Kommentare

Einerlei

Ob man den Schuldenschnitt nun "ewige Anleihe" tauft oder neue "Griechenland-Anleihen" ausgibt, letztendlich läuft es immer auf eine Belastung der anderen EU-Staaten und deren Steuerzahler hinaus.
Die Kanzlerin hält sich wie immer zurück. Zur Erinnerung, diese Taktik führte zum ESM, Bankenunion und einer völlig enthemmten EZB. Was wird uns nun erwarten?

das soll er mal machen.........

da sind die richtigen zusammengekommen.
die zahlen sollen, werden nicht beachtet bzw. brüskiert............
wie man den schuldenschnitt auch neu taufen wird, es ist ein seltsames kontrukt, es bleibt ein faules ei.......
der deutsche zahlmichl wird erst am schluss gefragt...........

gefällt mir:

Die griechische Variante von Politik bereitet mir zusehends Freude !
Da ist noch nichts abgeschliffen, die agieren unkonventionell - bei uns leider nicht mehr zu erwarten....
Viel Erfolg für GR wünsche ich

"Dieses Kriterium (mehrfache Mutter) ist u.a. entscheidend für die Anordnung einer Untersuchungshaft..."

Falsch!
Voraussetzung einer U-Haft ist dringender Tatverdacht. Haftgründe sind Flucht-, Wiederholungs-, oder Verdunkelungsgefahr.
Die Tatsache, das und ob die des dringenden Tatverdachts Verdächtigte Mutter ist, spielt hierbei keine Rolle.
In Deutschland gibt es z.B. Justizvollzugseinrichtungen mit Mutter/Kind Abteilungen. Ein Haftverschonungsgrund ist die alleinige Tatsache Mutter zu sein - selbst in Deutschland - nicht.

auch wenn man

GR und IT nicht direkt auf einer Stufe vergleichen darf mutet es dennoch etwas grotesk an, wenn Renzi Reformen in GR "anmahnt"....:-)

Schuldenrückzahlung am St. Nimmerleinstag

Die neue europäische Schuldenkultur ist ein Hohn für jeden ehrlichen Steuerzahler. Vor allem für jene in den Geberländern mit weitgehend unumgänglicher Steuerzahlungpflicht.
Immer mehr Schulden, mit den Risiken sollen sich doch morgen andere rumärgern - so wird die EU nicht zusammengehalten oder gerettet sondern so wird es irgendwann den ganz großen Knall geben. Aber die deutsche Regierung verheizt ja gerne ihr eigenes Volk für diesen Kurs. Hauptsache "die Märkte" sind kurzfristig glücklich und Griechenland bleibt unser Freund.

Da haben sich die richtigen gefunden ...

Rom hat fast den gleichen Reformbedarf wie Athen und ähnliche Schulden. Rom schaut natürlich auf die Lösung in Athen, will aber nicht, dass Athen so teuer wird, dass Deutschland sich die Sanierung Italiens nicht mehr leisten kann.

Wichtig ist, dass es nicht zu einem Schuldennachlass gegenüber der EZB kommt. Denn solange die Schulden ausstehen, auch bei ewiger Tilgung und 0% Zins, kann Griechenland in nächster Zeit keine neuen Schulden machen, muss also wirklich sparen. Richtig ist, dass die vorhanden Schulden Griechenland nicht erdrücken dürfen, damit ist niemand gedient.

Es wird immer deutlicher,

Es wird immer deutlicher, dass die EU ohne Fiskalunion nicht funktioniert.
Dieses haben Wissenschaftler schon seit Jahren vorher gesagt.
Die Fehler der Politik werden immer deutlicher.
Die Situationen aller EU-Staaten werden immer bedrohlicher und die Auswirkungen auf die möglichen Handlungsoptionen (Ausstieg oder nicht) werden immer unvorhersehbarer.
Vielen Dank ihr Politiker, dass ihr uns in eine solche Situation gebracht habt.
Beim nächsten mal bitte das Volk fragen, bevor ein Alleingang gemacht wird.
Ich glaube, dass die Bürger realitätsnah besser über ihre Zukunft entscheiden können.
Visionen der Politiker bringen uns da nicht weiter.
Die nächste Katastrophe bahnt sich mit dem Freihandelsabkommen schon an.

Alle reden von Schuldenrückzahlung

Als ob jemals irgendein Land Schulden zurückbezahlt hätte oder zurückzahlen könnte. Man feiert es bereits als historischen Erfolg, wenn es mal ausnahmsweise einem Land gelingt, keine zusätzlichen Schulden aufzunehmen. Warum redet niemand Tacheles. Wenn die Griechische Wirtschaft um ein Viertel zurückging, ohne dass auch nur ein einziger Euro der Schulden wirklich getilgt wurde, um wieviel bricht die Wirtschaft dann zusammen, wenn man mal Schulden zurückzahlt. Der Schuldenberg ist nicht rückzahlbar, egal wie sehr sich der Griechische Münchhausen bemüht, sich selbst am Schopf aus dem Sumpf herauszuziehen. Es geht nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

um Ihre Kommentare zum Thema "Tsipras in Rom" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Die Meldung "http://meta.tagesschau.de/id/94919/renzi-fordert-reformen-tsipras-versoehnlich" bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.

Die Moderation

Darstellung: