Kommentare - Interview: "'Pegida' wird wohl bald untergehen"

21. Januar 2015 - 11:47 Uhr

Kann ein Dialog zwischen Politikern und "Pegida" funktionieren? "Fraglich", sagt Konfliktforscher Zick gegenüber tagesschau.de. "Pegida" wolle gar nicht reden, sondern lieber alles verdammen. "Aber wer sich abschottet, hat in einer Demokratie kaum Überlebenschancen."

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Totgesagte

leben länger.......................

Herr Zick

hat wohl hellseherische Kräfte zu behaupten, dass "Pegida" Anhänger nicht aufhören zu hetzen. Alleine die Tatsache, dass er die Demonstrationen als "Hetze" bezeichnet sagt einiges aus.
Insgesamt betrachtet befindet sich, meiner meiner Meinung nach, Herr Zick mit seinen Einschätzungen und Mutmaßungen auf einem gewaltigen Holzweg...

Lügenpresse

Mehr muß man zu euch nicht mehr sagen. Es ist auch irrelevant, und je mehr ihr geifert, desto entschlossener werden wir.

Heuchlerischer Artikel!

Schließlich stehen Presse, Behörden, Regierungsstellen, bezahlte aggressive Gegendemonstranten usw. ja für Pegida zu Recht außerhalb jeden Vertrauens (russische Medien ausgenommen), da sie alle auf Demagogie gegen Pegida gleichgeschaltet sind, und Interviews gezielt verdreht haben. Die Wahrheit erfährt man ja aus der etablierten Presse nicht, sie wird eisern verschwiegen. Keinem Blatt, das im Handel (außer vielleicht an Bahnhöfen) nachzulesen ist, ist die Wahrheit erlaubt (Grossistenbindung, ganz offiziell), und keinem empfangbaren Sender.

Ich glaube...

... wir wissen alle, wozu Aussagen der Demonstranten missbraucht werden würden.

Man wählt die Aussagen, die die Organisation in ein schlechtes Licht stellen und behauptet dann, dass dies für die gesamte Organisation stehe.

Dann sagt man lieber von vornherein gar nichts!

Welche Demokratie ?

Wo ist noch Demokratie, wenn Menschen Ihre Zukunft in Gefahr sehen und auf die Straße gehen, doch von den REGIERENDEN in die Rechte Ecke gezwungen werden !

We praktisch.

Die gelben Seiten in der Redaktion zaubern zu jedem ungeliebten Thema einen passenden Experten hervor und man braucht nicht selbst recherchieren

Und was sagt

die Kugel wo man alles sehen kann,nächste Woche?

Vielfalt

"in Dresden für mehr Vielfalt zu sorgen und für eine Akzeptanz von Vielfalt"

"Akzeptanz von Vielfalt" eine Parole. (Hier im Gebrauch der Wissenschaft)

Was wir in Mitteldeutschland weiterhin wollen, ist, daß hier nicht die gleichen Fehler gemacht werden, wie in Westdeutschland und Berlin.

(Es macht überhaupt keinen Sinn, wenn Grundschulen absinken in den Sonderschulmodus, nicht wahr?)

Ich hätte da eine Idee:

"tagesschau.de: Nach wie vor gibt es eine große Ratlosigkeit beim Versuch, das Phänomen "Pegida" zu verstehen. "
.
Naja, Themen rund um den Islamismus waren schon etwas überpräsent letztes Jahr, finden Sie nicht? Ich habe einen Freund in Niedersachsen, weit weg von Moslems, Moscheen und Islamisten. Der sorgte bei mir für Erstaunen, weil er Angst vor Islamisten äußerte. Meiner bescheidenen Meinung nach, haben die Medien ihren Teil zur größe der Pegida Bewegung beigetragen.
.
Und beim Thema Ausländer/Asyl etc tut sich die Politik immer wieder schwer vernünftig und sachlich Probleme anzugehen, die sicherlich auch zur Lebensrealität einiger Menschen gehören. Also, diese Themen bitte nicht dubiosen Gestalten überlassen sondern selber Lösungen gestalten!

Wieder ein Konfliktforscher

der PEGIDA totreden will.Was aber ist Herr Zick,wenn ihr Glauben ,dass PEGIDA sich
überholt hat,doch nicht der Wahrheit entspricht?Was äussern sie dann für kluge Sprüche?PEGIDA kann nur totgeschwiegen werden,wenn uns noch öfters klargemacht wird durch die Polizei,dass es zu gefährlich ist,bei PEGIDA mit zu demonstrieren,weil wieder einmal die Rede von einem "Anschlag"sein wird.Warum redet er nicht über diese ganzen Spinner aus der linksextremen Szene,welche jedes Jahr zum 1.Mai die Polizei in Atem hält.Warum wird nicht über den linksextremen Mob geredet,der bei jeder ANTI-PEGIDA Demo
dabei ist und die sind nicht so friedlich,wie die Spaziergänge von PEGIDA.Ich will hoffen,dass sich diese Bewegung nicht
von Konfliktforschern und den Patzelst der Konflikt- und Sozialforschern totreden lässt,denn wir brauchen in Deutschland eine starke Gegenbewegung
der derzeitigen Alternativlospolitik von
Merkel und Co.Mal sehen,ob die Meinungsfreiheit auch für mich als Sympathiesant von PEGIDA gilt.

propaganda

Wieder einmal Propaganda gegen Pegida, das wird wohl nie ein Ende nehmen.

Die Anzahl der likes nimmt auf facebook übrigens weiter zu.

Und im uebrigen will pegida einen dialog führen, siehe facebook. Ich denke das pegida noch viel groesser wird.

Es ist interessant bis bestürzend

wie einseitig die Tagesschau informiert.
Es darf nicht nur ein Mensch seine Meinung als einzige Wahrheit in der Tagesschau veröffentlichen.
MfG

Spaltung Pegidaversteher

Wieder ein Beitrag zur weiteren Spaltung dieser Gesellschaft.
Hat dieser "Wissenschafter", der doch auf der Pegidagegenseite steht, diese Menschen im Ansatz verstanden?
Und in Bezug auf die öffentlich rechtlichen Medien rückt das Thema Gebühren und wahre und unparteiische Berichtserstattung in der Forderungsliste weiter nach oben.

Ach kommt schon...

Ach kommt schon, wir wissen doch alle wieso sie nicht reden...

"'Pegida' wird wohl bald untergehen"

Dergleichen dachte man 1989 auch...
Es ist gut, daß die "Politik" in "bewährter" Manier auf das PEGIDA-Phänomen reagiert.
Eben das ist es ja, was PEGIDA erst möglich macht(e).
Diffamierung, Ignoranz der Probleme, regieren gegen das Volk, Vertuschung, all das möge doch bitte endlich den längst überfälligen Wandel in unserem Land in Gang setzen, wenn die Leute weiter dagegen protestieren.

Und da sind "sie" ja auch schon....

..... die Gegenredner.
Ist ja kein Problem, darf man ja :-)
Anstatt aber das Interview an sich zu kommentieren, wird sofort darauf verwiesen was alles nicht darin vorgekommen ist.
Im Prinzip bestätigt dies sofort die Äusserungen des Forschers.

Weiss der Mann wovon er spricht?

"Zick: Zum Teil ist es genau das gleiche. Und in den sozialen Netzwerken haben wir das Problem fehlender Normen. Es gibt dort kaum die Möglichkeit, diesen menschenfeindlichen Äußerungen zu widersprechen."

Wer verhindert bitte wann und wie den Widerspruch in den sozialen Netzwerken?

Arme TS, man sollte sich schon etwas genauer anschauen wen man da als sogenannten „Experten“ zu Wort kommen lässt!

Allein der Titel sagt schon Alles

Wer sich den Titel dieser erneute "Analyse" ansieht, weiß Bescheid. Ein weiteres Mal wird ein Sprachrohr bemüht, um die Bürgerprotestbewegung in die rechte Ecke zu stellen. Dabei waren wir doch vor Tagen schon weiter: beim Reden. Aber wenn beispielsweise SPD Politiker wie Frau Fahimi nicht von Ihrem hohen Ross kommen, zeigt das nur, das es nicht in Sachsen an Demokratieverständnis fehlt, sondern bei allen etablierten Parteien und speziell bei der Bundesregierung. Sie alle wollen die Probleme, insbesondere religiös bedingte, nicht hören. Pegida wird sie aber weiter aussprechen.

"'Pegida' wird wohl bald untergehen"?

Ich lebe in Australien und habe seit 20 Jahren die 'Tagesschau' als home page. Die 'Tagesschau' war für mich immer ein Synonym für das Ideal eines ausgewogenen, intelligenten Journalismus. Ich bin kurz davor, meine home page zu ändern, weil Ihre Berichterstattung so schamlos einseitig geworden ist. Was nicht wahr sein kann, darf nicht wahr sein. Oder haben Sie kollektiv so viel Angst vor der Zukunft, dass Sie gar nicht anders können, als ganz fest die Augen zuzukneifen und den Islam als eine Schmuse- Religion hinzustellen?
Die Reaktion von Europäern gegen eine ihnen fundamental feindliche Kultur wird nicht einfach verschwinden. Solch eine Annahme ist absurd. Natürlich wird dieser Konflikt weiter zunehmen, und Ihre propagandistische Berichterstattung macht alles nur noch schlimmer. Sie erhöhen jeden Tag die Zahl derer, die das Wort Lügenpresse schlicht nicht mehr vermeiden können. Zum ersten Mal in meinem Leben sehe ich den Rechtsstaat in Gefahr, und es ist nicht wegen 'Pegida'.

es sieht nicht gut aus

"Aber wer sich abschottet, hat in einer Demokratie kaum Überlebenschancen."

Ohje, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Politikerkaste!

Ich denke,

die meisten der dort teilnehmenden Menschen haben in ihrer Vergangenheit nie wirklich an ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen, sondern es ist einfach nur "raus mit dem gewachsenen Frust" der über die Jahre oder noch länger erlebt und aufgestaut wurde. Die Möglichkeit, dies auf einer solchen Plattform hinauszuschweigen, wird einfach genutzt.
Aber "unsere Berufsintelektuellen" rücken mal wieder alles in politische Richtungen und prompt sieht die übrige Herde das Verwerfliche und kräht "buhhh"

Wo bleibt die Objektivität

Wie wir Bürger aus den Meldungen der ARD und den Printmedien erfahren konnten, haben sich alle Parteien dem Dialog mit Pegida verweigert. Lediglich der Herr Span der CDU Regierung hat sich bereiterklärt, mit den Pegidaanhängern zu diskutieren.
Eine objektive Berichterstattung wäre uns demokratischen Bürgern durchaus zuzumuten.

Der Geist ist aus der Flasche !

Der Deutsche ist auf der Straße und man wird ihn auch nicht mehr so schnell von dieser bekommen.

Die Proteste werden sich breiter fächern, die Protest-Themen mehren, die Protagonisten sich verändern, das weiß auch Politik.

Wir haben eine tiefe Vertrauens- bzw. Verfassungkrise und diese Proteste werden sich zu einem enormen Misstrauensvotum der Bürger gegen die aktive Politik ausweiten, in Land und Bund.

Weimar steht bereits vor der Tür, unübersehbar - und nur Ignoranten wollen die Menetekel nicht erkennen.

Die Landung wird umso härter !

Immerhin...

...ist eine, wenn bislang auch nicht besonders intelligent und von gegenseitigem Respekt geprägte, überfällige Diskussion in Gang gekommen, wie wir unser Zusammenleben hier zukünftig gestalten möchten und welche Grenzen wir gegenüber Kriminalität und Terror zu ziehen bereit sind.

Es ist zu wünschen, dass sich diese Diskussion nun zu einem fairen Meinungsaustausch ohne ideologische Scheuklappen entwickelt.
Gerade im Interesse aller Mitbürger mit ausländischen Wurzeln (ich hasse den Begriff Migrationshintergrund, hört sich an wie eine schwere Krankheit).

Ob mit oder ohne Pegida, spielt dabei für mich keine Rolle.

Journalismus

Solange es weiterhin täglich solche Berichterstattungen in Massen über Pegida gibt, wird diese auch nicht untergehen. Und das ist auch gut so...

Die eine oder andere Analyse

Die eine oder andere Analyse Herrn Zicks ist sicher bedenkenswert und verdient weitergehende Analyse.

Doch.... er ... forscht seit vielen Jahren zu "gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit", Vorurteilen, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.. (Na, dann ist ja alles klar)

Keine Frage, die gibt es sicherlich. Es sei aber die Frage gestattet: wie wäre wohl die Analyse eines Verfechters der "Flachen Erde" zu galiläischen oder kopernikanischen Weltbildern ausgefallen?

Schon Sir Karl Popper erschütterte das Bild selbstgerechter Forschung mit der Aussage, dass Forscher besser stets versuchen sollten, ihre Arbeitshypothese zu falsifizieren, als überall nach Bestätigung zu suchen.

Fazit: Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.

Demokratiedefizit

Hier wird von einem Demokratiedefizit in Sachsen gesprochen, aber ich sehe das Demokratiedefizit eher auf Bundesebene bzw. einen eklantanten Nachholbedarf in Sachen Meinungsfreiheit. Mit PEGIDA muss man nicht einer Meinung sein, aber Meinungsfreiheit ist, wenn man die Meinung des jeweils anderen akzeptiert und respektiert. Vor allen Dingen die Grünen, DIE LINKE, die SPD und alle Institutionen die hinter den Gegendemonstrationen stehen zeigen durch ihr teils aggressives Auftreten dieser Tage eindrucksvoll, dass sie rein gar nix von der Meinungsfreiheit halten, wenn sie nicht in ihrem Sinne ist.
Das System das derzeit hierzulande agiert ist ein System, dass seine Bürger in "anständig" und "unanständig" unterteilt und nicht davor zurückschreckt auch mit Gewalt gegen die "Unanständigen" vorzugehen, denn nix anderes ist es, wenn sich Parteien, Gewerkschaften, Kirche und Verbände mit Linksextremisten verbünden ohne sich auch nur ansatzweise von diesen zu distanzieren!

Da können die Schreiberlinge lange raten

Sie werden nicht herausbekommen, was Pegida ist, wer es ist, was der Name bedeutet, usw. Und: es ist völlig egal!

Der Turbokapitalismus bringt uns alle ins Grab, oder die Menge der betrogenen Menschen (99,5%) geht auf die Straße und nehmen sich was ihnen gehört.

Das Geld ist von Anfang an nur geliehen gewesen ;)

re to_le

Wenn Sie's gern in Sprichwörtern sagen: ich habe auch eins.

Lügen haben kurze Beine.

Z.B. die Lüge von der Überfremdung.

Pegida

Wie man sieht wirkt es doch das man nicht mit den Medien spricht,wie die aufgescheuchten Hasen springen alle rum:-)
Und warum soll man mit ihnen oder der Politik reden,geredet und auch immer wieder auch von den Medien berichtet Misstände kennen doch alle,da redet man doch schon seid Ewigkeiten drüber,nur hat das reden bisher nichts gebracht,es folgen aber keine Taten.Oder so wie in NRW H.Kraft pasaunt rum das bald alle schnelles Internet haben werden,das interesiert Leute die unter der
Armutsgrenze leben nicht,und da währe es wichtig etwas zu tun,schämt man sich da oben nicht das in Deutschland Menschen hungern?Nichtraucherschutz ganz toll,aber es giebt doch viel wichtigere Sachen,aber das wahr einfacher,kein starke Gegenlobby
und kostet kaum Geld,wirklich tolle Leistung:-(
Nur die wichtigen Sachen tut man nicht.

Aha...

Mal wieder die Meinung eines "Experten" ?
Glaubwuerdig wie fast alle. ;-)

Die Gruende fuer Dinge wie die Pegida liegen tief.

Zunehmende soziale Verwerfungen, eine bewusst buergerfeindliche/neoliberale Politik vieler Parteien, eine massive Zuwandererwelle die auch tolerante Geister reizbar macht und last but not Least die EU mit allen Zumutungen, die sie den Buergern aufhalsen will (TTIP/TISA).

Solange es das alles gibt, wird es auch Aeusserungsformen des damit verbundenen Unmuts geben.

Sei es nu Pegida, die Afd, die Linkspartei oder Leute, welche sonstwie auf die Strasse gehen (S21).

All das mit einem "Experten" wegzuwischen wird (mehr) nicht klappen.
Die Michel ist zwar nicht klug und haelt auch viel aus- aber so langsam beginnt auch er zu denken und wird immer unzufriedener. :-)

In einpaar Jahren werden wir

In einpaar Jahren werden wir uns die Frage stellen:

Was zum Teufel ist "PEGIDA"??

Keiner wird mehr darüber reden denn Deutschland wird sich nicht Spalten lassen

Peace ♡

●●Ihsan

Ein Witz

Dieses Gespräch ist ein Witz . Sogennante Experten haben meistens Ihre eigene Meinung die aber mit der Realität wenig zu tun hat.
Das ist ein ähnlicher Experte wie der Herr Prof. Pfeiffer aus Hannover.
Die Ossis sind rechtsrdikaler weil Sie gemeinsam , im Kindergarten , auf dem Töpfchen sitzen mussten.
Soviel zu Experten.
Man kann die Probleme in diesem Staat nicht mehr klein reden und der Ossi hat ein feines Gespür wenn was schief läuft.
Wir haben 2 Gesellschaftssysteme kennengelernt und können vergleichen . Das ist der Grund warum wir kritischer sind . Leider zieht man bei den Vergleichen der beiden Systeme immer nur den Joker , Stasi und Mauer .
Der Rest ähnelt sich immer mehr. Verlogene Politiker und Lobbyisten, Meinungsfreiheit ja , aber nur wenn es die Richtige ist. Demokratie nur für die die das sagen haben.
Nur kommt jetzt noch dazu das die Armut immer größer wird . Immer mehr Geld an die Reichen geht und das Volk gegeneinander ausgespielt wird. Schöne Neue Welt.

Man merkt, bald sind Wahlen in HH

Man merkt, es sind bald Wahlen in Hamburg, da wird wieder krampfhaft versucht, die AfD in die rechte Ecke zu schieben in diesem oder jenem Nebensatz (rechter Rand der Mitte wären die AfD - Sympathisanten etc.).

Und .. war nicht gestern hier ein Artikel, wo eine SPD-Politikerin verkündete, man solle und wolle gar nicht mit diesen Demonstranten reden ... Hat also die SPD in der Demokratie jetzt keine Ueberlebenschancen mehr gemäss der Logik dieses Experten?

Ich bin......

........mir fast sicher, dass viele Menschen, auch die sehr gut integrierten oder sogar Teile der Gegendemonstranten, in Deutschland das denken was Pegida öffentlich macht. Diese Menschen trauen sich aber nicht auf die Straße, haben nicht die Möglichkeit oder unterliegen dem Gruppenzwang. Die Demonstraten der Pegida sind nur die Spitze des Eisbergs.

Wie lange noch...

...wie lange wollen Sie noch diese Ignoranz betreiben, ist das wirklich Ihre Meinungsmache, oder wird Ihnen das diktiert?
Berichten Sie endlich objektiv, und fangen Sie an die 19 Programmpunkte von PEDIGA zu lesen. Halten Sie die Leute nicht für dumm, das erinnert ja an die deutsche Wochenschau vor 80 Jahren. Programm Punkt 14 erklärt übrigens, warum unsere Regierung die Nazikeule raus holt.

Lesen hilft

im Unterschied zu Pegida sind Antifa u.a. nicht unbekannt. Untersuchungen darüber hat es schon längst gegeben und sind auch veröffentlicht worden, allerdings in dem Teil der Presse, den die Pegida-Anhänger nicht lesen und nicht vertrauen ("Lügenpresse"). Außerdem reden Antifa-Leute über das was sie denken. Es gibt also kein Informationsdefizit, es sei denn, man liest nicht.

Pegida mag zwar verschwinden,

Pegida mag zwar verschwinden, das Problem aber nicht. Nicht nur in Sachsen, sondern auch in NRW u.a. habe ich in meinem Umfeld schon in der Vergangenheit oft gehört: "Ich fühle mich nicht mehr Zuhause, das Straßenbild ist so bedrohlich ausländisch geworden". Die Politik "verteufelt" nun derartige Gedanken radikal. In die Öffentlichkeit mag ein Durchschnittsbürger mit seinen Bedenken da kaum noch gehen. Pegida mag zwar verschwinden, aber mit der AfD hat der Bürger nun eine Möglichkeit, sein Kreuzchen mal anders zu setzten und abzustrafen. Das wissen die Parteien. Vor allem CDU/CSU gehen da viele Wähler verloren. Da ist bis zur Wahl noch einiges an Aufklärungsarbeit zu erledigen, aber nicht mit dem Hammer.

Also wurde .....

wieder mal ein Experte gefunden, der den Menschen von PEGIDA ganz genau erklärt, wer sie sind und was sie wollen.

Und der uns auch nahebringt, was Demokratie ist. Man muss Herrn Zick dafür Dank aussprechen.

Allerdings dachte ich zuerst, es wäre eine Analyse zu unserer Politik, als ich von "nicht reden wollen" und "abschotten" las.

Freies-Europa:

"Linkspopulisten"

Was verstehen Sie unter einem Linkspopulisten?

Bezüglich Antifa: Einfach mal Google anschmeißen und Sie finden 100te kritische Artikel.

Ist ein wenig aberwitzig wenn "die Linken" reklamieren dass die Presse auf dem rechten Auge Blind wäre und die Rechten behaupten selbiges vom linken Auge.

Da scheint bei Ihnen ein kleines Objektivitätsproblem zu bestehen. :-)

Seltsam, ständig Berichte

Seltsam, ständig Berichte über den Untergang von pegida....
Ist hier der Wunsch die Mutter des Gedanken? Sehe gespannt den nächsten Wahlen entgehen.

FoxtrotLima

Mit Ihrer Objektivität ist es aber auch nicht sehr weit her.
Nicht die Demonstration wurde als Hetze bezeichnet sondern die Hetze. Zitieren Sie doch die Stelle aus dem Artikel wor die Demonstrationen mit Hetze gleichgesetzt werden.

Mit Hetze sind womöglich solche Aussagen wie "wenn Sie um Mittleid für das Gelumpe heuchelt?" oder auch "Dreckspack" und "Viehzeug" gemeint.

Gebt mir ein Vorurteil und ich werde die Welt bewegen

Ein lesenswertes Interview - es macht die Angst vor primitiver Deutschtümmelei so wie sie Pegida&Co verbreitet greifbarer. Wir alle sind gefragt, wenn es darum geht, Ausgrenzung, egal ob gegen "Fremde", sozial Schwache, Behinderte etc., nicht zuzulassen.

Wieder ein Populist...

...der sich auf der gerade angesagten Anti-Pegida-Welle zu profilieren versucht. Wen möchte denn die Tagesschauredaktion noch ins Licht zerren, um die eigene Meinung zu untermauern? Von objektiver Berichterstattung kann ich im Zusammenhang mit Pegida hier nichts finden.
Herr Zick möge davon ausgehen, das die meisten dort gewaltfrei (!) Demonstrierenden kein Problem damit haben, eine Moschee zu besuchen und ich verstehe auch überhaupt nicht, warum er unsere jüdischen Mitbürger hier als Feindbild der Pegida installiert. Bei wem hat er sich denn darüber informiert? Und wie verträgt sich die Ansicht dieses Konflikt und Gewaltforschers (darüber werde ich gar nicht fertig!) mit den Feststellungen anderer Experten, die in der Masse der Demonstranten eher gebildete, aufgeklärte aber politisch enttäuschte Mitbürger sehen?
Die TS sollte in diesem Kontext endlich mal objektiver berichten.
Aber sicher wird mein Kommentar sowieso wieder zensiert...
Bin nach wie vor kein Pegida-Anhänger.

Klaus V.

"doch von den REGIERENDEN in die Rechte Ecke gezwungen werden !"

Ja die Regierenden sind öfters auf dem falschen Dampfer aber in die Rechte Ecke stellt sich Pegida dann doch noch selbst.

Ist Ihnen z.B. der Name Bachmann ein Begriff?

werner dazu

Nein das macht überhaupt keinen Sinn denn dann wäre es um die grammatikalischen Fähigkeiten zukünftiger Kommentatoren ja noch schlimmer bestellt.

Nicht ganz so einfach Herr Zick

Ich finde Herr Zick Sie machen sich das ein bischen einfach. Pegida wird nicht einfach verschwinden ( vielleicht mal anders heissen) denn wenn frustrierte Menschen selbst mit friedlichem Protest nicht weiterkommen besteht die Gefahr das Sie irgendwann radikal werden. Diese sogenannten Gegendemos helfen da auch nicht. Von Natur aus haben Menschen Angst vor dem unbekannten. Und in vielen Gegenden ist ein hoher Auslaenderanteil eben unbekannt. Wenn dann dazu eine gewisse Perspektivlosigkeit dazukommt ( und niemand kann mir erzaehlen das die Politik in Sachsen sich beim Thema Strukkturaufbau mit Ruhm bekleckert hat) dann muss man sich nicht wundern.
Was vielleicht hilft: Ernst nehmen!! Zuhoeren!! Aufklaeren!! Aber noch viel wichtiger: Endlich mal die versprochenen "bluehenden Landschaften" zumindest im Ansatz Wirklichkeit werden lassen. Was halten Sie zum Beispiel von massiven Subventionen fuer Neu-Firmen in Sachsen von deutschen Eignern mit Migrationshintergrund?

Abartig

wo zaubert ihr nur solche Lügner her ?
Und je mehr solche Lügner Propaganda verbreiten um so mehr Zulauf und Bestätigung wird Pegida und Co. haben.

@ Klaus V. 12:03

Demokratie heißt nicht, dass eine doch ziemlich kleine Minderheit wie Pegida besonderen Anspruch auf Berücksichtigung ihrer Forderungen hat. Demokratie heißt auch nicht, dass sich Mehrheiten (z.B. in den gewählten Parlamenten) mit ihrer Kritik an Minderheiten wie Pegida zurückhalten müssen. Demokratie heißt überdies nicht, dass apokalyptische Zukunftvisionen schon deshalb irgendeinen Wert hätten, weil Menschen sie aus Angst formulieren, - denn Angst generiert nicht automatisch Wahrheit und übertrumpft auch keine Mehrheiten. Der Versuch Pegidas, außerhalb der eigenen Gewichtklasse zu boxen, wirkt immer lächerlicher.

Nachhilfe in Demokratie aus dem Osten?

Dieser Blick in die Zukunft stimmt hoffentlich.Pegida hat keine berechtigung weil ihre Forderungen bereits in der Mache sind.

Aber es ist nach wie vor ein Sammelbecken von Leuten mit denen ich keine Politik in Deutschland generiert sehen möchte.

Schon wieder Bielefeld !

Zum Themenkomplex Pegida kommen hier ungewöhnlich viele Experten aus Bielefeld zu Wort.
Dabei ist bekannt, dass die Gesellschaftswissenschaften in Bielefeld eine ziemlich eindeutige und leider wenig heterogene politische Ausrichtung haben. Das weiß vermutlich auch der zuständige TS-Redakteur. Diese Bielefeld-Häufung hat eindeutig ein Gschmäckle.

Das Problem ist

Ich glaube nicht das Pegida untergehen wird.
Allenfalls wird es so kommen, dass Pegida nicht mehr auf die Straße geht, weil entweder "verboten", oder weil es nicht zum Ziel führt.
Die Gefahr, die dann entstehen wird, ist dass sich, wenn genügend Leute angst vor z.B. Islamisierung haben, alles in einer Kurzschlußreaktion ausarten könnte.

Ein Beispiel ein Islamist und ein Christ beginnen einen Streit, dieser Streit wird erst beobachtet, dann kommt auf beiden Seiten Unterstützung hinzu....dann sind plötzlich zwei Gruppen in einem Handgemenge (hoffentlich ohne Waffen, aber schlimm genug)....so beginnen vielleicht auch Bürgerkriege.

Soweit sollte es nicht kommen, reden wird da auch nicht viel helfen, weil die Änste damit nicht verschwinden, die Politik sollte aber handeln.

Ich gehöre nicht zu Pegida, ich kann nur einige Meinungen und Ängste verstehen, ich möchte aber auch kein viertes Reich, ebensowenig wie teil des Islams werden zu müssen.

Wenn nicht gehandelt wird, kommt die Zeit.

Any PR is good PR.

Dass ihr es seid, die Pegida groß gemacht haben, liegt offenbar außerhalb eurer kognitiven Möglichkeiten. Also - bitte weiter so - und unser tägliches PEGIDA bashing gib uns heute, ich hatte schon befürchtet, ihr hört auf.

Laut n-tv

erwägt die Dresdner Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Bachmann aufgrund möglicher Volksverhetzung.

Endlich werden die Behörden wach.

Pressefreiheit wird wohl bald untergehen

Jeden Tag wird uns aufs neue erzählt, wie böse PEGIDA ist, und das sie bald nicht mehr da sind. Soviel dunklen Wald gibt es in Deutschland gar nicht, wie hier Politik und Medien hinein pfeifen. Die Angst muss gewaltig sein. In diesem Zusammenhang von Pressefreiheit zu sprechen, fällt immer schwerer. PEGIDA wird genauso wenig untergehen, wie die seinerzeit von "Experten" tot gesagten Grünen oder Linken. Und das ist gut so. Denn eine Demokratie muss Meinungen aller Art verkraften.

Pegida

wird weitgehend getragen von Menschen aus der ehemaligen aus der DDR.
.
Westdeutschland ist ganz anders Geprägt.
Da gab es auch keine Stasi, und die Mauer...
Und das Wirtschaftswunder. Und man konnte hinreisen wo hin möchte.
.
Besucht bei Gelegenheit mal wieder die Leipziger Buchmesse.

Bitte mehr konstruktive Meinungen

Liebe Foristen,

anstatt Worte wie "Lügenpresse" zu skandieren, möchte ich die Schreiber zu etwas mehr konstruktiver Meinung bitten.

Ich darf außerdem daran erinnern, dass in Sachsen bzw. Ostdeutschland ein nicht geringer Prozentsatz von Bürgern mit osteuropäischen Wurzeln lebt. Die fallen selbstverständlich Äußerlich selten bis gar nicht auf. Hat darüber jemals eine größere Bewegung Kritik geäußert seit der Wende? Ich erinnere mich nicht daran.

Natürlich bleibt abzuwarten, ob die Voraussagen eintreten oder nicht, aber wenn die Bewegung tatsächlich untergeht, dann wird das gewiss nicht aufgrund derlei Äußerungen geschehen sein.
Davon abgesehen gibt es auch andere Mittel sich am Demokratischen Prozess zu beteiligen, die Jeder selbst angehen kann.

Und eine letzte Frage in diesem Kontext: Wer von Ihnen macht von seinen Demokrativen Rechten auch ohne eine Bewegung gebrauch und würde einen echten Dialog führen, um von seinen Standpunkt zur überzeugen?

Hetze gegen Pegida

Ihr betreibt eine solche Hetze gegen Pegida.
Das ist so billig. Ich hoffe das selbst die Gegner euch irgendwann kein Wort mehr glauben.

Weltweit methodisch brillianteste Forscher

Wenn man das aktuelle Interview liest und auch der Aufzeichnung aus Anfang Dezember mit Thomas Roth folgt, ist zunächst eines wichtig: Hier äußert sich ein Vertreter der international renommiertesten und akribischsten Wissenschaftler der Welt: Bielefeld ist DIE Adresse der empirischen Sozialforschung, d.h. hier wird repräsentativ und methodisch ausgebufft in sehr grossen Stichproben die Gesellschaft untersucht seit Jahrzehnten, d.h. diese Daten kommen sozusagen vom Ausguck des "Schiffes BRD", während vieles andere grössere oder kleinere Scharmützel auf Deck oder gar unter Deck sind.

Die Studien zur "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" von HEITMEYER etc führten zu Theorien, aus denen sich Hypothesen ableiten lassen, die jede(r) mit mittelmässigen Statistikkenntnissen an den öffentlich zugänglichen und downloadbaren ALLBUS-Erhebungen überprüfen kann. Wichtigste Erkenntnis: Ca. 20% der Bevölkerung Deutschlands weisen die Hauptindikatoren der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit auf

Freunde

"Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist"
Ich kann keiner Organisation trauen die falsche Freunde hat und gegen Menschengruppen hetzt. Geht noch einmal nach Hause, überlegt euch einen sinnvollen Slogan der nicht Menschen verachtend ist, distanziert euch von Braunen freunden und kommt wieder. Erst DANN werden euch viele menschen folgen.
Bis dahin seid ihr für die meisten ein Planloser brauner Haufen.

Also jetzt wirds langsam wirklich peinlich

Bin weit entfernt von Pegida/Legida. Aber die Tagesschau-Redaktion wird nach Parteibuch ausgesucht, oder wie? Jetzt wirds dann nun wirklich langsam peinlich. Mag ja sein, dass der Redaktion die Hutschnur hochgeht, aber es sind keine Propagandisten, sondern Journalisten. Und was jetzt seit Wochen an Einseitigkeit durchdringt, ist kein professioneller Journalismus, sondern nur noch peinlich.

Musste mal gesagt werden.

@ 12:26 von Technocore

forscht seit vielen Jahren zu "gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit", Vorurteilen, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit..

Offensichtlich verstehen sie die Brisanz des Zusammenhangs nicht: gerade in diesem Forschungsfeld hat sich die Entwicklung Richtung Pegida bereits früh abgezeichnet ...

Da hat wohl jemand einen Wunsch!

Als Dresdner sehe ich es vollkommen anders, die Teilnehmer werden mehr werden!Und die Gründe sind,das man nicht nur gegen die verfehlte Asylpolitik demonstriert ,sondern auch gegen soziale Mißstände im Land auf die Straße geht.
Das man "diese Plakate"nicht in denMedien zeigt ist schon einer bestimmten Taktik zuzuschreiben.
Da werden in Sachsen Polizeistellen gestrichen(Herr Ulbig -Innenminister ist einer der seit der Wende unfähigsten Politiker)und die Kriminalität steigt(Polizeibericht von gestern in der Sächs.Zeitung-Junge Tunesier überfallen "Ausländerwohnheim" und wenden massiv Gewalt an,Libyscher Staatsbürger schlägt Dresdner nieder und beraubt ihn, 6 PKW gestohlen usw.).Des Volkes Zorn richtet sich gegen die Ungleichheit zwischen Arm und Reich und die Politik der Sächs.Regierung.All das ist auf den Demos zu hören und zu sehen.Aber in den Medien von "Ausländerfeindlichen Demos" zu berichten klingt besser wie die Wahrheit darzustellen ,denn das ist politisch nicht gewollt.

Zu den täglich neuen Aussagen

kann einiges angemerkt werden,wer viel Unterwegs ist hat auch viel Kontakt zu anderen Menschen.

Und da sind die Meinungen meist anders als die Öffentlichkeit es politisch Korrekt wünschte.

Der wichtigste Satz ist eigentlich ( Zitat ) " Ich laufe da zwar nicht mit und ich weiß, dass ich Muslime eigentlich gut finden soll.

Und nun ist der Mensch leider so gestrickt das er ein wie " soll oder muss " wenn es sich auf ihn bezieht nicht gut leiden kann.

Die Politik will Korrekt sein was ich noch verstehen kann,aber der Mensch will eben auch manchmal etwas anderes und wird dann nicht gehört.

Politiker haben einfach das zuhören vergessen und das seit vielen Jahren.

Ein Verbot wegen Terror hat der Regierung in Sachsen doch gut in den Kram gepasst ;-).

Und wir werden ja sehen wie es weiter geht,der Rest ist wohl eher Glaskugel lesen.
Denn es ist ja nicht nur in Deutschland so,sonder in ganz Europa wenn die Berichte der letzten paar Tage richtig sind.

Gruß

Widerliche Propaganda

Inhaltlich habe ich mit Pegida gewiss nichts am Hut, aber die "Lügenpresse" zwingt einen ja geradezu zur Solidarität.

Statt sich mit den Argumenten auseinanderzusetzen, die ja auch nicht alle ganz falsch sind, beschränkt sich die Allianz aus Politik und Medien darauf, Pegida zu verteufeln.

Was die Tagesschau zu diesem Thema abliefefert ist nicht Information, sondern Propaganda.

Eine solche Bewegung wie Pegida

Eine solche Bewegung wie Pegida sollte man nicht ignorieren und nicht als nur rechtsradikal einstufen. Jedes Volk hat eine Toleranzgrenze, diese Toleranzgrenze sollte nicht überschritten werden.

@ 12:32 von Mick7

fangen Sie an die 19 Programmpunkte von PEDIGA zu lesen. Halten Sie die Leute nicht für dumm, das erinnert ja an die deutsche Wochenschau vor 80 Jahren. Programm Punkt 14 erklärt übrigens, warum unsere Regierung die Nazikeule raus holt.

Ist das Satire oder tatsächlich Ihr ernst?

Also ich kann das nicht ernst nehmen, wenn man erst von der "Wochenschau vor 80 Jahren" spricht und dann von der "Nazikeule" - und mit "Punkt 14" braucht sich wohl ehr' nicht zu beschäftigen ...

PEGIDA-Anhänger halten sich für besonders klug!

Es ist ja wieder toll zu sehen,
wie die ganzen PEGIDA-Anhänger gleich Wut-schnaufend ihre *klugen* Kommentare hier abgeben.
DANKE das PEGIDA bald niemanden mehr interessiert.
DANKE für eine Ende dieses Menschen verachtenden Unsinns. :)

Wäre zu hoffen...

Nazis haben einfach keinen Platz in einer Gesellschaft.. auch nicht deren Mitläufer, die ja "nichts gegen Ausländer haben, aber man muss ja auch mal sagen dürfen.."

Je schneller dieser schizophrene Verein von Realitätsverweigerern zu Grunde geht desto besser.

Pegida

Jeden dritten Tag wird die "große mediale Bühne" für irgendeinen Konflikt-, Parteien- oder Migrationsforscher eröffnet, der leider im Kern nichts anderes sagt als seine Vorredner.
Es werden immer und immer wieder die gleichen Ressentiments bemüht, die gleichen Pauschalierungen, die gleiche Schwarz-Weiß-Malerei, die gleichen Diffamierungen.
Uns wird in überheblicher Eintönigkeit weiter die integrative und tolerante Gemeinschaft propagiert, die diese Fachleute mit ihren Aussagen im Grunde torpedieren, da sie versuchen, einen Teil der Gesellschaft aus dieser auszuschließen.

Wunsch und Wirklichkeit

Pegida ist ein guter Ansatz für einen Wechsel unserer Politik . Es muss doch wieder möglich sein , dass man einen Politiker vertrauen kann . Diese jetzige Regierung hat das Vertrauen in die Politik total missbraucht und gehört abgelöst . In allen wichtigen Punkten hat diese Regierung versagt und das Volk betrogen . Angebliche Terror-Bekämpfung , aggressive und frieden gefährdete Politik gegen Russland , Zusammenarbeit mit Faschisten in Kiew , Freihandelsabkommen , Erweiterung von Waffenlieferungen in Krisengebiete . Das sind alles Maßnahmen die ein friedliches Zusammenleben in Europa gefährden und den Terror verschärfen . Duckmäuser-Politik gegen die USA , obwohl diese uns wie Feinde im großen Stil durch die NSA abhorchten . Dadurch der deutschen Industrie in mehreren Milliardenhöhe Schaden zufügte .

Am 21. Januar 2015 um 12:23 von Odin-HH

und wir wissen ja alle womit Weimar geendet hat.. wollen die Pegidisten etwa die selben Verhältnisse wie nach Weimar mit Leuten wie Dittmer als der großen Führerin? Ein kleiner Holocaust an allen Muslimen vielleicht?

Ganz ehrlich... die paar Tausend Spinner, die glauben man könnte das System überwinden und einen nationalistischen Staat aufbauen sind doch eher lächerlich als alles andere. Traurig finde ich aber vor Allem, dass es noch immer derartig viele gibt, die unter dem Hakenkreuz mit marschieren und glauben, dass sie damit gute Bürger unserer Demokratie sind..

Getroffene Hunde bellen

Die Gegenkommentare belegen sogar die These von Konfliktforscher Zick. Statt sich selbst zu reflektieren, nicht nur die eigene Meinung als die 'einzig Wahre' zu propagieren wird pauschal und undifferenziert mit Gegenstimmen umgegangen. Fragen sich die Pegida-Befürworter, warum 'im Westen' die Bewegung längst nicht diesen Zulauf hat, wie z.B. in Dresden? Kann es daran liegen, dass die Menschen 'im Westen' am eigenen Leib eben doch andere Erfahrungen gemacht haben? Änliches fand im Westen Anfang der 1990er Jahre statt, eben auch zu Zeiten einer wirtschaftlichen Rezession und Unsicherheit. Auch da sah man eine Gefahr in einer Überfremdung. Dialogbereitschaft der Kritisierenden sowie Solidarität zeigen seitens der weitaus größeren 'schweigenden Mehrheit', führten auch hier zu einem Umdenken. Kritiker müssen für den Dialog offen sein, jede andere Ansicht von vornherein als 'lüge' oder 'gesteuert' abzutun, macht es nicht besser. Das sollte Pegida-Befürworter zu denken geben.

Darstellung: