Kommentare

Ist das jetzt die Einladung...

... an die Russische Föderation in den Osten der Ukraine einzumarschieren, um dort endlich für Ruhe zu sorgen? Offensichtlich legt die EU es mit ihren steten unverschämten Provokationen nur darauf an, Ihre und die Schuld der Kiever Putschisten-Regierung an den jetzigen Zuständen in der Ukraine einzig Rußland zuzuschieben. Mit dieser aggressiven Politik steuert diese EU uns womöglich schon bald in die Katastrophe!

das nennt sich Diplomatie?

Ohne Putin Freund zu sein, aber so wird es nicht funktionieren. An Russland Forderungen zu stellen wie an einen Dienstboten ohne das die Ukraine auch nur ansatzweise zeigen muss, wie denn ein reformiertes Staatswesen aussehen soll, wie soll das funktionieren? Auf ein Brest-Litovsk muss sich Putin nicht einlassen- und das war auch keine gute Grundlage für die Zeit danach.
Was die USA und hier auch die EU machen, ist Putin zu stärken, ganz hervorragend.

Eskalation

Nun gut, hierzu wird es wohl eine Reaktion aus Moskau geben. Eines sollten die EU-Politiker vermeiden: das als eigenen Entspannungsversuch umzureden.

Da bleibt einem die Spuke weg

"Die EU hat Russland bis Montag die Frist gesetzt, im Ukraine-Konflikt für Entspannung zu sorgen."
Ein solcher Ton ist offene zund zielgerichtete Provokation. Im Kontext dazu die Ausdehnungsbestrebungen der Nato/EU in die Interessenspäre Russlands. Derartige Verträge beinhalten eine Schutzklausel für Mitglieder. Ein zusätzlicher Trich, sich an das Fell des Bären heranzupirschen Warum die Agression der USA und ihrer Satelliten? Der Westen ist finanziell kurz vor dem Zusamenbruch, Europa im Zerfall und die USA selbst am Ende und völlig überschuldet. Wie kann man das stoppen. Krieg zwingt die Allianz zusammenzubleiben. Krieg bietet Zwangswirtschaft, erhöhte Rüstungsproduktion und Restriktionen gegen individuelle Freiheiten. Der Westen hat in seiner Kalkulation Opfer und Gewinn gegengerechnet und kommt zu dem Schluss, alle ehemaligen Sowjetrepubliken spielen mit. In Zahlen wirkt das überzeugend. Aber nur auf dem Papier. Am Ende siegt die Volkskraft und Leidensfähigkeit der Russen.

Ich wäre ja einmal dafür,

Ich wäre ja einmal dafür, dass Politiker vor Amtsantritt einen Pflichtkurs in Mediation belegen. Da lernt man dann auch, was ein Konsens bzw. ein Kompromiss ist und was man so alles tun muss, damit man so etwas auch erreicht. Nachdem ich so einen Kurs schon belegt habe (und somit leider? meine Chance, Politiker zu werden, vertan habe), kann ich mit Sicherheit sagen, dass bei so etwas nicht eine Seite immer nur Forderungen stellen kann und gleichzeitig selber nichts Konstruktives dazu beiträgt. Wobei ich mir gar nicht so sicher bin, ob "unsere" (wir Armen!) Politikspitze überhaupt einen Konsens oder wenigstens einen Kompromiss erreichen will.

Aha... das wird eine Reaktion geben...

Zitat: "Die Unterzeichnung der Abkommen über die Assoziierung mit der EU durch die Ukraine, Georgien und Moldawien ist das souveräne Recht dieser Staaten, aber Russland wird im Falle einer negativen Auswirkung bei der Umsetzung dieser Dokumente auf den russischen Markt Schutzmaßnahmen ergreifen, erklärte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow." Zitat Ende.

Vergessen wurde, das, wenn Russland für die Ukrainer Visa-Pflicht und für ukrainische Waren erhöhten Zoll einführt und die Arbeitserlaubnisse der Ukrainer in Russland (etwas mehr als 6 Millionen Ukrainer leben und arbeiten in Russland) überdenkt, oder davon abhängig macht, das sie die russische Staatsbürgerschaft annehmen, dann wäre das für die Ukriane nicht nur "ein Problem." Vor allem, diese 6 Millionen Ukrainer schicken eine Menge Geld "nach Hause". Wenn Russland seinen Bankverkehr mit der Ukraiane auch nur unterbricht, sagen wir "um die sich durch den Assoziierungsbeitrag ergebenden Fragen zu regeln ..."

Putin lässt bei der Olympiade Demonstranten verhaften

So ein böser Junge. Die jetztige UKR Regierung ist da viel demokratischer. Sie lässt die unbewaffnete Demonstranten in Odessa nicht so schnell verhaften. Zuerst findet ein demokratischer Anlauf statt. Die Demonstranten werden erst mit Feuerwaffen in das Gebäude gejagt, dann dutzende bei lebendigem Leibe verbrannt oder ersticken, die Überlebende werden mit Stich- und Feuerwaffen abgemetzelt und erst dann wird der Rest verhaftet.

Elefanten

Ist schon drollig: Über die Köpfe der ukrainischen Bevölkerung hinweg beschließt der Oligarch Poroschenko zusammen mit der ungewählten Jazenjuk-"Regierung" ein Assoziations-Abkommen mit der EU - und die EU-Vertreter haben nichts Eiligeres zu tun, als Russland aufzufordern, im Osten für Ordnung zu sorgen. Ist ungefähr so, als ob man dem zerbrochenen Porzellan in jenem berühmten Laden die Schuld am Bruch gibt und es auffordert, sich selbst zu kitten! Während der Elefant grinsend im Hintergrund steht.

Ultimaten ist der richtige

Ultimaten ist der richtige Weg, und der einzige den Jemand wie Putin versteht. Nur wenn die EU ihre Integrität wahrt, sich weiterhin für Menschenrechte und Demokratie einsetzt, und Sanktionen verhängt wenn diese angedroht wurden, kann die EU ihre Glaubwürdigkeit stärken. Und Glaubwürdigkeit ist - auch wenns Putin nicht passt - das wichtigste Gut, im Business genauso wie in der Politik.

"Lösungssuche in

"Lösungssuche in Ukraine-Krise" - Artikelüberschrift.
"EU-Gipfel stellt Moskau Ultimatum"

Also so verstehen die Damen und Herren in Brüssel Problemlösungen?

Bin auf die Reaktion Moskaus gespannt.

Zu den "Sanktionen" - Artikel bei n-tv: "Wirtschaftsausschuss ist alarmiert.
Ukraine-Krise gefährdet deutsche Jobs"

Ru muss gar nix.

Das werden diese arroganten Voegel bald merken. Visa und Mastercard Verbot in RU und zudem hohe Einfuhrsteuern fuer EU Gueter und gut is. Wenns sein muss, an der Gasschraube drehen und die Ostukraine besetzen. Dann schaun die dumm. Genug ist genug.

An alle die das

An alle die das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine für gut befunden haben ... hier ist der Grund warum das Sch...lecht ist. Es geht doch nicht um die Ukrainer ... es geht einzig und alleine um den MACHTBEREICH DER EU und diesen auf Kosten andere mit aller Gewalt und Rücksichtslosigkeit auszudehnen.

Letzte Sicherung durchgebrannt?

Sind wir wieder soweit, Russland Ultimaten zu stellen?
Nicht in meinem Namen!
Sanktionen schaden den Menschen in Europa. Es ist an der Zeit, herauszufinden, ob Europa erpresst wird oder ob es Dummheit ist, was uns hier in den ökonomischen Selbstmord treibt.

so führt man einen Wirtschaftskrieg

sicher, Russland ist kurz- und mittelfristig in der schwächeren Position. Russland und die sind jedoch größer als die EU denken mag. Langfristig entsteht Russland aus einer Neuorientierung einer geringerer Schaden als der EU. Die Ukraine dagegen ist schon so gut wie pleite, verkauft von einer bunten Putschistentruppe, die nach den nächsten Parlamentswahlen verschwunden sein wird (so es die denn überhaupt geben wird). Wie sich die nächste ukrainische Politmanschaft aufstellen wird, weiß heute kein Mensch.

@kritischer Leser, 14:51

Nun, ihrer kritischen Haltung scheint entgengen zu sein, dass es sich genau um einen Entspannungsversuch handelt, den xten. Wieviele hilfreiche Taten kamen eigentlich aus Moskau?

EU Politik gegenüber Russland ist

einfach stumpf und widerlich. Irgendwann wacht irgendjemand auf und hat das alles nicht so gewollt.

Ultimatum wie Anno 1914.?

wie soll dieses "Ultimatum" in Russland verstanden werden.?
Warum kein Ultimatum an die Addresse der mitbuergerverachtenden Kiew-Regierung.?
Der Ablauf der Geschehnisse stellt schon fast eine Kopie der Ereignisse vor exakt 100 Jahren dar.
Dieser gleiche Ablauf ist erschreckend. Welche Politker denken sich so etwas aus, nachdem sie 1 Tag vorher die Schlachtfelder vor Ypern besucht haben, bzw. noch dort sind.
Ein Lob an die Besonnenheit der gesamten russischen Staatsfuehrung.
G A

Ultimatum, die werden jetzt

Ultimatum, die werden jetzt mächtig zittern im Kreml..........das kam jedes Mal als leibhaftiger Bumerang zurück . Und das neue Abkommen mit der Ukraine ist ein Bärendienst für die Ukrainer, außer für Merkels Schokoladenoligarch und marktführende EU-Großkonzerne.......jede Industriemacht im Kapitalismus braucht ein Armenhaus.

Reaktionen sind zu schwach

leider sind die Reaktionen der EU auf die russische Aggression zu schwach. Scharfe Sanktionen hätten von Anfang an verhängt werden müssen, um Russland zu stoppen.

Tolle Diplomatie!Ein Ultimatum!

Die spinnen echt. Sowas kann nur zu harten Reaktionen fuehren. Wer wuerde sich das gefallen lassen? Es ist Zeit, Herr Putin. Zeigen Sie diesen Irren die Grenzen. Genug ist genug. Kein Gas mehr fuer Poroschenko. Keine Abnahme ukrainischer Gueter. Massive Unterstuetzung der Seperatisten. Mal sehen was die dann sagen.

EU macht Druck auf Russland!

Durch den Druck der EU auf Russland weiß nun jeder, dass Russland immer noch zu wenig für einen Frieden in der Ukraine macht. Ihre Grenze wird nicht abgesichert, OSZE-Beobachter sind noch immer gefangen, weitere OSZE Team können nicht tätig werden und Waffen der Separatisten schweigen auch nicht.

Die EU weiß, dass Putin wirtschaftlichen Druck braucht. Gespräche nimmt er ja nicht ernst. Seine Geheimdienst- und Presseleute sind doch überall in der Ukraine, die ihm die Not der Einwohner und Flüchtlinge schildern.

Poroschenko verlängert die Waffenruhe und ist weiterhin an der Umsetzung des Friedensplans interessiert.

Dagegen tun die Separatisten das Gegenteil.

Was soll das ??

Gestern hat sich im Osten der Ukraine ein neuer Staat gegründet, die Konföderation Nowa Rossia.
Das klingt so als ob die EU diesem Staat den Krieg erklärt, denn wie ja deutlich ist, hat der Ukrainische Präsident dort nichts zu melden.
.
Russland wird einen Teufel tun, Ukrainer die nicht in einen prowestlichen, ultranationalen, faschistischen Ukraine, leben wollen die Unterstützung zu verweigern.
.
Wenn die EU Staaten diese Entwicklung ignorieren und Krieg führen wollen, wird es nicht lange dauern, bis Russland nicht nur humanitäre Hilfe leistet.

Entspannung!

Das Tschechische Modell wäre hier von Nöten. Als die Slowakei sich aus der Tschechoslowakei lösen wollten, hieß es am 01. Januar 1993: "Nur zu!"
Warum nicht auch in der Ukraine ?
Gebt die Ostukraine auf! Wer in die West-Ukraine kommen will, soll kommen dürfen, wer beleiben will, soll sich den dortigen Machthabern unterstellen.
Wirtschaftlich kann sich der ehemalige Osten der Ukraine dann an Russland anlehnen, dass jetzige EU-Abkommen gilt natürlich nicht für diese Landstriche.
Und dann schauen wir mal, wie die Entwicklung läuft!
Jedenfalls wäre dann Ruhe, denn Russland hätte ungehinderten militärischen Zugang zur Krim auf dem Landweg und käme sich nicht von der NATO umklammert vor.
Dann gilt es die Sache positiv zu entwickeln und zu warten, bis die "(k)alten Krieger" den Planeten verlassen haben, um mit einer jungen Generation neu zu beginnen.

Wie ist das zu verstehen?

Soll Russland nun doch die Ukraine angreifen,somit die eigenen Landsleute, die OsZE Mitarbeiter befreien?
Mir kommt das jetzt etwas wirsch vor.

Das soll entspannen?

Die EU betreibt hier sehr aggresive Politik

@14:40 von SanVito

"Ich hoffe, daß Putin nur müde darüber lächelt. Er sollte endlich selbst mal Sanktionen gegen die Dauerforderer aussprechen. "

Dann wuerde er in die Hand beissen, die Russland fuettert. Russland ist ohne den Westen in seiner jetzigen Form nicht ueberlebensfaehig. Natuerlich geht es auch ohne den Westen, was dann fuer das russiche Volk heisst, all den Annehmlichkeiten des boesen Westens "Adieu" zu sagen.

Schauen Sie in den naechsten 2 Wochen genau zu, was in Moskau passiert. Da koennen Sie was fuers Leben lernen.

Das ist wirklich der Gipfel

So langsam fällt einem nichts mehr ein zu dieser absurden Politik des Westens.
Wenn hier einer deeskalierend agiert hat während dieser ganzen Krise, ist es doch Putin .
Von EU/USA sind lediglich Forderungen und Drohungen zu vernehmen.
Zu den ganzen Anschuldigungen gegenüber der RF gab es bisher keinerlei Beweise.
Wie lange sollen wir hier eigentlich noch für dumm verkauft werden?
Es sieht danach aus, als würde mit aller Gewalt versucht, Russland so lange zu provozieren, bis keine andere Möglichkeit mehr bleibt, diesem Kasperltheater ein Ende zu machen.
Nee also, mir fehlen inzwischen einfach die Worte und Schleudertrauma habe ich auch vom vielen Kopfschütteln.
Das ganze ist wirklich eine Beleidigung der Intelligenz!

@14:43 von A.Winkler

"Ist das jetzt die Einladung...
... an die Russische Föderation in den Osten der Ukraine einzumarschieren, um dort endlich für Ruhe zu sorgen? Offensichtlich legt die EU es mit ihren steten unverschämten Provokationen nur darauf an, Ihre und die Schuld der Kiever Putschisten-Regierung an den jetzigen Zuständen in der Ukraine einzig Rußland zuzuschieben. Mit dieser aggressiven Politik steuert diese EU uns womöglich schon bald in die Katastrophe!"

Na bevor Russland in der Rest-Ukraine einmarschiert (die Krim haben sie ja schon besetzt) wird doch in Moskau hoffentlich einer das Gehirn einschalten und bemerken, dass es deutlich einfacher, billiger und effektiver ist einfach den Vorschlaegen/Forderungen der EU nachzukommen.

Ich möchte das aber nicht!

Allerdings kann ich nichts dagegen tun, dass die EU imperialistisch gen Osten vordringt.
Ohne Augenmass....
Ich bekomme angst!!!
Auch, weil man durch Wahlen nichts mehr verändern kann....
Demokratie ade......
MfG

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User ,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Kein Problem!

Gefordert werden:
- die Freilassung weiterer OSZE-Beobachter
- der Beginn von Verhandlungen über den Friedensplan des ukrainischen Präsidenten
- die Rückgabe von drei Grenzposten an die Ukraine
- Einigung auf eine Kontrolle der Waffenruhe sowie der ukrainisch-russischen Grenze unter Aufsicht der OSZE

Die Russen haben die Gespräche mit den Rebellen, einem ukrainischen Regierungsvertreter und der OSZE initiiert und durchgeführt.
Von den drei Grenzposten ist nichts bekannt, aber alle anderen Punkte sind doch ebenfalls von Russland gefordert.

Was soll dieses sinnlose und provokative Ultimatum? Ach ja, Entspannungs- und Deeskalationspolitik.
Oder vielleicht auch nur, damit das Herrchen seine Pudelherde noch lieb hat.

Gesetz des Jungels

Der Kreml nimmt keinen ernst, der keine Macht hat. So ist es traurigerweise.

Der polnische Außenminister hat ...

... doch bereits eingesehen, welche Art Job er zu verrichten hat.

Was bewegt sämtliche EU-Staaten für den gleichen Job auf die Knie zu gehen?

@ montideluxe (15:22)

Ich denke, daß man in Moskau, im Gegensatz zu Brüssel, schon längst die Gehirne eingeschaltet hat. Die wissen ganz genau, daß sie sich mit dem Rostgürtel Donbass finanziell überheben würden. Daher hält sich Moskau ja auch so konsequent zurück. Oder weshalb hat die Russische Föderation nicht schon längst die "Republiken" Lughansk und Donesk aufgenommen? Ein leichtes wäre es, wie man anhand des Beitritts der Krim sieht.

Was das Nachkommen der Forderungen der EU angeht, wird Moskau dieses schmierige, unverschämte Spiel sicher nicht mehr lange mitspielen. Spätestens wenn das Morden der Kiever Junta in eine neue Runde geht, dürften in Moskau sicher die Optionen geprüft werden, die man der Russischen Förderation bereits jetzt unterstellt.

Zum Glück habe ich kein nennenswertes

Sparguthaben, denn wenn die EU schon in Zeiten ohne Wirtschaftskampf mit dem Vermögen der Sparer liebäugelt kann das ja mit ein paar weiteren Pleitestaaten im Bunde nur noch mehr fokusiert werden. Mit dem Wirtschaftsgütern die die Ukraine und Co. normal an Russland verkauft können wir hier nun mal gar nix anfangen, nichts, aber auch gar nichts erfüllt die Qualitätsanforderungen nur im Ansatz. Bin mal gespannt was die Lebensmittelchemiker der EU zu den ersten Schokoriegeln aus Poroschenkos Imperium sagen :-O
Und die angekündigte "Reaktion" aus Moskau meint bestimmt nicht weitere Gaskredite für die Ukraine oder größere Bestellungen von dort. Das wird China übernehmen und liefern. Viel Glück beim Aufpäppeln die nächsten 40 Jahre. Ich werde sicher nichts aktiv tun diesen Schwachsinn mit zu finanzieren oder zu unterstützen.

Ultimatum

Was will denn die EU:
Russland soll seine Truppen abziehen
Russland soll seine Grenzen besser sichern
Russland soll den Konflikt in der Ukraine benden. Was Nun??

Verlorene Dilettanten

27.06.2014: Die Europäische Union hat Russland aufgefordert, bis Montag für eine Entschärfung der Lage in der Ostukraine zu sorgen. Andernfalls könnten neue "bedeutende" Sanktionen verhängt werden, erklärten die Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Was für eine einseitige und armselige Politik. Die EU Staatschefs erscheinen mir heute wie ein verlorener Haufen von hoffnungslosen Dilettanten. Die sehen einfach nicht, dass ein signifikanter Anteil der Gewalt aus dem Westen in den Osten getragen wird. So wurde der Oligarch Igor Kolomoisky im März 2014 zum Gouverneur von Dnipropetrowsk ernannt. Dieser befehligt eigene Sonderkommandos. Die vom Präsidenten Poroschenko angeordnete Waffenruhe kommentierte Kolomoisky wie folgt: Er nehme keine Anordnungen von Poroschenko an. Im Gegenteil, seine Kommandos werden weiterkämpfen und die Gegner "ausmerzen". Unterstützt wird der Oligarch durch rechtsextremistische, faschistoide Sondertruppen, die mordend durch die Ostukraine ziehen.

Unfassbar!

Die russisch-ukrainisches Grenze soll unter OSZE Kontrolle?

Mal ganz hart gesagt: die Ukraine kann ja ihre Grenze überwachen lassen, wen oder was auch immer sie wollen. Aber dass man den Russen nun sagen will, wer für ihre Grenzsicherung zuständig ist, dass man Russland die Sicherung der eigenen Grenze aus der Hand nehmen will, das ist doch wohl der Gipfel!

Und wie Putin dafür sorgen soll, dass was weiss ich wer freigelassen wird, weiss ich auch nicht.

Und wo bleibt wenigstens mal eine Ermahnung an Poroschenko, den Waffenstillstand auch endlich einzuhalten?

Russland drohen? Russland soll für Ruhe sorgen. Das kann Russland gerne machen. Hat Russland auf der Krim ja auch geschafft. Nur... will das die EU wirklich?

Bedenke wohl worum du bittest, es könnte dir gewährt werden!

Voraussetzungen für substanzielle Friedensverhandlungen schaffen

Gut, dass sich die gesamte EU mit der Ukraine solidarisch zeigt. Mit der Setzung einer verlängerten Frist für die Waffenruhe in der Ostukraine und der Nennung eines "Ultimatums" zur Entspannung der Lage und Schaffung von nachhaltigen Voraussetzungen für substanzielle Friedensverhandlungen über den künftigen Status der UA befinden sich die Ukraine und die EU-Staaten in weitgehender Übereinstimmung mit Russland. Lawrow würde eine Verlängerung der Waffenruhe begrüßen und Putin fordert einen langfristigen Waffenstillstand.

Ohne Zweifel zieht Moskau -wie auf der Krim- mit russischem polit-technischen Personal die Fäden in der Ostukraine. So kann es auch für die Kontrolle der Grenze einschl. aller Übergänge, über den Waffenstillstand unter Mitwirkung der OSZE und die Freilassung der entführten OSZE-Beobachter sorgen. Sind diese Voraussetzungen geschaffen, können die allseits gewünschten Friedensverhandlungen beginnen.

Was geht Russland die Ukraine

Was geht Russland die Ukraine an?

????

Lese ich richtig. Hier verlangt man, dass Putin zu Poroschenko rennt und alle seine Forderungen erfüllt.

Warum nur wollen so viele Ex-Sowjetstaaten weit weg v. Zar Putin

Laut Artikel:

Die Regierung in Moskau drohte mit "ernsten Konsequenzen". Die Folgen der Unterzeichnung für die Ukraine und die Republik Moldau würden "sicherlich ernst sein", sagte Vize-Außenminister Grigori Karasin. Allerdings dürfe jeder souveräne Staat selbst über solche Verträge entscheiden. Zitatende.

Ja was mischt sich denn Russland ständig ein? Russland droht mit ernsten Konsequenzen.

Mensch Zar Putin, kapiere endlich, souveräne Staaten können machen was sie wollen, egal ob sie mal zu Hintertupfistan gehört haben oder zu der in den letzten Jahren maroden Sowjetunion, das spielt keine Rolle!

Selbst Schirinowskij betont, der Westen wolle den Einmarsch...

... und lässt keine Gemeinheit aus, um Russland in die Rolle des "Aggressors" drängen zu wollen.

Ich denke, Russland hat andere Möglichkeiten. Sperrung für alle NATO-Flüge zur Versorgung ihrer Einheiten in Afghanistan zum Beispiel. Gut. Es geht dann immer noch über pakistanischen Luftraum und Diego Garcia mit Luftbetankung. Aber das wird teuer, ist nicht sicher und eventuell mögen die Pakistanis ja auch nicht mehr, nach den vielen Toten durch Drohnen in ihrem Land. China könnte bestimmt ein wenig aushelfen, als alter Waffenlieferant von Pakistan...

In Pilotenkreisen werden schon Wetten abgeschlossen.

Die EU verhählt sich verantwortungslos

Statt ihren Einfluß auf Poroschenko zu nutzen und diesen zu ernsthaften Gesprächen mit den südöstlichen Gebieten der Ukraine zu drängen, verrent sich die EU weiter in die fixe Idee, dass Russland für eine Entspannung der Lage in der Ostukraine sorgen solle, gleichzeitig aber für jede Einmischung in die Ukraine kritisiert wird.
.
Die Unterzeichnung des AA mit der Ukraine ist ein weiterer Fehler, der vor allem die Menschen in der Ukraine - und wahrscheinlich die Steuerzahler in der EU -noch teuer zustehen kommen wird. Denn Russland kann die Handelsvorteile, die für die Ukraine bisher galten nun nicht aufrecht erhalten. Spätestens wenn im Herbst die Gasspeicher der Ukraine leer sind, wird die ukrainische Wirtschaft kollabieren und der EU belischwer auf die Füße fallen.
.
Gier, Dummheit und Russophobie sind die Ursachen dieses ganzen Dramas, das laut UN schon 110000 Menschen zu flüchtlingen gemacht und mehr als 450 das Leben gekostet hat.

Kriegshetze!

Es ist wie Helmut Schmidt schon vor Wochen Sinngemäß sagte die EU Politik ist Grössenwahnsinnig , er lehne dies ab, Wie übrigens auch Kohl, Schröder, Egon Bahr und viele andere Altpolitiker!

In der EU Führung sitzen offensichtlich nur Spinner (Spinner ist ja nu erlaubt ,da es laut Vgh keine Beleidung ist).
Anders kann man das nicht bezeichnen -man Schüttelt Faschisten die Hände und Droht denen welche ein Ende der Gewalt und Dialog-Verhandlungen wünschen Sanktionen an!

Desweiteren wissen wir alle das keine Sanktionen Stufe 3 kommen - Wie Fr. Merkel uns vor einigen Wochen doch Mitteilte ist der Auslöser für die Sanktionsstufe 3 - ein Millitäricher Einmarsch in die Ostukraine . Das dies zur Freude "aller" nicht geschehen wird ,sollte man allmählich verstanden haben.
Putin lässt sich nicht provozieren- er vergisst aber auch nicht!

@CE: Es geht nicht um die Ukrainer... es geht um den ...

... Machtbereich der EU..."

Kennen Sie überhaupt das Abkommen EU-Ukraine? Wahrscheinlich nicht, sonst hätten Sie bemerkt, dass es um die Entwicklungschancen des Landes und seiner Bürger geht. Unter der Ägide Russlands hat sich die Ukraine in den letzten 20 Jahren zu einem maroden Wirtschaftsstandort mit korrupten Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik entwickelt. Will die Ukraine zukunftsfähig werden, muss sie sich gen Westen orientieren ohne die Bindungen zu Russland aufzugeben.

Dem Wirtschaftsraum EU geht es nicht um eine territoriale Macht- und Ausdehnungsstrategie der "Integration", wie der Kreml sie seit der Krim-Annexion betreibt. Die EU kann diese großrussische und rechtswidrige Einsammlung ehem. sowjetischen Bodens nicht hinnehmen, beabsichtigt aber dennoch eine friedliche Lösung des Ukraine-Konfliktes. Dabei kann der Entspannungsdruck auf Moskau förderlich sein.

Demokratie für die EU ! Wo ist Europa ?

Demokratie hieße, das Volk der EU würde mal zu diesen Plänen der Mächtigen befragt !
Neuerdings gehört ja Georgien zu Europa...mal sehen, wann der Iran assoziiert wird !
Aber es werden ja nur Strukturen zur Herrschaft des Geldes geschaffen. Die Völker zahlen - mit Geld und Leben - , die Mächtigen der USA und EU bereichern sich ! ... Natürlich alles für die Menschenrechte, die 180 Grad biegbar sind (siehe Syrien und Ukraine) !

Absurde Forderungen

Erst Ru mit Unterzeichnung des Assoziirungsabkommens reizen, jetzt noch drohen.....

Wie vor 100 Jahren

Unsere Politiker haben nichts gelernt. Und so mancher Kommentator hier auch nicht. Bitte lest den Artikel in den Nachdenkseiten:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=22169

das ist die Antwort von Russland...

Tu felix Austria nube - Du glueckliches Oesterreich heirate....
..."Gerüchte über Gazprom-Einstieg bei OMV.
26. Juni 2014, 15:29.
Einem Insider zufolge könnte der russische Konzern den Anteil des Investors IPIC aus Abu Dhabi übernehmen"...
Auf Oesterreich und deren Regierung muss man neidisch sein.
Kompliment an die Republik.
Einzig vernuenftige Selbststaendigkeit von den USA.!
G A

Des Wahnsinns fette Beute ?

Gerade erst wurden Gespräche geführt, auch mit Russland und den Separatisten.
Russland hat auch diplomatische Zeichen in Richtung Entspannung gesetzt.

Und jetzt ein Ultimatum?

Was hat Poroschenko alles versprochen, damit sich die EU so weit über den diplomatischen Balkon nach vorne beugt?

Poroschenko scheint den Konflikt mehr zu brauchen als Putin, denn wenn erst einmal Ruhe herrschen sollte im Osten, wird der Blick frei auf die desaströse wirtschaftliche Lage des Landes, nicht nur auf die Zerstörungen und die Flüchtlinge im Osten.
Wenn Poroschenko der "russische Aggressor" abhanden kommt, muss er liefern, was er kaum kann.

Unverständlich trotzdem, daß man Putin einen Gesichtsverlust aufzwingen will, oder
hat die EU vielleicht innenpolitisch inzwischen mehr zu verlieren als Putin in Russland?

Oder will die EU vielleicht irgendwelchen stärken Reaktionen der USA zuvorkommen, die die Lage noch weiter komplizieren würden?

Nachvollziehbar ist ein Ultimatum momentan nicht.

Demokratie für die EU ! Wo ist Europa ?

Demokratie hieße, das Volk der EU würde mal zu diesen Plänen der Mächtigen befragt !
Neuerdings gehört ja Georgien zu Europa...mal sehen, wann der Iran assoziiert wird !
Aber es werden ja nur Strukturen zur Herrschaft des Geldes geschaffen. Die Völker zahlen - mit Geld und Leben - , die Mächtigen der USA und EU bereichern sich ! ... Natürlich alles für die Menschenrechte, die 180 Grad biegbar sind (siehe Syrien und Ukraine) !

@Austriako

Gutes Kommentar. Manche Staaten unterschätzen die Lage.

@izmi Elefanten

Bin Ihrer Meinung

@GrosserElch

Die RU werden nicht deswegen die Zoelle erheben, weil die Ukraine nicht mögen, sondern um ihre eigene Betriebe zu schützen. Da viele EU-U ternehmen die Steuerschluepfloecher schnell ausnutzen würden um an russisches Geld zukommen. Der Ukrainischer Markt ist wenig interessant. und die Kohle der RU wird dringend gebraucht. Da ohne die Finanzierung der Ukraine sich äußerst schwierig erweisen wird.

@Bernd A.: "Die EU weiß, dass Putin wirtschaftlichen Druck...

... braucht. Gespräche nimmt er nicht ernst."

Der Hintergrund für Putins doppeltes Spiel der Friedensbereitschaft bei gleichzeitiger Unterstützung der militanten prorussischen Separatisten ist wohl in der neuen Geostrategie der "Integration" ehem. Sowjetrepubliken zur Sicherung der traditionellen Einflusszone Russlands zu sehen. Mittels der Aufständischen mit vielen russischen Kämpfern und ihrer weitgehend russischen Führung nimmt er Einfluss zwecks Destabilisierung des Landes.

Dem entspricht auch Russlands Forderung nach Föderalisierung der Ukraine, um eine unabhängige und sanierte Ostukraine später Russland anschließen zu können. Die EU und Kiew sollten sich nicht länger vom Kreml am Nasenring durch die Ostukraine ziehen lassen. So sollten innerhalb von drei Tagen von Russland die Voraussetzungen für substanzielle Friedensverhandlungen eingefordert werden. Geschieht das nicht, drohen harte Wirtschaftssanktionen, die aber von der EU nicht als Selbstzweck verstanden werden sollten.

Was bitte?

Ich bin beileibe kein Russland-Freund.
Aber was hat die EU zu fordern?

Frechheit

Absatzmärkte

"Mit ihnen verknüpfte Freihandelsabkommen geben den Ländern einen verbesserten Zugang zum EU-Markt mit seinen 500 Millionen Verbrauchern." - aus dem Bericht.

Frage: Welche Produkte werden diese Länder (Ukraine, Georgien und Moldawien) in der EU verkaufen? Es sind doch Agrarländer! Ich habe keinen Mangel an Äpfeln, Kartoffeln, Weinrauben, Zitronen usw in den Geschäften gemerkt. Oder werden die EU-Hersteller freiwillig Platz machen?
Beispiel Schweinefleisch: UA produziert jährlich 900 tausend Tonnen. 70% davon wird nach RU und Belarus exportiert. Im Rahmen der Assoziierung bekommt UA eine Quote von 40 tausend Tonnen für die Lieferungen in die EU.

Ist es nicht so, dass ehe die EU für sich neue Absatzmärkte schafft?

@metafa

Es geht nicht um EU. SONDERN um Ukraine oder? Wenn die vielen Toten einfach weggeblendet würden, dann könnte man Ihnen folgen. Es hat doch NICHTS mit Demokratie zu tun, sondorn nur mit Taschen einiger Oligarchen.

Das Heulen der Trolle!

Aber es wird nichts nutzen. Russland ist nicht die Sowjetunion und kann den Nachbarn nicht vorschreiben, mit wem sie Handel treiben wollen. Sollen die totalitären Dauerpräsidenten in Kasachstan, Weissrussland und der RF doch ihre Zollunion erweitern, wirtschaftliches Gewicht haben sie ohnehin kaum.

Der zu Freiheit und Demokratie ist frei, dafür wurde auf dem Maidan gelitten und gestorben.

Erster Weltkrieg

Da dachte man auch, dassman alles fordern kann. Man hat viel investiert. Am Ende hat man nicht nur Geld verloren sondern auch viele Menschenleben. Schade dass der Westen sich nicht mehr daran erinnert.

Letzte Sicherung durchgebrannt?

@Bruno17 -- Sind wir wieder soweit, Russland Ultimaten zu stellen?
Nicht in meinem Namen!
Sanktionen schaden den Menschen in Europa. Es ist an der Zeit, herauszufinden, ob Europa erpresst wird oder ob es Dummheit ist, was uns hier in den ökonomischen Selbstmord treibt. Haben Sie richtig erkannt. Ich heize mit Gas und sehe schon voller Grausen dem nächsten Winter entgegen. Das Gas unserer Besatzungsmacht wird wohl nicht so schnell zur Verfügung stehen:

Reaktionen sind zu schwach

leider sind die Reaktionen der EU auf die russische Aggression zu schwach. Scharfe Sanktionen hätten von Anfang an verhängt werden müssen, um Russland zu stoppen.
Hallo B.Bayer, wenn sie Russland durch USA ersetzen stimme ich Ihnen voll und ganz zu.

Da findet ihr den alles entscheidenden Passus des Abkommen.

http://tinyurl.com/qf9src7

TITLE II

POLITICAL DIALOGUE AND REFORM, POLITICAL ASSOCIATION, COOPERATION AND
CONVERGENCE IN THE FIELD OF FOREIGN AND SECURITY POLICY

unter ARTICLE 10

um 16:54 von Großer_Elch

"Ich denke, Russland hat andere Möglichkeiten. Sperrung für alle NATO-Flüge zur Versorgung ihrer Einheiten in Afghanistan zum Beispiel. Gut. Es geht dann immer noch über pakistanischen Luftraum und Diego Garcia mit Luftbetankung. Aber das wird teuer, ist nicht sicher und eventuell mögen die Pakistanis ja auch nicht mehr, nach den vielen Toten durch Drohnen in ihrem Land. China könnte bestimmt ein wenig aushelfen, als alter Waffenlieferant von Pakistan..."
Zitatende

------------------------------------------------------

Damit das Ganze wieder einfacher wird, buhlt die US Regierung um den Todfeind Iran.
Wenn die Iraner dann die Ordnungsmacht im Irak spielen und sich verschlissen haben, sind sie wieder das Reich des Bösen.

EU spricht für sich selbst

und nicht für mich. Ich Distanziere mich von jeglichen Ultimaten aus Brüssel. Dort ist man anscheinend sehr an einer Eskalation der Situation interessiert.

Ich hoffe, dass Russland besonnen reagiert und auch das Eigeninteresse der EU-Politiker erkennt. Die undemokratischen EU-Strukturen erlauben kaum direkten Einfluss auf deren Politik, es sei denn, man ist ein finanzstarker Konzern mit eigener Lobbyabteilung.

Putin und Separatisten doppelzüngig

Sehr geehrter Alter Simpel,
es stimmt, dass Putin offiziell eine Verlängerung der Waffenruhe fordert. Zugleich schiebt er der Regierung in Kiew die alleinige Schuld an der Spaltung des Landes zu. So spricht keiner, der deeskalieren will. Auch die Separatisten in der Ostukraine sprechen sich offiziell für die Gespräche aus. Zugleich haben gestern die selbsternannten Volksrepubliken Donetzk und Lugansk sich zu Novorussia, d.h. Neurussland, vereinigt. Das hätten sie nicht getan, wenn sie ernsthaft verhandeln wollten. Dass die Separatisten heute ein Lager der Nationalgarde gestürmt haben, sei nur am Rande erwähnt. Es wird immer offensichtlicher, wie doppelzüngig Putin und die Separatisten sind.

Erste Signale aus Moskau

Russische Medien:
"Gazprom wird europäische Gas-Lieferanten bestrafen.

Europäische Unternehmen, die Reverse- Gaslieferungen an die Ukraine durchführen, sollen mit Einschränkungen der Belieferung seitens Gazprom rechnen. Das sagte der Gazprom-Chef Alexey Miller auf einer Tagung der Aktionäre des russischen Gaskonzerns.
Miller weiter - Gazprom beobachtet die Lage sehr genau, zur Zeit finden keine physische Gaslieferungen aus Europa in die Ukraine statt. Doch in absehbarer Zeit, kann der Konzern die Lieferungen an Unternehmen, die russisches Gas nach Kiew liefern, begrenzen."

@17:00 von AlterSimpel

"Was hat Poroschenko alles versprochen, damit sich die EU so weit über den diplomatischen Balkon nach vorne beugt?"

Die EU hat endlich Russland als direkten oder indirekten "Drahtzieher" der Separatisten ausgemacht. Zahlreiche Beispiele wie Grenzöffnung für LKW-Ladungen mit Kämpfern und Waffen, Separatistenführer aus Russland, Presse-Propaganda, KRIM-Klau, OSZ-Beobachter-Gefangennahme usw.

zum geschlossenen Beitrag bzg. Flüchtlingswelle

Wie ich bereits schrieb:
Zum Friedensplan Poroschenkos:
"Ein Korridor, jedoch nur Richtung Russland. Wieso nicht Kind beim Namen nennen: Vertreibung"

Und jetzt rufen wir uns in Erinnerung die Reaktion der NATO bei dem Flüchtlingsstrom aus Kosovo... Und die tolle Argumentationskette des Scharping.
Also höchste Zeit auf dieselbe Art und Weise zu reagieren?

@16:55 von propagandafeind

Zitat: "Gier, Dummheit und Russophobie sind die Ursachen dieses ganzen Dramas, das laut UN schon 110000 Menschen zu flüchtlingen gemacht und mehr als 450 das Leben gekostet hat."

Guter Kommentar. Nur sind die Zahlen nicht so Richtig da Westliche sowie Östliche Medien und Millitärs andere übereinstimmend Veröffentlichen wie z.b., hier in der FAZ:

http://tinyurl.com/ldrrpv2

Demnach sind nicht insgesamt 450 Tote zu beklagen, sondern in den Letzten Tagen der Kämpfe ca 450 Tote pro Tag. (falls sie dies mit 450 meinten war dies nicht zu erkennen)
Insgesamt sollen sich bis dato die Zahl der Opfer zwischen 2500 und 4000 liegen insgesamt.

Daher sprachen erste Politiker auch schon von einem "Genozid" an den Ukrainern im Osten der Ukraine.

@AlterSimpel: "Nachvollziehbar ist ein Ultimatum ...

... momentan nicht."

Bei einseitiger Betrachtungsweise könnte man zu Ihrem Schluss kommen. In Wirklichkeit ist es aber so, dass eine Verlängerung der Waffenruhe um drei Tage nur einen Sinn macht, wenn in dieser Zeit die Bedingungen für einen dauerhaften Waffenstillstand und substanzielle Verhandlungen, wie auch von Putin gefordert, geschaffen werden.

Das setzt Kontrollmöglichkeiten der OSZE an der russisch-ukrainischen Grenze und zwischen den Fronten nach einem Waffenstillstand voraus. Zudem müssen die vier von den militanten prorussischen Separatisten entführten OSZE-Beobachter freikommen.

Sind diese Voraussetzungen für Friedensverhandlungen vom Kreml, der die Fäden in der Ostukraine zieht, und seinen verbündeten Aufständischen realisiert, hat Moskau das "Ultimatum" der EU und der Ukraine richtig verstanden.

16:41 von Helmut Baltrusch

"...Ohne Zweifel zieht Moskau -wie auf der Krim- mit russischem polit-technischen Personal die Fäden in der Ostukraine."...

Ich habe Zweifel! Und Ihre "zweifelsfreie" Ansicht steht völlig ohne Beweise da. Da ist schon eher das Gegenteil bewiesen von einem unabhängigen britischen Journalisten.

Russland führt bei Separaristen Regie

Sehr geehrter Propagandafeind,
ist Ihnen entgangen, dass die Separatisten sehr schnell die gefangen gehaltenen OSZE-Mitarbeiter freigelassen haben, nachdem Frau Merkel und Herr Putin die Freilassung vereinbart hatten? Natürlich hat Putin offiziell nicht persönlich die Separatisten dazu aufgefordert, sondern der orthodoxe Patriarch von Moskau. Der in Moskau lebende (!) Separatistenführer Borodai musste lachen, als er erklärte, die Geiseln würden auf Bitten des Patriarchen freigelassen. Moskau hat bei den Separatisten auf der Krim Regie geführt, wie es jetzt die Regie bei den Separatisten in der Ostukraine führt. Wladimir Putin persönlich ist dafür verantwortlich, dass Menschen fliehen und andere ihr Leben verloren haben.

16:48 von Die Ukraine ist...

"...Mensch Zar Putin, kapiere endlich, souveräne Staaten können machen was sie wollen, egal ob sie mal zu Hintertupfistan gehört haben oder zu der in den letzten Jahren maroden Sowjetunion, das spielt keine Rolle!"...

Und was ist, wenn sich die Ostukraine zu einem souveränen Staat macht, weil sie nicht zu "Hintertupfi- /Jazenjukstan" oder zur immer maroder werdenden Ukraine gehören will? Gilt dann Ihr "...das spielt keine Rolle!" auch noch?

um 17:18 von alex66 - welche Absatzmärkte?

Bis auf die Oligarchen, wird sich niemand in diesen Ländern EU-Produkte leisten können, bei einem Mindestlohn von unter einem Euro.

Das sind unsere kommenden Dienstleister-Staaten. Polen und Co. werden langsam zu teuer.

Wie groß ist Putins Einfluss auf seine Kettenhunde noch?

Das fragen sich viele, sieht man sich die Zustände in den "autonomen" Gebieten in der Ostukraine vorurteilsfrei und ohne wirre antiwestliche Revanchegelüste (1989) an.

Erpressungen, Entführungen, Terror gegen die Bevölkerung. Wer kann und sich traut, denn Putins Statthalter wollen beileibe nicht auf die Geiselqualitäten der Bevölkerung verzichten, haut ab.

Inzwischen wird hemmungslos, wer weiß, wie lange man Zeit hat, geplündert.
Wie man es aus der russischen Provinz kennt:
Betriebe werden "russisch übereignet". Bedeutet: Der bisherige Besitzer unterschreibt die entsprechende Verfügung vorm Amt bzw vorm Notar unter vorgehaltener Waffe.

Pro-ukrainische Flugblätter erscheinen im Untergrund. Verteiler werden verhaftet und drangsaliert.

Frage: Hat Putin das noch im Griff?

Ich meine: Das ist egal. Er muss auf jeden Fall gezwungen werden und sei es durch harte Sanktionen, sich öffentlich von den Marodeuren distanzieren - keine Waffen mehr!
Dann ist Frieden in der Ukraine ein Leichtes.

Grenzen ausloten

Die EU stellt an Russland Forderungen. Diese sind so ausformuliert das Russland zunächst erst einmal in die Ost UA einmarschieren müsste um der Verantwortung die man Russland zuschiebt gerecht werden zu können. Der Westen und die Kiewer Regierung zeigten bislang keinerlei Anzeichen den Konflikt mit friedlichen Mitteln beizulegen. Stattdessen überzieht Kiew die Ost UA seit Wochen mit Krieg. Tod, Flucht und Vertreibung sind bisher die einzigen Ergebnisse die Kiew und der Westen sich auf ihren Konto gutschreiben können. Nun wird wieder versucht Russland als Schuldigen zu brandmarken. Wofür sollte Russland sich die Mühe machen. Bislang wurden alle Anzeichen des Entgegenkommens Russlands in den Wind geschlagen. Der Westen und Kiew sind auf Konfrontation aus. Putin wird wissen wie er reagieren muss. Nur der Westen muss nicht glauben das er mit Russland wie etwa mit dem Iran verfahren kann. Man kann auch vermuten das der Westen versucht diese Grenzen auszuloten.

freiwild

ist die russische förderation für allerlei spielchen der eusa. und die russische förderation hat erkannt, dass die wohlfeilen partner nicht im mindesten wohlfeil sind - sondern - das möge jeder selbst definieren.

15:19 von montideluxe
@14:40 von SanVito
...
Dann wuerde er in die Hand beissen, die Russland fuettert. Russland ist ohne den Westen in seiner jetzigen Form nicht ueberlebensfaehig. ...
---
die russisch förderation - man beachte auch den namen - kommt gut ohne den westen zurecht - besser natürlich mit dem westen - als partner. das weltbild ist zu einfach.

Die EU sollte Kiew zu Verhandlungen mit den Partisanen drängen

Statt unsinniger Ultimaten an Russland zu stellen, dass bereits mit einem Flüchtlingsansturm seinen humanitären Aufgaben nachkommt, sollte die EU besser mal ihren Einfluss auf die Machthaber in Kiew ausüben, damit diese endlich ernsthafte Gespräche mit den Partisanen im Donbass beginnen.
.
Die Waffenruhe, die von beiden Seiten verletzt wurde muss jetzt - das fordert Putin zu recht - verlängert werden und die Einhaltung muss schrittweise durch internationale Beobachter überwacht werden.
Dann muss ein Föderalisierungsentwurf auf den Tisch und eine Lösung für die enge wirtschaftliche Verknüpfung des Ostens mit der Russischen Föderation gefunden werden. Nach der Unterzeichnung des AA wird dies jetzt schwieriger und damit zeigt sich einmal mehr, wer die Ukraine auseinander reißt! Es ist eine kleinliche Kalte Kriegs-Menatlität einiger EU-Staaten, die mit ihrem "Entweder-Oder" bereits viel Schaden im Europäischen Haus angerichtet haben. Aber bekanntlich ist ja an allem stets Putin schuld.

Zbigniew Brzezinski

Jeder Leser des Buches "Amerika - Die einzige Weltmacht" von Zbigniew Brzinski, dem ehemaligen Sicherheitsberater von Jimmy Carter und auch heutigen Berater von Barack Obama, sollte klar sein, dass Amerika keinen geschlossenen Euroasiatischen Raum akzeptieren will und die Destabilisierung von sogenannten Dreh- und Angelpunkten, die er in diesem Standardwerk auch mit der Ukraine postuliert, ein zentrales Ziel Amerikas ist.

Aus dieser geostrategischen Perspektive sind die Entwicklungen in der Ukraine klar und deutlich machtpolitisch/ geostrategisch und geoökonomisch einzuordnen. Die EU spielt also die Rolle des Vollstreckers hegemonialer Ziele der USA und jegliche Empörung darüber erübrigt sich. Ross und Reiter sind erkannt und sollten bei jeder Bewertung nie vernachlässigt werden.

Die EU sollte sich darüber bewusst werden, dass eine Konfrontation mit einer regionalen Macht und einem Nachbarland auf dem Kontinent nur in einer ökonomischen oder kriegerischen Tragödie enden kann.

USA:Vernunft 1:0

Die USA hat sich wieder durchgesetzt und hetzt EU immer mehr gegen Russland auf.
Gründe:
-Russland möchte Öl in Rubel handeln. Das ist ein Angriff auf USA/Dollar.
-Russland stimmt nicht ihre AUSSEN-Politik mit USA ab.
-Russland gewährt Snowden Asyl

sprachrohre putins

@16:48 von Die Ukraine ist...

Mensch Zar Putin, kapiere endlich, souveräne Staaten können machen was sie wollen, egal ob sie mal zu Hintertupfistan gehört haben oder zu der in den letzten Jahren maroden Sowjetunion, das spielt keine Rolle!
---
genau das wurde von der russischen förderation gesagt, (STEHT IM TEXT DER MELDUNG), warum gibt es hier so viele sprachrohre putins?

Putin stiftet Separatisten an

Sehr geehrter Tonkien,
die russische Regierung spricht sich zwar offiziell gegen Gewalt in der Ostukraine aus. Zugleich erklärt sie die Regierung in Kiew zum allein Schuldigen. Gibt Moskau damit den Separatisten nicht einen großartigen Vorwand, ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen? Ich gehe davon aus, dass Moskau in den nächsten Tagen scheinbar entgegenkommende Formulierungen verwenden wird. Im russischen Fernsehen wird dagegen weiter Stimmung gemacht. Sobald die russische Regierung die Gefahr ernsthafter Sanktionen gebannt sieht, wird sie wieder offen die von ihr gelenkten Separatisten unterstützen.

Da ist der entscheidende Artikel. (engl.)

Leider gibt es keine autorisierte deutsche Übersetzung auf der Site der EU, die ARD möge mir dies verzeihen.

TITLE II
ARTICLE 10
Conflict prevention, crisis management and military-technological cooperation
1. The Parties shall enhance practical cooperation in conflict prevention and crisis management,
in particular with a view to increasing the participation of Ukraine in EU-led civilian and military
crisis management operations as well as relevant exercises and training activities, including those
carried out in the framework of the Common Security and Defence Policy (CSDP).
2. Cooperation in this field shall be based on modalities and arrangements between the EU and
Ukraine on consultation and cooperation on crisis management.
EU/UA/en 19
3. The Parties shall explore the potential of military-technological cooperation. Ukraine and the
European Defence Agency (EDA) shall establish close contacts to disc

Am 27. Juni 2014 um 17:59 von kleinelch

Klar... Und wer zwingt Kiew zu Entwaffnung aller Partei- und Privatarmeen in ihrem Befehlsbereich, speziell den Prawyj Sektor...

Höchst Zeit zur Vernunft zu kommen

Schon die Wahl des Fotos zeigt, wie tief der Griff in die Propagandakiste bei diesem Beitrag mal wieder war. Die EU kann froh sein, dass Putin das Spiel der dauerenden Provokationen des Westens längst durchschaut hat und nicht seinerseits der EU ein Ultimatum stellt.
Dennoch, wenn wir in Westeuropa nicht bald wieder zu Verstand kommen und diese unsinnige Konfrontation mit Russland beenden, wird es binnen Jahresfrist weder die Ukraine noch deren Assoziierung mit der EU noch geben.
.
PS. Die Partisanen verfügen mittlerweile - nach dem Sturm mehrerer Waffenlager und der Übernahme einer Fabrik für Hubschrauber über ausreichend Ressourcen um ihren Einfluß zu verteidigen. Wenn es so weiter geht und Kiew statt zu verhandeln weiter auf militärische Eskalation setzt, wird aus der Verteidigung des Donbas bald ein offensiver Partisanenkrieg werden.
.

Ihr Kommentar lesend, komme

Ihr Kommentar lesend, komme ich zum Entschluss, dass Sie die russische Natur nicht wirklich kennen. Russland war mehr als 70 Jahre von den Westen isoliert. Und ich kann nicht sagen, dass das Leben damals schlechter als heute war. Wir hatten wenig, waren aber zufrieden. Am Ende wird Russland als Gewinner da stehen. Mehr sogar, Isolation wird Russland wiederbeleben.
Das wissen die Machthaber in der EU und USA. Deswegen werden nur unbedeutende Sanktionen verabschiedet. Kennen Sie eine alternative Quelle für Energie? Atomkraftwerke wurden bereits stillgelegt. Fracking? Bitte nicht, den wir brauchen auch das Wasser. Wollen deutsche Firmen, die mit der RF zusammenarbeiten, auf Russland verzichten? Es geht um Arbeitsplätze und um die Wähler. Und warum darf Russland keine eigene Interessen schützen? EU + USA machen doch nichts Anderes oder?
Es ist traurig zu sehen, dass Brüssel eigene Zukunft ohne Russland (als Partner) plant. Das wird nicht funktionieren.

genau das wurde von der russischen förderation gesagt

@ 17:22 von sasch
Das Heulen der Trolle!

Aber es wird nichts nutzen. Russland ist nicht die Sowjetunion und kann den Nachbarn nicht vorschreiben, mit wem sie Handel treiben wollen.
---
genau das wurde von der russischen förderation gesagt, (STEHT IM TEXT DER MELDUNG), warum gibt es hier so viele sprachrohre putins?

und - warum bezeichnen sich sich damit als putins troll?

Putins Wienbesuch

Wer etwas zum Schmunzeln haben möchte, dem seien folgende kurze Video-ausschnitte von Putins Wienbesuch vom 24.06. empfholen.
Beide stammen von seinem Auftritt bei der Wirtschtsammer, dessen Präsident Leitl (ebenso wie der österreichische Präsident Fischer) wohl kein Problem haben werden, wenn man sie (anerkennend) als Putin-versteher bezeichnet.
http://www.youtube.com/watch?v=GL0DXsCcPWA
.
http://www.youtube.com/watch?v=ZeP36Z-np_w

@alex66: "Gazprom wird europäische Gaslieferanten bestrafen"

"Europäische Unternehmen, die Reserve-Gaslieferungen an die Ukraine durchführen, sollen mit Einschränkungen der Belieferungen seitens Gazprom rechnen."

Dies Meldung bestätigt, dass der Gaskrieg Russlands, beginnend mit der rechtwidrigen Krim-Annexion und Kündigung der vertraglichen Gaspreise und Rabatte, politisch motiviert ist. Moskau kann die Westausrichtung der Ukraine nicht verwinden und rächt sich nun im Gasgeschäft. So war auch die russische Ablehnung des von der EU vermittelten Kompromissangebotes zur Beilegung des Gasstreits politisch bedingt.

Der Kreml destabilisiert die Ukraine wo es nur möglich ist. Wenn nun auch EU-Staaten, die Rücklieferungen an die Ukraine leisten, mit Mengenkürzungen bestraft werden sollen, schadet sich Gazprom selbst. Zudem werden sich die EU-Staaten noch schneller um Unabhängigkeit von russischem Gas bemühen und außer Einsparungen andere Lieferanten nutzen. Russland erweist sich immer mehr als unzuverlässiger Lieferant.

Basta!?

Beim genauen Wortlaut der Forderungen kommt es mir so vor als würde hiermit ein Einmarsch Russlands in die Ukraine herbeigeredet.Einen ANdere möglichkeit hat Russland auch kaum mehr den lächerlichen FOrderungen nachzukommen. Wahrscheinlich gibt die EUSA auch erst dann Ruhe, denn das Feindbild ist dann wieder klar für jeden zu erkennen!

Außenpolitik ist von Interessen geleitet- soweit nahezu jede außenpolitische Lehre. (wenn auch zugegeben sträflich verknappt)
Wann werden eigentlich deutsche/ europäische Interessen durchgesetzt.
Dies wäre schon so seltsam es klingen mag ein Gewinn für alle Beiteiligten Friede durch Wirtschaftsverflechtungen. Es ist ja nicht so als würden Russland und die USA wegen der viel gerühmte Verletzung der Menschenrechte in der UKraine so handeln wie bisher.

@christerix im anderen Thread

Laut UN-Bericht (ich habe die Zusammenfassung auf der UN-Seite gelesen) zeichnen sich beide militärischen Seiten in dem Konflikt durch Verschleppungen aus. Das wurde hier nur nicht so gemeldet, vielleicht, weil es im UN-Bericht unter einem anderen Punkt abgehandelt war. Auf Kiewer Seite nennt man das soweit es offziell Thema ist Verhaftungen, aber danach hört man nichts mehr von den Leuten und Familie und Anwälte haben keinen Zugang.
Kiew bzw. Poroschenko hat nur beschränkt Macht über die Milizen, deren man sich bedient, genau wie Moskau. Viel Spaß hinterher beim Aufräumen in diesem vorher schon sehr unaufgeräumten Land.

Am 27. Juni 2014 um 18:06 von Freebooter

Selbst der ukrainische Geheimdienst hat keine Beweise vorgelegt, die man als solche ansehen und verifizieren kann...

@17:47 von Bernd A.

Zitat: "Die EU hat endlich Russland als direkten oder indirekten "Drahtzieher" der Separatisten ausgemacht."

Wahrscheinlich! Bleibt bis Heute aber jeden Beweis Schuldig!

"Zahlreiche Beispiele wie Grenzöffnung für LKW-Ladungen mit Kämpfern ..."!

Aha dann Kämpfen die 300 Verirrten Deutschen bei den Islamisten in Syrien also auch im Namen des Deutschen Volkes? Und die Deutsche Regierung hat Schuld weil sie die Deutschen Grenzen auf hat?

" OSZe-Beobachter-Gefangennahme "

Was hat das mit Russland zu tun?

" Separatistenführer aus Russland"

Was meinen Sie wieviel Ukrainer in Russland leben? 6 Millionen pendeln Ukraine Russland zur Arbeit.

"Presse-Propaganda"

Nur da das Land eine andere Meinung hat als Sie- ist das nicht gleich ein Beleg das Russland Speratisten unterstützt.

" KRIM-Klau" 1954

Das wurde ja nun korrigiert das Volk Der Republik Krim wollte in die RF.

Tolle Rede Eine Kunst ohne Fakten zu argumentieren, ich ziehe meinen Hut vor Ihnen!

Hetze

Was jetzt bereits in der Beziehung Russland -Deutschland beschädigt wurde ist beängstigend. Aber es wird weiter von USA gehetzt. Möchte jemand eine Auseinandersetzung in Europa? Wer steckt dahinter und warum? Diese Auseinandersetzung bringt Deutschland und Russland nichts!

Anmerkungen

das ist jetzt ziemlich selbstgerecht aber ich möchte meine Kritiker doch darauf hinweisen, dass ich vor diesen hunderttausenden Flüchtlingen aus der Ostukraine gewarnt habe.

Und wer jetzt meint, jeder der nach Rußland flüchtet ist prorussisch, dann möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Leute dahin fliehen wo sie am schnellsten und am sichersten hinkommen. Als Binnenflüchtling durch Slavjansk zu fahren ist lebensgefährlich und man weiß nicht, ob man die Westukraine unbeschadet und mit seinem Hab und Gut noch erreicht.

@ Nikolaus_1

Hussein, Gaddafi kann man leicht verschwinden lassen. Einem ehemaligen Oberstleutnant des ist es weitaus schwieriger eine Kugel durch den Kopf zu jagen. Einen "Moskauer Maidan" wird man auch nicht anzetteln können. Mittlerweile hat er einen Zuspruch wie noch nie innerhalb der Bevölkerung. Man kann doch nicht alles und jeden kaufen. Und was nun meine Herren? Einmarschieren und "dem Russen" Demokratie schenken?

@ um 15:04 von Izmi

***Über die Köpfe der ukrainischen Bevölkerung hinweg beschließt der Oligarch Poroschenko zusammen mit der ungewählten Jazenjuk-"Regierung" ein Assoziations-Abkommen mit der EU***

Damit macht Poroschenko genau das, was er vor der Wahl versprochen hat. Und dafür hat man ihn wohl auch gewählt.

Möglicherweise legt er weniger Wert auf die Meinung deutscher Pro-Putin-Foristen und dafür umso mehr auf die der Wähler, die für ihn gestimmt haben.

@ Austriaco

"<...>Der Westen hat in seiner Kalkulation Opfer und Gewinn gegengerechnet und kommt zu dem Schluss, alle ehemaligen Sowjetrepubliken spielen mit. In Zahlen wirkt das überzeugend. Aber nur auf dem Papier. Am Ende siegt die Volkskraft und Leidensfähigkeit der Russen."

---

Ihr Wort in Gottes Ohr, wer auch immer das sein soll. Ich glaube nur nicht dran, denn "das Volk" besteht aus zu großen Teilen verblendeten Menschen, wie man in der Causa UA deutlichst sehen kann und noch schlimmer die Führer und die allermeisten Medien mit. Die glauben wirklich daran, was die von sich geben, wer in der UA was zu verantworten hat. DAS ist das Momentum des Schlafwandelns aus dem Buch Die Schlafwandler!

Offenbar begreift niemand, das wir mit der Ukraine

einen Militärpakt geschlossen haben... und was dies bedeutet.

@um 15:04 von Großer_Elch

***Vergessen wurde, das, wenn Russland für die Ukrainer Visa-Pflicht und für ukrainische Waren erhöhten Zoll einführt und die Arbeitserlaubnisse der Ukrainer in Russland (etwas mehr als 6 Millionen Ukrainer leben und arbeiten in Russland) überdenkt, oder davon abhängig macht, das sie die russische Staatsbürgerschaft annehmen***

Und das alles wäre dann natürlich wieder die Schuld der Ukraine und des Westens und von sonstwem. Der arme Putin kann ja gar nicht anders.
Wenn Putin genau das tut, dann zeigt er damit, was ihm seine "Landsleute" in der Ostukraine bedeuten, denn die trifft es ganz besonders hart.

Völlige abstruse Forderungen und Drohungen….

„Die Europäische Union hat Russland aufgefordert, bis Montag für eine Entschärfung der Lage in der Ostukraine zu sorgen. Andernfalls könnten neue "bedeutende" Sanktionen verhängt werden,..“

Forderungen und Drohungen- alles in Richtung Moskau- auf dieses schlichte Repertoire ist die Politik Europas degeneriert. Dümmer und ungeschickter kann man nicht agieren, weil man mit dieser einseitigen Sicht und Handlung die Krise nicht löst, sondern ständig neu befeuert.

Wieder wird Putin für das Versagen der Regierung in Kiew verantwortlich gemacht. Poroschenko hat seinen Laden nicht im Griff und Putin soll es richten, ohne einen Fuß in die Ukraine zu setzen- wie abstrus ist das denn....?!

Befehl aus Washington

Erst hieß es, die dritte Stufe der Sanktionen greife, wenn Russland in die Ukraine einmaschiert. Zwar ärgerlich für Washington und Rasmussen...aber das ist nicht passiert.

Dann hieß es, es gibt die Sanktionen wenn die Präsidentschaftswahlen platzen. Diese fanden statt.

Jetzte denkt man sich weiterhin Woche für Woche irgendwelchen Quatsch aus....solln sie doch einfach zugeben, das es eine klare Anweisung zur Umsetzung der Sanktionen gibt.
Und nebenbei trinkt man in Brüssel entzückt Champus mit einer der Kriegsparteien...während zehntausende auf der Flucht sind. Abartig!

Russland scheint nicht wirklich attraktiv zu sein!

Die Ukraine kann dem Wirtschaftsbündnis beitreten von dem sie sich am meisten erhofft! Kein ausländischer Staat hat da hineinzureden.

Wenn es Russland nicht passt, dann kann es alle legalen und wirtschaftlichen Mittel einsetzen die ihm zur Verfügung stehen.

Drohung mit Einmarsch, Destabilisierung eines Nachbarlands durch Annektion von Gebieten und Unterstützung von dort aggierenden bewaffneten Aufständischen sind keine legalen Mittel.

Sicher sehen dass die prorussischen Schreiberlinge hier anders - so sei es!

Russland muss klar gemacht werden, dass es durch seine Politik eben nicht wirklich etwas gewinnt. Sanktionen und verlorenes Vertrauen in der Welt sind der Preis den Russland zu zahlen hat.

Es liegt an Russland den Konflikt in der Ukraine zu entschärfen. Die Unterstützung für die Aufständischen ist klar sichtbar, denn Flugabwehrraketen und andere schwere Waffen wachsen nun mal nicht an Bäumen.
Entweder taugt der russische Grenzschutz nichts, oder er ist auf Befehl blind.

Die EU

ist selbst schon seit Jahren wirtschaftlich gespalten. In der EU gibt es mehr und mehr brgründet kritische Stimmen.

Dieses Konstrukt läuft so langsam auf dem Zahnfleisch, hat aber nichts Besseres zu tun, als die Ukraine, Georgien, Moldawien, Albanien an sich binden zu wollen. Weitere Kandidaten also, die noch mehr Unsicherheit in die jetzt schon fragliche Wirtschaftslage einbringen.

Sich nebenbei noch Zähne fletschend mit Putin anzulegen, ist außenpolitisch höchst unklug !

Die EU hat jetzt schon kein standfestes Fundament mehr, aber Kommissare und einige vasallenhafte Staatsoberhäupter tanzen darauf herum, als wenn nihcts gewesen sei !

Das ist für mich Hochmut ! Und der kommt bekanntlich vor dem Fall.

@18:00 von towi62

"die russisch förderation - man beachte auch den namen - kommt gut ohne den westen zurecht - besser natürlich mit dem westen - als partner. das weltbild ist zu einfach."

Jaja, sie Sache mit den Namen .... Nordkorea heisst ja offiziell auch "Demokratische Volksrepublik Korea" auch wenn da nicht ganz so viel "demokratisch" ist, zumindest nicht fuer jene die nicht die LINKE waehlen.

Tja, schauen wir mal wie lange russische Fabriken produzieren wenn keine Ersatzteile mehr aus dem Westen kommen.

Zeit für Russland

...eine Alternative in Europa zu unterstützen. Wir können es besser. Wer Drohungen und Erpressungen nötig hat, führt schlechtes im Schilde und hat eigentlich keine Ahnung. Wir, das Volk, werden uns nicht zum Hass anstacheln lassen. Das wird diese Art Politiker bald überflüssig machen. Ab ins Mausoleum!

@16:32 von A.Winkler

"Daher hält sich Moskau ja auch so konsequent zurück. Oder weshalb hat die Russische Föderation nicht schon längst die "Republiken" Lughansk und Donesk aufgenommen? Ein leichtes wäre es, wie man anhand des Beitritts der Krim sieht."

Putin hofft natuerlich genau wie Sie dass die oestliche Ukraine de fakto Teil von Russland wird. Er scheint aber immer noch zu glauben, er koenne das "verhandeln". Immerhin ist er so schlau zu wissen dass bei einer weiteres illegalen Annektion ala Krim sich selbst die Chinesen oeffentlich von Russland distanzieren wuerden.

"Was das Nachkommen der Forderungen der EU angeht, wird Moskau dieses schmierige, unverschämte Spiel sicher nicht mehr lange mitspielen. Spätestens wenn das Morden der Kiever Junta in eine neue Runde geht, dürften in Moskau sicher die Optionen geprüft werden, die man der Russischen Förderation bereits jetzt unterstellt."

Na immerhin haben Sie ja schon die Schuldigen ausgemacht, falls Russland in ein fremdes Land einmarschiert.

Die Provakation der EU, Nato und USA muss aufhören.

Forderungen können sie an die Ukraine stellen, die haben ein Problem, nicht Russland. Die permanenten Drohgebärden gegenüber Russland gefährden alle Europäer. Die Regierungen verstecken sich im Kriegsfall in ihren Bunkern und die Soldaten und das einfache Volk wird ihr Leben. Hört gefälligst auf mit den Machtspielchen.

EU-Gipfel? Wer ist das?

Der "EU-Gipfel" hat keine Legitimation. Punkt. Aus. Ende.

Wir werden in das Chaos geführt !

Wie lange müssen wir uns diesen Schwachsinn gefallen lassen ? Wenn das Chaos erst einmal ausgebrochen ist, ist es zu spät.
Ein Ultimatum zum lächeln auf höchster politischer Bühne, ein Zeugnis von Unfähigkeit, Frechheit, Arroganz, ganz im Stile Großmacht besessener Eliten.

Man hat

das Gefühl als ob man überhaupt nicht gelernt hat.Zweimal schon hat Europa versucht Russland unter seine Fuchtel zu bekommen.Immer haben sie sich blutige Nasen geholt.Und nun riskiert man es wahrhaftig zum dritten mal.Wie naiv kann man nur sein,oder ist man so überheblich das man alles in den Wind schlägt?

18:11 von alteschule

"...Es ist traurig zu sehen, dass Brüssel eigene Zukunft ohne Russland (als Partner) plant. Das wird nicht funktionieren."

Nein, das wird nicht funktionieren. Was ich nicht kapier, warum in der EU und auch in den politischen Köpfen eigentlich dieser Kurs gegen Moskau gesteuert wird: Oder anders herum: Wer will eigentlich Russland als Gegner - und nicht als Partner? Wenn man diese Frage genau so hart den einzelnen Verantwortlichen stellen würde, ich glaube, keiner könnte sich bekennen zu dieser konsequenten Haltung. Warum nicht? Weil - wie meine bescheidene Meinung ist - die Völker Europas nicht Feind eines anderen Landes sein wollen. Schon gar nicht der Feind Russlands. Aus diesem Grund kommen aggressive Töne auch nur aus ganz wenigen Mündern, zumeist solchen, die eng mit der NATO verbandelt sind. Aber die Mehrheit selbst der europäischen Politiker will Frieden mit Moskau. Sie trauen sich nur nicht, das offen auszusprechen, weil es gegen den zur Zeit herrschenden US-Mainstream ist...

Und täglich grüßt das Murmeltier

Jeden Tag diesselben Parolen gegen Moskau. Jeden Tag weicht der Fuchs aus , ohne wirklich nachzugeben. Es scheint diesmal schwer zu sein, einen halbwegs ordentlichen Krieg vom Zaun zu brechen. Die US-Konjunktur wird wohl warten müssen.

Ukraine-Ultimatum...

Machen wie - aus westeuropäischer Normalo-Sicht doch mal einen Schnitt...

1.) Was wollte die sog "Maidan-Revolution" und was entsatand daraus? Von wirklicher Demokratie ist die heutige Ukraine so weit wentfernt wie vorher...

2.) Was wollen die heutigen Machhaber in der Ukraine? Auch das ist von wirklicher Demoratie ziemlich weit entfernt - wie vorher!

3.) Was ist realistisch möglich? Bestenfalls eine Dreiteilung der Ukraine in einen Nordwest- / West- und Süd-Staat.

Und aktuell: Mit verhandelbaren Optionen aufgrund der jeweils vorh. Ressourcen - und anschließender Kooperation mit dem Westen ... oder ... warum nicht - mit der neuen Osteuropäischen Wirtschaftsgemeinschaft unter derzeit russischer Führung (was nicht so bleiben muß)?

Wir sollten uns immer vergegenwärtigen: Beim staatlichen Handeln darf es nie nur allein um das Wohl von Protagonisten gehen, sondern in allem staatlichen Handeln IMMER um das nachhaltige Wohl der eigenen Staatsbürger!

Wer das vernachlässigt, ist tot.

Ihnen ist schon klar, dass zu

Ihnen ist schon klar, dass zu den korrupten Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik der letzten 20 Jahre auch der jetzige Präsident der Ukraine zählt?
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass Russland die Bindung zu einer Ukraine, die sich an den Westen bindet, noch aufrecht erhält? Was hätte die RF davon?

putin - mischt sich nicht ein

er würde sich damit auch übernehmen.

@17:59 von kleinelch
Wie groß ist Putins Einfluss auf seine Kettenhunde noch?
...
Erpressungen, Entführungen, Terror gegen die Bevölkerung. Wer kann und sich traut, denn Putins Statthalter wollen beileibe nicht auf die Geiselqualitäten der Bevölkerung verzichten, haut ab.
--- behauptungen ---
...
Betriebe werden "russisch übereignet". Bedeutet: Der bisherige Besitzer unterschreibt die entsprechende Verfügung vorm Amt bzw vorm Notar unter vorgehaltener Waffe.
--- sie sprechen von ukrainischen fernsehsendern? ICH GLAUB, ich bin im falschen film
Pro-ukrainische Flugblätter erscheinen im Untergrund. Verteiler werden verhaftet und drangsaliert.

Frage: Hat Putin das noch im Griff?

Ich meine: Das ist egal. Er muss auf jeden Fall gezwungen werden und sei es durch harte Sanktionen, sich öffentlich von den Marodeuren d

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User ,

meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Sanktionsdrohung zu begrüßen

wer sich jetzt noch von dem Theater täuschen lässt, nachdem die Separatisten auf Putins geheiß die Waffenruhe annehmen und Geiseln laufen lassen ...

@Die Ukraine ist...

"Mensch Zar Putin, kapiere endlich, souveräne Staaten können machen was sie wollen, egal ob sie mal zu Hintertupfistan gehört haben oder zu der in den letzten Jahren maroden Sowjetunion, das spielt keine Rolle!"

nun souveräne Staaten können alles machen, was sie wollen, müssen aber bedenken, dass nicht alles davon deren Nachbarn gefallen wird und diese Gegenmaßnahmen ergreifen werden.

in unserem Falle: Ukraine öffnet die Grenze zur EU und Russland schließt darauf ihre. wer davon profitiert und wer nicht - werden wir sehen.

@ montideluxe (19:04)

Putin hofft natuerlich genau wie Sie dass die oestliche Ukraine de fakto Teil von Russland wird.

Woher wollen Sie wissen, was Putin oder ich hoffen? Lesen Sie meinen Kommentar nochmal langsam und emotionslos und Sie werden feststellen, daß sie mich nicht verstanden haben.

Na immerhin haben Sie ja schon die Schuldigen ausgemacht, falls Russland in ein fremdes Land einmarschiert.

Ich würde sagen, das warten wir lieber ab, bevor wir uns so verhalten, wie die "Granden" der EU-Politik. Aber alles in allem sieht es ganz so aus, daß der Russischen Föderation die Schuld für was auch immer zugeschoben werden wird. Im Grunde hat Putin doch schon längst den Freibrief, denn er kann machen was er will - der böse Bube wird immer er sein. Warum also wurde er noch nicht aktiv? Wegen Sanktionsgeschwafel und Unverschämtheiten, die man ihm schnell mal ohne jeglichen Grund um die Ohren haut? Aber dazu habe ich mich ja auch schon weiter oben geäußert - also nochmal lesen...

18:41 von Didi

"Abstrus" ist Ihr Kommentar. "Dümmer und ungeschickter" ... ach naja.

Offenkundig hat Poroschenko "seinen Laden im Griff" - 95% der ukrainischen Bevölkerung leben in Frieden und haben einzig Angst vor dem, was den anderen 5% widerfährt.
Und welche Wirkung Putin auf diese hat zeigt sich mit der Zustimmung zur Waffenruhe und der Freilassung der OSZE-Geiseln.

Wer sich - wie Sie - nur allzu gern zweimal täuschen lässt, braucht nicht die obigen Ausdrücke bemühen, die fallen nur auf Sie zurück ...

Quellen... es gibt auch "wichtigere Leute" die keine Lust haben

auf weitere Sanktionen. Zufallsfund, bin überrascht.

http://tinyurl.com/plgc4x4

Hat jemand von Euch heute in die New York Times, die Washington Post oder The Wallstreet Journal geschaut?

Interessant...

@um 18:45 von -Theo

***Erst hieß es, die dritte Stufe der Sanktionen greife, wenn Russland in die Ukraine einmaschiert. Zwar ärgerlich für Washington und Rasmussen...aber das ist nicht passiert.
Dann hieß es, es gibt die Sanktionen wenn die Präsidentschaftswahlen platzen. Diese fanden statt.
Jetzte denkt man sich weiterhin Woche für Woche irgendwelchen Quatsch aus....***

Was Sie hier als Argumentation GEGEN Sanktionsdrohungen verkaufen wollen, ist in Wahrheit die beste Argumenation FÜR Sanktionsdrohungen, denn all die Dinge, die man mit Sanktionsdrohungen verhindern/erreichen wollte, wurden auch verhindert/erreicht.

Daumenschrauben

Und die Daumenschrauben für Putin werden immer enger gedreht und niemand sagt das die EU mal damit aufhören sollen...Dieser Druck auf Moskau soll Putin herausfordern und das schlimme ist desto mehr sich Russland friedlich bemüht die Probleme zu lösen kommen vom Westen Forderungen.....

Russland bleibt nichts anderes übrig als eine Faust in der Tasche zu machen damit das Konzept von der USA nicht aufgeht ....

@Izmi: "Wer will Russland als Gegner - und nicht als Partner?"

Russland ist nicht Opfer, sondern Täter und hat sich mit der widerrechtlichen und aggressiven Krim-Annexion und der einseitigen Veränderung der Grenze zur Ukraine selbst zum Gegner der demokratischen, freiheitlichen und rechtstaatlichen Länder und internationalen Gemeinschaften gemacht. Haben Sie mal die politischen und gesellschaftlichen Strukturen Russlands mit denen von EU-Ländern verglichen?

Warum sollte die EU mit Russland als Partner planen, wenn Moskau selbst schon seit Jahrzehnten kein Verhältnis zu diesem Wirtschaftsraum findet und nur eigene großrussische geopolitische Strategien verfolgt? Russland würde sich nie als Partner in die EU integrieren wollen. Ganz im Gegenteil: Russland will die ehem. Sowjetrepubliken "integrieren" und die dominante Rolle spielen. In der EU wäre das aber bei gleichberechtigten Partnern unmöglich. Russland könnte die angestrebte Vormachtstellung in der EU nicht realisieren.

18:37 von grollo

"...Damit macht Poroschenko genau das, was er vor der Wahl versprochen hat. Und dafür hat man ihn wohl auch gewählt.
Möglicherweise legt er weniger Wert auf die Meinung deutscher Pro-Putin-Foristen und dafür umso mehr auf die der Wähler, die für ihn gestimmt haben."

Sagen wir mal, etwa ein Drittel der Ukrainer hat ihn gewählt, 2/3 nicht. In Zahlen: Bei einer Wahlbeteiligung von 57,57 waren das 54,7 Prozent.
So ganz überzeugend ist das Ergebnis eher nicht - zumal man bedenken muss, dass der Maidan auch gegen Oligarchenherrschaft war...
Putins Ergebnis sieht dagegen sehr viel besser aus. Versteh ich jedenfalls so.

metafa

Und Glaubwürdigkeit ist - auch wenns Putin nicht passt - das wichtigste Gut, im Business genauso wie in der Politik.

Nun denn wer im Falle der EU von Glaubwürdigkeit redet der glaubt auch immer noch an den Weihnachtsmann

Russische Kämpfer bereits in der Ostukraine

Gestern durften wir erfahren, dass gefangen gehaltene OSZE-Mitarbeiter ganz schnell freigelassen wurden, nachdem Frau Merkel und Herr Putin miteinander telefoniert hatten. Sicherlich haben die Separatistenführer nicht auf Frau Merkel gehört, sondern auf Herrn Putin, der Stein und Bein schwört, keinen Einfluss auf die Separatisten zu haben. Der Aufstand in der Ostukraine wird von Moskau gelenkt. Auch dass an der Spitze der Separatisten russische Staatsbürger wie Girkin und Pushilin stehen, spricht für sich.

"Es geht doch nicht um die

"Es geht doch nicht um die Ukrainer ... es geht einzig und alleine um den MACHTBEREICH DER EU und diesen auf Kosten andere mit aller Gewalt und Rücksichtslosigkeit auszudehnen."

Es geht einzig und allein um die USWirtschaft.......

Wie immer wenn es Kriege gibt

Alles unseriös

Diese Diskussion zeigt wieder einmal deutlich, dass der Unterschied zwischen der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung extrem auseinander geht. Während die öffentlichen und privaten Meinungsmacher, zu dem auch dieses gehört, seit Monaten mit aller Kraft gegen Russland hetzen, sieht es offensichtlich die Mehrheit der Deutschen ganz anders: Russland ist unser Nachbar, Freund und wichtiger Handelspartner in essentiellen Bereichen. Die Menschen in Europa wollen diese widerliche und gefährliche USA/EU-Propaganda zurecht nicht mehr hören. Ob der CIA-finanzierte Putsch in der Ukraine mithilfe von rechtsradikalen Schlägern, die Pipeline- und Fracking-Gas-Projekte westlicher (US)Konzerne in der Ostukraine, das Pogrom von Odessa oder die aktuellen Kriegsverbrechen der ukrainischen Regierung an der Zivilbevölkerung: all diese Fakten sind Dank alternativer Medien im Internet bekannt. Alle diejenigen, die immer noch diese "friedliche" EU-Politik gutheißen, sollten dringend mal reinschauen

"so führt man einen

"so führt man einen Wirtschaftskrieg
sicher, Russland ist kurz- und mittelfristig in der schwächeren Position. Russland und die sind jedoch größer als die EU denken mag. Langfristig entsteht Russland aus einer Neuorientierung einer geringerer Schaden als der EU."

Wenn das so weiter geht wird es bald die EU als solche nicht mehr geben zu viele werden in einen Krieg rein gezogen der andauernd ist und bereit mit den 9 /11 Anschlägen begann.....

Wie viele Schulen hätte man für das verpulverte Geld in Afgahnistan ,dem Irak leisten können...Amerika liegt schon am Boden als nächstes kommt Europa

@ Bruno17

Natürlich Zustimmung, aber ich denke, dass das Verhalten der involvierten EU Politiker Manipulation ist. Die Atlantiker quatschen in den Think Tanks nicht nur rum. Ich empfehle Ihnen Hans-Jürgen Krysmanski "0,1%", oder Jürgen Roth "Der stille Putsch". Es liest sich wie eine Weltverschwörung der Geld- und Machteliten. Die Strategien der USA zum Machterhalt sind bei Emanuell Todd "Weltmacht USA - EIn Nachruf" von 2002 nach zu lesen und in der Doku South of the Boarder nach zu gucken (YouTube auch in deutsch). DANN fallen einem in der Causa UA die Schuppen von den Augen.
Es tut weh, die meisten sind gefordert das Selbstbild zu hinterfragen, aber die Fakten sind erschlagend plausibel und selbst nachprüfbar.

@sach

Bin kein RU Freund. Einiges sollten sie bedenken.
RF gehört zu den größten, Energielieferanten, Kalilieferanten (Uralkali ca 25% Weltmarktanteil (WA), Nickel ca.30% WA, Aluminium, Kupferlieferanten, andere Metalle, Holz, Kohle etc. Staatsfinanzen viel solider als die des EU. Sehr hohe Goldreserven, Devisenreserven. Die Daimler AG verkauft ca 30% aller Produkte in RU. Insgesamt sind in RU ca. 6000 deutsche Unternehmen praesent, die auf ihren Investitionen stark sitzen bleiben. Deswegen kann es nicht im unseren ( deutschen), Interesse sein, diese Kunden auf Ukraine zu tauschen. Bitte werfen sie ein Blivk in dad statistische Portsl der BRD. Eine FRIEDLICHE LOESUNG muss her, wo auch russische interessen Berücksichtigung finden.

sanktionen werden eh kommen

sanktionen werden eh kommen egal was russland macht.
und zu den 120000 flüchtlingen wird der westen noch nachhelfen das es mindestens 500000 werden dann ist hoffentlich endlich ruhe, die
vertriebenen ich meine freiwillig weggegangen werden durch pro ukrainisch ersetzt damit die noch den rest prorussen bearbeiten können. wohlstand in der ukraine
für alle hurra. und russland, ja der westen hat es ihm gezeigt wie ein gewinner aussieht.
aber der westen übersieht das es eine momentaufnahme ist. russland muss nur warten, nach zwei wahlen und ernüchterung in der ukraine auflösungserscheinungen in der eu, was dann, alles dank grössenwahn. danke ihr eu oberen für die erweiterungen und die neue feindschaft mit russland

die friedliche Ukraine

Zitat:
"Offenkundig hat Poroschenko "seinen Laden im Griff" - 95% der ukrainischen Bevölkerung leben in Frieden und haben einzig Angst vor dem, was den anderen 5% widerfährt."
---
Fragen Sie mal die Überlebenden aus dem Gewerkschaftshaus in Odessa, wovor sie sich fürchten. Oder fragen Sie einmal, was die ca. 8 Mio. russischstämmigen Ukrainer davon halten, dass laut dem "Friedensplan" Poroschenkos künftig nur noch ukrainisch Amtssprache sein soll. In diesem Zusammenhang zu Ihrer Mathemaktik: 8 von 46 sind etwas merh als 5%. Ach ja, und dabei können Sie ja auch mal diese Personen fragen, was sie von den Vorschlägen Frau Timoschenkos so halten.
Die Menschen, die in Lugansk mit Boden-Luft-Raketen beschossen wurden können Sie z. T. nicht mehr fragen. Aber unter den Flüchtlingen in Russland werden Sie wahrscheinlich auch einige finden, die vor dem Artilleriebeschuss aus Slawiansk geflohen sind.
Und danach reden wir noch mal über die friedliche Ukraine.

So isses recht!

Woran erkennt man den modernen Menschen? Ganz einfach: wenn er MIst baut, dann sind immer andere daran schuld. Und klar, dass nun Russland schuld an der Ukraine-Krise ist. Und wenn in Syrien die Taliban gewinnen, dann ist Assad daran schuld, nicht etwa die USA, die die "Rebellen" mit waffen beliefern.
.
In der Bibel steht: "Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein!". Die Amerikaner werfen gleich ganze Wagenladungen von Steinen.

grollo 20:42

"...denn all die Dinge, die man mit Sanktionsdrohungen verhindern/erreichen wollte, wurden auch verhindert/erreicht."

Touché - so kann man das auch sehen.
Allerdings glaube ich trotzdem, das es den Amerikanern hauptsächlich darum geht europäische Sanktionen durchzudetzen, als um die Resultate derer Androhung.
Außerdem bin ich der festen Überzeugung, das die Russen auch ohne Drohungen nicht einmaschiert wären...und das man mit der Politik der Drohkulisse und deren teilweise Realisierung (Nato-Aufmarsch im Baltikum, Kontosperrungen ect.) mindestens drei Schritte, hunderte Tote und tausende Flüchtlinge hinter den Möglichkeiten zurück ist, die man mit einem Dialog von Anfang an auf Augenhöhe gehabt hätte. Auch hierzu bestand insbesondere auf Seiten der Amerikaner nie wirkliches Interesse.

Denn wenn man die Dinge "die man verhindern/erreichen wollte" jetzt erreicht hat, ist das ein sehr trauriges Resultat...

Sanktionen wegen zu wenig Deeskalation

Die EU hat ja auch schon mal den Friedensnobelpreis bekommen. Die Preisträger sollten sich in der Tat verpflichtet fühlen, zu Frieden und Völkerverständigung beizutragen.
Die EU sieht offenbar - was freilich in seiner "Logik" nicht jeder verstehen muss - die Drohung mit Sanktionen als maßgebhlichen Beitrag hierzu.
Russland droht sie damit, weil sie unterstellt, dass die RF Aufständische in der Ukraine auf irgendeine Weise unterstützt. Die Beweisführung steht zwar noch aus, das soll aber den Sanktionswillen nicht mindern.
Dann stellt sich mir angesicht einer anderen heutigen Meldung, die Frage, wie die EU sich hier verhalten soll: Präsident Obama will 500 Mio $ vom Kongress zur Unterstützung von Aufständischen in Syrien.
Aber dieser ist ja auch Preisträger und da kann es ja nur um Eskalation von Frieden gehen.
Orwell läßt grüßen.

@mediator

Sie haben nur teilweise recht. Im Unterschied zu EU hat RU alle Rohstoffe, d. h. es kann sich selbst versorgen und die EU nicht. Kurzfristig hat eher RU kürzeren Hebel - ohne Gas kein Strom -> Stillstand in der EU. Mit vernünftigen Wirtschaften kommt RU paar Jahre durch. Mittelfristig wird Ru sich Richtung Asien orientieren. Im Mai wurde ein wichtiger Grunstein in China gelegt, zur Zeit laufen die Verhandlungenmit Indien Pakistan, Türkei.
Sicher wird rus. Wirtschaft schaden nehmen, jedoch nicht so grossen wie EU. Wenn die Asiaten billigere Energie bekommen als EU, so verlieren wir sehr schnell unseren Exportstatus, bei 40% Exportabhaengigkeit bleiben viele Arbeitsplaetze auf der Strecke. Daher können fiese Sanktionen nicht im unsere Intrresse sein. Es gibt einiger Drittländer die von dieser Krise massiv profitieren werden. Die Gedanken hier zu koennen Sie selbst machen. Die schlauesten sind due Oestrrreicher.

um 15:04 von metafa

-Ultimaten ist der richtige
Zur Info, die EuUsa NATO, CIA,BRD, haben in der Ukraine, mit Geld,Waffengewalt und Nazibanden einen Voelkerrechtswidriegen Menschenrechtzertretennen Regierungswechsel erzwungen , alles gegen den Willen des Ukrainischen Volkes.
Die Macht wurde mit Wahlbetrug und Postenabsprachen mit Rechtsgerichteten und Oligarchen uebernommen. Massenmorde ohne einschreiten der Polizei werden gelobt.
Wer ist jetzt der Gute , informieren sie sich besser, diese vielen Opfer zu verhöhnen ist unmenschlich.
Haben wir nicht gewusst gilt seit 1945 nicht mehr. Ohne Russlands Nerven und Friedenswillen , hätten wir schon WK3.

Ich erinnere an die Zahl von Toten,

die die Ärzte vom Maidan nannten, bestimmt kein Sprachrohr von Putin.

760 Tote in Kiew allein, davon 216 im ausgebrannten Gewerkschaftshaus (Regierung spricht von 13!) von Kiew und 100 auf dem Maidan... nichts davon ist aufgeklärt.

Jaaaa. so hatte Poroschenko seinen Laden im Griff als er nur Finanzier und nicht Präsident war... Ob das heute anders ist?

Aber kommen wir zurück zu den Sanktionen. Ich bin gespannt, ob die Koalition der Willigen halten wird wenn es jetzt an die Substanz nicht nur von Russland, sondern auch von EU-Ländern und wie man heute lernen konnte auch ein klein wenig in den USA gehen wird, denn egal was noch passiert, die Sanktionen werden kommen ... sicher wie das Amen in der Kirche, egal was Putin tut.

Eigentlich könnte man zynisch werden und sagen, "da Putin so oder so den Buh-Mann abgeben wird, sollte er sich nehmen was er kriegen kann... " wird er aber nicht.

Putin Propaganda Blogger überall

Es ist bekannt, dass Putin und Co Blogger zu Hunderten engagiert um auf Foren wie auf diesem die Propaganda Pro Putin aufrecht erhält.
Die TS sollte mal die Herkunft der Putin Propagandisten filtern und Sperren damit die Qualität der Diskussion wieder zunimmt.

Die Anti EU, Anti Westen, Anti USA Stimmen liegen in diesem Forum bei über 80%.

Am 27. Juni 2014 um 21:29 von kgh

Die EU bekommt den Preis für Professionelle Presse-Arbeit... ob sie der schreibenden Zunft in den Foren etwas abgibt?

21:18 von kgh

Komisch, wo die Separatisten nicht sind demonstriert kein Mensch gegen die Regierung oder für die Separatisten ... Einzig die 1-2 Mio Menschen in einem Dutzend Städten, die unter der direkten Einfluß der Separatisten stehen, sind quasi im Krieg - und von denen sind wiederum 10%-20% mittlerweile auf der Flucht.

Der Brand in Odessa war das Ergebnis der anhaltenden Erniedrigungen durch Rußland und ein klares Signal, dass die Bürger von Odessa diese Separatisten nicht möchten und schon gar nicht ein Teil Rußlands zu werden. Der Hintergrund dafür war der viel zu lange ausbleibende ATO aus Rücksicht auf die internationale Gemeinschaft. Die Polizei hat dort heute wieder die Staatsgewalt inne und keiner braucht sich mehr fürchten.

Die Gebiete Lugansk und Donetzk werden mit Billigung und Unterstützung Rußlands angegriffen, dort kämpfen heute fast keine Ukrainer mehr, sondern russische und pro-russische Kämpfer von sonstwo. Dafür kann die Ukraine nichts, aber sie muss sich verteidigen.

@um 21:18 von nyhof

***sanktionen werden eh kommen egal was russland macht.***

Den möchte ich sehen, der Sanktionen verhängt, wenn Russland:

1) die Krim zurückgibt nebst Entschuldigung an die Ukraine und Schadenersatz für den moralischen Schaden;
2) den Separatisten klipp und klar sagt, dass sie keinerlei Unterstützung (mehr) zu erwarten haben und sie unter Aufforderung, die Waffen niederzulegen, scharf verurteilt;
3) den Rabatt auf den Gaspreis für die Nutzung des Hafens in Sewastopol wieder gewährt.

Es würden alle Grundlagen für Sanktionen wegfallen. Sofort. Und wenn dann noch jemand Sanktionen verhängt, ist er entlarvt.

Von "egal was Russland macht" kann also keine Rede sein.

Das kleine Problem - das durch Putins Propaganda aufgehetzte russische Volk würde ihm dann die Kehle durchschneiden. Er würde sozusagen seiner eigenen Propaganda zum Opfer fallen.

Putin hat sich selbst in eine Lage manövriert, die nicht mehr viel Handlungsspielraum lässt, wenn er innenpolitisch überleben will.

Lächerlich

Was geht nur in den Köpfen unserer Politiker vor, wessen Interessen vertreten sie?
Nicht meine - und sicher auch nicht die unseres Landes!
Putin ist an allem schuld.... Wer hat denn gefordert, dass die Separatisten mit an den "Runden Tischen" sitzen? Putin! Wer hat sich denn geweigert, mit den Separatisten zu sprechen? die ukrainische Putschregierung.
Wo waren da "unsere" Politiker und haben um Dialog zwischen den Parteien gebeten? Nichts kam und das Ergebnis sieht man seit Monaten: Militärischer Angriff auf die eigene Bevölkerung.

Seit Monaten hört und liest man, dass Putin dies und das im Sinne der EU/USA bei den Separatisten fordern soll. Welche Forderungen wurden bisher an die ukrainische Regierung gestellt?

Ich befürchte, Putin kann machen was er will, es werden immer weitere Forderungen kommen. Der "Bürgerkrieg" wird so lange laufen, bis sich Putin doch zum Eingreifen gezwungen sieht - was schon lange erhofft wird.

Es ist eine Schande, was sich hier abspielt!

Ukraine goes West

Und zwar Richtung Freiheit, Demokratie und Modernisierung. Das muss Russland akzeptieren. Die Androhung verschärfter Sanktionen gegen Russland angesichts der russischen Aggressionspolitik gegenüber der Ukraine (Destabilisierung der Ostukraine durch russische Freischärler, Annexion der Krim) ist überfällig. Zugleich erntet Russland die bitteren Früchte seiner aggressiven Saat, und zwar in Form von russischen Flüchtlingen aus der Ostukraine, die der dortigen Separatistengewalt entfliehen wollen.

Russland sollte sich besinnen, von seinem rechtsnationalistischen Hype herunterkommen, und seine Nachbarstaaten freundschaftlich und in guter Partnerschaft behandeln.

14:56 von Austriaco Sie sind m.E. am nähesten dran!

Tatsächlich sind von westlichen Öl- und Gasfirmen schon hunderte Millionen für Förderrechte in Ukraine bezahlt worden. Da mögen auch Einlagen von Menschen dabei sein, denen z.B. deutsche Energieversorger zu wenig Rendite abwerfen.

Nun muß man also langsam mal mit dem Bohren anfangen - da stören Freiheit und Selbstbestimmung in der Ostukraine nun einmal - und nun soll Russland halt dafür sorgen, dass die Ostukrainer mit diesen - ursprünglich ja mal "westlichen" Hirngespinsten aufhören.

Schließlich geht es um wirklich viel Geld, da kann man sich solche Mätzchen nun wirklich nicht leisten!

18:48 von Mediator

... Sicher sehen dass die prorussischen Schreiberlinge hier anders - so sei es! ...
Ich muss mich beruflich mit Mediation befassen. (Nachzulesen in Wiki) "Mediator" Sie sind der erste Mediator, den ich kenne, der seine Gesprächspartner herunterputzt.

21:30 von Helmut Baltrusch

"...Haben Sie mal die politischen und gesellschaftlichen Strukturen Russlands mit denen von EU-Ländern verglichen?"...
Ahja, da fällt mir spontan Griechenland ein, oder Italien... Sie können ja mal selber vergleichen.
"...Russland würde sich nie als Partner in die EU integrieren wollen. Ganz im Gegenteil: Russland will die ehem. Sowjetrepubliken 'integrieren' und die dominante Rolle spielen. In der EU wäre das aber bei gleichberechtigten Partnern unmöglich."
Russland spielt nicht, sondern hat eine dominante Rolle inne. Aus mehreren Gründen. Allerdings bin ich überzeugt, dass man auch mit den Russen auf eine vernünftige Weise über "Dominanzen" reden könnte. Das würde aber bedeuten, dass die dominanten Staaten innerhalb der EU ebenfalls von ihrer Dominanz abgeben müssten. Und genau das wollen die nicht. Im Gegenteil, suchen sie eine Möglichkeit, die Russische Föderation klein zu machen, um diese dann doch zu dominieren. Wird ihnen nur nicht gelingen.

@um 20:57 von Izmi

***Sagen wir mal, etwa ein Drittel der Ukrainer hat ihn gewählt, 2/3 nicht. In Zahlen: Bei einer Wahlbeteiligung von 57,57 waren das 54,7 Prozent.
So ganz überzeugend ist das Ergebnis eher nicht***

Soll ich Ihnen vorrechnen, wie viele laut realistischen Einschätzungen (also lt. Menschenrechtsrat des Kreml, nicht laut Kremlpropaganda) auf der Krim für die Abspaltung gestimmt haben? Dagegen ist Poroschenko ein Quotenkönig.

Übrigens: Gewählt wurde er dennoch, was ändert das also daran, dass er dann gefälligst seine Wahlversprechen zu halten hat?

um 15:14 von B.Bayer Reaktionen sind zu schwach

Abwarten die Filtrationslager mit EU Geld sind fast fertig, Video im Netz.
Russische Aggression, gibt es bestimmt beweise dafür oder behaubten sie hier einfach etwas, wäre auch bei uns übelle Nachrede.
Hier werden Opfer und Täter vertauscht, es geht um den Weltfrieden, den will Russland .
Wie lang ist die Liste der Kriege nach 1945 von
USA vs Udssr\Russland ?
Also erst informieren!

@um 21:02 von Volkswirt

***Während die öffentlichen und privaten Meinungsmacher, zu dem auch dieses gehört, seit Monaten mit aller Kraft gegen Russland hetzen, sieht es offensichtlich die Mehrheit der Deutschen ganz anders: Russland ist unser Nachbar, Freund und wichtiger Handelspartner in essentiellen Bereichen.***

Wenn Sie jetzt noch einen Link zu einer repräsentativen Umfrage posten, die das bestätigt, dann würde das, was Sie sagen, eventuell als gehaltvoller wahrgenommen.

Sanktionen

Wenn sich Herr Putin in den 72 Stunden immer noch nicht rührt, ist es endlich Zeit für härtere Sanktionen.
Anders kann man ihn nicht beeindrucken.
Er rechnet doch fest mit einer weiteren Zurückhaltung der EU.

um 21:42 von Pobjeda

Genau wie 1914, übt auch diesmal ein großes Land Druck auf ein kleines Land aus, mit dem langfristigen Ziel, sich dessen Gebiet anzueignen.

Genau wie 1914 wird dafür ein Vorwand gefunden - 1914 war es das Attentat, diesmal ist es die Vertreibung Janukowytschs.

Aber anders als 1914 steht Europa diesmal auf der Seite des kleinen, bedrohten Landes, und der Aggressor Putin steht allein.

Die Zeiten haben sich geändert. Trotz des aggressiven Verhalten Putins, der ja bereits einen Teil des kleineren Landes besetzt hat, wird es diesmal keinen Krieg geben, weil das übrige Europa da nicht mehr mitspielt. Die Zeiten für Menschen wie Putin sind vorbei.

Vieles, was man hier liest...

...ist hier sehr schön analysiert:
http://tinyurl.com/lcr3p9h

@kgh 21:18, Sie verbreiten propagandistische Unwahrheiten

"....fragen Sie einmal, was die ca. 8 Mio. russischstämmigen Ukrainer davon halten, dass laut dem "Friedensplan" Poroschenkos künftig nur noch ukrainisch Amtssprache sein soll...."

Ich frage lieber Sie, warum Sie so dreist solche propagandistischen Unwahrheiten verbreiten, die nun wirklich ganz trivial widerlegt werden können, z.B. unter
"http://www.tagesschau.de/ausland/friedensplan-ukraine-100.html". Dort kann man lesen:
"...11. Dezentralisierung der Macht (durch die Wahl von Komitees, SCHUTZ DER RUSSISCHEN SPRACHE, Projekt einer Verfassungsänderung)...."

Leider muss gesagt werden, dass die russische Staatspropaganda von ähnlichen Unwahrheitsgehalt ist wie Ihre obige plumpe Falschbehauptung (vgl. dazu auch www.stopfake.org). Passend dazu steht die Pressefreiheit Russlands im internationalen Ranking von "Reporter ohne Grenzen" auf Rang 148, noch hinter Libyen und über 100 Plätze hinter z.B. den USA.

15:19 von montideluxe

„Schauen Sie in den naechsten 2 Wochen genau zu, was in Moskau passiert. Da koennen Sie was fuers Leben lernen. “
Genauso, wenn Sie dazu fähig sind: Schauen Sie in den naechsten 2 Wochen genau zu, was in Moskau passiert. Da koennen Sie was fuers Leben lernen.

Jedenfalls bin ich froh...

...dass der Westen offensichtlich nicht auf die Augenwischerei mit dem Kreml-Theater um die Rücknahme der Einmarscherlaubnis reingefallen ist.
Davon hatte sich Putin wohl mehr Milde in der Sanktionsfrage erhofft.
Dumm gelaufen - nicht alle sind naiv genug, diese Inszenierung für voll zu nehmen.

@um 22:06 von Pobjeda

***es geht um den Weltfrieden, den will Russland***

Selten so gelacht.

@metafa 15:04, Gutes Plädoyer für Glaubwürdigkeit

"Ultimaten ist der richtige Weg, und der einzige den Jemand wie Putin versteht. Nur wenn die EU ihre Integrität wahrt, sich weiterhin für Menschenrechte und Demokratie einsetzt, und Sanktionen verhängt wenn diese angedroht wurden, kann die EU ihre Glaubwürdigkeit stärken. Und Glaubwürdigkeit ist - auch wenn's Putin nicht passt - das wichtigste Gut, im Business genauso wie in der Politik."

Damit haben Sie vollständig Recht. In der Tat ist die glaubwürdige Androhung von Sanktionen sowie auch Ihre Implementierung ein ganz zentrales Element im souveränen Umgang mit Staaten wie Russland, die Gewalt als natürlichen Bestandteil ihrer Politik erachten (u.a. bei der Annexion der Krim, sowie der Destabilisierung der Ostukraine durch russische Freischärler).

Am 27. Juni 2014 um 21:55 von Phonomatic

Ihre Darstellung der Ereignisse von Odessa ist zynisch und falsch... und das wissen Sie.

Darstellung: