Syrien: Ende des EU-Waffenembargos lässt Assad kalt

28. Mai 2013 - 18:55 Uhr

Das Ende des EU-Embargos sorgt in Syrien für gemischte Reaktionen: Während die Rebellen in Syrien schon ihren Waffen-Wunschzettel ausfüllen, bleibt das Assad-Regime ruhig. Denn der Iran und Russland werden wohl weiter helfen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hallo Die FAS besteht nach

Hallo

Die FAS besteht nach eigenen Aussagen zu einem Großteil aus Mitgliedern der Al Nusra.
Also werden die Waffenlieferungen direkt an Al Nusra weitergeleitet.
Panzerbrechende Waffen und topmoderne Boden-Luft-Raketen in der Hand dieser Terroristen.
Dann fallen bald die ersten Passagierjets vom Himmel.

Unter dem Strich sei das syrische Volk enttäuscht, sagt Safi. Denn es habe erwartet, dass Demokratien sich auch um die kümmerten, die eine Demokratie anstrebten.

Und der Mann will uns jetzt sagen das die FSA und ihre "Kämpfer"für Demokratie und Menschenrechte steht ????
Ich lach mich tot.

Man

muss sich schämen solche Möchtegern Politiker zu haben. Jetzt werden echte Terroristen unterstützt- super Leistung!

Bin ja gespannt,

wer im September wieder gewaehlt wird.

Bereits im Ansatz, ...

... das heißt: schon in der Überschrift, setzt dieser Artikel von der falschen Richtung aus an! Und was für Menschen sind das, die von sich behaupten, für das syrische “Volk” zu reden – von dem die friedliche und schweigende Mehrheit zweifelsfrei sowie vollkommen zu Recht auf der Seite seiner legitimen und durch Wahlen legitimierten Regierung steht? Im übrigen handelt es sich bei der Brüsseler Entscheidung nicht um einen “Kompromiss”, sondern um das verhängnisvolle Diktat bzw. die Diktatur einer Minderheit...

SNK-Demokratiefähig?

Wer hier ausschliesslich nach Waffen ruft und für den nur ein militärischer Sieg in Frage kommt und das kurz vor der geplanten Konferenz in Genf, hat für meine Begriffe nicht viel von Frieden und Demokratie verstanden.
Nach Demokratie rufen,aber in Folterungen, und Ermordungen von Gefangenen sich verstricken.
Warum gibt es jetzt keine Überläufer mehr?
Laut Der Freitag stehen 70% der Syrer hinter Assad.
Die Kurden werden jetzt auch schon von der FSA bekämpft.
Wenn man die "gemässigten" falls es sie gibt aufrüstet,werden sich die Kämpfe unter den Rebellen und Terroristen ausweiten.Untereinander sind sie alles andere als homogen ,auch wenn sie alle denselben Feind haben,aber noch lange nicht (Salafisten/Gottesstaat) ein gemeinsames Ziel.
Will man denn unbedingt den Iran weiter in diesen Krieg hineinziehen? Dann bekommt man es endgültig mit Russland zu tun.

Israel wird diplomatische Großoffensive starten

Denn Waffenlieferung nach Wunsch für Rebellen kann Israel genauso wenig gefallen, wie die angedrohten S-300 Abwehrraketen aus Russland.

Es könnte sein, dass Frankreich u. Great Britain ein gewaltiges Eigentor geschossen haben, sie werden ihre Androhungen aus z.B. Rücksicht auf Israel,nicht wahr machen können - außer sie marschierten höchstpersönlich selbst ein - was aber nicht zu erwarten ist.. Gefährlich ist die Aufgabe des Embargos vielmehr hinsichtlich kleinerer Staaten der EU, die keine Skrupel haben zu liefern, Kroatien hat ja schon - auch wenn sie noch nicht EU sind, Waffenhändler sitzen überall ...

Nicht so ungerecht

@BravoNovember:
Die FAS besteht nach eigenen Aussagen zu einem Großteil aus Mitgliedern der Al Nusra.
Also werden die Waffenlieferungen direkt an Al Nusra weitergeleitet.

-
Na und? Die müssen sich schließlich auch wehren können, wenn der Konflikt nicht total ungerecht ablaufen soll.

[Zitat]Außerdem wollten

[Zitat]Außerdem wollten Großbritannien und Frankreich ihre aktuellen Wirtschaftsprobleme durch einträgliche Waffengeschäfte lösen.[/Zitat]
Ich verstehe da nur Bahnhof.
Ich bin bis heute immer davon aus gegangen, dass Waffenlieferungen an Rebellen und ähnliche Gruppierungen, die NICHT die Regierung eines Staates repräsentieren, KOSTENLOS erfolgen - wer sollte denn auch, und von welchem Geld, dafür bezahlen?
Wie sollen also Waffenlieferungen von GB und FR an die Rebellen "einträglich" sein und die Wirtschaftsprobleme von GB und FR lösen?

Nicht entscheidend

@deployed:
Bin ja gespannt, wer im September wieder gewaehlt wird.

-
Ich auch. Aber was hat das mit Syrien zu tun? Die Waffen für die Rebellen gehören sicher nicht zu den zehn wichtigsten Themen für die Bundestagswahl.

Bei allem Verständnis für Propaganda, es ist doch eigentlich

nicht strittig, dass a) die traditionellen Kollonialmächte (in der Region sind das eben F und GB) sich durchgesetzt haben. Dass das Europa gespalten hat, und sie sich schlicht deshalb durchsetzen konnten weil eine nicht-Einigkeit eben ohnehin zum Auslaufen der Waffenembargos geführt hätte, ist wohl auch schwer zu bestreiten. Was also sollen die Anführungszeichen?

Wenn der Artikel dann die Lieferung von FLUGABWEHRRAKETEN als (einzigen!) Beleg dafür angibt, dass Iran und Ru für eine Militärische Übermacht von Syrien sorgen, anbringt, frage ich mich schon, mit welcher absicht. Abgesehen von der möglichen Absicht, mich als Leser für dumm zu verkaufen, bleibt da noch die Vermutung, dass die Rebellen demnächst über Kampfjets (und Piloten) verfügen werden, oder dass es irgendwie die legitime und zu erwartende Fortsetzung wäre, dass Völkerrecht weiter mit den Füßen zu treten und mit der NATO als R/T Air Force alles einzufrieden.

Nun ja, eine konsequente Fortsetzung wäre es leider tatsächlich

Illegitimer Präsident

jautaealis
... von dem die friedliche und schweigende Mehrheit zweifelsfrei sowie vollkommen zu Recht auf der Seite seiner legitimen und durch Wahlen legitimierten Regierung steht?

-
Assad ist jedenfalls niemals legitim gewählt worden. Bei jeder Wahl hatte die herrschende Baath-Partei schon vor der Stimmabgabe die Hälfte der Sitze sicher. Die restlichen Sitze wurden an befreundete Blockparteien verschenkt.
Mittlerweile haben 130 Staaten die Rebellen als völkerrechtlich legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt.

Erneute Frage

@Hugo Jáves
Ich bat sie gestern mir zu antworten wie sie zur Al Nusra stehen.
Desweitern las ich Ihren Kommentar zur Tagesschaumeldung ; Irak: Erneut Dutzende Tote bei Anschlägen.21:16 von Hugo Jáves
"So lange das Assad-Regime unwidersprochen mit Waffen beliefert wird, kann man den Rebellen die Bewaffnung nicht vorenthalten. Das ist eine Frage der Fairness und der Aufrichtigkeit."

Darf ich sie darauf hinweisen,dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelte.Verstehe ich sie falsch,oder rechtfertigen sie derlei Attentate?

Fragwürdige Mehrheit

@jinhaeng:
Laut Der Freitag stehen 70% der Syrer hinter Assad.

-
Das ist Quatsch, es gibt keine seriöse Umfrage. Laut SANA sind es vermutlich 99%. Was sagt das?
Wären heute freie Wahlen ohne Vormacht der herrschenden Partei, also mit echter Auszählung der Stimmen, dann hätte kein Alawit Chancen auf eine Mehrheit. Der Bürgerkrieg hat leider religiöse Gräben gerissen.

Huga Javes

Sie verdrehen Tatsachen und nennen Rebellen "die Guten" und Regierungstruppen "die Bösen". Das ist unmoralisch den schlichtweg gesagt sind die Al Nusra viel schlimmer.

Am 28. Mai 2013 um 20:29 von Hugo Jáves -- Nicht so ungerecht

Sie bringen dieses absurde Gerechtigkeits"argument" ja ständig. Abgesehen davon, dass dies offensichtlich gegen das Völkerrecht geht: für welche Konflikte gilt denn Ihrer Meinung nach das Gerechtigkeitsgebot? Sollen wir Palestina gegen Israel aufrüsten, bis ein Patt entsteht? Das diente sicherlich dazu, aus einem asymmetrischen Konflikt einen auf Augenhöhe zu machen. Und würde, viele, viele Menschenleben zu kosten.

Oder vielleicht sollten wir Nordkorea aufrüsten, bis sie den USA tatsächlich etwas entgegen zu setzen haben?

Bei den Geiselbefreiungen der Vergangenheit fiel mir auch immer auf, wie ungerecht es zugeht. Die Geiselnehmer sind generell viel schlechter bewaffnet, und haben total unterlegenes Aufklärungsgerät. Da besteht Gerechtigkeitspotential durch Nachrüstung. Aus Fairness sollte man das als Staat vielleicht frei Haus liefern.

Gut, mir ist es lieber, das Gewaltmonopol bleibt beim Staat, aber ich gebe zu, FAIR ist das nicht.

Warum

lese ich nichts von der Zustimmung oder Ablehnung der Deutschen !?
Lassen sich alle EU Staaten von den Beiden (F. und GB.) erpressen und D auch?
Die USA und Russland wollen Gespraeche und die EU noch mehr Krieg.
Oh man.

deutsche waffen

Natürlich gratis! Oder mit was wollen die sogenannten rebellen bezahlen! Zahlt der deutsche steuermichl! Dafür fallen bei uns die kitas zusammen! Danke guido

@20:37 von pazifist s-300 gegen Flugverbotszone!

Die S-3oo sind natürlich nicht als Gegengewicht zu den Rebellen, sondern als Gegengewicht zu Nato-Flugverbotszonen ala Libyen gedacht. Und da Frankreich alsauch die Briten schweres Gerät höchstwahrscheinlich nicht ohne Kontrolle an die Rebellen ausgeben werden, ist das Bremborium um Waffenlieferungen bestimmten Ausmaßes eh nur Schaumschlägerei, die Gefahr, dass immer noch ein Jucken zur Einrichtung von Flugverbotszonen bei diesen Ländern besteht, ist noch nicht ausgestanden, die Gift-Demonstrationen u. Erdogans Flehen um diese sind noch nicht aus der Welt. Erdogan wird auch keine sensiblen Waffensysteme in Nussra-Hand wollen, die gefährden auch die Osmanen!

noch mehr Waffen???

Aus SA und Katar wurden seit 10/2012 bis Ende März 2013 3500 Tonnen Waffen an die Terroristen geliefert. 160 Flüge zur Versorgung fanden statt, fast alle in die Türkei. Das sind ca. 27 Flüge im Monat. Mit anderen Worten fast jeden Tag landet eine Maschine mit Waffen für die Terrorbanden in der Türkei. Dazu kommen Waffen aus Überfällen auf Militärlager in Syrien und Waffen und Ausrüstung von der libanesischen Armee. Und das reicht immer noch nicht?? Erzähl mir hier noch einer die Mehrheit des syrischen Volkes würde einen Aufstand gegen die Regierung Syriens durchführen. Witz komm raus. Und jetzt wollen auch noch die Engländer und Franzosen ihren Schrott aus ihren Lagern los werden. Hier findet definitiv KEIN Aufstand statt. Das ist ein ausgewachsener von außen gesteuerter Angriff auf die syrische Staatsmacht.

Waffen, nur zum Töten von Menschen

Waffen, die nur zum Töten von Menschen hergestellt werden, sind sicher nicht "gut". Ihre Lieferung an Kämpfer, die sich in einem Bürgerkrieg befinden, ist ein Verbrechen. Und wenn durch dieses Verbrechen eine politische Lösung erschwert wird, ist das ein besonders schweres Verbrechen.

@Hugo Jáves

'Na und? Die müssen sich schließlich auch wehren können, wenn der Konflikt nicht total ungerecht ablaufen soll.'

Dort sterben echte Menschen, das ist kein Fußballspiel. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Terroristen zu bewaffnen, da jeder der die Bedeutung dieses Begriffes kennt auch weiß, was von denen im Falle einer Aufrüstung zu erwarten ist. Außerdem ist Fairness fehl am Platz, wenn es darum geht, dass sich Terroristen gegen den berechtigten Versuch sie loszuwerden auf Kosten der Zivilisten und legitimen Soldaten wehren können wollen und sie nur die Möglichkeit erhalten noch mehr Menschen zu töten. Aber das mit 'na und?' zu kommentieren spricht ja schon für sich... Und für Sie!

Am 28. Mai 2013 um 20:37 von Hugo Jáves - Illegitimer Präsident

Sicher ist Assad nicht durch eine Wahl legitimiert. Das Parlament allerdings schon. Und bei dieser Wahl hatte die Baath-Partei erstmals NICHT die Mehrheit vorab durch das Wahlsystem garantiert, weil A, GEGEN DEN WIDERSTAND der R/T, eine Verfassungsänderung per Referendum durchgeführt hat, die dieses Privileg kippte. Niemand bei Verstand kann leugnen, dass die neue Verfassung einen riesigen Fortschritt gegenüber der alten darstellt.

Das Parlament unterstützt ihn.

Besagte neue Verfassung begrenzt auch seine Amtszeiten und legt fest, wer für eine Präsidentschaft kandidieren darf. Neben ein paar Punkten, zu denen man stehen kann, wie man will (Glaube, nicht mit Ausländerin verheiratet, lange genug im Land, nie verurteilt; ich teile sie nicht) ist das vor allem eine Unterstützung von mindestens 35 Abgeordneten. Finde ich so problematisch nicht. Dass die bewaffnete Oposition die ggf nicht aufbringt, liegt an mangelnder Unterstützung in S und verweigerter Teilnahme an den Wahlen. Das ist OK

Waffen für wen??? Dort sind

Waffen für wen??? Dort sind doch wieder verschiedene Glaubens- oder Politische Richtungen am Werk....das wird nicht gut gehen und liegt mir zu nah an Deutschland!!!

@jinhaeng

Die Al Nusra sind mir nicht näher bekannt. Bekannt sind mir aber die hier kursierenden Vorurteile über diese Gruppe.
Desweiteren rechtfertige ich in keiner Weise Anschläge. Im Gegenteil, ich verurteile solche Taten, egal welche Seite sie verübt.
Was ich ebenfalls verurteile, sind Waffenlieferungen an Terrorregime und wortreiche "Argumente", die der Opposition das Recht, sich zu wehren absprechen.

@FreeWill

Sie verdrehen Tatsachen ...

-
Ich muss hier leider vieles richtig stellen.

@ Hugo J.

Komisch, so laufen jetzt "freie" Wahlen in Libyen ab.
Zitat:
Gemäß dem Ende Januar 2012 vom Nationalen Übergangsrat (NTC), der Libyen seit dem Sturz Muammar al-Gaddafis regiert, beschlossenen Wahlgesetz soll sich die Nationalversammlung aus 200 Abgeordneten zusammensetzen.
Nur 80 Sitze sind für Mitglieder von Parteien vorgesehen; der Rest geht an unabhängige Kandidaten. Die westliche Region soll 102 Abgeordnete bestimmen, die östliche 60, der Süden 29, die Sirte und Dschufra einschließende mittlere Region 9. Zitatende
Na da ist die Baath Partei mit 50% noch genügsam im Gegensatz zu den neuen libyschen "Demokratieverständnis". Kommt das in Syrien dann auch soweit? Dann kann ja alles bleiben wie es ist. 50 %Baath, 100 Ageordnete aus Homs, 80 aus Allepo und ein paar Querschläger aus den Kurdengebieten und zwei aus Damaskus. Tolle Aussichten.

@americafl & rumpelstilzchen58

Die Sache ist simpel. In der EU brauchen solche Beschlüsse Einstimmigkeit. Keine Einstimmigkeit => jedes Land kann machen, was es will.

Es gab Sanktionen, und die liefen aus. Mit dem Auslaufen braucht es eine Erneuerung. Das ist ein neuer Beschluss, und der muss einstimmig fallen.

Die Frage was bei Nicht-Einigung passiert und die Frage, wen es nicht stört, Elefant im Porzelanladen zu sein, entscheiden den Ausgang solcher Abstimmungen bei Nicht-Einigkeit, und die war offensichtlich gegeben.

Wenn GB oder F sagen "pffft, ohne Waffen liefern zu dürfen machen wir hier nix", dann kann der Rest nichts tun. Es gibt dann 2 Möglichkeiten:
a) einen Kompromiss, der sehr dicht an den Wünschen dieser Nationen liegt, oder
b) eine noch deutlicher demonstrierte Spaltung. GB und F haben den Rest scheinbar vor diese Wahl gestellt. Das Wahlsystem gibt ihnen die Möglichkeit.

Der Rest ließ sich erpressen. Was blieb ihnen auch?

Wer das ändern will muss bedenken, dass JEDER dann überstimmt werden kann.

Lupenrein

@pazifist: Und bei dieser Wahl hatte die Baath-Partei erstmals NICHT die Mehrheit vorab durch das Wahlsystem garantiert

-
Um diese Frage zu beantworten, muss man kein Mathematiker sein. Kopfrechnen genügt. Sie erlauben ein Zitat aus der deutschsprachigen Wikipedia:
"In das syrische Parlament werden 250 Abgeordnete für jeweils vier Jahre gewählt. In der Verfassung Syriens ist vorgesehen, dass 127 Sitze für die Partei vorgesehen sind, die die „Interessen der Arbeiterklasse“ vertrete."

Mit der Durchsetzung der

Mit der Durchsetzung der "ehemaligen Kolonialgroßmächte" hat Assad Recht. Es sind ja auch die einzigen in Europa, die (vielleicht) aufgrund dieser Vergangenheit dazu neigen, sich militärisch wie z.B. in Afrika zu engagieren und auch den stärksten Drang dazu im Fall Syrien zeigen.

Eine Kriegspartei spielt für sie unangenehme Veränderungen der Situation immer runter. Das liegt in der Natur der Sache. (Überschriften wie im Artikel sind daher nicht wirklich vom Standpunkt eines objektiven Betrachters begründbar.)

Natürlich bedeuten besser ausgerüstete und ausgebildete Gegner eine größere Gefahr für die syrische Armee. Das weiße diese auch. Nicht umsonst war m.E. ein wichtiger Grund für die Entscheidung pro möglichen Waffenlieferungen mehr Druck auf Assad in den kommenden Verhandlungen aufzubauen.

Tatsächlich vertretbar sind diese jedoch aufgrund des fanatisierenden Effekts der Situation auf die Rebellen meiner Meinung nach nicht - Afghanistan lässt grüßen.

@Roy Roybal

Ihre gesamte Argumentation steht und fällt damit, dass Sie die Rebellen ohne jeglichen Beleg als Terroristen abtun. Meiner Ansicht nach fällt sie also.

Pervers

Jetzt fängt es an komplett pervers zu werden.
Die Großmächte EU und Russland und vorraussichtlich die USA heizen ein Wettrüsten an, das auf dem Rücken ALLER Syrer ausgetragen wird. Noch mehr Bomben, noch mehr Waffen, noch mehr Tote und die Gefahr eines Flächenbrandes einer ganzen Region.
70 000 Tote reichen immer noch nicht aus; die strategischen Interessen der Großmächte und der eigene Machterhalt Assads zählen weit mehr.
Hisbollah, Iran und Russland auf Seiten Assads, EU und USA + einige Golfstaaten auf Seiten der Regierungsgegner.
Niemand interessiert sich für die Menschen selbst; ob Kinder und Zivilisten dabei verrecken ist allen komplett egal.
und auch unter seinen Gegnern finden sich immer mehr, denen an einem wirklichen Frieden mit gegenseitiger Akzeptanz wenig gelegen ist.
Evakuiert alle friedlichen Menschen aus diesem Land, zieht einen Zaun drumrum und lasst alle Knallköpfe incl. aller Waffenexporteure und -produzenten sich selbst ausrotten.

Ich möchte das Thema

Ich möchte das Thema Waffenlieferungen in diesem Kommentar (vielleicht etwas Themenerweitert) zur Diskussion bringen.
Es sind m.E. im Falle von Waffenlieferungen ebenfalls humanitäre Forderungen an die FSA zu stellen. Die Abkürzung FSA beinhaltet den Begriff "Armee". Eine Armee sollte nach westlichem Verständnis gewisse Verhaltensregeln erfüllen, so z.B. die Einhaltung der Genfer Konventionen, hier insbesondere die Behandlung von Kriegsgefangenen, die es mit Sicherheit auch in Syrien gibt. Es stellt sich hier die Frage, wo sind die betroffenen Soldaten gelandet? Wieviele gibt es? Und wieso gibt es keinerlei westliche Berichterstattung darüber?
Eine Armee MUSS gewisse humanitäre Richtlinien beachten. Eine Grundvoraussetzung für jede Armee und für die Lieferungen von Waffen sowieso. Für die Syrer selbst ist eine derartige Exekutivgewalt besser als islamistische Extremisten, gleich wie sie heißen. Der Westen sollte daraufhin arbeiten und hier evtl. Hilfestellung geben.

Ich möchte das Thema

Ich möchte das Thema Waffenlieferungen in diesem Kommentar (vielleicht etwas Themenerweitert) zur Diskussion bringen.
Es sind m.E. im Falle von Waffenlieferungen ebenfalls humanitäre Forderungen an die FSA zu stellen. Die Abkürzung FSA beinhaltet den Begriff "Armee". Eine Armee sollte nach westlichem Verständnis gewisse Verhaltensregeln erfüllen, so z.B. die Einhaltung der Genfer Konventionen, hier insbesondere die Behandlung von Kriegsgefangenen, die es mit Sicherheit auch in Syrien gibt. Es stellt sich hier die Frage, wo sind die betroffenen Soldaten gelandet? Wieviele gibt es? Und wieso gibt es keinerlei westliche Berichterstattung darüber?
Eine Armee MUSS gewisse humanitäre Richtlinien beachten. Eine Grundvoraussetzung für jede Armee und für die Lieferungen von Waffen sowieso. Für die Syrer selbst ist eine derartige Exekutivgewalt besser als islamistische Extremisten, gleich wie sie heißen. Der Westen sollte daraufhin arbeiten und hier evtl. Hilfestellung geben.

demokratie?

"dass Demokratien sich auch um die kümmerten, die eine Demokratie anstrebten" - was für ein fadenscheiniges Argument. Da werden wieder die Blauäugigen angesprochen: ihr seid doch so lieb und doof, also schickt uns Waffen und glaubt, dass ich Ihr die Richtigen unterstützt. Wenn wir dann alle Schiiten und Christen erledigt haben, werden wir die Rechte der Frauen wieder auf das Niveau von 640 n.Chr./1 H. zurückführen und Eure Klagen mit Ölverträgen besänftigen.
Für Geld macht Ihr doch alles? Also her mit den Waffen....

@hugo Ja'ves

„"In das syrische Parlament werden 250 Abgeordnete für jeweils vier Jahre gewählt. In der Verfassung Syriens ist vorgesehen, dass 127 Sitze für die Partei vorgesehen sind, die die „Interessen der Arbeiterklasse“ vertrete."“

Welche Verfassung meinen Sie eigentlich, denn das stand in der Verfassung die unter seinem Vater geschrieben wurde.
In der neuen Verfassung
http://sana.sy/eng/370/2012/02/28/401178.htm

steht das nicht mehr.

Waffen bringen Frieden?

Waffenlieferungen aus der EU. Ich dachte wir seien in der EU für Frieden. Es muß doch das Gegenteil gemacht werden, nämlich der Einsatz verstärkt werden, dass weder an das Assad-Regime noch an die Aufständischen Waffen geliefert werden. Der Krieg wird doch dadurch nur angeheizt. Genau das passiert doch seit 2 Jahren, dass beide mit Waffen beliefert werden. Gerade auf die Länder, die Waffen liefern muß die EU einwirken, notfalls mit Sanktionen. Warum hat die EU den Friedennobelpreis erhalten???

Ich verstehe das nicht mehr. Vermutlich bin ich zu einfach gestrickt.
Es ist einfach nur traurig.

NICHT Assad ist das Problem

NICHT Assad ist das Problem sondern die sogenannten Rebellen sind es (Terroristen wäre die bessere Bezeichnung!)
Wann begreift dies der "Westen" endlich ??

Syrien unter Assad also vor

Syrien unter Assad also vor den Terror der "Rebellen" war das Arabische Land wo Frauen die größten Rechte aller Länder im Orient hatten , Syrien war das Land wo Religionsfreiheit vom Staat garantiert wurde ! Syrien hatten ein Sozial und Gesundheitsstandard der im Orient seines Gleichen sucht , ja Syrien war ein Vorzeigeland im Orient für andere Völker des Orient und genau das war ua den Machthabern auf der Saudiarabischen Halbinsel ein Dorn im Auge den diese Machthaber unterstützen die zT Religiösen Fanatiker unter den sogenannten Rebellen ... Gott (sofern es ihn geben sollte) bewahre hoffentlich das Volk von Syrien davor das die sogenannten Rebellen gewinnen sollten ...

@Hugo Jáves, bitte nicht aus dem Zusammenhang reißen

Am 28. Mai 2013 um 20:29 von Hugo Jáves

Nicht so ungerecht

@BravoNovember:
Die FAS besteht nach eigenen Aussagen zu einem Großteil aus Mitgliedern der Al Nusra.
Also werden die Waffenlieferungen direkt an Al Nusra weitergeleitet.

-
Na und? Die müssen sich schließlich auch wehren können, wenn der Konflikt nicht total ungerecht ablaufen soll.

--mein vorheriger Kommentar--

"Ihre gesamte Argumentation steht und fällt damit, dass Sie die Rebellen ohne jeglichen Beleg als Terroristen abtun. Meiner Ansicht nach fällt sie also."

Bevor Sie mir hier unterstellen, ich würde die Gesamtheit der Rebellen als Terroristen abtun, sollten Sie, um es in Ihren Worten zu sagen, fair bleiben und meinen Kommentar im gesamten Kontext, den ich gerne nochmal für Sie hier eingefügt habe, betrachten. Es ging um die Weiterleitung der Waffen an die Al Nusra. Das es sich hierbei um eine Stärkung von Terroristen handeln würde, ist ja wohl kaum, und auch nicht durch Sie, von der Hand zu weisen, oder?!

@Karsten Laurisch

Welche Verfassung meinen Sie eigentlich ...

-
Es ging um die "Wahl" vom 7.5.2012. Die Baath-Partei hat 127 Sitze von vorneherein sicher. Mit den ihr ergebenen sozialistischen Blockparteien hat sie tatsächlich 168 (von 250).

@Roy Roybal

Bevor Sie mir hier unterstellen, ich würde die Gesamtheit der Rebellen als Terroristen abtun, sollten Sie, um es in Ihren Worten zu sagen, fair bleiben und meinen Kommentar im gesamten Kontext, den ich gerne nochmal für Sie hier eingefügt habe, betrachten.

-
Ok. Sorry, das war ein wenig vorschnell.

"Unter dem Strich sei das syrische Volk enttäuscht, .."

"Unter dem Strich sei das syrische Volk enttäuscht, sagt Safi. " Der Sprecher der Syrischen Nationalen Koalition, einem Dachverband der Assad-Gegner, ist in keiner Weise berechtigt, für das syrische Volk zu sprechen.

Plausibler erscheint mir die Aussage: "Unter dem Strich sei das syrische Volk enttäuscht, weil die EU nicht dazu beiträgt, den Nachschub für die bewaffneten Extremisten zu unterbinden und so für das Schweigen der Waffen zu sorgen."

@Mordillo69

Ihre Argumente laufen leider ins Leere. Niemand bestreitet, dass Syrien ein vernünftiges Gesundheitssystem hat und so weiter. Aber es geht einfach nicht, dass die Obrigkeit dort Oppositionelle nieder schießt. In Syrien muss ein Friedensprozess mit einer Übergangsregierung und fairen Wahlen kommen. Das Gesundheitssystem darf ja bleiben.

und nacher will es keiner gewesen sein

Sollten die syrischen Rebellen (Terroristen) den Bürgerkrieg gewinnen, dann wird dort ein weiterer Gottesstaat entstehen.
Was macht der Westen dann? Einmarschieren wie in Afghanistan?
Wer den Rebellen (Terroristen) Waffen liefert, dem sollte klar sein, dass er islamistische Extremisten unterstützt.
Aber auch das hatten wir schon... damals in Afghanistan als es gegen die Sovjetarmee ging.
Das Ergebnis ist bekannt.

@hug

„Am 28. Mai 2013 um 22:42 von Hugo Jáves
@Karsten Laurisch
Welche Verfassung meinen Sie eigentlich ...
-
Es ging um die "Wahl" vom 7.5.2012. Die Baath-Partei hat 127 Sitze von vorneherein sicher. Mit den ihr ergebenen sozialistischen Blockparteien hat sie tatsächlich 168 (von 250).“

Dann lesen Sie doch einfach mal die von mir reingestellte Verfassung. Ganz nebenbei es gab viele Länder und auch die UN die diese Wahl überwachten und alle sagten sie war fair. Allerdings hatte die bewaffnete Opposition sie boykottiert. Wer eine Wahl boykottiert darf sich nicht beschweren wenn er nicht gewählt wird.

@Philos

Der Sprecher der Syrischen Nationalen Koalition, einem Dachverband der Assad-Gegner, ist in keiner Weise berechtigt, für das syrische Volk zu sprechen.

-
Völkerrechtlich ist er dazu mehr berechtigt, als Assad.

@hugo Ja'ves

„Am 28. Mai 2013 um 22:50 von Hugo Jáves
@Mordillo69
Ihre Argumente laufen leider ins Leere. Niemand bestreitet, dass Syrien ein vernünftiges Gesundheitssystem hat und so weiter. Aber es geht einfach nicht, dass die Obrigkeit dort Oppositionelle nieder schießt. In Syrien muss ein Friedensprozess mit einer Übergangsregierung und fairen Wahlen kommen. Das Gesundheitssystem darf ja bleiben.“

Was sind in Ihren Augen faire Wahlen wenn sie von der „Opposition“ boykottiert werden?

@Karsten Laurisch und andere

Um es noch klarer auf den Punkt zu bringen: Wenn die Baath-Partei keine einzige Stimme bei der Wahl von 2012 bekommen hätte (nur mal gesetzt den Fall), dann hätte sie eben nur 127 von 250 Sitzen erhalten. Die meisten Menschen nennen das eine Mehrheit.

Darstellung: