Kommentare

Schäuble das Zünglein an der Waage

Mehr als 70 % der Deutschen stimmen inzwischen für ein Nein das Griechenland weitere Zugeständnisse bzw. Finanzielle Unterstützung bekommt. Der Bundesregierung geht der Stift. Stimmen Sie zu kostet es Wähler. Und nicht zu wenige. Denn wenn es ums Geld geht und 70 Mrd sind kein Pappenstil dann hört bei den Steuerzahlern der Spass auf.

Badische Hausfrauenmentalität

Also ganz ehrlich, mir geht diese badische Hausfrauenmentalität unseres Finanzministers so langsam ziemlich gegen den Strich. Ich sehe nicht ein, dass wir als das mit Abstand reichste Land Europas so tun als hätten wir die ökonomische und politische Weisheit mit dem Löffel gefressen. Darf es z.B. sein, dass wir Griechenland zwingen Staatseigentum zu Spottpreisen zu verhöckern? Ich finde die mittlerweile fast einsame Haltung Schäubles mehr als bedenklich - im ethischen wie im auch im volkswirtschaftlichen Sinne.

Steuererklärung

Wenn Griechenland Rückzahlungen geschenkt werden können wir dann, da dies auch Geld unserer Steuergroschen ist, diese erlassenen Gelder steuerrechtlich geltend machen ?
Wenn sich Griechenland vom Kuchen der Vergabegelder bedient , können wir es auch und nochdazu, weil wir als Eurobürger die Gelder erarbeitet haben.

Es klingt zwar absurt, jedoch von der Logik her ist der Weg doch richtig.

na ja,

wenn die Vorlage aus Athen die Interpretation zulässt das alle Forderungen akzeptiert werden und auch das Gegenteil davon, dann ist es ein weitere Maßnahme Europa für dumm zu verkaufen. Die "kalte Schulter" aus Berlin wäre da nur angemessen.

Wurde Schäuble von einigen "Freunden" kontaktiert

Die an den abgesagten Privatisierungen in Griechenland profitieren wollten oder woher kommt die einsame Blockadehaltung aus Berlin?

Fällt Griechenland ist das auch ein harter Schlag für die schwarze Null. Das ist eine Lose-Lose-Situation und das Gespann Merkel-Schäuble drückt fröhlich aufs Gaspedal.

Kredite, warum?

Wenn jemand sich Geld leiht, muss er die Bedingungen des Geldgebers akzeptieren - so ist es nun mal im Leben.
Unsere Regierung soll sich auch um "uns" kümmern, nicht nur die Welt retten wollen!

Die bekommen schon ihr (unser) Geld

bevor es aus Russland oder China kommt.
Genau, wie damals jeder, aber auch jeder Finanzpolitiker wusste, dass G. nie die Aufnahmekriterien erfüllte, wird der Euro auch jetzt rollen.

Die Kreditabteilungen der

Die Kreditabteilungen der Banken und Sparkassen in Deutschland haben ab Montag ein neues Geschäftsmodell : "Sofort-Kredit in unbegrenzter Höhe zu griechischen Bedingungen !"

Kein Mitspracherecht

Die EU-Kommission hat keinerlei Mitspracherecht! Da noch immer das "Bail-Out" Verbot gilt, wurden die Hilfskredite absichtlich vorbei an den europäischen Verträgen geschlossen. Herr Juncker möchte nun offensichtlich Einfluss gewinnen ohne die eurpäischen Verträge zu ändern.

Ist Schäuble der Zuchtmeister Europas

oder nur der Interessenvertreter der (deutschen) Banken?

Die weitere Entwicklung wird es zeigen.

Regeln einhalten, richtig so, Herr Schäuble!

Griechenland sollte sich ein Beispiel an Portugal nehmen. Trotz Regierungswechsels wurde Programme dort korrekt zuende geführt und die Mittel zurückgezahlt. Regeln, auf die sich alle Mitgliedsstaaten verständigt haben, müssen auch von allen eingehalten werden. Egal welches Land es ist. Da geht es um mehr als um Geld, sondern um die Standfestigkeit und Glaubwürdigkeit. Es gibt EU-Staaten, in denen das durchschn. Einkommen geringer ist als in Griechenland - und diese Länder zeigen sich solidarisch und zahlen für Griechenland. Wie aber sollte man den Menschen es dort erklären, wenn man jetzt Griechland mit Sonderbonus und Rabatt entgegenkommt. Griechnland hat sich in den Euro-Raum gemogelt und mogeln lassen, es waren griechische Verhältnisse, die diesen Staat soweit gebracht haben. Erst im eigenen Land Steuern eintreiben und faire Regeln umsetzen als sich mit Europa anlegen. Griechenland sollte seine Solidaritätserwartungen nicht überstrapazieren. Deshalb handelt Schäuble richtig!

Nunmer ist

Deutschland in Europa isoliert wenn es bei der Haltung von Schäuble bleibt.
Die ad hoc Ablehnung von Schäuble war voreilig und unüberlegt.
Die Europäer sind jetzt ob Deutschlands Rolle im Euro gewarnt und andere Länder -die vorerst nicht betroffen waren jedoch für die Zukunfst es sich merken werden- haben "das wahre Gesicht" Deutschlands gesehen.

Was soll das?

Warum wird der Vertrag, der bereits Bestand hat, nicht einfach um 6 Monate verlängert? Warum wohl? In diesem Schreiben der Griechen sind so viele Schlupflöcher, das es genau diesen Vertrag einfach aufweicht.

Wer bleibt auf den Kosten sitzen? Der europäische Steuerzahler, insbesondere der Deutsche mit einem beachtlichen Anteil an der Gesamtlast - und die Griechen lachen sich kaputt.

Warum hat die griechische Regierung ihren "Masterplan" zur Rettung ihres Staates in den vielen Treffen noch nicht präsentiert? WEIL SIE KEINEN HABEN!!

Herr Schäuble - bleiben sie hart! Es ist auch mein Steuergeld!

Wäre Griechenland eine Bank...

...wäre es schon längst gerettet worden. Mit hunderten Milliarden an Steuergeldern. Alternativlos.

Deutschland hat in seiner Geschichte selbst bereits zwei Mal vom Schuldenerlass profitiert. Peinlich, dass gerade wir uns sperren.

Helfen wir den Griechen, sich selber zu helfen.

Lehren wir sie, auf eigenen Füßen zu stehen.

Ihre Wirtschaft muss endlich so aufgebaut werden, dass sie nicht mehr ihrem heutigen Olympia gleicht. Wo nichts mehr ist, außer steinerne Fußnoten im Sand.

Der Aufbau ihres Land muss mehr sein, als heute ihre Akropolis. Eine zugige Stätte ehemaligen Glanzes.

Zu viel Geld der Anderen, verdirbt nur den Charakter. Und macht faul und träge.

Helfen wir den Griechen ihren Geist zu gesunden. Bewahren wir sie vor unseren Euros, die doch nur ihre Seelen vergiften. Sie in gierige Wirtschaftszombies verwandelt.

Vielleicht will die neuen Griechische Regierung selber aus dem Euro. Braucht aber, um die eigenen Wähler nicht zu vergrämen, einen Schuldigen im Ausland.

Diese Hilfe sollten wir ihnen geben. Deshalb ein klares „nein“ zu dem jetzigen Antrag.

Grexit: Ja und sofort

Alternativlos ist nur Eines: Raus aus dem EURO und Neubeginn mit eigener Währung. Diese beiden demokratisch gewählten Neosozialisten mit Hang nach Ex-UDSSR können sich danach um den Aufbau Ihres Staates effizient kümmern und uns allen zeigen, wie dieses funktioniert. Viel Glück wünsche ich den hunderten von Milliarden Vernichtern mit ihrem feudalen Auftreten.

Wenn Griechenland bankrott

Wenn Griechenland bankrott geht, wird das für die deutschen Steuerzahler deutlich teurer werden, als jeder denkbare Kompromiss.
Ich schreibe das bloss, weil das offensichtlich das einzige Argument ist, das in Deutschland zählt. Den Anfang vom Ende der EU wird ja augenscheinlich in Kauf genommen.

Der Gedankeder Gemeinschaft ist, dass der Eine nach seinen Kräften für den Anderen einsteht. Hier liegt vielleicht ein Missverständnis: Nicht die Gesunden bezahlen den Arzt für die Kranken. Jeder (gesund oder krank) leistet seinen zumutbaren Beitrag an die Gemeinschaft. Im Falle Gr. sind offiziell 76 MRD Beiträge als nicht gezahlte Steuern fällig. Die Dunkelziffer liegt höher. Immerhin, 76MRD€ sind fast ein Viertel der 320MRD Gesamtschulden; pro Kopf und Hellenen stehen 7000€ aus. Ein Bruchteil davon würde das jetzige Pokern und Beschimpfen überflüssig machen. Mittel der Gemeinschaft würden nicht gebraucht. Wenn das Griechiche Volk sich entschliessen würde einen seinen Kräften entsprechenden Beitrag zu leisten (es gibt noch mehr Kranke in Europa) kann man sie in einer Europäischen Gemeinschaft begrüssen. Blosse Nutzniesser des für einander einstehens müssen sich nicht die Frage, sondern die Antwort auf die Frage gefallen lassen ob sie jemals Teil einer solidarischen Gemeinschaft waren?

Deutschland sollte Griechenland helfen

Auch wenn es wahr ist dass das Vermögen der privaten Haushalte in Griechenland im Schnitt höher ist, als in Deutschland. Das liegt aber an hausgemachten "deutschen" Problemen, wie zwei verlorenen Weltkriegen, Inflation und kulturellen Unterschieden. Der griechische Staat ist Arm. Und daran ist eben nicht nur jahrzehntelanges Missmanagement Schuld, sondern auch die Entnahme griechischer Vermögenswerte durch die deutschen Besatzungstruppen. Deutschland sollte großzügig sein und die moralische Verpflichtung anerkennen, Griechenland aus der Klemme zu helfen. In der Finanzindustrie wird der "Grexit" bereits durchgespielt. Das Szenario ist zynisch, weil es erneut nur auf die Bedarfe der Finanzinvestoren abzielt (Märkte seien ja "nicht wesentlich betroffen"). Die Menschen in Griechenland müssten büßen. Das widerspricht dem Geist der EU-Verträge oder ist die EU in Wahrheit nur eine Institution des Finanzkapitals?

Griechenland hat eine 6 monatige chance verdient..

ob nun 320 mrd oder 7 mrd€ mehr das spielt keine rolle mehr.
Herr Schäuble hat doch Angst das die in 6 monaten die Reformen machen wozu die Vorgängerregierung Jahrelang nicht in der Lage war.
Vielleicht geht es ja endlich in den nächsten Monaten den Oligarchen an den Kragen,abwarten.
Oder möchte das Herr Schäuble nicht?
Wäre schon ein "linker"Erfolg und ein Signal an andere linke Parteien mit ungeanhnten Folgen für zukünftige Wahlen.
Der Erfolg dieser Regierung wird das Ende der Konsevativen in der EU bedeuten,die ja noch die Mehrheit haben.
Deshalb kann man schon nachvollziehen warum man diese Regierung "untergehen"lassen will.
Da Deutschland auch nur ein Land in der EU ist und andere Länder dem Antrag positiv gestimmt sind wird Herr Schäuble am ende zähneknirschend zusrtimmen müssen.
Wobei meiner Meinung ein Austritt aus dem € das Beste für Griechenland wäre mit der derzeitigen Unterstützung in der Bevölkerung.

Die Auflage der

Die Auflage der Privatisierungen, ja wenn man die Wassernetze privatisiert (siehe London) verwandeln wir Griechenland mittel bis langfristig zum Entwicklungsland, im Moment würde ich Griechenland als Schwellenland bezeichnen. Stattdessen müsste man, was man von der "Troika" kaum gehört hat die Steuern besser eintreiben und auch endlich die Steuerfrage an die Staatsbürgerschaft koppeln, dann könnte man auch die Schweizer (stellvertretend für alle Steueroasen) Banken dazu bringen, dass ihre Kunden ihre Steuern zahlen, zu Not macht man dies wie die USA, indem man den Banken die nicht kooperieren die Banklizenz entzieht. Dazu das Griechische Olivenöl direkt vermarkten europaweit und nicht an Italien verramschen. Auflagen wie die Entlassung von Beamten sind verfassungswidrig also muss Griechenland diese eingestellt lassen, dies möchte die jetzige Regierung auch erreichen, indem sie keine neuen Beamten einstellt. Griechenland kann außerdem eine europ. Energiewende maßgeblich vorantreiben

So wurden die Büger selten belogen!

Es ging nie um die Rettung Girechenlands, sondern immer nur um die Rettung der Banken, die in GR investiert sind. Und die sind jetzt gerettet. Wenn GR vor 3 Jahren zahlungsunfähig geworden wäre, hätten die Banken gehaftet; mittlerweile haften die EU-Steuerzahler.

Die Auflagen waren für den Großteil der griechischen Bevölkerung immer unannehmbar, auch wenn es immer wieder Absurditäten im griechischen Steuersystem gibt. Dass die Griechen dagegen Sturm liefen, ist nachvollziehbar.

Genauso nachvollziehbar ist es, dass Europa auf diese Bedingungen bestand, denn alles andere hätte sofort klar werden lassen, dass GR das Geld nie zurückzahlen kann.

Auf beiden Seiten wurden die Bürger also von Politik und Medien ziemlich belogen. Die ehrliche Konsequenz hätte darin bestanden, den Rettungsschirm nie zu erteilen. So haben die Rettungsschirmgeber Geld rausgeschmissen und die Griechen umsonst unter den Einsparungen gelitten.

Die einzigen Gewinner sind die Banken! Wen wundert´s eigentlich?

Viele Worte statt einer einfachen Erklärung

Es hätte gereicht, einfach eine Verlängerung der bisherigen Vereinbarung mit allen Bestandteilen zu beantragen. Dies geschieht aber nicht. Vielmehr werden viele Worte verwendet, Aufzählungen etc., die aber nicht konkret feststellen, dass alle bisherigen Vereinbarungen Gültigkeit beinhalten. Das ist klar ein Trick. Damit kann sich die griechische Regierung gegenüber den Wählern und später auch gegenüber der EU herausreden. Daher ist es richtig, dass die EU-Regierungen darauf bestehen, dass die griechische Regierung in dem Antrag 1) den Fortbestand aller bisherigen Regelungen erklärt und 2) explizit nur die Änderungswünsche aufführt. Alles andere ist Vernebelungstaktik, die in Vertragsverhandlungen nichts zu suchen hat.

Deutschland sitzt nun endgültig in der ESM-Falle

Deutschland sitzt nun endgültig in der ESM-Falle. Herr Schäuble mag Recht haben, aber am 27.09.2012 hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Urkunde zur Ratifizierung des Vertrags zum Euro-Rettungsschirms ESM unterzeichnet. Seine beiden Vorgänger hatte dies abgelehnt!

Damit hat die Bundesregierung alle Rechte zu Zusagen oder Absagen von Hilfskrediten abgetreten.

Ich sage mal vorraus: Der ESM wird anfordern, wir MÜSSEN laut Vertrag zahlen, und Schäuble wird letzendlich den Platz räumen... denn das macht alles aus seiner Sicht dann keinen Sinn mehr.

Auch auf Youtube als Video aufrufbar unter " Stoppt EU-Schuldenunion (ESM-Vertrag)!" Also gewarnt vor der ESM hat man früh genug, aber damals nannte man die ja EU Kritiker..usw usw.

Die stolzen Griechen

Jetzt muss endlich Schluss sein. Die beiden "griechischen Helden" haben die EU lange genug an der Nase herumgeführt.
Ich bitte diejenigen, die weitere Gelder für Griechenland ohne Gegenleistungen an den Beamtenstaat geben wollen ein Spendenkonto zu eröffnen und/oder per Lastschriftverfahren sein Geld direkt an die beiden Herren zu überweisen (Einzug per Lastschrift wird natürlich auch dankbar entgegengenommen). Sie brauchen keine Befürchtung haben, dass sie das Geld wiedersehen werden.
Es gibt nur einen Ausweg: dem Fass ohne Boden ein Ende setzen (Grexit jetzt) - lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende .

@Backstage68 Ich bin einer

@Backstage68

Ich bin einer der Gegner von Finanzgeschenken für die Griechen. Aber nicht aus Geiz, sondern aus humanitären Gründen. Denn: der Schrecken jetzt ist klein im Vergleich zu dem, was bei einer Verschleppung der nächsten oder übernächsten Generation droht. Und das griechische Modell darf aus dem gleichen Grund keine Schule in anderen Ländern machen.

Wir sind es künftigen Generationen schuldig, dieses System zu reformieren.

@18:30 von backstage68

"Mehr als 70 % der Deutschen stimmen inzwischen für ein Nein das Griechenland"

Wo haben sie denn diese Zahl her, aus der Bildzeitung? Verwundern würden 70% allerdings nicht bei der aktuellen Berichterstattung in Deutschland, auch in der Tagesschau, wonach der deutsche Michel natürlich glauben muss, die Griechen hätten deutsches Geld bekommen. Googlen Sie bitte mal nach "spiegel faktencheck griechenland", und auch Sie werden erfahren, dass das Geld größtenteils direkt zu den Banken geflossen ist. Schulden sind heutzutage einfach ein praktisches Geschäftsmodell, das wird in dem Film "wer rettet wen" sehr gut dargestellt.

Geld für Regierungen und Banken

sind schlechtweg der verkehrteste Weg um einem Land zu helfen.
Solange diese immer wieder aufgefangen werden, solange werden diese immer wieder neue Schulden machen.

Griechenbrief

Die 70 Mrd. sind sowieso weg. Griechenland wird n i e auch nur 1 Cent davon zurück zahlen. Die Frage ist nur, wie viel kommt noch dazu. Syriza macht bisher nicht den Eindruck, sie würden den Staat so umgstalten, wie es nötig wäre. Ihre ganze Energie geht dahin, neues Geld zu besorgen. Neue Finanz-"hilfen" wären nichts anderes als neuer Schnaps für einen Alkoholsüchtigen. GR ist zu stolz, wirkliche Hilfe anzunehmen, aber nicht zu stolz, zu betteln.

Tsipras geht es vielleicht

Tsipras geht es vielleicht eingach nur noch darum, den Griechen ein Stück Würde zurück zu geben. Das hat er (in den Augen der Griechen) bereits geschafft. Ich glaube nicht, dass er selbst daran glaubt, dass ihm windige Formulierungen einen unerwarteten Handlungsspielraum eröffnen werden. Da hat Schäuble wohl jeden Zweifel ausgeräumt.

Jedes Zugeständnis an

Jedes Zugeständnis an Griechenland wäre weiter Schlag ins Gesicht der Sparer, die schon seit Jahren unter der "Rettungspolitik" (=Enteignung über Inflation) leiden.

Je schneller der Euro verschwindet, um so besser für uns.

Griechenland Pleite macht Steuerzahler pleite

Es war von Anfang an klar. Die Strategie die griechische Staatspleite mit immer neuen Schuldenpaketen weiter hinaus zu herauszuzögern werde nicht gelingen. Die als "Hilfspakete" beschönigten Steuer- Mrd. haben aus den Schulden der Banken Schulden der Staaten gemacht.

Wenn Griechenland pleite geht kann die Bundesregierung die 70 Mrd. verschwendeten und an Banken verschenkte Steuergelder nicht mehr vertuschen. Griechenland hingegen verliert seine gigantischen Staatsschulden.

Ist die Pleite zugleich ein Ausscheiden der Griechen aus dem Euro? Politik und Medien setzen beides unter dem Schlagwort "Grexit" gleich. Doch ohne Zustimmung der Griechen ist ein Ausscheiden der Griechen ein klarer Verstoß gegen das EU-Recht.

Herausforderung : Tagesschau 20:00 (ob ihr das schafft)

Wetten dass.....

ihr es (leider) nicht schafft in den 20:00 Uhr Nachrichten, die Bevölkerung über die Inhalte des ESM Vertrages und den Auswirkungen auf das Griechenland Desaster aufzuklären.
Schäuble mag einiges erklären und verneinen. Joachim Gauck dagegen hat den Zwang zu Zahlungen auf Anforderung der ESM bereits unterschrieben. Das ist nunmal die bittere Realität.

mfg
Nordisch Frisch

Herr Juncker sieht das Positiv....

tja Herr Juncker der sich ja selbst als unsolider Finanzjongleur einen Ruf gemacht zahlt zum einen so gut wie nicht und macht seit Jahren auf Optimismus , der aber wie sich ja nun definitiv zeigt vollkommen unbegründet. Ich denke seine Meinung ist hier fachlich so überflüssig und von moralsch wollen wir lieber nicht reden.

Fass ohne Boden

Griechenland ist ein Fass ohne Boden. Mit so einer Regierung kann man nicht verhandeln.

Schäubles Amoklauf

Die Frage ist nun: wie verhält sich Merkel und die Bundesregierung zu Schäubles Kompromisslosigkeit? Die SPD hat sich schon klar distanziert, die Vertreter der Eurozone haben offenbar sogar den Griechischen Vorschlag mit ausgearbeitet. Wer übernimmt also die Verantwortung, wenn die EU wegen Schäubles Amoklauf auseinanderreißt?

Den Notleidenden eine Chance geben

Wenn angeblich mehr als 70% für Schäubles striktes Nein sind, dann gehöre ich mal wieder zu den anderen. Ich bin über Lebensversicherung und Fonds selber Bürge für Griechenland und werde im Falle eines Entgegenkommens Geld verlieren. Dennoch bin ich für einen vernünftigen Kompromiss, weil ich längerfristig denke. Wie sollen die Menschen in Griechenland ohne Hilfe je aus der Schuldenfalle herauskommen? Eine Pleite wird zu Kaufkraftverlust in Bezug auf europäische Waren führen. Wenn das Beispiel Schule macht, wird es am Ende den deutschen Export treffen. Außerdem ist es völlig unsolidarisch und macht die europäische Idee kaputt. Psychologisch wirkt es wie eine Sanktion - aber in diese falsche Massnahme sind ja auch so viele vernarrt!

Wenn die griechische Regierung...

...nicht gleich am Anfang den Mund so voll genommen hätte, sondern wenn sie einen konzilianteren Ton gegenüber den Euro-Partnern angeschlagen hätte, dann kämen ihr jetzt mehr Sympathien entgegen. Jetzt wird es schwierig, einen Kompromiss zu finden, der beide Seiten ihr Gesicht wahren lässt. Vielleicht gewährt man den Griechen ein paar kleinere Konzessionen, aber verlangt im Ausgleich deutlich härtere Bedingungen, was die Reformierung des Steuersystems und die Beitreibung ausstehender Steuern betrifft? Ich glaube, dass diese linke Regierung eine bessere Chance hat, die verbreitete Korruption und Vetternwirtschaft zu durchbrechen, als alle Regierungen der Vergangenheit. Also sollten "wir" ihr die Chance geben. Vielleicht werden dann die Töne aus Griechenland auch wieder etwas moderater?

europa erstickt

jeder ökonom weiß, dass die mixwährung euro für die südwirtschaften zu hart ist, so wie sie für weltmarktexporteure "zu" weich – angenehm weich – ist. trotzdem hat sich tsipras von anfang an für den verbleib in der eurozone ausgesprochen. wenn nun der eu-kurs tendenziell weiter gefahren wird, ist davon auszugehen, dass die tsipras-regierung ein installiertes letztes bollwerk ist, um euro und eu zu retten. um die volkswut zu dämmen und zu lenken.
.
wollen wir hoffen, dass die zu erwartende neue spanische regierung das eu-euro-experiment beendet. schluss mit der herrschaft der banken und der korruption.

Kaum sind die

Kaum sind die links-Sozialisten an der Macht, startet die deutsche Bundesregierung einen Alleingang und sagt kategorisch NEIN. Denn die Griechen sollen sich bedingungslos unterwerfen.

Selbst Junker schlägt konstruktivere Töne an...

Schäuble das Zünglein an der Waage

Wenn Griechenland mit dieser Verar…. bei der EU-Kommission durchkommt, dann gehe ich nächste Woche gleich zur nächsten Bank, beantrage einen Kredit von 1000,00€ und zwar zu MEINEN Bedingungen! Zudem könnte gleich eine derzeitige „Randpartei“ laut „Steuerfreiheit für ALLE“ propagieren. Jede Wette, dass dann diese Partei bei der nächsten Wahl das Ruder übernehmen würde. Kunststück!! Nur wer bezahlt das dann, vielleicht auf die Eurogruppe???

Kapitulation oder weiteres Hinhalten?

Erstaulich wie lange die EU sich hinhalten läßt, um dann in einen "Kompromiß" zu verfallen der (wieder) einseitig doch nicht eingehalten wird.
Griechenland führt die EU seit Jahren an der Nase herum und kann diese Milliarden nicht zurückzahlen. Das ist doch bekannt.
Wieso noch mehr (Steuer) Geld verschwenden für ein Land, dass wirtschaftlich nicht in die EU passt undnoch nie gepasst hat?
Mit glaubwürdiger Politik - das erkennen immer mehr Bürger in der EU - hat das nichts mehr zu tun.

Stopp - Bravo Hr. Schäuble

Endlich mal gute Meldungen. Auf 227 Milliarden Euro summieren sich die bisherigen Zahlungen aus den Rettungspaketen an Griechenland. Wieviel Geld braucht´s noch? Fassungslos/ hoffnungslos und ohne Einflussmöglichkeiten liest man das tägliche Tauziehen um das nächste Rettungspaket. Da versteh ich nix mehr. Ich sage, kein Geld mehr nach Griechenland. Heute war in der DPA zu lesen, dass es hier im eigenen Ländle viele arme Menschen gibt. Was könnte man hier für ein wundervolles Rettungspaket schnüren. Meine Bitte: Herr Schäuble: knicken Sie bitte nicht ein.

Schäuble macht es genau richtig

Die Regierung in GR lebt eine Utopie vor. Man will Geld ohne Konditionen (in dieser Historie; Fass ohne Boden), was nach eigener Aussage nicht rückzahlbar ist.

Gleichzeitig will man (gestern) auf 95% der Steuergelder verzichten (andere Versprechen etc.), die man nach eigener Aussage "nicht eintreiben" kann. Auf der anderen Seite war dies der Hauptpunkt für eine flexiblere Auslegung des Reformprogramms (Steuerschulden endlich eintreiben). Makaber trifft es nicht wirklich. Der Schaden seit Tsipras im Amt ist --- der kann nicht klein sein (Banken-Run).

Man sollte nun darauf achten, dass Wort GRExit nicht zu verwenden (man sucht bekanntlich einen Schuldigen -> Deutschland). Somit einfach die Zeit bis Ende es Monats runterspielen und diese Regierung in GR auch mal auflaufen lassen. Die EZB wird schon wissen, dass man sich langsam absichern muss. Und dann wird man sehen, was Tsipras will oder nicht will.

Schäuble??

ist nicht die EU allein. Hoffentlich setzt sich die EU Gruppe mit einem moderaten Kurs durch. Andernfalls wird die EU in eine Katastrophe schlittern. Wir brauchen Griechenland, oder sollen die sich Russland zuwenden mit allen außenpolitischen Konsequenzen!! Ich denke die vernünftigen Mitglieder werden sich hier durchsetzen und den Griechen eine Chance einräumen. Wir brauchen die Griechen..............

Wir zahlen Steuern ... wofür?

Meine Frau und ich zahlen Steuern in Deutschland, damit dort Kindertagesstätten, Kindergärten, Schulen, Universitäten für meine (und andere) Kinder gebaut und instandgehalten werden, dass Personal in diesen Einrichtungen bezahlt wird, dass die Straßen von unserer Wohnung zu unseren Arbeitsplätzen (und anderswohin) in Schuss gehalten werden, dass die lokalen Krankenhäuser die sachliche und personelle Ausstattung erhalten, die ihrer Bedeutung entspricht ...
Wir zahlen nicht dafür, dass Abzüge von unseren Löhnen in einem Schwarzen Loch verschwinden.
Wer hat jahrelang die Verantwortlichen für dieses Schwarzen Loch gewählt (... von dem unverantwortlichen Umgang mit aufgenommenen Geld profitiert, keine Steuern bezahlt ... Liste lässt sich beliebig verlängern)? Wir nicht.

Hoffentlich ....

wird Griechenland gestützt. Alles andere wäre eine Katastrophe. Schäuble ist jetzt nicht die Mehrheit im EU Gremium!!

Dragi vertragsbruch der EU Verträge!

@Atze___Dragi bedient sich in ihrem Steuerportemonai und das mit größeren Summen als GR.

Wie gehts weiter!

Es war doch so zu erwarten!
Das einzige was konkret ist - das Geld soll weiter "fließen".
Bleibt es dabei, sind wir in 6 Monaten auch nicht weiter als bis jetzt.
Wenn die neue griechische Regierung schon keine konkrete Schritte vorlegen kann, ist es ein sinnvoller Weg, von unserer Seite, die Auflagen für die nächsten 6 Monate zu modifizieren.
Das Wahlprogramm der neuen griechischen Regierung gibt einige Punkte her, deren konkrete Umsetzung innerhalb von 6 Monaten, anstelle gewisser bisheriger Auflagepunkte, für beide Seite hilfreich sein kann.

Tsipras soll sehen, wie er

Tsipras soll sehen, wie er seine teuren Wahlversprechen mit dem Steuergeld der eigenen Bevölkerung bezahlt. Keine Zwischenfinanzierung. Verlängerung nur zu gleichen Konditionen oder eben nicht.

Eine völlig korrekte Vorgehensweise

unserers Finanzministers!
Endlich mal keine (stille) Lachnummer mehr, endlich mal konsequent, endlich mal real, endlich mal einen A... in der Hose.
Die Griechen möchten weiteres Geld ohne Auflagen der Geber, wer möchte das nicht? Da wir uns aber im wahren Leben befinden und nicht im Wunschkonzert, kann und darf diesem Begehren der Griechen nicht nachgegeben werden.
Es würde die europäische Einheit nicht unterstützen, sondern sie durch Unglaubwürdigkeit schwer beschädigen..

GR-Antrag zur Verlängerung des Hilfsprogramms unzureichend

Am vergangenen Montag formulierte die Euro-Gruppe für die Fortsetzung des bis Ende Februar laufenden Hilfsprogramms fünf Punkte, die sich im Antrag aus Athen nur teilweise oder verklausuliert wiederfinden. Merkwürdigerweise gab es vor Antragstellung zwischen Athen und Brüssel wohl eine Abstimmung des Antragstextes.

So wundert es nicht, dass Juncker und Teile der Eurogruppe die Anforderungen als positives Zeichen der Annäherung im Schuldenstreit sehen, andere aber einer Verlängerung des Hilfsprogrammes nicht zustimmen wollen, weil die Tsipras-Regierung offensichtlich die Spar- und reformauflagen nicht erfüllen und nur eine Zwischenfinanzierung will.

Unter diesen Voraussetzungen wird eine Einigung beim morgigen Treffen der Finanzminister eher unwahrscheinlich. Das Hilfsprogramm kann nur bei Erfüllung der Kriterien der Geldgeber verlängert werden. Athen sollte begreifen, dass der Grexit vor der Tür steht.

re immanuel

"Darf es z.B. sein, dass wir Griechenland zwingen Staatseigentum zu Spottpreisen zu verhöckern?"

Kann es sein, dass Sie das mal so ins Blaue hinein behaupten, ohne konkrete Informationen zu haben?

Genau das

hoffe ich wird die Erkenntnis sein.

Griechisches Diktat

Nur in Kürze:
Wenn hier wirklich noch irgend ein Politiker mein / unser Steuergeld in einen vollkommen bankrotten Staat mit Namen Griechenland "investiert" ist das eine Veruntreuung, welche strafrechtlich verfolgt werden muß.
Und das mit dem europäischen Gedanken vergessen wir mal ganz schnell - Phrasen dreschen kann jeder. Deutschland ist keine Melkkuh - auch nicht für die armen, armen Griechen. Die bisherigen Kredite wir GR auch in 200 Jahren nicht zurückzahlen können.

Wenn man manche Wirtschafts Experten

hier hört kreuseln sich einem die Zehennägel.
Natürlich werden immer erst die Banken gerettet ,wer sonst ist für den Geldfluss verantwortlich?
Hätte man die Milliarden jedem Einzelnen Griechen in die Hand drücken sollen?
Auch wenn es mich selber ärgert ,Bankenbankrott ist gleich Wirtschaftsbankrott .Hatt man ja in den 20er Jahren gesehen.Auch wenn die Banken dafür verantwortlich waren und heutzutage sind.Aber wo hat jeder der hier Anwesenden ein Konto? Oder einen Kredit?Oder eine Hypothek?
Ich Persönlich bin eher für ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne dasjenige.Warum? Weil Vertrauen auch wictig ist für ein Wirtschaftliches Miteinander ,und ganz Ehrlich? Griechenland hat jegliches Vertrauen verspielt

an die Redaktion

Bitte veröffentlichen Sie das Schreiben Athens im Volltext!

@StopTheBanksters es kommt

@StopTheBanksters es kommt drauf an, wohin das Geld fließt wenn man in Griechenland eine Olivenölindustrie aufgebaut hätte, damit diese ihr Öl nicht mehr billig an Italien verramschen müssen hätte man die Einnahmen erhöhen können, und das Geld zurückbekommen.

Hier ist aber ein Geburtsfehler des Zinssystems ans Licht gekommen, welcher von unserer Politik verschleiert wurde, wir bräuchten eine Wirtschaftsordnung ohne Zinsen, ewiges Wachstum nochdazu exponentiell ist nicht möglich.

GR macht zu viele Zugeständnisse

Griechenland hat in seinem heutigen Vorschlag zu viele Zusgeständnisse gemacht. So wird es schwer, eine sozialverträgliche Politik durchzusetzen, denn vor allem die Verpflichtung Haushaltsüberschüsse als Zinsen an die Bank zu zahlen, frisst das (hoffentlich) erwirtschaftete Geld sofort wieder auf. In der aktuellen Situation wäre es für Griechenland sinnvoller, entweder den Euro zu verlassen oder die Eurogruppe zu mehr Entgegenkommen zu bewegen. Schäubles Sturrheit ist hingegen verrückt und absolut indiskutabel!

Neue an Griechenland Finanzhilfen nicht vermittelbar

Das Anliegen der griechischen Regierung, gegen die soziale Notlage im Land anzugehen, ist verständlich. Dies sollte man aber zunächst mit dem eigenen Steuergeld tun. Anstatt dies zu mehren, verkündet man jedoch gewaltige Steuererleichterungen, der öffentliche Sektor wird durch Neueinstellungen weiter aufgebläht, und Privatisierungen werden eingestellt. So wird die Kasse immer leerer. Wie soll der Staat seinen Rückzahlungsverpflichtungen so jemals nachkommen können. Schäubles Skepsis ist hier vollkommen angebracht. Solche Wohltaten auf Kosten Anderer sind auch dem deutschen Steuerzahler nicht vermittelbar, da dieses Geld für Wohltaten im eigenen Lande fehlt. Darüber hinaus werden viele, die unter den Hartz 4 Reformen leiden nicht verstehen, dass wir nun den Griechen das Geld ohne Reformdruck nachschmeissen.

@Juan ("Kredite, warum?")

Wenn jemand Geld verleiht, obwohl er weiss, dass er es nicht zurückbezahlt bekommen wird, dann ist er selbst Schuld.
Und wenn Politiker auf Kosten der Bevölkerungen Europas den naiven Gläubigern auch noch die faulen Aktiva abnimmt, indem er private Banken "rettet", gehört er abgewählt!!

Armut in Deutschland erreicht Höchststand

demgemäß natürlich auch der Reichtum; und die Bundesregierung setzt 80 Milliarden € deutscher Steuergelder in Griechenland in den Sand. Einzig die Banken und Privatinvestoren lachen; und wird die Armut in Deutschland weitere Höchststände erreichen - und natürlich auch der Reichtum der anderen. Diese soziale Marktwirtschaft geht gerade vor die Hunde.

Jeder Forist, der es befürwortet,

Griechenland weiterhin Geld zu leihen, kann dieses ja privat machen. Das bleibt jeden unbenommen. Glück auf!

"Pedantisches Beharren ...

... ist der Kobold kleiner Geister" (R. W. Emerson)

Muss das toll sein, jetzt mal wieder so richtig schön Deutsch gegenüber den Griechen sein zu können, nicht wahr?!
(Ich meine nicht nur Herrn Sch.)

Es wird wohl besser Zeit, dass Deutschland aus der Eurozone geht, und nicht die klugen Griechen!

Für diese Politik der ungehemmten Kapitalknechtung gegenüber einem Staat wie Griechenland muss man sich ja abgrundtief schämen!

Bisschen

"Es geht wohl darum ein bisschen zeit zu schinden"-Söder/CSU

Mein gott wenn es NUR um ein bisschen zeit(6monate) geht, dann gebt ihnen dieses lächerliche bisschen doch.

Die derzeitige Griechische regierung trägt an der ganzen bisher angerichteten scheisse keine schuld...das bundesfinanzministerium sehr wohl. Deswegen sollte man anders reagieren, vorallem weniger arrogant!

70% der Deutschen sind gute 10% der Bevölkerung Europas

...und haben entsprechend viel oder wenig mitzubestimmen.

Wir sollten mal aufhören, uns für so wichtig zu halten, nur weil Deutschland gerade mal ein paar fette Jahre hat.

Deutschland geht es heute so gut, weil Europa zwar die Märkte geöffnet hat, die soziale Verantwortung aber weiterhin schön regionalisiert bleibt.

@ Atze: "Steuererklärung"

Schublade Griechenland: Alle sind an allem Schuld und überhaupt sind alle Griechen faul, dumm und kriminell ????

Wenn Sie persönlich mit denselben Fähigkeiten, derselben Lebenseinstellung und Arbeitsmotivation in Griechenland leben würden, wären Sie heute 50% ärmer als Sie es in Deutschland sind.

Sippenhaftung entspricht nicht mehr der Lebensphilosophie des 21. Jahrhunderts und Versklavung durch Überschuldung schon gar nicht. Griechenland hat gute 7 Jahre unter den Fehlern einiger weniger gelitten und gehört nun endlich von seinen Schulden befreit.

Leseart???? So ein Papier

Leseart????
So ein Papier darf doch keine Interpretationsmöglichkeiten haben!!!!
Da sind doch Leute in der Politik, die mal Jurist gelernt haben.
Junge, junge liebe EU Vorderen, macht Euch nicht lächerlich.

Nicht nur die Deutschen

um 18:37 von casimir

"woher kommt die einsame Blockadehaltung aus Berlin?"

Es sind nicht nur die Deutschen:"Unterstützung für die deutsche Haltung kommt aus Finnland. So lehnt auch Ministerpräsident Alexander Stubb den Antrag Griechenlands ab. ... Auch Lettlands Finanzminister Janis Reirs bremste die Erwartungen. "

Optimierung

Auf einen "Optimierungsporzess" des gr. Systems sollte Herr Schäuble weiterhin bestehen, falls das gr. System bezgl. Effizienz an Nordeuropa/D angepasst werden soll.

Falls D sich an S-Europa anpassen möchte, dann wäre das Aufheben der Agenda 20 10 ja auch ein Weg homogenere Leistungsstrukturen in Europa zu schaffen.

Ich bin fassungslos ...

wieviel Hass und Arroganz sich hier in manchen Beiträgen findet. Sachlich fundierte Ablehnung ist ja ok, doch manche hier sollten sich erstmal informieren.
Die Gelder gingen nicht an Griechenland, sondern an die Banken, die nach dem großen Reibach die Forderungen an Herrn Schäuble weiterreichten. Der hat sie brav an die Steuerzahler weitergeleitet. Ansonsten empfehle ich einen Blick in die Mediathek der ARD, die letzte Monitor-Sendung, erster Beitrag. Dort wird zum Beispiel deutlich, dass Griechenland beim Steuersystem große Fortschritte gemacht hat. Jegliche Ueberheblichkeit der Schäuble-Fans gegenueber den Griechen ist völlig unangebracht.

Bitte mal alleine experimentieren

@ Fridolin um 20:12
Zitat: "GR macht zu viele Zugeständnisse
Griechenland hat in seinem heutigen Vorschlag zu viele Zusgeständnisse gemacht. So wird es schwer, eine sozialverträgliche Politik durchzusetzen, ..."

Ich hab überhaupt nix gegen innovative sozialistische Experimente. Wär aber echt cool, wenn's ohne unser Geld ginge. Ok?

Grexit jetzt !

Es wird zwar eifrig nachgeplappert, daß ein Ausstieg GRs aus dem Euro diesen und vielleicht auch noch die EU in einen Abwärtsstrudel zieht, aber so richtig begründet hat das noch keiner. Wie auch ? Die Wirtschaftstheoretiker äußern Meinungen - und liegen in schöner Regelmäßigkeit später haushoch daneben.
Wenn ein Großkonzern - hier die EU und EZB - feststellt, daß ein Unternehmensbereich - hier GR - defizitär ist, dann stößt er den ab. Das kennen wir alle.
Wäre ich Herr Schäuble würde ich mir die Worte von Varoufakis "Deutschland wird weiter zahlen" eingerahmt an die Wand hängen - und beim NEIN bleiben. Kommen die Griechen ihren Verpflichtungen weiter nicht nach, und davon muß man ausgehen, dann wird es höhnisch heißen "Schäuble ließ sich über den Tisch ziehen".

Zinsenszinsen

Naja, ich hab ja nicht viel Ahnung von Wirtschaftspolitik aber ich frage mich ob in diesen 300 Milliarden Schulden noch Zinsen draufkommen. Oder sind die Zinsen schon mitgerechnet? Und wieso haben die Banken immer weiter Geld verliehen ohne Garantien zu haben?

Am 19. Februar 2015 um 20:24 von mab72

Naja, nehmen sie mal die CSU nicht zu ernst.. die Vertritt nur 6% der Wähler,... umm.. Moment.. dafür haben die aber verdammt viel mitzubestimmen. Vergleichbar mit der Deutschen Regierung in Brüssel.
Wenn Deutschland bockig wird, dann funktioniert in der EU (leider) eh nichts mehr...
Ich fürchte das ganze wird ein sehr unschönes Ende nehmen.. und das "nur" weil unser Finanzminister sich vor den Kopf gestoßen fühlt.. denn SO schlimm ist das, was im brief steht nun auch wieder nicht..

Die Griechen sind mündig, oder?

um 20:30 von Germanokatalane
Zitat: "Sippenhaftung entspricht nicht mehr der Lebensphilosophie des 21. Jahrhunderts und Versklavung durch Überschuldung schon gar nicht. Griechenland hat gute 7 Jahre unter den Fehlern einiger weniger gelitten und gehört nun endlich von seinen Schulden befreit."

Sorry, dass ich widersprechen muss. Die Griechen sind keine unmündigen Kinder, denen man jetzt sagen kann: "och, keine Hausaufgaben? Na macht nix, machste se halt nächstes Mal."
Jeder ist für seine Politiker verantwortlich. Tsipras ist keineswegs der erste frei gewählte Ministerpräsident Griechenlands.

SCHULDENSTREIT-ARMUT IN EUROPA

Die Steuerzahler stehen gerade für die Zahlung der 250 -300 Mrd Griechenschulden. Wir wissen, dass die Griechen dies niemals zurückzahlen können, wollen und werden. Abzuschreiben ist es anscheinend über einen Zeitraum von 50 Jahren. Bezahlt wird es in ganz EUROPA vom Steuerzahler, durch höhere Steuern, höhere Abgaben (Gesundheit,Pflege uns), Reduzierung der Versorgung für Kranken und Bedürftigen, deutliche Reduzierung der Renten, Altersarmut, Verlängerung der Lebensarbeitszeit
aber auch Reduzierung der Schulausbildung für ganze Bevölkerungsschichten, Abbau der Infrastrukturen usw. Geradezu miserabel wirkt sich dies aus fuer Länder, die deutlich schlechter dran sind als Griechenland , minimal 10 Länder. Wo ist denn da die Solidarität der neue sozialistische Regierung aus Griechenland............

Am 19. Februar 2015 um 21:02 von Forengedöns

"unser" Geld ist doch sowieso schon weg. Fragen sie mal die Aktionäre der Deutschen Bank wo "unser" Geld hingegangen ist: Genau, in deren Taschen. Oder Fragen sie mal bei unseren Panzerherstellern nach.. wieso hat Griechenland, ein INSELSTAAT, während einer solchen Krise über hundert Panzer kaufen müssen?
Die Experimente wurden in den letzten Jahren gemacht, von einer marktkonformen Regierung.. Syriza könnte das Blatt nun jedoch wenden, darf es aber nicht, da Syriza nicht den Banken gehorchen will.
Weder der Euro noch Europa haben versagt.. hier versagt gerade die Demokratie...

Griechenland zahlt schon mehr als alle anderen

Was wohl immer noch fehlt ist das Verständnis von Staatsschulden.
Jeder Staat hat Schulden die nicht zurückgezahlt werden und nur durch neue ersetzt werden. Spannend ist nur die Frage zu welchen Konditionen neue Staatsanleihen aufgelegt werden (können).
Während Deutschland momentan auf neue Kreditlinien gar keine Zinsen mehr Zahlt und für die Bestandsschulden des Bundes von 2000 Mrd. "lediglich" 28 Mrd. also ca. 1,4% Zinsen zahlt, muss Griechenland auf seine 318 Mrd. ca. 12 Mrd. also 4% Zinsen zahlen. Im Verhältnis also mehr als wir und andere.
Wobei ich relativ lange suchen musste um herauszufinden wie hoch der Schuldendienst der Griechen ist.
Man kann sagen Griechenland und viele andere Staaten auch hätten einen Überschuss wenn sie nicht diese Zinsen auf Altschulden hätten. Das wäre aber nur möglich wenn eine Instanz Zinsfreies Geld in Umlauf bringt, aber das will weder Schäuble noch die Ackermänner dieser Welt. Insofern wird gemolken bis die Kuh stirbt.

Von Steuerzahler und Steuerhinterziehern

@Oktober17 um 20:55 Uhr

Sie scheinen sehr falsch informiert. In die Ablösung von Altschulden, welche übrigens zuvor von den Griechen auch konsumiert wurden, flossen etwa 1/3 der Hilfsgelder. 10% der Hilfen - immerhin nahezu 30 Milliarden Euro, flossen direkt in den griechischen Staatshaushalt.

Die griechische Regierung möchte nun weiterhin Kredite ohne Bedingungen. Zudem soll der griechische Steuerhinterzieher um nahezu 80 Milliarden Euro entlastet werden. Dies ist in etwa der Betrag, für welchen Deutschland haftet. In Athen scheint man völlig entkoppelt von der Realität. Es wird Zeit einen Schlussstrich zu ziehen.

Am Ende bekommen die Griechen doch...

Am Ende bekommen die Griechen doch was sie wollen. Das war doch schon immer so in der EU.
Nur schade, daß bei uns deutschen alles sehr genau genommen wird. Uns wird kein Cent geschenkt. Schön arbeiten gehen und fast 50% Steuern abdrücken, damit es an anderer Stelle der EU zum Fenster hinausgeschmissen werden kann.
Deutschland blutet langsam aus!

Klar geht's Geld an die Banken

um 20:55 von Oktober17:
Zitat: "Die Gelder gingen nicht an Griechenland, sondern an die Banken ..."

Das ist wiederum nicht so schwer zu verstehen, denn Griechenland hatte sich das Geld ja zuvor als Kredit von den Banken geliehen.
Mir geht es übrigens privat auch nicht anders. Einen Teil meines Gehaltes muss ich jeden Monat der Bank für ein Baudarlehen geben. Der Unterschied ist nur, dass ich nicht so tue, als hätte ich das vorher nicht gewusst.

@ Forengedöns: "Klar geht's Geld an die Banken"

Wenn Sie nun aber krank werden, Ihren Job verlieren etc. und den Kredit nicht zurückzahlen können, dann gehen Sie in die Privatinsolvenz und sind nach 7 Jahren die Schulden wieder los. Genau dies sollte man den Griechen auch zugestehen.

Griechenland könnte die Schulden ohnehin nur durch einen Aussenhandelsüberschuss wieder zurückzahlen. Dann müssten Sie aber griechische Autos fahren, griechische Maschinen kaufen oder jedes Jahr 3 Monate Urlaub in Griechenland machen.

Hohe Zeit für die Drachme

Keine Frage, ein GR-EXIT wird nicht einfach und nicht ohne Auswirkungen bleiben. Ein Verbleib im EURO wird die Eurogemeinschaft und die EU allerdings erst recht beschädigen. Die Schuldenmacherei, die Vertrags- und Rechtsbrüche, die rechtswidrigen Schuldenfreisprechungen zu Lasten der anderen Mitglieder führt zum Kollaps des Euro und zum Ende der EU.

Wer nicht sehen will, dass die Griechen mit dem Euro ein Dauerproblem mit wachsener Sprengkraft darstellen, hat die sachliche Ebene verlassen.

Was mit den "Rettungsschirmen" und der EZB stattfindet ist fortgesetzter sanktionierter Kreditbetrug gegenüber Gläubigern und Steuerzahlern. Anleihegläubiger wurden schon rechtswidrig direkt enteignet, Sparer werden schleichend enteignet. Die Steuerzahler haften und sollen jetzt zur Kasse gebeten werden. Sind unsere Politiker so saublöd wie die Griechen sie halten, dass sie noch weiteres Geld im hellenischen Schwarzen Loch versenken. Es ist Zeit für den endgültigen Schnitt, Zeit für die Drachme.

@light1

Die Staatsschulden sind die von Bund, Ländern und Gemeinden. Zugegeben sie haben recht das die 28 Mrd. Bundesschuldendienst auf die von ihnen angegebenen 1114 Mrd. gezahlt werden. Dann ergibt sich ein durchschnittlicher Zinssatz von 2,5% was aber immer noch niedriger ist als das was die Grichen berappen müssen.

Was ich hinterfrage ist nicht die Zahl auf Heller und Pfennig, sondern das Prinzip, das sich Staaten über den Umweg von inländischen Privatbanken(ca. 60%) bzw. ausländischen Investoren(40%) gegen Zins refinanzieren.

Denn eine Minderheit die über Staatseinleihen Rendite macht bedient sich am gesamten Steueraufkommen. Mit anderen Worten ich halte die 28 Mrd. des Bundes und wohl 50 Mrd. insgesamt für Leistungslose Einkommen für Banken und Vermögende, die in meinen Augen Unverdient sind.
Das Problem ist das Deutschland auf diese Weise auch an Grichenland "verdient", was pervers ist angesichts der wirtschaftlichen Lage. Schäuble soll mal sagen das er mit diesen Einnahmen rechnet.

Am 19. Februar 2015 um 22:10 von Light1

und genau DAS versucht doch Syriza.. aber statt denen gerade einmal 6 Monate zu geben um es zu versuchen (die anderen haben Jahrelang nichts oder nur das falsche getan..) wird hier sofort mit dem euthanisiert (um bei ihrem Beispiel zu bleiben)..
Irgendwie finde ich das nicht richtig..

Was hat unsere Regierung gemacht

Als die Ratingagenturen Griechenland von einer Prekären Lage ins absolute Chaos gestürzt haben und ein Staatsbankrott eigentlich hätte folgen müssen, hat unsere Regierung im Konzert mit anderen Staaten die Titel der Gläubiger übernommen und somit viele auch Deutsche Banken und ihre Anleger rausgehauen.
Nun will man die Pleite wohl erzwingen, die Alternative wäre weiter Austerität, also das Sparen in die Krise. Das letzte Mal wo man so einen Volkswirtschaftlichen Kahlschlag versuchte kollabierte die Weimarer Republik...

Es ist scheinheilig wenn Schäuble nun alle Schuld auf DIE Griechen schiebt. Er sollte sich mal an die eigene Nase greifen. Vorallem institutionelle Anleger auch und vorallem Deutsche hatten sich verzockt, das hätte das Ende sein müssen, war es aber nicht.

In der Privatwirtschaft wäre das wohl Insolvenzverschleppung.

Griechenland

Mit den "Hilfen" wurde keinem einzigen Griechen geholfen. Das sind Gelder für Banken, Versicherungen und Bonzen. Die "Troika" hat keine sinnvolle Hilfe geleistet und die Arroganz des deutschen Finanzministers ist unerträglich. Daher ist ein Austritt Griechenlandes nahezu zwingend erforferlich, um wirtschaftlich wieder zu gesunden. Schluss mit "EURO"- Bevormundung ! Tja, das Geld ist weg und Schuld daran sind NICHT unsere griechischen Freunde. Kopf hoch und Mut - dann ist morgen Schluss für Milliardäre.

zu 22:06 von Bill Hicks

Was ich hinterfrage ist nicht die Zahl auf Heller und Pfennig, sondern das Prinzip, das sich Staaten über den Umweg von inländischen ivatbanken(ca. 60%) bzw. ausländischen Investoren(40%) gegen Zins refinanzieren. Denn eine Minderheit die über Staatseinleihen Rendite macht bedient sich am gesamten Steueraufkommen. Mit anderen Worten ich halte die 28 Mrd. des Bundes und wohl 50 Mrd. insgesamt für Leistungslose Einkommen für Banken und Vermögende, die in meinen Augen Unverdient sind.
Das Problem ist das Deutschland auf diese Weise auch an Grichenland "verdient", was pervers ist angesichts der wirtschaftlichen Lage. Schäuble soll mal sagen das er mit diesen Einnahmen rechnet.

Das Gegenteil ist der Fall, mit dem € konnten sich die Griechen billig und im Übermaß verschulden. Die Kredite sind viel zu billig, mancher verschuldet sich deshalb zur Zeit ebenfalls unverantwortlich.
Zinsen sind kein "Leistungsloses Einkommen", das ist der Preis für Kredit. Es ist Zeit für die Drachme!

..."timeo Danaos et dona ferentes.“

Ich fürchte die Danaer, auch wenn sie Geschenke bringen. Dies ist der Versuch, wieder mal ein Trojanisches Pferd auf den Weg zu bringen. Schäuble hat recht, wenn er diesem Danaergeschenk nicht traut.

der Steuerzahler wird so oder so gemolken...

...so lange der H. Schaeuble schwarze Nullen schreiben will.
Der Steuerzahler soll bluten, damit man die Banken und die reichen Konzerne (Vettern von H. Schaeuble), nicht belasten muss.
Eigentlich ist die deutsche Politik ein bischen wie die alte griechische Politik, nur eben mit mehr Wirtschaft und noch mehr Vettern.
Je Reicher desto weniger Steuern werden bezahlt.

Griechenland koennte bald besser dastehen, als andere Laender in Europa, wenn sie sich nach Osten orientieren, und Deutschland sowie Resteuropa, sich weiterhin an der Turbokapitalismus-Ideologie aus Uebersee festklammert.

Athen muss zerstört werden

Eine linke Regierung in der EU darf einfach keinen Erfolg haben. Lieber arbeitet man mit der alten griechischen Kletokratie zusammen. Großinvestor und Milliardär Warren Buffet hat den zentralen Konflikt klar benannt: " Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt und wir gewinnen."
Da passt nun eine linke Regierung überhaut nicht ins neoliberale Bild, selbst wenn sich diese Regierung in ihrem Vorschlag schon fast um 180° gedreht hat.
"... und im übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss!"
Was der römische Senator Cato am Ende jeder seiner Reden wiederholte, wiederholen Schäuble und Co jetzt in Bezug auf Athen.

Schulden

D hat schulden, GR hat schulden, fast alle haben schulden - namhaft
zurückzahlen tut iwie keiner, aber der eine schuldet locker um und der andere hat kein angebot

von jedem kaufmann/hausfrau..mann erwartet man eigentlich reinen tisch zu machen und iwie neu anzufangen - die staaten, der kapitalmarkt - hört da überhaupt nicht hin ;)

wenn wir unsere ca, 2.000.000.000.000 euro, ich befürchte es sind mehr, mal zurückgezahlt habe - nie!!! - dann können wir auch geld verleihen - jetzt verleihen wir vl mit einem mausklick luft - das system kann so nicht ewig weiterlaufen und alle denken es läuft weiter ;(

herr schäuble hat das alter zu sagen - es reicht - danke herr Schäuble, sie tun damit langfristig einen guten dienst für GR, D und die welt - naja ob sie das durchhalten?
den kurzfristig sind sie ein spielverderber^^

keinen bock mehr

Die "Wohngemeinschaft" mit Griechenland im gemeinsamen europäischen Haus erinnert mich mehr und mehr an eine Zwangsehe - ich habe darauf schlicht und ergreifend keinen Bock mehr...
Spätestens nach den Nazivergleichen (nur weil wir nicht so tun, wie sie es sich wünschen) sind meine "europäisch freundschaftlichen" Gefühle eigentlich erloschen - die blumigen emotionsgeladenen Appelle in Richtung "europäisches Projekt" zünden bei mir jedenfalls nicht mehr.
Was bleibt ist eine vernunftbetonte Wirtschaftsgemeinschaft - und für diese gibt es sicher zuverlässigere Partner.

Zitat: >>>"Ich sehe nicht

Zitat:
>>>"Ich sehe nicht ein, dass wir als das mit Abstand reichste Land Europas so tun als hätten wir die ökonomische und politische Weisheit mit dem Löffel gefressen. "<<<

Deutschland ist in der Wirklichkeit nicht reich, und wenn sie mal ins Rentenalter kommen, werden sie das in der ersten Reihe mitbekommen.
Die armen Rentner von heute, werden reich sein im Vergleich zu den Rentern in 20 oder 30 Jahren.
Meine Mutter, alt und krank, kann schon jetzt ein Lied von der Sparpolitik singen, sie will eine schwarze Null auf ihrem Grabstein, sagte sie unlaengst.

@light1 wir sind nicht besser sondern nur besser dran

Es geht mir mit meiner Argumentation genau nicht um die Frage Griechen vs. Deutsche bzw. deren Politik. Das ist kein Problem der Staaten, Nationalitäten oder Mentalität, wie es von Pressevertretern und Regierungsmitgliedern gerne propagiert wird, sondern es ist ein Systemfehler.

Natürlich bekommt der kleine Sparer auch Zinsen, gegengerechnet zu den Zinsen welche man mit allen Produkten welche fremdfinanziert sind und über die Haushalte einbezieht, dann kann man berechnen ab welchem Vermögen man mehr Zinsen einnimmt als man mitbezahlt. Diese Grenze liegt irgendwo bei 200000€, das ist auch der Grund warum sich das Vermögen immer mehr konzentriert, besonders bei den oberen 20% und verstärkt sich je höher man der Spitze der Vermögensskala kommt.

Wir haben eine Staatsverschuldung von ca. 80% am BIP was momentan sinkt weil nun die Wirtschaft wächst. So solide finde ich das nicht. Demgegenüber steht ein Privatvermögen von ca. 300-400% vom BIP was sich zu 60% bei den oberen 10% konzentriert.

Griechenland

Fürchte die Griechen; auch wenn sie Verträge machen.

Wie lange?

Schäuble bleibt hart, finde ich gut. Aber wie lange wird er hart bleiben? Ist das nur ein scheinbares "Nein", um der AfD den Wind aus den Segeln zu nehmen, oder eine Überzeugung. Wir werden es sehen, ob Schäuble nach einem kurzen "Nein" wieder gutes Geld schlechtem nachschiebt, oder diesmal durchgreift.

@ein toleranter

"Herr Schäuble hat Recht,denn wer sich bis gestern so verweigert hat,große Reden geschwungen hat,nur um die Wahl zu gewinnen und nach Volkes Wille zu reden,der hat jegliches Vertrauen verspielt."

JA große Reden schwingen um Wahlen zu gewinnen. Das ist in allen Demokratien gang und gäbe. Egal ob Obama mit "yes we can" oder Merkel mit "niemand hat die Absicht eine Maut zu erheben(paraphrasiert nicht zitiert)" oder Helmut Kohl und seine "blühenden Landschaften".
Vertrauen hat meiner Meinung nach da keiner verdient, aber es ist auch keine finanzielle Frage mehr, sondern eigentlich schon die Frage ob man es sich politisch wird leisten können, dass ein Viertel bzw. die Hälfte der Jugendlichen in den südlichen Ländern arbeitslos sind. Man muss sich fragen wie man das in den Griff bekommt bevor Menschenverachtende radikale Maßnahmen politische Mehrheiten bekommen. Was es braucht ist radikales Umdenken für die Menschen nicht gegen die breite Masse egal ob hier oder weiter bzw. weit Südlich.

Los jetzt..!

Habe gerade nochmal schmunzeln müssen beim Anblick des Vidoe-Standbilds von Herrn Kruse im ts-Artikel... weil das im Grunde schon alles sagt... und zwar "Traurig aber wahr."
_
Deshalb: Wann endlich raffen sich all die wichtigtuerischen Brüssel- und Nationalpolitker endlich auf, die Realitäten zu akzeptieren, und Griechenland in der EU und im Euro weiterleben zu lassen..??! Alles andere wäre doch grober Unfug, der - wie ich ernsthaft meine - bei einem sog. "Grexit" dann aber auch schärftste Sanktionen bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen gegen frühere (und heutige?) Europapolitiker haben müsste.
_
Eine Parabel zum Vergleich: Ein schwieriges Kind ins Heim zu stecken, ist nachweislich eher dauerhaft nachteilig für das Kind, seine Eltern und für seine Umwelt. Schwierge Kinder entwickeln sich wesentlich besser, wenn man ihnen individuellen Entwicklungsspielraum lässt, der viell. zuerst befremdlich ist, aber auch überraschend Neues schaffen kann.
_
Also los jetzt..!

Sachlage hin-her, warum Brüskierung der Geldgeber ohne Not?

Ich lese viel über Gründe warum FM Schäuble im Interesse D's + seiner Bürger handelt(da diese Hauptgläubiger sind wenn ein Dominoeffekt in Billionen-Bereichen Richtung Fr,Port, It, Sp, der FM, Irland ... eintritt),
auf der anderen Seite schreibt Varoufakis an Dijsselbloem im Interesse der Gr Bürger + der EU zu handeln, ohne aber genau die o.a. Domino-Befürchtungen D's zu entkräften.
Die Sachlage ist komplex.
Eines ist aber klar: Wenn Gr. im Interesse seiner Bürger und jenen in der EU sehr konkret fordert, aber diffus vorschlägt zu welchen Regeln Gr weiterhin Hilfe, insbesondere vom D'en Steuerzahler haben will(sagte selbst: ...D zahlt immer..), dann ist es unerheblich alle die unübersichtlichen Pro-Kontr Argumente hier zu diskutieren,

aber SEHR ERHEBLICH ist: warum brüskiert Gr vor und NACH der Wahl mit seinen Eliten! ohne Notwendigkeit ! die D'en Steuerzahler und insbesondere die D Kanzlerin und deren Politik wie später auch die gesamte EU-Elite ?

Will man €EU Regeln zerstören?

@

Zur Erinnerung , Herr Schäuble ist Finanzminister von Deutschland und hat im deutschen Interesse zu handeln. Wieso sollten wir Griechenland durch finanzieren und deren sozialistischen Reformen? Das Geld ist in Deutschland besser angelegt. Reformen sollen gemacht werden, aber sinnvolle und keine abgehobenen.

Gehe nächste Mal auch zur Bank , hole mir Geld für einen Ferrari und sag das Zahlen meine Nachbarn, die einen Polo fahren. Und Feier mich dann für mein Auto.

Herr Schäuble handelt richtig. Hoffentlich bleibt er hart. Lieber ein Schrecken mit Ende.

@gman 22:34

USA, Japan und Deutschland haben jeweils monströse Schulden, all diese Länder haben in den Letzten 40 Jahren ihre Altkredite mit neuen Krediten ersetzt, all diese Länder haben eine AA bzw. sogar ein AAA rating. Keines dieser Länder ist da prinzipiell besser, die Griechen sind bei diesem Spiel bloß schon weiter.

Das Kredite zu niedrigen Zinsen zu haben sind hängt daran das zu viel Geld durch die Welt schwirrt.

Die Leistung einem Staat einen Kredit zu geben besteht darin diese Schuld auf die eine Seite der Bilanz zu schreiben und das Geld auf die andere Seite. Ich sehe darin keine besondere Leistung zumal für Staatskredite nicht einmal eine Mindestreserve vorgehalten werden muss, somit entstehen den Banken kaum kosten. Blöd wird es erst wenn man diese Schuld verbrieft und dann diese Papiere handelt. Dann ist der Letzte der sie hält wenn sie abgewertet werden der Dumme.

Btw. die 500 mrd. seit der Finanzkrise 2008 kosten uns 12 Mrd. p.a. zusätzlich an Zinsen auch ohne Griechenland.

00:43 von Bill Hicks @ein toleranter 22:49/€ als Schwächung D's

>"Sie müssen meine Argumentation nicht teilen. Die Aufnahme der Grichen in die EU ist etwas anderes als die Währungsgemeinschaft. Die Entscheidung Griechenland in den EURO einzubinden fiel in die Zeit von Theo Waigel und das Vertrauen bestand nicht, man hat sich sehenden Auges darauf eingelassen, unter Protest zwar aber man hat über die Probleme hinweggesehen, weil Goldman und co es schöngerechnet hatten..."<

Richtig, unter Protest hat D abnicken müssen, da die gesamte €-Konstruktion der Versuch war, die weitaus gefährlichere Waffe als die Atombomben der GB + Fr = DM Währung (lt Fr + GB) die von der RF vorgeschlagene Neutralität D's zu verhindern durch die AB-Schaffung dieser Währung durch einen € und damit die Neutralisierung der D "Gefährlichkeit"durch (noch verdeckte Schuldenübernahme).
Deshalb wurde die Schuldenunion ausgeschlossen+nu, wie die D'en sind, rechneten sie nicht mit diesem entscheidenden Vertragsbruch, BK Merkel wehrte sich vergeblich:"..nur über meine Leiche.."

@Minimalist889 01:17

Sie schrieben:
"Gehe nächste Mal auch zur Bank , hole mir Geld für einen Ferrari und sag das Zahlen meine Nachbarn, die einen Polo fahren. Und Feier mich dann für mein Auto."

Voll am Thema vorbei. Hat nichts mit der EU oder dem Euro zu tun, auch nicht mit Griechenland, Ihre seltsame Geschichte.

Das ist genau richtig so

Inhaltlich hat Schäuble vollkommen recht - und warum sollte er sich im Ton mäßigen? Das Verhalten der neuen griechischen Regierung war vom ersten Tag an provokant und unverschämt.
Und auf einen groben Klotz gehört bekanntermaßen ein grober Keil.

Darstellung: