Kommentare

96,8%

zeigen wie zerbrochen und zerissen die Krim ist.

Das war zu erwarten - Menschen sind unwichtig

im grausamen Spiel der Mächtigen.
Der geschilderte Fall ist ja kein Einzelfall.
Wurde mehrfach schon aus der Krim so berichtet.
Im übrigen fast wie in Ex-Jugoslawien.
Das fing da auch so an.

Hier kann man doch genau so gut sagen:

In Libyen, Syrien etc. wurden auch Familien und Freundschaften ''entzweit''. Meist mit Verstorbenen.

Aber da war natürlich alles für den ''guten Zweck'' und ein nötiges Opfer, um Demokratie auch nach Arabien/Nordarfika zu bringen.

Zu der Sache, dass Ukrainer nicht mehr auf der Krim arbeiten können/dürfen, sag ich mal nichts. Habe die Quelle vergessen...

Das verschlägt mir fast die Sprache!

Das ist schon ziemlich niederträchtig. Wenn man schon das Zerbrechen der familiären Bande zwischen Ukrainern und Russen thematisiert, dann muss doch wenigstens erkennen, dass diese Tragödie in der Welle westukrainischen Nationalismus und Faschismus ihren Ausgang genommen hat. Man sollte vielleicht sogar einmal in Erwägung ziehen, dass hinter dieser Politik der Spaltung vor allem strategische Interessen stehen, die gegen Russland, ja gegen die slawischen Nationen insgesamt und nicht zuletzt gegen Kontinentaleuropa gerichtet sind.
Aber offensichtlich sind die orwellschen Verdrehungskünstler kaum noch zu stoppen?

Gorbi

"Wenn die Krim früher per sowjetischen Gesetzen der Ukraine angegliedert wurde, ohne das Volk zu fragen, dann hat das Volk jetzt selbst entschieden, diesen Fehler zu korrigieren. Das ist zu begrüßen und nicht mit Sanktionen zu bestrafen", meinte der Ex-Kremlchef, der im Westen weit mehr geschätzt wird als in seiner Heimat.

@Kornblume 96,8%

Das glauben sie doch selbst nicht. Allein die 15% Tartaren würden niemals für Russland stimmen und auch ein Großteil der 25% Ukrainer nicht.

@Kornblume

96,8% was?
Solche Ergebnisse gibt es in einer Demokratie nicht.

Haben Sie nicht gelesen, dass ein Großteil der Ukrainer und praktisch alle Minderheiten (die pro Gruppe auch mal 10% ausmachen) die Farce ("Wahl") boykottiert haben? Diese Leute wussten, dass man mit BEIDEN Kreuzen für Russland stimmt.

Ich frage mich wie man ein eindeutig manipuliertes, jedweder rechtlicher Grundlage entbehrendes Ergebnis feiern kann?!

Die Krim ist definitiv gespalten. Da machen sich jetzt die Russen breit, die die Halbinsel gerne als Urlaubsziel benutzt haben. Das ist so, als würde man Mallorca Deutschland einverleiben!

Werte spielen keine Rolle

"ich fühle mich auch als Ukrainerin und vertrete europäische Werte..."

Schade dass wir Europäer dass nicht auch tun. Menschen wie Frau Magazova werden von allen Seiten benutzt, aber keiner interessiert sich wirklich für ihre Rechte. Es ist kein Wunder dass alle Beteiligten sich nach einer radikalen Veränderung sehnen. Leider werden sie nicht ansatzweise bekommen was sie sich wünschen - so verlockend die Versprechungen beider Seiten derzeit sein mögen, so falsch sind sie auch.

Wer sich wirklich für die Bedürfnisse der Ukrainer einsetzt muss darauf drängen dass eine Verfassung geschaffen wird, die es eben nicht mehr möglich macht einzelne Volksgruppen zu unterdrücken, bzw. sie gegeneinander aufzuhetzen. Aber dann würden sie vielleicht merken wie leer die Versprechungen auf beiden Seiten sind.

Die einzigen Werte die für uns zählen sind der DAX & co - darüber hinaus muss es schon Zufall sein, wie etwa bei Putin und der Snowdenaffaire, dass das was man tut moralisch das Richtige ist.

@propagandafeind sie schreiben es doch selbst

" Man sollte vielleicht sogar einmal in Erwägung ziehen, dass hinter dieser Politik der Spaltung vor allem strategische Interessen stehen"

Ja Russland will ein Stück vom Kuchen/ will verhindern das die Ukraine und die Krim an den Westen fallen, also schüren sie Hass gegen den Westen, damit sie von Putin gerettet werden können.

Welchen Nutzen hat der Westen von einer Spaltung der Ukraine? Oder von einen Konflikt zwischen der russischen und der ukrainischen Bevölkerung? Keine! Ganz im Gegenteil. Die EU hat Interesse an einer stabilen Lage, allein schon aus wirtschaftlichen Interesse nicht so Russland.

Es gab keine Verschwörung des Westens und es war auch nie die russische Bevölkerung in Gefahr. Nur Russlands Einfluss und Macht.

Jetzt haben wir den Salat

Eine neue, abgespaltene Region, entstanden aus einem Votum, das weder völkerrechtlich einwandfrei, noch transparent war und bei dem über die Teilung nicht mal abgestimmt werden konnte.

Wohin das ganze führt war schon im Vorfeld klar. Konzerne werden gegen ihren Willen verstaatlicht, Güter der Ukraine beschlagnahmt. Als es darum ging, sich die ukrainische Marine einzuverleiben, wurden alle Soldaten, die den Befehlen des eigens eingesetzten neuen "Oberhaupts" nicht folge leisten wollten, aufgefordert, sich umgehend aus der Region zu entfernen.

Auf der Krim passiert derzeit alles Mögliche, demokratisch ist davon leider kaum etwas.

@ 16:36 von Kornblume --- 96,8%

Sie schreiben:
"96,8%
zeigen wie zerbrochen und zerissen die Krim ist."
*
Naja, ich würde sagen dass 96,8% bei angeblich fats 90% Wahlbeteiligung nur eín Zeichen dafür sind dass hier Wahlbetrug vorliegt.
Wer weiß dass knapp 30% der Krim-Bewohner Tartaren sind die ganz sicher nicht zu Russland gehören wollen, der weiß auch dass die Zahlen mit der Realität nichts zu tun haben!
*
Im TV wurden diverse Interviews mit Menschen von der krim gezeigt die zeigen wie sehr die Menschen dort von dieser russischen Aggression beeinflusst werden. Wenn zwei russischstämmige Unternehmer aus Simferopol sagen dass sie dieses Ergebnis nicht verstehen und dass es jetzt mit der Krim bergab geht sagt das schon einiges aus!
*
Wenn die Ukraine jetzt die Stromversorgung der Krim abschaltet und die Grenze zu macht ist die Krim quasi nur noch eine Insel die über Land nicht mehr erreichbar ist! Die Russen wollen eine Brücke zur Krim bauen, aber das wird sich noch einige Jahre hinziehen.
Mir tun die Menschen Leid!

@propagandafeind

"Das verschlägt mir fast die Sprache!"
Wie Sie als Propagandafeind und andere Foristen mit dem Begriff "Faschismus" umgehen. Hat das Vorgehen der russischen Mehrheit nicht auch faschistoide Tendenzen? Wer nicht zur Wahl geht wird von "Wahlhelfern" heimgesucht und wer nicht fahneschwenkend mit der "richtigen"Fahne erwischt wird ist gleich Faschist. Das Weltbild ist mir einfach zu simpel.

re Kornblume

"96,8% zeigen wie zerbrochen und zerissen die Krim ist."

Ihnen ist aber schon klar, dass es in sozialistischen Staaten wie der DDR oder bei Diktaturen wie Syrien ähnliche 'Wahlerfolge" gab.

Ihnen ist hoffentlich auch klar, dass andere Minderheiten aus der Krim fliehen mussten und/oder die Pässe abgenommen bekamen, speziell, wenn sie pro Ukraine votierten.
Das Referendum ist damit völkerrechtlich nichtig. Oder soll den Tibetanern Tibet ganz weg genommen werden, weil die Mehrheit der Einwohner dank gezielter Migrationsstrategie jetzt Chinesen sind?

Abgesehen davon, erlaubt die ukrainische Recht keine Abspaltungen. Russland hat einen Vertrag unterzeichnet, der die territoriale Integrität der Ukraine garantiert. Stattdessen agiert Russland mit Repression und Aggression reagiert; unter dem Deckmantel der Gefährdung der russischsprachigen Minderheit. In den Dreißiger Jahren hat es genau so angefangen und die damalige Appeasement-Politik hat auf der ganzen Linie versagt.

@Kornblume 16:36

"96,8%"

Ja, natürlich. Die Zahlen von russischen Offiziellen. Kamen die nicht von diesem staatlichen TV-Sender, der am selben Abend der USA mit nuklearer Vernichtung gedroht hat?

Der Kreml hat enormes Interesse an der Aussagekraft diese Ergebnisses, jedoch praktisch keins an der Echtheit der Zahlen.

sehr einseitig

Wo kommt denn die Dame eigentlich her, von der Krim oder wie am Ende des Interview erwähnt wird aus Lemberg, in das sie wieder zurückkehren will.
Dann hätte sie ja auch mal ein paar Worte zu Lemberg sagen können, wie es da aussieht mit den Rechten der dort wohnenden Russen.

Angst vor den Soldaten

Immer wieder wird von den ÖR aufgegriffen, dass Soldaten die Wahl beeinflussen, die Menschen Angst vor den Soldaten haben usw. Trotzdem dieses Wahlergebnis ohne Waffen in den Wahllokalen!

Sehen Sie sich bitte die Bilder mit den Soldaten an. Wo richten die ihre Waffen auf die wehrlose Bevölkerung? Im Artikel "Krim-Parlament verliert keine Zeit" sehen diese eher freundlich aus!

Wann wird endlich dieses Feindbild mit dem Ziel einen Kriegsgrund zu finden aufgegeben? Man ist nicht mehr über die Lage auf der Krim beunruhigt sondern über die Nachrichten und die Folgen solcher Desinformation in den Köpfen einiger Geister.

@ 16:49 von propagandafeind

Sie schreiben:
" Man sollte vielleicht sogar einmal in Erwägung ziehen, dass hinter dieser Politik der Spaltung vor allem strategische Interessen stehen, die gegen Russland, ja gegen die slawischen Nationen insgesamt und nicht zuletzt gegen Kontinentaleuropa gerichtet sind.
Aber offensichtlich sind die orwellschen Verdrehungskünstler kaum noch zu stoppen?"
*
Da fragen Sie dich bitte mal die knapp 30% Krim-Bewohner die Tartaren sind und mit Russland gar nichts zu tun haben wollen. Angesichts des Abstimmungsergebnisses muss man wohl davon ausgehen dass diese gar nicht zur Wahl zugelassen wurden, denn ansonsten sind 97% Zustimmung bei knapp 90% Wahlbeteiligung nicht möglich.
DAS ist die typisch russische Missachtung von Menschen und ihren Rechten!
Wo ist wohl die von Ihnen genannte strategische Niedertracht größer?
Dort wo man mit Waffengewalt und russischen Panzern unlogische und Familienzerstörende Wahlergebnisse erzwingt oder wo man sich Sorgen über die Menschen in der Ukraine macht?

Auch die ÖR Sender tun alles ...

... alles, um sich von ihrem Anteil an der Zündelei in der Ukraine rein zu waschen.

Ich lehne dieses 'Interview' als bestellt und gestellt ab. Frau Magazov mag Journalistin sein; unabhängig und sachlich ist sie nicht.

Wenn Frau Magazov auf der Krim Angst haben muß, warum gilt das dann nicht für ihre Eltern, die sich, nach Bekunden der 'Journalistin' für Rußland entschieden haben?

Nein, ARD, damit reißt ihr jetzt auch nichts mehr aus dem Feuer!

Werdet ihr darüber berichten, wenn die Ukraine in einer zu erwartenden, nahe Zukunft unter ihrer Schuldenlast und den europäischen Sanierungsmaßnahmen zusammenbricht, während es den Menschen auf der Krim gleichzeitig wirtschaftlich relativ gut gehen wird?

Vielleicht findet Frau Magazov dann auch wieder den nahen Kontakt zu ihrer Familie ;-)

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Die Tragödie entstammt dem Russischen Hunger

In den drei Monaten, in denen es Friedlich auf dem Maidan zuging, kamen jedes Wochenende 100.000de und demonstrierten für Ihre Meinung und Ihren Wunsch nach Annäherung an die EU. Zu dieser Zeit gab es keine einzige nennenswerte Pro Russische Demonstration. Erst seitdem Ende der Olympiade - also als Putin wieder auf die Weltmeinung pfeifen konnte - gingen die pro russischen Aktionen los. Schade für die Menschen dort wird nur sein, dass sie nun nie wieder Ihre Meinung äußern können.

Oder wie groß der Druck bei der Stimmabgabe war

Das ganze war doch eine Farce. Schon die Fragestellung ließ den Menschen keine Wahl. Entweder eine Krim in Russland oder eine Autonome Krim, die sich an Russland anschließen kann.
Das war keine Abstimmung, sofern eine sowjetische Bestätigungsfarce.

Oder wie groß der Druck bei der Stimmabgabe war

Das ganze war doch eine Farce. Schon die Fragestellung ließ den Menschen keine Wahl. Entweder eine Krim in Russland oder eine Autonome Krim, die sich an Russland anschließen kann.
Das war keine Abstimmung, sofern eine sowjetische Bestätigungsfarce.

@ Dr.Kawasaki & Diego90

Lieber "Doktor" und Diego,

Das Wahergebnis bezog sich auf die abgegebenen Stimmen. Die Leute die nicht zur Wahl gegangen sind werden darin nicht enthalten.
Soll heißen die über 90% beziehen sich auf die gemeldeten über 70% Wähler abgestimmt haben. Wenn der Rest nicht teilnimmt werden diese auch nicht im Wahlergebnis dargestellt. Das ist bei allen Wahlen so!
Ob dieses Referendum so sauber abgelaufen ist, ist wiederrum eine andere Frage.

@diego und Dr.Kawasaki

Auf der Krim wurde niemand gehindert wählen zu gehen. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Bundeskanzlerin sich je darüber beschwert hat, dass sie nur deswegen Bundeskanzlerin ist weil inzwischen regelmäßig 30% der Wahl fern bleiben.

Ich kann mich auch nicht erinnern, dass von Ihnen und anderen die 98%+x-Ergebnisse der Referenden in Kosovo oder dem Südsudan hinterfragt wurden. Sowohl im Südsudan als auch im Kosovo haben wir aber seit deren Abtrennung 2 von den Medien totgeschwiegene Bürgerkriege. Was sagt das über die dortigen Ergebnisse aus?

Würde das was die Frau im Interview von sich gibt auch nur annährend der Realität entsprechen müssten sich die Bewohner der Krim spätestens seit gestern gegenseitig die Schädel einschlagen. Alles was man aber von der Krim sieht, sind jubelnde Menschen.

Teile und herrsche!

Menschen, die eigentlich befreundet sind, fangen nun Diskussionen an, streiten sich. Die Meinungsverschiedenheiten finden innerhalb gemischter Freundeskreise und innerhalb von Familien statt. Das führt dazu, dass Freundschaften und Familien auseinanderbrechen. Und die Menschen haben nicht genug Distanz, um zu verstehen, dass bestimmte Kräfte genau das im Sinn haben.

@propagandafeind

Ihrem Beitrag nach klingen Sie mehr nach Propagandafreund. Zumindest beten Sie die russische Mär der angeblich komplett faschistischen Westukraine nach und versteigen sich auch noch in Verschwörungstheorien gegen ganz Kontinentaleuropa. Was ist niederträchtig daran, eins von vielen privaten Schicksalen herauszugreifen? Eine Teilung, unabhängig vom Verursacher, unabhängig davon, wer das Referendum nun für legal oder illegal ansieht, ist immer mit sehr schmerzhaften Konsequenzen verbunden. Das ist jetzt so, das war in Deutschland so, in Korea... Familien und Freunde, die Ukrainisch, Russisch oder Surschyk (Mischung aus beidem) sprachen und sich keinerlei Gedanken über ihre ethnische Zugehörigkeit machen mussten, werden nun auseinandergerissen, mitunter zu Feinden. Ich bin mit einer russ. sprechenden Ukrainerin verheiratet, sie erlebt all dies gerade hautnah, dabei hat sie sich immer Russland sehr verbunden gefühlt. Nun muss sie auf einmal Stellung beziehen. Gegen Russland. Für ihr Land.

Die Karten sind verteilt

ich greife den letzten Satz von diego90 auf und ergänze:
-
Nur Russlands glaube an Einfluss und Macht, denn Russland steht und fällt mit China.
-
So. Damit wären die Hauptaktöre der nächsten Jahrzente bestimmt:
USA vs. China und EU vs Russland. Ein klassisches 2 vs. 2.
-
Ich meine in den letzten Tagen ein Kommentaren gelesen zu haben: Ist die EU der Gegenspieler zu Russland?
-
Antwort: JA! Denn die USA haben die chinesische Herrausforderung um die Vorherschaft auf unser Erde angenommen. Wirtschalftlich hat dieser Kampf schon lange begonnen.
-
Mögen die Machtspiele beginnen. Wenn wir Pech haben, wird es blutig.

So etwas gibt es in einer Demokratie nicht?

Hoffen wir mal, daß Sie unrecht haben:

4. Dezember 2012 15:34 Uhr

Die CDU hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem besten Ergebnis zum siebten Mal zur Vorsitzenden gewählt. Auf dem Bundesparteitag in Hannover erhielt die 58-Jährige nach CDU-Angaben 97,94 Prozent der Stimmen.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-12/merkel-cdu-neuwahl-vorsitz

@ EU-Gipfel

Danke für das Gorbatschow Zitat! Da ich wissen wollte, wo's herkommt habe ich ein wenig gegoogelt und dann gleich den kompletten Beitrag der "Süddeutschen Zeitung" gelesen, der auch noch einige andere interessante Aspekte hatte.

Gorbis Wort zählt bei mir und ich beginne, meine ursprüngliche "Geschenkt ist Geschenkt" Einstellung ein wenig zu überdenken.

96,8%

Bei der Wahl 2006 in Weißrussland erzielte Lukaschenko angeblich 93% der Stimmen. Was machte er? Er korrigierte die Zahl eigenmächtig und "aus psychologischen Gründen" nach unten auf 80%, da ein Ergebnis über 90% nicht glaubwürdig sei. Sic est! Neben dem, was hier schon zur "demokratischen Wahl" auf der Krim geschrieben wurde, gibt es Gerüchte, dass einige Wähler zwei- oder sogar dreimal zur Urne gingen, darunter sogar Leute, die nicht mal auf der Krim registriert sind. Gut, das sind nur Gerüchte, aber sie passen so verdammt gut zu allem anderen - teils beweisbaren - gar nicht demokratischen Praktiken, die unter russischer Führung auf der Krim in den letzten Wochen passierten.

@ajl sachsen 17:15

Ja, "Angst vor den Soldaten", die gibt es ganz sicher.

Stellen Sie sich einfach vor, fremde, schwer bewaffnete Truppen (nicht einfach mit Pistolen, oder vereinzelt SMGs) tauchen plötzlich mit Panzerfahrzeugen in Ihrer Stadt auf und fangen an, wie selbstverständlich Patrouillen und Kontrollposten einzurichten.

Von einem Tag auf den anderen wird das rechtsstaatliche System in Ihrem Heimatsort ausgesetzt und durch eine neue Regierung ersetzt. Dann wird die Verbindung zur Außenwelt (Internet, Radio) praktisch abgetrennt. An dieser Stelle hat Putin auf der Krim die Realität der Bürger durch seine eigene Idee ersetzt.

Das macht jedem Menschen Angst.

Simples Weltbild

Wie simpel sind eigentlich Weltbilder, die aus den Interwiews mit einer (oder waren es doch mehr, die man "gefunden" hat) tatarischen, gut situierten, Familie schlussfolgern, dass kein Tatare diese böse russische Wahlfarce mittragen würde?
Sind die Schreiber wirklich sicher, dass die Tataren und die ethnischen Ukrainer der Krim so richtig gerne von den nichtgewählten Swoboda-Leuten aus Kiew "regiert" werden wollen?
Warum hat die OSZE eigentlich keine zivilen Beobachter geschickt, die ohne Bewaffnung einreisen konnten? Fürchtete man, dass dann vielleicht 85% rausgekommen wären, ohne viel protestieren zu können?
Ich vermute mal, Russland wird eine Art erweiterte Autonomie wie etwa in Tatarstan veranstalten, damit die Wogen etwas glätten und mit Sicherheit keinerlei Drohgebärden gegen die neuen NATO-Staaten der ehem. SU und ihrer Satelliten machen. Wer bezahlt eigentlich deren Aufgeregtheiten?

@Bernd1 17:09 zu Kornblume

Das Problem mit den "gefühlten" Mehrheiten und den tatsächlichen Mehrheiten wird hier im Forum regelmäßig bei der "Sonntagsfrage" diskutiert. Darum würde ich empfehlen, dass wir entweder die durch die Wahl erhobenen Zahlen als Faktengrundlage nehmen oder diese ablehnen.

Ob alle(!) Krimtartaren gegen den Anschluss an Russland votiert hätten ist schwer zu beurteilen. Denn sollten die Zahlen stimmen, dann haben mehr als die "Russen der Krim" für den Anschluss an Russland votiert.

@BesorgterWeltbürger 17:46

Da sollten Sie differenzieren. Eine parteiinterne Abstimmung kann man nicht annähernd mit der (demokratischen) Wahl in einer ganzen Region gleichsetzen.

Im Vorfeld mag man sich bei solchen Abstimmungen auf Kandidaten einigen, in einem so begrenzten Personenkreis ist das durchaus möglich. Dadurch kann man immerhin nach Außen hin Einheit demonstrieren.

Bei der Volksabstimmung vergleichbarer Tragweite wie auf der Krim, die für sich beansprucht demokratisch zu sein, verhält es sich anders.

So oder so

Das Interview finde ich sehr gut. Es ist eine persönliche Meinung und persönliche Erfahrungen und es war interessant zu lesen.

Aber daraus zu folgern, dass die „Krim-Krise“ ganze Familien entzweit ist an den Haaren herbeigezogen. Wenn bei uns in der Familie über Politik diskutiert wird, dann können auch ganz ohne Krim die Köpfe heiß werden.

Es ist auch keine Nostalgie an kostenlose Medikamente und Bildung für alle zu denken. In Zeiten der Praxisgebühr gab es in D Leute, die manchmal nicht mal die 10€ dafür übrig hatten. Und was bedeutet es für einen kleinen Selbstständigen privat Krankenversichert zu sein...
Freies Reisen ist nur dann frei, wenn man sich das auch leisten kann. Die paar Oligarchen können das ganz sicher – werden sogar von Staatschefs anderer Länder eingeladen. Aber was hat der Durchschnitts-Ukrainer davon? Ich kann ja auch das ganze Jahr über eine Weltreise machen. 10 Jahre am Stück. Theoretisch.

Ich habe diese Punkte genannt, weil auf sie großer Wert gelegt wurde.

96%

Mit Russischen Pässen. Denen sind Ukrainer Egal.

Die ukrainische Journalistin

Die ukrainische Journalistin Anastasiia Magazova möge bitte berichten über die Repressalien gegenüber kritischen Journalisten in Kiew die unangenehmen Fragen stellen, Einschränkung der Pressefreiheit und erzwungene Abschaltung der russischsprachigen Sender im Land!

Wem dient Angst ?

Das Unrecht das Andere in den eigenen Augen tun, darf nie als Legitimation für eigenes Unrecht(es) Verhalten herhalten, ansonsten ist man nicht besser als die die man beschuldigt Unrecht(es) getan zu haben und es birgt die Gefahr einer Endlosschleife. Auf diese Art und Weise wird nie wirklich Versöhnung und Verständung geschaffen.

Das im neuen Jahrtausend immer noch Fähnchen schwingen und Nationalstolz über das Wohl Aller Menschen gestellt wird, sollte traurig und nachdenklich stimmen. Die Krimkrise erinnert mich ein wenig an den griechisch-türkischen Krieg 1919 - 1922, wo zum Wohle eines Bevölkerungsanteils Tausende von Menschen am Ende der Auseinandersetzung starben und Hunderttausende vertrieben wurden. Die Frage stellt sich am doch, wer profitiert wirklich an diesen Polarisierungen und Ängsten ? Die "einfachen" Menschen ganz bestimmt nicht, sie sind alle nur Verlierer, die Russen in diesem Fall, meiner Meinung nach, am Ende auch. Es gibt keine Gewinner, nur Verlierer

@ 17:28 von udo44

Sie schreiben:
"Es wird Zeit, das die Ukraine in die EU kommt, denn in der EU gibt es angeblich keine Volks- oder Kulturgruppen, sondern nur Europäer. Wer sich nicht nur als Europäer fühlt, sondern auch einer Kulturgruppe zugehörig fühlt, wird sofort als Minderheit verschrien und gemobbt."
*
Ich nehma an dass Sie diese Behauptung auch begründen können?
Ich kenne innerhalb der EU diverse Minderheiten oder Kulturgruppen wie Sie es nennen die alle nicht "verschrien und gemobbt" werden und sich in der EU wohl fühlen!
Und das ist das komplette Gegenteil zu Russland wo (wie jeder täglich in der Zeitung lesen kann) diverse Minderheiten wirklich gemobbt und verfolgt werden. Angefangen von den Homosexuellen bis hin zu Tataren und anderen Volksgruppen. Und das werden die Bewohner der Krim demnächst leider auch merken!

Von Propaganda und Journalismus.

Jetzt hätte ich gerne noch eine persönliche Geschichte von jemandem, der berichtet, dass es für ihn schlimm war, als ein Teil seiner Familie plötzlich ukrainisch und ein anderer russisch war.

Ich möchte gerne etwas über das Schicksal der betroffenen Menschen hören. Das sollte aber ausgeglichen sein und nicht immer in die selbe Richtung gehen.

Denn genau das ist doch das Problem mit der Ukraine: egal was passiert, die Spaltung schreitet voran. Auswirkungen gibt es in jede Richtung. Journalismus hat für mich alle Facetten zu beleuchten.

Einfaches Beispiel: da führt man durch das Haus von Janukowitsch um zu zeigen wie korrupt und dekadent er war. Glaub ich auch. Aber nur das zu zeigen, ist Propaganda. Wenn man dann noch das Haus von Timoschenko oder Jazenjuk zeigt (dann erkennt man nämlich die sind nicht minder korrupt und dekadent), dann ist es Journalismus.

Journalismus soll nicht Meinung machen, sondern Infos liefern, damit ich mir meine Meinung bilden kann.

@kornblume

"regelmäßig 30% der Wahl fern bleiben."

Zwischen, fern bleiben und boykottieren liegt aber ein gewaltiger Unterschied. Zudem gibt es, wie sie meinen anderen Beitragen entnehmen können, noch weitere gravierende Verstöße die ein demokratische Wahl unmöglich machen.

"haben wir aber seit deren Abtrennung 2 von den Medien totgeschwiegene Bürgerkriege."

Nein. Erstens werden sie nicht totgeschwiegen, es gibt genügend Berichte darüber, wenn man sich informiert. Zweitens gab es den Bürgerkrieg schon vor der Spaltung, er war schließlich der Grund der Spaltung. Da gab es bereits hunderte Tote. Kein Vergleich zur Ukraine, wo auf der Krim bis dahin noch kein einziger Mensch zu schaden kam, es gab noch nicht mal eine echte Gefahr.

"Bewohner der Krim spätestens seit gestern gegenseitig die Schädel einschlagen"

Es gibt bereits Tote und viele die Flüchten. Friedlich ist es dort sicher nicht.

"lles was man aber von der Krim sieht, sind jubelnde Menschen."

Ja aber auch nur im russischen Fernsehen

@tisiphone 18:47

Vielen Dank fuer Ihren wunderbar zutreffenden Kommentar. Sie haben es genau auf den Punkt gebracht.

@Diego90

zitat: "Das glauben sie doch selbst nicht. Allein die 15% Tartaren würden niemals für Russland stimmen und auch ein Großteil der 25% Ukrainer nicht."

1. sie glauben dass ALLE tataren und ALLE ukrainer dagegen stimmen, und das ist schon mal falsch, so wie dass ALLE russen für russland stimmten...

2. 96,7% der menschen sind für russland von dennen, die abgestimmt haben. das heisst 96.7% von den 80% die wählen gegangen sind...

NMachiavelli_2014

Wenn man die Nachrichten beobachtet, z. B. die Beiträge von Herrn Stuchlik, sieht man leider keine ängstlichen Menschen hinter schwer bewaffneten Soldaten. Auf der Krim wurde mit Angst auf die Revolten auf dem Maidan reagiert. Dafür habe ich Verständnis.

In Kiew ist das rechtsstaatliche System mit massiver Gewalt ausgesetzt worden. In Kiew wurde eine eine neue Regierung eingesetzt, deren Rechtsstaatlichkeit nun wirklich in Frage zu stellen ist. Vor solchen Zuständen herrscht Angst!

"Wer sich wirklich für die

"Wer sich wirklich für die Bedürfnisse der Ukrainer einsetzt muss darauf drängen dass eine Verfassung geschaffen wird, die es eben nicht mehr möglich macht einzelne Volksgruppen zu unterdrücken, bzw. sie gegeneinander aufzuhetzen. Aber dann würden sie vielleicht merken wie leer die Versprechungen auf beiden Seiten sind."

Oh oh ... So was solltest Du hier nicht schreiben!
Genau DARAUF drängt Russland in seinen Gesprächsangeboten von heute morgen..
Ich kann es nicht ändern, ist aber so ...

So ist das mit den Nationalismen

und den Separatismen und Loyalitätsdebatten .
Erinnert an Jugoslawien.
Für die Ukraine wäre es am besten gewesen, gute Beziehungen in beide Richtung zu pflegen und ein bisschen Autonomie in den Regionen, also eigentlich, wie es war. Aber es musste ja unbedingt diese Revolution mit ukrainisch-nationalistischem Unterton sein und dieses entweder-oder bzgl. EU-Russland.
Dass man für "westliche Werte" steht, hätte man zeigen können, indem man die Korruption abbaut und weiter die Presse so frei hält, wie sie auch unter dem "Diktator" Janukowitsch noch war. Anders als in RU.

"Sie erinnern sich, dass die Lebensmittel in der Sowjetunion günstig waren, dass es umsonst Medikamente gab und jeder eine Ausbildung bekam. "
Was hat der Kapitalismus doch für einen Segen nach Osteuropa gebracht, dass man jetzt nostalgisch an diese Basics denkt. Und die kriegen die Eltern leider auch unter Putin nicht wieder, dafür aber die Repression. Die hat er noch im Angebot.

Abschaltung !?

Bisher haben nur Russen Fernsehsender abgeschaltet.

Ein Lacher

300000 Jobs sind in Deutschland nur von Russland betroffen. D würde nur kurz niesen und die 300000 sind aufgrund Fachkräftemalgel schnell in anderen Jobs. D ist Exportweltmeister mit Hauptkunde USA und dem höchsten Leistungsbilanzüberschuss. Russlands Wirtschaft kriselt und würde brechen, da es zu 50% von der EU abhängt.
In Russland scheint 1989 das neue Wirtschaftsziel zu sein. Alte Nostalgikerromatik. Wir werden sehen!
Ich jedenfalls habe in Russland gerade Dicht gemacht. 60 Arbeitslose mehr. So ein System unterstütze ich nicht wegen 2%Gewinn. Es gibt andere Märkte.

Ich kann die Frau so gut verstehen !

Ich will auch, daß alle fremden Soldaten aus meiner Heimat verschwinden.
Für immer ! Versteht sich !

Mit freundlichen Grüßen und in Verbundenheit Aar

Ich wünsche allen, die für Russland gestimmt haben

diese ihre stalinistisch-leninistische Zeit zurück, in der es einfach besser war. Ich freue mich für die Sicherheit, die nun wieder einrücken wird.

Wer Neonazis paktiert, erweist seinem Land keinen guten

Dienst.

Auch eine verfassungswidrig eingesetzte
Regierung bringt keinen Segen.

Hoffentlich ist diese Message in Kiew
angekommen.

..............

Ich haette gerne noch eine persoenlich Geschichte von einem Familienangehoerigen einer Sicherheirtskraft der in Kiew von "den friedlichen Demonstanten" getoetet wurde, als er nur seinen Job machte, naemlich z.B. ein Parlament zu beschuetzen, was bei uns im Westen genau so normal ist wie im Osten.

@Keilstein

Stalinismus, haha, sehr witzig. Es ist wohl eher die Breschnew-Sowjetunion, in die die Leute sich zurücksehnen.

Und dass es danach in deren Nachfolgeländern nicht besser geworden ist, so dass die Leute sich nach dem höchst bescheidenen Wohlstand von damals zurücksehnen, spricht weniger gegen die Sowjetunion oder gegen diese Menschen (leben Sie mal in der heutigen Ukraine, ehe Sie sich über die mokieren) als gegen das, was danach kam. Wären die kapitalistischen blühenden Landschaften mit SOZIALER Marktwirtschaft gekommen, die man den Leuten versprochen hatte, würde niemand der Sowjetunion eine Minute nachweinen.

Abstimmung war eine Farce

Aus Sicht der Krimtataren, die durch viele Deportationen in ihrer Heimat in der Minderheit sind, war diese Abstimmung eine unglaubliche Farce. Ihre Rechte werden wieder einmal mit Füßen getreten. Die Supermacht holt sich einen scheinheiligen Freibrief zur Verletzung des Völkerrechts.

Menschlich nicht in Ordnung

Ich wünsche allen, die für Russland gestimmt haben diese ihre stalinistisch-leninistische Zeit zurück,...

Gerade die Stalinzeit war durch den gewaltsamen Tod und Leid vieler unschuldiger Menschen geprägt.
Das kann man sich als Mensch nicht ernsthaft wünschen, nur weil man sich über eine Entscheidung ärgert - ob diese mit rechten Dingen zustandegekommen ist und klug war oder nicht, lasse ich mal dahingestellt sein.

Bisher habe ich ...

"Bisher habe ich politische und natürlich kritische Artikel geschrieben." Das sagt Frau Magazova über die Zeit unter Janukovitsch, von dem ja im Westen behauptet wurde, dass bei ihm Journalisten malträtiert würden und gar 'verschwinden' würden - auf jeden Fall aber die freie Meinung unterdrückt wurde. Frau Magazove lebte in einem ueberwigend russischsprachigen Teil der Ukraine und scheint diese Probleme nicht gehabt zu haben. Was stimmt denn nun?

Wenn auf Mallorca demnächst

Wenn auf Mallorca demnächst 90% Deutsche abhängen, dann könnte ja auch die Bundeswehr da mal aufkreutzen und eine Volksabstimmung machen, dann gehört Mallorca uns, klasse.

Ich verstehe dieses Argument mit der Regierung in Kiew einfach nicht.
Die gefällt mir auch nicht, deswegen darf ich mir diese Insel aber nicht unter den Nagel reissen.
Und wenn da ein 12 jähriger regiert oder meine Großmutter, oder linke öko-freaks, deswegen darf ich mir trotzdem nicht diese Insel einverleiben.

Wer Russland treffen will ...

... sollte etwas klüger vorgehen. Die paar Konten und Einreisebeschränkungen sind Putin egal. Wer Russland treffen will, sollte die Weichen in der Energiepolitik nachhaltig umstellen.

Die EU sollte sich ernsthaft nach anderen Gaslieferanten umtun und erneuerbare Energien viel konsequenter fördern. Bei rückläufigem Gasabsatz in die EU wird Russland kurzatmig. Es gibt keine anderen zahlungskräftigen Abnehmer und die russische Wirtschaft hat keine anderen Standbeine. Sie ist korrupt, ineffizient und leidet an einem Kapitalabfluss durch die reiche russische Elite, die ihr Geld in den Westen schafft.

krimkrise

das tagesschau-interview mit herrn posth bietet nützliche hintergrund-informationen,
wie sie einem öffentlich-rechtlichen medium und seinem aufklärungs-auftrag gut anstehen. warum nicht schon früher eigenständige recherche?

@16:36 von Kornblume

96,8% von denen, die überhaupt gewählt haben. Die diese Farce mit den durchsichtigen Wahlurnen, den ungefalteten Zetteln, den Wahlkabinen in Blau-Weiß-Rot und der einseitigen bis gänzlich fehlenden Wahldebatte mitgespielt haben.
Mein Respekt gilt denen, die sich dagegen verwehrt haben.
Ich bin gespannt, ob die Türkei irgendwann "den Putin macht" und Soldaten ohne Kennzeichnung auf die Krim schickt, um die Krimtataren zu beschützen, die man zuvor natürlich zu türkischen Staatsbürgern erklärt hat.

Ukraine

Das ist schon sehr einseitig wie die Tatsachen hier in den Medien wiedergegeben werden. Letztlich steht hinter dieser Sache in der Ukraine ja das bestreben des Westens auf Erweiterung seines Territoriums. Und das jetzt als eine Expansion Russland zu vermitteln ist schon eine dreiste Sache... Schließlich sollte es tatsächlich die Möglichkeit geben, neutrale, eigenständige Staaten zu bilden. Und nicht diese Entweder/Oder Zwänge. Ich hoffe nur, daß sich die Verantwortlichen zügeln und den friedlichen Gesprächsdialog wieder aufnehmen.

Rechnungen

Stimmt, die 92 bis 98% die durch die Medien schwirren sind schon recht ... euphorisch.

Wichtig ist: diese Prozente beziehen sich auf die, die auch wählen waren.

Um mal eines zu sagen: die Krimtataren, die ja klar gegen den Anschluss sind, die sind nicht wählen gegangen. Die hatten nämlich zum Boykott aufgerufen.

Jetzt kann man davon ausgehen, dass die russische Mehrheit klar für den Anschluss stimmte.

Und ich bin mir sicher, dass viele der Ukrainer ebenfalls für diesen waren. Warum?
Weil in Kiew die Lage alles andere als klar ist, keiner weiss was kommt, und keiner Lust auf Revolution hat.

Dazu kommen die engen Verknüpfungen. Ist ja nicht so als hätten auf der Krim "Russen und Ukrainer" getrennt voneinander gelebt.

Auch die Soldaten sind wahlberechtigt. Und auch da bin ich sicher: viele haben für Russland gestimmt. Denn wer will als Soldat zu einem Land gehören, wo heute keiner weiss, ob er morgen nicht auf die eigenen Bürger schiessen soll.

Über 90% könnte also stimmen

Nein, es waren ganz sicher nicht alles "Faschisten" auf dem Maidan, Swoboda und pravy sektor.

Es begann friedlich und die Leute wollten eigentlich nur zwei Dinge. Erstens wollten sie, das die alltägliche Korruption in der Ukraine endlich bekämpft wird. Und Sie hatten es satt, 20 Jahre lang von Kleptokraten ausgeplündert zu werden, egal welche "Partei" oder Oligarchen-Bande gerade am Ruder war. Diesem Maidan gehörte meine volle Sympathie.

Dann kamen aber die Swoboda-Leute hinzu und der pravy sektor und machten die friedliche Demo zu ihrer Show. Das war der Anfang vom Ende. Denn, wenn Nazis erst einmal eine Bewegung infiltrieren und sie zu ihrer machen, dann ist alles vorbei und es gibt dann auch keine Entschuldigung mehr für die, die Jarosch und seinen Leuten und Tjanibok auf dem Maidan zugeklatscht und Bravo gerufen haben.

Jeder, der einen Protest organisiert, muss aufpassen, das sich kein Gesindel nach vorne drängt, sonst trägt er für die Folgen auch die Verantwortung mit.

die Russen schwingen sich zu den Herren auf

eine Bevölkerungsmehrheit hat es einfach anderen Minderheiten ihre Meinung aufzudrücken. Vollkommen einseitige Propagandahetze unterlegt mit Angst, wie sie die russischen Selbstverteidigungskräfte verbreiten, die führen dazu, dass auch Ukrainer sich lieber pro-russisch fühlen als den schweren Weg der Opposition zu gehen, welcher nach russischer Lesart mit vielerlei Nachteilen und Risiken verbunden ist. Und wer will sich am Ende schon sagen lassen, auf der falschen Seite gestanden zu haben.

Die prorussische Regierung wurde von einem bewaffneten Kommando eingesetzt um ein Drehbuch für die Anexion an Rußland abzuspulen - wenn das mal nicht ein anmaßendes Erheben über die Ukrainer oder Türkstämmigen ist ...

Wie hohl dieses Referendum war, das erkennt man allenthalben daran, dass das ganze Motto innerhalb weniger Tage von einer selbstständigen Krim auf eine russische Krim umgeflaggt wurde ... und die selben Jubelrussen das genauso bejubelten wie vorher die "Unabhängigkeit" ...

Helden vom Maidan

@HerrKunstprodukt Zitat: "Ich haette gerne noch eine persoenlich Geschichte von einem Familienangehoerigen einer Sicherheirtskraft der in Kiew von "den friedlichen Demonstanten" getoetet wurde, ...

Die meisten Todesopfer gab es unter den Demonstranten, weil Scharfschützen im Dienst der alten Obrigkeit gezielt geschossen haben.

wir konnten jeden Tag nur um die 100 Euro abheben

Wenn man bedenkt, daß der monatliche Durchschnittsverdienst in der Ukraine bei nicht mal 300 EUR liegt, ist das reichlich.

@tisiphone

Die Ukrainer auf der Krim, die sich womöglich nach Kiew hin gezogen fühlen, wurden zu einer aus ihrer Sicht sinnlosen und völkerrechtlich fragwürdigen Abstimmung mit zwei pro-russischen Alternativen gezwungen. Und das auch noch mit russischen Besatzungstruppen auf den Straßen und an strategisch wichtigen Punkten. Diese Situation möchte man niemandem wünschen. Russland führt sich wie ein Okkupator auf.

Das ist in jedem Bürgerkrieg Alltag...

Es ist auch Alltag, was ich aus Skype-Geprächen mit Bekannten weis.

In Lwiw zum Beispiel ist es sehr ruhig und viele Leute, die nicht in der Ukraine gebohren sind, machen sich nach wie vor Illusionen. Da ist der Fall eines Ehepaars, der mir zur Kenntnis gekommen ist. Er ist Ukrainer und war Offizier der Sowjetarmee, und hat seine Frau für´s Leben in Sibirien gefunden. Sie ist Russin. Was nun? Während der Mann (!) weg will aus Angst um seine Frau und was mit ihr geschehen könnte, wenn Swoboda die Macht ergreift, fühlt sie sich überhaupt nicht bedroht und ist ein Fan (!) von Bandera!

Oder eine Geschichte, die mir aus Odessa zu Ohren gekommen ist. Der Vater ein bekannter Funktionär der KPdSU zu Sowjetzeiten und jetzt ein gehetzter Mann mit Angst... und sein Sohn ist beim pravy Sektor... und redet nicht mehr mit seinem Vater...

Alltag. Wenn pravy Sektor und "Nationalgarde" den Süden und Osten aufrollen werden, werden wir noch viel mehr solcher Geschichten hören, wahrscheinlich blutiger.

@Breschnew

Gute & Realistische Kommentare von Ihnen!!!

@ hasegawa

Sie sollten diese Geschichten womöglich selbst kritischer betrachten, manches passt einfach nicht zusammen ...

@Breschnew

Und für alles, was Sie hier unverdrossen posten, haben Sie auch die Beweise parat? Mein Gott, da wird man ja noch glatt zum Russenfreund.
Bei den aus Ihrer Sicht verabscheuungswürdigen "Linken" Sprüchen, kann man wenigstens noch den Wahrheitsgehalt nach einiger Recherche nachvollziehen, aber so simple Fakten, dass die Maidaneks gar nicht daran denken, auch nur etwas Ähnliches wie (Parlaments) Wahlen abzuhalten, schwirren direkt vorbei?
Man kann die Loslösung der Krim bejammern, aber zumindest den Auslöser sollte man doch nicht vergessen.

@17:17 von fprinz

@17:17 von fprinz Ich finde das Interview recht aufschlussreich. Insofern kann ich nicht sehen, wie die ARD hier tendenziös berichtet. Es ist wohl eher so, dass sie mit der interviewten Journalistin nicht einer Meinung sind. Aber es ist nicht gleich Propaganda, wenn einer nicht meiner Meinung ist. Das nennt sich Meinungsvielfalt. Anders als diese 97%-Ergebnisse...
Im übrigen ist es wahr, dass derzeit 4 Minister der Übergangsregierung der rechtsextremen Swoboda-Bewegung angehören. Allerdings ist es auch Fakt, dass der amtierende Ministerpräsident der Ukraine einer jüdisch-ukrainischen Familie entstammt (Quelle Wikipedia). Fakt ist auch, dass Schirinowskis LDPR mit 11% in die russische Duma eingezogen ist. Es ist wirklich beschämend, wie manche hier die Augen vor russischen imperialen Machtgelüsten verschließen, nur weil sie "antiwestlich" oder "antikapitalistisch" sein wollen. Heute kam ein Bericht über Waffenexporte: Nr.1 in der Welt: USA, Nr.2 in der Welt: Russland... also?

Breschnew... die wahren Helden vom Maidan...

wer war das? Es waren die friedlichen Demonstranten, die nur ihre beiden Forderungen hatten, von denen ich weiter oben geschrieben hatte und die zusehen mussten, wie ihre Bewegung unterwandert wurde und die zum Schluss ansehen mussten, wie Jarosch und Tjanibok und die hinter ihnen stehenden Kräfte den Maidan für sich reklamierten, auf der Bühne rassistische Bemerkungen verpackt in nationalistisches Gesäusel machten und verhinderten, das noch jemand sprach, den sie nicht auf der Bühne haben wollten...

... und dann kam Frau Timoschenko... Da wusste der "normale Ukrainer" das alles vorbei und der Maidan nur noch eine Erinnerung.

Ich habe eine Reihe von Kontakten in der UIkraine und zweifle nicht daran, das es so gewesen ist... abseits der Meldungen im GEZ-Fernsehen.

@ hasegawa

Sie sprechen etwas für mich sehr wichtiges an. Es ist ja nicht so, als sei in der Ukraine Ruhe und Ordnung.

Und selbst wenn in den östlichen Gebieten Ruhe einkehrt, weiss keiner was wird.

Die aktuelle Regierung ist nicht vom Volk legitimiert, und so wie es den Anschein hat, nicht mal gewünscht.

Ich befürchte die Lage wird fürchterlich werden. Und zwar ab Mai.

Wahlen hin oder her. Die Ukraine wird verlieren.
Die Optionen:
Die Regierung wird gewählt (keine Opposition hilft da), das Volk resigniert und dann wird der anti-russische Kurs Credo.
Bürgerkrieg.

Die Regierung wird nicht gewählt und die Maidanisten finden sich nicht mit dem Ergebnis ab. Bürgerkrieg.

Die Regierung verschiebt die Wahlen immer wieder unter einem Vorwand, das Volk wird unruhig, Bürgerkrieg.

Jazenjuk bereitet ja alles drauf vor mit seiner "Nationalgarde".

Und am Ende ist die Krim das einzige Gebiet der Ukraine, wo es keine Toten gibt.
Was mag dann der Westen schreiben? Die Russen sind Schuld?

@Herr Breschnew...

ES ist beängstigend, wie ähnlich Sie hier in ihrer Argumentation ihrem Namensgeber geworden sind...

D ist Exportweltmeister mit

D ist Exportweltmeister mit Hauptkunde USA und dem höchsten Leistungsbilanzüberschuss.
.
Darüber würde ich jetzt nochmal nachdenken! Hauptsächlich liefern wir in die EU, dann nach China und dann kommt der Rest.

Breschnew 21.17

"Die meisten Todesopfer gab es unter den Demonstranten, weil Scharfschützen im Dienst der alten Obrigkeit gezielt geschossen haben."

HALT! Hast Du selbst geschossen, oder woher weißt Du das so genau?!
Genau diese Frage ist erst mal noch zu klären!

@xdjunglex

"Russisch ist dort nämlich verboten". Meine Güte, sind manche Kommentatoren hier informiert! Aus "Es gab ein Gesetz, Russisch als zweite Amtssprache abzuschaffen, das aber zurückgezogen wurde" (also so, als ob man den Katalanen vorschreiben wollte, mit offiziellen Behörden auf Spanisch/Kastilisch zu kommunizieren) schließt man, dass eine Sprache, die sehr verbreitet ist und in einigen Berichen wie den Universitäten sogar dominiert, verboten sei. Die meisten Politiker der Übergansgregierung sind russische Muttersprachler (Klitschko hält wegen seines schlechten Ukrainisch Reden auf Russisch), trotzdem ist die ukrainische Sprache für sie ein wichtiges Symbol. Ansonsten ist alles gesagt worden: Ein Referendum unter höchst zweifelhaften Umständen, bei dem man stark davon ausgehen kann, dass pro-ukrainisch denkenden Krimbewohner ihm ferngeblieben sind. Keiner der vielen Fehler der Kiewer Regierung rechtfertigt in meinen Augen die russische Invasion und ihre Gräuelmärchen...

@Kornblume

"96,8% zeigen wie zerbrochen und zerissen die Krim ist."

Sie glauben wirklich, diese "Abstimmung", die ja keine war (entweder zu Russland oder zur Verfassung von 1992, wo dann die Regierung den Anschluss an Russland bestimmen kann) ging mit rechten Dingen zu? Bei fast 97% Zustimmung? Ich kenne solche Ergebnisse nur von manipulierten "Wahlen".

Hat nicht neulich Kim... in Nordkorea sogar 100% der Stimmen erhalten? - Da hat Putin aber geschlamt.

" Welle westukrainischen

" Welle westukrainischen Nationalismus und Faschismus ihren Ausgang genommen hat..."

Hören Sie doch mal mit diesen Märchen der Propaganda von den "Faschisten" auf. Der ganz, ganz überwiegende Teil der Menschen, die auf der Strasse waren und auch der überwiegende Teil der jetzigen Regierung hat nichts mit "Faschismus" zu tun.

Wenn sich unter eine Demo von 10.000 Menschen eine Gruppe von 50 Faschisten mischt und die natürlich Krawall machen, können Sie doch nicht behaupten, alle 10.000 seien Faschisten.

@ajl sachsen

"Sehen Sie sich bitte die Bilder mit den Soldaten an. Wo richten die ihre Waffen auf die wehrlose Bevölkerung?"

Glauben Sie wirklich, das sei nötig? Angesichts der Verängstigung und der massiven, einschüchternden Präsenz der matrialisch auftretenden Militärs hält gleich jeder lieber seine Klappe.

Sehr geehrte Frau

Sehr geehrte Frau Magazova,
sie denken also, dass ein Leben in der Ukraine unter der menschenverachtenden Herrschaft der Swoboda-Partei und des "Rechten Sektors" besser ist? Ich sage nichts darüber, dass die Ukraine sich dem Westen nähern möchte, aber wer ist denn jetzt an der Regierung: Jazenjuk, ein Oligarch, Klitschko, ein Ukrainer, der in Deutschland lebt und Tjagnibok und Jarosch, das sind Neofaschisten, die alles hassen, was nicht ukrainisch ist. Was bietet der Westen der Ukraine? Nichts als Luftblasen. Ich habe eher den Eindruck, dass man sie gut für ihre Meinung bezahlt hat wie das auch mit Prominenten getan wurde, damit die eine bestimmte Meinung äußern (s. Anna Thalbach in einer Sendung mit Charlotte Roche).

@Kornblume

Warum sollten Tataren und Ukrainer nicht für Russland stimmen, das verstehe ich nicht? Nur weil hier in den Medien Berichte gezeigt werden, wo ein, zwei Tataren das geäußert haben? Genaus gut können sie Tataren finden, die genau das Gegenteil sagen würden. Übrigens sollten sie Ukrainer und Russen nicht einfach so trennen, es existieren Millionen von Familien, in denen Ukrainer und Russen miteinander verheiratet sind und das ist denke ich auf der Krim eher die Regel als die Ausnahme. Das gleiche gilt für die meisten Familien im Osten und Süden der Ukraine.

30% Krim-Tataren??????

Nach offiziellen Angaben, ukrainischen Angaben, leben auf der Krim etwa 12% Krim-Tataren. Wo sie die 30% her haben ist völlig unklar. Im Übrigen hatten in Bachtschisserai, der Hochburg der Krim-Tataren, um 12:00 schon 40% der Wahlberechtigten gewählt, unter fürsorglicher Aufsicht westlicher Beobachter!!!, und ohne militärischen Zwang. Sie sollten zwischendurch auch mal im Internet stöbern und nicht alles glauben, was unsere Medien so von sich geben. Und noch etwas, die Ukraine wird den Strom nicht abschalten - das sind private Firmen und die wollen Geld verdienen.

@ hugomauser

Und Sie sollten das nicht verharmlosen.

Denn wenn die Faschisten auf dem Maidan eine so unbedeutende Minderheit sind, warum haben sie sich dann Regierungsbeteiligung verdient?

Die Rolle muss doch grösser gewesen sein.

Wenn ich auf einer Demo bin und ein Teil der Demonstranten beginnt Brandsätze auf Polizisten zu werfen, dann entferne ich mich. Denn ich möchte durch meine Gegenwart nicht diese Verbrecher unterstützen. Ich distanziere mich von diesen Taten.

Wer nach dem Werfen der Brandsätze auf dem Maidan war, ist für mich ebenso ein Verbrecher wie jene, die selbst versucht haben die Polizisten zu ermorden.

PS ich glaub es gibt sogar juristische Begriffe dafür, wenn man bei einem Mordversuch anwesend ist und nix tut um zu helfen.

23:36 von oborko

Sehr geehrte Frau Magazova,
sie denken also, dass ein Leben in der Ukraine unter der menschenverachtenden Herrschaft der Swoboda-Partei und des "Rechten Sektors" besser ist?

Also, äh ... ja! Was soll denn schlechter sein als im eigenen Land zu Geiseln zu werden so wie auf der Krim?

Wo ist sie denn, die menschenverachtenden Herrschaft der Swoboda-Partei und des "Rechten Sektors" ... denen gelang es ja nichtmal ukrainisch als Amtssprache in der Ukraine durchzusetzen.

Das sind doch bedauerliche Vorurteile die man Ihnen da eingepflanzt hat und die Sie hier weiterkolportieren ...

@Bernd1 - Da ändert sich nicht viel

"Und das ist das komplette Gegenteil zu Russland wo [...] diverse Minderheiten wirklich gemobbt und verfolgt werden. Angefangen von den Homosexuellen bis hin zu Tataren und anderen Volksgruppen. Und das werden die Bewohner der Krim demnächst leider auch merken!"

Wie sich gezeigt hat ist die Ukraine diesbezüglich auch nicht besser, ihre Haltung gegenüber Homosexuellen unterscheidet sich nicht wesentlich von der ihrer russischen Nachbarn.
Solange die Ukrainer die Oberhand über die Gebiete mit überwiegend russischstämmiger Bevölkerung hatte gab es auch keinerlei moralische Bedenken diesen das Sprechen ihrer Muttersprache zu verbieten.

Es macht den Eindruck als hätte immer die gerade stärkste Gruppe ihre Macht mißbraucht um die anderen zu unterdrücken, die meisten der EU-Befürworter glauben wohl auch eher an schnellen Wohlstand als eine Adaption der Rechte und Werte, die selbst in einigen EU-Ländern mehr als zu wünschen übrig lassen.

Darstellung: