Kommentare

Nicht jeder muss und sollte zur EU

Sorry, aber dieses Land hat nichts in der EU verloren. Auch wenn es massenweise Proteste gegen Erdogan gibt, so steht ja wohl doch die Mehrheit hinter ihm.
Eine Gemeinschaft - so wie ich selbst sie definiere - ist geprägt durch überwiegend gleiche Interessen. Mindestens aber sollte eine solide Basis für eine Annäherung bestehen.
Ich sehe aktuell die Türkei da wirklich Lichtjahre entfernt, auch wenn die Beitrittskriterien ohnehin seid Jahren immer verwaschener und lascher werden. Wirtschaftliche Interessen - so scheint es mir - sind mittlerweile fast das einzige was noch zählt. Leider! Wäre es anders gäbe es ja aktuell keinerlei Gespräche mit der Türkei.

Das ist aber nicht die ganze Wahrheit!

Der Grund für die Einbestellung des türkischen Botschafters liegt aber an einem anderen Satz den der türkische Europa-Minister geäußert hat: "Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen." Und dieser Satz gehört bestimmt nicht zu der Sorte, die man unter befreundeten Ländern und Bündnispartnern gewohnt ist. Die Einbestellung des Botschafters war deshalb richtig. Wegen was wurde nun der deutsche Botschafter einbestellt? Weil wir uns über das Vorgehen der türkischen Polizei öffentlich aufregen? M.E. aber das muss man eben so hinnehmen und stellt keinen Grund dafür dar einen Botschafter einzuberufen. Eine zynische Vorstellung der türkischen Regierung.

Eskalation

Die EU sollte der Türkei sehr deutlich zeigen wo der Hammer hängt. Immer diese Westerwellische Wischi - Waschi Diplomatie.
Es kann nicht sein das Beitritts-Verhandlungen mit einem Land stattfinden dessen Regierungschef Syriens Assad nacheifern möchte.
Also klare Sanktionen, alle Register. EU braucht die Türkei nicht.

so genanntes Kurden.-/Minderheitenproblem--

wurden angegangen und scheinen ja kurz vor einer Lösung zu stehen...Autsch...Da fällt ja ein gewichtiges Argument gegen den Beitritt ja wech... OMG was macht man dann? Tja, dann nimmt man gleich das erstbeste zum Anlass und blockiert weiter die Verhandlungen :D

Ah liebe EU, alle Welt weiss das es keinen Türkei-Beitritt geben wird, warum so
scheinheilig? :D

Hallo Auf dem Istanbuler

Hallo

Auf dem Istanbuler Taksim-Platz, in der Hauptstadt Ankara und in der Stadt Yalova sei es zu stillen Protesten gekommen.

*
Na geht doch.
Friedlich demonstrieren heißt keine Steine werfen, keine Brandsätze schmeißen.
Dann gibt es auch keine Wasserwerfer und keine Schläge von der Polizei.
*
Und was den EU-Beitritt der Türkei angeht:
Wenn mehr als 50% der Türken nicht in die EU wollen, oder mehr als 50% der EU-Bewohner die Türkei nicht in der EU haben wollen sollte eigentlich klar sein das die Türkei nicht in die EU kommt.

@TS

Na, das eigentlich kritische an Bagis' Äußerung haben sie gekonnt paraphrasiert und entschärft.

Die Türkei soll nicht in die

Die Türkei soll nicht in die EU??
Kein Problem nichts neues die Doppelmoral, aber egal Hauptsache die Förder Milliarden kommen weiterhin pünktlich und nur das zählt !

Die haben das Wesen der EU nicht verstanden

Die amtierende türkische Regierung unter Herrn Erdogan und der AKP hält sich für unfehlbar. Jede noch so konstruktive Kritik wird als Majestätsbeleidigung sofort bestraft - im Inland bei den Protesten und - wie jetzt klar wird - auch im Ausland.

Frau Merkel hält nichts von einem türkischen EU-Beitritt, und das ist nicht neu. Und die Kritik, die sie wegen der Gewalt in Istanbul geäußert hat, ist berechtigt.

Ob man deswegen jetzt direkt die Beitrittsgespräche auf EIs legen sollte, ist wieder ein anderes Thema.

Das Wesen der EU ist es ja gerade, den Mitgliedstaaten reinzureden. Als EU-Mitgliedsstaat gibt man klar einen Teil der staatlichen Souveränität an Brüssel ab. Bei Konflikten hat EU-Recht Vorrang vor nationalem Recht (s. Solange I und II).

Wenn also ein Herr Erdogan und noch schlimmer, der 'Europaminister' Herr Bagis, jetzt schon keine berechtigte Kritik erdulden, auch nicht vom Europarat, dann haben die nicht kapiert, was die EU ist. Die EU ist kein bloßer Geldgeber!

Unglaublich, was in diesem

Unglaublich, was in diesem Land vorgeht. Ich dachte bis vor kurzem, die Regierung der Türkei wäre ebenso in der modernen Welt angekommen wie die Bevölkerung.

Meine türkischen Freunde haben meine vollste Unterstützung, wenn sie gegen diese Regierung protestieren.

Langweilig

Langsam wird es langweilig mit dem ständigen Versuch die Türkei an der Leine zu halten mit dem Pseudo EU Betritt was gefühlte 50 Jahre schon anhält :) finde es Absolut unseriös/lächerlich die Türkei mit dieser Masche erpressen/nötigen zu wollen , obwohl jeder weiß das die Türkei nie in die EU aufgenommen wird aus vielerlei hinsichten, hat ja die Schwesterpartei der CDU(CSU) vor paar Tagen es ja wieder bestätigt.
Die Chaoten(Demonstranten) haben in der Türkei sehr viel Schaden hinterlassen was sicher nicht unter paar Mrd $ liegen würde mit den Verlusten an der Börse und abgesagten Urlaubsbuchungen etc.
nicht zu vergessen die Hunderte zerstörten Staatlichen Einrichtungen/Polizeiautos/Busse usw was auch zig Milliarden gekostet hat.
Wie soll mann gegen solche "friedliche" Demonstranten denn vorgehen nach Ansicht der EU Moralapostel ?Wenn nicht mit Tränengas und Wasserwerfer ?
Evtl wie in exotischen Ländern mit Schusswaffen ?
Die Türkei wird absolut zu Unrecht getadelt mMn.

Eine EU-Mitgliedschaft wurde den Zusammenbruch Ankaras zu Folge

haben. Die EU Vorgaben setzen Menschenrechte, Meinungsfreiheiten, Religionsfreiheit, Pressefreiheit voraus. All dies zusammen würde das Lügengefilde in Ankara zusammenbrechen lassen. Alle türkische Zentralregierungen in Ankara wurden nach der Eroberung Kleinasiens durch Atatürks Armeen installiert. Ankara ist immer noch eine Militärdiktatur in der alle paar Jahre gewählt wird! Welche türkische Regierung würde die Herrschaft über die Beute Atatürks freiwillig abtreten? Träumt nur weiter!

Menschenverachtender Erdogan

Über eine Mitgliedschaft in der EU-Familie kann erst verhandelt werden, wenn der Anwärter weder prügeln noch foltern lässt.
Wenn ein Regierungs-Chef anordnet, Ärzte verhaften zu lassen, den vom Staatschef verletzten Menschen zu behandeln, so muss er halt draußen vor der Tür warten.
Mein Mitgefühl gilt allen Menschen in der Türkei, die für einen menschenfreundlichen Staat kämpfen.

Da hat's einer aber nicht drauf...

Der Ton macht die Musik. Und zwar immer.

Der Satz mit Sarkozy ist übersetzt nichts weiter als eine Drohung. Eigentlich heißt es, Sarkozy sei über seine ablehnende Haltung der Türkei gegenüber nicht wiedergewählt worden... Was für ein Satz.

Es bleibt zu wünschen, dass Frau Merkel hier ganz klar mal Breitseite zeigt und denen da in Ankara klar macht, was für ein Ton in europäischen Kreisen herrscht. Niemand hat sich von der Türkei in so einem Ton anherrschen zu lassen.

So etwas von einem Europaminister zu hören, eigentlich einem Diplomaten, ist schon sehr erstaunlich. Es scheint, die Wikileaks Depeschen bezüglich der türkischen Regierung bewahrheiten sich. Dort hieß es, Herr Erdogan habe ein Kabinett aus lauter ungebildeten Ministern, die größtenteils keinerlei Sachverstand besäßen...

Demonstranten auf dem Taksim-Platz hatte der werte Herr auch als Terroristen verunglimpft.

Ein Europaminister, also eigentlich ein Chefdiplomat, müsste das alles viel besser hinkriegen. FAIL

Peinliche Unionsparteien

Das deutsche Auftreten in Europa ist in letzter Zeit eine Schande. Es gibt mit kaum einen Land keine Probleme. Deutschland isloiert sich immer mehr und meint sich überall Einmischen zu können. Haltet euch mal etwas zurück. Das mag dem Michel am Stammtisch gefallen, aber dem Rest Europas definitiv nicht.

Bedauerlich

Ich wünsche mir, schon, dass die Türkei in die EU kommt. Aber z.Zt. sieht das anders aus.

Nun sind die Diplomaten gefragt.

@nichtIntegriert

"...Argument gegen den Beitritt ja wech... OMG was macht man dann? Tja, dann nimmt man gleich das erstbeste zum Anlass und blockiert weiter die Verhandlungen :D..."
.
.
=> Hier noch einmal 3 exklusive Argumente für Sie, die alles andere als "Erstbeste" sind:
.
-4 Tote und tausende Verletzte bei den Protesten. Menschen wurden mit Tränengas-Granaten ERschossen
.
-Rangliste der Pressefreiheit:
Türkei auf Platz 154 von 179. Hinter u.a. Jordanien, Äthiopien, Myanmar. Hundert(e) eingesperrter Journalisten in türkischen Gefängnissen.
.
-Human Development Index:
Türkei auf Platz 90. Hinter Bahrein, Armenien, Iran.
Kussverbot. Alkoholverbot. Entrechtung nicht-islamischer Gemeinden usw.
Schleichende Errichtung eines "Gottes"-Staates.
.
.
Ich liebe die Türkei, habe selbst lange bei eine türkischen airline gearbeitet, war oft dort.
Was da abgeht, ist als wenn wir Kaiser Wilhelm II wieder "wählen" würden.
Oder Schlimmeres.

Verlogene Diskussion

Ewig die verlogene Diskussion seitens Deutschland. Hierbei geht es nicht um Menschenrechte und Meinungsfreiheit und dergleichen. Die Doppelmoral hat die türkische Seite satt, daher werden die Aussagen aggressiver und das mit Recht. Man muss, um dies zu verstehen, in einige EU-Länder schauen, das aber bitte objektiv. In Türkei ist es nicht schlimmer wie in diesen Ländern. Der einzige Grund, warum Türkei nicht in die EU soll ist, dass Frankreich un Deutschland keinen starken Gegner in der EU haben wollen. Alles Andere ist verlogen. Auch in diesem Thema geht es, wie seit jeher in Europa um Machtansprüche, Geld und Ausbeutung von anderen Ländern.

Unterschriften sammeln

Sollen alle hier lebenden und geborenen türkischstämmigen Bürger unseres Landes, Unterschriftenlisten erstellen und diese dem Kanzlermat übergeben, ob sie für eine weitere Intervention der Bundesregierung sind oder nicht!! Dies würde ein schweres Pfund an Argumentation sein, wenn unsere Kanzlerin sagen könnte, dass namentlich 90 % der türkischen Mitbürger unseres Landes, gegen die Art der Meinungsbildung von Erdogan sind. Und Zitat -SlowlyFasterForward: "Das Wesen der EU ist es ja gerade, den Mitgliedstaaten reinzureden. Als EU-Mitgliedsstaat gibt man klar einen Teil der staatlichen Souveränität an Brüssel ab. Bei Konflikten hat EU-Recht Vorrang vor nationalem Recht (s. Solange I und II). Zudem würde es uns bestätigen, dass die hier Lebenden in der EU und Deutschland angekommen sind.

Erdogan muss weg...

...und die Türkei zurück zum Weg der Demokratie finden. Von einer wirklichen Rechtstaatlichkeit und Demokratie ist die Türkei noch Lichtjahre entfernt.

Und solange eine islamistische AKP und ein Wolf im Schafspelz á la Erdogan das Sagen hat, wird die Türkei vieles sein, aber sicher nicht europäisch. Weder soziologisch, noch rechtstaatlich. Diese AKP hat aber die Mehrheit. Und da die Türkei (leider!) nicht überall so "tickt" wie in den Großstädten, sondern auf dem Lande noch finsterste Moralvorstellungen vorherrschen, wirds hoffentlich nichts werden mit dem Beitritt in die EU. Ein politisch quasi türkisch sprechendes Russland braucht kein Mensch in der EU.

Schaden

Der Schaden den die türkische Regierung dem Land angetan hat ist viel, viel größer. Was er vielen Menschen angetan hat, unverzeihlich. Das hat sogar der Ministerpräsident so formuliert. Er scheint wesentlich intelligenter zu sein als Erdogan.

Brauchen wir diese Türkei ?

Ich meine Nein ! Soll sich Erdogan seine Partner in Syrien oder Iran suchen. Russland wäre sicherlich auch noch interessant, aber ist nicht radikal islamistisch genug. Die Wirtschaftsmacht der Türkei wird auf Grund des Verhaltens und Auftretens Erdogans mehr und mehr geschwächt und liegt letztlich dann bei der Leistungsfähigkeit eines Iran. Dort hatten die "Wahlen" deshalb ein klares Ablösungsergebnis gebracht. Will man es in der Türkei so weit kommen lassen ? Ich fand es gut, dass Türken in Deutschland gemeinsam mit anderen Volksgruppen gegen Erdogan demontriert haben und wünsche mir auch bei anderen Themen mehr Zusammenhalt mit den Türken hier in Deutschland.

wernerlaude

"EU braucht die Türkei nicht."

Die EU braucht die Türkei genauso wie umgekehrt die Türkei die EU. Sie sollten sich hier nicht auf das Niveau der Regierung Erdogan herablassen, der genau das gleiche sagte, nur unter umgekehrtem Vorzeichen. Ihre Äußerungen sind schädlich für die Demokratiebewegung in der Türkei und für das Verhältnis zu den bei uns lebenden Menschen türkischer Abstammung.

@ wernerlaude Erdogan IST der

@ wernerlaude

Erdogan IST der Ministerpräsident

@antifa

Wer erzählt euch die Märchen, daß die Welt Angst vor einer starken Türkei hätte? Wo ist die Türkei stark? Wirtschaftlich? Der einzige Grund wieso es Wachstum in der Türkei gibt, ist der extremen Privatisierung zu verdanken.
Nur irgendwann gibts es nichts zu verkaufen. Was will er noch privatisieren?

Kulturrevolution ?

und ganz sicher käme ein solcher Beitritt einer Kulturrevolution gleich.

Wäre nur die Frage ob diese Türkei diesen Quantensprung aushielte.

Erdogan verbietet schon das Küssen auf der Strasse, fordert 3 Kinder pro Frau. Fordert islamische Gefolgsamkeit.

Na wie gut kämen dann erst die EU-Vorschriften zur Gleichberechtigung an? Minderheitenschutz zB. für andersgläubige? Menschenrechte. Wie würde die Homo-Ehe ankommen oder wirklich freie Kunst. Was ist mit politischem Kabarett? Heute wäre einem Kabarettisten á la Europa einen Gefängnisaufenthalt sicher!

Diese Türkei tickt anders. Deutlich anders und die Sackgasse, in der sich Erdogan manövriert wird immer enger. Irgendwann wird der Punkt erreicht sein, wo er endlich wirklich Farbe bekennen muss: Islamismus oder Nationalismus? Beides ist nicht EU-Gedanke. Beides hat keinen Platz in Europa

Wird die Türkei verschaukelt?

Die Frage, die der sogenannte "Westen" sich mal stellen sollte, lautet: "Warum wird allen außerhalb unseres Dunstkreises vor den Kopf gestoßen?". Naja, bei China, Amerika und Russland macht man artig Männchen, das mal nebenbei, ansonsten merke ich wenig Partnerschaftlichkeit.
.
Die Türkei nimmt eine Schlüsselposition ein. Wenn wir sie in unser "westliches" System einbinden, besteht eine Chance, dass sie sich assimiliert. Das ist ganz wichtig, damit Kemal Attatürks Erbe nicht verspielt wird und ein Damm zwischen dem fanatisierten Nahen Osten und uns steht. Andersherum, wenn die Türkei abdriftet, dann ist der gesamte nahöstliche Raum destabilisiert.
.
Man bedenke, dass Orban/Ungarn EU-Mitgleid und die Serben EU-Kandidat sind. Also da ist mir die Türkei wesentlich sympathischer.
.
Mir will es scheinen, als wenn die Türkei - wie Syrien, Lybien, Ägypten - ihre Rolle gespielt hat und nun überflüssig ist. Man hat sie schlicht verschaukelt. Die Folgen für das Volk bedenkt dabei niemand.

EU und Türkei

Türken die
-in Freiheit in einer Demokratie leben wollen
-Toleranz gegenüber anderes DENKENDEN ausüben
-Frauen achten und sie nicht unterdrücken
-Staat und Religion trennen wollen
also die Gegner und Demonstranten gegen Erdogan sind in der EU sicherlich willkommen.

Da Erdogan und seine Hörigen dies alles
MISSACHTEN, hat die Erdogan Türkei nichts
in der EU zu suchen. Wer seine Landsleute
durch die Straßen jagt, freie Journalisten weg sperrt und nach den Sätzen
lebt und regiert
"Die Moscheen sind unsere Kaserne, die Minarett unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten"
und
" Demokratie ist der Zug, auf den wir aufspringen bis wir am Ziel sind"
kann nicht in der freien Welt Zugang bekommen, da er sich in die Reihe von
Assad und anderen Menschenverachtende
Politiker einreiht.
So ist es auch wenn es einige Erdogan Hörige, die hier unter D Namen Partei für Erdogan einnehmen, dies nicht hören
wollen.
EU sei STARK.

@Peter04 klingt iwie wie Schalke04 :D

Peter, Peter Thema verfehlt :D
Es geht hier um die Auswirkungen des Gezi-Parks und nicht um i.welche rankings :D
Die Eröffnung des Kapitels über Regionalpolitik war vor den Demonstrationen beschlossene Sache, man wollte damit jüngste Reformschritte der Türkei würdigen :D
Selbst Griechenland und Zypern stimmten der Eröffnung zu, nur unsere liebe Frau Merkel ist (auf einmal) dagegen :D
Warum nur, sind denn bald Wahlen? :D

sonnynox

Niemand behauptet dass die Türkei allgemein sehr stark ist. Jedoch ist die Bevölkerungszahl in der EU, was die Machtansprüche und Entscheidungs-Gewicht angeht, enorm wichtig. Daher wäre die Türkei bei Entscheidungfragen mit FR und DE gleichgestellt. Genau das wollen die beiden Länder mit allen Mitteln verhindern. In DE sollte man keine großen Töne spucken, was Menschenrechte angeht. Niemand kennt die Doppelmoral besser, als die hier lebenden Türkischstämmigen.

EU-Beitritt Türkei

Ich darf daran erinnern, dass die Türkei an den Iran, Syrien und Irak grenzt, alles Länder mit sehr explosiven Konflikten. Die Zypernfrage ist außerdem immer noch nicht gelöst.
-
Zu den Konfliktherden in den Nachbarstaaten kommen noch die innenpolitischen Spannung, verursacht durch einen autoritär regierenden MP.
-
Bei allem Respekt für die Türkei, die Frage ist jetzt, ob man diese Konflikte damit direkt in die EU holen will? Vielleicht ist es gut, dass die EU nicht grenzenlos weiterexpandiert, sondern erstmal ihre Hausaufgaben macht und nach innen hin eine stabile Einheit bildet.
-
Die EU sollte mehr als nur ein Wirtschaftsinteressenverein sein, nämlich eine politische Einheit bilden!

Und das hat der türkische Gottschalk auch gesagt:

"Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen."

Wer so etwas von sich gibt, hat weder Respekt, noch Achtung von seinem Gegenüber.

Das die Türkei nicht in den erlauchten Kreis der EU oder ganz nach Sichtweite, in den EU-Sanierungsclub gehören soll, steht nicht nur seit heute fest, sondern - seit vierzig Jahren. Der Ton des Türkischen Außenministers und die allgemeine außenpolitische Haltung der Türkei ist nur als frech zu bezeichnen.

Man erlaubt sich, sich in die inneren Angelegenheiten in Deutschland einzumischen, indem man Deutsch-Türken auffordert, zunächst Türkisch zu lernen, und sich erst dann integrieren - für mich ein grob respektloses Verhalten gegenüber Deutschland. Und sobald man selbst kritisiert wird, reagiert man gereizt. Ich hoffe sehr, das Bundesrepublik diesem Verhalten ein Riegel vorschiebt sich diese Ton einmal für alle verbietet!

Eine ernst zu nehmende Drohung

Der türkische Europa-Minister hat also geäußert: "Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein viel verheißendes Ende nehmen."
Nun, diese Drohung ist ernst zu nehmen, schaut man sich den Zulauf an, den Herr Erdogan in der Köln-Arena hatte. Es gibt in Europa ein Heer von Wählern türkischer Abstammung, die mittlerweile einen erheblichen Bevölkerungsanteil stellen und somit nicht zu unterschätzen sind - war und ist es doch die Forderung Erdogans an seine Anhänger/innen im europäischen Ausland und mit Wahlrecht ausgestattet - mit oder ohne doppelter Staatsangehörigkeit:
"Keine Kompromisse, keine Integration, keine Assimilation!"
Die Türkei kann tatsächlich Politiker in Europa stürzen - ganz legal und basisdemokratisch mit einem Kreuzchen auf einem Stück Papier!

eu wertegemeinschaft?

Gehen wir davon aus das die eu laender alle ,wie im Artikel erwaehnt, gleiche Werte vertreten. Wieso kritisieren nur deutschland niederlande und oesterreich?

Kern des Konfliktes ?

Warum entfachen die aktuellen Ereignisse die Beitrittsdiskussion eigentlich neu? Einige Vorschreiber sehen einen Zusammenhang, die EU selbst nennt "technische Gründe".
Ich selbst denke, dass die aktuellen Ereignisse in der Türkei lediglich exakt verdeutlichen, warum viele deutsche Bürger Vorbehalte gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei haben. Die EU sollte eine Wertegemeinschaft sein.
Auch bisherige Beitritte waren m.E. nur durch eine Missachtung dieses Anspruchs möglich. Die Türkei orientiert sich (noch) nicht an diesen "gemeinsamen" Werten, was durch zahlreiche Taten und Worte deutlich wurde. Ich beziehe mich konkret auch auf überhartes Eingreifen.
Desweiteren denke ich, dass es beileibe nicht nur um Fakten geht, sondern zu einem großen Teil reden wir hier über "gefühlte" (=Vor-)Urteile. Diese zu beseitigen braucht (noch) sehr viel Zeit. Beitritte gegen dieses Gefühl sind Mitursache für die Europa-Verdrossenheit. Daher ist Merkels Haltung konsequent und in der Folge m.E. richtig.

Irgendwann ist das Maß voll!

"Brauchen wir diese Türkei ? Ich meine Nein ! Soll sich Erdogan seine Partner in Syrien oder Iran suchen. Russland wäre sicherlich auch noch interessant, aber ist nicht radikal islamistisch genug.".
.
Lieber Poster, für alles gibt es einen Grenzwert, ab dem eine Gemengelage kippt. Sollte die Türkei Ihrem zynischen Rat folgen, würde das bedeuten, dass die NATO einen Eckpfeiler aber vor allem ihre Glaubwürdigkeit verliert! Und ab einem gewissen Punkt schlagen vor allem die wirtschaftlichen Folgen auch auf uns zurück, denn gerade ist das Weltwirtschaftssystem dank Amerikas Lehmann-Pleite schon genug strapaziert.

EU- Mitgliedschaft? Gibt es

EU- Mitgliedschaft? Gibt es Gründe die dafür sprechen? Fakt ist, dass momentan die EU, Schulden anderer Länder zahlt. Die Türkei soll lieber den erfolgreichen wirtschaftlichen Wachstum vorantreiben. Des Weiteren sollte sich Deutschland nicht in die türkische Politik einmischen, sondern vielmehr um die Gleichberechtigung der hier lebenden türkischen Mitbürgern kümmern.

@ Azichan

Recht haben Sie.

Eines haben Sie nicht erwähnt:
Der Druck der USA auf Europa; schließlich ist die TR in der NATO, (wo sie allerdings m.E. nach Ende des kalten Krieges nicht mehr hingehört. Vielleicht sollten man auch die dt. Soldaten mit ihren Fluabwehrraketen wieder abziehen.)

Die USA denken global und strategisch über längere Zeiträume. Sie interessiert das nicht, dass es hier ggf. innenpolitische Querelen mit der TK gibt.

EU-Beitritt

Erst durch die EU-Beitrittsgespräche, kann man den Leuten auf dem Taksim Platz helfen,
so das sich die Struktur in dem Land entwickelt.

Dazu habe ich noch eine Frage:

Die Türkei hat doch noch mehr Kapitel abzuarbeiten, das heißt doch das die Türkei, sowieso nicht sofort in die EU beitreten kann, warum also direkt von Anfang an, ein NEIN?

Außerdem ein direktes verurteilen, ohne sich der Sachlage bewusst zu sein, ist natürlich auch nicht richtig.

Kalkül aus Ankara

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es möglicherweise die geheime Agenda der AKP-Regierung ist, von der EU einseitig ausgeschlossen zu werden.

Die türkisch-europäischen Verhandlungen laufen nun seit 40 Jahren. Viele Türken sind mittlerweile müde und die Zermürbungstaktik der EU scheint aufzugehen.

Die EU-Standards will eine AKP-Regierung doch nie und nimmer haben. Man überlege mal, welche Einschnitte türkische Politiker damit hinnehmen müssten und der Staatsapparat müsste sich der Doktrin aus Brüssel beugen.

Wenn ein Ministerpräsident schon an der kleinsten Kritik mit Gaskartuschen AUF die Demonstranten schießen lässt und das öffentlich als seinen Verdienst feiert, wenn ihm Karikaturen zu weit gehen und die Urheber verhaftet werden, wenn er es nicht aushält, dass man sich auf der Straße küsst... dann kann man die europäischen Freiheiten nicht ernsthaft wollen.

Ich bin sicher, dass das von der AKP genau so beabsichtigt ist. Ein Vorwand, das Land weiter zu islamisieren.

eu wertegemeinschaft

@ Karaali
wenn die anderen EU Länder mit der Türkei verhandeln wollten, hätten sie es getan.
Selbst das EU Parlament ist für eine Aussetzung.
Ein netter Versuch von Ihnen D in ein gewisse
Ecke stellen zu wollen. Das gelingt Ihnen nicht. Erdogan hat die Maske fallen lassen und das hat die GESAMTE WELT gesehen.

@Karaali

na weil das die engsten freunde der türken sind
insbesondere deutschland...
und freunde sind ehrlich und direkt....sie wollen die türken halt einfach nicht dabei haben^^

Schön, das alle im Grundtenor einer Meinung sind

Merkel hat recht, dies hat nichts mit Wahlkampf zu tun. Die Türkei ist
- meilenwert von den europäischen Werten entfernt
- hat kein Geschäftsgebahren gegenüber begreundeten Ländern
- mischt sich in der Innenpolitik zu türkischen Auswanderen in Deutschland anmaßend und unsachgemäß ein
- verletzt umfassend Menschenrechte
- ist kein demokratisches Land nach europäischem Maßstab
- Bemüht sich nicht um Angleich in diesen Punkten
Fazit: Keine Aufnahme in der EU auf sehr lange Zeit, dürfte derzeit nicht mal erwogen werden.

@Ali aus Deutschland

Ja, der Europaminister hat Personalwesen studiert. Und das allein soll ihn dazu befähigen, als Europaminister, quasi eine Art Diplomat, durch Europa zu ziehen?

Dass es das nicht tut, hat er mehrfach bewiesen. Seine Darbietung eines europäischen Ministers ist dessen unwürdig.

Was die übrigen Minister des Kabinetts angeht, mögen auch der ein oder andere studiert haben. Das allein aber befähigt noch niemanden, sofern die jeweilige Person nicht die dafür notwendige Persönlichkeit, das Talent und das Fingerspitzengefühl mitbringt, Angelegenheiten sachgemäß zu lösen.

Der Sachverstand fehlt allen Ministern der AKP-Regierung, das ist eine Tatsache. Wäre der nötige Sachverstand vorhanden, wäre ein Einkaufszentrum am Taksim niemals auch nur Thema geworden. Die Stadtplaner haben die Gezi - Proteste doch losgetreten und trotzdem haben die AKP'ler es schlicht nicht geistig begriffen. Da fehlt jede Menge Sachverstand! Der Sachverstand geht bei denen über das eigene bereichern nicht hinaus.

nix verloren

Die Türkei hat in der EU genausoviel verloren wie ein Fisch aufm Fahrrad. Solange der Islam Einfluß auf die Regierung hat kann und darf die einzige Beziehung zur Türkei seitens der EU eine wirtschaftliche sein . Europa ist , so hoffe ich zumindest ein Verbund von Staaten , die die christlichen Werte mit Aller nötigen Konsequenz verteidigen . Es wird Zeit , daß die EU-Staaten ganz deutlich Flagge zeigen . Zum Beispiel durch Abzug der Patriots .Wenn irgendwann mal die Bevölkerung in der Türkei selbst bereit für Europa ist ,kann man wieder mal vorsichtig diskutieren aber nach jetztiger Lage der Dinge ist jeder Euro den die EU für Verhandlungen (Personal und Zeit etc. )ausgibt sinnlos vergeudet . Und das wohl auf noch auf sehr lange Sicht .Dazu müssen erst Generationen geboren werden .Also :Vertagen der Beitrittsverhandlungen bis ins Jahr 2999 wäre wohl das Beste hier.

Proteste und EU- Beitrittsverhandlungen

Warum die einseitigen und heuchlerischen Berichte über die Demos aus der Türkei gezeigt wurden, wird jetzt offensichtlicher!

Denn diese Demonstration war alles andere friedlich. Vielmehr eine gewaltbreiter Pro-Kommunistischer Kundgebung.

Durch solche einseitige Berichterstattung wollte man offensichtlich die Hinauszögerung der Beitrittsverhandlungen begründen.

Obwohl in der EU gegen solche linksextreme, pro-kommunistische Demonstrationen sehr hart vorgegangen wird (der Umgang der türkischen Polizisten waren im Gegensatz zu anderen Vorgehensweise der Polizei in vielen EU-Ländern, darunter auch Deutschland, England oder Spanien, noch sehr harmlos) zeigt man auf Schein Sympathie

kommt bald der große Knall...?!

Die Art und Weise der Berichterstattung in D, die bewusste, regelmäßige Schürung von türkeifeindlichen Ressentiments, das jahrzehntelange Hinhalten, die öffentlich herabwürdigende Kritisierung der türk. Regierung, das immer wieder doppelmoralische Auftreten... Summa summarum, die Türkei wird weder wohlwollend gesehen, noch als Partner auf Augenhöhe und erst recht nicht freundschaftlich behandelt. Sie sollte endlich klar und deutlich sich von der EU distanzieren und sich mit den beiden Großmächten Russland und China zusammen schließen. Im Gegensatz zur EU haben diese beiden Länder viel Entwicklungspotential, legen keine Doppelmoral an den Tag. Eine aufrichtige, wohlwollende und partnerschaftliche Beziehung und prosperierende Zukunft ist daher bei der Shanghaier Organisation viel eher zu erwarten.

Die EU kann während dessen in ihren letzten Atemzügen die Griechen, Spanier, Portugiesen, Iren, Zyprer, Rumänen, Bulgaren, Italiener subventionieren bevor der große Knall kommt.

Erzählen Sie das einmal den Bürgerrechtlern vor Ort!

M.E. aber wenn eine Regierung eines Landes wegen eines besetzten Platzes in einer Stadt über mehrere Wochen hinweg eine Drohkulisse aufbaut, massiv mit Rauchgranaten und Wasserwerfern vorgeht, dann halte ich das nicht mehr für verhältnismäßig. Und es handelte sich um Einsätze, die über Tage gingen. Hier geht es sehr wohl um Menschenrechte. Weshalb werden Ärzte verhaftet, nur weil sie Verletzten vor Ort helfen? Weshalb werden Rechtsanwälte verhaftet, nur weil sie versuchen sich für die Rechte von Verhafteten einzusetzen? Man muss sehr wohl diese Punkte ansprechen und die Türkei hat in diesem Fall jedes Recht verloren aggressiv aufzutreten. Hier geht es nicht um Machtansprüche, um Macht oder Geld, sondern um die Frage, ob man sich ein Land in die EU holen muss, das die europäischen Werte mit Füßen tritt? Jedes andere Land das so etwas tut, ob EU Mitglied oder nicht, wird zu Recht kritisiert. Das muss die Türkei nun auch ertragen.

Die Endlose Geschichte zwischen der Türkei und der EU

Kann mir eine mal hier sagen, was die EU ist und was für Vorteile man hat wenn man Vollmitglied ist. Bei jedem Bericht über die Türkei kommt dieses EU Keule.
Also meine lieben deutsche Mitbürger als erstens Vorweg...Ich will die EU auch NICHT, ich will nicht die Souveränität meines Landes irgenwelchen Technokraten in Brüssel überlassen. Ich lese hier immer wieder von aber milliarden € die die Türkei als Beitrittskanditat bekommen hat oder noch bekommt....es sind keine mrd sondern einige hundert mio €, die für jedem kanditatur Land vorgesehen ist...informiert euch doch bitte vorher genauer. Die Türkei ist kein europäisches Land, es hat keine christlich Abendländliche - judische Kultur usw ...Leute erspart mir bitte, immer wieder diesen Müll...!
Wir sehen doch alle was in der EU so alles richtig läuft :). Scherz bei seite..Kooperation im bereichen wie Außlands-und Sicherheitspolitik sowie enge wirtschaftliche zusammenarbeit... aber mehr auch nicht.

Es geht um etwas ganz anderes

Von einem befreundeten Staat erwartet man Unterstützung in einer schwierigen Zeit. Stattdessen hat man sich offiziell auf Seite der Randalierer und Gewalttätigen gestellt mit der Begründung von Domokratie und Menschenrechte. Was hat das mit Brandsatzwerfen auf Polizisten (Menschen im Dauereinsatz) mit Beschädigung von Volkseigentum (40 Krankenwagen !!!! Feuerwehrwagen, Bussen, ) zu tun???

Wäre so etwas in Deutschland passiert (dagegen harmlos die Fälle Stuttgart21, Castor...) oder die Vorstellung das Wild gewordene Demonstranten den Kanzleramt mit Spatzenschleuder und Brandsätzen besetzen wollen....
In diesem Fall wäre die Unterstützung der Türkei für deutsche Sicherheitskräfte und gewiss.
Stattdessen will man als Freund die Gunst der Gelegenheit lieber nutzen Innenpolitische die Türkei auszunutzen. Aber das kennen die Türken hier und alle schon; Déjà-vu Herr Koch

Oh nein

ein diplomatisches Geplänkel mit der Türkei, wie schrecklich. Was muss es uns scheren, wenn die türkische Regierung nicht mit der völlig berechtigten Kritik umgehen kann? Es ist doch glasklar, dass die Türkei meilenweit von der EU entfernt ist und dass unter den aktuellen Ereignissen keinesfalls Verhandlungen über einen Beitritt stattfinden können. Zumindest, wenn man auch nur ein wenig Wert auf die sogenannte Wertegemeinschaft legt. Darüber hinaus ist das eine intere Angelegenheit der Türkei, da kann man Kritik üben, aber das wars dann auch. Zeigt sich ja auch recht deutlich, dass das Erdogan reichlich egal ist. Was soll der Aufstand also?

Wertegemeinschaft

Lasst die Türkei der EU beitreten. Dann können wir uns als tolerante Menschen auf die Schulter klopfen und die Türkei wird im Handumdrehen zu einer Musterdemokratie, gesegnet mit allen westlichen Werten. So stellen sich das wohl viele Befürworter des EU-Beitritts der Türkei vor. In Wahrheit bedeutet eine Wertegemeinschaft, dass man aufeinander zugeht und sich auch den Werten des anderen annähert. Man muss dann auch die "sehr traditionellen" Ansichten der türkischen Regierung zur Religion, zur Rolle der Frau, zur Familie, zu Homosexualität, zu Meinungsfreiheit, zur Freiheit der Justiz usw. usw. akzeptieren und tolerieren, auf Dauer sicherlich ein Stück weit annehmen! Die Türkeit würde schließlich die Zukunft der EU mitbestimmen können und wollen! Alles andere ist pure Arroganz gegenüber der Türkei, man denkt wohl die nehmen "unser" gleich mit Kusshand auf.

EU bedeutet heutzutage Krise.

Solange Christdemokraten in Europa sagen wo es langgeht sollte die Türkei die Bemühungen und Hoffnungen auf einen EU Beitritt einstellen. Stattdessen sollte sie sich nach Osten orientieren und mal abwarten wann die Konservativen auch mal deutliche Worte zu Ungarn sagen. Die EU ist ein christlicher Verein, mehr nicht.

EU - Verhandlungen weiter führen

Deutschland schickt in andere Länder (Afganistan) Soldaten, um dort die Demokratie und deren Anhänger zu unterstützen. Dann sollte man auch die EU - Verhandlungen mit der Türkei weiter führen, um so der Gruppe, die eine freie Meinungsäußerung fordert, zu Unterstützen. Erdogan und sein Gefolge verbreitet nämlich mit seinen Festnamen auf Grund von Kritiken türk. Staatsbürger an Ihn, Angst.

@El Turco

Ich stimme mit Ihnen überein.

Nur bei dem Punkt über Erdogan's Pläne, als Präsident einem neuen türkischen Präsidialsystem à la USA vorzustehen... ich habe da meine Bedenken.

Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass dieser Mann wirklich über Leichen gehen würde, um seine Ziele zu erreichen.

5 Tote, mehr als 7000 Verletzte und er feiert das auch noch als Sieg - das sagt so einiges über seinen Geisteszustand aus.

Ich befürchte daher, dass er sich mit allen Mitteln als Präsident wählen lassen wird, koste es was wolle. Und mit Wahlen ist der Mann nicht weg zu bekommen, solange die die arme Bevölkerung bei anstehenden Wahlen immer noch mit Wahlkampfgeschenken (Nudeln, Heizmittel, Kühlschränke..) versorgen. Dass etwa ein paar Millionen mehr Wahlscheine gedruckt worden sind als benötigt, ist auch nicht bloß ein Gerücht.

Die haben eigene Männer an den Schaltzentren installiert. Die Türkei wird - auch bei dieser Wahl - nicht anders wählen KÖNNEN, wie zuvor auch nicht.

Der wird bleiben.

@Koray

Deutschland kann man nun wirklich keine türkenfeindlichen Ressentiments vorwerfen. Und dafür, dass es aktuell Kritik hagelt und sich die EU-Beitrittsverhandlungen hinziehen ist die türkische Regierung verantwortlich, niemand sonst. Im Übrigen kann man doch deutlich beobachten, dass sie die Türkei sehrwohl bereits von Europa abgewandt hat (und nicht umgekehrt). Auch was Partnerschaft und Freundschaft angeht, hat sich die Türkei selbst mehr vorzuwerfen als sonstwem. Unnütze Anforderung deutscher Patriot-Raketen, dann schlechte Behandlung der Soldaten und grundlos mangelnde Kooperationsbereitschaft beim Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan - um nur mal die Punkte zu nennen, die mir als erstes einfallen. Die Türkei ist kein Partner Deutschlands, aber das liegt nicht an Deutschland...

Die Tuerkei gehoert weder

Die Tuerkei gehoert weder kulturell noch geographisch zu Europa. Insofern sollte das Thema EU- Beitritt endlich zu den Akten gelegt werden.

Also Deutschland hat das

Also Deutschland hat das geschehen in Türkei zu sehr angespitzt, man hat die ganze schuld der Regierung gegeben, obwohl sehr viele Randalierer dabei wahren.

Die Türkei, EU und die Zypern-Frage

Wenn man die Beiträge der Kritiker und Gegner der Türkei liest, stellt man fest, dass diese ausschließlich die einseitigen negativen Berichte der Medien widerspiegeln. Wenn einige Staaten sich in die innere Angelegenheiten Türkei einmischen, dann soll das absolut berechtigt sein. In umgekehrten Fall heißt es, was für eine Unverschämtheit.

Wer erinnert sich noch, wie die EU den damaligen UN-Generalsekretär Annan beauftragte, einen Plan zur Wiedervereinigung erarbeiten sollte, damit Zypern als ein ganzes Land in die EU aufgenommen wird?
2004 wurde ein UN-Friedensplan erarbeitet. Bei der Volksabstimmung folgten 75,83% der Zyperngriechen ihres Präsidenten Papadopoulos mit NEIN (wobei hier kein einziger Kritik und Druck zu berichten war). Die Zyperntürken stimmten mit 64,91% mit JA.
Den Zyperngriechen nahm man ohne weiteres in die EU auf, den Zyperntürken sagte man nur “Es tut uns Leid“
Andersrum hätte die EU dies der Türken für die Aufnahme vorausgesetzt, was immer wieder zu beobachten is

in Westen nichts Neues

Das Türkei-Bashing ist doch mittlerweile langweilig. EU-Beitritt? Die Menschen in der Türkei winken bei dem Thema mehrheitlich ab. Man weiß, dass ein muslimisches Land nicht gewünscht ist. Und fertig. Andere Gründe sind doch eh nur vorgeschoben. Also erübrigt sich jede weitere Diskussion. Auch die bewusst falschen Übersetzungen und die einseitige Berichterstattung gegen die Türkei und die daraus resultierenden Kommentare auf dieser Plattform ringen mir nur noch ein müdes Lächeln ab. Momentan ist die Zahl der Türken, die D'land verlassen größer als der Zustrom nach Deutschland. Meistens sind es gebildete junge Türken, die zurückgehen. Was glauben sie warum???

@ von DeHahn "Irgendwann ist das Maß voll!"

Erdogan ist hoffentlich nicht die Türkei ! Oder was meinen Sie ? Welches Maß bald voll ist, werden wir als Beobachter ja bald feststellen aber nicht entscheiden. Das hat das türkische Volk hoffentlich noch in der Hand. Ich gebe allerdings zu, dass ich nicht über die umfassende Kenntniss aller Fakten verfüge, um alle wirtschaftlichen Folgen abschätzen zu können. Ein Vergleich zu Syrien bzw. Assad wurde bereits von diversen seriösen Nachrichtensendern gebracht - denen können Sie dann auch etwas von vollen Maßen erzählen. Die Realität wird es zeigen. Zwischen Weichspülen und zynischem Polarisieren gibt es einen Unterschied - das gebe ich gerne zu.

Die Medien sollten neutral sein

Dass die Türkei von einer Regierung regiert wird, die von 50% der Wählern gewählt wurde, sollten man gewisse Respekt haben. Also auch die Medien und alle anderen sollten im Hinterkopf haben dass das Volk in der Türkei im größten Teil zufrieden ist. Warum werden denn die Proteste gegen die Proteste im Gezi-Park nicht gezeigt??? Oder die Proteste im Ausland wie z.B. in Makedonien,Nahen Osten uvm ...., die für Erdogan sind?? Warum??

Wenn es um Kopftuchverbot ging, wo waren da die jetzigen Demonstranten, die von wegen Demokratie wollen usw...

Wie würde wohl die Deutsche Polizei reagieren wenn eine linksextremistische Gruppe mitten im Stadtzentrum protestieren und Autos, Krankenwagen,Pressewagen,Polizeiwagen in Brand setzen??

Warum??Warum?? Ich bin hier geboren und bin kein AKP-Wähler! Aber Respekt vor der Position, die von jemandem besetzt wird, der vom Volk gewählt wird, sollte jeder aber auch jeder haben!Das ist die Demokratie!!

Aber Deutschland ist immer gegen die Türkei, Warum??

LÄCHERLICH

Mal ehrlich, der Punkt an dem offiziell klar war das die Türkei NIE in die EU kommen wird (egal was die anstellen) ist jetzt ca. 7 - 8 Jahre her.
Mit diesen Schlagzeilen macht die EU sich doch nur selbst lächerlich.

@Sauerländer

Deutschland ist nicht gegen die Türkei, schon garnicht immer (warum hätten wir sonst Patriots an die türkisch-syrische Grenze geschickt oder führen überhaupt Beitrittsverhandlungen?). Vielmehr ist man hier gegen die türkische Regierung, aber für das Volk - was ja wohl eindeutig schwerer wiegt. Auch eine von der Mehrheit gewählte Regierung kann gegen den Willen der Mehrheit des Volkes handeln (manchmal ist das sogar ok). Das muss man deshalb noch lange nicht gutheißen. Respekt verdient sich Erdogan im Moment nämlich ganz sicher nicht.

Nachfrager13

"Man weiß, dass ein muslimisches Land nicht gewünscht ist."

Entschuldigen sie, aber das ist ein unqualifizierter Kommentar. Wäre dem so, gäbe es keine Beitrittsverhandlungen, und die TR bekäme keine €päische Heranführungshilfe.

Es wird immer wieder gerne von Hinhaltetaktik gesprochen, besonders von Türken, aber die der Eigenleistung dagegen völlig verdrängt. Seit 2005 laufen die Beitrittsverhandlungen (offiziell), Türkei hat seit dieser Zeit eins von 35 Kapitel erfüllt. Das war´s.
Nun jammern sie - wie immer-, dass sie hingehalten werden. Sie erkennen E-Land Zypern nicht an uvm.
Ein kleiner Vergleich: Wer seine Aufgaben nicht macht, kann nicht versetzt werden!

Ganz einfach!

Zur Information: Vom wirtschaftlichen Standpunkt ist die Türkei auf die EU angewiesen - umgekehrt nicht. Würde kein Land in der EU mit der Türkei Geschäfte betreiben, sähe es für die Türkei sehr schlecht aus, Hingegen könnte jedes EU-Land 10 MRD oder mehr Euro Umsatz locker wegstecken!

Anmaßend....

Ich bin als strenger Säkularist ein entschiedener Gegner von Erdogan.

Jedoch find ich es im höchsten Maße unverschämt, in welcher weisse die deutschen Medien und die deutsche Politik sich als moralische Richter über die türkische Innenpolitik aufspielen.

Stellen sie sich mal vor, S21 proteste oder die grundlose durchsuchung von Wohnungen vor dem g8 Gipfel hätten in der Türkei diese Reaktionen hervorgerufen.
-Wochenlang Topthema in den Medien.
Die Berichterstattunghierbei eindeutig gegen die eigene Regierung gerichtet.
-Infragestellung des Deomkratie- und Menschenrechtsverständnisses, bishin zu vergleichen mit Assad.

Die deutschen sind unter Merkel aussenpolitisch sehr überheblich geworden.
Etwas leisere Töne würden uns gut stehen, wenn wir z.B. gerade mal wieder dabei sind fundamentalistische islamisten mit Panzern versorgen.
Wir haben die Moral bestimmt nicht gepachtet!
Evtl. wären dann unsere Aussenpolitischen beziehungen zu wichtigen Partnern wie Ru. nicht so im Eimer

Wer ist Herr Bagis?

Hat der türkische EU-Minister heute tatsächlich den Satz gesagt: "Frau Merkel solle ihren Fehler korrigieren, ansonsten hätte das Folgen?". Ist das als Drohung zu verstehen? Welche Folgen sollen das genau sein? M.E. aber es ist schwer vorzustellen, dass unter diesen Bedingungen ein "Ja" von Seiten Deutschlands zu erwarten ist.
Und zum Thema Ausschreitungen kann man nur sagen: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten!" Gewalt ist immer abzulehnen. Gerade deshalb ist es auch die Verantwortung einer Regierung mit dem eigenen Volk nicht in der Art und Weise umzugehen, wie das in den letzten Wochen passiert ist. Auch dann, wenn es sich um eine Minderheit handelt. Bei allen großen gesellschaftlichen Themen, sei es die Atomkraft, die Friedensbewegung, die Studentenbewegung, usw. gab es auch immer einen harten gewalttätigen Kern. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass die Anliegen deshalb verwerflich sind.

Politik

Erdogan ist nun mal angespannt, weil er das Syrien Problem noch nicht ganz bewältigt hat, er befürchtet eine Bewegung aus dem inneren, er hatte dies mal erwähnt gehabt.

Da sich nun die EU, dank der Demonstranten und der einseitigen Berichterstattung, schon eine Meinung gebildet hat, sind die Türken natürlich etwas verstimmt.

Man sollte immer darauf achten, was in dem Land eigentlich vorgeht, dieses politische Denken, ist leider einigen entgangen.

Es gibt keinen Grund die Beitrittsverhandlungen zu stoppen,
weil das Land sich durch die Kapitel fressen muss, da dieses sowieso nicht schnell geschehen kann, kommt die Türkei auch nicht so schnell in die EU.

Aber von Anfang an zu sagen wir wollen Dich nicht, ist auch nicht EU like.

Deshalb darf man sich nicht davon ablenken lassen.

Türkei in die EU

Wenn nur das Volk entscheiden könnte und nicht die verqueren Politiker, so wäre das türkische Volk schon lange in der EU.

Muss die Türkei denn

unbedingt der EU beitreten ? Eine so genannte privilegierte Partnerschaft tut es doch auch. Die Kulturen sind einfach noch immer sehr weit von einander entfernt und da kann man noch so viel von aufeinander zu gehen reden ,es wird Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern ,die Annäherung !

Die Türkei passt nicht in die EU....

also sollte man dieses Trauerspiel der Scheinverhandlungen beenden. Wenn die Türkei irgendwann mal reif dafür ist, kann man das Thema ja wieder aufnehmen.

Im Übrigen sollten die Herren in der Türkei etwas zurückhaltend sein mit den Äußerungen. Die Proteste werden bereits einen Einfluss auf den Tourismus haben. Wenn nun auch gegen die Deutsche Regierung gehetzt wird, so ist der Urlauber da sehr empfindlich. Da bleiben mal schnell ein paar Milliarden Euro weg. Griechenland hat das auch schmerzlich gespürt.

Eine priviligierte Partnerschaft

ist kein Privileg oder eine richtige Partnerschaft.

Das wissen die Türken auch, es würde nur rein wirtschaftliche Interessen seitens der EU befriedigen, mehr auch nicht.

Wer glaubt das die Türken, ein Hinterhof Denken haben, liegt auf dem Holzweg.

"Die Tuerkei gehoert weder

"Die Tuerkei gehoert weder kulturell noch geographisch zu Europa." Am 21. Juni 2013 um 19:39 von Shasta
'
Aha. Sehr schön.
Und was sagen Sie zu Französisch-Guayana?
'
Ps. "Französisch-Guayana liegt im Norden von Südamerika am Atlantischen Ozean zwischen Brasilien und Suriname bei 4° nördlicher Breite und 53° westlicher Länge.

Französisch-Guayana ist ein vollintegrierter Teil des französischen Staates und damit auch Teil der Europäischen Union und der NATO. Der Euro ist gesetzliches Zahlungsmittel." Quelle Wikipedia

top antwort

nur zu unterschreiben was sie hier geschrieben haben

@peterhartzer Warum soll die

@peterhartzer

Warum soll die Türkei Süd Zypern anerkennen wenn die EU ihrerseits Ihr versprechen nicht einhält und die Sanktionen gegen Nordzypern aufhebt ??
Die EU hat der Türkei klip und klar versprochen die Isolation gegenüber Nord Zypern aufzugeben wenn Sie einer Wiedervereinigung zustimmt und dies hat Sie bekanntlich aber wider erwarten hat die Griechische Seite dies abgelehnt. .und jetzt der Türkische Teil trotz versprechen bestraft und gleichzeitig wird von der Türkei erwartet den Süden anzuerkennen , was ist das für eine Doppelmoral und Heuchlerei von der EU dies jetzt als Druckmittel anzuwenden ??!! Was denken wer Sie sind ? EU hin oder her die Türkei lasst sich nicht alles gefallen und auch nicht erpressen !
Immer diese Sonder Aufnahme Bedingungen wenns um die Türkei geht ...ist ja lächerlich !!

@Tada

"Und was sagen Sie zu Französisch-Guayana?"
.
=> dass dort Menschen leben, die frei ihre Meinung äussern, um 22:05 ein Glas Wein trinken, und sich dann küssen dürfen.
.
Werte sind wichtiger als Breitengrade.

Roth paradox

Wie Frau Roth den demonstrierenden Demokraten helfen will, indem sie Erdogan durch die Öffnung neuer Kapitel der Beitrittsverhandlungen politisch aufwertet, bleibt ihr Geheimnis. Ich halte es für das völlig falsche Signal, die autokratischen Tendenzen von Herrn Erdogan durch das Vorantreiben des Beitritts auch noch zu belohnen. Aber immerhin, die Bundestagswahl bekommt doch noch ein spannendes Thema: Türkeibeitritt ja/nein? Schön, dass wir im September darüber abstimmen können.

Bevor wir Türken

Bevor wir Türken auf Erdogan verzichten müssten, würden wir lieber auf die EU verzichten und glauben Sie mir so denken viele meiner Landsleute. Die hinhalte Taktik der EU haben die Türken satt.

Alle reden von hilfen der EU an die Türkei. Meine Gegenfrage, was verdienen Europäische Unternehmen an der Türkei ? glauben Sie mir die Hilfen sind dagegen ein Witzt !

In den Augen mancher Kommentatoren mag Erdogan nicht gut sein, doch wir sehen was er für unser Land getan hat und wohin er die Türkei führt.

Zitat :
Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei und der größte Lieferant von Industrie- und Investitionsgütern. Das bilaterale Handelsvolumen erreichte 2010 rund 29 Mrd. US$. Waren im Wert von 17,5 Mrd. US$ exportierte Deutschland in die Türkei. Aus der Türkei kamen Güter für 11,5 Mrd. US$. Aus keinem anderen Land kommt eine größere Zahl von Investoren.

Quelle : http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=75580.html

celticrebel

@19:28 von celticrebel
..es stimmt, es gab wirtschaftliche probleme unter Bülent Ecevit Amtszeit....durch die Zypern intervention von 1974, hat die USA und einige europäische Staaten einen Embargo gegen die Türkei verhängt. Zusätzlich zu diesem Embargo kam noch die 1. Erdöl Krise der Opec Staaten, in der zweiten Amtszeit von 1978 kam die zweite Öl Krise...Ecevit,s Amtszeiten standen leider nicht unter guten Planeten Konstellation.
Die Kemalisten zwangen keinem Ihre Meinung auf, wenn sich Ihrer Andeutungen auf die Kleider Ordnung ( Kopftuch ) und die trennung zwischen Religion und Staat bezieht.. das hat schon seine richtigkeit, in eine Mosche dürfen die Frauen auch nicht mit Minirock und offenen Haaren betreten...Oder ? Übrigens seit bestehen der Türkischen Republik wurden mehr Moscheen aufgebaut als in der Zeit vom Seldchuken (1071 - 1299 ) oder in der osmanischen Dynastie ( 1299 - 1920 ), schau dich dochmal in der arabischen Welt um wie die Situation dort ist.

Mangelhaft!

1. Ich finde, dass sich die türkischen Streitkräfte, den Umständen entspreche, sehr professionell verhalten hat. Es wird über die Türkei sehr einseitig berichtet, dabei sieht man Bilder, an der total vermummte Vandalen, welche dreisterweise von unseren Journalisten als friedliche Demostranten bezeichnet werden.
2. Sehe ich immer wieder die Debatte aufkommen, dass die Türkei nun lediglich 3% in Europa und 97% in Asien liege.
Deshalb meine Frage: Wieviel Prozent Europas liegt in Asien? --> (100%)
3. Sollte Merkel aufhören, immer wieder!, mit der Kritik an türken bzw. der Türkei Wahlkampf zu machen.

@peter04

Es sind "elementare Bedürfnisse", die Sie da Ansprechen, dieses ist nicht einfach zu beschreiben und kann auch nie vollkommen befriedigt werden.

EU oder nicht EU ist hier nicht die Frage

Es ist Ok wenn eine Regierung darauf aufmerksam gemacht wird nicht zu hart gegen Demonstranten vor zu gehen. Es ist nicht Ok wenn es von einem Land kommt das Stuttgart 21 in seiner aktuellen Geschichte hat. Ich frage mich auch warum die Menschenrechte von 0,1% der Türkei so detailiert unter die Lupe genommen wird. Erdogan hat nichts anderes gemacht als 99,9% seinens Volkes vor Randalierern zu schützen. Das Problem liegt bei der Deutschen Haltung und Presse. Die einseitige Berichterstattung. Die beschwerden des eigentlichen Volkes über die gewalttätigen Demonstranten wurden ignoriert. Und das ist es, was Ankara nicht versteht. Zurecht!

Argument 'Wertegemeinschaft' ist bloß vorgeschoben

Die EU war nie eine Wertegemeinschaft. Im Gegenteil, sie wurde aus rein wirtschaftlichen Gründen überhaupt erst gegründet und bis heute bestimmen wirtschaftliche Themen die EU-Agenda.

Aussenpolitisch sollte zwar die EU auch mittlerweile eine Rolle spielen, aber auch eine EU-Außenbeauftragte wie Frau Ashton kann dem Anliegen nicht das nötige Gewicht verleihen. Und eine EU-Grundrechte-Charta hat auch mehr eine deklaratorische Funktion. Andernfalls könnte eine ungarische Regierung nicht so antisemitisch sein, wie es derzeit der Fall ist.

Und dieses Ungarn ist ein Mitgliedstaat der EU. Die Ukraine unter Janukowitsch ist Anwärter für die EU. Sind die Staatsoberhäupter dieser Länder denn lupenreine Demokraten?

Zur Türkei... das türkische Volk ist sehr wohl EU-tauglich. Die Demonstranten haben die Eignung doch gerade unter Beweis gestellt - die amtierende Regierung aber eben nicht. Die AKP braucht einen Dämpfer, das türkische Volk kann auch nächstes Jahr nach den Wahlen noch in die EU.

@lorkutus79

Sie begehen einen häufigen Fehler und vermischen politische und wirtschaftliche Beziehungen. Das kann man nicht alles in einen Topf werfen. Die Unternehmen sind nicht mit den Ländern oder der EU gleichzusetzten. Und mehrere Milliarden, die in den letzten Jahren an die Türkei gezahlt wurden, sind nie ein Witz.
Ob man lieber Erdogan oder die EU hätte, weiß ich nicht, aber ich würde der Türkei von beiden abraten. Erdogan ist wenn überhaupt nur begrenzt für die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei verantwortlich, für die Einschränkung von Freiheiten und den aggressiven Umgang mit dem Demonstranten dagegen auf jeden Fall.

Mappus hat die Demonstranten in Stuttgart verprügeln lassen,

einem wurden die Augen von Polizei-Wasserwerfern ausgeschossen. Nicht dass ich irgendwie die türkische Regierung oder deren Sicherheitskräfte in Schutz nehmen wollte, aber bei uns passieren solche Schweinereien auch.
.
Beide Vorgehensweisen sind gleichermaßen zu verurteilen! Die Verantwortlichen sind entsprechend zur Verantwortung zu ziehen.
.
Gruß Harald Friedrich

Na warum will denn die Türkei in die EU?

Wegen der Förderung müssen natürlich die Gespräche beibehalten werden, sonst gibt es keine Kohle mehr:
.
"Als Beitrittskandidat erhält die Türkei Mittel aus der Heranführungshilfe IPA (Instrument for Pre-Accession Assistance). Für den Förderzeitraum 2007 bis 2013 sind insgesamt rund 4,9 Milliarden Euro vorgesehen. Die Türkei kann ferner Darlehen der Europäischen Investitionsbank erhalten."

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Europa/Erweiterung/Tuerkei_node.html
.
Das ist die einzige Angst, die Erdogan hat. Er muss seinen Pleitestaat retten. Die Türkei hat nur 3%Wirtschaftswachstum, Tendenz sinkend. Aber um die Auslandsschulden und das Handelsdefizit zu decken, braucht man gute 6%, sonst kommen die nicht mehr klar.
.
Bei einem bei einem Leistungsbilanzdefizt von ca. 8 Milliarden Dollar und Auslandschulden von ca. 413 Milliarden Dollar sollte Erdogan mal vom hohen Ross steigen.
.
Erdogan hat unterdessen seine Bürger hoch verschuldet und das alles wird sich irgendwann bitterlich rächen.

@SlowlyFasterForward

@SlowlyFasterForward
...bei der ersten AKP Wahl waren die meisten protest Wähler Sie hatten die Nase von den bisherigen etablierten Parteien voll, bei der zweiten und dritten Wahlen haben sich viele Wähler Ihre Stimme enthalten, was der AKP zugute kam vor allem bei einer % 10 Hürde. Und außerdem hat die AKP viele Wähler mit geschenken geködert oder irgendwelche zugeständnisse gemacht.
Aber jetzt hat sich die Lage/ Stimmung durch die Taksim/ Gezi Park protest Welle enorm geändert, viele Kopftuch bedeckte Frauen ob Jung oder Alt haben sich der protest angeschlossen. Hier könnt Ihr in deutsche sprache einige Meinungen Lesen:
https://www.facebook.com/haltedurchturkei

Volkspsychose

Es war im Jahre 1519, dass die Türken vor Wien standen. Das ist praktisch 400 Jahre her. Aber irgendwie scheinen noch alle Menschen in unseren Breiten wegen dieser einen Begebenheit absoluten Horror vor Türken zu haben.
.
Dafür haben die Westmächte im ersten Weltkrieg im Osmanischen Reich gewaltig herumgefuhrwerkt (der kranke Mann am Bosporus), aber das wird natürlich verdängt. Wir sollten der Türkei dankbar sein, dass sie sich uns anschließen will. Es wird doch immer behauptet, der Afghanistankrieg solle die Frauen von der bhurka befreien, aber dann wird von einigen vorgeschlagen, die Türkei solle sich Syrien oder Iran anschließen.

Herr Erdogan ist am Ende. Er

Herr Erdogan ist am Ende. Er weiß es nur nicht und seine Anhänger wollen es auch nicht wissen. Wenn die Politik das Militär braucht (verbal oder als Waffe) im Kampf gegen das eigene Volk (nichts anderes war die Räumung des Taksim-Platzes), das ist jegliche demokratische Legitimation verspielt. Es kann keinen Sieg geben gegen Frauen, Kinder, friedliche Demonstranten (das Wort "Sieg" wurde bereits von Erdogan selbst strapaziert). Und das kleine Stück Europa unter türkischem Staatsgebiet ist sehr sumpfig geworden. Mit Herrn E. wird es keine Zukunft für einen Beitritt geben.

gemeinsam zu beenden. Die Gespräche und Forderungen nach Veränderungen in der Türkei stellen nicht anderes dar als den Versuch in der Zukunft gemeinsam enger zusammenzuarbeiten. Wie eng is dabei noch offen.

Änderungen der Türkei in Richtung EU sollten doch auch in der Türkei positiv wahrgenommen werden statt als abgetrotzte Zugeständnisse verstanden werden.

Ergebnisoffene Verhandlungen müssen auch die Möglichkeit des Scheiterns ohne Gesichtsverlust bieten.

Die EU ist war nie nur reiner Wirtschaftsraum, sondern auch immer von gemeinsamer Kultur und Werten geprägt. Ein säkularer Raum mit Platz für alle Religionen!

Wen wundert es, dass die Menschen skeptisch sind beim Beitritt eines Landes dass offensichtlich momentan eine autokratisch, religiös intolerante Richtung einschlägt und kulturell völlig anders geprägt ist.
Dazu kommt, dass Probleme eines EU Mitglieds Türkei, aufgrund der Größe und Demographie gravierende Folgen hätten.

Zweierlei Maß

Ich kann mich nicht erinnern, dass Frau Merkel im Herbst 2010 ihren Parteifreund Mappus wegen des harten Polizeieinsatzes in Stuttgart kritisiert hätte.
Insofern finde ich ihre Haltung scheinheilig - dabei ist mir egal, ob die Haltung damals scheinheilig war oder ob die heutige Haltung es ist.
Doch damals hätte sie ein Machtwort sprechen können - heute ist sie nicht zuständig. Um so lauter macht sie jetzt den Mund auf. Na super.

deutsche Interessen

warum will die deutsche Regierung Erdogan stürzen ? warum berichten die Deutschen Medien so einseitig ?

Das alles ist sehr merkwürdig .
Das es um Menschenrechte oder Demokratie geht glauben nur fanatische Türkei Hasser, denn wenn diese Demonstranten das was sie Heute in der Türkei machen vor 15 Jahren gemacht hätten gäbe es mit Sicherheit schon einige tausend Tote ,wenn sie es Überhaupt gewagt hätten so etwa zu machen.

Heute wissen die gewalttätigen Demonstranten sehr genau das ihnen nichts schlimmes droht.

die Türkei ist soo

die Türkei ist soo modern...das dieses Land es nicht nötig hat in so einer abgewirtschafteten und demographisch den untergang geweihten Union beizutreten...

Einige Verstehen es einfach nicht

Es soll ein weiteres Kapitel aufgeschlagen werden, die zur EU Mitgliedschaft führt.

So schnell wird die Türkei nicht aufgenommen, haben es nun alle verstanden.

Darstellung: