Ihre Meinung zu: EU-Sanktionen gegen Russland: Der nächste Gasstreit droht

11. September 2014 - 15:31 Uhr

Noch sind die EU-Sanktionen nicht in Kraft, schon hat Russland eine Antwort parat: Brüssel unterstütze die "aggressive Politik" der Ukraine. Es droht ein neuer Streit um russisches Gas. Dies als politische Waffe einzusetzen, hat lange Tradition.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.46154
Durchschnitt: 1.5 (39 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Artikel ist einseitig, unpräzise

und wenig hilfreich.

3,5 Mrd

Warum sollte man einem Staat der seine Schulden nicht bezahlt noch mehr auf den Deckel schreiben. Wenn mein Konto bei der Bank nicht ausgeglichen wird, bekomme ich auch kein Geld und beim Discounter bekomme ich auch meinen Einkauf nicht ohne zu bezahlen - so funktioniert Handel

Die Ukraine ...

... hat begonnen mit der Erschließung von 6 Gasfeldern. In Zukunft wird das Land vom Gas- Importeur zum Exporteur.
Russland hat sich selbst ins Abseits manövriert.

Russland hat sich viel Mühe

Gemacht und den Westen auch in den schlimmsten politischen Krisenzeiten beliefert.
Was die Ukraine angeht, soll die erst mal ihre schulden bezzahlen. ERDGAS a
ls "politische Waffe". UNVERSCHÄMTER NONSENS!

Marktwirtschaft

"Aus Solidarität, aus wirtschaftlichen und aus politischen Überlegungen pumpen Polen, die Slowakei und auch ein deutsches Unternehmen wiederum Gas zurück in die Ukraine."

Das ist eine sehr fragwürdige Aussage, zumindest was die Solidarität angeht. Den Rest könnte man so stehen lassen. Vor allem die wirtschaftlichen Erwägungen. Denn wenn die Slowakei das Gas für 400 $ pro 1000 qm an die Ukraine verkauft, obwohl es Russland für 380 $ anbietet, ist das schon merkwürdig. Es wird aber klarer, wenn man beachtet, dass Russland nur dann verkauft, wenn die Ukraine zumindest einen Teil der Altschulden vorher bezahlt. Bei der Slowakei hat die Ukraine aber keine Altschulden und damit unterstützen die genannten Länder/Firmen das unseriöse Geschäftsverhalten der Ukrainer. Wenn jetzt als Reaktion Russland diesen Ländern das Gas abdreht, währe das meines Erachtens nur eine Form der Durchsetzung ihrer Rechte.

Dass Russland ohne Skrupel

Dass Russland ohne Skrupel Gas als politische Waffen einzusetzen bereit ist, zeigte sich im Gasstreit mit der Ukraine in den Jahren 2005 und 2006. Im Januar 2006 stoppte der Energiekonzern Gazprom - wie wochenlang angedroht die Gaslieferungen - an die Ukraine.

Sollte RU das Gas an die UA verschenken?

Das überrascht wohl keinen.

Verständliche Reaktion aus Moskau.
Ich hoffe Europa wird die neuen Sanktionen gegen Russland durchziehen und verschärfen, bis die Krim nebst Entschädigung an die Ukraine zurück gegeben ist!

@15:45 von Tarantus

"...In Zukunft wird das Land vom Gas- Importeur zum Exporteur."
Welche Zukunft meinen Sie eigentlich? Kommt mir vor wie ein Juwelendieb, der sich die Karibik ausmalt. Nein stimmt nicht: Die sind eigentlich längst ertappt, weil sie große Gönner haben (wie nennt man die bloß bei den Juwelendieben?) zahlen sie trotzdem nicht und werden bebeifallt.
Ach so: Exxon, Shell und Hunter Biden.
Da kann man doch schon mal einen kleinen Krieg machen.
Und wir zahlen ja auch gerne ein wenig mehr?

Gasstopp würde Russland selbst schaden.

Die neuerlichen Sanktionen der EU gegen Russland sind richtig und notwendig. Russland besetzt weiterhin illegal die Krim und plant mit Hilfe der Separatisten weitere Teile der Ukraine völkerrechtswidrig abzuspalten.

Da die Staatseinnahmen Russlands zu einem Großteil aus dem Gasverkauf resultieren, werden sie den Gashahn nicht zudrehen. Und das die Ukraine einen weitaus höheren Preis als zum Beispiel Deutschland für das Gas bezahlen soll, beweist wieder den politischen und wirtschaftlichen Druck, den Putin auf Kiew ausüben will. Er kann es nicht akzeptieren, dass die Ukraine ein eigenständiger, souveräner Staat ist, die sich freiwillig und durch die Präsidentenwahl demokratisch legitimiert in eine andere Richtung bewegen möchte, als dies Putin der Ukraine vorgeben will.

15:45 von Tarantus

"Die Ukraine ...
... hat begonnen mit der Erschließung von 6 Gasfeldern." - Zitat.

Das ist neu.
Hätte UA eigene Erdgasvorkommen warum importiert es dann Gas aus Russland?

Wehrhafte Demokratien!

Tatsächlich wollen die osteuropäisch/asiatischen Herrscher keien Demokratisierung ihrer teritorien hinnehemen. Sie empfinden den Wunsch nach Freiheit als westliche Expansion.
Sanktionen müssen jetzt sein!

Ich empfinde als Bürger der freien Weltgemeinschaft tiefe Besorgnis ob der rückwärtsgewandten Politik dieser imperialistischen Despoten (Putin,Lukaschenko, Nasarbajew).

Wie es in der freien Welt zugeht, zeigen Beispiele wie Schottland, Grönland oder Gibraltar und die Menschen auf den Falklands hatten das Glück, das eine wehrhafte Demokratie ihre Freiheit beschützte.

Ich bin nicht bereit aus Angst um Gaslieferungen oder Exporteinbußen meine Freiheit zu verkaufen!

Mein Energieversorger nutzt

Mein Energieversorger nutzt auch das Gas als politische Waffe, sobals ich Monatelang und nach mehrmaliger Mahnung nicht bezahle dreht er mir das Gas ab. Dabei bekomme ich soviel Rabatt das ich gar nicht verstehen kann das der das bisschen Rest echt haben will.

tja....

wie schon mal geschrieben hatte zu dem sanktionsunsinn:

gasabnahme sofort stoppen!

das hätte ru geld gekostet und... wir hätten den zugzwang gehabt nach ersatz ausschau zu halten... jetzt vorm winter...

grundsatz von gescheiterten juristen:
will es dir nicht gelingen, geh in die politik, das wird dir kohle bringen!

gruss sepp

Gassreit

Es ist noch nicht lange her,da gag es auf TS einen Artikel.dass Gasprom einen Milliarden Überschuss erzielt hat.
Plötzlich hat es 41% Einbusse?
Was stimmt denn nun?
Werden wir wierder einmal für DUMM verkauft, oder was!!!!!!!

"Fest steht jetzt schon: Der

"Fest steht jetzt schon: Der Konflikt mit der Ukraine hat auch große wirtschaftliche Nachteile für Russland."

Ja, aber das ist doch Russlands Sache. Mich würde doch viel mehr interessieren was es hier für Folgen gibt.

Oder ist das so ein Politik alla 'solange es den anderen schlecht geht, solange geht es uns gut.'

Gewinneinbruch

"Die Ukraine als der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt..."

Moment mal. Die Ukraine ist der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt???

"...ist für Russland als Kunde quasi ausgefallen. Mit gravierenden Folgen für Gazprom. Der Energiekonzern, der wesentlich mit zum russischen Haushalt beiträgt, hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch von 41 Prozent hinnehmen müssen."

Und jetzt liefern sie noch zusätzlich weniger in die EU. Naja, wenn sie den Umsatz nicht brauchen...

Meine Güte

Ich verstehe die Putin-Versteher hier ganz und gar nicht. Wollen wir feige wegsehen und es ignorieren, was Russland alles mit der Ukraine macht??
Einen Krieg will keiner; Wirtschaftssanktionen sind die einzige Möglichkeit, wenn Gespräche nichts nützen und Herr Putin sein völkerrechtswidriges Verhalten nicht einsieht. Auf längere Sicht schaden die gegenseitigen Sanktionen eher Russland als uns, also keine Panik.
Die EU-Staaten müssen nur an einem Strang ziehen. Putin gibt sich gelassen aber das ist nur Show.

Gasrechnung nicht bezahlt.

Wenn mein Nachbar seine Stromrechnung nicht bezahlt und bekommt den Zähler ausgebaut, darf ich auch keine Stromlieferung an Ihn machen. Strafe droht.
Statt Söldner zu kaufen, wäre eine bezahlung der forderungen besser gewesen.

Neu

Wurde denn wirklich weniger Gas geliefert ?
Hier http://de.ria.ru/politics/20140911/269523461.html
wird das etwas anders dargestellt.
Danach hat Gazprom vertraglich täglich 23 Mio Kubikmeter Gas zu liefern, was eingehalten wurde.
Was nicht geliefert wurde, waren die darüber hinaus gehenden angeforderten Gasmengen.
Sollten diese für die Ukraine weitergegeben werden ?

Unklarheit

"...In dieser Erklärung werde Europa Bereitschaft signalisieren, die Sanktionen zurückzunehmen, falls sich Russland konstruktiv um die Beendigung der Ukraine-Krise bemühe." (Noch aus dem Artikel davor)

Kann mir mal jemand erklären, was die EU eigentlich genau fordert von Russland? Die Floskel sich "konstruktiv um die Beendigung der Ukraine-Krise" zu bemühen ist doch so unkonkret wie nur möglich. Also, werte Herren in Europa, was wollte ihr, das Russland tun soll? Dann kann man genau darüber reden! Aber so...?

Jetzt kommt der Winter wirklich

Man hätte es eigentlich nicht für möglich gehalten, aber jetzt scheint der Winter auch in diesem Jahr wirklich zu kommen. Offensichtlich hat man in Kiew und in der EU etwas anderes erwartet. Aber mit der Natur ist eben nicht zu spaßen.
Seit April hat die russische Regierung immer wieder darauf hingewiesen, dass die Füllung der ukrainischen Gasspeicher viel Zeit in Anspruch nimmt und nicht weiter gewartet werden darf. Das hat offensichtlich niemand geglaubt. Sonst hätte man wohl, anstelle Krieg zu führen, ernsthafte Verhandlungen geführt, um die drohende Katastrophe, die jetzt mit Riesenschritten auf die Ukraine zukommt, zu verhindern. Vielleicht hat man ja an Wunder geglaubt oder die Menschen sind den Verantwortlichen einfach egal.
Deshalb wird jetzt schon vorsorglich Russland für fehlendes Gas verantwortlich gemacht. Gas ist aber eine Ware wie jede andere auch und kostet Geld. Wenn ich nicht bezahle, bekomme ich eben nichts. Das ist Marktwirtschaft! Was verlangt man also von RU????

Hm

@Tagesschau
Das muss mir mal einer erklären. Wie kann ein Kunde der seid Monaten seine Rechnungen nicht bezahlt ein Verlust für die liefernde Firma sein? Weiter zu liefern wäre ein Verlust und die Forderung der Begleichung der Rechnung ist üblich. Bezahle ich mein Gas nicht dreht mir mein Versorger na 3 Monaten den Hahn zu und liefert nur noch gegen Vorkasse. Der letzte Gastreit betraf nicht die EU Russland konnte damals zweifelsfrei belegen das es die Vertraglichen Mengen zur Verfügung gestellt hat. Die Ukraine hat das Gas heimlich abgezweigt ( gestohlen ), auch das ist bewiesen. Was soll also dieser Artikel?

@ 15:45 von Tarantus

Die Ukraine hat begonnen mit der Erschließung von 6 Gasfeldern. In Zukunft wird das Land vom Gas- Importeur zum Exporteur.
Russland hat sich selbst ins Abseits manövriert.
#
#
Wenn die Ukrainer davon profitieren, dann freue ich mich für die Menschen.
Leider glaube ich das die westlichen Konzerne die Gewinne einstreichen und den Ukrainern die verseuchte Landschaft als gegenleistung vererbt wird.

Hallo Aus Solidarität, aus

Hallo

Aus Solidarität, aus wirtschaftlichen und aus politischen Überlegungen pumpen Polen, die Slowakei und auch ein deutsches Unternehmen wiederum Gas zurück in die Ukraine.

Das ist ein ganz klarer Verstoß gegen den Liefervertrag zwischen Gazprom und seinen Kunden.
Kein Wunder das der Kreml dagegen protestiert.

Das Gas das RWE in die Ukraine pumpt muß bezahlt werden.
Die Ukraine bezahlt es nicht.
1x dürfen sie raten wer da wieder die Geldbörse aufmachen muß.

Aktio-Reaktio

Das war zu erwarten. Einfach jämmerlich, die Sanktionspolitik des Westens.
Und das Schlimme daran ist, letztendlich trifft es den kleinen Bürger. Wir sollten den Politikern die rote Karte zeigen.
Zur Erinnerung noch an die, die beim Stichwort Krim Gedächtnislücken haben: Hier gab es einen demokratischen Prozess. Danach will die große Mehrheit zu Russland, was ja schon immer so war.
Was ist eigentlich mit Schottland, wenn die Mehrheit eine Abspaltung will?
Demokratie ist manchmal schwer zu verstehen!!!

15:14 von UlrichHeinrich

"...Unverständnis...
Mir fällt es eher schwer, die Kritik einiger nachzuvollziehen. Vorweg: Es ist Sache eines jeden Einzelnen zu entscheiden, mit wem er Geschäfte machen will und wenn ja, in welcher Form. Dazu bedarf es grundsätzlich keines Grundes."...

So ist es! Sollten also die russischen Gaskonzerne kein Gas mehr nach Westeuropa liefern - sie sind völlig im Recht! Vor allem gegenüber der Ukraine, wenn die nicht zahlt...
Ihr Beitrag stammt noch aus vorherigen Forum zu den Sanktionen.

Preiserhöhung

Wenn ein Kunde ausfällt weil er lieber eine Militäraktion und einen Mauerbau finanzieren will dann erhöht Gazprom eben die Preise für die EU und USA. Das bezeichnet dann Russland als Gegensanktionen und alles ist wieder gut.

Neutrale Berichterstattung gesucht

Dass Russland ohne Skrupel Gas als politische Waffen einzusetzen bereit ist, [...]

Da lobe ich mir die EU, die ohne Skrupel alles sanktioniert, was kein Gas ist.

Die Ukraine als der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt ist für Russland als Kunde quasi ausgefallen. Mit gravierenden Folgen für Gazprom.

Die mangelnde Zahlungsmoral von Kunden ist für jedes Unternehmen ein Problem. Nur wird das normalerweise als negativ bewertet.

Klarstellung wäre angebracht ......

denn Polen erhält nach wie vor die vereibarten 23 Millionen Kubikmetern pro Tag die vertraglich vereinbart sind. Es wird lediglich der von Polen gewünschte
" Mehrbedarf " nicht geliefert, der entgegen vertraglicher Vereinbarungen zurück nach Kiev gepumpt wird . Genau so verhält es sich bei der Slowakei.
Gas als Waffe - komische Ansichten haben sie da Herr Krause, sol lRußland der Ukraine das Gas schenken ? Selbst die ausgehandelten Sonderpreise und Rabatte wurden von Kiev nicht bezahlt .
Wer nicht zahlt muß halt frieren so ist das nun mal im ach so demokratischem Westen.

Miliarden

Das Argument das die Ukraine seine Gas-schulden nicht bezahlt ist nicht ganz richtig. Die Ukraine hatte billiges Gas weil Russland seine Flotte auf der Krim hatte. Jetzt wo der Krim Russland gehört ist diese "Mietzahlung" weggefallen. Laufende Verträge so zu ändern das plötzlich 50% mehr gezahlt werden muss darf man nicht hinnehmen.
Es steht fest das der vorige President mehrere Millionen Dollar/Euro mit nach Russland genommen hat. Geld das eigentlich die Ukraine gehört.
Die Ukraine sollte noch mehrere Jahren GRATIS Gas bekommen, oder Putin soll die Krim zurückgeben.

@ 16:07 von Janina Meier

"Da die Staatseinnahmen Russlands zu einem Großteil aus dem Gasverkauf resultieren, werden sie den Gashahn nicht zudrehen."
#
#
BRICS
China wird Russland nicht hängen lassen, die wissen genau, wenn die USA mit Russland fertig ist, ist China das nächste Ziel.
Eher schmeissen die Chinesen massenhaft Dollar und Euros auf den Markt, als das Sie den Handelspartner der Zukunft Russland nicht helfen.
Wir (EU) wollen ja scheinbar keine Handelsbeziehungen mit Russland mehr.

Gasstreit

es gibt verschiedene Verträge die beide Seiten einhalten sollen.
Soweit mir bekannt ist ist Re-Export von Gas vertraglich verboten, dazu gehören auch Gaspromlieferungen die nach Deutschland gehen und von Deutschland in Ukraine gepumpt werden.

Desweiteren wer bezahlt den für Gas der aus EU in die UA gepumpt wird ... natürlich Steuerzahler, je nach Dauer/Mengen solcher Lieferungen kann die Summe in Mrd. Höhe gehen. Wann und ob UA die Schulden zurpück zahlt ist fraglich.

Dass Brüssel ohne Skrupel

Dass Brüssel ohne Skrupel Sanktionen einzusetzen imstande ist, sieht man nicht erst seit heute. Natürlich machen Sanktionen jedoch nur "Sinn", wenn man dazu beständig den schwarzen Peter dem anderen zuschiebt, in diesem Fall Russland.

jeder in der EU

kann sich bedanken bei seinen vertretern - das karussell beginnt sich schneller zu drehen - verlieren werden fast alle

was wirklich schlimm ist - man wäre berater von putin - was sagt man da? - zieh durch, einlenken bekommst du nur mit neuen sanktionen bezahlt

"Russland hat sich viel Mühe...

...gemacht und den Westen auch in den schlimmsten politischen Krisenzeiten beliefert."

...und dafür gab es ja die heißbegehrten Valuta (USD, DM..usw.)....oder war das eine caritative Hilfsaktion???

"ERDGAS als "politische Waffe" UNVERSCHÄMTER NONSENS!"

Sagen wir mal dazu mißlungene "Janukowitsch-Wahlkampfhilfe"....

Sechsgrößte Energieverbraucher der Welt - schlecht recherchiert!

Die Ukraine als der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt?

Mitnichten!

Laut Wikipedia steht die Ukraine beim Energieverbrauch auf Platz 18.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Staaten_mit_dem_h%C3%B6chsten_Ene...)

Auch beim Gasverbrauch taucht die Ukraine erst auf Rang 14 auf.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Erdgas/Tabellen_und_Grafiken#Verbrauch_nach...)

Erstaunlich, was so alles publiziert wird.

Der Autor des Artikels sagt die Unwahrheit

"Dass Russland ohne Skrupel Gas als politische Waffen einzusetzen bereit ist, zeigte sich im Gasstreit mit der Ukraine .... Im Januar 2006 stoppte der Energiekonzern Gazprom - wie wochenlang angedroht die Gaslieferungen - an die Ukraine."
Diese Behauptung ist irreführend, da Russland die Lieferungen nicht aus politischen sondern aus wirtschaftlichen Gründen heraus gestoppt hatte. Für Russland ist "Gas eine Ware, keine Waffe", wie schon früher Medwedjew betont hatte. Und eine Ware muss auch bezahlt werden. Im Streit 2005/2006 versuchte Russland marktübliche Konditionen durchzusetzen, anstatt der vorher in der sowjetischen Binnenwirtschaft üblichen Verrechnungspraxis. Die Ukraine hat dies aber nicht akzeptiert und da es auch keinen gültigen Vertrag mehr gab, hat Russland die Lieferungen eingeschränkt. Warum ist das "skrupellos", wenn Russland marktwirtschaftlich handelt? Russland ist nicht verpflichtet, Erdgas zu verschenken. Haben denn deutsche Firmen etwa Autos zu verschenken?

mal weitergedacht

Da ich in diesem Wirrwarr schon lange nicht mehr bewerten kann ob die Sanktionen gegen Russland nun gerechtfertigt sind oder nicht fange ich mal an mich mit den möglichen Folgen nur für mich allein zu beschäftigen.
Nehmen wir mal an wir kriegen im Winter kein Gas und mir frieren die Wasserleitungen auf - wer kommt denn dann eigentlich für die Schäden auf - Russland, die EU, unsere Versicherungen oder ach herrjeh ich vermutlich selbst...?

Sanktion

Russland sollte schnellstens eine starke Antwort in Form von verschärften Sanktionen gegen die EU finden. Nur so kann der Sanktionsspirale, die vom Westen in Gang gesetzt wurde - siehe Maidan - wirksam begegnet werden.
Auch in der EU gibt es viele Bürger, die Russland unterstützen.

Gasstreit droht

Der Ton und die Meinungsmache in den Ar-
tikeln ist aggressiv und unwahr. Heute Morgen im MM sprach Christiane Meier in Berlin mit dem russischen Botschafter über das Thema:"Wir liefern seit 40 Jahren Gas für Deutschland und haben es noch nie- mals als Waffe benutzt".
Das Problem ist nicht Russland, der ein ver- lässlicher und fairer Handelspartner, son- dern die chaotische und falschspielende Ukraine.
Ein Multimillionär als Präsident, viele unde- mokratische NAZI´s auf der Strasse, seit 1991 mit ca. 5 Milliarden US$ von USA unterstützt (deshalb auch die NANO-Hilfe),
will für über 2 Milliarden aufrüsten, aber
bezahlt seine Rechnungen nicht. Das würden sich die USA schon lange nicht gefallen lassen.
Den großen Gasdiebstahl 2007 der Ukraine
zu entschuldigen und Russland anzulasten
zeigt schon, wessen Geistes Kind der Autor
ist.

RF nutzt Gaslieferungen als politische Waffe gegen EU und UA

Der Ukraine wurde ja schon vor geraumer Zeit der Gashahn von Russland zugedreht. Nun berichten auch Polen und E.ON von geringeren Gaslieferungen aus Russland. Trotz der damit verbundenen Schädigung der Gazprom - Geschäftsergebnisse und des russischen Staatshaushaltes benutzt der Kreml die Gaslieferungen als politische Waffe. Russland disqualifiziert sich damit als verlässlicher Energielieferant. Zudem veranlasst Moskau die EU-Länder, sich noch schneller von Russland unabhängig und nicht erpressbar zu machen.

Der Kreml gibt mit diesen Gegensanktionen aber auch zu erkennen, dass er seine großrussische, aggressive geo- und militärische Macht- und Ausdehnungsstrategie in der Ukraine und darüber hinaus nicht ändern will. "Neurussland" soll als Einflusszone die russische Vormachtpolitik in der Ukraine auf Dauer sichern. Russland will die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der UA nicht respektieren. Das zeigt die volle Berechtigung der westlichen Sanktionen.

@Tarantus

Haha, ja!
Erschlossen werden die von Exxon und Shell. Da ist dann ja spätestens klar woher der Wind weht. Übrigens liegen die im Schwarzen Meer und da ist durchaus fraglich ob diese überhaupt in ukrainischer Hand bleiben. Letztenenedes hat die Ukraine auch noch keine Infrastruktur für den späteren Export. Das ist eher so ein Projekt für 10-20 Jahre. Hilft momentan wohl keinem!

@16:25 von WestVersteher

Zur Erinnerung noch an die, die beim Stichwort Krim Gedächtnislücken haben: Hier gab es einen demokratischen Prozess.

Ein "demokratischer Prozess" (hier: Meinungs- und Willensbildung) dauert länger als 10 Tage. Wenn dann der Landesteil noch militärisch abgeriegelt wird und die Bevölkerung vorher wochenlang durch einseitige Propaganda (empfangbar waren nur noch russische Staatsmedien) eingespurt wird, kann man nicht mehr von Demokratie sprechen.

Demokratie ist manchmal schwer zu verstehen!!!

Scheint mir auch so.

Jetzt aber mal ...

Butter bei die Fische: wann hat Russland jemals Gaslieferungen als politische Waffe eingesetzt?

Wer mir jetzt mit der Ukraine kommt: einfach mal die Stromrechnung nicht bezahlen und wenn der Strom abgestellt wird sofort vor ein deutsches Gericht ziehen und erklären: das sei nur ne politische Waffe.

Bei den nächsten Gaspreisverhandlungen mit den EU-Sanktionsschreihälsen: finanzielle Ausfälle durch die Sanktionen auf die Preise draufhauen.

Wer nicht zahlen will, kriegt kein Gas. Thema durch.

Man geht mit den USA. Dann soll mal das auch ganz tun. Sollen die USA das Gas für die gesamte EU liefern.

Die Preise gehen durch die Decke. Der Konsum wird stagnieren und dadurch nach und nach die gesamte EU Wirtschaft.

Langfristig wird man sich da nicht wieder erholen. Denn langfristig wird Russland (so ist das bei Rohstoffen die knapper werden) Abnehmer finden. Findet die EU dann neue Lieferanten?

Ich heize mit Gas. Sollte Russland die Lieferung einstellen, dann unterstütze ich das!

Sechsgrößter Energieverbraucher der Welt????

Zitat: "Die Ukraine als der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt ist für Russland als Kunde quasi ausgefallen."

Die Welt muss für den Schreiber ziemlich klein sein!
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Staaten_mit_dem_h%C3%B6chsten_Ene...

ach herrjeh ich vermutlich selbst...?

Was könnte die Alternative dazu sein? Warschau wird Neu-Grosny und und Deutschland Novoukraina? Wann ist Herr Putin satt?

Seine Freiheit zu verteidigen, kann auch mal was kosten, ist es aber wert!

Liebe Radaktion

woher kommt bitte die Zahl, dass die Ukraine der 6tgrößte Energieverbraucher der Welt ist? 2011 waren sie noch der 18tgrößte und ich glaube kaum dass die Ukraine mehr verbraucht als Deutschland (Platz 7). Ist damit gemeint dass die Ukraine der 6tgrößte Gasabnehmer Russland ist?

16:35 von JFB-NRW

Genau, hier ist so vieles schlecht recherchiert, leider.

@16:31 von Strubbi
"Das Argument das die Ukraine seine Gas-schulden nicht bezahlt ist nicht ganz richtig. Die Ukraine hatte billiges Gas weil Russland seine Flotte auf der Krim hatte. Jetzt wo der Krim Russland gehört ist diese "Mietzahlung" weggefallen. Laufende Verträge so zu ändern das plötzlich 50% mehr gezahlt werden muss darf man nicht hinnehmen."

Die Ukraine bezahlt ihren Erdgasbezug schon seid langer Zeit sehr unregelmäßig bis gar nicht.
Russland hat deshalb den Sonderrabatt für befreundete Staaten gekündigt und verlangt seitdem halt quasi den marktüblichen Preis der aber auch nicht von der Ukraine bezahlt wird.
Das hat alles NICHT mit der Krim zu tun, by the way, die Krim war russisch, Genosse Chruschtschow hat sie unrechtmäßig verschenkt da er selbst Ukrainer war. Daher nicht mehr als logisch, nun ist die Halbinsel wieder zu Russland.

@16:00 von G. Punkt

G. PUnkt bringt es mit der richtigen Würze: "Was fällt den Russen ein: drosseln uns ggf. "ohne Skrupel" die Gaslieferungen. Die wissen wohl nicht, dass Sanktionen nur einseitig zu laufen haben und auf gar keinen Fall mit Gegensanktionen zu beantworten sind - es ist unglaublich! Außerdem sollten sie doch so langsam begriffen haben, dass der Westen - mit dem Stein der Weisen - die Situation sehr wohl alleinig richtig beurteilen kann!
Aber wir sollten unseren politischen Führern vertrauen und die wirtschaftlichen Nachteile letztendlich als "zum Wohle der Ukraine" gerne in Kauf nehmen - es lebe die EU und die NATO! Mit den Scharfmachern im Baltikum, Polen und den sonstigen "Koalitionen der Willigen" werden wir noch viel Spaß haben..."

Danke, soviel Galgenhumor muss sein - selbst die Sprecherin der TS fragt ungläubig, wieso jetzt eigentlich Sanktionen trotz des Waffenstillstandes verhängt werden?!

@sasch

Autsch, die freie Welt...
Jaja und wer nicht freiwillig zur freien Welt gehören will ist ein Verbrecher oder so.

"Schottland, Grönland oder Gibraltar "

Was genau wollen Sie damit sagen?
Wie es in der freien Welt zugeht zeigt Irland, Baskenland, Korsika...
Ach lassen wir das.

Noch kurz zu Falkland:

In der Ostukraine kann das durchaus noch so laufen. Erst wird die ukrainische Bevölkerung vollständig durch Russen substituiert und dann macht man eine Abstimmung. Schon erfüllt die Ostukraine die Gepflogenheiten der freien Welt.

Neinnein, ich bin sicher kein Freund von Putin und Co. Aber derart oberflächliche Betrachtungsweisen funktionieren auch für die jeweilige Gegenseite.

um 16:32 von Ryomou

"es gibt verschiedene Verträge die beide Seiten einhalten sollen.
Soweit mir bekannt ist Re-Export von Gas vertraglich verboten, dazu gehören auch Gaspromlieferungen die nach Deutschland gehen und von Deutschland in Ukraine gepumpt werden."
Zitatende

-----------------------------------------------------

Verboten ist der Re-Export von Gas nach den Verträgen NICHT. Dies hat Gazprom schon im Juni bestätigt. Allerdings muss Gazprom nur die vertraglich vereinbarte Menge liefern, was auch eingehalten wurde.

Wenn, wegen des Re-Exports, zusätzliche Mengen benötigt werden, muss diese Gazprom nicht liefern oder kann einen neuen Preis vereinbaren.

Der Re-Export ist ohnehin unsinnig, da Polen und Slowakei einen höheren Gaspreis zahlen als der Ukraine angeboten wurde.
Die EU belohnt demnach nur die Zahlungsverweigerung.

Gas

Zur Erinnerung: Russland hat den Krieg gegen die Ukraine begonnen, um die Streckenführung für Southstream (Planung inkludiert ukr. Oblast Luhansk) komplett zu kontrollieren.

Jetzt wo die EU Southstream und div. andere russ. Projekte nicht mehr unterstützen will, wird Russland natürlich fuchsig.

"Politisch Waffe" gegen "politische Erwägungen"

Ich habe heute von den (auch von meinen Gebühren finanzierten) Journalisten von tagesschau.de gelernt:

1. Wenn Russland Gas (mutmaßlich) im Rahmen eines politischen Konfliktes drosselt, dann ist das eine "politische Waffe".

2. Wenn westliche Konzerne Gas in den Osten liefern, dann geschieht das auf Basis von "Solidarität, aus wirtschaftlichen und aus politischen Überlegungen".

Die EU und die USA setzen ihre Ressourcen und ihre Wirtschaftsmacht ja auch nie politisch ein. Das macht nur der Iwan.

Oder?

@Brathamster um 16:29

"die, EU, welche ohne Skrupel alles sanktioniert was kein Gas ist". Wie soll denn Ihrer Meinung nach auf die aggressive Politik Moskaus reagiert werden ? Putin agiert militärisch, verdeckt, wie schon damals in Georgien. Da ist jede nichtmilitärische Gegenmassnahme welche ihm schadet zu begrüßen.
Und: auch bei Sanktionen bedarf es Eskalationsstufen. Am einschneidensten sind sicherlich Sanktionen im Bereich des Energiesektors, und zwar für beide Seiten.
Ich stimme Ihnen zu, dass mangelnde Zahlungsmoral ein generelles Problem darstellt. Allerdings wird Kiew wohl kaum durch russische Soldaten und eine von Moskau befeuerte Zerstörung der Ukraine motiviert ausstehende Rechnungen zu begleichen.
Generell kann es nur ein Ziel geben: mehr Unabhängigkeit von russischem Gas, egal durch welche Energiequellen.

Ukraine sechtsgrößter Energieverbraucher der Welt?

Und das bei einem BIP pro Kopf von 1/8 Griechenlands und 1% des Weltverbrauchs.
(2011 noch Platz 18, allerdings mit allen Primärenergieträgern. Und wenn Kiew weiter so bombardiert, sinkt der industrielle Bedarf entsprechend.)

Wer diese Kröte geschluckt hat, glaubt dann auch, dass Russland den sechstgrößten Abnehmermarkt der Welt verloren hat und bald pleite sein muss. Die Russländer kaufen aber schon keine Donbasskohle mehr von den ukr. Oligarchen. Ein paar Ausschreibungen später waren deren Kraftwerke von inländischen Lieferanten beliefert und die Dollarausfälle des Nichtzahlers etwas durch Importeinsparungen kompensiert.

Nun hat Polen das Problem mit dem Konkurrenten für teure Untertagekohle und will auch nicht mehr importieren. Da kommt mit der Zollfreiheit in die EU Freude auf. Auch fürs Rückgas an die UA. Die zahlt doch nicht etwa unter Importpreis EU?

Aber die wird zum Winter hin bestimmt zahlungswillig für ihren neuen Freund und die anderen Sanktionierer ohne Terminals.

Clever, clever

Öl ist auf Jahrestief, Rubel auch. Ukraine als Gaskunde weg. Da vertreibt man natürlich gerne Polen und andere Kunden. Clever, clever. Die Chinesen freut's.

Die Propangandamaschine rollt auf vollen Touren ,

jemanden zu verunglimpfen (Russland), der einem bankrotten Gläubiger weitere Waren verweigert , ist schon ein wenig seltsam. Russland hat zu Zeiten des Kalten Krieges niemals Gaslieferungen als politische Waffe eingesetzt . Die Sanktionitis ging immer vom Westen aus. Sollen wir etwa überzeugt werden statt uns mit gutem russischen Erdgas, das per Pipeline (die in der Regel von deutschen Firmen geliefert wurde) nach Westeuropa gelangt zu versorgen lieber verflüssigtes Crackingsgas von den grossherzigen Amerikanern zu kaufen, um dann noch abhängiger zu werden ?

@Werweisswas

Nicht nur dass sie ohne Skrupel unberechtigte Sanktionen durchziehen, sie verabschieden auch einen "bösartigen" Freihandelsvertrag mit Kanada (und damit auch mit den USA, da die beiden Länder ebenfalls eine Freihandelszone miteinander haben), der unsere Regierungen durch Investoren erpressbar macht.

Die EU wird immer unmöglicher ... und dennoch gibt es genügend Menschen die das Problem hier leider nicht sehen wollen.

@16:48 von SydB

...die Krim war russisch, Genosse Chruschtschow hat sie unrechtmäßig verschenkt da er selbst Ukrainer war.

Und Kaliningrad war mal deutsch. Und nu?

Gasschulden

Ich halte es für selbstverständlich, dass die Ukraine die russischen Forderungen aus Gaslieferungen nicht bezahlt. Schließlich sind die Länder im Krieg. Russland hat die Krim annektiert und in der Ostukraine immense Schäden an der Infrastruktur verursacht.
Irgendwann wird man sich um des Friedens willen über alles einigen. Bis dahin werden wohl die Zahlungen ausbleiben.

Ich hoffe....

....daß der Westen endlich aus dieser Krise lernt und den Ausbau von alternativen Energien vorantreibt.

Wie z.B. BIOGAS, welches aus Abfällen, Fäkalien und Biomasse gewonnen werden kann....jede städtische Kläranlage ist ein Biogas-Pool!

Es wird noch v i e l zuviel vergeudet und umweltbelastend entsorgt!!!

Nur so können wir von dubiosen Lieferanten unabhängig werden....

Krise als Chance!

@ 16:36 Möbius

"Für Rußland ist "Gas eine Ware, keine Waffe", wie schon früher Medwedjew betont hatte."

Falsch!

Medwedjew sagt nur, was ihm Putin vorher aufschreibt.
Und leider meinen Putin und Medwedjew häufig das Gegenteil von dem, was sie sagen.

Wenn Rußland Gas nicht als Waffe zur Einschüchterung der Ukraine benutzt, warum kritisiert der Kreml dann polnische Gaslieferungen an die Ukraine?

Polen hat das Gas bezahlt und an wen es es weiterliefert, geht Rußland ja wohl nichts an!

Sanktionen

Realistisch betrachtet wird es friedliche Lösungen im Konflikt in der Ukraine nur zusammen mit Rußland und nicht gegen Rußland geben. Was sollen dann Sanktionen gegen Rußland bewirken, wenn es doch erste Schritte in dieser Richtung schon gibt ? Ich muß dann wohl denken, dass man jetzt mit Hilfe von Sanktionen eskaliert gerade um friedliche Lösungen zuverlässig zu verhindern.
Die Menschen in der Ukraine tun mir leid, sie sind Opfer in einem Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Rußland.
Europa hätte gute Möglichkeiten statt unsinniger Sanktionen konstruktiv auf die USA, auf Rußland und auf die Kiew-Regierung einzuwirken. Leider handelt Europa in diesem Konflikt gegen die eigenen Interessen und für die Interessen der USA. Ich habe mein Vertrauen in die Institutionen der EU verloren.

Ist das Beginn oder Ende?

Macht jetzt den Anfang die EU und dann kommt die Türkei, die mit Schwarzmeer den Süden für Rußland blockiert und hinterher China, die den Osten für Rußland blockiert oder bleibt es nur bei EU?

Wenn diese Sanktionen sich nur bei EU einschränken, wovon ich ausgehe, kann es absolut nichts bringen. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß die Russen schwarz selbst über die EU Länder noch weiter vieles beziehen können. Das wird kein Land hindern können.

Diese Sanktionen sind völliger Schwachsinn oder haben nicht den Sinn, den wir uns hier denken, sondern dienen eher einer Kriegstreibung.

Berichterstattung

Es ist genau diese Art der Berichterstattung der ÖR, die mich ernsthaft zweifeln lassen, ob den Russland auch nur die geringste Schuld am Konflikt in der Ukraine hat.
Wirtschaftssanktionen der EU sind nichts Anderes als die Durchsetzung politischer Ziele mit ökonomischen Mitteln. Ist denn Gas kein Wirtschaftsgut. Offenbar ist es ein Privileg des Westens politische Ziele mit Wirtschaftsblockaden durchzusetzen.
Was die Gaslieferung an die Ukraine angeht: Als Kunde ist die Ukraine schon ausgefallen, als die Rechnungen für geliefertes Gas nicht bezahlt wurden. Wenn Russland jetzt nicht mehr liefert spart es wenigstens die Kosten der Förderung und behält seine Gasvorräte länger, statt den Aufwand zu betreiben um Gas zu verschenken.

@treedi

"Wollen wir feige wegsehen und es ignorieren,"

Ah darum geht es... Na dann los, nur zu, auf in den Kampf.

Es geht hier nicht um Völkerrecht (das interessiert uns doch sonst auch nicht). Es geht um ein paar Dickschädel auf beiden Seiten.

Um den Fall zu lösen muss man Putin etwas anbieten, etwas dass er zu Hause als Sieg verkaufen kann. So ein Angebot sehe ich nirgends, im Gegenteil auf einmal wird die Nato auf den Plan gerufen.
Das führt zu nichts und verschärft nur den Ton.

Das hat nichts mit Feigheit zu tun sondern mir Realismus. Putin sitzt am längeren Hebel - auch weil Ihm es egal ist ob der Bauer in Sibirien mittelfristig leidet oder die Arbeitslosenquote in Moskau steigt. Das sind schlicht die Fakten und damit muss man umgehen. Diese dauernde Sanktions und Kriegsrhetorik hat lediglich eins zufolge: Der Preis steigt und steigt!

Was denn nu?

Wer zum einen verlangt, dass Deutschland und die EU sich von den USA unabhängiger machen, die ja angeblich den ganzen Konflikt aus wirtschaftlichen Interessen angezettelt haben sollen, kann nicht glaubwürdig auch verlangen, dass Deutschland und die EU wegen der "Abhängigkeit" vom russischen Gas die Sanktionen zurücknehmen... Deutschland und die EU sollen also nicht vor den USA sondern vor Putin kuschen?

Nein, Deutschland und die EU "kuschen" nicht - weder vor den USA noch vor Putin. Es ist - leider - nur konsequent und spricht für Eigenständigkeit, wenn der Druck aufrecht erhalten wird - auch wenn ich mir ein Ende dieses Theaters wünsche. Aber was kommt nach der Krim, was kommt nach "Neurussland"?

Putin ist nicht gleich Russland.

Seine Zustimmungswerte sind typisch für Regierungschefs, die in Zeiten wirtschaftlicher Depression oder verlorengegangener Größe Stärke zur Schau stellen. Von mir aus kann Putin gern Stärke zeigen - aber bitte nicht auf diese Weise in Nachbarstaaten.

um 16:43 von Helmut Baltrusch

"Der Ukraine wurde ja schon vor geraumer Zeit der Gashahn von Russland zugedreht. Nun berichten auch Polen und E.ON von geringeren Gaslieferungen aus Russland."

Zitat 1

Der Kreml gibt mit diesen Gegensanktionen aber auch zu erkennen,

Zitat 2

-----------------------------------------------------

zu 1

Die Ukraine kann Gas haben, wenn sie zahlt.
Polen und Eon bekommen die vereinbarte Menge.

zu 2

Das Einhalten von Verträgen als Gegensanktion zu bezeichnen, ist schon stark.

Die Ukraine sollte die

Die Ukraine sollte die Gaspreise für ihre Bevölkerung anpassen, dann hat sie auch kein Problem den Lieferanten zu bezahlen und gleichzeitig würde die horrende Enegieverschwendung eingedämmt.

ungeschickt geschnürtes Sanktionspaket

die Konsequenz aus dem offen Eingreifen russischer Truppen in der Ostukraine muss natürlich weitreichende Sanktionierung von Rüstungsgütern (auch Dual-Use) sein. Niemand kann heute noch sicher sagen, dass Waffen und Technologien nicht auch irgendwann gegen uns eingesetzt werden.
Ebenso ist die Entkopplung vom Finanzmarkt in Europa richtig, Rußland sollte weder Rüstungsgüter/-technologie noch Finanzmittel von uns bekommen, um sich mithilfe dessen gegen uns zu rüsten. Das sind defensive Sanktionen und reiner Selbstschutz.
Im Bereich des Öls wiederum machen flexible Sanktionen durchaus mehr Sinn, man hätte damit eine gewichtige Verhandlungsmasse und man könnte mehr nach dem eigenem Bedarf und Vorteil handeln.
Es ist also doch etwas ungeschickt geschnürt. Im Rüstungssektor sollte Stufe 4 der Sanktionen schon längst und auch dauerhaft installiert sein, während man sich im Energiesektor m.E. etwas freier bewegen können sollte.

@16:51 von adler3103

Der Re-Export ist ohnehin unsinnig, da Polen und Slowakei einen höheren Gaspreis zahlen als der Ukraine angeboten wurde.

Es hängt aber nicht nur am neu angebotenen Preis, sondern auch an der Zahlung der Altschulden. Zahlung bedeutet hier aber auch Anerkenntnis. Die Höhe erkennt die Ukraine aber nicht an, weil man dann folglich auch eine Rechtmäßigkeit der Landnahme der Krim anerkennen würde.

Was den Gaspreis angeht, so zählt am Ende nur die Zahl unter dem Strich. Wenn der Endpreis maßgeblich von der Existenz der eigenen Außengrenzen abhängt (hier: Krim), dann sollte man sich heutzutage im zivilisierten Europa darauf verlassen können, dass die langfristig Bestand haben.

Hier einen Landesteil zu annektieren und sich nacher hinzustellen und die Gaspreise zu erhöhen, weil ja die Rabattgrundlage "weggefallen" ist, ist an Zynik nicht zu übertreffen.

Sanktionen und Gegensanktionen

Das Schlimmste ist, dass ein Präzedenzfall geschaffen wird, um in Zukunft mehr und mehr mit Drohungen und Gegendrohungen und Bestrafungen und Gegenbestrafungen zu arbeiten. Insofern wird weltpolitisch viel mehr kaputt gemacht als nur das Verhältnis zu Russland. Was machen wir, wenn demnächst China, Indien, Brasilien, Argentinien nachziehen mit solcher wirtschaftlicher Erpresserei? Und alles wegen einer ukrainischen Übergangsregierung, die ein Parlament ohne Opposition führt, die Schulden nicht bezahlt und der EU Gas klaut, die den mit ihnen nicht einverstandenen Teil des eigenen Volkes bombardiert und in Teilen zwangsumsiedeln bzw. die jetzt schon Geflüchteten durch eine Mauer aussperren will? Nichts davon entspricht den europäischen Werten. Nur künstlich geschürter Hass ist der Grund für die Bestrafung Russlands, das gerade eine Waffenruhe durchgesetzt hat. Es ist Wahnsinn, dass der Westen für die Ukraine einen Weltkrieg riskiert, den nur a l l e verlieren können.

Böser Putin

Da ja Präsident Putin fast jeden Tag mit Bundeskanzlerin Merkel telefoniert, muss ich langsam annehmen , dass die unter einer Decke stecken. Ich stelle mir das so vor: Frau Merkel sagt, "Vladimir, wir brauchen die Sanktionen, sonst kriegen wir die Deflation nicht in den Griff und die Wirtschaft geht in 2 Jahren den Bach hinunter" und Herr Putin sagt: " ja gut, aber dann nicht böse sein, wir wollen unsere Armee modernisieren und dass müssen wir ja unseren Leuten erklären" . Also das Feindbild braucht jeder.
Das ergäbe dann schon einen Sinn. Sanktionen - Ölpreis steigt - Preise steigen - Deflation besiegt.
Schlaue und weitsichtige Politik der EU.

Der neue Kunde ist ja schon

Der neue Kunde ist ja schon da! China! Warum soll man sich wegen Ukraine Sorgen machen? Donbass ist von Separatisten besetzt und es gibt keine Kohlelieferungen mehr. Die Ukraine kann nicht mal die existierenden Schulden begleichen, wocher sollen die jetzt Gas oder Kohle nehmen? Ja natürlich, der deutsche Steuerzahler! Lustig... Hoffentlich können unsere Unternehmen von billigen Arbeitskräften und neuen Märkten in der Ukraine profitieren um die "Investitionen" zu begleichen!

Ganz normales Verhalten

Russland hat Lieferverträge immer eingehalten, im kalten Krieg und auch heute.
Das Problem ist, daß die EU sich an einem betrügerischen Deal mit der Ukraine zum Schaden von Russland beteiligt.
Fazit: Die EU bekommt die Menge Gas, die vertaglich vereinbart ist und die sie für sich selber braucht, aber auch kein bisschen mehr.
Damit wird effektiv verhindert, daß die Ukraine Gas aus Russland über den Umweg der EU erhält, solange die Altrechnungen nicht beglichen sind.

Absolut verständlich, ich würde es genauso machen. Das ganze MSM Geheule sind nur die Krokodilstränen.

16:57 von Orfee

Wer ist denn der Kriegstreiber?

Der, der den Imperialisten mit wirtschaftlichen Sanktionen zum Abbruch kriegerischer Handlungen auffordert?

Oder:

Der, der Teile des Nachbarlandes besetzt und einen Bürgerkrieg auslöst, den er mit Waffen und Soldaten befeuert?

16:55 von Mayaguez_75

"...Wie z.B. BIOGAS, welches aus Abfällen, Fäkalien und Biomasse gewonnen werden kann....jede städtische Kläranlage ist ein Biogas-Pool!
Es wird noch v i e l zuviel vergeudet und umweltbelastend entsorgt!!!"...

Bartertown lässt grüßen! Sind wir schon soweit am Ende?

@vanPaten

Um die ukrainische Gasversorgung brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Nicht umsonst hat der Sohn von US-Vizepräsident ja einen Aufsichtsratsposten bekommen, damit man das Fracking in der Ukraine so richtig auf Trab bringen kann ...

@alex66

"Hätte UA eigene Erdgasvorkommen warum importiert es dann Gas aus Russland?"
Diese Frage hätten Sie sich doch sparen können. Geologisch erkundete Gasvorkommen sind noch keine wirtschaftlich nutzbaren Gasvorkommen. Das sind aber Energiereserven, die in der Zukunft zur Verfügung stehen.

Warum sollte Rusland nicht handeln,wie es handelt

Das Verhalten der EU, in Sachen Russland, ist von Anfang an, im Hinblick auf politische Professionalität und die langfristige Stabiliät Europas, nicht nachvollziehbar. Es gab zu keiner Zeit einen Grund Rusland derart massiv mit
Repressionen und Drohungen zu überziehen. Alle Vorwürfe an Russland waren waren gegenstandslos, bzw. sind bis dato nicht belegt und dennoch beruft man sich darauf, bei der Rechtfertigung dieser überzogenen Politik gegen Russland.
Auch die treibenende Kraft, USA, ist jede Art Beweise schuldig geblieben und hat zudem einige Fälschungen auf dem Konto. Die geplante Assoziierung der Ukraine ist nicht hinnehmbar, sie bricht 2 Verträge und macht die Schwarzmeerküste zu Nato Gebiet. Und da sollte Russland nicht reagieren dürfen ,mit Gegenembargos? Übrigens,wieso macht man sich denn da so laut Sorgen, dass Russland sich damit selbst schade? Psychologisch gesehen, verdächtig. Die Russen werden´s hinnehmen,ohne Krieg, jedoch der Westen wird daran eingehen.

Neue Sanktion......

gegen das einzige Land das sich aktiv für den Friedenprozess in der Ost - Ukraine eingesetzt hat ?
Wer soll die Logik die sich hinter dieser Politik von EUSA verteckt noch verstehen ?

Poroschenko verstärkt pausenlos seine Truppen in der Kriesenregion, ich bin der festen Überzeugung das er erneut eine militärische Eskalation der Situation befeuert.
Sollte das so sein, so wird es am Ende wohl doch das " Neue Rußland " und zwar bis zum Dnepr, geben. Dafür hätten die Menschen in der Ost - Ukraine mein uneingeschränkte Solidarität.

Dann lest mal den Vertrag mit Eurem Energieversorger

Wer seinem Nachbarn, dem der Strom wegen unbezahlter Rechnungen abgestellt wurde, ein Kabel rüber legt, der Läuft gefahr ebenfalls abgestellt zu werden.
.
Also wo ist ds Problem, die Ukraine weigert sich Schulden zu bezahlen.

@Elefant um 16:54 Uhr

Natürlich darf die Energiepolitik nicht darin münden, von einer Abhängigkeit (RU) in die nächste (VSA) zu rutschen. Selbstversorgung muss das Ziel sein, und hier rächt sich die Politik der jetzigen und auch letzten Regierung. Weg vom Atom-Strom, keine Braunkohle, usw... immer schön outsourcen. Nicht einmal bei alternativen Energien ist man sich einig. Windkraft ? Nein Danke, die armen Vögel und Insekten. Wasserkraft ? Auch nicht genehm.
Ihrer Darstellung zu Lieferungen während des kalten Kriegs muss ich im übrigen widersprechen. Die Ostblockstaaten waren zu Zeiten des eisernen Vorhangs noch viel mehr auf Devisen angewiesen. Nehmen Sie sich doch nur mal ein Beispiel an der DDR. Wie sehr brauchte man Devisen und hat jeden Deal bis hin zum Freikauf von politisch unbequemen über D-Mark und Dollar abgewickelt. Da konnten es sich die Ostblockstaaten gar nicht "leisten" anders zu handeln.

@vatnik

"Zur Erinnerung: Russland hat den Krieg gegen die Ukraine begonnen, um die Streckenführung für Southstream (Planung inkludiert ukr. Oblast Luhansk) komplett zu kontrollieren.
Jetzt wo die EU Southstream und div. andere russ. Projekte nicht mehr unterstützen will, wird Russland natürlich fuchsig."
Die putinsche Politik schadet Russland immer mehr. Nachdem das Ansehen Russlands in der Welt schon fast den Nullpunkt erreicht hat, folgt jetzt der wirtschaftliche Schaden im eigenen Land. Die Bevölkerung in Russland wird sich bestimmt nicht darüber freuen.

Warum der Ukraine damals,

Warum der Ukraine damals, 2006, weiß Frau Timoschenko!
In der Ukraine wurde nämlich zu diesem Zeitpunk illigal Gas aus den Leitungen abgezweigt!

Und warum die Ukraine jetzt kein Gas bekommt, dürfte eigentlich logisch sein. Wer nicht bezahlt bekommt auch nichts. Heisst freie Marktwirtschaft.

Russland hat zu keinem Zeitpunkt die Gaslieferungen in die EU gestoppt, oder verringert.
Das Russland es jetzt tut verstehe ich, denn wer lässt sich schon Sanktionieren und nimmt das ohne Antwort hin? Ich würde ganz den Hahn zu drehen!

Kein Mensch kapiert...

... diese neuerlichen Sanktionen. Wie die TS erst vorgestern berichtete, hält der Waffenstillstand im Osten der UKR (Zitat:) "im grossen und ganzen". Er ist auf Forderung und unter Vermittlung Russlands zustandegekommen.
Wass will man im Moment mehr ? Weiteres kann nur durch Verhandlungen erreicht werden.
Diese neuerlichen Sanktionen treiben die Aggressioinsspirale weiter nach oben. Wir schaden Russland, aber ganz erheblich auch uns selbst.
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Westen Putin in die Knie zwingen möchte.... nur wofür ? Das kapiert im Moment niemand mehr.
Und sollte jemals wieder Vernunft einkehren so sind die politischen und wirschaftlichen Beziehungen für Jahrzehnte gestört. Wollen wir das ?

Grund

Wenigstens hat Russland einen Grund Sanktionen zu verhängen, die Sanktionen aus der EU sind unbegründet, Russland macht etwas was man Russland nicht nachweisen kann, aber es ist ja gewiss, dass Russland etwas macht, auch wenn es nur den Anschein hat. Das Feindbild "Der böse Russe im Osten" soll wieder aufgebaut werden, wenn dies geschieht, dann gute Nacht.

Dann müssen wir eben die AKW

Dann müssen wir eben die AKW wieder hochfahren, damit hier die Lichter nicht ausgehen . Das wird natürlich vielen Leuten auch nicht gefallen, doch sollten diese sich bei ihren Großeltern informieren, damit die ihnen dann erzählen, wie sich ein Winter ohne Heizung so anfühlt ! Diese Sanktionen sind wenig sinnvoll und vergiften nachhaltig unser Leben - und der Profiteur wird davon nicht betroffen sein !

bei realistischer Betrachtung

Wenn man alle Meldungen so verfolgt, und versucht, sich die Wahrheit herauszufiltern, kommt man letzten Endes zu einem Schluss: Die Ukraine ist wieder einmal ein Spielball in der Weltpolitik, und heute speziell zwischen der EU und Russland.

Aber, auch das kann man unverhohlen sagen, ist in diesem schmutzigen Spiel Russland der größere Aggressor. Ganz klar und ohne jede Zweifel.

Warum: Diese Angelegenheit ist eine innere der Ukraine. Hätten die Separatisten nicht massive Unterstützung in vielerlei Hinsicht von Russland bekommen, wäre die Lage im Südosten der Ukraine bereits geklärt, und es würden viele Menschen noch leben. Ebenso ist die Annexion der Krim ein völkerrechtswidriger Akt, der nicht hinnehmbar ist.

Die Waffenruhe wird nicht mehr lange halten. Beide Seiten werden sich vorwerfen, diese gebrochen zu haben.

Es muss auch einmal darüber nachgedacht werden, auch wenn die Ukraine kein Nato-Mitglied ist, ihr Kriegsgerät zur Verfügung zu stellen.

@Klaus 51

"Offensichtlich hat man in Kiew und in der EU etwas anderes erwartet."
Ich glaube vielmehr, dass Putin etwas anderes erwartet hat. Er dachte wohl, dass seine Destabilisierungspolitik die Ukaine wieder in seine Arme zurück bringt und er seinen Traum von der wieder erstarkten Union erfüllen kann. Aber die große Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung wollte Putin auf diesem Weg nicht mehr folgen, so wie es vorher schon andere Staaten der Ex-SU vorgemacht haben. In diesen Ländern hatte man rechtzeitig erkannt, dass Russland nicht der von ihnen bevorzugte Partner ist.

Herr Krause macht Politik..

Die Sanktionspolitik wird wohl so lange weitergehen, bis Russland entweder die Krimbevölkerung preisgibt oder die EU Staaten durch die Wähler zu einem Politikwechsel gezwungen werden. Auf Einsicht, Klugheit oder Weitblick unserer Regierung würde ich nicht mehr Wetten wollen. Wir sollten uns keine Illusionen machen: diese Ukraine- und Russland-Politik der Bundesregierung werden wir alle noch durch sinkenden Wohlstand, höhere Steuern und Preise und verlorene Arbeitsplätze bezahlen! Die Sanktionen haben bereits eine Eigendynamik entwickelt. Noch vor kurzem hat eine ARD Korrespondentin im TV gesagt, die "Sanktionen seien ausgereizt". Ich hatte das in einem Kommentar damals schon angezweifelt. Der EU-Tanker fährt stur auf dem falschen Kurs weiter, denn sonst könnte bei uns "Passagieren" ja der Eindruck entstehen das die "Schiffsführung" keine Ahnung hat wohin die Reise gehen soll.

@Jkp.unveu

"Warum sollte man einem Staat der seine Schulden nicht bezahlt noch mehr auf den Deckel schreiben. Wenn mein Konto bei der Bank nicht ausgeglichen wird, bekomme ich auch kein Geld und beim Discounter bekomme ich auch meinen Einkauf nicht ohne zu bezahlen - so funktioniert Handel"

Wieviel Pacht hat Russland bislang für den Schwarzmeerhafen auf der Krim bezahlt? Das hochgerechnet auf die ganze gestohlene Krim, hat Russland eine Menge an die Ukraine zu zahlen.

ICH friere gerne im Winter, wenn ich damit den Russen ihren Gasprofit vermiese! Und Deutschland haut bei der Energiewende hoffentlich wieder rein. Wenn es gegen Putin geht zahle ich auch die 3fache EEG Umlage!

@advocat diavoli

"Gemacht und den Westen auch in den schlimmsten politischen Krisenzeiten beliefert.
Was die Ukraine angeht, soll die erst mal ihre schulden bezzahlen. ERDGAS a
ls "politische Waffe". UNVERSCHÄMTER NONSENS!"

Unverschämt ja, Nonsens eher nicht, da es ja gerade passiert. Und Russland hat sich viel Mühe gemacht? Lächerlich...

Kennt jemand ein deutsches

Kennt jemand ein deutsches Unternehmen, welches insolvente Kunden beliefert? Ich nicht.

@15:45 von Tarantus

Zitat:"Die Ukraine... hat begonnen mit der Erschließung von 6 Gasfeldern. In Zukunft wird das Land vom Gas- Importeur zum Exporteur."

Falsch us/Britische Konzerne erschliessen die Gasfelder - und wollen das Gas verscherbeln - wovon die Ukraine selbst nur einen minimax Anteil bekommt - die Konzerne machen dies genauso wie in Lybien , Irak .... , oder wie in Russland in den 90iger Jahren bevor der Russische Präsident Putin diese Westlichen Konzerne an die Leine nahm und dafür sorgte das der Grossteil der Rohstoffeinnahmen wieder Russland zugute kommt.

Was der Westen mit der Ukraine mit dessen Gas tut nennt man - Ausbeutung.

Dieses Ukrainische Fracking Gas wird in 3-4 Jahren zum export bereit stehen - deren Umwelt zerstört, die Bevölkerung erkranken und ganze Städte platt gemacht um ans Gas zu kommen.

Ganz Toll.

Wer redet denn von Erdgas?

Ich gehe davon aus, das eher Medwejews Idee zum tragen kommt... dann gehen in Finnland die Lichter aus. Die Finnair und diverse Logistik-Unternehmen in Finnland reißen dann die Hufe hoch. Von Finnland aus kann man nicht nach China, Japan oder Korea fliegen, ohne russischen Luftraum zu berühren.
Aber auch die übrigen europäischen Fluggesellschaften werden Verluste machen, weil ihre Flüge "außen herum" länger dauern und bis zu doppelt so viel Sprit verbrauchen werden. Es wird dann deshalb ein gewaltiger Verlust, weil asiatische Fluggesellschaften und Emirates, Etihat und Quatar auch über Russland fliegen werden. Damit sind die schlimmsten Konkurrenten der Lufthansa auf dem asiatischen Markt ohne Konkurrenz, besetzen die Positionen und selbst wenn die Sanktionen vorbei sind, ist das Geschäft neu aufgeteilt. Wer die Gebühren zur Benutzung des russischen Luftraumes bezahlt, ist den Russen egal und wenn es Codeschare mit asiatischen Gesellschaften gibt hat Aeroflot kein Problem.

Europa muss sanktionieren!

Ministerpräsident Medwedjew sollte sich noch mal vor Augen führen, dass Russland Landraub beging. Die Völkergemeinschaft darf niemals darüber hinwegsehen, dass die Atommacht Russland, Mitglied im Weltsicherheitsrate mit Veto-Recht(!), einfach so Land annektierte.
Russland soll einfach die Krim zurückgeben, den Schaden bezahlen und gut ist.
.
Herr Medwedjew sollte noch mal ältere Aussagen von Herrn Putin lesen, dass Russland zum Schutze der dort lebenden Russen auch in fremde Länder einmarschieren werde. Wie kann man da behaupten, Russland habe es gar nicht getan - bei DER Ankündigung und DEN Manövern?
Meines Wissens hatte Putin zugegeben, dass beim Krim-Sturz auch russische Soldaten beteiligt waren. Erwartet Herr Medwedjew, dass man da noch die Mär von russischer Zurückhaltung glaubt? Denn die Separatisten waren unterlegen und plötzlich sind sie superstark und besiegen die ukrainische Armee - Zaubertrank?
Was ist mit den gefallenen Soldaten auf russischer Seite? Wo war das geschehen?

@Klaus 51

"Es wird aber klarer, wenn man beachtet, dass Russland nur dann verkauft, wenn die Ukraine zumindest einen Teil der Altschulden vorher bezahlt. Bei der Slowakei hat die Ukraine aber keine Altschulden und damit unterstützen die genannten Länder/Firmen das unseriöse Geschäftsverhalten der Ukrainer. Wenn jetzt als Reaktion Russland diesen Ländern das Gas abdreht, währe das meines Erachtens nur eine Form der Durchsetzung ihrer Rechte."

Solange Russland den Status Quo vom Jahresanfang auf der Krim und in der Ostukraine nicht wiederhergestellt hat, hat die Ukraine jedes Recht der Welt den Russen nichts zu zahlen.

@Axtos

"Mein Energieversorger nutzt auch das Gas als politische Waffe, sobals ich Monatelang und nach mehrmaliger Mahnung nicht bezahle dreht er mir das Gas ab. Dabei bekomme ich soviel Rabatt das ich gar nicht verstehen kann das der das bisschen Rest echt haben will."

Aber Ihr Energieversorger hat nicht einen Teil Ihrer Wohnung annektiert.

Es wird kalt

Mittlerweile dürfte jedem der faktenbasiert
recherchiert hat klar sein wohin der Weg
geht. Also zieht euch warm an.

@vatnik

"Zur Erinnerung: Russland hat den Krieg gegen die Ukraine begonnen, um die Streckenführung für Southstream (...) komplett zu kontrollieren."

Southstream sollte nie über über die Ukraine gehen. Wegen dem Zank mit dem unzuverlässigem Transitland wurde Southstream (genau wie Nothstream) ja überhaupt erst geplant. Sich beim Verkauf von einem einzigem Transitland komplett abhängig zu machen ist halt blöd. Man wird erpressbar. Die Ukraine hat das mehrfach versucht und Russland hat reagiert indem es die Transitleitungen splittet. Zugegebenermaßen wird die Streckenführung durch das Schwarze Meer wegen der nun russische Krim deutlich einfacher (weil in Ufernähe).

Skrupel?

Russland setzt ohne Skrupel Gas als politische Waffen ein, meint die Tagesschau? Ja, warum denn nicht, sie erwidern doch nur den Unsinn der EU unter Vorsitz von Frau Merkel. Besonders zynisch die Haltung des Bundesaußenministers: Kurz vor Verkündung der Sanktionen gegen Russland hatte er seinen japanischen Kollegen heute noch zur Deeskalation der Spannungen mit Moskau ermuntert.

@Cowboy8

"Moment mal. Die Ukraine ist der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt???"

Mir ist auch die Kinnlade runtergefallen...

Kurz gegoogelt habe ich das gefunden: "Platz 20: Ukraine

Das osteuropäische Land eröffnet das Verbrauchsranking mit einem Energiebedarf von 148,1 Mrd. Kilowattstunden im Jahr 2006."

Was stimmt denn nun liebe TS?

Gestern auf alpha-ARD...

wurde ein Autor und sein Buch über den 1.WK vorgestellt.
Wer das Gespräch verfolgt hat, konnte Parallelen zu dem heutigem Handeln der Boykottakteure feststellen.
Wohin die Reise damals ging und ihre Folgen, sollten auch unseren aktuellen Akteuren nicht unbekannt sein!
Kann das Nuklearpotential der Russen und ihre Drohung auch auf konventiellen Angriffen nichtkonventiell zu antworten, noch das weitere Drehen der Spirale über "point of no return" retten?
Es gab nach dem 1. und 2. WK ein "Danach"!
Ein "Danach" gibt es beim 3.WK nicht!

"...In dieser Erklärung werde

"...In dieser Erklärung werde Europa Bereitschaft signalisieren, die Sanktionen zurückzunehmen, falls sich Russland konstruktiv um die Beendigung der Ukraine-Krise bemühe."

Mich interessiert, was hat Europa für den Frieden in der Ukraine gebracht?
Sanktionen gegen Russland sind eigentlich etwas daneben.

...an wen es es weiterliefert, geht Rußland ja wohl nichts an!

"Wenn Rußland Gas nicht als Waffe zur Einschüchterung der Ukraine benutzt, warum kritisiert der Kreml dann polnische Gaslieferungen an die Ukraine?

Polen hat das Gas bezahlt und an wen es es weiterliefert, geht Rußland ja wohl nichts an!"

Ist ja alles nicht so einfach. Sonst würde schon Lange Großbritanien der einzige Lieferant für ganz EU - hat ja den niedrigsten EK-Preis. Die Preise werden aber einzeln verhandelt. Und ein Weiterverkauf respektive Reexport ist vertraglich untersagt.

Journalismus absurd

"Dass Russland ohne Skrupel Gas als politische Waffen einzusetzen bereit ist, zeigte sich im Gasstreit mit der Ukraine in den Jahren 2005 und 2006."

Hallo? Was ist daran "skrupellos", dass der Verkäufer für seine Ware den marktüblichen Preis verlangt und nicht mehr bereit ist, Sonderkonditionen einzuräumen, die der Kunde seit 1990 wie selbstverständlich in Anspruch genommen hat und in Folge des Gasstreits 2005 und 2006 daraufhin die Ware auch noch illegalerweise abzweigte?

Wer schreibt eigentlich in der Tagesschau-Redaktion solche Berichte?

wieso nutzen GEspräche nicht

es ist Waffenstillstand und es wird gesprochen.Was soll diese Antwort?Eingefroren Paar Wochen?

@ Mischa007 17.26

"Russland hat zu keinem Zeitpunkt die Gaslieferungen in die EU gestoppt, oder verringert.
Das Russland es jetzt tut verstehe ich, denn wer lässt sich schon Sanktionieren und nimmt das ohne Antwort hin? Ich würde ganz den Hahn zu drehen!"
--------------------------

Russland tut das auch JETZT nicht !

Die vertraglich vereinbarten Mengen wurden/werden auch z.Zt. in die EU geliefert!
Lediglich Zusatzbestellungen müssen warten, bis Russland selbst seine Speicher gefüllt hat ... Schließlich wird es auch in Russland Winter.

@CE

"Um die ukrainische Gasversorgung brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Nicht umsonst hat der Sohn von US-Vizepräsident ja einen Aufsichtsratsposten bekommen, damit man das Fracking in der Ukraine so richtig auf Trab bringen kann ..."

Immer diese blödsinnigen Fracking Diskussionen. Fracking Gas ist WESENTLICH teurer als "normales" Gas. Dass es in den USA günstiger war, lag nur an enormen Subventionen. Ist auch logisch. Der Prozess ist ja auch erheblich aufwändiger und man bekommt dazu noch weniger raus als aus einem normalen Gasfeld.

Gewinneinbruch bei Gazprom

Der hier angeführte Gewinneinbruch bei Gazprom datiert auf das 1. Quartal 2014. Abgesehen davon, dass bei gleichzeitig um 7% gestiegenen Umsatz immer noch 4,6 Mrd. Euro als Gewinn verblieben, begründet sich der Einbruch vor allem darin, dass Russland Ende 2013 den Gaspreis für die Ukraine gesenkt hat. Mit den Sanktionen der EU hat das wirklich nichts zu tun. Wie auch im Zeitraum von Januar bis März?
Im 2. Quartal hat sich bei Rosneft nach entsprechenden Meldungen der Gewinn übrigens getrieben von einem steigenden Rubel verfünffacht. Das passte dann aber sicher nicht ins Meinungskonzept der ARD.

Schritt für Schritt

Reduzierte Gaslieferungen aus RU ?

Keine Problem: US-Firmen stehen fürs Fracking bereit.

Im nächsten Akt:
Importverbot natürlicher Lebensmittel aus RU.

Kein Problem. US-Firmen stehen bereit mit genmanipuliertem Angebot.

Und sollte unserer Trinkwasser -infolgedessen- dann endlich nicht mehr trinkbar sein....kein Problem.
Auch hier sind die westlichen Quellen gewinnbringend verteilt.

Ich meine:
Die BRICS werden sich schon zu helfen wissen und sich weiterentwickeln.
Nur für uns und unsere Kinder wird's teurer als erahnt. Und das meine ich nicht nur im monetären Sinn.

Richtig so!

Russland wurde aufgrund diverser Zwischenfälle sanktioniert.. manchmal aufgrund schwammiger Beweislage (MH17 zB) und nun auch weiterhin sanktioniert obwohl eine Friedenspolitik angelaufen ist (Was soll Putin bitte noch mehr machen als einen Waffenstillstand aushandeln und seine Truppen zurückziehen?)..
Klar, er könnte jetzt die Krim zurückgeben (wäre sicher eine gute Idee!) - aber was würde dann passieren? Die russische Flotte würde mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit dort verbannt werden und urplötzlich stehen da Amerikanische Schiffe.. Für die Rasmussen-NATO wäre sowas ja ein gefundenes Fressen...
Außerdem, wer glaubt denn, dass Sanktionen eine EInbahnstraße seien? Russland hat einen Deal mit China ausgehandelt, die brauchen uns in Zukunft weit weniger als wir deren Gas..
Aber hauptsache man hat medienwirksam mal wieder den bösen Russen vorgeführt.
Liebe Kanzlerin: Das war 1A Diplomatie in den letzten Monaten. Glückwunsch.

Endlich hat es nun

Endlich hat es nun wahrscheinlich auch der Letzte begriffen, wir schlittern hier in einen Konflikt hinein nur weil unsere Politiker nicht in der Lage sind nein zu diesen widerwärtigen Sanktionen gegen Rußland zu sagen. Mit welchem Recht sprechen die ungeliebten Eurokraten jetzt noch Sanktionen aus und sind dann erstaunt wenn sie auf Gegenreaktionen stoßen. Jeder normal denkende Mensch ist über jeden Tag zufrieden an den die Feuerpause hält aber diese Holzköpfe erfinden immer wieder etwas, um ja nicht zu einer Deeskaltion des ukrainischen Konflikts zu gelangen.
Anstatt für ein Miteinander der Völker in Zukunft beizutragen verbauen sie der Jugend auf Jahre hinaus diesen Weg. Aber das interessiert diese alten Männer die in Brüssel das Sagen haben nicht mehr. Während des kalten Krieges wurden solche Leute mit dem treffenden Wort "Betonköpfe" bezeichnet. Ich hoffe dases noch Leute mit Erkenntnis geben wird die diesen Treiben ein Ende machen.
Nur viel Zeit bleibt nicht.
Es ist fünf vor zwölf

@Izmi

"Kann mir mal jemand erklären, was die EU eigentlich genau fordert von Russland? Die Floskel sich "konstruktiv um die Beendigung der Ukraine-Krise" zu bemühen ist doch so unkonkret wie nur möglich. Also, werte Herren in Europa, was wollte ihr, das Russland tun soll? Dann kann man genau darüber reden! Aber so...?"

Unkonkret ist gut, lässt Russland alle Optionen.

Meine konkrete Meinung: Krim zurückgeben. Nach Normalisierung der Verhältnisse in der Ostukraine dort und auf der Krim ein seriöses Referendum in 5 Jahren vorbereiten. Dann können die Sanktionen gelockert werden.

es wurde ausgehandelt 485 Dollar

RAbatte gab es nur deshalb, weil eben Janukovitsch ein FReund von Putin war. Für Krim hat Putin extra bezahlt.Nachdem Ukraine westlich ist, braucht sie keine Rabatte.Niemand ist verpflichtet Rabatte zu geben. Und Russland will nur das, was in Vertrag steht

Die Loesung des Problems ist denkbar einfach

Herr Poroschenko, vereinbaren Sie doch einfach mit dem Herrn Putin dass die ausstehenden 5 Mrd. gegen die Entschaedigungszahlung fuer die Krim aufgerechnet werden. Danach wuerde Russland der Ukraine dann nur noch 495 Mrd. USD schulden. Oder halt die Krim zurueckgeben.

@gio1977

Ich hätte da einge Antworten....
Landwirtschaftlich Produkte dürfen wir schon nicht mehr nach Russland bringen.

Weiter könnte es gehen mit simplen Verboten für Überflugrechte, Verbot für Rückführung von Truppen und Ausrüstung über russisches Gebiet aus Afgh. usw., weiter könnte Russland sagen das nichts mehr verkauft werden darf was nicht in Russland produziert wurde. Dann wären alle Autohersteller der EU betroffen, denn die schrauben da nur zusammen. Oder Russland erhebt auf die importierten Teile den vollen Zoll, dann werden die Kisten so teuer das sie keiner mehr kauft. Es könnte also noch lustig und sehr teuer werden, nicht nur für Russland! Aber unsere Politiker werden uns entschädigen, für diesen kleinen Wirtschaftskrieg in der Ukraine, denn nichts anderes geht da ab.

Am 11. September 2014 um 17:49 von Andy-13

In der EU setzt man jetzt die Kraft und die Energie mit einer Hartnäckigkeit, die eine bessere Anwendung finden kann, nicht für die Lösung der wirtschaftlichen Probleme, sondern für die Erfindung von neuen Sanktionen gegen Russland ein, übrigens dem eigenen Wohlstand zu Ungunsten.

@travis2 16:56 Uhr

Sie haben Unrecht. Die Lieferverträge schließen den Weiterverkauf generell aus. Ansonsten wäre es Gazprom auch nicht möglich Preispolitik zu betreiben (unterschiedliche Preise je Abnehmer), was ja auch jede andere Firma macht, z.B Pharma- und Autofirmen. Deutschland bekommt sein Gas zB knapp unter dem Durchschnittspreis der EU, die Slowakei verkauft als "Reseller" das Gas mit Gewinn weiter an die Ukraine. Solche Geschäfte sind Wettbewerbsverzerrung, in den meisten Branchen ist dies vertraglich ausgeschlossen.

Alle reden vom Erdgas

Alle reden vom Erdgas. Das gefällt Putin, weil die Staaten der Europäischen Union russische Gaslieferungen nicht auf die Schnelle ersetzen können. Putin kann aber nicht einfach den Gashahn zudrehen. Denn wenn Russland seine Erdgasausfuhren drosselt, dann kann der Westen im Gegenzug seine Öleinfuhren aus Russland drosseln. Das würde Putin hart treffen, weil sein Staatshaushalt ganz wesentlich auf die Ausfuhr von Erdöl nach Nordamerika und die Staaten der EU angewiesen ist.
Wie der Tagesspiegel am 28 März berichtet hat, ist der russische Staatshaushalt zu 50% von den Öleinnahmen abhängig. Wenn die wegbrechen, dann hat Putin ein riesiges Problem. Der Westen dagegen kann Öl anderswo kaufen.

sie liefern genug nach Polen

nur nicht das, was Ukraine haben will, ohne einen Cent zu bezahlen.Wer keine REchnungen bezahlt, wird auch hier nichts bekommen

@17:38 von pkeszler

"In diesen Ländern hatte man rechtzeitig erkannt, dass Russland nicht der von ihnen bevorzugte Partner ist."

Ich habe da überhaupt nichts dagegen. Jeder soll sich seinen Partner selbst aussuchen. Dann muss man aber auch damit umgehen können, wenn man von dem nicht bevorzugten Partner keine Vorteilspreise mehr bekommt und auch seine Waren zu den allgemein üblichen Bedingungen dahin liefern muss.
Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied sagt man. Der Weg dahin ist unterschiedlich. Wenn man glaubt, dass es mit Konfrontation einfacher ist, muss man das eben versuchen. Ich sehe nur, dass das heutige Ergebnis für die Ukraine nicht gerade von einer weitsichtigen Politik spricht und die Folgen in erster Linie die Bevölkerung der Ukraine zu tragen hat. Und was die in 3 Monaten dazu sagen wird, möchte ich mir heute noch nicht vorstellen.

@UlyssesM

"Wir schaden Russland, aber ganz erheblich auch uns selbst."

Falsch, richtig wäre: Wir schaden Russland ganz erheblich, aber auch uns selbst ein wenig.

Und das ist logisch: Geschäfte werden nicht aus Nächstenliebe gemacht, sondern weil beide Partner damit Profit machen. Wenn ein Geschäft nun sanktioniert wird, ist es unvermeidlich, dass man sich selbst um den eigenen Profit bringt.

Ich nehme mal meine Firma zum Maßstab. Wir machten bislang ca. 2-3% unserer Geschäfte mit Russland. Unsere Partner dort allerdings weit über 50% deren Geschäfte mit uns und den Rest auch mit Europa. Wenn wir das Geschäft nicht mehr machen dürften (ist bislang nicht von Sanktionen betroffen), hätten wir kein Problem die Waren woanders los zu werden, da wir ohnehin Lieferverträge kontingentieren müssen und viele lieber mehr abnehmen würden als wir liefern können, trotz stetigem Produktionsausbau.

Unsere russischen Kunden wären schnell pleite, wir hätten etwas Verwaltungsmehraufwand.

Russisches Paket von Gegensanktionen liegt bereit

Der Kreml gab heute bekannt, dass ein Paket mit adäquaten Gegensanktionen zu den am Freitag wirksam werdenden EU-Sanktionen bereit läge. Es soll ein Importverbot für Autos und Leichtmetallwaren erlassen werden. Auf diese Weise wird die Sanktionsspirale weiter angeheizt. Russland will offensichtlich die Gesprächsangebote der EU ungenutzt lass und sich weiter auf Konfrontationskurs bewegen.

@123unddubistfrei

"Kennt jemand ein deutsches Unternehmen, welches insolvente Kunden beliefert? Ich nicht."
Haben wir schon mehrfach gemacht, nach sorgfältiger Abwägung. Dafür haben wir nach überstandenen Insolvenzverfahren einige sehr zuverlässige Geschäftspartner gewonnen...

Was Russland sagt stimmt

Russlands Reaktionen sind absolut nachvollziehbar, im Gegensatz zu denen aus dem Westen. Auch mit der Äußerung, das Brüssel die aggressive Politik der Ukraine unterstützt, hat Russland vollkommen Recht.

Energie generiert 76% der russichen Exporteinnahmen

Russland hat in 1Hj. 2012 für 143 Mld. EUR Energie exportiert (76% von den gesamten Exporteinnahmen). Die Gesamtausgaben für alle Importgüter beliefen sich in dem selben Zeitraum auf 88 Mld. EUR.

Wenn Russland tatsächlich Energie-Exporte stoppt, wird es keine Devisen erwirtschaften, die es für Importe braucht. Somit würde sich Russland selbst vom Welthandel abschneiden.

Die Ukrainer sechstgrößter Energieverbraucher ...

auf dem Planeten. Boooah !
Bei ca. 45 Mio Zweibeinern.

Nun, bevor Weihnachten werden bei Gazprom die Ventile der Pipelines gewartet. Und auch wir werden das zu spüren bekommen.

Als kleinen Gruß aus der Kreml-Küche.

das ist mir ziemlich egal.

Jedenfalls habe ich keine Lust für die Ukraine zu bezahlen.

Am 11. September 2014 um 16:07 von Janina Meier

Gasstopp würde Russland selbst schaden.

Ein Gas Stopp wird Russland Schaden bringen das ist richtig,weil Sie dafür kein Geld bekommen.Aber der Anteil von Gas ist nicht das große wie einige immer meinen,da gibt es noch paar wichtigere Artikel wie zum Beispiel Öl und Bodenschätze.

Aber der Ukraine Gas zu geben ohne das Sie Ihre Schulden bezahlt würde auch kein Westliches Unternehmen machen.
Das in den Verträgen eine Rückleitung oder Verkauf ausgenommen wird soll ja in den angeblich in den Verträgen stehen.

Also wäre eine Reaktion darauf auch angemessen,würden andere Firmen gleich welchen Landes auch machen.

Und da Russland ja wieder neu sanktioniert wird ohne wenn und aber.Kann es sich ja auch frei bewegen was es macht,Streit um was auch immer ist eine Mehrseitige Angelegenheit.

Für mich sieht das jetzt so aus als wenn Europa sich von Russland wirtschaftlich lösen möchte auch ohne wenn und aber.

Sollte man vielleicht den Russen einfach sagen.

Gruß

"Der Kreml gab heute bekannt,

"Der Kreml gab heute bekannt, dass ein Paket mit adäquaten Gegensanktionen zu den am Freitag wirksam werdenden EU-Sanktionen bereit läge. Es soll ein Importverbot für Autos und Leichtmetallwaren erlassen werden. Auf diese Weise wird die Sanktionsspirale weiter angeheizt. Russland will offensichtlich die Gesprächsangebote der EU ungenutzt lass und sich weiter auf Konfrontationskurs bewegen."

-> FALSCH!
Die EU-Sanktionierer werden noch einmal gezwungen drüber nachzudenken, ob sie die Sanktionen auch wirklich in Kraft setzen wollen!

Die EU heizt die Sanktionsspirale weiter an.
Die EU geht auf Konfrontationskurs.

Actio führt zu Reactio !

Anstatt zu sanktionieren, sollte die EU mit RU ernsthaft reden (ohne die Wünsche der USA dabei im Hinterkopf zu haben)

Hysterie

Bekanntlich war nicht Russland der Risikofaktor, sondern die Ukraine.

Daher wurde mit Schröder die Ostsee-Pipeline gebaut, um von den Wirren Kiews unabhängig zu sein.

Der Gasstreit zwischen Kiew und Moskau ist bis heute ein Bezahlstreit.

Jeden privaten Energiekunden wäre bei gleichem Zahlungsverzug ebenfalls die Lieferung gestoppt worden. Was bitte hat das mit "Waffe" zu tun?

Überhaupt suchen westliche Medien geradezu krampfhaft nach Indizien, um Russland erneut als "Reich des Bösen" (Reagen) darzustellen.

Bei obigen Beitrag ist es die Erdgaslieferung als Waffe, bei anderen sind es vermeintliche 1000 russische Soldaten, die nicht abziehen wollen, obwohl es diese lt. OSCE überhaupt nie gab.

Für mich ist das klinische Hysterie.

@Golems

"Wie kann ein Kunde der seid Monaten seine Rechnungen nicht bezahlt ein Verlust für die liefernde Firma sein? Weiter zu liefern wäre ein Verlust und die Forderung der Begleichung der Rechnung ist üblich."

Der zweite Satz stimmt, weiter liefern wäre natürlich ein Verlust wenn die Lieferungen nicht bezahlt werden. Nichts desto trotz ist ein Einstellen der Lieferung auch ein riesiger Verlust. Man kann einen kleinen Kunden ersetzen, aber nicht einen solchen Großkunden.

Aber ob ein Fordern nach Begleichen der Rechnung wirklich üblich ist, wenn der Gläubiger zuvor bei mir eingedrungen ist und mir einen Teil des Grundstücks besetzt hat ist fraglich.

was für Gesprächsangebote von der Eu

wer hier auf Eskalation ist, ist die Eu.Sie sanktioniert, obwohl Russland deeskaliert.Sollen sie sich einfach alles gefallen lassen?

von cowboy8: "Die Ukraine als

von cowboy8:

"Die Ukraine als der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt..."

Moment mal. Die Ukraine ist der sechsgrößte Energieverbraucher der Welt???

-> NEIN, ist er nicht!

Recherchieren Sie selbst!

Ist (leider) nicht nur bei diesem Artikel notwendig, um die realen Fakten zu erhalten...

@lenamarie

"RAbatte gab es nur deshalb, weil eben Janukovitsch ein FReund von Putin war. Für Krim hat Putin extra bezahlt.Nachdem Ukraine westlich ist, braucht sie keine Rabatte.Niemand ist verpflichtet Rabatte zu geben. Und Russland will nur das, was in Vertrag steht"

Im Vertrag steht, dass Russland die Grenzen der Ukraine respektiert und anerkennt.

Öl Boykottieren Hahuahahauha China Land des Lächeln

Falls der Westen freiwillig auf sein Öl aus Rußland verzichten will sollte sich die Blider von der 1. Ölkrise aus den 70iger anschauen.
Der Preis würde sich innnerhalb 3 Wochen verdoppeln.
An alle Sanktionierer vielleicht mit Gold probieren. Alle Preissteigerrungen von Rohstoffen kommen Putin zugute, also weitersanktionitis.

Legtim

Ich persönlich find das völlig in Ordnung wenn Russland das liefert was die EU an Gas benötigt weil die EU Staaten haben dafür bisher immer Bezahlt.
Das Russland nartürlich auch aus politischen Gründen nun mal keinen Bock hat das Gas aus EU Ländern an die Ukraine fliesst kann ich auch voll und ganz nachvollziehen und soweit ich das in diesem Informations hick hack um die Krise weiss hat Russland auf diesen Punkt die EU auch hingewiesen. Insofern muss ich mich als deutscher demokratischer Bürger schon fragen warum ? diese Aufregung .
Und bei dem was bisher ohne wirkliche Belege an Sankionen verhängt wurde, ganz ehrlich wär ich Putin die deutsche Autoindustrie würd ich als nächstes Blockieren genauso wie den Maschinenbau.
Also man sieht das Sanktionen als ersatz für Diplomatie nix taugen für beide Seiten.

@16:39 von pyrex mal weitergedacht

"Russland, die EU, unsere Versicherungen oder ach herrjeh ich vermutlich selbst...?"

Sie werden mit den möglichen Folgen nicht allein sein. Auch nicht mit der Frage danach, was denn nun eigentlich die Ursache des Ganzen ist.

"Sagen wir mal dazu

"Sagen wir mal dazu mißlungene "Janukowitsch-Wahlkampfhilfe"...."
Die die Ukraine nebenbei über den letzten Winter gebracht hat.

Schön blöd die Russen, neben dem Rabatt auf den Gaspreis gab es auch gleich noch den Kredit dazu, damit die Ukraine wenigstens den verbilligten Preis bezahlen kann. Pünktliche Zahlung war als Bedingung vereinbart, was allerdings erfolglos war.

18:06 von Skywalker

"...Meine konkrete Meinung: Krim zurückgeben. Nach Normalisierung der Verhältnisse in der Ostukraine dort und auf der Krim ein seriöses Referendum in 5 Jahren vorbereiten. Dann können die Sanktionen gelockert werden."...

Das ist das, was ich der EU vorwerfe: Eben nicht konkret z.B. entsprechend Ihrem Vorschlag zu fordern.
Aber wissen Sie, warum gerade diese Forderung nicht aufgestellt wird? Weil die EU weiß, dass sie dann aus der Sanktionsspirale niemals herauskommt. Denn Russland wird sich voraussichtlich s o nicht aus der Krim rauswerfen lassen. Wenn überhaupt. Eine solche klare Forderung steht unter dem Stern der Unerfüllbarkeit.
Es sei denn, man versucht es mit Krieg. Und das wissen die EU-Politiker genau. Und aus diesem Grunde gibt es auch überhaupt keine klaren Forderungen. Solange alles im Mehrdeutigen liegt, kann man morgen sagen, "ach, guck mal! Jetzt ist alles wieder gut!" Und genauso wirds kommen. Nur der langfristige Schaden für uns (!) wird erst später deutlich werden!

Gas als politische Waffe hat lange Tradition???

Der Gasstreit geht weiter,liebe TS wieso solch einen Beitrag.Die Ukraine hat lt. dieser Info 5,3Milliarden Schulden für Gas an Russland.In dem Beitrag wird vermittelt,das aus Solidarität... u.a. auch von einem deutschen Unternehmen an die Ukraine Gas zurückgepumpt wird.Frage am Rande,hat diese Lieferungen bisher die Ukraine bezahlt und das bedeutet ja,das durch die "Hintertür" die Ukraine weiterhin von Gazprom das Gas erhält,obwohl zig Milliarden Schulden bestehen.Interessant zu wissen,welche Mengen und zu welchem Preis das Zurückpumpen geschieht.Diesen Krieg in der Ukraine kann man nicht mit Sanktionen beenden.Es sind die Entwicklungen selbst in diesem Land seit dem Zerfall der Sowjetunion und bereits vorher,die die West-und Ostukraine vor eigenen inneren Zerwürfnissen zeigen.Je mehr von beiden Seiten mit Sanktionen angeheizt wird,destomehr wird der nahende Winter beiden Seiten hoffentlich an den Verhandlungstisch bringen und Herrn Poroschenko aufzeigen,das eine Ware bezahlen sollte.

Gesprächsangebote

@Helmut Baltrusch
Aha: Russland heizt die Sanktionspirale weiter an. Und die Gesprächsangebote liegen vor?
Die Leute aus diesem kleinen unterentwickelten Land sollen nun endlich den Kotau machen?
Darf ich mal raten?: Die werden nicht. Und sie werden den Gürtel enger schnallen.
Und das halten "wir" für richtig gut?
Schluss, weiter ginge es nur polemisch.

@18:06 von montideluxe

"Die Loesung des Problems ist denkbar einfach
Herr Poroschenko, vereinbaren Sie doch einfach mit dem Herrn Putin dass die ausstehenden 5 Mrd. gegen die Entschaedigungszahlung fuer die Krim aufgerechnet werden. Danach wuerde Russland der Ukraine dann nur noch 495 Mrd. USD schulden. Oder halt die Krim zurueckgeben."

Da isse wieder, die Entschädigung für die Krim. Bayern aufgepasst: Ihr macht folgendes. Spaltet Euch von D ab wie die Ukraine (und andere Staaten) von der SU. Der juristische Nachfolgestaat behält dann wie üblich die Schulden und "hüstel" Vermögen, natürlich abzüglich der Infrastruktur und was so im Land steht. Dann ärgert ihr die Franken so lange, bis sie nicht mehr wollen und sich lieber abspalten, um sich dann (notfalls unter einer militärischen Drohkulisse von Euch) an Rest-D anschließen.

Und dann stellt Ihr Rest-D eine Rechnung. Über den Wert Frankens, den wir Euch dann ja schulden.

Genial.

Ob die Krim zurück WILL, interessiert Sie scheinbar nicht. Ist das unwichtig?

Ach so!

Ich wusste gar nicht das die BRD niedrigere Gaspreise zahlt als die Ukraine. Deshalb verdienen die Ukrainer auch mehr um die gigantischen Gaspreise für ihre topsanierten Wohnungen bezahlen zu können. Und warum ist die jetzige Regierung demokratisch legitimiert und die alte nicht. Es gab doch vorher auch Wahlen und da hatten die Ukrainer die Nase voll von der "Kranzträgerin" alias Timoschenko.

@von Hasen

"Endlich hat es nun wahrscheinlich auch der Letzte begriffen, wir schlittern hier in einen Konflikt hinein nur weil unsere Politiker nicht in der Lage sind nein zu diesen widerwärtigen Sanktionen gegen Rußland zu sagen. Mit welchem Recht sprechen die ungeliebten Eurokraten jetzt noch Sanktionen aus und sind dann erstaunt wenn sie auf Gegenreaktionen stoßen. "

Niemand ist erstaunt über Gegenreaktionen. Und mit welchem Recht? Mit dem Recht der Handlungsvollmacht erteilt bei demokratischen Wahlen. Außerdem mag das Vorgehen vielleicht nicht Ihrer Meinung entsprechen- für mich sind die Sanktionen z.B. viel zu locker. Und eine Mehrzahl der Deutschen befürwortet Sanktionen und lehnt ein militärisches Eingreifen ab. Mit DIESEM Recht. Übrigens, falls Sie dieses Forum öfter verfolgen, sollten Sie feststellen können, dass das Meinungsbild insbesondere bei linken Themen hier absolut nicht repräsentativ ist, wie Wahlergebnisse zeigen.

@Möbius

"Sie haben Unrecht. Die Lieferverträge schließen den Weiterverkauf generell aus. Ansonsten wäre es Gazprom auch nicht möglich Preispolitik zu betreiben (unterschiedliche Preise je Abnehmer), was ja auch jede andere Firma macht, z.B Pharma- und Autofirmen. "

Deutschland bezieht 35% seines Gases aus Russland. D.h. es könnte 65% in die Ukraine verkaufen ohne die russischen Lieferungen dafür anzutasten.

Mir ists egal

denn mein Energieversorger (Fernwärme) verbrennt sauber alles, was nur geht, ausser Gas. Frieren würd ich also mal nicht.
Allerdings gebe ich denen Recht, die da schreiben, dass die RF alle Gaslieferungen bisher eingehalten hat, bisher!!!

Das Gas fasst keiner an, Import-Stopp für Autos kommt

Die Russen werden ihre Gaslieferungen nicht anrühren...da sind sie abhängig von.

Heute hat das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung aber eine Liste möglicher Waren erstellt, für die es einen Importstopp aus der EU geben könnte.
Am wahrscheinlichsten ist...das Autos darunter fallen...was endlich auch Deutschland sehr hart treffen würde.

Ich kann mir gut vorstellen, wie die Wirtschaftsbosse in Washington angesichts der Europäischen Torheit vor Verzückung im Kreise springen...

@derkleineBürger

"Sind sie auch bereit für die Millionen Menschen, die nicht damit einverstanden sind, zu zahlen?

Kommen sie dann auch für die Gehälter der Entlassenen Arbeiter auf?
"
Ich habe incl. Mwst. eine Abgabenbelastung von ca. 70% auf jeden verdienten Euro bis er ausgegeben ist.

Der Staat verwendet ohnehin schon dieses Geld für Millionen Menschen die nicht meiner Meinung sind und auch für jede Menge Arbeiter die mal entlassen wurden...

@ 18:06 von lenamarie

Ja, lenamarie, das stimmt alles, mit einer Bemerkung: Russland hat angesichts der drohenden Katastrophe bereits vor über einem Monat der Ukraine einen erneuten Sonderrabatt von 100 $ angeboten, unter der Voraussetzung, dass die Altschulden beglichen werden und für neue Lieferungen Vorauszahlung erfolgt.

Hier sind beide Seiten gefragt ...

... sowohl die Ukraine als auch Russland, endlich Vernunft walten zu lassen. Niemand braucht diesen unnötigen Konflikt.

Zynisch geschrieben

Der Artikel ist zynisch und einseitig geschrieben. Schickt die Tagesschau nur regierungskritische, nicht objektive Journalisten nach Moskau?

@montideluxe 18:06 Uhr

Mit Verlaub: ihre Aussage geht an der Wahrheit vorbei, offenbart aber ein gewichtiges Missverständnis vieler westlicher Politiker & Journalisten! Stellen Sie sich vor, der Freistaat Bayern erklärt sich für unabhängigund möchte der Republik Österreich beitreten. Warum sollten dann die Kölner und Berliner eine Entschädigung für den "Verlust Bayerns" bekommen? Die Krim gehört den Menschen, die dort leben! Die Krim--Frage auf Territorien und Staatsgrenzen zu reduzieren, ist ja gerade Denken des 19. Jahrhunderts! Im 21. Jahrhundert sollte das Selbstbestimmungsrecht der Völker regieren, Siehe Ex-Jugoslawien oder den hochaktuellen Fall Katalonien. Steinmeier hat das leider noch nicht Begriffen, und viele haben sich blenden lassen!

Handelsbilanz

Mein Taschenrechner sagte, dass Russland dann je Quartal ein Defizit in der Handelsbilanz von 43 Mrd. Euro hätte. Das entspricht ca. 1/4 des Exportüberschusses aus 2013. Russland bräuchte also lediglich seine allein im letzten Jahr angehäuften Guthaben aufzulösen um ein Jahr lang keinerlei Energie exportieren zu müssen.
Da der Überschuss schon seit einigen Jahren angehäuft wird, funktioniert dies auch über mehrere Jahre.
Nach den ganzen Sanktionen seitens der EU wird RU ohnehin anfangen seine Auslandsguthaben abzubauen, sofern sie nicht schon mittels Konteneinfrierung enteignet wurden.

@Helmut Baltrusch

"Russland will offensichtlich die Gesprächsangebote der EU ungenutzt lass und sich weiter auf Konfrontationskurs bewegen."

Tja, genauso wie Russland militärisch in der Ukraine am längeren Hebel sitzt, ist der Westen wirtschaftlich in dieser Position. Putin kann eigentlich objektiv nicht gewinnen. Schön wär es, wenn auch Fußball WM und Formel 1 wegsanktioniert würden.

Am 11. September 2014 um 16:31 von Strubbi

Nicht ganz korrekt der Einwand,es wurden schon Monate vor dem Konflikt nicht bezahlt.

Russland mag ja an vielem Schuld sein,aber was was wahr ist sollte auch wahr bleiben.

Gruß

@18:06 von Mischa007

Ich meine da eher was die EU Sanktionen allein schon für negative Auswirkungen auf uns selbst hat. Da interessiert mich mehr als wie sehr angeblich Russland darunter leidet. Wie gesagt, das kommt mir vor als ginge es nur darum zu zeigen, dass es anderen schlecht geht, also kann es uns nur gut gehen.

@Klaus 51

Ich kann mir auch vorstellen, dass die Ukraine erst mal einige schwierige Jahre überstehen muss. Aber bei den baltischen Staaten hätte vor 20 Jahren auch niemand vermutet, dass sie sich wirtschaftlich so gut ohne Russland entwickeln können, dass sie sogar heute die Kriterien für den Euro erfüllen konnten. Und die Entwicklung in Ostdeutschland, der Ex-DDR, die beim Export sehr stark auf Russland orientiert war, gibt dem ebenfalls Recht. Heute stehen alle Länder, die sich von Russland weitgehend gelöst haben, wirtschaftlich wesentlich besser, als vorher da. Das soll aber nicht heißen, dass künftig kein Handel mehr mit Russland stattfinden soll, aber zu fairen und gleichberechtigten Bedingungen.

Sehr einseitig und schon langweilig

Anstatt der Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben, sollen die EU Politiker lieber darüber nachdenken was Sie alles falsch machen und was Sie mit diesen dummen Sanktionen anrichten.
Sehr einseitiger Bericht.

m 15:43 von advocat diavoli

dem schließe ich mich an.

@17:03 von cowboy8

Zitat:"Hier einen Landesteil zu annektieren und sich nacher hinzustellen und die Gaspreise zu erhöhen, weil ja die Rabattgrundlage "weggefallen" ist, ist an Zynik nicht zu übertreffen." cowboy

Gut erkannt, allerdings könnte Russland die Zynik anders herum verstanden haben, da hat doch die Ukraine die Krim zugeschustert bekommen von einem ob seiner Machtfülle dreist gewordenen Ukrainischen Landsmann in der Sowjetführung , und obendrauf muss Russland für die Nutzung seines angestammten Militärhafens, der älter als die unrechtmäßige Übereignung der Krim in Folge von Amtsmissbrauch zu Russland gehört, auch noch Preisnachlässe für sein in die Ukraine verkauftes Gas hinnehmen. Also es wurde etwas geklaut, dafür das man es dann doch noch eingeschränkt nutzen darf, muss man blechen. DAs ist mafiös und grenzt an Schutzgeldforderung! Es war klar, dass Russland die erste sich bietende Gelegenheit zur Rückführung ergreifen wird. Und nach Völkerrecht ist da durchaus nicht das Unrecht auszumachen

um 16:15 von eberi

"Werden wir wierder einmal für DUMM verkauft, oder was!!!!!!!"

Ja! Und zwar seit mehreren Monaten.

Wenn man glaubt es kann nicht mehr blöder

kommen, dann wird eine Eu-Konferenz einberufen und werden irgend welche schwachsinnigen Sanktionen gegen Russland beschlossen. Solche, die den Schlauköpfen der EU, selbst auf die Füße fallen werden, ohne auch nur den Hauch dessen zu ereichen, wofür sie ausgeheckt wurden.
Zitat:
"Im Mittelpunkt des Sanktionspakets stehen die Ölkonzerne Rosneft und Transneft sowie die Ölsparte von Gazprom.
Den Unternehmen soll die Kreditaufnahme in Europa erschwert werden.
Reine Gaskonzerne bleiben von den Maßnahmen verschont".
Wahrhaftig, wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man sich darüber kaputt lachen.
Hihi, reine Gaskonzerne bleiben also davon verschont?
Und? Was solldas denn nun heißen? Dass damit der böse Russe und der leibhaftige "Gottseibeiuns" Putin, damit besänftigt werden soll?
Halten uns diese selbsternannten Eliten, alle für genau so komplett verrückt, wie sie selbst zu sein scheinen?
Allmählich ist man einfach nur noch sprachlos über so viel Dreistigkeit dieser Regierungen.

Gasstreit

Welch eine Abhängigkeit. Es ist unerträglich wie sich die EU verhält. Ich will kein Gas mehr von Putin! Es ist an der Zeit im Westen den Gasabnahmehahn zu schliesen oder einfach kein Geld mehr nach Osten zu bezahlen.

Wahnsinnige Tat

Ehrlich gesagt, gibt es hier nichts zu überraschen. Ich habe nur eine Frage zur deutschen Bevölkerung. Habt ihr ein Mal gedacht, warum die ukrainische Regierung niedrige Preise für Gas von Russland fordert und dabei gleichzeitig Gas aus Deutschland, Poland usw importiert, indem die Ukraine denselben Preis bezahlt, den die russische Regierung anbietet? Warum soll alles so kompliziert sein? Poland kauft Gas bei Russland und dann gibt den der Ukraine. Warum soll Poland die Rolle von einem Vermittler spielen?

@ von Sasch

wirtschaftliche Sanktionen zum Abbruch kriegerischer Handlungen ???

Vom mir aus kann der Putin die Verkörperlichung des Bösen oder gar der Teufel selber sein.

Aber dem Putin bitten sich aus Ukraine sich zurückzuziehen ist sogar effektiver als diese Sanktionen.

Die Logik hinter diesen Sanktionen habe ich zwar nicht verstanden aber es kann niemals etwas gegen Putin bewirken. Das steht schonmal fest.

Diese Sanktionen werden auch die Beziehungen zwischen Russland-China, Russland-Türkei verbessern. Es führt auch zur Verbesserung eigener Industrie und Produktion. Ein Exportmeister wie Deutschland kann dabei nur der Verlierer sein. Ich habe auch nirgendwo gelesen, daß die USA die EU dabei finanziell unterstützt.

Es wäre schön wenn Jemand erklären könnte was derzeit los ist.

Am 11. September 2014 um 16:00 von G. Punkt

Danke für Ihren Kommentar.
Der trifft Punktgenau.

Eurokraten

Wie dumm kann man eigentlich als EU politiker sein?
Es ist doch klar, dass sich Russland nicht ohne Gegenmaßnahmen willkürliche Sanktionen gefallen lässt.
Und für Gazprom ist der Wegfall der Ukraine als Kunde sicher kein Verlust. Wer braucht schon Kunden, die ihre Lieferungen nicht bezahlen? Wenn das ModellSchule machen soll, dann könnte Deutschland Exportüberschüsse ja auch an Griechenland verschenken. Oh, hoppla...

Artikel- ist sehr mangelhaft

"Auch jetzt liefert Russland kein Gas an den Nachbarstaat. Mit der Folge, dass der Ukraine ein kalter Winter droht. "

Ich frage mich, ob dieser Autor ohne Honorar arbeitet?
Wenn die Ukraine die Rechnungen nicht zahlt, bekommt sie auch kein Gas. Da nützt auch nicht mitleiderregende Sprüche.
Ware gegen Geld, und das gilt überall auf den Welt. Aber Russland anscheinend, darf das auch nicht, sie soll wie in den Sozialismus- nach Bedarf liefern.
Die Mitarbeiter der "Gasprom" arbeiten unter schwersten Bedingungen- körperlich und klimatisch. Und ihre Familien müssen auch versorgt werden.

Ich probiere mal meine Gasrechnung nicht zu bezahlen. Bin gespannt wie lange es dauert bis mein Gashahn vom Versorger zugedreht wird. Dann lade ich den Autor zum gemütlichen offenen Feuer zu mir.

Von @Skywalker

"Wir machten bislang ca. 2-3% unserer Geschäfte mit Russland. Unsere Partner dort allerdings weit über 50% deren Geschäfte mit uns und den Rest auch mit Europa. "

Wenn Sie Sanktionen bringen, werden die Russen nicht mehr 50 % Geschäfte mit Deutschland machen sondern 0% und diese Entwicklung wird sich in Zukunft auch so fortsetzen.

Sie geben den Russen damit die Chance mit anderen Ländern zu kooperieren. Sorry aber so schnell geht eine Firma auch nicht pleite.

@18:17 von Helmut Baltrusch

" Es soll ein Importverbot für Autos und Leichtmetallwaren erlassen werden"

nicht ganz richtig,

Der Sprecher der Präsidialverwaltung sagte, dass es ein Einfuhrverbot für gebrauchte Kraftfahrzeug und einige Arten von Textilien und Bekleidung geben soll.

Dazu muss man sagen, dass es in Russland seit Jahresbeginn eine akute Absatzkrise für Neufahrzeuge mit einem Verkaufsrückgang zwischen 20 - 40 % gibt und seit heute staatliche Zuschüsse beim Kauf neuer PKW in Höhe von 50.000 Rubel (rund 1100 €) bei Abgabe eines mindestens 6 Jahre alten PKW gibt. Diese "Sanktion" wird also für Russland ein Abschwächen der Absatzkrise von Neufahrzeugen zur Folge haben. Auch die Textilindustrie, die in den letzten Jahren stark modernisiert wurde, wird sich freuen, ihre (Schein-)europäische Labelkonkurrenz loszuwerden, die ja wohl meistens in Asien billig produziert und als Europäische Marke teuer verkauft.
Alles in Allem ein voller Erfolg der EU-Sanktionen! Weiter so!
Gruß KK 51

Skywalker

@lenamarie
"Im Vertrag steht, dass Russland die Grenzen der Ukraine respektiert"

Das tut Russland auch. Und falls Sie mit den Krim anfangen - es war eine Autonomie und sie hat sich für die Eingliederung zur RF per Referendum entschieden. Und es spielt keine Rolle, ob ein Referendum in 10 Tage oder "vorbereitende" in 5 oder 10 Jahren stattfindet. Ergebnis wird identisch sein, da 80% der Bevölkerung auf den Krim (und es wird immer mehr)- russisch sind.

Begeht Russland Vertragsbruch?

Zunächst zur langen Tradition der "Waffe" Gas: 2005/2006 wollte die Ukraine nicht zahlen und drohte den Gastransport nach Westeuropa einzuschränken. Russland hat seine Verpflichtungen IMMER erfüllt.

Ist es nun heute so, dass Russland seine vertraglich vereinbarten Gasmengen nicht liefert, oder werden zusätzliche Bestellungen nicht bedient?
Im zweiten Fall muss man sich fragen, was der Artikel soll.
Welche Antwort Russland auf die neuerlichen Sanktionen hat, wird sich bald zeigen, ein Lieferstopp für Gas ist es nicht.

@18:17 von Helmut Baltrusch Russisches Paket von Gegensanktionen

"Russland will offensichtlich die Gesprächsangebote der EU ungenutzt lass und sich weiter auf Konfrontationskurs bewegen."

So kann man es auch sehen. Aber auch anders. Ich denke Russland verhält sich den Umständen entsprechend klar und eindeutig. Politisch muss sich doch auf Seiten der EU etwas bewegen. Die Krim gibt es nun mal nicht als Faustpfand für weitere Verhandlungen und wenn das Gas abgestellt ist gibt es auch keinen Ersatz dafür. Die realen Machtmittel der EU sind gegen Null und einen militärischen Konflikt kann und wird niemand wollen. Oder denken sie ernsthaft hier würde auch nur eine qualifizierte Minderheit einem Einberufungsbefehl folgen?. Also was soll es. Noch ein bisschen rumeiern und dann zurück auf Los.

@18:28 von derkleineBürger

zu Gegensanktionen:

Die EU-Sanktionierer werden noch einmal gezwungen drüber nachzudenken, ob sie die Sanktionen auch wirklich in Kraft setzen wollen!

Es geht hier darum, Rußland zu zeigen, dass es nicht mit militärischen Mitteln seine Machtinteressen in Europa durchsetzen kann. Da sind Wirtschaftssanktionen die friedlichste Methode, die mir einfällt.

Die meisten Sanktionen zielen darauf ab, die russische Wirtschaft zu schwächen, um dem Kreml die Einnahmen zu reduzieren, insbesondere die von Devisen. Solange Rußland Gegensanktionen beschließen kann, die ohne Zweifel den selben Nebeneffekt haben, sind die Sanktionen der EU offenbar noch nicht hart genug.

Die Devise muss heissen, sich nicht beirren zu lassen. Alles andere würde nur als Schwäche ausgelegt werden.

Von der Ukraine redet schon niemand mehr,

und von Tibet und Zypern schon lange nicht mehr.
Es gibt im Falle Putin nur dann einen Grund, Zurückhaltung zu üben: wenn man die Ukraine abgeschrieben hat.
Anderenfalls gibt es keinen Grund, Zurückhaltung zu üben. Die Krim müsste allerdings in den Forderungskatalog aufgenommen werden.
Von Weißrussland redet niemand. Das ist wohl schon heimlich und widerstandslos anektiert.

@18:46 von Skywalker @von Hasen

"sollten Sie feststellen können, dass das Meinungsbild insbesondere bei linken Themen hier absolut nicht repräsentativ ist, wie Wahlergebnisse zeigen."

Warten wir doch einmal die nächsten Wahlen ab. Es hat sich schon gezeigt das sich Wahlergebnisse im Laufe der Zeit verändern. Besonders könnten sie sich verändern wenn die Sanktionen zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: