Kommentare

ahja, die Diplomaten kommen mit Kampflugzeugen nach Polen

und für die diplomatische Lösung werden also Kampfjets nach Polen verlegt?
.
Merkt eigentlich niemand, dass Worte und Taten meilenweit auseinanderklaffen?

Schlimmer als es Obama tut kann man......

die Chronologie der Ablaeufe in der Ukraine gar nicht verdrehen. Putin ist nicht Gaddafi oder Saddam und die Armee Russlands kein Spielzeug. Die Arroganz und Tatsachenverdrehung die hier die USA mal wieder betreibt ist kaum noch auszuhalten. Auch ich bin der Meinung , das diese Ablaeufe auf der Krim zu schnell vor sich gehen. Aber wenn man die rasante "Entscheidungsfindung" der EU und der USA betrachtet, durchaus verstaendlich. Entscheidungen , die normal ueber Monate , ja Jahre verhandelt werden, werden im Fall Ukraine in Stunden realisiert. Es werden Fakten mit einer voellig unlegitimierten Regierung geschaffen(die Obama sogar als "Frei gewaehlt" bezeichnet) statt bis zu freien Parlamentswahlen zu warten. Man muesste ja blind sein um die Absichten nicht zu sehen. Es sollten vollendete Tatsachen geschaffen werden OHNE das ukrainische Volk auch nur zu hoeren. Wie demokratisch ist das denn? Das Putin da handeln MUSS, kann man verstehen, wenn auch nicht gut heissen.

@Dreifels

Ja, manche Leute scheinen noch immer nicht begriffen zu haben, das dies nur Oel ins Feuer ist , oder WOLLEN DAS sogar so. Mir schwahnt langsam , das hier EU und RU aufeinander losgelassen werden sollen, wahrend der "Grossmeister" sich zuruecklehnt und totlacht. Rechnung zahlt EU $ steigt, Euro faellt. Europa wird geschwaecht. Sind die Europaer tatsaechlich so dumm das nicht zu merken, was da gespielt wird?

@ Dreifels , 03.49

Volle Zustimmung zu Ihrem Statement. Sie vergaßen bloss die Schiffchen die auf den Weg zum Schwarzen Meer sein sollen.

Nixon soll bei einem Erstbesuch nach China einen Zettel in der Tasche gehabt haben, darauf stand: Was wollen Sie, was wollen Wir-auf was können wir uns einigen? Das was die USA/EU wollen wissen wir nun, was Russland will auch, bloss mit dem Einigen wird es leider noch dauern. Meine Meinung ist heute noch, hätte man vorher mit ALLEN Beteiligten gesprochen, wäre es nicht zu dieser jetzigen Krise gekommen.

Wie werden Verhandlungen denn sonst ausgeführt?

Bei einer erfolgreichen Verhandlung muss man seine Position genauso stark darstellen wie die des Kontrahenten. Sonst geht man in die Verhandlungen mit dem Ergebnis, alles Standpunkte aufzugeben. Wenn natürlich das Ziel ist, Russland am Ende alles das zu geben was es will, na gut, dann muss man natürlich keine Stärke zeigen.

Wer hat denn z.Zt. die Truppen in einem anderen Land (bzgl. *dieser* Krise zumindest)? Russland und nicht die USA oder die EU!

@Dreifels warum keine

@Dreifels warum keine Kampfjets nach Polen verlegen? Ist doch ein NATO Partner, dies ist im Gegensatz zu den russischen Aktionen wenigstens legal

@Agent lemon

"Es sollten vollendete Tatsachen geschaffen werden OHNE das ukrainische Volk auch nur zu hoeren."

Die schafft ja wohl eher die Krim-Regierung mit ihrer Vorgehensweise "erst werden wir mal russisch, dann lassen wir uns das demokratisch absegnen", so etwa nach der Methode "erst hinrichten, dann vor Gericht stellen". Wie man angesichts dieses Musterbeispiels der vollendeten Tatsachen selbige der anderen Seite vorwerfen kann, ist mir ein Rätsel.

Obama droht... Putin bleibt cool

und erklärt Obama, warum die Junta in Kiew illegitim ist und darum nicht das Krim-Parlament absetzen kann...
Sie sind ja beide Juristen, aber Putin war erfolgreicher.

Da hätte ich gern zugehört.

Bedingung: direkte Gespräche mit der neuen Führung

Wozu diese Bedingung? Nimmt man Putin so wenig ernst, dass man ihn zwingen will, mit einer Marionettenregierung ohne demokratische Legitimation zu verhandeln, die in der Ukraine überdies einen schlechten Stand hat? Obama züngelt weiter ungezügelt in Europa.

Am Anfang war ...

... genau! - Ein Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine. Dieses wurde von einem Grossteil der Bevölkerung gewollt?

Wieso sind wir jetzt in der aktuellen Lage? Genau! Janukovich hat nach langen Verhandlungen auf Druck von Putin seine Unterschrift nicht geleistet.

Wer also jetzt behauptet, der Westen hätte das Ganze angezettelt hat ein zu kurzes Gedächtnis. Es war bereits beim ersten Schritt Russland.

Duko

Janukowitsch hat es gerafft, das der Endverbraucher bei Gas in der Ukraine nicht mehr subventioniert werden kann. Im Moment zahlen die Endkunden 1/5 des Preises. Den Rest zahlt der Staat. Diese Subventionierung wird es nach EU-Regeln nicht mehr geben.
Er hat auch begriffen, das, wenn die EU-Normierung im ukrainischen Maschinenbau eingeführt werden muss, dieser nicht mehr konkurrenzfähig ist und weder nach Russland noch in den Westen irgendetwas exportiert. Ergo... er geht pleite. Das sind eine Menge Arbeitsplätze, die fast nur für den Export nach Russland arbeiten.
Janukowitsch hat auch verstanden, das nach den neuen Standarts der EU für den öffentlichen Dienst die Hälfte der Jobs weg sein werden.
Ferner hat er begriffen, das die größten Kohlegruben in Europa dann auch erledigt sind. Wieder ein paar tausend Arbeitsplätze im ploitisch sensivlen Donetzbecken.
Das gleiche mit den Werften in Mykolajiv...
Er wollte das verlangsamen.
Nun, der Maidan hat es so gewollt...
I

L-Ludwig.. gut erkannt. Genau da liegt das Problem.

Wenn Putin mit der Junta in Kiew spricht, erkennt er sie de facto an. Deswegen hat sich ja auch Lawrow heftig geweigert, mit dem "Außenminister" der "neuen ukrainischen Regierung" zu reden. Ich gehe davon aus, das er in dieser Beziehung klare Anweisungen hatte.

Da hat es nichts genutzt, das 5 Außenminister westlicher Staaten versucht haben, Lawrow zu "überzeugen."

@Duko, 05.38

Na das mit dem Vergessen ist auch so eine Sache.

Sie schreiben "Janukovich hat nach langen Verhandlungen auf Druck von Putin seine Unterschrift nicht geleistet.“
Was so wohl kaum stimmt. Die EU hat nämlich Janukowitsch bei Anfrage in der EU auf Finanzhilfen im Regen stehen gelassen, hier mal der Link der Tagesschau vom Dezember letzen Jahres. Beachten Sie auch bitte den genauen Wortlaut der Meldung.
http://tinyurl.com/px2uc6h

@Duko

Wissen sie , bei Vertraegen schliest man normalerweise einen der VORTEILHAFTER ist. Der Russische war nunmal vorteilhafter UND wurde von einem (lautOSZE) einwandfrei gewaehlten Praesidenten eines demokratischen Landes abgeschlossen. Wollen Sie das bestreiten? Das Assozierungsabkommen wurde nicht "Gecancelled", sondern einfach nicht unterschreiben. Erst DANN wurde J. zum Dispoten erklaehrt. Immer schoen die Ablaeufe beachten. Wo kommen wir denn hin , wenn praktisch jedes Land(war schon so in Irak und Libyen, die wollten vom $ weg) von EUSA vorgeschreiben bekommt , wie es zu entscheiden hat? WAS bitte sollte das noch mit Demokratie und Autonomie der Laender zu tun haben. Demokratie scheint nur noch aktuell WENN sie dem Westen in den Allerwertesten kriecht. Sowas unterstuetzen Sie indem Sie helfen die tatsaechlichen Ableaufe zu verschleiern. Bedenkenswert.

Wenn hier einer ernsthaft mit Sanktionen drohen könnte.

Dann ist es Russland. Von dort bekommen wir 40 % unseres Gases , die Ukraine sogar 100 % . Als erstes wurde der Rabatt von 30% für die Ukraine abgeschafft. Zahlen können sie ja eh nicht.
Weiter haben die Russen in gewaltigen Ausmaßen amerikanische Staatsanleihen aufgekauft. Damit könnten sie den Markt überfluten, wenn das Geld vom Gasgeschäft fehlt.
Ich glaube, die beiden haben über ganz andere Dinge geredet.

@Duko: Sie vergessen wohl,

@Duko: Sie vergessen wohl, dass der UA zuerst mit dem Assozierungs Abkommen Dinge versprochen worden sind, die später nicht mehr drin standen. Somit hätte die UA Nachteile gehabt. Aus diesem Grund wollte Janukovich weiter verhandeln bevor er unterschreibt.

@Duko

"Janukovich hat nach langen Verhandlungen auf Druck von Putin seine Unterschrift nicht geleistet."

Das stimmt so auch nicht, es war eine ökonomische Entscheidung.
Die Ukraine hat sich für Russland entschieden, da sie sich mehr vom russischen Markt versprochen hat als vom europäischen.
Zu dem hat die EU das Assoziationsabkommen auch hinaus gezögert, weil sie umbedingt Frau Timoschenko frei sehen wollten.
Wie weit die Ukraine in der Entscheidung souverän war ist deshalb sehr schwer zusagen.
Beide Seiten haben darum gekämpft und am Ende konnte der Verlierer nicht verlieren.

Tausende Ukrainer wurden dann ja auf den Maiden geschickt und haben gegen die Entscheidung demonstriert, Janukowitsch hat dann nachgegeben und ein Vertrag mit der Opposition unterschrieben, welcher 1 Tag später von der Opposition gebrochen wurde.
Dann reagierte Russland und brachte zusätzliche Soldaten auf die Krim.
Den Rest kennen Sie ja.

Hat die neue "Regierung"

Hat die neue "Regierung" gestern nicht verkündet, dass Sie die Renten halbieren will um so an die versprochenen Milliarden der EU und IWF kommen will. Dies wird wohl kaum Zustimmung im Land erfahren.

Danke @Dreifels

genau das kam mir sofort in den Sinn, da ich die Meldung auch bereits gelesen hatte.
.
Aber vllt. handelt es sich dabei nur um eine Ausflugsstaffel des US - Militärs, welche sich mal Polen (wirklich sehenswert und schön) anschauen wollten.

Dummheit @Agent lemon

" Sind die Europaer tatsaechlich so dumm das nicht zu merken, was da gespielt wird?"
.
Das ist eine gute Frage, welche ich mir auch schon gestellt habe.
.
Aber wenn Sie es Dummheit nennen, wird Ihnen jemand "Arroganz" vorwerfen. Wie also nennt man es?
.
Wir leben in einer Zeit, in der man sich informieren kann, wenn man will: Bücher, Zeitschriften, Internet. Gefragt ist die Kunst, Meldungen zu verstehen und zu hinterfragen.
.
Aber vllt. ist dies in Zeiten von 40+ Fernsehsendern mit seichter Unterhaltung, Facebook, Smartphones etc. nicht mehr nötig.
.
Wenn ich jemandem das erklären will, was Sie schreiben, dann glotzt man mich unverständlich an. Und die Zustimmung zum Regierungsteam zeigt, das es den Menschen mindestens egal ist.
.
Und wenn wir hinterher geschwächt am Boden liegen oder "nette olivfarbene Kleidung" bekommen, will wieder keiner was gewusst haben.
.
Dummheit? Nein. Ignoranz bis zum Umfallen.

@katarina88

*Die schafft ja wohl eher die Krim-Regierung mit ihrer Vorgehensweise "erst werden wir mal russisch, dann lassen wir uns das demokratisch absegnen", so etwa nach der Methode "erst hinrichten, dann vor Gericht stellen". Wie man angesichts dieses Musterbeispiels der vollendeten Tatsachen selbige der anderen Seite vorwerfen kann, ist mir ein Rätsel.*

Wer genau hinsieht , weis, das gilt fuer beide Seiten.Siehe Julia T.(ist die legitimiert, gewaehlt?)EU Auftritt gestern(EU Beitritt, NATO Beitritt). Zudem uberschlagen sich alle die Ukraine mit Krediten vollzustopfen und vollendete Fakte zu schaffen OHNE die Bevoelkerung zu hoeren.

Na ja @Katarina88

nur das Putin's Vorgehen nicht mal so vom Himmel gefallen ist.
.
Zuerst waren da Demonstranten, später ein bewaffneter und vom Westen finanzierter Mob, der jetzt die Fakten schafft, nur noch die Parteien zur nächsten Wahl zuzulassen, welche mit Sicherheit nicht pro-russisch sind. Demokratie 2.0
.
Die Geldspritze verneinen noch nicht mal die Amerikaner und das "rein zufällig" gerade jetzt ein Mann Präsident geworden ist, den die USA telefonisch vorhersahen, kann wohl nicht geleugnet werden.
.
Wo ist eigentlich unser Boxer? Man hört nichts mehr von ihm.

Verschrieben? @Duko

Haben Sie sich bei diesem Satz verschrieben?
.
Zitat:" Dieses wurde von einem Grossteil der Bevölkerung gewollt? "
.
Oder wie soll ich das Fragezeichen am Satzende erklären. Das Assoziierungsabkommen war m. W. gewollt im Westteil der Ukraine, da man sich EU - Mittel und Wirtschaftswachstum versprach, jedoch im Ostteil kritischer gesehen wurde.
.
Da man jedoch auf dem Maidan Fakten geschaffen hat, bleibt der Ausgang einer Volksbefragung ohnehin Spekulation.
.
Zumal die Ukrainer durchaus im kommenden Jahr über Wahlen das von Ihnen geschriebene hätten voran bringen können. Oder auch die alte Regierung bestätigt hätten - was dann wieder nicht so gut gewesen wäre, oder?

Putins Problem

Putins Problem im Gegensatz zu dem von Obama ist, dass er nicht VOR Antritt seines Amtes einen Friedensnobelpreis bekommen hat.
.
Daher wirkt Obama sakrosankt, sein Handeln und Tun ist es aber nicht. Seine Form der Diplomatie kann man als Kopie der Vorgänger sehen, womit der Vorwurf, "US-Kapital lässt nur genehme Leute zur Präsidentenwahl zu" zunehmend an Festigkeit gewinnt.

@Duko

*... genau! - Ein Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine. Dieses wurde von einem Grossteil der Bevölkerung gewollt? *

FALSCH! Es gab nur Verhandlungen KEIN Abkommen. Das ist ein gravierender Unterschied. Zudem kann der gewaehlte Praesident eines Landes wohl entscheiden wie er will. Zu unterstellen Putin haette darauf Einfluss genommen muesste erst mal bewiesen werden. Bisher ist das nur eine Behauptung.

Hat dabei Putin oder die EU

Hat dabei Putin oder die EU die Erfüllung von Vertragsleistungen im Wert von 150 Mrd € gefordert, so dass Janukowitsch die Notbremse ziehen musste, um einen Bankrott zu verhindern?

Betrachtet man derweil das grosse Bild wird hier:

Meine Ukraine , nein meine Ukraine gespielt von BEIDEN Seiten. Der Wille der ukrainischen Voelker wird dabei voellig ausgeblendet. Wobei Putin nur Teilansprueche stellt, die EU/USA aber ALLES haben will. Arme Bevoelkerung. Gefangen in Sachzwaengen(Krim) und Meinungsunterdrueckung(Kiew). Mit Demokratie hat das nirgendwo zu tun. Ich sehe keine rechtsgueltigen Entscheidungen(Entscheider) in der Ukraine. Auf keiner Seite. Nochmals: PARLAMENTSWAHLEN umgehend im ganzen Land(das braucht keine Zeit, die Positionen sind sicher schon gefestigt). DANN erst wird irgendwas rechtskraeftig entschieden werden koennen in diesem Land. Demokraten handeln so. Hier leider nicht.

Die Völker werden nirgendwo gefragt!

Das wirkliche Wollen der Völker spielen in der Ukraine, auf der Krim, in Europa - überall - keine Rolle! Es ist eine Schande, dieses Theater der Oligarchen und der industriellen Komplexe! Obama sondert wieder nur giftige Rethorik ab. Nehmt dem Mann den Friedensnobelpreis wieder ab!

Fuer mich steht heute fest:

NIEMAND ist in der Ukraine momentan demokratisch legitimiert Vertraege und Abkommen mit weitreichenden Konsequenzen fuer das Land abzuschliessen. Weder die Putschisten , noch Putin. Zu erst muessten Landesweite Parlamentswahlen , uberwacht von der AU?(unverdaechtig und durch die Haufarbe gut zu unterscheiden) unter Einschluss aller (auch der nun verbotenen Parteien) stattfinden. Erst DANN waehren hier weittragende Entscheidungen legal. Doch diese Wahlen scheint NIEMAND zu wollen. Warum eigentlcih nicht?

Natürlich

Natürlich kann es nur eine diplomatische Lösung in dem Konflikt geben. Das setzt aber voraus, dass man bereit ist, miteinander zu reden. Die derzeitige Trotzhaltung erinnert eher an einen Kindergarten, wo man sich ums Spielzeug streitet. Dieser Wahnsinn ist schon viel zu weit gegangen.
Aber dass gerade Obama aufgefallen ist, dass man zur Abwechslung auch mal miteinander reden kann, verwundert mich jetzt doch.

Umfragewerte Deutschlandtrend

Vielleicht sollten sich die Deutschen erstmal die Doku vom NDR gestern über den Rechten Sektor / Swoboda anschauen, bevor Sie befragt werden.

Hier der Link:
http://tinyurl.com/phwslbm

Danach, und das hoffe ich schwer, sonst mach ich mir Sorgen, sehen die Resultate der Umfrage ganz anders aus.

Am Anfang war ...

... eine Gesellschaft, die dem Glauben an ewiges Wachstum verfiel, deren Märkte schon aufgeteilt waren. Wenn da noch einer wuchs, dann auf Kosten eines anderen. Ziel war es also neue Märkte zu erobern. Militärisch ging das noch nicht. Also mussten NGOs ran um in fremden Ländern Druck ausüben zu können, falls die Politiker nichts erreichen. Die Menschen in einem fremden Land waren gerade unzufrieden und nun musste man nur entsprechende Kräfte mobilisieren, vernetzen, unterstützen. Dabei benutzte attraktive Visionen, damit sie ggf. Opfer bringen. Der Erfolg kam nicht ohne Opfer, welche laut Aston-Telefonat bewusst gemacht wurden, um die Stimmung zum Putsch zu erreichen. Er gelang. Rechtsauffassungen wurden beiseite gespült. Harte Jungs beaufsichtigten Abstimmungen. Anschuldigungen sollten das Ergebnis festigen. Verfahren wurden nicht gebraucht. Die neuen Märkte wurden zum Greifen nah und gleichzeitig die strategische Grundlage für weitere Eroberungen ...

05:07 von Michael69

Wie sehr sich aber die Ausreden gleichen. Russland hat den Truppenaufmarsch an der Grenze, aber auf russischem Gebiet letzte Woche mit einem lange geplanten Manöver begründet. Das Manöver ist mittlerweile beendet. Die Amis schicken einen Flugzeugträger ins Schwarze Meer, wegen eines Manövers. Beides sind letztlich nichts als blöde Muskelspiele. Was anderes ist die Verlegung der Kampfjets auch nicht.

@Agent lemon (04:18)

"Schlimmer als es Obama tut kann man......

die Chronologie der Ablaeufe in der Ukraine gar nicht verdrehen. Putin ist nicht Gaddafi oder Saddam und die Armee Russlands kein Spielzeug. Die Arroganz und Tatsachenverdrehung die hier die USA mal wieder betreibt ist kaum noch auszuhalten. "
___

Und was ist mit der Tatsachenverdrehung, die Putin die ganze Zeit betreibt um seine Invasion in einen souveränen Staat zu rechtfertigen? Das wird von einigen Leuten hier indes als "umsichtig" und "nachvollziehbar" betrachtet. Nichts davon stimmt. Wie verdreht die Wahrnehmung Putins ist, merkt man allein schon an solchen Lügenmärchen wie dass die russische Sprache verboten werden soll und dass Janukowitsch der rechtmäßige Präsident sei, obwohl das demokratishc gewählte Parlament die neue Regierung mit über 80% der Stimmen ins Amt gewählt hat. Und das sind nur die größten Klopse, die sich der lupenreine Demokrat leistet.

05:38 von Duko Weitreichendes Assoziieungsabkommen

"Wieso sind wir jetzt in der aktuellen Lage? Genau! Janukovich hat nach langen Verhandlungen auf Druck von Putin seine Unterschrift nicht geleistet."

Das Abkommen ist nach Angaben der EU-Kommission das am weitesten reichende, das die Europäische Union bisher ausgehandelt hat.

Das Abkommen befasst sich nicht nur mit Wirtschafts- und Handelsbeziehungen und der Schaffung einer Freihandelszone, sondern auch mit der politischen Zusammenarbeit. Darin wird eine enge Kooperation in der Außenpolitik, in Justiz- und Grundrechtsfragen vereinbart.

Der Vertrag sieht eine ständige und schrittweise Anpassung von Vorschriften und Normen in der Ukraine an die Standards der EU vor. Und hier wird so getan, es handele sich um ein reines Handelsabkommen.

Putin kann es nicht egal sein, wenn Außenpolitk Urheberrechte über Beschaffungsvorschriften und Wettbewerbsgesetze bis hin zu Vorschriften über den Finanzmarkt oder den Verkehr an die EU angepasst und damit den russischen Normen entzogen wird.

Putin gewinnt 5% Territorium .........

.......... der bisherigen Ukraine durch den gewaltsamen Anschluss der Krim.

Er verliert aber 95% der Ukraine an den Freien Westen! Ob ihm diese Niederlage bewusst ist?

Agent lemon 4:18

"Es werden Fakten mit einer voellig unlegitimierten Regierung geschaffen(die Obama sogar als "Frei gewaehlt" bezeichnet) statt bis zu freien Parlamentswahlen zu warten. Man muesste ja blind sein um die Absichten nicht zu sehen. Es sollten vollendete Tatsachen geschaffen werden OHNE das ukrainische Volk auch nur zu hoeren. Wie demokratisch ist das denn?"

Wer hat Fakten geschaffen? Hab ich da was nicht mitbekommen? Oder verdrehen sie mal wieder wie so oft völlig die Tatsachen?

"Das Putin da handeln MUSS, kann man verstehen, wenn auch nicht gut heissen."

Ich habe bisher noch in keinem einzigen ihrer Postings entdeckt das sie etwas an Putin nicht gut heissen.

@hasegawa (05:16)

"Obama droht... Putin bleibt cool

und erklärt Obama, warum die Junta in Kiew illegitim ist und darum nicht das Krim-Parlament absetzen kann...
Sie sind ja beide Juristen, aber Putin war erfolgreicher.

Da hätte ich gern zugehört."
___

Oder kurz gesagt: Putin bleibt cool und verbreitet Lügen.
1. In Kiew gibt es keine Junta, sondern eine Übergangsregierung.
2. Diese ist von über 80% der Abgeordneten des demokratisch gewählten Parlaments ins Amt berufen worden, also auch von Vertretern aus dem Osten und von der Krim.
3. Die einseitige Lossagung der Krim ist genauso illegitim wie damals die Lossagung des Kosovo, gegen die Putin so geschrien hat. Aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?
4. Die Krim ist völkerrechtlich ein integraler Bestandteil der Ukraine. Und wenn die Zentralregierung die Autonomie dahingehen beschränkt, dass sie das Regionalparlament auflöst und das verfassungsmäßig gedeckelt ist, ist das alles nicht schön, aber in Ordnung.

@05:07 von Michael69

"....warum keine Kampfjets nach Polen verlegen? Ist doch ein NATO Partner, dies ist im Gegensatz zu den russischen Aktionen wenigstens legal..."
#
#
Die Aufnahme von Polen war aber gegen die absprache der Osterweiterrung der NATO.
Und da wundern sich einige warum Putin sich jetzt wehrt!

Putin nicht betroffen von US Sanktionen

Kann mir jemand erklären, warum Putin von den US Sanktionen ausgeschlossen wurde?
Wenn ich druck ausüben möchte geht dieser doch zuerst auf meinen direkten Gegner.
Scheinbar hat Obama doch Angst vor gegenmasnahmen von Russland / Putin.

obamas hinhaltetaktik

in sachen ukraine/krise ist das letzte wort noch nicht gesprochen, da wird noch einiges auf uns zukommen.

obamas angebliche präferenz für diplomatische lösungen sind nur hinhaltetaktik und sollen nur dafür sorgen, dass putin die füsse ruhighält, bis die kampfjets in polen angekommen und einsatzbereit, bis die US-kriegsschiffe im schwarzen meer auf position sind. spätestens dann lässt obama seine maske fallen.

pech nur, dass putin sich dadurch nicht blenden lässt.

ich hoffe derweil immer noch, dass man seitens der UN einen aus dem hut zaubert, der das wort "deeskalation" in seiner eigentlichen bedeutung noch versteht.

Die Sniper-Morde am Maidan müssen unabhängig und international u

"Die Sniper-Morde am Maidan müssen unabhängig und international untersucht werden"
(Der Standard)

http://tinyurl.com/ndod8jo

Ich teile diese Meinung und bitte unsere Regierung druck auf Kiew auszuueben, damit endlich eine unabhaengige internationale Untersuchung eingeleitet werden kann.

Nach dem geleaktem Telefongespraech ist es dringend notwendig.

Ukraine-Krim

Es ist wieder mal bemerkenswert, dass unsere ach so frei Journalie erst jetzt versucht, in der Berichterstattung um die Vorgänge auf dem Maidan und bei der Bildung der neue ukrainische Regierung, von einer Wahl, und zudem noch von einer demokratischen, kann ja nicht im Geringsten die Rede sein, von ihrer Einseitigkeit abzurücken. Ich bin überzeugt: Zu spät! Denn wir sind jetzt schon soweit, dass führende CDU-Politiker der Zusammenarbeit mit den ukrainischen Faschisten (Swoboda) unverfroren und öffentlich einen demokratischen Anstrich geben können.

Klar, daß er nicht die Flotte ins

schwarze Meer schicken wird.
Aber er hat immerhin schon Konten eingefroren und Einreiseverbote erlassen.
.
Und Europa und ganz besonders D?
.
Eiert rum bis die Krim eingemeindet ist.

Apeacementpolitik nannte man das einmal, und wir wissen wozu das führt.
.
Warum kein Gesetz, das russische Investitionen in D verbietet?
Warum kein Gesetz, das deutsche Investitionen in Rußland verbietet. Die werden sowieso mit "Steuernachzahlungen" drangsaliert.
Beim Abschalten der KKW war Mutti schneller

Obama ignoriert

Obama ignoriert (zumindest nach außen) alle russischen Einwände total:

"Obama machte den Angaben zufolge deutlich, dass eine diplomatische Lösung des Konflikts möglich sei. Bedingung sei, dass Moskau unter internationaler Vermittlung direkte Gespräche mit der neuen Führung in Kiew aufnehme."

Das lässt Russland gesprächsunwillig klingen. Russland kann und will die derzeitige Regierung in Kiew aber nicht anerkennen, daher auch nicht mit ihr reden. Sie hat sich an die Macht geputscht und bezieht Weisungen vom bewaffneten Maidan-Rat. Aus russischer Sicht ist diese Regierung das Problem - also das Verhandlungsthema und daher kein Verhandlungspartner.

Der US-Präsident lässt sich dazu nichts einfallen, weil er nicht will. Er heuchelt, wenn er die Unbeweglichkeit einseitig bei Russland diagnostiziert. Er fordert immer nur das bereits Abgelehnte und nennt das "weiter reden".

Diese Typen erinnern mich

Diese Typen erinnern mich immer wieder an die Schulzeit, als die großen Starken (aber auch Kleine mit großer Klappe) den Schulhof für sich in Anspruch nahmen, im Unterricht aber allenfalls duchschnittliche Leistungen brachten. Liebe Großmächte (und solche die es werden wollen), macht erstmal schön eure Hausaufgaben zuhause bevor ihr in die Welt zieht und andere Nationen bevormundet. Zieht eure Waffen und Schnüffler ab und gebt ihnen einen gescheiten Job, von dem die Welt profitieren kann. Und denkt dran: es gibt viele “kleine“ Länder, von denen ihr noch viel lernen könnt.

@Duko

Gehen Sie noch ein Stück weiter zurück.
Die Regierungen, mit ihrer jeweils pro-westlichen oder pro-russischen Präferenz haben gewechselt, weil das Volk unentschieden war.
Zollunion oder EU: hier gab es keine klare Mehrheit.
Allerdings gab es wohl eine kleine Mehrheit, die den Nato-Beitritt ablehnte.
.
Was Korruption und autokratische Strukturen anging, schenkten sich beide Lager nichts.
.
Derjenige, der die Ukraine in die Nato/EU bringen will, kann dies schwerlich auf demokratischen Wege tun, denn die Zusammensetzung auch der Ethnien dort prädestiniert die Ukraine geradezu als ein blockfreies Land.
.
Wenn man auf Wahlen nicht hoffen kann, sind Proteste das Mittel der Wahl. Damit diese nicht abebben, bedient man sich der Nationalisten, die eine klare Motivation haben und ebenfalls über Wahlen kaum etwas ausrichten können.
.
Wer weiß, ob man an eine neue Regierung gelaubt hat oder die Reaktion Russlands einkalkuliert war, aber sie macht jetzt vieles einfacher, deshalb keine Deeskalation.

@ Duko

Absurdistan!
Putin hat was gemacht?
Wie hat er Janukowitsch zu was gezwungen oder genötigt, was für den vom Westen gepuschten Putsch verantwortlich sein soll?
Putin hat gefordert zu dem vom 21.2. vereinbarten Abkommen zurück zu kehren, welches auch Steinmeier unterschrieb und Putin durch Druck auf Janukowitsch gefördert hat!
Warum moniert Steinmeier und Co noch nicht mal die Nicht-Einhaltung dieser Vereinbarung?
Und die tausend den westlichen Darstellungen und Bewertungen widersprechenden Fakten hat Putin wie zu verantworten?
Absolut krude und irreal!

@ich-weiß-von-nix

Sie schreiben: "Seine [Obamas] Form der Diplomatie kann man als Kopie der Vorgänger sehen."

Genauer gesagt: Er lässt sein Land als unbeteiligten 'Vermittler' auftreten, lässt im Streit aber nur die Themen der einen Seite gelten. Russland soll aus seiner Sicht direkt mit der Regierung in Kiew sprechen. Genau diese Regierung ist aber für Russland das Unannehmbare.

Russlands Thema wird von Obama gar nicht wahrgenommen, vollkommen ignoriert. Das hat mit Verhandlungen rein gar nichts zu tun. Obamas 'Diplomatie' dient (natürlich) nur dem Eigeninteresse der USA. Deshalb sollte er so ehrlich sein, die Vermittlungsattitüde wegzulassen.

Es ist schon bemerkenswert,wie in der Vergangenheit

äusserst flexibel mit Herrn Janukowitsch medial umgegangangen worden ist.
Solange er mit der EU verhandelt hat,war er der Präsident der Ukraine. Als er dann sich geweigert hat,das für die Ukraine unvorteilhafte Abkommen mit der EU zu unterzeichnen,hiess es, das ukrainische Regime.Einhergehend mit einem massiven Anstieg der Proteste auf dem Maidan.
Nie ist in der medialen Welt,die Fragestellung aufgetaucht,wer finanziert das alles? Auch hier
wurde es unter dem Tisch gehalten.
Bemerkenswert offen war doch gestern eine Stellungsnahme von N 24:
Liebe Nutzer,bitte halten Sie sich beim Verfassen von Kommentaren an unsere Nutzungsregeln.
N24 duldet keine pro russische,bezw antiamerikanische Kommentare. Diese werden unverzüglich entfernt.
Einigen Usern hier,wird das an irgendwas erinnern.

04:23/ Agent lemon

"Wenn man es umdreht, wird ein Schuh daraus"
Unerklärlich, aber wahr ist, dass seit Tagen der US$ gegenüber dem € an Wert verliert.
Und weiterhin, dass sich dadurch die wirtschaftliche Situation von Europa schwächer darstellt - die Exporte werden teurer. Ich, ich habe für meinen nächsten Einkauf auf US$ Basis die letzten Tage den billigen US$ gekauft, zuletzt heute.

Zeitfaktor "Bild dir eine Meinung"

Die Kanzlerin braucht wohl noch 3 Monate brennende Autoreifen und Straßenkämpfe vor dem Krim-Parlament, damit sich die Menschen dort, die seit Jahrzehnten hin- und hergeworfen wurden von Beschlüssen über ihre (Nicht)rechte "von oben ", eine Meinung bilden können, was sie nun wollen.
1991 hat man auf ihr Referendum in Kiew gepfiffen und ihnen nach und nach alle wichtigen Autonomierechte per Verfassung abgedreht. Da ging die Meinungsbildung stets ganz schnell. Noch schneller bei der rechten Androhung neuer Sprachhürden im Verkehr mit den neuen Machthabern.

Die Kanzlerin hat zudem eine perfekte Vorlage geliefert keine Parlamentswahlen in der Ukraine zu machen: "Bild' dir eine Meinung!" Sowas kann dauern, bis alle Positionen von oben neu besetzt sind.

Während die Krimtchaner mit allen hist. Erfahrungen sich also selbst nicht recht einschätzen kommen hat der Westen aber ganz schnell eine Meinung parat gehabt zu Ihnen, zur Maidan-Wahlfarce und v.a. zu Putin. Der sichert ruhig die Wahl ab.

@tagesschlau2012

"Kann mir jemand erklären, warum Putin von den US Sanktionen ausgeschlossen wurde?"
*
Das ist sicher dem hochdemokratisch-freiheitlichen Verfahren geschuldet, wie diese Liste zustande kam.

@ nikioko

"Und was ist mit der Tatsachenverdrehung, die Putin die ganze Zeit betreibt um seine Invasion in einen souveränen Staat zu rechtfertigen? "
---
Erstens war es keine Invasion. Irak war eine Invasion mit wie viel Toten - völlig illegal?
Wie viele Ukrainer hat die Rote Armee bei der Invasion getötet?
Zweitens ist dieser Punkt auch der einzige, wo Putin lügt - was die Causa Ukraine angeht natürlich.
Informieren Sie sich erst mal, wie die Abläufe waren und welche Politiker, welche Bewertungen und Bezeichnungen zu welchen Vorgängen wählten.
Es ist das erste mal, dass ich einen Putin mehr im Recht sehe, als den gesamten Westen, inklusive der allermeisten Medien. Ich kann´s nicht fassen!

@07:39 von nikioko

"...Wie verdreht die Wahrnehmung Putins ist, merkt man allein schon an solchen Lügenmärchen wie dass die russische Sprache verboten werden soll und dass Janukowitsch der rechtmäßige Präsident sei, obwohl das demokratishc gewählte Parlament die neue Regierung mit über 80% der Stimmen ins Amt gewählt hat. Und das sind nur die größten Klopse, die sich der lupenreine Demokrat leistet."
#
#
Den größten Klops hat die ts mit der veröffentlichung Ihres Beeitrags geleistet.
Nicht einer Ihrer Aussagen ist wahr, aber passt in das gewollte Bild.

hasegawa um 05:52 - guter Kommentar

Vielen Dank! Ihr Kommentar ist recht aufschlussreich.

warum distanziert sich hier

warum distanziert sich hier kein Politiker von Faschisten und von Klitschko, der mit diesen Leuten paktiert. Sicher, sie repräsentieren laut Weisband nur 15 % des Maidan. Faschisten haben aber in keiner Regierung was zu suchen, die wir unterstützen. Die EU muss den Rückzug der Faschisten aus der Übergangsregierung verlangen. Es kann nicht sein, das wir uns hier mit Russland anlegen, für eine Regierung, die einem Faschisten ausgerechnet den Posten des Generalstaatsanwaltes und den des Vizepräsidenten in dieser Regierung zugesteht, während die Partei der Regionen, die für den gesamten Osten und Süden spricht außen vor ist.

Solange diese Faschisten mitregieren, sollte nicht nur Putin sondern auch wir den Kontakt mit dieser Regierung meiden. Weisband sagt, dass die Faschisten mittlerweile zu den Rettern des Maidan wurden, was Janukowitsch mit seiner gewaltsamen Reaktion und seinen erst Scharfschützen ermöglichte. Doch selbst das EU Parlament hat die Isolierung von Swoboda 2012 empfohlen

Kein Gas mehr aus Russland =Keine deutsche Energiewende!

@Hinnack

"Wenn hier einer ernsthaft mit Sanktionen drohen könnte.

Dann ist es Russland. Von dort bekommen wir 40 % unseres Gases"
Wenn die russische Retourkutsche auf die in der Sache wie in den Konsequenzen hirnverbrannten westlichen Santionen in Deutschland ankommen, denn das werden sie, dann kann Deutschland sich seine Energiewende
abschminken.
Deutschland betreibt,anders als die U$a, gute Geschaefte mit Russland.
Machen wir uns also in Deutschland auf viele Arbeitslose in diesen Branchen gefasst, denn die Vassallentreue der Deutschen gegenueber dem WeltFuehrer U$a ist ungebrochen..
Focus aktuell"Kein Gas mehr aus RusslandIfo-Chef: EU gefährdet mit Sanktionen gegen Russland deutsche Energiewende"
focus.de/finanzen/news/kein-gas-mehr-aus-russland-ifo-chef-eu-gefaehrdet-mit-sanktionen-gegen-russland-deutsche-energiewende_id_3669157.html

@nikioko

"1. In Kiew gibt es keine Junta, sondern eine Übergangsregierung."

Ein Junta, oder Uebergangsregierung die eigentlich nur dafuer da ist, die nächsten Wahlen vorzubereiten. Die aber schon vorhate, als 2. Amtshandlung, glaube ich, ukr. als einzige Amtssprache zu machen... Die ein Gesetzt kippte, um Frau T. aus der Haft zu entlassen (Korruption im Amt nicht mehr Strafbar), die darueber diskutierte 2 Partein zu verbieten, die ein Entworf vorbereitet fuer eine EU und Nato annaeherung... Und so weiter und so weiter.. Ich nenne das Junta.

"2. Diese ist von über 80% der Abgeordneten des demokratisch gewählten Parlaments ins Amt berufen worden, also auch von Vertretern aus dem Osten und von der Krim."

Es gibt genuegend Hinweise (siehe Telefonat Lady Ashton, und Videos) und auch Beweise darauf, daß massive Druck und Gewalt angewendet wurde auf die auf die Abgeordneten der PDR und KP und ihren Angehoerigen (Familie).

@henry.berlin

Danke. Nur Fakten(soweit bekannt) koennen noch helfen das sich bietende Bild zu ueberblicken. Da lasse ich mich sogar gern als "Putinfreund" beschimpfen. Das machen eh nur die , die Fakten nicht sehen wollen , oder denen es nicht ins Konzept passt. Zudem sollte man NIE vergessen , das in ALLEN Laendern ca. 70% der Bevoelkerung keinerlei wirkliche politische Interessen haben und nur ihrem Alltag nachgehen wollen. Ich haben die Ablaeufe genaustens analysiert und bin genau auf das gekommen , was Sie hier schrieben. Dabei lasse ich mich durch NICHTS aus der Ruhe bringen.

Schoenen Tag allerseites

In der Ukraine muss die

In der Ukraine muss die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit gegründet werden, der Swoboda nicht mehr angehört. Die Partei der Regionen, die von 70% der Ukrainer im Osten bei den letzten Wahlen gewählt wurde, ist an einer solchen Regierung zusammen mit der Vaterlandspartei Timoschenkos und Klitschkos Udar, sobald er sich von Swoboda distanziert hat, endlich zu beteiligen. Der russsische Botschafter hat gestern bei Illner gesagt, mit einer solchen Regierung würde Putin sofort reden. Das Drama um die Krim fände dann ein Ende, die Ukraine könnte eine neutrale Position zwischen dem Westen und Russland anstreben und so eine wichtige Brückenfunktion erhalten. die nationale Einheit könnte erhalten werden.

Für wenig diplomatisch….

…halte ich das Vorgehen der USA, vor allem in der Persona Obamas.

Es sind ja gerade die USA, die im Vorfeld mit ihrer (finanziellen) Einmischung und eindeutigen Unterstützung des (gewaltsamen) Regime Change in der Ukraine mit einer nicht gerade vertrauensfördernden "Diplomatie" geglänzt haben.

Jetzt, nachdem sich alles wieder anders entwickelt als es geplant war, greifen die USA wieder auf ihr grobes Handwerkzeug der (nicht durch das Völkerrecht legitimierten) Sanktionen zurück, dass wenig mit "Diplomatie", sondern eher mit den Relikten des Kalten Krieges in Einklang zu bringen ist.

Die (legitime???) Übergangsregierung in Kiew soll jetzt ganz schnell ebenso Fakten (Assoziierungsabkommen) schaffen, wie dies gerade in der Krim geschieht- dass hat mit Weitsicht nichts zu tun, eher mit Konfrontationskurs.

Merkt Obama nicht, dass seine Sanktionen diplomatisch unsinnig und auch am Ziel vorbeigehen- Unrecht soll mit Unrecht vergolten werden, wen will er damit beeindrucken…?!

um 07:30 von Agent lemon

warscheinlich geht keine der beteiligten seiten von einer mehrheit in der bevölkerung für die eigene position aus
was, da die position aller im gleichklang mit "geld zu mir" kurz und knapp darzustellen ist, durchaus nachzuvollziehen währe.
es hatt der bevölkerung ja niemand etwas ausser populistische heissluft und vlt noch den heldentod zu bieten
giebt es da auch politische kleinparteien oder sind dort nur die hier bekannten versorgungswerke unterwegs?
waffenss-fans, heidi-ost, der schlag des exweltmeisters und der gesetzliche vertreter des yelzinerben... ...ich wüsste nicht warum jemand mit weniger als 8%0 alkohol im blut irgendwas davon wählen sollte

@nikioko

*. Diese ist von über 80% der Abgeordneten des demokratisch gewählten Parlaments ins Amt berufen worden, also auch von Vertretern aus dem Osten und von der Krim.*
Jetzt hoeren Sie doch auf mit den seit Tagen hier verbreiteten Luegen.
Egal wie oft Sie es widerholen. Unwarheit bleibt Unwarheit.

Russlands Position

Der russische Botschafter Wladimir Grinin gestern abend bei Illner (indirektes Zitat von SPON): ... eine gewählte Regierung der nationalen Einheit werde "selbstverständlich respektiert"

Da haben wir es schwarz auf weiß. Russland würde nach eigenen Angaben mit einer repräsentativen Übergangsregierung der Ukraine reden.

Die jetzige Regierung in Kiew erfüllt diese Bedingung der "nationalen Einheit" ja nicht, z.B. weil die größte Parlamentsfraktion keine Ministerposten hat, dafür aber die faschistische, anti-russische Swoboda (nur 33 Abgeordnete) sogar einen Vizepremier stellt.

um 07:54 von tagesschlau2012

tjaaa
der vertrag bzgl zurückhaltung in der osterweiterung (niemand machte sich illusionen das polen und baltikum trotzdem die seite wechseln werden) wurde mit der sovjetunion getroffen
soll diese sich beschweren...
war da nicht was mit dem putschisten und politischen ziehvater putins das dieses verhindert?

sollte das mit der Krim klappen,

kann ich mir gut vorstellen, dass es ein Angebot von den Russen geben wird, dass alle russischstammigen Ukrainer aus dem östlichen Teil des Landes in der Krim eingebürgert werden können...
Zu den Vorgängen selbst:
Die russische Regierung hat mehrfach auf die Problematik des Faschismus in der Maidanbewegung hingewiesen. Es gab mehrere Aufrufe an die Oposition (Klitschko, Jaszenjuk) sich von diesen zu distanzieren. Was diese aber nie taten, damals wäre es auch reiner Selbstmord für manch einen und die ganze Maidanbewegung. Man hätte vergleichbare Situation wie in Syrien, wo sich die heterogene Protestbewegung selbst zerfleischt.
Die Anfänge des Maidan waren aufrichtig gegen die Korruption im Land. Das war es aber auch schon. Es ging nie um EU oder Russland. Nur, dass es dazu massivst missbraucht wurde (siehe die 'Solidarität' der ausländischer Politiker).
Und nun schimpft die ganze Welt auf das Machogehabe der Russen...

Wahrheit.

Alle müssen sehen:
http://tinyurl.com/phwslbm

Was wird den Ukrainern wohl lieber sein?

30% Preisnachlass bei Gas oder Meinungsfreiheit. Es ist nicht nur für sie, sondern auch für uns besser, wenn die Ukraine mehr zu Russland tendiert, denn auch wir dürfen uns dann über höhere Energiepreise freuen.
Die ukrainische Regierung muss mit neuen unbelasteten Politikern besetzt werden. Auf keinen Fall dürfen hier Oligarchen oder sonstige Großlobbyisten Posten einnehmen.
Die Ukraine kann auch gespalten werden, wenn sich ein Teil der Bewohner doch für die EU ausspricht.
Auf jeden Fall muss es eine diplomatische Lösung aller Großmächte geben.

Legitimation

Warum kommt eigentlich keiner der Strategen auf die Idee, doch erst mal die Legitimität einer ukrainischen Regierung durch freie Wahlen abzuwarten? Haben die neuen Machthaber in Kiew und der Westukraine einschließlich ihrer Unterstützer etwa Angst davor?
Vielleicht könnte sogar Putin damit leben.

Surreal

Ich vergleiche die Krim-Krise mit der Kuba-Krise.
Nur können diesmal die Russen nicht nachgeben!

Sollte die Krim der Nato zugeordnet werden, kann man locker ganz Russland kontrollieren.

Die Militärs wissen das, westliche Politiker auch - stellen sich aber öffentlich ahnungslos. "Wir meinen es nur gut ..." und veranstalten Drohungen wie eine Gruppe von Zambanos.

Der Berg wird sich nicht bewegen, da kann man schimpfen und drohen so viel man will.

Sollte die Nato ihrereseits die Regierung in Kiew unterstützen, kommen zwingend Panzer aus Russland. Beim Schach nennt man das "Zwangszüge".

Mit etwas Glück wird die Ukraine ohne Kampfhandlungen "nur" gespalten.
Analog zu Korea in Nord- und Süd-Ukraine.

Das könnte sich aber auch locker zum Beginn des 3. Weltkriegs steigern.

P.S. Der "Kalte Krieg" war nie zu Ende. Er fand nur im Verborgenen statt. Die jungen Politiker haben das entweder nicht verstanden, oder zwischenzeitlich vergessen.

Obamas doppeltes Spiel

Das Getöse um die Ukraine verkommt langsam zueinem Spiel auf Kosten der Europäer - der Weltgendarm USA der meint das Recht für sich gepachtet zu haben versucht die EU gegen Russland zu hetzen und einen kalten Stellvertreterkrieg zu etablieren.
Die Gute atlantische Freunschaft entpuppt sich als Phrase.
Kein No Spye -Abkommen.
Kein Freihandelsabkommen mit gleichberechtigten Zollvereinbarungen.
Und zu guter Letzt sollen Wir noch die Decksarbeit bei seinen Nato Erweiterungsgelüsten machen.Es ist gut das Frau Merkel sich hier bei den Sanktionen zurück nimmt, den Schaden hat die deutsche Wirtschaft und das Volk.
Obama wird sich vor Lachen den Bauch halten, wenn er das " alte Europa" für dumm verkauft hat.

nikioko, 7.52

Sie schreiben: "Diese ist von über 80% der Abgeordneten des demokratisch gewählten Parlaments ins Amt berufen worden, also auch von Vertretern aus dem Osten und von der Krim.“
Haben Sie darüber auch eine Quelle oder sind das nur Behauptungen? Ist doch merkwürdig, dass das sogenannte "demokratisch gewählten Parlament“ überhaupt nicht ernstgenommen wird, sich selbst auch bereits zerlegt hatte. Hier mal ein Link vom Fokus unmittelbar nach „Ernennung des Parlaments“ Uhrzeit 21.34 Uhr –live damals vor Ort http://tinyurl.com/n9zb2kp. Da kann man nachlesen wie "demokratisch“ es dort zugegangen ist.

Was den Kosovo an geht, Sie haben wohl kurz vergessen, dass der Angriff auf die ehemals souveräne BR Jugoslawien ohne UN-Mandat erfolgte u. als "humanitärer Kriegseinsatz“ bezeichnet wurde. Aber man kann natürlich alles mit Zweierlei Maß messen.

Putins Lügen

"Putin betonte, die augenblickliche politische Führung der Ukraine sei nicht auf rechtmäßigem Weg an die Macht gekommen." Diese Worte "Zar"Putins fallen hier im Forum auf viel zu fruchtbaren Boden. Dabei wird durch die "Putinjünger" verdrängt, dass die neue Regierung in Kiew eben nicht durch einen faschistischen Putsch an die Macht gekommen ist sondern durch den friedlichen Protest der größten Bürgerbewegung seit dem Jahre 1989. Erst zum Schluss schlug der Protest in Gewalt um und die Schuld lag bei Janukowitsch. Wenn die neue Regierung in Kiew nicht legal ist, so war es die letzte der DDR auch nicht. Ganz anders sieht es auf der Krim aus. Der der sich da jetzt als Regierungschef bezeichnet und sich auf russisches Militär und russische Lügenpropaganda stützt hat bei den letzten Regionalwahlen nur 4% der Stimmen bekommen (Quelle heute Spezial vom 06.03.14) . Diese Person und ihr Handeln ist klar illegal, da auf Ausländische Interventionstruppen und Einschüchterung der Nicht-R gestützt.

@07:39 von nikioko

2. Absatz An welche Tatsachenverdrehung haben Sie dann hier gedacht? Würden Sie die Berichtserstattung auch auf der ARD verfolgen,ich habe schon vorher darauf hingewiesen,Russland hat vertraglich das Recht,25 000Soldaten auf der Krim zu stationieren. Viel Luft nach oben also. Russland hat sich das Recht herausgenommen,die Vorgänge in Kiew im Auge,das Leben und Gesundheit seiner Staatsbürger zu schützen. Zumal noch die Androhung kam,die russische Sprache als Amtssprache zu verbieten.Die USA haben es im Fall Grenada, Panama genau so getan.
In allen Diskussionen,wird sogetan, die USA dürfen es,die Russen nicht. Ich reibe mir die Augen,wenn SIe dann ernsthaft behaupten,die jetzige ukrainische Regierung ist auf demokratischem Weg,legal zustande gekommen. Schon rechnerisch fehlten immerhin 2%.
Also wenn Sie schon unhaltbare Behauptungen aufstellen,so lupenrein demokratisch sind die USA jawohl auch nicht,bessere,nicht einseitige, Information wäre angebracht.

Vernunft

"Im Falle der Ukraine ist der Regelverstoß Russlands derart eklatant, dass es schwerfällt, sich eine politische Lösung vorzustellen. Wird Russland die Krim etwa wieder verlassen, wenn die Sanktionen nur hart genug sind? Wird es seine Drohgebärden gegen Tataren und Unionisten auf der Halbinsel oder im Osten der Ukraine einstellen? Wird Moskau gar die neue Regierung in Kiew akzeptieren? Nichts deutet darauf hin, dass Vernunft einkehrt in diesen Konflikt. Vernunft wäre aber eine zwingende Voraussetzung für einen politischen Prozess. Offerten zu solch einem Verfahren gab es in den vergangenen Tagen genug - vor allem von der Bundesregierung." SZ.07.03

An Vernunft scheint es auch einigigen Kommentatoren zu fehlen. Da wird vor keiner Verdrehung , Ignoranz, Tatsachenverleugnung gescheut und/oder Halbwahrheiten verbreitet. Letzteres ist am gefährlichsten, weil immer ein Körnchen Wahrheit dran ist, welches so aufgeblasen wird, das die tatsächliche Umstände völlig in den Hintergrund treten.

05:34 von L.-Ludwig

Warum warten beide Machtblöcke RU
und USA nicht einfach mal geduldig die Wahlen in der Ukraine ab.
Schließlich geht es in erster Linie um die Ukraine und nicht darum, über die
Ukraine hinweg fremd bestimmend,
vollendende Tatsachen zu schaffen.

Warum zerren Beide an der Ukraine herum. Wenn es die Wahlen in der Ukraine
gegeben hat ist auch eine legitime
Regierung wieder vorhanden,
hoffentlich eine Regierung ohne die radikalen Nationalisten der Swoboda.

Ich begreife wirklich nicht, warum die
beiden Machtblöcke eigentlich ohne
eine legitime Regierung in der Ukraine
über Wohl und Wehe der in die Zange genommen Ukraine Entscheidungen
zu treffen haben.

Sie sollten sich an das Völkerrecht halten
"Keine Einmischung in innere Angelegenheiten von Staaten".
Das geht ihnen doch bei jeder
Gelegenheit über ihre Lippen, wenn nicht nach ihrer Pfeife getanzt wird.
Eingriffe in die inneren Angelegenheiten
aus humanen Gründen ist aber
allenfalls eine Sache der UN.

Es ist ein Trauerspiel.

Es ist erschreckend ansehen zu müssen, wie eine Schar gleichgeschalteter westlicher Medien, seit Monaten ein Feindbild in den Köpfen der deutschen Bevölkerung schürt. Und die TS ist hier ganz vorne mit dabei.

Ebenso erschreckend ist, mit welcher Aroganz der Westen den Konflikt eskaliert. Jetzt werden auch schon US Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe in die Nähe Russlands verlegt.

@Kajsa 09:55

Ihre Analyse trifft den Punkt.

Danke!

09:19 von hbacc

"...Warum kommt eigentlich keiner der Strategen auf die Idee, doch erst mal die Legitimität einer ukrainischen Regierung durch freie Wahlen abzuwarten? Haben die neuen Machthaber in Kiew und der Westukraine einschließlich ihrer Unterstützer etwa Angst davor? (...)"

Putin hat es mehr oder weniger vorgeschlagen. Allerdings ist es wohl so, dass jene Teile des neuen Regimes, die eindeutig Minderheiten angehören, aber zur Zeit stark in die "Regierung" miteingebunden sind, überhaupt kein Interesse an Neuwahlen haben werden. Ich spreche von den Rechtsradikalen. Und solange die sich mit Waffengewalt und Knüppelpolitik gegenüber allen anderen durchsetzen dürfen, wird es wohl keine freien und kontrollierten Wahlen geben. Es ist das Verbrechen unserer Politiker in der EU, das nicht wahrzunehmen und im Gegenteil die radikalen Kräfte über Jazenjuk noch zu stützen. Es wäre wirklich an der Zeit, Neuwahlen zum Parlament auszurufen. Putin hätte sicher nichts dagegen!

@ Duko 5:38

"Ein Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine. Dieses wurde von einem Grossteil der Bevölkerung gewollt?

Wieso sind wir jetzt in der aktuellen Lage? Genau! Janukovich hat nach langen Verhandlungen auf Druck von Putin seine Unterschrift nicht geleistet."

Das ist eine ganz schön flexible Auslegung der neueren Geschichte. Wenn dieses Assoziierungsabkommen von der Mehrheit der Bevölkerung gewollt wurde warum geht der Osten der Ukraine jetzt auf die Barikaden. Und wenn für Sie ein paar Tausend Demonstranten auf dem Maidan ausreichen, um Rückschlüsse auf das ganze ukrainische Volk zu ziehen, dann stimmen Sie mir gewiss zu, wenn ich sagen: "Der Großteil der Deutschen ist gegen S21"...

Und Putin hat auf Janokivich keinen Druck ausgeübt, sondern ihm schlicht ein weit besseres Angebot unterbreitet.

@Jonas Hamilton

"Erst zum Schluss schlug der Protest in Gewalt um und die Schuld lag bei Janukowitsch"

Das ist nicht richtig. Schon kurz nach den ersten Prosten, wurde der Maidan von Rechtsradikalen unterwandert. Das kann man in verschiedenen Medien nachlesen.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/ukraine-protest-swoboda-maidan
http://www.woz.ch/1350/ukraine/ein-aufmarsch-auch-von-rechts-aussen

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/ukraine-blockade-kiew

Schauen sie aufs Datum der Beitrage von oben.

Neutrale Ukraine

Eine "neutrale" Ukraine wäre ideal.

Als Puffer zwischen Nato und Russland könnten beide Seiten der Ukraine wirtschaftlich helfen.

Polarisierungen innerhalb der Ukraine führen hingegen immer zu Spaltung, z. B. Krim.

09:33 von Jonas Hamilton

"...Erst zum Schluss schlug der Protest in Gewalt um..."
Genau in diesem Halbsatz liegt das Problem. Was geschah dann? Um die Beantwortung dieser Frage drücken sich alle Putin-Gegner, denn dann müssten sie in chronologischer Abfolge nachvollziehen, dass mit Waffen und direkten körperlichen Bedrohungen gegen alle Anhänger Janukowitschs vorgegegangen wurde, um mit Gewalt eigene Vorstellungen und Kandidaten durchzudrücken. Die Vorgänge sind mehrfach auch in deutschen Medien berichtet, werden aber nicht mehr aufgegriffen, weil sie nicht in das Bild einer friedlichen "Revolution" passen. Aber man kann diese Tatsachen hier so oft wiederholen, wie man will: Die Anti-Putin-Fraktion wird genauso oft die Wirklichkeit unterschlagen...

@Dreifels 03:49

Warum sollte es so schlimm sein, dass Diplomaten "mit Kampfflugzeugen nach Polen" kommen, wenn es sich um eingeladene Diplomaten handelt? Fliegt nicht auch Putin mit einem Flugzeug des Militärs zu Besuchen in anderen Staaten? Selbst die Verlegung von Flugzeugen aus NATO-Staaten nach Polen wäre überhaupt kein Problem, da Polen seit dem 12. März 1999 Mitglied der NATO ist.

Wo merken Sie denn, "dass Worte und Taten meilenweit auseinanderklaffen"?

Hat irgendjemand versprochen, dass sich irgendwer aus Polen zurückzieht?

Ich glaube, ich verstehe Ihren Post einfach nicht. Tut mir leid.

um 09:33 von Jonas Hamilton

gehts mit etwas mehr patos?
der vergleich mit 89 ist ja wohl ein witz
die ucraine wurde von oligarchen regiert, aber von gewählten oligarchen, und sie hatten die wahl zwischen verschiedenen oligarchen von denen auch jeweils bekannt war für wessen interressen sie eintreten
das einige dieser den berechtigten protest gegen koruption zur farce verdrehten um wieder an die koruptionstöpfe zu gelangen statt der gewählten konkurenten, mit unterstützung ihrer auftraggeber die sich unterrepresentiert fühlten ist wohl weniger mit der von beiden blöcken protegierten wiedervereinigung incl auflösung der regierenden ostblockinterressenvertretung zu vergleichen
es hatt, ausser bildern von demonstranten und im internationalen vergleich zurückhaltenden sicherheitskräften, nichts gemein.

Es ist ein Trauerspiel.

Es ist erschreckend, ansehen zu müssen, wie eine Schar gleichgeschalteter russischer Medien seit Monaten ein Feindbild in den Köpfen der russischstämmigen ukrainischen Bevölkerung schürt. Und RT ist hier ganz vorne mit dabei.

Der Fehler des Präsidenten

Der Fehler des Präsidenten der Russischen Föderation war, dass er keine Politiker auf den Maidan geschickt hat um den Menschen dort unhaltbare Versprechungen zu machen. Putin hat sich während der Proteste zurück gehalten und sich im Gegensatz zu USAEU dort nicht eingemischt. Wie leer die Versprechungen der Vertreter der "westlichen" Demokratien sind, wird das Ukrainische Volk bald selbst herausfinden.

Ich kann den Link zum Portrait der Swoboda-Partei gar nicht oft genug verlinken: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/ukraine357.html

Diese Leute sind nun unsere "Partner"! Unglaublich!

Das "Sowjet-System" hat die "übernommenen" Teile

Georgiens dem Elend überlassen. Wie wird es sein, wenn schließlich auch die urkrainischen Russen merken, das Herr Putin nichts Gutes mit ihnen vorhat, sie ihm letztlich egal sind.
Können sie dann genau so leicht zurück optionieren ?
Was wird sein, wenn die russischen Oligarchen sich des Juwels Krim bemächtigen um ihren Reichtum zu mehren, die Bevölkerung aber nichts davon abbekommt außer Minimal-Löhnen ? Werden sie dann ihre Dulderhaltung beibehalten, die ihnen noch aus Zaren- und Sowjet-Reich innewohnt ? Es wird spannend.

10:20 von alphasigma

"...Ich glaube, ich verstehe Ihren Post einfach nicht. Tut mir leid."

Da liegt ein großes Problem, sowohl hier im Forum als auch in der augenblicklichen Politik im Ukraine-Konflikt. Es fehlt das Verstehen der jeweiligen Handlung der sich Gegenüberstehenden.
Gesetzt, dass es einen Konflikt gibt - und da sind wir sicher alle einer Meinung - was macht es für einen Eindruck, wenn in dieser Situation Kampfjets nach Polen verlegt werden? Einen friedlichen? Eher nicht. Allerdings besteht auch noch die Möglichkeit, dass durchaus verstanden wird, was eine solche "Aufrüstung" bedeutet. Dann allerdings fehlt bei mir das Verständnis, wie man sich verständigen will, um keinen wirklichen Konflikt auszulösen. Es sein denn, man will sich nicht verständigen... dann machen die Flugzeuge Sinn...

Wer hat die Wahrheit?

Kann man das wirklich sagen, denn jeder Mensch hat eine andere Wahrnehmung und urteilt aufgrund seiner Lebenserfahrung und seinem Umfeld anders. Menschen, welche die Welt nur aus Sicht des Westens kennen, weil sie noch nie woanders gelebt haben urteilen anders als Menschen, die woanders gelebt haben, eine andere Sprache sprechen und die Mentalität und Kultur erfahren haben. Das Zauberwort ist hier "Respekt" und eine gewisse Demut vor denen, die evtl. anders denken. Dazu gehört auch, dass man versucht sich in die Haut des Andersdenkenden zu versetzen, um die Welt aus seinen Augen zu betrachten bevor Urteile und Schuldzuweisungen gemacht werden. Ein echter Demokrat kann das, aber davon sehe ich nicht viele. Es fehlt an Menschen in der heutigen Welt, die sich selbst weniger wichtig nehmen. Es täte vielen gut sich einmal vorzustellen man würde alles von einem hohen Berg aus betrachten und hätte noch nie etwas über diesen Konflikt und die Vorgeschichte gehört.

an der LENZ um 10:20

"der vergleich mit 89 ist ja wohl ein Witz"
Schauen Sie sich das heute spezial vom 06.03.14 an und Sie werden sehen, dass ich eine Grüne Spitzenpolitikerin damit zitiere.

10:28 von alphasigma

"...Es ist erschreckend, ansehen zu müssen, wie eine Schar gleichgeschalteter russischer Medien seit Monaten ein Feindbild in den Köpfen der russischstämmigen ukrainischen Bevölkerung schürt. Und RT ist hier ganz vorne mit dabei."...

Es ist aber völlig rechtens, dass unsere Medien gegen "die" Russen auftreten, dass entsprechende Umfragen (siehe Tagesschau heute) eindeutig ihrerseits ein Feindbild zeigen, dass sich offenbar seit dem ersten Weltkrieg nicht geändert hat.

Putin will Fakten schaffen,

deshalb wird es jetzt keine Diplomatie geben, nur so tun als ob.
Das Referendum auf der Krim wurde deshalb vorverlegt.
Wenn es erst im Mai stattgefunden hätte, parallel zu den Wahlen des Präsidenten, dann hätte Putin mit einem demokratisch gewählten Präsidenten reden müssen, um seine Glaubwürdigkeit ein bisschen zu behalten.
Das Argument mit der Illegitimität hätte nicht mehr gezogen.
Putin hat also gar kein Interesse mit einer demokratisch gewählten ukrainischen Regierung zu reden, er will nur sein "Ding" durchziehen. Es wird deshalb auch keine Lösung geben, nur Putin.
Die Sache wird weiter eskalieren. Ich denke, das weiß Obama.
Hoffentlich gibt es noch eine Notbremse.

Künstliche Unruhen um Land zu erobern

Leider ist sehr oft durchgedrungen, dass viele Russen aus Russland angereist sind um für Russland in der Ukraine zu demonstrieren.
Da hätte ich Verständnis, wenn die Ukraine hart durchgreift und ausländische Aufständige des Landes verweist. Idealerweise mit Einreiseverbot bis zum Wahlergebnis. Dann würden die Aufstände eher gegen Null laufen. Wie kann jemand sich für eine Regierung auf der Krim erklären, der bei Wahlen nur 3% hatte. Da die Terroreinheiten angeblich keine russische zugehörigkeit haben, hat die Ukraine das Recht diese militärisch zu bekämpfen und wenn es sein muss unter militärischer Hilfe.
Danach das gleiche Spiel im Osten. Das wird sich ähnlich entwickeln.
Die Ukraine hat mehr Chancen und Kraft, als einige ihr zutrauen.
Für Russland wird es teuer... einzweites Afghanistan würde ich sagen.
Und die Amerikaner schauen genießend zu.
So sieht es aus.

10:39 von Manfred Korte

"...Was wird sein, wenn die russischen Oligarchen sich des Juwels Krim bemächtigen um ihren Reichtum zu mehren, die Bevölkerung aber nichts davon abbekommt außer Minimal-Löhnen..."

Was unterscheidet nun Frau Timoschenko von einem russischen Oligarchen? Und was wird passieren, wenn IWF und EU ihre Forderungen mit Hilfe Jazenjuks umgesetzt haben? Gibts eine Antwort?

um 10:51 von Jonas Hamilton

ist das alles was sie als verteidigung anführen?
können sie sich vorstellen wie egal mir ist wen sie mit einem am thema vorbei gehenden vergleich zitieren?
vlt sollten sie die sache mal durchdenken und auf diesen überlegungen basierend einen eigenen vergleich anstellen.
oder sie holen die dame hier ins forum damit sie erklähren kann was sie da vergleichbar fand, da sie dies, nachvollziehbarerweise, nicht können.

ich hoffe dies ist nicht zu scharf formuliert, da es eher generftheit mit argumentativ schlecht unterfüttertem populismus darstellen soll als einen persöhnlichen angriff
propaganda gut und schön, aber bitte nicht zu billig

@Izmi 10:41

Danke für die Antwort - vielleicht sollten wir alle im Zweifel lieber etwas genauer schreiben, was sie wie meinen.

Ich kann verstehen, dass der Eindruck der Verlegung von Kampfjets nach Polen auf manche Menschen nicht friedlich ist. Ich halte solche Verlegungen innerhalb der NATO aber für ähnlich bewertbar wie die Verlegung russischer Truppen innerhalb Russlands.

Andererseits macht das Engagement der Russen auf der Krim ebenfalls keinen friedlichen Eindruck auf mich, weil selbst auf Russia Today keine Bedrohung der Krim-Bevölkerung erkennbar war.

Zumal es so wirkt, als wolle Russland nicht die Autonomie der Krim innerhalb der Ukraine sichern, sondern die Entscheidung des Krimparlaments, sich Russland anzuschließen - und das wirkt so, als gehe es um ein Eigeninteresse Russlands.

Eine ganz andere Wirkung erhielte das Ganze, wenn nicht-russische Truppen aus völlig unbeteiligten Staaten eine solche Absicherung übernähmen, falls das nötig ist.

Auch wenn obama und die eu es noch hundertmal..

wiederholen,putin hat recht.
Er hat recht was die zeitliche Abfolge betrifft.
Man darf nicht mit putschisten reden schon gar nicht verhandeln.
Zumal immer noch nicht geklärt worden ist wer für die toten auf dem Maidan Platz verantwortlich ist,da sagen einige das es teile der Rebellen waren.
Recht muss Recht bleiben unabhängig ob es der usa oder der eu gefällt.
Agent lemon hat auf die rekordverdächtige Geschwindigleit hingewiesen mit der Entscheidungen nichtlegitimierter Putschisten beschlossen und von der usa und eu dankend angenommen werden.
Es muss zu der Vereinbarung vom 21.02 zurückgekehrt werden erst dann wird Russland bereit sein sich an einem Tisch zu setzen.
Ansonsten muss man sich damit abfinden das die Krim unabhängig werden wird,was kiev kann kann krim auch.

Der Weg ist das Ziel und das hießt Demokratie in der UK

"Was unterscheidet nun Frau Timoschenko von einem russischen Oligarchen? Und was wird passieren, wenn IWF und EU ihre Forderungen mit Hilfe Jazenjuks umgesetzt haben? Gibts eine Antwort?"
Die Ukraine will nach Europa und ist bereit sich den Kriterien zu stellen.
Das Argument, wenn eine Frau Timoschenko böse ist, dann dürfen die anderen das auch, ist wirklich nicht zielführend.

Darstellung: