Kommentare

Lösung de Finanzprobleme

Vielleicht versucht die griechische Regierung mal im eigenen Land Geld zu mobilisieren, z.B. durch Pfändung der Auslandskonten, der Reichen. Es würde vermutlich ein schönes Sümmchen zusammen kommen. Tja und dann muß natürlich noch die Korruption bekämpft werden. Das haben nur die Griechen in der Hand.

Apropos Suendenboecke

Wer musste damals den Hut nehmen als Schaeuble einen Umschlag mit 100.000 DMark angenommen hat, ihn aber nicht aufgemacht hat um nachzusehen was drin ist?

Das böse G-Wort

Beginnt es Schäuble langsam zu dämmern, daß sich die griechische Tragödie ihrem letzten Akt nähert.
Daß das Parthenon auf der Akropolis Säule für Säule in sich zusammenbricht, und die großen Pläne und Versprechungen der Tsipras-Regierung nur noch ein Häufchen Asche sind, das der Wind durch die grauen Straßen Athens treibt.
Das böse G-Wort..... Grexit oder Götterdämmerung.

"Europa bleibt bereit, Griechenland zu helfen"

Schön, Europa ist seit 6 Jahren bereit, Griechenland zu helfen, nur WANN FÄNGT ES DAMIT AN???

Grexit

Varoufakis redet, droht und provoziert.
Was haben wir in den letzten Wochen von diesem Mann alles gehört. Nun beschwert er sich, man hätte nie ihm gegenüber Vertrauen gehabt. Seine Art aufzutreten bestätigt jeden, der kein Vertrauen zu ihm hatte.
Unser Herr Schäuble muß mit ihm reden, da er vom Volk der Griechen gewählt wurde. Wenn es sich um Verhandlungen zwischen Lieferant und Kunden handeln würde, würde kein vernünftiger Kaufmann auch nur im Traum daran denken, mit Herrn Varoufakis oder Herrn Tsipras Geschäftsbeziehungen aufzunehmen.
Das ist für mich die Messlatte, was ist richtig oder falsch.
Eine alte Kaufmannsweisheit sagt, die besten Geschäfte sind oft die, welche man nicht macht.

endlich

kommt auch unser Finanzminister auf den richtigen Gedanken. Zudem ist es eine Frechheit wie die griechischen Regierungsvertreter sich benehmen und plötzlich wiederliche Forderungen stellen. Die haben schon so viel Geld kaputt gemacht und womöglich in die eigenen Taschen gestopft - nun sollte Schluss sein!

statt ein solidarisches,

statt ein solidarisches, sozial gerechtes Europa anzustreben, wird auf den Kleinsten eingedroschen, wie es zu den seligen Zeiten des seriösen Journalismus undenkbar schien.
Griechenland ist hoffentlich nur der Anfang des Aufstandes gegen eine unmenschliche Wirtschafts- und Sozialpolitik.
Deutschlands Ziel sollte es sein, unserem Land wohlgesinnte Menschen zu haben. Diese werden jedoch immer weniger.
Der Hauswirt, der eine Familie vor die Tür setzt, weil diese ihre Miete nicht bezahlen kann, wird nie meine Sympathie haben.
In diesem Forum scheint das ja nicht so zu sein.

Man kann...

...Wolfgang Schäuble nur dankbar sein für seine offenen Worte und sein geradliniges Handeln. Die Tricksereien von seiten Griechenlands sind nicht mehr erträglich. Es wäre gut, wenn es bald eine endgültige Entscheidung gäbe. Auch griechische Bürger sagen bereits: Wir können es nicht mehr hören.

BRICS werden dann wohl BRICSG?

Schäuble belehrt also den Griechen über Korruptionsbekämpfung: Man darf sich dicke Geldbündel in Briefumschlägen in den Schubkasten legen lassen, aber nicht öffnen, damit man keine Ahnung von dem vielen Geld hat.
Nach dem Euroausstieg werden die Griechen sich nach anderen Handelspartnern umschauen. Und da steht Russland bereit, bei der Öl- und Gasförderung zu helfen und Touristen zu schicken. Eurasische Union und BRICS bieten ebenfalls große Wirtschaftsräume, in denen die Griechen wahrscheinlich sogar technologisch gut dastehen. Das könnte auch Spanien, Italien und Portugal interessieren. Im Prinzip sogar alle EU-Länder. Wir lassen ein paar Banken pleite gehen, streichen die Staatsschulden und steigen ins Boot der Zukunft ein statt uns weiter zu quälen mit Arbeitslosigkeit, Lügenpresse und knappen Kassen.

Griechenland sollte sich an

Griechenland sollte sich an Island ein Beispiel nehmen
Keinen Euro
Nix an Spekulantenbanken "zurück" zahlen

Alleine der Affenzirkus...

...mit den längst pleite gegangenen Griechen rechtfertigt die weise Entscheidung der Isländer, diesem Treiben fernzubleiben.

Grexit-Unfall?

Wem Schäubles Grexit-Unfall zu einfach ist und wer nicht an die einseitige Schuld der griechischen Regierung glaubt, dem sei diese ARTE-Doku ans Herz gelegt: https://www.youtube.com/watch?v=E6aNwBwEm6U

Entscheident ist, dass die Griechen Kredite bekommen haben, von denen seit 2010 klar war, dass sie nicht zurückzahlbar sind. Hier wurden damals Banken gerettet und kein Staat.

Eine verkürzte Version wurde auch bei der ARD gesendet: "Troika - Macht ohne Kontrolle".

@Hammer

Ihnen empfehle ich wirklich die Dokumentation "Troika - Macht ohne Kontrolle".
Beste Grüße, P

Hätte man auch gleich machen können!

Hätte man von Anfang an auf Herrn Lucke von der AFD gehört und hätte GREXIT vernünftig gleich am Anfang geplant, hätten wir uns viel Ärger und vor allem viel Geld gespart. Auch den Griechen hätte das mehr gebracht. Die Banken haben nun ihr Geld in Sicherheit gebracht, die EZB hat die Schrottpapiere aufgekauft und am Ende haftet der Steuerzahler für alles.
Hat Frau Merkel nicht einmal gesagt, der Euro würde Europa einigen? Hier passiert genau das Gegenteil. Bei Geld hört die Freundschaft auf, das ist ein alter Spruch und man sieht hier, wie wahr er doch ist.

Unser Pate.

Also, einen ungeplanten Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone würde ich doch mal ruhigen Gewissens ausschließen. Dazu arbeitet man in Berlin und Frankfurt nämlich einfach schon zu lange und zu offensichtlich darauf hin.
Aber vielleicht kann man's ja noch wie einen Unfall aussehen lassen.

Dieses ewige Hin und Her...

... kann man doch kaum noch aushalten.
Macht endlich diesen überfälligen Schritt u. seid dafür ein Beispiel auch für andere, liebe Griechen! Der Euro-Wahnsinn muß beendet werden noch bevor wir alle jegliche Eigenbestimmung an Brüssel abgetreten haben (so, wie es jetzt ganz konkret geplant ist). Euch Griechen kann es doch nur noch besser gehen - u. allen anderen auch, die diesen Schritt aus dem Euro wagen!

Immer wieder lustig

Ist schon sehr belustigend mit anzusehen, wie immer wieder so viele Meinungen zu dem Thema geäußert werden, die in Richtung "kein Geld mehr für Griechenland" usw. gehen. Sie haben es aber alle selbst zu verschulden, ansonsten hätte sie eine andere Partei gewählt. Jetzt heißt es auch noch allen Ernstes "Schäuble schließt ungeplanten Grexit nicht aus". Das ist mit Sicherheit besser für Griechenland, Europa und uns als ein geplanter und vernünftiger Ausstieg aus dem Euro (Ironie aus). Ist ja nicht so, dass so etwas von einer gewissen politischen Partei schon vor längerer Zeit vorgeschlagen wurde. Nein, man verbläst erst noch weitere Milliarden für Nichts und lässt es wohl möglich auch noch zu einem Euro-Ausstiegs-Unfall kommen. Da kann man sich wirklich nur noch an den Kopf fassen.

Unfall?

Bleibt zu hoffen, dass nicht wieder irgendeine europäische Unfallversicherung für Griechenland einspringt und deutsche Steuergelder verbrennt. Ich finde dass sich alle Seiten kontraproduktiv verhalten. Der griechische Mob mit Nazivergleichen, die deutsche Boulevardpresse mit ihren Beleidigungen ob des angeblich so faulen Griechen. Die griechische Regierung indem sie absurde Forderungen stellt und, wenn diese nicht erfüllt werden, sogar noch beklopptere Drohungen ausspricht. Die deutsche Regierung ihrerseits pocht weiterhin auf einer überall eindeutig gescheiterten Sparpolitik und zeigt sich wenig konstruktiv. So wie ich das sehe sollten die Hilfszahlungen in erster Linie direkt in Aufbauprogramme fließen anstatt die Schuldentilgung. Da die Griechen offensichtlich keine gescheite Steuerpolitik und funktionierende Verwaltung hinkriegen, sollte beides von EU Personal in Kooperation mit griechischen Kollegen übernommen werden. Andererseits haben wir ja nicht mal selber genug Steuerprüfer..

Hm

Ich habe in den letzten 1.5 Jahren ne Menge über Deutschland und seine wahren Werte gelernt. Aus Griechenland und der Ukraine.

Ein Grexit wäre der letzte Beweis, dass der europäische Gedanke durch die Neo-Liberalen pervertiert wurde.

Aber für die Griechen gibt es da ne einfache Lösung, das Thema Grexit vom Tisch zu fegen:

Liebe Griechen. Ihr habt so viele Inseln. Verpachtet doch einfach ein paar. So auf 99 Jahre. Zur freien (auch militärischen) Nutzung an China, Kuba, Russland, was weiss ich noch alles.

Ganz fix aber so richtig fix wird, wenn man andeutet, die Russen könnten eine schöne Marine Basis im Mittelmeer aufbauen, vom Grexit keine Rede mehr sein.

Dann wird man auch ganz grosszügig werden und auf den einen oder anderen Rückzahlungsscheck verzichten.

Da wett ich drauf.

Im Notfall springen die USA finanziell ein^^

Tsipras-Regierung entscheidet über Grexit, nicht Sündenböcke

Spätestens Ende März entscheidet sich, ob GR die Schulden bedient oder es den Anlass für einen Grexit bietet. Die Tsipras-Regierung hat immer noch nicht die Voraussetzungen für den Fluss neuer Kredite der Geldgeber EU, EZB und IWF erfüllt, um u.a. die fälligen Zahlungen an die Geldgeber zu leisten. Statt Reformen in Gesetzesform zu gießen und mit deren Umsetzung zu beginnen, will Athen offensichtlich zuvorderst soziale Reformen durchführen.

Um die Bedingungen für weitere Mittel der Kreditgeber aufzuweichen, versucht Tsipras heute in Brüssel, Junckers nachsichtig zu stimmen. Der gute Wille des EU-Ratspräsidenten wird nicht ausreichen, die vereinbarten Regeln außer Kraft zu setzen. So liegt es letztendlich an der neuen Regierung, für ausreichend Liquidität zu sorgen, um den Vereinbarten Verpflichtungen zu genügen - oder den Weg aus der Eurogruppe zu gehen. Das würde zu einer nachhaltigen Verringerung des Lebensstandards für 80 % der Bevölkerung führen. Tsipras spielt mit dem Feuer.

07:05 von Klausewitz

"Griechenland sollte sich an Island ein Beispiel nehmen. Keinen Euro. Nix an Spekulantenbanken "zurück" zahlen"
Das hätte 2010 - vor den ersten "HILFSpaketen" zweck gehabt. Jetzt sind die Banken raus aus der Haftung und die europäischen Steuerzahler rein in die Haftung.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß der damalige griechische Regierungschef eine Volksabstimmung über die "HILFEN" durchführen lassen wollte. Da wurde er aber von Merkel und Co. heftig zurückgepfiffen.

Jedes Ende ist ein neuer Anfang,

sagt man. Oder ist nicht jeder Anfang ein Ende? Ein Ende der Misswirtschaft, ein Ende der Krankheit, ein Ende der fehlerbehafteten politwirtschaftlichen Strukturen Europas? Oft erschrecken wir vor der Wahrheit und den Folgen dieser Erkenntnis. So haben unsere Großeltern und Eltern in Deutschland der Wahrheit ins Auge blicken müssen und haben sich an die Arbeit gemacht, Deutschland wieder aufgebaut. Genau das muss Griechenland auch schaffen können. Dahingehend sollten wir helfen.

Der blanke Hohn !

Ausgerechnet Wolfgang Schäuble von der CDU also, will nun die Griechen zur mehr Transparenz, Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit ermahnen !

Das ist ja an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten !!!

Selbstverständlich tragen auch die EU-Institutionen eine gerüttelt Maß Mitschuld an Griechenlands Situation, wir erleben nur gerade jetzt, was man immer öfter "zu erleben" bekommt.
Die ABSOLUTE politische Verantwortungslosigkeit der europäischen "Partner" !!!

Denn, wird es eng, HAT niemand, weder Brüssel, Straßburg, Frankfurt oder Berlin "nichts mit irgendetwas" zu tun !!!

Mit Wissen der Technokraten von EU und EZB wurden die griechischen Zahlen in den Jahren 1998-2001 von Goldman Sachs MAßGEBLICH manipuliert, damit es endlich passt.

Obgleich damals allen in Europa bereits bekannt war, dass Griechenland NIE UND NIMMER die Voraussetzungen wird erfüllen können.

Damals eine absolut politische Entscheidung, zieht sich die europäische Politik nun feige zurück, keift und beißt wild um sich !!!

Genau die Banken wurden

Genau die Banken wurden gerettet, man hätte jedem Griechen 2000 € Cash in die Hand geben sollen oder wie soll man dieses ewige bankenrettungsgenörgel der ewig gestrigen.....Linken verstehen ?
Die vermischen ständig linkes Gedankengut mit finanzpolitisch wichtigen und richtigen Entscheidungen. Die sollten sich mit Finanzpolitik beschäftigen bevor sie den linken Politikern hinterherlaufen.
Wagenknecht Gysi kipping Rixinger
bieten keine praktikablen Lösungen an ....ewig die selben Parolen : nehmt es den Reichen, Verdienstobergrenze ect ect ect

Varoufakis ist sehr mutig, es

Varoufakis ist sehr mutig, es geht um viel mehr Geld als sein Leben so manchem wert sein dürfte...
Und das die EU Probleme hat mit jemandem auf Augenhöhe zu verhandeln (Varoufakis, Putin, Erdogan) ist auch nur ein Indiz für das gescheiterte Projekt.

@Wundertüte:"Vielleicht versucht die griechische Regierung...

... mal im eigenen Land Geld zu mobilisieren, z.B. durch Pfändung der Auslandskonten der Reichen."

Kontenpfändungen im Ausland würde jahrelange Prozesse um die Ansprüche des griechischen Fiskus bedeuten und zu keinem schnellen Geldfluss in die leeren Kassen führen. Hingegen wären Zwangsmaßnahmen gegen Steuersünder in GR wohl von schnellerem Erfolg gekrönt; allerdings fehlt dafür eine effizient arbeitende Steuerbehörde und das Instrumentarium zur schnellen Eintreibung der exorbital hohen Steuerrückstände. Statt dessen setzt Athen Anreize für säumige Steuerzahler: wenn sie bis Ende März rückständige Steuern zahlen, sparen sie die Verzugszinsen.

Angesichts der bekannt schlechten Steuermoral in GR wird diese Maßnahme kaum die gewünschten Ergebnisse bringen. Syriza hatte im Wahlkampf ja Steuersenkungen versprochen. Seit November nehmen die Steuerpflichtigen im Vorgriff auf die neue Regierung Steuerverkürzungen von über 1 Mrd. €/Monat vor mit der Folge noch knapperer Kassenbestände.

Versteh ich nicht.

Man sollte den Griechen die Chance geben, ihre eigenen Probleme zu lösen. Also raus aus dem Euro und wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Neubeginn. Das haben sie sich verdient.

@Pustefix:
So redet jemand, der keine Darlehen zu bezahlen und eine Familie zu ernähren hat. Wie die Amerikaner sagen: Sozialismus ist 'ne tolle Sache, die solange funktioniert, bis das Geld anderer Leute aus ist.

Die Rumhampelei mit

Die Rumhampelei mit Griechenland erfolgt doch nur um den Euro zu retten. Griechenland raus-Reparationszahlungen verrechnen (das bis jetzt gezahlte Geld sieht eh keiner wieder)-Euro endlich beerdigen.
Für den Normalbürger hat der Euro doch nur effektiv weniger Geld in der Tasche gebracht.
Ja klar, jetzt kommt wieder das Schreckgespenst alles wird ohne den Teuro zusammenbrechen und Millionen werden arbeitslos. Probiert´s aus ;-). Es wird nix passieren.

Leute kapierts doch endlich

Zu hohe Schulden mit noch mehr Schulden zu sanieren ist keine Hilfe. Europa hat Griechenland nie wirklich geholfen.

@marciaroni

"Schön, Europa ist seit 6 Jahren bereit, Griechenland zu helfen, nur WANN FÄNGT ES DAMIT AN???"

Sehe ich ähnlich wie sie. Bisher haben die Geberländer nur einem Junkie geholfen seinen Stoff zu bekommen. Echt geholfen hat die Europäische Gemeinschaft nicht. Nein es lag im Egoismus des Kapitals schnelles Geld zu machen auf bloßes Versprechen. Und dieses Versprechen kam von einem Land ohne die notwendigen Strukturen.
Nee, daher spielen jetzt alle "Schwarzen Peter. Ätsch!

Mal sehen was passiert, wenn die Forderungen aus einigen Büchern ausgebucht werden müssen. Dann kommt ganz schnell Systemrelevanz ins Spiel. Nun ja, den Schuldigen hat man ja schon.
Aber ist es nicht so, das nicht der Junkie schuld ist an Drogenmissbrauch, sondern der Dealer, Produzent und die Strukturen die zur Droge treiben?

Lange genug deutsches Steuergeld veruntreut

Das Affentheater ist langsam unerträglich und auch den Ukrainewahnsinn wäre ganz anders verlaufen wenn der Euro in dieser heutigen Form nicht wäre.
Es ist Zeit für einen Kurswechsel im Eurowahnsinn.
Letzendlich hat man Milliarden veruntreut und es kommem noch etlich hinzu.
Mal ein Bericht zum schlechten Eurokurs wäre doch an der Zeit auf der ARD. Da liest man aber gar nichts. Komisch.

Seine größte Angst (Schäuble)

liegt im Grexit, deshalb wird immer wieder beschworen, dass dem nicht so sei und immer wieder weiteres Geld zum Subventionieren von Griechenland hineingepumpt. Aber Grexit kommt und dies ist wirklich ALTERNATIVLOOOOS!!!

Warum treten wir nicht aus

Warum treten wir nicht aus der EU aus. Dann müssen wir uns aus Brüssel auch nix mehr vorschreiben lassen.

Grexit

Jetzt sind die Griechen nicht nur pleite wie am Anfang, sondern haben sie auch einen Haufen Geld zurückzuzahlen.
Durchschlagender Erfolg der ganzen Operation.

@McWade

"Die sollten sich mit Finanzpolitik beschäftigen bevor sie den linken Politikern hinterherlaufen."

Ahja, dann erklären Sie mal wie es Griechenland von Nutze ist das deutsche und französische Banken dadurch gerettet wurden das man Griechenland Geld gibt.
Wie hilft dies?
Ich kann es Ihnen sagen garnicht! Zumindet hilft es nicht den Griechen mit den Schulden klar zukommen.

Was die Linken zu dem Thema sagen wurden in Deutschland praktiziert, in Deutschland hat man sich nicht aus der Krise rausgespart, sondern man hat Geld in die Wirtschaft gepumpt.
Das gleiche schlägt die Linkspartei nun schon seit Jahren bei Griechenland vor, dies senkt nicht Griechenlandsschulden, aber lässt diese beherrschbar werden.

Btw Schulden und Reichtum sind 2 Seiten der gleichen Medaille, ohne Schulden kein Reichtum und kein Reichtum ohne Schulden.
Wer Schulden reduzieren will muss Reichtum reduzieren, oder eben Armut verbreitern, siehe Deutschland.

Applaus !!!

Applaus !!!

@peterwern 07.19

Die Dokumentation über die Troika von H. Schumacher ist gut gemacht.
Nur hat er vergessen, die andere Seite der Medaille zu Wort kommen zu lassen, nämlich die Geldgeber (Steuerzahler). Aus deren Sicht ergibt sich ein völlig anderes Bild.

Das Problem bestand von Anfang an

Der jetzt kurz bevorstehende Ausstieg Griechenlands war doch vorprogrammiert.
Die griechische Wirtschaft und Regierungsführung war immer schon desolat -
der EU-Beitritt manipuliert und erschlichen.
Da braucht sich jetzt doch niemand zu wundern, dass die Schose den Bach runter geht.
Das gegenwärtige Geplänkel sind nur die letzten Zuckungen eines sterbenskranken Patienten.
Aber wie so oft steckt in vermuteten Verlusten auch immer eine neue Chance.
Und daher glaube ich, dass dies dem Land auf Dauer neue Impulse verleihen wird und die Leute wach werden und endlich Eigenverantwortung übernehmen.
Die Alternative dazu wäre weitere Stagnation.
Trotz allem, was sich in der letzten Zeit dort abgespielt hat, bin ich aber optimistisch.
Was den übrigen Euro-Raum angeht glaube ich nicht, dass sich diese von Anfang an ungeliebte und aufgezwungene Währung auch in anderen Ländern dauerhaft halten wird.
Die Engländer und Schweizer kommen beispielsweise auch immer noch ohne ihn klar.

Politik, nur für welches Volk?

Da hat unsere Kanzlerin aber auf den Tisch gehauen, als es um die Bankenrettung in Griechenland ging: Waffenkaufverträge über mehrere Milliarden an Deutschland wurden NICHT in die Bilanz mit aufgenommen. Nun frage ich mich, wenn jemand kein Geld zum Essen hat, wieso er dann für einige Milliarden Waffen braucht, die seine Verschuldung noch erhöhen?
.
Ja, unsere Kanzlerin hat eben an unser Volk gedacht (auf Deutsch die Waffenlobby) und weniger an das griechische Volk. Und nun wirft man dem griechischen Volk und seinen Regierungsvertretern vor, nicht ordentlich wirtschaften zu können.
.
Und dann wundert man sich, warum Jugendliche auf jemanden, der bereits am Boden liegt, weiter eintreten. Wie der Herr so´s Gescherr!

Die griechische Regierung hat noch keine Ansätze

"Da ja die Verantwortung, die Möglichkeit, zu entscheiden was passiert, nur bei Griechenland liegt, und da wir nicht so genau wissen, was die Verantwortlichen in Griechenland tun, können wir es nicht ausschließen"

Wo Schäuble recht hat, hat er recht. Wer mit einem klaren Auftrag zu Reformen gewählt wurde, sollte sich nicht aufs Pokern und Taktieren verlegen. Wirkliche Reformansätze sind bei der neuen Koalition aus griechischen Sozialisten und Rechtspopulisten derzeit Fehlanzeige. Die Idee, Studenten als Hilfs-Steuerfahnder einzuetzen müssen wir ja nicht wirklich diskutieren.

Grexit Unfall

Wäre so wie einst beschlossen die Nichtbeistands-Klausel (No-Bailout-Klausel) eingehalten worden, hätte es schon 2009 den Grexit gegeben.

Längst überfällig.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

völlig abstrus. Darum geht`s in der Dokumentation gerade, nämlich die Mechanismen aufzuzeigen, die Steuerzahler schröpfen und und zum sozialen Kahlschlag in Europa führen.

Na und,was ist so schlimm daran?

Die Griechen tun gut daran, den Euro los zu werden. Sie ersticken ja förmlich unter der Last der Euro-Schulden.

Dann gibt es eben die Drachmen oder andere Zahlungsmittel, Hauptsache ist doch, den Leuten geht es wieder gut.

"Vorübergehender" Griff in die Sozialkassen.

Ich kann nur noch staunen.
Die Regierung in Athen plant, "Gelder aus den Sozialkassen vorübergehend an die Zentralbank zu übertragen".
Das wird einfach so hingenommen?
Was ist, wenn die 7,2 Mrd. im Juni nicht kommen?
Alles weg!
Man stelle sich ähnliche Praktiken hierzulande vor.
Der Aufschrei wäre ohrenbetäubend.
Aber wenn Syriza derartiges plant: Schweigen links im Forum.

Die Griechen haben Hunger,

Die Griechen haben Hunger, einen Arztbesuch können sie sich nicht leisten -> wir müssen ihnen helfen.

Wenn nicht, dann brauchen wir keine EU.

Was wollen die Griechen? Einen Plan, wie es weitergeht.
Eine Verschleppung wie von der Troika gefordert, hilft niemandem.

re guckloch212

"Wir lassen ein paar Banken pleite gehen, streichen die Staatsschulden und steigen ins Boot der Zukunft ein statt uns weiter zu quälen mit Arbeitslosigkeit, Lügenpresse und knappen Kassen."

Wenn man so weitermacht wie bisher ist die nächste Staatspleite schon sicher.

O tempora, o mores....

Ja, das waren noch Zeiten, als ein Herr Schäuble weitere Kredite für das bereits insolvente Griechenland und deren Verbleib in der gemeinsamen Währung als alternativlos beschwor und ein schreckliches Szenario zeichnete, was passieren würde, wenn ein "Grexit" erfolgen würde.

Nun sind die privaten Gläubiger dank der Schuldenunion durch die Steuerzahler ersetzt worden, und man hat jetzt in der linken Regierung in Athen einen Antagonisten gefunden, der geradezu prädestiniert ist, für ein Scheitern aller Rettungsversuche verantwortlich gemacht zu werden.

So ändern sich die Zeiten, was gestern noch unmöglich war, darauf wird heute scheinbar hingearbeitet. Und wer Schäuble kennt, vor allem seine Art andere zu schurigeln, der weiß, dass dieses ganze Auftreten, die Äüßerungen nicht zufällig erfolgen.

Griechenland war spätestens 2010 fiskalisch insolvent- jeder wusste, dass die Schulden nicht mehr zurück gezahlt werden können- u. Tsipras ist jetzt der sprichwörtliche Sündenbock, für alles..?

Es wäre eine Tragödie für Griechenland

Die neue Währung würde sofort einer Inflation im zweistelligen Prozentbereich unterliegen. D.h. keiner wird sie länger in Händen halten wollen als eine heiße Kartoffel.

Eine Schattenwirtschaft (noch viel größer als jetzt schon) mit dem Euro als Zweitwährung wäre die Folge.

Es kann nichts mehr importiert werden - außer gegen Euro, die der Normalbürger dann nicht mehr verdient.

Eine Freundin von mir aus Kiew hat kürzlich auf Facebook eine Graphik aus einer ukrainischen Zeitung verlinkt, in der der Preis gängiger Waren/Dienstleistungen in Westeuropa der durchschnittlichen Arbeitszeit eines ukrainischen Arbeitnehmers gegenübergestellt waren. Sie kommentierte: 2 Wochen arbeiten für ein Dinner für 2 in Paris. Ist das die Zukunft Griechenlands?

Nägel mit Köpfen

Wann werden endlich Nägel mit Köpfen gemacht? GR. draußen oder drinnen, die Politik muss endlich für klare Verhältnisse sorgen.

Die Zeit des Zeit-Kaufens ist um!

Der Euro verliert immer mehr an Wert. Es muss doch endlich ein Ende haben, dass immer nur die kleinen Bürger für die Schulden, die sie nicht gemacht haben, haften.

Schäuble betreibt Insolvenzverschleppung

Danke Herr Schäuble dass Sie Milliarden deutscher Steuergelder dem deutschen Staat entwendet und damit privatunternehmerische Fehlinvestitionen einiger Superreicher abgesichert haben.

Dabei hätte ein Blick Richtung Island genügt.
Aber dass nennt sich dann wohl Weitblick, und den hat nicht jeder.

Druck

Ich vermute mal ganz stark, dass Schäuble mit dieser Aussage den Griechen gehörig Druck machen möchte. Deshalb ist das vermutlich nur heiße Luft. Besser für alle Beteiligten wäre es, wenn es endlich wahr werden würde, und Griechenland den Euroraum und am besten gleich noch die EU verlässt.

@shantuma

Ah so, schon vergessen
Spar und Reformprozesse vor und während der Wirtschaftskriese ?
Hartz IV, jahrelanger Gehaltserhöhungsverzich aussetzen von Tarifrunden, Erhöhung der Kontrollen von Schwarzarbeit/ Verfolgung Steuerhinterziehung, geringes Wachstum der Renten ect schon alles vergessen oder sind das Investitionen in Wachstum ?
Komm mir jetzt bloß keiner mit der Altwagenprämie.....
Eins steht unbestritten fest Wachstumsprogramme durch Schulden funktionieren nicht..... Wenn es so einfach wäre...... Super alle Probleme gelöst
Linke Politik hört sich so schön an .....mehr aber auch nicht
Polemik wie Verbreiterung von Armut hilft da nicht weiter, da kommt dann der Punkt mit Klagen auf hohem Nivau ..... Sieht immer nur von ganz unten aus wie Arroganz
Bankenrettung !?!?
Wie gesagt einfach mal unabhängig informieren !

Wieso ungeplant und unfallartig?

Ungeplanten und unfallartig wäre es 2010 gewesen. Als man wußte, dass das Geld, dass die Banken nach Griechenland gepumpt hatten, verloren war.
Inzwischen ist, Dank Schäuble die ganze Schuldenlast von den Banken auf die europäischen Steuerzahler umgelegt worden.
Und jetzt wird konsequenterweise abkassiert.
Völlig geplant und völlig unfallfrei.

europa erstickt

jeder ökonom weiß, dass die mixwährung euro für die südwirtschaften, die vorrangig nach europa exportieren bzw deren tourismusbranche seine haupt-zg in europa findet, zu hart ist, so wie sie für weltmarktexporteure "zu" weich – angenehm weich – ist.
.
was mich irritiert ist, dass tsipras sich von anfang an für den verbleib in der eurozone ausgesprochen. WIESO???
.
meine sorge: wenn nun der eu-kurs tendenziell weiter gefahren wird, ist davon auszugehen, dass die tsipras-regierung ein installiertes letztes bollwerk ist, um euro und eu zu retten. um die volkswut zu dämmen und zu lenken.
.
bleibt zu hoffen, dass die zu erwartende neue spanische regierung das eu-euro-experiment beenden wird. schluss mit der herrschaft der banken und der korruption.
.
der euro ist das trojanische pferd der finanzwirtschaft. ohne ihn hätte man die steuergelder europäischer bürger für banken nicht eintreiben können. denn per drachme hätte griechenland abgewertet, die wirtschaft belebt, mehr und fertig.

Schäuble hält "Grexit-Unfall"

Schäuble hält "Grexit-Unfall" für denkbar

----
Wieso lautet die Überschrift eigentlich nicht
"Schäuble droht Griechenland mit Ausschluß"?
Drohen nur die Griechen?

@ guckloch212

"Wir lassen ein paar Banken pleite gehen, streichen die Staatsschulden und steigen ins Boot der Zukunft ein statt uns weiter zu quälen mit Arbeitslosigkeit, Lügenpresse und knappen Kassen."

Das hat ein deutscher Publizist mal Pipi-Langstrumpf-Politik genannt. Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt. Und wenn mir meine Schulden nicht mehr gefallen, dann streich' ich sie einfach. Und freie Presse kann man anscheinend auch streichen.

Ich kann es kaum noch hören!!

Zieht endlich einen Schlußstrich unter das Problem Griechenland. Kein Geld mehr, raus aus dem Euro. Es reicht jetzt.
Hätten wir ein Nationalverständnis wie viele andere Länder: Frankreich, England, etc, dann stände dieses Problem schon lange nicht mehr auf der Tagesordnung!

Das Ende mit Schrecken naht

der Schrecken wird wohl eher bei Griechenland liegen, denen letztlich klar sein muss, dass es auf Dauer nicht möglich ist auf Kosten anderer zu Leben. Ob die Milliarden auf 50 Jahre abgeschrieben werden oder ehrlicherweise sofort kann nur unsere Politiker interessieren, die bei 50 jähriger Abschreibung Ihre Fehler nicht mehr zu verantworten haben. So von Schulden befreit, aber gleichzeitig von den Finanzmärkten gemieden, kann sich der griechische Chaosclub dann dem Neuaufbau von Schlarafia begeben. Vielleicht erlnagt Griechenland mit einem völlig neuen überzeugenden Model wieder historische Bedeutung wie vor langer langer Zeit ... ..

08:38 von cowboy8

Man sollte auch bedenken, was mit dem Ersparten der Menschen auf dem Konto geschieht. Es wird erst nachteilig gewechselt und dann durch die Entwertung/Inflation vernichtet - am Ende werden große Teile der unteren Mittelschicht, die heute noch etwas Vermögen zur Altersabsicherung haben, innerhalb weniger Jahre verarmt.

Grexit ! (?)

Das Elend ist, dass aus innenpolitischen Gründen die ökonomischen Tatsachen verdreht werden.

Wenn den Griechen vorgeworfen wird, dass sie "Kreditbetrüger etc." wären, dann meint man eigentlich die "Troika". Einem hochverschuldeten Land weitere Kredite aufzudrängen (Ziel: Das private Kapital aus der "Schusslinie" zu bringen), dann ist das "ökonomisch unvernünftig". Diese Herren von der Troika sind - ja bis zu ihrem Lebensende - straffrei.

Die Infrastruktur eines Landes (u.a. das Gesundheitswesen) systematisch zu zerstören, das hat u.a. auch ein Herr Schäuble zu verantworten.

Schade, dass die deutsche Bevölkerung auch simple ökonomische Sachverhalte nicht erkennt, sonst wäre es klar, dass mit einem Bankrott die gesamten Forderungen an Griechenland verloren sind.

Ich glaube...

das der griechische Staat so langsam kollabiert. Und damit sie nicht dafür verantwortlich gemacht werden, baut die jetzige Regierung von GR einen Popanz auf, indem sie jeden 2. Tag eine neue Sau gegen Europa oder Deutschland durchs Dorf treiben.

Ich wundere mich nur, dass man nichts davon mitbekommt, wie die jetzige Regierung die groß angekündigten Reformen endlich in Gesetze zu gießen. Selbst wenn man Ihnen mit viel Wohlwollen eine Einarbeitungszeit lässt, so würde ich an deren Stelle doch endlich ein Fanal entzünden, an dem zu sehen ist dass sie Reformen beginnen und nicht sich lediglich darauf konzentrieren, wie sie weitere Kohle aus Europa (oder Deutschland) bekommen.

Fangt endlich an, die Reichen zu besteuern, ihre Steuerpflicht an die Staatsangehörigkeit zu binden und ein paar hundert Beamte losschicken die die Kohle einholt. Über Kontopfändung, Besitzbeschlagnahmung usw. kann man dann vorgehen wenn sie nicht zahlen. Dann werden sie glaubhaft. So aber..........

Lebensversicherung und Rente

Lebensversicherung und Rente verlieren dank dieser Politik an Wert. Die nächsten Jahre wird sich das bitter ŕächen. Und wo steht der Euro heute zum Dollar?
Nachfolgende Generationen ( in Deutschland) können einem leid tun!!!

Vor einführung des Euros

Vor einführung des Euros wurde doch von allen Politiker vollmundig gesagt.
Der Euro bringt Frieden und Freundschaft nach Europa.
Ich verstehe das irgendwie anders, aber ich bin ja auch kein Politiker.

Hoffentlich kommt der Grexit bald

Diese griechische Regierung scheint wirtschaftspolitisch absolut inkompetent und tritt auch unverschämt und erpresserisch gegenüber ihren Partner auf.

Die Gefahr, dass sich Griechenland Russland anschließt, sehe ich nicht, und wenn schon! Russland wird keine Freude mit einem solchen Partner haben.

Was mich am meisten ärgert ist die Art und Weise, wie die meisten Griechen immer auf die anderen zeigen. Immer sind die anderen (die Politiker, die Oligarchen, die Banken, das Ausland, das internationale Finanzkapital, ...) schuld, man selbst ist völlig unbeteiligt. Das man selbst von dem völlig überblähten ineffizienten Staatsapparat jahrelang profitiert hat, bei Arztbesuchen mit Geld gefüllte Briefumschläge rübergeschoben hat, das eigene Einkommen bei der Steuererklärung nicht ordentlich deklariert hat, etc. etc. ... alles vergessen. Die anderen sind schuld !

seit seiner gründung 1827 lebt GR von geliehenem geld. obwohl die wirtsch. damals wuchs, nahmen die gezahlten steuern immer weiter ab. es herrschte eine antistaatlichkeit. großpächter drückten die pacht aufgrund von seilschaften in die regionalverwaltungen hinein oder zahlten gar keine pacht. eingetrieben wurde nicht. mangels kataster wurde von privatpers. mit öffentlichem land gehandelt, der staat bekam nichts.
bestechungen und korruption grassierten, steuern wurden kaum gezahlt. es kam es zur revolution, als GR versuchte, die an die kredite geknüpften reformen umzusetzen. die guerillakrieger wurden mit stellen im staatsdienst abgefunden, die nicht als amt begriffen wurden, sondern als möglichkeit sich zu bereichern. stellen im staatsd. waren immer schon eine belohnung. forderungen von kreditgebern, die aufgrund mangelnder reformen, keine weiteren kredite leisteten, immer schon ein dorn im auge, so dass sie damals schließlich aus dem land geworfen wurden.
die gesch. wiederholt sich.

Gr. Wirtschaft zeigt was sie im Euro kann - kaum etwas = GREXIT

Wie schön, dass die Pleiteverwaltung nun links und damit an allem schuld ist, nachdem konservative und sozialdemokratische Oligarchenparteien die v.a. deutsch-französischen Kredite und deren Umschuldung an die Steuerzahler Europas abgewirtschaftet haben und die Lasten in Dreieinigkeit aufs Volk legten bis es quietscht und nur eine Links-rechts-Klammer es noch einigermaßen ruhig und zusammenhält, solange Hoffnung auf Besserung besteht.

Das Primat der Schuldentilgung heißt immer Griff in die staatlichen Sozialkassen, denn die können unter dem EU-Primat des freien Kapitalverkehrs nicht ins Ausland flüchten (außer man veruntreut sie wie die Gesundheitsfonds früher, woraus Fakelaki entstanden).

Ohne unterstützten Grexit, Abwertung, Investitionen und Exporte steht der Kollaps ins Haus, selbst wenn alle Schulden erlassen würden.

Oder wollen wir das Dauer-Defizit dauererarbeiten u. die Dauer-Transfers mit höheren Steuern bezahlen, aus lauter Linke-Solidarität oder ähnlichen Duseleien?

Wunschträume dt. Finanzminister

Wie Herr Schäuble das anstellen will, hat er aber immer noch nicht verraten. Denn hier reicht ein einfaches "Nö!" der Griechen und sie bleiben drin.

Da ist die Drohung der Griechen den Schuldendienst einzustellen weit valider.

Sozialkassen plündern? Das

Sozialkassen plündern? Das ist ja eine tolle Idee. Und wenn die dann zahlungsunfähig werden, was abzusehen ist, was dann? Das ist sicherlich kontraproduktiv für die Linderung der sozialen Problemen.

Grexit?

Wenn die griechische Regierung weiterhin so viel Porzellan zerschlägt, dürften ihre Tage gezählt sein. Wer Staaten attackiert, die substanzielle Hilfe leisten, macht einen fatalen Fehler.
Und die Behauptung, seit 2010 würden nur die Banken gerettet und nicht Griechenland, ist zu kurz gedacht. Mit den riesigen Summen müssen Kredite Griechenlands zurückbezahlt werden. Das heißt, Griechenland hat sich Geld geliehen, das es zwar real ausgegeben hat, aber nicht zurückzahlen kann. Dafür tragen die griechischen Politiker die Verantwortung. Wie will das Land sich jemals benötigtes Geld am Kapitalmarkt beschaffen, wenn es kein Vertrauen mehr genießt?

Pustefix

Dann nehmen wir einmal an, sie haben ein leben lang gearbeitet und eine kleine Immobilie als Alterssicherung geschaffen. Jetzt bezahlt der Mieter nicht, weil er nicht kann. Er hat im Casino verloren. Wollen sie dann die Schuld bei sich suchen, sie haben halt den falschen Mieter ausgewählt.
Menschlich ist nicht, dass man sich so viel nimmt wie man braucht, sondern so viel wie man bekommen kann
Womöglich ein griechisches Sprichwort

@ 07:32 von whisky

"Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß der damalige griechische Regierungschef eine Volksabstimmung über die "HILFEN" durchführen lassen wollte. Da wurde er aber von Merkel und Co. heftig zurückgepfiffen."
#
#
...und 24 Std. später war der Posten für einen neuen Regierungschef frei.
Volksabstimmung!!! so etwas gehört sich nicht in einer Demokratie. Alle 4 oder 5 Jahre ein Kreuz auf ein Papier und schon ist der freifahrtschein für die Politiker gelöst.

@ Raketenmann 2 So so die

@ Raketenmann 2
So so die Westeuropäischen Banken sind ins Casino gegangen, lächerlich, die GR haben getrickst auf Teufel komm raus, die Griechen haben Roulett gespielt, und irgendwann flog der ganze Käse auf.
Nur heute wird's kontrolliert ob das was sie vorgeben auch stimmt ( Troika - über die kann man streiten aber Kontrolle muss sein )
Was die Linken betrifft .... Guck mal nach Kuba Venezuela Rus China USW super Politik
Klar das ist nicht das was die ewig gestrigen meinen......aber da führst hin

@cowboy8:"...2 Wochen arbeiten für ein Dinner für 2 in...

... Paris. Ist das die Zukunft Griechenlands?"

Wohl kaum. Tsipras bemüht sich gerade in Gesprächen in Brüssel, die soziale Not als Folgen der Schuldenkrise durch EU-Programme für Wachstum und Beschäftigung zu lindern. Nach Schulz trifft Tsipras heute Junckers, den Initiator des EU-Investitionsprogrammes im Volumen von 315 Mrd. €.

Ob GR jedoch die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Investorenmitteln erfüllt, wird sich wohl erst herausstellen, wenn die Tsipras-Regierung die Auflagen des verlängerten 2. Hilfsprogrammes erfüllt hat. Auf jeden Fall wäre es sinnvoll, die Spar- und Strukturreformen durch Investitionen in Wachstum und Beschäftigung zu begleiten - auch, um soziale Verwerfungen zu vermeiden bzw. zu lindern.

schwarzweißideologische-schwarzmalerei @ 09:36 von Phonomatic

die geldmenge erhöhen – abwerten – auf einen der wirtschaftsleistung entsprechenden härtegrad – bedeutet nicht, dass es zu einer hyperinflation kommt!
.
die usa haben 3 billionen(!!!) – über unzählige monate 80 milliarden billige us dollar monatlich aus dem nichts generiert. und zwischen schuldenabbau und hyperinflation liegen viele abstufungen.
.
griechenland braucht eine angemessen weiche währung, so wie die boomende türkei – eine ähnlich aufgestellte ökonomie – sie hat! nur dass die türkei griechenland seit euroeinführung überholt. weil sie export- und tourismusprodukte wesentlich günstiger anbieten kann.
.
lieber einen job und 50% höhere spritpreise als keinen job und billige iphones!

Scheint, dass so langsam die

Scheint, dass so langsam die Konzepte für den "Ausstieg" eines Landes aus der EU-Zone ausgearbeitet sind und die Programmierer ihre Bleistifte gespitzt haben bzw. die Tasten zum betasten bereit sind.
Diese alle anderen an Kosten übertreffende Hinhaltungsstrategie geht 100%ig in die Geschichte ein. Allerdings muss der Eintrag noch warten, denn es kommt noch ein großer Batzen hinzu.
Auf jeden Fall sollte diese einmalige Prozedur keine Nachahmer finden.
Oder doch? Bei der EU?

Druck

Eine derartige Bemerkung von Schäuble dient vor allem dazu, auf die Griechen mehr Druck auszuüben. Deshalb ist es (vermutlich) nur heiße Luft. Besser wäre es freilich, wenn dies endlich eintritt und Griechenland den Euro-Raum und am besten gleich die EU verlässt.
Danach können sich diese Athener Radikalinskis gerne bei ihren politischen Experimenten austoben.

@tagesschlau2012

"Vor einführung des Euros wurde doch von allen Politiker vollmundig gesagt.
Der Euro bringt Frieden und Freundschaft nach Europa."

Für die Banken trifft es doch zu, oder nicht?

Chance

Griechenland muss den Grexit tatsächlich als Chance begreifen und ergreifen.
Das wird aber nur funktionieren, wenn es sich gleichzeitig ökonomisch und militärisch von "Brüssel" abwendet und sich an die Eurasische Union anlehnt.

@ 07:48 von ThomasG.

"So redet jemand, der keine Darlehen zu bezahlen und eine Familie zu ernähren hat. Wie die Amerikaner sagen: Sozialismus ist 'ne tolle Sache, die solange funktioniert, bis das Geld anderer Leute aus ist."
#
#
Dann leben wir jetzt also im Sozialismus?
Die Unter und Mittelschicht wird zugunsten der oberen 10.000 zur Kasse gebeten.
So toll ist unser System auch nicht.

@09:10 von klippsi

Schuldenerlass? Von mir aus, die Kohle ist sowieso futsch. Aber was ist dann? Ein schuldenfreies Griechenland ist sofort wieder superkreditwürdig.

Ist das so? Würden Sie denn dann mit Ihrem Geld griechische Staatsanlehen kaufen? Würden Sie Ihre Altersvorsorge mit einer Rentenversicherung aufbauen, die in griechische Staatsanleihen investiert?

@raketemann2 9.16

Guter Beitrag mit interessanten Gedanken.
"Grexit als Chance", so sehe ich es auch. Und die EU gewährt Hilfe zur Selbsthilfe.
Gruß

@07:55 von hessin65

"Warum treten wir nicht aus der EU aus. Dann müssen wir uns aus Brüssel auch nix mehr vorschreiben lassen."
#
#
Großes Problem.
Dann müßten unsere Politiker wieder selbst denken und arbeiten.
Sie könnten dann auch nicht mehr die Schuld Brüssel in die Schuhe schieben.

re schwarzseher

"Wieso lautet die Überschrift eigentlich nicht
"Schäuble droht Griechenland mit Ausschluß"?
Drohen nur die Griechen?"

Schäuble kann gar nicht ausschließen, also auch nicht damit drohen.

re hessin65

"Und wo steht der Euro heute zum Dollar?"

Immer noch viel höher als beim früheren Tiefststand. Und außerdem ist das währungspolitisch gewollt.

Mit Griechenland hat es gar nichts zu tun.

Dem" sterbenden" Griechenland

mit lebenserhaltenden Maßnahmen das Weiteratmen zu ermöglichen,aus humaner Sicht gesehen ein Akt der "Nächstenliebe",medizinisch gesehen auf langer Sicht eine Fehlentscheidung,die Unsummen kostet.
Der Patient stirbt ohnehin.

re ak47

"Da ist die Drohung der Griechen den Schuldendienst einzustellen weit valider."

Dann ist auch Ende Gelände. Kredite kriegen sie von keinem mehr und mit den eigenen Steuern kommen sie nicht aus wie hinlänglich bekannt.

Definitionen

Ist ein Unfall nicht eigentlich etwas Überraschendes? Also etwas, das man nicht hat kommen sehen?

Wir hätten tatsächlich versuchen sollen, die Griechen zu retten, anstatt die Banken. Jetzt haben wir die Flöhe gerettet, aber der Hund ist tot. Irgendwas ist da ziemlich falsch gelaufen. Und das war ja nicht so, dass diese Wendung überraschend war. Es war etwa so unvorhersehbar wie Unfälle zum Thema "Du sollst keine Haustiere in der Mikrowelle trocknen" und "Heißer Kaffee ist heiß!"

Wenn wir hier noch die Kurve kriegen wollen, müssen wir wirklich auf die Menschen schauen, denen die Zukunft flöten geht. Zusammen könnte man es noch schaffen. Aber gegenseitige Schuldzuweisungen werden da keine Lösung bringen.

re gierde zerstört

"lieber einen job und 50% höhere spritpreise als keinen job und billige iphones!"

Sie tun mal wieder so als müßten die Griechen dann nur auf die Kaffeefahrt am Wochenende verzichten.

Was glauben Sie denn, was mit den Verbraucherpreisen passiert, wenn der gesamte Güterverkehr mit 50% höheren Treibstoffkosten belastet wird?

Grexit

Ich weiß nicht was hier im Forum einige denken, Griechenland wird immer im Euro bleiben, wenn nicht dann geht eher der Euro unter.
Ich kann es schon nicht mehr hören: Man hat an Griechenland schon soviel Milliarden bezahlt!!!????
Nein das ist nicht richtig, für das Volk für die Struktur
kam kein Cent an, den wenn dies so wäre, dann hätten wir
das heutige Problem nicht. Griechenland ist seit 24 Jahren in der EU, warum hat man nicht früher etwas getan Herr
Wunderminister Schäuble, Sie haben versagt auf der ganzen Linie.
Mein Geld wurde auch verschleudert! Herr Tsipras und Herr
Varoufakis, ja sie haben keine Krawatte an, aber sie sind fähiger als alle anderen.
Was denken einige hier, wenn kein Geld von der EU kommt,
dann kommt es von Russland, China selbst von der Türkei
und wenn alle Stricke reißen dann sogar von der USA,
den ein russischer Stützpunkt auf Griechenland, wäre
für die USA undenkbar. Wir alle sollten den Griechen helfen.

@Pustefix

"Der Hauswirt, der eine Familie vor die Tür setzt, weil diese ihre Miete nicht bezahlen kann, wird nie meine Sympathie haben."

Wenn diese Miete Ihre Altersvorsorge ist, dann denken Sie vielleicht anders. Egal wie unangenehm es ist und durchaus auch mit aufrichtigem Mitleid verbunden, aber es kann keine Aufgabe eines "Hauswirts" sein, seine Mieter zu alimentieren.

Zur Erinnerung

Weil es ja zu einer Art Sport wird über die Pleite-Griechen zu schimpfen hier zur Erinnerung:
Große US Banken halfen Griechenland dabei, Zahlen zu frisieren. Mich würde mal interessieren, wer da wen verführt hat. Nur ein paar Jahre kommt die große Finanzkrise, weil genau diese Banken sich verspekuliert, den Markt mit undurchsichtigen und unsersiösen Finanzprodukten geflutet hatten. 1-2 Jahre später hat es dann Griechenland getroffen. Inzwischen wurde der griechischen Bevölkerung zugemutet was hier vermutlich zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen geführt hätte. Nach sage und schreibe 6 Jahren des Sparens sind die Staatsschulden unverändert hoch, die Griechen strafen Ihre Regierung ab und wählen eine Alternative. Wo ist der Fehler?
.
Bei uns hat man übrigens auch schon mal in einer Krise gespart. Wer erinnert sich?

.. na so was, jetzt kommt so langsam die Wahrheit

Endlich hat die Vorbereitungsphase ein Ende. Die deutsche Öffentlichkeit sollte ja auch darauf vorbereitet werden. Nicht das jemand hinterher sagt die Deutschen waren Schuld ;-)

So kann unserer Regierung sagen: "Wir wollten ja, aber die Griechen..."

Ich bin auf das Ende diese Episode des Europäischen Gedankens gespannt.

@09:54 von Helmut Baltrusch

Mein Kommentar bezog sich auf das Szenario Grexit, in dem dann Arbeitnehmer nur noch in Drachmen bezahlt werden.

Wer dann keine Euro mehr verdient, wird in der EU sozial ausgegrenzt werden. Sie werden dann im Urlaub weiterhin in Euro bezahlen können - überall und mit Kusshand, nur dass dann der Staat davon nicht profitiert.

@McBaal

"Die deutsche Regierung ihrerseits pocht weiterhin auf einer überall eindeutig gescheiterten Sparpolitik und zeigt sich wenig konstruktiv. So wie ich das sehe sollten die Hilfszahlungen in erster Linie direkt in Aufbauprogramme fließen anstatt die Schuldentilgung. "

Es gibt kaum Alternativen zum Sparen. Ohne Strukturreformen und einem System welches ohne neue Schulden auskommt (hier kann man Zinsbelastung gerne rausrechnen, aber die ist zur Zeit eh der Situation entsprechend eigentlich unangemessen niedrig), kann kein Gläubiger ernsthaft Geld geben. Die Griechen haben viele Jahre ohne Sparzwänge nichts erreicht, das Fass ist jetzt übergelaufen...

Welches Geld ist denn in Griechenland in Schuldentilgung gesteckt worden? Die Schulden steigen kontinuierlich an. Mit Ausnahme des privaten Schuldenschnitts, der den Griechen geschenkt wurde.

Grexit

Hoffentlich hört das Affenteather bald auf. Ich kann das Wort Griechenland nicht mehr hören. Schäuble hat recht, er soll sich ja nichts gefallen lassen. Die werten immer frecher. Wir können auch ohne Griechen.

@McBaal

"Da die Griechen offensichtlich keine gescheite Steuerpolitik und funktionierende Verwaltung hinkriegen, sollte beides von EU Personal in Kooperation mit griechischen Kollegen übernommen werden. "

Griechenland akzeptiert keine Troika, die nur kontrolliert hat, soll aber eine Verwaltung aus der Hand geben, die agiert? Kaum denkbar, das GR da auch nur annähernd dran denken würde...

@Helmut Baltrusch, 07:45 - Probleme mit der Moral

Obgleich ich nicht weiß, was "exorbital (sic!) hohe Steuerrückstände" sind, so bin ich nun darüber informiert, dass "der" Grieche angeblich eine schlechte Steuermoral habe, wenngleich mir ein griechischer Kollege unlängst sagte, dass den lohnabhängigen Griechen - wie in Deutschland und andernorts - die Lohnsteuer direkt vom Lohn abgezogen werde, sodass deren Steuerzahlung nicht von irgendeiner Moral abhängen kann.

War schon von Anfang an klar.

"Nach diesen langen Verhandlungen, glaubt ihr denn überhaupt, daß das alles nicht abgestimmt wurde?

Ich versuche mal die Situation zu analysieren. Ich schätze mal, daß GREXIT schon geplant ist nur muß man sich dafür vorbereiten. Deswegen die Zeitgewinnung. Wenn sich die Parteien auf ein Zusammenleben geeignigt hätten, dann würde die griechische Regierung nicht so rumreden sondern die EU loben."

Habe ich noch vor einem Monat geschrieben. Diese langen Verhandlungen schon damals können nicht einfach ohne Plan beendet worden sein. Die gegenseitigen Beschimpfungen gehören wahrscheinlich zu dem Plan dazu. Das ist zu einfach inszeniert und zum Teil auch völlig lächerlich.

GREXIT wird denke ich kommen und uns 83 Milliarden EU kosten.

Der "UNFALL".....

geschah bereits mit dem Eintritt Grl.in Eurozone.
Die den "Unfall" mit verursacht haben waren,G.Schroeder u. J.Fischer.
Die haben doch alles daran gesetzt,das das zu dem Zeitpunkt bereits stark beschädigte Griechenland letztendlich trotz bekannter erheblicher Mängel das"TÜV"-Siegel bekam.

Die Bezeichnung dafür: Vortäuschung falscher Tatsachen.
Oder war das schon: Beihilfe zum Betrug?????

@hessin65

"Warum treten wir nicht aus der EU aus. Dann müssen wir uns aus Brüssel auch nix mehr vorschreiben lassen."

Warum sollten wir? Sind wir doch zur Zeit eines der wenigen Länder die so richtig massiv von der EU profitieren.

@ 10:15 von karwandler

"Was glauben Sie denn, was mit den Verbraucherpreisen passiert, wenn der gesamte Güterverkehr mit 50% höheren Treibstoffkosten belastet wird?"
.
was glauben sie wie hoch der treibstoffanteil in relation zu regionalen griechischen agrar produkten liegt? 1%? 1,5%? wow! treibstoff war immer relativ teurer in gr. und damals gab es nicht die rekord-suizidraten und die rekord-arbeitslosigkeit, wie es sie heute gibt!
.
hohe spritpreise unterstützen zusätzlich die regionale ökonomie – wenngleich in geringem umfang, da der anteil am lebensmittel-vk-preis äußerst gering ist. aber netter versuch.

in GR waren stellen im staatl. dienst immer schon eher ein geschenk, als dass damit eine moderne effiziente verwaltung aufgebaut werden sollte. die reformen der vergangenen jahre haben es immerhin geschafft, einen teil dieser überfl. stellen abzubauen. aber tsipras hat ja direkt nach der wahl angek., zehntausende beamte wieder einzustellen. so wird das nichts. so, wie GR seit jeher gelebt hat, konnte und kann es nicht weitermachen, erst recht nicht in einer währungsunion wie dem Eur. GR muss an kampagnen arbeiten, um dem volk inkl. der staatsbediensteten klar zu machen, dass eine schlechte steuermoral, bestechung und korruption sie in den abgrund treiben. GR muss staatliches privatisieren, um effizienter zu werden und geld zu sparen, der beamtenapparat modernisiert werden und innerhalb dessen eine andere moral herrschen. dass ein armer teil der bevölkerung manche steuern nicht zahlen kann, ist eine andere angelegenheit, bei denen kann ich das zurückhalten von steuern ja noch verstehen.

06:21 von Wundertüte

Sie schreiben (Hervorhebung von mir)
"Vielleicht versucht die griechische Regierung mal IM EIGENEN LAND Geld zu mobilisieren, z.B. durch Pfändung der AUSLANDSkonten, der Reichen."

Erscheint mir wenig logisch!

um 09:18 von gierde zerstört

"was mich irritiert ist, dass tsipras sich von anfang an für den verbleib in der eurozone ausgesprochen. WIESO???"
Zitatende

-----------------

Wieso? Ganz einfach, eine eigene Währung mit Ankündigung geht nicht.
Außerdem waren viele Griechen, für einen Verbleib im Euro. Diese müssen erst erkennen, dass dies zu den Bedingungen der Euro-Regierungen nicht geht.

Schäuble Rede vom 18.12.2014:

„Auch Griechenland ist auf einem guten Weg. Das Land ist in einer besseren Verfassung, als die meisten vor einigen Jahren für möglich gehalten haben.“

Seltsam. Entweder hat dann Schäuble keine ökonomische Ahnung gehabt oder er hat bewusst gelogen.

@Zahnschmerzen

"Eine derartige Bemerkung von Schäuble dient vor allem dazu, auf die Griechen mehr Druck auszuüben. Deshalb ist es (vermutlich) nur heiße Luft. "

Sie widersprechen sich in einem Satz. Wäre es nur heiße Luft wäre Ihre These hinfällig, und der Druck wäre eher ein Unterdruck.

Ich glaub' ich GRIECH die Krise

Der Euro wird seit Monaten zwar immer schwächer, aber für Griechenland ist er immer noch zu stark. Ist die Währung stärker als die Wirtschaft eines Landes, bricht diese nunmal irgendwann zusammen. Das ist den Experten bestimmt bekannt. Bisherige griechische Politiker und Unternehmer konnten mittels "Radierungen in den Geschäftsbüchern" ihre Schäfchen aber erst noch profitabel ins Trockene bringen. Dem Volk bleibt die bittere Realität, aber von Hass wird niemand satt.
Warum nicht raus aus dem Euro, wieder zurück zu mehr wirtschaftlicher Stabilität. In anderen Staaten der EU funktioniert es doch auch ohne den Euro. Die Kredite können eh' nicht zurückgezahlt werden. Aber Griechenland wird auch weiter Wirtschaftshilfe brauchen. Löst diesen Konflikt mit Sachverstand und nicht mit Schuldzuweisungen, sonst geh'n die Griechen irgendwann ganz aus der EU. Dann fangen die Probleme aber erst richtig an. Putin's Hilfsprogramm ist bestimmt schon ausgearbeitet, aber dann ...

@ 06:50 von Pustefix

Zitat:
"wird auf den Kleinsten eingedroschen"

Können Sie mir erklären, nach welcher Definition Griechenland "der Kleinste" ist? Meiner Kenntnis nach gibt es deutlich kleinere EU-Staaten, die seltsamerweise vernünftig wirtschaften und es nicht nötig haben, ständig mit neuen Provokationen unsere Nachrichtensendungen zu füllen.

re freizeit17

"Was denken einige hier, wenn kein Geld von der EU kommt,
dann kommt es von Russland, China selbst von der Türkei
und wenn alle Stricke reißen dann sogar von der USA,
den ein russischer Stützpunkt auf Griechenland, wäre
für die USA undenkbar. Wir alle sollten den Griechen helfen."

Warum? Sie haben doch gerade so schön ausgeführt, dass Griechenland jede Menge andere Geldquellen hat.

Ich finde, wir sollten wir uns doch mal in Ruhe ansehen, wie das geht.

Wenn's geht ...

@oribah

"Griechenland muss den Grexit tatsächlich als Chance begreifen und ergreifen.
Das wird aber nur funktionieren, wenn es sich gleichzeitig ökonomisch und militärisch von "Brüssel" abwendet und sich an die Eurasische Union anlehnt."

Aha, rufen Sie gerade zu einer kriegerischen Aktion auf?

Vielleicht sollten Sie mal die Griechen fragen, die WOLLEN nämlich gar nicht aus dem Euro raus, denn ohne ging es ihnen noch viel schlechter. Aber selbst wenn es passiert: Grexit heißt verlassen der Währungsunion und hat mitnichten etwas mit einem Abwenden von Brüssel und der EU zu tun. Wäre von einem Nehmerland auch selten dämlich so etwas zu wollen.

Der Zwangskredit ist seit langem bekannt,

und die Rückzahlungsverpflichtung ist rechtlich bestätigt durch das Nazi-Regime. Da beißt keine Maus den Faden ab. Es ist eine der vielen Trixereien der Kohl-Regierung, die uns vorgegaukelt hat, diese Verpflichtung gebe es nicht.
Ich bin so alt, dass ich die Lobeshymnen über den Fallschirmjäger-Einsatz in Griechenland noch original gehört habe. Die Bilder der Verbrechen werden auch Junge nicht kalt lassen. Aber die Notwendigkeit einer Wiedergutmachung hätte den vor 25 Jahren Lebenden besser vermitteln können.
11 Milliarden € sollten uns nicht zu teuer sein. Die zynische Variante, 11 Milliarden und mehr seien ohnehin verloren, hat auch was für sich, und darüber sollte man sich klar sein.

so in dieser Reihenfolge..

1.) Diplomatische Beziehungen zu Griechenland abbrechen
2.) Volksentscheid in Deutschland wegen weiterer Griechenlandhilfen
3.) Humanitäre Hilfen (Lebensmittelpakete, etc.) für die griechische Bevölkerung!

Alles andere ist Zeitverschwendung. Helfen wir der Bevölkerung in der Ukraine und in Syrien.

07:03 von guckloch212

Zitat:
"Eurasische Union und BRICS bieten ebenfalls große Wirtschaftsräume, in denen die Griechen wahrscheinlich sogar technologisch gut dastehen"

Nun, verglichen mit Weißrussland und Armenien könnten Sie sogar recht haben. Das wird dann ein schönes Bild: Der nächste EAWU Gipfel mit Putin, Lukaschenko, Nasarbajew und Tsipras. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass nur sehr, sehr wenige Griechen diese Wunschvorstellung von Ihnen teilen.

Schulden

Die Griechen werden ihre Schulden nie vollständig zurück zahlen können, übrigens wird der deutsche Staat seine Schulden auch nie bezahlen können. Aber solange die für den Augenblick fällig werdenden Beträge und anfallenden Schuldzinsen irgendwie bezahlt werden, funktioniert das System noch. Deshalb wird auch immer wieder Geld nach Griechenland fließen, es sei denn, sie treten freiwillig aus.

@10:42 von gierde zerstört

was glauben sie wie hoch der treibstoffanteil in relation zu regionalen griechischen agrar produkten liegt? 1%? 1,5%? wow! treibstoff war immer relativ teurer in gr. und damals gab es nicht die rekord-suizidraten und die rekord-arbeitslosigkeit, wie es sie heute gibt!

Wenn der einzige Anspruch ans Leben ist, zu essen, dann haben Sie vermutlich Recht.

@klippsi

"Schuldenerlass? Von mir aus, die Kohle ist sowieso futsch. Aber was ist dann? Ein schuldenfreies Griechenland ist sofort wieder superkreditwürdig. "

Traumdenken: die Schulden sind doch gar nicht das griechische Problem, sondern das System und die Einnahmesituation. Dank der europäischen Unterstützung ist die Zinslast der Griechen niedrig wie nie. Wer würde in den nächsten 10 Jahren den Griechen denn Geld leihen? Gut, Investoren für 10% Zinsen dürfte man vielleicht finden um dann ratzfatz wieder im gleichen Teufelskrei zu hängen. Aber dann kann man es ja wieder machen und wir sind wieder bei Ihrem Zitat.

Mein Vorschlag

1. Radikale Ent-Emotionalisierung der Debatte
2. 5-jähriges Zins- und Tilgungsmoratorium für Griechenland
3. Keine neuen Kredite
4. Alle weiteren Schritte (Euro-Verbleib/-Ausstieg, Wirtschaftreformen etc.) dem souveränen griechischen Staat überlassen.
5. Neuevaluation nach 5 Jahren

Schäuble rudert rückwärts

Das ist typisch, für die CDU und die Regierung Merkel: Erst konsequent ablehnen, und dann konsequent umkippen.

Grexit

Da eigentliche Problem ist das Europa versucht Griechenland mit Geld zu helfen, allerdings sind die Maßnahmen welche die vorherige Griechische Regierung getroffen hat offensichtlich erfolglos geblieben. Die Ankündigung der "neuen" griechischen Regierung dies gar nicht versuchen zu wollen kann nur in einem Grexit resultieren. Meines Erachtens sollte die Griechische Regierung nun mal selbst versuchen die Unzulänglichkeiten welche im Staat Griechenland (Steuersünder, Korruption, etc.) vorliegen zu lösen. Damit wäre Europa eindeutig besser geholfen und Griechenland könnte wieder selbst für sich sorgen. Was für mich vollkommen unverständlich ist, ist diese populistisch aufgebaute Feindschaft Griechenlands gegenüber Deutschland und der EU. Die EU/BRD braucht kein Geld für Ihren "Staat" von anderen. Griechenland schon! Und dafür das die EU der Griechischen Regierung Geld leihen würde und daran auch Bedingungen knüpft schimpfen die Griechen über die EU? Inakzeptabel

@wiesengrund: Probleme mit der (Steuer-) Moral

Dass in GR die Lohnsteuer direkt vom Lohn abgezogen würde, wäre neu. Die Steuerrückstände aller Veranlagten beträgt in GR 79 Mrd. €. die reichen Reeder zahlen überhaupt keine Steuern, so ist es in der Verfassung verankert. Die Tsipras-Regierung hat bisher wirksam nichts unternommen, die Steuerrückstände einzutreiben oder die Privilegien von 500 Multimillionären zu beseitigen. Statt dessen will die Regierung die Anzahl der korrupten "Staatsdiener" noch erhöhen.

Würde Athen dies tun, könnte das Land auch seinen Verpflichtungen nachkommen. Für eine nachhaltige Entwicklung sind natürlich auch Reformen in Verwaltung, bei den Steuern, in der Wirtschaft und vor allem zur Bekämpfung der alltäglichen und alles zersetzenden Korruption nötig. Andernfalls würde auch ein Wachstums- und Beschäftigungsprogramm weder stattfinden noch erfolgreich sein können. GR muss zudem lernen, nicht -wie seit der Gründung- auf Kosten anderer Länder leben zu wollen.

re gierde zerstört

"was glauben sie wie hoch der treibstoffanteil in relation zu regionalen griechischen agrar produkten liegt? 1%? 1,5%?"

Jetzt retten Sie sich wieder in die Vorstellung, dass es nur um die 10 km geht, die das griechische Bäuerlein von seinem Acker bis zum nächsten Dorf fahrt.

So funktioniert allerdings nur ein vorindustrieller Agrarstaat mit Subsistenzwirtschaft.

@ 10:46 von adler3103

"Wieso? Ganz einfach, eine eigene Währung mit Ankündigung geht nicht."
.
wieso soll das nicht gehen?
abgesehen davon, dass euroskeptiker (strauss-kahn, berlusconi, grillo, wagenknecht und andere) gern mit dreck beworfen werden bzw. pikante privatsachen von ihnen "geleakt" werden ...
.
"Außerdem waren viele Griechen, für einen Verbleib im Euro."
.
die bevölkerung hat – mitunter nach der medienflankierten eu-hirnwäsche und angstpropaganda – weniger kompetenz als damals oppositionelle regenten.
.
"Diese müssen erst erkennen, dass dies zu den Bedingungen der Euro-Regierungen nicht geht."
.
vielleicht haben sie recht – jedoch gäbe es praktisch kein szenario, dass es den griechen ermöglicht hätte, mit dieser währung auf einen grünen zweig zu kommen.
.
wir haben billionen in die neuen bundesländer transferiert (soli + länderfinanzausgleich). wir alle können uns vorstellen, was dort los wäre, wenn wir damals statt soli "austerität" und entlassungen eingeführt hätten.

@10:47 von klippsi

Und meine persönliche Anlageentscheidung spielt dabei gar keine Rolle. Es gibt genügend Fonds auf der Welt, die nach Anlagemöglichkeiten suchen.

Natürlich spielt die eine Rolle. Fonds existieren doch nicht zum Selbstzweck, sondern wegen Leuten wie Ihnen und mir, weil Sie mit verhältnismäßig wenig Geld an einer breiten Streuung Ihres Kapitals partizipieren. In was genau ein Fonds investiert, ist für mich DAS maßgebende Kaufkriterium.

Warum nur die Griechen?

Seit langer Zeit wieder Mal ein Kompliment für Herrn Schäuble, wenn dies ehrlich, aufrichtig und sachbezogen gemeint war, getragen von den Verträgen einer Wertegemeinschaft!
Wer macht denn dem Juncker klar, dass ein Luxit auch nicht mehr ausgeschlossen ist.
Der Rauswurf des infamsten und Gemeinwesen schädlichsten Steuerparadieses der Welt.
Die Zecke im Fleisch der EWU, der Mitgliedsstaaten, der massivste Betrug einer Wertgemeinschaft und deren Bürger, dessen Sozialsysteme.
Dies ist ja neben diversen, ja elementaren Vertragsbrüchen, auch schon eine Frage der Hygiene, der Reputation.
Das kleinste Land in der EU, betrügt zu Lasten der Anderen u. die Chefpolitiker dieser unglaublichen Steueroase üben immer noch Funktionen aus u. haben Auftritte im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen u. dies trotz der Vorteilsname u. Vorteilsgewährung zum Schaden einer 25 er Gemeinschaft, denn Holland und Irland standen ja in nichts nach u. GB kommt dem längst überfälligen Rauswurf, durch einen Austritt vor!

dass die ref. in GR erstmal zu einem einbruch gef. haben, und die armut in der bevölk. deutlich erhöht hat, ist bitter. dass sich die neue regierung dem thema armut mehr annehmen will, ist das einzige +, das ich an ihnen erkennen kann. GR muss sich auf vielen ebenen umstrukturieren um zu überleben, das muss auch in GR vermittelt werden. dass das nicht von heute auf morgen geht, ist klar, aber ref. werden nicht nur seit 2010 gefordert, sondern von kreditgebern seit dem 19. jhd. das geld der kred. versickerte und ref. wurden nicht umgesetzt, sondern gehasst. die bösen waren immer schon die anderen. nach ein paar ref. der letzten jahre, ist GR erstmal in eine rez. gerutscht, was die armut hat ansteigen lassen, aber wohl unverm. war. aber irgendwann ist auch eine talsohle durchschritten. die wirtsch. wuchs ende 2014 erstmals seit jahren wieder leicht und die progn. für weiteres wachst. in den folgej. waren +. wie das allerdings nun unter der neuen reg. aussieht, ist eine ganz andere frage.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Schuldenstreit mit Griechenland" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung http://meta.tagesschau.de/id/96196/juncker-und-tsipras-setzen-im-schulde... bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: