Dokumentation: Merkels Russland-Rede in Auszügen

17. November 2014 - 18:18 Uhr

Kanzlerin Merkel hat nach dem G20-Gipfel ungewöhnlich deutliche Kritik an der russischen Ukraine-Politik geäußert. Internationales Recht werde mit Füßen getreten. Der Ukraine-Konflikt betreffe alle, es drohe ein Flächenbrand. Die Rede in Auszügen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Merkel ist ein Papiertiger

der im aus sitzen Weltklasse ist.

Zahnlos wie wir Wissen mit schlecht gerüsteter Armee.

Probleme im Lande bei denen man sich wirklich mühe geben muss diese zu ignorieren.

Naja und ob die EU jetzt in Moskau oder Washington fragen muss, was gemacht werden darf und was nicht, macht aus meiner Sicht nur den unterschied, dass ich Russland für die bessere Wahl halte.

Warum ?

Wenn schon die Amis in Russland Asyl beantragen,dann scheint in Amerika wirklich was schief zu laufen.

Nunja Frau Merkel, das kann Ihnen aber alles egal sein, solange Ihr Telefon sicher ist.., Gell ?

Eine Sache der Interpretation

Wenn Frau Merkel Moldavien, Georgien und Serbien anspricht, klingt es für mich so, dass die unter Russlands Einfluss befindlichen Staaten (wirtschaftlich oder geschichtlich, mehr oder weniger) nun unter die Kontrolle des Westens gelangen sollen, dann verstehe ich das als Aggression (und nutzt als Ausrede das das Volk selbst entschieden habe).
Nun Frau Merkel hat das Volk auf der Krim auch selbst entschieden, ohne Blut zu vergießen, bis die Unruhen in der Donbas-Region kamen, das hat dann der Westen mit eingegriffen und unterstützt nun den Krieg, den neuen Faschismus und leugnet heuchlerisch alles und zettelt auch durch Meinungsbildung unser Volk an, aggressiv gegen Russland vorzugehen.

Fakt ist: Russland annektiert Teil eines anderen Staates

Genau das stellt Frau Merkel klar in den Vordergrund. Hierfür gibt es im Rahmen des Völkerrechts keinen Raum. Das Beispiel von Kosovo, wo ein Gebiet nach extremen Menschrechtsverletzungen seines Landesherren unter UN-Schutz - ohne bewaffnete fremde Macht im Land - über seine Unabhängigkeit, nicht den Anschluss an jene fremde Macht, entscheiden konnte, passt gar nicht. Vergleichbar wäre, wenn die UN in Tschetschenien eine solche Abstimmung durchführen würde ... Aber ob Putin das auch akzeptieren würde? Oder besetzt Putin in ein paar Monaten Lettland, 40% der Letten fliehen (oder trauen sich nicht zu wählen) und auf einmal haben die Russen im Land über 50% und wählen den Anschluss an Russland ...

So geht es nicht und Dank an Frau Merkel, dass sie einem Agressor ein deutliches Halt entgegenhält.

Also, das Volk hat das Recht...

... die Rede seiner Bundeskanzlerin in voller Länge zu hören und zu lesen. Bitte vollständig veröffentlichen. Dann werden wir lesen, denken, und kommentieren. Bislang ist das, was präsentiert ist, nur die Wiederholung von der amerikanischen Sichtweise. Das können sie auch besser, übrigens.

Frau Merkel hat Recht, es wird Zeit deutlicher zu werden!

Nach diesem seltsamen Unterview mit Putin in der ARD muss man wohl zu der Erkenntnis kommen dass dieser nicht bereit ist internationales Völkerrecht auch nur im Geringsten anzuerkennen!
Und das hat Frau Merkel wohl auch bei ihren stundenlangen Bemühungen in den Gesprächen mit Putin erkennen müssen.
Deshalb wurde es Zeit dass neben Obama und Cameron auch Merkel deutliche Worte findet!
*
Bisher war Angela Merkel immer diejenige die noch den besten Draht zu Putin hatte und die deswegen auch immer vorgeschickt wurde um mit ihm zu reden undfriedliche Lösungen der Konflikte herbei zu führen.
Das ist wohl jetzt vorbei!
Putin hat beim G20 Gipfel gemerkt dass er ganz alleine isoliert da steht und ist wohl deswegen auch früher abgereist.
Wenn er jetzt nicht einlenkt und seine Machtpolitik in der Ukraine fortsetzt ist wohl leider die Gefahr eines neuen kalten Krieges sehr groß. Deswegen müssen jetzt klare und deutliche Worte dafür sorgen dass er vielleicht doch noch einlenkt!

Klartext war nötig

Es ist gut, dass Frau Merkel Herrn Putin die Fehler seines Politikansatzes aufzeigt. Es fehlt nur der Hinweis, dass ein Teil der Zunahme der persönlichen Möglichkeiten der Russen durch Teilhabe an der Weltwirtschaft begründet ist. Und gerade diese Tür möchte Herr Putin nun zuschlagen: Das Argument, die Eingliederung der Krim stehe in Einklang mit dem Völkerrecht, ist atemberaubend dünn. Ich denke, Herr Putin glaubt das im Ernst selber nicht. Und "tötliche Spektakel" im Osten der Ukraine soll ohne Unterstützung durch Russlang funktionieren? Wie denn??? Außer mit der Ukraine selbst hat die Ostukraine nur eine Landgrenze mit Russland. Also, was sollen die ganzen Lügen - Verzeihung! "diplomatische Verrenkungen"??? / Es ist wirklich schade für die Russen, dass für die Fehler der Innenpolitik von Putin nun die Nachbarländer zittern sollen. Sei es durch offene oder verdeckte Invasion. Oder durch "Ufos", welche die zivile Luftfahrt gefährden.

Gut Kanzlerin !

Der Rede von Frau Merkel ist nicht hinzu zufügen . M.M.

Starkes Stueck!

Und ich fing gerade an an dieser Frau zu zweifeln! Meine Hochachtung!

Wirklich eine bemerkenwerte Rede von Frau Merkel,

damit bringt Sie Europa und die Welt wieder einen Schritt näher an den Rand eines 3.Weltkrieges.
Und Deutschland ist mal wieder an vorderster Front dabei.
Da gab es doch ma so einen Spruch vom Elefanten im Porzelanladen ..................... !

Im Ton vergriffen!

In der Sache daneben... Die wahren Übeltäter dieser Welt auch nicht andeutungsweise benennend – und das soll eine bzw. unsere Staatenlenkerin sein.......

Gute Reaktion

Putin agiert völlig unangemessen und lässt die Maske fallen. Mehrmals hat Russland in Sachen Ukraine das Völkerrecht verletzt, aber es scheint Wladimir Putin egal zu sein - es nützt schließlich Russland. Da hilft auch das Argument nicht, dass andere Staaten ebenfalls das Völkerrecht verletzt haben. Oder Verschwörungstheorien, dass alles vom Westen initiiert wurde. Soweit ich weiß ist die Ukraine ein souveräner Staat und darf selbst entscheiden, zu wem es sich hinwendet. Wobei die Ukraine auch ein hervorragender neutraler Staat als Brücke zwischen Russland und dem Westen hätte sein können. In Russland, steht zu befürchten, braut sich etwas zusammen, das inzwischen auch nationalistische Strömungen hervorruft. Putin spielt mit dem Feuer. Angela Merkel traut sich das alles offen anzusprechen. Das ist mutig und sollte unter Freunden sogar üblich sein.

Merkels Russland-Rede in Auszügen

täusche ich mich oder fehlt wirklich jegliche Diplomatie in Merkels Rede?
Langsam sollte mal das Volk gefragt werden ob es sich in einen Krieg hineinziehen lassen will!

Frau Merkel nimmt Maß

Wenn man Frau Merkel hört und diese Worte
mit denen des USA-Präsidenten Obamas vergleicht,kann man nur zu dem Schluss kommen.Beide wissen nicht mehr,mit welchen Forderungen sie noch Putin beeindrucken können.Ja,wer den Fehler ständig begeht und nur Forderungen in eine Richtung stellt,der geht vollkommen an der Realität vorbei.Der eine will ständig die
Führungsrolle der USA in der Welt haben und festigen und die Andere will ständig einen
Präsidenten einer Atommacht diziplinieren.
Beide merken schon,so kann man Putin nicht imponieren.Dieser Politiker beweist,
dass man nicht poltern muss,um an sein Ziel zu kommen und unsere Alleswisser reden davon,dass Putin keine Strategie hat und alles nur kurzfristig sieht.Warum dann diese Aufregung meine Damen und Herren Politiker?Wenn Putin keine Strategie hat,dann braucht ihr doch nur abwarten,bis
er einlenkt,oder aufgibt.Es wird wohl m.E.
eher umgekehrt sein.Die Politiker haben keine anderen Möglichkeiten,als nur Sanktionen und das war es dann.

NSA

Es wäre schön, wenn Frau Merkel sich auch gegenüber den USA in Sachen NSA Spionage sich so deutlich positionieren würde wie auf dem G20-Gipfel bezüglich Ukraine-Konflikt.

Frau Merkel ...

... warum stellen Sie sich nicht einem solchen Interview, wie es Putin getan hat? - Dann allerdings mit einem russischen Journalisten.

Sie dürften dann Stellung beziehen zur Ausdehnung der NATO, dem Abschuss der MH17 oder wieso sich eigentlich die EU einmischt, wenn es doch die Aufgabe der OSZE ist.

Das ist keine Kritik, sondern eine Frage, die zur Deeskalation nur dienlich sein kann.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

merkel

wir alle wollen den frieden! was geht in ihnen vor? wieso?

Weshalb bekommt der

Tagesschauleser nicht die gesamte Rede der Bundeskanzlerin zu hören? Dies vorzulegen ist ihre Pflicht sehr geehrte Damen und Herren der Tagesschauredaktion.
MfG

Warum nur in Auszügen?

Warum bekommen wir Angela Merkels Rede nur in Auszügen? Putins phasenweise nicht sonderlich interessantes Interview mussten wir in voller Länge über uns ergehen lassen.

Wie ich die Frau Merkel so kenne,

bereitet sie gerade die Aussöhnung mit Putin vor. Wie ich darauf komme? Na ganz klar hat sie doch nach Fukushima gesagt: "Wir wissen, wie sicher unsere Kernkraftwerke sind – sie gehören zu den weltweit sichersten!“, und wenig später wurde der Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen.

@gierde zerstört: zu Merkel:"...Wir alle wollen den Frieden"...

... Was geht in Ihnen vor? Wieso?"

Wenn Sie die Rede von Merkel gelesen und richtig verstanden hätten, würden Sie wissen, dass Putin mit der aggressiven wie völker- und staatsrechtswidrigen Krim-Annexion mit Grenzverschiebung zur Ukraine und der Beteiligung im geostrategischen Krieg in der Ostukraine zwecks Schaffung einer Einfluss- und Pufferzone die nach den beiden Weltkriegen und dem Kalten Krieg verankerte Nachkriegsordnung gefährdet.

Russland hat den Zerfall der UdSSR bis heute nicht verwunden und versucht mit abenteuerlicher Geo- und Militärstrategie ehem. Sowjetrepubliken zu "integrieren". Dabei setzt Putin - ganz nach altem Denken und Handeln aus dem letzten Jahrhundert - auf das Recht des Stärkeren und missachtet die Stärke des Rechts. Die Ausweitung der aggressiven russischen Vormacht- und Einflussstrategie auf weitere Regionen muss verhindert werden.

Was nutzt es, wenn wir und die EU den Frieden wollen - die RF ihre Machtgelüste auf Kosten anderer aber bestreitet?!

Vergleich

Präsident Putin hat im Interwiev mit Einzelheiten und dem erklären von wirtschaftlichen Zusammenhängen geglänzt.
.
Merkel fällt durch Worthülsen und wenig konkretem auf. Klartext ist was anderes. Während Poroschenko seine Bereitschaft zum Krieg laut und öffentlich bekundet, werden die, die verhandeln wollen mit Sanktionen belegt. Wie stellt sich Frau Merkel die Umsetzung eines Waffenstillstands vor, wenn Kiew täglich in die Stadt Donezk feuert und immer mehr schweres Gerät herbei schafft.
Wie stellt sich Frau Merkel eine wirtschaftliche Stabilisierung vor, wann soll die Ukraine die 25 Millarden Dollar an Russland, zurückzahlen, wenn anstadt wirtschaftlicher Entwicklung nur das Militär aufgerüstet wird. Wer soll zahlen damit die Ukraine nicht Bankrott geht ? Hat Frau Merkel einen Plan ? All das habe ich in ihrer Rede vermisst, mit Vorwürfen und Forderungen, löst man keine Konflikte !

Merkel ist kompromisslos

Sie hat dem russischen Präsidenten reinen Wein eingeschenkt, hart aber fair. Die Ukraine ist nicht Russlands Hinterhof. Als Verantwortlicher sollte man sich den Tatsachen stellen und nicht vor Ende der Veranstaltung einfach so abreisen. Flucht ist keine Lösung.

@ Tschuikow - glanzlos

Zitat: "Präsident Putin hat im Interwiev mit Einzelheiten und dem erklären von wirtschaftlichen Zusammenhängen geglänzt."

Hätte ich das Interview führen dürfen, wäre er mit den umständlichen Rechtfertigungsversuchen für die Völkerrechtsverstöße so einfach nicht durchgekommen. Und ich bin sicher, dass er damit auch bei Frau Merkel auf Granit gebissen hat. Seine überstürzte Abreise würde jedenfalls dazu passen.

Nur Leere Fässer poltern

Wer keine Einigung erzielen möchte,der poltert irgentwann mal los.So geschehen
beim G 20-Gipfel in Australien.Frau Bundeskanzlerin hat gedacht,jetzt wird Putin einknicken,wo die geballte westl.Macht eng
beieinander war.Leider ging der Schuss eindeutig nach hinten los,denn Putin hat
sich nicht in die Richtung des Westens bewegt.Obama musste erst einmal wieder
auf die Pauke hauen und der Welt klarmachen,:"wir die USA bestehen auf unseren Führungsanspruch in dieser Welt"
Frau Merkel ist da nicht ganz so grössenwahnsinnig,sie begnügt sich mit dem Führungsanspruch in Europa und das möchte sie unbedingt auch Putin zeigen.
Sie merkt immer noch nicht,dass Putin
keine Marionette der Frau Merkel ist.Ist nur gut,dass es noch besonnene Politiker gibt,
welche nicht poltern.Das Gespräch mit Putin
zeigt,wie ein Staatsmann sachlich die Weltlage erklären kann.Es ist schon ein Unterschied zu erkennen,wenn man Frau Merkel zur Ukrainenkrise Stellung bezieht.
Diese Frau sollte aufhören Politik zu machen.

@ 20:58 von Helmut Baltrusch

Immer wieder der Verweis auf die "aggressiven wie völker- und staatsrechtswidrigen Krim-Annexion" ...

In einer österreichischen Zeitung las ich dazu neulich folgenden Kommentar:
"Den Bewohnern der Krim ist Faschismus, Bürgerkrieg und Steinmeier erspart geblieben"

Während seit Beginn der "Anti Terror Operation" Kiews in der Ostukraine schon ca. 4000 Tote zu beklagen sind, herrscht auf der Krim Friede. Das erinnert an das Bibel-Zitat: "An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen."

@ maryfreund - das ist nicht konsequent, sondern unkritisch

Zitat: "danach geht er (Gysi) sofort zu den Sanktionen, die er (Gysi) “….immer Falsch fand…“ !?"

Seine unkritische Haltung einem autoritären Präsidenten gegnüber fand ich auch immer schon falsch. Man kann nicht nur phasenweise kritisch und scharfsinnig sein. Das ist nicht konsequent, Herr Gysi.

an beat126 von 19:40

Zitiere:
Sie dürften dann Stellung beziehen zur Ausdehnung der NATO, dem Abschuss der MH17 oder wieso sich eigentlich die EU einmischt, wenn es doch die Aufgabe der OSZE ist.
.............
Bundeskanzlerin Frau Dr Merkel hat sich zu diesen Themen schon wiederholt, klar und
deutlich geäußert.
Außerdem:
Es ist Sache der europäischen Länder und ihrer Regierungen sich zu politischen Begebenheiten zu äußern und zu handeln.
Dazu gehört auch das Bündnis der EU mit den Ihr angeschlossenen Länder.

Es ist nicht die Aufgabe der OSZE politische Beschlüsse zu fassen, sie hat sich strikt neutral zu verhalten, das ist die Aufgabe der europäischen Länder und ihrer Verbündeten.

@fregattenkapitän

"Diese Frau sollte aufhören Politik zu machen."
.
bzw so zu tun als ob.
.
respektvolle grüße an sie, werter fregattenkapitän!

@Ex-Linker

21:00 " Merkel ist kompromisslos"
Nein,diese Aussage stimmt nicht.
Bei Merkel ist alles alternativlos.
Ich wäre auch geflüchtet,denn diese Veranstaltung ist an Selbstbeweihräucherung
nicht zu überbieten.Der nächste Gipfel wird
uns die gleichen Ergebnisse bringen,wie es schon immer war.Kluge Reden,aber Null
Ergebnisse.Putin hat es richtig gemacht und
ist abgeflogen.Dieser Gipfel war ein gutes
Beispiel für eine gescheiterte Diplomatie des Westen,allen voran Obama mit seinem
Führungsanspruch und den 17 Billionen Dollar
Schulden und einer genervten Bundeskanzlerin.Soviel nur zum Thema
Bundeskanzlerin wäscht Putin den Kopf.

Nicht nah an den Menschen und ihren Grundrechten

Es müsse verlässliche Regeln zwischen Staaten geben, darin hat Merkel recht. Es braucht aber auch das Recht der Menschen auf Leben und das Recht auf freie Entscheidung, sich gegen die Illegalität einer Regierung zu wehren, wenn diese ihr Leben bedroht (Widerstandsrecht). Poroschenko und Co. tun dies in den Augen der Bewohner des Donbass, darauf hat Putin hingewiesen. Merkel führt immer nur das Erste an, geht aber auf das Zweite, das für die Menschen Wichtigere, weil praktisch Entscheidende gar nicht ein. Dabei ist es genau das, was dem modernen europäischen Ethos des Vorrangs der Menschenrechte entspricht. Es ist mir unverständlich, wie eine deutsche Kanzlerin offenbar wegen der verlangten transatlanischen Ergebenheit und dem Denken in Machtkategorien dem Staatsrechtsdenken Vorrang geben kann. Das ist für mich das Kennzeichen einer nicht mehr zeitgemäßen Grundauffassung von Politik. Eine schwache Politikerin.

@um 21:15 von malreflektieren

***Während seit Beginn der "Anti Terror Operation" Kiews in der Ostukraine schon ca. 4000 Tote zu beklagen sind, herrscht auf der Krim Friede. ***

Und ohne die Krim-Annexion hätte es in der Ostukraine 0,00 Tote und überhaupt keine kriegerischen Auseinandersetzungen gegeben.

DIe USA haben aus Schröders

DIe USA haben aus Schröders Kanzlerzeit gelernt. Bevor nach Merkel ein neuer Schröder gute Beziehungen zu Rußland aufbauen kann, wird jeder Faden zerschnitten.

@ malreflektieren - Zeit für ein Ende der Einmischung

Zitat: "Während seit Beginn der "Anti Terror Operation" Kiews in der Ostukraine schon ca. 4000 Tote zu beklagen sind, herrscht auf der Krim Friede."

Das gilt in 98% der Ukraine. Russlands Separatisten beherrschen etwa 2% des Landes. Wenn es eine "Anti Terror Operation" gibt, dann wird es ja wohl auch eine "Terror Operation" geben. Es wird Zeit, dass die endet.

@Ex-Linker

"Putins Interview mussten wir auch über uns ergehen lassen"
Sehr geehrter Ex-Linker!
Was haben Sie denn für einen alten Fernseher?
Haben Sie keinen Ausschaltknopf an Ihrem Fernseher.?
Sie leben doch in einem freien Land und hier
zwingt Sie keiner dazu,sich dieses Interview
anzuschauen und über sich ergehen zu lassen.
War wohl doch nicht so langweilig?

@um 21:29 von zomil

***Bevor nach Merkel ein neuer Schröder gute Beziehungen zu Rußland aufbauen kann, wird jeder Faden zerschnitten.***

Und zwar von Putin höchstpersönlich.

So ist das eben ...

... sagt sie was passts nicht - sagt sie nichts passts auch nicht - ich find Mutti klasse :))

Etwas seltsam

Die einen beklagen sich bei Merkel, dass sie unverbindlich sei. Redet sie aber Tacheles, wird sie von den gleichen Kommentatoren kritisiert. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Kritisiert wird nicht etwa Putin als Verursacher, sondern die Politikerin, die deutlich Stellung dagegen bezieht.

@DerRückspiegel

findet ganz meine Zustimmung

Ich bin schon erstaunt

wenn ich jeden Tag immer den selben Satz lese.Putin und seine großrussische Geo-und Militärstrategie haben es in Europa geschafft,dass auch die Bundeskanzlerin jetzt schon von geostrategischen Dingen redet.Man muss eben nur jeden Tag den gleichen Satz bringen,dann versteht sogar die Bundeskanzlerin ,was gemeint ist.Nun führt
Frau Merkel noch andere Staaten an,welche
eventuell unter den Machthunger Putins
und mit Hilfe seiner Geo-und Militärstrategie
an Russland fallen könnten und deshalb so schnell wie möglich den Schutz der Nato erbitten.Eine genervte Bundeskanzlerin zeigt
Anzeichen einer Schwäche.Die Schwäche besteht darin,dass sie keine Geduld mehr hat mit Putin und nun ihren Unmut äussert.
Ja Putin ist aus einem anderen Politikerholz geschnitzt und da kann sie mit ihm russisch ,oder deutsch sprechen,der Putin versteht sie nicht.Sie sollte mal mit ihm auf Augenhöhe und respektvoll reden,dann
wird vielleicht die Verständigung klappen.
Sie sollte aufhören zu telefonieren.

Das Schlimmere

Die Größe einer freien demokratischen Gesellschaft zeigt sich im Umgang mit Minderheiten. Diese sind zu schützen vor Übergriffen und Repressalien der Mehrheit, notfalls auch vom Nachbarland aus. Und das gilt für alle überall auf der Welt. Als russischer Präsident weist Putin auf die Missachtung der Rechte und den fehlenden Schutz für den russischstämmigen Teil der Bevölkerung in der Ukraine hin, der von ukrainischen Truppen mit Granaten beschoßen wird. Obwohl dies seit Monaten unbestreitbar Fakt ist, geht Merkel mit keinem Wort darauf ein, sondern verweist wie vormals die Staatsführer in der DDR oder in Nordkorea auf die Staatsintegrität als ihr offenbar heiligstes Prinzip (zumindest so lange andere als die USA dagegen verstoßen). Das nenne ich eine veraltete Politik mit allen großen Gefahren wie vor 100 Jahren. Putin missachtet den souveränen Nachbarstaat, aber Poroschenko und Co. missachten die konkreten Menschen im Donbass. Für mich ist das das Schlimmere.

Nichts begriffen

hat Frau Merkel. Putin hat es offen ausgebreitet. Russland fühlt sich bedroht durch die Osterweiterung, die Stationierung von Raketen von Polen aus Richtung Osten, den
Ausbau von amerikanischen Militärbasen
weltweit, sowie zumindest wirtschaftlich
durch das Assoziierungsabkommen zwischen Europa und der Ukraine.
Auf der Krim gab es ein Referendum.
Wie wäre es denn wenn man mal das Volk entscheiden lassen würde, wie es Gorbatschow ja auch schon befürwortet hat.
Europa und die USA haben maßgeblich Mitverantwortung am Entstehen des gegenwärtigen Konflikts. Es ist dünn, platt und gefährlich, was Merkel den sehr offenen Interviewstatements Putins zu erwidern hat.
Da fehlt der Kanzlerin jegliche Empathie.
Ein Spiel mit dem Feuer können wir nicht gebrauchen. Das Volk der Ukraine sollte
über seine (nicht Poroschenkos ) Interessen
entscheiden.

@ auchdabei - klasse

"... ich find Mutti klasse :))

Sie ist ja auch klasse. ;-)

Kalter Krieg

Deutliche Worte scheinen in diesem undurchschaubarem Konflikt keine Wirkung zu zeigen. Klar, die Ukraine, positioniert sich in Richtung Westen, was die Klitschkos vorher taten - als heutige Sympathieträger. Gazprom tat es - Schröder sei Dank - für den Europäischen Fußball - armes Schalke!
Welche wirtschaftlichen und folgerichtig machtpolitischen Interessen sich letztlich durchsetzen werden, kann erst nach der nächsten US Präsidentenwahl bewertet werden. Das uneinige - dank GB - Europa ist eine gleichwertige "lame duck" wie Obama, leider. Putin, der alte KGB-Lenker hat das längst erkannt und handelt entsprechend.
Was fällt da einem australischen Premier ein: "Die Hand reichen, aber meinen Unmut bezeugen". Hallo! Da fliege ich doch in den Kreml und genehmige mir erst mal einen Krimsekt, anschließend führe ich mein gefühltes 99. Krisentelefonat mit Frau Merkel und schicke mal 1 Panzerdivision an den Don, um die Krim freizukämpfen.
Danke Europa!

Mal nachgefragt.

ZITAT: "Während seit Beginn der "Anti Terror Operation" Kiews in der Ostukraine schon ca. 4000 Tote zu beklagen sind, herrscht auf der Krim Friede." TATIZ

Wäre die Krim nicht völkerrechtswidrig durch Putin-Russland annektiert worden, wären in der Folge auch nicht die Versuche, ein "Neu-Russland" zu basteln, passiert.

ZITAT: ""Den Bewohnern der Krim ist Faschismus, Bürgerkrieg und Steinmeier erspart geblieben"" TATIZ

Faschismus? Was um alles in der Welt hat die Krim jetzt mit Italien und Mussolini zu tun?

Türe nicht zuschlagen, aber auch nicht klein beigeben

Eigentlich bin ich kein Fan der CDU und auch nicht von der ablehnenden Haltung der CDU und speziell von Frau Merkel gegenüber des schweizerischen Demokratiemodells (bzw. bezüglich der Einführung eines solchen in Deutschland).

Denoch ist es natürlich richtig, sich nicht von Putin und seiner kriminellen Clique einschüchtern zu lassen. Wenn er andere Länder in Ruhe lässt kann man wieder eine gute Beziehung aufbauen (so wie es vorher war). Wenn er jedoch anfängt Truppen in fremde Länder zu schicken und sich fremde Territorien einzuverleiben hört der Spass auf.

Putin ist wie ein Halbstarker...bekommt er nicht den Respekt / die Aufmerksamkeit, die er meint verdient zu haben, lässt er den Macker raus und lässt sein (eigentlich schwaches) Militär seine Muskeln spielen. Eigentlich ein armseliger Wicht.

Wie würde eigentlich Merkel

Wie würde eigentlich Merkel reagieren, wenn die Republik Zypern ein Handelsabkommen mit China schließen würde...
...inklusive Zollfreiheit ?

und Obama,wenn in Kuba russische Raketen stationiert werden ?

Aus Schutz, vor womöglich irgendwann gebauten Langstreckenraketen von irgendwem?

@Bernd 1

18:55 Frau Merkel hat Recht,es wird Zeit deutlich zu werden"
Wie Sie doch Recht haben.Frau Merkel sollte
mal deutliche Worte in Richtung Amerika
schicken,damit sie uns nicht weiter abhören und ausspionieren sollen.Sie sollte in Richtung Kiew deutliche Worte führen,dass die ihre
Beschiessung von Wohngebieten beenden sollten.Sie sollte Kiew endlich auffordern,die Morde auf dem Maidan und in Odessa aufklären,bevor sie von der EU Unterstützung erhalten können.Ich glaube aber,sie wird diese Worte nicht aussprechen,denn der Friedensnobelpreisträger wird ihr verständlich
machen,wer der Weltführer ist,oder sein möchte.Der Schaden für das dt.Volk durch diese antirussische Politik,wird in 1-2 Jahren
ersichtlich werden und dann haben wir einen guten Wirtschaftspartner vergrätzt.
Diese Politik ist eine "kalte Kriegspolitik".

@Futschy: "Erst recht nicht

@Futschy:
"Erst recht nicht angesichts der Tatsache, dass sie Jahrhunderte lang Teil Russlands war, Kiew sogar dessen erste Hauptstadt, und grosse Minderheiten auch heute lieber noch Russen wären. "

Nun ja, was wollen Sie uns mit diesem Statement sagen: Dass, weil die Ukraine länger mal zu Russland gehörte kein Recht auf einen heutigen freien Staat hat ? Ungarn gehörte auch mal länger zu Österreich, haben die deswegen jedes Recht auf Unabhängigkeit verloren ?

Es hätte ja nichts dagegen gesprochen auf einem demokratischen Wege mehr Autonomie für die Ostukraine zu erstreiten (sofern die Mehrheit der dortigen Bewohner das überhaupt gewollt hätten), aber hier waren einfach russische Truppen unterwegs, nachdem die Krim schon einfach mal erobert wurde (und Putin hat vorher ja eiskalt gelogen).

Wenn Sie einen starken "Führer" wollen gehen Sie doch nach Nordkorea. Da dürften Sie sich dann wohler fühlen.

Meinungsmache ist schlechte Meinungsbildung

Sie schreiben richtig, dass hier heuchlerisch Meinungsbildung von Seiten Merkel und Co propagiert wird. Geschichtlich gesehen, waren diese engstirnig ersonnenen Gedanken und Drohgebärden stets Vorboten radikalen Tuns - wann kommen die ersten Rufe nach einem humanitären Eingreifen, als Rechtfertigung eines Krieges?
Wieviele Bürger habe denn eine Chance, geschichtliche Hintergründe- frei von Meinungsmache beurteilen zu können?
Wer nimmt sich Zeit, Probleme zu erörtern, statt zu polarisieren?
Leider nicht Frau Dr. Merkel und sicher auch nicht "Deutschlands erste Wahl der Frühstückslektüre" - unsere MeinungsBILDzeitung.

Darstellung: