Ihre Meinung zu: ARD-DeutschlandTrend Extra: SPD auf neuem Rekordtief

15. Februar 2018 - 22:00 Uhr

Im ARD-DeutschlandTrend kommt die SPD bei der Sonntagsfrage nur noch auf 16 Prozent - ein neuer Negativrekord. Dass Martin Schulz auf alle Ämter verzichtet, finden acht von zehn Deutschen richtig. Von Ellen Ehni.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.23077
Durchschnitt: 2.2 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Messfehler von Umfragen

Ich wette der Anteil der AfD Wähler ist höher. Bei der Bundestagswahl hatten auch etwa 3% mehr für die AfD gestimmt, als von den Meinungsforschern vorhergesagt wurde. Gratuliere!

Nahles ?

Ach ja die gute alte SPD. Jetzt also Frau Nahles und in einem Jahr dann der/die nächste. Immer weiter so Genossen, auf daß ihr irgendwann hinter der AfD, den Grünen und der FDP als Splitterpartei endet.

Umfrage

Wann hören diese wöchentlichen Umfragen endlich auf? Zu diesem Zeitpunkt wenig zielführend. Die Politiker richten Ihre Arbeit zunehmend wöchentlich aus. Alle 1/4 Jahr würde wirklich reichen.

als SPD-Mitglied

sage ich :
Danke an Frau Matteis und Kevin Kühnert
das mit dem Zwerg habt ihr ja schon mal geschafft

16% ...

Dafür muss man nicht alle vier Jahre sein Spitzenpersonal verheizen. Rückblickend hätte man die Ergebnisse der letzten 12 Jahre auch mit einem konstanten Gegenkandidaten zu Merkel erzielt - vielleicht sogar bessere. Denn dass die SPD wirklich eine Führungspersönlichkeit aufbauen und halten kann, das glaubt doch in Deutschland mittlerweile niemand mehr.

Na da scheinen die Durchhalteparolen

von Scholz und Nahles ja richtig Eindruck gemacht zu haben :-)
Und mit der Kungelei um Frau Nahles als neue Parteivorsitzende von “höheren Gnaden”, wird der Abwärtstrend noch mehr an Fahrt aufnehmen.
Aber so, wie wir den SPD Führungszirkus kennengelernt haben, wird er sich weiter die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen, als riesigen Erfolg für alle verkaufen und Frau Nahles gegen jeden Wiederstand aus der Basis durchpeitschen. Anders geht es auch nicht, denn die Führungsriege erodiert und mit jeder Person, die gehen muss, reißt sie die nächste Person mit.
Eine Implosion der SPD droht nicht, sie ist bereits vollzogen.

Gute Nachrichten für Nahles ...

... denn jetzt kann es ja fast nur noch besser werden.

Da kann sie 20-25% schon als Erfolg verkaufen.

Ich denke, die SPD wird sich auch wieder erholen, wenn dann endlich mal die Chaostage vorbei sind.

Ist ja zu erwarten - die SPD hat kein Rückrad

Wen eine Partei so wackelt und schwankt und keine Konsistenz zeigt - dann finden die Wähler wenig Interesse an ihr.

Die SPD muss doch wissen das sie mehr machen muss als nur ihre internen Leute an zu feuern, sondern auch in der Bevölkerung an zu kommen.

Mich stört, dass in diesen Umfragen nicht zwischen Partei und

Fraktion unterschieden wird.
CDU und CSU zusammenzählen wird in Deutschland doch noch jeder können. So sind die Anteile überhaupt nicht sichtbar.

Es ist schon eine verzwickte

Es ist schon eine verzwickte und beachtliche Situation, in die sich die dt. Parteien begeben haben. Die ehemals etablierten haben stark Federn gelassen. Die gesellschaftliche Mitte schmilzt dahin, am linken und rechten Rand werden die Kräfte größer. Der Eindruck, der entsteht ist, das die Gesellschaft insgesamt polarisierter und gespaltener geworden ist, was eindeutig ein Verdienst der bisherigen etablierten Parteien ist, vor allem CDU und SPD.
Von beiden wurden der Bevölkerung ein Wandel aufgezwungen, über den bis heute nicht debattiert wurde. Die Menschen haben das einfach zu ertragen - so jedenfalls der Eindruck.

Mir offenbart sich ein sehr merkwürdiges Demokratieverständnis.

Verzichten.

Vermutlich fänden genauso viele Leute richtig, dass Nahles, Gabriel, Kahrs, Scholz, Oppermann ebenfalls auf alle Ämter verzichten.

Noch viel zu viel ...

Noch viel zu viel ... betrifft auch die anderen linken Partein: FDP, CDU, Grüne, Linke.

Vielen Dank

An die Redaktion bzw. die Verfasserin. Dies war ein ausführlicher Beitrag mit nachvollziehbaren Quellen und guten Erklärungen.
Immer weiter so ;)

Wählermeinung

Angesichts der Summe von CDU- und SPD- Befürworter, frage och mich aber ernsthaft welche Motive sie dazu bewegen so abzustimmen. Ich sehe da rein gar nichts positives. Offenbar wählen wirklich viele aus reiner Gewohnheit und ohne blassen Schimmer welche Standpunkte gerade vertreten werden. Oder sie sind Nutznießer in Form von Staatsbezahlten.

Keine Panik

Man ist geneigt, die Bedeutung der Umfragewerte in Frage zu stellen, wenn sie im Stundentakt berichtet werden. Die SPD wird ihre Probleme bestimmt lösen. Einen Seite 1 Aufmacher ist das in der aktuellen Situation nicht wert. Perspektiven einer Minderheitsregierung würden mir mehr bringen.

Verzicht auf solche Umfragen

Die ARD sollte solche Umfragen nicht bezahlen, wo jeder das Ergebnis kennt und derzeit auch nichts ändern kann. Repräsentativ sind sie sowieso nicht.

Nachdem tagelang nur über Personen berichtet wurde, sind jetzt die Umfragen dran.

Gerade von einem öffentlichen Sender brauchen wir Inhalte, der 167 Seiten Koalitionspapier. Auch Parteiveteranen will ich nicht mehr im TV sehen.

Was ich nicht verstehen kann,

warum fällt der Zuspruch zur CDU nicht? Ohne die SPD als Koalitionspartner hätten wir in Deutschland den absoluten Stillstand, bzw. würde sich Deutschland, in Bezug sozialer Gerechtigkeit, überhaupt nicht weiter entwickeln. Die Kanzlerin hat jeden fähigen CDU Politiker, mit Aussicht auf Kanzlernachfolge, verhindert oder abserviert. Viele Entscheidungen hat sie ganz undemokratisch alleine getroffen. Ihr Wort hat sie gleich mehrfach gebrochen, komischer Weise sieht man es nur bei Herrn Schulz, bzw. wirft man ihm vor. Es fehlt eine objektive Betrachtung der deutschen Politik. Die einen werden permanent kritisiert für die andere nicht einmal erwähnt werden. Stellt doch mal alle gebrochenen Worte aller Politikerund Politikerinnen dar und schaut was dabei raus kommt.

Man stelle sich das bildlich vor...

Von 100 Leuten stehen lediglich 16 vor der SPD- Fahne. Ganz schön erbärmliches Bild, zumal ich mir die 16 auch noch gut vorstellen kann.

die Deutschen sind es langsam leid,

das sie von Politikern offensichtlich belogen und vorgeführt werden und nur als Mittel zur Macht dienen.
Diese offensichtlich bisher bewährten Politikerspielchen haben hoffentlich ausgedient und werden abgestraft. Ich bekomme langsam Zuversicht.

Nicht überraschend..,

und keine Eilmeldung wert.. Wer den Familiennachzug von subsidär geschützen Flüchtlingen und das Ende von sachgrundlosen Beschäftigungsverhältnissen zum Markenkern macht, hat nichts verstanden. Peinlich das Postengeschachere, peinlich der Umgangston, nach innen wie nach außen , diese Partei ist nur noch ein Abklatsch ihrer selbst, unglaubwürdig und lächerlich. Eine Minderheitsregierung wäre die beste Lösung und eine Wiederbelebung der Demokratie. Grüne und FDP haben Wahlprogramme die Schnittmengen bieten, sachorientierte Lösungen sind doch möglich: traut euch endlich. Mit der SPD ist in den nächsten vier Jahren kein Staat zu machen...

Seriöser Journalismus statt dauernde Manipulation

Es ist ja nicht so, dass ich nicht seit 15 Jahren jede*n in der SPD, zu der/m ich Zugang hatte, nicht gewarnt hätte, zuerst leise, dann immer lauter, ohne dass es etwas genützt hätte gegen den Chor der Beflissenen, vermeintlich professionalisierten Berater*innen. Die werden dann eben ihr Marketing woanders machen. Es bleibt das große Problem, dass ein großer Teil der Medientreibenden auch gezielt gegen die Bedürfnisse, Interessen und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger agiert und gegen eine echte Demokratie in diesem Sinn anschreibt. Das ist manchmal sinnvoll und für das Gemeinwesen lebensnotwendig, etwa wenn es darum geht weibliche oder männliche Lynchmobs entgegen zu wirken. Nicht aber, wenn es um die Fragen von Gerechtigkeit und Solidarität für alle aber auch um Institutionen des Anstands und der moralischen Normen geht. All dies benötigt es, um unsere Gesellschaft irgendwie zivil zusammen zu halten. Das sehen so viele Alt-68er, Neoliberale, Feministinnen, Karrieristen etc. nicht.

also die Zahlen

für Linke und Grüne halte ich doch wohl für mehr als spekulativ. Bei einer echten Wahl könnten die doch von solchen Werten nur träumen...

Die SPD braucht sich nicht

Die SPD braucht sich nicht wundern. Und entgegen dem Artikel liegen die Umfragewerte nicht am Rücktritt von Schulz - vielmehr liegt der Rücktritt von Schulz an den Umfragewerten.

Und die Umfragewerte selbst liegen an vielen Ursachen:
Die SPD wehrt sich gegen Abschiebungen bei rechtskräftigen Ausreisepflichten in etliche Länder, obwohl dort Millionen von Menschen leben.
Die SPD hat durchgesetzt, dass von denen, die ihre Pässe angeblich verloren haben, die Handys nicht von Sachbearbeitern, sondern nur von Volljuristen angesehen werden dürfen - damit ist das BAMF quasi lahmgelegt.
Die SPD ist (über Asylberechtigte hinaus) auch bei den nur Temporären mit subsidiärem Schutz für eine zusätzliche Ausweitung des Angehörigennachzugs.

Die Umfragewerte sind für die Bürger die einzige Möglichkeit, etwas zu artikulieren

Ich verstehe einfach nicht,

was in den Köpfen unserer Politiker vorgeht. Das Hauptproblem ist und bleibt die Flüchtlingspolitik. Und genau dieses Problem ist nicht mehr relevant. Heisst im Klartext, das Volk hat jetzt zufrieden zu sein. So wird das nichts, liebe Volksvertreter.

Zwei mal Nein und ein mal Ja

Schulz sagte zur GroKo zwei mal NEIN und dann kam das JA und dieses JA kostet der SPD fast die Hälfte aller Wähler. Kaum jemand den ich kenne, wollte wieder eine GroKO, aber Schulz hat sein Versprechen und am Ende doch JA gesagt. Jetzt wandern die Wähler natürlich nicht zu CDU/CSU ab, aber sie meiden die SPD und bei den nächsten Wahlen in 3,5 Jahren, wird ein Ruck durch die BRD gehen, der auch Merkel und Co. erschüttern wird. Die große Chance auf eine Minderheitenregierung, in der alle Parteien ein Wörtchen mitzureden haben, wurde vergeben. Am Ende wird die BRD ihr blaues Wunder erleben. Geschichte beginnt sich zu wiederholen, verursacht durch eine GroKo, die eigentlich niemand will. TRAGISCH

Frau Merkel zeigt wie es geht.

Alle Politiker, die einem den Rang ablaufen könnten, wegloben, absägen und auf aussichtslose Posten verbannen. Dann gibt es keine Alternativen mehr und Mutti bleibt! Dann muss man selbst auch nichts mehr leisten, der Koalitionspartner kann ja buckeln und wenn was schief geht hat man gleich einen Prügelknaben. Die FDP kann ein Lied davon singen, und die SPD muss es erst noch begreifen. Schulz hat es vorausgesehen, doch keiner hat nach der Wahl zu ihm gestanden, selbst Herr Steinmeier hat ihm ans Bein gepisst. Eine Minderheitsregierung würde sehr schnell zeigen, zu was die CDU unter Merkel fähig währe, zu nichts gutem!!

Neue Gesichter braucht die SPD

Das Verhältnis zwischen der Führung der SPD und großen Teilen der Mitgliedschaft ist beschädigt. Parteivorstand und Parteipräsidium haben versagt: Sie haben den Versuch von Andrea Nahles, auf statutenwidrige Art und Weise Vorsitzende der SPD zu werden, aktiv unterstützt oder stillschweigend geduldet und damit der Partei insgesamt geschadet: Dem Ansehen der Partei und der innerparteilichen Demokratie selbst. In dieser Situation benötigt die Partei ein Leitungsgremium, das sich MIT GANZER KRAFT! der Neu-Belebung der innerparteilichen Demokratie und der programmatischen Erneuerung der Partei widmet. Dabei muss die Leitung der Partei auf vorbildliche Weise Akzente setzen, um die Mitgliedschaft auf glaubwürdige Weise „mitnehmen“ zu können. Unbeschadet ihrer Leistung als Ministerin wäre Andrea Nahles in der Doppelfunktion als Fraktionsvorsitzende im Bundestag und als Parteivorsitzende nicht in der Lage, diesen Erfordernissen zu entsprechen. Neue Gesichter braucht die SPD.

@Isor 21:18h

Sehr gut gesagt!!!

@Zeitungsjunge um 21:04

Ihr Aussage bezüglich der Wahlprognosen stimmt schlichtweg nicht. Schauen sie sich mal beispielsweise die letzte Sonntagsumfrage der ARD vor der Bundestagswahl an. Da kam die AfD auf 12, so wie bei der Bundestagswahl. Wo sie da die angeblichen drei Prozent ich sag mal "nicht erfassten" AfD-Wähler her haben, ist mir schleierhaft.

Logische Entwicklung

Früher hab ich mich gefragt wie die NSDAP solch große Erfoge erzielen kann, heute ist diese Frage beantwortet, ein bißchen Zeit und unterdurchschntliche Demagogen sind genug.
Kant rotiert gerade in seinem Grab.
Hoffentlich kommen Neuwahlen, damit die SPD unter die 5 % Hürde knallt. Diese Partei steht für nichts mehr und ist überflüssig.

Ich kann auch nicht

Ich kann auch nicht verstehen, warum Merkel nicht abgestraft wird bei den Umfragen. Ist mir völlig Schleierhaft.

SPD

Unter den 16% sind noch genug die sagen ,,wen soll man denn sonst wählen?,, also reine Gewohnheitswähler. Wie mein Schwiegervater z.b

Koalition stürzt SPD ins Umfragetief

Der Wähler hat die sogenannte große Koalition abgewählt. Trotzdem geht die SPD Spitze wieder eine Koalition mit der CDU ein. Diese Fehlentscheidung stürzt die SPD in ein Umfragetief.

Die SPD Basis ist die letzte Rettung für die Sozialdemokraten. Weil die einfachen Mitglieder keine Posten erhalten werden können Sie im Sinne der Partei abstimmen. Die SPD kann sich nur in der Opposition erneuern.

Na ja

Blos bei der cdu wird noch schöngeschrieben sind laut vorhersage unter 30 % dazu kann man die csu abziehen bleiben alsov noch stolze etwas über 20 % .Das musse man sich auf der Zunge zergehen lassen .Merkel regiert mit einer Minderheit und ist immer noch big king bei treue Medien.

@Defender411

"Eine Minderheitsregierung würde sehr schnell zeigen, zu was die CDU unter Merkel fähig währe, zu nichts gutem!!"

Das weiß auch Frau Merkel und genau deswegen lehnt sie eine Minderheitsregierung auch ab.

Gepackt

Das Pack ist nur noch einen Prozentpunkt vom Pack entfernt. Ich freu mich drauf.

ich wäre jetzt für neuwahlen...

eine 16% partei wie die spd sollte nicht so viele ministerien bekommen.

@ 21:26 von flomoser

Fürchte Sie haben Recht.

Damit konnte nun wirklich niemand rechnen ...

Also niemand bei der SPD jedenfalls.

Allen anderen war das vollkommen bewusst, und es wird noch weiter runter gehen, wenn das unsägliche Handeln (inkl. der GroKo) nicht sofort beendet wird.

Die Dringlichkeit

Die Dringlichkeit signifikanter Veränderungen bei der SPD wird zum Glück immer sichtbarer.
Es ist nicht Schulz allein, nicht Nahles. Es liegt an allen Funktionsträgern, die den Mist seit Brandt und Schmidt bis zu Schröder und seinen Agenda-Verbrechern mitgemacht haben. Im Nachhinein ist es schon sehr Verwunderlich, dass die SPD nach der Agenda 2010 überhaupt noch jemals mehr als 10% bekommen hat.
Wer hat die danach eigentlich noch gewählt?

Überflüssig wie ein Kropf

Es sind noch über 3,5 Jahre bis zur nächsten Wahl. "Neue" Regierung und Opposition haben ihre Arbeit noch nicht mal ansatzweise aufgenommen und keine der Parteien hat sich personell "erneuert" bzw. klargestellt, wer Spitzenkandidat etc. ist. Diese Umfrageergenisse sind also das "Papier" nicht wert, auf dem sie stehen.

umfrage muss zu diesem zeitpunkt nicht sein.

repräsentativ ?
doch wohl hoffentlich nicht.

@Hermsi

Ich habe noch mal nachgesehen, Internet vergisst zum Glück ja nichts. 9,5 bis 10,6% würden der AfD vorhergesagt.

um 21:16 von Defender411

Zitat:
"Es fehlt eine objektive Betrachtung der deutschen Politik. Die einen werden permanent kritisiert für die andere nicht einmal erwähnt werden."
Zitat Ende.

Sie haben recht.
Schulz hat jede Menge falsch gemacht, aber die Kanzlerin macht noch viel mehr falsch.
Nur haben ihre Fehler ein viel größeres Ausmaß und schaden dem Land über einen weit längeren Zeitraum.
Wer Schulz abstraft, müßte es bei der Kanzlerin erst recht tun.

diese Umfragen

könnten von der SPD selber bezahlt sein. Man will die Mitglieder möglichst einschüchtern und davon abhalten gegen eine Groko zu stimmen. (Drohung Neuwahlen)

Frau Nahles wird sich sicher über solche Zahlen freuen.

Verständnisfrage

@ 21.11 Minok - was ich hier dauernd lese und was leider in meinem Wortschatz überhaupt nicht vorkommt: was zum Henker ist ein Rückrad und wozu braucht man so was? So was wie Rückwärtsbenzin?
Es gibt gute Argumente für die Epistokratie, sie liefern eines.

Da ist doch sicherlich noch Luft nach unten?

Das kann's doch nicht gewesen sein, da ist doch sicherlich noch Luft nach unten?

Abgestraft

Seit die CDU vor allem im Punkt Flüchtlingspolitik stark nach links gerückt ist gehen der SPD die Themen aus, die auch den Mittelstand und nicht nur den Niedriglohnsektor betreffen.

Dazu kommen zu viele Jahren mit peinlichen SPD Außenministern, von denen man sich nicht vertreten fühlt, es wird gepoltert im peinlichen Stil. Zeitgleich buhlt man um Sultan Erdogan anstatt zur Demokratie zu stehen. Wen interessieren die Menschenrechtsverletzungen? Unseren Außenminister sicher nicht solange die Deals stimmen.

Und zu guter letzt hat die SPD vergessen, dass ein Volkspartei den Willen des Volkes vertritt. Steht zumindest so im Namen. Faule Deals mit der CDU zum eigenen Machterhalt haben nach Deutschland weiten Umfragen nicht dazu gehört.

Und so wird die SPD abgestraft.
Zu Recht.

@21:18 von isor

/"...die Deutschen sind es langsam leid,
das sie von Politikern offensichtlich belogen und vorgeführt werden und nur als Mittel zur Macht dienen.
Diese offensichtlich bisher bewährten Politikerspielchen haben hoffentlich ausgedient und werden abgestraft."/

Diese Einschätzung kann ich teilen, aber

/"Ich bekomme langsam Zuversicht."/

hier kann ich nicht mithalten.

Ich habe heute Mittag gerade ein Kalenderblatt abgerissen mit folgendem Text:
Demokratie ist, wenn man sich aussuchen darf, wer einen
verar...

Die SPD auf dem Weg in den Abgund

Der neue Negativrekord von 16 Prozent ist das Zwischenergebnis eines kontinuierlichen Abstieges der SPD, seit der Seeheimer Kreis die Politik der Partei bestimmt. Und diesem Seeheimer Kreis stehen auch Andrea Nahles und Olav Scholz nahe. Somit ist ganz offensichtlich, das mit Nahles und Scholz kein Neuanfang möglich ist. Dazu kommt, das eine neue GroKo in der Bevölkerung praktisch keine Mehrheit hat. Für die SPD kann das jetzt nur noch den Weg zur kompletten personellen und politischen Neuausrichtung in die Opposition bedeuten.

SPD

= Pöstchenschachererpartei.... heute hüh....morgen hot...unterstützer Merkels Rautepolitik.

Wozu braucht man die ?
16% ist noch viel zu hoch. --- Wenn die nächste Groko zustande kommen sollte, wird die SPD bei den nächsten Wahlen auf unter 10% absinken. -- Und das ist gut so.

um 21:08 von e.schulze

>>"als SPD-Mitglied
sage ich :
Danke an Frau Matteis und Kevin Kühnert
das mit dem Zwerg habt ihr ja schon mal geschafft"<<

Ich denke Ihr Giftpfeil geht in die falsche Richtung? Sind doch einzig und alleine die Personen Schulz, Nahles, Stegner, Maas, Barley, Schwesig, Scholz für dieses Ergebnis verantwortlich.

Ist doch klar

Ist doch klar, warum die Prognosen jetzt kommen: Die SPD-Mitglieder sollen Angst bekommen und für die Groko stimmen.

16%

Da darf sich die SPD nichts vormachen, das hat sie sich selbst eingebrockt. Wenn die SPD glaubt, die Bürger in Deutschland wären dumm, dann hat sie sich geschnitten.

Wie kam es dazu??
Gabriel erkennt, dass er nicht gegen Merkel bei der Bundestagswahl gewinnen kann. Also kommt das Ende der Gauck-Ära gelegen. Steinmeier wird zum Bundespräsidenten gemacht, Gabriel rückt auf den Außenministerposten. Jetzt fehlt noch ein Gegner für Merkel. Und da kommt Schulz auf den Plan. Der schließt kategorisch eine GroKo aus, lehnt vehement einen Ministerposten ab. Dann nach dem Ausstieg der FDP wird alles zu vergessen was er vorher ausgeschlossen hat.
Glaubt die alte SPD wirklich, dass ihre Wähler das alles hinnehmen?

16% sind der Beweis, das sich die Wähler und SPD-Anhänger nicht für dumm verkaufen lassen.

GroKo.

Angesichts dieser Umfragewerte kann keiner mehr ernsthaft die Zustimmung der SPD-Basis zum Koalitionsvertrag erwarten.

Folge: Es kommt zu Neuwahlen und die SPD fällt ins Bodenlose.

Es geht wieder aufwärts

Die traditionsreichste Partei Deutschlands wird ihre Personalquerelen beenden und sich zügig wieder auf ihre Tugenden und Ziele konzentrieren und dann geht es auch wieder aufwärts. Da bin ich mir sicher.
Glück auf!

Das ist erst der Anfang

vom Ende.
Kevin Kuhnert und Frau Mattheis geben ihr Bestes um das Desaster komplett zumachen

Ich bekomme auch Hoffnung

Die AfD gewinnt langsam, aber kontinuierlich Stimmanteile. Das ist die völlig logische und richtige Antwort der Wähler auf das Versagen der gegenwärtigen Regierungsparteien. Die Wähler lassen sich eben nicht auf Dauer an der Nase herumführen. Der/Die eine durchschaut das schlechte Spiel früher, der/die andere später.

SPD 16%

Verstehe die Abkehr von der SPD nicht: mehr SPD mit ihren Themen und an den Schaltstellen der Macht als in dieser Legislaturperiode geht doch gar nicht. Erst recht verstehe ich diejenigen nicht, die aus "Enttäuschung" über all das, was schief gelaufen ist, nun solche Schwadronierer wie die AfD wählen.

Der grösste Verrat am grossen S

Man könnte es auch doppelten Verrat nennen.
Zuerst hat man sich Martin Schulz zu Hilfe geholt weil keiner in der SPD so richtig polarisieren konnte.
Schulz konnte es auch nicht doch das S der sozialen Gerechtigkeit sind sein Markenzeichen und auch das S seiner Partei der SPD.
All die, welche jetzt nach vorn dringen, an die Macht, sind doch die gleichen die am Desaster der letzten Jahre in der Partei verantwortlich und federführend waren.
Es sind dieselben Schreihälse wie Stegner und Nahles und dieselben Hinterhältler wie etwa Scholz.
Das ganze Dilemma dieser Partei und auch die Umfragen beweisen dies ja jetzt, einem was Deutschland angeht Neueinsteiger in der Bundespolitik in die Schuhe zu schieben ist mit dem Wort Verrat noch milde ausgedrückt und hinterhältig allemal.
Wie soll man überhaupt noch in solch eine Partei Vertrauen finden.
Es scheint so als ob die Machtgelüste dann wohl doch überwiegen gegenüber nötiger wichtiger Herausforderungen innerhalb der nächsten Zeit.
Armer Martin!

@Australitis 21:46h

Absolut richtige Sichtweise. Merkel und ihre CDU ist der Quell all der Probleme!

Vergessen

@ BreiterBart:
Noch viel zu viel ... betrifft auch die anderen linken Partein: FDP, CDU, Grüne, Linke.

Sie haben die AFD vergessen.

Prozente für den Stillstand-wollen wohl die meisten

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Auch wenn die SPD nach außen für viel Trubel sorgt, Schulz eine Personalie ist usw.etc.pp ! warum steht die CDU noch so gut da ? Die Partei die am unbeweglichsten ist, die rein gar nix zur Diskussion beiträgt. Die eine Kanzlerin des Stillstands aufweist!
Die Menschen in Deutschland scheinen nur noch auf "Blender" zu stehen...und das tut vor allem die CDU!
Die SPD diskutiert wenigstens-lautstark- mit Haken und Ösen-die CDU schweigt-schweigt-schweigt-nix kommt da! Schon gar nicht für den Mittelstand-Rentner-Kranke-Kinder !
Woher kommen dann die Prozente 30 plus ? Die "Moral Christen"?Ich verstehe es einfach nicht. Man muss einer Partei wie der SPD doch auch mal Respekt zollen-für Ihre Streitbarkeit!
Aber...wenn es keine GROKO gibt-dann werden sich viele noch wundern!
Wer wählt die CDU ??? Ich kenne keinen in meinen Umfeld (Mittelstand-Verdienst 45 bis 55 Tsd. beide Ehegatten Berufstätig plus Kinder).Wenn es keine Groko gibt-wird man sich noch wundern.

Gratulation

Ich muss der SPD gratulieren, dass sie bei dieser Umfrage gerade noch besser abschneidet als die AfD.
Aber, keine Sorgen Genossen, ihr schafft es schon noch bei der nächsten Bundestagswahl den Kampf um die zehn Prozent zu verlieren und für eine bräunliche Koalition zu sorgen.
Ich verstehe nicht, wie man es schafft so endlos Wähler zu hintergehen und wortbrüchig zu sein und dann zu glauben, dass ein "weiter so" mit diesem Personal und diesem Koalitionsvertrag Wähler gewinnen könnte.
So langsam muss man der SPD unterstellen, dass sie mit Absicht versucht linke Politik abzuschaffen.
Sollte die jetztige SPD-Führung noch irgendwann tatsächlich in die AfD eintreten, würde mich das leider nicht einmal mehr überraschen.

Ungenau

Ich bin mir sicher, dass die AFD real höchstens 11 oder 12% hat.

Die SPD hat über 150 Jahre

alle Tiefen durchgestanden. Die Schlimmste Zeit war von 33-45 unter der Nazi Herrschaft.Aber auch überstanden,deshalb wird die Krise 2018 auch noch gemeistert. Ich setzte da als altes ehemalige SPD Mitglied ganz auf die Jungen Leute in der Partei. Zieht bitte den Stecker und lasst die unsinnige Gro/Ko platzen.Die dient nur Merkels Machterhalt aber schadet der SPD nur. Mädels und Jungs in der SPD noch ist nichts verloren.

Deutschlandtrend

Umfragewerte sind oft schädlich und überflüssig. Das waren sie vor der Wahl, da sie - obwohl objektiv nicht wirklich repräsentativ - Wahlen beeinflussen. Viele oder manche Wähler werden jemand oder eine Partei mit schlechten Umfragewerten nicht wählen, da sie ja keinen "Loser" wählen wollen (Originalton Kabarettist Christian Ehring). Etliche Fachleute sagen auch, dass diese ständige Veröffentlichung von Umfragewerten überflüssig oder unnötig ist. Was die schlechten Werte für die SPD betrifft, so liegt ein Teil der Verantwortung bei den Medien, die seit der Bundestagswahl ein absolutes SPD-Bashing betreiben. Ungeschicklichkeiten in der Partei sollen dadurch nicht entschuldigt werden, aber ein solches Eindreschen auf eine demokratische Partei (die übrigens - vielleicht wissen das einige Medienleute nicht - als einzige demokratische Partei sich Hitler widersetzt hat ) hat man noch selten erlebt. Vielleicht befleißigen sich einige Medien einer gewissen Reflexion über ihr eigenes Handeln.

Es gibt eine Unzahl an Problemen im Land,

die seit Jahren nur ausgesessen werden. Und wofür wirbt die SPD? Europa und Familiennachzug.
Die vermeintlichen Wohltaten im sozialen Bereich und bei der Digitalisierung gleichen einem Eimer Wasser, den man in einen sehr tiefen ausgetrockneten Brunnen kippt und sich dann wundert, dass sich niemand darüber freut, dass wieder Wasser im Brunnen ist.

was sollen diese ständigen Umfragen ?

jeder weiß,daß diese durchaus manipulativen Einfluß auf das Meinungsbild von Menschen haben können. Davon abgesehen,sehen die Umfragewerte nächste Woche wieder anders oder ähnlich aus und ob die Wahlergebnisse dann tatsächlich so wären, wie hier zuweilen behauptet,sei mal noch dahingestellt. Eine viertel- oder halbjährliche Umfrage wäre vielleicht repräsentativer,da sich Meinungen und Wahlverhalten eh dauernd ändern

Der Staat muß ein neutrales

Der Staat muß ein neutrales Umfeld für seine Bürger schaffen.

Die SPD ist genau so überflüssig, wie alle sozialistischen Parteien. Den die SPD spaltet die Gesellschaft. Wer arbeitet schon gern für andere. Die SPD muß endlich aufhören, Vermögen und Einkommen umzuverteilen. Das ist ein absolutes No-Go.

Ich denke es ist nicht nur die desolate Führungssituation

Ich denke die Ursache liegt nicht alleine in der desolaten Führungsstruktur der SPD begründet sondern auch in den zeitversetzten Auswirkungen der Standpunkte der SPD bei den GroKo-Verhandlungen. Alle drei Kernthemen gingen diametral an den Interessen der Wählerschaft vorbei und hier sein an erster Stelle der unsägliche Familiennachzug für Substidäre genannt den der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht wollte und jetzt dank einer schwächelnden CSU und der Intervention der SPD in abgeschwächter Form nun doch kommt. Der Wähler merkt sich sowas und rollt der Familiennachzug in unsere Sozialsysteme für Substidäre erst mal an, sind die 10% für die SPD in greifbarer Nähe weil dann die Wähler mit den Auswirkungen konfrontiert werden.

SPD

Meiner Meinung nach hat die SPD nur noch eine Chance wenn sie nicht Bedeutungslos werden will:
1) Strikte Abkehr von Agenda 2010
2) Sofortiger Rücktritt von folgenden Personen: Gabriel, Hendriks, Nahles, Oppermann, Scholz, Schulz und Stegner.

verstehen kann

das sehe ich auch so...100 Prozent Zustimmung

SPD 16%

Liebe SPD,

euer Postengeschacher und Basisabstimmung der SPD , das ist ein Privileg was für eine Partei mit 16% nicht legetim ist sonder Arogant . Seit kurzer Zeit verstehe ich die Politik in Deutschland nicht mehr und mich treibt es um, was ich davon halten soll. Mein Zorn ist groß aber Beleidigungen etc helfen da nicht. Ich gehe seit mein 16 Lebensjahr Wählen und freunde mich immer mehr damit an , das nicht zutun . Für wie unterbelichtet haltet Ihr den Bürger ? Ihr versucht grade die Hartz Reformen zurrück zu drehen. Also das was Ihr verbockt habt und tut dabei so , als wäre es die CDU gewesen . Das ist unglaubwürdig . Hoffe sehr das dass noch mehr Bürger in Deutschland merken .

Aussagen kann man überhaupt nicht treffen!

Bei einer Fehlertoleranz von 1,4-3,1 Prozentpunkten kann man solche Aussagen wie "FDP verliert einen Punkt und liegt bei 9%" überhaupt nicht treffen, weil diese Schwankung unterhalb der Fehlerschwelle liegt. Kann genauso gut sein, dass sie letztes Mal statt bei 10% bei 9% lag und diesmal statt bei 9% bei 10% liegt und damit einen Prozentpunkt gewonnen hat.
Von statistischen Auswertungen sollte man ein wenig Ahnung haben; dann wüsste man auch, dass man derartige Aussagen, wie sie im Artikel stehen, überhaupt nicht treffen kann.

um 22:01 von KowaIski

>>"@ BreiterBart:
Noch viel zu viel ... betrifft auch die anderen linken Partein: FDP, CDU, Grüne, Linke.

Sie haben die AFD vergessen."<<

Hab ich was versäumt? Ist unsere hochgeschätzte AfD jetzt auch links? Vielleicht auch soweit nach links gerutscht wie die schwächelnden CSU bei den GroKo-Verhandlungen?

21:11 wzms00

Möglicherweise haben Sie recht. Mit diesem Personal sicherlich nicht.

Die Sonntagsfrage

... ist ein halbes Jahr nach der BTW nicht besonders aussagekräftig; bindend ist sie ohnehin nicht.
Das konstatierte Stimmungsbild war so allerdings zu erwarten. Die SPD hat sich in den letzten Wochen selbst demontiert, dazu brauchte es weder Medien noch andere Parteien. Bleibt zu hoffen, dass der Tiefpunkt nun bald erreicht ist. Die Ziele und Traditionen dieser Partei sind zu bedeutend, um sang- und klanglos in der Versenkung zu verschwinden - auch und gerade als Gegenpol zu wachsender rechter Gesinnung.

@Jean-Baptist

genau richtig. Das "S" hat Schröder abgeschafft und ist nur noch Platzhalter. Die Heckenschützen in der SPD sehen jetzt ihre chance gekommen,

Es ist auch fraglich, warum

Es ist auch fraglich, warum sich die SPD für Gott und die Welt einsetzt, aber Arbeitnehmer und Rentner, die ein Leben lang gespart haben im stich läßt, wenn es um die Bekämpfung der politsch erzungenen Dumpingzinsen geht.

Die SPD muß endlich gegen die Inflation ankämpfen, statt die Inflation mit ihrem Sozialwahn immer weiter anzuheizen.

@Am 15. Februar 2018 um 22:01 von KowaIski

Zitta: "Noch viel zu viel ... betrifft auch die anderen linken Partein: FDP, CDU, Grüne, Linke.

Sie haben die AFD vergessen."

Nein. Das betrifft ja nur die oben genannten linken Parteien.

Augen auf beim Lesen das nächste Mal bitte!

@Zeitungsjunge (21:04)

Ich wette der Anteil der AfD Wähler ist höher. Bei der Bundestagswahl hatten auch etwa 3% mehr für die AfD gestimmt, als von den Meinungsforschern vorhergesagt wurde. Gratuliere!
____

Und woran liegt das? Daran, dass viele AfD-Wähler dies nicht zugeben und bei der Befragung lügen. Aber die demoskopischen Institute haben diesen Faktor, nachdem er bekannt war, in ihre Berechnungsformeln integriert. Erkennt man daran, dass bei den Umfragen nach der Wahl die AfD plötzlich konstant bei 13+% lag.
Zur wissenschaftlichen Arbeit gehört auch, seine Modelle zu evaluieren und zu überarbeiten. Und das geht natürlich nur nach einer Wahl.

Doppelvorsitz abgeben

Wenn die inoffizielle Doppelvorsitzende der SPD / CDU, AM, abtreten würde, hätte die SPD noch eine Chance mit der CDU gleichzuziehen, oder umgekehrt. Wenn die Herren Bosbach und Spahn dann noch in die SPD eintreten, Frau Nahles wechselt zur CDU und Herr Röttgen würde einfach nur die Klappe halten und bei Frau Klöckner ein Schoppen Wein trinken, ausserdem die Herren Schulz und Oettinger einen gemeinsamen Urlaub auf den Seychellen verbringen, dann, dann wäre die Welt in Deutschland fast schon wieder in Ordnung.

Alle objektiven Argumente und Fakten sprechen dafür ...

Alle objektiven Argumente und Fakten sprechen dafür ...

AfD wird stärkste politische Kraft in Deutschland, auf kurz oder lang.

und hui....

mit Nahles gehts ruckzuck unter 10%

21:44 von Spirit of 1492

Überflüssig wie ein Kropf

Es sind noch über 3,5 Jahre bis zur nächsten Wahl. "Neue" Regierung und Opposition haben ihre Arbeit noch nicht mal ansatzweise aufgenommen und keine der Parteien hat sich personell "erneuert" bzw. klargestellt, wer Spitzenkandidat etc. ist. Diese Umfrageergenisse sind also das "Papier" nicht wert, auf dem sie stehen.
////
*
*
Wenn jetzt noch jemand feststellt, dss Sozialismus weder vor noch nach 1989 jemals irgendwo besser funktioniert hat.
*
Unsere Pisaexperten werden doch nicht ausgerechnet das hinkriegen wollen?

Repräsentativ?

Doch wohl hoffentlich sehr!

@Jwe (21:06)

Wann hören diese wöchentlichen Umfragen endlich auf? Zu diesem Zeitpunkt wenig zielführend. Die Politiker richten Ihre Arbeit zunehmend wöchentlich aus. Alle 1/4 Jahr würde wirklich reichen.
____

Um kurzzeitige Schwankungen zu eliminieren, ist die Erfassung von Langzeitwerten wichtig, vor allem bei der "Sonntagsfrage". Und was heißt hier "wöchentlich"? Da es mehrere demoskopische Institute gibt, erscheinen diese Ergebnisse fast täglich: http://www.wahlrecht.de/umfragen/

@21:12 von Tristram

Ja, ich habe schon vor 2 Jahren die anwachsenden Fliehkräfte Richtung politischer Ränder betrauert.

Aber bzgl. Demokratieverständnis der politischen Klasse braucht man sich keine Illusionen machen:
Lobbyismus + Hinterzimmerpolitik, Referenden werden gescheut wie das Weihwasser, Fraktionszwang + designierte Kandidaten (die man bitte auch zu wählen hat, wenn man politisch weiterhin Karriere machen will), dem Bürger ggüber unnachgiebige Behörden, die aber bei Großunternehmen immer gerne beide Augen zudrücken (politisch gewollt) usw. usf.

Welche Art Demokratieverständnis dem allem zu Grunde liegt ist offensichtlich:
Der Wähler soll sein Kreuzchen machen (verantwortungsvoll in der Mitte) und danach bitte nicht mehr weiter stören bei der politschen Willensbildung, welche die Parteien als ihren alleinigen Auftrag beanspruchen.
Laut GG sollen sie da zwar nur bei mitwirken, aber marktkonforme Realpolitik könnte man ja nicht machen, wenn immer irgendwelche Bürger sich querstellen würden.

Der Abstieg begann eher

Der Abstieg war doch bereits längst mit Gabriel als "Vizekanzler" eingeläutet worden, wo man Weichen gestellt hat, sodass die Parlamentarier nur noch zum Abnicken der Beschlüsse verdonnert waren.
.
Schulz wäre ja noch gut gewesen, doch hat man ihm in der Presse ständig die Verluste bei den Landtagswahlen zugeschrieben, die eindeutig den besseren CDU-Landtagskandidaten bzw. sogar den dortigen Ministerpräsidenten geschuldet waren, die einfach einen guten Job gemacht haben.
.
Mit dem angeblich ausbleibenden "Schulz-Effekt" haben die Schulz-Gegner mit den Medien ihn schön diskreditiert, wahrscheinlich haben da viele aus der SPD mitgemacht. So war es einfacher, ihn ständig zu kritisieren und ihn der Basis madig zu machen.
Tja, dann kam eins zum anderen - und jetzt haben alle verloren.
Mein Schluss:
Das geschieht der selbstgerechten SPD recht.
Wer im Glashaus sitzt ...
Sie haben sich selbst demontiert.
Wer hätte gedacht, dass die SPD mal unter die viel bescholtene AfD fällt.

15% Super! Ich hoffe nächste

15% Super! Ich hoffe nächste Woche kommt der große Switch. Dann mach ich ne Flasche Sekt auf, auch wenn es im Moment völlig Wurscht ist.

um 21:46 von Australitis

>>"...Wer Schulz abstraft, müßte es bei der Kanzlerin erst recht tun."<<

Ich denke Sie haben recht denn schließlich ist doch die CDU und SPD im Grunde ein und dieselbe Linkspartei.

21:12 Tristram

Ich gebe Ihnen da vollkommen recht. Allein schon was die Einkommensentwicklung ausmacht. Die Regierung Schröder mit Agenda 2010 wo die CDU noch Beifall geklatscht hat und es ihr laut Merkel bei weitem noch nicht ausgereicht hat.

Es ist leider so

wie einige Kommentatoren hier auch schon anmerkten- die SPD macht Politik an ihren Wählern vorbei und setzt nach wie vor die falschen Prioritäten. Wir haben ein riesiges Wohnungslosen- und Mietpreisproblem in Deutschland und die SPD macht sich für verstärkten Familiennachzug stark. Sie ignoriert die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und weist noch nicht mal Straftäter aus. Sie hat die Bildungsmisere besonders in den Ländern mit den Grünen mit zu verantworten, die den Kindern später auf die Füße fallen wird und heute schon dazu führt, dass zum Ende der Grundschulzeit erhebliche Teile der Schülerschaft nicht Lesen und Rechnen können. So treibt man die Wähler der AfD zu und das tut nicht nur die SPD. Ohne das Versagen der CDU wäre die AfD nie so stark geworden. Frau Merkel ist quasi die Taufpatin der AfD und Niemand hat sie gebremst bei ihren Fehlentscheidungen

21:13 Zeitungsjunge

Den Eindruck habe ich auch.

Einstellig

Da ist noch viel Luft nach unten, weil offensichtlich nur die Jusos verstanden haben, und die Lage der Partei richtig einschätzen. Es braucht eine totale Wende in der Politik der SPD, vor allem aber neues Personal. Nur ein Beispiel: Für eine neue Ausrichtung sorg laut eigener Bekundung jener Olaf Scholz, der von Schröders Politik bis in die Jetztzeit für alles mitverantwortlich ist, was sich heute in dem Wert von 16% ausdrückt. Als neuer Finanzminister gehandelt ist sein erstes Ziel, festhalten an der Schwarzen Null, und somit wird die Verantwortliche für alle fehlenden Investition in allen Bereichen weiter festgeschrieben. Die Tränen der Union um den Verlust des FM ist unverständlich, die Politik von Schäuble wird doch fortgeführt von einem Mann mit denselben Überzeugungen. Wenn solche Personen für eine Erneuerung der SPD stehen, muss man kein Prophet sein um die Einstelligkeit bei der Zustimmung zur SPD vorherzusagen.

Nix gelernt

BTW 1998: SPD 40,9%. 19 Jahre später gerade noch die Hälfte. Und noch mal fast ein halbes Jahr später nicht mal mehr 40,9% von 40,9%.
Fehleranalyse? Fehlanzeige. Man weiß nicht, was man falsch gemacht haben soll; wie bei der Kanzlerin. Wie wäre es denn einfach, mal zu resümieren, was seit der Wahl Schröders zum Kanzler alles so gelaufen ist? Vielleicht kommt ja jemand auf den Grund. Kleiner Tipp: "soziale Marktwirtschaft" vs. "Raubtierkapitalismus" könnte ein vielversprechender Ansatz sein.
Was ist alles passiert in den letzten 19 Jahren, von denen die SPD 15 an der Regierung beteiligt war (7 Jahre rot-grün unter Schröder, und 2x4 Jahre mit Unterbrechung schwarz-rot unter Merkel)? Zumindest nichts, was dem Stammwähler der SPD mehr Geld in der Tasche oder eine bessere Absicherung für Alter/Krankheitsfall beschert hätte. Im Gegenteil: Früher bekam man 2 Jahre Arbeitslosengeld, danach Arbeitslosenhilfe. Heute: nach einem Jahr arbeitslos ab in die Sozialhilfe (die jetzt Hartz IV heißt).

@Kowalski

Verehrter Herr Kowalski, ich denke @BreiterBart hat nichts vergessen. Er hat alles vollkommen richtig geschrieben, ich würde es auch so ausdrücken.

Vor langer Zeit

vor langer Zeit gab es in Deutschland nur 3 Parteien. Und es gab Politiker, die sich hingestellt haben und ihre Meinung kundtaten, wie sie die Welt besser machen wollten: Schmidt, Genscher, Kelly, Strauss, Wehner um nur ein paar Namen zu nennen. Diese Politiker standen für ihre Position ein.

Dann gab es Wahlen und die Menschen konnten sich entscheiden wer es ihrer Meinung nach am besten machen würde.

Etwas Entsprechendes sehe ich heute kaum noch. Irgendwie hat sich die Sache umgedreht: Die Politiker lassen forschen was das Volk denn gerne hätte und drucken dann entsprechende Wahlplakate.

So verlieren die Politiker und Parteien ihr Profil, und die Wähler verlieren die Wahl! Welchen Köder sie auch fressen - sie werden vergiftet - von ihrer eigenen Ignoranz.

In gewisser Weise führt die Demokratie sich selbst ad Absurdum.

Gut so, und weiter so. Es

Gut so, und weiter so. Es wird die Union auch treffen, unter 30% sind die schon. Irgendwann merkt auch der Letzte was hier los ist.

Im Wahlkampf propagiert die

Im Wahlkampf propagiert die SPD immer Soziales. Um danach nur noch Neo-Liberalismus, Europa und Globalisierung zu frönen. Wie ist es denn den Ländern in der EU ergangen, die weniger stark sind als Deutschland? Griechenland, Spanien...? Deutschland tritt aufs Gas und lässt die anderen Staub fressen, und wenn sie Ihre Sozialsysteme nicht totsparen dann gibt's keine Hilfsalmosen für den TEuro. Vorwärts preschen in Europa gegen den Willen der Mehrheit der Europäer die sich hier weniger EU und Entschleunigung wünschen. Das nennt man dann Sozial-Demokratisch.

Erschütternd

Dass sich der Buchhändler aus Würselen innerhalb von Monaten vom Messias zum Totengräber der sPD gemacht hat - geschenkt. Wer dem Dampfplauderer in den letzten Jahren durch EU-Parlament, Interviews und Talkshows gefolgt ist, weiß, dass Schulz auf dem Planeten Brüssel lebt, auf dem es feuchte Funktionärsträume von einer totalitären Eurokratie gibt - aber keine Bürger und ihre Sorgen. So sieht auch die sPD-Handschrift im Koalitionsvertrag aus.

Dass Olaf Scholz noch gestern in Erwartung neuer sPD-Fieberwerte von einer Rückkehr zur Mehrheit faselt, zeigt, wie sehr Pöstchenschieberei, Realitätsverlust und Fachkräftemangel inzwischen auch die sPD lähmen.

Wirklich erschütternd sind 33% für die cDU. Merkel hat die Gesellschaft gespalten mit populistischen Bauchgefühl-Entscheidungen ohne demokratische Legitimation - Stichworte: Asyl, Energie, Euro. Und Merkel hat die AfD geboren. Parlament, Partei, Justiz und Medien lassen sie damit durchkommen. Und jeder dritte Wähler auch. Erschütternd!

Gerechtigkeit!

Die Gerechtigkeit ist das Thema schlechthin der heutigen Zeit.
Was ist überhaupt Gerechtigkeit und wann empfindet man etwas als gerecht oder ungerecht und dann spricht dort plötzlich auch noch jemand von sozialer Gerechtigkeit.
Ein Mensch fordert soziale Gerechtigkeit und dies in dem Moment wo die Welt sich auf einem Weg befindet in der die Kluft zwischen Reich und Arm immer grösser wird.
Auf einem Weg ins Ungewisse, getrieben von der Gier der Reichen, der Banken, der Grossindustriellen, der Mächtigen, derer die Politik nur noch Untertan scheint.
Auf einem Weg wo rhetorisch Gewandte und fein ausgesuchte Vasalen oder aber auch Schreihälse das Rednerpult erklimmen um sich ihrer Zuhörer zu bemächtigen.
Auf einem Weg in der sogar die Presse, die Medien ihre Neutralität und freies Gedankengut bereit sind, in die mächtigen Hände Führender zu entledigen.
Auf einem Weg der wirkt als wäre er kontrolliert vorgezeichnet, ein Weg nach nirgendwo ein gefährlicher Weg ins AUS.

Das AUS der SPD.

Bald ist es soweit

Bald ist es soweit. Wenn man den Abwärtstrend der SPD fortschreibt und den Aufwärtstrend der AfD, dann ist die AfD bald zweitstärkste Partei in der Wählergunst. Na klar, die etablierten Parteien haben eine panische Angst davor, dass sich das in Wahlergebnissen widerspiegelt. Nur: Je später Neuwahlen angesetzt werden, desto stärker wird die AfD. Und was ist daran schlecht?

16%

... sind für diese Wendehals-Partei SPD noch 16% zu viel.
Die SPD ist schon lange überflüssig, denn sie hat nichts mehr mit einer SOZIAL Demokratischen Partei zu tun.

Transparenz ist gut, aber

Die transparenten Angaben zur Umfrage sind interessant, aber sie werfen Fragen auf. Zumindest fällt mir auf, dass die Gewichtung West/Ost 70/30 ist. Nach 28 Jahren Wiedervereinigung wird also immer noch in Ost und West kategorisiert. Darüber kann man schon im Grundsatz diskutieren aber was ich mich frage, warum die Ost-Bewertung bei 30% liegt? Ist die Meinung dort weniger gewichtig und wenn ja, warum? Oder soll auf diese Weise das zu vorab geschätzte Ergebnis noch eher freundlich dargestellt werden, weil den "Ost"-Zahlen eine andere, drastischere Komponente anhaften würde?
Mich würde daher durchaus mal interessieren, wie eine 50/50-Auswertung aussehen würde und vor allem, wenn mehr als 1000 Befragungen durchgeführt würden.

@Freisinn (21:19)

Nicht überraschend..,
und keine Eilmeldung wert.. Wer den Familiennachzug von subsidär geschützen Flüchtlingen und das Ende von sachgrundlosen Beschäftigungsverhältnissen zum Markenkern macht, hat nichts verstanden.

____

Wenn unser soziales Netz noch so funktionieren würde wie vor Kohl und Schröder, dann gäbe es keine AfD, die durch Schüren von Neid auf Flüchtlinge bei den Geringverdienern auf Wählerfang ginge.

Nein, so dumm ist das Volk wirklich nicht!

Im Prinzip ist die Debatte perfekt in den absolut treffenden Aussagen dieser beiden Foristen zusammengefasst:

@ Maure
"16% sind der Beweis, das sich die Wähler und SPD-Anhänger nicht für dumm verkaufen lassen."

@ eine_anmerkung
"Sind doch einzig und alleine die Personen Schulz, Nahles, Stegner, Maas, Barley, Schwesig, Scholz für dieses Ergebnis verantwortlich."

Ich denke aber, dass es außer diesen "Quoten- bzw. Proporz-Apparatschiks" noch zwei weitere Gründe für die 16% gibt:

1. Die Schulz-Lüge ("mit uns keine GroKo") und die Nahles-Sprüche ("jetzt gibt's auf die Fresse").

2. Die SPD setzt sich schon seit Jahren nur noch "eher leise" für die große Masse ein, dafür aber umso lautstärker für kleinere Bevölkerungsgruppen: Alleinerziehende, Flüchtlinge, Nicht-Heterosexuelle etc. etc. Da bekommt man auch viele Verbesserungen hin - die aber den meisten Bürgern am A... vorbeigehen. Und dann präferieren eben die meisten - hier 84% - andere Parteien. Ist doch logisch, oder?

Komisch

Bei INSA am 12.02.18 lag die CDU nur noch bei 29,5 Prozent.
Ist schon ein großer Unterschied zu dem hier mit 33 Prozent.

um 21:58 von Dr.Hans

>>"...Die AfD gewinnt langsam, aber kontinuierlich Stimmanteile. Das ist die völlig logische und richtige Antwort der Wähler auf das Versagen der gegenwärtigen Regierungsparteien. Die Wähler lassen sich eben nicht auf Dauer an der Nase herumführen. Der/Die eine durchschaut das schlechte Spiel früher, der/die andere später."<<

Ich glaube man bewertet die Leistungen unserer geschätzten AfD nicht vollumfänglich und richtig wenn man deren Erfolg "nur" mit dem Versagen der sogenannten "etablierten" Parteien begründet. Vielmehr ist es (meiner Meinung nach) auch ein großer Verdienst der AfD selbst, weil diese Partei sich kontinuierlich den Diskussionen stellt und mit fundierten, durchweg kompetenten Sachargumenten überzeugt. Man möge sich beispielsweise nur mal die Debatten im Bundestag anschauen die seit die AfD dabei ist, lebhafter und argumentativ hinterlegter ablaufen.

@barbarossa2

Ich verstehe einfach nicht,
was in den Köpfen unserer Politiker vorgeht. Das Hauptproblem ist und bleibt die Flüchtlingspolitik. Und genau dieses Problem ist nicht mehr relevant. Heisst im Klartext, das Volk hat jetzt zufrieden zu sein. So wird das nichts, liebe Volksvertreter.

____

Das ist falsch. Wenn wir noch eine soziale Marktwirtschaft hätten, wie von Adenauer und Erhard erdacht, dann gäbe es keine 1-Euro-Jobber, Hartzer und Lohndumping und keiner müsste neidisch auf Flüchtlinge sein.
Da aber der perfide Trick der Wirtschaft, ihre Gewinne auf Kosten der Geringverdiener zu maximieren und die Flüchtlinge als Sündenböcke vorzuschieben, aufgeht, erhält die AfD immer mehr Stimmen und man kann weiter fröhlich Geld scheffeln. Oder was meinen Sie, wer diese Partei finanziert? Man muss schon die Zusammenhänge erkennen.

21:44 nie wieder spd

Vermutlich die Gewohnheitswähler.

Führung gefragt

In der SPD ist endlich Führung gefragt. Das ist doch wahnwitzig, wenn die Parteispitze sich praktisch geschlossen für die große Koalition ausspricht und für diese kämpft und gleichzeitig aber auch ein Mitgliedervotum darüber einholt. Geht dieses negativ aus, ist die SPD gänzlich führungslos. Auf diese Weise schafft man sich wirklich selber ab. Ein Mitgliedervotum alle vier Jahre über das Führungspersonal wäre völlig ausreichend und auch viel klüger. Dieses gilt es zu diesem Zeitpunkt jeweils zu bestimmen, aber doch nicht jetzt dem gegenwärtigen in den Rücken zu fallen. Das führt gänzlich ins Chaos.

Was soll man dazu sagen?

Es tut mir nicht leid,das hat sich die sPD redlich verdient.
Wenn man sich den Koalitionsvertrag durchlässt es wurde gestern im Fernsehen berichtet stellt man fest das dort Worte wie wollen,können,usw stehen es steht nicht wir werden ...
Die Projekte und ziele sind so weit in die Zukunft gelegt worden das bis dahin eine andere Regierung bzw andere verantwortliche regieren.
Für mich ist dieser Koalitionsvertrag eine leere Hülle eine M Packung.
Das möchte man als Erfolg verkaufen um mit regieren zu können.
Wenn Herr Dressler ein Urgestein der sPD mit nein stimmen wird 50 Jahre in der sPD dann will das schon was heißen.
Nein diese sPD vertritt nicht mehr den kleinen "Mann".

GroKo mit 49% -

- wäre das nicht eine Minderheitsregierung?

links - rechts

rechts = Wertschöpfung zu möglichst wenigen; links = Wertschöpfung zu möglichst vielen. Union = rechts; SPD = rechts ... Konsequenz : 16% SPD, Tendenz fallend. Dann doch gleich das Original...
Die Flüchtlinge sind weder rechtes noch linkes Thema, das ist ein Thema der Menschlichkeit (Humanität).
Da aber rechts und rechts zuviel der Wertschöpfung in wenige Hände ( Taschen ) steuern hat der dumpf-deutsche Michel Angst um seine verbleibenden Brosamen...
Anstatt einen größeren Anteil an der Wertschöpfung einzufordern vergißt er lieber daß er ein Mensch ist. Anders ausgedrückt, wenn mir die Scheiße bis zum Kinn steht, dann drücke ich den Flüchtling bis zur Nasenspitze rein und es geht mir relativ besser ! Erbärmlich!

16%

Als bisheriger CDU und FDP Wähler (vor Lindners Entscheidung gegen Deutschland) denke ich, daß einerseits der Stimmenkorridor der SPD bei einer größeren Parteienlandschaft mit eben sechs Parteien einfach nur die Realität wiederspiegelt.
Andererseits sind die 16% auch die Folge, daß der konservativere Teil der SPD Wählerschaft ebenso wie der linke Teil vor dem Mitgliederentscheid und nach dem Schulz Rücktritt nicht die SPD angegeben haben. Mit Kontinuität beim Personal und guter Regierungsarbeit kommt die SPD schon wieder über 20%. Klar könnte eine Regierungsverweigerung und dann Neuwahlen die SPD ebenfalls auf 20%+ bringen, aber dann würde sie diese Stimmen auch exakt in gleicher Höhe von der Linkspartei gewinnen.
Und zur AfD: natürlich sind da auch bis zu 20% möglich. Denn nationalistische und rassistische Thesen, und diese herrschen in der AfD vor, siehe Poggenburg-Rede, sind halt bei so vielen Leuten zu finden. Aber die Mehrheit in D lehnt eben diese klar ab!

@22:00 von Jean-Baptiste

"Das ganze Dilemma dieser Partei und auch die Umfragen beweisen dies ja jetzt, einem was Deutschland angeht Neueinsteiger in der Bundespolitik in die Schuhe zu schieben ist mit dem Wort Verrat noch milde ausgedrückt und hinterhältig allemal..... Armer Martin!"

Ja, ich denke, was die 'SPD-Oberen' betreiben, kann man auch kurz als Kannibalismus im eigenen Stall bezeichnen.

Repräsentative Umfrage?

Irgend etwas stimmt hier nicht... Knapp 50% wollen Frau Merkel als Kanzlerin. Ihre Partei liegt bei nur 33%. Statt seinem Willen klar mit einem, bzw. beiden Kreuzen deutlich Ausdruck zu verleihen wird irgendwo angekreuzt. Wer hat ne gute Erklärung? Ist vielleicht das Panel falsch gewählt.... und die gesamte Wählerschaft sieht das so wie das Wahlergebnis aussieht?

BreiterBart schrieb: "Noch

BreiterBart schrieb:

"Noch viel zu viel ... betrifft auch die anderen linken Parteien: FDP, CDU, Grüne, Linke."

Noch leben wir in einen Rechtsstaat!

Sie müssen sich schon noch etwas gedulden. Auch wenn Sie die Errichtung eines rassisch bereinigten Nationalstaates inklusive der Abschaffung der Meinungs- und Pressefreiheit, die Schließung der Staatsgrenze, der Einsetzung von Bürgerwehren, die Wiedereinführung der Todesstrafe, die Errichtung von Arbeitslagern, die Verfolgung und Vernichtung von Andersdenkenden in greifbarer Nähe sehen.

um 21:54 von Maure

>>"....16% sind der Beweis, das sich die Wähler und SPD-Anhänger nicht für dumm verkaufen lassen."<<

Nach Ihrer Argumentation gibt es aber scheinbar immer noch 16% der Wähler die sich weiterhin für dumm verkaufen lassen?

Ein Hoch auf Martin Schulz!

Liebe Genossen und Genossinen, liebe Bürger Deutschlands,
seid ihr denn alle von Sinnen, seid ihr verrückt, übergeschnappt, was denkt ihr euch dabei?
Da kommt ein Politiker daher, welcher sich stets bemüht hat Deutschland korrekt auf dem europäischem Parkett zu vertreten, ein Mensch der an sich, sich selbst und auch seinem Land nichts mehr zu beweisen hätte, ein Mensch mit Fehlern, sicherlich, aber trotzdem ein Mensch welcher bodenständig ist und darüber hinaus auch nah am Volk.
Ein Mensch, welcher durch Einfachheit, seinen bescheidenen Charakter und teils auch Fröhlichkeit nur so glänzt.
Ein Mensch mit sozial gerechten Visionen.
Ein Mensch der Veränderung fordert im Sinne der Bürger seines Landes.
Ein Mensch auf den Schmidt und Brandt Lobeshymnen singen würden, verglichen mit dem Rest der SPD und anderer.
Ein Mensch der doch Vertrauen erwecken sollte und könnte wenn man ihn doch nur liesse.
Ein Mensch, ein Politiker!
Jemand, der es nun wirklich nicht verdient hat abgestraft zu werden.

von Thomas Wohlzufrieden

>>"Der neue Negativrekord von 16 Prozent ist das Zwischenergebnis eines kontinuierlichen Abstieges der SPD, seit der Seeheimer Kreis die Politik der Partei bestimmt. Und diesem Seeheimer Kreis stehen auch Andrea Nahles und Olav Scholz nahe....."<<

Ich denke es komm darauf an wie man das sehen will denn immerhin stellt der Seeheimer Kreis doch die Konformität mit der CDU her. Das hat zwar garnichts mehr mit irgendwelchen sozialdemokratischen Ansätzen zu tun, ist aber doch egal, zumindest den GroKo Befürwortern.

Olaf Scholz müsste eigentlich

Olaf Scholz müsste eigentlich klar sein, dass der HSV eher Deutscher Meister wird, als die SPD stärkste Partei.

Die Aussage von Scholz zeigt deutlich, dass er nichts verstanden hat. Es geht nicht um die SPD, sondern um die Interessen von Menschen. Die Existenzberechtigung einer Partei beruht nicht auf ihrer Geschichte. Sie beruht darauf, dass sie die Interessen von Menschen vertritt. Und ihre Stärke ist abhängig davon, wie viele Menschen sich von ihr vertreten lassen wollen.

Leider ist zu befürchten, dass sich nicht einmal die 16%, welche die SPD jetzt noch wählen würden, wirklich von ihr vertreten fühlen. Sie haben vermutlich nur keine Alternative.

Man stelle sich das bildlich vor...

Von 100 Leuten stehen schon 15 vor der AFD-Fahne. Ganz schön erbärmliches Bild für Deutschland, zumal ich mir die 15 mit ihrem nach oben ausgestreckten Arm auch noch gut aus der Geschichte vorstellen kann.

Hier wird nur Meinungen gemacht

Denke, das diese Ergebnisse dazu dienen, Meinung zu machen, das die GroKo kommen muss. Jetzt hat doch jeder SPD ler große Angst vor Neuwahlen. Abgerechnet wir spätestens in 3,5 Jahren und da habe ich Angst bei mehr als 20 % Afd. Aber die SPD schafft das !!!

Charismatische Politiker

In dem Kommentar wird gesagt, dass es an visionären, charismatischen Politiker^innen fehlt. Das stimmt wohl im Allgemeinen. Vor allem blicken die meisten nur auf die nächsten Wahlen, und deshalb werden die wirklichen Probleme - wie z.B. Umwelt, Klimaschutz und Sicherung des Friedens - auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Immerhin gibt es doch einige, die das anders sehen. Die beiden, noch kaum bekannten neuen Köpfe bei den Grünen sind solche, die nicht nur nach morgen, sondern auch nach übermorgen schauen. Leider wurde unter den anderen Aschermittwochreden der visionäre Beitrag von Annalena Baerbock in Köln in den Meldungen vernachlässigt. Solche Leute werden gebraucht.

also die Zahlen

für die AFD halte ich doch wohl für mehr als spekulativ. Bei der nächsten Bundestagswahl können die von solch hohen Werten nur träumen...

SPD 16%

ziemlich viel für so wenig Inhalte.

Wenn man bedenkt, dass die AfD bei einer Wahl etwa 3% auf die Umfragen drauf bekommt, dann sind sie mittlerweile die zweitstärkste Kraft im Land.

Die Bürger fangen langsam an zu verstehen und sich ihres eigenen Verstands zu bedienen. Meldungen aus den Medien werden zunehmend auch kritisch hinterfragt, ein volleres Bild eingeholt (das geht teilweise noch auf phoenix) und sich im Internet informiert.

Ein Gewinn für die Demokratie.

Starke Meinungen zum Koalitionsvertrag

"Der Koalitionsvertrag ist ein vernünftiger Kompromiss" und "Ich vermisse im Koalitionsvertrag neue Ansätze" - Bei diesen beiden Fragen wäre es interessant zu wissen, wie viele der Befragten den Koalitionsvertrag denn überhaupt gelesen oder zumindest überflogen haben ...

Man kann und muss sich zu

Man kann und muss sich zu dieser Lage der SPD nur immerwieder wiederholen, was Sache für den deutschen Wähler ist: Macht endlich Politik von Deutschen für Deutsche. Solange man sich in dieser Partei mehr Sorgen um die EU, wie man noch mehr 'Flüchtlinge' hier her bekommt und unser Geld nur schnell genug überall in der Welt verteilen kann, statt hier Armut, Gesellschaftsentwicklung, Bildung , Arbeitswelt und all die anderen Probleme macht, werdet sie weiter untergehen und die bösen Rechten werden weiter Zulauf haben. Für letzteres werden genau SPD und CDU und nicht der Wähler schuldig sein, weil sie vergessen haben, für wen sie da sind und wem sie verantwortlich sind. Sich zu verhalten, als gehöre Euch der ganze Laden und über alle Köpfe hinweg nur Euren Willen zu regieren, wird Euch, genauso wie CDU und all die anderen, die das tun, das Genick brechen. Alle haben vergessen, was ihr Status wirklich ist: Praesis ut prosis, non ut imperes!!!

viel zu viel ...

viel zu viel für die AFD ... die Prozente für die anderen Parteien sind realistisch ...

ich würde es Nahles-Effekt nennen...

...nachdem der Chulz-Zug endgültig auf dem Abstellgleis steht, darf die Hinterzimmer-Favoritin der Funktionäre demnächst ihr Glück versuchen. Bei 1% Vorsprung vor der AfD wird es höchstens noch bis zur Minister-Vereidigung dauern bis die SPD - auch bundesweit - hinter der AfD liegt.
Ätschi sagte die Leichtmatrosin auf der SPD-Brücke zum Eisberg, wir schwimmen hier schon viel länger herum als du.
Volle Kraft vorraus!

Chaostage -> Chaosumfragewerte

A. Merkel hat gerade Glück, weil die stark beachteten Personalquerelen bei der SPD ablenken von dem, was bei der CDU/CSU abläuft. Da gab es 1-2 Tage heftige Vorwürfe, u.a. wg. des Verlusts des Finanzministeriums und wegen verschiedener inhaltlicher Punkte bei den Ergebnissen der Verhandlungen.

Danach richtete sich das Medieninteresse nur noch auf die SPD. Nicht "unverdient" natürlich, aber mit etwas Abstand betrachtet (ich bin kein SPD-Mitglied) wird da doch einiges aufgebauscht. Frau Nahles war die prägende Person auf dem letzten Parteitag, ohne sie hätte es keine Zustimmung zu den Koalitionsverhandlungen gegeben. Nach dem Rücktritt von M. Schulz lief das doch auf sie zu. Dass sie das zukünftige Amt aus Satzungsgründen nicht bereits kommissarisch übernehmen kann, wurde dabei übersehen. Aus Absicht? Wohl kaum, niemand kann in einer so großen Organisation ernsthaft glauben, mit so etwas durchzukommen. Und eine selten benutzte Satzungsregel wird leicht mal übersehen.

um 21:16 von Defender411

>>".... Ihr Wort hat sie gleich mehrfach gebrochen, komischer Weise sieht man es nur bei Herrn Schulz, bzw. wirft man ihm vor. Es fehlt eine objektive Betrachtung der deutschen Politik. Die einen werden permanent kritisiert für die andere nicht einmal erwähnt werden...."<<

Ich denke der Unterschied (einen werden permanent kritisiert...) liegt auch darin begründet wie Öffentlichkeitswirksam man damit umgeht? Da ist Merkel eine erfahrene Diplomatin die ggf. nichts sagt, sich zurückzieht und die Situation aussitzt, während das Hitzköpfchen Schulz naiv und medienwirksam in jedes Fettnäpfchen hineinstolperte.

Die 16 Prozent SPD sind keine Implosion,

wie wir es schon gelesen haben. Die 16 Prozent sind ein Zerfall der Spd.
Wie die Zuwächse der anderen Parteien zeigen, orientieren sich die
Wähler der Spd um. Implosion wäre der Rückzug ins Nichtwählerlager,
(so wie es in den früheren Wahlen war).
Zerfall ist die Umorientierung zu anderen Parteien. Noch gefährlicher wird es für die Spd, wenn die anderen Parteien die wenigen eigenständigen SPD Programm-
punkte ihren Programmen hinzufügen und in ihren Programmen dazu inkompatible
Punkte entfernen. Danach würde die Spd entkernt dastehen.

JA aber!

Ich kann es nicht mehr hören dieses ja aber!
Ich kann es nicht mehr ertragen dieses sich zurechtbiegen von Wörtern und Sätzen und Berichten und Umfragen und Thesen und dies alles nur damit Menschen, in dem Fall Politiker sich ins rechte Licht rücken oder mit Hilfe von anderen sich ins direkte Licht stellen können, sei es in Deutschland oder sonstwo.
Ich kann es nicht mehr mit ansehen wie gelogen und betrogen wird, wie engagierte Menschen misskreditiert werden weil sie nicht mehr ins Schema einer Partei, nein falsch, weil sie nicht mehr ins Schema einiger führender Parteimitglieder passen und in deren Überzeugungen, welche jedoch weit, sehr weit entfernt sind von den Bedürfnissen ihrer Wähler.
Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, wie man gerade in diesen Zeiten, wo ein Land wie Deutschland vertauensvolle Politiker braucht und bieten könnte, wie etwa Merkel und Schulz, nun derartig gegen gerade diese Hoffnungsträger in einer zerrüteten und mittlerweile gefährlichen Welt gehetzt wird.

16 vs 15

Oh, ja. Es droht die Stunde der Populisten. Nachdem die Links-Populisten, durch Realitätsverweigerung, den Rechts-Populisten erst den Weg in den Bundestag geebnet haben.

@ Maure um 21:54 - Die Wähler seien nicht blöd.

Die Wähler für dumm verkaufen - das beherrschen nachgewiesenermaßen doch alle großen Parteien. Die Union ist die stärkste politische Kraft - eine Partei, die sich seit Jahrzehnten erfolgreich von Menschen wählen lässt, gegen die sie eigentlich Politik macht. Die abtrünnigen in der AfD haben es nur perfektioniert. Ich würde deshalb Ihre Einschätzung zu der Intelligenz der meisten Wähler etwas überdenken. Nichts für ungut.

Nicht vergessen!

#Kowalski, BreiterBarth hat die AfD natürlich nicht vergessen! Wäre es so, gäbe es keine AfD! Wäre es so, würde die AfD nicht kontinuierlich steigen, ob es den "Schwadronierern" gefällt oder nicht!

Chaostage -> Chaosumfragewerte (2)

Wie auch immer - der drohende Satzungsverstoß wurde schnell geheilt; nun muss eben einer von den Vizes ran.
Dass ein paar Hinterbänkler/innen die Gelegenheit nutzen, sich mal eben etwas bekannter zu machen, ist auch nicht so neu. Leute, die kandidieren, "damit man eine Wahl hat", gibt es oft - meistens zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie keine sind; zeigt doch schon alleine diese Begründung, dass sie das betr. Amt gar nicht wirklich wollen, (obwohl sie das nie zugeben würden).

Den Handlungsstrang Scholz - Außenministerium - Gabriel lass ich jetzt mal aus.

Alles spannend wie aus einem TV-Serien-Drehbuch - viel spannender als die langweilige Auseinandersetzung um Inhalte.

Davon profitiert die CDU/CSU zurzeit. Aber spätestens, wenn die CDU/CSU-Kabinettsmitglieder bekanntwerden und den Leuten klar wird, dass eines der wichtigsten Ministerien an einen in Bayern abgesägten Politiker geht ...

Grundsätzlich neue politische Ansätze???

Welch unsinnige Frage, die da gestellt wurde!
Wer solche "grundsätzlich neue politische Ansätze" fordert, der hat nicht gründlich nachgedacht und kann wohl auch keinen solchen "grundsätzlich neuen politischen Ansatz" vorschlagen.
Sollen wir etwa die Offenheit unserer Gesellschaft aufgeben, unser Grundgesetz aufgeben, Politik und Kultur von einer Ideologie oder Konfession bestimmen lassen?
Schlimm genug, dass man in einem Heimatministerium die Forderung nach einer "Leitkultur" verbergen und doch befriedigen will.

Die Interpretation der Umfrageergebnisse ist daneben

Was man so alles hört, wer und warum dies und jenes so ist. Nur anscheinend haben die meisten der Politiker und der mit ihnen verbundenen Reporter keinen Draht mehr zur Bevölkerung.

Vor über zehn Jahren wurden die ersten Stimmen laut, dass unser Kommunikationsnetz dringend modernisiert werden muss, um nicht den Anschluss zu verlieren. Und jetzt ist eine Initiative der Industrie notwendig, damit irgendwann reagiert wird. Mit Milliarden an Steuergeldern wird das Netz ausgebaut und den Anbietern geschenkt. Der Brite lacht sich einen Ast.

Und während Amerikaner ordentliche Entschädigungen für den Betrug bekommen, müssen deutsche Autofahrer froh sein überhaupt noch die Fahrzeuge bewegen zu dürfen.

Das sind nur zwei Beispiele von tausenden, die den Unmut der Menschen schildern. Die Menschen sind nicht müde von den Gesichtern. Sie sind es satt belogen zu werden, täglich Ungerechtigkeiten ausgesetzt zu sein und Angst haben zu müssen, wie es im Alter sein wird. Das sind Gründe.

SPD

Was will das Volk eigentlich (außer RTL2)?
Die SPD versucht permanent, leider etwas unglücklich, sich den veränderten Themen der Welt anzupassen. Merkel und CDU sitzen alles aus. Warum wird das nicht belohnt????

War heute

doch gut zu sehen bei Maischberger und jetzt gerade bei Phönix Runde, wenn man in die Tiefe geht was verhandelt wurde und was die Letzten Jahre so gemacht hat und die Bürger das lesen oder im TV sehen.
Einige finden klare Worte.
Das stärkt natürlich die AfD am Ende.
Verwunderlich ist das Ganze aber nicht, es gibt schon eine ganze Zeit reichlich Warnungen das sich was ändern muss.

Gruß

Am 15. Februar 2018 um 21:06

Am 15. Februar 2018 um 21:06 von Jwe
Umfrage
"Wann hören diese wöchentlichen Umfragen endlich auf? Zu diesem Zeitpunkt wenig zielführend. Die Politiker richten Ihre Arbeit zunehmend wöchentlich aus. Alle 1/4 Jahr würde wirklich reichen." -
Sie sollten sich nicht von diesen Umfragen beeinflussen lassen. Sie sind teils Meinungsbild, und sollen teils Meinung bilden. Manipulationsversuche ähnlich wie in Online-Shops ("Andere Käufer dieses Produkts kauften auch...")

22:49 von nie wieder FDP

Ganz schön erbärmliches Bild für Deutschland,
.
warum ?
weil es im europaweiten Vergleich so niedrig ist

Die Populisten

Nur dann noch dies zu diesem Thema.
Bitte machen sie mir und sich noch einen Gefallen, sei es von politischer Seite oder von Medienseite.
Schieben sie um Himmelswillen jetzt nicht auch noch die Schuld am Aufschwung der AFD auf Martin Schulz, denn dies würde einem Dolchstoss und dies auch noch aus einem Hinterhalt auf diesen unvoreingenommenen Mann gleich kommen.
Es ist die SPD und ihre Führung bevor Martin Schulz im letzten Jahr die poltische Bühne in Deutschland betrat, welche am Aufstieg der AFD eine Mitschuld tragen.
Es sind in dem Fall fast die gleichen Mitglieder und Machtbesessenen welche jetzt Dampf und Missbilligung gegen einen doch eigentlich wohlwollenden, ehrlichen und sympathischen Menschen und Politiker betreiben.
Es ist ein Vorsitz, welche die Person Martin Schulz dazu genutzt haben, diesen Weg nach ihrem Willen und zu ihren Gunsten voranzutreiben.
Die Arbeit ist getan das Nötige erreicht und nun wird das Unschuldslamm geschlachtet.
Nicht gerade deutsche Wertvorstellung.

22:35 von AKraft

Die Flüchtlinge sind weder rechtes noch linkes Thema, das ist ein Thema der Menschlichkeit (Humanität).
.
Dass es Grenzen der Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung gibt,
ist eine Tatsache, und dass Kapazitäten nicht unbegrenzt sind, auch.
Das festzustellen, ist weder links noch rechts, sondern eine Banalität.“
.... meinte Frau Wagenknecht am 22.03.2016

Re 22:56 von nie wieder FDP

"viel zu viel für die AFD ... die Prozente für die anderen Parteien sind realistisch ..."
Da darf man den Kopf schütteln. Die AfD steht bei INSA schon länger bei 15 % und die Union aber nur noch bei 29,5 %. Das ist wohl realistischer. Leider ersieht man nicht ob die CSU 6 oder 7% ausmacht. Dann könnte man den gigantischen Absturz der CDU klarer sehen.
Mal meine Prognose,nur noch eine Frage von ein paar Wochen bis die AfD Nummer zwei in der Parteienlandschaft ist. Die Union und die SPD tun auch alles dafür.

Ich finde, dass es Zeit wird,

dass die SPD unter 5 und die CDU unter 10 Prozent fällt.
Die sog. Politiker, die nur ihre Vorteile sehen und die Bürger von vorne bis hinten anlügen, gehören endlich abgestraft.
Ich finde, dass die Gesetze für die Politiker geändert werden müssen. Ich würde mir wünschen, dass
1. Jeder Politiker für sein handeln, uneingeschränkt, verantwortlich gemacht werden kann. Sprich auch ins Gefängnis gesteckt werden kann.
2. Diätenerhöhung nur durch Volksentscheid möglich ist.
3. Lobbyismus unter Strafe gestellt wird.
4. Grundsätzlich keine Immunität. Nur so würde Punkt 1.
real werden können.
5. Verbot von Koalitionen.

Aber, weil es schön und bequem ist, es wird fröhlich so weiter gemacht werden.
Denn öffentliche Lügerei, ohne Konsquenzen, das ist das, was unsere Politiker ausmacht. Und das lieben wir doch alle so.

Am 15. Februar 2018 um 21:23

Am 15. Februar 2018 um 21:23 von Norddeutscher22
"Die SPD braucht sich nicht wundern. Und entgegen dem Artikel liegen die Umfragewerte nicht am Rücktritt von Schulz - vielmehr liegt der Rücktritt von Schulz an den Umfragewerten." -
Ich denke, Schulzes Rücktritt erfolgte zwangsläufig, weil er mit seiner immanenten Unaufrichtigkeit einfach übertrieben hatte. Und zuletzt entgegen einer internen Absprache mit Gabriel diesen auch noch abzuservieren, war ein starkes Stück.
Dabei war ausgerechnet Gabriel schuld an der Misere. Früher auch als Wendelin und Verantwortung scheuender Dampfplauderer verschrien, nahm er sich selbst aus der Schusslinie, um einen anderen an seiner Stelle scheitern zu lassen. Und um danach wieder ins Spiel einsteigen zu können.
Dummerweise schlug sein ebenfalls unfairer Schuss auf Schulz auf Gabriel selbst zurück. Seine Erwähnung der internen Absprache bezüglich des AM-Postens disqualifizierte ihn. Und Nahles manipulierte im Hintergrund, wie bereits bei Scharping.

tja...

Die mitglieder der sPD sollten mal überlegen was wichtiger ist. den erhalt der partei oder die gesicherten fleischtöpfe ? denn um nichts anderes geht es hier. das ist die rechnung für 2010.

mfg. joho

p.s. wofür stand das s nochmal ?

@ nie wieder FDP

Ja, der gestreckte Arm mal wieder... Mal einfach erklärt: Rechts zu sein bedeutet noch lange nicht Nationalsozialist zu sein. Das Rechts von heutzutage hat etwas mit Vernunft und dem Benennen von Missständen zu tun, aber die dressierten Hündchen sehen natürlich wieder das Antlitz Hitlers in allem, was das Establishment gefährlich werden könnte.

Erschreckend sind nicht die Wöchtlichen Umfragen!

Erschreckend sind nicht die Wöchtlichen Umfragen. Auch wenn ich anderen zustimme so oft mus nicht sein.
Erschreckend ist für mich das die Medien immer die Fragen stellen nach dem Personal und darüber in den Sendungen Diskutieren und dann in der Umfrage sich dieses Personen Karusell auch wieder spiegelt und auch viele darüber hier schreiben. Das die Manipulation so gut in eine Richtung funktioniert das erschreckt mich. Es erschreckt mich weiter das viele AFD gut heißen und auch Wählen. AFD presentiert sich als die Partei des kleinen Mannes im Parteiprogramm ist davon nichts zu lesen. Und trotzdem wird die Partei begrüßt. Ich bekomme immer mehr das Gefühl eigenständiges denken und informieren wird immer weniger sich einsetzten für Werte ebenso, das erschreckt mich. Ich sehe momentan durch diskosion in den Sozialennetzwerken Gespräche mit Menschen und was in den Medien gezeigt wird das wir auf das nächste dritte Reich hinlaufen bzw. 4 in dem Fall. Das macht mir Angst.

Leider haben sie es immer noch.nicht verstanden!

Guten Abend,
ich will mich kurzfassen,letztlich bestätigt die Umfrage nur die schlimmsten Befürchtungen einiger klugen Leute,aber es geht ja um die Konsequenzen,die man ziehen koennte oder nicht innerhalb der SPD.
Im Gegensatz zur Analyse von Rudolf Dressler und Oskar Lafontaine,welche beide das Koalitionsprogramm fuer schlecht halten-und beiden kann man ja nun wirklich nicht den Sachverstand absprechen,behaupten alle Vorstandsmitglieder,dass die SPD sich durchgesetzt hat.
Die Bevölkerung sieht auch das anders,obwohl ja auch medial in diese Richtung getrommelt wird!Arbeiter,kleine Angestellte und Arbeitslose haben weniger denn je SPD gewaehlt.Zu glauben-dass hier sich die SPD durchgesetzt hat ist schlichtweg falsch.Steuern,Rente und Pflege sind Wahl entscheidend gewesen.Somit kam das zwanzig Prozentergebniss zustande,wegen der unklaren Linie.Jetzt dies auch noch zu verdrängen,und dann solch ein unwürdiges Spektakel abzuliefern erklärt den weiteren Verlust!!

Die SPD kann nur Stimmen gewinnen,

wenn sie sich von der jetzigen Parteispitze, vom Seeheimer Kreis und der Agenda 2010 trennt und mit neuen Konzepten kommt. Die SPD ist politisch viel zu nahe an der CDU. Doch CDU Wähler kann sie nicht gewinnen. Sie hat und verliert jedoch viele ihrer ehemaligen Wähler.

Was ehrenwerte Frauen und Maenner

vor 100 Jahren unter aller Kraft und aller Schikane von der Herrschenden Klasse aufgebaut hatten = SPD, wurde in den letzten 2 Jahrzehnten durch politische Traumtaenzer demoliert. Die Bevoelkerung meint: Diese Partei ist nicht mehr sozial und glaubwuerdig, diese SPD muss weg.

@ 00:24 von wenigfahrer

<< Verwunderlich ist das Ganze aber nicht, es gibt schon eine ganze Zeit reichlich Warnungen das sich was ändern muss. >>

///

ja, es muß sich wohl was ändern.

Verzicht auf Gewalt wäre ein Anfang.

Verzicht auf Pöstchen wäre ein Fortschritt.

Der Versuch es gemeinsam besser zu machen wäre ein Gewinn.

@ von nie wieder fdp

"Man stelle sich das bildlich vor...
Von 100 Leuten stehen schon 15 vor der AFD-Fahne. Ganz schön erbärmliches Bild für Deutschland, zumal ich mir die 15 mit ihrem nach oben ausgestreckten Arm auch noch gut aus der Geschichte vorstellen kann."

Man stelle sich mal vor ich habe 30 Jahre grün gewählt, habe lange dreadlocks, wünsche mir einen sicheren Rechtsstaat und möglichst wenig fundamentale Religionen.
Für mich stellt der politische Islam eine Bedrohung dar und es wandern viel zu viele fundamentale Muslime ein.
Ich möchte das nicht und vor allem möchte ich unsere Aufklärung nicht hergeben.
Noch habe ich aus Notwehr FDP gewählt, es ändert sich aber gar nichts und deshalb werde ich wohl in 3,5 Jahren afd wählen, ausschließlich aus Protest, weil sonst keine Partei den Wahnsinn der illegalen Einwanderung stoppt, außer den Sozialdemokraten in Dänemark, die nun NULL Asylbewerber mehr aufnehmen, da sie total überlastet sind.
Ich möchte nicht in einem zerfallenden Staat leben.

Ist Merkel das wert,

dass sich die SPD selbst versenkt und Seehofer die CSU ???

Ein Sprichwort besagt:
Ursachenund Wirkung
Der Schwung des Pendels nach LINKS (Multi-Kulti und seine Folgen)
bestimmt letzten Endes den Ausschlag des Pendels nach RECHTS!

re 21:25 von barbarossa2

>>Ich verstehe einfach nicht,

was in den Köpfen unserer Politiker vorgeht. Das Hauptproblem ist und bleibt die Flüchtlingspolitik.<<

Verwunderlich, aber da stimme ich Ihnen absolut zu! Jedoch nicht wegen der paar Flüchtlinge, die hier angekommen waren, sondern wegen fast 70 Millionen Flüchtlingen weltweit - Die wenigsten fliehen nach Europa (keine Sorge).

1.) Die UNO muss mittels UNHCR und Unicef in Verbindung mit G20- Staaten und deren für Blauhelmeinsätze abgestellten Einheiten "Frieden schaffen und sichern"! Heißt aber auch, dass jedes Mitglied im UN- Sicherheitsrat kompromissfähig und ehrlich agiert.

2.) Wiederaufbauhilfe und Reparation sind von kriegsführenden Parteien zu zahlen, auch von anderen Staaten, die ohne UN- Mandat in Konflikte eingegriffen hatten.

3.) Die finanzielle Unterstützung für das IRK, den Internationalen Halbmond und andere, ähnlich operierende Hilfsorganisationen müssen ausgeweitet werden.

4.) Kriegsverbrechen müssen konsequent geahndet werden.

Die SPD relativ schnell

Die SPD relativ schnell wieder auf mehr als 30% bringen wäre nicht allzu schwer.

Man bittet um Entschuldigung für diese unselige Agenda 2010.
Man verspricht aufrichtig sich von diesem ominösen" Seeheimer Kreis " und seinen Mitläufern umgehend zu trennen und diese Totengräber der SPD aus der Partei schnellstens zu entfernen.
Man bedauert aufrichtig, dass erbärmliche Politik aus Deutschland ein Land der Kleiderkammern, Essentafeln und Pfandsammlern gemacht hat und stellt möglichst zügig einen Plan auf, welcher Kinder-und Altersarmut deutlich zurückdrängt.
Dann noch das Versprechen künftige Kriegseinsätze...selbst wenn die Grünen wie im Fall Serbien noch so sehr drängen....auf ein Minimum zu reduzieren und die Aufholjagd kann beginnen.
Bessere Innenpolitik als Frau Merkel zu machen kann ganz einfach sein.
Also Genossen...werdet wieder ehrlich.

SPD im Umfragetief

Wessen Geschäft betreiben die Damen und Herren Journalisten eigentlich?
Wer wie 2016 erst Herrn Schulz und die SPD aus dem nichts plötzlich hochjubelt um in der Folge mit eimerweise Häme und kaum versteckter Bosheit beide wiederum niederschreibt, hat angesichts der "Umfragewerte" eine demokratische Partei geschädigt und die Antidemokraten deutlich gestärkt! Seid Ihr Medienmacher in mittlerweile Eurer "Überdrehtheit" wirklich die "Herolde des Untergangs" wie Euch Euer Kollege Matthias Koch vom Redaktionsnetzwerk am 12.2. in der Märkischen Allgemeine bezeichnet?
Die Kommentare müssten Euch doch
wirklich zu denken geben!
"rerum causas cognoscere" (den Dingen auf den Grund gehen) geht an anders, meine Damen und Herren!

Die Probleme der SPD

Die Probleme der SPD sind in der Kanzlerschaft des Herrn Schröder begründet. Die Reform des Arbeitsmarktes und die Hartz4 Gesetze haben den letzten SPD-Wähler davon abgehalten der SPD wieder zu vertrauen. Es mag ja sein das die Agenda 2010 für die damalige Zeit notwendig war und das haben auch die Wähler akzeptiert. Aber jetzt versuchen findige Unternehmer die Gesetze zur Gewinnmaximierung auszunutzen und der Arbeitnehmer bleibt auf der Strecke. Glücklich ist auch derjenige der unabhängig von einem Jobcenter ist und nicht auf das ALG2 angewiesen ist. Solange nicht der letzte SPD-Politiker, der bei der Agenda 2010 mitgemacht hat, noch in einem Amt ist, wird der SPD kein Neustart gelingen. Die Zeit ist reif für ein Umdenken und die Agenda 2010 in Frage zu stellen und die Gesetze zu reformieren. Deutschland geht es Wirtschaftlich sehr gut und sollte sich wieder auf die soziale Marktwirtschaft zurück besinnen. Die ganzen Erfolge der AFD haben ihren Ursprung in der sozialen Schieflage.

SPD im Umfragetief

Wessen Geschäft betreiben die Damen und Herren Journalisten eigentlich?
Wer wie 2016 erst Herrn Schulz und die SPD aus dem nichts plötzlich hochjubelt um in der Folge mit eimerweise Häme und kaum versteckter Bosheit beide wiederum niederschreibt, hat angesichts der "Umfragewerte" eine demokratische Partei geschädigt und die Antidemokraten deutlich gestärkt! Seid Ihr Medienmacher in mittlerweile Eurer "Überdrehtheit" wirklich die "Herolde des Untergangs" wie Euch Euer Kollege Matthias Koch vom Redaktionsnetzwerk am 12.2. in der Märkischen Allgemeine bezeichnet?
Die Kommentare müssten Euch doch
wirklich zu denken geben!
"rerum causas cognoscere" (den Dingen auf den Grund gehen) geht anders, meine Damen und Herren!

Nahles als Interimslösung

16 % sind noch nicht das Ende. Nahles ist weder die Erretterin noch die Zukunft der SPD. Sie wird scheitern wie alle ihre kürzlichen Vorgänger.
Scholz im Dezember mit 59,2 % in den SPD Vorstand gewählt, nach 80,2 % vor 2 Jahren, soll es nun kommissarisch retten und regeln und Nahles ins Amt helfen.
Wie stellen sich die oft zitierte SPD-Basis und SPD-Parteitagsdelegierten das denn vor? Ich gehe davon aus, dass Nahles als Interimslösung ebenso weggefegt wird und Scholz die SPD als Minister und Vorsitzender in die Zukunft führt. Scholz ist der Gewinner der SPD Chaosveranstaltung.

SPD 16%

Naja, meiner Meinung nach ist diese SPD ja auch wirklich überflüssig. Die SPD sollte in die Opposition gehen und sich komplett erneuern, mit diesem Personal wird das nichts mehr.

Wen wundert das Ergebnis ???

Wenn eine Partei über Jahre eine große Koalition betreibt und (unbefriedigende) Kompromisse vertreten und verteidigen muß, dann frustriert Sie einen Teil ( zunehmend größer werdenden) Teil der Wähler und Mitglieder. Wenn dann klar wird , daß der Macht- und Postenerhalt einer abgehobenen Klicke das einzig entscheidendeist ( oder in der CDU der Machterhalt Merkels) dann werden diese Leute (in beiden Parteien ) frustriert. Jede Partei muß eine klare Grundhaltung formulieren und in vielen Tagespolitischen Entscheidungen den Strömungen in der Partei selbst Gehöhr zu verschaffen. Das kann in der Zwangsjacke einer Koalition auf Dauer nicht funtionieren und daher sind große Koalitionen (als Normalfall) Demokratie feindlich .

Recht gesprochen

Perfekt

re 21:34 von Arches

>>Früher hab ich mich gefragt wie die NSDAP solch große Erfoge erzielen kann, heute ist diese Frage beantwortet, ein bißchen Zeit und unterdurchschntliche Demagogen sind genug.<<

Eindeutig nein! Zum Aufstieg der NSDAP kamen noch sehr viel mehr Umstände dazu:

Zuerst einmal der verlorene 1. Weltkrieg, der aber nicht auf deutschem Boden ausgefochten wurde. Daher trauerten sehr viele der Monarchie hinterher (teils bis heute).

Dann wurden Investitionen in quasi alles durch die "Knebelverträge" von Versailles unterbunden, das einfache Volk litt unter Hunger, die Kriegsversehrten wurden unzureichend unterstützt.

Die NSDAP begann klein, breitete aber die Hetzschrift "Die Protokolle der Weisen von Zion" weiter aus, die auch schon in der Monarchie im Umlauf waren. Darin wurde verleumderisch behauptet, dass für alles Elend auf der Welt die Juden die Schuld tragen würden.

Zuletzt auch die gezielte Dezimierung der Opposition in der WR (zwei von vielen: Rosa Luxemburg & Karl Liebknecht).

Nicht nur die Politiker

Nicht nur Politiker führen zu einem Politikverdruß. Die Medien haben daran einen nicht geringen Anteil. Da wären einmal die ebenfalls schwindende Nähe zu den Lesern. Hier bei TS z.B. gekennzeichnet durch den Umgang mit Leserkommentaren. Wenn Frau Wagener einen Kommentar abgibt, wir das dazu aber nicht dürfen.
Wenn eine Frau Barley sich in der Lage fühlt, gleich mehrere Ministerien zu führen, DAZU von den Medien kein Widerspruch kommt.
Bis dahin, daß die Medien uns durch Politiker in einen Krieg führen lassen, ohne mit uns gemeinsam diese Politiker "aus dem Tempel" zu jagen. Oder glaubt ein einziger Journalist, der noch bei Trost ist, Russland würde die EU, oder Nordkorea die USA angreifen? Trotzdem lesen wir es täglich! Also, die Schuld nur bei Politikern zu suchen, ist genau so lebensfremd.
Oder kann TS mir einen einzigen Beitrag nennen, der sich nicht mit Äußerungen, sondern mit den Sachthemen der AfD befasst?
Dafür fallen lieber solche Beiträge, wie dieser, unter den Tisch.

Es gibt keine Alternative

Wenn die SPD der Koalition mit der CDU/CSU nicht zustimmt versinkt sie in der Bedeutungslosigkeit. So könnte sie in den nächsten vier Jahren noch ihr Profil stärken. Die SPD hat sehr gut verhandelt und ist klar als Gewinner aus den Koalitionsgesprächen herausgegangen.

Im übrigen spiegelt die Umfrage genau das wieder, was die Medien seit Wochen verbreiten. Die Menschen plappern nur noch hinterher. Sie bilden sich ihre Meinung durch das was sie erfahren und das kommt nun einmal von den Medien. Die Populisten haben das sagen, deren Müll wird fleißig verbreitet. Eine gefährliche Situation, die gerade entsteht. Deutschlands Politik ist instabil geworden..

Sosiehtsaus News

Vollkommen richtig, die Berichterstattung heizt die Stimmung richtig auf. CDU/CSU Politiker können sich bequem zurücklehnen, sie sind aus der Schusslinie heraus. Seid Schulz als Parteivorsitzender gewählt wurde, wird die SPD systematisch fertig gemacht.

Jean-Baptist

Guter Kommentar

Koalitionsvertrag SPD mit CDU/CSU vor 8 Jahren.

Die Posten / Ämter Verteilung ist wie das heutige Abkommen.
Auch der Finanzminister war ein SPD ler.

Und das, was vor 8 Jahren kein Gebrüll bei den Parteien, und schon gar nicht bei den Medien hervor rief, wird nun als sensationelles Ergebnis für die SPD verkauft um die Stimmen bei der SPD für ein "Groko" (von z.Z. 49 %) bei den Wahlen in den Topf zu kriegen.

Wenn das nicht klappt, ist es vorbei mit einer Kanzlerin Merkel.
Deshalb:
Bis zu den SPD Abstimmungen, werden nicht nur 70% des Vertrages, sondern gefühlte 80% + und klammheimlich die totale Gestaltungshoheit von den Medien der SPD zu geschrieben werden.
Bloß damit diese Mini Groko zustande kommt.

Kein Wunder

Die SPD hat sich von Merkel fressen lassen, hat kein Profil und gewiss keine politische Linie die sie verfolgt. Selbst Linke und Grüne sind Sozialer als die ehemalige Volkspartei. Da bleibt wahrlich nur noch Hohn und Spott für diesen selbstverliebten Haufen Machtgeiler, Bürgerferner, Wendehälse.
Und das ist gut so, das Land braucht eine neue Politische Landschaft. Neue Gesichter und keine Verwaltung der ewig gestrigen. Denn Stillstand ist Rückschritt.

@21:11 von Minok Ist ja zu erwarten - die SPD hat kein Rückrad

Beginnend mit Gerd Schröder, ist die SPD doch nur noch ein schwacher Abklatsch der Union. Die Union verkauft dem Wahlvolk ihre Ziele und die SPD läuft hinterher und ruft:"Genau das würden wir auch tun - also wählt uns!" Was die Union für den deutschen Wähler attraktiver macht, ist, dass ihre Kanzler, beginnend mit Kohl, so machtgierig sind, dass sie sich als gute Führer erwiesen haben und die Union jeweils nach Außen geeint haben. Die SPD, hingegen, ist doch hauptsächlich wegen interner Grabenkämpfe und sinkender Umfrageergebnisse in den Medien.
Möge die SPD ihre Identität finden, ein Rückgrat entwickeln und eine Stammwählerschaft aufbauen. Ein neuer Name wäre auch nicht schlecht, denn "sozialdemokratisch" ist doch Etikettenschwindel. Wo sozialdemokratisch drauf steht ist neo-kapitalistisch drin.

Es zeigt sich,

daß die meisten SPD-Parteimitglieder keinen Deut besser sind als ihre Führung. Durch und durch neoliberal geprägt. Jasager. So wird das nichts mit einer Erneuerung. Wir haben eine SPD wie sie ist, nicht wie wir sie gerne hätten. So wie sie ist, ist sie unwählbar.

Warum ein DeutschlandTrend Extra?

Ich brauche diese ständigen Umfragen nicht, um mir meine Meinung zu bilden. Auf dieses ständige Herumhacken auf der SPD, auch in den Talkshows, kann ich gerne verzichten. Soll hier eine negative Stimmung gegen die SPD, und auch gegen den Koalitionsvertrag von den ÖR geschürt werden? Kann auch dieses Herumreiten auf der Ressortverteilung nicht nachvollziehen. Ist nichts Neues, dass ein SPD-Abgeordneter Finanzminister werden soll, siehe Peer Steinbrück, nur als 1 Beispiel.
Bin kein SPD-Wähler.

Die SPD hat von sich selber aus

aufgehört eine deutsche Volkspartei zu sein. Diese Art „Orchideen“ Politik, z.B. Nahles Rentenpapier betrifft einige auserwählte Rentner und gezahlt wird es von allen, das Thema subsidär geschützter Menschen und der Familiennachzug. Mütterrente für Frauen die vor 1982 mehr als 3-4 Kinder geboren haben.......... das nannte man zu meiner Zeit Haarspalterei und wurde von Außenseiter und Klientel Parteien betrieben. Was ist nur los mit der alten Tante? Nahles, Scholz und Stegner haben den Ton der Zeit und den Kampf für den Bürger aus dem Fokus verloren, weil sie da selber zu viel Platz ausfüllen.

um 22:55 von Hepheistos

Ich finde Ihren Kommentar sehr gut und ich denke er bringt die Sache auf den Punkt. Vielen Dank dafür.

Darstellung: