Kommentare

Mischungsverhältnis

Ist das etwa die Lehre aus der Einmischung Russlands in Afghanistan? Wenn ja, dann besser spät als, wie jetzt in Amerika, gar nicht.

Komisch...,

aber ich werde das Gefühl nicht los, dass mir Putin immer sympatischer wird.

Schön zurückhalten bis die USA finanziell am Boden sind

Und dann... Ja, was könnte dann eigentlich folgen?
Zur Abwechslung mal ein interessanter Beitrag von Frau Ruck, obwohl ich persönlich sehr wohl Spielraum für einen passiven Wiederstand sehe! Aber ich bin ja auch kein überbezahlter ÖR Journalist, der selbst wenn Er/Sie diese Möglichkeiten auch sieht nichts sagen darf weil es eine Marschroute der Weltöffentlichkeit(=Waschington) zu folgen gilt. Attacke!

"Ruck: Russland scheint sich

"Ruck: Russland scheint sich ganz wohl zu fühlen in der Rolle des Mahners. Dabei hätte es in einem früheren Stadium sehr wohl zu einer Lösung beitragen können."

Zur Erinnerung: Seit vielen Jahren fordert Russland bereits das einzig vernünftige, nämlich dass sich die Bürgerkriegsparteien an einen Tisch setzen und verhandeln. Das wurde bisher stets von Amerikanern und Al-Quaida-Terroristen abgelehnt, nicht jedoch vom Assad-Regime, dass sich bereits seit 2011 verhandlungsbereit zeigt. Nicht Russland hat eine Gelegenheit nach der anderen verstreichen lassen, sondern die Westmächte und die Golfmonarchien, die seit Beginn des Konflikts nie an einer Beilegung desselbigen sondern stets an Eskalation interessiert waren.

Interessantes Interview

Ich bin zwar von der "selblosen" und "fass mich nicht an" Politik Russland nicht so überzeugt wie Herr Lukjanow aber ansonsten trifft das wohl genau so zu.

Putin muss eigentlich nur abwarten bis sich Obama und die USA moralisch mal wieder selbst demontieren.

Es ist aber auch wirklich zu "BILDUNGSFERN"
Bomben schmeißen und nicht mal zu wissen was man damit erreichen will.
Dazu noch zu sagen man handelt in Interesse der USA - Gute Güte

Ein ausgezeichnetes

Ein ausgezeichnetes Interview, welches die richtigen Fragen aufwirft, Hintergründe beleuchtet und mögliche Szenarien darstellt. Danke.

Naja...

ob dieses Interview auch wortwörtlich so stattgefunden hat, bezweifle ich sehr. Zum Beispiel fehlen ganz klare Aussagen zu Iran/Israel, die schon sehr wichtig sind. Wenn es Russland tatsächlich wenig interessieren sollte, ob Assad gestürzt wird, so wird der Iran es nicht zulassen (können). Es wird mit der größtmöglichen Sicherheit ein Flächenbrand (inkl. Russland). Denn die USA versuchen die schwächeren Länder (ihrer Feinde) um die starken herum weiter zu schwächen, damit die wiederum vor der Haustür was zu Kehren haben. Die sind dann erst mal beschäftigt und man kann sich weiter ausdenken, wie die nächsten Schritte der Schwächung aussehen sollen. Denn würde Frieden in der Region herrschen, könnte der Einfluss für USA/EU immer geringer werden, stattdessen Richtung Russland/Iran wandern.

super

Ein super Interview! Ina Ruck ist die bisher fähigste Korrespondentin in Russland, meiner Meinung nach.
Aber auch die Tagesschau berichtet objektiv über mögliche Schläge gegen Syrien - weiter so! :)

Einseitiges Urteil

Die Beurteilung, dass eine Einmischung von außen nicht legitim sei, sollte man unter dem Blickwinkel der Rolle Russlands betrachten. Die Regierung in Moskau rüstet eine der beiden Konfliktparteien, nämlich die syrische Diktatur, mit Waffen aus und unterhält dort einen Militärstützpunkt. Russland steht damit eindeutig auf einer Seite des Konfliktes.

In Afghanistan, Tschetschenien oder Georgien verstieß Russland selbst gegen die Regeln, auf die es jetzt in Syrien so sehr pocht.

Schoen waer's ja.

" Russland will nicht zuzulassen, dass das libysche Modell zur Norm wird. Dass also in einem Bürgerkrieg äußere Kräfte entscheiden, welche Seite die richtige ist und dieser an die Macht verhelfen."

Was der gute Herr Lukjanow auslaesst, ist, dass Putin nur mit aeusseren WESTLICHEN Kraeften ein Problem hat. Fuer Russland gibt's da naemlich ein gewaltiges Glaubwuerdigkeitsproblem namens Georgien (Abchasien und Ossetien).

Ein gutes und

Ein gutes und aufschlussreiches Interview. Wußte gar nicht das Slobodan Milosevic damals aufgegeben hatte weil Russland ihn darum bat. Hier klang es immer so als hätten sich ihm seine Generäle verweigert. Die arme NATO. Was so alles an Tageslicht kommt. Die NATO ist wohl doch nicht so mächtig wie der Westen es immer wieder wiederholt, und dabei ist Serbien so ein kleines Land.

@Pferdemetzger

"In Afghanistan, Tschetschenien oder Georgien verstieß Russland selbst gegen die Regeln, auf die es jetzt in Syrien so sehr pocht."
- Weiso in Georgien? Dort griff der wahnsinnige Sakaschwill doch Südossetien an und dachte nur weil er seit Jahren amerikanische Ausbilder im Land hatte die seine Truppen zu einem Angriff ausbildeten sich auch was erlauben zu können. Apropo Sakaschwill. Wieso ist dieser nicht in Den Haag?

Endlich wird der russische Standpunkt beleuchtet

Freitag, 30. August 2013

Endlich mal der Standpunkt zu der ganzen Krise aus russischer Sicht. War es schon sehr leid, nur die russischen Standpunkte, westlich verwässert zu hören.
Von einem russischen Experten, der offensichtlich weiß wovon er redet. Anstatt nur geheimnisvolle Insider Informationen.
Cougar

Ich bin erstaunt über dieses Interview,

kam hier doch tatsächlich einmal die "andere Seite" zu Wort. Während Russland ansonsten einseitig stigmatisiert, ja dämonisiert wird, lässt dieses Interview eine Ahnung aufkommen wie überlegen die russische Außenpolitik im Vergleich zum Gepolter der Westmächte ist. Putin ist ein Fuchs, dass kann man ihm nicht absprechen. Die rote Linie von Obama hingegen - und das trifft auf weiter Teile der US-Aussenpolitik zu- kann man nur als unglaubliche Dummheit oder mutwillige Kriegstreiberei bezeichnen. Ich tendiere zu letzterem...

Eine überzeugende Position

„Ihr könnt jede beliebige Dummheit begehen, aber ohne Legitimierung.“[Lukjanow]

Sehr treffend, sehr präzise die Situation der „Willigen“ unter Führung der USA beschrieben.

Russland will nicht, dass das „libysche Modell zur Norm“ wird, dass also äußere Kräfte entscheiden, welche innerstaatlichen Kräfte sich in einem Bürgerkrieg durchsetzen, so die weiteren Ausführungen Lukjanows, die auf jeden Fall zu unterstreichen sind, weil moderat und vernünftig!

Während der Westen unter Führung des Hegemon USA die Politik der „rauchenden Colts“ verfolgt und in der Vergangenheit und Gegenwart viel zur Destabilisierung mit dieser Politik beigetragen hat, übt sich Russland in einer ‚Nichteinmischung’, die für mich die vernünftigere Variante darstellt.

Bleibt die Hoffnung, dass diese Situation zu einer Zäsur führt und sich eine Koalition der „Willigen“ erübrigt, weil militärische Aktion nicht mehr als Mittel zum Zweck gesehen werden....!

Giftgas ist das fürchterlichste

Giftgas ist das fürchterlichste an Menschenverachtung was es konventionell zumindest
geben mag und es ist im UN-Gesetzwerk strikt verboten. Wenn in westlichen Demokratien hierfür niemand einsteht ist dies mehr als bedenklich und es ist ganz schlecht für Merkel und Steinbrück da sofort alles abzublocken. Gut niemand will ein Krieg und niemand möchte gerne Soldaten senden aber um die geht es zuerst mal gar nicht sondern um Giftgas und das UN-Gesetzwerk das dies verbietet und um wehrhafte Demokratien die dahinter stehen müssen. Europa muss sich aufraffen auch wenn Syrien unbequem ist und Russland dahinter steht soviel darf man bei diesen fürchterlichen Giftgaseinsätzen erwarten und auch die UN ist stolz darauf das Demokratien für Ihre Prinzipien gegen Giftgas stehen.
Diese Prinzipien gilt es gemeinsam innerhalb Europas zu verteidigen und man sollte längst eine EU-Eingreiftruppe haben unabhängig von dem was die Nato oder Amerika tut und es kann nur gut sein wenn andere so denken.(wie Obama

Russen, Amerikaner, Chinesen an einen Tisch!

Alle drei haben in der Welt genügend angerichtet. Immerhin fallen sie sich nun gegenseitig in den Arm, was aber z.Zt. nur Blockierung bedeutet. Wie wär´s denn mal mit der UN-Menschenrechtscharta und verbindlichen internationalen Regeln sowie einer parlamentarischen Demokratie in der UNO? Darum geht es doch den Amerikanern so dringlich, oder gilt das nur für zerstörte Länder?

19:59 von Strandy

Ich bin der festen Überzeugung daß sie sich für diesen Beitrag dereinst genauso schämen werden, wie damals Powell für seinen Vortrag vor den Vereinten Nationen.

Sie haben sich unser aller Mitgefühl redlich verdient.

Hoffnungsvoll, wenn Vernunft zu Worte kommt.

Ein wunderbares, lehrreiches Interview, Frau Ruck!
Lehrreich vor allem, weil da offenbar sehr vernünftige und wenig 'kriegsgeile' Inhalte von Putin gegen die USA-Politik gesetzt werden. Schlüssig gesagt und vor allem: Nach vorn gerichtet gedacht, nicht rückwärtsorientiert wie diese selbsternannten Bestraferles!

Alberne Geschichtsklitterung

Ljukanov entblödet sich tatsächlich nicht zu behaupten, es sei Russland gewesen, welches seinerzeit Milosevic an den Verhandlungstisch gebracht hätte. (Selbstverständlich war es das Eingreifen der NATO, welches die Lage von Milosevic entscheidend geändert hat. Jede andere Behauptung ist einfach nur absurd.) Diese lächerliche Geschichtsklitterung wird fast nur noch von Westerwelle übertroffen als er kurz nach der erfolgreichen NATO-Intervention in Libyen doch tatsächlich meinte, es sei vor allem die deutsche Embargopolitik gewesen, die den Umsturz in Libyen bewirkt hätte.

wenn hier jeder die Fehler

der anderen (USA vs. Rußland) anprangert, wird doch das eigentliche Problem ausgeblendet, nämlich das dieser Militärschlag nichts bringen würde. Wenn schon die Konflikte wie Ex Jugoslawien für die NATO oder die bewaffneten Konflikte der Russen uns eines zeigen können- und nur dafür sind sie gut- dann doch das, das es niemals eine kriegerische Lösung, die auf Dauer Bestand haben soll, geben kann!! Lernt denn keiner mehr Geschichte in der Schule? Klare Position gegen diesen Krieg zu beziehen und damit auch öffentlich aufzutreten, wäre die Aufgabe unserer Regierung und vielleicht auch die einzige Möglichkeit mit anderen Staaten diesen noch zu verhindern.

Schwarz auf Weiss: Russland wird keinen 3. WK starten

Alle die, die so gerne verbal mit der Drohung eines 3. WK herumfuchteln, werden durch dieses Interview bitter enttäuscht. Ljukanow lässt keinen Zweifel daran, dass Russland zwar nicht ein Eingreifen legitimieren, es sich ansonsten aber einfach in der Rolle des Zuschauers bequem machen werde.
Ich habe es immer gesagt: Russland kann beruhigt ignoriert werden. Der russische Bär ist hier ein Teddybär.

@19:59 von Strandy

Nun, neben Giftgas gibt es noch biologische Kampfmittel (ebenfalls geächtet) und Uranmunition (nicht geächtet). Diese halte ich sogar für schlimmer. Brutal gesagt, Gas wirkt nur einmal, aber die Reste der Urangeschosse bleiben im Boden und vergiften die nächsten Generationen. (Missbildungen bei Neugeborenen). Ähnliche Folgen hatte ja auch das "harmlose Entlaubungsmittel " Agent orange. In Vietnam werden heute noch Kinder mit Missbildungen geboren und auch in den USA leiden etliche Veteranen an den Spätfolgen. Im übrigen finde ich die russische Haltung nachvollziehbar oder sollten die Russen jetzt analog dazu die Assad-Gegner bombardieren? Assad wird man sowieso nicht treffen. Er hatte ja genug Zeit, in Deckung zu gehen. Ergo trifft es wieder die Zivilbevölkerung. Denken Sie mal an Deutschland im 2. WK oder an Vietnam. Hat man da mit Bomben etwas erreicht?

Das Interview liefert keine neuen Erkenntnisse

Ich wundere mich etwas, dass hier Einige so tun, als würden sie hier etwas ganz und gar Neues von der russischen Seite hören. Was ist denn hier so neu, bitte schön? Mit Verlaub, das ist doch alles kalter Kaffee. Russland verurteilt jegliches Eingreifen und ignoriert die Verbrechen des Assad-Regimes. Darüber hinaus wird es nichts unternehmen. That's it. This isn't really new, to be honest.

@ hutl um 19:19

Oh Mann. Was für eine Aussage! Na hier meine:
Die Anstalt brauche ich gar nicht mehr gucken. Satire habe ich bei der TS!
Werden die alten Scheibenwischer Folgen eigentlich mal wieder ausgestrahlt?

@Absalom

"Was der gute Herr Lukjanow auslaesst, ist, dass Putin nur mit aeusseren WESTLICHEN Kraeften ein Problem hat. Fuer Russland gibt's da naemlich ein gewaltiges Glaubwuerdigkeitsproblem namens Georgien (Abchasien und Ossetien)."

Keineswegs. Beschäftigen Sie sich nochmal objektiv mit dem Thema.

Selbst die westliche Mainstream-Presse hat nach dem Ergebniss der UN-Untersuchung mittlerweile eingesehen, dass Saakaschwili der Aggressor war...

@ Rosa L.

"Das Resultat ist entscheidend. Wenn es besser wird - o.k.. Viel schlimmer kann es nicht mehr werden."

Nicht nur das Resultat. Entscheidend ist auch die Legitimierung eines solchen Einsatzes. Diese kann -und darf- nur durch die UN erfolgen.

Und: Doch, es kann -und vemutlich hat die russische Seite da recht wenn sie sagt: es wird- noch sehr viel schlimmer werden.
Z.B. wenn Assad oder auch seine Gegner, wer weiß, alles Einsetzen was sie in den Arsenalen haben, aber das wäre immerhin noch lokal begrenzt.
Die Gefahr die Amerika -mal wieder- unterschätzt ist eine Ausweitung des Konflikts und eine Verhärtung der Fronten. Die Destabilisierung Assads mag den Amerikanern im Moment erstrebenswert vorkommen, wenn Sie dann die m.M.n. unausweichlich darauf folgende Islamisierung Syriens am Hals haben, werden sie -vielleicht dieses mal, so wie es scheint isses die letzten paar Male ja auch nix damit geworden- hinterher klüger sein. Wenigstens die Briten denken diesmal statt Bomben zu werfen.

@ Absalom um 19:33

"Was der gute Herr Lukjanow auslaesst, ist, dass Putin nur mit aeusseren WESTLICHEN Kraeften ein Problem hat. Fuer Russland gibt's da naemlich ein gewaltiges Glaubwuerdigkeitsproblem namens Georgien (Abchasien und Ossetien)."
Aha, erzählen Sie mal. Die Russen haben den Schergen Sakaschwilis ordentlich eine gegeben, wovon Sie sich bis heute nicht erholt haben! Es war gut, legitim und notwendig das zumindest Russland der ethnischen Säuberung nach Kroatischem Vorbild entgegentritt und mal für ein paar Tage auf das Sakaschwili Regime eindrischt. Die haben nicht so lange gefackelt wie jetzt die USA! Die hatten allerdings auch ein Mandat dort vorzugehen. Übrigens haben die Russen doch erst nach dem Kosovo* Präzedenzfall anerkannt? Was meinen Sie ...?

@Strandy

Ich finde es vorbildlich von Ihnen unseren Kameraden an vorderster Front beizustehen. Bitte die Packung Pampers nicht vergessen.
Sie wollen doch nicht unsere Soldaten dort in den Tod schicken, damit Katar seine Gaspipeline endlich durch Syrien bis ans Mittelmeer verlegen kann?

@ zomil um 19:41 & Pferdemetzger

"Apropo Sakaschwill. Wieso ist dieser nicht in Den Haag?"
Moment. Wieso ist der als Kriegsverbrecher eigentlich noch in Amt und Würden? Wieso berichtet die Weltöffentlichkeit nicht, damit die TS von einem NEWS Ticker ablesen kann, um zu wissen dass die Nachricht von höchster Stelle auch freigegeben wurde?

Kein Zweifel, Putin denkt

Kein Zweifel, Putin denkt auch nur an seine eigenen Interessen, darin steht er Obama in nichts nach. Die Menschen in Syrien interessieren dabei niemanden. Es scheint aber tatsächlich so, dass Putin in der komfortableren Position ist. Während Obama getrieben wird kann er in aller Ruhe abwarten. Die Russen sind hervorragende Schachspieler. Ich würde ihn nicht unterschätzen.

@ tagtest um 20:30

Der Jugoslawien-Kenner und Humanisten Bomber wurde vorher also nicht gefragt ob die Meldung so durch darf!? Bitte nächstes mal aufpassen. Das Ahtisaari und Tschernomyrdin nach Belgrad geflogen sind um Herrn Milosevic "zu überreden" ist dem Herrn entfallen? Ohh, hatte der Herr nicht aufgepasst! Zu der Äusserung von Herrn Westerwelle stimme ich Ihnen zu!

@ azahar3 um 20:33

"Lernt denn keiner mehr Geschichte in der Schule?"
Kommt darauf an was man als Geschichte lehrt!

Experten haben vorrausgesagt, ...

... dass etwa gegen 2020 das letzte große Imperium USA endgültig zusammenbrechen wird. Die unsäglich dumme Politik Obamas scheint das geradezu zu bestätigen. Merkt er denn nicht, dass seine Politik die sogenannte Islamisierung nur in die Hände spielt? Oder ist das gar gewollt ? Der viel vorrausgesagte Kampf der Kulturen nimmt leider immer mehr Konturen an.
Man kann über Assad geteilter Meinung sein, er war (jedenfalls für mich) bis jetzt aber immerhin ein Garant für eine gewisse Stabilität dieser konkurrierenden Kulturen.
Im Interview kam auch das klar zum Ausdruck, die Möglichkeit des Ausbruches eines gewaltigen Flächenbrandes der nur unter großen ökonomischen Opfern der Amerikaner und Europäer gestoppt werden kann.
Wollen wir das wirklich ?

Am 30. August 2013 um 20:15 von Staunemann

@Staunemann: "Ein wunderbares, lehrreiches Interview, Frau Ruck!"

Sind Sie sicher? Sehen Sie nicht die Distanzlosigkeit der Frau Ruck von den NATO-Positionen?

"Ruck: Also hat Russland sich damit abgefunden, machtlos zu sein? In dieser Situation nichts entgegensetzen zu können?"

Sie könnten ! Aber genau so spekuliert der finanz-militärisch-industrielle Komplex der USA. Sie sind aber noch nicht so verblendet!

"Ruck: Russland scheint sich ganz wohl zu fühlen in der Rolle des Mahners. Dabei hätte es in einem früheren Stadium sehr wohl zu einer Lösung beitragen können."

Im Sinne dieser o.g. "Wertegemeinschaft" (Invasionsgemeinschaft)?

"Ruck: Russland hatte zu Beginn eine Schlüsselrolle. Warum hat Moskau nicht kooperiert, warum hat es diese Eskalation überhaupt zugelassen?"

1. Wessen Eskalation?
2. Russland war immer/ist noch immer bemüht...Genf II

"Ruck: Nach dem Militärschlag...? Das kann doch eine Chance sein, sich als Friedensstifter zu profilieren?

Sie tun es vor aller Augen

21:16 von Pilepale

>>>>"Lernt denn keiner mehr Geschichte in der Schule?"<<<<
>>Kommt darauf an was man als Geschichte lehrt!<<

Nein, vielmehr kommt es darauf an wer das Geschichtsbuch geschrieben hat, denn der bestimmt i.d.R. was drinne steht.

Gutes Interview!

Gutes Interview ohne heimlichen Sticheleien oder Seitenhiebe auf russische Sichtweise der Dinge!
Meiner Meinung nach muss Mr. Nobelpreisträger Obama die Füße stillhalten. Setzen selber genau wie Israel Splitter- und Phosporbomben ein. Die Zweiten verursachen Brandwunden bis auf die Knochen und der Phosporrauch gilt als sehr toxisch. Von Einsatz der Splitterbomben, Uranmunition möchte ich erst gar nicht anfangen zu sprechen...und dann irgendwelche "red lines" ziehen ?!

So schlimm das Ganze auch ist - was wäre den die Alternative? Man stelle sich nur folgendes Szenario vor:
Assad wird weggebombt. An die Macht kommen zersplitterte islamistische Organisationen und die sind dann im Besitz von Chemischen Waffen ...
Was hat man dann erreicht?

Syrien ist ein echtes Dilemma.

Stilfrage?

Hätte man kein schöneres Bild von Putin finden können?

Ein sehr gutes Interview

Ich befürchte auch, dass der Militäreinsatz der USA alles nur noch schlimmer machen wird, auch wenn ich natürlich das Gegenteil hoffe. Dennoch: hier müssen sich alle (in erster Linie Russland und die USA) an einen Tisch setzen und nach einer diplomatischen Lösung suchen. Ein Militäreinsatz allein reicht definitiv nicht aus. Außerdem leidet das Verhältnis beider Länder zueinander darunter, was ich sehr schade finde.

18:49 von Dittsche

.....Komisch...,

aber ich werde das Gefühl nicht los, dass mir Putin immer sympatischer wird. .....
******
Geht mir auch so. Irgendwie unheimlich, oder ?

MfG

@ Xabbu um 21:28

">>>>"Lernt denn keiner mehr Geschichte in der Schule?"<<<<
>>Kommt darauf an was man als Geschichte lehrt!<<

Nein, vielmehr kommt es darauf an wer das Geschichtsbuch geschrieben hat, denn der bestimmt i.d.R. was drinne steht."
-
Danke! Genau das wollte ich mit meinem Kommentar ausdrücken.

vsa russland rollen tausch

Damals betrieb russland einen progressiven ideologie stil. Nun versucht russland mit china und ihren vasallen den progressiven vsa demokratisierungsstil auszunutzen. Die vsa und ihre vasallen sollen sich zermurben an allen fronten.
Den menschen sind beide egal.
Wilkommen in der zweiten runde im kampf der titanen vsa russland china...
Ich furchte das der nahe osten durch diese ereignisse komplett umgefugt wird.
Der platz wo dann ost west und die aus den trummern erstarkten islamischen landern aich im pazifik den reat geben werden.
Danach schaut es fast aus.
In afrika sehen wir die auslaufer dieses ideologie wettbewerbes.

@ironman

Ganz meiner Meinung, die USA haben in der Nachkriegsgeschichte sehr oft die "rote Linie" in unzählichen Interventionskriegen selbst überschritten.

Gesichtsverlust vor Menschenleben

"Nach ihren Ankündigungen können sie nicht mehr untätig bleiben. Ich erwarte, dass es vor dem G20-Gipfel passiert."
 
Mit anderen Worten, nur damit dieser Friedensnobelpreisträger zeigen kann, dass er seine Drohungen wahr macht, um nicht sein Gesicht zu "verlieren", sollen jetzt vielleicht tausende von Menschen in Syrien sterben? Oder ist's deshalb, weil die davor gelaufenen und von ihm verantworteten Aktionen (Chemiewaffenangriff => falsche Flagge) als Lügen enttarnt wurden?
 
Wie kaputt muss man dafür eigentlich sein?
 
Tricksen, tarnen, täuschen und jetzt zur Abwechslung mal wieder ein "bisschen" zerstören und morden! Mehr ist nicht mehr los mit diesen Politmarionetten. Und nein, nicht nur in den USA, sondern auch hierzulande wie auch in vielen anderen Ländern.
 
Das bedeutet nicht, dass man nicht auch die Politik Assad's kritisieren könnte, aber diese von Eigeninteressen gesteuerte Politik der Einmischung des Westens von außen, lehne ich ab!
 
Æ

Interessantes Interview

Die Fragen waren ja teilweise etwas einseitig eingefärbt, aber der Interviewpartner hat sich m.M.n. recht gut aus der Affäre gezogen.

Jedenfalls wurde meine Beurteilung von Herrn Putin deutlich bestätigt. Innenpolitisch kann man, bzw. habe ich einiges zu kritisieren, aber die Außenpolitik ist richtig gut. Genauso meine ich, sollte sich ein mächtiger Staat gegenüber anderen Staaten verhalten.

Russland und China kann man jedenfalls nicht vorwerfen, dass dieser Konflikt so ausgeartet ist. Da mache ich in der Hauptsache die Freunde Syriens verantwortlich. Erstens haben sie mit m.E. unerfüllbaren Forderungen Verhandlungen blockiert, zweitens haben sie wohl die falsche Seite unterstützt und drittens haben sie den Rebellen falsche Hoffnungen gemacht.

@Pilepale 21:14, Despotenverehrer ohne Jugoslawienkenntnis

"Der Jugoslawien-Kenner und Humanisten Bomber wurde vorher also nicht gefragt ob die Meldung so durch darf!?..."

Der Despotenverehrer Pilepale dokumentiert leider gerade, dass er kein Jugoslawienkenner ist.

im Kern richtige Einschätzung der Lage

scheint mir. Allerdings wird zu einigem nicht Stellung bezogen: insbesondere die Rollen/Positionen des Irans, Israels, Saudi-Arabiens. Ich teile übrigens nicht die Einschätzung, dass Russland stillhalten wird. Es wird schlicht (weiter) das Syrische Militär unterstützen und so unter Umständen den USA den einen oder anderen empfindlichen Stich versetzen. So 'gutherzig' ist Putin denn doch nicht. Einen offenen Konflikt wird er allerdings vermeiden so gut es geht. Dazu ist er, anders als Obama, zu vernünftig und berechnend. Die USA marschieren, wie sich in GB erkennen lässt, ins weltpolitische Abseits. Es würde mich nicht wundern, wenn sie am Ende von Ihren 'Partnern' im Nahen Osten (Saudi-Arabien, Israel, Ägypen), über den Tisch gezogen werden.

@froschkonig

Die re-islamisierung, wie sie es nennen, ich wurde besinnung nennen, fibdet seit exakt 1967 statt. Und ist unaufhaltbar entgegen allen wirken von vsa vasallen und udssr nun russland un vasallen.
Eigentlich nicht gewollt von keinen der beiden seiten aber sie kommt.

Putin und seine eigene

Putin und seine eigene Vorstellung von einer Weltordnung.
Zuschauen wie über hunderttausende Menschen sterben und Assad keine Schuld geben an den Massakern.

Die Zerstörung von Gasgranaten keine Luftnummer!

Assads Altbestände müssen dem Enthusiasmus der Kämpfer
unumkehrbar entzogen werden.
Das geht nur zu Fuß. Russische UND türkische Armeeeinheiten
hätten ZUSAMMEN die nötige Autorität.
Schluß mit der Spielerei!

Putin der statische oder doch der Staatsmann?

Zitat: "... Er ist überzeugt, dass jede beliebige Einmischung oder Erneuerung zum Schlechten führt. Die Welt an sich ist gefährlich genug: Lieber nichts anfassen, nicht einmischen, "

Bei den umfangreichen Veränderungen, die er vor allem im wirtschaftlichen Bereich so angestossen hat, scheint er nix gegen Veränderung zu haben.

Das "nicht einmischen" trifft es allerdings genau. Für Putin steht die Souveränität einzelner Staaten fest. Er unterscheidet sich da wesentlich von den Amerikanern, die beanspruchen diese ausschliesslich für sich selbst. Anderen billigen sie die nicht zu.

Und damit sind wir auch bei dem Punkt warum er hierzulande nicht so beliebt ist, da man in Europa gerade den Trend verfolgt möglichst wenig Souveränität zu behalten.

Und wenn Putin erkennt, dass Beschuss nix bringt, dann hat er einfach eine realistischere Sicht auf die Verhältnisse im Nahen Osten als andere.

Und Syrien interessiert doch nicht nur Putin nicht. Obama geht es darum Stärke zu beweisen.

21:28 von Xabbu

..... Am 30. August 2013 um 21:28 von Xabbu
21:16 von Pilepale

>>>>"Lernt denn keiner mehr Geschichte in der Schule?"<<<<
>>Kommt darauf an was man als Geschichte lehrt!<<

Nein, vielmehr kommt es darauf an wer das Geschichtsbuch geschrieben hat, denn der bestimmt i.d.R. was drinne steht. .....

******

Umerziehung klappt eben nicht immer.
Und das ist gut so.
MfG

22:01 von Denny75

Sie schrieben :
>>Putin und seine eigene Vorstellung von einer Weltordnung.
Zuschauen wie über hunderttausende Menschen sterben und Assad keine Schuld geben an den Massakern.<<

Wenn man das Interview gelesen hat, sollte einem eher vor der Weltordnung der USA grausen, als vor der Putin's.

21:43 von Pilepale

.....Danke! Genau das wollte ich mit meinem Kommentar ausdrücken. ....

*****

Mein Kommentar hierzu wird wohl nicht veröffentlicht, aber ich bin auf Ihrer Seite.
Nur - wer begreift es?

MfG

@Strandy: Ihren Kommentar könnte man voll unterstützen,

wenn generell Giftgaseinsätze verurteilt
würden. Eine selektive Wahrnehmung
bringt uns aber nicht weiter-

siehe z. B. "Nicht zum Mal" in der taz, in dem
vom "Westen" mit zu verantwortende Chemiewaffenangriffe genannt werden.

http://www.taz.de/Giftgaseinsaetze-in-Kriegen/!122722/

So bleibt bei den Statements von Kerry
und Obama (abgesehen von der unsicheren
Faktenlage) der schale Geschmack von
"moralischer" Heuchelei.

tagesschau bietet interessante Infos

dann auch einmal die heutige Pressekonferenz der Linken:
29. August 2013Katja Kipping und Jan van Aken
"Logik der Gewalt scheitert immer"

http://www.youtube.com/watch?v=A94FPy-dSms&feature=youtu.be

demokratisierungsstil

Könnten Sie bitte mal definieren, was Sie unter "progressivem VSA Demokratisierungsstil" verstehen. Doch nicht etwa die Verbreitung des American way of life in der ganzen Welt mit Coca Cola, Fast Food und der typischen Verschwendungsmentalität ?

Das Puzzle wird zum Bild

"Wichtig ist, dass Russland diesen Krieg als Blaupause für die Lösung künftiger Konflikte ansieht. Davon wird es noch viele geben, potentiell im gesamten Nahen und Mittleren Osten."
 
Es stimmt also:
"Ich hab das gerade von unten, vom Verteidigungsministerium bekommen und das ist ein Memo das beschreibt, wie wir sieben Länder innerhalb von fünf Jahren ausschalten, angefangen mit Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und schlussendlich Iran."
Wesley Kanne Clark, US-General a. D.
youtu.be/5-TZxI8m8ss
 
Und damit stimmt auch:
"Jetzt können wir eine neue Welt erkennen. Einer Welt mit einer realistischen Aussicht auf eine neue Weltordnung."
George H.W. Bush
 
Und:
"Ich möchte nur, dass Sie wissen, dass wir, wenn wir über Krieg reden, eigentlich über Frieden reden."
George W. Bush
 
Letzteres zum Vergleich:
"Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke."
George Orwell, zitiert aus "1984"
 
Æ

bushwacker und co: Kampf gegen Terrorismus

Ich bin sicher, Putin oder Polen, Deutschland oder das britische Parlament würden mit Sicherheit gegen den Terror helfen. Nur braucht man dazu einen Feind und Beweise.
In Syrien z.B. bekämpfen sich die verschiedenen Gruppen ausländischer Söldner mittlerweile gegenseitig. Dabei gerät ständig die Bevölkerung unter die Räder. Ist das nicht Terrorismus?
Wenn man das also ernst nimmt und gegen Assad angehen will, muss man mindestens auch gegen die aggressiven Söldner in Syrien vorgehen.
Wenn nicht, ist man nicht gegen Terror, ist man kein Menschenfreund, sondern verfolgt politische Interessen.
Und genau diese Heuchelei deckt Putin auf und wartet ab, wie sich der Westen damit unglaubwürdig macht.

re tagtest - Sender und Empfänger

Zitat: "Der Despotenverehrer Pilepale dokumentiert leider gerade, dass er kein Jugoslawienkenner ist."
*
*
Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, wie es auf einigermaßen unvoreingenommene Leser wirkt, wenn sich ein Diskutant im Ton vergreift. Es wird Substanzlosigkeit vermutet.
.
Als "Kenner" wird man i.d.R. von anderen geadelt, z.B. nach mehreren gelungenen Jugoslawienbeiträgen, welche über das Menetekel Srebrenica hinausgehen.

@tagtest

21:48 von tagtest
Guter und realistischer Kommentar!!

Haltung Russlands

Die Haltung Russlands ist meiner Meinung nach sehr lobenswert.
Putin scheint aus den Fehlern der UdSSR gelernt zu haben und lehnt vom Ausland gesteuerte gewaltsame Einmischungen in souveräne Länder ab.
Die USA auf der anderen Seite bleiben sich in ihrer größenwahnsinnigen Linie treu. Man beachte bitte, dass durch direkte oder indirekte Auswirkungen von CIA Operationen in Südamerika mehrere hunderttausend Menschen getötet wurden. Allein in dem durch die CIA angezettelten Bürgerkrieg in Guatemala 1954 kamen ca. 100000 Menschen um. Damals wurden auch Söldner aus Anreinerstaaten durch die CIA ausgebildet und eingeschleust (wie jetzt in Syrien).
Man erkennt also, dass die USA seit langem eine konstante Strategie verfolgen, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen in anderen souveränen Staaten geht.
Meiner Meinung nach sind die USA DAS! Paradebeispiel für Menschenrechtswidriges Verhalten weltweit. Die eigenen Interessen werden brutal, ohne Rücksicht auf Verluste verfolgt.

20:35 von tagtest

"Ich habe es immer gesagt: Russland kann beruhigt ignoriert werden. Der russische Bär ist hier ein Teddybär."
 
Es mag sein, dass Ihnen Russland schwach erscheint, aber es ist immerhin ein "Teddybär" der mit genug Kernwaffen gespickt ist, um damit die gesamte Erdoberfläche mehrfach zu vernichten.
 
Außerdem hat Russland das was den meisten Weststaaten fehlt, nämlich wichtige Ressourcen in Hülle und Fülle. Das bedeutet, die haben Zeit!
 
Und was haben die meisten Staaten des Westens inkl. der USA? Genau, Schulden bis zum Umfallen!
 
Vergleichen Sie mal die Schuldenstände (2011) der "Koalition der roten Linie" mit denen ihrer Angriffsziele:
upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Dette_publique2011.jpg
 
Ich seh' rot, nur andersherum! Und Sie?
 
Glauben Sie mir, da zockt jemand und wartet auf den Tag X. Und wir sind wohl auch noch so dumm und tappen in die Falle, wir "Teddy's" aus dem Westen.
 
Æ

Warten wir auf das nächste

Warten wir auf das nächste Tschetschenien, Georgien, Afghanistan, dann weiss man, dass man solche Typen wie Putin gewiss misstrauen muss. Das sind doch nur vorgeschobene Gründe, ihm geht es um den Militärhafen und die Anbindung zum Mittelmeer.
>
Wieso spricht er das nicht direkt an und verlangt einfach von der Welt in Zukunft eine Sicherheit für die Präsenz einer Militärbasis im Mittelmeer. Die Nato hat das auch. Weiss doch jeder worum es ihm geht, denk ich.

@ bushwhacker 22:03

Haben Sie die Satiretags vergessen?

Wo findet denn ein Kampf gegen den Terrorismus statt? In Syrien jedenfalls nicht -und um den Weltfrieden geht es dort -hoffentlich- auch nicht.

Es geht um ein Regime daß wegen seiner Nähe zum Iran zu unbequem wurde und um Rebellen die wohl von außen ermutigt wurden. Fragt sich halt von wem.

22:30 von weltoffen

>>Guter und realistischer Kommentar!!<<

Der leider vollständig widerlegt wurde ... also dann doch nicht ganz so gut und realistisch wie sie fanden.

23:01 von Gandhismus

>>Wieso spricht er das nicht direkt an und verlangt einfach von der Welt in Zukunft eine Sicherheit für die Präsenz einer Militärbasis im Mittelmeer. <<

Evtl. weils ihm tatsächlich ums Prinzip geht ? Ist aber auch verdammt schwer da drauf zu kommen ...

@ Rosa L. 22:34

Eine Grundbedingung für ein friedliches Zusammenleben ist die Einhaltung von Regeln -vor allem wenn man sie selbst mitgestaltet hat.

Dies gilt auch und insbesondere für Staaten und bewaffnete Konflikte. NUR die UN kann bewaffnete Angriffe auf ein eigenständiges Land durch ein völkerrechtliches Mandat legitimieren.

Dies ist nicht erfolgt. Die USA bricht -wieder mal wieder- das Völkerrecht, für dessen Einhaltung sie sich angeblich so stark macht. Was auch immer in Syrien passiert ist schlimm, aber es darf nicht dadurch noch schlimmer gemacht werden. Die USA und ihre Verbündeten haben dies bisher noch jedesmal zu Stande gebracht. Lasse mich gern über erfolgreiche "Einsätze" und gerettete, statt als Kolateralschäden bezeichnete, vernichtete Leben belehren, die "Kämpfer" mal noch außen vor, von denen sind auch 10000e tot.

@ Gandhismus um 23:01

" Weiss doch jeder worum es ihm geht, denk ich."
Ne, verstehe ich nicht. Die Russen zieren sich weil Sie Ihren Hafen behalten wollen? Wenn Sie Ihn wollen, werden die sich Ihn nehmen. Wer soll Sie denn daran hindern die USA? Vielleicht sorgt sich die Russische Föderation auch um die 50.000 Russen die in Syrien leben? Was passiert da eigentlich wenn ein Russischer Staatsbürger durch einen US Raketenangriff umkommt? Werden die RUssen in Syrien zurückschlagen, oder im Baltikum? Wer weiß es ich nicht. Aber Tagtest hat sicher Antwort!

Syrien könnte immer noch der russ. Föderation beitreten.

Das würde schneller gehen als eine Aufrüstung, jeden Angriff auf Syrien unmöglich machen, weil es ja dass ein unabhängiges Syrien nicht gibt, sondern Russland angegriffen würde, und es ist meiner Meinung nach legitim, das Überleben des eigenen Volkes durch so einen Beschluss der Regierung zu retten. Man könnte ja gleich eine 2-Jahres-Frist mit optionaler Verlängerung durch Moskau und Damaskus beschließen - und zwar in einem Volksentscheid. Putin bräuchte nur den Finger leicht an den Gashahn zu legen, und selbst Frau Merkel wäre wieder friedlich.

@Xabbu

Ihre und meine realitaet sind zwei verschidene dinge,fuer mich haben Sie 0 wiederlegt,ganz einfach!!

22:00, funfsternedelux

"Die re-islamisierung, wie sie es nennen, ich wurde besinnung nennen, fibdet seit exakt 1967 statt. Und ist unaufhaltbar"

Jedes reaktionäre Rollback, und darum handelt es sich bei der von Ihnen so geschätzten "Reislamisierung" , läuft sich irgendwann tot.

Die Probleme von heute lassen sich nicht mit Antworten von vorgestern lösen.

Anderen zuhören

18:49 von Dittsche
"Komisch...,
aber ich werde das Gefühl nicht los, dass mir Putin immer sympatischer wird."
Lesen sie mal dieses Interview vom 27.02 2012. http://de.ria.ru/opinion/20120227/262782988.html

Verzicht auf Konfrontationen ist nur ein Beispiel.

18:42 von Thomas Wohlzufrieden

"Ist das etwa die Lehre aus der Einmischung Russlands in Afghanistan?"

Das mag sein.Da hat man es gleich mit den übelsten Gegnern zu tun gehabt.Manche begehen nicht immer wieder den selben Fehler.
Andere schon.
Es muss einem nicht alles gefallen was Putin besonders in Inland macht,aber Lob dort wo Besonnenheit Anerkennung finden muss.
Und wer Lawrow zu Syrien und Assad in einem ARD Bericht gehört hat, durchaus kritisch,weiss der Mann ist klug.

20:35 von tagtest

Ich habe es immer gesagt: Russland kann beruhigt ignoriert werden. Der russische Bär ist hier ein Teddybär.

Ganz so ist es nicht.

Putin im Februar 2012:
Der Iran zieht zurzeit die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich. Russland ist selbstverständlich um die immer größer werdende Gefahr eines militärischen Schlags gegen dieses Land besorgt. Sollte es dazu kommen, dann würde das katastrophale Folgen haben, deren wahrer Umfang kaum vorstellbar wäre.

" Denn würde Frieden in der Region herrschen, könnte der Einfluss für USA/EU immer geringer werden, stattdessen Richtung Russland/Iran wandern."
Richtig! Es ist nicht die Frage ob Putin ein lupenreiner Demokrat ist, das ist Drohen Obama noch weniger.
Die internationale Gemeinschaft ist durch den selbsterklärten Weltpolizisten USA in ein gefährliches Ungleichgewicht geraten.
Das Völkerrecht ist dem unstillbaren Machhunger der Usa zum Opfer gefallen.
Wo die Macht sich über das Recht stellt
ist die Weltgemeinschaft der Willkür der USA ausgeliefert , von der ihr ehemaliger Präsident Jimmy Carter sagt das "Amerika keine funktionierende Demokratie mehr ist"
Die Briten haben den USA gestern die Gefolgschaft verweigert, indem sie Cameron eine Absage erweilten.
Der Syrienkrieg ist seit 10 Jahren geplant,sagt der US General Wesley Clark.
Weitere werden folgen, denen viele Zivilisten zum Opfer fallen werden.
Wir brauchen dringend ein Gleichgewicht der Kräfte. Frieden geht nur mit Russland.

Ich frage mich und finde keine Antwort. Hilfe !

Wie können Menschen zugucken wie ein Diktator sein Volk masakriert und dann noch die schamlosigkeit besitzen Verhandlungen zu fordern?! zumal der massenmörder nicht bereit ist über seinen Rücktritt zu verhandeln
Damit fordert ihr menschen auf den Mörder ihrer Kinder weiterhin als Diktator zu akzeptieren. Wie könnt ihr ??
Wir schreien warum greift keiner ein wenn in der U bahn jemand totgetreten wird. Und gucken Massenmord zu? Geht´s noch???
Assad ist ein Massenmörder ! massenmörder gehören vor Gericht Wenn sie sich weigern werden sie wenn nötig mit gewalt vorgeführt
Wäre dies nach den ersten toten Demonstranten geschehen, wäre der Bürgerkrieg nicht soweit eskaliert das ein Zusammenleben der parteien gar nicht mehr möglich wäre. Aber dies ist gewollt !Vom Westen genauso wie vom radikal islam
Devide and Rule ! Und genau das unterstütz ihr mit Gefasel von Verhandlungen. Wie kann man das fordern nachdem X Versuche gescheitert sind.
Aber guckt schön weiter zu
Wie kann man

22.14 von Xabbu

Ich habe nicht gemeint das ich die Weltordnung der USA befürworte, nur der Putin ist auch kein Unschuldslamm.Keiner soll sich von außen einmischen ok aber Putin hätte auch vieles machen können damit Assad mit den grausamen Massakern aufhört.Deswegen hat er jetzt auch nicht viel zum reden.Leider.

@lynx

Sie haben meine vollste Zustimmung.
Frieden kann es nur geben, wenn sich Europa endlich von den USA befreit und sich endlich JEDER an internationales Recht hält und seine eigenen Interessen diesem unterordnet.

@ VangKhong Rollentausch! USA sind die neue "UdSSR

July 24, 2013-Dr. Paul Craig Roberts, Regierungsbeamter in der Zeit von Präsident Reagan:

"Rollentausch: Wie die USA zu den UdSSR wurden
"Ich verbrachte den Sommer 1961 hinter dem Eisernen Vorhang. Ich war Teil des US-UdSSR-Austauschprogramms.
-In jenen Tagen stand Amerika für Freiheit, und die Sowjetunion für Unterdrückung.-Im 21. Jahrhundert haben sich die Rollen vertauscht. Heute ist Washington in die Tyrannei verliebt.-
Amerikaner haben im 21. Jahrhundert gelernt, dass die US-Regierung über alles lügt und jedes Gesetz bricht. Ohne Whistleblowers würden die Amerikaner in der Dunkelheit der Versklavung durch "ihre" Regierung bleiben. Jede Freiheit wäre zerstört, sie wären verarmt durch endlose Kriege, welche Washington bereit ist für die Wall Street-Hegemonie zu führen."
http://de.ibtimes.com/articles/26440/20130724/rollentausch-wie-die-usa-z...

re weltoffen

Zitat:"21:48 von tagtest
Guter und realistischer Kommentar!!"
*
*
So eine Grußadresse hat m.E. kein großes Gewicht, ohne erhärtende Fakten bzw. weiterführende Informationen ... zumal der betreffende User heute nicht seinen besten Tag hatte.

Putin ist KEIN Friedensengel - Motivation hinter der Fassade

Hier hat die Tagesschau ein m.E. nicht gerade rühmliches Interview veröffentlicht und ich kann nicht verstehen, wie man die Haltung Putins loben kann. Die Aussagen aus dem Interview könnten genausogut vom Kreml-Pressesprecher stammen. Selbstverständlich versucht jede Regierung, ihr Handeln möglichst positiv zu verkaufen, insbesondere die Tagesschau sollte aber versuchen, hinter die Kulisse zu sehen. Es kann sein, dass Einmischung in Syrien falsch ist. Wenn aber (wie hier) behauptet wird, Putin sei davon überzeugt, dann stimmt das nicht ganz. Putin tut das nicht um des Weltfriedens willen, sondern weil er handfeste politische / militärische Interessen in Syrien hat, die er nur (noch) mit Assad umsetzen kann, nachdem er lange zugeschaut hat, wie der syrische Präsident sehr "robust" gegen die eigene Bevölkerung vorgeht. Bitte nicht falsch verstehen: Die Haltung der USA kann und darf hart kritisiert werden, aber Putin verkauft sich hier als Friedensstifter - das ist gutes Marketing.

00:45 von Denny75

>>aber Putin hätte auch vieles machen können<<

Putin hätte nicht nur können, sondern Putin hat getan. Er hat von Anfang an auf eine Verhandlungslösung gepocht.

>>damit Assad mit den grausamen Massakern aufhört<<

Welche grausamen Massaker ? Meinen sie die Tatsache daß er gegen die Rebellen kämpft und viele von ihnen zu Tode kommen? Das nennt sich Krieg ...

>>Deswegen hat er jetzt auch nicht viel zum reden.Leider.<<

Putin hat noch jede Menge zu reden, oder ist ihnen nicht aufgefallen daß Amerika ganz plötzlich wieder vom Militärschlag abrückte ?

Suchen sie mal nach den Jalta-Abkommen ...

Herr Lukjanow vertritt die Interessen seines Landes

Der Tagesschau Redaktion und uns allen sollte klar sein, dass Herr Lukjanow quasi Teil der russischen Regierung ist. Er wird seine Regierung deshalb auch nicht für ihr Verhalten verurteilen. Man kann es auch so sehen, dass in Syrien ein typischer Stellvertreterkrieg geführt wird. Da sind auf der Seite Assad`s der Iran und Russland. Russland geht es um seine letzten Verbündeten im Nahen Osten. Und Einmischung bedeutet zuerst einmal einen Verlust russischen Einflusses. Bei der Diskussion darf man nicht vergessen, dass der Giftgaseinsatz auch von unabhängiger Seite bestätigt wurde. Und wer glaubt denn im Ernst, dass Assad seine Gegner mit Giftgas ausstatten würde?

Überall Krieg

Das Problem ist ja nicht, dass in Syrien bekloppte Assad-Kämpfer gegen bekloppte Rebellenkämpfer kämpfen. Mit den freiwilligen Kämpfern auf beiden Seiten habe ich nur wenig Mitleid. Von mir aus können die das die nächsten 20 Jahre so machen um uns irgendwann einen "Sieger" zu präsentieren oder bis sie irgendwann des Kämpfens müde werden. In sofern kann ich Russlands Haltung verstehen, auch wenn ich die Motive - nicht nur Russlands - anzweifel.

---

Aber kann man nicht mal eine Waffenruhe vereinbaren um alle aus dem Kriegsgebiet zu holen, die nicht mitkämpfen wollen? Anschließend dürfen die großen Kinder ja gerne weiterspielen...

@Askyourself

Verhandlungen zu fordern ist schamlos. Aha. Wie kann man nur zugucken? Ähm, ich bin ja nicht gern diejenige, die schlechte Nachrichten überbringt, aber... nur weil es nicht in der Presse auf der ersten Seite steht, gibt es reichlich Nationen, in denen jeden Tag Hunderte oder gar Tausende sterben.

In vielen afrikanischen Staaten leben die Menschen alles andere als sicher, aber das ist weiter weg, unwichtig für den Ölpreis und auch sonst nicht so interessant.

Warum man verhandeln will? Na weil es beim Irak auch so anfing: böser Diktator, der muss weg, arme Bevölkerung.. Blindwütiger Aktionismus, 100 000 Tote durch den Krieg selbst und heute.. ja da kracht es an allen Ecken und Enden. Ein kulturreiches Land liegt in Trümmern, es herrscht das pure Chaos und ein Bürgerkrieg. Der ist nur leider auch weitestgehend aus den Nachrichten raus.

Vielleicht glauben die Menschen, wenn man verhandelt, kann man ähnliches verhindern . Nur so'n Gedanke.

Und was ist mit deutschen Lieferungen für C-Waffen?

Wir brauchen keine neuen Eingreiftruppen, die nur fürchterlichste Leiden für die Zivilbevölkerung in Syrien herauf beschwören. Wenn man dem Tagesthemen-Interview mit Hr. Meier als C-Waffenexperten glauben kann, dann haben sich nämlich auch deutsche Firmen mit Lieferungen an der Aufrüstung von Syrien mit C-Waffen-Technologien beteiligt. Es wäre jetzt dringlich geboten, dass die Berliner Parteien eine umfassende Aufklärung von solchen skandalösen Exporten durch die Bundesregierung verlangen !

Pferdemetzger

Sehr richtig, Putin ist nicht neutral, sondern mischt sich auf Seiten Assads ein. Er liefert einem verbrecherischem System die modernsten Waffen. Und das schon seit den Zeiten als der Vater Assads an der Opposition ein Massaker verübte. Und toleriert die Hisbollah

Sicher, auch der Westen liefert Waffen an Systeme, die nicht besser sind als Syrien, z.B. Saudi Arabien. Doch würden die dortigen Machthaber ähnlich brutal vorgehen, würde man sich distanzieren, siehe Ägypten.

Verräterisch die Einstellung zu Milosevic. Zu behaupten, dessen Entfernung aus dem Amt sei auf die Intervention von Jelzin zurückzuführen, ist ja mehr wie Geschichtsklitterung. Es war natürlich der Natoeinsatz, der das Ende dieser Diktatur besiegelte.

Russland bleibt mittlerweile nichts anderes übrig, als zuzusehen. Hätte es frühzeitih mit den USA kooperiert, hätten die islamisten keinen so guten Stand erwerben können. Russland ist mit seiner Politik der Hauptverantwortliche, das man dem Morden lange zugesehen hat.

Darstellung: