Kommentare

Jetzt wird das Draghi-Bashing...

...wieder losgehen. Darf man ihm nicht wenigstens unterstellen, dass er mit guten Absichten handelt? Darauf hinzuweisen, dass er Italiener ist und bei Goldman Sachs war, zeigt nur, wie leicht rassistische und antisemitische Vorurteile zu mobilisieren sind.

War da nicht was...?

Der Europäische Gerichtshof hat noch nicht einmal entschieden, ob die EZB das überhaupt machen darf und es geht nicht um eine abstrakte Frage, der Fall liegt dem Gerichtshof ja aktuell vor.

Der Herr Draghi gehört nicht in den EZB-Finanzpalast sondern umgehend ins Gefängnis.

Wie schön wäre es jetzt, mit einer eigenen, unabhängigen Währung das Ganze von Aussen zu betrachten. Statt dessen sitzen wir bis zum Hals mit drin.

Ich höre die Sektkorken in den Südländern schon knallen...

H.Draghi

will einfach an das ERSPARTE und die Renten und Absicherungen des Kleinen und Mittelständischen.
Im Prinzip eine ENTEIGNUNG aller Deutschen
die bissher im Vertrauen auf IHREN Staat brav Vorgesorgt haben.
Das ist ein Schlag ins Gesicht aller ehrlichen Sparer.
Tja Frau Merkel.
SIE HABEN EINEN AMTSEID GELEISTET.
Wollen Sie nach New York oder Ihrem Eid nachkommen dem sie dem ganzen Deutschen Volk gegeben haben??????

Mehr Geld woher?

Jetzt ist es amtlich.

Nun werden, durch Aufkäufe von Staatsanleihen, die Schulden dieser Staaten auf alle Bürger der Eurozone verteilt.

Denn durch diese Ankäufe und der damit hergehenden Erschaffung weiterer Milliarden an Euros; kann der Euro nur immer weniger wert werden. Und Erspartes der Bürger, mit diesem mit.

Leider nannte uns die EZB nicht den Stichtag.

An dem man all sein Geld, das man dann noch besitzt, in starke Währungen, wie den Franken, oder zumindest stärkere als den Euro, wie den Dollar oder den Yuan, umtauschen sollte.

Um davon wenigstens noch einen Teil zu retten.

Sinuskurve

"Die EZB hofft, mit dieser ultra-lockeren Geldpolitik nach dem Vorbild der USA in der Eurozone die Gefahr einer Deflation abwenden zu können"

Hatten die auf der anderen Seite des Teiches nicht neulich erst noch Schwierigkeiten ihre Mitarbeiter im "Öffentlichen Dienst" zu bezahlen?

...naja den Banken wird`s gefallen.

Draghi fühlt sich doch nur

Draghi fühlt sich doch nur seiner eigenen Regierung ,wenn überhaupt, verpflichtet aber nicht Europa. Ich als kleiner Steuerzahler ,der nur mit helfen darf Banken zu retten ,fühle mich verraten. Wer rettet denn mich wenn ich mich verzockt habe, welche Bank gibt mir dann Kreidete um weiter zu Pokern mit einem windigen Blatt. Wer frage ich sie Herr Draghi. Nennen sie mir eine Bank die das tut.

"... haftet der Steuerzahler"

und zwar am Freitag (siehe Zypern). Also holt besser Donnerstags Euer Geld. Wer Volker Pispers in den letzten 20 Jahren gut zugehört hat, ist bis hier hin gut durch die Krisen gekommen und wird sich auch vor zukünftiger Unbill schützen können. Schönes WE an alle. Ich mach jetzt Feierabend und hol noch schnell die Kohle vom Konto. Wenn die Banken am Montag immer noch normal geöffnet sind - na dann bringen wir den Kram halt wieder hin, oder auch nicht.

Vertrauensbruch

So wird es nix mit einem erhofften Vertrauen der Bürgers in den (Pleite-)Euro und einem gewünschten Zusammenwachsen in einem friedlichen Europa. Dieser ganze Selbstbetrug ist die Folge der größten Lüge unserer Poltiker seit Ulbrichts: Niemand hat die Absicht...

So so

und wer kauft meine € 26.259 Pro-Kopf-Verschuldung? Oder gar die € 52.517 Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung?
Ach, das ganze wird auf Kredit finanziert?
Ja und wer zahlt das dann?

Na endlich,...

...das Casino bleibt also geöffnet, das haltlose Zocken geht munter weiter.

"...Staatsanleihen und andere Wertpapiere (Ramsch) aus den Euro-Ländern auf".

Na, da wird sich ja vor allem "Monti dei Paschi" (Draghi wird beste Erinnerungen haben, ebenso wie Monti) riesig freuen, von diesem Edelbanker, endlich den erlösenden Rettungsring zugeworfen bekommen zu haben !!!

Der Euro hat nur noch Schrottwert, Frankreich und Italien verhindern nötigste Reformen und die verlogene Schuldenvergemeinschaftung durch die Eurobonds-Hintertür ist ebenfalls geglückt !

Wollte man all das, als man 22.09.2013 an die Wahlurne trat ?

Bravo Mario, es ist vollbracht!

Bravo Mario, das ist der Anfang vom Ende des Euro. Hoffentlich haben wir das Euro Desaster dann auch schneller hinter uns gebracht.

@Der schlaue Det

Was bitte hat denn die Tatsache, dass der Mann Italiener ist und bei Goldman Sachs war überhaupt mit Antisemitismus zu tun?

Genau aus diesem Grund mag ich dieses Wort überhaupt nicht. Es wird so gegenstandslos und bezugslos herumgeworfen und als Totschlagargument herausgegeben um jegliche entstehende Diskussion im Keim zu ersticken.

MED-CLUB schlägt zu

Wieder ein Vertragsbruch an Geist und Buchstaben der Maastricht-Verträge. Konsequenz:keine. Unsere Politikerkaste träumt weiterhin vor sich hin. Schon vor Jahren hatte die NZZ über die Konsequenzen der EURO-Rettungsfonds aufgeklärt, in den letzten beiden Tagen gab es Interviews mit Starke und Issing zu diesem Thema.
Offensichtlich sind die Deutschen die Deppen für alle- sie halten die Klappe und bezahlen die Party der anderen Euro-Teilnehmer.

vereinfacht ausgedrückt:

vereinfacht ausgedrückt: Pleitestaaten machen neue Schulden wie verrückt. Der (deutsche) Steuerzahler haftet.

"Hunderte Milliarden" ist eine Untertreibung

Es geht hier um über eine Billion EURO. Und wer zahlt es?

Bin froh über diesen Schritt.

Bin froh über diesen Schritt. Investitionen werden ermutigt, das braucht die Eurozone! Bravo!

War das nicht was...?

@pessimist: Bei den Millionen Arbeitslosen in "den Südländern" knallen sogar die Champagnerkorken. Dazu gibt's Kaviar. Anschließend springen alle in den hauseigenen Pool.

und per Kurs importierte Inflation zulasten Kaufkraft.

Italien, Draghi-Land, mit 2,2 B€ verschuldet, soll bis 25% seiner Schulden an die ital. ZB mit wenigsten 27% deutschem Haftungsanteil verkaufen dürfen, ca. 440 Mrd. €. Quanitativ gelockert zu erwirtschaften?
Frankreich, ebenfalls defizitär und mit hohen Schulden, darf sich auch freuen.
GRE, mangels Rating seiner Schulden, eher nicht. Es kommt auch so per ESM zu uns oder die machen eben den Schnitt.

Die Banken eben noch im friendly Stresstests individuell gewertet, geben nun
die Schulden ihrer Kunden (ABS mit Immobilien, Autos etc.) verbrieft weiter. Die haben dadurch mehr Liquidität (wofür?, es gibt keine Auflagen), die Kreditkunden nicht und der euro-europäische Steuerzahler ist -wie gewohnt ab 2009- stolzer Besitzer des ehemaligen Bankrisikos und dadurch keinen Deut kreditwürdiger für die Banken.

Nicht zu vergessen die Haushaltskontrolle des Großgläubigers Draghi durch die Hintertür, an den Parlamenten vorbei.

Und da haben wir es auch schon...

"Eine gemeinsame Risikohaftung werde es nur bei Wertpapieren europäischer Institutionen geben, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. Solche Anleihen, zu denen etwa Papiere der Europäischen Investitionsbank zählen könnten, sollen zwölf Prozent der gesamten Käufe ausmachen. "

Eine gemeinsame Haftung für Schulden sollte aber doch klar ausgeshclossen sein.

Er hat es wirklich getan

Danke Herr Draghi,

Sie zerstören die Existenz vieler, die Europa verlassen haben und trotzdem in Euro bezahlt werden.

Ein schrecklicher Wahnsinn, den wir noch alle bereuen werden!

Falsche Adresse !

Wer jetzt seinen Zorn an einem Mario Draghi entladen möchte, der adressiert diesen falsch.

Ein jeder Deutscher der aktuell trotz aller Wut noch klar denken kann, der weiß sehr genau, WER auf deutscher Seite Mario Draghi diesen Schritt zur Vorsorgevernichtung und Schuldenvergemeinschaftung ermöglicht hat.

Nein, BuBA-Chef Jens Weidmann war es ganz gewiss nicht !!!

Das war es dann für den €URO.........

........spätestens nach der Wahl in Griechenland am Sonntag wird die Talfahrt beschleunigt weiter gehen.
Gnade uns Gott wenn das Öl wieder auf 80-100$ steigen sollte, dann werden viele das Auto stehen lassen müssen........ und frieren im Winter.

Zweck dieser Maßnahme?

Vielleicht habe ich nicht genau genug der Berichterstattung gefolgt, aber was genau ist denn eigentlich der Zweck dieser drastischen Maßnahme?

Ich hatte verstanden, man will damit die Deflation bekämpfen. Und ich hatte immer gedacht, man bekämpft Deflation aus Angst vor einer deflatorischen Spirale, d.h. um zu vermeiden, dass Konsumenten ihre Anschaffungen in Erwartung niedrigerer Preise aufschieben und dadurch die Konjunktur abwürgen.

Aber: Wenn dem so wäre, dann müsste man sehr differenziert schauen, woher die Deflation kommt! Allem Anschein nach sind das v.a. Mineralölprodukte und Nahrungsmittel, bei denen die Preise verfallen. Quizfrage: Wer hört auf, zu heizen und in die Arbeit zu fahren, bzw. zu essen, weil er erst mal abwarten möchte, ob das in einem Jahr vielleicht billiger ist?

Mit obiger Begründung erscheint die Maßnahme also weder sinnvoll noch erfolgversprechend. Was ist also der tatsächliche Grund?

EU setz den Hebel am falschen Ende an

Es ist fraglich in wieweit so eine Geldpolitik der europäische Zentralbank in Weitblick Erfolg haben wird. Laut dem Muster sollen Banken entlastet werden damit sie günstigere Kredite anbieten können. Aber langfristig kann kein Arbeiter oder Angestellter sich nur von Kredite überwasserhalten, solange der Arbeitgeber nicht die Gehälter erhöht. Denn woher soll der Arbeiter oder Angestellte sich immer mehr Kredite leisten, wenn er keinen entsprechenden Gehalt hat um sich das leisten zu können.
Eine Erhöhung der Gehälter an breitester Front ist langfristig die einzige Lösung um die europäische Wirtschaft zu stabilisieren und die Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Einmal wieder beweist die EU, dass sie an den Hebel am falschen Ende ansetzt.

@cynic

Welchen anderen Hintergrund als Antisemitismus hat denn Ihrer Meinung nach der Hinweis auf Goldman Sachs?

Rentenkonzept der privaten Säule in Gefahr

Die lieben Politiker dünnten die staatliche Rente aus, weil wir alle privat vorsorgen können.

Toll die Versicherungen können bereits jetzt alte Garantiezinsen nicht mehr einlösen. Jetzt entwerten wir auch noch endgültig unsere Währung. Importe und Deutschland ist nicht nur Exportland, werden teurer.

Der einfache Bürger zahlt die Zeche dafür, dass die Zocker noch mehr Spielgeld im Poker haben.

Wann reißt den gewöhnlichen Bürgern endlich der Geduldsfaden?

Draghi läuft Amok

Er kann es noch so gut konstruieren, aber was die EZB unter Draghi treibt, ist definitiv ein Eingriff in die Volkswirtschaften und Märkte, noch dazu einer, der nichts mehr mit der Aufgabe der EZB zu tun hat. In Deutschland werden dadurch AfD und Linke profitieren, in Frankreich Le Pen. Sobald sich Griechenland tatsächlich unter Syriza von der Sparpolitik verabschiedet, dann kommen zwei schlechte Konzepte zusammen, was den Brandherd noch vergrößern dürfte. Haften und bezahlen müssen dafür die Steuerzahler, also wir. Es wird also Geld gedruckt, um die Schuldenkrise zu bewältigen, was letztendlich eine Umverteilung der privaten Ersparnisse an die Finanzwirtschaft. Sinkt der Euro, erhöhen sich dadurch die Preise für Rohstoffimporte. Steigt auch noch der Ölpreis, muss die Inflation ansteigen.
Diese Geldvermehrung funktioniert auch nicht. Soll Draghi doch bitte konkrete Success Stories aufzeigen. Es wird Zeit, sich gegen die Politik mit demokratischen Mitteln zu wehren.

Sauber, den Euro noch weiter

Sauber, den Euro noch weiter runter zu brechen ist doch keine Lösung. Ich bin Onlinehändler und importiere Waren die man hierzulande nicht bekommt. Nach dem Eurosturz mussten wir schon eine Inflation von 15-20 % anerkennen... Und jetzt schießt man nach um noch mehr die Preissteigerung anzuheizen? Gut, aber wo bleiben die Löhne? ... Ist ja schön das alles teurer wird, aber wenn sich die Löhne nicht erhöhen `freuen` wir uns über hohe Preise die sich sowieso keiner in der Eurozone leisten kann. Bravo liebe EZB, damit steuert ihr maximal in Kapitalflucht und schiebt dann sicher noch mehr Euronen hinterher. Btw: Liebe EZB, falls euch die Tinte ausgeht melset euch bei uns. Geben euch gern günstige Kredite :-) ... traurig.

Zweck dieser Maßnahme?

Es ist wie beim Länderfinanzausgleich - die armen Länder leben auf Kosten der Reichen. Äh doch einen Unterschied gibt es - in Deutschland begehren die reichen Länder auf und wollen nicht mehr der Zahlemann sein.

Deflationsgefahr besteht nicht. Wirkliches Ziel: Bankenrettung

"Ich kann auf breiter Front keine wirklichen Deflationsgefahren erkennen, die es zu bekämpfen gilt." (Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon)

Das kann kein seriöser Ökonom, denn es gibt schlicht und einfach keine ernsthafte Deflationsgefahr. Das Argument der EZB ist vorgeschoben. In Wirklichkeit zielen die Staatsanleihenkäufe darauf ab, die Banken Südeuropas zu retten (die sich mit toxischen Staatspapieren vollgestopft haben). Die Risiken übernimmt, wie immer, der Steuerzahler.

Man wird sehen, wie lange sich die braven deutschen Kleinsparer die Nullzinspolitik noch antun wollen, bevor sie irgendwann anfangen, massenweise anti-europäische Protestparteien zu wählen. Die EZB erweist der Sache eines geeinten Europa gerade einen Bärendienst...

Das war es dann für den €URO.........

..... aber wir haben doch dann hoffentlich wieder eine "schöne Teuerung", wo es laut EZB und der BR wieder allen besser geht.
Am Besten wir nehmen noch alle schnell fette Kredite auf, mit etwas "Glück" brauchen wir sie dann nicht mehr zurück zu zahlen.

Nein, liebe TS.....

Draghi kauf nicht fuer "hunderte Milliarden", es kauft fuer mehr als fuer mehr als 1,3 Billionen(Trillions in english) Dreckspapiere und verteilt weiter von Unten nach oben dank Entwertung stielt er saemmtliche Sparguthaben. Gerade eben in 1!!! Stunde 1% . Unfassbar und irre, das sich die Menschen das gefallen lassen. HAAAALO Buerger , gerade wurden dir 1% deiner sauer ersparten Kroeten einfach weggenommen. Und das ist erst der Anfang. Mir fehlen die Worte.

Immer mehr ehemalige Notenbankchefs bezeichnen

diese anleihekäufe als wirkungslos bis schädlich für die realwirtschaft. Der einzige nachhaltige effekt der bislang zu beobachten war: Die Superreichen profitierten ungleich mehr als die mittleren und unteren sozialen Schichten. Seitdem die US-Notenbank diesen Irssin startete, ist die Schere zwischen arm und reich in den USA förmlich explodiert.
Alan greenspan, marvin King - die ehem Notenbankchefs in den USA und GB haben dem anleihekaufwahnsinn inzwischen auch öffentlich als unsinnig und kontraproduktiv bezeichnet. Und selbst herre bernanke, der elfenbeinturm-architekt des ganzen meinte jüngst: das beunruhigende sei, dass diese kaufprogramme in der praxis funktioniert hätten, obwohl sie es theoretisch gar nicht konnten bzw. dürften.
der gute mann ist da einfach voreilig. Sie haben auch in der praxis nicht funktioniert - die endabrechnung ist noch unterwegs.
Die Zentralbanken sind Teil des Problems, nicht Teil der Lösung und gehören abgeschafft!

Warum denke ich immer nur an die Maffia?

Zitat: "Letztlich hatte die Notenbank wohl gar keine andere Chance mehr, als den Versuch zu starten, den von ihr selbst genährten Erwartungen der Märkte gerecht zu werden", erklärte Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon Zitat Ende
Warum nur denke ich an die Maffia wenn ich diesen Satz lese? Dieser Satz drückt doch alles aus. Die Erwartungen der Märkte müssen erfüllt werden. Sprich: Die Erwartungen der Zockerbanden müssen erfüllt werden.
Oder: Herreinspaziert! Das Zockerkasino Royal ist geöffnet.
EZB = E iner z ahlt b estimmt?
Ich wiederhole mich. Warum stoppt eigentlich niemand diese währungspolitischen Geisterfahrer? Das gesamte Finanzsystem ist am Ende. Das hat nichts mehr mit dem Euro oder dem Dollar oder einer anderen Währung zu tun.
Jetzt bin ich mal gespannt, wie der EuGH entscheiden wird. Wir höchste Zeit, dass die Juristen mal in die Gänge kommen.

Horrorszenario

Das ausgelutschte Horrorszenario einer Deflation darf mal wieder als Argument für alles dienen.

Wer glaubt denn ernsthaft, dass ich mir in einer leichten Deflation (und mehr wird es kaum werden) wenn morgen meine Waschmaschine kaputt geht, mir erst in zwei Jahren eine neue kaufe, weil sie dann 15 Euro billiger ist?

Oder heute nichts esse, weil das Brot nächsten Monat einen Cent weniger kostet?

Oder nicht mehr Auto fahre, weil der Sprit immer billiger wird, und ich nicht tanken will, bevor der Liter Super weniger als 90 Cent kostet?

Das ist doch an den Haaren herbeigezogener Unsinn.

Angesichts der beinahe Nullverzinsung von Guthaben, an der die Banken auch nicht so schnell etwas ändern werden, ist eine Inflation um Null für die Menschen das Beste, was passieren kann.

Jetzt wird das Draghi-Kritiker-Bashing...

...wieder losgehen. Darf man ihm nicht wenigstens unterstellen, dass er mit den gleichen Absichten handelt mit denen er schon handelte, als er als Goldman Sachs Manager am grossangelegten Bilanzbetrug beteiligt war, mit dem Griechenland Zutritt zum EURO erlangte? Darauf hinzuweisen, dass er Italiener ist und bei Goldman Sachs war, zeigt nur, dass er Italienier ist und bei Goldman Sachs war.

Ist die EZB wahsinnig?

Das ist nicht anderes als RAUB!
Die leistungsfähigen Staaten werden von denen mit wirtschaftlicher schiefläge ausgeplündert!

Dubiose Deals. ........

Es wird sich Nichts ändern,

d. Einzigen Vorteil haben d. Banken
u.d. Looser-Staaten ,

d. Banken können noch mehr zocken ,der Rest geht dann an windige
Kredite f.d. Bosse, damit d. d. Wirtschaft ankurbeln .

Die Bosse nehmen d. Kredite ,investieren aber Nicht, wenn , dann versickert d. Kredit in windige Deals, macht dann Pleite ,
d.Kohle ist weg, d.h. d. Kohle hat
jetzt ein anderer, der aber mehr a.d. Caymanns u.Co. "investieren"
wird , über dubiose Holdings usw. usw. .....
Unterm Strich ist d. überflüssige
Geld d. EU-Kreislauf entzogen ...

Viele sind dann noch reicher geworden , OBEN, in d. Sonne,
nur d. Masse steht dann wieder u. immer noch im Regen ...........!

Warum sich

aufregen:Das geld ist nicht weg,sondern nur wo anders.(Ironie aus).
Für was haben die Länder eigendlich Verträge geschlossen,wenn sie jetzt so nach und nach auf geweicht werden?

Das Ende einer seriösen Währungs- und Geldpolitik

Ich vertraue dem Präsidenten der Bundesbank Herrn Weidmann mehr als diesen Direktorium von Eurodruckern in der EZB. 12 Monate lang 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen für einen Versuch, die wie eine Monstranz vor sich her getragene Inflationsrate in der EU zu erreichen, die Banken mit frischem Geld zu fluten, damit sie sich noch mehr bereichern und Schindluder im Finanzsystem treiben, nicht nur in der EU, international rast das billige, frische Geld um die Welt um das 1% Weltbevölkerung die mehr Vermögen angehäuft haben mit Hilfe der Banken, auch der Notenbanken, als die restlichen 99% noch reicher zu machen, in welchem Irrenhaus leben wir eigentlich. Wissen die EZB-Banker eigentlich wirklich was sie tun? Nein, sie zünden Nebelraketen, verstecken sich dahinter und hoffen, dass sich irgendwann mal das Ganze wieder lichtet. Diese Übung der EZB hat nur in den USA gerade mal so funktioniert, wir sind nicht mit den völlig Losgelösten in den USA zu vergleichen!

Wer soll das Bezahlen? Wer hat das Bestellt?

Der EZB Präsident Draghi will jeden Monat(Ja richtig gelesen) 60 Milliarden € den Banken bzw. Staaten zur Verfügung stellen bis 09.2016. Dies sind ab heute 19 Monate a 60 Milliarden = 1140 Milliarden €. Danke Frau Merkel und Herr Schäuble für den Euro der ja so sicher ist. Hat man uns nicht gesagt das jeder Staat in der EU für seine Schulden selber aufkommt? Kaum versprochen,schon gebrochen. Das wird für den Deutschen Steuerzahler ein teures Vergnügen werden falls es zu einer Wirtschaftskrise kommen sollte wieder.

Niemand kann mich davon überzeugen dass so etwas gut für uns ist

Zu Zeiten der Bundesbank wäre so etwas undenkbar gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen dass so etwas im Sinne der Gründungsväter des Euros und im Sinne der Bundesbürger ist. Wieder einmal zeigt der Euro seine Zentrifugalkräfte. Normal ist so eine Entwicklung jedenfalls nicht. Und dass die Inflation so niedrig ist liegt vor allem am Ölpreis und an nichts anderem. Deshalb zahlen wir nicht weniger für Mieten oder sonstige tägliche Ausgaben. Ist es überhaupt schon entschieden ob die EZB diese Ankäufe überhaupt tätigen darf? Jedenfalls wird die AfD viele neue Wähler bekommen.

Alle, die im Angesicht der

Alle, die im Angesicht der nun zu erwartenden galoppierenden kalten Enteignung der Bevoelkerung von 'alternativlos' oder 'wir sind auf einem guten Weg' reden, sollten abtreten. Sie werden es muessen, wenn die Ergebnisse sich nicht mehr durch Geschwafel uebertuenchen lassen.

@Einwand

Und ich hatte immer gedacht, man bekämpft Deflation aus Angst vor einer deflatorischen Spirale, d.h. um zu vermeiden, dass Konsumenten ihre Anschaffungen in Erwartung niedrigerer Preise aufschieben und dadurch die Konjunktur abwürgen.

Nein, das ist Quatsch. Das Hauptproblem ist: Wenn die Inflation unter den Zielwert fällt, werden Schuldner benachteiligt und Gläubiger begünstigt. Es fällt schwerer, dem Schuldendienst nachzukommen, was negativ auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage wirkt. Das Problem tritt nicht erst bei einer offenen Deflation auf, sondern schon bei niedrigen Inflationsraten.

Europäischer Gerichtshof

Der Europäische Gerichtshof wird nicht gegen die EZB entscheiden. Dazu ist die Angst zu groß es könnte nach den Urteil gegen die EZB ein weiterer schwarzer Freitag kommen. Wer glaubt der Europäische Gerichtshof ist Neutral der glaubt an den Weihnachtsmann noch. Zu groß ist die Angst es könnten nach einen Börsencrash die Rechten an die Macht kommen in Europa. Man kann auch sagen,,Das recht heiligt alle Mittel" oder ,,Geld regiert die Welt"

Verstehen es die Deutschen jetzt?

Verstehen es die Deutschen jetzt, daß sie AfD wählen müssen und es überlegen müssen total aus der EU auszutreten?

Eben fällt mir ein ....

......... warum wohl hat Jesus nach der biblischen Überlieferung die Geldwechsler, also die Finanzgilde der damaligen Zeit, aus dem Tempel geworfen. "Ihr macht meines Vaters Haus zu einer Räuberhöhle". Diese, seine Worte stehen sinngemäß in der Schrift.
Lernen wir daraus!

Versprechungen

Im Beitrag heißt es:
"Nach der Bekanntgabe Draghis stieg der DAX vorübergehend auf ein neues Rekordhoch. Der Euro stürzte weiter ab."

Die Aktienkurse steigen.

Ob DAS aber auch mehr Investitionen fördert (und in der Folge neue Arbeitsplätze), wie uns heute versprochen wird?
Oder am Ende nur die Gewinne von Banken, Hedgefonds pp. steigert?
Wir werden sehen (wenn darüber berichtet wird).

Und der Euro stürzte weiter ab.

Hart wie einst unsere DM sollte der Euro mal sein - wurde uns versprochen.
Nun schmilzt er dahin.
Wie wir sehen.

Merkel, Schäuble

Wir sind erstaunt und verärgert, dass Herr Weidmann als Präsident der Bundesbank nicht mehr Unterstützung seitens der Regierung erhielt. Es gibt ein paar "Hartwährungsländer" in der EU wenn die geschlossen vorgegangen wären, müsste die EZB eine andere Geldpolitik machen, Weidmanns Einwände und Vorschläge würden zu berücksichtigen sein. So ist er nur eine Stimme von vielen im EZB Direktorium und wird von den Habenichtsen eh immer überstimmt.

Mario Draghi, Walter Riester und Wolfgang Schäuble in einem Sack zeigen schon das ganze Dilemma für deutsche Sparer und Steuerzahler. Was nutzen Verträge und Recht, solange Verträge, Recht und Amtseide (Art.56 GG) sanktionslos gebrochen werden dürfen. Tarnen, täuschen, Verträge brechen, betrügen, ein Bürger würde bestraft werden = § 263 StGB.
Verträge sind einzuhalten, das muss insbesondere innerhalb der Gemeinschaft der Eurostaaten und der EU gelten. Eine EU ohne Rechtsstaatlichkeit ist nicht vorstellbar, ansonsten bliebe nach unserem Grundgesetz ja nur der Austritt. Die EU ist doch kein zweifelhafter Verein von Bananenstaaten oder Kreditbetrügern. Die Konsequenz ist der Austritt.

Solche "Schuldenfreisprechungen" wie durch den Schuldner Griechenland oder Schuldenübernahmen zu Lasten Dritter wie durch die EZB, verharmlosend Schuldenschnitt oder Ankauf genannt, sind rechtswidrig und inakzeptabel. Verträge sind einzuhalten. Zum Beispiel dieser Vertrag:
http://tinyurl.com/paqft8l

Tagesschau: "mit dieser ultra-lockeren Geldpolitik"

Wieder einmal...
.
Der ganze Artikel nimmt nicht ein einziges Mal das Wort "Staatsfinanzierung" in den Mund, obwohl es sich um genau das handelt.
.
Stattdessen eignet sich die Tagesschau das Draghi-Neusprech an, und druckt es als Fakt nach.
.
Schlimm.

autobahnmaut und privatisierung bahn

achso was sollte die privatisierung der bahn noch reinbringen? 3 milliarden?
.
und die autobahnmaut? 300.000 jährlich?
.
die usa haben ewig lang monatlich 80 milliarden us dollar billiggeld generiert. alles gibt in den finanzkreislauf. kein cent in soziale projekte, in beamtengehälter, in kulturelle einrichtungen. alles ging vollständig an banken, die landgrabbing, lebensmittelspekulation treiben oder zu börsenpeaks erwirken – die wiederum die reichen reicher machen.
.
derweil anderswo millionen eurobedingt arbeitslos werden, sozialabbau betrieben wird und beamte massenhaft entlassen werden.
.
ein völlig verkommenes, krankes system.

Gipfel des ökonomischen Analphabetismus

"Sie hat ohne Not nun ihren letzten Trumpf ausgespielt."
.
Der DIHK Chef scheint wohl in andere Sphären abgedriftet zu sein. Die Eurozone befindet sich in einer Deflation und er redet von "ohne Not". Vielleicht wäre es endlich mal Zeit einen kritischen Beitrag zu leisten. Nein nicht zur EZB Politik, sondern zur herrschenden ökonomischen Lehrmeinung. Europa und ganz besonders Deutschland gleicht einem riesigem Schildberg in und zwar von der Ökonomenzunft über ihre schreibenden Anhänger bis hin zur breiten Bevölkerung. Anfangen könnte man mal mit der Tatsache, dass stagnierende Volkswirtschaften nicht die Rendite bringen können für die ach so geliebten Kapitalanlagen des "Steuerzahlers" - ganz egal wie der Leitzins aussieht (die tatsächlichen Verantwortlichen wurden mehrfach wiedergewählt). Oder das es ausgemachter Unsinn ist für die Verluste einer Zentralbank zu haften. Das sind alles Themen die in der Öffentlichkeit auf den Kopf gestellt wurden.

Die Wachstumsideologie pfeift auf dem letzten Loch

In den reichen Industrieländern hat die Konsumtion einen Sättigungsgrad erreicht, der seinerseits Auswirkungen auf die Produktion hat. Die Menschen sind satt und zufrieden. Das ist der Grund, warum die am linearen Wachstum orientierte Wirtschaft stagniert. Da kann die EZB so viele Milliarden Geld drucken wie sie will, beeinflussen wird sie das Konsumverhalten der Menschen nicht. Wer satt ist, lässt sich nicht noch ein Stück Kuchen in den Hals würgen.
Was wir brauchen ist eine Wirtschaftsform, die Wohlstand ohne Wachstum garantieren kann. Die Wachstumsideologie pfeift wohl auf dem letzten Loch!

Tragische Entwicklung

Bei quasi 0 % Zins und Inflation befinden wir uns in einer Liquiditätsfalle (Keynes). Sollte noch eine Deflation folgen, wäre das verheerend. Draghi greift zu seinem letzten Mittel, um Tatkraft zu demonstrieren.

Was geschieht aber mit dem Geld? Kurbelt es tatsächlich die Nachfrage (Investition, Konsum) an? Oder dient es nicht eher den Spekulationen auf den Märkten (Aktien, Staatsanleihen, Zocker-Derivaten)?

Sollte jetzt nicht auch die schwarze Null bzw. der Sparkurs (Austerität) der Staaten aufgegeben werden? Eine Inflation und höhere Zinsen erfordern eine mit Kaufkraft ausgestattete Nachfrage, die höher als der Produktivitätsfortschritt ist.

Wenn die Staaten aber nicht investieren und die Infrastruktur verkommt, viele Menschen das Geld für ihre grundlegenden Bedürfnisse wegen der geringen Löhne nicht haben, hilft auch das Quantitative Easing der EZB nichts.

Das Geld muss zu den Bürgern, damit sich die Lage entspannt, das erfordert aber ein Umdenken der EZB und der Politik.

Deflationsgefahr???

Dieser Herr Draghi schmeißt Geld ohne Ende auf die Märkte und sieht immer noch eine Deflationsgefahr? Weiß der gute man eigentlich was eine Deflation ist?

im Idealfall

und im Realfall wandert es in den Spekulationskreislauf und heizt Aktien- und Immobilienblasen weiter an, denn es fehlt dem ach so robusten Konsum ganz einfach an Nachfrage - Krise als Dauerzustand!

Das ist längst überfällig

Die seit geraumer Zeit angestrebte internationale Abwertung des Euro bedeutet für die Südländer wettbewerbsvorteile und damit einen Wachstumsschub. Das ist wichtig im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und unterstützt die Reformen. In den starken Ländern wie Deutschland entsteht ein Spielraum für Lohnerhöhungen. Damit können die Einkommen der Arbeitnehmer in den Eurostaaten wieder an die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaften angepasst werden. Verzerrungen werden aufgelöst. Steigende Löhne befeuern den Konsum und somit das BIP. Preise können steigen und dämpfen damit deflationsgefahren. Letztendlich kann dies mittelfristig auch zu wieder steigenden Zinsen führen.
Sparer sollten nicht jammern sondern ihr Kapital in Sachwerte anlegen. Das ist volkswirtschaftlich vorteilhafter.

Es wird Zeit dass Herr Draghi.........

einer nützlicheren Betätigung zugestellt wird denn so richtet er nur enormen Schaden an. Jetzt die Geldpresse anwerfen ist der totale Unsinn und treibt jedem Wirtschaftswissenschaftler die Zornesröte ins Gesicht. Zu Zeiten der autonomen Bundesbank wäre solch ein Unsinn nicht vorgekommen.

Die Ehrenrettung des Herrn Blüm

Mit wieviel Spott überzog man diesen Mann für sein "Die Rente ist sicher!" Was wirklich "sicher" bedeutet, darüber kann man genüsslich streiten. Doch das hochgeprießene private Standbein ist keinen deut sicherer als das staatliche, denn es gehört zum selben gebrechlichem Rentner. Und jetzt steckt im privaten Standbein zusätzlich auch noch die Arthrose namens Draghi!! Es sind die über 5 Billionen Euro gespartem Geldvermögen der Deutschen, dem es jetzt an den Kragen geht!

Also sind nach wie vor die

Also sind nach wie vor die Sparer die Dummen.
Soll mir kein Politiker mehr sagen: Ihr müsst sparen fürs Alter!
Hab ich gemacht, und jetzt da ich in Rente ging gibts statt Zinsen : NIX..
Kostet ja nur mich Geld, Hauptsache die Banken werden dick und fett!

Es kommt in Form von Krediten

Es kommt in Form von Krediten bei uns an.....da sind wir aber dankbar.
Ein Dragi der früher bei Goldmann Sachs gearbeitet und nicht nur er in der EZB vertritt sicher nicht die Interessen der deutschen Bevölkerung.
Es ist vielmehr ab Rückzahlung eine Enteignung die sich über den Verfall der Währung und oder der Preise darstellen wird.
So etwas nennt keine deutsche Presse Misswirtschaft .

Herr Draghi und Frau Merkel, was war das denn ?!

Ich kann es nicht fassen ! Für wie blöde halten uns eigentlich die Politiker ? Ölpreisbereinigt gibt es keine Deflation und die großen beiden Nutznießer des Anleihenkauf sind die Länder die viele Staatsanleihen anbieten - Italien und Frankreich. Übrigens die Länder , welche bisher die geringsten Anstrengungen unternommen haben ihren Laden selbst in Ordnung zu bringen.
Ha, ha, ha, Herr Draghi aus welchem Land stammen Sie noch ? Ein Schelm wer Böses dabei denkt .....

Und die Krönung ist, dass dieses auch noch alles von Fr.Merkel gedeckt wird. Ich frage mich wirklich, wie lange unsere Bevölkerung noch benötigt um dieser Regierung, insbesondere aber der Bundeskanzlerin die hohen Zustimmungswerte zu entziehen.

Die Deflationsspirale hat

Die Deflationsspirale hat einen Haken. Sie ist empirisch nicht nachweisbar. Die Behauptung, die Leute würden nicht konsumieren, weil sie dächten, es werde später billiger ist völliger Unsinn. Dafür gibt es historische Beispiele. Wenn nicht konsumiert wird, dann weil dafür kein Geld da ist.
Ausserdem gibt es zurzeit keine Deflation in der EU. Jeder wird bestätigen können, dass ausser den Treibstoffen kaum etwas billiger geworden ist, dafür aber Manches teurer, das statistisch nicht oder unterrepräsentiert ist.

Führt wieder nationale

Führt wieder nationale Währungen ein, damit dieses Desaster aufhört!

Dann kann jeder Staat wie er es braucht auf- und abwerten.

Ich will meine gute alte DM wiederhaben!

Tote Pferde peitschen

ist schlicht dumm.

Hier soll ein toter Gaul dazu bewegt werden, zumindest noch eine Weile 'als wäre nichts' auf der Weide herumzuspazieren. Weil das unvernünftig teuer ist, ist das unverhältnismäßig dämlich.

Wir sollten es den Schweizern jetzt nachmachen; sofort!

Raus aus dem Euro. Das ist ab heute eine brutale Falle!

Diese Meldung enthält mehr

Diese Meldung enthält mehr Sprengstoff für die Zukunft der Kinder und Enkel als Charlie, Ukraine und IS zusammen. Skrupellose Geschäftemacher wie Draghi zerstören gemeinsam mit denen, die nichts von Wirtschaft verstehen, die Zukunft. Nach uns die Sintflut. Das ist das Prinzip der Neuzeit, wie der Philosoph Sloterdijk es so gelungen beschreibt.

Es

reicht.
Ich hole meine sauer in 35 Jahren erarbeitete Kohle ab in Deuschland.
Lieber ne steinharte NO Krone und ne wachsweiche ISK als dieses , im wahrsten Sinne des Wortes , SPIELGELD € der Grossen
Banken und Zocker.
Das war' s Europa

Bless, bless

deflation

es ist an zynismus schwer zu überbieten, wenn wir beobachten, wie südeuropa den bach runtergeht – millionen neue arbeitslose – und dann von "kaufzurückhaltung in erwartung eines preisrückgangs" parlieren. die menschen verarmen. sie können sich keine miete mehr leisten. keine krankenvertsicherung. die leute geben kein geld aus weil sie keins haben!
.
griechenland wird aus dem euro austreten und andere werden nach und nach folgen.
europa wird sich nicht von verrückten vernichten lassen.

@ heinrichg (16:48): absolute Zustimmung

hi heinrichg,

Diese Meldung enthält mehr Sprengstoff für die Zukunft der Kinder und Enkel als Charlie, Ukraine und IS zusammen. Skrupellose Geschäftemacher wie Draghi zerstören gemeinsam mit denen, die nichts von Wirtschaft verstehen, die Zukunft. Nach uns die Sintflut. Das ist das Prinzip der Neuzeit, wie der Philosoph Sloterdijk es so gelungen beschreibt.

absolute Zustimmung! Draghi zerstört unsere Zukunft, die unserer Kinder und Kindeskinder nur damit Italien und Griechenland und andere solche Länder ihre Schulden nicht mehr zahlen müssen und so von uns ausgehalten werden müssen!! Wie viel sollen wir Deutschen noch zahlen, Herr Draghi?? Wann reicht es endlich??

Und von daher sollte man wirklich überlegen, wie man jetzt sein Geld noch retten kann vor den Klauen des Herrn Draghi, da haben Sie absolut recht heinrichg. Denn auf Tagesgeldkonten gibt es nichts mehr, auf Sparkonten gibt es nichts mehr...Wo bekommt man noch vernünftige Zinsen für sein Geld??

Ich finde die Idee toll!

Ich leihe mir €1,000,000,000 von der EZB. Dafür gibt es einen Schuldschein. 1 Jahr später ist das Geld weg (super Party!) und ich brauche mehr. Die EZB leiht mir weitere €1,000,000,000 und akzeptiert als Sicherheit den eigenen Schuldschein von dem ersten Darlehen. 1 Jahr später sind diese €1,000,000,000 auch weg. Ich brauche mehr Geld. Die EZB gibt mir wieder €1,000,000,000 (obwohl ich keinen Cent zurück bezahlt habe) und akzeptiert den 2. Schulschein als Sicherheit...........uns so geht es immer weiter bis..........Deutschland kein Geld mehr hat.........

hat mit Rassismus etc nun überhaupt nichts zu tun

der gute Mann versucht seit Jahren aus heisser Luft Geld zu schaffen und will uns weißmachen das damit die Wirtschaft angekurbelt wird. Es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen das es diesmal funktioniert, da die zig hundert Milliarden vorher auch schon wirkungslos verpufft sind.

Wie kann man jemand gute Absichten unterstellen, der quasi 1 Billion Euro aus heisser Luft druckt und dann noch erklärt das wäre gut für uns alle. Die schleichende Enteignung der Bürger findet bereits auf breiter Front statt, die diese Geldpolitik mit sich bringt. Negativ-Zinsen, explodierende Immobilienpreise, höhere Abgaben an allen Ecken und Enden... die ganze Geldpolitik bringt nur demjenigen etwas der von seinem Kapitalvermögen leben kann, vorwiegend Großaktionäre. Also genau die Clientel für die Herr Draghi seit Jahren arbeitet.

@ pnyx (16:40): es gibt in der Tat noch KEINE Deflation

hi pnyx

Die Deflationsspirale hat einen Haken. Sie ist empirisch nicht nachweisbar. Die Behauptung, die Leute würden nicht konsumieren, weil sie dächten, es werde später billiger ist völliger Unsinn.

stimmt, dass ist absolut hahnebüchener Unsinn. OK, bei Technik bin ich ab und an auch so. Aber NICHT bei Klamotten oder bei Lebensmitteln oder sowas. Da gebe ich lieber mehr für saubere Ware aus!!

Wenn nicht konsumiert wird, dann weil dafür kein Geld da ist.

exakt genauso ist es und bei mir ist die Kasse inzwischen ziemlich leer nach der ganzen Konsumiererei. Und ich werd nen Teufel tun und Kredit aufnehmen!! Nix da!! Da können die Bankster mal lange drauf warten!!

Ausserdem gibt es zurzeit keine Deflation in der EU.

stimmt!

Jeder wird bestätigen können, dass ausser den Treibstoffen kaum etwas billiger geworden ist, dafür aber Manches teurer, das statistisch nicht oder unterrepräsentiert ist.

falsch! Strom ist billiger geworden!

Es ist wie immer!

Gewinne müssen privatisiert u. Verluste sozialisiert werden . In Inflationszeiten u. auch in Deflationserwartung. Das ist nur eine Einbahnstraße die schon immer so gesetzt wird das das große Geld nur beim großen Geld landet . Oder nimmt jetzt jemand ohne Grund viel Geld in die Hand um die Welt zu retten oder auch nur unsere Republik? Alle die Zocker u. Profieture in Politik u. an den heiligen Märkten werden jetzt auch noch für ihre (Un)taten auch noch weiterhin belohnt. Immer das gleiche Spiel wo der Sieger schon vorher feststeht!
(Billiges Geld für Schnäppchenjäger. Bitte fragen sie ihre Bank ob sie welches bekommen für lau u. für Schnäppchen zu finanzieren?Wenn nicht waren sie immer noch nicht (Kredit)würdig trotz billigem Geld oder zahlten sie auch mehr Zinsen damit die Bank ihr Guthaben ordentlich verleihen kann!!!)

Verlogenheit der Notenbanker

"Geldwertstabilität" ist das offizielle Ziel. Stabil heisst laut Duden "gleichbleibend, unverändert".

Aber Herr Draghi meint: "Die Inflation ist zu niedrig". Inflation bedeutet aber Wertverlust, also eine negative Veränderung, und eben nicht Stabilität. Herr Draghi (und ALLE anderen Notenbanker) möchten nun gern, dass dieser Wertverlust schneller und stärker vor sich geht.
Und verkaufen das dann alen Ernstes als "Sicherung der Geldwertstabilität". Und 99% der Medien und die Mainstream-Ökonomen plappern diese Lügen brav nach - ohne auch nur nachzufragen.

Wer stoppt diesen Irrsinn noch?

Es gibt gravierende rechtliche Vorbehalte (Verweis Bundesverfassungsgericht)
und noch keine richterliche Entscheidung zum Ankauf von Staatsanleihen,
dieser Finanzjongleur gehört in den Knast!
Das ist ein Schlag ins Gesicht des "kleinen Mannes", eine Enteignung, vorwiegend des deutschen Sparers und Steuerzahlers.
Frau Merkel, Herr Schäuble, sie haben das Ganze mit verbrochen und sie haben mich jetzt endgültig in den Schoß der AfD getrieben!
Und hoffentlich klappt das Kartenhaus nach der Griechenlandwahl vollends zusammen.

Euro-Guillotine

Das Guillotine Beil im freien Fall.. Wer muss jetzt den Kopf hinhalten? Natürlich der deutsche Sparer und Steuerzahler. Herr Jordan hat uns Schweizer da im letzten Augenblick aus der Warteschlange genommen.

Antisemitismus? Wie bitte?

@Der schlaue Det
"Welchen anderen Hintergrund als Antisemitismus hat denn Ihrer Meinung nach der Hinweis auf Goldman Sachs?"

Mehr als Kopfschütteln bleibt mir bei so einer Aussage nicht.
Dieses Totschlagargument ist deplaziert.
Die angesprochene Bank ist nicht bekannt dafür eine "gute" Bank zu sein, ergo ist Kritik darüber durchaus zulässig.
Und dass Herr Draghi nichts dazu gelernt hat aus seine Zeit bei GS ist nun noch deutlicher geworden...

Falsche Zielgruppe

Da viele Leute heute von ihrem Vollzeit-Einkommen nicht mehr überleben können, ist es an der Zeit, nicht die Banken zu retten, sondern endlich mal die sozial schwachen Bevölkerungsschichten.

@Resistance1405 Zitat:

@Resistance1405
Zitat: falsch! Strom ist billiger geworden!

stimmt...so ca 0,25% ;-)
Da kann ich mir jetzt ja ordentlich was leisten jeden Monat und werde so zum aktiven Deflationsbekämpfer :D

Eine Draghi-sche Figur

Man muss sich einmal überlegen, welche Dominoeffekt hier Zustand kommen:
Das Geld geht nicht in die Realwirtschaft sondern an Gläubiger der verschuldeten Südländer, sprich an die Finanzwirtschaft. Das ist völlig verfehlt. Wer hätte gedacht, dass ich als Konservativer mal die selbe Meinung haben würde wie Frau Wagenknecht.
Das Geld führt definitiv zur unkontrollierten Inflation, weil irgendwann auch der Ölpreis wieder steigt, während der Euro abrutscht.
Faktisch werden damit unsere Vermögen entwertet. Und mit Vermögen meine ich alle Einkommen, alle Arten von Renten, alle Ersparnisse.
Gleichzeitig hat man die Versicherungen besser gestellt und das bei sinkender Rentenquote.
Reiche und Unternehmen können das relativ leicht umschiffen (z.B. durch Fremdwährungen), nicht aber kleinere oder mittlere Einkommen.
Das führt unweigerlich in den Abgrund.
Und die Maastricht-Kriterien sind damit Geschichte. Auf die Politik ist kein Verlass.

Wozu habe ich eigentlich gespart?

Wozu habe ich eine private Altersvorsorge? Das hat mir die Politik immer empfohlen. Und jetzt wird mein Erspartes bewusst entwertet?
Nur weil dadurch die Schuldner entschuldet werden?
Ich habe von dieser Enteignung die Schnauze voll!

Was mich an der

Was mich an der Berichterstattung besorgt ist, dass zwar von einer Entwertung des Euros gesprochen wird, es aber vermieden wird zu sagen, dass damit Geldeigentum und Löhne entwertet werden.
Hierzu kann bei einer Entwertung von Geld nur eine Verteuerung stattfinden. Wenn nun dazu noch Lohnerhöhungen die, wenn der Euro an Wert verliert, unumgänglich wären, wird es wohl aller Wahrscheinlichkeit zu einer doppelten Verteuerung kommen.

Naja, wenigstens wird das Wirtschaftswachstum so rechnerisch angeregt. Denn nur das Geld verliert an Wert. Der Besitz behält seinen Wert und wird einfach nur durch eine höhere Zahl vor dem Euro ausgedrückt.

Es Wäre schön, wenn in nächster Zeit auch solche Themen von der Presse, zu deren "Kauf" ich Zwangsverpflichtet bin, mit angesprochen würden.

@ Resistance 1045

Gucken sie in den Norden. Da gibt es nen stinkend REICHEN Ölstaat mit eigener Währung (-:

War heute hier auf der Bank, die letzten Euro Kröten wechseln. Die Kassiererinn lacht und meinte das hätte sie NIE geglaubt das mal ein Deutscher in die ISK flüchtet. Das was sie heute tauschte hatte sie in den Touristischen Sommermonaten kaum täglich. Tja der kluge ( auch der kleine ) Mann baut vor. Viele Einheimisch die € als Notnagel hatten haben heute ihr Geld zum wechseln in die einheimische Währung gebracht.
Merken Sie was, es geht schon los da kann der Italiener Geld drucken wie er will. Es wird bald keiner mehr mögen.

Draghi verrät die kleinen Steuerzahler!

Selten habe ich mich über eine EZB Entscheidung so geärgert, wie dieses Mal! Mit dieser Entscheidung des EZB-Präsidenten Draghi werden die Konsolidierungs- und Einsparungsmaßnahmen bei den Südländern ausgehebelt. Die Zocker-Banken werden stattdessen belohnt, der kleine Steuerzahler darf dafür bluten. Und dann noch dieses Deflations-Geschwafel! Als Bürger sind wir doch froh darüber, dass unser erspartes Geld nicht von der Inflationsrate aufgefressen wird. Wir bekommen doch ohnehin fast keine Zinsen mehr bei den Banken....

Schulden und noch mehr Schulden

Nun wird es Zeit, daß Deutschland die Eurozone verläßt und die Deutsche Mark wieder einführt. Der Euro ist bald nichts mehr wert, der deutsche Sparer verliert sein Geld.
Dieser EZB-Italiener pumpt Geld in den Markt, damit sich Banken und Unternehmer noch mehr verschulden sollen. Anstatt zu sparen wird sich weiter verschuldet. Das kann nicht gutgehen. Darum ist die Schweiz rechtzeitig abgesprungen. Wenn es um den deutschen Sparer geht, zuckt Frau Merkel mit den Schultern anstatt zu handeln.

Der Euro wird die neue Lira

Draghi hat es wieder geschafft und die künsten Erwartungen übertrumpft. Eine Geldmengenausweitung um über 1 Billion euros, bedeutet, dass diejenigen die einen Euro als Schwachwährung (a la Lire) wollen die Oberhand gewonnen haben. Die Idee, dass der Euro so stark wie die alte DM werden sollte ist damit begraben. Eine positive Wirkung auf das Wachstum ist hingegen nicht zu erwarten, denn die Zinsen sind ja schon extrem tief und die Unternehmen finanzieren sich meist über Bankkredite und nicht über den Kapitalmarkt.

Warum wird nirgendwo über die

Warum wird nirgendwo über die verherenden Folgen für die Sparer gesprochen.

Die Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben gezahlt haben, und eine Geldbasierte Altersvorsorge haben werden rücksichtslos enteigenet.

Erst die Dumpingzinspolitik und jetzt noch eine Geldschwemme. Das ist das größte Verbrechen seit dem 2. Weltkrieg. Dragi darf Hitler die Hand schütteln. Menschenverachtender kann Geldpolitik nicht mehr werden. Eine Zentralbank ist für die Geldwertstabilität verantwortlich und nicht dafür künstliche Inflation zu schaffen.

Die 2% Marke ist kein heiliger Gral. Nachdem Löhne und Immobilienpreise jahrelang gestiegen sind, muß auch mal Luft nach unten sein.

Die EZB zerstört die Grundlage des Zusammenlebens in Europa. Die Menschen haben gespart, weil man ihnen echte Geldwertstabilität versprochen hat. Der Wachstumwahn muß beendet werden.

Gerechtigkeit statt Manipulation. Vor allem müssen sich Zinsen und Löhne endlich wieder am Markt orientieren.

die Eurolira

Tja früher hätte es uns nicht interessiert, wenn Italien ein solches Programm aufgesetzt hätte, um sich von den eigenen Schulden zu befreien und dann die Lira wieder mal abgewertet worden wäre. Mit der EZB/Draghi und dem Euro sind wir jetzt halt mitten drin. Der Maastricht Vertrag landet damit endgültig im Mülleimer der Geschichte. Schade um das Papier, auf dem er mal gedruckt wurde. Durch Gelddrucken schafft man also nun Geldwertstabilität ? Ach so?, das wurde ja nun verteufelt. Jetzt will man ja Inflation schaffen, weil es so toll ist und die Presse lobt diese Pläne auch noch. Das hat Deutschland ja 1923 auch schon mal toll hinbekommen und 1948 dann gleich nochmal. Wo bleibt der Aufschrei der "freien" Presse gegen die Enteignung der Bevölkerung von Euroland? Mal wieder Fehlanzeige.

EZB kauft Staatsanleien

Heute Nachmittag hörte ich einen Kommentar eines Wirtschaftsjournalisten oder Experten der einen Vergleich (einen landwirtschaftlichen Vergleich) mit einem Wassertrog und einem Ochsen anstellte. Dragi führt demnach den dummen Ochsen zum Wassertrog, damit er das Wasser das er in den Trog füllt säuft. Doch bei 0,2% Strafzins, bei 0,05% Sparzins bei Niedrigskreditzinsen ist der Trog schon voll Wasser. Vielleicht will der Ochse nicht saufen, weil er einfach keinen Durst hat.
Zwingen Sie mal einen Ochsen was zu tun, was er nicht tun will.

Mir platzt der Kragen

Nichts hat mich lange so geärgert wie dieses abgekartete Spiel von EZB und Bundesregierung.

Angesichts dieser EZB Entscheidung , die einmal mehr zeigt wie handlungsunfähig Nationalstaaten mit ihren spezifischen Belangen innerhalb von Europa sind - stellt sich die Frage:
liebe Politiker, wundert Euch wirklich der Zustrom zur AFD ?

@15:38 von Der schlaue Det

Der gemeine Bürger würde wohl zu erst an ein Investmentbankingunternehmen denken, dass in der Vergangenheit mit "zocken" mehrere Staaten in eine schwere Krise getrieben hat.

Wer allerdings erst den Namen sieht und wie Sie an einen Gründer, der aus einer Familie mit jüdischen Glauben denkt, der sollte auch seine eigenen Gedankengänge überprüfen. Denn so ein reflexartiger Vorwurf könnte dann doch aus einen eigenen Schuldgefühl entstehen.

@nordstern 2

"Im Prinzip eine ENTEIGNUNG aller Deutschen"

Das müssen Sie mal erklären. Wieso soll das eine "Enteignung" sein?

@Joes daily World

"kann der Euro nur immer weniger wert werden. Und Erspartes der Bürger, mit diesem mit."

Aber doch nur dann, wenn die Inflation tatsächlich anzieht und/oder Sie Ihre Euros in Schweizer Franken oder Dollar tauschen wollen.

Bei Null-Inflation bleibt ja der Wert des EURO im Euro Raum gleich.

Draghi muss weg..

die deutsche Regierung soll seinen Rücktritt erzwingen und durch einen Deutschen ersetzen. Wer zahlt bestimmt auch was Sache ist.

Wir glauben nicht an Verschwörungstheorien

Wer bisher glaubte, es seien krude Verschwörungstheorien, Draghi als Agent der Finanzindustrie zu sehen, der kann sich jetzt ja eines Besseren belehren lassen.

Dies ist erst in zweiter Linie ein Rettungsprogramm für die Pleitestaaten. Gerettet oder begünstigt werden vor allem die Banken. Es war ja auch zu gemein, diesen eine höhere Eigenkapitalquote aufzubürden. Wie sollen die denn dann noch das Renditeziel 25% erreichen? Gut, dass Draghi hilft. Jetzt kann der Müll in den Büchern wieder der Allgemeinheit aufgeladen werden, wie in den guten alten Zeiten. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass ein großer Teil der Staatsschulden vergemeinschaftet wird - wer braucht da noch Eurobonds?

Und die Politik? Auch da gibt es ja die abwegige Vorstellung, sie sei vom internationalen Kapital gekauft. - Absurd! Sicherlich gibt es gute Gründe, wieso man Draghi gewähren lässt, die meine Beschränktheit nur nicht erkennen kann.

Geldwertverfall

Ich lebe von meinem in Deutschland ausgezahlten Geld in Brasilien, deren Reais gegenüber dem Euro ein Hort der Stärke und Zuverlässigkeit ist (NUR gegenüber dem Euro). Innerhalb weniger Wochen, jetzt sogar innerhalb weniger Minuten erlebe ich, dass ich dank der Entscheidung der EZB 15% Inflation und mehr habe. Was die Spekulanten an der Börse im Frankfurt freut, darf ich zahlen.

@Falke44

"Offensichtlich sind die Deutschen die Deppen für alle- sie halten die Klappe und bezahlen die Party der anderen Euro-Teilnehmer."

Versteh' ich nicht. Wo zahlen denn die Deutschen für die anderen? Deutschland profitiert im Gegenteil am meisten von dem EURO. Als Exportnation werden unsere Waren billiger, im Euroraum haben wir keine Wechselkursrisiken mehr.

@Hugomauser

"Enteignung" ist wohl ein wenig zu stark ausgedrückt. Aber eine Entwertung von Geld und Löhnen. Wer hingegen Besitz sein eigen nennt, der wird belohnt.
Auch Unternehmen werden belohnt, denn durch eine Geldentwertung "erhöht" sich der Niedergeschriebene Wert, was zu Käufen am Aktienmarkt führen kann. Sollte es dazu kommen würden Aktienkurse überbewertet werden, was wiederum zu eine Finanzmarktblase führen kann.
Da der Aktienmarkt zu einen großen Teil automatisiert abläuft, wäre das Risiko nicht gering.
Aber das sind die Risiken. Die Vorteile sind, dass Staaten nun ihre Schulden noch leichter abbezahlen können und unsere schwarze Null weiter grinsen darf.
Auch werden theoretisch Kredite Günstiger, was zu mehr Investitionen führt. Allerdings waren die Kosten für Banken um ein Kredit zu vergeben auch schon gestern fast bei Null. Warum sollte sich bei der Kreditvergabe also was ändern?
Aber egal, alles wird Gut!

@Agent lemon

"HAAAALO Buerger , gerade wurden dir 1% deiner sauer ersparten Kroeten einfach weggenommen. "

Das ist doch ne Milchmädchenrechnung und würde nur dann stimmen, wenn die Preise im EURORaum in einer Stude um 1% angezogen hätten. Ham se aber nicht.

Wer freilich seine Euro in Schweizer Franken tauschen will...

Ah ja ... gut ... sind ja nur gut 3.500 Euro

pro Kopf in der Eurozone. Ist ja fast nichts.

60 Milliarden pro Monat sind 720.000.000.000 Euro pro Jahr, etwa 6% der BIPs der Eurozone. 10% dessen, was mal als Höchstschulden pro Staat vorgesehen war. Über die 20 Monate also 1.200.000.000.000 Euro, ca. 10% des BIPs der Eurozone, einem sechstel dessen, was mal als Höchstschulden pro Staat angedacht war.

Klar, das sind nur Kredite, aber hier wird der Markt "bereinigt", was am Ende bedeutet, dass die EZB so tut, als seien die Kredite mehr wert, als sie wirklich sind.

Bei GR zum Beispiel wäre es Volkswirtschaftlich vernünftig, einen Schuldenschnitt zu machen. Das war in anderen Ländern, einschliesslich Deutschland, schon öfter der Fall, und ist nichts besonderes. Das einzig besondere in Griechenland ist, dass Spekulanten den Gewinn durch die höheren Zinsen machten, aber die Europäischen Steuerzahler das damit verbundene Risiko auf sich nehmen. Warum auch immer. Und genau solche Risiken stecken in den läppischen 1.200.000.000.000 Euro.

Nicht gegeneinander ausspielen

Warum kommen manche Ökonomen immer auf die Idee, dass die Euroländer keine Reformen mehr durchführen, wenn das Geld billiger wird?

Das billige Geld ist in der gegenwärtigen Situation eine wichtige Unterstützung, ein Schmiermittel, dass Wirtschaftswachstum aufgrund von Strukturreformen (damit meine ich nicht einen übertriebenen Sozialstaatsabbau) sehr leicht ins Rollen kommt. Die Gefahr, dass ein Land nicht daran partizipiert, besteht nur für Griechenland, dank dem Schreckgespenst Tsipras.

Ich hoffe, dass die Griechen nicht wegen diesem Mann erneut unter die Räder kommen.

Wie soll das funktionieren?

Es gibt einen guten Grund, Inflation erzeugen zu wollen. Bei weiterhin niedrigen Zinsen werden nicht nur die Zinsgewinne neutralisiert, sondern auch die realen Geldvermögen verringert. Da Guthaben=Schulden verringern sich auch die Schulden, ebenfalls nicht nominell, aber real.

Allerdings scheint wenig Neigung zu Investitionen da zu sein, obgleich der Zins extrem niedrig ist. Wie sollen die Geschäftsbanken nun allein durch eine Erhöhung der Geldmenge mehr Kredite vergeben?

Können die beliehenen Staaten nicht zahlen, dann werden sie via ESM "gerettet". Die übrigen europäischen Staaten müssen sich, um in den ESM einzahlen zu können, bei den Geschäftsbanken verschulden. Das geliehene Geld fließt nach Griechenland und am gleichen Tage an den Halter der Staatsanleihen zurück. Die EZB hat damit ihr Geld zurück und die Schulden der Staaten sind allesamt gestiegen. Verdient haben nur die Banken. Bravo Bankster Draghi!

@Baldr

Wenn man Inflation allein über das Preisniveau definiert, also eigentlich nur die momentane durchschnittliche Teuerungsrate im Sinn hat, dann sind wir tatsächlich von der Deflation etwa 0,7% entfernt.

Definiert man Inflation als aufgeblasene Geldmenge (inflare=aufblähen), dann sind wir längst in einer Deflation. Die Basisgeldmenge als Grundlage jeder Kreditvergabe liegt derzeit weit hinter der bis 2008 empirisch festgestellten langjährigen Entwicklung zurück.

Quelle: http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Statistiken/Zeitreihen_Datenbanke...

@nova42

"dass zwar von einer Entwertung des Euros gesprochen wird, es aber vermieden wird zu sagen, dass damit Geldeigentum und Löhne entwertet werden."

Ja nur dann, wenn Sie ihr Geld in der Schweiz oder in den USA ausgeben. Im Euro-Raum sind ja die Preise stabil, sie können sich heute für ihr Geld noch genau soviel kaufen wie gestern.

Für die breite Masse gibt es also keine Geldentwertung.

Geldschwemme und Fr. Merkel

Mittlerweile weiß jeder einflussreiche Politiker in Europa, dass Frau Merkel nicht handeln wird. Die Größen in der (Finanz)-Politik bei EZB, EU oder IWF haben jegliche Angst vor einer deutschen Reaktion verloren.

Sie sieht es gar nicht als ihre Aufgabe an zu handeln: Einige Zeit später wird sie mahnen und klarstellen, und die Presse wird es überall zeigen und sie loben.

Was hat sie mit George W. Bush gemeinsam? Beide sind/waren sehr beliebt beim Volk und trotzdem völlig falsch im Amt. Falls bei Frau Merkel als Kanzlerin nicht Worte zählen sondern Taten, hat sie komplett das Thema verfehlt, mit der entsprechenden Schulnote. Im Gegensatz zu George W. Bush bleibt sie aber nicht maximal 8 Jahre, sondern ist bereits 10 Jahre Kanzlerin und es ist abzusehen, dass sie die nächsten beiden Male wiedergewählt wird. Die CDU wird sie nicht aufgeben, wenn sie mit einem roten Blazer vorneweg läuft und 40%+x der Stimmen holt. Das ist gut für die CDU, ist es gut für Deutschland?

Wer stoppt diesen Wahnsinn...?!

Mit ihrem Ankauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt betreibt die EZB gezielt eine Staatenfinanzierung, die ihr nicht zusteht, um mit diesen hochriskanten
Geschäften den Markt zu "beleben", was regelmäßig nicht passiert, dafür aber Risiken mehr und mehr vergemeinschaftet werden.

Eine Vergemeinschaftung von Schulden sollte es nach eigenem Bekunden mit der Eurokanzlerin nicht geben- mittlerweile ist dieses mehrfach durch die kalte Küche Realität geworden.

Nicht zu wenig Geld ist unser Problem, sondern "dank" Draghis Bazooka-Politik haben wir zu viel davon-wir ersaufen förmlich darin..!

@Falke44: Das was wir durch

@Falke44: Das was wir durch den Euro angeblich mehr verdienen nimmt uns die EZB wieder weg..
Ich bin immer mehr der Meinung dass wir mit der DM mindestens genauso gut dastehen würden.

@ hugomauser

"Am 22. Januar 2015 um 18:22 von Hugomauser
@nordstern 2

"Im Prinzip eine ENTEIGNUNG aller Deutschen"

Das müssen Sie mal erklären. Wieso soll das eine "Enteignung" sein?"
.
Die EZB vermehrt den GeldUmlauf ... dadurch wird der Wert des vorher Angesparten entwertet.
.
0,05% Zinsen auf Sparguthaben ist ein sehr schlechtes Geschäft ... verglichen mit alten DM-Zeiten.
.

Kauf Euch Silber, Gold, bitcoins, Grund und Boden

und hebt Euer Geld ab.

Für Banker und Medienvertreter gibt es hoffentlich genug Gefängnisse, wenn das Volk die ihr zustehende Gewalt wieder selbst in die Hände nimmt.

der Euro wird zu Lira

Sparen kann man nicht mehr, Immobilien kaufen auch nicht, bleibt nur noch das an der Börse spekulieren. Wohin das führt, weiss man ja: am Ende kommt der grosse Knall.

Wusstest ihr, dass der Euro auch Seriennummern hat

Wichtige Anfangsbuchstaben:
X steht für Deutschland
N für Österreich.
S steht für Italien.

Im Hinblick darauf, dass der Euro bald abschmiert, schaue ich darauf dass ich S-Scheine sobald wie möglich wieder weiterbringe.

Merkels Fiskalpakt funktioniert nicht

Nach fünf Jahren Spardiktat steht Europa vor einer Superrezession. Vor allem in Südeuropa ist die Austeritätspolitik grandios gescheitert. Die Arbeitslosigkeit ist explodiert und die Wirtschaft ist eingebrochen. Aber auch in Frankreich und Deutschland sind die Auswirkungen negativ. Der über die Sparauflagen abgewürgte Konsum treibt die Eurozone in eine Deflation. Dem Warenangebot fehlt die Nachfrage und die Preise sinken.

Nun holt Draghi die Bazooka heraus und kopiert die extrem expansive Geldpolitik der USA. Nur so kann die Deflation bekämpft werden. Der Preis ist eine Weichwährung. Einen harten Euro hatte uns die Kanzlerin als Lohn für ihre rigide Sparpolitik versprochen.

Die harten Sparauflagen und die extrem hohe Arbeitslosigkeit waren ein großes Opfer. Und es war umsonst. Die letzten 5 Jahre sind verlorene Jahre. Der Fiskalpakt ist geplatzt und Italien und Frankreich ignorieren die Sparauflagen einfach. Merkels "automatischen Sanktionen" sind ihr Papier nicht wert.

Die Kontostände der Aktionäre werden steigen

Und durch künstlich gepushte Inflation werden normale Menschen Geld verlieren. Ein völlig sinnbefreite Politik.

Das Privatbankensystem funktioniert schlicht und ergreifend nicht und die EZB ist völlig unfähig das zu erkennen.

Politiker wacht auf...

Stoppt den Wahnsinn! Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Die südlichen Euro-Staaten leiden unter einem für sie zu starken Euro und kommen wirtschaftlich nicht auf die Beine. Unser Export profitiert, klar, aber Deutschland war auch schon vor dem Euro Exportweltmeister. Und eine starke Währung schafft Anreize für neue Entwicklungen um Prozesse effizienter zu gestalten. Und diese Technologie lässt sich wieder gewinnbringend verkaufen. „Made in Germany“ eben. Dagegen fehlt den Bürgern in Deutschland durch einen für Ihre Wirtschaftsleistung zu schwachen Euro 20 % der Kaufkraft. Denn Erdöl und viele weitere Importe werden eben nun mal nicht in Euro gehandelt.
Für einen Aufstand der Anständigen und einen geordneten Ausstieg aus dem Euro!

Chance für Energiewendefonds

Das private Geld sucht jetzt neue Geldanlagemöglichkeiten. Man könnte einen langfristigen Fonds (mindestens 50 Jahre) anlegen und z. B. den Stromverbrauchern statt den unmittelbaren Kosten für die Energiewende nur die Zinskosten in Rechnung stellen. Die später einsetzende Inflation hilft bei der Tilgung in einigen Jahrzehnten. Der Fonds könnte auch z. B. den Rückbau der Atomkraftwerke mit einschließen.

Kein großer Kreditbedarf in der Realwirtschaft!

Daher dürfte sich hinter der Maßnahme der EZB eine andere Zielstellung verbergen.

Und weil das zusätzliche Geld in der Realwirtschaft nicht ankommt, wird auch die Inflationsrate hierdurch nicht direkt beeinflußt (außer auf den Aktien- und Rohstoffmärkten).

Vielleicht sollen die EZB-Milliarden ja gerade die schwächelnden Rohstoffmärkte stützen; spekulative Investitionen im Ölmarkt würden den Ölpreis trotz sinkender Nachfrage steigen lassen und damit auch die Inflationsrate fördern.

Die Realwirtschaft hätte zwar nichts davon, aber es würde eine große Umverteilung von den Öl-Verbrauchern hin zu den Öl-Förderern stattfinden. Und die Inflation an den Aktienbörsen würde auch befeuert - die Reichen werden noch reicher!

Keine Wahl?

Was ist eine Demokratie eigentlich wert, in der man diejenigen, die die wirklich wichtigen Entscheidungen treffen, nicht abwählen kann?

Hat "der Aufkauf spezieller

Hat "der Aufkauf spezieller Bankanleihen die Lage nicht substanziell verbessert." Und nun will man noch mehr Aufkaufen und es wird sich substantiell alles verschlechtern. Der Euro an Wert und Stabilität verlieren.

Der Glaube, dass Unternehmen und Kapitalisten das Geld, das sie bekommen in RISKANTERE PAPIERE anlegen, um gewisse andere Unternehmen zu fördern, ist schon geradezu kindisch zu nennen. Normalerweise sollte man Vernunft erwarten , die besagt nämlich, dass die Kapitalisten mit dem Geld machen dürfen was sie wollen!

Was ist das für ein Zustand! Mit Glaubenssprüchen werden 1 Billionen Euro in den Sand gesetzt! Fantastisch! Das ist unsere Politik. Oder hat da jemanden Vorstandsitz versprochen bekommen? Oder zuviel mit Grosskapitalisten zusammen gesessen?

Stoppt den Wahnsinn

Es wäre an der Zeit für vorgezogene Neuwahlen oder einen Bürgerentscheid der den Wahnsinn stoppt oder uns aus dem Euro führt.

Schließe ich privat einen Vertrag, den meine Vertragspartner brechen, ich kaufe einen Porsche und bekomme einen Käfer, ist beides eng verbunden, kann ich vom Vertrag zurücktreten.

Nachbesserungsmöglichkeiten gab es in Form von Rettungsschirmen reichlich. Nun muss "Mutti" handeln oder für uns geht es mittel- und langfristig bergab. Die Kanzlerraute hilft diesmal nicht.

Ich fordere unsere demokratischen Vertreter zum Handeln auf. Die EZB verzockt gerade unsere Altersversorgung. Großes Risiko kleine oder praktisch keine Hoffnung auf Erfolg. Würde meine Frau so mit unserem Geld umgehen, würde ich in Scheidung leben. 3500 Euro neue Schulden kann ich mir nicht leisten ... sorry egal wie es dem Süden geht.

Herr Draghi verkauft den Europäern das Märchen

von der drohenden Deflations-Spirale.

Es wird ein böses Erwachen geben.
Der Schuß wird nach hinten losgehen.
Ins Gegenteil von einer 'drohenden' Deflationsspirale.

Glück auf ...

@20:23 von Light1

Gute Idee, hatten wir gerade mit Windkraft. Jedem der glaubt, das Geld bliebe irgendowo anders als bei Spektlanten und Pleitebanken, der träumt.

Wer Geld hat, ich hab es nicht, investiert im Ausland. Harte Währung reduziert das Investitionsrisiko auf überschaubare reale Risiken.

In Europa werden Großkonzerne dank Ihrer starken Währung investieren. Dank Tippi mit ausgehelbelten Arbeitnehmerschutzrechten und Schiedsgerichten wenn wir keine Genprodukte wollen ....

Mich würde freuen, wenn irgendein Licht am Horizont erkennbar wäre ... wenn ich auf den Wechselkurs blicke ist es dunkel.

@Hugomauser

Wenn Sie 1000€ Verdient haben , das sparen
und dann KEINE ZINSEN dafür bekommen
( Kopfkissen ) und diese 1000€ haben nach einem Jahr nur noch die Kaufkraft von 980€ dann ist das für mich eine WISSENDLICHE und GEWOLLTE Enteignung denn die Politiker und Bänker WISSSEN es ja und focieren das noch, oder?????
Die 20 € die übrig sind wer dazu gebraucht den Mist zu bezahlen den die Typen da angerichtet haben.
Omas Sparstrumpf wurde ja nun wissendlich entwertet bei der Umstellung, das bestreiten mitlerweile nicht mal mehr die Politiker und
nun frisst die Inflation das Geld schön langsam auf.
Wenn so etwas WISSENDLICH angeheizt wird dann nenne ich das ENTEIGNUNG von Vermögen der SPARER:
Falls es noch niemand gemerkt hat, Die 3-5 Mrd, € die der d..... Deutsche Michel für die
schlechte Zeit weggelegt hat werden durch immer neues Geld ohne Gegenwert schlichtweg einfach entwertet. WISSENDLICH.
Also wie nennt man den sowas sonst?????

DRAGHIda-Demos

Leute geht doch mal gegen den Ausverkauf unseres Steuergeldes und den Wertverlust des Euro, bedingt durch die Draghidiktatur auf die Strasse, inform einer eine Anti-Draghi-Bewegung. (ob diese durch die Bundesregierung auch wieder als Ausländerfeindlich eingestuft wird?!)

@20:32 von Lindenraum

Es besteht realer Kreditbedarf. Nur befriedigt werden darf er, dank der Beschlüsse von Basel ab 2006 nicht. Banken sollen nur sichere Kredite vergeben.

Kleinere Unternehmen Selbstständige können diese Sicherheit, dank der Bürokratischen Hürden (Basel II + Kreditwesengesetz) nicht erfüllen.

Geld bekommen die Unternehmen angeboten, die schon aus Vernunft eher über Schließungen als Erweiterungen in der Eurozone nachdenken.

Ohne eine starke Währung ist hier kein Blumentopf im Inlandsgeschäft zu gewinnen.

Update, der Dollar hat die 1,14 mittlerweile unterschritten. Mehr als zwei Cent verlust in wenigen Stunden.

Auf eine harte Währung angewiesen zu sein, so wie ich, ist bei dieser Politik eher Russisches Roulette als eine Überlebensstrategie.

Man sagt, in den Ländern,

Man sagt, in den Ländern, dessen Zentralbanken dasselbe taten, ginge es der Wirtschaft gut. Aber ist das der Beweis, dass die Anleihenkäufe daran etwas bewirkt haben? Man könnte unken, dass beides nichts miteinander zu tun hatte, und man nur Geld verschenkte.

Der DAX wird auch bald wieder ernüchtert werden, ich schätze im März ist die Mini-rally zuende und es könnte sogar einen Börsencrash geben, weil die ganzen Blasen platzen. Der Anleger auch der Grosskapitalist will Angst haben um sein Geld und wird Geld massiv abziehen. Weil die Wirtschaft trotz allem Anschieben nicht in Schwung kommt-

mir reichts schon seit längerem...

aber so lange ich der einzige bin der AfD wählt wirds wohl so weitergehen.
wir müssen so schnell es geht die notbremse ziehen und den politikern die mit vollen händen unser geld verbrennen gegen das schienbein treten.

@Reiner Sauer

"und wer kauft meine € 26.259 Pro-Kopf-Verschuldung? Oder gar die € 52.517 Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung?
Ach, das ganze wird auf Kredit finanziert?
Ja und wer zahlt das dann?"

Niemand- warum auch? Sind außerdem nicht IHRE Schulden, dafür steht ein ziemlicher Gegenwert des Staates. (Bauen Sie mal 10m Straße mit allem drum und dran..., nur als Beispiel) Sie können ja auch einfach auf staatliche Unterstützung (z.B. Kindergeld, das bekommt jeder Neubürger) verzichten- dann sind SIE nominell schuldenfrei. Mal nachrechnen: Mein gerade geborener Sohn wird mindestens (wird garantiert weiter erhöht oder wg. Ausbildung verlängert) 40000 EUR Kindergeld erhalten und meine Frau hat zweimal gut 21000 EUR Elterngeld bekommen. Das sind für unsere Familie schon mal mehr finanzielle staatliche Geschenke als unsere nominelle proKopf Verschuldung.

Übrigens: Geringverdiener erhalten noch viel mehr Geschenke.

Also nicht motzen, sondern bedanken oder auswandern.

Wir orientieren uns an veralteten Methoden

Immer und immer wieder wird die niedrige Inflation als Grund für Geldpolitische Maßnahmen benutzt. Eine Größe, die die Teuerung eines gewissen Warenkorbes abbildet. Anstatt diese alte Kenngröße über alles zu heben, sollten wir uns lieber fragen, ob sie noch zeitgemäß ist. Wäre es nicht sinnvoller einen Korb aus verschiedenen Inflationsindices zu schaffen? Einen für den Privatverbraucher, einen für die Industrie, einen für Finanzmärkte. Alle diese müssen im Gleichgewicht bleiben. Nicht nur einer für alle. Im Augenblick sehen wir eine Inflation bei alltäglichen Gütern und gleichzeitig eine Deflation bei einigen Industrie und langfristigen Gütern. Im mittel haben wir eine leichte Deflation. Aber diese als Handlungsgrund zu nehmen ist so ähnlich als ob man mit dem linken Fuß in Eiswasser steht und mit dem rechten in kochendem und dann beschließt, dass das Wasser im durchschnitt zu kalt ist und beide Seiten weiter erwärmt.

Yellen war großzügiger...

Die Geldspritzen, mit denen Mrs. Yellen den US-Markt unterstützte, waren bei weitem großzügiger. Die Euro-Zone dagegen erhält jetzt im Gegensatz dazu gerade mal ein paar Stubser von 60 Milliarden monatlich über nicht mal 2 Jahre. Lächerlich! Hoffentlich piept die Wirtschaft dann wenigstens ein leises Lied zum Dank. - Höhenflüge sind bei so viel Vorsicht nicht zu erwarten. Realistischer, um der 2%-Infaltions-Wunschmarke näher zu kommen, wäre mindestens das Doppelte. Vor allem angesichts der Schwäche der südeuropäischen Wirtschaft.

@ Der schlaue Det

Geht`s noch! Jetzt darf man auch keine Kritik mehr an EZB-Draghi und Goldman Sachs ausüben, weil man sonst ein Rassist ist? Abstruser gehts wohl nicht mehr.
Draghi treibt uns mit seinem Wahnsinn alle in den Abgrund. Erst kürzlich war hier zu lesen, dass die Wirtschaft aufgrund von Kauflaune und Investitionen angezogen hat.
Und er erzählt uns was von Kaufzurückhaltung. Glaubt Draghi etwa, dass die Leute mehr kaufen, wenn sie weniger Geld haben und die Dinge dann noch teurer werden? Reinstes Irrenhaus.

@vanPaten

"1200 Mrd.€ á 0,05% - Weicheuro,Ersparnisschwund, Staatsfinanzrg."

Blödsinn: Weicheuro? Gegen was, nur gegen den Dollar und den Franken. Die USA haben aber genau das gemacht was Sie bei der EZB kritisieren, komisch nicht wahr? Und die Schweizer würden gerne tauschen.

Ersparnisschwund wegen niedriger Inflation? Ich bekomme momentan Zinsen auf sichere Anlagen, die liegen 4-8 fach OBERHALB der Inflation- das hatte ich noch nie. Und zugleich konnte ich zwei Häuser (Heim- und Arbeitsort) nahezu voll finanzieren und zahle weniger für Zinsen und Tilgung als vorher für die Miete.

Die jetzige Lage ermöglicht es dem kleinen Mann richtig zu profitieren, wer die Chancen nicht nutzen will darf gerne meckern, aber dann nicht beschweren wenn die "normale Lage" wiederkommt, die Zinsen weginflationiert werden, der Nachbar im eigenen Häuschen sitzt und Ihre Miete explodiert ist...

@tarantus

16:34; nicht viele hier, die das ganze so sachlich und korrekt sehen. Schön mal wenigstens eine vernünftige Analyse zu lesen.

@goldschmiedel

"Also sind nach wie vor die Sparer die Dummen.
Soll mir kein Politiker mehr sagen: Ihr müsst sparen fürs Alter!
Hab ich gemacht, und jetzt da ich in Rente ging gibts statt Zinsen : NIX.."

Also wenn Sie auf dem Sparbuch sparen sind Sie wirklich der Dumme, aber das liegt nicht an Draghi, das waren Sie dann schon immer.

Mögliche Zinserträge waren selten so hoch wie heutzutage. Was halfen früher 6-7% Zinsen bei 4-5% Inflation. Und größere Zinserträge müssen auch noch versteuert werden...

Heute bekomme ich erheblich mehr Realzins.

Wo bleiben die Massenproteste gegen diesen Unsinn??

Da unsere Politiker offensichtlich weder den Mut noch den Charakter haben diesen Vertragsbruch als solchen zu verurteilen, muss die deutsche Bevölkerung in großer Zahl dagegen demonstrieren. Denn das was hier passiert, ist eine Bankrotterklärung des Euro und eine Enteignung der Bevölkerung welche noch Euro-Sparguthaben bzw. Rentenversicherungen besitzen!
Gleichzeitig sollten alle Ihre Euro-Konten in Fremdwährungen tauschen und dafür Gold etc. kaufen um diesen unsäglichen Euro endgültig zu beerdigen.
Gegen einen gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraum ist nichts einzuwenden aber die gemeinsame europäische Währung
wird nur asl großer Irrtum in Erinnerung bleiben! Sowas hätte ein deutscher EZB-Präsident niemals gemacht!

Die Entscheidung der EZB ist richtig!

Der Wunsch, nach hohen Zinsen wird nur dann erfüllt, wenn es genügend Unternehmer gibt, die sich Geld leihen möchten. Während es zur Zeit der Erfindung des Sparschweins genügend investitionslustige Unternehmer gab, ist dies heute nicht mehr so. Die Wirtschaft ist ins Stocken geraten. Früher gab es hohe Zinsen nicht aufgrund der D-MARK oder nationaler Grenzen, sondern weil sich Deutschland im Wirtschaftsaufschwung befand. In Zeiten niedriger Inflation oder gar Deflation wird leider der Anreiz sein Geld unterm Kopfkissen zu belassen verstärkt. Konsum und/oder Investitionen werden weiter in die Zukunft verschoben, da etwaige Einkäufe später günstiger werden. Die Folge: die Wirtschaft wird noch weiter gebremst. Für Leute mit großem Sparvermögen, ist eine geringe Inflation oder Deflation kurzfristig vllt gut. Anders ist es aber für die jüngere Generation deren Arbeitsplatz dadurch gefährdet wird. Letztlich führt eine solche Politik zur Destabilisierung der Gesellschaft. Ein hoher Preis.

Bis vor ein paar Wochen haben

Bis vor ein paar Wochen haben die Amerikaner genau das gleiche getan, um damit den Dollar zu schwächen.
Jetzt macht die EU das auch, mit dem selben Ziel, was aber die Aktion der Amerikaner wieder neutralisieren wird.
Das Ergebnis wird also sein, das die Amerikaner das auch wieder tun.
Und dann wieder die Europäer.
Und dann wieder....
Und dann...

Sind die eigentlich alle komplett irre?
Oder halten die einfach uns dafür?

Die Wirtschaft muss mit allen Mitteln angekurbelt werden!

Das Argument von Frau Merkel, wer jetzt nicht mit seinem Haushalt auskomme, der komme in Zeiten höherer Zinsen sicher nicht damit aus, ist falsch. Wenn jetzt Investitionen getätigt werden, dann wächst die Wirtschaft und durch die dadurch gewonnenen Steuereinnahmen können diese Staaten locker die höhere Zinslast tragen. Der Rat von Frau Merkel ist für solche Zeiten wichtig, in denen die Europäische Wirtschaft wieder rund läuft. Genau dies wurde in der Vergangenheit versäumt, weshalb die einzelnen Nationalstaaten so hohe Schulden angehäuft haben. Aber ein Problem nach dem anderen...

@Hugomauser

"Versteh' ich nicht. Wo zahlen denn die Deutschen für die anderen? Deutschland profitiert im Gegenteil am meisten von dem EURO. Als Exportnation werden unsere Waren billiger, im Euroraum haben wir keine Wechselkursrisiken mehr."

Jetzt nach Feierabend kommen zum Glück ein paar mehr sachlich und fachlich besser informierte Foristen. Ich verstehe die meisten Reaktionen hier auch nicht.

Deutschland profitiert am Meisten. Der kleine Deutsche hat heute viel mehr Möglichkeiten- aber es wird nur gemeckert, das Geld verprasst oder aufs Sparbuch versenkt.

@21:07 von Gandhismus

... Man sagt, in den Ländern, dessen Zentralbanken dasselbe taten, ginge es der Wirtschaft gut. Aber ist das der Beweis, dass die Anleihenkäufe daran etwas bewirkt haben? ... Zitat Ende

Darüber gibt es in der Mediathek der ARD einen schönen Beitrag. Gezeigt wird, wie Amerikaner (der normale Bürger in Form einer Verwaltungsangestellten) den Aufschwung erlebt. Das Mädel ist bei einer Behörde angestellt, geht anschließend in den Zweitjob und kauft auf Essensmarken ein.

Ein sehr anregender Beitrag, wenn die Politik der Fed als Beispiel genannt wird.

@Goldschmiedel

"Ich bin immer mehr der Meinung dass wir mit der DM mindestens genauso gut dastehen würden."

So gut wie die Schweizer? Verzichte dankend. Brauche keine 3000 EUR Kaltmiete für meine Wohnung oder 30-70 EUR für das Kilo Fleisch und möchte nicht um meinen Job bangen weil die Firma nichts mehr verkaufen kann weil die Herstellkosten noch nicht einmal mehr erlöst werden können.

1Billion mehr Schulden werden bestimmt helfen ...

... woher soll das Geld für die Anleihenkäufe kommen? Wird da nicht ein Schuldenberg angehäuft der dank Zinsen und Zinsenzinsen überhaupt nicht zurückzahlbar sein wird? Kann als letzter Schritt bevor das Bankenkartenhaus zusammenfällt nicht nurnoch der Negativzins 'helfen'? Der all diejenigen bestraft die für ihre Kinder oder fürs Alter etc. sparen? Anstatt faule Aktien und Staatsanleihen den Banken abzukaufen sollte die EZB 'ihre' Billionen lieber für was nachhaltiges ausgeben. Ohne den Petrodollar wäre die US-Wirtschaft auch schon vor längerer Zeit zusammengebrochen, was da als Erholung der US-Wirtschaft verkauft wird ist glaub auch mehr eine Schönrechnerei, denn der Schuldenberg der USA steigt auch in vorher unbekannte Dimensionen.

@21:21 von Skywalker

Gratulation zu 2 mal Eigentum. Gehen wir als Staat pleite können Sie das Häuschen nicht unter den Arm klemmen. Erinnert mich an den Geschichtsunterricht ... 1948 bei Wikipedia unter Zwangshypothek nachzulesen.

Wenn es nur der Euro Dollar oder CHF wäre ... Kennen Sie die Philippinen? Ist dritte Welt Tauschkursverfall in den letzten 12 Monaten 1Euro zu 62 Peso auf aktuell 1:50 ... es geht um den Kursverfall gegenüber ALLEN Währungen!

Das Wenige, was dieses Land exportieren kann wird immer teurer - die Armut steigt.

In dieser Sache ein guter Kommentar von n-tv.de

In dieser Sache habe ich auf n-tv.de einen verdammt guten Kommentar gefunden und gelesen, den auch ein werter Herr Draghi sich mal ganz dick hinter die Ohren schreiben sollte:

http://tinyurl.com/pqwrvbe
n-tv.de: Anleihekäufe der EZB - Willkommen in der Haftungsunion

Europas Notenbanker kaufen für gut eine Billion Euro Staatsanleihen. Alle vermeintlichen Risikolimits bei dem Beschluss sind Augenwischerei: Die Steuerzahler haften für die Umverteilung der Schulden zwischen den Eurostaaten.

Nach monatelangen Debatten haben EZB-Chef Mario Draghi und die anderen Währungshüter ihr lange angekündigtes Versprechen konkretisiert, Staatsanleihen der Eurostaaten zu kaufen. Im Sommer 2012 hatte Draghi die hypernervösen Märkte mit der Aussage besänftigt, die EZB werde alles tun, um den Euro zu retten, und die Euro-Krise damit praktisch gestoppt. Seitdem rätselten die Finanzmärkte, wie Draghi sein Versprechen wahrmachen will.

Die Arbeitslosen haben eh

Die Arbeitslosen haben eh kein Geld, weder zum Ausgeben noch zum Sparen; die welches haben, sollten es ausgeben. Das kurbelt die Wirtschaft an, schafft den Arbeitslosen Arbeit und in der Folge Geld. Alles wird gut. Sparen scheint mir genau so unsinnig und fehlerhaft, wie sich über beide Ohren zu verschulden. Ich gebe das Geld, was ich habe, aus und genieße das Leben, solange ich Spaß daran habe. Und das Gejammer der deutschen Schlausparer über niedrige Zinsen geht ziemlich auf die Nerven. Jammert nicht, konsumiert oder spendet den Armen! Beides hilft allen und macht auch noch Spaß.

@ladycat

"Glaubt Draghi etwa, dass die Leute mehr kaufen, wenn sie weniger Geld haben und die Dinge dann noch teurer werden?"

Genau das ist die Theorie dahinter. Wenn die Preise in regelmäßigen Abständen steigen, dann wird jeder Euro nach der gängigen Wirtschaftslehre auf den Markt geschmissen.
Wenn hingegen die Preise regelmäßig sinken fürchtet die Lehre, dass die Bürger das Geld horten und auf günstigere Preise warten.

Was die Lehre dabei allerdings vergisst ist, dass wenn bei einigen das monatliche Budget schon mit Miete und Essen weg ist, niemand mehr Geld sparen oder ausgeben kann.
Ähnlich verhält es sich mit denen die mehr Geld oder besser Vermögen haben als sie je ausgeben können. Dort werden letztendlich auch ab einen Punkt nicht mehr Ausgaben generiert.
Die Bevölkerungsgruppe zwischen diese Beiden ist die, auf der diese Theorie zutrifft. Nur laut Armutsberichte wird gerade diese entscheidende Gruppe immer kleiner.

@ Skymauser @Hugomauser

Das Deutschland von einem schwachen Euro als Exportnation profitiert ist richtig. Aber bitte vergessen Sie nicht, dass wir auch schon Exportweltmeister vor dem Euro waren. Eine starke Währung schafft Anreize für Effiziensteigerungen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Bürger zahlt hingegen drauf in dem er in einer seiner Wirtschaftsleistung um 20 % zu schwachen Währung bezahlt wird (und demnächst noch schwächeren Währung). Denn viele Produkte müssen importiert werden. Erdöl zum Beispiel, oder Elektronik, oder die einfache Banane im Supermarkt... und die werden eben nun mal nicht in Euro auf dem Weltmarkt gehandelt. Gleichwohl kommen die südlichen Euro-Länder unter den für ihre Wirtschaftsleistung zu starken Euro nicht auf die Beine.

Rettet unser/Euer Geld

Die Büchse der Pandora wurde heute geöffnet und Sparer und Steuerzahler haften nun in in vollem Umfang für die Schulden nicht nur in ihrem Land sondern in ganz Europa. Und für ihre Sparguthaben bei den Banken erhalten sie null.
Leute kündigt morgen oder spätestens Montag all Eure Geldguthaben bei den Banken und holt Euer Geld nach Hause. Bei Nullzins liegt es da genauso gut und ist direkt in Eurer Hand. Da ist es sicherer als im Banken- und/oder Staatszugriff.
Und vielleicht kommen Politiker und Banken dann zur Vernunft und stoppen diesen Irrsinn.

Es ist relativ klar, dass die

Es ist relativ klar, dass die Staatsschulden europäischer Länder nicht mehr von deren Bevölkerungen zurückbezahlt werden können. Jedenfalls nicht, ohne die Notenpresse anzuwerfen. Und genau das wird mit dieser Maßnahme verfolgt. Wobei die bisherigen Eigner jetzt mit einem Betrag von einer Billion Euro aussteigen können und Schuldenschnitte nicht mehr fürchten müssen. Die Beträge sind ohnehin von einer derart abstrakten Größenordnung, dass es (für meine Begriffe) kaum noch um richtiges Geld geht, sondern ausschließlich um Buchungsoperationen, die nichtsdestotrotz Machtverschiebungen hervorrufen.

Was macht die EZB eigentlich, nachdem ihre EU Staaten die Schuld getilgt haben? Die Beträge als EZB Gewinnn wieder anteilig an genau diese EU Staaten zurücküberweisen? Oder bedarf es zum Zweck der Deflationsbekämpfung "weiterer" Maßnahmen? In dem Fall würde ich sagen: Nachtigall, ick hör dir trapsen. Die Geschichte hat noch lange kein Ende genommen.

Das Märchen von der Geldwertstabilität ...

... glaubt doch schon lange keiner mehr. Es ist auch kein Wert an sich, denn die Geldwirtschaft hat nur eine Aufgabe: Die Realwirtschaft am Laufen zu halten. Sie hat nicht die Aufgabe, das Vermögen von Menschen zu sichern, die zuviel Geld haben. So ist der Weg der Inflationierung, der weichen Währungsreform, der einzig gangbare, um eine harte Währungsreform mit Chaos und fundamentaler Krise zu vermeiden. Nach den Erfahrungen mit Lehmann wird man alles vermeiden, was zu Schockwellen an den Finanzmärkten führen kann. Diese sind gefolgt von Zusammenbrüchen in der Realwirtschaft mit Arbeitslosigkeit, wirtschaftlicher Not, Unruhen und Krieg. Das kann niemand wollen.
So ist es ein absolutes Muss, die Pleite von Staaten durch Ankauf von Staatsanleihen zu verhindern, damit sie sich refinanzieren können.
Ich bin optimistisch, dass viele Deutsche diesen Kurs unterstützen, scheinen doch gerade die Jungen den Wert einer guten Gegenwartsgestaltung höher einzuschätzen als die Vermögensbildung.

DM – EUR – SF

Als Grenzgänger habe ich Anfang der 90er für einen Franken 1,20 DM bekommen. Jetzt ist es 1 Euro. Meine DM habe ich bei der Umstellung 2:1 tauschen müssen. Also hat der Euro seit der Einführung seinen Wert halbiert.

Die Antwort unserer Fachidioten ist, mehr Geld zu drucken. Es ist wie in einem Kindergarten. Warum bekommt nicht jeder in Europa einen Gelddrucker nach Hause? Es müsste doch noch besser sein, wenn die Geldmenge noch stärker anwächst.

Die Wirtschaft ist Leuten hörig, die keine Ahnung haben. Sie machen sich was vor und durch die Folgenschwere ihres Handelns weisen wir ihnen Kompetenz und Sachverstand zu. Jedoch verfügen sie nur über Kompetenz. Verstand kann man ihnen nun getrost absprechen.

Es gab 2014 keine einzige vernünftige Entscheidung dieser Regierungsmenschen. Weder in Europa noch in Deutschland. Alles Flickschusterei. Ich habe das Gefühl, die sind einfach zu blöd für den Job. Hoffentlich irre ich mich.

Draghi-Bashing

Bisher hat sie gut gespielt, die Kanzlerin: den deutschen Vorteil knallhart - Selbstmorde in Griechenland, Spanien, Portugal und anderswo als Kollateralschaden eingepreist - durchgesetzt. Jetzt hat sie verloren, Schachmatt! Draghi (Goldmann & Sachs) und die ganze Zockerbande reiben sich die Hände und werden heute Abend die Champagnerkorken knallen lassen. Liebe Frau Merkel; Sie haben eine lange Zeit gnadenlos die deutschen Interessen gegen den Rest der Welt vertreten. Das war's! Heute hat die Entpolitisierung der Weltwirtschaft stattgefunden. Ab heute regieren definitiv die Märkte die Welt! Gute Nacht!

Darstellung: