SPD: "Das Zypern-Desaster trägt Merkels Handschrift"

20. März 2013 - 11:41 Uhr

Die SPD macht Kanzlerin Merkel für die Zypern-Krise mitverantwortlich: Ein "eklatanter politischer Fehler" sei die Zwangsabgabe für Sparer gewesen, kritisiert SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück. Parteichef Gabriel spricht von einem Desaster. Bundesregierung und EU betonen, das Hilfsangebot an Zypern bestehe weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zypern erpresst die Europäische Union!

Der kleine Inselstaat hat erkannt, dass er die Europäisch Union und somit auch uns in Schach halten kann, denn wir sind die jenigen die Zahlen werden egal was kommt oder unsere Politiker uns erzählen! So eine Europäische Union will ich nicht mehr!

Typisch SPD = Selbst keine Ideen aber meckern!

Wo sind denn eigentlich die Ideen der SPD zum Thema Zypern?
Bisher war da nichts, aber es wird mit falschen Vorwürfen Polemik betrieben.
Jeder der sich mit den Gesprächen in Brüssel befasst hat weiß inzwischen dass der Vorschlag der deutschen Regierung die Kleinsparer ausnehmen wollte.
Es war die zyprischer Regierung und EZB/IWF die gefordert haben ALLE Sparer mit einzubeziehen.
Jetzt Merkel und Schäuble dafür verantwortlich zu machen ist also purer Populismus.
Aber was soll man erwarten von einer Partei die selbst keine Lösungen aufzeigen kann. Da bleiben nur populistische Angriffe übrig!

Lächerliche SPD

Einfach nur lächerlich wie die SPD versucht Wahlkampf zu betreiben. Die haben immer noch den Charakter ihres Ex-Kanzlers der unser Land verkauft hat.

Na da sind wir aber froh

dass die SPD sämtliche Beschlüsse zum Thema Finanzkrise immer brav mitgetragen hat und zwar unabhängig von ihrer "Opposition"srolle. Zumindest scheint die SPD zu hoffen, dass sich bei der Bundestagswahl keiner daran erinnert.

Strohhalm

Die SPD greift jetzt offensichtlich nach jedem Strohhalm. Es war eben nicht der Vorschlag von Schäuble/Merkel die Kleinsparer in Zypern zur Kasse zu bitten. Meiner Ansicht nach ist es geradezu schäbig, aus wahltaktischen Gründen Schmutz über die Regierung auszuschütten. Erst die unsäglichen Nazi-Assoziationen von Zyprioten, jetzt auch noch ein Nachtreten der SPD. Und interessanterweise gab es die kritischen Stimmen erst jetzt, nicht aber vor der Ablehnung durch das Parlament in Zypern. Wie genau sollte denn die Eigenbeteiligung von Zypern nach Ansicht von Gabriel, Steinbrück aussehen?

@12:04 — Bert Rahm

Dass die SPD sämtliche Beschlüsse zum Thema Finanzkrise immer brav mitgetragen

"Mitgetragen" ist die Untertreibung des Jahres.
Hätten die Sozen den Schlüssel zur EZB Druckerei gehabt, so hätten sie auf Teufel komm raus gedruckt, und -man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren- am liebsten persönlich nach GR und sonstwohin gekarrt.

pleite ist pleite..............

und warum sollen denn andere länder für die misswirtschaft und bankenspekulationen zahlen?
man sollte diese länder, welche sich den euro erlogen haben, rausschmeissen, daran wird man ohnehin nicht mehr vorbeikommen, auch nicht mit finanztricks und dem schonen von steuerbetrügern.
pleite ist eben pleite.....

Kein Fehler

Ich kann diesen Schritt nicht als Fehler einstufen,auch wenn es unbeabsichtigt war.
Jetzt weiß wenigstens jeder EU-Bürger,was ihm passieren kann und wird,wenn sich die Krise weiter verschärft.
Die SPD muss sich aus wahltaktischen Gründen nicht hinstellen und noch Öl ins Feuer giessen,denn diese nicht mehr volksnahe Partei,hat noch weitere Jahre an ihren tollen H IV-Gesetzen zu knabbern,das wird das Volk bei der kommenden Wahl hoffentlich nicht vergessen.
Die Krise ist nicht vorbei,sie beginnt erst richtig,deshalb Augen auf bei der nächsten Wahl.

wahlkampfgetöse

von den leuten , die immer wieder gefordert haben die spekulanten mit in die verantwortung zu nehmen .
und wer 10 000 euro zu guten zinsen auf einer zyprischen bank hat , müßte mit ca 700 euro einmalig geradestehen ... wo ist das problem . er hat ja auch von den guten zinsen profitiert .
wer 1 millionen auf der bank hat , müßte 150 000 euro bereitstellen ... warum nicht , wenn die bank und das land dadurch liquide bleiben ...
und es ist doch legitim , dass die länder erst einmal selbst für ihr überleben sorgen , als dass die anderen das machen ...
eine alte forderung unter anderem der spd ... :D

Könnte Tagesschau.de das bitte einmal aufklären:

Was bedeutet denn:
"Die Europäische Zentralbank (EZB) versicherte, sie werde die Liquiditätsversorgung der Banken in Zypern im Rahmen der bestehenden Regelungen weiter sicherstellen."
Heisst das, es ist völlig egal, ob die Banken in Zypern pleite gehen, die EZB zahlt sowieso deren Ausfälle???
Wenn ja, dann verstehe ich langsam, warum die Politiker in Zypern den Rettungsvorschlag der EU grinsend ablehnten.

Grundsätzlich frage ich mich, was

ein deutscher Finanzminister mitsamt Kanzlerin sich anmassen, sich in der Eurokrise so in den Vordergrund zu stellen. Übersteigertes Selbstbewusstsein wegen nicht selbst implementierten Agendavorteilen? Schuldgefühle? Wahltagspanik? Graue Eminenzen?

Es ist ein zypriotisches Problem, zu lösen durch die EZB oder/ und den IWF. Wer falsch wirtschaftet geht pleite oder begibt sich in die Abhängigkeit der Hausbank- das schmeckt bitter, ist aber konsequent.

Ich würde mir mehr Gedanken darüber machen, was passiert, wenn sich andere Staaten in Europa durch die zypriotische Hintertür einkaufen. Aber dafür haben wir ja dann die Option Henkel & Co. Das wäre dann die letzte, aber auch verlustreiche Rettung für unser demokratisches Land.

Viele Köche verderben den Brei, wer aus der Deckung geht muss mit Feuer rechnen. Also: zum nicht richtigen Zeitpunkt taktisch falsche Entscheidungen mitzutragen sorgt für fragliche politisch-wirtschaftliche Entscheidungen am Wahlzeitpunkt.

"Das Zypern-Desaster .....

.....trägt Merkels Handschrift" ?????
Primitiv - einfach nur eine dummprimitive Wahlkampfaussage.
Es sind in erster Linie die sogenannten Bankenmanager, die das Finanzdesaster verursacht haben, davon sollte ein Steinbrück nicht ablenken. Dass die Politik dabei auch nicht ganz frei von Schuld ist, sollte Steinbrück getrost bekennen.

Man könnte denken, dass die

Man könnte denken, dass die SPD an der Regierung ist - bei manchen Kommentaren hier. Habe ich was verpasst?
Meines Wissens ist es die CDU, die FDP, also Merkel - natürlich nur u.a. - ... Lol.

SPD selber nicht besser

Und aus der SPD kam dann die Vorstellung, dass den Sparern mindestens 25.000 € bleiben sollten. Darin sehe ich wahrhaftig keine grundlegende Ablehnung des Kurses der Enteignung der ganz und gar an der Krise unschuldigen Kleinsparer.

Kurz und gut: In einer großen Koalition hätte sich die SPD schon auf ein dem Grunde nach falsches Konzept mit CDU und CSU geeinigt. Aber das Konzept wäre ungrecht und sogar fatal und falsch gewesen:

Da werden diejenigen noch bestraft, die mit ihrem Geld keine unvernünftigen Risiken eingingen. Belohnt wird die Eingehung unvernünftiger Risiken. Und auch die SPD wollte demnach mit ungerechter Belastung der Sparer die Hauptlasten bei den Unschuldigen sehen.

Große Mitverantwortung der SPD!!!

Herr Gabriel vergißt, daß er und "seine" SPD eine große Mitverantwortung an der Eurokrise tragen.

Wer hat denn Griechenland in den Euro geholt? Waren das nicht Eichel und Schröder (beide SPD)?

Wer stimmt denn im Deutschen Bundestag ständig für neue Milliardenhilfen für die vielen EU-Pleite Staaten durch uns alle, die deutschen Steuerzahler, die ein unkalkulierbares Risko auch für die Zukunft Deutschlands darstellen?

Wer war denn für die Einführung der Eurobonds und die Vergemeinschaftung der Schulden innerhalb der EU?

DAS waren u. sind Gabriel, Steinmeier, Steinbrück und Co. - DAS war und ist die SPD!!!

Ich wähle KEINE der im Deutschen Bundestag vertretenen Pro-Euro-Parteien!

Fakt ist:
Immer mehr EU-Länder gehen bankrott, sind zahlungsunfähig und brauchen neue Steuermilliarden. Der PLEITE-Euro wird scheitern! Der Euro ist NICHT mehr zu "retten"!

Dieser Pro-Euro-Wahnsinn muß schnellstens ein Ende finden, sonst sind wir alle, sonst ist auch Deutschland bald PLEITE!!!

Wieder eine SPD-Lüge. Die

Wieder eine SPD-Lüge.
Die Entscheidung einer Zwangsabgabe kam von der EU und nicht alleine von Deutschland. Ausserdem hat niemand Zypern gezwungen die kleinen Sparer heranzuziehen - sie hätten halt die Großverdiener stärker zur Kasse bitten müssen. Den Parlamentariern in Zypern war von vornherein klar, dass mit einer Ablehnung der Rettungspakt geschmissen ist - dies ist für Zypern umso bitterer, da dieses Land nicht zu den EU-systemrelevanten Ländern gehört und eine Rettung wie in Griechenland nicht vertretbar ist.

Der einzige "eklatante Fehler" ist der . . .

wenn sich die Leute die erwiesenermassen am wenigsten nachhaltig mit Geld, insbesondere fremdem (denn das ist Steuergeld), umgehen können über genau dieses Unterhalten. Politik und Geld haben noch nie zusammen gespasst.

SPD kann ja mit besten Beispiel

vorausgehen und ihre Mitgliedsbeiträge und einen Kredit aufnehmen und alles nach Zypern schicken ...
das wäre doch ein Anfang ....
die restliche 1 Milliarde kann ja dann die EU noch draufzahlen ...
:-)

gruss Horst Locher

Große Mitverantwortung der SPD!!!

Herr Gabriel vergißt, daß er und "seine" SPD eine große Mitverantwortung an der Eurokrise tragen.

Wer hat denn Griechenland in den Euro geholt? Waren das nicht Eichel und Schröder (beide SPD)?

Wer stimmt denn im Deutschen Bundestag ständig für neue Milliardenhilfen für die vielen EU-Pleite Staaten durch uns alle, die deutschen Steuerzahler, die ein unkalkulierbares Risko auch für die Zukunft Deutschlands darstellen?

Wer war denn für die Einführung der Eurobonds und die Vergemeinschaftung der Schulden innerhalb der EU?

DAS waren u. sind Gabriel, Steinmeier, Steinbrück und Co. - DAS war und ist die SPD!!!

Ich wähle KEINE der im Deutschen Bundestag vertretenen Pro-Euro-Parteien!

Fakt ist:
Immer mehr EU-Länder gehen bankrott, sind zahlungsunfähig und brauchen neue Steuermilliarden. Der PLEITE-Euro wird scheitern! Der Euro ist NICHT mehr zu "retten"!

Dieser Pro-Euro-Wahnsinn muß schnellstens ein Ende finden, sonst sind wir alle, sonst ist auch Deutschland bald PLEITE!!!

Bankenschelte

Der europäische Finanzmarkt ist mittlerweile so kompliziert geworden, dass die meisen Verbraucher nicht mehr durchblicken. Leider wird aus diesem Grund dann schnell auf die Banken geschimpft, die in Wirklichkeit an der Krise nicht schuld sind. Sie sind vielmehr auch Leidtragende.

Wahlk(r)ampf

Die SPD versucht nun natürlich Merkel die Schuld zuzuschustern. Vieleicht erinnert man sich aber auch daran das da einige SPD-Leute gerne noch mehr Geld aus dem Staatshaushalt nach Griechenland hätten blasen wollen.

Warum sollte Zypern seine Banken verkleinern?

Es verlangt auch niemand von Hongkong oder London, die Bankengröße an ihrer Bevölkerungszahl zu orientieren.

Es ist nun einmal eines der Erfolgsmuster einer immer noch unter den Folgen der Besatzungsherrschaft stehenden Landes.

Die Probleme resultieren auch nicht etwa aus wüsten Spekulationsgeschäften, sondern daraus, daß die Zyprioten der EU vertrauten und die Staatsanleihen von EU-Ländern zeichneten, die plötzlich nicht mehr bedient wurden.

Last but not least: Eine Pleite Zyperns käme Deutschland teurer als die Hilfe, die jetzt zur Diskussion stehen, denn deutsche Banken verlören bei einer Pleite etliche Milliarden.

Wenn die Zyprioten gewitzt sind, erheben sie eine Sonderabgabe nicht auf die Sparkonten, sondern auf die Beteiligung nichtnatürlicher Personen und Unternehmen an Banken auf der Insel.

Dann wird sich aber ein Geschrei erheben, wie es die Welt noch nicht gehört hat!

@. seehecht

"man sollte diese länder, welche sich den euro erlogen
haben, rausschmeissen"

Die meisten Deutschen wollen nicht wahrhaben, dass diese Länder sich den Beitritt nur bedingt erlogen haben;
denn das Motto war: kommt doch bitte bitte zu uns - wir helfen Euch sogar beim Schönen Eurer Beitrittsdaten.
Nur, weil gerade auch Deutschland dorthin zu besten Bedingungen für die deutsche Wirtschaft die Wachstumsmärkte für Exportgüter - auch Waffen erschließen wollte.

Jeder verantwortliche Politiker in der EU wußte davon und hat diese Mauscheleien unterstützt.

Profitgier steht eben über Allem.

Und heute will es keiner mehr gewußt haben und der deutsche Michl ist wie stets naiv oder dump genug, das seinen Politikern abzukaufen.

Kein Wunder, dass man nicht ernsthaft an einer besseren Bildung in Deutschland interessiert ist; denn man benötigt dumpe Bürger und keine gebildeten, die diese Machenschaften wohlmöglichst noch erkennen.

@lieber Jung

Es sind in erster Linie die sogenannten Bankenmanager, die das Finanzdesaster verursacht haben ...

Da muss ich widersprechen. Die Banken haben sich korrekt verhalten. Die Gier einiger Geldanleger ist vielmehr das Problem.

Was macht denn die EZB da ?

Sie will die Liquidität der zyprischen Banken weiterhin sicherstellen. Noch gestern Abend hat unser Finanzminister erklärt, nach seiner Einschätzung werden die beiden großen Banken in Zypern wohl ihren Geschäftsbetrieb nicht mehr aufnehmen. Habe ich da etwas falsch verstanden ?

Zypern-Desaster?

Klar, die SPD hätte das viel besser gemacht und ohne viel Aufhebens die benötigten Milliarden rübergeschoben ... und dann immer so weiter. Ich kann kein "Zypern-Desaster" erkennen. Wenn die Zyprioten die (zu durchaus akzeptablen Bedingungen) angebotene Hilfe ausschlagen, dann sollen diese Banken halt Pleite gehen und die Investoren (und auch die Kleinanleger) ihr Geld verlieren. Es kann nicht dabei bleiben, dass am Ende immer die Allgemeinheit für die Fantasierenditen der Finanzbranche aufkommt.

Dass die SPD jetzt versucht, die Lage zu dramatisieren und als Wahlkampfthema zu missbrauchen, ist peinlich und schadet den deutschen Interessen (die gewählte starke Rhetorik schiebt Zypern und seine Banken ja bereits wieder in die Schublade "systemrelevant"). Die Rechnung der SPD wird aber nicht aufgehen, denn diese Opposition opponiert ja in Sachen Bankenrettung und Euro-Politik ("No Bailout") gar nicht, das haben inzischen doch wirklich alle verstanden, oder?

Deutscher Vorschlag = Bis 100.000 € kein Abschlag!

Wie gerade im Mittagsmagazin der nicht gerade als Regierungsfreundlich bekannte Brüsseler ARD Kommentator Rolf-Dieter Krause berichtet hat war der deutsche Vorschlag so, dass die Konten bis 100.000 € von dem Abschlag ausgenommen werden sollten.

Es wr die Regierung Zyperns selbst die das nicht wollten!
Also:
SPD-Populismus!
Man könnte erwarten dass eine solche Partei auch im Wahlkampf zumindest einigermaßen bei der Wahrheit bleibt!

Ab wann...

... zählt man als "Pleite"?
Wenn ein Land 2120 Milliarden Euro Schulden hat, dann ist es zahlungskräftig.
Und wie siehts mit 16,7 Billionen Dollar Schulden aus? Auch noch zahlungskräftig.
2011 hatte Zypern ca 12 Mrd Euro Schulden.
Bsp 1 war Deutschland, Bsp 2 USA. Die Schulden wachsen aber hier ist alles "normal".
Ich weiß es zählt "pro Kopf Verschuldung" aber eine mit 10000 Euro verschuldete Frau mit 7 Kindern ist auch nicht zahlungskräftiger als eine mit nur einem Kind.
Jetzt die Kleinanleger zu schröpfen, die keine Schuld haben, grenzt an Diebstahl. Die Banken, und die Zocker sollten für das geradestehen, was sie angerichtet haben. Aber sie sind ja genau die Lobbyisten, dene man nicht in die Tasche greift. Im Gegenteil, sie kassieren noch das Geld der anderen.
SPD und CDU mit ihren Kopulationspartnern sind gleichermaßen schuld. Sie waren lange genug an der Macht um was ändern zu können.

Zum Glück ist SPD nicht zuständig!

Oh je SPD ... was für eine Pleite!! Nach Steinmeiers Äußerungen kann ich ja nur froh sein, dass wir momentan eine willensstarke Kanzlerin, Finanzminister und Regierung haben! Und es ist auch OK, wenn die Lösungen im Detail vielleicht einen Tick besser sein könnten - aber wichtig ist: die Richtung stimmt! Natürlich kann man bei egal welchen Lösungen auch nie ALLE zufrieden stellen.

man empfiehlt sich

"Die Eurokrise ist zurück" - Sehr verantwortlich Herr Steinmeier ... das brauchts heute im Frühstücksprogramm.

Jetzt wissen die Deutschen Wähler wenigstens, was Sie nach

der Wahl zu erwarten haben.
Nämlich die Enteignung Ihrer Sparguthaben zu Gunsten der EU-Bankenrettung. Dabei dürfte es keine Rolle spielen, welchen der 5 Gobalplayer Parteien man wählt.
Denn diese werden sich auf irgend eine EU-Verordnung berufen die zwar keiner kennt, aber die man im Rahmen der EU halt umsetzen muss.
Nur dank der Deutschen Gründlichkeit nur für die die weniger als 250.000,- € Anlagekapital haben. Für die darüber oder für die Konten im Ausland zählt das natürlich nicht.

Die SPD sollte erst einmal nachrechnen...

bevor sie immer schön großzügig unsere Steuern für die ach so armen Südländer bereitstellt!

Die Zyprischen Banken haben ihren Anlegern in den vergangenen Jahren deutlich höhere Zinsen gezahlt als eigentlich marktüblich gewesen wäre.

Ein Zyprer, der vor 5 Jahren beispielsweise 10.000 € angelegt hat und nun 6,75% Zwangsabgabe zahlen muss, hat immer noch mehr auf seinem Konto als ein deutscher Sparer im selben Zeitraum. Mitleid sollte sich damit in überschaubaren Grenzen halten.

Von daher unterstütze ich Herrn Schäuble 100%-ig und sehe nicht im geringsten ein, noch mehr Steuermilliarden für diese Länder bereitzustellen.

Die Beleidigung von Frau Merkel dort wie auch in Griechenland ist unerträglich, auch wenn ich mit Frau Merkel nicht immer einer Meinung bin.

Man kann nicht jahrelang über seine Verhältnisse leben und dann die Retter, die ihre Rettungsmilliarden zumindest an ganz geringe Gegenleistungen knüpfen, in Form von Hitler-Vergleichen u.ä. verunglimpfen.

Wer den Ton angibt, ist auch für die Misstöne verantwortlich...

Wer den Bericht unvoreingenommen liest, kann zumindest in Teilen die Kritik der sPD an Merkels Krisenmanagement verstehen, denn das, was wir derzeit an Chaos diesbezüglich erleben, trägt nun einmal die Handschrift ihrer Austeritätspolitik, ihres Aussitzens und ihrer Hegemonie schlechthin- wer für sich in Anspruch nimmt, den Ton angegeben zu können, der muss sich auch die Misstöne zurechnen lassen...!

Ungeachtet dessen zeigt sich in toto, wie fragil und kurzlebig diese Art des Krisenmanagements der Eurogruppe in Wirklichkeit ist, dass man weiterhin meint mit Krediten aus dem europäischen Füllhorn die Märkte beruhigen und die Situation meistern zu können.

So hangelt man sich von einem Desaster zum nächsten, bis nichts mehr gehen wird, weil demnächst Zahltag im wahrsten Sinne des Wortes sein wird und das Vertrauen der Bürger in das Krisenmanagement und in die gemeinsame Währung völlig verspielt sein wird.

Weniger Parteienpolemik wäre hilfreicher....!

Zypern ist eine Demokratie, oder?

Und das Parlament ist vom Volk gewählt. Und das Parlament hat gegen den Rettungsplan der EU gestimmt.

Ich bin zwar kein Freund von Frau Merkel, aber ich sehe nicht, welche Schuld sie daran tragen sollte.

Grundsätzlich war es aber ein Spiel mit dem Feuer sich am Eigentum der Bürger zu vergreifen. Oder anders gesagt:

Die Menschen, die fälschlicherweise glauben ihr Geld auf der Bank sei sicher, werden sicher immer weniger werden.

Zugegeben. In Deutschland ist so eine "offene" Enteignung eher unwahrscheinlich. Hier wird das eher subtil gemacht. Wir stehen aber auch noch nicht so unter Druck. Wir werden über Inflation schleichend enteignet.

Hoffen wir mal dass es nur dabei bleibt...

Wahlkampfgeplänkel....

Wahlkampfgeplänkel allerorts… vor allem hier auf der Plattform… liebe Freunde von CDU/CSU und "Alternative für Deutschland".

Die Beschlüsse wurden jetzt in Brüssel gefasst und dort waren Herr Schäuble und Frau Merkel zu Gange. Habe dort keinen von der SPD gesehen.
Jeder Partei hat ihres zu dem Euro-Problem (wurden im Bundestag beschlossen) beigetragen und nun muss man schauen das man diese Problem bewältigt bekommt. Aber es wird immer nur noch zu gewartet und dann erst reagiert wenn alles fast zu spät ist.
Ich fühle mich in die Zeit von Kohl und Konsorten zurückversetzt in der man alles nur ausgesessen hat. Und wenn gehandelt wird dann nur mit blindem Aktionismus. Und da muss ich soweit Herrn Gabriel Recht geben das diese jetzige Aktion die Handschrift Merkels trägt.
Es werden alle aufgestellten Regeln zur Eurostabilität aufgeweicht. Und irgendwann ist das Vertrauen von Anlegern in die Währung ganz weg.

Die SPD braucht sich doch gar nicht mehr....

Die SPD braucht sich doch gar nicht mehr so ins Zeug zu legen um Frau Merkels Wiederwahl zu sichern, aber anscheinend haben die echt Angst, dass es trotz ihrer diversen Fettnäpfchen reichen könnte.

Um es klsr zu stellen, meine Stimme geht nicht an Frau Merkel und ihre Koalition, denn die haben sich für mich unwählbar gemacht. Genau das macht sich die SPD aber gerade auch, da sie nichts drauf hat als "Opposition aus Prinzip".

Der Vorschlag mit dem prozentualen Abschlag war gut, die Idee Guthaben unter 100.000 auszunehmen war noch besser. Ich hoffe, dass die maroden Banken jetzt zusammenbrechen, Zypern den Euroraum verlässt und dann alle pleite sind. im Nehmen sind sie alle groß, verzichten oder sich an den Kosten beteiligen wollen sie sich nicht, die sollen WIR tragen. Tut mir leid, ich habe die Nase voll davon, ich werde sowieso nur Sozialhilfe bekommen, wenn ich demnächst in Rente gehe, denn ich habe nicht 35 Jahre lang 2500.- Euro im Monat verdient. Hat mal wer ne Milliarde übrig?

Tja, man soll sich halt

Tja, man soll sich halt niemals erpressen lassen, siehe Griechenland, oder besser schon: Irland.

Hat man einmal angefangen, dann kommen immer andere 'Erpresser', und ich fürchte, daß der Euro irgendwann einmal über den 'kleinsten' und unbedeutensten Stein des Anstosses fallen wird. Und so ein kleiner unbedeutender Stein könnte eben Zypern sein.

Liebe EU: hört endlich auf, alles und jeden befriedigen zu wollen, demnächst kommt noch Gibraltar und Malta und Jersey und Isle of Man, was dann?????

re ms1963

"Es war eben nicht der Vorschlag von Schäuble/Merkel die Kleinsparer in Zypern zur Kasse zu bitten."

Es kommt am Ende doch nicht darauf an, wer welches Detail im Gesamtpaket vorgeschlagen hat, sondern wer das Gesamtpaket schnürt und präsentiert.

Da können Sie Schäuble/Merkel doch nicht einfach in den Wir-waren's-nicht-Status versetzen.

"Man kann nicht jahrelang

"Man kann nicht jahrelang über seine Verhältnisse leben "

Eben, aber bitte, es ist das zyprische System, und auch hierzulande leiden wir BÜRGER unter einem System, das andere und nicht wir Bürger beschlossen haben.

Wer braucht denn einen Zins?

Wir können ja nicht zur Bank gehen und sagen, ich will keinen Sparzins mehr. Ich glaube nicht, dass wir das machen würden, um auf Geld zu verzichten, sondern nur wenn alle auf die Zinsen verzichten.

Wir müss(t)en also ein zinsloses System haben. Das würde viel verändern aber zum Besseren. Weltweit müsste das umgestaltet werden, es ist das Gegenwärtige alternativlos heisst es aber.
Also bitte, dann eben in den Untergang. Der Zins hat ein MHD in Bezug auzf das Finanzsystem - aber die Politiker wollen das nicht wahrhaben.

@Bernd1 13:21

Lassen Sie Hr. Krause doch mal die Frage an die Bundesregierung stellen, an wen denn eigentlich die 6 Milliarden Euro (der Zyprioten) gelangen sollen.

Wenn Herr Schäuble bekannt ist, wieviel aus Sicht des Zypriotischen Finanzministers die Habenseite belastet, muss er auch die Soll-Seite kennen, an wen es bezahlt wird. Eine interessante Frage, an die sich auch ein Hr. Krause nicht wagt.

Nach meinen Informationen sind Deutsche Banken mit genau dieser Summe am Zypriotischen Geschäftsmodell beteiligt.

Keiner stimmt für die eigene Idee

Wolfgang Schäuble behauptete noch am Sonntag in der ARD, die zypriotische Regierung hätte die Idee eine Kundenabgabe einzutreiben. Nun stimmte weder ein Mitglied aus der Opposition noch aus der Regierungspartei der "eigenen Idee" zu.

Zugleich wenden sich Europa und die Merkelregierung von Zypern ab.

Nicht Zypern sondern Schäuble und die EU-Kommission wollen die Bankenkundenabgabe!

Typisch SPD

Da der SPD sonst zur Zeit nichts einfällt, womit man der Union ein paar Wähler abspenstig machen könnte, wird jetzt wieder einmal in die aller-allerunterste Schublade des Populismus gegriffen. Wenn man sich da im Willy-Brandt-Haus aber nicht wieder einmal verspekuliert hat, denn es ist beim besten Willen schwer nachvollziehbar, in welcher Form die Bundesregierung Schuld an der desaströsen finanziellen Lage Zyperns tragen soll.

Es ist wirklich beschämend, wie die SPD (ich klammere hier bewusst die Grünen aus) der deutschen Regierung in einer derart ernsten Lage in den Rücken fällt.

Ich denke, der Wähler wird sich sein Bild von dieser wahnwitzigen Aktion gemacht haben und dies mit noch mehr Nichtachtung strafen.

@ 13:59 — raum3klang

also Frau Merkel und Herr Schäuble schmeißen in Brüssel bestimmt nicht die ganze Show alleine, und unter den 27 Finanzminister der Eurogruppe sind nicht nur Konservative.

Frau Merkel

Sie ist sehr geschickt: sie schiebt die Verantwortung den betroffenen Ländern zu, damit das eigene Volk den Groll dorthin lenken soll, versichert aber den Regierungen die Solidarität der EU.

Alternativlos

... sagt Frau Murksel ja immer, d.h. Zahlen bis zum Umfallen und Banken retten für eine Währung, die Europa spaltet. Diese Chaos um Zypern hat Frau M. zu vetreten.

Immer das gleiche

Also, ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe von der ganzen Parteienpolitik in diesem Lande langsam die Nase voll. Glaubt wirklich noch einer, dass es unter einer SPD weniger katastrophal wäre, als jetzt? Schliesslich sind die heutigen Ergebnisse der Eurokrise auch auf die SPD Regierung, und die grosse Koalition zurückzuführen! Wo ist die Partei, die die Menschen dieses Landes noch repräsentiert?

@ 14:25 — DeHahn

Das ist in diesem Falle nicht geschickt sondern gerecht. Geschickt war genau das bei Cameron zu verhindern.

RE: 20. März 2013 - 13:01 — neo liberal

Sie behaupten, die Banken seien Opfer? Das stehe ich genau anders herum: Die Manager in den Banken sind die Hauptverursacher der so genannten Wirtschaftskrise, die deshalb auch ganz richtig Bankenkrise genannt wird: Eine Krise der Banken, von den Banken mitverursacht.

Überlebenskampf

Gestern hieß es aber auch ganz richtig: es geht den Parlamentariern schon lange nicht mehr um die Rettung, sondern um das eigene politische Überleben.

Ich verstehe seit Jahren nicht, warum es überhaupt Risikoaufschläge bei irgendwelchen Bankprodukten (seit wann produzieren Banken eigentlich?) gibt, wenn die Risiken gar nicht von denen getragen werden müssen, die diese Scheinprodukte kaufen?

Es ist schon lange nicht mehr zu vermitteln, warum die Mittelschicht alles und jeden retten muss? Die Banken, die Bankenmanager, die ehrlichen und vielen unehrlichen Millionäre ...

Wäre ich Multimillionär - so wie viele Menschen auf Zypern -, dann hätte ich mein Vermögen auf verschiedene Produkte verteilt und nicht alles auf eine Karte gesetzt.

typisch SPD

es wären doch die ersten gewesen,gemeinsam mit CDU/CSU FDP, die die ganze schose durch das parlament gewunken hätten,wie immer zum wohle und zur sicherheit europas.
und nun labern die so einen schwachsinn, sind doch allesamt in der verantwortung gescheitert.
keiner hat bei den vergangenen hilfspaketen für irland,griechenland und portugal und die spanischen banken auch nur gefragt, wo das ganze geld am ende landet,im interesse der steuerzahler und wähler wäre das notwendig gewesen diese finanzströme offenzulegen,zumindest muss man ja annehmen,dass die herrn parlamentarier selber wissen, wo das geld landet, oder sollte man wirklich denken das das nur blinde schäfchen in einer herde sind, die dem leithammel immer ohne bedenken hinterher rennen, selbst wenns zur schlachtbank geht.

Darstellung: