Kommentare

Wortwahl....

....der Ton macht ja bekannt.ich die Musik.
Ich wusste garnicht das Putin der direkte Eigentümer der Sperbank und der VtB ist.So klingt es aber hier...
Aber sei es wie es sei...auch die Merkelbanken und die WhiteHouseBoy Unternehmen werden unter diesen Sanktionen leiden.
Andere werden jetzt mit den Russen Geschäfte machen und forschen,NanoBridge...
Und wenn die Sanktionen vorbei sind und man wieder um Russland buhlt,werden sich die Russen an das jetzige Verhalten von DE erinnern

Russlands

umgang mit der Ukraine hab ich ehrlichgesagt gar kein Problem mit. Das ist nicht unser Bier.

Dass RU high-tech-Waffen in die Hände von Amateuren gibt die damit unfug treiben (z.B. Verkehrsflugzeuge abschiesen), da hab ich eher ein Problem mit.

Dafür bin ich der Meinung sollte RU sanktioniert werden, aber wenn möglich auch nicht auf eine Art und Weiße die uns wirt. schadet.

Eine Öl und Gas pipeline Aserbeijan->Georgien->TR->EU wäre ein schöner Arschtritt für RU und würde unsere Versorgungssicherheit deutlich verbessern.

"Putin-Banken", der Handelskrieg "gegen Putin"

.
Die Personifizierung des Feindes in einer Einzelperson ist eines der ersten Gebote von Kriegspropaganda.
.
Es entmenschlicht und versteckt die tausenden von Zivilopfern, und macht so die Kriegsaggression beim eigenen Volk erst akzeptierbar.
.
"We must stop Saddam"
.
"Wir müssen Hitler besiegen"

Der russischen Wirtschaft

Der russischen Wirtschaft zuzusetzen, ohne der eigenen noch viel größere Schäden zuzufügen, wird aufgrund der engen Verflechtung gerade in der Finanzindustrie eine Gratwanderung.

Also das können Sie nicht plausibel machen, dass es uns weitaus mehr schaden würde, wenn die beiden Banken sanktioniert würden. Es ist schlicht unbequem. Eine Bankenkrise würde es dadurch aber nicht geben, die systemische Relevanz dieser Banken ist nicht gegeben.

Bummerang

Die westliche Welt wird der größte Geschädigte seiner eigenen Sanktionen.

@12:43 von LukeSkywalker Russlands

Hallo LukeSkywalker,
ihr erster Satz ist völlig richtig.
Ihr 2. Satz ist aber schon eine derzeit unbewiesene Behauptung und entbehrt jeder seriösen Grundlage.
Daraus auch die sinnlose Forderung im 3. Satz.
Was das Gas aus Aserbabeijan angeht, kommen wir der Sache vielleicht etwas näher und beginnen zu verstehen, weshalb jetzt der Konflikt in Nagorny Karabach wieder aufflackert. Hier sind Sie auf dem richtigen Weg, wenn Sie fragen, welche Interessen stehen hinter den in der Ukraine und in Nagorny Karabach und übrigens auch in Georgien, was für die Verwirklichung eines solchen Projektes gebraucht wird, ablaufenden Prozessen/Konflikten ...
Es geht schlicht weg wie überall in der Welt, ... ums Geld..., so einfach ist das.

Am 02. August 2014 um 12:43 von LukeSkywalker

Zitat:

Eine Öl und Gas pipeline Aserbeijan->Georgien->TR->EU wäre ein schöner Arschtritt für RU und würde unsere Versorgungssicherheit deutlich verbessern.

Ob es mit den Beiden Staaten besser wäre oder ist wage ich mal zu bezweifeln,ist wohl auch nicht gewollt.

Die Polen versprechen sich sehr viel von ihrem neuen Gasterminal und die USA will unbedingt welches nach Europa bringen.
Ob das nun über den großen Teich läuft oder wir dann aus dem jetzigen Krisengebiet beliefert werden,wird die Zukunft zeigen.

Fakt ist das wir dann wesentlich mehr zahlen müssen als jetzt,ob es das wohl wert sein wird mag jeder selber für sich entscheiden.

Und um Russland mach ich mir eher keine Sorgen,denn wie man sieht haben Sie einige Hintertüren offen wie der Beitrag zeigt.
Und Rohstoffe werden überall auf der Welt benötigt und es wird halt andere Abnehmer geben,Rohstoffe sind halt endliche Ressourcen.

Gruß

@12:51 von Dana "Putin-Banken"

ja Dana genau so ist das.
Und es erschreckt mich immer wieder, dass unsere Medien zu solchen Mitteln greifen.

Feeling

In den letzten Tagen habe ich immer mehr das Gefühl, wir müssen uns um die Sanktionen, Russlands Reaktionen und das Gas keine allzu großen Sorgen machen. Irgendwie scheint die ganze Chose eine Art abgekartetes Spiel der Europäer und Putin zu sein, wonach keine der beiden Seiten ernstlich der anderen das Leben schwer machen will. Wie gesagt, es scheint mir so... ob die US-Amerikaner auch dieses merkwürdige Gefühl haben? ;)

Russische Banken in Europa

Ich kann die Verwunderung in dem Artikel nicht nachvollziehen. Hatte man nicht große Glücksgefühle in der westlichen Welt, dass endlich das kommunistische Weltsystem verschwunden ist, zumindest in Europa. Was sollte denn da nun entstehen. Natürlich kapitalistische Staaten mit entsprechender Ideologie, Interessen ... Und das Interesse jedes Kapitalisten besteht nun mal in der Erzielung von Maximalprofit. Wenn also in so einem neukapitalistischen Land keine ausreichenden Wachstumschancen vorhanden sind, geht man eben dahin, wo es diese gibt. Deshalb gibt es ja auch die "Globalisierung", wie das so wohlklingend und verharmlosend bezeichnet wird. Also geht das russische Kapital auch nach Europa, wenn es dort Wachstumsmöglichkeiten sieht. Es verschwindet aber auch wieder ohne jeden Skrupel, wenn diese Möglichkeiten eingeschränkt werden. Dass scheinen die Österreicher im Gegensatz zu anderen Europäern schon zu wissen.

dieses spiel wird die eu

dieses spiel wird die eu nicht gewinnen
wir sind 28 länder und jedes hat seine interessen manche länder schreien nach sanktionen andere sind zurückhaltender stimmen aber wegen der einigkeit zu, dass geht nicht lange gut. sobald ein land probleme bekommt und die solidarität gefragt ist, wird diese sanktionszwangsgemeinschaft auseinanderbrechen.
die eu ist noch keine weltmacht in der aussenpolitik, dass macht die usa für uns oder sich. wir sind noch nicht die veu.
es wäre besser in der jetzigen lage etwas neutraler zu agieren.

Agressive Zinspolitik der

Agressive Zinspolitik der "Putin-Banken" . Ich habe ein Sparkonto bei einer Merkel-Bank, leider ohne agressive Zinspolitik.

@ nyhof

"es wäre besser in der jetzigen lage etwas neutraler zu agieren."

Neutraler? Ich bitte Sie, das gibt es nicht mehr in einer global vernetzten Welt.

Sanktionen

Erstens in ihrem Artikel ist viel mit f geschrieben
2. Sanktionen sind der Holzweg diese ziehen immer Sanktionen nach sich, die Eu befeuert einen Konflikt immer wieder neu aus dem wir uns raushalten sollten
Unsere eigenen Politiker
sind unfähig die Tragweite ihrer Entscheidungen zu überblicken
wen wundert's bei diesem Personal ich hoffe unsere Politiker werden letztlich auch dafür zur Verantwortung gezogen
aber das ist in der westlichen Demokratie nicht vorgesehen
und westliche Werte sind letztendlich nicht viel Wert
schönes Wochenende aus Dresden

sanktionen sind nicht das richtige mittel

ich weiß ja nicht, wie stark die eu die rf wirtschaftlich zu schwächen erhofft, aber wenn man bedenkt aus welcher asche die herausgekrochen sind (hauptsächlich putin zu verdanken), dann müsste eu alles sanktionieren was sie nur kann und selbst das wird wohl nicht reichen, da andere abnehmer da sind.

zudem wird die zivilbevölkerung in rf eher sich auf putin verlassen, wenns anfängt schwieriger zu werden, da wissen die was die haben und haben könnten, falls wieder so ein jelzin oder gorbatschow an die macht kommt.

was die rf sich aber merken sollte, ist, dass die eu zu fast allem bereit ist, wenn sie die möglichkeit sieht, stück für stück sich des ehemaligen sowjetreiches anzueignen und deren "bezahlten proeuropäer" als ganze nation darstellen.

Bitte konsequent

Wir müssen konsequent an alle russischen Banken ran, nicht nur an die, mit denen wir wenig zu tun haben. Langsam sind wir bei Sanktionen anbelangt, die den russischen Machthabern weh tun. Bitte weiter so und bitte konsequent bleiben.

Und nur so bringen wir Russland dazu, eine rationale Haltung zur Ukraine einzunehmen ohne die Einmischung in die Integrität des Nachbarlandes und ohne die Unterstützung von bewaffneten Separatisten.

Die rasanten Lernprozesse der Unbedarften.

.

@gaddafifan

Agressive Zinspolitik der "Putin-Banken"
Ich habe ein Sparkonto bei einer Merkel-Bank, leider ohne agressive Zinspolitik.

Das ist trotzdem klüger.

war sowieso klar

Das war absehbar.Das ist auch durchaus so gewollt.Man hat einen "gefährlichen Spagat" vollzogen.Das aber ganz bewusst.Die EU versucht auf den Druck der USA zu reagieren ohne Moskau wirklich die Luft ab zu schneiden.Die EU hat auch kein Interesse daran, längere Zeit, Spannungen mit Moskau zu haben.Die Tagesgeldkonten und Festgelder der russischen Institute sind eine attraktive Anlagemöglichkeit aktuell die auch noch staatlich von UNS abgesichert sind.Ich werde noch etwas warten bis sich die Konditionen weiter verbessern und mein Tagesgeld umlegen unter Beachtung der Einlagensicherung.Bessere Zinsen gibts nur mit Risiko aktuell.Über andere Staaten wird Russland sowieso Geld erhalten die die Sanktionen durch Nutzung eigener Währungen umgehen werden, das zwar teurere für Russland wegen der Wechselkurse lässt sich aber verkraften.Für den Außenhandel zapft man einfach die Devisenreserven an.

TS: "Beginnt jetzt der Handelskrieg gegen Putin?"

Nein! Er ist bereits im Gange.
Ich sehe schon die Januar-Bild-Schlagzeile vor meinem geistigen Auge: "Diktator Putin dreht deutschen Großstadtkindern das Gas ab und nimmt dessen unmenschlichen Erfreierunstod billigend in Kauf"

Danke

Danke für den Hinweis- werde nun zur Sberbank/VTB wechseln, um der kriegstreiberischen NATO zu schaden, wo ich nur kann..

Danke

Lieber Herr Dohms, vielen Dank für den Hinweis auf diese Banken. Ich kannte diese Banken noch garnicht. Jetzt weiß ich, wohin ich mein sauer verdientes Erspartes bringen kann. Lieber gebe ich es einer "Putinbank" mit mäßiger Bonität als der Deutschen Bank, die ja bekanntlich in fast jeden Skandal verwickelt ist.

Den UN liegen nach Worten von

Den UN liegen nach Worten von Menschenrechtskommissarin Navi Pillay keinerlei Beweise dafür vor, dass Russland die Volkswehr im Osten der Ukraine mit Waffen versorgt. „Diese Äußerung der UN-Menschenrechtskommissarin zeugt davon, dass Vorwürfe an die Adresse Moskaus, den Konflikt in der Ukraine zu eskalieren, haltlos sind.

Damit ist den USA, Kannada, EU die Ursache für die Sanktionen gegen Russland abhanden gekommen.

Der Realitätsverlust der G7 "Weltgemeinschaft"

Die sog. "Weltgemeinschaft", welche nach Lesart Washingtons aus 7 von 197 Staaten besteht, welche in Sachen Ressourcen, Wirtschaft, Bevölkerung, Landfläche ect. durch andere Weltregionen längst überholt wurden oder grade werden ist nach Auffassung von Obama/Merkel dabei Russland in der Welt zu isolieren. Die Hybris die dem zugrunde liegt zeigt sich u.a. in dem Glauben, Russland im global vernetzten Finanzsystem das Wasser abdrehen zu können. Dieser Versuch kommt eher einer Selbstverstümmelung gleich als das er die Russen ernsthaft beeindrucken könnte. Glaubt man ernsthaft, dass man Russland seinen Willen aufzwingen kann?
Hier etwas Gedankenfutter:
Staatsverschuldung:USA 107%, EUROzone 94%, Russland 12%
Haushalt: USA -5%, EUROz -2.5%, Russland > +1%
Handelsbilanz: USA -44.4 Mrd, EUROz +15.4 Mrd, Russland +18.3Mrd
Devisenvorräte: USA 0, EURO 0, Russland 2.94 Billionen Rubel
PS: Was die Personifizierung im Artikel anbelangt: Die ist ein Hauptmerkmal unseriöser, tendenziöser Medienarbeit

"kontextstarke Einordnung, verständliche Schreibe"*

"Tatsächlich handelt es sich bei Sberbank und VTB nicht mehr nur um "russische", sondern genau genommen um "europäische" Finanzkonzerne."

Aber diese Tatsache hindert Herrn Dohms natürlich nicht, im nächsten Satz wieder von "Putin-Banken" zu sprechen.

Falls das ein Zitat sein soll, sollte man es wenigstens belegen, damit man weiß, woher der Wind bei dieser Scharfmacherei weht.

* aus der Selbsteinschätzung des Autors
www.schreiberdohms.de

Zweck des Artikels?

Man könnte vermuten das der Zweck des Artikels ist denen die nach weiteren Sanktionen schreien wieder schon etwas Futter zu geben damit man weiß was als nächstes drankommen soll. Leider verliert dabei unter Umständen der deutsche oder auch nichtdeutsche Kleinanleger sein Geld und genau das ist ja die Absicht der derzeitigen Politik von Frau Merkel. Sanktionen treffen den Verbraucher (höhere Gaspreise) , die Industrie vor allem mittelständische Unternehmen die Ihre Aufträge nach China verlieren und letztlich dann mittel bis längerfristig folgen die Arbeitsplätze. (Arbeitsplatzabbau)
An was ist denn Russland überhaupt Schuld?- Etwa an dem das die Krim gewählt hat und zu Russland wollte?
Etwa an dem das sich Russland zurecht für seine russischsprachigen Landsleute vor allem in der Ostukraine einsetzt?
Ich habe diesen übelriechenden Amerikanismus satt der seine Staatsidelogie im Hass der Russen findet, der Erweiterung seine Sphäre " Nato "und im übrigen haben Europäer keine Todesstrafen !

@LukeSkywalker

"Eine Öl und Gas pipeline Aserbeijan->Georgien->TR->EU wäre ein schöner Arschtritt für RU und würde unsere Versorgungssicherheit deutlich verbessern."

Der "Arschtritt" ist ja schon geplant für 2020.
Statt nur einem unsicheren Kandidaten haben wir dann aber gleich drei davon in der Kette.
Wie das die Versorgungssicherheit verbessern soll, erschließt sich mir nicht.

Traurig

Dieser Konflikt ist künstlich erzeugt
worden und Aufrufe zu rationalem Ver-
halten werden ganz bewußt ausgeblendet.
Es ist so gewollt worden und keiner der
Beteiligten daran ist "zu dumm" um die
Tragweite zu erkennen,dafür arbeiten viel
zu viele schlaue Leute daran.
Es ist schlicht ein Machtkampf der auf ver-
schiedenen Ebenen geführt wird und
traurigerweise sind "wir" die Agressoren.
Im Prinzip wird eine Kriegsfalle für
Russland aufgestellt die spätestens
zuklappt wenn ukrainische Truppen
versuchen die Krim zu erobern.
Bis dahin soll Russland möglich umfassend
wirtschaftlich isoliert werden.
Natürlich ist das nicht so einfach,denn
Russland weiss ziemlich genau was
auf es zukommt und die bisherige
russische Kooperationspolitik hat in den
letzten Jahrzehnten weitreichende wirt-
schaftliche Verflechtungen erzeugt,die
nicht von heute auf morgen auf
Kommando gekappt werden können.

@ Beomir & Buche3

Geht mir genauso, kannte diese Banken bis dato noch gar nicht. Ich bin dabei. Hoffen wir, dass recht viele diesem Beispiel folgen und der Schuss damit so richtig nach hinten losgeht... ;-)

Mit welch einer Arroganz hier

Mit welch einer Arroganz hier berichtet wird ist unfassbar.
"Putin-Banken" und "im Besitz des Kreml".

Ist hier vielleicht schonmal jemand die Idee gekommen, dass es sich um Staats- und damit Volkseigentum handelt? Aber bei uns ist es ja in Mode, dass die dicken Geschäfte wie Großbanken in privater Hand sind.

Ganz nach dem Motto "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren"...

Bumerang

Oder, man darf nicht gegen Wind s...

"Mit der Aufnahme der russischen Sperbank auf die Sanktions-Liste könnten die EU- und US-Politiker einen verhängnisvollen Fehler gemacht haben: Die Bank wird von der russischen Zentralbank beherrscht. Diese kennt die internationalen Verflechtungen im Finanz-System genau. In einer geharnischten Stellungnahme drohen die russischen Banker unverhohlen mit einem Crash des Finanzsystems: Ein Drittel der Anteile an der Sperbank halten nämlich Investoren aus Europa und den USA."
Sanktionen: Russische Zentralbank droht mit Crash des globalen Finanz-Systems.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/02/sanktionen-russisc...

@von Buche3

Ja, dem schließe ich mich an!!

Ich wollte schon lange mein

Ich wollte schon lange mein Konto bei der Deutschen Bank kündigen.

Bei "Putin" scheint mir mein Geld am Sichersten aufbewahrt zu sein. Im Gegensatz zu Ackermann und Co-Profiteuren durch Geldschieberei.

um 13:32 von Forengedöns

"Wir müssen konsequent an alle russischen Banken ran, nicht nur an die, mit denen wir wenig zu tun haben. Langsam sind wir bei Sanktionen anbelangt, die den russischen Machthabern weh tun. Bitte weiter so und bitte konsequent bleiben.

Und nur so bringen wir Russland dazu, eine rationale Haltung zur Ukraine einzunehmen ....
Zitatende

-----------------------------------------------------

Frage:
Und wie bringen wir die EU Staaten und die USA dazu, eine rationale Haltung zur Ukraine einzunehmen?

Sanktionen gegen Poroschenko!!!

Mein Gott, hat die "Tagesschau" Sorgen! Berichtet mal lieber über die wirklich wichtigen Ereignisse rund um die "Krise"! Eine Schlüsselfunktion bei der Aufklärung des Absturzes von "MH17" spielt das "merkwürdig beschädigte" Cockpit der Boeing! Genau der Ort (Rassypnoje), an dem dieses Trümmerteil liegt ("Rebellengebiet") wird heute wieder von Kiews Truppen mit Haubitzen angegriffen! Trotz der (nunmehr zum zweiten Mal) für dieses Gebiet von Poroschenko verkündeten "Waffenruhe" und einer entsprechenden UNO-Resulution! Hier versucht die "neue Regierung" Beweismittel zu vernichten - und das mit Unterstützung des Westens! Das ist wichtig, aber nicht "Putin's Banken"!

@gaddafifan

"Den UN liegen nach Worten von Menschenrechtskommissarin Navi Pillay keinerlei Beweise dafür vor, dass Russland die Volkswehr im Osten der Ukraine mit Waffen versorgt."

Bisher konnte ich diese Information noch nicht verifizieren, genauso wenig ich die Behauptungen vieler hier verifizieren konnte das Russland aktiv die Separatisten unterstützt zumindest militärisch. Medizinisch würde eine Unterstützung schon von der russischen Seite aus bestätigt.

Dieser ganze Konflikt und deren Konsequenzen bauen sich auf Vermutungen und Geschichten auf. Das schlimme dabei die Medien spielen dieses Spielchen mit.
Vor etwas mehr haben die Medien es auch getan und daraus folgte die sogenannte Urkatastrophe des 20. Jh.

Momentan sehe ich ein Versagen der Medien. Sei es die russische Seite, oder die deutsche Seite.
Die Formulierungen auf TS bestätigen meine Meinung. Hier wird massiv gewertet und der Leser zu einer bestimmten Meinung gezwungen. Dies sollte langsam mal aufhören.

Mit Fakten auf den Punkt

@ Kenner:

Schön,dass sie mit Fakten aufzeigen, wie unsere Position in der Welt wirklich ist!

Gerade darum sollten wir
(europäische Politiker) uns von dem Konfrontationskurs der USA absetzen.
Wenn sich einer global langfristig isoliert, ist es wohl eher die USA.
Vieles funktioniert doch nur durch die Verbreitung von Angst und Schrecken, aber das Ende ist abzusehen,mit mehr Respekt gegenüber anderen Ländern würden wir längerfristig besser fahren.
Deutschland ist ein Exportland!
Drauf angewiesen,die Kunden zu halten und die benötigten Ressourcen für die Produktion zu vernünftigen Preisen einkaufen zu können

13:34 von Forengedöns

"Das ist trotzdem klüger"
ja, schon, aber nur für diese Banken und nicht für Sie.

Junker und seine Kommissare

Junker und seine Kommissare (hübscher Name aus der Sowjetzeit) sollen aufhören die europäischen Interessen zu schädigen.
Was geht es uns an wenn die USa einen Staatsstreich in der Ukraine organisieren und der dann nicht richtig funktioniert

@ AxelD 13:49

Ich denke Sie sehen die Dinge schon ganz richtig, spitzen aber schon zu weit zu.
Dazu vielleicht meine Standpunkte kurz angeschnitten.
1.Natürlich weiß die EU was sie da macht und warum sie das macht, da bin ich voll Ihrer Meinung.
2.Machen wir uns nichts vor, entweder Druck aus dem Westen abbekommen oder Druck nach Osten aufbauen.Das waren die Optionen.Der "Brandbeschleuniger" MH 17 hat der EU ein weitere Niederlage eingefahren.
3.Ein Krieg mit Russland direkt in meinen Augen ist nicht vorgesehen, es wird sich auf Stellvertreterkriege "beschränken". Russlands Armee ist zu stark.Es hat auch bereits begonnen auf Berg-Karabach militärisch und in Georgien diplomatisch.
4.Ein Angriff auf die Krim wäre Selbstmord für die Ukraine, sehr unwahrscheinlich.Wenn es dazu kommen sollte dann erst nach einer massiven Aufrüstung der Ukraine, das wird jedoch dauern.
5.Es wird interessant werden ob sich die EU soweit entwickeln kann das Sie einen eigenen Pol bildet.

Finger weg

von den Obama-Banken.

Denen haben wir die Krise zu verdanken.

@Klaus 51

"Das ist trotzdem klüger"
ja, schon, aber nur für diese Banken und nicht für Sie.

Sowohl als auch. Hohe Zinsen gegen immer mit hohem Risiko einher.

Interessanter Link MH17

Sehr interessantes Luftfahrtforum mit aufschlussreichen Analysen.
http://www.pprune.org/rumours-news/543733-mh17-down-near-donetsk-48.html

@Shantuma

Die Formulierungen auf TS bestätigen meine Meinung. Hier wird massiv gewertet und der Leser zu einer bestimmten Meinung gezwungen. Dies sollte langsam mal aufhören.

Vielleicht liegt das Problem auch auf Ihrer Seite. Die Tagesschau berichtet jedenfalls neutral und sachlich.

Nun zittert Putin aber

Die Sanktionen insgesamt sind der größte Blödsinn, weil wir sie mitmachen. Nur weil Amerika gehustet hat kriegen wir Europäer eine Lungenentzündung.
Dass Russland uns bedeutend näher ist, als Amerika will außer Amerika wohl keiner begreifen.
Russland und die EU auseinander zu dividieren nütz einzig und allein den Amerikanern.
Amerika ist krank und jetzt sollen wir die Krankheit wohl auch noch übernehmen.
Die aufstrebenden Volkswirtschaften (BRICS) sind in anderen Gegenden zu Hause und dazu gehört ebend auch Russland. Die Russen haben genug Handelspartner, die sind auf die paar Hansel aus der EU nicht angewiesen. Ihnen steht ein Markt mit über 3 Milliarden Menschen offen.

um 14:03 von Shantuma

"Dieser ganze Konflikt und deren Konsequenzen bauen sich auf Vermutungen und Geschichten auf. Das schlimme dabei die Medien spielen dieses Spielchen mit...."
Zitatende

-------------------------------------------------------

Die Medien "blasen zur Jagd" fände ich treffender.

14:02, Raumfahrer

"Ich wollte schon lange mein Konto bei der Deutschen Bank kündigen.

Bei "Putin" scheint mir mein Geld am Sichersten aufbewahrt zu sein. Im Gegensatz zu Ackermann und Co-Profiteuren durch Geldschieberei."

Ich wundere mich immer wieder, welch kindliches Urvertrauen Herrscher bei gewissen Menschen auslösen, wenn sie nur genügend patriarchalisch-autoritär-martialisch auftreten.

Berichterstattung russischer Staatsmedien

Sehr geehrte Dana,
wenn Sie wissen möchten, wie Propaganda funktioniert, dann empfehle ich Ihnen, sich mit den vom russischen Staat abhängigen Medien zu befassen. So beschimpft auf Kanal rossija1 der Putinvertraute Herr Kisseljow Deutsche als Fritze. So schweigt sich ria novosti darüber aus, dass die Separatisten
im Internet den Abschuss einer ukrainischen Antonov 26 vemeldeten und diese Meldung wieder löschten, als klar war, dass eine Passagiermaschine abgeschossen worden war.
Ende Juni berichtete ARD-Korrespondent Lilischkies aus Moskau, wie dort mitten in der Stadt Kämpfer für die Separatisten angeworben wurden.
In den kremltreuen Medien finden Sie dazu nichts, weil die russische Regi bestreitet, die Separatisten zu unterstützen. Genauso wenig werden Sie in russischen Staatsmedien über die Verbrechen der Separatisten lesen, die UN und Amnesty International bezeugen. Ich finde es gut, dass westeuropäische Medien sich an solcher Art der Berichterstattung kein Beispiel nehmen.

Definierung von zuzusetzen?...

Phonomatic 12:54
Zum einen ist die Ursache für das tragische Ende von Flug MH17 noch immer nicht aufgeklärt und zum anderen finde ich Grafiken die im WSJ für die Zeit bis Mai 2014 die das Geschäftsvolumen der US Industrie mit Ruslland zeigen gelinde gesagt etwas verwirrend. Wie sich in allen Konflikten die am laufen sind zeigt finden kreative Köpfe immer Mittel & Wege ihre Interessen duchzusetzen.
http://blogs.wsj.com/economics/2014/07/03/even-with-sanctions-u-s-sales-...
Welchen Effekt sollen Sanktionen bezwecken wenn so eine Chart zumindest für die US Wirtschaft etwas ganz gegenläufiges zeigt.

Danke für den Hinweis auf die

Danke für den Hinweis auf die Devisenreserven.

Die Reservern der BRICS sind zig mal höher, als die der westlichen Staaten wobei die Verschuldung der westlichen Staaten wiederum zig mal höher als die der BRICS-Staaten sind.

Krieg ist gut fürs Geschäft mag sich der Ein oder Andere denken und damit der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit (bestenfalls). Die USA haben aus WWI und WWII einen massiven Nutzen gezogen. Ich hoffe es lässt sich keiner so einfach in einen weiteren großen Krieg verwickeln mit der EU als Kanonenfutter...

Die EU leidet bereits unter den Sanktionen gegen Russland - die USA erleben einen Aufwind. Wen wunderts, sind doch die wirtschaftlichen Beziehungen der USA und der RF marginal..

13:55, Raumfahrer

"Ist hier vielleicht schonmal jemand die Idee gekommen, dass es sich um Staats- und damit Volkseigentum handelt? Aber bei uns ist es ja in Mode, dass die dicken Geschäfte wie Großbanken in privater Hand sind."

Ich weiß nicht, ob Ihnen das aufgefallen ist, aber der Sozialismus wurde in Russland vor einigen Tagen abgeschafft. Das Wirtschaftssystem ist jetzt ein kapitalistisches. Und was ist eine der tragenden Säulen des Kapitalismus? Richtig. Das Privateigentum.

"Volkseigentum" in Russland? Eine Illusion. Oligarcheneigentum trifft es eher. Die Oligarchen wurden von Putin nicht enteignet, er ist von ihnen abhängig. Sie dürfen sich lediglich nicht offen gegen ihn stellen, wie er am Beispiel Chodorkowski exerziert hat.

Wladimir Putin ist kein Linker, weit entfernt davon. Er ist allerdings ein mit allen Wassern gewaschener Geheimdienstler. Als solcher kennt man alle Tricks und Finten.

In dieser Eigenschaft ist er George Bush dem Älteren sehr ähnlich.

Doppelmoral

Gegen Russland wird ein Krieg geführt (politisch, wirtschaftlich, in Medien und überall). Laut UN hat Rusland mit der Konflikt-Eskalation in der Ukraine nichts zu tun

http://tinyurl.com/qhgmhtb

Andererseits bewilligt EU die Lieferung von Kriegsgeräten an Kiew.

"Die jüngste Entscheidung des EU-Rates in Brüssel hebt die früher beschlossene Einschränkungen bei der Ausfuhr Militärtechnik an die Ukraine auf. Genehmigt sei auch der Export von Militärtechnologien. Diese Entscheidung strotz von Doppelstandards und läuft zudem den Regeln zur Kontrolle über solchen Export zuwider. Bekanntlich wurden diese Regeln vom EU-Rat am 8.12.2008 angenommen. Demnach sollen Lizenzen für die Ausfuhr von Militärtechnologien und/oder –Ausrüstung nicht gewährt werden, falls diese einen Militärkonflikt provozieren bzw. verlängern könnten oder die vorhandenen Spannungen oder einen Konflikt im Bestimmungsland vertiefen."

http://tinyurl.com/o2jef5r

Warum wird die Ukraine selbst nicht sanktioniert

Ich denke die UN hat Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen auf beiden Seiten festgestellt.

Man sankionert die eine Seite, weil man "sagt" sie würde da mitmischen.
Dass die ukrainische Seite aber an dem Konflikt beteiligt ist, dass kann ja niemand bestreiten. Also, warum nicht sanktionieren??? Reichen über 1000 Tote auch hier nicht? Russland wurde schon sanktioniert, da wurde noch kein einziger Schuss abgegeben. Und die Ukraine kann einfach Kriegsverbrechen begehen und kommt ungestraft davon?

Was für eine Wertegemeinschaft. Noch deutlicher geht heucheln doch gar nicht mehr.

alle krisen der letzten jahre

alle krisen der letzten jahre haben wir
dem finanzsystem der usa zu verdanken.
das putin versucht ein gegenpol aufzubauen
kann für die menscheit nur zum vorteil sein.

also was ist denn dann der Königsweg?

Die Beiträge hier halten die Sanktionen ja überwiegend für unsinnig; manche versteigen sich sogar in willkürliche Aussagen, dass die EU nur sanktioniert, weil die USA es verlangen (häh?!).

Aber was kann man denn machen? Soll man einfach nichts tun und einfach drauf warten, dass Putin sich zur Ruhe setzt? Und bis dahin darf er machen was er will? Ist das überhaupt eine Option angesichts der Tatsache, dass dieser Mann Codes für Atomraketen hat?!

Neue Regel: wer kritisieren will, muss auch eine Alternative vorlegen können. Oder zumindest mit dem Bilderberger-Blödsinn aufhören.

@Freebooter

Ich habe keinen Zweifel daran, daß in Rußland jede Menge Staatspropaganda, Internetzensur, etc. etc. betrieben wird.
.
GAR keinen Zweifel.
.
Ich wohne und lebe aber hier in Deutschland, und möchte in einem freiheitlichen Staat leben, in dem die Bürger gut und neutral informiert sind, und nicht propagandiert werden. Kriegspropaganda kann ich schon gar nicht ausstehen.
.
Mißstände hier bei uns werden NICHT dadurch gerechtfertigt, daß es Idioten irgendwo anders falsch machen.
.
Wir rechtfertigen Folter, Menschenrechtsverletzungen, etc. NICHT dadurch, daß es irgendwo anders irgendwelche anderen Unmenschen betreiben.
.
Wir sind besser. Und ich will meinen Beitrag dazu leisten, daß es so bleibt. Diesen Beitrag kann ich HIER, in MEINER EIGENEN Gesellschaft, als Wähler HIER in MEINEM Land, in MEINEN Medien-Foren am besten leisten.
.
Gerade deshalb ekeln mich die offensichtlichen Staats-Schreiberlinge bei einigen Themen (NSA, Israel, etc.) so an.
.
Hoffentlich habe ich mich klar ausgedrückt.

um 12:43 von LukeSkywalker

-Dass RU high-tech-Waffen in die Hände von Amateuren gibt die damit unfug treiben (z.B. Verkehrsflugzeuge abschiesen), da hab ich eher ein Problem mit.
Beweise ?
Die Unschuldsvermutung erfordert, dass jeder einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte während der gesamten Dauer des Strafverfahrens als unschuldig behandelt wird und nicht er seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss. Zur Durchsetzung der Unschuldsvermutung sind strafrechtliche Verbote (Verfolgung Unschuldiger, falsche Verdächtigung, Verleumdung, üble Nachrede) und je nach Sachlage verschiedene zivilrechtliche Abwehr- und Ausgleichsansprüche (Anspruch auf Gegendarstellung, Widerruf, Richtigstellung, Schadensersatz, Geldentschädigung, Unterlassung) vorgesehen.Die Vermutung der Unschuld endet mit der Rechtskraft der Verurteilung.

@ Forengedöns

"Vielleicht liegt das Problem auch auf Ihrer Seite. Die Tagesschau berichtet jedenfalls neutral und sachlich."

Neutral würde ich solch Wortkombinationen wie "prorussische Separatisten" nicht nennen, wenn nicht zugleich auch "pro-europäische/ukrainische ... Einheiten der Armee/Nationalgarde" verwendet werden.
Das auch gleich alle Banken die dem Kreml unterstehen gleich Putin-Banken genannt werden ist ebenso propagandistisch.

Als das Passagierflugzeug abgeschossen wurde wurde auch gleich der Schuldige auf der russischen Seite gesucht.
Sowas nenne ich nicht neutral.
Neutral zeichnet sich damit aus Fakten zusammeln und diese auszuwerten.
Bisher geht man von unbelegten Vermutungen aus.
Das fängt bei den sogenannten "Putin-Trollen" an und hört bei solchen Geschichten wie dem Flugzeugabsturz auf.
Es gibt keine Belege für die vielen Sachen die man Russland vorwirft, dennoch macht man auch bei der Tagesschau aktiv Politik gegen Russland.
Nur das ist eigentlich nicht die Aufgabe der ÖFR-Medien

Wirtschafts-Heuchelei Sanktionen

Sanktionen sind ein Eingeständnis in die Wirkungslosigkeit der aufgebauten Drohkulisse. So lange Russland seinen Weg geht und dabei die Kosten in Kauf nimmt haben wir nichts in die Waagschale zu werfen.

Sinnvoller wäre ein ehrlicher politischer Umgang mit der Ukraine und Russland. Dass man auf der einen Seite Russland auf Augenhöhe die Gelbe Karte zeigt und auf der anderen Seite der Ukraine deutlich erklärt, dass Europa nicht bereit ist für die ukrainische Selbstständigkeit und territoriale Integrität einen Krieg mit Russland anzufangen.

Wenn das einmal geklärt ist, kann man sich wieder beruhigen und in einem vernünftigen Ton weitermachen. Alles andere ist Kasperletheater.

Außerdem sollten wir aufhören, die russische Position auf Putin zu reduzieren. Das wäre so, als würde man die deutsche Handelspolitik auf den Bundeskanzler reduzieren. Das würde uns auch nicht einfallen.

Für die Medien ist es leichter, wenn man nur einen Kopf präsentiert. Feindbilder sind aber nicht angebracht.

Genug Belege für Unterstützung der Separatisten aus Russland

Sehr geehrter Klaus 51,
leider ist es eine bewiesene Tatsache, dass die Separatisten aus Russland Kämpfer und Waffen beziehen. Vor einigen Wochen berichtete n-tv-Korrespondent Emmerich aus der Ost-Ukraine von separatistischen Kämpfern, die anders russisch sprechen als Ostukrainer. Am 30. Mai berichtete die Neue Zürcher Zeitung, dass die Separatisten in Donetzk nicht mehr versuchen, russische Kämpfer auf ihrer Seite zu verbergen.
Ende Juni berichtete ARD-Korrespondent Lielischkies aus Moskau, wie dort am helllichten Tag mitten in der Stadt unter der Fahne Neurusslands Kämpfer angeworben werden. Am 1. August konnte man bei n24 lesen, wie ein Separatist namens Pawel in Donetzk erklärt, die Separatisten hätten aus Russland militärische Ausrüstung bekommen, darunter auch Mehrfach-Raketenwerfer. Ich könnte diese Liste beliebig verlängern. Es gibt genug glaubwürdige Belege für die Unterstützung der Separatisten aus Russland.

um 13:37 von Beomir

Tolle Idee! Genau so werde ich auch handeln!

Strategie...

Es gibt viele Anzeichen, dass Putin seine Staatswirtschaft strategisch mit der EU verwoben hat. Russland hat eigentlich nicht die wirtschaftliche Masse, um Sanktionen abschütteln zu können, aber zum Beispiel die Verflechtung der Banken und der Energiekonzerne sind schmerzhafte Nadelstiche.

Putin setzt darauf, dass sein antidemokratischer Staat einen Vorteil hat, wenn er mit gezielten Maßnahmen den Willen der demokratischeren Staaten brechen kann.

Sanktionen,Ausdruck der Ohnmacht des Westens

Das Spiel "Ausdehnung der EUSA bis an die Grenzen Russlands" hat der Westen verloren. Jetzt will man mit Sanktionen doch noch Russland eins überbraten. Wozu das Ganze?
Warum hört man jetzt kaum noch was über die Absturzursache der MH17?
Kann es sein, dass Poroschenko hier doch Dreck am Stecken hat? Sind seine Kampfjets doch für die Einschußlöcher der CockpitWand verantwortlich? Was ist mit der Auswertung der Flugschreiber? Warum ist ein Fluglotse plötzlich verschwunden?
Der Kampf um die Ressourcen der Weltrohstoffe hat begonnen und soll mit wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland eine Wendung bekommen. Ich hoffe nur, dass der deutsche und auch der europäische Michel nicht die Zeche der Mächtigen zahlen muss, denn eins ist doch klar: Putin hat auch hier den längeren Atem!

@MartinBlank

Alternativen gibt es doch reichlich.Problematisch ist halb das sich der Westen nicht den Schuh anziehen kann den Putsch gezielt gefördert zu haben.Es gibt aber bereits Hinweise das an einem alternativen Szenario gearbeitet wird was Deutschland und Russland hinter den Kulissen Diskutieren.
Aber Sie wollen verständlicherweise konkrertes,Alternative wäre:
1.Bedingungsloser Waffenstillstand über 7 Tage mit mehreren Verhandlungsrunden.
2.Verständigung auf Kontrolle der Grenze zur RF durch die OSZE(bereits schon teilweise passiert!)
3.Aufnahme der Arbeiten an der Absturzstelle, die Separatisten ziehen Ihre Truppen an die Außengrenze der Absturzstelle und beschränken sich auf Checkpoints zu dieser an denen alle Ermittler ungehindert die Passage ermöglicht werden muss.
4.Verhandlungen mit dem Ziel den Separatistengebieten weitreichende Selbstbestimmung zu erteilen, jedoch unter Ukrainischer Zugehörigkeit.
5.Amnestie für alle Beteiligten zu Beilegung des Konflikts.
Mehr Zeichen hab ich hier net

14:57, nyhof

"alle krisen der letzten jahre haben wir
dem finanzsystem der usa zu verdanken.
das putin versucht ein gegenpol aufzubauen
kann für die menscheit nur zum vorteil sein."

Noch mal zum Mitschreiben: Es gibt keinen nationalen Kapitalismus und deswegen auch kein "Finanzsystem der USA". Putin versucht nicht, einen Gegenpol aufzubauen. Er, bzw. sein Land, ist Teil des Spiels.

Deswegen sind die Sanktionen auch nur eine Aufführung für die billigen Plätze. Wer den Kapitalismus verstanden hat, der sieht das.

Soll den Anlegern Angst gemacht werden.

Am 02. August 2014 um 14:17 von phase3
Finger weg von den Obama-Banken.
Denen haben wir die Krise zu verdanken.

Bisher wurde in Europa kein Anleger von diesen Banken geschädigt. Eher Finger weg von Samaras-Banken. Bisher wurden in Europa nur Kleinanleger griechischer €-Staatsanleihen enteignet. Das unter aktiver Mitwirkung von Frau Merkel und anderen €-Politikern. Der "freiwillige Schuldenschnitt" war angeblich nur für institutionelle Anleger gedacht. Enteignet wurden unbeteiligten Kleinanleger. Die Griechen haben vollzogen was verlangt wurde, damit die Milliarden weiter fliessen. Die real negativen Zinsen werden noch mit Steuern und Abgaben belegt. Eine schleichende Enteignung. Wo bleibt das Grundgesetz?

Wer spart ist der Dumme. Sanierung der Schuldenstaaten zu Lasten der Sparer. Rechtsstaatlichkeit ade! Es ist falsch auf US- oder russische Banken zu zeigen. Es gibt keinen Anlass dafür! Ein unrühmliches Ablenkungsmanöver von der Schuld im eigenen Euroland!
Schämt euch!

@von Forengedöns

"Hohe Zinsen gegen immer mit hohem Risiko einher."

ich möchte mich nicht in eine längere Diskussion zu diesem Thema verstricken, aber nur soviel:

Hier geht es um Spareinlagen in Deutschland und die haben eine staatliche Schutzgarantie. Für diese Einlagen ist also bei allen Banken das Risiko gleich. Sie können gern weiter auf Ihre Zinsen verzichten, hab ich nix dagegen. Kann jeder machen wie er will.

14:58 von MartinBlank also was ist denn dann der Königsweg?

Der Königsweg wäre gewesen, sich strikt an den durch Steinmeier vermittelten Kompromis zwischen Janukuwitsch und der Opposition zu halten. Stattdessen hat man eine gewaltbereite Minderheit gewären lassen und es kam zum Putsch. Das war der Wendepunkt und alles was danach kam, die bis jetzt ungeklärten Sachverhalte: Maidanmorde, Odessa Pogrom, MH17 Absturz hätten wohl genauso wie die Krim Abspaltung verhindert werden können. Europa hätte niemals eine Kiewer Strassenrevolte vorbehaltslos unterstützen dürfen, nicht im Anbetracht einer politisch gespaltenen Ukraine und nicht in Anbetracht gegenläufiger russischer Sicherheitsinteressen. Hätte sich die Ukraine in einem geordneten demokratischen Verfahren für den Westen entschieden hätte es keinen Krieg gegeben, auch dann nicht, hätte sie sich dazu entschlossen als blockfreier Staat weiter zu existieren!

15:11, AK

"Es gibt viele Anzeichen, dass Putin seine Staatswirtschaft strategisch mit der EU verwoben hat."

Putin besitzt keine Staatswirtschaft. Russland ist kapitalistisch. Der Kapitalismus agiert international.

Ich werde nicht müde werden, diese Tatsache zu wiederholen, bis es auch der letzte kapiert hat.

Bitte entschuldigen Sie meinen gereizten Tonfall, aber ist das denn wirklich so schwer zu begreifen?

um 15:12 von Gurdi

"Alternativen gibt es doch reichlich."
_ _ _ _ _

Es geht um die Sanktionen gegen Putin. Welche Alternativen gibt es dazu?

Mir fallen nur zwei ein, und beide sind schlechter:

a) gar nichts tun
b) Krieg

Wirtschaftssanktionen gegen Moskau seit Freitag in Kraft

Die seit Freitag in Kraft befindlichen Wirtschaftssanktionen richten sich gegen russische und nicht gegen europäische Banken und Unternehmen. Die Restriktionen des Zugangs zu den europäischen Kapitalmärkten betreffen alle russischen Banken mit einer staatlichen Mehrheitsbeteiligung. Sie dürfen in der EU keine Anleihen, Aktien oder andere Wertpapiere mehr verkaufen. Damit soll die Möglichkeit der Banken , die russische Wirtschaft zu finanzieren, eingeschränkt werden.

Russlands Großbanken sind also eindeutig von den Sanktionen betroffen. Die Wirtschaftssanktionen werden innerhalb Jahresfrist ihre Wirkung entfalten. Die europäischen Ableger der russischen Großbanken spielen nur eine kleine Rolle bei der Finanzierung der russischen Wirtschaft.

Entscheidend wird die politische Wirkung auf die beabsichtigte Beendigung der Moskauer Unterstützung für die prorussischen Separatisten sein. Dieses Ziel wird wohl nur auf politischem Weg erreichbar sein.

@Beomir

Danke für den Hinweis- werde nun zur Sberbank/VTB wechseln, um der kriegstreiberischen NATO zu schaden, wo ich nur kann..

Damit schaden Sie vielleicht Ihrer Bank, aber nicht der Nato. Außerdem trägt die Hauptschuld an den Gewalttaten der Separatisten sicherlich Russland.

um 15:10 von Freebooter

zumindest haben sie "durch" mit "aus" ersetzt.
womit ihre aussage technisch korekt ist
so korekt wie das is unterstützung aus europa bekommt

Herr Dohms,

Putin ist der gewählte, legitime Präsident Russlands, dem gehört keine Bank. Mutti gehört auch keine Bank, nur weil sie auf bestimmte Zeit an der Spitze unseres Landes steht. Mäßigen sie sich doch bitte, oder gehen sie zur Bild, da geht dann auch " Putin-Bank", "Boxenluder" oder sowas auf dem Niveau besser durch.

@Shantuma

Neutral würde ich solch Wortkombinationen wie "prorussische Separatisten" nicht nennen, ...

Was wäre daran auszusetzen?
Und warum wollen Sie verhindern, dass die westliche Presse über "Putins Trolle" (vgl. Artikel der Tagesschau oder z.B. Süddeutsche Zeitung) berichtet, wenn es sie doch gibt?

mh17 wo sind die belege

mh17
wo sind die belege dafür, dass russland für den absturz von mh17 verantwortlich ist?
.
weshalb halten gb, usa, ua die auswertungen der flugschreiber, die satellitenaufnahmen, die kommunikation zw tower und mh17 zurück?
.
wikipedia: operation northwood
.
hier wird das volk richtung ww3 gepeitscht, das ist meine sorge. das finanzsystem ist am ende. die usa restlos überschuldet, der dollar wankt.
.
die usa haben milliarden in den ua-umsturz investiert. die ua-energievorkommen sind bereits an us-konzerne verteilt.
dann der landgrabber -monsanto traum kornkammer ukraine.

Die Tagesschau berichtet neutral

@Shantuma:
Neutral zeichnet sich damit aus Fakten zusammeln und diese auszuwerten.
Bisher geht man von unbelegten Vermutungen aus.

An der Neutralität der Tagesschau gibt es meiner Meinung nach keine begründeten Zweifel. Meines Wissens hat sie zu keinem Zeitpunkt der russischen oder pro-russischen Seite die Schuld für den Absturz gegeben.

Sie hat lediglich über Indizien und Expertenmeinungen berichtet, die nun mal deutlich auf die Täterschaft der Separatisten hindeuten. Aber dafür kann die Tagesschau doch nichts.

Eine Hintertür für die "Putin-Banken" (?)

Gibt es nun eine Hintertür oder nicht? Angestrengt bei der Hitze habe ich versucht dem Artikel etwas zu entnehmen- Darin gehts ja mehr um die Geschäftsmodelle. Aber letztlich sollen wohl keine Hintertüren sein. Oder gibt es doch eine Hintertür? Keine, doch?

um 15:11 von Froschkönig

grmpf
erstmal ist die frage ob "der westen" bis an russische grenzen vorrückt noch lange nicht entschieden
vlt bescheidet sich die ucraine ja auf ihre westgebiete damit sie in die nato kann(keine teritorialstreitigkeiten bei beitrit!) und russland übernimmt neurussland um keinen banditenstaat vor der haustür zu haben
abgesehen davon das die baltischen natostaaten eh schon an russland grenzen.
"Der Kampf um die Ressourcen der Weltrohstoffe " hatt übrigens in der mitleren steinzeit begonnen als man mit überschussproduktion und handel began was auch zu händeln führte; er wurde im lauf der jahrtausende nur ausgefeilter, ohne jedoch je wieder zu pausieren.

um 14:58 von MartinBlank

ob man putin gewähren lassen kann...
was währe die alternative?
mit welchem ziel soll gehandelt werden?
was sollen diese sanktionen eigentlich erreichen?
putin zum einlenken bewegen oder putin stürzen?
ihre darstellung sugeriert ja letzteres
aber wer soll ihn ersetzten?

dieser oligarch der unter yelzin rohstoffdumping betrieb incl. steuerspaarmodel chanelislands?
nicht im ernst oder?

@MartinBlank

Doch auch zu den Sanktionen gibt es Alternativen.Es wurden schon mehrfach von Steinmeier Initativen vorgeschlagen die auch zu einem großen Teil einfach von der Ukraine verworfen wurden!

Also was machen?Druck auf Kiew ausüben damit sich diese an einem ernst gemeinten Kompromiss beteiligen MÜSSEN.
Damit würden auch alle Seiten Ihr Gesicht bewahren, die Tür zu ernsten Verhandlungen wäre sofort offen, auch Putin könnte sich dem nicht entziehen weil er darauf reagieren muss ansonsten verspielt er auch seine Glaubwürdigkeit im Inland.

Problem ist aber tatsächlich das die USA das aktuelle vorgehen Kiews aktiv unterstützen und Sie auch gegen die EU legitimieren, das ist eines der Kernprobleme.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich sehe es auch als Fakt an das Russland die Separatisten unterstützt, hier eine aktive Rolle im Konflikt spielt.Das liegt auf der Hand.Das andere aber leider auch...Ich wünsche mir lediglich das sich unsere Positionen durchsetzten, nicht die der USA oder Russlands!

@15:10 von Freebooter

Herr oder Frau Freebooter,

erstens: beziehen Sie sich auf Quellen, die alle auf der gleichen propagandistischen Seite stehen
zweitens: sagen diese Quellen nichts über eine Staatliche Russische Beteiligung
drittens: gibt es in Russland eine riesige Welle der Unterstützung für die Menschen im Donbass, die sich von Spenden, über Aufnahme von Flüchtlingen bis zu freiwilligen früheren Militärangehörigen erstreckt, die allesamt bereit sind, die Menschen in dieser Region vor militärischen Angriffen der Privatarmeen der ukrainischen Oligarchen in Tateinheit mit der ukrainischen Armee, die dort Raketen mit Reichweiten von über 80 km einsetzt, zu schützen oder zu verteidigen.
Ich habe da bessere Quellen, die Ihnen vielleicht nicht direkt zur Verfügung stehen, weil Sie der Ukrainischen und russischen Sprache nicht mächtig sind. Ich schon.
viertens: - schon mal was von Solidarität gehört? In RU gibt es das noch.

Angemessene Sanktionen

Die Sanktionen der EU sind angemessen, transparent und fair. Putin kann die Konsequenzen seines Handelns klar einschätzen und - das wäre zu hoffen - die Unterstützung für die Separatisten einstellen. Damit würde der Krieg in der Ostukraine umgehend enden und viele Opfer und Zerstörungen blieben dem gebeutelten Land erspart.

@Freebooter Das stimmt nicht ganz so

"Vor einigen Wochen berichtete n-tv-Korrespondent Emmerich aus der Ost-Ukraine von separatistischen Kämpfern, die anders russisch sprechen als Ostukrainer."

Entschuldigen Sie mich bitte, aber da muss ich lachen. In Russland gibt es keinen Dialekt (wie in DE z.B.). Egal wo man wohnt, man spricht immer gleich. Man kann entweder russisch oder ukrainisch sprechen, aber man kann nicht "anders russisch sprechen" :-). Ich habe lange genug in Russland gelebt.

Es mag sein, dass dort freiwillige aus Russland, Abchasien oder Serbien kämpfen. Slawen fühlen sich einig. Das ist ein Volk, gemeinsame Wurzeln. Viel schlimmer finde ich die Tatsache, dass dort Schwarze angloamerikaner, rechtsradikale Polen, Italiener und Schweden kämpfen (kann ihnen einen Link schicken). Vor einigen Tagen wurden gleich 4 Schwarze getötet.

@ Forengedöns

"Damit schaden Sie vielleicht Ihrer Bank, aber nicht der Nato."

Selbst wenn es sich so verhält, erscheint mir das mehr als vollkommen ausreichend.

Anführungszeichen hin oder her.

Anführungszeichen hin oder her. Ist die Deutsche Bank eine "Merkel-Bank", oder JP-Morgan eine "Obama-Bank", die Tagesschau eine CIA-Sender? Die Antwort ist jedes mal nein.

Offenbar ist nicht nur ein Flugzeug abgestürzt, sondern mit diesem der Qualitätsjournalismus hierzulande.

Anständiger Journalismus ist eine sichere Bank, verlassen Sie den Boulevard!

um 13:36 von Roter Preuße

Genau so stelle ich mir das auch vor. Ausgezeichnet erkannt. Gruß.

15:15 von fathaland slim

"...Noch mal zum Mitschreiben: Es gibt keinen nationalen Kapitalismus und deswegen auch kein 'Finanzsystem der USA'. Putin versucht nicht, einen Gegenpol aufzubauen. Er, bzw. sein Land, ist Teil des Spiels."

Sie werden doch aber zugeben, dass es kapitalistische Zentren gibt, in und an der sich die Macht der Banken und Konzerne versammelt? Dass diese kapiltalistischen Kräfte nicht "national" im Sinne eines vielleicht merkantilistisch denkenden Staats- und Wirtschaftsapparat agieren, ist dagegen klar. Trotzdem haben sich wie die Mittelpunkte eines Spinnennetzes die nationalen Gegebenheiten eines Landes ausnutzend in New York, London und einigen anderen Metropolen Machtballungen gebildet, die im Falle der USA vor allem auch die militärischen Fähigkeiten dieser Nation nutzen. Denn ohne Soldaten und Kriegsgerät wie A-Bomben sind diese sehr Mächtigen auch nur hilflos. In diesem Sinne gibt es schon einen "nationalen" Kapitalismus, wenn er auch über alle Grenzen seine Macht entfaltet.

@ 15:15 von fathaland slim

"....Es gibt keinen nationalen Kapitalismus und deswegen auch kein "Finanzsystem der USA". Putin versucht nicht, einen Gegenpol aufzubauen. Er, bzw. sein Land, ist Teil des Spiels."
#
#
Nur wer das Spielgeld den US Dollar mit einem anderen Spielgeld ersetzen möchte hat ganz große Probleme.
Den beim Welt Monopoly ist nur Platz für die Wallstreet Währung.
DAS BRICS Spiel gefällt den US Boys nicht.

@15:10 von Freebooter "Gewalttaten"

"Gewalttaten der Separatisten"

ich habe noch nicht eine einzige Reportage, weder in unseren Medien, noch in russischen Medien über Gewalttaten oder Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung durch die sogenannten Separatisten gesehen. Vielleich können Sie mir da etwas zeigen?
bin sehr gespannt.
natürlich gibt es genug Äußerungen der ukrainischen Seite darüber, aber alles ohne jegliche Beweise. Nur Behauptungen. Und die sind ja wohl irgendwie da beteiligt, oder täusche ich mich da??
Andererseits gibt es schon Beweise für die Gräueltaten der anderen Konfliktseite, es sei denn die gezielte Ermordung von internationalen TV-Journalisten, die Bombardierung von Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, Wohnhäusern, die Zerstörung der Infrastruktur von Städten und die Vertreibung von 500.000 Menschen aus ihrer Heimat ist für Sie in Ordnung. Dann brauchen wir hier nicht diskutieren, denn wir haben unterschiedliche und nicht in Übereinstimmung zu bringende Wertvorstellungen und Moral.

"Putin-Banken" @TS

Liebe Tagesschau,
ich konnte aus dem Beitrag leider nicht herauslesen, welcher direkte besondere Zusammenhang zwischen diesen Banken und Putin besteht, dass diese als "Putin-Banken" bezeichnet werden. Ist Putin Mitbegründer oder ähnliches?

Vielen Dank,
kein Putin-Fan

nur uns nicht schaden

Einige foristen hier schreiben jaeohl sanktionen muessen sein nur uns derfen sie nicht schaden .....lol.

Die von obama geforderten sanktionen schaden der EU und der BRD genau so wie der von unseren freunden geforderte militaer einsatz der ukraine....ich kann nur sagen willkommen in der wirklichkeit aber.......sanktionen muessen sein.....lol

Am 02. August 2014 um 15:36 von fathaland slim

Zitat:
"Putin besitzt keine Staatswirtschaft. Russland ist kapitalistisch. Der Kapitalismus agiert international.

Ich werde nicht müde werden, diese Tatsache zu wiederholen, bis es auch der letzte kapiert hat.

Bitte entschuldigen Sie meinen gereizten Tonfall, aber ist das denn wirklich so schwer zu begreifen?"

Der erste Absatz ist korrekt.
Aber habe Sie sich schon mal mit Norwegen befasst? Wissen Sie in welchem Besitz fast alle bedeutenden norwegischen Unternehmen sind?

Warum soll das in Russland nicht möglich sein?

Das sich hier manche nicht 100%tig korrekt ausdrücken liegt vielleicht auch daran, dass sie sich zu sehr dem Niveau - auch der öffentlich rechtlichen - Medien angepasst haben.

Oder wollen Sie behaupten, dass z.B. dieser Artikel sachlich korrekt ist.

Anmerkung zu den angebotenen Zinsen. Mal mit den norwegischen Zinsen befasst? Ich kann immer wieder nur den Kopf schütteln, wenn ich sehe, was in der EU so läuft.

@um 16:20 von Klaus 51

***ich habe noch nicht eine einzige Reportage, weder in unseren Medien, noch in russischen Medien über Gewalttaten oder Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung durch die sogenannten Separatisten gesehen. Vielleich können Sie mir da etwas zeigen?***

Das können Sie in jedem UN-Bericht und in jedem Bericht der Menschenrechtsorganisationen Memorial und Amnesty International nachlesen.
Das verneinen zu wollen ist geradezu lächerlich.

Warum hört man nichts...

... vom Bericht der UN, welche angab, dass diese keinerlei Beweise oder Hinweise auf eine militärische Hilfestellung für die Spearatisten durch Russland ermitteln konnte?

Hier wird schon wieder geschrieben, dass Putin durch die Sanktionen zum Einlenken gezwungen werden soll.

Wenn es aber wirklich nichts gibt, was er tun kann? Wo keine Waffentransporte o.ä. sind kann man auch keine stoppen.

Putinbanken hä hat der Banken?

Nur abfällig und negativ Berichte über Russland und Putin.
Einseitige Berichterstattung über Russland sagt die Professorin für Journalistik und TV Krone - Schmalz. Max Utoff (Anstalt) fragt: Qualitätsmedien im Drogenrausch ?(beides ist abrufbar) Dieses Russland/ Putin-bashing ist ja unerträglich..
Lt. UN -Kommissarin Navi Pillay : Es gibt keinerlei Beweise, daß Russland die Ostukraine mit Waffen versorgt - also was sollen diese Sanktionen ? Damit schaden wir uns nur selber..

allgemeine Hetze gegen Russen

Wenn das so weiter geht würde mich das nicht Wundern wenn man in Deutschland bald Jagd auf Geschäftspartner der Russen macht. Sie als Landesveräter einsperrt . Das hatten wir alles schon mal in Deutschland.Heute hat sich Obama für Folter in Guatanamo entschuldigt . Und damit scheint alles wieder gut auch wenn dieses Lager immer noch betrieben wird.
Soll sich doch Putin entschuldigen , dann hat er die westlichen Werte verstanden.

15:36 von fathaland slim

"...Putin besitzt keine Staatswirtschaft. Russland ist kapitalistisch. Der Kapitalismus agiert international.
Ich werde nicht müde werden, diese Tatsache zu wiederholen, bis es auch der letzte kapiert hat.
Bitte entschuldigen Sie meinen gereizten Tonfall, aber ist das denn wirklich so schwer zu begreifen?"

Ich - obwohl nicht direkt gemeint - entschuldige. Trotzdem möchte ich eine kleine Gegenrede halten, denn es ist nicht ganz so einfach. Oder warum wird das wirtschaftliche System Russland vom "Westen" oft genug „bürokratischer Kapitalismus“, „korporatistische Marktwirtschaft“ oder „staatlicher Monopolkapitalismus“ genannt? (Quelle übrigens Wiki)
Es hängt eben damit zusammen, dass sich Russland auf eigene Weise dem weite Bereiche der Welt beherrschenden, in sich einigen Kapitalismus, nicht einfügen oder gar unterordnen will. Die jüngsten Konflikte um die Ukraine sind teil einer Strategie dieses internationalen Kapitalismus, um seine Macht auf Russland zu erweitern.

Berichte über erneute Kampfhandlungen

Die Berichte über erneute Kampfhandlungen sind sehr beunruhigend.Was mich oft stört ist das ich solche Meldungen mit "westlichen Medien" kaum bis gar nicht gegen checken kann.Es erscheint schlicht keine Meldung, wie soll ich überprüfen ob die russische Meldung stimmt wenn unsere Medien gar nicht darüber schreiben?Ist es so uninteressant das in der Nähe der Absturzstelle wieder gekämpft wird obwohl sich dort aktuell Inspekteure aufhalten?Ob Spiegel, Tagesschau, Süddeutsche etc.
Es kommt einfach nichts womit man den Sachverhalt abgleichen kann, das stört mich schon.
Der Tagesschau kann man wenig vorwerfen, ich nehme an dass diese nach internen Richtlinien nur die "gängigen Nachrichtenagenturen" wie Reuters, AP, DPA nutzt.Nur diese Agenturen schreiben halb einfach nix drüber.

Man sollte sich nicht so sehr an Floskeln aufhängen wie "Putin Banken" oder versuchen hier den Kapitalismus zu erörtern, das geht am Thema vorbei wie ich finde.

Es grüssen uns all die Putin Banken.

War ein wenig an der frischen Luft. Noch immer sind die Putin Banken im Gespräch. Meta Tagesschau könnte uns erklären, was eine Putinbank ist. M.Tagesschau tut das aber nicht. Ein roter Balken, die Antwort. Nehmen wir den Umgang des Medien-Establishments mit dem Kunden gelassen. Setzen wir uns doch auch an das Ufer des Flusses und warten.

16:04 von Forengedöns ,Angemessene Sanktionen

"Damit würde der Krieg in der Ostukraine umgehend enden und viele Opfer und Zerstörungen blieben dem gebeutelten Land erspart"

Ich habe mich hier schon weitgehend über die Lage in der Ostukraine geäußert, Sie können das nachlesen.

Dennoch sollten Sie wissen, dass der Krieg dort nur beendet werden kann, wenn die ukrainische Seite diesen Krieg beendet.
Entweder durch unverzüglichen oder späteren Waffenstillstand und Verhandlungen
oder durch einen blutigen Sieg.
Letzteres wird allerdings sehr lange dauern, denn die Menschen im Donbass werden bis zum letzten Blutstropfen ihre angestammte Heimat verteidigen.

Liebe Putinisten, Sanktionen sind gut!

Warum? Nun, wenn in Folge der Wirtschaftssanktionen bald weniger Geld der von Ihnen so genannten EUSA (=böse kapitalistische Dollar oder Euro) ins herrliche Mütterchen Russland fließen, so können doch dann viel mehr schöne vaterländische Rubel gedruckt werden! Und die Oligarchen-Clique kann die Rubelchen nicht mehr in die bösen EUSA transferieren...

"Putin-Banken" na und ?

Lustig, wie sich manche an der Bezeichnung "Putin-Banken" hochziehen. Da steht nicht Putin-Bank (also ohne Anführungszeichen), da steht auch nicht Putin's Banken. Anführungszeichen können Ausdruck von Ironie sein. Und da zumindest zwischen VTB und Putin ein direkter Zusammenhang besteht:

"Der Vorstandsvorsitzende von VTB wurde direkt per Erlass des russischen Präsidenten ernannt."
Quelle: wiki
http://de.wikipedia.org/wiki/VTB

...verstehe ich die Aufregung nicht.

Wer ist der Profiteur?

Wem ist eigentlich am meisten geholfen, wenn der Zwist ausreichend gesät ist,
sodass RU und die EU langfristig keine Handelsbeziehungen mehr (in diesem Umfang) pflegen wollen?
RU ist für die EU ein wichtiger Lieferant für Energie und Rohstoffe,
an wen wird sich die EU denn wenden (müssen),wenn sie die Tür zum Nachbarn zuschlägt?
Es hieß, die EU solle sich unabhängig von RU machen, heißt das im Umkehrschluss das sie sich (noch) abhängiger als jetzt von jemand anderen machen soll?

um 16:08 von Izmi

als linker würde ich die staatsmonopolkapitalistischen diktaturen des ostblocks definitiv nicht mit sozialistischen oder sonstigen idealen verbinden, größtenteils waren sie billigproduktionsstätten für kapitalistische konzerne die untereinander ein bischen verrechnungshandel trieben. den gewinn bei dem gesammt-deal steckten, wie immmer im kapitalismus, ein paar schlauköpfe ein.
nichtmal das niederschiessen streikender ging ihnen zu weit.
sozialismus ist anders gedacht
und nationalgrenzen die erlauben zur wohlfart der nationalen arbeiter die hinter der grenze auszubeuten gehören definitiv nicht zu seinem canon, zum ostblock gehörten sie hingegen ganz selbstverständlich; ging gut solange niemand den leuten verriet das sie die ausgebeuteten hinter der grenze sind

wenn sie bei sozialismus nur an sozialtransver denken; den gabs im sklavenhalterrom (getreide fürs volk)genauso wie in
den feudalistischen leibeigenenstrukturen (wer soll den ernten?) oder den ständischen städten(gildenkassen)

@um 16:05 von Schwarzwälder

***Entschuldigen Sie mich bitte, aber da muss ich lachen. In Russland gibt es keinen Dialekt (wie in DE z.B.). Egal wo man wohnt, man spricht immer gleich. ***

Sorry, aber das stimmt so auch wieder nicht. Dialekte, wie es sie in Deutschland gibt, hat man dort zwar nicht, aber es gibt dennoch in vielen Gegenden einen sog. "Gowor", also eine bestimmte Art und Weise zu sprechen, an der man durchaus eine gewisse Einordnung vornehmen kann.

Ich habe auch lange genug in Russland gelebt.

@16:34 von grollo

ehrlich? geht's konkreter, vielleicht ein link?? hab keinen Zugriff auf diese Quellen.

Menschenrechtsverletzungen durch Separatisten belegt

Sehr geehrter Klaus 51,
ich glaube Ihnen aufs Wort, dass Sie in russischen Medien keinen Beitrag über Gewalttaten der Separatisten gelesen habe. Auch in deutschen Medien wird darüber nur spärlich berichtet. Ausführliche Berichte finden Sie z.B. in der Süddeutschen Zeitung (www.sueddeutsche.de/politik/konflikt-in-der-ukraine-schreckensherrschaft...) oder bei Spiegel-Online (www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-amnesty-wirft-separatisten-folter...). Besonders beeindruckend finde ich, dass die Separatisten in Donetzk unter dem Beifall der Menge einen jungen Mann schwer misshandelt haben, weil er auf einem Flugblatt für die Einheit der Ukraine geworben hatte. Da fällt mir nur der Satz ein: "Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag' ich Dir den Schädel ein."

um 16:19 von Izmi

puh
das sind aber 2 ebenen
vergleichen können sie die weltwirtschaft am besten mit dem internet
da giebt es router, netzknoten, rechenzentren etcpp aber nat. auch nationale interessen, teilweise abschirmungen und unterschiedliche accesmöglichkeiten
natürlich versuchen staaten mit den elementen dieser strukturen eine win-win-situation herzustellen, und solange man einander dienlich ist existiert kooperation
diese führt auch(!) zu eine gegenseitigen abhängigkeit da trennungen "kosten" verursachen die man vermeidet solange die zugeständnisse in ihren diese nicht überschreiten

um 16:37 von Izmi

korporatismus ist nicht nichtkapitalistisch sondern eine in 3t weltländern, feudalsysthemen und halt ex-ostblock und ex-su staaten recht verbreitete örtliche organisationsform des kapitalismus
in industriestaaten eher auf teilelemente beschränkt (bspw deutsche energiewirtschaft vor rot-grün).
diese strukturen ergeben sich daraus das halt kein aufbau der wirtschaft im kleinteiligen konkurenzkampf stattfand sondern großstrukturen ihrer dienlichkeit wegen aufgebaut werden(meist, wie hier, mit staatlichem geld)
in den ostblock und su nachfolgern ist das erbe der stamokap-auflösung in der regel das die ex-gebiets oder betriebsleiter zu großkapitalisten aufstiegen und dies durch kooperativität untereinander absicherten
(siehe oligarchenkriege in der ucraine)
das ist kein gegenmodel
die väter der usa machten das gleiche und ihre nachfahren kassieren auch immernoch die rendite
thats kapitalism

Putin-Banken - so ein Quatsch!

Eine russische Bank ist also eine Putin-Bank. Aha! Ist ein russischer Regen ein Putin-Regen? Hier werden willkürlich Unternehmen Schäden zugefügt, nur weil sich ihr Sitz auf der falschen Seite einer Grenze befindet. Die Sanktionen könnten Putin schaden aber vielleicht auch festigen. Russland aber schadet man in jedem Fall und Europa auch. Ist es das wert, zumal die Destabilisierung der Ukraine durch den Westen zustande kam. Ich erinnere an Geheimdienste, NGOs, Berufsdemonstraten, Scharfschützen die laut Monitor nicht Regierungstruppen waren, ausgebildete militante Nazis, Anerkennung der Putschregierung mit Nazianteil usw.! Das Putin zu Hause jetzt beliebter wird, verdankt er Sanktionen des Westens. Aber nochmal: Es geht gar nicht Sanktionen gegen Unternehmen auszusprechen, die einfach nur am falschen Ort ansässig sind.

Zuspitzung

Es gibt Hinweise darauf das die EU die
Ukraine auch in militärischer Hinsicht
unterstützt. Z.B. mit der Aufhebung von
Handelssperren hinsichtlich Rüstungs-
gütern unf sog. Dualuse-Gütern.
Zudem rüstet die Ukraine seit einigen
Monaten massiv auf und mottet die alten
Bestände an militärischer Hardware aus
und macht sie operational bzw.
modernisiert sie.
Hinzu kommt die Mobilisierung von
Reservisten. Das alles deutet darauf hin
das an eine Verhandlungslösung in
diesem Konflikt schon sehr früh kein
Interesse bestand. Sondern die Eskalation
kalkuliert ist. Und tatsächlich,oh Wunder,
waren alle Papiere die bei diversen Ver-
handlungen produziert wurden nicht das
Papier wert auf dem sie stehen.
Tatsächlich hat Russland bis jetzt nichts
gemacht was auch z.B. die USA machen.
Nur wird es bei uns natürlich anders ver-
kauft. Die Einen dürfen die Anderen kriegen Sanktionen.

@um 16:37 von Dieter

***Lt. UN -Kommissarin Navi Pillay : Es gibt keinerlei Beweise, daß Russland die Ostukraine mit Waffen versorgt***

Haben Sie den Wortlaut irgendwo aus ZUVERLÄSSIGER QUELLE, also nicht aus der russischen Staatspropaganda?
Ich habe hier leider schon derartige Verdrehungen von Aussagen erlebt, dass ich da sehr skeptisch bin.

Habe natürlich auch selbst gegoogelt ("Pillay" "evidence" "russia" "weapons"): Diese Aussagen wird nur über russische/russlandnahe Medien verbreitet, und selbst da steht "no hard evidence", also sozusagen "unwiderlegbare Beweise". Eine solche Aussage von ihr ist aber nirgends in irgend einem seriösen Medium zu finden (russische Propagandaorgane sind in dieser Hinsicht nicht seriös).
Und selbst wenn sie das gesagt haben sollte: Indizien liegen jedenfalls en masse vor, bis hin zu übereinstimmenden Berichten verschiedener unabhängiger RUSSISCHER (!) Journalisten.

@14:20 von Forengedöns

"Vielleicht liegt das Problem auch auf Ihrer Seite. Die Tagesschau berichtet jedenfalls neutral und sachlich."

Na klar, sieht man ja schon an der Überschrift (Putin-Banken).
Immer diese Jubelperser...

@fathaland slim

"Es gibt keinen Nationalkapitalismus, deswegen kann es auch keinen National-Sozialismus geben."

Da vergleichen Sie Äpfel mit Birnen. Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, Sozialismus dagegen ein Gesellschaftsmodell.

Putin-Banken

Ganz so rosig wie in diesem Artikel dargestellt sieht es für die "Putin-Banken" nicht aus. Die Kapitalabflüsse aus Russland könnten nach einer Prognose der Weltbank in diesem Jahr bis zu 150 Milliarden Dollar betragen. Diese Kapitalflucht hat direkte Folgen für die russische Wirtschaft. Denn das Geld fehlt für dringend notwendige Investitionen in die Volkswirtschaft. Einzelne Bankenvolkswirte rechnen damit dass die Ökonomie in Russland in diesem Jahr um 1,3 Prozent schrumpfen kann. Wenn der Barack Obama einen hohen Preis andeutet, den Russland zahlen wird, dann weiß der Mann ganz genau, wovon er spricht.

@um 16:42 von Gurdi

***Die Berichte über erneute Kampfhandlungen sind sehr beunruhigend.Was mich oft stört ist das ich solche Meldungen mit "westlichen Medien" kaum bis gar nicht gegen checken kann.Es erscheint schlicht keine Meldung, wie soll ich überprüfen ob die russische Meldung stimmt wenn unsere Medien gar nicht darüber schreiben?***

Wenn man jetzt einmal annehmen würde, die russischen Meldungen würden nicht stimmen (was ich in diesem Fall gar nicht behaupten will), worüber sollten die westlichen Medien dann schreiben und wofür wären sie zu kritisieren?

Darstellung: