schließt dann eben Union, SPD, Linke und Grüne aus. Aber das macht ja nichts.
.
Wenn weniger Staaten einzahlen: Wird eben weniger Geld zu verteilen sein. So einfach ist das Herr Oettinger.

Vorschuss

Bitte nicht aufregen. Die Abschiebung von Herrn Oettinger nach Brüssel hat geklappt, gewalttätige Schutzbedürftige dürfen bleiben. Der eine kostet dort, die anderen hier. Die Mehrforderung an Deutschland ist sicher nur eine Starthilfe für die künftigen Nettobeitragszahler Türkei, Serbien, Mazedonien, Montenegro, Moldawien, Georgien. Das muss es uns doch wert sein! 2019 ist Europawahl, 25% Wahlbeteiligung werden alles sagen.

Der Brexit-Beschluss

ist ja jetzt auch schon ein paar Tage her, man wusste also, dass ein Zahler wegfällt. Wie wäre es denn, die Ausgaben mal kritisch zu beleuchten? Ich bin sicher, da gäbe es Einsparpotential in Milliardenhöhe für wenig sinnvolle Ausgaben. Aber es ist natürlich immer leichter, anderer Leute Geld zu verbraten als den unbequemen Weg zu gehen und fragwürdige Subventionen zu deckeln oder zu streichen. Macht ja die schwäbische Hausfrau auch so- wenn das Einkommen nicht ausreicht, pumpt man die Nachbarn an...

Zwei Meldungen, die zusammen gehören!

"Scholz stellt Pläne vor
Haushalt mit Fragezeichen"

Wer den Zusammenhang nicht sieht, dem ist nicht mher zu helfen!

so wird es mindest kommen

GB ist weg, damit sind wir in der Minderzahl und die Nehmer in der Überzahl.
Das Geld aus GB fehlt ohnedies. Reformen der Südländer verschleppt oder nur bei den Ärmsten wurde genommen. Von der Rolle der EZB will ich erst garnicht reden ( Niedrigzins und Target lässt grüßen). Politikversagen auf der ganzen Linie. Es wird immer teurer. Noch teurer wird die Uneinigkeit gegen Trump in der EU beim Handelsstreit. Letzteres nur Nebenbei. Die Kosten steigen weiter für die Nettozahler. Endlich mal in Zusammenhängen denken -wieso es soweit gekommen ist tut not. Wir brauchen die EU - aber nicht so .

„...Es gibt nur eine Partei,

„...Es gibt nur eine Partei, die diese Politik der EU nicht akzeptiert und das ist die AFD. Alle anderen Parteien sind Pro EU.

Bei den letzten Wahlen haben 12,5 % nur die AFD gewählt. Der Rest wollte das genauso haben. Also braucht ihr hier nicht zu meckern, wenn ihr das so haben wolltet.
Jetzt ist es zu spät.
Es wird nur noch gezahlt, weil nochmal - Deutschland das genauso haben wollte Punkt aus...“

——————

Wäre die AfD mal bei der EU-Kritik als Hauptthema geblieben, hätte sie aktuell wohl gute Chancen für Zulauf aus verschiedensten Kreisen.

Wenn man aber lieber mit hochgradig unsympathischen und rassistischen Politikern bildungsferne und fremdenfeindliche Angsthasen ansprechen möchte, kommt man in Deutschland wohl nur auf höchstens 12,5 %.

Was für ein Glück für den Rest im Lande.

Kürzungen in der Landwirtschaft, die zig Auflagen in D.

hat - aber Billigimporte von Agrar die oft unter schlechten Mensch und Umweltbedingungen hergestellt wurden zulassen? Faier Wettbewerb sieht anders aus. Ach ja für den Wolf gibt es mehr Ausgleichsgeld. Ohne gesunde Landwirtschaft ist ein Land kein Land, da es seine Bevölkerung nicht ansatzweise ernähren kann und LNF veröden und verwildern. Der Bauer ist auch Landschaftpfleger seit Anbeginn und früher ein stolzer Berufszweig.

Entmachtung des Bundestags

Hier soll ein Haushalt am Bundestag vorbei geschaffen werden, über den dann Bürokraten entscheiden können. Brüssel wird Werkzeug, um es mit Gysi zu sagen, "um die nationalen Parlamente zu umgehen". Für die Eliten ein Traum, für die Völker ein Graus.

Komplexes Thema

„Deutschland“zahlt sicherlich nicht aus Spaß 12 Milliarden Euro.
Die Vorteile einer stabilen und sich ausweitenden EU spürt in erster Linie auch immer ein Land wie Deutschland, dass deutlich mehr exportiert als alle anderen Länder der EU.
Auf dieser Basis könnten Politiker und Experten aus anderen Bereichen sicherlich fundiert erklären, wo diese 12 Milliarden ein Risiko und wo eine Chance für Deutschland sind. Ich kann das nicht.

Und man kann sich durchaus kritisch mit dieser Thematik auseinandersetzen, aber es gibt kaum ein Thema, bei dem man lächerlich wirkt, wenn man unsachlich wird. So wie die meisten Kommentierenden hier.

Andererseits ist es nunmal ein komplexes Thema und da ist es wohl üblich, dass das die meisten einfach nicht verstehen. Eine Meinung muss man selbstverständlich dennoch haben.

"Die Zusage steht allerdings

"Die Zusage steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass die EU sich auf "Aufgaben der Zukunft mit europäischem Mehrwert" konzentriert."
.
Ja klar, Facharbeiter und Bereicherungen der Gesellschaft.

12.56 Orfee - 12,5% hat AfD gewählt, der Rest wollte es

( Der Rest wollte das genauso haben )
Das die UK ausgeschieden ist und damit die Sperrminorität wollte nicht jedes Land und schon gar nicht jede Partei haben. Das nach dem Brexit viele Parteien zugestimmt haben und die Mehrheit der Länder ist bedauerlich, leider sind die meiste Staaten Nettoempfänger. Das die meiste Parteien in den zahlenden Ländern zugestimmt haben und keine Änderungen durchführen wollten hat was mit den stetig steigenden Exporteinnahmen in der EU zu tun. Viele EU-Bürger wünschen sich eine Reorganisation der EU. Die in Wirklichkeit dagegen sind , A) die AFD, sie wird ihr Wählerreservoir nicht vernichten.
B) die Industrie-Representanten, sie brauchen die zahlende Steuerzahler.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Finanzpläne der Regierung“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/133832/finanzplaene-der-regierung-ein-haush...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: