Kommentare

Da fragt man sich doch...

ob in unserem Land nurnoch hoffnungsvoll gutgläubige (z.B. an das christliche in CDU/CSU, oder das soziale in SPD) Wähler, oder demente, alte und uninformierte Tattergreise leben.

Es scheint zumindest so.

Es scheint zumindest so. Anders kann ich mir die aktuelle Stimmungslage in Deutschland nicht erklären.

Wie können die CDU-Anhänger beinahe zur Hälfte zufrieden sein mit der Aufklärung des NSA-Skandals und darf man das, was bisher geschehen ist, überhaupt Aufklärung nennen? Bisher ist absolut nichts passiert.

Dann lassen wir die USA uns einfach weiter ausspionieren - wir sind ja schließlich enge Freunde. Dass Datenschutz nicht auf der Agenda der Union steht ist klar, es verwundert mich aber schon, dass sie nicht einmal etwas gegen die amerikanische Wirtschaftsspionage sagen. Eigentlich sind sie doch der verlängerte Arm der großen Unternehmen.

Immer die Gleichen werden befragt

Ich glaube, es sind immer die Gleichen, die befragt werden, denn sonst gäbe es meiner Meinung nach stärkere Schwankungen.
In meinem Bekanntenkreis hatt sich von Forsa, etc. noch niemand gemeldet, sonst wäre der Anteil an AFD-Wählern um einiges höher.
Ich denke da gerade an "Churchill".

Wahlkampf und Prognosen abschaffen

Ganz einfach...sämtliches Wahlkampf-Gewäsch und Wahlprognosen einstellen und komplett sein lassen. So müssten sich die Leute eventuell tatsächlich mal Gedanken machen und die Parteien an ihren Taten messen.
Ich frag mich ja schon seit Jahren wieso CDU/CSU, SPD usw. immernoch solch (angeblich) hohen Werte erziehlen können. Für mich sind all diese Partein absolut unwählbar...!!!
Die zur Zeit (leider) einzige, für mich, wählbare Partei ist "Die Partei"...soweit ist es mittlerweile schon.

Zur SPD: Die Agenda 2010 hat Ihnen das Standbein...

Zur SPD: Die Agenda 2010 hat Ihnen das Standbein weg gezogen. Leider nicht mutig genug es einzusehen bzw. lässt sich Feiern.
Zur CDU/CSU: Wir haben leider nichts besseres.
Zur Grünen: Ähnliches Problem wie Agenda 2010
Zur AFD: Müssten eigentlich mehr % bekommen weil viele gegen den Euro sind.
Zur Linken: Arbeitslose gibt es immer und die werden die Linke wählen.
Zur Piratenpartei: Die Piratenpartei braucht Zeit dafür aber mit mehr direkter Demokratie.

Wenn es so wäre ...

würden mich meine Mitmenschen wirklich enttäuschen. Denn es gibt ja neben der NSA-Affäre auch noch einige andere Themen, in denen die CDU sich nicht zwingend auf Seite ihrer Wähler zeigt, z.B. Bankenrettung, Verbraucherschutz/Landwirtschaft, Mindestlöhne usw. Hat das wirklich gar keine Auswirkungen auf das Wahlverhalten?

Unzufrieden, aber doch so Zufrieden...

So da sind die Wähler unzufrieden, aber doch so zufrieden das man weiterhin der Kanzlerin bzw. der jetzigen Regierung mit der Wahlstimme wieder ins Amt bringt.
.
Ja dann kann es uns wirklich gar nicht so schlecht gehen. Empörung über das NSA Abhörprogramm verbreiten eher die Medien. Das Volk ist mit dem "Ist" - Zustand zufrieden. So wie es immer schon war. Lieber 15 Jahre die gleiche Regierung und in den Jahre sich über die Regierung aufregen. Als durch ein anderes Wahlverhalten mal an den Standfesten der etablierten Parteien zu rütteln.
.
Ich nenne bewusst mal keine Parteien, weil sich keiner oder kaum einer in Massen auf eine andere Partei festlegt. Es bewegt sich alles in diesem 4(5) Parteiensystem. Wobei die vier etablierten immer das Rennen machen werden. So ändert sich gar nichts...
.
Wer da noch jammert und sich empört ist selber Schuld, sofern sie oder er den "Jetzt"-Zustand aufrecht erhält.

Umfragen glaubwürdig?

Ich denke einmal, gewählt wir am
22. September. Umfragen bei der ARD und dem ZDF haben des Öfteren ganz verschiedene Ergebnisse. Die alten "Tattergreise" (von Hassfeld) sind politisch oft interessierter als die jüngere Generation, weil sie in ihrem Leben vielmehr mitgemacht und erlebt haben.

@17:12 maulwurf_66

Ich glaube, es sind immer die Gleichen, die befragt werden, ...
.
Nein. Ich wurde auch schon mal befragt. Bisher nur ein Mal vor ca. 2 Jahren.
.
In meinem Bekanntenkreis hatt sich von Forsa, etc. noch niemand gemeldet, sonst wäre der Anteil an AFD-Wählern um einiges höher.
.
Es wäre mit Sicherheit wenig repräsentativ, gleich mehrere Ihres Bekanntenkreises zu befragen.

@17:12 maulwurf_66: Nachtrag

Dass das Meinungsbild in Ihrem Bekanntenkreis anders ausfällt, ist nicht verwunderlich. Es dürfte niemanden geben, dessen Bekanntenkreis die Gesellschaftsstruktur in Deutschland genau abbildet.

Schwarz-Gelb oder absolute Unions-Mehrheit. Darum geht's.

Ich weiß nicht, wer RotGrün berät, dass die ernsthaft glauben, diese sogenannte NSA-Affäre könnte der SPD nützen. Wenn sie überhaupt jemand nützt, dann der Regierung. Denn wenn eine ausländische Macht - hier die USA - Deutschland Unrecht zufügt, ist der übliche Reflex, dass sich das Volk hinter der Regierung versammelt.
Außerdem droht der SPD und den Grünen noch die demnächst erwartete Veröffentlichung von Snowden-Unterlagen durch den Guardian. Der ehemalige Assange-Mitarbeiter Domscheit-Berg hat schon die Geheimabsprachen der damaligen Regierung Schröder/Fischer mit der Bush-Regierung kurz nach den 9/11-Anschlag angekündigt. Man darf gespannt sein.
Was den konkreten DeutschlandTrend betrifft, so muss man ihn im Licht anderer Umfragen relativieren: gegenüber der gestrigen Umfrage von Forsa schneiden hier RotGrün ganze 5% besser ab (das beste Ergebnis aller Umfragen der großen Institute), während der D-Trend andererseits die einzige Umfrage ist, die die FDP unter der 5%-Hürde sieht.

@Am 25. Juli 2013 um 17:04 von silsarmon

Na, das dürfte wohl zu einem großen Teil an jenen CDU-Wählern gelegen haben, die ihre Stimme aus christlicher Nächstenliebe dann doch lieber der FDP gaben. Die lagen ja bei der Wahl um etwa dieselbe Anzahl von Prozentpunkten höher als in den Umfragen. Leider ist das bei der letzten Landtagswahl ja gründlich nach hinten losgegangen. Zwar ist die FDP jetzt drin und kann mit der CDU zusammen gemeinsame Arbeit leisten, aber eben Oppositionsarbeit. Ich hoffe, diese CDU-Wähler sind lernfähig.

Die Würfel sind gefallen

Es ist eine statistische Umfrage, die den Trend innerhalb einer gewissen Fehlerschranke wiedergibt. Darüber zu lamentieren, ist nicht gerade sinnvoll.
Etwas fragwürdig finde ich die Kritik an den befragten Wählern. So nach dem Motto, "wer nicht meiner politischen Meinung ist, der irrt". Ich bin z.B. CSU-Wähler, weil ich die rot-grünen Versuche satt habe, eine Schuldenunion einzuleiten und dafür kräftig für die Mittelschicht die Steuern zu erhöhen. Ebenso finde ich die Abschaffung der Bundeswehr konsequent wie auch die Abkehr von der Kernkraft. Davon hat Rot/Grün immer nur geredet. Und ich finde gerade gut, dass Merkel nicht immer gleich überhastet reagiert wie Schröder, sondern sich erst einmal informiert. Insofern verstehe ich, warum die Wähler der Union den Rücken stärken. Es ist vermessen, den 43% Unionswählern Unkenntnis oder Naivität vorzuwerfen.

Was in der Umfrage nicht steht

ist die geschätze Wahlbeteiligung und wenn dieses Mal noch weniger gehen, entsprechen am Ende 20% der Wahlberechtigten eben 40% der Wähler.
*
Ja! So einfach ist das.

@cowboy8

"Es wäre mit Sicherheit wenig repräsentativ, gleich mehrere Ihres Bekanntenkreises zu befragen."

Wieso eigentlich?
Da tummeln sich ehemalige CDU-, SPD-, FDP-, Grüne- und Die Linke-Wähler.
Ein gesunder Mix von Wählern zugelassener Parteien.

Sind die nur dann repräsentativ, wenn Sie wieder so wählen, wie beim letzten mal?
Nur weil sie sich in meinem Umfeld bewegen sind sie für eine Prognose ungeeignet.

Dann sind es die Deutschen auch nicht, denn sie gehören zum Umfeld von Deutschland.

@Am 25. Juli 2013 um 17:12 von maulwurf_66

Ich glaube, Deutschland hat ca. 60 Millionen Wahlberechtigte. Etwa 1000 davon werden für eine Umfrage befragt. Wenn jeder einmal dran kommen soll, reicht das für 60000 Umfragen, bei einer Umfrage pro Woche also für über 1000 Jahre. Es sagt also noch nicht viel, wenn in Ihrem Umfeld noch niemand dabei war.

PS: Ich wurde schon einmal befragt, und bisher auch nur einmal.

PPS: Natürlich werden nur Leute angerufen, die auch ein Telefon haben, was die Statistik in der Tat etwas verzerren kann. Ob z.B. auch Mobiltelefone dazu gehören, weiß ich nicht. Falls nicht, könnten etwa junge Leute unterrepräsentiert sein. Aber ich denke, das werden die Statistiker schon irgendwie herausrechnen.

@ ms1963

WIE informiert unsere Kanzlerin ist kommt ja immer mehr ans Tageslicht.
Ich persönlich traue den Umfragen nicht mehr...Und auch den Wahlen sollten die die Umfragen bestätigen.
Ich WILL einfach nicht glauben das der deutsche so dämlich ist wie die Umfragen es erscheinen lassen.

Einfluss auf politische Stimmung könnte noch kommen

-
Falls alles nicht so kommen sollte wie medial mit diesen Umfrageeinflußnahmen politisch gewünscht propagiert, hat man dann schon diese Vorwegerkenntnis parat.
-
Im Übrigen, wer wie SPD und Grüne schon im Vorweg eine Koalition mit der einzigen wirklichen Opposition ausschließt, hat nicht vor, für eine wirkliche Politikveränderung zu stehen.
-
Einer gerechte Beteiligung der Schwächsten bei der Verteilung der Gewinne, wird es durch CDU/FDP und SPD und Grüne nicht geben.
-
Deshlb jede Stimme der Linkspartei, ansonsten wird es nie wieder eine soziale Marktwirtschaft geben.
-
Die Fragestellung dieser Umfrageinstitute ist schon so ausgelegt, dass die Ergebnisse so sind wie sie an die Öffentlichkeit gebracht.
-
Dadurch letztendlich, reine negative Wahlbeeinflussung!

Umfragewerte sind stabil und real

Wie man sehen kann sind sich die einzelnen Instistute zwar nicht so ganz einig in ihren Ergebnissen aber die Tendez über alle Umfragen hinweg ist eindeutig.
Für rot/grün wird es extrem schwer:
www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm
*
Außer beim ARD Deutschland Trend (Infratest dimap) ist die FDP auch schon überall wieder über 5%. Und überall bekommt die Union alleine schon mehr Stimmen als rot/grün zusammen.
*
Wenn man die letzten Wahlen nimmt dann sind die einzigen echten Abweichungen der Wahlergebnisse zu den Umfragen jeweils die Verteilung der Stimmen zwischen CDU und FDP gewesen. Da hat immer die Zweitstimmenkampagne der FDP gegriffen.
Die Stimmverteilung zwischen den Lagern schwarz/gelb und rot/grün hat in den Umfragen immer sehr gut das Wahlergebnis getroffen!
*
Das Problem:
Mit solchen Ergebnissen reicht es weder für schwarz/gelb noch für rot/grün!
Also dann auf in die nächste große Koalition ???

Wieso soll die Opposition von der NSA-Affäre profitieren?

Sorry, aber die Medien versuchen die ganze Zeit den Eindruck zu erwecken, daß ganze sei erst mit Snowden eingeführt worden. Der Mann erzählt doch niemandem was neues.
Sehen Sie sich einfach mal amerikanische Serien wie CSI oder Criminal Minds an. Da werden Handys ausgespäht, PCs gehakt, Versicherungsdokumente gegeneinander vergleichen, und was sie da nicht sehen, sind irgendwelche Richter, die andauernd Genehmigungen ausstellen. Also wen überrascht es?
Wir alle haben es schon lange gewußt!
Die NSA hat ihre Datensammler zum Teil auf deutschem Boden und baut auch gerade neu, also wozu die Aufregung?

Ein Narr

wer etwas anderes erwartet. Aber auch mit einer sPD würde sich nichts ändern, dann hiesse es lediglich: Vom Regen in die Traufe, das hatten wir doch schon mal, nicht? Inzwischen ist es mir auch fast schon völlig gleichgültig, wer da regiert, denn diejenigen, die etwas ändern könnten(und würden, wenn sie könnten), haben sowieso nicht den Hauch einer Chance.

Forsa

@Maulwurf_66: Diese Statistik hier ist nicht von Forsa, sondern von Infratest dimap. Wie dem auch sei AfD wird wohl ueberall genauso schlecht abschneiden. Wenn die an die Macht kaemen ginge es mit Deutschland schnell bergab. Deutschland gilt fuer Kapitalanleger als einer der letzten sicheren Haefen auf den unruhigen Kapitalmaerkten. Wenn wir eine unabhaengige Waehrung haben werden zig Leute die DM kaufen. Spekulanten sehen, das und kaufen noch mehr DM weil der Kurs so schoen steigt. Das ist schon toll, wenn man dann im Ausland viel billiger einkaufen und Urlaub machen kann, aber leider kann sich da niemand mehr die jetzt teuren deutschen Produkte leisten und der Export, das Rueckrat unserer Wirtschaft, bricht weg.

Wenn man meine Bekannten anrufen wuerde dann waeren die Piraten locker im Bundestag. Forsa sieht das uebrigens aehnlich: 4% fuer Piraten dort, statt 2% bei infratest dimap.
Infratest dimap ruft zu viele Festnetznumern an,denke ich, doch nur Rentner sind da immer erreichbar.

Und ewig grüßt das Murmeltier

Was nutzen der CDU ihre 42 Prozent. Rot-rot -grün hat zusammen 46 Prozent. Die FDP bleibt draußen. Also kommt entweder rot-rot grün oder rot- grün von den Linken toleriert. Die Ergebnisse sind doch seit etlichen Monaten gleich, und dazu noch für CDU/FDP absolut geschönt. Mit dem künstlichen hoch puschen von schwarz/ gelb will man doch nur erreichen, das Wähler der Linken frustriert zu Hause bleiben, denn je geringer die Wahlbeteiligung, desto besser für Merkel. Das muss man sich einfach Merke(l)n.

Fehlerquote

Die größte Fehlerquote ist die Statistik selbst. Die Auftraggeber einer solchen Studie könnten politisch motiviert sein und die Studie fälschen.

Die Zahlen sind vielleicht vollkommener Blödsinn. Wenn die Bevölkerung jedoch daran glaubt, werden sie plötzlich wahr.

Nicht täuschen lassen!

Fall Mollath

Ich bin schon auch gespannt, ob sich Faktoren wie der Fall Mollath auf das Wahlverhalten auswirken. Hier auf tagesschau.de ist die Sache ja schnell wieder verschwunden, das royale Baby und der Frauenfußball waren scheinbar wichtiger. Sieht man sich aber die immense Zahl der Kommentare an, dann merkt man rasch, was die Leser wirklich bewegt.
Wäre schön, wenn die Menschen umgekehrt mal etwas bewegen könnten!

abwarten! abwarten!

Also, dass der Deutsche Michel nicht zu den schnellsten gehört ist ja nun kein Geheimnis, aber bis zur Wahl ist es noch ein ganzes Weilchen. Sobald die WählerInnen nicht mehr nur an der Glaubwürdigkeit der Regierung in der NSA-Affäre zweifeln, sondern anfangen zu begreifen, wie fundamental und beispiellos das Versagen der Merkel-Regierung in der ganzen Angelegenheit ist, wird es einen ganz plötzlichen Umschwung der Meinungen geben. Ob dieser am Ende der SPD hilft, hängt jetzt von deren Kurs ab. Solange die Menschen den Eindruck haben, denen ginge es auch nicht um einen echten Schlussstrich unter die Kungelei mit der NSA wird das wohl nichts. Die jüngsten Äußerungen von Steinbrück und Opperman lassen jedenfalls hoffen, dass die SPD die Tragweite der notwendigen Veränderungen erkannt hat. Jetzt müssen sich die Genossen das erst einmal selbst zutrauen, dann und nur dann kommt auch das Vertrauen der Wähler.

@denkerundlenker

Die Piratenpartei ist ein unqualifizierter Haufen, der keinerlei Ahnung hat von der Politik und wie man sich da verhält. Aus dem Parlament Twittern ist jedenfalls absoluter Unsinn, aber dennoch war das das Erste worum sie sich hier in Berlin kümmern wollten. Man sollte den Deppen mal erklären, dass man Politik nicht mit 140 Zeichen machen kann.
.
Den anderen etablierten Parteien sollte man aber auch erklären, dass es nicht so schlecht wäre ein paar Prinzipien zu haben UND eigene Fehler einzugestehen. Desweiteren müssen Politiker wieder verstehen, dass sie einen "Horizont" von mehr als 4 Jahren brauchen ... eher so 40-50 Jahre ... und dann dieses Land so führen, dass wir nicht gerade von der Hand in den Mund leben sondern eine gesunde Basis für unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft haben. Zeitarbeit und Lohndumping sind jedenfalls eine Sackgasse genauso wie die Totalprivatisierung aller öffentlicher Aufgaben.
.
Es bleibt uns nur noch übrig das kleinste Übel zu wählen ...

...

Solche umfragen sind sich selbst erfüllende Prophezeiungen.
Man sieht das CDU/CSU vorne liegt und kommt zu einem schluss:
Entweder Meine stimme hatt keinen einfluss auf das Wahlergebniss also stimme ich auch für die gewinner oder gar nicht(was das selbe ist), oder meine Partei gewinnt...

Ich halte inzwischen alles für möglich

und zwar nicht nur, dass alles und jeder ausspioniert und überwacht wird - was ja nun 'offenkundig' ist, sondern auch dass Umfragen und Wahlen manipuliert werden.

Trotzdem gehe ich wählen - die Piraten

Neutrale Information oder Meinungsmache....?

Vor allem im Bereich der Wahlanalysen sind erhebliche Zweifel angebracht, weil hier Konstanten präsentiert werden, die die aktuellen politischen Problemfelder überhaupt nicht abbilden, obwohl gerade diesbezüglich viele Wähler mit ihrem Votum wechseln, um damit auch ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen.
.
Das mehrfache Regierungsversagen muss daher zu Veränderungen führen, die hier nicht erkennbar sind..
.
Nicht nur die Auswahl der Befragten, besonders die Fragestellungen zu diesen Erhebungen sind das Problem, die häufig die Antwort in polarisierende Richtung vorgeben u. keine Alternativen zulassen.
.
Für mich mehr Meinungsmache als ein reales Abbild der Wählerpräferenzen- wer permanent "Trends" liefert u. damit auch auf "bedrohliche Dürren"(fdp4%) verweist, erzeugt eine Wirkung u. nimmt Einfluss.
.
So kommt es nicht selten vor, dass Wähler resigniert abwinken, weil sie meinen, dass aufgrund der „Stabilität“ ein anderes Voting nichts mehr bringen würde- sehr bedenklich...!

Einfluss auf politische Stimmung könnte noch kommen

Ja ... wenn man sich weiterhin täglich mit mehreren Schlagzeilen abmüht, irgendeine Verbindung zwischen der NSA und der CDU herzustellen ("Unionshoch trotz NSA-Affäre "). Ich finde das absurd.

Ich mach mir für ...

... die CDU etc. keine Sorgen.
Die Deutschen sind bekannt für ihren Fleiß, Pünktlichkeit und wie die Lemminge ihren Führern hinterherzutraben/ihren Kadavergehorsam - wenn es sein muss bis zum bitteren Ende bzw. bis alles in Scherben fällt.
Von daher, der Ausgang der nächsten BW ist geschenkt, weil es auch an ernstzunehmenden Alternativen fehlt ...
Was die SPD/Grünen betrifft - die wußten genauso wie die CDU nebst Anhang über Spionagetätigkeiten Bescheid und haben währen ihrer Amtszeit nichts dagegen unternommen. Jetzt rumzuplärren ist wahrlich albern.
Fakt ist - die amtierende Regierung hintergeht die Verfassung der BRD und stellt sich als Vollzugshelfer der us-amerik. Sammelwut zur Verfügung.
Das die CDU keine Probleme hat dt. Recht zu brechen bzw. zu ignorieren hat sie ja schon mehrfach bekräftigt -von daher sind die Umfragewerte mehr als verwunderlich - aber begründbar s.o. .

ich weiss nicht, wie man diese Partei noch wählen kann...

1.) Dilettantismus im Umgang mit dem NSA Skandal,

m.E. nach hätten die Freihandelszonenverhandlungen sofort gestoppt gehört, bis der Big Brother alles offen gelegt hat, die USA brauchen Europa nämlich mehr als umgedreht...

2.) Soli

Der gehört schon längst abgeschafft, da er seinen Zweck nicht mehr entspricht

3.) Mindestlohn

endlich ein Gesetz verfassen, das ihn einführt...

usw....

An Merkel stelle wäre ich besorgt!

Es ist das erste mal, dass die Methode Merkel: (a) Probleme immer schön auf Distanz halten, (b) lieber nichts gewußt haben als sich zu rechtfertigen, (c) notfalls einen Minister Opfern; nicht einwandfrei funktioniert.
Denn wenn man von der Sonntagsfrag einmal absieht, entpuppt sich die gespielte Ahnungslosigkeit als katastrophale Fehlkalkulation. Wenn selbst die Hälfte (48%) der eigenen Wählerschaft angeben, sie hielten Merkels Haltung für unglaubwürdig, dann bedeutet das nichts anderes, als dass aus 42% rasch 21% werden könnten.
Was die Wähler davon Abhält bereits jetzt darauf in der Sonntagsfrage zu reagieren ist zweierlei, die lange aufgebaute präsidiale Glaubwürdigkeit Merkels und die Unklarheit was sich mit einer SPD geführten Regierung an dem fortgesetzten Rechtsbruch durch die US-Dienste ändern würde.
Die SPD hat es also jetzt in der Hand, will Sie einen echten Kurswechsel Deutschlands, reinen Tisch in den transatlantischen Beziehungen, oder fehlt ihr der Mut zum Wandel.

Wir erreichen Alle

Im Kleingedruckten der Grundlage dieser Befragung,wird Infratest dimap/repräsentative Zufallsauswahl,Dual Frame genannt.Grob gesagt,nicht nur Festnetz,auch mobil.Im Wahltrend wird vermittelt,das die SPD auf NSA-Spähaffäre setzt.Bei dieser Umfrage durch Infratest dimap: "Tabellenaufrisse nach Alter,Geschlecht,West/Ost,die Telefonnummern,die wir verwenden,werden vom Computer per Zufall ermittelt.So erreichen wir auch Personen,die nicht im Telefonbuch stehen."Aussage auf der Internetseite von Infratest dimap.Woher hat dieses Unternehmen die Daten.Wo bleibt der Schutz,wenn man seine Telefonnummern nicht veröffentlicht.Woher erhält dieses Institut seine Inhalte,wahlberechtigt und weitere Details zu den Wahlberechtigten.Wir zeigen Ärger zu NSA,was ist schon hier mit unseren Daten los,die nicht über einen Server außerhalb von Deutschland laufen.Ich glaubte mit der Nichtveröffentlichung meiner Telefondaten geschützt zu sein,"Wir erreichen Alle",Blick nach Amerika um von hier abzulenken.

@ 17:56 von Thomas Wohlzufrieden

Sie schreiben:
"Was nutzen der CDU ihre 42 Prozent. Rot-rot -grün hat zusammen 46 Prozent. Die FDP bleibt draußen. Also kommt entweder rot-rot grün oder rot- grün von den Linken toleriert. Die Ergebnisse sind doch seit etlichen Monaten gleich, und dazu noch für CDU/FDP absolut geschönt."
*
Dass die FDP bei 4% liegt trifft nur für diese Umfrage von Infratest dimap zu.
Bei allen anderen Instituten ist die FDP inzwischen längts wieder über 5 %.
Hier die aktuellen Umfragen aller wichtigen Institute:
www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm
*
Ihre Annahme der Tolerierung einer ro/grünen Regierung durch die Linke dürfte wohl kaum zutreffen, Das lehnen sowohl die SPD wie auch die Grünen ab!
Und wie bitte kommen Sie auf geschönte Werte für CDU/FDP?
Das dürfte wohl ein Ammenmärchen sein oder glauben Sie im Ernst dass alle Institute uns betrügen wollen?

Die AFD nicht unterschätzen.

Man darf nicht vergessen, dass die kleine Partei AFD erst seit 6 Monaten existiert, und trotz niedriger Umfragewerte, genau das wiederspiegelt, was viele in spezifischen Themenumfragen begrüßen. Als Beispiele seien eine Alternative Europolitik oder die Einführung von Volksabstimmungen genannt.
Wie jede neue Partei muß sie erst mal durch den Spießrutenlauf der perse unterstelltellten Restlastigkeit und den vorgeworfenen Populismus hindurch, aber das wird sich legen.
Zudem könnten die teilweise doch kreativen Wahlkampfmethoden, Wie die Karrikaturvideos auf youtube (zu finden unte r"lucky und die Kanzelette") so manches im Gehirn des Wählers umschalten lassen. Möglicherweise werden Merkel und Brüderle von ihren ehemaligen Parteigenossen mehr an ihre ursprünglichen
Ideale errinert, als ihnen lieb ist.

Unionswähler

so meine Erfahrung, definieren sich als konservativ, dies grenzt sich von progressiven Kräften ab. Je mehr die Sozis, Grünen und Linken schimpfen desto profilierter fühlt man sich. Daher ist es wichtig sich mit Konservativen stets sachlich auseinanderzusetzen. Polemische und emotionale Kritik verstehen sie als Aufforderung sich in ihrer Haltung bestätigt zu sehen - wie gesagt nur meine Erfahrung und vielleicht nicht im Stile eines ökologischen Fehlschlusses auf die Allgemeinheit zu übertragen.
.
@Whisper - besser als "self fulfilling prophecy" trifft es "suicidal prediction".

Zwei Erklärungsmöglichkeiten

Entweder die Wähler sind noch naiver als erwartet. Oder die Umfrageergebnisse sind nicht korrekt wiedergegeben...

von Bernd1

Die Entscheidung fällt am Wahlabend. Und wenn es, wonach es seit Monaten aussieht, für rot-rot-grün oder eine Tolerierung durch die Linke reicht, dann gilt für SPD/Grüne: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?" Und haben Sie allen ernstes noch nicht mitbekommen, wie Medien und Umfrageinstitute versuchen, die Linke klein zu reden, dieses Ungleichgewicht erkennt selbst der überzeugte CDU-Anhänger. In vielen Talkrunden werden die Linken gar nicht erst eingeladen. Bei Ausschnitten aus dem Bundestag sind sie nicht zu sehen. Um im Fernsehen nur dann, wenn es etwas negatives zu berichten gibt, was ja bei den etablierten Parteien wie der CDU dauernd der Sachlage entspricht. Seit etlichen Monaten hat das linke Lager, wobei ich "links" nur auf die einzige linke Partei in Deutschland, die Linke beziehe, die Mehrheit. Steinbrück wird keine Sekunde zögern, auf Angebote der Linken einzugehen, um Kanzler zu werden. Die Linke krönt den Kanzler.

NSA-Affäre hin Drohnenaffäre her...

NSA-Affäre hin - Drohnenaffäre her - es ist Wahlkampf.
Es wäre löblich zu wissen was die vorgänger Regierungen
wussten und leider bei den Befragungungen vergessen haben.
Bei den ganzenVorurteilen dieser Regierung gegenüber wird all zu oft vergessen, das wir in Europa dank dieser Regierung (Frau Merkel) von allen Ländern am besten dastehen.
Es ist bestimmt nicht alles richtig was diese Regierung macht, doch ich empfinde hier wird auf hohem Nievau gejammert. Man gebe dieser Frau nur einmal die Chance
Deutschland zu regierern ohne das sie unverschuldete
Krisen bewältigen muß.

Oldman

@Nico Walter

"Na, das dürfte wohl zu einem großen Teil an jenen CDU-Wählern gelegen haben, die ihre Stimme aus christlicher Nächstenliebe dann doch lieber der FDP gaben"

Ich finde es eine Frechheit und ein unterirdisches Demokratieverständnis einem Wähler abzusprechen sich was dabei gedacht zu haben. Wenn ich mal CDU Wähler war und dann FDP wähle bin ich kein CDU Wähler mehr, sondern FDP Wähler.

Wenn jeder jedes Mal das Selbe wählen soll können die Wahlen auch abgeschafft und einfach die Legislaturperiode verlängert werden.

Es gibt nunmal eine sehr grosse Anzahl Menschen in Deutschland, denen geht es unter Schwarz-Gelb so gut wie nie. Dazu gehören alle aus meiner Verwandtschaft und eigentlich auch alle meine Bekannten und Freunde. Es wählen zwar wohl nicht alle Schwarz-Gelb, aber den meisten ist es ziemlich bewusst, dass es ihnen persönlich bei einem Regierungswechsel eher schlechter als besser gehen wird. Es sind auch nicht alles Besserverdiener- die wählen meist gar nicht gelb sondern grün...

Man muss sich wirklich fragen...

...wieso die Menschen derart blöd sind.

Klar, Bologna und Pisa zeigen ja wo es hingeht...

"Glaubt ihr eigentlich euren

"Glaubt ihr eigentlich euren Umfragen noch?
In sämtlichen letzten Bundes und Landtagswahl habt ihr euch bei der CDU derart verrechnet. Es kam stets weniger raus als ihr berechnet habt teils -7% / -9%.
Vielleicht wäre es gut solche Umfragen mindestens ein halbes Jahr vor einer Wahl einzustellen, damit eine Manipulierung ausgeschlossen werden kann.
Meiner Meinung nach ließe sich das komplett einstellen und somit viel Geld sparen."

Genau das wollte ich ebenfalls schreiben, danke!

@Electrohippie

"Ein Narr wer etwas anderes erwartet. Aber auch mit einer sPD würde sich nichts ändern, dann hiesse es lediglich: Vom Regen in die Traufe
"

Es stehen in Deutschland zur Zeit wesentlich weniger im Regen als Sie es uns glauben machen wollen. Für viele scheint die Sonne, um bei Ihrer Sprache zu bleiben. Und wenn ich mich entscheiden kann ob Sonne oder Traufe: Was meinen Sie wohl was ich wähle? Gut es ist nur meine Meinung und die vieler meiner Bekannten. Jeweils nur eine Stimme. Ja. Das akzeptiere ich. Aber die Summe macht zur Zeit eher die Mehrheit.

.
NSA, Snowden, EuroHawk, DAS ist vielen ziemlich egal. Wenn die Opposition sich nicht Themen widmet die der MEHRHEIT der Menschen wirklich wichtig ist, wird sie Opposition bleiben.

Wahlumfragen und Manipulation der öffentlichen Meinung

Geradezu Gebetsmühlenartig schallt es aus allen Kanälen derzeit, dass schwarz-gelb die Wahl gewinnen und rot-grün chancenlos wär. Ist eher der Wunsch der Vater des Gedankens? Warum beschränkt sich die Berichterstattung in den Medien nicht darauf sehr viel vorsichtiger und damit auch realistischer Zahlen aus Umfragen zu präsentieren? Warum berücksichtigen die Meinungsumfragen nicht explizit die Zahl der unentschlossenen Wähler? Soll hier der Öffentlichkeit bewusst ein falsches Bild suggeriert werden? Die sogenannte vierte Gewalt sollte ja durch unabhängige und kritische Berichterstattung dazu beitragen, dass sich der Wähler ein unverfälschtes Bild machen kann. Warum kommt sie dieser Aufgabe nicht nach? Sind die Journalisten inzwischen so ungebildet, dass sie die Problematik von Umfrageergebnissen aufgrund statistischer Fehler nicht mehr kennen?

@maulwurf_66

"Wieso eigentlich?
Da tummeln sich ehemalige CDU-, SPD-, FDP-, Grüne- und Die Linke-Wähler.
Ein gesunder Mix von Wählern zugelassener Parteien.

Sind die nur dann repräsentativ, wenn Sie wieder so wählen, wie beim letzten mal?
Nur weil sie sich in meinem Umfeld bewegen sind sie für eine Prognose ungeeignet.

Dann sind es die Deutschen auch nicht, denn sie gehören zum Umfeld von Deutschland.
"

Stichproben dürfen niemals überwiegend aus einem engen Umfeld kommen, da beeinflussen sich Meinungen gegenseitig und es ist nicht repräsentativ.
Das ist nur zulässig wenn das Ergebnis DIESES Umfeld beschreiben soll.

Deshalb sind "die Deutschen" natürlich geeignet, weil es um ein Deutsches Wahlergebnis geht. Ginge es um eine EU Wahl, dann wäre es wiederum nicht zulässig überwiegend Deutsche zu fragen...

Es gibt inzwischen Jahrzehnte Beweise für die Genauigkeit der Umfragen. Die liegen übrigens alle um Größenordnungen näher an den realen Ergebnissen als die Meinungen in Internetforen...

An Merkels Stelle wäre ich unbesorgt.

@propagandafeind um 18:12Uhr:
"Wenn die Hälfte der eigenen Wählerschaft angeben, sie hielten Merkels Haltung für unglaubwürdig, dann könnten aus 42% rasch 21% werden."
Eine interessante These. Und wen sollen diese Millionen CDU-Stammwähler dann bitte wählen? 42% bleiben mangels Alternative 42%. Traurig aber wahr.

@Nico Walter

"Ich glaube, Deutschland hat ca. 60 Millionen Wahlberechtigte. Etwa 1000 davon werden für eine Umfrage befragt. Wenn jeder einmal dran kommen soll, reicht das für 60000 Umfragen, bei einer Umfrage pro Woche also für über 1000 Jahre. Es sagt also noch nicht viel, wenn in Ihrem Umfeld noch niemand dabei war.

PS: Ich wurde schon einmal befragt, und bisher auch nur einmal.
"

Die anderen Institute befragen oft auch 2500 Menschen. Ich wurde übrigens schon dreimal gefragt (aber nicht befragt, weil ich keine Zeit hatte). Es waren aber unterschiedliche Institute...

@Whisper

"Solche umfragen sind sich selbst erfüllende Prophezeiungen.
Man sieht das CDU/CSU vorne liegt und kommt zu einem schluss:
Entweder Meine stimme hatt keinen einfluss auf das Wahlergebniss also stimme ich auch für die gewinner oder gar nicht(was das selbe ist), oder meine Partei gewinnt..."

Das ist doch Unsinn. Es dürfte eher so sein, dass jemand der mit der FDP symphatisiert eher das Gefühl hat wählen zu müssen weil da eher jede Stimme zählt als bei den Schwarzen. Andererseits zählt da wieder jede Stimme weil es knapp werden könnte insgesamt. Und für die Opposition zählt auch jede Stimme.

Die Umfragewerte zur Zeit bewirken also keine Verschiebung sondern allenfalls eine Mobilisierung aller Wähler (außer diejenigen, die glauben, dass jede Regierungskonstellation gleich gut/schlecht wäre- da haben aber auch Umfragen keinen Einfluss). Anders wäre es bei Umfragen 90%, 2%, 2%,2%,2% und 2%... DAS könnte in der Tat Leute vom Wählen abhalten oder beeinflussen...

Skywalker

Die Kritik am taktischen Wahlverhalten hat nichts mit mangelndem Demokratieverständnis zu tun. Es ist nun einmal Fakt, dass das sog. "bürgerliche Lager" hier eine deutlich höhere Tendenz besitzt gegen die eigentliche Werteüberzeugung zugunsten einer pragmatischen Sichtweise (Regierungschance) zu stimmen. Aus diesem Grund, und weil es die Linke gibt, muss das sog. "linke Lager" stets deutlich über der Mehrheit liegen, um daraus eine Regierung zu formen.

Klar wird sich dabei etwas gedacht. Nur hat genau das nicht mehr unbedingt etwas mit der Demokratie zu tun, wie sie sich viele vorstellen, nämlich dass anhand der eigenen Überzeugungen eine Wahlentscheidung fällt und nicht aus Machtkalkül.

Unpassender Titel

Der Titel sollte womöglich besser lauten: "CDU Umfragehoch dank DeutschlandTrend!"
Ich kann nur erneut darauf hinweisen, dass vor einiger Zeit eine Studie auf der tagesschau-Seite präsentiert wurde, die belegte, dass derartige Umfragen kurz vor Wahlen weniger zur Beobachtung als vielmehr der Beeinflussung von Wählern führen. Da es hier noch dazu um Prozentpünktchen geht, die, wie auch beim letzten DeutschlandTrend schon, mit reißerischen Überschriften geschmückt werden, muss man schließen, dass die ARD Wahlkampf für die Union zu betreibt. Fragt sich nur: kommt die Order von oben oder handelt es sich hier um einen Alleingang?

Ein Vorschlag

Wie wäre es eigentlich in den 6 Monaten vor der Wahl, solche Umfragen auszusetzen? Unabhängig von dem Inhalt der Umfrage, hat sie doch einen gewissen Einfluß auf die Wähler, die sich solche Umfragen ansehen.

Wäre doch interresant praktisch "blind" zu wählen.

Zu den Umfrageergebnissen an sich:
.
Union: Profitiert von der guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland und Merkel schafft es irgendwie jedwede ernsthafte negative Ereignisse an sich abprallen zu lassen.
.
SPD: Leidet nach wie vor unter Agenda2010, Steinbrück schafft es nicht wirklich sich glaubwürdig zu präsentieren, bzw. die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen.
.
Grüne: Normaler Durchschnittswert, wird sich nicht wesentlich ändern, sollte nicht in den nächsten Wochen ein Atomkraftwerk/eine Chemiefabrik explodieren.
.
Linke: Für viele Wähler nach wie vor keine Alternative aufgrund zuteils abschreckender Inhalte (Legalisierung aller Drogen)
.
AfD: Für die meisten Wähler abschreckend, insbesondere für Junge.

Wirkung der NSA auf die Prognosen

Man versucht immer wieder, die NSA-Affäre als Wahlkampfthema zu verniedlichen, was erfreulicher Weise mit der Zeit immer schwieriger wird, - und wir haben ja glücklicher Weise noch etwas Zeit. NSA ist nur insofern a u c h ein Wahlkampfthema, weil wir uns überlegen müssen, welche PolitikerInnen uns in diesen Sumpf hineinlaviert haben und welche uns vielleicht wieder her ausholen könnten. Und hier meint #Selbstläufer (17:50), dass das, wie auch ich meine, am besten die Linke als wirkliche Opposition könnte. #Bernd 1 (17:51...) sieht das anders. Wegen des Patt bei den Umfragewerten (42/39) bleibt für ihn wohl nur große Koalition, da rot/rot/grün mit derzeit 46% ja nicht gewollt sei. Sicher will er es nicht, aber warten wir mal auf das Wahlergebnis und die dann, wie man aus Erfahrung weis, immer noch möglichen Umentscheidungen.

@binu

"Unionswähler so meine Erfahrung, definieren sich als konservativ, dies grenzt sich von progressiven Kräften ab. Je mehr die Sozis, Grünen und Linken schimpfen desto profilierter fühlt man sich. Daher ist es wichtig sich mit Konservativen stets sachlich auseinanderzusetzen.
"

??? Die wenigsten Unionswähler definieren sich als konservativ, sie werden allenfalls von anderen in diese Schublade gesteckt, dabei unterscheiden sie sich voneinander genauso wie auch die anderen Wählkergruppen nicht homogen sind.

Was ist Ihrer Meinung nach konservativ? Ich glaube die Vergangenheit hat gezeigt, dass konservative Regierungen nicht weniger verändert haben als andere.

Wenn konservativ bedeuten soll, man hält an bewährten Dingen fest, dann würde ich zustimmen. Dann bin ich konservativ. Übrigens ist dann jeder Sportler konservativ (never change a running team) oder die Piraten (never change a running system)...

Haben wir eigentlich noch

Haben wir eigentlich noch geheime Wahlen oder werden die Stimmzettel auch schon von der NSA "abgeschöpft"?

Man kann ja mal fragen. Vor allem vor dem Hintergrund, da deutsches Recht von allen Beteiligten ja offensichtlich recht unbekümmert gebrochen wird.

Frau Merkel kennt man als

Frau Merkel kennt man als glaubwürdige Person?
>
Politiker haben ein besonderes Talent im Errichten von Fassaden und manche sind darin Experten. Der Wähler ist im Grunde unpolitisch, und lässt sich daher - aus mangelnder Kenntnis des politischen Geschehens - auch leicht narren von guten und sympathischen Mienen zum versteckten Spiel.

@keiv

"Die Kritik am taktischen Wahlverhalten hat nichts mit mangelndem Demokratieverständnis zu tun. Es ist nun einmal Fakt, dass das sog. "bürgerliche Lager" hier eine deutlich höhere Tendenz besitzt gegen die eigentliche Werteüberzeugung zugunsten einer pragmatischen Sichtweise (Regierungschance) zu stimmen"

Stimmt nicht. Es wird nur mehr wahrgenommen, weil da die 5% Hürde zur Zeit immer noch im Raum steht.

Logischerweise bleibt ein "bürgerlicher" Wähler meist innerhalb des Lagers- es sei denn seine persönlichen Meinungen schlagen Purzelbäume.

Das gilt auch alles für das rot/grüne Lager. Hier gibt es genauso Verschiebungen. Warum sind die Grünen wohl heute vergleichsweise stark und die SPD relativ schwach?

Jede Wahl ist Taktik. Somit ist Kritik daran immer auch Kritik an meiner Meinung. Die muss man nicht teilen, aber man sollte mir auch eine durchschnittliche Intelligenz nicht absprechen. Ich will weiter schwarz/gelb mit mehr Einfluss von gelb. Also wähle ich gelb und nicht schwarz.

Der Bürger durchschaut das Wahlkampf-Getöse

Natürlich hat der"repräsentative Bürger" längst das Wahlkampf-Getöse der Opposition und das laute Schweigen des ehemaligen Kanzleramts-Minister Steinmeier als das durchschaut,was es auch ist:Wahlkampf-Getöse .Und der aufgeblasenen Medien-Dauer-Zirkus mit der veröffendlichten Meinung um einen angeblichen Sturm der Entrüstung geht den Leuten auf die Nerven.
Da steht nun Steinbrück und erzählt Geschichten vom Verfassungsbruch und will die Leute wild machen und niemand hört zu.

"doch nur Rentner sind da

"doch nur Rentner sind da immer erreichbar."

süß!

((die Generation der heutigen Rentner hat Computer, Handys, Internet und den ganzen e-Kram für den Masseneinsatz entwickelt - und arbeitet seither damit; mit dem Gebrauch des Festnetzes hat das wenig zu tun))

@Haxe

""CDU Umfragehoch dank DeutschlandTrend!"
Ich kann nur erneut darauf hinweisen, dass vor einiger Zeit eine Studie auf der tagesschau-Seite präsentiert wurde, die belegte, dass derartige Umfragen kurz vor Wahlen weniger zur Beobachtung als vielmehr der Beeinflussung von Wählern führen. "

Wie sollte dieser Einfluss denn wirken: Glauben Sie, ein überzeugter SPD Wähler würde jetzt durch die Umfragen anders wählen? Oder gar nicht? Im Gegenteil, er würde doch eher motiviert werden zur Wahl zu gehen. Umfragen können beeinflussen, das stimmt. Aber nur wenn die Umfrageergebnisse sehr eindeutig sind. Sind sie aber nicht. 1-2% Abweichung bei jeder Partei in jede Richtung und wir könnten uns fast jede Koalition stricken.
.
Für die FDP gibt es sicher Effekte, dass sie mehr Stimmen bekommen als wenn die Umfrage sie bei 10% sähe. Das liegt aber daran, dass auch CDU Wähler deren Positionen meistens gut finden. Niemand stimmt völlig gegen seine Überzeugung.

@ Skywalker

"Was meinen Sie wohl was ich wähle?"
 
Da ich Ihren vorhergehenden Kommentar gelesen habe, kann ich es mir vorstellen. Schön für Sie, dass es Ihnen gutgeht, ebenso wie Ihrem sozialen Umfeld. Leider hat nicht jeder dieses Glück, demzufolge unterscheidet sich logischerweise auch seine Einstellung.
 
"NSA*, Snowden*, EuroHawk, DAS ist vielen ziemlich egal."
 
Das ist auch so eine Sache, die mir nicht egal ist. Aber auch hier kann ich dieses "Nach mir die Sintflut"-Denken gut nachvollziehen, wenn die eigene Existenz gesichert ist und man im Wohlstand lebt. Solange es so bleibt, wird sich hier auch nichts ändern, noch geht es vielen hier in diesem Land gut, noch. Es wird nicht so bleiben, wenn ich nicht total danebenliege.
 
* Ich habe es heute irgendwo schon einmal geschrieben: Dieser Themenkomplex berührt nahezu ausnahmslos jeden, aber entweder wird diese Tatsache ignoriert oder aber völlig verkannt mit diesem irrigen "Ich habe nichts zu verbergen"-Geschwafel.

... Wahlen sind kein Zeichen für Intelligenz

Natürlich hat die CDU jede Menge "Leichen" im Keller, nicht nur Euro-Hawk oder die "Unwissenheit" über die Abhörpraktiken der NSA.
Allerdings sind viele Wähler ab 60 besorgt über Ihre Kapitalanlagen und sind der Meinung, die CDU steht für Protektionismus und Fortführung der Schuldenpolitik, ergo muss man diese Partei wählen.
Manche sind auch schlicht einfach intellektuell überfordert und wählen daher konservativ.
Mir ist es trotzdem auch nicht immer klar, warum man ausgerechnet die Partei und die Kanzlerin wählt, die für Stillstand und Lobbyismus steht. Scheinbar wählen die Kälber doch gerne auch Ihre Metzger.
Keine Ahnung, welchen "Messias" die SPD oder die Grünen präsentieren müssten, damit das Wahlvieh endlich mal anders reagiert.
Da muss ich wohl weiterhin auf ein Wunder warten.

@Deutsch Europäer

"Union: Profitiert von der guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland und Merkel schafft es irgendwie jedwede ernsthafte negative Ereignisse an sich abprallen zu lassen."

Hmm, man kann die Argumentation aber auch drehen: Wirtschaftliche Lage profitiert von der Union. Ich will gar nicht alles immer der Politik zuschreiben. Aber in meinem bisherigen Berufsleben ging es mir subjektiv nach 4 Jahren eher bürgerlicher Regierungen deutlich besser als nach 4 Jahren unter anderen Regierungen. Ja, ist subjektiv. Aber meine Stimme ist auch subjektiv. Objektiv ist dann allenfalls die Summe des Wahlergebnisses. Und das gilt es zu akzeptieren und die persönlichen Konsequenzen zu ziehen.

Ich habe daher bereits 5x das Land meiner Berufstätigkeit gewechselt, dank EU kein Problem (2x davon übrigens NACH Deutschland). Und diese Flexibilität werde ich auch noch mind. 20 Jahre haben.

@celeborn1970

"Ich WILL einfach nicht glauben das der deutsche so dämlich ist wie die Umfragen es erscheinen lassen."

Die Mehrheit der Bürger als dämlich zu bezeichnen würde ich hinterfragen. Vielleicht eine Frage des Standpunktes: Wie bei den Geisterfahrern... EINER, nein TAUSENDE...

denkerundlenker

zitat: " Zur Linken: Arbeitslose gibt es immer und die werden die Linke wählen.". eine bodenlose frechheit was sie da von sich geben. ich war in meinem leben noch nie arbeitslos, haben von diesem staat noch nie geld gesehen und bezahle seit nunmehr 23 jahren fleissig ein und dann muss man von einem angeblichen denkerundlenker so was lesen. schämen sie sich. mit unfreundlichen grüssen joho.

Na ja.........

das Ausmaß konnte sie auch nicht wissen, denn dazu müsste man sich mit den Zahlen der Internetdienste und des Kommunkationsverkehrs verschaffen. Dazu gab es je keine Veranlassung.

Z.B. wusste auch ich nicht, dass 20 Millionen E-mails täglich das Netz weltweit passieren+ Datenverkehr, Telefonaten, Faxe etc. etc. etc.

Das bei dieser heutigen Menge die Überwachung und die Anzahl der gescannten Datensätze mehr ist, ist ja auch eine logische Schlussfolgerung.

Wir sind nicht mehr auf den Stand vor 10 Jahren und ob die Kanzlerin persönlich Skype und amerikanische Dienste nutzt weiß man ja nicht, denn dann hätte sie, wenn sie verantwortungsvoll wäre, wie jeder Bürger ;-), sich die Nutzungsbendingungen durchgelesen, da ist das nämlich erläutert.

Z.B. in Skype erkärt man sich bereit, dass die Daten ausser halb der EU gespeichert und weiterverarbeitet werden.

Auch der normale Bürger müsste das wissen, wenn er diese Dienste nutzt.

Der Kanzlerin jetzt einen Vorwurf machen? Warum?

@electrohippie

"Schön für Sie, dass es Ihnen gutgeht, ebenso wie Ihrem sozialen Umfeld....
"NSA,..." ...Das ist auch so eine Sache, die mir nicht egal ist. Aber auch hier kann ich dieses "Nach mir die Sintflut"-Denken gut nachvollziehen, wenn die eigene Existenz gesichert ist und man im Wohlstand lebt. Solange es so bleibt, wird sich hier auch nichts ändern, noch geht es vielen hier in diesem Land gut, noch. Es wird nicht so bleiben, wenn ich nicht total danebenliege."

Es geht eben nicht nur meinem sozialen Umfeld gut, sondern auch dem sozialen Umfeld meiner Kollegen. Dem, der leitenden Angestellten in unserer Firma genauso wie bei den ungelernten z.B. Reinigungskräften...

Und ich denke nicht "nach mir die Sinflut", aber ich kann mit den Strukturen hier und der Meinungsfreiheit sehr gut leben. Ich finde es gut wie es ist. Ich bin auch nicht gegen Datenspeicherung. Ich finde mich selbst schon nicht mehr in meinen eigenen Datenmengen zurecht. Wie sollte das ein ausl. Spitzel können. Ist meine Meinung

Hurra

Die Parteisoldaten der Schwarz-Gelben Regierung jubeln und frohlocken. Frau Dr.Merkel kann machen was sie will, die Umfragewerte stimmen immer noch. Dem Deutschen Michel geht es halt zu gut. Warum was ändern wenn man so gekonnt an der Nase herum geführt wird?!
Wie heißt es doch so schön:
Die Ernüchterung kommt nach der Wahl!

@claus1963

"und sind der Meinung, die CDU steht für Protektionismus und Fortführung der Schuldenpolitik, ergo muss man diese Partei wählen."

Jetzt musste ich laut lachen. Ganz objektiv betrachtet ist die CDU weitaus weniger für eine Fortführung der Schuldenpolitik als z.B. die SPD... schauen wir mal in den Landeshaushalt meines momentanen Wohnsitzes in NRW...

@Celeborn1970 Glaube

Dann gewöhnt Euch schon mal an die Umfragewerte, denn so dämlich sind die Wähler

Ihr könnte lametieren

was ihr wollt.

Wenn ihr Euch die Umfragewerte der letzten Wahlen anseht, dann seht ihr, dass diese bis auf 2 oder 3% (Toleranzwert) exakt hingekommen sind. Ihr könnte es alle selber nachprüfen.

Bei den großen Parteien CDU/CSU und SPD war der Wert in den Umfragen meisten höher, als bei der Wahl (auch wieder Toleranzgrenze 2-3%), das liegt aber daran, dass kurzfristig CDU/CSU oder SPD-Wähler sich entschlossen haben, nicht zur Wahl zu gehen, sondern eher "kurzfristig" eine Wahlmüdigkeit zeigen.

Wähler, die verändern wollen, wie bei den Grünen, Linken oder Piraten sind dies meistens Stammwähler dieser Parteien oder Protestwähler und die sind mehr geneigt zum Wählen zu gehen.

Daher waren die Voraussagen der Institute bei diesen Parteien auch sehr repräsentativ und haben bei eigen sogar exakt das Wahlergebnis wiedergespiegelt. Das kann man auch nach nachsehen. Die Zahlen sind im Internet zu finden.

@ Gandhismus

also für mich ist die geschätze frau bundeskanzlerin eine der unglaubwürdigsten personen in diesem land, dicht gefolgt von natürlich von schröder, tritin und co. aber im fasaden bauen sind die oben genannten damen und herren spitze. mfg joho p.s. was macht eigentllich gas gerd im moment?

@ Skywalker

"Ich finde mich selbst schon nicht mehr in meinen eigenen Datenmengen zurecht."
 
Lediglich eine Frage der Strukturierung, hatte früher dieses Problem auch, dann mal zwei Stunden darüber nachgedacht und seitdem ist es kein Thema mehr.
 
"Wie sollte das ein ausl. Spitzel können."
 
Das muss er auch nicht wirklich. Hier genügt es, wenn er in etwa weis, wie er was findet...

@Martina M.

"Z.B. wusste auch ich nicht, dass 20 Millionen E-mails täglich das Netz weltweit passieren+ Datenverkehr, Telefonaten, Faxe etc. etc. etc. "

Ohne es nachzulesen, Ihre Zahl muss mindestens um den Faktor 1000 zu niedrig liegen. Ich schreibe alleine schon ca. 30 Mails am Tag und bekomme ca. 100 täglich...

20 Millionen Emails sollten täglich nicht weltweit, sondern vermutlich alleine schon in einer Stadt wie Köln das Netz passieren...

@Schnürs Enkel

"Wie heißt es doch so schön:
Die Ernüchterung kommt nach der Wahl!"

Vollkommen einverstanden. Es werden ca. 50% der Wähler ernüchtert sein. ist die Frage welches Lager...

Natürlich kann Opposition keinen "Honig" saugen

ist doch klar, bei allem Ärger ist praktisch allen klar, dass dasselbe - allenfalls mit kleinen Anweichungen - bei jeder Regierung geschehen würde, ein Regierungswechsel also keine Option in diesem Fall ist.
-
Was bleibt, ist eine weitere Verstärkung der Politikerverdrossenheit, die sich dann ggf. in Nichtwählern oder radikalem Zulauf äussert.
-
Unsere Regierungsparteien sind seit jahren dabei - und das ging schon bei Schröder los - den Wähler zu übergehen und seine Frustation zu ignorieren, Hauptsache Machterhalt. Eine langsame Demontage der freiheitlichen Demokratie von oben.

Möglicherweise...

kann man solchen Vorstellungen entgegnen!
Eingabe über das Petitionsrecht! Wenn die Wahlbeteiligung unter 50% liegt muß die Wahl wiederholt werden! Vielleicht fangen dann die "politischen" Köpfe mal an nachzudenken. Man stelle sich mal vor am Sonntag ist Wahl und keiner geht hin!!!
Ist wohl sehr vermessen und vielleicht auch nicht vorstellbar, aber anders kann ich mir nicht vorstellen wie die aktuellen Köpfe und Parteien die Politikverdrossenheit in diesem Land abstellen wollen"

17:18 von hugo3

"" Wenn es so wäre würden mich meine Mitmenschen wirklich enttäuschen. Denn es gibt ja neben der NSA-Affäre auch noch einige andere Themen ""
#
Hoffentlich werden Sie nach der Wahl wirklich nicht enttäuscht sein,ich schließe mich mit ein,aber sicher bin ich mir nicht. Jetzt
in der Ferienzeit wird vieles von einer breiten
Schicht der Wählerschaft nur am Rande zur Kenntnis genommen,was dann am Wahltag längst wieder vergessen ist.
Gruß schiebaer45

mal ne frage

wer von der CDU/FDP bezahlt eigentlich für diese umfrage oder sind die deutschen wähler wirklich so blöde?

19:27 von DeutschEuropäer - Nicht von soz. Mißständen ablenken

"Linke: Für viele Wähler nach wie vor keine Alternative aufgrund zuteils abschreckender Inhalte (Legalisierung aller Drogen)"
-
Wenn nur solche Scheinargumente betreffs der Linkspartei Ihre Angstargumente sind, in unserer sowieso mit Alkohol oder Drogen durchsetzten Gesellschaft, dann kann ich Sie beruhigen.
-
Nach meiner Auffasung ist die Drogenproblematik nur noch mit den Massnahmen der Linkspartei zu lösen.
-
Ärztlich kontrollierte Drogenabgabe, mit einhergehenden therapeutischen Angeboten wie die Linkspartei es anbietet, ist besser, als kriminelle Drogenbeschaffung mit Gewalt und Mord.
-
Übrigens wird kontrollierte Drogenabgabe, unter ärztlicher Aufsicht schon begrenzt angewandt.

Der NSA-Megaskandal ...

... führt nur deswegen noch nicht zu einer Trendwende für die SPD, weil diese zu zögerlich ist, endlich die Bündnisfrage zu stellen! Würde eine Partei der linken bis rechten Mitte zum jetzigen Zeitpunkt (was längst überfällig ist) die Freundschaft zu den USA ernsthaft in Frage stellen – ihr wären umgehend signifikante Stimmenzuwächse sicher... Aber das trauen sich die lieben Genossinnen und Genossen aufgrund ihrer vielfältigen eigenen Verbandelungen mit jenseits des Atlantiks wohl auch in Zukunft nicht – zumal das Geschrei der Schwarz-Gelben riesig und auch hässlich würde.......

Unglaublich

Viele der Beiträge hier bezweifeln die Prognose, obwohl andere Forschungsinstitute auch zu einem großen Vorsprung für die Union kommen. Was mich aber bei vielen Beiträgen enorm stört, ist die Überheblichkeit gegenüber den Unionswählern, denen hier offen oder versteckt Unkenntnis oder mangelnde Intelligenz unterstellt wird.

@Skywalker

Genau so sieht das aus!

Wahlkampfhoffnung der SPD?

Soweit ich weiß läuft Prism schon länger als 4Jahre? (Auch wenn damals in DE die meiste noch keinen fb account hatten.)

Dass kein einziger SPD-ler davon gewusst hat ist schwer zu glauben.

Warum kann die Opposition nicht profitieren?

Leicht zu sehen - wer würde denen denn abnehmen, dass irgend etwas mit ihnen besser würde? Sozialabbau: Wem verdanken wir denn die Hartz-Reformen? Wer hat das staatliche Rentensystem durch Einführung der Riester-Rente ausgehöhlt? Wer hat die deutsche Bankenaufsicht demontiert und die krisenfeste "Deutschland AG" entflochten?

Man muss schon über eine recht kurze Erinnerung verfügen, um irgendwelche Hoffnungen in diesen Kanzlerkandidaten, den Vater aller Bankenrettungen, zu setzen.

Ich werde diesmal AfD wählen, vielleicht lässt sich so immerhin dieses haarsträubende Eurorettungs-Vabanquespiel eindämmen (mit SPD/Grünen ginge es damit ja in XXL weiter...).

Langsam glaube ich auch ...

... an den alten Spruch "Die Leute WOLLEN beschissen werden".
Ich komme da nicht mehr mit. Da wird auf fast allen Gebieten knallharte Politik gegen die Interessen des Volkes gemacht - und der Großteil des Volkes findet das gut.

Die eigentliche Katastrophe sind die 67% für die...

... Große Koalition von Überwachungsfanatikern (CXUSPD).
.
Darauf läuft es hinaus, und dies wird Deutschland in Sachen Rechtsstaatlichkeit den Gnadenschuß geben.
.
Mit der Großen Koalition können die Überwachungsparteien endlich wie geplant ein verfassungswidriges Gesetz nach dem anderen auf den Weg bringen.
.
Die Bestandsdatenauskunft hat gezeigt, wo der Weg hingeht.
.

Telefonumfrage im Altenheim

Möglicherweise gibt es ein generelles Problem mit telefonischen Umfragen. Fast alle Befragten werden über das Festnetz erreicht. Zwar wird seit Anfang dieses Jahres auch das Mobilfunknetz mit einbezogen, jedoch in einem zu geringen Rahmen. Wer ist zwischen 8 Uhr am Morgen und 17 Uhr am Abend über das Festnetz am besten zu erreichen? Rentner (CDU) und Arbeitssuchende (oft Nichtwähler).
Somit entsteht eine Verzerrung, welche von Jahr zu Jahr größer wird. TNS geht davon aus, dass: „Mobile-onlys sind verstärkt unter jüngeren Männern … mit niedriger Bildung zu finden… in den neuen Bundesländern... überproportional vertreten“.
Aha. Mit dieser glorreichen Erkenntnis bewaffnet, berechnet man dann also den Anteil der "via Mobilfunk zu Befragenden"?!
Damit werden die Umfragen natürlich von Jahr zu Jahr fiktiver und die Ergebnisse beeinflussen die Wähler dann auch noch.
Dies ist dann auch die Erklärung für das angebliche Nicht - Interesse am NSA- Skandal.

Natürlich bleibt es so:

Aber wieviel Nichtwähler haben wir demnächst. Selbst wenn nur noch Frau Merkel den Weg zur Wahlurne antritt bleibt es eine gültige Wahl. Dann hätte die CDU allerdings 100%. Die Nichtwähler müssten automatisch als Gegenstimmen bei jeglichen Entscheidungen gezählt werden. So bleibt alles beim alten und niemand muss auf die Nichtwähler schauen.
P.S. Bevor jetzt wieder Geschrei wegen nicht wählen gehen kommt: Es gibt eben nicht für jeden eine Alternative...

Irgendwas stimmt da nicht

Da meint man, es gäbe einen grünen Mainstream ("Die Zeit" von heute), dem alle Deutschen nachrennen und viele Medien unterstützen. Da meint man, dass das Betreuungsgeld schlecht sein muss, Kita das Beste ist, Homoehen unbedingt wichtig sind, aber was stellt sich dann heraus: 42 Prozent wollen diese CDU, und in Bayern wollen sogar lt. Umfrage 47 Prozent die CSU, die das Betreuungsgeld durchsetzte, gegen Homoehen ist. Alles Stockkonservative, Reaktionäre, Erzkatholiken, die noch viel, viel lernen müssen. Oder irgendjemand hat hier eine Umfrage gefälscht, um Steinbrück und die Grünen zu demotivieren.

21:06 von abzockerinitiative-Ich werde diesmal AfD wählen?

-
Na, dann haben wir sicher einen Bruder mehr zur Stärkung für ein weiter so, der bisherigen in Verantwortung stehenden Bruder-Parteien.

Und früher?

Warum sollte auch die Opposition von der aktuellen Situation profitieren?
Die war doch schon selbst an der Regierung. Hat sie da auch von nix gewusst?
Das NSA-Problem ist doch nicht neu. Das gibt´s schon seit vielen Jahren.
Manche Kritiker sollten besser den Ball flach halten.

Und wenn´s nicht so wär,

würde man es trotzdem schreiben!
.
Aber im Ernst: der Deutsche ist ein Rechthaber und denkt, wenn er sich dem anschließt, was offensichtlich die Mehrheit ist, sei er im Recht.
.
Die SPD hat vor lauter verletztem Stolz keinen Schritt auf die Linke zu gemacht, sondern lieber die Frau Ypsilanti in die Wüste geschickt, die sich dafür ausgesprochen hatte. Diese Stimmen fehlen nun der SPD, wie ich finde völlig zu Recht.
.
Es sei an unsere Geschichte in der Weimarer Republik erinnert, wo die linken Parteien sich ebenfalls gegenseitig in den Arm gefallen sind und eine 33%-Partei die Macht übernehmen konnte.
.
Das mag nervig sein, aber das ist ist der übliche Verlauf der Geschichte, mal wieder. Erst wenn der Karren voll im Dreck steckt, dann dürfen für die Drecksarbeit mal die Linken ran, siehe HartzIV, Agenda2010 und Steuersenkungen für Reiche. Danach ist das Volk für viele Jahre auf die Linken sauer, die Konservativen dürfen kassieren ohne Ende, und uns geht´s so gut wie nie zuvor.

@ DeHahn - 22:11

Leider ist es so. Denn der Wähler ist wankelmütig und hat ein schlechtes Gedächtnis.
Von Geschichtsbewusstsein will ich gar nicht reden. Denn da geht es um Dekaden.

Prognosen

Das Problem an Prognosen ist, dass eine Tendenz zur selbst erfüllenden Prophezeiung haben. Der eher unpolitische Bürger wählt eben eher eine Mehrheitspartei, um sich im Recht zu wissen.

Trotz das die Macht des Parlaments mittlerweile zu gering ist um politischen Wandel zurück zur sozialen Marktwirtschaft zu vollziehen, bin ich immer wieder traurig über diese Prognosen.

Da kann man doch nur das Vertrauen an die Demokratie verlieren.

@ 22:11 von DeHahn

Sie schreiben:
"Es sei an unsere Geschichte in der Weimarer Republik erinnert, wo die linken Parteien sich ebenfalls gegenseitig in den Arm gefallen sind und eine 33%-Partei die Macht übernehmen konnte."
.
Jeder Vergleich mit der Weimarer Republik und der Machtübernahme der NSDAP ist nach meiner Meinung völlig fehl am Platze.
Im Gegensatz zu 1933 haben wir heute eine gefestigte Demokratie in der KEINE radikale Partei eine Mehrheit bekommen könnte!
Es wäre vielleicht ganz sinnvoll wenn auch die Gegner der heutigen Regierungsparteien ganz einfach mal akzeptieren dass es Menschen mit einer anderen Meinung gibt als der eigenen.
Wir leben n einer Demokratie und da entscheiden Mehrheiten bei Wahlen darüber wer regiert!

Nicht repräsentativ

Mal abgesehen davon, dass die Stichprobe zu klein ist: Ich Vertrauen in die Demokratie, aber kein Vertrauen in meine Mitmenschen. Das muss eigentlich noch passieren, damit diese unfähige Regierung fort gejagt wird?

@ Bernd1 - 22:45

Die Mehrheit derjenigen, die sich noch die Mühe macht, wider eigene Überzeugung notfalls auch noch das kleinere Übel zu wählen, nur damit wir von irgendwas irgendwohin regiert werden ???
.
Mal im Ernst; ich habe mich bis zum heutigen Tag nicht meiner staatsbürgerlichen Pflicht entzogen zu wählen. Wobei ich selten eine Wahl hatte. Mittlerweile hat es unsere Politik erfolgreich geschafft, auch mich in das Heer der Wahlverweigerer zu zwingen.
.
Es gibt schlichtweg niemand, den ich früher in meiner Schülerzeit nur als Klassensprecher verpflichtet hätte. Mein Mandat für das Land oder gar für den Bund kann ich ruhigen Gewissens niemand übertragen. Dafür fehlt mir das Vertrauen.

um 16:50 von Hassknecht

" Da fragt man sich doch demente, alte und uninformierte Tattergreise leben. "
#
#
Also das mit den Tattergreisen ist doch wohl ein starkes Stück. Ich würde junge Menschen auch nicht als " Rotznasen " bezeichnen . Sehr viele, heute alte Menschen haben diesen Staat nach dem Krieg mit aufgebaut und haben sehr
viel Lebenserfahrung ,da sollten junge Menschen doch etwas vorsichtiger mit ihrer Meinung sein.
Nicht zu Ungut und Gruß schiebaer45

Wurde heute auf Arbeit

eines besseren belehrt. Diese Umfrage ist wohl leider doch repräsentativ. Vom einfachen Produktionsarbeiter bis zum IT-ler kamen so Floskeln wie: "Wer sonst als die Merkel soll es machen?" "Die anderen sind noch schlimmer." "Was geht das mich an." "Lass mich mit dem ****** in Ruhe."
Daraus schließe ich eine vollkommen Gleichgültigkeit bis zur totalen Resignation in der Bevölkerung. Solange die satt ist, ist sie zufrieden - egal wer wie regiert. Moral hat eben keine Lobby. Bin derzeit absolut desillusioniert.

@"denker"und"lenker"

Soso, nur Arbeitslose wählen also Die Linke?
.
Nun, ich bin "Wessi", Gutverdiener, habe ein Eigenheim, zwei Autos und auch sonst allen zum guten Leben nötigen Luxus - und ich wähle Die Linke aus voller Überzeugung!
.
Wie passe ich nun in Ihr stereotypes Weltbild?

Solange die SPD nicht

Solange die SPD nicht glaubwürdig sagt, was sie denn tatsächlich konkret anders machen würde als die CDU/CSU/FDP, wird sie von keiner Dusselei der jetzigen Regierung profitieren; und konkrete Aussagen über eigenes Verhalten an der Regierung vermeidet sie wie der Teufel das Weihwasser. Es könnte sich ja nach der Wahl noch jemand an die Versprechen erinnern.

Solange ...

... die FDP unter 5% bleibt ist eh alles ok. Dann gibt es eine große Koalition, und das ist genau das, was ich momentan möchte. Denn mir graut sowohl vor weiteren vier Jahren schwarz-gelb als auch vor rot-grün.
.
Am liebsten hätte ich eine Regierung mit dem gesellschaftspolitischen Programm der CDU/CSU, dem sozialpolitischen Programm der SPD (vielleicht sogar mit ein paar Ideen der Linken) und dem umweltpolitischen Programm der ÖDP ...

Die Linke verbessert

Die Partei Die Linke hat sich immerhin auf 7% verbessert. Und es ist noch lange bis zur Wahl.

Piraten im Aufwärtstrend

Die Piraten haben sich auf nunmehr 2% verbessert. Wer sagts denn?

@shitstorm

Die Piraten haben sich auf nunmehr 2% verbessert.
.
Eine Partei, die sich den Namen von Schwerverbrechern (Piraten = Seeräuber) gibt, wird hoffentlich niemals auf den Stühlen des deutschen Parlamentes Platz nehmen ...

Farce

Bei den Lügen,den die Regierung uns jeden Tag serviert in puncto NSA,läuft mein Gehirn Amok,und ich wandel mich vom staatatragenden- zum Protestwähler.Eigentlich hätten wir die DDR doch gar nicht auflösen müssen...unsere achso "freie" BRD wird ihr immer ähnlicher und ich verliere jedes Vertrauen in die FDGO!

Darstellung: