EU: Grünes Licht für genveränderte Nelken

24. April 2015 - 16:47 Uhr

Die EU hat die Einfuhr und den Verkauf von 19 genveränderten Pflanzensorten genehmigt. Sie stammen aus den USA, aber auch von den deutschen Konzernen Bayer und BASF. Es handelt sich um Baumwolle, Mais-, oder Rapsarten, aber auch um zwei Nelkensorten.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unfug! Aus wem besteht diese

Unfug! Aus wem besteht diese Kommission? Es mutet an, dass es sich dabei um eine Lobbyistenvertretung handelt. Kommt durch die demokratischer geführten Länder keine Einigung zustande, würde man normal annehmen, eher keine Entscheidung treffen zu können.

Es geht bei Europa entweder um diverse Interessen oder die Demokratie (Mehrheitsentscheidung). Wenn es um Interessen geht, dann kommt es sehr darauf an, in wie weit diese Interessen von nicht demokratischen Kräften heimgesucht wurden. Lobbyisten oder der Fokus auf TTIP (um die Amerikaner nicht mit einem Nein zu vergraulen ?) sind Einflussnahmen ausserhalb des demokratischen Rahmens.

Ich habe bei Europa immer öfter und durchdringender das Gefühl, verraten zu werden. Niemand braucht Genpflanzen. Dieses Langzeitexperiment kann verheerende Folgen haben. Weil nicht wieder rückgängig zu machen. Wer ist so verrückt? Der Nutzen lächerlich weil der Nutzen wird bei sowas den Wirkungen immer hinterher hinken.

die Überschrift ist irreführend

und das Genmais und Genraps verkauft werden darf beweist die Ignoranz und die Bürgerfeindlichkeit unserer EU Politiker, solange Politiker sich nicht vor harten Strafen fürchten müssen werden wir und unsere Gesundheit wohl weiter verkauft werden..............

Genveränderte Nelken. Was für eine harmlose Überschrift.

Der Knaller steht dann im Kleingedruckten: es kommen auch genveränderter Mais und Soja.

Rein von der Logik fragt man sich da: früher hat man Obst vor dem Verzehr abgewaschen. Um letzte Spuren des Schädlingsgiftes auf ihm abzuspülen.

Wenn nun die Pflanze genetische Stoffe selber produziert, die Schädlinge töten - kann ich die dann nicht mehr abwaschen. Sondern muss ich sie mitessen.

Wie schädlich das für den Menschen ist, werden wir erst durch Langzeitstudien an uns selber wissen. So in etwa zwanzig, dreißig Jahren. Dann erst kann man mit Sicherheit sagen, ob dadurch die Krebsrate oder andere Krankheiten, bei deren Konsumenten, gestiegen sind.

Bis dahin aber, haben sich genmanipulierte Nahrungspflanzen durch Wind und anderes mit nicht manipulierten Pflanzen vermischt.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kann jetzt noch gar keine Unbedenklichkeit erklären. Höchstens der Besuch von etlichen Lobbyisten ging sich zeitlich aus.

Na dann guten Appetit.

N E I N !!!

Diese EU, die nur noch Lobby-Interessen bedient,
und sich in nahezu allen Belangen gegen die Bürger wendet, lehne ich rundum ab.

NEIN zu diesem genveränderten Mist!!!
Und NEIN zu dieser EU !!!

Dankeschön...

Und wieder ignorieren unsere "Volksvertreter" gekonnt die Interessen des Volkes. Dankeschön dafür! Ach ja, auch vielen Dank an die EU für diesen kleinen aber feinen Vorgeschmack auf TTIP.

Einflussnahme

Schimpfen hilft da nicht.

TTIP und auch diese Zulassung von Genfood sind von den Regierungen Europas gewollt und diese Regierungen sind gewählt.

Die demokratische Mehrheit scheint es so zu wollen, sonst hätten wir eine andere Regierung.

Man sollte nicht immer schwarz sehen

Wir leben in einem Zeitalter wo die Menschheit in vielen Bereichen gewaltige Fortschritte macht. Denken wir an die Dampfmaschine, den Otto-Motor, den Elektomotor den Micro-Controller das Internet um nur einiges zu nennen. Niemand regt sich heute mehr darüber auf. Jetzt ermöglicht eben auch die Gen-Technik ungeahnte Fortschritte.
Als Benjamin Franklin den Blitzableiter erfand, gab es auch mahnende Unkenrufe, selbst die Einführung der Dampfeisenbahn sollte angeblich schädlich für die Menschen sein. Ich bin überzeugt, dass es bei Gen-Produkten genauso ablaufen wird. Der Fortschritt durch die menschliche Intelligenz ist niemals aufzuhalten. Findet Euch endlich damit ab. Im übrigen ist der Mensch Bestandteil von "Gottes" Natur und somit sind seine geistigen Höhenflüge auch ein Teil der Natur.

Auch ich sage ganz klar NEIN zu Gentechnik!!

Also wenn dass wahr ist, was sich die EU-Kommission hier erlaubt hat, dann ist dass eine absolut bodenlose Frechheit und wir Bürger werden nicht mal gefragt!!

Außerdem: wie war dass doch noch gleich, dass die Nationalstaaten Importverbote aussprechen dürfen?? Siehe dazu hier:

http://www.saarland.de/SID-DB2FB426-2CD7BD85/125943.htm

Die Agrarminister haben bei ihrem Treffen in Bad Homburg über die Ausgestaltung eines Verbots von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) diskutiert. Hier waren sich die Länderminister einig: Eine bundesweite Umsetzung wäre der richtige Weg. „Nur so kann ein Flickenteppich in Deutschland verhindert werden“, sagt dazu der saarländische Minister Reinhold Jost.

Außerdem lese ich gerade: sogar mehrere us-Wahlkreise verbieten Gentechnik!!

http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/29152.html

Neues aus Schilda ?

"Die EU-Kommission gab ihre Zustimmung, nachdem unter den EU-Ländern keine ausreichenden Mehrheiten dafür oder dagegen zustande gekommen waren."

Wieso wird denn überhaupt eine qualifizierte Mehrheit dafür abgefragt, wenn die Entscheidung dafür dann auch ohne sie zustandekommen kann?

Dieses verquere Demokratieverständnis wäre allerhöchstens dann nachvollziehbar, wenn damit eine stillschweigende Verlängerung einer früheren positiven Entscheidung erreicht würde.
Aber hier wurden ja auch zehn neue Genehmigungen erteilt, und das ohne qualifizierte Mehrheit.
Ein klarer Punktesieg für den Lobbyismus, der sich scheinbar tief in die Verwaltung der EU eingefressen hat, daß er solche Regeln durchsetzen kann.

Dass nach allen Umfragen die

Dass nach allen Umfragen die überwältigende Mehrheit der Europäer die gentechnische Veränderung von Pflanzen ablehnt, stört unsere "Vertreter" in Brüssel natürlich nicht im Geringsten. Wir bewegen uns immer weiter in Richtung Wirtschaftsdiktatur.

Ich bin kein Freund von Frau

Ich bin kein Freund von Frau Nuland, aber hier möchte ich sie ausdrücklich zitieren:

"Fuck the EU"

Warum ich KEINE Gentechnik will

Warum ich KEINE Gentechnik will??

Hier meine Begründung:

1. ich will KEIN gentechnisch verändertes Rapsöl in meinem Salat!!
2. ich weil KEINEN gentechnisch veränderten Mais in meinem Salat oder in meinem Gemüse!!
3. ich will KEINE gentechnisch veränderte Baumwolle in meinen Kleidern!!
4. niemand weiss, was diese Gentechnik in unserem Körper anrichtet in Bezug auf Gesundheitsschäden!
5. der Gen-Mais ist NICHT resistent gegen Schädlinge:

http://tinyurl.com/obq5khl
spiegel.de: Genmais-Gifte: Resistente Schädlinge breiten sich aus (Dienstag, 18.03.2014 – 12:23 Uhr)

Eigentlich sollen gentechnisch veränderte Maissorten Schädlinge fernhalten. In den USA aber wappnen sich Käfer zunehmend gegen Gifte im Genmais. Nun schlagen Forscher vor, die noch anfälligen Insekten zu schützen - und so die Resistenzen zu bekämpfen.

Hier werden eindeutig..

die Interessen der Konzernkraken ohne Ruecksicht auf Verluste einfach durchgedrueckt und TTIP praktisch vor Vertragsabschluss teilweise einfach schon mal in Kraft gesetzt. Mich widert diese buergerfeindliche , menschenverachtende und zu tiefst undemokratische Lobbyistenpolitik nur noch an. Demokratie ist nur noch Fassade. Waehret den Anfaengen. Das SIND die Anfaenge und fuehren Demokratie ad absurdum. Die Masse der Buerger ist klar gegen diese Politik.

Genau das ist es, was die

Genau das ist es, was die meisten Menschen in Deutschland nicht möchten.
Die Meinung der Bürger ist hier jedoch nicht gefragt. Die Industrie hat das Sagen. Freuen wir uns alle schon mal auf TTIP.

Da wir eh keine richtige Demokratie haben,

sondern nur eine Repräsentative Demokratie, ist so etwas immer zu erwarten. Denn die ganzen Negativpunkte treffen zu.

Zitat: Da das Volk die tatsächliche Regierungsgewalt mit den Wahlen vollständig an seine gewählten Vertreter abtritt, hat es auf gesetzlicher Ebene keine Möglichkeiten mehr zur Einflussnahme auf politische Entscheidungen seiner Vertreter. So besteht die Gefahr, dass Wählerstimmen mit Wahlversprechen geworben werden, diese Versprechen jedoch nicht eingehalten werden und letztlich zu Gunsten von Einzelinteressen an den Interessen des Volkes vorbei regiert wird.

Kenia macht vor wie es richtig geht: Importverbot!!

Außerdem gibt es eine gutes Beispiel aus Afrika. Kenia hat auch schon Importverbot von Gentechnik verhängt:

http://netzfrauen.org/2013/08/06/kenia-verbietet-alle-genmanipulierte-l…

Kenia macht es vor! Die kenianische Regierung hat den Import von Gentechnik-Lebensmitteln mit sofortiger Wirkung untersagt. Dies teilte Gesundheitministerin Beth Mugo auf einer Pressekonferenz mit. Das Verbot gelte, bis die nötigen wissenschaftlichen Erkenntnisse bereit stünden, die Sicherheit von gentechnisch veränderten Organismen zu bewerten. Zu diesem Zweck gab das Kabinett beim medizinischen Forschungsinstitut Kenias eine Studie in Auftrag.

„Wenn es Zweifel und Ungewissheiten an der Sicherheit von Lebensmittelprodukten gibt, müssen Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen“, erklärte Mugo.

Tja

So sieht es aus, kaum stellt sich der Pöbel bei TTIP quer, werden die Gesetze halt einzeln geändert und nicht in einem großen Vertrag.

Mal in den nächsten Monaten die Augen offen halten, würde mich nicht wundern wenn das gleiche auch mit Pharma- und anderen Produkten geschieht.

Kenia droht mit Sanktionen gegen Gentechnik! Richtig so!!

Außerdem droht Kenia auch als erste mit Sanktionen bei Verstoß gegen das Importverbot:

http://netzfrauen.org/2013/08/06/kenia-verbietet-alle-genmanipulierte-l…

Sie bezog sich dabei auf die erneute Debatte über die Risiken gentechnisch veränderter Lebensmittel, die in Europa durch eine Langzeitstudie an Ratten ausgelöst wurde. Die Ministerin drohte mit Sanktionen bei Verstößen gegen das Importverbot.

Zusätzlich forderte Sie alle zuständigen Stellen auf, dafür Sorge zu tragen, dass das Verbot der Einfuhr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Kenia durchgesetzt wird. Außerdem sollen alle Dokumente von Lebensmittel-Importen überprüfen werden, um festzustellen, dass diese mit “GVO-frei” zertifiziert sind. Gegen die, die gegen diese Richtlinien verstoßen, droht Mugo mit rechtlichen Schritten.

Ich hab kein Vertrauen zu

Ich hab kein Vertrauen zu meinen Volksvertretern mehr.

@Sharkie

"TTIP und auch diese Zulassung von Genfood sind von den Regierungen Europas gewollt und diese Regierungen sind gewählt.

Die demokratische Mehrheit scheint es so zu wollen, sonst hätten wir eine andere Regierung."

das ist der Hahnenfuß unserer so hochgelobten "Vorzeigedemokratie" in der westlichen Welt,
die Menschen die wälen gehen tun das nach einer fast ein Jahr andauernden Medienschlacht, meistens weden Personen und nicht Programme gewählt und die Wahlbeteiligung nährt sich wegen Politikverdrossenheit immer mehr der
50 % Marke, das was die Menschen wollen und/oder was gut für sie ist wird durch dieses Gesellschaftsmodell leider nicht mehr erreicht...........

...

von Sharkie

"Schimpfen hilft da nicht.

TTIP und auch diese Zulassung von Genfood sind von den Regierungen Europas gewollt und diese Regierungen sind gewählt.

Die demokratische Mehrheit scheint es so zu wollen, sonst hätten wir eine andere Regierung."

Naja wie es um unsere "Demokratie" bestellt ist zeigt ja schon, wie eine Kanzlerin vor der Wahl keine Maut wollte und nach der Wahl diese unterstützt. Sehr oft haben unsere "Volksvertreter" gegen den mehrheitswillen der Bevölkerung gehandelt. Da wir als Volk keinen Einflüsse auf die Politischen Entscheidungen der Regierenden haben, kann man auch nicht von Demokratie reden und schon gar nicht von einer Demokratischen Legitimation...

...

Ich denke das diese ganzen Gen-Produkte jetzt eingeführt werden, damit man sie aus dem TTIP raus nehmen kann, und somit mehr Zustimmung dafür zu kassieren...

@Froschkoenig

Blinder Glaube hilft hier nicht weiter. Wir stehen an einem Scheideweg. Geht das irgendwie schief, sind wir alle erledigt. Wer nachdenkt weis das. Schon heute zeigen Versuche, das gentechnisch veraenderte Nahrung wie in Indien oekologische Desaster ausloest. Die Rufe verhallen einfach ungehoert. Wenn ein Grossteil der Menschheit dann als allergiegeplagte Krueppel ueber den Planet schleicht, ist es zu spaet. Googln Sie mal die Konsequenzen von Genbaumwollanbau in Indien und Mais in S Amerika. Es ist ein Desaster biblischen Ausmasses. Schon heute. Hier werden Massenversuche am frei lebenden Menschen durchgefuehrt. GEGEN den Willen der Menschen. Die verantwortlichen Konzerne scheinen bald auch die Informationshoheit global anzustreben. Dann ist zappe.

um 17:00 von Franz.Graumann

"die Überschrift ist irreführend"
Genau, und verharmlosend, denn eigentlich geht es um Mais und Raps. Zu einem Zeitpunkt, in dem der Roundup-Wirkstoff Glyphosat, dem die weitaus meisten Genveränderungen in Nutzpflanzen gelten, als krebserregend entlarvt wird, so leichthin über das Thema zu berichten, ist nicht akzeptabel.
Und noch etwas; die Erträge (der betreffenden Nutzpflanzen) in der noch GMO-freien EU sind nicht niedriger als in den usa. Wozu also das Ganze? Wem nützt es?

@17:37 von Froschkönig

gerade weil wir Natur sind, sollten wir uns der Natur unterwerfen - und nicht umgekehrt. Denn wir können nur verlieren ...

Wird es zukünftig ...

für diese zugelassenen Pflanzen sowie für ALLE Produkte, in denen sie verarbeitet werden, eine entsprechende Kennzeichnung geben, die eindeutig und klar auf den genveränderten Inhalt geben?

Ich als Verbraucher möchte nämlich selbst entscheiden können, ob ich diese Produkte in welcher Form auch immer kaufen oder nutzen möchte.

Also, liebe EU, wie wirst Du es sicherstellen, dass ich als Verbraucher JEDES einzelne Produkt, in denen Bestandteile dieser Pflanzen verarbeitet wurden, sicher erkennen kann ?

Deutsches Importverbot laut Tagesspiegel machbar

Außerdem habe ich beim Tagesspiegel einen Artikel entdeckt, der ein deutsches Importverbot möglich macht:

http://tinyurl.com/kbrvlkc
tagesspiegel.de: Deutschland darf Gentech-Pflanzen verbieten (16.01.2015 | 12:38 Uhr)

Deutschland darf Gentech-Pflanzen verbieten

Das Europaparlament erlaubt nationale Blockaden beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) will die Regelung schnell in nationales Recht umsetzen. Ob das Anbauverbot die Freihandelsverhandlungen mit den USA übersteht, ist allerdings offen.

Jedes Land in der Europäischen Union kann künftig selbst entscheiden, ob es den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen erlaubt. Am Ende einer jahrelangen Auseinandersetzungen hat das Europaparlament am Dienstag mit 480 Ja- und 159 Nein-Stimmen neue Regeln zum Anbau genveränderter Organismen in der Europäischen Union verabschiedet.

Danke liebe Regierung aus CDU, CSU und SPD

Wir erinnern uns?
Die Bundesregierung hat sich bei der Abstimmung im vergangenen Jahr enthalten und someit der Einfuhr von genetisch manipulierten Pflanzen ermöglicht. Durch eine Ablehnung wäre dies Europaweit verhindert worden.

Ich hoffe, dass nun keiner der entsprechenden Politiker heuchlerisch sagen wird, dass die Einfuhr nicht in deren Sinne sei.

Ach ja.. Zitate dazu:
Elvira Drobinski-Weiß (12.02.2014) "Die Kanzlerin will den Genmais."
Hingegen das Bundesamt für Naturschutz (April 2014): 56% der Deutschen lehnen Gentechnik ab. (http://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/presse/2014/HG-Papier-Naturbe…)

Demokratie: Eine Person, eine Stimme.
Und bei uns ist Frau Merkel nun einmal diese Person.

Klasse EU !!! Ich freu mich

Klasse EU !!!
Ich freu mich schon auf die Klagen, gegen kleinere Bauern in der EU, durch den US Konzern Monsanto.
Der Anbau der Pflanzen soll ja weiterhin verboten bleiben, oder sehe ich das Falsch?
Wenn nun aber durch irgendeine Verunreinigung dieser veränderte Mais auf einem deutschen, oder EU Feld, auftaucht wird es Klagen hageln! Liebe Bauern spart schon einmal für die Entschädigungen und die Konzerne!
Das ist im Prinzip schon einmal die vorgezogene Einführung des TTIP in der EU. Weitere Sparten werden folgen, denn das war nur der Anfang.
Bin mal gespannt wenn wir endlich erkennen, das die EU nicht für die Bürger, sondern für die Industrie gegründet wurde!

17:37 von Froschkönig

"Wir leben in einem Zeitalter wo die Menschheit in vielen Bereichen gewaltige Fortschritte macht. Denken wir an die Dampfmaschine, den Otto-Motor, den Elektomotor den Micro-Controller das Internet um nur einiges zu nennen. Niemand regt sich heute mehr darüber auf. Jetzt ermöglicht eben auch die Gen-Technik ungeahnte Fortschritte.
Als Benjamin Franklin den Blitzableiter erfand, gab es auch mahnende Unkenrufe, selbst die Einführung der Dampfeisenbahn sollte angeblich schädlich für die Menschen sein. ..."

Sie vergaßen die vielen gefährlichen chemischen Substanzen, angefangen über Giftgas weiter nach Agent Orange bis Contergan. Und das sind nur drei Beispiele von Tausenden. Wir haben den "Fortschritt" der Atomkraft, der A-Bomben und vor allem Langzeitwirkungen beim strahlenden Niederschlag ("Fallout").
Wir haben die Klimaproblematik und die Meeresverseuchung. Nun noch Gentechnik. Tja, der "Fortschritt"der Menschheit ist wohl unaufhaltsam - in den Abgrund.

was lernen wir?

die derzeitige grosse koalition hat zwar in ihrem koalitionsvertrag auf seite 87 vollmundig aufgeschrieben, sie wuerde die mehrheitsmeinung des deutschen volkes respektieren, die keine gentechnisch veraenderten lebensmittel wuenschen. ("Wir erkennen die Vorbehalte des Großteils der Bevölkerung gegenüber der grünen Gentechnik an.")

aber in praxis ist das dieser grossen koalition herzlich egal. sie dabei geht ganz raffiniert vor. statt wie oesterreich konsequent den mehrheitswillen der bevoelkerung zu respektieren und eine nulltoleranzpolitik gegen die begehrlichkeiten von monsanto & co. zu fahren, also in bruessel mit nein zu stimmen, enthaelt sich diese tolle grosse koalition ihrer stimme, wohl wissend, dass sie damit eben jener jetzigen entscheidung der eu-kommission die tuer oeffnet.

die eu-kommission aber hat der deutsche waehler nicht gewaehlt, die hat kein europaeischer waehler gewaehlt.

und wenn ttip kommt und deutschland wuerde nachjustieren, wuerde monsanto klagen.

toll!

Stellungnahme eines Fachmanns

Genveränderte Organismen haben in der freien Natur nichts verloren. Da ergibt sich ein nicht kalkulierbares Gefahrenpotential. Ich kenne "Fälle", die nie an die Öffentlichkeit kamen, die das "Potential" von einem "Supergau" haben. Dem Spuk könnte man ganz einfach ein Ende bereiten, indem man Monsanto und co per Gesetz eine umfassende und zeitlich unbegrenzte Haftung für alle möglichen "Folgeschäden" aufbürdet. Da diese Unternehmen durchaus von den Risiken wissen, werden sie diese nicht eingehen. Ich bin Agraringenieur, spezialisiert auf Pflanzenproduktion und seinerzeit Jahrgangsbester der TU München-Weihenstephan und heute Sojaproduzent in Brasilien und "vertraut" mit den Thema.

@Erleuchtung

Zitat

Was ist ein Zitat ohne Quellenangabe wert?

Da das Volk die tatsächliche Regierungsgewalt mit den Wahlen vollständig an seine gewählten Vertreter abtritt, hat es auf gesetzlicher Ebene keine Möglichkeiten mehr zur Einflussnahme auf politische Entscheidungen seiner Vertreter.

Naja, wenn man gehässig wäre könnte man sagen, dass es nicht umsonst "Stimme abgeben" heißt, weil man eben die nächsten vier/fünf Jahre nichts mehr zu sagen hat.

Andererseits halte ich die direkte Demokratie für sehr gefährlich, da auch dort selten die Interessen des Volkes eine Rolle spielen, sondern eher die "gefühlten" Interessen des Volkes, so wie sie die Boulevardpresse oder der Stammtisch formuliert.

Sinnvoll wäre vermutlich ein Mittelweg, den auch ich aber nicht konkret vor Augen habe.

liebe/r Froschkönig,

kein ernstzunehmender genetiker dieser welt wuerde sich hinstellen und wie monsanto & co. davon schwadronieren, dass die derzeit praktizierte gruene gentechnik vollkommen unbedenklich fuer den menschen und die natur sei.

und zwar, weil zum einen unser wissensstand ueber die wechsel- und langzeitwirkungen von genen immer noch in einem anfangsstadium ist. zum anderen, weil gerade monsanto gott spielt, indem dieses unternehmen immer wieder die natuerlichen artenschranken durchbricht, also pflanzliche und tierische gene miteinander kreuzt. niemand kann ihnen sagen, ob das nicht in kurzer, mittlerer oder langer frist zu gefaehrlichen mutationen fuehrt.

was aber schon jetzt erkenntnisstand ist: der einsatz von hochgiftigen pestiziden und fungiziden in den usa steigt, weil die resistenzen von unkraut steigen, dank der monsanto-erfindungen. es gibt bereits grosse flaechen in den usa, auf denen monsanto-pflanzen wuchsen und auf denen superresistentes unkraut die existenz von farmern bedroht.

Nelken, warum???

Bei Nahrungsmitteln lehne ich Gentechnik zwar auch absolut ab, aber ich verstehe noch wenigstens den Nutzen den es haben kann, wenn Pflanzen so Gene eingesetzt bekommen, die ihnen gewisse Vorteile gegen schlechte Umweltbedingungen, Schädlinge etc. geben.

Warum man allerdings gentechnisch manipulierte Zierpflanzen zulässt ist mir völig schleierhaft.

Es gibt z.B. hunderte wundervolle Arten von Wildnelken die sich für fast jeden erdenklichen Zweck eignen und die auch Insekten Nahrung bieten. Dazu kommen tausende Zuchtformen in fast allen Farben außer blau.

Wozu dann gentechnisch manipulierte Pflanzen?
Was ein Unfug!

Richtig So!

Es kann nicht angehen, dass Grüne und militant gegen Andersdenkende vorgehende NGOs (Zerstörung von Feldern etc.) anderen Bürgern vorschreiben, was sie zu essen oder anzubauen haben. Besonders, da es keinen einzigen wissenschaftlich belegten Fall von einer nicht beabsichtigten Schädigung von Tieren/Menschen durch zugelassene gentechnisch veränderte Pflanzen gibt.
.
Wer keine Gentechnik will, der soll sie nicht essen, aber sie zu verbieten zeugt nur von Intoleranz und Unreife. Nur weil viele Kinder Spinat nicht mögen wird dieser doch auch nicht von der EU verboten.
.
Ich esse gerne gentechnisch veränderte Lebensmittel um die Forschung dahinter zu unterstützen. Ich finde das gut und keiner sollte sich in meine Privatangelegenheit einmischen. Mische ich mich ein, wenn Bauer Ottfried mal wieder Bio-düngt und dabei das halbe Feld mit Krankheitserregern pflastert? Nein, denn ich bin reif genug mir das spätere Produkt einfach nicht zu kaufen!

@17:37 von Froschkönig

Der geistige Höhenflug besteht darin, Pflanzen durch gentechnische Veränderungen gegen extrem gefährliche Gifte resistent zu machen, so dass sie den Einsatz dieser Gifte - selbstverständlich aus dem gleichen Hause - als "Pflanzenschutzmittel" übersteht, während sonst weit und breit nichts mehr wachsen kann.

Das dient allein zur Monopolisierung der Lebensmittelproduktion, während das Argument, wir lösen damit irgendwelche Lebensmittelknappheiten, nur verlogene Werbung ist.

Dieser geistige Höhenflug ist zwar tatsächlich genial - aber leider nur aus der zynischen Weltsicht profitmaximierender Unternehmen wie Bayer und Monsanto, denen alles andere egal ist. Und die alles, was sich ihnen entgegenstellt, mit der vollen Wucht ihrer Wirtschaftsmacht bekämpfen.

Wenn grüne Gentechnik mal etwas hervorbringt, was wirklich ein Fortschritt ist für die Menschheit, dann überdenke ich meine Haltung nochmal. Vorher nicht.

@Abydos

na na, da haben wir aber einiges durcheinander gewürfelt. Hier geht es ja nicht ums kreuzen, was übringens ja auch in der EU erlaubt ist (auch über Artgrenzen hinweg). Man kreuzt sowieso keine Gene. Mutationen entstehen auch nicht durchs kreuzen.

18:43 h von Charles Dawkins

" ...ich verstehe noch wenigstens den Nutzen den es haben kann, wenn Pflanzen so Gene eingesetzt bekommen, die ihnen gewisse Vorteile gegen schlechte Umweltbedingungen, Schädlinge etc. geben."

Dummerweise macht der Mensch in seiner ihm üblichen "Erhabenheit" diesbezüglich wie üblich den Fehler, die evolutionsbiologischen Vorgänge innerhalb der Natur ( z.B. in Schädlingspopulationen ) zu unterschätzen.
Die haben nämlich, reichlich egal, obs Pflanzenviren, Bakterien, Pilze oder Insekten u.a. sind die erstaunliche Fähigkeit, sich innerhalb eines recht geringen Zeitraums anzupassen ( siehe z.B. auch Maiszünsler) was dann zur Folge hat, dass der Mensch wieder und wieder verändern eingreifen muss. ER kreiert somit nicht nur resistentere Pflanzen, sondern auf Dauer auch immer resistentere Schädlinge.

Welche Auswrikung diese Eingriffe dauerhaft haben werden, kann niemand wirklich vorhersagen.

Danke Resistance1405

Für die verschiedenen verlinkten Artikel.

Neben der hier in den Kommentaren vorgeschlagenen Haftung für Monsanto und Co, wäre auch eine Haftung für Politiker hilfreich.

@Resistance1405

"Das Europaparlament erlaubt nationale Blockaden beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) will die Regelung schnell in nationales Recht umsetzen. "

Das ist genauso sinnvoll wie die Abschaltung aller AKWs bei uns, während unsere Nachbarländer mehrere AKWs in Grenznähe zu uns betreiben. Wer garantiert, dass Blütenpollen oder Samen sich an Grenzen halten, wenn der Wind von Westen her weht und sie sich leise von den Niederlanden zu uns schleichen?

Panikmache erster Ordnung

Sicherlich wäre die Erfindung des Feuers als gemeingefährlich wie auch der der aufrechte Gang des Menschen als Schritt in die vollkommen falsche Richtung von Greenpeace und Co. bezeichnet worden.

Fakt ist nun einmal: Es wurde in keinerlei seriösen Studie nachgewiesen, dass durch gentechnisch veränderte Pflanzen jemals Menschen ernsthaft geschädigt wurden.
Durch die Panikmache vor angeblichen Gefahren sind sicherlich wesentlich mehr Menschen seelisch erkrankt.

Einfach auf den Punkt gebracht: Mediale Stammtischhoheit haben die Gruppierungen die jegliche Veränderung und damit auch jeden Fortschritt in der Vergangenheit und Heute ablehnen. Mit Angst zu argumentieren war schon immer sehr erfolgreich.

Wers vergessen hat: Wäre es nach Grünen und Umweltgruppen gegangen, gäbe es weder Mobilfunk noch Internet sondern Deutschland wäre mittlerweile eine Agrargesellschaft. Einfach mal die Wahlprogramme aus 80er und 90ern lesen.

Wie Mobilfunk und Internet wird auch die Gentechnik kommen!

Ich finde es ja nett, dass

Ich finde es ja nett, dass die Einfuhr unkontrollierbarer und giftiger Nährpflanzen so schnell und sauber über die Bühne geht. Und in den Titel setzt man natürlich die harmlosen Nelken!

Europa wird sturmreif

Europa wird sturmreif geschossen. Euro in Gefahr, Krieg in der Ukraine, TTIP und jetzt Gentechnik. Die Kommission, die in keinster Weise auf die europäischen Bürger mehr zu hören scheint, schafft mit ihren Entscheidungen eine Atmosphäre der Wut und vielleicht bald auch des zunehmenden Chaos :'(. Und in dem lässt sich dann im Sinne der Konzerne schön viel umsetzen, weil keiner mehr durchblickt.

Macht weiter so ...

... und in absehbarer Zeit werden wir die Ergebnisse dieser und anderer EU-Geschenke an Lobbyisten und Konzerne sehen. Armer blauer Planet. Unsere Politiker sind doch an Ignoranz, Dummheit und Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Der Tag an dem die Worte aus Goethes Zauberlehrling "die Geister die ich rief, ward ich nimmer los ..." Wirklichkeit werden, ist absehbar. Mit Vollgas dem Abgrund entgegen. Nach uns die Sintflut!

Warum keine gentechnik-Blumen?? Antwort: Superweeds!

Außerdem gibt es einen absolut sauberen Grund, gegen genmanipulierte Blumen und gegen genmanipulierte Sträumer und sowas zu sein. Warum??
Ganz einfache Frage: schon mal was von sogenannten "Superweeds" gehört oder gelesen?? Nein?? Dann mal hier was für euch:

https://www.youtube.com/watch?v=Xf-MH5uE_BM
youtube.com: Superweeds - Das Unkraut aus der Hölle! Dank Monsanto

oder hier:

http://www.taz.de/!146709/

Das Leben findet einen Weg

Unkraut vergeht nicht, zeigt eine neue Studie über „Superweeds“: Je mehr Chemie sie abbekommen, desto widerstandsfähiger werden sie.

Berlin taz | „Superweeds“ sind nicht super und haben nichts mit Marihuana zu tun: „Superweeds“ sind gegen chemische Pflanzenschutzmittel resistente Wildpflanzen, sogenannte Unkräuter. Je intensiver die Landwirtschaft chemische Spritzmittel verwendet, desto widerstandsfähiger werden die Schadpflanzen, zeigt eine neue Studie (pdf-Datei) im Auftrag der Grünen im Europäischen Parlament.

Darstellung: