Kommentare

Was will der Mann eigentlich?

Gegen die "budgetäre Erstickung" gibt es ein einfaches Mittel: Zurück zur eigenen Währung. Niemand zwingt GR dazu, im Euro zu bleiben.

Was bitte schön ist daran

Was bitte schön ist daran nicht zu verstehen?

"Wir haben das Geld nicht"

-------------------

Alle namhaften Fachleute sagen übereinstimmend aus: Griechenland kann nicht die 320 Md. € zurückzahlen.

Es gibt eine Zwischenfinanzierung bis Sommer und von da ab wird es einen neuen Plan geben.

Nur Einfallslose können erwarten, dass diese Regierung ihre Versprechen nicht halten wird.

Schäuble hat sich erneut klassisch vorführen lassen

Aber es ist ja nicht sein Geld, nur das der deutschen Steuerzahler.

Das witzige

ist, das es gar nicht darum geht
Griechenland zu "retten" wie man es uns zu verkaufen versucht.
Die waren in der Neuzeit nie wirklich "oben".
Es geht darum Griechenland aufzubauen.
Griechenland ist mit Tricksereien erst in die EU überhaupt rein gekommen.
Stichwort Goldman&Sachs........
Um ein Land mit 10 Mil. Einwohner " nur" zu
retten sind das doch schon erhebliche Unsummen die die Griechen da verschlingen.....
Ach, und die durch die "Zusammenarbeit" mit den Amis entstandenen Zinsen der Trickserei zahlt wer ?
Wir.
Warum ist Griechenland so wichtig das wir so hinters Licht geführt werden?

Die Griechen und die EU.

Es ist eine einzige Tragödie, wie sich Schäuble, Merkel und die anderen "Fachleute" von den Griechen am Nasenring durch die Manege ziehen lassen und dabei noch brav Männchen machen.
Jedem "Milchmädchen" ist klar, daß die Schulden NIEMALS zurückgezahlt werden und der Zirkus im Sommer wieder losgeht.
Ich spendiere jedem Politiker eine Maß Bier, der mir ehrlich die Frage beantwortet, welchen konkreten Nutzen Deutschland von der griechischen Mitgliedschaft hat. Aber es dürfen nicht die Worthülsen "aus Verantwortung vor der Geschichte" oder "europäische Gemeinsamkeit" Verwendung finden.

Die griechische Regierung hat Recht

Damit bin ich zwar in einer Mindermeinung, aber damit kann ich gut leben. Wer auf die Einhaltung von "Verträgen" pocht und meint, ein Staat könne wirtschaften wie ein Privathaushalt, hat offensichtlich von nichts Ahnung.
Und hört endlich auf so zu tun, als würdet ihr alle die Kredithilfen persönlich bezahlen. Keiner wird an den Stammtisch kommen und das Biergeld pfänden, um es "den Griechen" zu geben. Bevor ich Schäubles schwarze Null finanziere, gebe ich das Geld lieber fünf Mal griechischen Konjunkturprogrammen.

Griechenland zahlt nicht zurück

Wie oft ist schon hier kommentiert worden, daß die Zahlungen an Griechenland nir zurückgezahlt werden.
Es wird aber immer weitergezahlt werden, weil Griechenland weiß, daß Politiker in Europa, vor allen Dingen aber in Deutschland, hier mit Gewalt ein "Prestigeobjekt" durchziehen. Frau Merkel hat schon vor längerer Zeit in einer Debatte im Bundestag geäußert, daß diese Hilfszahlungen weitergehen werden "Koste es was es wolle".
Hiermit verfolgt sie ihrerMeinung nach den deutschen Wählerwillen??

im Spagat geübt

Ein ultralinker Regierungschef, der sich von einem Rechtsradikalen ins Amt heben läßt, scheint ja im Spagat durchaus geübt zu sein. Wielange dieser Spagat jedoch noch hält, zuhause seine Kommunisten bei der Stange zu halten und in Brüssel den braven Schuldner zu mimen, bleibt abzuwarten. Dann müssen auch diese selbstverliebten Laienschauspieler Farbe bekennen.

Wenn Herr Tsipras meint:

"" Druck auf Griechenland habe "Erpressungscharakter" gehabt, "wir befinden uns auf vermintem Gelände, die konservativen Kräfte (in Europa) haben versucht, uns in eine Falle zu locken. ""
#
Und kann im Sommer auch nicht zurückzahlen,dann sollte er die Euro Zone verlassen und den Drachme wieder einführen. Ein schreckliches Ende ist immer noch besser als schrecken ohne Ende.M.M.

Deutschland-Griechenland

Auch mir gefällt der Ton nicht, der seitens der
gr. Regierung ggü. Europa angschlagen wird.
Eines ist doch klar: Ohne Druck aus Europa
würden überhaupt keine notwend. Veränderungen in Gr. stattfinden, weil jede
Regierung, die es versuchen würde, abgewählt
würde. Wenn der Plan mit den Reformen
aufgeht, kann Griechenland der EU - uns -
irgendwann sehr dankbar sein.
An alle Unker in unserem Lande: Noch ist gar
kein Geld weg, weil wir "nur" dafür bürgen.
Und ob Gr. nun in der EU ist oder nicht -
Wenn Gr auch als nicht-EU- Mitglied derart
i.d. Sch... stecken würde, würden wir doch auch helfen, wie wir es auch in anderen Not-
leidenden Staaten tun. Und genau das ist es,
was ein so reiches Land wie unseres bitte auch weiterhin tun sollte!
Die Griechen müssen jetzt ihre Hausaufgaben machen, die richtige Zielgruppe für Reformen wurde ja bereits erkannt - und dann wird das schon. Macht alle in Gr Urlaub, dann ist das ein Steuer-neutrales Konjunktur-Programm, welches
sehr hilft...

Auch die Wahlkämpfer in Berlin wissen,

wie man mit falschen Versprechungen Wahlen gewinnt. Nur waren bei uns die Voraussetzungen nie so existenziell, und der deutsche Wähler verzeiht/vergisst auch schnell. Für Tsypras war das schon ein sehr gewagtes Spiel, denn er hat Unmögliches versprochen, und nun muss er so klingen wie erklingt, für unsere Ohren albern. Aber er muss sein Wahlvolk erste einmal beruhigen mit dem Effekt, dass wir die Bösen sind.
Frau Merkel hat das schon alles hinter sich. Ihr ist dadurch schon ein Bart gewachsen

Warum sind die Griechen etwas besseres?

Ich frage mich warum die Griechen etwas besseres sind all all die anderen Menschen auf der Welt. Wenn in Afrika, Asien, oder Süd Amerika irgend ein Land pleite ist wird es von niemanden gerettet. Ob die Menschen dort eine Altersversorgung haben interessiert auch gar keinen. Aber bei den Griechen wird so viel Geld hinein gepumpt das einem schwindlig wird.
Die Griechen haben absolut alles dafür getan um genau in dieser Situation zu landen. Also lasst sie doch endlich mal in Ruhe in ihrer selbst verzapften Sch**** sitzen. Wenn bei den Griechen nicht ein Wunder passiert können die das Geld niemals zurück zahlen. Also lasst sie pleite gehen! Helft den deutschen Banken die wegen den Griechen sonst Probleme bekommen. Und steckt das übrige Geld lieber in Länder die es verdienen weil sie sich redlich bemühen und vor allem ehrlich sind.

Zahlt Griechenland Anleihen im Sommer nicht zurück?

Nicht wirklich überraschend, was da aus Griechenland zu hören ist. Dieses Fass ohne Boden wird die deutschen Steuerzahler noch lange bluten lassen. Es stellt sich die Frage wann "Schicht im Schacht ist".
Wir bräuchten mehr Bosbach und weniger Merkel/Schäuble.
Schmerzlich ist, das man das Gefühl nicht los wird von Hellas verhöhnt zu werden. Wie war das? "Am Ende zahlen die Deutschen immer".
Leider wohl wahr.

kein Kommentar

Yanis Larifaris und Alexis Doppelzunge drohen mal wieder mit Selbstmord.
Allmählich bin ich es leid, dass sich das jeden Tag wiederholt.
Einfach ignorieren...

@hkl001: Falsch

Nicht Sie brauchen dringen 50.000 €, sondern die Firma, in der Sie arbeiten. Die wird seit Jahren von schlechten Geschäftsführern immer mehr an die Wand gefahren. Plötzlich sind Sie aber der Geschäftsführer. Verbockt haben es andere, Sie müssen die Karre aber aus dem Dreck ziehen. Da werden Sie keinen Offenbarungseid leisten und die Insolvenz anmelden, weil Sie nicht wollen, dass Ihre angestellten samts Familien in eine ruinöse Zukunft gehen. Sie verschaffen sich also Handlungsfreiheit und versuchen, die Fehlentscheidungen der alten Geschäftsführung zu kompensieren. Fragwürdige Kredite von Kredithaien gehören dazu und von diesem Pack lässt man sich nun mal nicht erpressen.

Zudem: Es braucht schon ein bisschen Zeit, um das, was Jahrzehnte in den Dreck gelaufen ist, jetzt einigermaßen wieder auf Spur zu bringen. Aber ich vergaß: Bei einer linken Regierung muss nach einem Monat ja schon ein Komplettergebnis stehen, sonst hat sie versagt (wer Ironie findet, darf sie behalten).

@hkl001: "Wir zahlen"

Wir zahlen also mit Einbußen bei Leistungserhöhungen? Klingt in der Theorie gut, die Wahrheit ist allerdings, dass nicht Griechenland, sondern die Schwarze Null daran Schuld ist. Infrastrukturmaßnahmen, Bildung und Soziales - in all das wird nicht investiert, um einen "ausgeglichenen Haushalt" zu haben. Das Problem wird an Folgegenerationen ausgelagert. Griechenland hat damit nichts oder nur sehr wenig zu tun, alles andere ist Populismus.

Werte TS;...

Ihre Berichterstattung in allen Ehren :
ich muss allerdings gestehen, dass sie recht einseitig daher kommt: Im Vergleich zur internationalen Presse kommen "die Griechen" hier in nahezu jedem Artikel dermassen negativ dargestellt herüber, dass man die zum Artikel gehörigen Kommentare eigentlich schon nicht mehr lesen muß: Die Inhalte mancher Kommentatoren sind seit Wochen die gleichen, auch wenn sich teilweise die Wortwahl ändert.
Mir wird hier inzwischen zuviel Focus darauf gelegt, was angeblich gesagt wurde oder was man in mögliche Aussagen hineininterpretieren kann oder könnte:
Eine neutrale Berichterstattung sieht m.E. doch etwas anders aus. Im Bezug auf die Berichterstattung zur griechischen Finanzlage ziehe ich daher inzwischen internationale Presse vor. Die scheinen nämlich zumindestens zum Teil eine gewisse Neutralität zu wahren.

es wird immer klarer

daß es Schäuble ist, der zockt! Er steht vor der Wahl, von dem Geld etwas zurück zu bekommen, oder gar nichts. Die Karre vor die Wand zu fahren, läuft auf letzteres hinaus und die Griechen wissen, daß man ihnen und ihren Reformen eine Chance geben muss, wenn man das nicht will. Ohne Geld aus der EU ist Griechenland pleite, soviel ist klar. Aber ohne Kooperation aus Athen sieht die EU halt von ihren 320 Milliarden auch bloß nichts wieder! Es ist nicht so, daß die eine Seite beliebig diktieren kann und die andere springen muß.

GR auf einem "guten Weg" !

Zitat: > Varoufakis sagte auch den reichen Bürgern seines Landes und Steuerflüchtlingen den Kampf an. Seine Regierung interessiere sich für diejenigen Griechen, die Geld hätten, "aber nie gezahlt haben" [...] "Wenn ich gezwungen bin, eine Sondersteuer zu erheben, werde ich das tun, aber nur für diejenigen, die zahlen können." Athen werde "kein Geld von denjenigen fordern, die leiden". < (Zitatende).
_
SO (!) soll es sein. Genau das ist der "Politikwechsel", der allen Günstlingspolitikern und Lobbyisten in der gesamten EU so in die Knochen fährt und gar Panik verursacht. Man stelle sich vor, Immobilienbesitz, Beteiligungen oder Bankguthaben reicher griechischer "Investoren" könnten in Westeuropa beschlagnahmt werden... ohne, daß hiesige Amigos das verhindern dürften... Für mich wäre das allerdings ein Anlaß zum feiern!

Richtigstellung @hkl001

Niemand hat "den Griechen" Geld gegeben und schon gar nicht aus humanitären Gründen.
Das Geld ist direkt an die Banken geflossen, überwiegend an französische und deutsche Banke, die für einen harmlosen Schuldenschnitt das Risiko billig an die europäischen Steuerzahler los geworden sind.
Der Tipp, wie die ehemals regierenden, korrupten Machtclicken in Griechenland ursprünglich an mehr Geld gekommen sind als sich das ganze Land je leisten konnte kam übrigens aus der Schule von Herrn Dragi, von den Goldman Sach.
Varoufakis hat allemal mehr Sachverstand als Scheuble, vor allem aber hat er das Wohlergehen der kleinen Leute als Maßstab und nicht das Bruttosozialprodukt. Das ist natürlich ein Affront für die Konservativen.

Schon gescheitert?

Langsam versteht niemand mehr die griechischen Sozialisten. Warum setzen sie sich nicht mal auf den Hosenboden und machen ihren Job? Dazu gehört es doch wohl, dass die Finanzverwaltung das Geld einsammelt, das man den internationalen Kreditgebern schuldig ist. Also müsste man die einheimischen Steuerzahler, die nachweislich viel zu wenig zahlen, doch mal zur Kasse bitten.

Einfach nicht zahlen wollen ist ja wohl der leichteste Weg und der billigste und unglaubwürdigste dazu. Das kann's ja nicht sein Herr Varoufakis!

re teufelsküche

"Zurück zur eigenen Währung. Niemand zwingt GR dazu, im Euro zu bleiben."

Mur wird das Elend dann noch größer, selbst wenn die Griechen ihre guten Vorsätze umsetzen würden.

@ TeufelsKüche um 15:08

"Gegen die "budgetäre Erstickung" gibt es ein einfaches Mittel: Zurück zur eigenen Währung. Niemand zwingt GR dazu, im Euro zu bleiben."

Das ist jetzt aber Quatsch, denn die Schulden sind dadurch ja nicht weg und die Staatsanleihen sind nach wie vor in Euro zurück zu zahlen. Und die Euros muss man erst mal haben.

Wenn mir jeder, der hier kommentiert

und um "sein" Geld weint, Griechenland beschimpft oder sonstige Ressentiments pflegt nur einen Euro zahlen würde, wäre ich wahrscheinlich nach zwei Tagen komplett saniert.
Ok, soviel brauchts dazu auch nicht.
Mit Geld für das man bürgt, kann man auch keine Infrastruktur in D aufbauen. Das hat man nämlich selbst nicht. Aber das wird Euch ja nicht erzählt.
Und selbst wenn man es hätte würde man keine Autobahnen bauen. Sondern seine schwarze Null polieren. Wahlweise es zugunsten von Steuererleichterungen für diejenigen verwenden, die eh schon genug haben

@ marciaroni um 16:09

"es wird immer klarer daß es Schäuble ist, der zockt! Er steht vor der Wahl, von dem Geld etwas zurück zu bekommen, oder gar nichts. Die Karre vor die Wand zu fahren, läuft auf letzteres hinaus und die Griechen wissen, daß man ihnen und ihren Reformen eine Chance geben muss, ..."

Welche Reformen?
Wenn man welche erkennen könnte, hätten Sie immer noch nicht recht. Aber leider erkennt man nicht mal welche.

Grund und Boden

Wenn jemand kein Geld mehr hat,hat er eben alles zu veräussern um die Gläubiger zu bedienen.
Warum wird nicht einfach das Land übernommen? Wenn ich meine Schulden nicht bezahle,nimmt mir die Bank schliesslich auch mein Haus und Grundstück weg.

wie zurückzahlen ??

Glaube, die Griechen können die Summe gar nicht zurückzahlen ! Wie auch ???

Und was die Troika angeht so gab es vor ein paar Tagen eine sehr interessante Doku über die Troika auf Arte.

http://www.arte.tv/guide/de/051622-000/macht-ohne-kontrolle-die-troika

der schwarzeRappe 15:27 Uhr

"Warum ist Griechenland so wichtig das wir so hinters Licht geführt werden?"
Liegt doch auf der Hand.Die konservativen Vorgänger Regierungen haben die Stützungsmilliarden "verbrannt" und die Troika hat die Hüneraugen zugedrückt. Deren Schlampereien mit Duldung von Brüssel werden nun der linken Regierung unter die Weste gejubelt. Das ganze Stütungsgesülze hat nur politische Selbsterhaltungsgründe- man will vermeiden das die Griechen sich das notwendige Geld von den Russen oder Chinesen holen und damit ein " politischer Pfahl im Fleisch der EU werden.

Der Karren steckt nicht im Dreck

sondern ist schon darin versunken. Eine Rettung hätte vor mind. 5 Jahren begonnen müssen - noch besser 2004, als klar wurde, dass GR nicht nur mit gefälschten Bilanzen in die EU rutschte, sondern die darauf folgenden 7 Jahre auch getürkte Wirtschaftsdaten an Brüssel lieferte.

Jetzt ist ein Schuldenstand erreicht, der jeden Gedanken an eine Sanierung ad absurdum führt. Einzige Lösung: GR verlässt EU und Euro, kehrt zur Drachme zurück und beginnt einen steinigen Weg des Neustarts. Alles andere funktioniert nicht mal ansatzweise, es sei denn, die Kredite werden auf 100 Jahre gestreckt bei 0% Zinsen. Das halten weder die EU noch die beteiligten Nationen aus.

Irrtum

Mit Geld aus der EU ist Griechenland auch pleite.
Und das schon sehr lange.

ist schon wieder hier

@ 16:09 von marciaroni
es wird immer klarer

...
Aber ohne Kooperation aus Athen sieht die EU halt von ihren 320 Milliarden auch bloß nichts wieder!
...
---
Wieso, ist doch schon alles wieder hier bei den Banken... . Nun geht es doch um erpressbarkeit und Profit - und ncoh mehr für die Banken!

Schüren von Angst

Ich habe das Gefühl, dass durch die Berichterstattung vieler unserer Medien im Zusammenhang mit den Zahlungsschwierigkeiten der Griechen eine Angst unter der deutschen Bevölkerung ausgelöst wird. Wenn es wirklich so dramatisch wäre wie oft dargestellt, hätte die Bunderegierung nie eine Zahlungsverlängerung zugestimmt. So viel Geist müssen wir schon unserer Regierung schon zu billigen, um damit nicht das eigene Volk zu vernichten. Warten wirs ab, das Blatt wird sich bestimmt zum Guten wenden - wenn der Zeitraum auch sehr lang werden wird. Ich bin jedenfalls optimistisch.

@hkl001 und @nuckelavee

@nuckelavee
Danke für Ihre Kommentare, wie wahr sie doch sind und wie wenige anderen raffen wie der Hase läuft.

@hkl001
Denken Sie nochmal etwas mehr über alles nach dann kommen Sie vielleicht noch auf eine zündende Idee.

An den Rest hier:
Deutschland hat nicht einen einzigen Euro STEUERgeld nach Griechenland überwiesen, begreift das doch endlich mal.
Wir haben Griechenlands Gläubiger ausgetauscht von privaten Banken, Pensionskassen, Versicherungen usw. hin zu den Staaten der Eurozone. Das läuft auf verschiedenen Wegen bei Griechenland hauptsächlich über den EFSF.
Wir sind jetzt Griechenlands Gläubiger und wir quetschen das Land ohne Rücksicht aus. Sie müssen hohe Zinsen zahlen und ihre jungen Menschen zwingen wir zum auswandern.
Deutschland setzt hier massiv seine Interessen durch und betreibt eine fast schon imperialistische Politik unter dem Deckmantel der EU.
Wir helfen nicht einem Griechen sondern zerstören ihre Wirtschaft und Stück für Stück den Frieden.

Eine "neue" Europapolitik...

Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Ja, mir gefällt die neue griechische Politik. Und bevor mir jemand nun gleich finanzwirtschaftliche Naivität unterstellt, erlaube ich mir bescheiden darauf zu verweisen, daß ich "vom Fach" bin (Volks- u. Betriebswirt, je in beiden Disziplinen promoviert, dazu in Politologie). Und als "Normalgebliebener" konnte ich mich sogar als bisher erfolgreicher Unternehmer beweisen. Allerdings mit einem Credo, welches die politische und soziale Verantwortung aller Unternehmerschaft beinhaltet.
_
Ich finde die neue griechische Politik richtig, weil damit endlich ein Hebel angesetzt wird, die allgemeinschädlichen Auswüchse gewisser Finanzmarktakteure zu kippen. Und wer da schreit "Aber Hilfe, unsere Kapital- u. Rentenverzinsung..." der sollte die Initiatoren mal fragen, warum sie selbstproduzierte Seifenblasen verkauften...
_
M.E. ist GR auf dem richtigen Weg, hin zum 100%-Zinseszins-Schuldenerlaß. Ich hoffe auf eine rundum "neue" Europapolitik!

Exempel

Wenn man die EU seriös betreiben möchte, und nicht ständig Vereinbarungen aufweichen (siehe auch Frankreichs Defizit) , wird es Zeit ein Exempel zu statuieren. Wer soll den Laden noch ernst nehmen, wenn Regeln grundsätzlich nicht befolgt werden. Ich empfinde die Äußerungen der griechischen Regierung als Schmarotzermentalität. Das griechische Volk tut mir zwar leid, aber sie haben die Regierungen gewählt, die sie über die letzten 20 Jahre da hingebracht haben.

positives Modell

Das einzig positive Modell des weges aus der Verschuldung hat wohl Island mit dem Schuldenschnitt zu bieten.
Schon merkwürdig, dass hier der IWF so gepriesen wird und die Erwähnung von Island vermieden.
Aber mit dem Modell island ist eben kein Profit zu machen, es ist nur positiv. Aber seit wann geht es denn darum???

Griechenland

ich verstehe nicht wie lange sich die EU noch veraeppeln laest. Sogar im USA Fernsehen beim Interview ruehmt sich der Griechische Minister wie er die EU veraeppelt.
Das ist sehr traurig, schiesst die Griechen zum Mond damit endlich Schluss ist

""Wenn wir das Geld hätten,

""Wenn wir das Geld hätten, würden wir bezahlen", sagte der Minister. "Sie wissen, dass wir es nicht haben.""

Ich glaube ich weiß, wer das Geld zahlen könnte.
Unser Finanzminister Herr Solidarität sorry Schäuble hat das Geld. Er hat das Geld von uns seinen Steuerzahler bekommen sogar ohne Zinsen.
Ich habe so ein dunkles Gefühl, daß er seinen Emotionen wieder nachgeben muß. Er hat halt so ein weiches Herz.

"Er lehnte ein weiteres Hilfspaket für sein Land ab und brachte wieder einen Schuldenschnitt ins Spiel."

Komisch daß die Griechen keine Hilfsgelder oder Geschenke annehmen, obwohl sie pleite sind. Irgendwie kommen die wohl nicht wirklich an. Es gab da so einige Gerüchte, daß die Banken sie bisher bekommen haben. Dabei waren wir doch so stolz, daß wir solidarisch und so wunderbar europäisch waren :-)

Haftung

Man muss zugeben dass die ganze Finanzierung der Griechen und anderer etwas komliziert ist. Da hat meines Erachtens System, damit man dem Steuerbürger nicht reinen Wein einschenken muss. Aber eines scheint kler zu sein aber wohl nicht allen Kommentatoren. Wir haben schon echtes Geld an die Griechen bezahlt und haften zusätzlich - immer wieder wird hier nur von reiner Haftung gesprochen. Und selbst dann, glauben sie die Griechen werden auch nur einen Teil der Kredite zurückbezahlen. Ich erkläre gerne bei Bedarf was Haftung und Bürschaft heisst.

Schäuble ist CDU-Politiker

<<< Aber es ist ja nicht sein Geld, nur das der deutschen Steuerzahler. >>> von realist999. ### In Deutschland gibt es zwei große Parteien mit ungefähr die gleiche Anzahl an Mitgliedern und somit ungefähr die gleiche Summe an Partei-Beiträgen. Nun stellt sich die Frage, wer mit Geld besser umgehen kann. Wie sieht die Parteikasse der CDU aus? Ebbe, tiefe Ebbe, tiefste Ebbe. Das ging so weit, dass Helmut Kohl, der mit riesigem Abstand teuerste aller Bundekanzler, so viele Groß-Spenden erbettelte, dass er die Verfassung brach, um die Spender nicht zu benennen. Wie sieht die Parteikasse der SPD aus? Entschieden besser. Also kann die SPD mit Geld besser umgehen. Also sollte der Deutsche mit dem Verstand wählen. Leider tut der Deutsche das nicht. Also regiert wieder die Partei, die mit Geld nicht umgehen kann. Die SPD täte gut daran, lieber in der Opposition zu bleiben als sich zum Steigbügelhalter der SPD zu machen.

Immer nur mehr Kredite ?

Irgendwie ist die EU-Griechenlandhilfe eine Katze, die sich in den Schwanz beißt. Knapp 227 Milliarden Euro sind seit 2010 nach Griechenland geflossen. All diese Gelder waren Kredite um Banken zu bedienen, aber auch um Zinsen und Rückzahlungen der alten Schulden zu bezahlen. Kaum etwas kann zur Sanierung der maroden Wirtschaft verwendet werden. Zusätzlich wird das ganze Land zu rigorosen Sparauflagen verdonnert, dass die Bevölkerung in die Armut treibt und damit jeden Wirtschaftsaufschwung im Keim erstickt. Sinnvoll ist diese Art der Geldvergabe sicher nicht. Das Land kann nicht durch immer neue Kredite gerettet werden. Es braucht einen Schuldenschnitt und sinnvolle Auflagen für Reformen. Man sollte der neuen Regierung in Athen mehr Zeit für ein neues Programm geben. Das Geld ist sonst auch verloren, aber Griechenland hat keine Chance auf einen Neustart.

re zwicke

"Man stelle sich vor, Immobilienbesitz, Beteiligungen oder Bankguthaben reicher griechischer "Investoren" könnten in Westeuropa beschlagnahmt werden"

Sie träumen da recht kuriose Träume.

An das Eigentum eines Steuerhinterziehers im Ausland heranzukommen ist praktisch unmöglich, es sei denn, er zahlt freiwillig seine Steuerschulden damit, um nicht in den Knast zu gehen.

Dass ausgerechnet die Griechen als Erste so drastische Methoden erfinden kann man sich selbst bei Aufbietung aller Phantasie nicht vorstellen.

re kasneber

"Varoufakis hat allemal mehr Sachverstand als Scheuble"

Da bin ich aber gespannt, ab wann wir das zu sehen bekommen.

Bisher sehe ich nur einen großen Schaumschläger - notgedrungen allerdings, denn was hat er sonst zu bieten?

Wie lange noch???

... lassen sich die EU und auch die deutsche Regierung noch von der neugewählten griechischen Regierung wie die Deppen vorführen?
Am Mittwoch große Versprechungen und honigsüßes Gelabere um den Mund von Herrn Schäuble gepaart mit dem Versprechen, alles geliehene Geld zurückzahlen zu wollen und heute, kaum hat der Bundestag zugestimmt, die 180 Grad Kehrtwende mit der Forderung, möglichst viele der Schulen erlassen zu bekommen, weil man sie ja eh nicht zurückzahlen kann.
Damit ist doch jeder weiteren Vereinbarung die wichtigste Grundlage, nämlich das Vertrauen entzogen.
Unter diesem Gesichtspunkt ist natürlich auch die Ankündigung, Griechenland werde kein weiteres Hilfsprogramm benötigen doch reine Makulatur!
Ich habe jedenfalls kein Verständnis für die griechische Seite mehr. Die bisherigen Verlautbarungen des Herrn Tsipras und die des Herrn Varoufakis scheinen mir mehr eine Verhöhnung der Kreditgebenden Staaten zu sein.

Griechenland lügt und betrügt

Die immer dreister... Warum habt Ihr Hellenen denn das Geld nicht: Weil Ihr einfach mal weil Wahlen waren im Januar weniger Steuern bezahlt. Weil Reeder gar keine Steuern bezahlen. Weil Ihr die schwerreiche Kirche ebensowenig besteuert, wie die 2000 mutmaßlichen Steuerbetrüger der HSBC.
Weil 100.000de von einem aufgeblähten öffentlichen Dienst profitierten, in dem Jobs nach Parteibuch vergeben wurden. Und das seit Jahrzehnten!

Und weil Ihr die Schuld immer nur bei anderen sucht und immer nur von anderen Geld fordert, als selber zu reformieren... Erpressen tut hier nur einer - und dass seid Ihr, liebe Griechen, und zwar den Rest Europas...

Die CDU und ihre Wähler

<<< Hiermit verfolgt sie ihrerMeinung nach den deutschen Wählerwillen?? >>> von Ammerland. ### Wer nach dem Finanzdebakel von Helmut Kohl mit Verfassungsbruch und divesen kleineren Finanzskandälchen immer noch die Union wählt, kann davon ausgehen, dass die "geliehenen" (welch ein Witz) Milliarden an Griechenland dem Wählerwillen entspricht. Zur Schuldenpolitik der CDU noch ein paar Zahlen. Die Kanzler Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt machten zusammen 300 Milliarden DM Schulden. Kostenfaktoren waren die Bundeswehr und die Ölkrisen der 70-er Jahre. Helmut Kohl machte 4 mal so viel Staatsschulden wie alle anderen Kanzler vor ihm und plünderte die Rentenkasse. Bei Adenauer und Erhard mußte Deutschland aus einem Trümmerhaufen für 64 Millionen Bürger neu aufgebaut werden. Das hat weniger Millionen gekostet, als Helmut Kohl für die Wiedervereinigung und die Sanierung der DDR für 17 Millionen Bürger an Milliarden DM ausgab. Und jetzt regiert wieder die CDU, und es wird teuer.

@ 16:13 von Kasneber

Sie schreiben:
"Richtigstellung
Niemand hat "den Griechen" Geld gegeben und schon gar nicht aus humanitären Gründen.
Das Geld ist direkt an die Banken geflossen, überwiegend an französische und deutsche Banke, die für einen harmlosen Schuldenschnitt das Risiko billig an die europäischen Steuerzahler los geworden sind."
*
Richtig ist dass man das Geld den Gläubigern der Griechen gegeben hat weil deren Kredite fällig wurden und Griechenland nicht zahlen konte.
Und beim ersten bereits durchgeführten Schuldenschnitt mussten die privaten Gläubiger draufzahlen, also die Banken und Versicherungsunternehmen die auf Teile der Rückzahlungen verzichten mussten.
DAS ist die Realität!
Die Steuerzahler haben bisher noch nichts zahlen dürfen oder müssen bis auf einen 7 Mrd. € Kredit der direkt von Deutschland an GR geflossen ist!
Man sollte schon einigermaßen bei der Wahrheit bleiben!
*
Wenn Tsipras von Erpressung spricht nur weil Verträge eingehalten werden sollen ist das jedenfalls ein echter Witz!

schwarze Null

Ihr Ansinnen führt dazu, dass unsere Kinder den Lebensstandard, den wir genießen, abschreiben können, da sie das Geld aufbringen müssen, das Sie im Hier und Jetzt zu verprassen gedenken. Oder griechischen Nicht-Steuerzahlern damit Honig auf das Brot schmieren. Jedem Griechen geht es besser wie den meisten Litauern etc. und de zahlen auch. Ich würde lieber Menschen in Not helfen, die unverschuldet Hunger leiden als Griechen ihre Autos.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 16:28 von hkl001

Sie schreiben:
"Wären keine Kredite an Griechenland gegeben worden, die die deutsche Bevölkerung immerhin mit einem halben Jahreseinkommen belastet hat, hätten diese Sozialleistungen alle erhöht werden können, aus der schwarzen Null wäre noch ein Überschuss geworden, der zur Kreditrückführung im eigenen Lande hätte verwandt werden können und die unterlassenen Maßnahmen, die Sie ansprechen, könnten auch vorgenommen werden."
*
Also erstens wurde die deutsche Bevölkerung wegen GR bisher GAR NICHT belastet!
Zweitens wäre GR pleite gewesen ohne die Kredite denn die wurden gebraucht um alte Kredite abzulösen die fällig waren und für die GR kein Geld hatte.
Hätten die Griechen also keine Kredite von der EZB, IWF und EU bekommen wäre die Staatskasse leer gewesen. Aus leeren Staatskassen kann man keine Sozialleistungen zahlen und schon gar nicht erhöhen!
Das war die Realität in GR in den letzten 5 Jahren!
Sie schreiben von 100 Mrd. die wir den GR geliehen hätten, wie kommen Sie darauf?

Carsten 67 schrieb:

"Griechenland lügt und betrügt" -

Werter Mitkommentator;

Sie - Wir - ich - die Griechen- und die steuerzahlende europäische Bevölkerung an sich - werden permanent " belogen & betrogen" : Und sei es auch nur dadurch, dass Sie, wir, ich und alle anderen gewisse Dinge einfach nicht "erfahren" : Weglassen heisst nämlich auch, dass gewisse Kreise ihre Macht er- und behalten.

Und solange wohlfeil dargebotene und präsentierte Sündenböcke ( derzeit wohl u.a. "die Griechen") von der Bevölkerung so willig und kritiklos angenommen werden,
wird sich an diesem Umstand und der Nutzung derselbigen als Instrument der Ablenkung zur Machterhaltung auch nichts ändern.

MfG firefighter

17:29Bernd1Wenn Tsipras von Erpressung spricht nur weil Verträge

eingehalten werden sollen ist das jedenfalls ein echter Witz!
-
Der echte Witz, ist in der angeblichen Solidarität der Euroländer mit Griechenland, versteckt!
-
Die europäische Solidarität, wurde vor allem den griechischen,steuerbetrügenden Olligarchen zuteil, die dieses Geld mithilfe der ihr nahestehenden,vorherigen griechischen Regierung nach Europa verfrachteten, besonders nach Deutschland!
-
Bezüglich ihrer Konten, können diese Steuerbetrüger, der europäischen und besonders der deutschen Solidarität sicher sein, dieses Geld zu schützen und nicht dafür mit zuhelfen, dass dieses Geld zunächst eingefroren wird und dann an das griechische Volk zurückgeführt wird!
-
Stattdessen,mehr Kredite an Griechenland die nur die arme Masse des Volkes v. Griechenland und alle, besonders die Armen der Völker Europas, belasten!

Folgen

Ich wage mal einen Blick in die Kristallkugel:
Wenn die Griechen so weiter machen und nicht zahlen, haben wir bei der nächsten Wahl die AfD zweistellig im Bundestag.

re hutzenplotz

"man will vermeiden das die Griechen sich das notwendige Geld von den Russen oder Chinesen holen und damit ein " politischer Pfahl im Fleisch der EU werden."

Tagträumereien.

Russland hat genug damit zu tun, die immer wertloseren Rubelchen zusammenzuhalten, und von China kriegt man eh nur Geld, wenn man alles verpfändet, was halbwegs profitabel ist.

Das ist nicht mal ein Bluff, das ist gar nichts.

re deutscher jung

"Wir sind jetzt Griechenlands Gläubiger und wir quetschen das Land ohne Rücksicht aus. Sie müssen hohe Zinsen zahlen"

Sie müssen eben NICHT mehr hohe Zinsen zahlen, weil sie keine Hochrisiko-Kredite mehr bedienen müssen, sondern die Kredite vom IWF, EFSB und EZB.

So sind die Fakten.

macht ohne kontrolle....

ganz interessant? ich fand es schon ziemlich erschreckend, wie gewisse EU-beamte die antwort verweigern oder ihr ausweichen. es geht nicht nur um GR, aber das ist der aufhänger für die mißwirtschaft in der EU. ausser dieser doku sind ebenfalls zu empfehlen... AGORA und Wer rettet wen?... eine etwas ältere doku ist catastroika.... sollten sich die zahlreichen BILD-Leser einmal anschauen, bevor sie dieser zeitung glauben.

18:30 von Bernd1

>>Also erstens wurde die deutsche Bevölkerung wegen GR bisher GAR NICHT belastet!<<

Sie haben vollkommen falsch gewichtet. Sie hätten schreiben müssen:
... wegen gr BISHER gar nicht belastet!

Deshalb nehme ich an daß ihnen das "bisher" völlig klar ist und sie sich ebenfalls im Klaren sind daß diese Belastung kommt, wenn die EZB-Anleihen fällig - aber nicht durch GR bedient - werden. Es gibt also keinen Grund für sie sich zu echauffieren.

19:18 von karwandler

>>... und von China kriegt man eh nur Geld, wenn man alles verpfändet, was halbwegs profitabel ist.<<

Sie haben sehr schön herausgearbeitet, warum es für Tsipras völlig schnurtz ist, von wem er das Geld bekommt. Ob IWF, EU, RF, China ... die Konditionen sind bei allen gleich.

19:19 von karwandler

>>Sie müssen eben NICHT mehr hohe Zinsen zahlen, weil sie keine Hochrisiko-Kredite mehr bedienen müssen, sondern die Kredite vom IWF, EFSB und EZB.<<

Was in Gottes Namen SIND für sie "Hochrisiko-Kredite" ? Machen sie das an der Zinszahl fest, oder am Risiko ? Wenns am Risiko liegt, SIND es immer noch "Hochrisiko-Kredite" ... wenns am Zinsfuß liegt ... ja glauben sie denn GR kriegt die Kredite von den von ihnen aufgezählten Instituten zum "Nulltarif" ? Sie haben doch klar benannt wie die heißen - die heißen NICHT "Heilsarmee" !

Griechenland ist nicht im EURO zu halten ...

... seht es endlich ein. Es macht keinen Sinn mehr ...

Lächerlich

Welcher völlig der Realität entflohende Mensch glaubt das die Griechen das je wieder zurück zahlen?

Das weiß Mr. Schäuble auch, trotzdem wurde wieder zugesagt.

Das nächste Mal in 4 Monaten wird wieder zugesagt

Da fragt man sich wie lange der Bürger sich noch so betrügen läßt bis er mal darüber nachdenkt zu demonstrieren oder eine andere Partei zu wählen?

Die Frage sollte doch lauten: wer wird hier gerettet?

Wir haben Griechenland neue Kredite gegeben um alte Kredite zu begleichen. Dabei sind die Zinsen und Verbindlichkeiten nur weiter angestiegen.

Doch wo ist denn das Geld das wir Griechenland gegeben haben? Was ist damit passiert?
-Natürlich wurde getilgt und Zinsen bezahlt.
Doch da die Kreditgeber in den Ländern der "Troika" sitzen, wurden dort die Banken und Kreditgeber finanziert und mit Geld versorgt.

Die Sparmaßnahmen die in Griechenland Durchgeführt wurden, haben nur dafür gesorgt, dass nun weniger Menschen einen Job haben und somit die Steuereinnahmen gesunken sind. Jetzt hat Griechenland weniger Geld das zur Zahlung der Außenstände beitragen kann.

Wer in Deutschland einen Kredit von der Bank will, muss ein entsprechendes einkommen vorweisen können. Deshalb sollten wir versuchen die griechische Binnenkonjunktur wieder zu Stärken.

Weiter einen neuen Kredit nach dem anderen und neue Sparmaßnahmen werden nur die Kosten in die höhe Treibe und die Einnahmen sinken weiter.

Es ging immer um eine Bankenrettung

Warum ist das so schwer zu verstehen?

re selbstaufklärer

"Die europäische Solidarität, wurde vor allem den griechischen,steuerbetrügenden Olligarchen zuteil, die dieses Geld mithilfe der ihr nahestehenden,vorherigen griechischen Regierung nach Europa verfrachteten, besonders nach Deutschland!"

Erstens braucht man keine helfende Regierung, um Geld ins Ausland zu überweisen.

Zweitens kann man keinem Geld ansehen, ob es steuerhinterzogenes ist oder nicht.

Und drittens weiß kein Mensch, und Sie auch nicht, wo das "besonders" angelegt wurde. Das haben Sie sich frei ausgedacht.

re xabbu

"Ob IWF, EU, RF, China ... die Konditionen sind bei allen gleich."

Das ist grobe Tatsachenverdrehung. Die Vorzugskonditonen, die Griechenland bei den derzeitigen Geldgebern bekommt, würde kein anderer gewähren.

Deshalb wendet sich Griechenland ja auch an keinen anderen. Glauben Sie, die würden zögern, wenn sie könnten?

Griechenland pokert zu viel !

Es ist eigentlich ein Bankrottes Land in EU und kann froh sein , noch dazu zu gehören . Ich habe auch nichts gegen mehr Investitionen in dem Land . Sparen allein reicht nicht aus . Aber noch weniger zahlen zu müssen an Schulden , geht etwas zu weit . Damit gewinnt man keine Partner . Diesen Schuldenschnitt könnte man vielleicht in ein paar Jahren anregen , wenn klar ist , das es noch besser wird . Bis jetzt geht es erst einmal vorwärts und in die bessere Richtung . Ich verstehe auch die Wut des Volkes und die Einschnitte im sozialen Bereichen . Aber die Schulden kamen nicht von der EU oder Deutschland , sondern sind Haus gemacht . Bei einer persönlichen Krise geben die Banken auch kein Schuldenschnitt , die wollen noch die Zinsen dazu !

Wenn

es bei der Griechenlandhilfe nur
um Bankenrettung geht, welche Banken sind das denn?
Die Französichen vieleicht? Wundern würd es mich nicht.
Die Bankenrettung würde auch erklären warum die Demokratien so hintergangen werden. immerhin will die Mehrheit keine Griechenlandhilfe mehr.
Und vor allem, warum der Franzose plötzlich so mit der deutschen kann...

20:08 karwandler

1." Erstens braucht man keine helfende Regierung, um Geld ins Ausland zu überweisen."
-
1. An der Steuer vorbei?
-
2. "Zweitens kann man keinem Geld ansehen, ob es steuerhinterzogenes ist oder nicht."
-
2.Man kann aber fahnden, wenn man will!
Denn, der Verdacht ist vorhanden, dass Miiliarden Euro, aus Griechenland verschoben wurde!
Was man nicht hören, sehen... usw. wird ignorriert, seitens der EU-Helfer, für den gegebenen Zustand!
-
3."Und drittens weiß kein Mensch, und Sie auch nicht, wo das "besonders" angelegt wurde. Das haben Sie sich frei ausgedacht."
-
3. Auch hier, könnte man Griechenland bei der Fahndung, die notwendige Hilfe geben!
Und den Verdacht ja ausräumen!
Aber wie gesagt, nicht mit der Methode der 3 Affen!
-
Und wie festgestellt, füllt dieses Verhalten, zum Leidwesen ganzer Volksmassen Europas, ja die Taschen weiterhin, einiger Weniger in Europa!

so what?

Klingt ja wie Sommertheater - ist das überhaupt eine Meldung wert?
Das Hilfsprogramm wird gerade um vier Monate verlängert, so lange fliesst auch kein weiteres Geld nach GRE.
Europa hat die Spielregeln unmissverständlich klar gemacht.
Und wenn GRE diese nicht einhält, gibts keine Hilfskredite.
So what?

nuckelavee um 15:36

Das bleibt Ihnen unbenommen.
Varoufakis bevorzugt sicher einen Dauerauftrag!

Ich bin dabei :)

Ich bin dabei :)

@ traurigerdemokrat um15:13

In vier Monaten werden wir ja sehen, was von den Versprechungen der Herren Tsipras und Varoufakis zu sehen ist, ob das Wahr-oder-Fake-is...

Diese Regierung ist schon

Diese Regierung ist schon jetzt gescheitert innen.- u. aussenpolitisch.
Wer so auftritt und versucht Politik/Stimmung zu machen hat jegliches Vertrauen verspielt.
Das kann man auch nicht damit rechtfertigen " Sie müssten ihr Volk wieder auf Linie bringen "
Selbst der letzte Ziegenhirte hat das verstanden ;-)
Man muss auch nicht glauben die griechische Regierung hätte alle anderen aus der Eurogruppe über den Tisch gezogen, die haben sich ausschließlich Zeit ausgehandelt ..... Kein zus. Geld!
Und da sie aktuell keine Gelegenheit auslassen zu provozieren, denke ich, platzt die Bombe im Sommer, wenn sie nicht vorher selbst vor der Verantwortung türmen und zurücktreten !

Ich meine ich müsste Herrn

Ich meine ich müsste Herrn Varoufakis daran erinnern, das gerade seine Wähler die Steuern nicht bezahlt haben in der Erwartung das diese nicht mehr fällig würden.

Stichwort Haushaltsdefizit zu Jahresbeginn. War auch eine Meldung hier!

Wie passt das nun zu seiner angedrohten Härte? Will er seine Wähler abstrafen?

Alles andere - das Schulden nie mehr zurückgezahlt werden - ist schon lange evident, es schreckt Menschen nur immer wieder ab wenn man offensichtliches auch ausspricht.

Obwohl, im Vergleich: bei einem Privatschuldner würde man pfänden. Kann die EU nicht die griechischen Bodenschätze pfänden? Warum kam noch keiner auf die Idee?
Gr lässt diese erstmal unangerührt bis nix mehr aus der EU zu quetschen ist.

Die Griechen lachen .....

sich eins ins Fäustchen über die barmherzigen Samariter (Schäuble & Co.)
Ha,ha,ha,da haben wir die Dummen schön auf's Kreuz gelegt.
Der nächst Streich folgt zugleich!!!!

Die Griechen wollen nicht

Die Griechen wollen nicht zahlen? Sie haben keine 7.Mrd. Na ist doch ganz einfach, dann bleibt die 3. Tranche halt gleich bei den Kreditgebern und wird einbehalten zur Kredittilgung. Passt doch, waren doch 7,2 Mrd. Also kein Problem.

Tsipras-Regierung versucht Geldgeber zu erpressen

Wenn Varoufakis über die Rückzahlung von 6,7 Mrd. € im Sommer verhandeln will, zeigt das, dass Athen offenbar nicht vom Erfolg der vereinbarten Strukturreformen in der Verwaltung einschl. dem Eintreiben von Steuerrückständen überzeugt ist. In diesem Fall sollte auch die letzte Tranche des auslaufenden Hilfsprogramms von 7,2 Mrd. € Ende April nicht ausgezahlt werden.

Die ausstehenden Rückzahlungen könnten durchaus mit dem Eintreiben von hohen Steuerrückständen in allen Bevölkerungsschichten, vor allem aber bei den Reichen, geleistet werden. Die Geldgeber sollten sich von der Tsipras-Regierung keinesfalls zu einem Schuldenschnitt erpressen lassen, sondern auf Bedienung des Kapitaldienstes bestehen. Allenfalls kann es ab Juli eine Umschuldung mit Streckung von Schulden, Tilgung und Zinsen geben. Will GR den solidarischen Weg mit der Eurogruppe nicht mehr gehen, bleibt nur der Grexit.

@püppie

"Ich meine ich müsste Herrn
Ich meine ich müsste Herrn Varoufakis daran erinnern, das gerade seine Wähler die Steuern nicht bezahlt haben in der Erwartung das diese nicht mehr fällig würden."

.

Das ist nur in Teilen korrekt. Steuern bezahlt haben immer nur die einfachen Menschen, der Mittelstand. Die griechischen Superreichen haben sich , dank Korruption, davor Geschütz. In Deutschland ist das nicht viel anders, allerdings noch nicht so extrem wie in Griechenland. Die jetzige griechische Regierung beabsichtig das zu ändern. Sie will nicht mehr und nicht weniger als dass sich alle Bürger entsprechen ihren Möglichkeiten an der Finanzierung des Staates und seiner Aufgaben beteiligen. Was ist daran falsch in Ihren Augen?

re selbstaufklärer

"1." Erstens braucht man keine helfende Regierung, um Geld ins Ausland zu überweisen."
-
1. An der Steuer vorbei?"

Es gibt keine Steuerbehörde, die den Geldverkehr überwacht. Nicht mal in Deutschland.

"2. "Zweitens kann man keinem Geld ansehen, ob es steuerhinterzogenes ist oder nicht."
-
2.Man kann aber fahnden, wenn man will!"

Fahnden kann nur der Staat, dem Steuern hinterzogen wurden. Woher soll sonst jemand wissen, ob der Eigentümer Steuerschulden hat?

"3."Und drittens weiß kein Mensch, und Sie auch nicht, wo das "besonders" angelegt wurde. Das haben Sie sich frei ausgedacht."
-
3. Auch hier, könnte man Griechenland bei der Fahndung, die notwendige Hilfe geben!"

Ja klar, nicht die griechische Steuerverwaltung steht in der Pflicht, sondern jeder andere.

Man nennt das inzwischen die Tsipras-Methode: Alle sind schuld, nur wir nicht.

21:48 von Helmut Baltrusch

>>Tsipras-Regierung versucht Geldgeber zu erpressen<<

Ist es nicht eher so daß die "Steuerflüchtlinge" versuchen Tsipras zu erpressen ?

Wie sie dem Beitrag entnehmen konnten, rennt die Griechische Regierung Steuerschulden von SIEBZIG Mrd. hinterher, die wohl deshalb nicht bezahlt werden um den ungeliebten neuen Präsidenten möglichst schnell wieder los zu werden.

Was soll er denn ihrer Meinung nach machen ? Alles sofort beschlagnahmen was ihm unter die Finger kommt ? Dann höre ich schon die nächsten Kommentare :"Tsipras gebärdet sich wie Diktator". Nein werter Mitkommentator, der Griechische Präsident braucht Zeit um sich der Steuersäumigen auf Rechtsstaatliche Weise anzunehmen, und genau um dieses - mehr Zeit - hat er die EU gebeten. Das sollte man schonmal erwähnen.

Einige der Wahlversprechen

Einige der Wahlversprechen dieser Pseudoregierunspolitiker sind schön/ toll.
Nur muss diese Regierung verstehen, dass die Zeche selbst erwirtschaftet werden muss und keines falls der Europäische Steuerzahler den griechischen Deckel zahlt.
Das muss auch mal der ein oder andere Forenteilnehmer zur Kenntniss nehmen

re laurisch-karsten

"Die jetzige griechische Regierung beabsichtig das zu ändern. Sie will nicht mehr und nicht weniger als dass sich alle Bürger entsprechen ihren Möglichkeiten an der Finanzierung des Staates und seiner Aufgaben beteiligen."

Sobald das nur Wollen aufhört und das Machen erkennbar wird, ist der griechischen Regierung ein großer Sympathieschub sicher.

Bis dahin bleibt sie allerdings im Ankündigungsmodus und insofern nicht unterscheidbar von allen Vorgängerregierungen.

Am 28. Februar 2015 um 21:45 von alteeule

Ob man es glaubt oder nicht... im Grunde passiert das schon bei allen Tranchen... da geht erst einmal der Großteil an die Kreditgeber, dann noch was an Investoren, die bereits einen guten Gewinn aus Griechenland gezogen haben, dann an Waffenverkäufer (auch in Deutschland) dann an Fonds für Pensionen und Versicherungen und dann kommt vielleicht noch irgendwas bei der Regierung an.

Herr Schäuble.....

der Krug geht so lange zum Brunnen bis er zerbricht !
Das müßte Ihnen doch hinreichend bekannt sein.

WBevor ich Schäubles schwarze

WBevor ich Schäubles schwarze Null finanziere, gebe ich das Geld lieber fünf Mal griechischen Konjunkturprogrammen."

Würde noch der griechische Steuerzahler so denken wie Sie, würde Griechenland vermutlich nie in die heutige Krise abrutschen.

"Wer auf die Einhaltung von "Verträgen" pocht und meint, ein Staat könne wirtschaften wie ein Privathaushalt, hat offensichtlich von nichts Ahnung."

Irland und Portugal haben schon geschafft...

re laurisch-karsten

"Steuern bezahlt haben immer nur die einfachen Menschen"

Auch falsch. Der griechische Staat hat allen die Möglichkeit zur Steuerhinterziehung eingeräumt.

Ehrlichkeit war grundsätzlich freiwillig.

"Niemand hat "den Griechen"

"Niemand hat "den Griechen" Geld gegeben und schon gar nicht aus humanitären Gründen."

Hat auch keiner behauptet, es wäre noch schöner, wenn die Griechen das Geld für Soziales bekommen würden, wo die Menschen in vielen EU Ländern viel weniger als die Griechen haben.
Klar, ging das Geld um Griechenlands Schulden zu bezahlen, ich wäre persönlich dankbar, wenn jemand mir meinen Kredit abbezahlen würde...

freitag hüh, dienstag hot, freitag ....

was kümmert mich mein vertrag von gestern oder vorgestern ...
schade, wirklich schade - ohne häme, ... mir tut das griechische volk leid.

re xabbu

"Wie sie dem Beitrag entnehmen konnten, rennt die Griechische Regierung Steuerschulden von SIEBZIG Mrd. hinterher, die wohl deshalb nicht bezahlt werden um den ungeliebten neuen Präsidenten möglichst schnell wieder los zu werden."

Eine wirklich alberne Bemerkung. Diese (geschätzten) Steuerschulden sind seit Jahr und Tag nicht bezahlt worden und den Steuerschuldnern ist es herzlich egal, welche Regierung damit übers Ohr gehauen wird. Hauptsache, die Kohle wird nicht an den Staat abgedrückt.

@Karwandler

Am 28. Februar 2015 um 22:03 von karwandler
re laurisch-karsten
"Die jetzige griechische Regierung beabsichtig das zu ändern. Sie will nicht mehr und nicht weniger als dass sich alle Bürger entsprechen ihren Möglichkeiten an der Finanzierung des Staates und seiner Aufgaben beteiligen."
Sobald das nur Wollen aufhört und das Machen erkennbar wird, ist der griechischen Regierung ein großer Sympathieschub sicher.
Bis dahin bleibt sie allerdings im Ankündigungsmodus und insofern nicht unterscheidbar von allen Vorgängerregierungen.
.

Das stimmt es ist nur ein Anfang den man allerdings akzeptieren sollte und den man freundlich und nicht abweisend begleiten sollte, Denn die deutsche Regierung ist hier in allen Punkten auch nicht besser.

@ 19:35 von hkl001

Sie schreiben:
"Ich komme auf die 100 Milliarden, weil das die Summe ist, die Deutschland auf die Konten der griechischen Regierung überwiesen hat. Diese Summe ist wohl letztlich nicht dafür verwandt worden, wie es eigentlich vereinbart war."
*
Deutschland hat KEINE 100 Milliarden Euro auf die Konten der griechischen Regierung überwiesen. Noch nicht einmal 10 Mrd.!
Verwechseln Sie bitte die Zahlungen der EZB, IWF und der Euro-Rettungsfonds an Griechenland nicht mit dem Geld deutscher Steuerzahler!
Wir haften zwar für einen großen Teil dieser Gelder aber auch das ist erheblich weniger als die von Ihnen genannten 100 Mrd. Euro!

@ 18:53 von Selbstaufklärer

Sie schreiben:
"Die europäische Solidarität, wurde vor allem den griechischen,steuerbetrügenden Olligarchen zuteil, die dieses Geld mithilfe der ihr nahestehenden,vorherigen griechischen Regierung nach Europa verfrachteten, besonders nach Deutschland!"
*
Verwechslen Sie bitte die Versäumnisse früherer griechischer Regierungen nicht mit europäischer Solidarität!
Wenn sich eine griechische Regierung ENDLICH mal bemühen würde das aus dem Land geschaffte Geld der griechischen Oligarchen einzufordern würden andere Länder auch dabei helfen. Deutsche oder EU-Politiker haben kein Interesse diese Oligarchen zu schützen.
Aber noch nicht einmal die neue linke Tsipras-Regierung hat das bisher überhaupt versucht!!!
Oder ist Ihnen eine entsprechende Anfrage dieser Regierung an das Ausland bekannt?
Mir nicht!
*
Und wenn selbst diese Regierung das nicht versucht hat Griechenland allerdings wirklich jede Solidarität verwirkt!

Darstellung: