Kommentare - Trotz Waffenruhe: OSZE bestätigt Einsatz schwerer Waffen

04. Juni 2015 - 09:56 Uhr

Im Osten der Ukraine droht die ohnehin brüchige Waffenruhe endgültig zu scheitern. Innerhalb der vergangen 24 Stunden wurden wieder Soldaten, Kämpfer der Separatisten und Zivilisten getötet. Die OSZE bestätigte den Einsatz verbotener schwerer Waffen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Justin

11:06 von Justin:
"Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, OSZE sagt, gestern in der Nähe des Dorfes Marinka wurden Panzer und schwere Artillerie der Separatisten Richtung Westen verlegt"

Und wer weiterlesen kann, hat's noch besser: Die schweren Waffen des Kiewer Truppengemisches war zu dieser Zeit bereits an der Front.

zweifelt tatsächlich jemand daran,

daß, sollte sich Russland aktiv an dem Konflikt in der Ukraine beteiligen, russische Panzer nicht schon längst in Lemberg stünden?

DAS UKRAINISCHE PARLAMENT

Die Werchowna Rada hat einen Beschluss gefasst, der einzigartig in Europa nach 1945 ist... GESETZ Nr. 2541 vom 5. APRIL 2015.

damit ist die juristische Vorraussetzung für die endgültige ethnische Säuberung des Ostens der Ukraine verfügbar. Der Gesetzestext ist eindeutig und lässt keine anderen Schlüsse zu.

Ich denke, die deutsche Offentlichkeit hat ein Recht darauf, das die öffentlich-rechtlichen Medien uns angemessen darüber informieren und dann erst Schlussfolgerungen ziehen was sich seit gestern im Osten der Ukraine abspielt...

Parallelen

Es gab schon einmal einen solchen geplanten"Systemwechsel" in der Welt- in den 50`ger Jahren im Iran.
Ausgelöst und betrieben durch die Nation, welche auch eine Operation Mongoose und Northwood geplant und teilweise in die Tat umsetzte.
Es ist eine Nation, welcher sich DE sehr verbunden fühlt und alles für diese Nation machen würde und sich alles von dieser Nation gefallen lässt.
( Mit Nation meine ich die jeweilige Regierung dieses Landes und nicht den einfachen Menschen dieses Landes der ehrlich seinem Tagwerk nachgeht)
Aber die parallelen zum UA Konflikt sind sehr offensichtlich

Am 04. Juni 2015 um 13:12 von NMachiavelli_2014

„…hauptsächlich die Schuld der Ukraine?“
Natürlich nicht. Minsker-Abkommen wird von den beiden Seiten gebrochen. Noch mal - jede der Seiten hat eigene Interessen den Krieg weiter zu führen. Der Bürgerkrieg in d. Ukraine ist nichts anderes als ein Krieg USA-Russland, der von USA entfacht wurde, also an allem Putin zu beschuldigen ist zwar bequem und wird sehr gerne praktiziert, entspricht aber nicht im Geringsten den Tatsachen.
Extra für Debalzevo gab‘s nicht veröffentliche Absprachen, deswegen hat damals niemand laut protestiert, weder Ukraine noch EU.
in Debalzevo war die schwere Artillerie der ukr. Armee platziert, die jede Nacht Donezk unter Beschuss genommen hat. Trotz Minsker-Abkommen…
Für die ukr. Truppen Fluchtkorridore errichtet. Die Bedingung war – ohne Waffen, ohne Technik. Bekannt ist dass die ukr. Soldaten die ohne Waffen zurückkommen, direkt vor Kriegsgericht gestellt werden. Also haben die versucht aus dem Kessel mit Gewalt auszubrechen, war doch klar was passieren wird

Ja, ja......

der boese, russisch unterwanderte Gemuesemarkt in Donesk hat wieder mal hinterhaeltig die lieben , friedlichen ukrainischen Sondereinheiten des rechten Sektors beschossen. Boeser Markt. Den muss man mit Grananten beschiessen.

@pwg51, um 13:28

[zur Strafbewehrung von Berichten über Todesopfer in russischen Armee]

siehe Vorlage z.B. in den USA

Seiten Sie doch bitte so gut und legen Sie dar, welche Strafe die Eltern eines z.B. im Irak umgekommenen US-Soldaten zu gewärtigen hätten, wenn sie z.B. in ihrem Bekanntenkreis, bei einer Trauerfeier oder in einer Todesanzeige erwähnen würden, dass ihr Sohn als Soldat gestorben ist. Vielleicht können Sie sogar Beispiele nennen, in denen entsprechende Strafen ausgesprochen wurden?

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion

Sommer-Offensive

Nun zum einen haben wir doch alle mit einer Sommer-Offensive gerechnet. Es wurde gar offen davon gesprochen. Zum weiteren hat die Ost-Ukraine/Russland ihre Militärziele nicht erreicht, die Landverbindung zur Krim, dass will sie und muss sie. Und desweiteren die Militär und Rüstungsausgaben Russlands sind in diesem Jahr drastisch angestiegen, dabei hat bereits in vorigem Jahr ein deutlicher Anstieg stattgefunden.
Die Ukraine wird Europa noch mehr als Griechenland kosten und man sieht noch nicht viel Berücksichtigung in den Militärbudgets von West-Europa. Ich bin gespannt.

@Justin

Also wenn schon die OSZE genannt wird, dann doch bitte alle Beobachtungen der OSZE wieder geben, und nicht nur das was in Ihr Weltbild passt. Man koennte sonst annehmen das es Propaganda fuer eine der Parteien ist.
Und noch etwas. Ich arbeite derzeit in Russland und der Ukraine. Und ich arbeite auch jeden Tag mit Russen und Ukrainern zusammen. Was ich da mitunter zu hoeren bekomme, passt absolut nicht mit der Berichterstattung zusammen. Und ich meine dabei nicht nur die russischen Nachrichten.
Und wer hier von was abgelenkt werden soll, ist eine ganz andere Frage. Fakt ist, das ich Putin noch als gemaessigt bezeichne. Da kursieren ganz andere Meinungen hier in Russland!

Kenner

Sie scheinen jas ein Insider zu sein. Deshalb 3 Fragen: Wie lange dauert der Urlaub eines russ. Soldaten? Gab es aufgrund der "Urlaube" schon Bestrafungen Heimkehrender oder Konsequenzen auf mil. Ebene? Wieso ist RU, das sich als Weltmacht fühlt genauso nicht Herr seiner Grenzen wie Bananenrepubliken auch?

@Laureat

12:32 von Laureat:
"Fast überwiegend berichten die meisten Freien (somit nicht von Putin kontrollierten) Medien folgende Dinge: [...]"

Es ist schon naiv anzunehmen, dass Medien automatisch "frei" wären, wenn sie nicht unter dem Einfluss Putins stehen. Es gibt auch andere Interessengruppen und das Wort "Medienkrieg" dürfte Ihnen inzwischen bekannt sein.

Die Neutralität eines Berichts erkennt man an der unverfälschten Wiedergabe seiner Quellen.

@13:34 von 1.Senator

Die Separatisten hatten nach dem
Kessel ALLE von Ihnen beanspruchten
Gebiete bereits erobert!

Das stimmt bei weitem nicht. Wenn Sie mal Neurussland recherchieren, so wie sich die Separatisten das vorstellen (z.B. auf deren Website), dann werden Sie feststellen, dass bisher nur ein winziger Teil des beanspruchten Gebiets erobert wurde. Demnach erstreckt sich das angestrebte Gebiet die komplette Schwarzmeerküste entlang bis Ungarn, dann die ungarische und moldavische Grenze entlang bis zur Nordspitze Moldaviens und dann etwa nach Nord-Osten bis Russland - insgesamt sind das etwa 2/3 der Ukraine.

@13:07 von klaresache

>>
Die Ukraine muss sich verteidigen.
<<

Absolut korrekt.

>>
Kein Meter Ukrainischen Boden für Russische Invasoren, die Ukraine hat meine vollste Unterstützung und der Russischen Propaganda muss entschlossen entgegen getreten werden, gerade im Netz.
<<

Die Idiotie besteht vor allem darin daß die Putin-Trolle die westliche Meinungsfreiheit ausnutzen um für eine System Werbung zu machen daß nun wahrlich nicht dafür bekannt ist, selbige Meinungsfreiheit im eigenen Land zu gewährleisten.

@montideluxe

12:54 von montideluxe:
"Allerdings deckt sich der so ziemlich komplett mit dem Tagesschau Bericht. Haben Sie den Bericht überhaupt gelesen ?"

Es ist das übliche Problem: Die TS verbreitet keine Unwahrheiten, sondern enthält uns ausgewählte Fakten vor, um das gewünschte, falsche Bild zu erzeugen.

Im OSZE-Bericht wird von Beschuss aus und nach Donezk berichtet - und zwar Stunden, bevor Kiew seine schweren Waffen an die Front verlegt haben will. Das lässt nur einen einzigen logischen Schluss zu:
Als die Separatisten ihre Waffen an die Front verlegten, hatte Kiew die Waffen schon dort (oder verlegten Sie etwa zeitgleich).

@Nachfragerin, um 13:44

Und wer weiterlesen kann, hat's noch besser: Die schweren Waffen des Kiewer Truppengemisches war zu dieser Zeit bereits an der Front.

Dass der vereinbarte Abzug der schweren Waffen nicht/kaum umgesetzt wurde, betrifft beide Seiten. Es ist insofern ein andauernder Vertragsbruch, aber zumindest einer ohne unmittelbare schädliche Auswirkungen.

Im konkreten Fall, um den es im zitierten OSZE-Bericht geht, waren es dann jedoch tatsächlich die Separatisten, die diese Waffen zuerst auch eingesetzt hatten, und zwar in Form eines Angriffs auf eine Ortschaft, die laut dem Minsker Abkommen nicht zu "ihrem" Territorium gehört. Das muss man wohl als einen sehr viel massiveren Vertragsbruch einstufen.

um 13:57 von Nachfragerin

***Es ist schon naiv anzunehmen, dass Medien automatisch "frei" wären, wenn sie nicht unter dem Einfluss Putins stehen.***

Noch naiver ist es anzunehmen, dass diejenigen Medien, die unter dem Einfluss Putins stehen, frei wären.
Da wird ein Propaganda-Giftcocktail angemischt, und die kremlunabhängigen Medien sind im Vergleich dazu EXTREM objektiv und informativ.

@13:44 von dermulla

zweifelt tatsächlich jemand daran,
daß, sollte sich Russland aktiv an dem Konflikt in der Ukraine beteiligen, russische Panzer nicht schon längst in Lemberg stünden?

Dann müsste Rusland aber einen offenen Krieg führen, der sich nicht mehr verleugnen ließe - auch nicht vor dem eigenen Volk.

Was soll man aber

auch davon halten,wenn Bild schreibt "9000" russische Soldaten in der Ostukraine gesehen.Warum schreibt die OSZE nicht daüber????
Und warum bekommt dieses Land immer wieder Geld von der EU????.
Ach so die Waffen,das hab ich doch ganz vergessen.
Meint man wirklich,es gibt ruhe wenn einer sagt wir werden kämpfen bis zum letzten Blutstropfen?Es werden böse Erinnerungen wach bei diesen Worten.

@13:07 von klaresache

"Kein Meter Ukrainischen Boden ..."

Poroschenko hat bereits - in bekannt alter Tradition - den "Kampf bis zum letzten Blutstropfen" eröffnet.

@dermulla, um 13:44

zweifelt tatsächlich jemand daran, daß, sollte sich Russland aktiv an dem Konflikt in der Ukraine beteiligen, russische Panzer nicht schon längst in Lemberg stünden?

Warum sollte das ein Argument gegen eine russische Beteiligung sein? Der russische Staat hätte doch überhaupt keinen Gewinn davon, offiziell als Aggressor und Eroberer aufzutreten. Hingegen ist das Nähren eines schwelenden Konflikts ein probates Mittel, einen Nachbarstaat zu destabilisieren, wenn man ihn nicht z.B. über eine Vasallenregierung kontrollieren kann.

Wie heißt es so schön? Staaten haben keine Freunde, Staaten haben Interessen. Man darf insofern wohl annehmen, dass die "Neurussen" in der Ostukraine genauso wie die Bewohner der Krim für die russische Führung in erster Linie Figuren in ihrem geopolitischen Spiel sind.

@cowboy8 - Bitte keine Kaffeesatz...

...leserei...!!
Ich werde mich nicht in Spekulationen
über mögliche ZUKÜNFTIGE Konflikte
ergehen!
Hier geht es um den Waffenstillstand
entlang der Konflikt-Grenze zu MINSK II;
nichts anderes!
Dort sind derzeit die Kampfhandlungen!
Sollte Russland gezwungen werden,
hier tatsächlich direkt und unmittelbar
Kriegspartei zu werden, dann werden
WIR ALLE die potenziellen (neuen !!)
"Grenzen" noch sehr hart und auch für
UNS hier unangenehm zu spüren
bekommen! Soviel ist sicher!

osze-Bericht

Der OSZE-Bericht teilt insbesondere die Meldung mit, dass Kiew schwere Waffen an die Front schafft. Die Interpretation der Tagesschau ist äusserst fragwürdig.
Augenscheinlich bereitet Kiew die angekündigte Offensive vor und testet an der gesamten Frontlinie die Reaktionen.

@grollo

13:14 von grollo:
"Die durch putinfreundliche Kommentatoren hier dargebotenen Lügen, die angeblich auf den o.g. Berichten basieren, sind dreist und unerträglich."

Dasselbe lässt sich über die durch NATO-freundlichen Kommentatoren hier dargebotenen Lügen sagen, die komischerweise auf denselben Berichte basieren.

Bei genauer Betrachtung ergänzen sich beide Sichtweisen zur Tatsache, dass beide Konfliktparteien gegen die Abmachungen von Minks verstoßen.

Jedes mal bevor westliche

Jedes mal bevor westliche Staatschefs zusammenkommen sollen oder eine Sitzung des EU-Parlaments oder EU-Kommission stattfinden soll entflammen in der Ostukraine harte Kämpfe.
Ist wohl "ein Zufall".... Wer hätte daran wohl Interesse? Moskau bestimmt nicht.

@FRIEDRICH PETER

... Falsch. Der Bau einer Brücke zur Krim von Russland aus hat begonnen und die finanziellen Mittel dafür stehen bereit.
Ich verweise noch einmal auf die mehrfachen Erklärungen des Cheffs des Generalstabes der ukrainischen Armee, der kein Politiker ist und erklärte, das es keine regulären Truppen der russischen Armee im Donbass gibt... Worauf Poroschenko,Jazenjuk und Jarosch in wütende Raserei gerieten, den verdienten General bedrohten und als Verräter beschimpften.Wer, wenn nicht der Chef des Generalstabes der ukrainischen Armee weis, gegen wen seine Truppen wirklich kämpfen ?
Ferner nehme ich mit Frustration zur Kenntnis, das niemand das neue ukrainische Gesetz kommentiert... Und seine jetzt absehbaren Folgen, Aus meiner Sicht ist seit Minsk seit dem 5. April tot und was wir jetzt sehen ist der Beginn der Offensive der Truppen des Kiewer Regimes, das mit dem Gesetz 2541 Card Blanche erhalten hat.

@Laureat

"--->Mehr muss ich nicht wissen!<--"
Mehr wollen Sie nicht wissen, weil ansonsten Ihr Weltbild wackelt!
Es gab hier im Forum auch Leute, die sprachen immer von einem "faschistischen Putsch" in Kiew. Ein ebenso simples Weltbild. Diese Leute sind zum Glück weitgehend verstummt.
Lieber Forist, die Welt ist komplexer, als dass man sie mit einem "--->Mehr muss ich nicht wissen!<--" erklären kann.
Schönen Tag noch.

Termingenau vor G7 "Kiew-Angriffe" und Lügen

Termingenau vor dem G7-Gipfel habe ich einen militätischen "Kiew-Angriff" erwartet und die üblichen Begleitlügen von Poroschenko oder des brutalen Geschichtsfälschers Jazenjuk, die Abläufe verfälschen. In der Annahme, damit können sie "im Westen" erfolgreich sein, weiterhin - ist meine These.

Empirische Erfahrung...

So kam es, ich habe mir Foren-Quellen angeschaut (bekam ich öfter nützliche Hinweise), OSZE, österreichische Zeitungen , die viel sachlicher sind statt "westliche" oft-Progaganda, wenn es um "Ukraine" geht.

Zur " Landverbindung zur Krim": Ich erinnere mich an ein Interview, in ARD oder ZDF gesendet (keine Zeit, das rauszusuchen) mit einem Vertreter der Aufständigen/Separatisten. Der sagte kurz nach Minsk-2: WIR halten uns an die Vereinbarungen, aber wenn wir auf unserem Gebiet angegriffen werden ... sinngemäß, weiß es nicht mehr wörtlich: Dann schlagen wir zurück.

Deren Gebiet nach "Minsk-2" wird ständig angegriffen, etwa der Flughafen. Beide Seiten sind keine "Engel"

Ausgerechnet vor dem G7-Gipfel

das ist bestimmt kein Zufall. Wem diese Eskalation jetzt nützt und wer es folglich zu verantworten hat, ist auch klar.

Am 04. Juni 2015 um 13:58 von montideluxe

Die westliche Meinungsfreiheit ist nur ein Mythos. Ist ja bekannt, dass die Redakteure alle großen Medien in den amerikanischen Think-Tanks beteiligt sind. Genau so bekannt, wie Fr. Bundeskanzlerin die führende Journalisten nach Berlin eingeladen hat, und sie um ein bestimmte Sicht-und Berichterstattungsweise gebeten. Das sind ja Fakten, also brauchen wir nicht um die „westliche Meinungsfreiheit“ zu reden. „Der Spiegel“ ist nicht im Geringsten besser als "RT", Medienkrieg wird von den beiden Seiten geführt.

Die Idiotie besteht vor allem darin daß die amerikanische Trolle die westliche Meinungsfreiheit ausnutzen um für eine System Werbung zu machen daß nun wahrlich nicht dafür bekannt ist, selbige Meinungsfreiheit im eigenen Land zu gewährleisten.

Sehen Sie wie einfach das geht?

@dermulla

"zweifelt tatsächlich jemand daran,
daß, sollte sich Russland aktiv an dem Konflikt in der Ukraine beteiligen, russische Panzer nicht schon längst in Lemberg stünden?"

Ja, daran zweifele iich doch arg. In dem Fall müsste sich Russland ja zu einem offenen Krieg bekennen. Das hätte unabsehbare Folgen für das Land: Weitere Isolation (auch von weiteren Staaten), echte Sanktionen, innere Probleme und Unruhen bis hin zu militärischen Auseinandersetzungen.

Das alles kann Putin nicht gebrauchen.

@1.Senator

"Die klare Ansage der US-Investoren lautet: Wollt ihr Geld?; dann macht die Aufständischen Platt!! Waffen? Kein Problem!!"

Welche Investoren haben so etwas gesagt? Mich würden da doch mal die Quellen interessieren. Oder haben Sie sich das aus den Fingern gesogen?

@schmubu 13:51

"Der Bürgerkrieg in d. Ukraine ist nichts anderes als ein Krieg USA-Russland"

Dass es sich (zumindest von amerikanischer Seite) nicht um einen (guten) alten Proxy-Krieg handelt, sollte doch klar sein. Aus Washington gibt es weder mediale, noch echte Schützenhilfe. Das "Anstacheln" durch die USA ist eine ziemlich üble Legende, es tut schon weh solch aktiver "Geschichtsgestaltung" zusehen zu müssen.

Die EU wollte vor allem den (von ihr wahrgenommenen) Erfolg der Diplomatie nicht aufgeben. Da die Stadt am Tag des Abkommens fiel, können von dort stationierter Artillerie auch keine Verstöße ausgegangen sein. Auf die lächerlichen Bedingungen von wenig glaubhaften Terrorfürsten (die immerhin kurz vorher das hochoffizielle, lang verhandelte Abkommen gebrochen hatten) haben die ukrainischen Soldaten natürlich nicht vertraut, dass konnten alle Seiten absehen.

wer lügt da? und wer bricht die Waffenruhe?

"Die ukrainische Militärführung habe sie zudem informiert, einen Angriff der Aufständischen mit schweren Geschützen erwidert zu haben."
Da haben die Aufständischen angegriffen und die ukrainische Armee hat mal schnell die schweren Geschütze da hingekarrt, welche laut Abkommen ja dort nicht mehr stehen sollten? Wer glaubt denn so einen Mist? Beide Seiten halten sich nicht an Vereinbarungen und den Waffenstillstand.

@pwg51

"Hoheitsabzeichen wurden entfernt...Belege?"

Sie sollten folgendes Interwiev lesen. Ich zitiere:

"Die Geschichte des Einsatzes von Dorschi Batomunkuew beginnt in Ulan Ude, wo seine Einheit auf einen Zug verladen wurde. Schon dort mussten die
Soldaten ihm zufolge sämtliche Einheits-Kennungen auf ihren Fahrzeugen übermalen.
... 31 Panzer seien in seiner Einheit gewesen, sagt er. Dazu gehörten mehrere gepanzerte Mannschaftstransportwagen und Lastwagen mit Munition. Insgesamt
habe die Einheit rund 300 Soldaten umfasst. Erster Halt sei Donezk gewesen, bevor es in Richtung Debalzewe ging. Ihr Auftrag sei gewesen, alle feindlichen
Kämpfer zu vernichten. „Putin ist ein cleverer Kerl“
Von den Separatisten der „Volksrepublik“ Donezk hat Batomunkuew offenbar keine hohe Meinung. Sie hätten sich geweigert anzugreifen und sich die ganze Zeit
nur verteidigen wollen."

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik
/ausland/europa/bericht-eines-russischen-
soldaten-aus-der-ukraine-13463017.html

@AWACS 12:49

Habs mir angesehen (ein wenig Ahnung von öffentlichem Recht hab ich), Ihre Aussage STIMMT SO EINFACH NICHT! Um es vorweg zunehmen, es geht um Staatsbürgerschaft, nicht um Ethnien. Zweitens kann selbst eine befristete Einschränkung nur unter dem "martial law" erwirkt werden, dessen Einführung wiederum nicht nur schwer und begrenzt möglich, sondern außerdem überwacht und bewertet wird.

Allerdings habe ich dazu auch einen "Artikel" auf Sputniknews (oder so) gesehen, in dem die Passage böse aus dem Zusammenhang gerissen wird. Haben Sie sich vielleicht da informiert? Ich kann Sie nur bitten DAMIT AUFZUHÖREN!

Westen muß Ukraine gegen russische Aggression schützen

und zwar mit Waffen statt nur mit Worten!

Das ukrainische Volk hat sich für Freiheit und Demokratie und die Zugehörigkeit zur EU entschieden.
Putin akzeptiert die souveräne Entscheidung der Ukraine nicht und führt einen schmutzigen Krieg, um das Land zu destabilisieren.

Er wird erst dann mit den Aggressionen gegen die Ukraine aufhören, wenn er seine Ziele erreicht hat oder ihm endlich militärisch Einhalt geboten wird!

@ Nachfragerin - Klarheit und Wahrheit aus Pluralismus

"Die Neutralität eines Berichts erkennt man an der unverfälschten Wiedergabe seiner Quellen."

Die Neutralität der Berichte im freien Westen schaffe ich aus einem Abgleich der Meldungen.

- FAZ
- Süddeutsche
- Der Spiegel
- Die Welt
- Die Zeit
- NT-V
- Focus
- ZDF
- ARD
- Bild
- CNN
- BBC

Selbst wenn ich bei einigen die politischen Tendenzen mit einflechte, so ermöglichen sie mir doch ein sehr objektives Gesamtbild, wenn ich dazu dann auch noch meine eigene Ratio mit einfließen lasse. Wenn ich mich was wirklich nur mit viel Mühe erträglich ist mit RT einige Minuten befasse, dann merke ich schnell, wie einseitig und propagandistisch dieser Sender ist.
RT ist die größte existierende, leider auch funktionierende Volksverblödungsmaschine unserer Zeit. DieMedien in Russland sind mittlerweile zu 90% durch den Staat gelenkt/beeinflusst, 90% der russischen Bevölkerung informieren sich durch das Fernsehen (Gehirnwäsche). Freie Geister alleine nutzen keinem, der sie nicht zu nutzen versteht.

es war nicht anderes zu erwarten

Zitat:"... Nach den heftigsten Gefechten seit Monaten in der Ostukraine haben Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Einsatz verbotener Waffen im Kriegsgebiet bestätigt. Prorussische Separatisten hätten schwere Artillerie im Gebiet Donezk bewegt, teilte die OSZE mit.

Die ukrainische Militärführung habe sie zudem informiert, einen Angriff der Aufständischen mit schweren Geschützen erwidert zu haben...." Zitatende

Also die pro Östlichen Ukrainer haben verbotene Waffen bewegt.

Die Truppen des Ukrainischen Regimes haben nach einem Angriff (von bewaffnetten mit pistolen? es nicht ersichtlich aus dem Artikel womit angegriffen wurde)

Entgegen dem Abkommen von Minsk2 wurde von der prowestlichen Ukrainer mit schweren Geschützen der "Angriff" erwidert - was heisst das diese Geschütze entgegen Minsk2 von den pro westukrainern in Stellung gebracht wurden.

Ich hoffe das die EU u die usa dies öffentlich verurteilen werden!

@14:28 von 1.Senator

Bitte keine Kaffeesatzleserei...!!

Die Grenzen des angestrebten Gebiets "Neurusslands" werden auf der offiziellen Website der Separatisten offen propagiert - mit Landkarte. Auch heute, lange Minsk2. Was das mit "Kaffeesatzleserei" zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

@AWACS 14:32

"Ferner nehme ich mit Frustration zur Kenntnis, das niemand das neue ukrainische Gesetz kommentiert"

gut, dann haben Sie damit immerhin ja keinen ernsthaften Schaden angerichtet.

"Truppen des Kiewer Regimes"

-.-

"das mit dem Gesetz 2541 Card Blanche erhalten hat"

Wohl kaum. Die Kompetenz hat - definiert durch/nicht verweigert von internationalem Recht, Verfassung, sonstigen Statuten etc. - schon vorher existiert und kann nicht einfach "aus dem Nichts" geschaffen werden (Teil des "principle of legality"). Fände es toll, wenn das nicht mehr promoten würden...

@Nachfragerin, 14:12 - bitte keine Rosinenpickerei

Im OSZE-Bericht wird von Beschuss aus und nach Donezk berichtet - und zwar Stunden, bevor Kiew seine schweren Waffen an die Front verlegt haben will. Das lässt nur einen einzigen logischen Schluss zu:
Als die Separatisten ihre Waffen an die Front verlegten, hatte Kiew die Waffen schon dort (oder verlegten Sie etwa zeitgleich).

http://www.osce.org/ukraine-smm/162116 schildert in 2 von 38 Zeilen ein Feuergefecht in Donezk zwischen 04:30 und 05:00. Zu dem Zeitpunkt hatten also beide Parteien schwere Artillerie in das Gebiet verbracht.

Die restlichen 36 Zeilen beschreiben einen Angriff aus dem Separatistengebiet auf die Ortschaft Marinka, für den ab dem 02.07. gegen 22:30 Kräfte zusammengezogen wurden, der am 03.07. gegen 06:00 oder 07:00 begann und spätestens gegen 19:00 gescheitert war.

Warum kritisieren Sie nur eine Seite für etwas, was beide tun - ihre Waffen nicht abzuziehen? Und warum kritisieren Sie nicht die Seite, die ihre Waffen hier als Aggressor eingesetzt hat?

Provokationen?

angeblich diene die neue Eskalation dazu die Ukraine wieder auf die Tagesordnung zu holen (G7 und EU Summit) und eine Entspannung zu verhindern.

Das ist hoffentlich nur ein Gerücht! Wenn dem so ist muss Europa handeln und sich querstellen! Kein Krieg mit uns!

Ich weiss das sich auf beiden Seiten Radikale befinden bei den Seperatisten und bei den Bataillonen! Die hören weder auf Kiew noch Moskau sondern nur auf SBU und GRU....hoffentlich spielen da keine Scharmacher mit dem FEUER!

@travis2

Wenn sich das ukrainische Volk fuer Freiheit und Demokratie entschieden hat ist es aber dringend an der Zeit die rechten Battalione aufzuloesen und DIESE Regierung zum Teufel zu jagen. DIE hat naemich weder mit dem Einen noch dem Anderen das geringste am Hut. Die EU Zugehoerigkeit ist und bleibt eine Illusion. Der Staat ist bankrott. Allerdings bin ich fuer Visafreiheit fuer Ukr. Buerger, dann waehre das Gemetzel binnen Wochen mangels Beteiligung schnell vorbei.

@14:12 von grollo

"Noch naiver ist es anzunehmen, dass diejenigen Medien, die unter dem Einfluss Putins stehen, frei wären."

Doppelter Fehlpass: Eine falsche Argumentation zu einer nicht getätigten Aussage.

"... und die kremlunabhängigen Medien sind im Vergleich dazu EXTREM objektiv und informativ."

Diese Aussage ist subjektiv und damit nicht informativ.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: