Ihre Meinung zu: EU-Minister beraten über Sanktionen gegen Russland

17. März 2014 - 4:39 Uhr

Nach dem Krim-Referendum über einen Anschluss an Russland beraten die EU-Außenminister über Sanktionen gegen die Regierung in Moskau. Geplant sind Einreiseverbote und Kontensperrungen für ausgewählte Personen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.9
Durchschnitt: 2.9 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

An einer blitzschnellen, robusten militärischen Hilfsmission ...

... Gesamteuropas zugunsten der Ukraine führt dennoch kein Weg vorbei!

Warum fragt STEINMEIER....

RU ob die OSZE in der Ostukraine Beobachter stationieren darf? Muss er da nicht die "Demokraten'' in Kiew fragen? Zudem: Was sollen jetzt noch Sanktionen bringen?

krim

Auf der Krim wird abgestimmt.
In Europa hingegen nicht
Wer mag da wohl der Undemokrat sein?

Ramzan Kadyrov bittet um den Spitzenplatz auf der Liste

Der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramzan Kadyrov, hat die EU darum ersucht, ihm den Spitzenplatz auf der Liste sanktionierter russischer Politiker zuzuweisen. Alles andere würde er als eine Beleidigung empfinden und als Versuch, seinen Einsatz für sein russisches Vaterland herabzuwürdigen, meint er.

04:53 von jautaealis

"... blitzschnellen, robusten militärischen Hilfsmission ..."

Genau das hat Ramzan Kadyrov gerade auch vorgeschlagen. Er sagte dazu auch, bei ihm hätten sich bereits zahlreiche Freiwillige für eine blitzschnelle, robuste militärische Hilfsmission gemeldet, und der Einsatz könne sofort beginnen.

@jautaealis

"An einer blitzschnellen, robusten militärischen Hilfsmission Gesamteuropas zugunsten der Ukraine führt dennoch kein Weg vorbei!"
.
Die Nato als Verteidigungsbündnis steht sicher gerne bereit, um die Freiheit auch von Nichtmitgliedern zu verteidigen.
Die deutsche Bevölkerung wird sich der Notwendigkeit einer "humanitären Mission" diesmal nicht verschließen.
.
So bekommt das Völkerrecht endlich Hand und Fuß, denn das Dumme war ja immer, daß es keinen Richter gab, nur Ankläger.
.
Bei so großer Einigkeit unter den Anklägern liegt es Nahe, daß man nicht nur (als Richter) Sanktionen verhängt, sondern gleich einen Schritt weiter geht und diese auch militärisch umsetzt.
Vermutlich war es das, was der BuPrä meinte, als er "mehr Verantwortung" von D. forderte.
Denn wie soll die EU/USA auf der Welt für Ruhe und Ordnung sorgen, wenn keiner vor ihren Armeen Angst hat?
Das geht an alle bösen Buben da draußen
.
Ich kann nur hoffen, werter jautaealis, daß Ihr Beitrag auch ironisch gemeint war

@jautaealis - selbst ist der Mann!

"An einer blitzschnellen, robusten militärischen Hilfsmission ...
... Gesamteuropas zugunsten der Ukraine führt dennoch kein Weg vorbei!"
*
Ja natürlich. Sie führen die Truppe derer, die das wünschen doch am Besten gleich persönlich an.
Viel Spaß!

@jautaelis

Das will ich lieber nicht kommentieren , ist es doch schon fast von straftechnischer Relevanz das zu fordern. An der Krim braucht man sich nicht mehr aufzuhaengen. Interessanter wird es wohl in der Sued und Ost Urkaine, dort sieht es naemlich uberhaupt nicht so aus , als haette Kiew dort irgendwelche Regierungsgewalt und schon gar nicht den Rueckhalt der Masse der Buerger. WIE will sich diese "Regierung" eigentlich legitimieren, wenn ihr
1.) der Buergerrueckhalt fehlt.
2.)Weder die Armee , noch die Polizei gehorcht.
Denn danach sieht es gerade aus.
WAS unterstuetzt der "Westen" dort eigentlich, sollte man sich fragen und mit welchem Recht? Ist es nicht so, das hier auf Teufel komm raus eine Regierung legitimiert bleiben MUSS um die Wunschkandidaten gewisser Finanzgruppen durchzusetzen ohne jede Ruecksicht auf den Willen der Bevoelkerung? Was sollte das mit Demokratie zu tun haben? WARUM erzwingt der Westen nicht umgehende Parlamentswahlen in der Restukraine?

Genau

Sofort Truppen runterschicken und die Krim endlich zu ihrem Glück zwingen. Wie sieht das denn sonst aus, wenn die sich einfach für Russland entscheiden? Wo kommen wir denn hin, wenn sich neuerdings jeder frei entscheiden kann.

Vielleicht sollten wir auch mal ein Volksabstimmung durchführen, wer für Sanktionen gegen Russland ist.
Ich jedenfalls nicht.

Ich weiss nur nicht, was mir mehr Angst macht, die Reaktionen einiger Politiker oder die Kommentare einiger Leser?

Was soll das billige Schmierentheater?

Jetzt, nach vollendeten Tatsachen wollt ihr über Sanktionen beraten? (Einreiseverbote, Kontosperren etc.)
Meint ihr wirklich das es jetzt noch was ändert oder für die Zukunft bringt?
Wenn schon Sanktionen, dann hätten die sofort nach verschwinden des Ukrainischen Präsidenten und dem Einmarsch von Truppen auf der Krim erfolgen müßen. Dann hättet ihr eventuell die, die ihr jetzt bestrafen wollt, auf dem linken Fuß erwischt und es hätte, zumindest, einen Teilerfolg gehabt.
Jetzt, nach Wochen rumpalavern und haltlosen Drohungen, könnt ihr doch nicht ernsthaft daran glauben, dass eure Sanktionen Früchte tragen werden? Ihr macht euch doch nur lächerlich, von dem Schaden ganz abgesehen.

Wenn ich könnte, oder dürfte, würde ich mich gerne mit allen beteiligten an einen Tisch setzen und als neutraler Vermittler versuchen eine für alle zufriedenstellende Lösung zu finden. Vorschläge hätte ich einige und keiner würde dabei sein Gesicht verlieren. Leider darf ich nicht!

Wenn die EU, bzw. Europa und

Wenn die EU, bzw. Europa und USA nicht das Gesicht und den Respekt verlieren wollen, sollte man nun gemeinsam stark sein. Denn wird hier weiter nur wischi-waschi gefahren oder diese "Sanktionen aber zunächst nur einmal im Weichspüler-Modus", was kommt dann von Seiten Putin als nächstes ?. Zeigen Europa und USA nun nicht schnellstens und mit aller Härte die rote Karte, wird er weiter und weiter gehen. Und dann sind Sanktionen egal in welcher Form längst zu spät.

@Klein Fritzchen @osiwahn

Vielen Dank fuer euere Beitraege. Damit kann ich mir meinen Senf sparen. Diese "Diplomaten" sind so ungeschickt bei dem was sie tun dass es inzwischen schon wehtut. Ist ja wie eine erbaermliche RTL soap nur dass es ausgetragen wird auf dem Ruecken von Menschen.

Die Menschen dort unten fuehlen sich Russland zugehoerig. Nicht Westeuropa. AKZEPTIERT ES!

@Klausewitz

Och kommen Sie ... eine so billige und manipulierte Abstimmung halten Sie für gut? Wo man mit "ja" oder "quasi-ja" antworten kann ... während die bewaffneten zuschauen?

Mich erinnert dies sehr stark an 1938 ... und den Anschluß Sudetendeutschlands an das Reich. Da sind ja auch Menschen über die Grenze geschickt worden, um die Bevölkerungsmehrheiten zu manipulieren.

Sanktionen sind doch nur

Sanktionen sind doch nur billiges rumgeeiere ... entweder man boykottiert den Staat oder man macht gar nichts. Halbe Sachen sind albern.

Einen Boykott wird es wohl nicht geben, denn dann wären ja Arbeitsplätze in Gefahr ... und das ist ein rotes Tuch für Mutti.

@06:03 von osiwahn

"Ich weiss nur nicht, was mir mehr Angst macht, die Reaktionen einiger Politiker oder die Kommentare einiger Leser?"

Ich würde mir mehr Sorgen um die "Reaktionen einiger Politiker" machen als um die "Kommentare einiger Leser."

Wie aus von Edward Snowden deklassifierten Dokumenten hervorgeht, unterhalten westliche Geheimdienste Abteilungen, die mit verdeckten Methoden Meinungen im Internet beeinflussen sollen. Auch andere pro-westliche Staaten, sogar Israel, unterhalten bekanntermaßen staatliche Dienste und Agenten zur verdeckten Beeinflussung von Meinungen im Internet.

Wenn man das im Hinterkopf hat, machen einem die "Kommentare einiger Leser" sicher weniger Sorgen als die Politiker, die über verdeckte Programme zur Meinungsbeeinflussung im Internet entscheiden. Ich denke, so manch ein absurd erscheindener Kommentar relativiert sich damit von selbst. Ichziehees vor, solche Kommentare einfach zu ignorieren.

Aber um die "Reaktionen einiger Politiker" mache ich mir auch Sorgen.

Das war nur ein Vorspiel

Der Hauptakt des Dramas folgt sogleich.
Was passiert in der Ostukraine ? Kracht es da richtig ?
Die Russen stehen kampfbereit mit 22000 Soldaten vor der Grenze. Die ukrainische Armee fährt auf der anderen Seite auf. Da reicht ein Funke.

Sanktionen

werden hauptsächlich die Menschen und Firmen in der EU treffen: Mit Visaantragsverweigerungen (viele Menschen werden ihre Verwandten in der RF einige Zeit nicht besuchen dürfen), mit Problemen für Firmen deutscher Konzerne, mit verstärkten Zollkontrollen, vielleicht auch mit Landeverboten für europäische Fluglinien, Einschränkungen der Gaslieferungen , etc. Wie man in den russischen Wald ruft, so schallt es heraus. Die EU hat seit Jahren Schimpfworte in den russischen Wald gerufen, zB Visaverhandlungen verzögert und Natoerweiterungen zugestimmt. Irgendwann wird die RF sagen "Genug!" und sich gänzlich dem asiatischen Wirtschaftsraum zuwenden, dann ist die Türe für die EU zu. Ob uns dann die "Partnerschaft" mit den USA was nützt? Ich bezweifle es.

Geben Sie es auf @Agent lemon

den Mahner in der Wüste hat man schon früher nicht hören wollen.

Die "installierte" Regierung nebst der Hellsichtigkeit von "Fuck-the-EU" über den zukünftigen Präsidenten der Ukraine nimmt man nun als "gegeben" - jede andere Veränderung, die diesem Status widerspricht, ist "falsch".

Der Ami mit dem unaussprechlichen Namen (Z. Brzezinski) hat den Fahrplan für jeden nachlesbar skizziert, Huntington hat eine andere Sichtweise dargeboten - hinterher hat wieder niemand etwas gewusst.

Destabilisierung ist Politik. Und wenn wir demnächst wg. Verknappung das doppelte für's Gas bezahlen - egal. Mutti wird im Europawahlkampf neben den Schergen der SPD die gewünschte Zustimmung für ihre Politik finden.

Und hier im Forum nimmt die Zahl der "Knobelbecher-Trager" auch wieder zu.

Friedenspolitik und Diplomatie im 21. Jhd.

Jetzt aber mal...

Butter bei die Fische; diese Weichei-Diplomatie ist ja schauderhaft; da ging in den 80er doch ganz anders, da hätte ein Ronald Reagan doch schon mindestens 7 x die Bombardierung von Moskau angeordnet. Ach die gute alte Zeit - sie kommt nie wieder...

GEnau...

ein schneller Krieg, die Krim mit Atombomben von den Russen säubern, Krimtataren und andere westlich gesinnte Bevölkerungsgruppen vorher mit Sonderheinheiten ( am besten von Chuck Norris geführt) in Sicherheit bringen, Putin mit den Delta Force entführen und Regimewechsel in Moskau - das alles ist in 2 Tagen zu schaffen. Nun aber los, damit das G 7 Treffen dann schon in Sewastopol stattfinden kann. - Ach, Politik kann so einfach sein. Warum fragt mich nur niemand ?!

Krim zu Russland

Wahlbeteiligung über 80%. 96% sind für den Anschluss. Wo soll dies nicht demokratisch sein, wenn die Mehrheit der Bürger für den Anschluss sind? Ich verstehe Deutschland und die USA nicht, da es beides demokratische Länder sind - dachte ich bis heute. Oder sind es inzwischen Demokratische Diktatoren? Die Krim soll nun russisch werden. Die Einwohner haben entschieden und der Rest der Welt soll sich raushalten!

@Absalom

""Treibende Kraft ist immer die US-Doktrin ("F$ck the EU") der globalen Vorherrschaft."

Blanker Unsinn. Die USA haben an Osteuropa im Grunde gar kein grosses Interesse."
.
Dann erklären Sie doch bitte, warum 5 Mrd aus dem US-Bundeshaushalt (daher kommt das Geld nämlich) für die NED und Frau Nuland ausgegeben wurden.
Und das war nur das Budget für die Ukraine.
.
Und warum hat Bush ausgerechnet Georgien mit US-Militärberatern versorgt und eine Aufnahme in die Nato versucht.
.
Sie versuchen anzudeuten, die USA würden als Ritter in der Not einschreiten "müssen", was jedoch jedesmal die zeitliche Abfolge verkennt: Russland hat immer erst reagiert, NACHDEM die USA ein deutliches Interesse in diesen Saaten gezeigt hat.
.
Die Vermutung, daß es sich dabei um ein (nicht einmal verschwiegenes) Konzept globaler Vorherrschaft handelt, hat jede Menge Fakten auf ihrer Seite (zB US-Militärstützpunkte in knapp 3/4 der Länder der Welt).

Laut der Verfassung hätten 75

Laut der Verfassung hätten 75 % des Parlaments sich für eine Entlassung Janukowitsch aussprechen müssen.
Es waren bei der Wahl aber nur ca 72 %.
Ein glatter Verfassungsbruch. Und diese Putschisten berufen sich im Fall der Krim nun auf die Verfassung. Das ist mehr als lächerlich, und zeigt was fuer "Demokraten" da am Werk sind, und zeigten mit ihrem Gesetz zum Verbot der russ. und anderer Sprachen als Amtssprach welches Geistes Kind sie sind...

Lasst die Krim gehen. Die Menschen dort wollen es so. Will man die Menschen jetzt mir Waffengewalt wieder zurueckholen, und das dann auch noch Demokratie schimpfen?

Und der Westen tut gut daran, sich heraus zu halten. Hier hat das Volk gesprochen, und das sollte nicht ignoriert, sondern erst genommen werden.

@CE

"Och kommen Sie ... eine so billige und manipulierte Abstimmung halten Sie für gut? Wo man mit "ja" oder "quasi-ja" antworten kann ... während die bewaffneten zuschauen?
Mich erinnert dies sehr stark an 1938 ..."
.
Ich bezweifle, daß Sie selbst 1938 anwesend waren.
Auf der Krim waren allerdings einer Reihe von ausländischen Reportern anwesend, auch von der ARD, die nichts von Repressionen oder Manipulationen berichtet haben.
.
Ganz so arrogant wird man dieses Referendum und die klare Entscheidung für Russland nicht abtun können.
Natürlich muß man es versuchen ...

Referendum für den Anschluss an Deutschland

Viele Länder und Regionen dieser Welt würden sich aus wirtschaftlichen, sozialen und sicherheitspolitischen Gründen gerne der Bundesrepublik Deutschland anschließen. Man darf aber nur die Bürger fragen, nicht die jeweiligen Machthaber, denn die Elite einer Region oder eines Staates leben eh wie die Maus im Speck. Nicht anders auf der Krimhalbinsel.

@Hinnack

"Was passiert in der Ostukraine ? Kracht es da richtig ?
Die Russen stehen kampfbereit mit 22000 Soldaten vor der Grenze. Die ukrainische Armee fährt auf der anderen Seite auf. Da reicht ein Funke."
.
Nach Angaben des ukr. Verteidigungsministers stehen von der 130.000 Mann starken ukrainischen Armee momentan nur 6000 zur Verfügung. Über die Hintergründe können wir nur spekulieren.
Da wird der Minister reichlich pusten müssen, um aus diesem Funken ein Feuer zu machen (nicht, daß er es nicht versuchen würde).
.
Sorge macht mir da mehr die Reservearmee aus kampferprobten Maidanprotestieren.
Ob sich diese "Armee" diszipliniert und gemäß der Befehlskette verhält, ist ungewiss.
Gleichzeitig hat sie aber viel, wenn nicht sogar alles zu verlieren.

Sanktionen sind der absolut richtige Weg

das Vorgehen der europäischen Politik ist durchdacht und maßvoll.

@Klausewitz 06:37 von CE

"Mich erinnert dies sehr stark an 1938"

Mich auch.
Und von daher ist klar warum die "glücklichen, ehemaligen Bruderländer der SU"
nichts sehnlicher wünschen als den "Schutz" vor solchen Brüdern.

Und wer kann den Schutz bieten:
ein anderer Falschspieler.
Nein, nicht die EU ;-)

@jautaelis

Eine militärische Hilfsaktion "Gesamteuropas" für die Ukraine?? Wie stellen Sie Sich das vor?

Es gibt keine gesamturopäischen Streitkräfte und der Umbau der diversen Armeen Europas hat dazu geführt, dass man nur noch kleine Interventionsarmeen für Abenteuer am Hindukusch und in der Sahel-Zone hat. Außerdem wird bei der Bundeswehr eher über Kitas nachgedacht als über Landesverteidigung, geschweige denn eine Hilfsaktion in der Ukraine gegen die mächtigste Armee Europas.

Eine solche Aktion könnten nicht einmal die USA im Augenblick leisten. Wir können alle froh sein, wenn Putin nicht bis Warschau durchmarschiert. Die Vernachlässigung der Wehrbereitschaft und -fähigkeit in Europa und das finanzielle Desaster der westlichen Supermacht machen uns insgesamt ziemlich wehrlos.

Zudem ist Russland eine Atommacht. Zündeln sollten wir da auch aus diesem Grunde nicht.

Kennen Sie die "3 Kleinen Schweinchen"? Wir müssen erst mal ein Haus aus Stein bauen, bevor wir uns mit dem Wolf anlegen.

Auf der falschen Seite der Geschichte...

... da gabes doch erst neulich so eine "tolle sprachliche Glanzleistung... "

Wer das Selbstbestimmungsrecht der Völker mit Füßen tritt und dann noch hinterher miaut, sollte mal zum Arzt gehen.

Strum im Wasserglas

Was wir hier sehen konnten, war ein Lehrstück demokratischen Handelns par Excellence. Betonen unsere Medien nicht immer wieder, dass es auf der Krim eine mulitkulturelle Gesellschaft gebe, und mit der Ansiedlung der Russen ein demographischer Wandel seit zwei Jahrhunderten stattgefunden hat?
Nun hat sich diese gewandelte Gesellschaft ganz demokratisch für eine neue Richtung entschieden und das ist auf einmal schlecht?!
Dieses Modell ist zukunftsfähig, denn statt Eroberungskriegen, kann nun mit demokratischen Regeln eine Land völlig friedlich übernommen und neu gestaltet werden - ein Vorgang, denn viele unserer eigenen Politiker für Deutschland sehnlichst herbei wünschen.
Wichtig ist nur Eines: Die Wirtschaft und der frei Warenverkehr müssen funktionieren-egal wer wo das Sagen hat. Die Demokraten Europas müssen noch viel lernen, wenn sie den demokratischen Gedanken konsequent zu Ende denken - so kann am Ende eines demographischen Wandels stets eine völlig neue Gesellschaft stehen.

@Hinnack

*Die Russen stehen kampfbereit mit 22000 Soldaten vor der Grenze. Die ukrainische Armee fährt auf der anderen Seite auf. Da reicht ein Funke.*

Ach ja? Woher wissen Sie das ? Nach meinen Recherchen GIBT es soetwas wie eine ukrainische Armee momentan nicht, da voellig unklar ist wie viele Soldaten uberhaupt dem Kommando in Kiew unterstehen. Das wird schon seit Wochen AUCH HIER (selbst nach mehrmaliger Anfrage) voellig verschleiert. Es ist derzeit nach meiner Ansicht VOELLIG unklar OB und WENN in WELCHEM UMFANG die "Regierung" in Kiew uibwerhaupt das Land kontrolliert. Von Polizei und Geheimdienst mal voellig abgesehen. Mein Eindruck ist: MAN will uns das verschweigen, da der Rueckhalt in der Bevoelkerung(in Ganzen gesehen) gegen NULL tendiert. Somit waehre diese "Regierung" mangels Anerkennung in der Bevoelkerung NULL und NICHTIG.

@Agent Lemon

Oft passiert das ja nicht, aber ich stimme Ihnen zu: Wir können zu einem Lösungsversuch vor allem dadurch beitragen, indem wir unseren Einfluß auf die Ukraine dahingehend nutzen, dort Verhältnisse zu schaffen, die die russische Bevölkerung auch akzeptiert. Nur wenn diese Bevölkerung lieber von Kiew als von Moskau aus regiert werden will, wird Putin es schwer haben, Gründe für einen Einmarsch zu finden.

Und außerdem müssen wir unser eigenes Haus sturmfest machen. Eine schnelle und entschlossene Verstärkung unserer miitärischen Defensivkräfte und ein schnelles Voranschreiten bei der Energiewende machen auch uns weniger angreifbar.

krim

stimme voll zu. Warum müssen wir uns immer einmischen. Haben wir immer noch nicht die Nase voll!

dumme Krim

in 10 Jahren werden die Menschen auf der Krim dann verstehen, wie sehr sie sich von der Propaganda haben einlullen lassen. Sie sind die Betrogenen.
Während die Ukraine floriert wird die Krim zum Umweltproblem und zum Armenhaus.

Beides macht mir Angst.

Beides macht mir Angst. Ähnliches haben wir doch vor über 60 Jahren auch schon gehabt.
Die Menschen lernen einfach nichts hinzu

Nach der lupenreinen Abstimmung auf der Krim

in der Manier der Putin'schen gelenkten Demokratie könnte die EU sich überlegen, ob sie sich gleich auch selbst mit sanktioniert. Denn nächste Woche soll ja die nächste lupenrein demokratische Entscheidung fallen, wenn ein unverfassungsgemäßer Ministerpräsident schnell mal eben vor der nächsten Wahl das EU-Assoziationsabkommen unterschreibt. Der gewählte Präsident hatte nicht unterschrieben wollen, jetzt hat man einem irregulären Übergangsregierungschef ins Amt geholfen, der's tut.

@Klaro

Das Einzige was den "Freunden der Ukraine" wohl nun, ausser sinnlosen Sanktionen, einfaellt(war ja schon vorher so) duerften "demokratische Aktivisten und Rebellen" sein. Schon aus purer Rache an Putin. Darauf weist die Bildung dieser "neuen Miliz" und die offensichtlich"mangelnde Beteiligung" der Ordnungskraefte und Armee an der "neuen Uebergangsregierung" hin. Die voellig ungefrageten Menschen der Ukraine koennen einem leid tun. Mal sehen wann diese "Demokraten" in Donezk und Anderswo auftauchen. Bisher scheinen sie noch nicht die erforderliche Staerke zu haben. Ich bin sicher unsere amerikanisch-britischen Freunde arbeiten dran. Es lebe die Demokratie.
Zynismus aus.

Sanktionen ???

Die EU / USA sollten gegen sich Sanktionen einleiten! Wenn man eine Übergangsregierung akzeptiert, die überwiegend rechts argumentiert ist unsere Politik genauso schlecht wie die von Putin. Jetzt können die Ölmultis ihre Verträge in die Tonne kloppen, denn mit Öl vor der Krim, das wird erst einmal nichts. Jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch wusste was passiert als man sich in die Belange der Ukraine einmischte. Das gilt für Russland, die USA und auch für die EU. Und Sanktionen haben recht wenig Wirkung. Das Volk in Russland kann sich die schillernden Westprodukte eh kaum leisten, und die Geldleute fahren dann eben nach Dubai zum einkaufen. Wir schaden uns als EU wahrscheinlich mehr, als wir der RF. Ich bin jetzt nur noch gespannt wie lange es dauert bis die Ostukraine auch russisch ist. Da die Nato, laut Ihreren Statuten nicht in ein Land eingreift, was an irgend einer Stelle besetzt ist, und die EUSA den wechsel der Krim zu Russland nicht anerkennt, fällt millitärische Hilfe aus

@jautealis 04:53 Uhr robuste militärische Hilfsmission

Wie stellen Sie sich diese konkret vor?

Es ist für mich

Es ist für mich unbegreiflich, dass sich Frau Merkel und Herr Steinmeier so dick da rein hängen. Müssen wir uns immer einmischen? Wir haben doch mit uns selbst genug zu tun.

Oder, will uns unsere Regierung wieder von etwas anderem ablenken?

Verfassungstreue EU / Kanzlerin?

Sie kritisieren, dass das Referendum gegen die Verfassung der Ukraine verstößt, aber eine Übergangsregierung, die auch gegen die Verfassung verstößt, eine Amtsenthebung, die nur 73 anstatt 75 Prozent der Stimmen hatte, das wird fleißig akzeptiert.
Man muss gar nicht nach heuchlerischer Politik suchen. Man findet sie jeden Tag, gleich bei der ersten Meldung in den Nachrichten. Was ist nur aus uns geworden?

Bei dem Ergebnis kann man

Bei dem Ergebnis kann man sich ausmalen, wie "demokratisch" die Abstimmung war - eben typisch für die "gelenkte Demokratie" in Russland.
Die brennende Frage lautet nun: Wo marschiert Russland als nächstes ein? Wann wird die "Rest-Ukraine" besetzt, wann wird man russische Bürger in den drei Baltischen Staaten militärisch "schützen", wann wird man in Polen einmarschieren, um einen Korridor nach Königsberg zu bekommen?
Der letzte Streich von Putin war das sicher nicht, im Gegenteil, nun geht es erst richtig los! Alle Zeichen stehen auf Krieg.

96%

....das sind ja fast schon nordkoreanische Verhältnisse. Es könnte natürlich auch sein,dass die Wahlzettelzähler vor dem Referendum ein Praktikum beim ADAC gemacht haben, anders kann ich mir solche Zahlen nicht erklären.

@agenosko 06:20 Uhr

"Zeigen Europa und USA nun nicht schnellstens und mit aller Härte die rote Karte, wird er weiter und weiter gehen."

Wie soll das "Zeigen der roten Karte" bitte konkret aussehen?

Demokratie oder doch nicht?

Die Demokraten finden Demokratie mit so vorbildlichen Statistiken für Wahlbeteiligung und deutlicher Willensbildung auf einmal ganz schrecklich.
Ich verstehe ja die Sorgen, wenn man wirklich unabhängige Völker, frei und selbstbestimmt fördern wollte. Dann müsste die Krim unabhängig sein, unabhängig vom Westen, von der Ukraine und von Russland, neutral wie die Schweiz aber viele gute Beziehungen zu allen Seiten, schon wegen der vielen Urlauber.
Aber es geht weder um Freiheit, Demokratie noch um Unabhängigkeit, wie man leider jeden Tag wieder von Brüssel oder Washington bestätigt bekommt.
Und jetzt, nach so vielen Jahren, hält Russland dagegen und China versucht noch immer neutral zu sein.
Traurig ist auch, dass Russland das gar nicht wollte und eigentlich sogar NATO-Mitglied sein wollte. Putin hat vor unserem Bundestag eine deutsche Rede gehalten und um Zusammenarbeit und Vertrauen geradezu gebettelt.
Unsere Ignoranz und Selbstüberschätzung bringt uns zu Fall. Schade, schade.

Unabhängigkeit

Als nächste auf der Liste in Europa stehen ja nach bisherigen Bemühungen Schottland evtl. die Katalanen, vielleicht auch die Basken. Die Bayern wären sicherlich auch gerne ein eigener Staat. Wenn das mit der Krim klappen sollte wird es in der EU vermehrt solche Prozesse geben. Und das kann nicht im Sinne unserer EU Politiker sein. Das geht nicht. Die Länder in der EU müssen zu ihrem Nutzen und Wohlstand fremdbestimmt sein.

Friede in der Ukraine

Das Volk in der autonomen Republik Krim hat in einer demokratischen Volksabstimmung, die mit dem Völkerrecht übereinstimmt, die Rückkehr in das russische Reich beschlossen. Ganz nach dem Motto von Willy Brand: Führt zusammen was zusammengehört. Das Volk der Krim hat damit den Willkürakt des sowjetischen Diktators Chruschtschow nach 60 Jahren rückgängig gemacht. Wenn es den Kriegstreibern McCain und Konsorten ernst ist, wird mit Russland auf Augenhöhe verhandelt, wie dem ukrainischen Volk die Möglichkeit gegeben werden kann, die untaugliche Präsidialdemokratie in ein föderalistisches Staatwesen umzuwandeln. Nur mit einem weitreichenden Föderalismus kann die Ukraine den erhofften Frieden bekommen. Wie das aussieht, zeigt die föderalistische Schweiz.

boomerang

Sanktionen sind der falsche Weg!!
Wir sollten die Wahl anerkennen. Es leben mehr als sechzig Prozent Russen im Osten und Süden. Warum müssen wir jedem 'unsere' Meinung aufzwingen? Es gibt halt Menschen die anders denken. Die Ukrainer sehen ja wie es den Menschen in Spanien , Italien , Portugal und Griechenland geht. Und sie wollen sich lieber von Russland regieren lassen, anstatt von der EU! Das sollen Sie selber entscheiden dürfen!! Anfang des Jahres forderte Frau Merkel doch Demonstration- und Meinungsfreiheit !! Dann bitte auch konsequent!!!

Große Mehrheit der Deutschen will keine Sanktionen

Wirtschaftliche Strafmaßnahmen gegenüber Russland, wie sie vonseiten der EU angekündigt werden, unterstützen nur 26 Prozent und lediglich 3 Prozent sind für eine militärische Unterstützung der Ukraine. Die große Mehrheit der Deutschen will keine Sanktionen. Dies hat das Politbarometer vom 14.03.14 ergeben (siehe forschungsgruppe.de).

An diesem eindeutigen Votum sollten sich auch die Minister orientieren, die über Sanktionen gegen Russland beraten.

Unliebsame Volksabstimmungen sollen mit Sanktionen bestraft werden? Deutlicher können sich die US- und NATO-hörigen "marktkonformen Demokraten" kaum demaskieren und unglaubwürdig machen. So erstaunt es kaum, wenn immer mehr Deutsche die Mitgliedschaft in der EU und der NATO nicht mehr bejahen.

Am 17. März 2014 um 04:53 von jautaealis

... "an einer blitzschnellen, robusten militärischen Hilfsmission" ... heisst im Klartext Krieg mit Russland. Hatten wir schon. Unsere Familie ist mit zwei Soldatengräbern in Sewastopol vertreten. Diese Erfahrung fehlt Ihnen wahrscheinlich, sonst wären Sie vorsichtiger mit Ihrer "robusten miliärischen Hilfsaktion."
Wenn die Abstimmung auf der Krim gegen Völkerrecht verstößt, dann liegt das Problem am Völkerrecht und nicht an den 93% des Volkes, die für den Anschluss an Russland gestimmt haben.
Das Völkerrecht räumt offensichtlich dem Volk gerade nicht das Recht ein, eine eigene Entscheidung zu treffen.

um 07:20 von HerrKunstprodukt

is ja gut
natürlich ist es eine fürchterliche schlamperei das in kiew die machtübernehmenden nichtmal ihre abstimmung ordentlich fälschten sondern anahmen es reiche das sie das ganze mit vorgehaltener waffe erzwungen haben
das währe einem putin natürlich nie passiert
-sowenig wie die absurden 100% bei 100%beteiligung nordkoreas-
alle welt wusste vorher das das referendum auf der krim ordentliche zahlen liefern würde
-egal wer wie stimmt-
is ne charackterfrage an solchen stellen nicht nur vom ergebnis (das ändert sich nicht mehr da man die macht mit der waffe erlangte) sondern auch von der form her zu denken.

Der russische Verteidungsminister...

hat seinem ukrainischen "Kollegen" Aufklärungsflüge der ukrainischen Luftwaffe über dem ukrainisch-russischen Grenzgebiet angeboten...

Die Ukraine hat nicht reagiert...

Immer diese "hoffnungsvollen jungen Bettenbauer"

die am liebsten gleich losmarschieren würden...

@jautaealis

Schau Dir mal an, wer General a.D. Naumann ist und was der gestern bei "Phönix" zu solchem militärischen Murx gesagt hat...

Europäischer Frühling

Ich wünsche Frau Merkel die Kraft und Weisheit die Vernunft der Mehrheit ihres Volkes und aller Menschen in Europa, auch die aller russichen Menschen, als Verpflichtung aufzunehmen Europa in die europäische Deutungshoheit zurück zu holen. Es geht um unsere Zukunft und wir müssen mit Russland eine gute Basis finden- Amerika kann derweil Afghanistan und den Irak befrieden um mal zu beweisen, das die Menschen und Demokratie der USA wirklich wichtig sind. Unsere Politiker deklarieren die Ukraine geografisch zum Volk und die russischen Menschen zu verlängerten Amtswaltern Russlands während die Stiftung des Übergangspräsidenten vom State Department finanziert wird... Oh Gott ist mir schlecht

@Sterntaucher

* Nur wenn diese Bevölkerung lieber von Kiew als von Moskau aus regiert werden will, wird Putin es schwer haben, Gründe für einen Einmarsch zu finden. *
Tja, das mag sein(Ich glaube nicht daran) NUR waehren dazu UMGEHEND ausgerufene Parlamentswahlen noetig um erst mal den Volkswillen zu ERMITTELN. Genau das will aber die "Uebergangsregierung" NICHT vor 2016. Zudem steht die groesste Volkspartei und die Kommunisten vor einen PARTEIVERBOT. WIE soll da der Volkswille ueberhaupt ermittelt werden? Auch die "Freunde"scheinen daran keinerlei Interesse zu haben, obwohl sie durch finanziellen Druck durchaus dazu in der Lage waehren das einzufordern. Nun : Welche Schluesse ziehen wir daraus? Meiner ist: Die WOLLEN den Volkswillen unterdruecken und die Parteienlandschaft dahingehend manipulieren, das ihre Macht erhalten bleibt. So sieht es fuer mich jedenfalls aus. Was an diesen Zuegen demokratisch sein soll, muesste man mir erklaehren. Die Praesidentschaftswahl ist es nicht, soviel ist klar.

herr putin und die zukunft

herr putin und die zukunft russlands setzen sich mit dem nächsten zug, der eingliederung der krim, selbst schachmatt. was macht er denn, wenn demnächst die region ferner osten russlands sich entschließt zu kanada zu gehören? ganz zu schweigen von den kaukasischen gebieten oder die region moskau erklärt ihre unabhängigkeit? denkt herr putin schon oder träumt er noch?

Auf dem rechten Auge blind..

-Zuerst kommt der pravy sektor um zu provozieren in Gebiete, wo die sogenannte ukrainische Regierung in Kiew nichts zu melden hat.
- dann kommt der neu als "Nationalgarde" eingekleidete Teil des pravy sektor um in den "krinogenen Gebieten" wie es so ein Würstchen der "sogenannten Regierung" in Kiew gresagt hat "Ordnung zu schaffen"
Dann gilt aber auch, und das wird geflisdsentlich übersehen der SAtz von Putin in seiner jüngsten Pressekonferenzö.

Zitat:
"Ich möchte den ukrainiaschen Soldaten sehen, der auf Frauen und Kinder schießt... wenn wir dahinter stehen."

Das sollten auch unsere jungen Bettenbauer hier im Forum mal in Betracht ziehen.

Harte Sanktion Teil 1

RWE will Öl Gas Geschäft an russischen Oligarchen Fridman verkaufen für mind. 5 Mrd.
Ja nur so gehts mit dene Sanktione sagt Arithmetikgenius Schäuble.

@ agenosko

"Wenn die EU, bzw. Europa und USA nicht das Gesicht und den Respekt verlieren wollen, sollte man nun gemeinsam stark sein. "
---
Unfehlbarkeits-Selbstbilder, die Unfähigkeit Fehler einzugestehen, haben schon viele Kriege zumindest initiiert, der berühmte Funke zur Explosion bei schwierigen Situationen. Ich nenne so eine Unfähigkeit bei gleichzeitiger Herrlichkeit im Selbstbild und Größenwahn Narzissmus, was nichts mit Nazis zu tun hat. Der Begriff Narzissmus wird sogar von Moderatoren völlig falsch verstanden - zuletzt gestern der Moderator im Internationalem Frühschoppen. Welches Etikett auch immer, so eine Unfähigkeit gehört nicht in die Politik, da es auch die eigene Position und das eigene Verhalten nicht hinterfragbar macht. Gesicht verlieren muss verhindert werden... Das ist mit infantil bei weitem nicht ausreichend beschrieben.

Krim ist "zu Hause": dank der massiven Einmischung durch USA, EU

Sie haben Milliarden investiert zum Aufbau einer ihnen genehmen ("hörigen"?) Opposition: USA in der Ukraine, in Georgien, in weiteren Ländern. Samt "Beratern" und Waffen wohl auch... siehe Georgien

"Fuck the ..." -jeder seinen "Statthalter", bei investierten US-Milliarden zur Destabilisierung der an Russland angrenzenden Länder kann die KAS Konrad-Adenauer-Stiftung mit ihrem Klitschko nicht mithalten. Der Boxer ist nicht standfest, ein Tag nach der Unterschrift unter dem ausgehandelten Kompromiss, der deutsche Außenminister Steinmeier als Mittler dabei. War das Papier nicht wert, durch den wortbrüchigen Maidan.

Vergeblich das Warten auf Kritik aus USA, EU, Bundesregierung, als gewaltbegleitet die Abgeordneten in Kiew abstimmten und auf die Forderung nach schnellen Neuwahlen. Aber sofortige Anerkennung dieser Kiew-Übergangsregierung, aus USA, EU, Deutschland, Zögling von USA-EU.

Die überwältigende Mehrheit der KRIM-Bevölkerung hat für Russland gestimmt. Dagegen USA-EU-Sanktionen ??!!

Sanktionen

Ich glaube, die einzigen vernünftigen Politiker der ganzen EU gibt es in Bayern. Ramsauer sagt, was sollen jetzt Sanktionen bringen. Rußland hat immer über China Zugang zum Weltmarkt und wir Deutschen sind wieder die Dummen. Der Mann ist ja sehr schlau.

Demokratie war früher irgendwie einfacher

Ist Putin jetzt Diktator und Aggressor - oder Demokrat?

Medien und Politiker vermischen das Bild innerhalb eines Satzes.

Wie soll ein Demokrat in Moskau - im Nachbarland Ukraine, OSZE-Beobachter zulassen?

Oder, die Ukraine ist von Russland besetzt? In dem Fall muß man natürlich Putin fragen.

Bitte mehr Klarheit. A propos Klarheit. Die demokratischen Nazis in Kiew könnten vielleicht mal mit Neuwahlen beginnen.

Auf der Krim hat man bereits gewählt und weder auf Putschisten aus Kiew, noch auf den Beitritt zur Nato warten wollen.

Die Wahl auf derKrim war selbstverständlich überhaupt nicht demokratisch. Diktator-Demokrat Putin wird hierfür noch die Konsequenzen tragen müssen - so zumindest die Meinung der anderen Demokraten - im Westen.

Sanktionen - Krim - Rußland

Warum mischen wir Westeuropäer uns auch in alles ein? Die Menschen auf der Krim (ursprünglich zu Rußland gehörend) haben sich für Rußland entschieden. Das hat mit Putin überhaupt nichts zu tun. Die Abstimmung am Sonntag hat doch den Willen der Krimbewohner klar und deutlich dokumentiert. Warum wird das vom Westen nicht aktzeptiert. Mischt sich Rußland in die europäischen Probleme ein?

VKK

dumme Krim????

Würde ich nicht so sehen. Werter Phonomatic, waren Sie schon einmal in der Ukraine oder auf der Krim??? Ich denke nicht!!! Die Leute auf der Krim haben rational entschieden, meine ich. Die Krim lebt von Landwirtschaft und Tourismus. Die meisten Produkte der Landwirtschaft gehen nach Russland und die meisten Touristen kommen aus Russland. Die letzten Parolen, die aus Kiev kamen waren nicht gerade förderlich für eine andere Entscheidung. Und was der Vertrag mit der EU (IWF) bietet weiss keiner so richtig. Man hat aber schon mal verkündet, das die Renten halbiert werden sollen, und das die Energiepreise steigen müssen. Wenn Sie die Höhe der Renten und die Löhne kennen würden, würden Sie das "dumme" eventuell nicht mehr schreiben. Und 10 Jahre ist auch sehr optimistisch. Ich behaupte sogar, das ist SI-FI.
Würden Sie das Land kennen, wäre Ihre Pronose bei 40-60 Jahren. Dumm ist nur die Menschen leben jetzt.

ganz friedlich muss Russland

ganz friedlich muss Russland nun mal isoliert werden.
Lasst sie mit den Chinesen ihre Geschäfte machen sofern China sich das leisten kann...
Lange hobe Mauern braucht Europa nun....

@ CE

"...Einen Boykott wird es wohl nicht geben, denn dann wären ja Arbeitsplätze in Gefahr ... und das ist ein rotes Tuch für Mutti."
---
Da wage ich mal stark zu bezweifeln, dass das ein Grund wäre. Wenn die Beliebtheitswerte signifikant und unmittelbar nach solchen Entscheidungen Merkels - oder Befehlsgehorsam von der anderen Seite des großen Teiches - in den Keller gehen würden, dann hätte ich Hoffnung auf Unterlassung unwirksamer und in meinen Augen ungerechtfertigter Sanktionen. Ferner wollen viele nicht verstehen, dass man zwar kein Unrecht mit vorherigem allerdings viel größerem Unrecht wie den Irak Krieg ´03 als nur EIN Beispiel unserer demokratischen Freunde in den USA, legitimieren kann. ABER solch eine Ungleichheit in der Handhabung und sogar nur Kritik wiegt stärker, als die ungerechtfertigte Legitimation.
Was würden Sie denn in Ihrer Steuererklärung machen, wenn Sie die Möglichkeit hätten zu betrügen, wenn Ihr Nachbar 10% weniger Steuern zahlt, weil er größer ist als Sie??

Niebelungentreue - und Sanktionen..

Erstmal trifft Sanktionen uns wie ein Bumerang selbst am meisten.. Absoluter Schmarren. Ich würde mir an Putins Stelle auch keine Raketen vor die Haustür stellen lassen..Eine Frechheit was die USA und die Nato da veranstalten.

Können wir bei den Wolgadeutschen

eine Abstimmung veranstalten, ob sie sich Deutschland anschließen wollen? (nicht ganz ernst gemeint)

Nichtsdestotrotz finde ich die Abstimmung demokratischer als das, was in Nordirland oder Nordspanien stattgefunden hat / stattfindet.

Es ist interessant zu sehen, wie die EU zweierlei Maßstäbe anwendet.

@ NewNemo2011

"Butter bei die Fische; diese Weichei-Diplomatie ist ja schauderhaft; da ging in den 80er doch ganz anders, da hätte ein Ronald Reagan doch schon mindestens 7 x die Bombardierung von Moskau angeordnet. Ach die gute alte Zeit - sie kommt nie wieder..."
---
Da war hoffentlich satirischer Humor, um das ernste Thema etwas aufzulockern durch einen Schmunzler.
Wenn´s ernst gemeint war, kann ich nicht helfen. Unglaublich Krieg gegen ein unbesiegbaren Staat wie Russland zu fördern. Die haben entgegen mancher Kommentare hier nicht nur steinzeitliche konventionelle Waffentechnik wie die S400 die den westlichen Pendants überlegen ist, auch manche Kampfjets, sondern die sind mit Wasserstoffbomben bestückte Interkontinentalraketen bewaffnet. ALleine die Russen können heute noch die komplette Erde vernichten. Ein U-Boot der Taifunklasse reicht für die gesamten USA. Grausam so eine Meinung!

@Klausewitz

"Auf der Krim wird abgestimmt.
In Europa hingegen nicht
Wer mag da wohl der Undemokrat sein?"

In Europa wird jedes Jahr irgendwo demokratischer abgestimmt, als es in Russland jemals der Fall war.

Was ist an einer Abstimmung unter militärischer Repression demokratisch, wenn diese im Eilverfahren unter Ausschluss von unabhängigen Beobachtern, ohne genügende Vorbereitungszeit durchgeführt wird? Dann gab es noch 2 Alternativen zur Abstimmung, bei der keine eine Beibehaltung des bisherigen Status bedeutete, sondern jeweils Veränderungen im Sinne Russlands sind.

Wenn alles so demokratisch wäre, hätte Russland sich vorher nicht so einmischen müssen. Warum das Theater, wenn angeblich 96% dafür sind? Dann kann man Beobachter ja zulassen- das wäre dann ein viel stärkeres Signal gen "Westen". Die Schweiz zeigt ja wie so was geht.

Jeder der hier meckert, sollte sich mal fragen in welcher Situation er gerne leben möchte: In der Demokratie Russland oder der Undemokratie "Europa"?

@hasegawa

*hat seinem ukrainischen "Kollegen" Aufklärungsflüge der ukrainischen Luftwaffe über dem ukrainisch-russischen Grenzgebiet angeboten...

Die Ukraine hat nicht reagiert...*
Wie auch , wenn kein Pilot mitspielt? Das ist naemlich einer der Knackpunkte die man hier und anderswo seit Wochen voellig verschleiert: Die Kiewer "Regierung" scheint KEINERLEI Kontrolle ueber die Streitkraefte auszuueben. Das scheint dermassen schlimm zu sein, das sie nun eine" Streitmacht" aus ihren EIGENEN Leuten bilden muss. Bitte die Augen auf! Diese Regierung GIBT ES GAR NICHT! Ohne Rueckhalt der Polizei und Armee KEINE REGIERUNG. Ganz einfach. NUR der "Westen" legitimiert diese Leute und ein kleiner Teil der Bevoelkerung . Fazit: WEG DAMIT und PARLAMENTSWAHL! Diese Regierung ist offensichtlich illegitim. Offensichtlicher koennte es nicht sein.

08:24 von Phonomatic

"...Während die Ukraine floriert wird die Krim zum Umweltproblem und zum Armenhaus."
Na? Die EU ist schon jetzt mit dem Süden Europas überfordert. Dass es dort zur Zeit noch relativ ruhig ist, hängt mit der Geduld der Bevölkerung zusammen, die auf eine Besserung wartet. Lassen wir mal den nächsten Winter kommen...
Und in diesen ganzen Schlamassel wil die Ukraine hinein. Bis jetzt sind schon knapp 30 Mrd. Euro erforderlich, um nur die nächste Zeit zu bestreiten. Davon entfallen etliche Milliarden auch auf die BRD... die Hartzer lassen grüßen. Und dann die Verteuerungen und Kürzungen in der Ukraine selber. Bin gespannt, was die Leute dort dann sagen, wenn sie die Ergebnisse der Jatzenjuk-"Verhandlungen" spüren.
Was aber wird sich auf der Krim nun tun? Neben den Geldflüssen, die bisher in Richtung Kiew abgingen und nun gespart werden, wird Moskau seine Leute stark unterstützen. Denn die Russen können es sich eher leisten die relativ kleine Halbinsel zu stützen. Wir werden sehen!

Sanktionen oder der Schuß ins eigene Knie

North Stream läuft.
Nabucco wurde gestoppt.
South Stream ist im Bau.
Gazprom übernimmt durch Aktientausch mit Wintershall unter Zustimmung der EU demnächst ca. 20% der bundesdeutschen Gasspeicherkapazitäten.

Die erste Frage ist, wer wird am Ende hier wen saktionieren.

Die zweite Frage ist, wer ist dafür verantwortlich?
Haben sich Schröder und sweitere Verantwortliche evtl. des Hochverrats schuldig gemacht?
Welche Rolle spielt hier Merkel, die eine gewisse Mokba-Affinität bisher nicht widerlegen konnte?

@08:54 von René Wagner

Das Volk in der autonomen Republik Krim hat in einer demokratischen Volksabstimmung, die mit dem Völkerrecht übereinstimmt, ...

13 von 15 Mitgliedern des UN Sicherheitsrats sehen das anders und 1 Mitglied weiß nicht so genau.

Wirtschaftssanktionen....

sind für Putin bedrohlich
Putins ist es, seinen Bruch des Völkerrechts möglichst bald als akzeptiert oder widerwillig hingenommen erscheinen zu lassen. Gerade deshalb gehört Russland unter diplomatische Quarantäne. Die Europäer dürfen keinem Gespräch mit Moskau aus dem Weg gehen,
Sanktionen sind in dieser Lage allerdings kein schnell wirkendes Wundermittel. Kontensperrungen und Einreiseverbote werden Putins Ansehen im Volk vermutlich aber sogar erst einmal steigern.
Erst Wirtschaftssanktionen, sind für Putin bedrohlich. Sie werden teuer für viele in der EU, aber noch teurer für Putin.
Nur Rohstoffeinnahmen aus dem Westen erlauben es dem Kremlchef, den Staatsapparat bei Laune zu halten und die Bedürfnisse ausreichend großer Teile der Bevölkerung zu befriedigen.
Isoliert und in wirtschaftlicher Fehde mit dem Westen kann sein System nicht überdauern.
Die Entschlossenheit und Ausdauer, die ihm gefährlich werden könnte, traut Putin den Europäern nicht zu. Die EU hat es in der Hand!

"Wir haben den Konflikt nicht gesucht"

Forcierte da nicht ein deutscher Außenminister Westerwelle im Bunde mit McCain und Nuland usw. auf dem von Maidan den Umsturz als ein von DE zum Präsidentananwärter aufgebauter und bereitstehender Klitchko mit den Rechtsaußen ein Bündnis schmiedete, das hier nie kritisiert, aber heruntergespielt, wurde?

Ließ sich der andere deutsche Außenminister Steinmeier nicht auch mit den Rechtsaußen ablichten?

War derselbe nicht wegen eines geordneten verfassungsmäßigen Rückzugs Janukovichs angetreten, worin ihn Putin erfolgreich unterstützte?

Ließ dieser AM unter dem Druck der Rechtsaußen nicht klanglos die sofortige Verletzung des Vertrags vom 21.02.14 und damit den Umsturz und den Angriff auf russophone Ukrainer im Parlament zu, was der Auslöser für Putins Vertrauenskrise war, wie es auch die US-Carnegiestiftung in Kiew bewertet? Wären da nicht Sanktionen gegen
die braunen Rechtsbrecher angebracht gewesen, statt deren Aufwertung zu Revolutionären?

War Timoschenko wichtiger als Frieden?

EU - die beleidigte Leberwurst

Es war doch von vornherein absehbar und aus russischer Sicht nachvollziehbar, dass man die Krim (und als nächstes die ganze Ukraine), die seit "Katharina die Große" zu Russland gehört, nicht einfach der EU und damit auch der USA überlassen kann. Wie naiv ist eigentlich der Westen? Hat er ersthaft geglaubt, dass die sukzessive Abspaltung ehemaliger Ostblockstaaten und deren Einbindung in die Nato widerspruchslos von Russland akzeptiert wird?
Der Westen ist schlichtweg realitätsfremd und versucht auf demagogische Art Russland zu täuschen.
Diese Politik ist zum Scheitern verurteilt, die angekündigten Sanktionen sind absolut lächerlich und werden sich als Bumerang erweisen!

Die Stiftung des Übergangs-Regierungschefs

@PeHeProChaim:

Danke für den Hinweis auf Jazenkiuks "Stiftung". Das war mir neu. Habe sie im Netz gefunden, siehe Link unten. Das übertrifft ja meine schlimmsten Befürchtungen. Finanziert u.a. von der NATO. Wie viel Gehalt man ihm zahlt für seine "Dienste" als Leiter der Stiftung steht natürlich nicht da. Welch ein Held der Freiheit und der Korruptionsbekämpfung. Kann mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren, so reg ich mich auf.

Wer das nicht gut findet, bei der Europawahl bitte jemanden wählen, der diese Einmischereien und geopolitischen Ränkespiele auf unser aller und der Menschen in der Ukraine Rücken NICHT unterstützt.

http://openukraine.org/en/about/partners

nächste Schritte

1) Dass die Krim noch einmal ukrainisch wird, glaubt wohl niemand mehr - es kann nur darum gehen, einen geordneten Übergang hinzubekommen, mit einem Vertrag zw. UA u. RF, wie mit Vermögenswerten, Militärbasen etc umzugehen ist. Die Bevölkerungsmehrheit will offensichtlich zur RF, so unverständlich mir das ist und so unfrei, unfair und manipuliert die Wahlen auch waren.

2) Die russische Aggression darf gleichzeitig nicht unbeantwortet bleiben. Was wird sich Russland nach Südossetien, Abchasien u. Krim als nächstes einverleiben, wenn es keine drastischen Reaktionen gibt?

3) Priorität muss nun eine Stabilisierung der Lage in der Ost- & Südukraine haben.

4) In der Ukraine sollte es neben einer Präsidenten- auch zu einer Parlamentswahl kommen.

5) Anschließend sollten alle Teile des Assoziierungsabkommens rasch umgesetzt werden

6) Nach einem Vertrag Russland-Ukraine über die Krim und einer Stabilisierung der Restukraine sollte als nächstes die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine folgen

Krim & Kosovo...

Es wird gesagt, der Kosovo sei ein Sonderfall.
Ja, das Besondere liegt erst einmal darin, dass die UN ihre eigenen Vorgaben nicht erfüllt hat.
Nach dem "Einrücken" der UN-Truppen 1999 ist Netto nur herausgekommen, dass Minderheiten beinahe alle vertrieben worden sind und ein ethnisch reiner Staat entstanden ist. Von 70% auf 92% Albaner.
Obwohl laut UN-Resulotionen die territoriale Integrität der Grenzen Jugoslawiens bzw. Serbiens garantiert worden ist, wurde die Unabhängigkeitserkärung anerkannt - zumindest von 55,5% der 193 UN-Mitglieder (vorweg von NATO-Staaten aber nach sechs Jahren eine katastrophale Quote).
Der Kosovo ist auch 15 Jahre "nach den Serben" ohne massive Unterstützung (vor allem EU) nicht überlebensfähig.
Ein Produkt ohne Zukunft.

Eigene Resulotionen brechen und dann den Zeigefinger heben.
Jetzt will die Krim zu Russland-ja und?
Wird UNS wenigstens nicht Milliarden kosten!
Laßt sie doch wenn sie wollen, die Rest-Ukraine wird schon teuer genug!

Reisebeschränkungen helfen nicht ?

Daß Sanktionen gegen russische Oligarchen und Kapitalisten sehr wohl ihre Wirkung haben werden, ist offensichtlich. Diesen Leuten, auf deren Rückhalt Putin angewiesen ist, wird es schwer zu schaffen machen, wenn sie weder zum Skilauf in die Alpen noch an die sonnigen Gestade des Mittelmeers auf ihre Yachten können.
Und ihre Damen können dann auch nicht mehr zum Shopping nach Paris, London, New York reisen. Da wird Putin ordentlich Druck bekommen.

@ Agent lemon

"...Das ist naemlich einer der Knackpunkte die man hier und anderswo seit Wochen voellig verschleiert: Die Kiewer "Regierung" scheint KEINERLEI Kontrolle ueber die Streitkraefte auszuueben. Das scheint dermassen schlimm zu sein, das sie nun eine" Streitmacht" aus ihren EIGENEN Leuten bilden muss. Bitte die Augen auf! Diese Regierung GIBT ES GAR NICHT! Ohne Rueckhalt der Polizei und Armee KEINE REGIERUNG. Ganz einfach. NUR der "Westen" legitimiert diese Leute und ein kleiner Teil der Bevoelkerung . Fazit: WEG DAMIT und PARLAMENTSWAHL! Diese Regierung ist offensichtlich illegitim. Offensichtlicher koennte es nicht sein."
---
Das man so etwas immer noch erwähnen muss und auch bei den Politikern des sich dem heiligen Völkerrecht unterwerfenden Westens nicht auf dem Schirm ist, lässt tief blicken. Jetzt sind Fakten da, die unter größerem unrechtlichem Verhalten des Westens und unrechtlichem Verhalten Russland zustande kam. Rückgrat haben, Fehler eingestehen und Lösungen suchen!

um 09:32 von Agent lemon

auf die wahlen wird man wohl etwas warten müssen
erstmal sind sie ja nun statt wie auf dem maidan gefordert vor - um ein jahr nach hinten verlegt worden
das letzte mal haben die menschen janukovitsch gewählt
da brauchts schon etwas zeit um die meinung zu wenden
selbst eine abspaltung des gesammten ostens ist eher etwas worauf die marionetten hoffen - dort würden sie eh nicht gewählt werden, die abspaltung könnte aber in der westucraine genug empörung, und darüber solidarisierung mit denen die "immer schon dagegen waren" produzieren das sie die herrscher über die restucraine werden können - mit anspruch auf herrschaft über die die sogar lieber putin hätten als sowas.
an stelle der maidaner würde ich im osten so lange terror machen bis die russen kommen
es währe ihr sieg
zynisch?
zynischer als was?

Aufatmen... aber!

Gut ist, dass die militärischen Andeutungen langsam verstummen.

Aber der politische Schaden wächst eher weiter. Zur unsäglichen Parteinahme des Westens für eine teilweise faschistische Junta in Kiew treten die von Rußland verursachten Blessuren am Völkerrecht durch das Eilreferendum. Diese Blessuren sind dem durchschnittlichen TV-Zuschauer angesichts der ungefälschten Jubelbilder von der Krim kaum vermittelbar - was die Sache gewissermaßen sogar gravierender macht.

Aber auch die sich abzeichnende und vernünftige Lösung einer Dezentralisierung der Ukraine birgt bitteren Beigeschmack. Denn so begrüßenswert es inzwischen wäre, wenn sich Russland, USA und EU gemeinsam für eine solche Lösung einsetzen würden, so bedenklich stimmt der dann entstehende Eindruck, dass sie tatsächlich ein Anspruch darauf hätten, über die Zukunft der souveräner Staaten mit zu bestimmen. Unvermeidlich wie die Sache nun ist: Das Bild von aufgeteilten Kuchen wird kleben bleiben.

Die Einmischung war ein Fiasko!

@jautaealis@leges21 - gelungene Satirik..

Gelungene ironische Satirik.. Anwärter für die Heute - Show ?! Meine Empfehlung habt ihr..

@Kasja... warum habe ich das Gefühl,

das Ihre Anmerkungen unrealistisches Wunschdenken sind?

Die EU ist bereits gespalten... auch wenn es nur kleine Löcher sind im Moment. Österreich, Luxenburg und übrigens auch die Schweiz haben klar und deutlich erklärt, was sie von Sanktionen halten und das sie nicht beabsichtigen, sich in diesen Sog hineinziehen zu lassen. Jede "Sanktion" ist sinnlos, wenn die Front durchlässige Risse hat. Man kann dieses Verfahren bereits als gescheitert betrachten, bevor es losgeht.

Eine Folge von Sanktionen wird sein, das Asien als Markt für Westeuropa ausfallen wird, weil die Überflug- und Landerechte für westliche Flugzeuge durch Russland bald Vergangenheit sein könnten. Der aufwendige und teure Transport "um Russland herum" wird zu teuer, um noch lukrativ zu sein.

um 09:34 von Pivo

die frage ist doch eher wem die unterbrechung von derlei normalen wirtschaftsvorgängen und ihre scandalisierung nutzt.
es wird schlieslich niemand gezwungen russisches gas zu kaufen
sowenig wie iranische datteln, ägyptische kartoffeln oder marokanische erdbeeren.

den eu staaten, ihrer bevölkerung nicht
den russen auch nicht....

09:20 von cowboy007

"...ganz friedlich muss Russland nun mal isoliert werden.
Lasst sie mit den Chinesen ihre Geschäfte machen sofern China sich das leisten kann...
Lange hobe Mauern braucht Europa nun..."...

Jepp! Mauern wir uns selber ein! Mit dem Mittelmeer haben wir bereits einen tiefen Burggraben gegen Afrika, und eine Anfangsmauer gibts in Griechenland auch schon. Jetzt noch die letzten Lücken nach Osten mit zwanzig Meter hohem Beton und Natostacheldraht dicht machen, den Nordatlantik ringsum vermint - und wir schmoren endlich im eigenen Saft!
Ich fass es nicht...

@cowboy007

"Lange hobe Mauern braucht Europa nun...."

Die gab es ja bekanntlich schon einmal, sie hatten sich allerdings nicht so recht bewährt.

Aber gut: Wo wollen Sie denn die neuen Mauern aufstellen?

Blamables Geplärre ...

... der Zündler im Westen, die ohne Sachkenntnis, ohne einen einzigen Blick auf Rußlands vitale Interessen, ohne Rücksicht auf Zusicherungen gegenüber Rußland meinten, sich ihren Wahlvölkern als 'Retter der Ukraine' präsentieren zu können - das ist vorbei.

Jetzt haben genau diese Leute - allen voran Westerwelle und Steinmeier - die Abspaltung der Krim von der Ukraine bewirkt.

Das heutige Gejammer und Geplärre soll uns, den Souverän, lediglich von den Fehlern unserer Regierungschefs und Außenminister in EU ablenken, die sich allzu USA-hörig vom Fingerzeig gegen 'das Reich das Bösen' haben leiten lassen.

Vielleicht wird ab heute Nachmittag wieder Hirn eingesetzt, anstatt Zunge. Das wäre dann ein gutes Ergebnis zum Ende ...

Grüß Gott
und Glückauf
Friederich Prinz

Krim ist seit 1992 autonom

Warum wurde bisher noch nie darauf hingewiesen, dass die Krim seit 1992 eine autonome Republik innerhalb der Ukraine war. Sie hatte eine eigene Verfassung, ein eigenes Parlament und Hoheitsrechte in Finanzen, Verwaltung und Recht. Damit sollte bereits 1992 eine Abstimmung über die Angliederung der Krim an Russland verhindert werden.

Berücksichtigt man außerdem, dass die Krim erst Anfang 1954 von Chruschtschow an die Ukraine angegliedert wurde, steht es der Krim als autonome Republik auch zu, selbständig darüber zu entscheiden, wie sie diese Selbständigkeit ausüben will.

Hierauf wird bisher in den wenigsten Kommentaren verwiesen.

Countdown für den Frieden…?

Alles, was derzeit geschieht, egal von welcher Seite, erinnert mich stark an die Relikte des Kalten Krieges, wo man sich unversöhnlich gegenüber stand, u. jeder den anderen als Friedensstörer u. Rechtsbrecher ausmachte.

Es ist Unsinn, Putin mit dem Völkerrecht zu kommen, weil dieses vom Westen exakt so situativ u. selektiv ausgelegt wird, wie man dies nun Putin unterstellt- diese Argumentation kann folglich nicht zur Klärung u. Entspannung beitragen.

Sanktionen, die nicht auf dem Gewaltmonopol der UN basieren, sind demnach ebenso kontraproduktiv, weil es Unrecht mit Unrecht bestraft-ein gefährlicher Irrweg, zumal die eigenen "Kollateralschäden" nicht kalkulierbar sind.

Der jetzige Zustand ist mit vom Westen mit verursacht- nur über mehr Ruhe , keine weitere Einmischung (Verträge mit der Übergangsregierung) u. demokratische Aktionen (Wahlen), kann das Gesetz des Handelns an die Ukraine zurück gegeben werden, denn nur diese allein können u. dürfen über ihr Schicksal entscheiden..!

Lösung? Hauptsache unblutig

man kann nur hoffen, dass sich die Diplomatie für unblutige Lösungen entscheidet. Auf dem Meidanplatz hat bis jetzt noch keiner der Teilnehmer gewonnen und eine Staatsform erkenne ich nur sehr schwer in der Ukraine.
Sollte es so etwas geben, wird es die Geschichte richten. Auch Putins Mittel sehe ich begrenzt.

Verstehe ich nicht, warum

Verstehe ich nicht, warum MUSS den immer NATO Beitritt erfolgen. Ich bin ja mal gespannt, wenn auch der letzte Begreift, das ein Krieg immer nur die Völker trifft, nie die welche ihn beschlossen haben.
Und falls es noch einmal einen Krieg geben sollte ist es mir persönlich wurscht, ob mich eine Natokugel, oder Natobombe oder eine andere Kugel trifft. Dieses denken in millitärischen Grenzen und Bündnissen sollte endlich mal unter Strafe gestellt werden. Aber wahrscheinlich brauchen viele bei uns im Westen ein ordentliches Feindbild, damit sie ruhig schlafen können. Und wenn wir im Westen jetzt nicht endlich aufhören rum zu stacheln, wird der Osten der Ukraine selbst nach Putin rufen. Das ist aber dann das Ergebnis UNSERER verfehlten Politik.

@08:57 von hasegawa

Der russische Verteidungsminister hat seinem ukrainischen "Kollegen" Aufklärungsflüge der ukrainischen Luftwaffe über dem ukrainisch-russischen Grenzgebiet angeboten...

Kann ich mir vorstellen. Wenn man eine Drohkulisse aufbauen will, dann muss man auch dafür sorgen, dass der Gegener das mitkriegt.

Sanktionen

Über 60% der Bevölkerung der Krim sind ethnische Russen. Deswegen ist das Wahlergebnis auch keine Überraschung.
So eine provokative Einmischung seitens Russland in der Ukraine, Panzer, Soldaten Gespräche über Krieg und folgend der möglicher Leid des Volkes ist ein Wahnsinn und hat mit Demokratie nichts zu tun. Wir als Europäer können nicht blind da stehen und wegsehen. Die gesamte Kunst und die Stärke der Außen Politik ist hier gefragt. Sanktionen sind ein Möglicher Schritt.

Unsere Politiker der EUSA

Unsere Politiker der EUSA sollten mehr darauf dringen, das ordentliche Wahlen in der Ukraine stattfinden. Nur ein ordentliches gewähltes Parlament und deren Minister sind legitimiert langfristige Verträge zu unterschreiben. Dieser Übergangsregierung fehlt absolut jede Legitimation und wenige Ukrainer stehen hinter ihr. Aber nur weil sie gerade mal Pro-Europäisch ist, haben plötzlich alle keine Zeit mehr. Aber von dieser Regierung, mit der wir gerade verhandeln, wird eben mal eine rechte Nationalgarde aufgestellt. Also bitte, wenn das nicht Schmierentheather in Hochkultur ist!!! Wir rufen nach DEMOKRATIE, sind aber im Moment auf beiden Augen blind dafür. Schade das Politiker nicht haftbar gemacht werden können, für die Schäden die sie anrichten auf der Welt.

Die brennende Frage lautet

Die brennende Frage lautet nun: Wo marschiert Russland als nächstes ein? Wann wird die "Rest-Ukraine" besetzt, wann wird man russische Bürger in den drei Baltischen Staaten militärisch "schützen", wann wird man in Polen einmarschieren, um einen Korridor nach Königsberg zu bekommen?
Ich unterstelle Herrn Putin zwar einen gewissen Machtanspruch, aber bei Weitem keinen Größenwahn. Sowohl die drei baltischen Staaten, als auch Polen sind NATO-Mitglieder. Auch Herr Putin kann sich ausmalen, was für Folgen es hätte einen Mitgliedsstaat der NATO militärisch anzugreifen. Hier wird er sich also ruhig verhalten; das artet allenfalls in einen Wirtschaftskrieg aus. Wobei es gerade für die baltischen Staaten nicht unproblematisch wäre, wenn ihnen Putin den Gashahn zudreht.
Der letzte Streich von Putin war das sicher nicht, im Gegenteil, nun geht es erst richtig los! Alle Zeichen stehen auf Krieg.
Was allerdings im Hinblick auf die Ost-Ukraine durchaus möglich wäre.

HAHA @ Sanktionen

Wenn die Russen die Gaslieferungen einstellen, wirds hier ganz schnell ganz kalt...

97% - Das soll real sein???

Da hat Putin ja auf der Krim etwa 3% weniger bekommen als der Regierungszwerg in Nordkorea! Ob ihm das gefallen wird?
Da muss er doch schon wieder ein paar Oppositionelle einsperren lassen damit so etwas nicht wieder vor kommt!
IRONIE AUS!
*
Sorry, aber ich kann nicht daran glauben dass dieses Ergebnis tatsächlich die abgegebenen Stimmen wieder gibt!
Die Einschätzungen von Journalisten und anderen Menschen die auf der Krim waren lagen vor der Wahl bei 50 bis 60% für den Russland-Beitritt. Da sind diese 97% wirklich nicht glaubhaft, jedenfalls für mich!
Aber einige der TV-Bilder gestern haben ja gezeigt dass die Wahl beeinflusst wurde. Da standen Soldaten mit Gewehren vor den Wahllokalen und haben Menschen weggeschickt die eindeutig gegen diesen Russland-Beitritt waren.
Und wenn in den Straßen massenweise russische Panzer stehen hat das mit freien Wahlen wenig zu tun!

Wer für wen?

Im Beitrag heißt es:
"Wirtschaftssanktionen ... würden Russland erheblich zusetzen, jedoch würde die EU sich damit unweigerlich auch selbst Schmerzen zufügen."

Na prima.
So kann man die Folgen der Banken- und Finanzkrise vielleicht auch verstecken ...

Wem hilfts?
Ich wüsste niemanden.
Außer vielleicht einigen Hardlinern, die lieber IM Spielfeld stehen würden als an der Außenlinie.
Und außer vielleicht enigen, deren Macht durch ein friedliches Europa eher geschmälert werden könnte.
Aber hilft das dem EIGENEN Volk tatsächlich?

Wer zahlts?
ich fürchte: mal wieder WIR.

Deutschland geht es gut - wie die Umfragen zeigen werden. Wie immer halt ...

Hasta la Vista Afghanistan...

Hat schon jemand mal darüber nachgedacht, wie das Restkontingent der Bundeswehr und andere NATO-Truppen aus Afghanistan zurückverlegt werden können, wenn Russland für die NATO seinen Luftraum dicht macht?

Im Zuge der "Bekämpfung des Terrorismus" gab es eine großzügige Vereinbahrung zwischen Putin und dem Westen aus dem Jahre 2002, betreffend den Durchflug von NATO-Flugzeugen durch russischen Luftraum nach Bishkek-Manas (Kirgistan) und Termez (Uzbekistan). Das sind die "Drehscheiben" der NATO zum Weitertransport von Truppen und Material nach Afghanistan. Was, wenn die wegen Sperrung des Luftraumes von Russland ausfallen? Der Luftraum des Iran fällt ebenfalls aus.
Dann bleibt nur noch der Landweg quer durch Pakistan nach Karachi, ein Land, in dem die NATO wegen der Angriffe von US-Drohnen auf "Taliban" kein Ansehen hat.
Oder der Luftweg nach Diego Garcia...mit Luftbetankung. Wenn Pakistan auch noch seinen Luftraum schließt und das auch durchsetzen kann... böse Falle.

Na dann hoffe ich mal, daß

Na dann hoffe ich mal, daß der Westen geschlossen auftritt und den Russen ihre Grenzen aufweist. Trotz der Schmerzen, die auch wir durch Sanktionen erleiden werden, werden die nicht halb so schlimm, wie für Russland. Ich geb den Russen auf der Krim ein Jahr. Dann klopfen die an die westliche Tür und wollen wieder zurück. Und die Ukraine soll den alles abdrehen was geht und die Grenzen schliessen. Dann ist Versorgung nur noch über den Seeweg möglich und das kostet Zeit und sehr viel Geld. Viel Spaß auf der KRIM!

die Mauern waren natürlich

die Mauern waren natürlich symbolisch gemeint, wobei ich fand diese früher schon gut!
jedenfalls keine Geschäfte mit Russland sollte das Ziel sein...

Rührt euch... es darf gelacht werden...

Immer wieder "erfrischend", wie die Möglichkeiten der Westeuropas überschätzt werden.

@Izmi 09:45

Sie schreiben: "Steinmeier sagte gestern zweimal in einem Interview im deutschen Fernsehen ausdrücklich, eine OSZE-Mission sollte die Aktivitäten Russlands und seiner Infiltration gelten. "

Klar, sagt er das. Aber wenn Russland die Idee zu begrüßen scheint, könnten die Aktivitäten der Rechten eben doch mit im Fokus sein, auch wenn Steinmeier das nicht hervorhebt. Meines Erachtens dürften die Faschisten in der westlichen Rechnung nun erfolglos ausgedient haben. Sie stehen jetzt einer Dauerlösung im Weg. Nun braucht man Gründe und Instrumente, sich von ihnen zu distanzieren... was freilich beschämend bleibt, weil der beste Grund von vornherein auf der Hand lag: Es sind Faschisten.

Dennoch: besser spät als nie.

Mehr Ehrlichkeit im Umgang mit den Realitäten angesagt

Steinmeier befürchtet nicht zu Unrecht in der TS, dass das Konstrukt EU seine Mindest(zusammen)haltbarkeit überschreiten könnte. Immerhin ist es trotz Aufrufs an die ganze Welt Realitäten nicht anzuerkennen nicht gelungen einem autonomen Volk den Willen zu Selbstbestimmung zu nehmen, nachdem man ihm eine Marionettenregierung überhalf.

Die alten Mechanismen versagen, Völker in einer Rechtsordnung zu halten, die sie nicht selbst bestimmt haben. Brüssel ist den meisten Bürgern genauso fern wie den Krimtchanern Kiew, das über 22 Jahre deren Verfassung aushebelte, bis es nur noch Fremdbestimmung gab. Die Ausbruchsversuche der erstarkenden Zentripetalkräfte sind der fallenden systemischen sozialökonomischen Attraktivität geschuldet. Katalanen, Schotten, Basken und aktuell Venedig, in Kanada Quebec zeugen davon wie unattraktiv reine Schuldengemeinschaften sind, wo schon Ungeborene den Schuldschein am Zeh haben. Da gilt es Aufbruchsignale wie auf der Krim zu unterdrücken und zu verteufeln.

Phase zwei

Sind unsere EU-Außenminister noch ganz bei Trost. Bei dem Referendum auf der Krim haben sich 96,6 Prozent der Wähler für den Beitritt zu Russland entschieden. Was soll da eine Phase zwei der EU-Sanktionen. Dieses Wahlergebnis haben wir zu akzeptieren, ob es uns gefällt oder nicht. Dass es überhaupt so weit gekommen ist, da sind wir zum teil auch selber daran schuld.

@Der Lenz - ziemlich hinkender Vergeleich

Ägyptische Kartofeln liegen neben deutschen und anderen Kartoffeln im Regal. genauso wie marokkanische Erdbeeren neben deutschen und neben israelischen liegen.

In welchem Aldi liegt das russische Gas friedlich im Dreierpack neben irakischem und neben deutschem Gas?
Ich habe diesen Laden leider noch nicht gefunden, in dem ich mir aussuchen kann, welches Gas ich kaufe. Haben Sie vielleicht einen Tip?

Wer ist die OSZE?

... ein völkerrechtlich nicht anerkanntes Gebilde aus dem kalten Krieg ohne Geschäftsbereich.

http://tinyurl.com/kycym

@JCfreak

*4) In der Ukraine sollte es neben einer Präsidenten- auch zu einer Parlamentswahl kommen.

5) Anschließend sollten alle Teile des Assoziierungsabkommens rasch umgesetzt werden*
WENN Punkt 4.) ueberhaupt erlaubt Pnkt5.) umzusetzten. Was nach meiner Meinung ueberhaupt nicht klar ist.
Nur freie Parlamentswahlen mit ALLEN Parteien(auch den nun verbotenen!) koennten da Klarheit bringen. Ich sehe das nicht , da keiner der Protagonisten scheinbar diese Wahl WILL. Nichts deutet jedenfalls darauf hin bisher. Im Gegenteil.

Sanktionen - Da schneiden wir ins eigene Fleisch

Aus Nibelungentreue zur Hegemonialmacht USA - Ich fass es nicht, dümmer gehts nimmer..Die Krim hat demokratisch entschieden - da kann man nur gratulieren.Die Krim war Jahrhunderte russisch, wurde erst durch einen durchgeknallten Diktator an die Ukraine abgetreten..Da wächst zusammen was zusammen gehört ! Auch wenn es dem Westen nicht passt.

Krieg oder Blamage

Die Ukraine und Krim haben russische Wurzel. Das bestätigt auch der Großteil der Bevölkerung. Warum hat man nicht alles so gelassen wie es war, in guter freundschaftlicher Beziehung zwischen Ost und West. Unsere Kaiserin von Europa Angela braucht kein größeres Reich. Wir haben schon genug eigene Probleme die auf Lösungen warten. Sanktionen gegen Russland kosten Herrn Putin nur ein müdes Lächeln während sich die EU in seiner Expansionsgier und Demokratieneurose bis auf die Knochen blamieren wird.

Beratungen . . .

. . . "und wenn ich nicht mehr weiter weiss, bilde ich einen Arbeitskreis".
.
Wenn die Möglichkeiten der Sanktionen sowieso eher kontraproduktiv sind
und andere Optionen ausscheiden, sollte man doch einfach mal die Klappe
halten.
.
Oder die EU macht sich noch lächerlicher als bisher schon.
Brüssel braucht endlich ein eigenes Ministerium für "silly walks".

@fprinz

"allen voran Westerwelle und Steinmeier"

Nein, die wurden nur vorgeschickt, weil sie zufällig Außenminister waren. FDP und SPD waren in der Ukraine ziemlich außen vor.

Vorneweg beteiligt an dem Spiel waren in Deutschland die CDU (Konrad-Adenauer-Stiftung in der Ukraine hat Märchen über Glück in der EU verbreitet und Klitschko-Propaganda gemacht) sowie die Grünen, die Timoschenkos Partei zum offiziellen Partner in der Ukraine haben, eine Partei, die jetzt einen bezahlten NATO-Mann (siehe meinen Beitrag oben) als MP in Kiew installiert hat.

Für die EU sind Elmar Brok (CDU) und Rebecca Harms (Grüne) vorranging verantwortlich.

@vanrio: Auch ich traue Putin keinen Millimeter übern Weg. Den Figuren im Westen allerdings genauso wenig. Die haben betrachtet über die letzten 30 Jahre betrachtet auch keineswegs weniger Dreck am Stecken.
Und für eine Kleptokraten-Scheindemokratie in Kiew einen Weltkrieg zu riskieren, kann ja wohl nicht Ihr Ernst sein.

@ 10:35 von odoaker

Sie schreiben:
"Wem hilfts?
Ich wüsste niemanden.
Außer vielleicht einigen Hardlinern, die lieber IM Spielfeld stehen würden als an der Außenlinie.
Und außer vielleicht enigen, deren Macht durch ein friedliches Europa eher geschmälert werden könnte.
Aber hilft das dem EIGENEN Volk tatsächlich?"
*
Sie meinen man sollte lieber alles so hinnehmen was Putins Regime mit Gewalt außerhalb Russlands durchsetzt?
Dass diese 97% Zustimmung auf der Krim kein Ergebnis einer demokratischen Wahl sein können dürfte jedem klar sein der in den letzten Wochen die Vorgänge verfolgt hat.
Und wenn jetzt nach der Annektion der Krim nichts passiert kann Putin lustig weiter machen, zunächst mit dem Osten der Ukraine. Auch dort sind schon von den Russen bewaffnete Leute unterwegs um strategische Positionen wie regionale Verwaltungsgebäude zu besetzen.
Sie fragen: Wem hilfts?
Vielleicht den Menschen die rund um Russlands Grenzen große Angst davor haben als nächste dran zu sein?
Siehe Tschetschenien und Georgien!

Ich schwimme gegen den Strom

Ich bin mir bewusst, dass ich jetzt vollkommen gegen den Strom der Meinungen schwimme. Aber Gewalt mit Gewalt zu begegnen, hat noch nie zum Erfolg geführt. Sanktionen sind nun mal auch Gewalt.
Allen Sanktionswünschen zum Trotz bleibe ich dabei. Ich bin der Ansicht, dass die EU anstatt über Sanktionen nachzudenken, Russland (und wenn Sie so wollen, Herrn Putin) einladen sollten, „eine Wohnung im Haus Europa zu beziehen“. Russland gehört geschichtlich und kulturell zu Europa und Herr Putin wird nicht ewig regieren.
Nach dem Krieg war es möglich, mit dem „Todfeind“ Frankreich Freundschaft zu schließen. Und es ist noch gar nicht lange her, dass es möglich war, mit den osteuropäischen Ländern wie Polen Freundschaft zu schließen. Ich sehe keinen wirklichen Grund, warum dies nicht auch mit Russland gelingen soll, sogar zu dieser Stunde. Ein entsprechendes Verhandlungsangebot wäre ein starkes Signal nicht nur für Russland. Die EU hat Russland ohne Grund schon wiederholt brüskiert.

@total@neutral

Mich verwundert dieses Wahlergebnis schon, denn nur 60% der Menschen dort sind "Russen" und ein großer Teil des Restes ist anderer Abstammung. Deshalb sind die 95% oder so ziemlich überraschend ... naja vielleicht nicht, wenn sie die Wahl haben zwischen einem starken Putin und einem sich-selbst-lächerlich-machenden-Westen als Teil der Ukraine.

Dann wiederum gab es diese merkwürdigen Auswahlmöglichkeiten ...

@ 10:45 von hasegawa --- OSZE?

Sie schreiben:
"Wer ist die OSZE?
... ein völkerrechtlich nicht anerkanntes Gebilde aus dem kalten Krieg ohne Geschäftsbereich."
*
Immerhin eine Organisatiuon in der beide Seiten des ehemaligen kalten Krieges präsent sind!
Bisher wurde die OSZE sowohl vom Westen wie auch von Russland als gemeinsame Organisation geschätzt und unterstützt!

Falklandinseln

' 97% Zustimmung auf der Krim kein Ergebnis einer demokratischen Wahl ...'

Waren die 99,8% auf den Falklandinseln auch nicht demokratisch, oder wie? Wie kommt man alleine von der Zahl her auf die Behauptung, die Wahl wäre manipuliert gewesen?

@ 10:46 von Böser Koenig²

Sie schreiben:
"Denkanstöße
Die Damen und Herren Sanktionsspezialisten sollten mal genau hinschauen, wen, wem oder was sie sanktionieren wollen.
tinyurl.com/odcb7oy
tinyurl.com/pq62ka3
Die Truppentransporte Richtung Russischer Föderation sind sicher nicht im Einklang mit völkerrechtlichen Standards."
*
Sie glauben auch jeder russichen Propaganda?
Abgesehen davon ist unter beiden Links nicht sinnvolles zu sehen weil kein Video startet.
In jedem Fall ist die russiche Besatzung und die gestrige Wahl unter der Bedrohung von Panzern mit einem lächerlichen Ergebnis von 97% pro Russland eine Farce die nur noch von dem kleinen Nordkoreaner um 3% übertroffen wuirde.

@Darkness 08:59

Sie schreiben: "Die 'territoriale Integrität' der Ukraine? Was ist das schon wirklich wert?"

Ich stimme Ihnen in der Ablehnung eines Sanktionskriegs zu, und wie Sie wissen, sehe ich die Hauptschuld an dem Schlamassel im Westen.

Aber: Das voraussichtliche Ergebnis bleibt traurig. Einmal wieder wird ein multi-nationaler Staat in Europa zerlegt.

Schuld daran sind vorrangig die Ultranationalisten in Kiew sowie alle, die sie unterstützt haben. Aber auch Russland macht sich nationalistisches Gedankengut zunutze. Und hier im Forum zeigt sich, wie der Nationalismus 'an sich' durch diese Krise zu gewinnen scheint - und zwar vom Ausgang völlig unabhängig. Denn pro-nationalistische Ideen werden auf 'beiden Seiten' der Debatte geäußert. Viele merken wohl nicht einmal, wie einige wenige, aber gezielt formulierende Foristen das nationalistische Gift in die Köpfe zu injizieren versuchen. Ihre furchtbaren Argumente und Vokabeln bilden schon einen viel zu großen Teil dessen, was hier zu lesen ist.

Im Falle........................

einer militärischen Intervention des Westens auf dem Hoheitsgebiet der Ukraine dürfte das grösste Problem sein, das nach aktueller lage die Wahrscheinlichkeit hoch ist, das sich das Ukrainische Militär nicht mit den "NATO-Schutztruppen" alliiert sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit für Russland Partei ergreift!
Seit 1945 haben wir Frieden in Europa (bis auf Ex-Jugoslawien), soll das echt dafür geopfert werden um eine Volksabstimmung nicht anzuerkennen?
Für mich ist das totaler Schwachsinn.
Das sinnvollste wäre es jetzt einfach die Krimfrage als gelöst anzusehen und zur diplomatischen Tagesordnung überzugehen!

Sanktionen

Entweder man sanktioniert einen Staat gänzlich oder man hält die Klappe.
Aber die EU zeigt mal wieder eindrucksvoll, dass sie nichts anderes, als ein Papiertiger ist!
Darüber lacht nicht nur Putin.

sanktionen der EU ?

ich finde es respektlos von seiten der politik das problem der ukraine nun in einen konflikt russland -EU herunterzuspielen sanktionen, die schon seit 14 tagen (kontensperrungen)
mehr oder weniger bekannt sind, wem sollen die noch schaden ? die die es hätte treffen können, haben ihr geld schon lange weggebracht, putin und lawrow stehen zu hundert prozent nicht auf der liste warum eigentlich nicht wenn konsequent, dann alle oder? den leuten in der ukraine geht es schlecht, die rentner wissen nicht, ob sie diesen monat geld bekommen, ob sie sich was zu essen kaufen können, hier diskutiert man nur über sanktionen für führende russische politiker, totaler witz was da abläuft, erst einen putsch unterstützen, wie auch immer und in welcher form ist egal, aber den arsch in der hose, was zur stabilität in der ukraine zu tun, das haben unsere politiker nicht. herr steinmeier hingt wichtigen entscheidungen zeitgemäß hinterher, er ist ein manifest an außenpolitischer unfähigkeit. arme ukraine !!!

11:12 von Bayuware

"...Ich bin mir bewusst, dass ich jetzt vollkommen gegen den Strom der Meinungen schwimme."...

Nein, tun Sie überhaupt nicht! Im Gegenteil sind viele hier - wenn nicht die Mehrheit - wohl der gleichen Ansicht wie sie!

@ 11:20 von Namal

Sie schreiben:
"Wie kommt man alleine von der Zahl her auf die Behauptung, die Wahl wäre manipuliert gewesen?"
*
Vielleicht deshalb weil in den Tagen davor mindestens 40% der Krim-Bevölkerung noch gegen Russland waren?
Wer in den ganzen Tagen davor die Berichte von der Krim verfolgt hat kann nur zu der Erkenntnis kommen dass dieses Ergebnis nicht real ist!

Beeinflussung

da hat wohl jemand schnell von den Demokraten in Kiew gelernt: Bewaffnete im Parlament, Hausbesuche, alles auch im Deutschen Fernsehen zu sehen gewesen....
Aber mal im ernst, warum sollen 93 % nicht real sein? Hatten die gegner nicht zum Boykott der Wahl aufgerufen? Und wie seriös waren die Umfragen im Vorfeld? Auch bei uns gab es schon tolle Überraschungen, siehe z.B. Landtagswahlen mit FDP-Erfolgen.

11:14 von CE

"...Mich verwundert dieses Wahlergebnis schon, denn nur 60% der Menschen dort sind 'Russen' und ein großer Teil des Restes ist anderer Abstammung."

Der "Rest" - wie Sie schreiben - hatte wohl zum Boykott der Abstimmung aufgerufen und auch so gehandelt. Selbst in der Tagesschau gestern kritisierte ein Kommentator diese Entscheidung als falsch, weil sich die Gegner eines Russland-Anschlusses selbst der Möglichkeit zumindest eines Zeichens von Widerstand beraubt hätten. So kam es wohl auch zu dem hohen Ergebnis...

@Bernd1 10:34 Uhr

"Da standen Soldaten mit Gewehren vor den Wahllokalen und haben Menschen weggeschickt die eindeutig gegen diesen Russland-Beitritt waren."

Die haben also echte WÄHLER weggeschickt? Woher wussten die Soldaten denn, dass die Weggeschickten gegen den Beitritt stimmen würden?

Also ich habe das nicht gesehen.

sogar der ganze rest ist nicht russischer Abstammung

hat aber möglicherweise gar nicht an der Wahl teilgenommen oder aber anderst abgestimmt? Oder durften nur russischstämmige für den Beitritt stimmen, das wäre mir dann entgangen.

@Bernd1 10:34 Uhr Nachtrag

"Und wenn in den Straßen massenweise russische Panzer stehen hat das mit freien Wahlen wenig zu tun!"
Die habe ich auch nicht gesehen. Wohl aber einen alten T-34, der war aber ein Denkmal.

@cowboy007 10:37 Uhr

"jedenfalls keine Geschäfte mit Russland sollte das Ziel sein..."

Haben Sie schon mit der deutschen Wirtschaft über Ihre Pläne gesprochen?

@Stegi... schon verloren...

Österreich, Luxenburg und übrigens auch die Schweiz haben schon erstaunlich scharf erklärt, was sie von diesen "Sanktionen" halten und abgelehnt, sich daran zu beteiligen.

Mal sehen, ob das noch schnell "hingebogen wird" bevor sich das herumspreicht und andere Länder auch keine Lust mehr haben.

Die EU, insbesondere Deutschland, schadet sich selbst,

offenbar aus "Solidarität" mit der illegitimen ukrainischen Regierung, in der Nazis eine
wichtige Rolle spielen.

Einfach unverständlich und dilettanisch.

@mgf, Alter Simpel

Einfach nur mal Danke fürs Hochhalten einer Stimme der informierten Vernunft. Gilt auch für andere, deren Namen ich gerade nicht parat habe.

Nun , die genannten 96% sind etwas propagandistisch....

aufgearbeitet. Eigentlich haben nur 80% gewaehlt. 96% von 80% =76,80% fuer den Beitritt. Das klingt plausibel aber nicht so propagandistisch wie die Ueberschrift und entspricht in Etwa der Volksmeinung dort, die schon vorher durch Befragung ermittelt wurde.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Eigentlich ist es an der Zeit...

...dass Russland und China zusammen, Europa und da speziell Deutschland boykottieren.
Das hoechst undemokratische Handeln in dieser Region, gegen eigene Buerger und die Buerger in der Ukraine, ausgehend von Berlin und Bruessel, ist nicht mehr tragbar.

@ 11:35 von Mingus

Sie schreiben:
"Die haben also echte WÄHLER weggeschickt? Woher wussten die Soldaten denn, dass die Weggeschickten gegen den Beitritt stimmen würden?
Also ich habe das nicht gesehen."
*
Vielleicht haben Sie gestern nicht die Tagesschau gesehen?
Ich schon, und da war das deutlich zu sehen!
Natürlich konnte man nicht sehen dass es sich um "echte Wähler" handelt, aber in jedem Fall wurden Menschen die dort hinein wollte mit der Waffe von dem Soldaten davon abgehalten!
Da kann ich Sie auch fragen, woher wusste der Soldat dass es keine "echten Wähler" waren?
Und die vielen russischen Panzer auf den Straßen in der Stadt waren auch nur Straßenschmuck?
Sorry, aber wenn es vorher heißt dass etwa 50 bis 60% der Menschen auf der Krim pro-russisch sind und dann bei einer Wahlbeteiligung von gut 60% mehr als 97% der abgegebenen Stimmen pro-russisch sind kann jeder Drittklässler ausrechnen dass da etwas nicht stimmen kann!

11:39 von Mingus

komisch, ich seh jeden Abend moderne Schützenpanzer in den Berichten von der Krim ...

sehr gut!

Da stimme ich ihnen voll zu. Der Westen und demokratisch, das halte ich für ein modernes Märchen. Alles was nicht Willens der Konzerne ist, wird verunglimpft und der Schande zugeführt. Karma nennt man das wenn der ganze Mist dann zurückkommt. Viel Spaß!!

erst 90% dann...

93, dann 95, am Ende sind es über 97% zustimmung : da frage ich mich nur, wieso haben die mit dem Zählen aufgehört? 100% wären locker drin gewesen (Ironie off)

@tanaka 08:27

Sie schreiben: "Denn nächste Woche soll ja die nächste lupenrein demokratische Entscheidung fallen, wenn ein unverfassungsgemäßer Ministerpräsident schnell mal eben vor der nächsten Wahl das EU-Assoziationsabkommen unterschreibt."

Aber der sich abzeichnende Preis ist ein hoher. Die EU hat dafür eine teilweise faschistische Junta unterstützt und Ansehen verloren. Und sie verrät nun auch ihre paneuropäischen Ideale zugunsten dieses vagen Gebietsgewinns; denn im voraussichtlichen Ergebnis der Krise könnte der multi-nationale Staat Ukraine einigermaßen zerlegt werden. Die Krim gehört schon praktisch zu Russland. Der Rest dürfte dezentralisiert werden. Das ist inzwischen vielleicht der einzige Ausweg, daher auch vernünftig. Aber es ist ein Zugeständnis an Nationalismen. Einmal mehr sieht man, dass die falschen Geister gerufen wurden. Nationalismus in Kiew weckt Nationalismus im Osten... Nationalismus ist destruktiv. Wann verstehen wir endlich, dass er kein akzeptables Werkeug ist?

@ 11:54 von Agent lemon

Sie schreiben:
"Nun , die genannten 96% sind etwas propagandistisch....
aufgearbeitet. Eigentlich haben nur 80% gewaehlt. 96% von 80% =76,80% fuer den Beitritt. Das klingt plausibel aber nicht so propagandistisch wie die Ueberschrift und entspricht in Etwa der Volksmeinung dort, die schon vorher durch Befragung ermittelt wurde."
*
Na ja, was plausibel klingt kann man sich auch so hindrehen wie man es gerne hätte, zumindest aus russischer Sicht.
Seltsam ist nämlich dass vorher laut Ufragen nur etwa knapp 60% der Krim-Bewohner pro-russisch waren, da sind die von Ihnen errechneten 76,6% schon sehr merkwürdig!

Russland....

... hatte in den letzten 10 Jahren mehr Volksabstimmungen als Deutschland seit 1945.
Die Krim ist ein autonomer Staat der weder USA noch Russland gehört und selbst über ihr Schicksal abstimmen kann (was sie nun auch mit 96% Zustimmung gemacht haben, laut letzter Auszählungsphase)

Wieso drängt die EUSA nicht zu vorgezogenen Wahlen? Die Putschisten sind nicht verfassungskonform.
Wieso gibts kein Wort zum Referendum in Venedig, welche abstimmen, ob sie noch zu Italien gehören wollen?

Es geht hier um den künftigen NATO Stützpunkt Ukraine, und daß Russland die Schwarzmeerflotte verliert, und die GasPipeline der EUSA zugutekommt. Diese drei Eckpfeiler sind die Motive der EUSA.

@ 11:39 von Mingus

Sie schreiben:
"Die habe ich auch nicht gesehen. Wohl aber einen alten T-34, der war aber ein Denkmal."
*
Wie schon geschrieben hilft es wenn man sich ab und zu auch die Berichte und Meldungen der Tagesschau anschaut die man hier kommentiert. In der Hauptstadt der Krim stehen sehr viele Panzer in den Straßen herum, so viele "Denkmale" aus Kriegsgeräten hat man noch nirgends gesehen!

und nun ?

ja wir schauen immer zu, es könnte ja Arbeitplätze kosten und werfen mit Watte.
Rußland braucht die EU mehr als die EU Rußland. Über 50% des Staathaushaltes kommen aus Öl und Gas ! Wenn das wegfallen würde, könnten die Russen wieder mit Pfeil und Bogen anfangen.
Im weiß, wovon ich rede, war 3 Jahre in Rußland.Rußland wird in den nächsten 20 Jahren kein Produkt, außer Rohstoffe und Waffen, liefern können, was nur halbwegs unseren Standards entsprechen würde

Verhandeln ??

Wenn Steinmeier sagt er will verhandeln, was hat er denn zu bieten ?
.
Die pro russische Bevölkerung in Donezk, Charkov, Lugansk, Odessa will ein Referendum. Fakt ist die Regierung Yatzenjuk hat hier soviel Zustimmung und Unterstützung wie Janukovitsch in Lemberg. Es ist sehr wahrscheinlich das die Gebiete in der Ost Ukraine zu Russland gehen, das wird um so schneller geschehen wenn Kiew Truppen schickt, um die Bevölkerung zu unterdrücken.
.
Verhandeln - das geht nur wenn man ein Konzept hat, was auch die Interessen der Menschen im Osten des Landes berücksichtigt.
Denkbar wäre eine unabhänige Blockfreie Ukraine ohne EU und NATO Mitgliedschaft, oder eine Spaltung. "Alles oder Nichts" wie es von USA und EU, zur Zeit gespielt wird, wird nicht funktionieren. Niemand will jemanden gegen seinen Willen "nach Osten" zwingen, aber die Russen, aus der Ostukraine, gegen ihren Willen in EU und NATO zu pressen, würde einen Bürgerkrieg bedeuten.
.
Ist das der Plan von EU und USA ??

von vanrio85

wer fragt danach, ob es nicht NATO zu weit gegangen ist? Wozu braucht man in Europa diese Organisation, wenn Rußland keine militärische Allianzen seit 1991 mehr hat. Ohne den "Drang nach Osten" von NATO wäre es zu dieser Situation nicht gekommen.
Jetzt ist zu spaät. Der "Kalte Krieg" ist wieder da - leider unwiederruflich

Herzlichen Glückwunsch...

...an die EU und USA! Durch ihre heimliche und offene Unterstützung der selbsternannten und nicht mehrheitsfähigen sogenannten Opposition und die dadurch eigetretene Destabilisierung der Ukraine, haben Sie es Putin erst möglich gemacht die Krim zu bekommen. Die EU, USA und die Opposition für den Verlust der Krim verantwortlich.

Statt wenigstens zu dieser Verantwortung zu stehen oder gar Russland zur Wiedervereinigung (Wir Deutsche haben uns doch auch über unsere Wiedervereinigung gefreut, oder ?) zu gratulieren, scheut man sich nicht einmal eine demokratische Abstimmung der Bevölkerung als „umstritten“ darzustellen und „Sanktionen“ zu verhängen.

Da müssen wir mal aufpassen, dass Frankreich die Saarland-Abstimmung nicht als „umstritten“ darstellt und sich das Saarland zurückholt.

Es ist schon unglaublich, mit welcher Doppelmoral hier die Medien operieren und wie stark die Tatsachen durch die Propaganda westlicher Medien verdreht werden.

Darstellung: