Kommentare

Die Ukraine redet sich in die EU

Die Frage ist wievielen Problemen will sich die EU noch annehmen.

Und die entscheidende Frage sollte ich die Politiker einmal stellen!

Wollen die EU-Bürger überhaupt die Ukraine in der EU???

Liebe Politiker besinnt euch endlich auf die Bedürfnisse eurer Bürger und hört damit auf am Volk vorbei eine irrsinnige Grossmacht zu kreiren.

Bitte kein Geld an die Ukraine...

... bis zumindest sichergestellt ist, dass keine Faschisten mehr im Übergangsregime mitbestimmen und dass ihre Parteien verboten sind!

Geld

Ich hätte auch gern ein paar Tausender auf die Hand...
Aber mal im Ernst: Woher soll das Geld kommen? Wir wissen es. Wenigstens zum Teil aus den Töpfen der EU... also auch mein Tausender. Das Witzige bei diesem so ernsten Hintergrund: Weder die Ukrainer noch die EU-Menschen werden offensichtlich gefragt, was und ob sie überhaupt wollen!
Was ist mit den Bedingungen, die an neue Kredite geknüpft werden? Sind die ausgehandelt oder schon unter Dach und Fach? Was kommt konkret auf die Ukraine zu? Und was auf mich? Oder uns?
Demokratie ist ein schönes Schlagwort - sie existiert im Augenblick aber weder in der EU und in der Ukraine schon gar nicht! Es muss wohl erst zu einer ähnlichen (mit ausgeprägt sozialen Hintergründen! Ohne neofaschistische Gewaltorgien!) Maidan-Revolution hier in der EU kommen, bis die Demokratie wiederkehrt. Bis dahin "gute Nacht" schon mal...

wie wäre es zuerst mal die

wie wäre es zuerst mal die Oligarchen heranzuziehen - das Land war doch schon vorher pleite weil diese sich unrechtmäßig bereichert haben - oder etwa nicht?

Dann wird dsa Gas ja billig.

Lassen wir uns doch in Gas ausbezahlen :-)

Geld gegen kein Programm und ohne Garantien?

Elmar Brok bot schon von der EU 20 Mrd. an - ganz ohne eine Regierung als Verhandlungspartner für Konditionen Kassensturz abzuwarten und ohne Vorbereitungshilfen für eine mögliche EU-Kandidatur (nicht Beitritt), was man Assoziierungsabkommen nennt.

Alle zeigen auf den IWF mit auch unserem Geld, der ja bereit war (16 Mrd. $) und ist, wenn die Konditionen stimmen - Haushalte und Unternehmen sollen mehr für Gas zahlen. Dabei sind >60.000 Haushalte im Rückstand beim Bezahlen den Kommunalleistungen (Wasser, Gas, Strom), vor allem in der Westukraine, mittlere 4 Monate. Die Häfte aller russ. Gaslieferungen aus 2013 (ges. 3,5 Mrd. $) ist innen noch unbezahlt.
Bald fällige Anleihen (1 mrd. $) fielen auf 42% Rendite, neue müssten dem Zinswahsinn verfallen ob der Risiken.
Der Kapitalexport ging weiter und als Besonderheit laufen in der Ukraine nur 17% der Zahlungen über Kreditkarten, der Rest in bar, weils sicherer ist.
Im Januar fiel die Produktion um -5% (Autos -17% = auf 3.800 Stück!).

jaja...

...ich seh schon wo das alles hinführen wird.
Die Frage ist jetzt was wird man machen? wird man den Riesen seitens der EU schnellst möglich in eben diese holen oder überläßt man das Land seinem Nachbarn Russland?
Ich tippe hier mal eher auf die erste Lösung nur wird uns das mal wieder unheimlich viel Geld kosten.
Aber es ist doch schön in Tagen und Zeiten wo immer mehr den Hang zum Elitären pflegen noch ein kleines Organisönchen wie die EU alle umarmen die dessen Hilfe benötigen auch wenn dies bedeutet das man sich selbst immer mehr verarmt.
Aber wer will das denn schon hören? Genau ...niemand

Wie interessant!

Wie interessant, der Westen reißt die Ukraine von Rußland ab und gleichzeitig drängt Rußland zur Finanzhilfen! Außerdem werden in den von den Banditen besetzten Teilen der Ukraine die russischstämmige ukrainische Bürger verfolgt und die faschistisch-nationalistische Bandera-Nachfolger rufen zum totalen Verbot der russischen Sprache im Land, im Land wo jahrhunderte lang die Ukrainer und die Russen wie Brüder leben, im Land wo mind. 9 Millionen bis 17 Millionen russischstämmige ukrainische Bürger leben. Noch frecher und zynischer kann das nicht sein!!! Oder doch???

griechenland 2

zu dem geld kommt noch 24 milliarden die die EU jetzt schon zu bekommen hat und nicht bezahlt werden können ! am besten schnell in die EU aufnehmen und unter einen rettungsschirm nehmen, es wurde zu den restlichen pleitestaaten passen die die letzten jahre aufgenommen wurden !

Der Vorhang lichtet sich

Um ein Volk unter die Knechtschaft der IWF-Kredite zu zwingen, brauchte es wohl die Unruhen in Kiew.
Für eine gewählte Regierung wäre es politischer Selbstmord, wenn sie die harten Forderungen des IWF freiwillig annimmt und sich große Teile der Wirtschafts- und Sozialpolitik von den "Experten" des IWF diktieren ließe.
.
Insofern drängt die Zeit, denn all das muß vor der Wahl Timoschenkos zur Präsidentin passieren, damit die Erlöserin unbefleckt bleibt.
Das erklärt nun auch die mediale Eile, mit der die neuen Herrscher, die nur leidlich demokratisch legitimiert sind, und auch die Geldgeber selbst zur Unterschrift drängen.
.
Die Lage der Ukraine ist nicht erst seit heute so schlecht, die Frage war bis jetzt nur, welcher Wirtschaftsblock das Geld geben darf und dafür die Richtlinien der Politik bestimmen darf.
.
Es müssen jetzt illusorisch viele gut bezahlte Jobs entstehen, damit die Ukrainer überhaupt erst die höheren Preise zahlen können, und das wäre dann nur der Erhalt des status quo

Jetzt kommt das große Katzenjammer

Genau das habe ich schon lange befürchtet. Als Janukowitsch noch an die Macht war ging es dem Westen vor allem um dessen Sturz wobei man mit großblumigen Versprechungen EU-Unterstützung zugesagt hat.
Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit - die Ukraine ist Pleite. Jetzt lautet plötzlich die Frage "wer soll das bezahlen". Man höre und staune die Russen sind auf einmal wieder im Rettungsboot.
Ich denke mal das Kapitel Ukraine ist noch lange nicht abgeschossen und läuft wieder mal völlig aus dem geplanten Ruder.
Man sollte eben vorher nachdenken bevor man Stimmung macht !

Finanzhilfe

35 Milliarden, lächerliche Summe gegen all die komischen Banken die hier gerettet wurden und werden. Besser Europa bürgt für die Ukraine als andere.

@mgf 11:05

"Bitte kein Geld an die Ukraine...
... bis zumindest sichergestellt ist, dass keine Faschisten mehr im Übergangsregime mitbestimmen und dass ihre Parteien verboten sind"

Da erscheint es mir fast wahrscheinlicher, dass die EU genau dann bereit ist, die Ukraine zu unterstützen, wenn dort keine Gefahr einer selbstbestimmten und freien Gesellschaft mehr besteht.

Die EU hat zu hoch gepokert...

... vermutlich aus Gier auf billige Arbeitsmärkte. An eine Beteiligung an der Schadensbehebung wird sie nicht herum kommen. Und wenn dabei - was dringend Not tut - eine strikt anti-faschistische Devise herrschen soll, müssen Kompromisse mit Russland gefunden werden. Der (geballte!) Druck gegen eine Nazifizierung der Ukraine muss von Osten und Westen kommen. Darum also, wie schon gesagt, als Grundbedingung für Hilfen: keine Faschisten mehr im Übergangsregime. Es muss jetzt unbedingt dafür gesorgt werden, dass die bereits einsetzende Diskriminierung gegen Russen gestoppt wird und dass anti-semitische Parteien in der Ukraine verboten werden. Fließt aber jetzt westliches Geld ohne solche Vorbedingungen in die Ukraine, sind die Folgen kaum abzusehen.

Haelt man Putin fuer dumm und versucht Ihn nun....

gar zu erpressen? Es wird doch niemand so dumm sein der Uebergangsregierung mit geringer Halbwertzeit Geld zu leihen? Das wahre geradezu eine Einladung zur Staerkung nationaler Kraefte, die eh keine Wahl gewinnen koennen. Die wuerden sicher die Gelder zweckentfremden.Zudem ist voellig unklar ob eine Mehrheit der Bevoelkerung eine Annaeherung an die Eu ueberhaupt will. nach den Zahlen der letzten Wahlen ist die momentan selbst ernannte Regierung voellig illegal. Da gibt es viel zu viele offene Fragen und Unsicherheiten. Mich beschleicht das Gefuehl, hier sollen schnell Naegel mit Koepfen gemacht werden. Sprich die Investitionen der US Hedgefonds gesichert werden um das Land dann in Ruhe, natuerlich auf Kosten der europaeischen Steuerzahler, zerlegen zu koennen. Griechenland laesst gruessen. Es ist ein Witz zu glauben, das es um die Bevoelkerung geht , die ja zum Grossteil in "Geiselhaft" der Putschisten ist.

Wie wär's mit Technokraten?

Die EU ist sonst schnell dabei, eine Technokratenregierung zu fordern, wenn der finanzielle Kollaps droht.
.
In der Ukraine wäre das auch deshalb schon gut, weil die neuen Herrscher mit recht zwielichtigen Methoden an die Macht gekommen sind.
.
Die Geldgeber hätten es in der Hand, dies einzufordern.
Aber das ist natürlich Illusion, denn zum einen hätten wir Ruckzuck wieder eine Bedrohung des Finanzsystems, wenn die Ukraine Pleite ginge und zum anderen will man schon seit Jahren der Ukraine Kredite aufschwatzen, um damit die Politik im Sinne des IWF (und damit im Sinne des westlichen Wirtschafts- und Finanzsystems) mit zu bestimmen.
.
Mal sehen, ob sich Russland darauf einlässt, sich an den Krediten zu beteiligen.
Es wäre wohl die einzige Möglichkeit auf Mitspracherecht, auch um die eigenen Bürger vor Repression zu schützen.
Das aktuelle Gesetz gegen die russische Sprache war hier womöglich als Druckmittel gedacht.

@Redaktion

"So fordert der IWF höhere Gaspreise für die Bevölkerung, was die bisherige Führung in Kiew aus Angst vor Protesten abgelehnt hatte, sowie die Abwertung der Landeswährung und Einsparungen in Staatshaushalt."

Diese für die ukrainische Bevölkerung sehr nachteiligen Bedingungen (die Einsparungen im Staatshaushalt hätte es beim Sozialen gegeben) waren alle schon Bestandteil/Bedingungen für das EU-Assoziationsabkommens.
Als Janukowitsch das Abkommen nicht unterzeichnete, hätte ich in der TS Informationen über diese Tatbestände erwartet. Soweit ich mich erinnere, wurde diese Infomationen aber von TS damals ignoriert und lediglich in den Kommentaren von uns Usern eingebracht. Falls meine Erinnerung nicht trügt: Das ist nicht in Ordnung, dazu waren diese Fakten zu wichtig für eine Gesamteinschätzung der Situation und des Handelns von Janukowitsch.

Warum bezahlen das nicht die Oligarchen?

Hinter der Revolte in Kiew stehen doch die großen Oligarchen in der Ukraine.

Die wollen doch alle "Präsident" des Mobs werden.

Dann können die doch auch mit ihren Privateigentum haften, oder nicht?

Hauptsache

Hauptsache, man hat die Eurasische Union verhindert bzw. entscheidend geschwächt. Und wenn es Milliarden kostet - das zahlen ja sowieso immer DIE ANDEREN: die Bürgen der Staaten, also die Bürger.

@Alter Simpel.

Das haben Sie milde ausgedrueckt. Danke.

Die EU/BRD/West Saterie wird immer besser

Erst maulte die "EU" auch das offizielle Dutschland rum dass die Russen die Ukraine mit 15 mrd.$ kaufen wollen, als der Präsident Janukowitsch noch in Kiew saß. Nach dem Staatsstreich, als der Anti-Russische Sitsch vor dem Parlament selbiges stürmte und übernahm und den kommenden Staatsbankrot verkündet, mault man rum das der Russe offensichtlich nicht zahlen will.

Hinzu kommt dass die "EU" sich im Fall der Ukraine schon anmaßte ihr als Nichtmitglied, noch nicht einmal assoziiert, Bedingungen zu stellen. Toppen tut man das in dem man nach all der Russophoben-Propaganda nun Russland drängt in einen Staat zu investieren der Dank der "EU" kurz vor dem Zusammenbruch steht. In das Pöbel-Parlament zu investieren was die Russische Sprache gerade verbietet.

Noch ein Paradigmenwechsel. Bisher scheint es mir galt innerhalb der EU "der der zahlt, bestimmt die Musik". Will sagen Deutschlands "Führungsrolle". In der Ukraine gibt man die Musik jetzt vor, bezahlen soll es aber der Russe! Lächerlich

Wer die Hochzeit wollte muss bezahlen.

Wer die mit der Ukraine heiraten möchte, der muss auch die Hochzeit bezahlen.
Russland ist nicht mehr ein Teil dieser Beziehung.

Trauerspiel...

Die Mächtigen in der Ukraine haben nur scheinbar Macht denn die Ukraine wird immer zwischen den Mächten hin und her gerissen-wirklich frei kann sie nicht sein.
Die Ukraine wird dann ihre Kredite mit Rohstoffen bezahlen(Erdgas, Energiepflanzen)
entweder an Russland, die EU oder die USA.
So ist es den Staaten zwischen den Machtblöcken immer ergangen die scheinbare Freiheit zwischen Apfelsine und Orange.

Irrtum @Alexander v. Fr...

wenn Sie sich die Zahlen der Vergangenheit - sei es bei Griechenland oder bei LZB's anschauen - dann werden Sie feststellen, dass immer ein "kleiner" Betrag angeblich ausreicht und das natürlich nicht mehr nachgeschossen werden muss...
.
... bis sich dann herausstellt, dass man doch noch mal... und noch mal ... und noch mal...
.
Das hat Methode. Würde man dem Bürger gleich mitteilen, was man da an Geld reinpumpt, dann könnte Klitschko gleich sehen, wo er bleibt.
.
Also geht es häppchenweise.
Ich würde mit Ihnen wetten, dass es bei 35 Mrd nie und nimmer bleibt - derzeit ist doch keiner da, der mal eine Aufstellung machen kann, was da ohne russische Milliarden überhaupt benötigt wird (kurzfristig). Von mittelfristig wollen wir erst mal gar nicht reden.

EU zahlt für eigenen Untergang !

EU for USA und IWF
EU lässt sich in Stellung bringen ...
...und die Fuck the EU USA lachen sich tot. Willige EU, die selbständig nie erstarken darf macht den naiven, dummen Zahlemann und Vorprescher ! Wenn es heiß wird in einem 3.Weltkrieg hat es sich damit übrigens in Deutschland erledigt, aber evtl. stehen die Sofas der "Demokratie-jetzt-Timoschenko-Ritter" ja auch weiter weg.
Bis jetzt ist der 3.WK durch das "Gleichgewicht des Schreckens" verhindert worden. Die NATO und die USA arbeiten fleißig an dessen Verschiebung (natürlich im Namen der Demokratie und der Menschenrechte)...und wenn es kracht, reicht die Vorwarnzeit max. für die USA und ihr Sofa brennt (wenn es denn dann hier in Europa steht) !

35 Mrd € für ein 45 Mio Volk?

Hört sich zumindest besser an als die knappen 220 Mrd für das 10 Mio einwöhnerzählende Griechenland und besser als die vielen 100 Mrd für die Bankenrettung. Letztendlich ist die Ukraine nunmal den Geldgebern ausgeliefert ob das jetzt Russland oder die EU/USA/IWF sein soll dafür muss sich die Ukraine entscheiden. Leicht wird es auf keine der Seiten das steht fest!

Wie die Erfahrung mit

Wie die Erfahrung mit Bittsteller-Ländern lehrt, die zudem lange Zeit in seltsamen Regierungen standen, dürfte man hier 30-50% des Geldbetrages mindestens aufschlagen.

Für heute hoffentlich mein letzter Beitrag

- Es gab und der Ukraine einen Aufstand, der sich gegen eine diebische und korrupte Kaste gerichtet hat. Richtig so.
- Im Westen war man bereit, Konten einzufrieren, um Druck auf die Führung auszuüben.
-Diese Bereitschaft würde ich bitten, erneut aufzubringen. Einfrieren aller Konten von ukrainischen Staatsbürgern oder Firmen ukrainischer Staatsbürger im Ausland. Sondersteuer von 90 % auf ukrain. Auslandsvermögen über einem festzulegenden Betrag, damit dann bitte die Schuldentilgung. Gerne auch als langfristige Zwangsanleihe.
-Wenn man das nicht will: Staatliche Hilfskredite aus anderer Leute Steuern nicht dafür einsetzen, private Investoren auszuzahlen, die mit unsicheren ukrainischen Staatsanleihen jahrelang ihren Reibach gemacht haben. Schuldenschnitt für diese Gelder. Es muss endlich mal Schluss mit dieser Sozialisierung von spekulativen Finanzverlusten sein, während die Gewinne auf Bermuda gebunkert werden.

Tja, @AlterSimpel

"Um ein Volk unter die Knechtschaft der IWF-Kredite zu zwingen, brauchte es wohl die Unruhen in Kiew."
.
die Feier ist vorbei, jetzt kommt die Rechnung...
.
Man könnte es aber auch Faust'isch sehen: Natürlich wird die EU und der IWF helfen: Man muss sich nur auf deren Restrukturierungsprogramm einlassen (Privatisierung und so...), dann gibts den Vertrag "mit Blut unterzeichnet" nebst Schwefelgeruch dazu.
.
Und Geld wird fließen, wenn man sich an die Spielregeln hält. Aber den Anfang hat man ja schon gemacht...

11:36 von frosthorn

Da muss man schon gewaltig die Augen davor verschließen dass in der Ukraine das Volk einen sich selbst ermächtigenden und bereichernden Dikatator zum Teufel gejagt hat. Soviel Selbstbestimmung ist Ihnen offenbar zu viel.

erstmal abwarten wie Ukraine wählen wird, denn

ich möchte wie viele andere in Deutschland und sogar in der EU, dass radikale Parteien an die Macht kommen, die mit unsere EU nichts zu tun hat. Außerdem muss die Ukraine erstmal auch guten Willen zeigen und Reformen bringen, die dem europäischen Standard entsprechen

@ Alexander v. Fr.....

na dann fangen sie man ganz schnell mit sparen an,denn ich habe keine große Lust zu sehen das wieder ein maroder Staat mit Steuergeldern aller unter die Arme gegriffen werden soll.

Wie viel

Für wie viel Millionen haben eigentlich Frau Timoschenko und die Klitschkos und viele weiter Oligarchen Ukrainische Staatsanleihen gekauft. Sie haben es doch jetzt selber in der Hand das das gut zu verzinsen oder haben Sie kein Vertrauen in die eigene Politik, deshalb doch lieber europäische Steuerzahler in die Pflicht nehmen?

Ukraine will 35 Milliarden Dollar

Diese Gelder sollen diejenigen aufbringen, die das Land ins Chaos gestürzt haben.

Noch einmal ist es zu sehen wie klug sich Kreml in dieser Situation verhalten hat (raushalten und abwarten). Von den Russen können so manche EU-Politiker lernen.

Ich würde alle, die auf dem Maidan gewesen sind (Demonstranten, UA-, EU-, USA-Politiker) zur Kasse bitten.
Ungeheuerlich finde ich die Forderung von Gernot Erler: Russland solle sich an Finanzhilfen für die Ukraine beteiligen. Also soll "das verhasste Russland" jetzt auch noch den Weg der Ukraine in die EU bezahlen?
Für wie blöd werden denn die Russen gehalten?

Die kluge Politik Russlands verdient hohen Respekt.

Ist das nicht köstlich! EU

Ist das nicht köstlich! EU und USA stacheln die Ukraine dazu an auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren, machen die Augen zu, als es zu Mord und Totschlag kommt. Die russlandfeindliche Opposition wählt eine neue Regierung und stellt dann auf einmal fest, dass die Kassen leer sind. Oh, la, la! Wie kommt das denn? Jetzt als man die Hand aufhält ist der Westen auf einmal sehr zugeknöpft. Auch Russland macht keine Anstalten, warum auch, hat die Opposition doch klar durchblicken lassen, dass sie mit Russland nichts mehr zu tun haben wollen. Die westlichen Hilfen werden den Ukrainern teuer zu stehen kommen, denn die Bedingungen, die daran geknüpft sind, wird das Leben den Leuten noch teurer machen (s. Gaspreise). Russland hat bisher mehr oder weniger die Ukraine subventioniert durch Kredite mit wesentlich weniger Auflagen, niedrigen Gaspreisen und nicht zu vergessen das ganze Gas, was die Ukraine ohne zu bezahlen so abgezapft haben. Der Weg in den Westen ist ein Grab.

Billiger geht es kaum aus dem

Billiger geht es kaum aus dem Westen heraus. Ne ne, die Russen sollten jetzt ruhig weiter den Westen allein machen lassen..... dann werden wir ja sehen wie viel der Ukrainer dem Westen Wert ist.

Ausverkauf oder Versteigerung

Nachdem die EU ja schon einmal gesagt hat, das sie sich nicht auf einen Bieterwettstreit einlässt, kommt jetzt die Nadelprobe. Legt die EU die 35 Mia € auf den Tisch oder kommt doch noch Russland zum Zug, natürlich hat jeder seine, für das Land, unschöne Bedingungen. Vielleicht hat ja auch irgendein Scheich Interesse?

Man sollte eben vorher

Man sollte eben vorher nachdenken bevor man Stimmung macht bei der Spaltung eines Landes,
vielleicht fangen die Politiker bei sich an und spenden ein teil Ihrer Diäten, die Sie erst gerade Erhoben haben? Die Ukr.Oligarchen die Bunkern doch ihr Geld im Westen?
Über die objektive Berichterstattung über das ganze kann man nur lachen und wir bezahlen das sogenannte „öfentliche-rechtlichen“ noch mit!

Noch mal in Kurzform

Für die die nicht verstanden haben was Herr Erler da in dem Video gerade meinte. Die Ukraine soll nicht EU-Mitglied werden sondern das "Assoziierungsabkommen" unterzeichnen damit die EU Gelder aus dem Land herausholen kann, welches die Russen vorher eingezahlt haben!

Laßt uns doch mal ganz egoistisch Deutschland retten...

Stop für den dt. (und EU) Rettungs - und Einmischungswahnsinn in der ganzen Welt!!!

Erstmal zuhause ausmisten und die Weichen von "weiter so" auf "Zukunft" stellen.

Auch Russland...

...hätte bei einer Pleite der Ukraine viel zu Verlieren.
EU, IWF und Russland sollten gemeinsam nach Lösungen suchen.

Das wird ein teures Fußballspiel mit Frau Merkel

Schon als Frau Merkel lauthals jubelnd
- sehr zur Freude der ca. 6 Mio. deutschen
Frau Merkel wählenden Fußballmitglieder -
in Kiew beim Spiel auftrat, war der ganzen
Welt klar : die Ukraine ist pleite.

Schon damals war klar : die Ukraine kann
sich auch eine solche Veranstaltung nicht
leisten.

Nur Frau Merkel ahnte davon nichts. Auch
wußte Frau Merkel nicht, daß der deutsche
Steuerzahler nun alles bezahlen muß :
das Fußballspiel mit Frau Merkel inclusive.

Das wird ein teures Fußballspiel mit Frau Merkel

Schon als Frau Merkel lauthals jubelnd
- sehr zur Freude der ca. 6 Mio. deutschen
Frau Merkel wählenden Fußballmitglieder -
in Kiew beim Spiel auftrat, war der ganzen
Welt klar : die Ukraine ist pleite.

Schon damals war klar : die Ukraine kann
sich auch eine solche Veranstaltung nicht
leisten.

Nur Frau Merkel ahnte davon nichts. Auch
wußte Frau Merkel nicht, daß der deutsche
Steuerzahler nun alles bezahlen muß :
das Fußballspiel mit Frau Merkel inclusive.

Nicht nur die Rettungsmilliarden........

sondern man darf auch gespannt sein was passiert, wenn nach erfolgreicher EU-Eingemeindung ukrainische Billigarbeiter die Löhne drücken und die Ukrainer massenhaft in die deutschen Sozialsysteme einwandern. Mal sehen, wie dann die Kommentare der heroischen Demokratieverfechter hier aussehen.....

IWF fordert höhere Gaspreise für die Bevölkerung -

und weitere "Reformen", wenn der Westen, also wir, 35 Milliarden Finanzhilfe leisten soll.
Irgendwie bezahlen immer die einfacheren Leute die höheren Preise, ob für Freiheit oder Gas. Aber dafür endlich eine weitere Demokratie, also Volksherrschaft, die zur Selbstbestimmung gefunden hat.

Übersetzt heisst das alles

Übersetzt heisst das alles doch die EU-Banken bekommen vielleicht demnächst die Gelder von EU Steuernzahlern.

die Stunde der Wahrheit

während sich viele im Westen schon freu(t)en: den Russen mal wieder eins ausgewischt zu haben, wird sich der Wind in der Ukraine bald drehen (können). Weder US noch EU haben die Mittel und den Willen, den Ukrainern finanziell beizuspringen. Im Westen der Ukraine hält sich ja hartnäckig die Illusion, mit der EU würde nicht nur Freiheit sondern auch Wohlstand kommen. Denkste; mehr als bulgarische Verhältnisse wären aber nicht drin: De-Industrialisierung + trotzdem korrupte Politiker. Na dann ..

Wir sollten zahlen.

Natürlich sollten jetzt jene zahlen, die die Zahlung Russlands mit dem Hinweis, das wäre ja eine Erpressung durch den Herrn Putin, verhindert haben.
Auch hier im forum gab es genug Leute, die das befeuern des Konfliktes durch unsere Politiker gut fanden. Nun bitteschön auch die Konsequenzen tragen.

Steinmeier, Merkel und Westerwelle wurden demokratisch gewählt, ihre Position, daß alles was Putin macht, grundsätzlich schlecht ist, war bekannt.

Nun dürfen wir es besser machen und es ist aboslut fair, daß der Wähler das bezahlt, was er sich selbst ausgesucht hat.

Oligarchen für die Kasse

Die Oligarchen können doch die Rechnung zahlen, wollen doch auch Präsident werden.

Sie haben diesen Zustand in Kiew veranstaltet, also können die auch mit ihren Privateigentum haften.

das können die Verursacher des Staatsstreichs locker zahlen

Timoschenko, Klitschko & Co haben diese Situation bewusst herbeigeführt. Und haben ja einflussreiche Freunde, auch in der deutschen Regierung. Alle zusammen werden zusammenlegen und vielleicht reichts dann. Für ein paar Monate jedenfalls. Europäische und vor allem deutsche Steuerzahler haben mit der Ukraine nichts zu tun. Falls doch, würde sicher der eine oder andere über eine ähnliche Mobilmachung im Westen nachdenken. Die ja, wir wir inzwischen auch wissen, von westlichen Regierungen sogar toleriert und gefördert wurde.

kein problem

Schenken wir unseren europapartnern doch gern mich wundert nur dass der steinmeier daw geld nicht gleich dabei hatte! Alternativlos

Eine milde Gabe bitte

Wenn Frau Timoschenko tatsächlich ihr Land so liebt wie sie vorgibt, kann sie ja jetzt etwas von ihren hunderten Millionen spenden...

Wer nach Freiheit schreit..............

.........sollte auch in der Lage sein diese zu finanzieren!
Die Ukraine gehört weder zur Euro-Zone noch zur EU.
Also sollen sie selber mit ihren Problemen klarkommen. Niemand hat die friedlichen Demonstranten und die darunter befindlichen bewaffneten Terroristen vom Maidan gezwungen für eine politische Situation zu sorgen mit der das notwendige Geld aus Moskau in unerreichbare Ferne rückt!
Woher nun das Geld für die Ukraine kommen soll ist mir persönlich ziemlich egal, bis auf eine Ausnahme: Nicht von meinen Steuermitteln!
Wir haben in Deutschland genug Probleme für die wir unser Geld brauchen! Lieber kostet der Flughafen in Berlin 10 Milliarden, als das auch nur ein Cent an die Ukraine geht.
Wer gemeinsame Sache mit Rechtsradikalen macht, dem kann man nicht finanzielle Hilfe anbieten, ohne sich mitschuldig zu machen an den Morden an Polizisten auf dem Maidan und an denen die sicherlich noch kommen werden!

Die Machthaber und andere

Die Machthaber und andere Reiche und Mächtige (s. Timoschenko und Co.) bereichern sich ohne Ende und wenn das Land Pleite ist, dann findet man schon einen Dummen, der die Milliarden locker macht.
Nach diesem Prinzip sind auch die dumm, die das nicht genau so machen.
Wie wäre es denn mit der guten Frau Timoschenko, der ja jetzt die Ukraine wieder so am Herzen liegt, da könnte sie aber locker mal ein paar Millionen für das Land zurückgeben, von dem was sie gerafft hat. Wie kommen wir Steuerzahler in Deutschland und der EU dazu, dieses Land zu finanzieren. Bitte mal eine Volksabstimmung hier und in der EU, wenn es fortwährend um solche Summen geht, das nimmt solange kein Ende, bis wir pleite sind, mal sehen, ob uns dann irgenjemand auf der Welt hilft.
Es ist eine Unverfrorenheit, wie Regierungen mit unseren Geldern umgehen, könnten wie das Geld nicht selbst verwenden, für die Kinder und Jugendlichen, für Rentner, die unwürdige Renten erhalten, für mehr Personal bei Polizei usw..

Realitaetsverlust wird langsam zur Normalitaet

Schon wieder wird der Ruf laut gutes Geld schlechtem Geld hinterherzuwerfen. Wenn die Ukraine Pleite ist, dann mag dass die jetzigen Glaeubiger treffen aber zu erwarten, jetzt auch noch gutes Steuergeld hinterherzuwerfen ist an Dreistigkeit kaum zu ueberbieten. Haben sich Steinmeier und Konsorten vielleicht mal ueberlegt wer zum Schluss den deutschen Steuerzahler und Sparer rettet. Staatlich verordnete Zinsen unter der Inflation bedeuten schon jetzt Enteignung. Demnaechst zahlen wir dann auch noch die Gasrechnung fuer die Ukraine, weil absehbar Russland die Sonderkonditionen beim Gaspreis fuer dieses Land kappen wird. Wie war das mit dem Schaden vom deutschen Volk abzuwenden ???

Nicht schon wieder die Zuständiskeiten verwechseln.

Hallo Politik, Verschwender mit Pensionsanspruch, aber auch an die Medien, die Presse, aufgemerkt:
Ich würde so mal als Laie, als täglich gerupfter Steuerbürger die alleinige Zuständigkeit beim IWF vorstellen und nicht schon wieder aus dem Füllhorn Deutschland und deren Politik-Lieblingsbeschäftigung, der Verschwendung, dem Niebel und Westerwelle Effekt.
30 % für Alle und Alles und wir sind noch nicht auf der Straße, kämpfen für die Zukunft unserer Kinder und Enkel und darüber hinaus.

wenn ich das schon lese

"die ukraine WILL 35 milliarden..."

soweit kommts noch! wer nicht mal in der lage ist, "bitte" oder "möchte" zu sagen, der bekommt mal gar nix.

aber die "duckmäuser" (G.Gysi) auf regierungsseite werden sich auch noch artig bedanken bei der nicht legitimen regierung in kiew für die forderung...

Keine Parlamentsneuwahlen

Das macht mich traurig: Gerade erst bekomme ich mit, dass nur der Präsident neu gewählt werden soll. Das Parlament nicht.

Mit anderen Worten: da werden weiterhin die selben korrupten Pappnasen sitzen wie vorher, die ja bekanntlich zum erheblichen Teil von Oligarchen "kontrolliert" werden. das jedenfalls berichtete TS.
Unter einem Neuanfang hatte ich mir was anderes vorgestellt.

Mit welcher zuverlässigen,

Mit welcher zuverlässigen, frei gewählten Regierung wird nun eigentlich verhandelt? Eins ist mal sicher: Der "urplötzliche" Staatsbankrott wir einige sehr reich machen! Sicherlich werden für "unsere" bejahenden Politiker auch einige Aufsichtsratsposten nach ihren Politkarrieren rausspringen.......

12:11 von Phonomatic

"...Da muss man schon gewaltig die Augen davor verschließen dass in der Ukraine das Volk einen sich selbst ermächtigenden und bereichernden Dikatator zum Teufel gejagt hat."

Und immer wieder grüßt "das Volk"! Jedenfalls da, wo es auf der richtigen Seite steht. Manchmal stehen die Leute auch auf der falschen, dann gibt es kein "Volk" sondern nur eine Regierung, die sich verteidigt...
Ich habe mich immer gefragt, wie das Kapital (also die den Reichtum Besitzenden) letztlich mit dem Problem "Demokratie" umgehen wird. Denn irgendwann, wenn der Gipfelpunkt des Abkassierens erreicht ist, könnte das"Volk" ja ganz anders wählen. Eben die"Reichen" abwählen und demokratisch ihren Reichtum verallgemeinern. Nun weiß ich es: Es sucht sich ein Volk aus, das ihm passt. Dabei kommt es nicht auf die Mehrheit an, sondern nur auf die Durchsetzungsfähigkeit, und sei es mit Waffen. So kann das"Volk"jederzeit seine Reichen schützen und das arme Volk in seiner Armut belassen. Mit Gewalt. Irgendwie völkisch.

Die zeitweilige Aufgabe der Ukraine könnte ein kluger Zug gewese

Rußlands Herrscher Putin könnte einen recht klugen Zug gemacht haben, als er die Ukraine zeitweilig aufgab. Denn die VSA und ihre Hilfsvölker befinden sich nun im Siegesrausch und wollen die Ukraine durch den IWF tüchtig zur Ader lassen, ehe sie ihre politische, militärische und wirtschaftliche Macht über das Land hinreichend befestigt haben. Sollten der IWF also der Ukraine seine übliche Rosskur aus Privatisierung und Volksverelendung verordnen, so dürften die Parteigänger der VSA rasch beim Volk verhaßt werden und es der russischen Partei erlauben sich wie der Phönix aus der Asche zu erheben. Hätte Putin es aber jetzt auf eine Konfrontation ankommen lassen, so hätte daraus leicht ein Stellvertreterkrieg wie in Syrien werden können, der das Land ähnlich schlimm verwüstet hätte. Möglich ist freilich auch, daß Putin die Abspaltung der Krim und des Osten unterstützt, deren Wirtschaftskraft und Rohstoffe ein großer Gewinn für Rußland wären. Das Spiel ist jedenfalls noch nicht vorbei.

Lieber richtig helfen...

...und 70 Mrd. Dollar anstatt nur 35 Mrd. Dollar überweisen.
Könnte ja sein, dass die dort auch nicht richtig das Manko ermitteln, und später sowieso ein Nachschlag nach dem nächsten fällig wird (siehe Griechenland)....

Die EU will Demokratie in der Ukraine?

Schön,
dann sollen sie auch mal mit gutem Beispiel vorangehen und die europäischen Steuerzahler fragen, was sie von Milliarden-Unterstützungen halten!

Auch DAS wäre DEMOKRATIE!!!!

35 Milliarden

Na, ja, davon gehen erstmal 50% an die Oligarchen und die korrupte Opposition (vor allem Timoschenko-Partei, Rechtsextremisten). Der Rest fließt an die Amerikanischen Hedgefonds und die Russen, fürs Gas. Und wenn die Kasse dann sehr bald leer ist, gibt es böse Demonstrationen gegen die EU, weil die ja nicht mehr zahlt und man sich wundert, dass auch nach 3 Monaten die Ukraine noch nicht in die EU aufgenommen hat, außerdem erfolgt dann bald die USA/EU-angezettelte Spaltung des Landes durch Extremisten. Oje, oje, wir werden von Kurzsichtigen regiert, die sich im Kalten krieg wähnen und locker von den USA über den Tisch ziehen lassen. Wer pfeift endlich Steinmeier aus der Ukraine zurück. Das kann doch alles nicht wahr sein.

Oligarchen zur Kasse bitten?

Leider wird das nichts werden. Die Ukraine driftet gerade nach rechts ab, nicht nach links. Die Frage lautet nur: wie weit? Es klingt zwar unglaublich, aber derzeit sind die Korrupten und Raffgierigen sogar noch das kleinere Übel. Allein: Ihre Parteien haben sich mit den Rechtsextremen verbündet, so dass eine (politisch) gezielte Hilfe ohnehin unmöglich wird.

Geld regiert die Welt

nicht nur in der Ukraine, kommt es nach der
Bankenrettung in Europa wirklich noch auf die Milliarden für die Ukraine an?

Auch unsere "Reichen" werden geschont und wenn sie sich verzocken springt der Steuerzahler ein.

Hier wird deshalb keiner aus dem Amt gejagt
oder muss sich mit seinem Privatvermögen beteiligen.
Das Spiel ist so einfach, und seit den Römern bekannt: Brot und Spiele, Pax Romana, wes Brot ich ess des Lied ich sing

@Antiideolge 13:02

Sie schreiben: "Wer nach Freiheit schreit.......................sollte auch in der Lage sein diese zu finanzieren!"

Mit diesem Argument könnten Sie alles rechtfertigen, was in den letzten paar dutzend Jahren in der Ukraine (und an verschiedenen anderen Orten) geschehen ist. "Erst kommt das Fressen, dann die Moral" ist das faule Argument für die vielen macht- und geldversessenen Politiker und Oligarchen, die sich von potenten "Förderern" an die Macht plakatieren lassen - je lauter desto besser, je mehr Geld desto besser.

Nur, alle diese Oligarchen wirtschaften im Grunde nur in ihre eigenen Taschen und die ihrer "Freunde" - bei den einfachen Menschen kommt nichts davon an. Reichtum einer Person oder Zugriff auf viel Geld im Hintergrund ist kein Beweis für wirtschaftlichen Sachverstand - und verhindert noch lange keinen Statsbankrott.

Und auch die russischen Milliarden wären überhaupt keine Garantie für ein wirtschaftliches Aufleben der Ukraine - ebenso wenig wie Geld der EU.

Unverschämte Forderung!

Die übliche Leier: Die EU und die USA wollen Hegemonie über möglichst ganz Europa, dazu haben sie mit Demonstrantenbezahlung das Chaos in der Ukraine angezettelt, werden dafür Milliarden an die Ukraine zahlen, und das Geld wird natürlich wie üblich vor allem dem deutschen Zahlerzahler aus der Tasche gesogen!
Und "mfg" benimmt sich selber als Tyrann, der die Kräfte ausschalten will, die ihm nicht passen.

große Chance verpasst

Wir erinnern uns an die Revolution davor. Das Ergebnis war ein neo-liberales Ausbeutersystem, das die Nation gespalten hat. Danach kam die Revange der russischen Interessen und Janukowitsch wurde Präsident. Nach russischem Vorbild wurde die Republik in einen Polizeistaat verwandelt.
Die Mehrheit des Volkes hat sich im Westen dagegen gestemmt, im Osten nicht. Wir haben jetzt eine üble Spaltung in der Ukraine. Man kann nicht behaupten, dass es eine frische politische Macht gäbe, die aus dem Euro-Maidan hervorginge. Stattdessen kämpfen jetzt Liberale gegen Faschisten, Russen gegen Nicht-Russen und der Osten gegen den Westen.
Das Beste für die Ukraine wäre jetzt die Auflösung des Parlamentes, Neuwahlen, eine konstituierende Versammlung für eine neue Verfassung, welche die politischen Verhältnisse abbildet.
Kredite aus Brüssel oder Moskau machen die Situation nicht besser. Peking wäre sicher auch interessiert.

Geklautes Vermögen

..der Riege um Janukowitsch beschlagnahmen und dem Ukrainischen Volk zurückgeben! Damit wäre ein Großteil geschafft oder liege ich damit so falsch?

Steinmeier vorneweg, sauber

Er warnt vor einer Belastung, wenn es zur Staatspleite kommt. Und darum sollen wir uns jetzt belasten, um der Belastung zu entkommen? Die ganze Politik ist doch komplett von der Finanzmafia vereinnahmet. Das ist keinem rationell denkenden Menschen mehr zu vermitteln.

13:27 von LiNe

Aber genau so ist es !!!!

Das ist eine derartig dreiste Arroganz, ständig das Wort "Demokratie"
zu strapazieren, aber nicht wissen wollen, wie die Mehrheit der Bevölkerung in der EU denkt!
Wir werden behandelt wie unmündige Steuerzahler.
Das macht mich derart wütend.
Wie lange läßt man sich das noch gefallen, bis es auch hierzulande mal einen Aufstand der Unmündigen gibt.
Es wird total über die Mehrheit der Bevölkerung hinweg regiert. Aber was wären die Regierenden ohne uns und woher käme dann das Geld.

@phonomatic 12:11

"Da muss man schon gewaltig die Augen davor verschließen dass in der Ukraine das Volk einen sich selbst ermächtigenden und bereichernden Dikatator zum Teufel gejagt hat. Soviel Selbstbestimmung ist Ihnen offenbar zu viel."
Oh, Sie ahnen gar nicht, wieviel Selbstbestimmung ich dem ukrainischen Volk von Herzen wünsche. Nur ob das der EU genauso wichtig ist, daran habe ich doch erhebliche Zweifel. So hehre Motive unterstelle ich denen nicht.
Die sind ja imstande, mal flugs eine Regierung aus Technokraten zu installieren, damit die Wirtschaft gemäß den Interessen des Geldgebers läuft, schon vergessen?
Bewundernswert, wie treffsicher Sie immer so viele Freiheitsgegner hier demaskieren!

Das Wort "Will" stört enorm

So, so wir sind bei dem Wort "will“ 35 Mrd. Kredit haben, interessant.

"Wollen“ tun wir auch immer viel u. erhalten es nicht. Mich würde eher interessieren, wie hoch die Verschuldung insgesamt ist, bzw. der Finanzbedarf sein würde, ob die Ukraine z.B. höher verschuldet sein könnte als Griechenland /Italien oder Spanien. Soweit ich es noch in Erinnerung habe, hatte sich die IWF mit Ihren Forderungen schon einmal in den 90er Jahren in der Ukraine eingemischt, die ein hartes Sparprogramm verlangte. Nach meinem Wissen, sank daraufhin um einen Schlag das Bruttoinlandprodukt um fast 60%, mit Folgen die an einer Hungersnot erinnerten. Daher, was sollte diesmal anders sein?

Auch dürften Forderungen der jetzigen, fragwürdigen Übergangsregierung doch eher als Witz anzusehen sein, da diese keinerlei Legitimität in meinen Augen besitzen.

@Pilepale 12:33

Treffender und kuerzer kann man es nicht sagen. Selten so gelacht.

Irgendwie sind die

Irgendwie sind die Befürworter der "Demokratisierung" der UA verstummt.

Woran kann es liegen?

Ach ja, es hat sich auf einmal herausgestellt, daß die Russen der Ukraine wirklich wirtschaftlich geholfen haben und nicht wie manche hier geschrieben haben "Ukraine unterdrückt" haben.

Noch mal - russische Politik ist weitsichtig, schlau und klug.

Putin

Soll helfen? Vor drei Wochen noch ein Teufel, jetzt. Soll er Geld geben. Als die EU vor ein paar Monaten schon mal 20 Mdr geben sollte, schlug man die Hände über den Kopf zusammen. Als die RF einsprang, war das Erpressung. Ist doch gut, wenn diese Erpressung nun aufhört, nun können EU und USA hilfreich ihr Geld retten. Denn wo sonst wurden den die Schulden aufgenommen, meist zu astronomischen Zinsen. Schade, das die Schulden mal wieder die Steuerzahler übernimmt, aber das ist ja alternativlos, da systemrelevant. Danke schön

Ich habe letzte Woche eine

Ich habe letzte Woche eine Strompreiserhöhung bekommen.

Könnten wir vielleicht auch hier eine Geberkonferenz einberufen Hr. Steinmeier ?

Putin

Vielleicht sollte Herr Putin auch einen Antrag auf Mitgliedschaft innerhalb der EU stellen?

Bei aller Freundschaft...

Bei aller Freundschaft der EU hat die ukrainische Clique eine Sache nicht verstanden:
bei Geld hört die Freundschaft auf!

Allerdings könnte man schauen, wo in Europa die ukrainischen Oligarchen ihr Vermögen gebunkert haben und das beschlagnahmen.
Alternativ könnte man Geld einnehmen, indem man Führungen durch ihre Besitztümer veranstaltet und ihre Autos vermietet. Man könnte den einen oder anderen Raum auch untervermieten.

@Left:
"Wieso denn, in den USA oder in Deutschland kommt doch auch keiner auf die Idee die Oligarchen, reichen Bonzen usw. zu enteignen um die Staatsschulden zu tilgen." Am 24. Februar 2014 um 11:51 von Left

Aber sie sehen doch: die Idee ist schon mal da. Vielleicht wird Ukraine diesbezüglich noch zum Vorbild. ;-)

Point of no return

Klasse, so macht man das, erst mit einem "Kirmes-Boxer" ( (c) ist von irgendwo geborgt) die Sache so ausreizen, dass es kein zurück mehr gibt und dann noch vor den ausgereizten Folgen warnen, sprich: "Otto-Normal-Doof-macht-alles-mit vor vollendete Tatsachen stellen".
Wie nennt man so etwas ?
a) Ver...schung
b) europäische Demokratie
c) Realpolitik in der EU.
oder
d) Hörigkeit

Es können auch mehrere Antworten richtig sein.

Verantwortung

Politiker müssen immer die Verantwortung für ihr Handeln tragen, erzählte Herr Gauck in München.
Also, auf geht´s! Das Privatvermögen von Barroso, Merkel, Steinmeier, Brok, Westerwelle, Klitschko usw. dürfte kaum reichen. Vielleicht werden ja die Nutznieser der marktkonformen Demokratie als Auftraggeber ihr Schärflein beitragen.

die größenwahnsinnige EU

versucht hier mal wieder zur "Weltmacht" zu werden und unser Steuergeld gen Osten zu schicken!
Ich finde wir haben schon genug Probleme mit den neuen EU-Ländern (Ungarn, Rumänien..) und (Fast)Pleiten wie die Griechen, etc. Wir belasten uns immer stärker mit Problemen durch die ständigen Erweiterungsversuche und "Großmannssucht" eines europäischen Parlaments das der Bürger in dieser und auch in künftiger Form so nicht haben will. Ich hoffe inständig, das sich bis zu Europawahl tatsächlich mal eine Partei aufmacht die gewählt werden kann um dieses Chaos erstmal zu bereinigen. Die Probleme in Spanien, Griechenland, Portugal und anderen Staaten der EU sind bei weitem nicht gelöst und dann schaffen wir uns schon wieder neue! Da hat für mich - obwohl ich das auch nicht befürworte - die Türkei mehr Berechtigung zum EU-Beitritt als die Ukraine! Sorry ich vergaß, die haben ja kein GAS!!!
Lasst sie doch einfach Pleite gehen. Wieso sollen wir den Banken schon wieder das Geld in den Rachen werfen?

"Allein: Ihre Parteien haben

"Allein: Ihre Parteien haben sich mit den Rechtsextremen verbündet" Am 24. Februar 2014 um 13:41 von mgf

Ich bitte Sie! Hat sich diese Sorte Mensch nicht IMMER, wenn es gerade lukrativ war, mit den Rechten verbunden?

Die 35 Mrd sind es wert

Verstehe nicht warum hier bezweifelt wird dass die EU die 35Mrd bezahlen wird sobald eine neue Regierung steht. 35 Mrd ist in etwa der Betrag den Deutschland jährlich für Hartz 4 ausgibt. Jährlich nicht einmalig. Selbst wenns zum Schluss das dreifache sein sollte wird das für die EU es Wert sein die Ukraine aus dem despotischen Machtbereich des lupenreinen Demokraten Putin zu holen. Und damit das Gas nicht zu teuer wird schicken wir seinen Freund Schröder.

13:18 von Izmi

Es gab keine echte Gegenbewegung zum Euro-Maidan. Man kann zurecht vom Volk sprechen, inklusive kleiner Ausnahmen ...

Hilfen

Bitte nicht das Wort "Hilfe" missbrauchen.
Bitte überlegen Sie, wofür das Geld benutzt wird! Es werden Schulden damit bezahlt. Es wird das Geldsystem am Laufen gehalten, Banken gerettet.
Den Ukrainern ist damit nicht geholfen. Das ist nicht anders als in Griechenland.
Abgesehen davon, hat jeder Staat das Monopol beliebig Geld von seinen Bürgern einzufordern, das nennt man Steuern. Damit kann er dann seine Lehrer, Beamte, Soldaten und vielleicht sogar Ärzte bezahlen. Dafür ist es da. Schulden sind gar nicht nötig, es sei denn, man betreibt Misswirtschaft zulasten zukünftiger Generationen.

Der Osteuropabeauftragte der Bundesregierung bettelt

jetzt bei Russland?

Soll Russland nun den Staatsstreich in der
Ukraine, herbeigeschossen von dem Rechten Sektor auf dem Maidan und vollendet von dubiosen Politikern, die Absprachen mit der rechtmäßigen (obgleich auch dubiosen) Regierung nicht einhielten, finanzieren?

@ naurmel

Sie haben treffenst den die Geschichte der Ukraine der letzten 10 Jahre wiedergegeben. (nebst Lösung!)

14:39 von Phonomatic

"Es gab keine echte Gegenbewegung zum Euro-Maidan. Man kann zurecht vom Volk sprechen, inklusive kleiner Ausnahmen ..." - Zitat.

Diese "Gegenbewegung" gab es nicht weil die normalen Bürger einfach gearbeitet haben, im Gegensatz zu dem Mob auf Maidan.
Hätten sie es nicht gemacht währe UA schon vor zwei Monaten pleite.
So einfach ist es.

Ich kann jedem empfehlen

Ich kann jedem empfehlen genau zu Beobachten wie sich die Berichterstattung bzw. die Wortwahl von den Journalisten ändern wird wenn es jetzt darum geht das die EU den Worten auch Taten folgen lässt !

Das wäre zum Schmunzeln wenn es nicht so viel Leid bringen würde !

PS. Klichko hat doch auch noch ein paar Millionen übrig !

@Snoopy 13:58

Sie schreiben: "Er warnt vor einer Belastung, wenn es zur Staatspleite kommt. Und darum sollen wir uns jetzt belasten, um der Belastung zu entkommen? Die ganze Politik ist doch komplett von der Finanzmafia vereinnahmet. Das ist keinem rationell denkenden Menschen mehr zu vermitteln."

Upps, sie meinen sicher "rational" statt "rationell". Oder war das Absicht?

"Rationelles" Denken könnte schließlich bedeuten, "nicht zu lange" zu denken oder "nicht zu viel" zu hinterfragen.

Steinmeiers Warnung lässt sich nämlich durchaus mit etwas Nachdenken verstehen: Lieber jetzt n Milliarden für die Ukraine aufbringen, als später, wenn die Wirtschaft völlig zusammen gebrochen ist, das drei- oder vierfache.

@dirk_kf

Ich soll ein Tyrann sein, weil ich "die Kräfte ausschalten will", die mir "nicht passen"?

Nein. Sie passen mir nämlich allesamt nicht. Ich habe aber lediglich für die politische Ausschaltung der Faschisten plädiert. Das ist angesichts der europäischen Geschichte das Mindestmaß an zivilisatorischer Vernunft. Und genau das will ich von der EU hören. Klar und deutlich.

Petition

Was haltet ihr hier alle von einer Petition gegen den Ukraine Beitritt in die EU? Bin ja offen, solidarisch und tolerant aber so langsam läuft das Fass über. Kann mich den Vorrednern nur anschließen: reiche Oligarchen, Schulden bei US-Hedgefond - und wir sollen am Ende dafür bezahlen ?

35 Milliarden bei 45

35 Milliarden bei 45 Millionen macht für jeden etwa 800 Euro.

Ich würde den Ukrainern ein verstaubtes Tape aus den 80ern portofrei ! zukommen lassen :; Ja ja jetzt wird wieder in die Hände gespuckt wir steigern das Bruttosozialprodukt......."

Für die Ukraine sehe ich momentan schwarz.
Es wäre doch ein Zeichen wenn sich die Ukrainer verbünden würden und erstmal eine Art Hilfsfond selber einrichten wo Timoschenko Janukowitsch Klichko als erste selber freiwillig Millionen einzahlen als gute Vorbilder ....die Oligarchen mitziehen... da bin ich mir sicher das sehr sehr viele Ukrainer mitmachen würden.....
Aber nein, wo Hass gesäht worden ist.... leider werden die es wohl nicht schaffen sich am eigenen Zopfe aus dem Schlamassel zu ziehen, daher hält sich mein Mitleid etc auch in Grenzen !

Ich frag mich grad wenn sich der Westen mit dem Osten um die Ukraine streitet, also die Politiker nicht die Menschen, wer ist der lachende dritte ?????

@ bertasp

"Lasst sie doch einfach Pleite gehen. Wieso sollen wir den Banken schon wieder das Geld in den Rachen werfen?"

Oder wie die Bayern sagen: Mir sann Mir. So einfach ist das nicht. Die Ukraine ist lediglich 600 km von der deutschen Grenze enfernt. Eine Pleite würde eine nicht unerheblich Migration nach Deutschland bedeuten nebst einem Erstarken der extremistischen Kräfte: Faschisten und Kommunisten in der UA.
Ein möglicher Bürgerkrieg würde wohl unvermeidlich ein militärisches Eingreifen Russlands zum Schutz der 20 % russischstämmigen Bevölkerung nach sich ziehen. (an der direkten Außengrenze der EU). Darf ich an die russische Schwarzmeerflotte erinnern. (Atomwaffen, klingelts?)
In der selben Gegend : Rumainien - Moldawien- Ukraine auch ein ungeklärter Konfliktherd.

So einfach nur ans Geld zu denken, kann schnell auch für die EU eine heiße Angelegenheit werden.

@Phonomatic

Woher wollen Sie das wissen?

Ich bin mir sicher das in der

Ich bin mir sicher das in der Ukraine abermillionen ungenutztes Kapital auf der hohen Kante herum liegt.
Die Ukraine ist nicht Pleite! Den Pleite sind nur die, die ohne Argumente einer Hilfe zustimmen um weiteres Kapital zu versenken! Ihr solltet bedenken, das diese Hilfen nur jene helfen die Kapital in diesem Lande besitzen. Jene die nix haben, werden wie auch schon vorher, von denen gekauft die Kapital haben!
Der einzige Unterschied ist der das wir glauben dem Russen vorm Koffer zu schei... damit wir künftig Öl günstiger vom Schwarzmeer nach Europa transportieren können.

14:39 von Phonomatic

"...Es gab keine echte Gegenbewegung zum Euro-Maidan. Man kann zurecht vom Volk sprechen, inklusive kleiner Ausnahmen ..."

Interessanterweise kommen jetzt auch immer mehr Stimmen zu Wort, die womöglich ein Ende Janukowitschs forderten, aber inzwischen ebensowenig den jetzigen Machthabern trauen. Wer das Volk wirklich ist und was es wirklich will, wissen wir beide nicht. Nur - ich würde es (das Volk) gerne vorher (!) fragen, bevor die illegitime "Regierung" irgendwelche außenpolitische Beschlüsse fasst. Oder auch innenpolitsche. Nennt sich Demokratie und ist nach allgemeiner Überzeugung auch in der EU unveräußerliches Recht.

Pleitestaaten en vogue

Der nächste desolate Pleitestaat für die EU.

Mutet langsam an wie ein mutwilliger Plan den Euro, die EU und das europäische Projekt zu zersetzen. Die EU-Europäer sind selbst am Rande der Pleite, mit Ausnahme von "Kerneuropa", welches jedoch ebenfalls dorthin steuert und übernehmen die Zeche für noch marodere Staaten. Wenn die USA sich imperial überdehnen, was tut dann die EU? Wenn Deutschland die Zeche nicht mehr zahlt, zahlen will oder gar kann, was dann EU, USA und BRIC?

Statt den Staatsbankrott zuzulassen, die Währung abzuwerten, wird das Volk in der Ukraine in Zahlungspflicht genommen und die Revolution so im Kern erstickt. Denn die EU und der IMF vergeben nach "internationalen" Maßstäben, ohne russischen Bruderzins und Kredit. Die eigenen geldgeilen Despoten werden durch Fremde ersetzt, welche ganz weit Weg sind, null Zugriff fürs Volk.

Wer die Ukraine, liebt oder schätzt lässt die Finger von EU und IMF Geldern. Alle anderen verkaufen sich, ihr Land und ihre Zukunft an Timoschenko & Co...

Ich bin Europäer, EU-Europa wird jedoch immer mehr zur Gefahr, den Zweck den Frieden zu wahren verfehlt sie leider immer mehr.

Die Ukraine

soll also mithilfe eines Kredites an den Westen gebunden werden....

Die Leute in GR sind ja bekanntermaßen auch sehr dankbar für die dt. Hilfe.

Viehlleicht ist besser wir lassen die Ukraine pleite gehen. Ein Hilfsprogramm ala GR würde die Ukraine unweigerlich in die Arme Moskaus treiben.

Jetzt wurden die EU-Politiker

Jetzt wurden die EU-Politiker nachdenklich. Drei Monate lang brauchte man nur paar tausend auf Maidan zu verpflegen und zu bezahlen.
Auf einmal muss das ganze Land verpflegt und bezahlt werden.

Solche Politiker sind entweder dumm oder verstehen wenig von ihrem Job. In beiden Fällen gehören sie abgesetzt zu werden.

@passdscho 35 Milliarden

35 Milliarden ist natürlich nur, was kurzfristig zum Schuldentilgen benötigt wird bzw. um die Oligarchen/korrupte Politiker zufriedenzustellen. Oder glaubt hier jemand im Ernst, es würde sich in der Ukraine irgendetwas ändern, wenn man Geld in das Land pumpt? Die Opposition sprang auf den EU/Regime-Change-Zug auf, weil es sich lohnt. Für die Ukraine und die Bevölkerung bringt das gar nichts. Demnächst haben wir dann den Russland-Maidan und die EU-Gelder sind pfutsch. Die US-Gläubiger der Ukraine sollen gefälligst ihr Geld abschreiben und die EU damit in Ruhe lassen.

@Lior

Eine Petition gegen den Beitritt der Ukraine zur EU ist wenig sinnvoll. Falls die Ukraine jetzt einig und demokratisch (was in diesem gespaltenen und derzeit politisch äußerst instabilen Land zum jetzigen Zeitpunkt nichtmal denkbar ist) Reformen durchführt und Schulden senkt, sowie Wirtschaftsleistung erhöht, werden Beitrittsverhandlungen vielleicht in ein paar, vielleicht erst in 5 oder 10 Jahren aufgenommen. Und die dauern auch noch paar Jahre. Leute die zum jetzigen Zeitpunkt über einen baldigen EU-Beitritt sind alles, aber nicht realistisch.

mgf: politische Ausschaltung der Faschisten

Sehe ich genau so und kann nicht oft genug gesagt werden: Kein Fußbreit den Faschisten!

15:33 von fluchtwagenfahrer

Ihr Kommentar - "Lieber einen Staatsbankrott und neuanfang in kauf nehmen" zeigt, daß sie, so wie manche andere Kommentatoren, die "Unterstützung" von UA auf die leichte Schulter nehmen.
Ihre Aussage: "Bei geld hört die Freundschaft auf. Ukraine unterstützen ja! - Aber nicht mit Geld".
Wo sind auf einmal alle demokratischen Werte verblieben?

Und noch eins: wahrscheinlich haben Sie eine sehr schwache Vorstellung welche Folgen ein Staatsbankrott hat.

@Tada

"Hat sich diese Sorte Mensch nicht IMMER, wenn es gerade lukrativ war, mit den Rechten verbunden?"

Sie mögen tendenziell Recht haben. Die Situation in der Ukraine hat aber eine für Europa neue (alte) Qualität. Die nun mitherrschende Swoboda (Teil des vom Westen unterstützten oppositionellen Dreierbündnisses) betreibt Anti-Semitismus und Militarismus in einer völlig ungetarnten Form, die wir (in dieser Offenheit) seit 1945 kaum mehr erleben mussten, - und schon gar nicht in einer mitregierenden Partei.

Diplomatensprache

Ganz amüsant der Hinweis des russischen Finanzministers, doch beim IWF um Hilfe zu bitten: "Wir wünschen ihnen dabei und bei der schnellen Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Lage Erfolg". Das ist quasi Diplomatensprache für...

@alex66 @15:33 von fluchtwagenfahrer

"Wo sind auf einmal alle demokratischen Werte verblieben?" Das Problem ist doch, dass man blind und taub sein muss, um in der Ukraine im Augenblick eine Demokratie erkennen zu können. Im Gegenteil, im Gegenteil, will man ausrufen. Eine krude, demokratisch nicht legitimierte Putschregierung ist alles, was ich sehen kann.

"wahrscheinlich haben Sie eine sehr schwache Vorstellung welche Folgen ein Staatsbankrott hat." Bei dem Rating der Ukraine leihen der Ukraine ohnehin nur Spekulanten Geld; die können auch getrost auf die Fresse fallen, denen müssen wir nicht als Steuerzahler nicht noch Geld hinterherwerfen. Argentinien und Island haben es vorgemacht. Wer Geld leiht, kann auch pleite gehen; das ist kein Fall von Merkelscher oder Steinmeierscher Alternativlosigkeit.

Revolution

Wenn schon Revolution, dann aber richtig und nicht im Anschluss gleich das Land an das Ausland verkaufen.
Alleine drei Revolutionäre werden in den Berichten zu den Milliardären gezählt. Sicher gibt es noch ein paar weitere Banditen.
Also ganz einfach eine gestaffelte Vermögensabgabe 10% für $-Millionäre, 90% für $Milliardäre.
Die EU hilft mit indem sie Fluchtgelder wieder heimschickt. Das wäre Hilfe.
Die EU könnten wir dann genau so sanieren.
El Patria se defende, no se vende

wozu 35 milliarden?

es gibt doch dank merkel die austerität. beamte entlassen, öffentliches eigentum privatisieren, maut einführen, mehrwertsteuer verdoppeln. dann kommt die wirtschaft von selbst wieder in gang. klapt ja auch in griechenland.

Genschers altes bewährtes Lösungskonzept

Die Menschen in der Ukraine sollten sich zusammenraufen und in Gesprächen schauen wie sie ihr Land gestalltet haben und ob sie überhaupt noch zusammenbleiben wollen. Sollte bis zum Mai keine Einigung entstanden sein, geht die Ukraine in die Zollunion und die EU darf die Schulden zahlen.

Ungefähr so hat das damals Herr Genscher im Fall Jugoslawiens formuliert, kurz vor der Völkerrechtswidrigen Anerkennung Sloweniens und Kroatiens. Warum man sich damals nicht einigen konnte bleibt mir heute noch ein Rätsel? Vielleicht klappt es ja diesmal?

Kaum geht es ums Geld...

da geht das Katzenjammern los.
Aus erfolgreichen Demonstranten werden plötzlich blutlechzende, geldgierige Putschisten..
Gar ein Staatsbankrott wird hier von einigen billig in Kauf genommen, um die eigenen Taschen zu schonen!
Was ist los, wo sind auf einmal die positiven Kommentare bzgl des historischen Wendepunkts in Ukraine geblieben?
Ich habe keine Worte für dieses Trauerspiel.

Ich zahle gerne Steuern, um einem Land wie Ukraine zu helfen.

Keine EU-Beitrittsperspektive möglich

Eine Wirtschaft mit einem Bruchteil der Leistungskraft Griechenlands und fast 5x mehr Einwohnern mit 17/70 Mrd.$ = 25% Valutareserven/Schulden kann auch mittelfristig nicht etwaig mit der EU wettbewrbsfähig werden, wie es die Beitrittskriterien erfordern.

Ein Assoziierungsabkommen ist eine Vorform zur Aufnahme überhaupt als Beitrittskandidat, welches in allen Bereichen die Aufholjagd zum Kandidatenstatus definiert. Dann erst darf ein Antrag gestellt werden und stimmen alle Parameter soweit, dann erst wird man Kandidat und muss in die Endrunde. Die Ukraine würde Jahrzehnte brauchen, kommen nicht (woher?) Hunderte Milliarden Investionen in modernste Jobs, Umstellung der Gesetze, Kontrollinstitute, Verwaltung/Bürokratie, Landwirtschaft, Medizin auf westliche Produktnormen etc. Daher offiziell keine Beitrittsperspektive.

Die Visafreiheit scheitert schon an der Unmöglichkeit die Grenzkontrollen digital vernetzt umzustellen und Millionen neuer Pässe nach EU-Sicherheitsstandarts auszugeben.

dann siedeln Sie doch um...!

Ich hoffe Sie zahlen auch ausreichend Steuern und lassen Ihren Garten und Ihre Wohnung nicht per "Barzahlung" renovieren oder anlegen!
Irgendwann reichts mit der ewigen Rettungsphilosophie.
Gebt das Geld lieber denen, die nichts zu euren wirtschatflichen Interessen beitragen können/werden.
In Afrika wäre es jedenfalls besser aufgehoben um die tatsächliche Armut/Hunger zu bekämpfen!

ein Signal aus Russland

Medwedew sagte heute in einem Interview, daß es für Russland schwer fallen wird mit einer "maskierten" Regierung zu verhandeln.

Ich glaube daß die Russen, als Geldgeber für die HEUTIGE "UA-Regierung", nicht in Betracht gezogen werden sollen.

Also müssen die Anstifter (EU, USA) der Revolte in Kiew blechen. Aber, ob sie diese Suppe, die sie sich eingebrockt haben auch auslöffeln werden, ist mehr als fraglich.

Kein Geld an das Gorilla-Regime!

Wer würde in Deutschland auf die Idee kommen, der Türsteher-Szene Kredit zu geben?

Und In der Ukraine? Da entscheiden die Türsteher des sogenannten "Parlaments" vom rechten Block, die in der Ukraine Gorillas genannt werden, was in diesem Land passiert. Denn die Händchenheber-Puppen da drin wollen ja am Leben bleiben...

Und denen wollen die im Ernst deutsche und EU-Steuergelder (!) "anvertrauen?"

Deshalb hatte man es also so eilig, die jetztige "Regierung" der Ukraine anzuerkennen.

Sind unsere Häuptlinge denn noch zu retten?

Die Eskalation des Staunens

Über die politische Naivität und Kurzsichtigkeit kann man nur den Kopf schütteln: Szenario Ukraine
- Zuerst langfristig das Legen von Zündschnüren von NGOs, Konrad-Adenauer-Stiftung u.a.
- dann Anbrennen des Waldes und das große Staunen, wie stark das Feuer losbrennt und man es nicht mehr unter Kontrolle hat.
- dann(aktuell) das Staunen, dass ja der abgebrannte Wald auch mit großem Geld bezahlt werden muss - und die Suche nach dem Geldsack, in dem sich aber (sowohl EU als auch USA sich nichts anderes als Schulden befinden.
Prognose: Nach bald eintretendem Chaos und großem Knatsch mit erheblichen Spannungen wird sich aus ethnischen, wirtschaftlichen Verflechtungen und historischen Gründen eine Aufgliederung nach dem Bild Jugoslawiens vollziehen - wie sie der Westen ehem. ja intensiv betrieben hat.
Dann ist Russland mit dem Osten/Süden massiv gestärkt aber die EU hat mit dem Westen die Arschkarte gezogen, indem er ein Fass ohne Boden und ein gesellschaftspolitisches Chaos am Hals hat.

Ein Player wird immer wieder

Ein Player wird immer wieder vergessen: China.

Dabei hat China einen gewaltigen Teil des fruchtbaren Ackerbodens im Osten der Ukraine gekauft. Die Tinte unter diese Verträge ist noch nicht lange trocken. Dort erzeugen ukrainische Bauern, was in China wegen der zunehmenden Umweltverspestung nicht mehr geht. Es ist genau genommen die erste chinesische Kolonie auf euroäischem Boden...

Zitat aus Handelsblatt, 24.2.2014

"Das Staatsunternehmen Xinjiang Production and Construction Corps (XPCC) habe mit dem ukrainischen Agrarkonzern KSG Agro eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben, berichtete die "South China Morning Post" am Sonntag. In einem ersten Schritt erhalte China Zugriff auf 100.000 Hektar Land, letztlich sollten es dann drei Millionen Hektar werden. Diese Fläche entspräche etwa einem Viertel des gesamten Ackerlandes in Deutschland: Hierzulande bewirtschaften Landwirte Äcker mit einer Fläche von fast zwölf Millionen Hektar."

Zitat Ende...

Imperialismus hat seinen Preis...

die Osterweiterung besonders die Ukraine weckten schon immer Begehrlichkeiten, da es den westlichen Imperialisten aber in den letzten 300 Jahren mit militärischen Mitteln nicht gelang die Ukraine dauerhaft zu besetzen, wird sie nun zum Symbolischen Preis endgültig verkauft.
Nicht mehr und nicht weniger.

15:11 von Lior

Ich wäre dabei !!!

@Anonym187

"ich möchte wie viele andere in Deutschland und sogar in der EU, dass radikale Parteien an die Macht kommen, ..."

Na, da hoffe ich doch mal, und gehe davon aus, dass diese "viele andere", die wollen, dass radikale Parteien in Europa an die Macht kommen, am Ende doch nur ein kleines Häufchen ist.

Das Letzte, was wir brauchen sind radikale Parteien!

@alex66

"Noch mal - russische Politik ist weitsichtig, schlau und klug."

Na ja. Wohl eher von militärischen Machtinteressen geprägt: Bei der Ukraine geht es um strategische Interessen. Auch die große Schwarzmeerflotte mit dem Heimathafen auf der Krim ist Russland sehr wichtig. Das ist das gleiche Spiel wie schon in Syrien, mit dem einzigen militärischen Mittelmeerhafen, den Russland hat.

17:38 von Batalha

Sehr gut zusammengefasst.

@MPreussig nein das Geld hat jetzt die Tochter von Timoschenko

Es ist das gleiche finanzielle Hütchenspiel, das Janukowitsch und sein Sohn veranstaltet haben.

der lachende dritte

na die USA: Folge Nr. 1 Russland erhöht die Preise für Rohstoffe (Öl, Gas, ....), damit man den Russen nicht nachredet, dass sie die Ukraine aussaugen, werden sie die Preise für ganz EU erhöhen wegen Solidarität usw. Folge Nr. 2 durch Zahlung der Kredite wird die USA-Wirtschaft nicht noch weiter belastet als es jetzt schon der Fall ist. Folge Nr. 3 USA als Lieferant für Öl, Gas, .... wird doch dumm sein, wenn sie den Russen nicht gleich machen und dass die große Koalition der Lieferanten aus dem Süden da lachend mitziehen werden ist wohl selbsverständlich. Folge Nr. 4,5 die Ritter sind EU-Abgeordnete und die dummen Steuerzahler, weil sie nicht bewaffnet vor dem Bundestag Barrikaden aufbauen und Polizisten zündeln :)

Es gibt keine legitimierte

Es gibt keine legitimierte Ordnung in der Ukraine. Wer das nicht sieht oder sehen will ist in meinen Augen ein hoffnungsloser Narr.
Wem soll man denn das Kleingeld von 35 Milliarden Euro überweisen ... und das im Prinzip sofort... so sofort, das für die Herstellung einer legitimierten Regierung keine Zeit mehr bleibt? Okay Standart & Poor´s wird garantiert schneller sein. Und?

Wollen wir das unser Geld den Türstehern der RADA vom Rechten Block, den Горила (Gorillas) hinterherwerfen? Wollen wir das wirklich? Damit sie noch mehr schwarze Klamotten, Helme und Gesichtsmasken sowie Kanrren kaufen? Damit diese den Osten des Landes und den Süden mit bewaffneter Macht überfallen können, von uns finanziert?

Nein! Hände weg von der Ukraine!

15:20 von Izmi

Interessanterweise kommen jetzt auch immer mehr Stimmen zu Wort, die womöglich ein Ende Janukowitschs forderten, aber inzwischen ebensowenig den jetzigen Machthabern trauen.

Das versteh ich jetzt schon so, dass Sie mir grundsätzlich erstmal zustimmen und dann weitere Ausführungen machen.

Ukraine will 35 Milliarden

Es ist schon erstaunlich was einige Leute mit meinen Steuern vorhaben bei Muetterrente zum Beispiel wird Kritik ohne Ende geuebt, hier wird unverhohlen unser Geld verlangt.Viele Leute finden ja laut ihren Kommentaren den Umsturz in der Ukraine gut und richtig, also sollen sie anstatt z.B. ein neues Auto zukaufen, eine Auslandsueberweisung in die Ukraine taetigen.Ich will nicht das meine Steuern in der Ukraine verschleudert werden.

Die Ukraine will???

"Ukraine will 35 Milliarden Dollar"

Hallo??? Sie will???
Das hätte die Damen und Herren Putschisten sich vllt. vorher überlegen sollen, wie sie ihren Staatsstreich und seine Folgen finanzieren wollen!
Aber die haben wahrscheinlich gedacht, dass Janukowitsch & Co. da irgendwo die Töpfe voller Gold haben stehen lassen.
Und dass sie die zugesagten russischen Milliarden ja nicht mehr bräuchten, wenn die "reichen Onkel und Tanten" aus Brüssel und Washington kommen.
Wenn sie sich da mal nicht verkalkuliert haben ...

Frau Merkel und Truppe in Israel

Konnten sie den Israelis erklären, weshalb sie in Kiew den braunen Terror im Schäfchenpelz unterstützen wollen?
Oder haben die Gastgeber aus höflicher Sprachlosigkeit dazu (!) diese Frage noch nicht gestellt?
Übrigens hatte ich die TS gestern gebeten, die Timoschenko-Villa zu präsentieren. Sicher würde dies viele User und Zuschauer interessieren. Aber vielleicht kennt man ihre Anschrift nicht ..........

Was ist ein GÖPEL ???

( Siehe Wiki )

Mit Tieren betrieben, liefen z.B. 1,2,3 Pferde den ganzen Tag im Kreis, wie in einem Karussel, um eine Welle zu drehen, die dann irgendeinen Mechanismus am Laufen hält.

Die EU ist so eine Vorrichtung, sie selbst muss angetrieben werden. Seit Jahren werden mehr und mehr Pferde in diesem Kreis angeleint, damit es sich auch weiterdreht. Allerdings stehen die Zugpferde schon seit Jahren darin, ihre "Helfer" sind mehr und mehr klapprige Gäule, die mehr Futter brauchen, um sich zu erholen und die die Zugpferde mehr und mehr schwächen. Die Welle dreht sich immer langsamer !

Und nun denkt man an einen neuen Ballast, der den "Ziehenden" nochmehr die Hufe bremst, weil sie die Kraftlosen mitzerren müssen, der ihr Futter nochmals aufteilt.

Das hält das beste Pferd nicht lange aus. Der "EU-Göpel" kommt zum Stillstand, die endlich abgeleinten Pferde brauchen lange, um sich zu erholen !

Nur ein Vergleich, aber man kann nicht Och's, Hund und Maus vor einen Karren spannen.

Darstellung: