Kommentare

Traurig

"Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1.000 Befragte
Erhebungszeitraum: 02.01.2013 bis 03.01.2013"

Mehr als peinlich, solche Umfragen als "DeutschlandTrend" zu bezeichnen bei 1.000 Befragten.
Traurig.

oh man, immer diese Statistiker..

Puplizistisch korrekt müsste die Meldung heissen:

"Nach einer NICHTrepresentativen Umfrage der ARD mutmaßt die Redaktion, dass sich die Union zum momentanen Zeitpunk auf einem Umfragehöhenflug befinden KÖNNTEN."

DAS wäre der nach puplizistischer Sorgfaltspflicht einzig richtige Satz!

Warum?

1000 Befragte.. von wievielen Millionen Wahlberechtigten?

Ich möchte meinen, dass es auch genug "Experten" gibt, die Ihnen mit genau der selben Umfrage das Gegenteil darlegen könnten.

Und als letztes, es ist schon klar, dass die Regierung quasi der Auftraggeber (Geldgeber) der Ö.R. ist.

Aber nur weil man etwas immer wiederholt, steigt damit nicht automatisch der Wahrheitsgehalt.

Dieses Jahr sind Wahlen und wer dann immer noch die "Volks"parteien wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Und ich steh mit meiner Meinung nicht allein. (das belegt meine private kleine Erhebung^^^)

nicht repräsentativ

Nur 1000 Befragte, und vermutlich Daten von Infratest, die ständig die gleichen Leute anrufen, von wegen repräsentativ, und so. Da wäre ein beliebiger Octopus besser geeignet, das Meinungsbild zu erfassen. Reine Stimmungsmache. Wäre das Ergebnis repräsentativ, würde ich mir ernsthaft Sorgen um die geistige Gesundheit des Wahlvolks machen. Was mir aber Sorgen macht, dass sich viele von solchen Pseudoumfragen fernsteuern lassen.

Wenn es so bleibt...

..., dann wird es wohl ein verhängnisvolles Patt geben. Aber so lange vor der Wahl selbst hat eine solche Umfrage noch keine ernsthafte Bedeutung. Für die Landtagswahl in Niedersachsen in 2 Wochen allerdings mag sie ein Steigbügelhalter für die CDU sein. Hilft aber auch dort nichts, solange die FDP im Keller verweilt. Bleibt aber auch fraglich, ob sich die Wähler durch so eine Umfrage wirklich beeinflussen lassen.

Und die Grünen?

Am Schönsten finde ich, dass die Grünen weiter absacken. Es ist zwar expressis verbis nicht gesagt, aber Kopfrechnen hilft: 29 + x = 41. Und das auch nur, weil die Skandale der Grünen möglichst klein gehalten oder ganz uvertuscht werden:
Ich denke da nicht nur an das Vorstandsmitglied der Grünen in Brandenburg, Christian Goetjes, der als Schatzmeister Mitgliedsbeiträge unterschlagen hat, um damit zum eigenen Nutzen ein Bordell zu betreiben, sondern auch - ganz aktuell - an den Landtagskandidaten der Grünen in Niedersachsen, Ulf Dunkel, der durch seine antisemitischen Gedichte auffiel (Juden sind "Arschlöcher", aus dem Gedicht zitiert), wofür ihn zwar der Landesvorstand rügte, seine Heimatbasis aber feierte. Er tritt unter fadenscheinigen Gründen von der Wahl nicht zurück, will aber angeblich, wenn er denn gewählt würde, sein Mandat nicht annehmen. Dieser logische Rittberger lässt nur darauf schließen, dass die Grünen mal austesten wollen, ob es sich lohnt, den Möllemann zu machen.

Wer´s glaubt

man muss es nur oft genug wiederholen.
Auf den Warheitsgehalt solcher Meldungen kann man sich nicht verlassen, es ist eher Wahlkampf im großen Stil.

Der deutsche Michel merkt

Der deutsche Michel merkt dank Schlafmütze echt nix mehr...
Na ja..Die FDP wird sich noch weiter demontieren....Und die Piraten....
Denkt an Berlin...Wie PLÖTZLICH da die Wähler da waren obwohl wenige Monate zuvor keine Umfrage das auch nur andeutete.

Faul

Ich verstehe nicht wie die Deutschen , die CDU wählen können! Das ist genauso wie wenn ich George W.Bush und die US- Republikaner wähle. Die CDU will das selbe für Deutschland was die US-Republikaner für die USA wollen und samit Gott sei Dank auch in der letzten Wahl und seit 2006 gescheitert sind. Noch nicht mal Barack Obama würde CDU wählen . Immerhin kooperieren die US-Demokraten (Hillary Clinton , Barack Obama usw. ) mit den grünen und der SPD , siehe WIKIPEDIA. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Demokratische_Union]]

Zur Info bei den Landestagsumfragen deutet alles auf Rot-Grün hin. Schwarz -Gleb regieren nur noch in 4-6 Bundesländer. Das passt nicht zur Bundestagsumfrage. Wird Zeit , dass die deutschen Medien mal sich ein Beispiel an den USA nehmen und seriösere Umfragen starten, am Besten unabhängig ohne Meinungsinstitute.

Ich bin gespannt, ob auch noch alle CDU und SPD wählen, wenn die alternativlosen Geschenke von hunderten Milliarden Euro (offiziell noch als Bürgschaften bezeichnet) an Schuldenstaaten und Großbanken dann unseren breiten Wohlstand kaputt gemacht haben.

Fest steht: Die Zusagen werden sich nicht in Luft auflösen und wenn es soweit ist, wird die deutsche Politik sich das Geld in welcher Form auch immer von seinen Bürgern holen.

41% für die CDU

Wie sagte doch im ZDF so treffend Herr Priol von "der Anstalt" zu genau diesem Sachverhalt: "Die Mutter der Dummen ist immer schwanger!"

Schwachsinn

"Fehlertoleranz 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%"

Welchen Sinn hat es da um +/-1 1-2% im Vergleich zur Vorwoche bei Partei X zu reden? => garkeinen!

Fragwürdige Interpretation

Die Interpretation der Umfrage durch die Redaktion ist schon ziemlich fragwürdig:
Bei einer angegebenen Fehlertolleranz von 1.4 bis 3.1 Prozentpunkten (es ürigens wäre interessant zu erfahren, wie diese Fehlertolleranz eigentlich berechnet wird - bestimmt nicht als Standardfehler mehrerer Paralellbefragungen)ist eine Veränderung von einem Prozentpunkt statistisch nicht belegbar!

@justbefair

Schwarzgelb mag zwar nicht die beste Lösung sein, aber Rot-Grün ist ja wohl das ALLERLETZTE, was man überhaupt wählen kann. Was will man bitte mit einem Kanzler, der nur aufs eigene Gehalt schaut und was will man mit einem Koalitionspartner, dem es auch nur darum geht den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen, unter einem grünen Deckmantel?

Der Vergleich mit den Replublikanern hinkt gewaltig. Dagegen ist die CDU schon fast progessiv^^.

Ursachen des Sturzfluges der SPD

Es ist doch ein wenig amüsant, wie da so ganz neue Erkenntnisse aufkommen. Also die seit langem in gleicher Form betriebenen Umfragen sind nach Geistesblitzen, die bald 25.000 Euro wert sein sollten, nicht repräsentativ.

So weit so gut. Die nächste wirklich repräsentative Umfrage für die Prozentanteiole der Parteien wäre dann die kommende Bundestagswahl. Allerdings kann ich auch da nur wahrnehmen, wie ungewöhnlich kritisch der SPD-Kandidat selbst von Mitgliedern seiner eigenen Partei gesehen wird.

Freilich reicht vielen SPD-Mitgliedern das gefühlvolle Wahlkampfgespräch über soziale Themen. Der Drang nach grundlegenden Erfolgen in der Sozialpolitik ging doch mit dem Verlust der entsprechenden Mitglieder an die LINKE verloren:

Ein Mitglied der SPD, das in höflicher Form und mit wissenschaftlichem Ansatz kritisch über Hartz IV denkt - wie nur beispielsweise Veith Wilhelmy wird ausgeschlossen.

Wer nicht gar so wissenschaftliche Thesen vetritt wie Herr Sarrazin darf hingegen bleiben.

Und keiner hats kapiert..

Habt ihr in den letzten 8 Jahren wirklich nichts gelernt?

@Bonzai et alii

Ich verkneife mir mal den Kalauer und will nur mal zur Repräsentativität der Umfrage einiges sagen.
Natürlich hat so eine Umfrage Schwächen, aber man darf die Zahlen auch nicht zu absolut nehmen. Wenn da steht: "Fehlertoleranz ... 3,1 Prozentpunkte ... bei einem Anteilswert von 50%", dann heißt das, alle Vorhersageergebnisse für beispielsweise die CDU zwischen 39,5% und 42,5% sind gleich(!!) wahrscheinlich, die Mitte ist nicht(!!) wahrscheinlicher als der Rand, und insgesamt haben die Vorhersagen bei rund 1000 Befragten eine Wahrscheinlichkeit von ca. 95%, wenn man jetzt wählen würde. Würde man 10000 Leute befragen, wäre die Wahrscheinlichkeit kaum höher.
Die Leute werden per Zufallsgenerator automatisch aus vorhandenen Telefonverzeichnissen (Festnetz) angerufen. Hier liegt eine Ungenauigkeit. Manche sind nur mobil erreichbar, andere nicht tagsüber usw. Diese Ungenauigkeiten werden aber durch Vergleiche von früheren Umfragen und früheren realen Ergebnissen zu korrigieren versucht.

ach ja ...

1 rauf ein runter, einen im Sinn ...
Warten wir mal ab ....
Steinbrück wird seinen Auftrag schon gut erledigen und durch seine ach so überraschenden Entgleisungen und Äußerungen die Wähler zur CDU bzw. Merkel schieben, damit wäre sein Auftrag erledigt und er bekommt seine Pöstchen in der Wirtschaft oder in Russland ... ach ne, da sitzt schon Schröder... na dann vielleicht Frankreich odern Griechenland oder sogar USA ... ach vielleicht auch Schweiz und Merkel sitzt weiter auf ihrem Stuhl und kann die Banken weiter retten. Alle sind zufrieden, also die Großfinanz und dann ist alles doch gut. Und weil ein Sozi auch noch das zu geringe Gehalt eines/einer Kanzlerin angemahnt hat, kann sie es auch noch erhöhen. Ist doch alles fein und gut – wa ?

Re- Bonzei

Sind die Ö.R. noch "rechtlich - unabhängig ???????????
Wessen Brot (Lohn) ich ess - dessen Lied ( ?? ) ich sing.
Und manche singen schon "fast zu laut und falsch".

Wir zahlen die Krise der Superreichen

Die Bildzeitung und die Medien zeichnen ein Bild in dem die eiserne Kanzlerin über "sparen" die "Staatsschuldenkrise" bewältigt. 41% der Wähler fallen auf diese Täuschung herein.

Tatsächlich zahlen wir, die europäische Mittelschicht, Rentner, Arbeitslose und Kranke die Finanzmarktkrise der Superreichen. Der europäische Steuerzahler wird zugunsten der Banken und Superreichen ausgeplündert: 5 Billionen hat Merkels Politik für Bankster und Finanzterroristen uns Europäer bis jetzt gekostet.

"... dank Steinbrück"

Dieser kleine Beisatz fehlt noch, um das Ergebnis ganz verstehen zu können. So sehr man auch Gabriel kritisieren mag, ganz so voll Karacho wäre der nicht reihenweise in die Fettnäpfe gelatscht. Und das schlimme daran: der Steinbrück scheint die Reihe von plattgetretenen Fettnäpfen auch noch für eine tolle Leistung zu halten!

Mehr neben der Schine kann man nicht liegen. Dagegen kann man bei Frau Merkel immerhin noch eine gewisse Funktionalität erkennen. Und da haben die Menschen eben eher die Hoffnung, es würde ihnen unter ihr nicht ganz so an die Karre gefahren, wie bei Steinbrück.

Und wieviele wollen überhaupt nicht mehr wählen?

Würde man die mitrechnen, die verzweifelt sind oder völlig frustriert, die Union käme kaum über 30%.

Nachdem sich die SPD spätestens mit Steinbrück völlig ins Aus geschossen hat, ist das kein Wunder. Und von der FDP, ja nicht mal von den Grünen kann irgend jemand eine Alternative zum Bankenretten und Lohnkürzen erwarten.

Es bleiben die Linkspartei und die Piraten. Mal sehen, wieviele Wähler diese beiden Parteien binden können. Der Rest wandert wohl ab in die vermutlich demnächst grösste Gruppe:

die der Nichtwähler.

4. Januar 2013 - 17:43 — NCC-1701-D

"Der Vergleich mit den Replublikanern hinkt gewaltig. Dagegen ist die CDU schon fast progessiv^^."

Nicht wirklich.. Frau Merkel betreibt übelste Tea-Party Politik.. nur trauzt sich das keiner wirklich mal als solche zu bezeichnen. Es soll überall, vorallem im sozialen Sektor gespart, die Wirtschaft massiv gestützt und immer arm in arm mit der Kirche entschieden werden..
ESM? Bankenrettung? Abwrackprämie? Homo Gleichberechtigung? PID? .....

Anmaßende Kommentare

Ich bin ein wenig erzürnt über die abfälligen Kommentare der offensichtlichen Contra-CDUler. Wollen Sie allen Ernstes 41% der Deutschen als "Stimmvieh" und "Dummköpfe" bezeichnen, @odindonar und @Der_Kissinger? Wir leben in einer Demokratie, da muss man andere Meinungen akzeptieren und nicht polemisch werden. Man kann diskutieren, wenn dann aber bitte sachlich.
Ich bin kein Freund der Grünen, aber deswegen bezeichne ich nicht gleich alle Grünen und deren Wähler als dämliche, selbstgefällige Öko-pseudo-Kommunisten.

@justbefair

Eine sehr schlichte Sicht: CDU=Republikaner.
Traurig, dass so viele Deutsche so wenig über die politischen Verhältnisse in den USA wissen.
Immerhin aber glauben viele, darüber was zu wissen. Das ist zumindets ein Anfang.

Trauri

Vollkommen richtig, mehr als traurig diese Trendmeldung

Wer da wohl wieder dahinter steckt?

Dieses Umfrageergebnis...

... ist wohl ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass das aus den hiesigen Kommentaren abgeleitete Stimmungsbild (80-90% rot/grün und weiter links) fernab der Realität ist.

Wer sich auch nur einmal laienhaft mit der Statistik befasst hat, weis auch, dass die Stichprobengröße für eine grobe Einschätzung vollkommen ausreichend ist.

Habt ihr in den letzten 8 Jahren wirklich nichts gelernt?

aber sicher doch....Grüne/SPD und Linke zeigen keine Alternative auf. Welche zukunftsweisenden Konzepte werden denn geboten, die sich nicht bei der CDU wiederfinden....Urheberrecht hin oder her?

29 Prozent SPD

29%für die SPD!!!!!
Schröder und Müntefehring habe zusammen die Risterrente und Harz 4 eingeführt.
Das erste war eine saftige Rentenkürzung für die Jungen.
Plötzlich wird auf einmal vor Altersarmut gewarnt.
Harz 4 überlastet unsere Gerichte.
Was Frau Merkel so den ganzen Tag anstellt ist auch nicht besonders Sozial ausgewogen.
Anscheinen ist dies Volkes Wille!!

Steinbrück bringts nicht

Die Überschrift hätte auch SO lauten können:

"Steinbrück bringts mal wieder nicht."

Wie schon bei der
- Landtagswahl 2005: schlechtestes SPD-Ergebnis bei einer Landtagswahl in NRW seit 1954
und wie bei der
- Bundestagswahl 2009: Direktmandat im Wahlkreis Mettmann mit nur 33,8 % weit verfehlt.

Und da hatte Steinbrück sich noch nicht einmal als Honorar-Redner von Banken, Versicherungen und Kanzleien "profiliert".

Wenn die SPD das jetzt immer noch nicht begreift und keine KRAFT für Konsequenzen hat, kann man ihrer Spitze den Willen, die Geschicke Deutschlands zum Wohle des Volkes maßgeblich zu beeinflussen, wirklich nicht mehr abnehmen.

Und dann wäre eine Entscheidung für die schwarzen oder (echt) roten Originale wahrscheinlich die bessere Wahl.

PS
Es wäre hilfreich, auch die jeweils aus der Umfrage resultierende Sitzverteilung im Bundestag darzustellen, da nicht Prozentanteile für mögliche Koalitions-Alternativen entscheidend sind, sondern gewonnene Sitze.

So dumm sind die Leute nicht

Mancher der Kommentatoren zweifelt hier an der Cleverness der Wähler, was ich nicht teile. Kann man einem nassforschen Sozialdemokraten, der gerade unfreiwillig auf seine horrenten Gagen verzichtet, wirklich abnehmen, dass er sich der sozialen Belange der SPD-Wählerklientel annimmt? Wohl kaum, denn seine Geldgier wird ja offenbar in der Kritik am Kanzlergehalt.
Kriegt denn heutzutage keiner mehr genug in seinen stets geldhungrigen Rachen?
Und die Grünen sinken langsam aber stetig in der Gunst aller Deutschen, die an ihnen und ihrer Umweltpolitik eben die kräftig steigenden Preise für alle Arten von Energie festmachen.
Eine Chaospartei wie die Piraten steht ohne jedes Vertrauen da und eine FDP schadet sich mit ihrem Noch- Vorsitzenden selbst am meisten.

Das die Umfragen so sein

Das die Umfragen so sein werden konnte man sich schon vorher denken ohne das man es erwähnen muss.
Aber das verhalten der Deutschen bei Wahlen ist ehe ein wenig seltsam wie ich finde.Ich bin in keiner Partei mehr bezeichne mich als APO-Aktivist!"Die Grünen waren noch nie eine Partei die man als Links bezeichnen konnte finde ich.Der Deutsche wählt halt immer konservativ das kennt man aus seiner Geschichte alles was irgendwie nach Revolution riecht wird und wurde immer unterdrückt.
Meine Prognose für 2013 eine grosse Koalition oder schwarz-Grün.Eine Veränderung der Verhältnisse wird es so oder so nicht geben.

DRESDEN ====Anmaßende Kommentare

Ich habe meine Zweifel das von diesen 41 Prozent 30%überhaupt wissen was eine eigene Meinung ist.

Meinungsmache mit Hilfe von Statistiken

Kennen wir ja schon von den Medien.
Bei der Wahl sieht das ganze ganz anders aus.
Das Versagen der CDU/FDP Regierung wird sich erst dann mit wirklich brauchbaren Ergebnissen in der Wahl abzeichnen.
Das gleiche gilt für die Piraten - da braucht niemand zu befürchten, dass die den Einzug in den Bundestag nicht schaffen. Das wird schon...

Viele wählen das kleinere Übel

Viele wählen das kleinere Übel.
In Sachen Arbeitslosigkeit steht Deutschland heute besser da als vor zehn Jahren.
Und Deutschland steht auch besser da als England, Frankreich, Italien, Spanien u.s.w..
Das eine rot-grüne (oder rot-rot-grüne oder rot-grün-orangene) Koalition mit der Arbeitslosigkeit und mit der Wirtschaftskrise und mit der Staatsschuldenkrise und der Euro-Krise besser zurecht käme als die gegenwärtige Regierung, glaubt wohl kaum jemand wirklich ernsthaft.
Eher wäre zu befürchten, daß es unter rot-grün oder rot-rot-grün oder rot-grün-orange noch schlimmer kommen könnte.

Merkwürdig

Als ich vor zwei Montaen von einen Meinungsforschungsinstitut angerufen wurde, wollten diese alles mögliche genau erfragen. Irgendwann kamen wir auf das Thema Parteien und ich gab meine Empfehlung ab. Diese befand sich aber nicht auf der Liste der Fragegenden. Verwundert auf meine Antwort stellte ich die Frage, was denn nun anstelle meines Vorschlages geschrieben würde?
Nichts, war die Antwort. Danke, beehren Sie mich Nie wieder meine Antwort.
Bitte doch zu bedenken, dass die Umfragen mit der Begünstigung des Ersten ( in diesem Fall die CDU ), keinen Wert hat. Gehen Sie in W
wahlumfragen.de rein und schauen Sie sich das Wahlergebnis und die Umfrage, die drei Tage vor der wahl stattfand an. Die Diskrepanz lag bei fast zwanzig Prozent nach unten.
Die CDU hat es auch nicht verdient zu gewinnen. Aber das ist meine persönliche Meinung. Merkel, die Ihre Berater bei Goldmann Sachs sucht, hat keinen Volksbezug. Wer diese Frau favorisiert, sollte sich besser informieren oder er findet Sie tol

@ 17:54 — fdik

als Nichtwähler bin ich ausdrücklich für Frau Merkel.

Die Antworten des 19. Jahrhunderts

Herr Steinbrück will Kanzler werden, um sein Gehalt aufzubessern. - Das honorieren die Wähler nicht, wen wundert's?

Er ist aber nicht alleine schuld am langfristigen Abwärtstrend der SPD. Sie ist ja traditionell eine Arbeiterpartei, also die Partei der Opelaner, der Schlecker- und der Nokia-Leute. Und wenn's bald solche Arbeiter nicht mehr gibt, wer will dann noch die SPD wählen?

Wir steuern auf einen Arbeitsmarkt zu, der nur noch für Hochqualifizierte offen ist. Der Rest landet in Hartz IV oder in der Frührente. Die SPD (und auch die Linkspartei) geben die Antworten des neunzehnten Jahrhunderts auf die Fragen des einundzwanzigsten.

Kissinger & Co

Der moderne Mensch zeichnet unter anderem dadurch aus, dass er sich kultiviert ausdrücken kann und zugleich in der Lage ist, fair und vernünftig gegenüber anderen, auch politisch Andersdenkenden, aufzutreten.
Bei einigen Beitragenden in diesem Forum scheint es diesbezüglich erhebliche Entwicklungsdefizite zu geben -auch was ihre Demokratiefähigkeit angeht.

@ derinderinderinderin, wibo

Bei einer Umfrage bei über 18 jährigen reicht eine Stichprobe von 1000 aus. Aber es werden nicht nur 1000 sondern ca. 1200 befragt. Daraus wird dann eine Stichprobe nach Alter, Geschlecht, Beruf, Schulbildung und Einkommen gezogen. Somit ist die Umfrage repräsentativ
Sie können in Deutschland eine Internetumfrage mit 1 Millionen Teilnehmern machen, trotzdem ist diese nicht unbedingt repräsentativ. Sie wissen dann nicht war das ein Deutscher, wie alt er ist, ob jemand 10 oder 50 mal teilnimmt usw. Es kommt weniger auf die Menge an, sondern auf eine ausgewogene Auswahl der Befragten.

@Dresden - Gefühltes vs. Ökonomisches Profitieren

Ist es nicht paradox, dass 41% der deutschen Wähler bereit sind, einer 5%-Minderheit der Gesamtbevölkerung zu ökonomischen Profiten aus "konservativer" Politik zu verhelfen (Die Einkommen der Mehrheit stagnieren seit Jahren), um dem Preis, sich von "konservativen" Politikern das Gefühl vermitteln zu lassen, diese würden ihre konservativen Werte und Ansichten hochhalten.

Ein Kabarettist (Andreas Rebers) hat es einmal so auf den Punkt zu bringen versucht: "Wer wohlhabend ist und konservativ wählt, handelt verständlich ... wer nicht wohlhabend ist, aber trotzdem konservativ wählt ... "

Sowohl seine wirtschaftlichen als auch seine weltanschaulichen Ansichten und Interessen bei der Entscheidung der Wahl abzuwägen und beide einfließen zu lassen bleibt offensichtlich eine Herausforderung.

41 %

ein deutlicher Teil der Deutschen wünscht sich also keine Veränderung am bestehenden Kurs, eine Politik des Aussitzens und vor allem eine resolute Führung. Alles wie gehabt, also!
Die langweilige Konkurrenz der Kanzlerin steht sich selber im Weg, und Leute mit Verve und intellektueller Grösse werden irgendwie immer als Spinner oder Weltverbesserer in die Ecke gestellt. Vielleicht hat der Mainstream auch nur nichts übrig für Macher und Visionäre mit echten politischen Ideen. Kann man auch irgendwie verstehen. Im Grunde geht es nur noch um Taktiererei auf kleinstem politischem Terrain ohne viel Spielraum - da denken sich vielleicht viele, dass Frau Merkel darin sehr geschickt ist. Das auffälligste an ihr ist aber ihre Unauffälligkeit und sowas liegt vielen nah.

Ich hab zwar nicht die CDU

Ich hab zwar nicht die CDU oder FDP gewählt, aber vielleicht kann mir mal jemand 5 große europäische Länder (Ohne Monacco, Liechtenstein, Vatikanstadt, Andorra)nennen wo es den Menschen besser geht als in Deutschland.

Spanien, Griechenland oder Italien fast am Boden. Bis zu 50 % arbeitslose jugendliche.

Oder Osteuropa. Eine Verkäuferin in Polen verdient 400 € und ein Lehrer 800,00 €. Bei einer 40 Stundenwoche Ein Liter Benzin 1,40 €. Bulgarien Stundenlöhne von 2 €,
In einer Großstadt in Deutschland bekommt ein alleinstehender ALG 2 (Hartz 4) Bezieher 700 -750 € im Monat. Eine Familie mit 2 Kindern 1800 - 2000 €. Da träumen Griechen, Italiener, Spanier oder Osteuropäer von.

Das Wichtigste...

...ist doch, dass die FDP solide unter den 5% bleibt. Und das sage ich nicht nur, weil ich das sehr willkommen heißen würde, sondern auch weil die CDU trotz Umfrage-Hoch nicht allein regieren kann. SPD und Grüne sind locker über CDU alleine.

Was passiert, wenn die FDP tatsächlich rausfliegt? Reicht es irgendwie für Rot-Grün? Läuft es wieder auf eine große Koalition hinaus? Wird es knapp für Rot-Rot-Grün reichen? Aber die SPD hat (mal wieder überfrüht) eine Koalition mit der Linken bereits ausgeschlossen. Es bleibt spannend.

Aber wie gesagt, das wichtigste sind die 4%.

Umfrage

Ob eine Umfrage von 1000 Personen repräsentativ ist kann ich nicht genau einschätzen.
Das die CDU in den Umfragewerten steigt glaube ich dennoch. Nachdem was Kanzlerkandidat Steinbrück zum Kanzlergehalt gesagt hat und durch sein allgemeines Image würde es mich nicht wundern.
Andererseits sind es noch 9 Monate bis zur Wahl und die Stimmung kann noch kippen.

Die relative Stärke der CDU . . .

zeigt nur, wie schwach und unglücklich SPD und FDP sowie deren Spitzenpersonal derzeit agieren. Die CDU tut dagegen das, was sie in den letzten 7 Jahren am besten konnte - gar nichts und damit nichts falsches. Aber bis zur Wahl ist es noch lang. Zu lang zum nichts tun.

@Dresden - Demokratie

Zitat: "Wir leben in einer Demokratie, da muss man andere Meinungen akzeptieren und nicht polemisch werden."

Das bringen sie doch bitte mal den Damen und Herren der CDU/CSU bei, die bei Bundestagsdebatten in teilweise vulgärer Form die Redner andere Parteien attackieren. Bei Rednern der Linkspartei wird entweder der Saal verlassen, herumgelaufen, untereinander geredet und gelacht oder man beschäftigt sich mit Kinderspielchen auf dem Handy.

Mal ganz abgesehen von den Unmengen an undemokratischen Fast-Verfassungsbrüchen, die nur vom Bundesverfassungsgericht verhindert werden konnten.

Wie decken sich diese Vorgehensweisen eigentlich mit ihrem Demokratieverständnis???

Was?

Wer macht denn diese Umfragen? Wurden nur Banker und Millionäre befragt?
Merkel, Steinbrück, Özdemir, Rößler und co müssen komplett ausgetauscht werden.
Format C:
Haben die Deutschen keinen eigenen Verstand mehr?

Rückgang bei den Linken

Vielleicht sollte sich die Linke mal Gedanken machen, warum die Umfrageergebnisse schon wieder im Rückgang begriffen sind. In Niedersachsen sieht es ja komplett düster aus. Jemand eine Idee?

Statistisch signifikant

Nur 1000 Befragte, und vermutlich Daten von Infratest, die ständig die gleichen Leute anrufen, von wegen repräsentativ, und so.

Die Umfrage ist repräsentativ und die gleichen Leute ruft man auch nicht immer an. Dass 1.000 Befragte reichen, hat etwas mit statistischer Signifikanz zu tun. Haben wir jedenfalls im Matheunterricht gerechnet. Mit 10.000 Befragten wäre der Fehler nicht wesentlich geringer und es würde 10 mal so viel kosten ;-)

Trend

Ob aussagefähig oder nicht.
Meine Meinung zu den ganzen Wahlen ist folgende:
Keine Koalitionen mehr!
Die 5% Parteien (FDP,LINKE usw.) dürften keine Minister stellen. Wer hat diese gewählt? Eine Minderheit der sowieso schon geringen Anzahl von Wählern.
Das ist eine grobe Wahlverfälschung.

@catch

Haben die Deutschen keinen eigenen Verstand mehr?

Doch. Aber es gibt halt verschiedene Meinungen. Und das ist im Grunde auch gut so.

Methodik nicht zu beanstanden

Natürlich sind die Umfrageergebnisse nicht das exakte Meinungsbild der Bevölkerung, aber es gibt eine Tendenz bzw. einen Trend an, der darauf hindeutet, dass das tatsächliche Wahlergebnis mit extrem großer Wahrscheinlichkeit nur wenig von den Umfragewerten abweicht, nämlich höchstens um die angegebene Fehlertoleranz.

Das ist mathematisch BEWEISBAR. Und wenn man etwas mathematisch BEWEISEN kann, dann IST das so. Punkt.

Es ist eben nunmal ein überraschendes, aber wahres Ergebnis der Mathematik, dass man für eine so geringe Fehlertoleranz überraschend wenig Menschen befragen muss. Auf Laien, die sich nicht mit Mathematik auskennen, mag dies unglaubwürdig klingen.

Natürlich besteht immer die Möglichkeit dass man Umfragen fälschen kann. Dann aber wären wir in einem Staat, in dem die Medien das Meinungsbild manipulieren, was sehr traurig wäre. Aber wenn es nicht gefälscht wurde, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, dann besagt die Umfrage das, was ich oben beschrieben hab

Mir ist aufgefallen bei den Umfragen von Infratest Dimap
hat die Linke immer ein schlechteste Ergebniss..Emnit u.Forsa vor 10 Tagen hat die Linke noch 8% War wohl wieder zuviel..Bei ca 3% Ungenauigkeitsangabe kann man ja wunderbar hoch oder runter manipulieren..Das gehört wohl auch zur Meinungsmache der Leitmedien .Erinnert mich fatal an das Churchill Zitat: " Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe.." 19.30

Entweder sind diese Umfragen fingiert...

...so wie zur Wahl 2005, oder es gibt einen guten Teil der Bevölkerung, der einfach dem Bombardement an Jubelmeldungen nachgibt.

Es ist natürlich erklärbar warum die Union im Höhenflug ist. Merkel und Ihresgleichen bedienen im Rahmen der Eurokrise nationalen Chauvinismus und werden massiv von der Presse gestützt. Sie geben den Sparmeister, obwohl dieses Sparen teurer wurde als jede Alternative. Je öfter man etwas sagt desto wahrer wirds.

Was aber noch viel wichtiger ist: Die nächste Wahl wird wieder einen Negativrekord bei der Wahlbeteiligung bringen, weil immer mehr Menschen abgehängt werden. Umfragen geben immer nur ein Stimmungsbild wieder. Wer zur Wahl geht, und wer nicht, wird nicht in der Umfrage entschieden.

@Celeborn1970 - aufgeweckter Michel

Celeborn1970:
Der deutsche Michel merkt dank Schlafmütze echt nix mehr...

Vielleicht ist er doch wacher, als Sie es ihm zutrauen. Es sind hat 82 Millionen Michel und Michelinen und manche davon sind nicht ihrer Meinung. Kann passieren.

Und die Piraten....

Auf Tauchstation? Unterseepiraten vielleicht?

Umfrageergebnisse und deren Bewertung

Die +1 oder -1 bei SPD und CDU sind doch völlig ohne Bedeutung, nur bei den Piraten, der FDP und der Linkspartei sind diese Abweichungen relevant. Die Interpretation der Ergebnisse sollte bitte ein einziges Mal dazu sagen, mit welcher Ungenauigkeit diese Ergebnisse behaftet sind. Also weider mal eine Meldung ohne Bedeutung, die durch wilde Interpretationen zu einem Trend hoch stilisiert wird.

@Dieter - linkes Ergebnis

Dieter:
Mir ist aufgefallen bei den Umfragen von Infratest Dimap hat die Linke immer ein schlechteste Ergebniss.

Und mir ist aufgefallen, dass das beim amtichen Endergebnis auch schon mal so war.

@Hans Forst

HansForst:
Meine Meinung zu den ganzen Wahlen ist folgende: Keine Koalitionen mehr!

Schon mal was von Koalitionsfreiheit gehört?

@Nana

Nana:
...so wie zur Wahl 2005, oder es gibt einen guten Teil der Bevölkerung, der einfach dem Bombardement an Jubelmeldungen nachgibt.

Daraus spricht aber keine hohe Meinung von der politischen Informiertheit Ihrer MitbürgerInnen.
Und noch was: Die deutschen Medien sind politisch nach meiner Beobachtung im Durchschnitt ziemlich neutral. Bombardiert wird hier niemand. Warum auch.

Nichtwähler für Merkel

@ 18:39 — Phonomatic
"als Nichtwähler bin ich ausdrücklich für Frau Merkel"
Würde ich ihre Aussage verstehen wenn ich mich mit dem Wahlgesetz der BRD beschäftige ? Bzw. welcher Hintergrund veranlasst sie zu der in ihrem Ausspruch gemachten Aussage ?

Mfg

Feuer unterm Dach im Willy-Brandt-Haus?

Bei der letzten Bundestagswahl hatte Schwarzgelb zusammen knapp 50 Prozentpunkte. Jetzt haben beide Zusammen noch 45%-Punkte. Offenbar sind einige von der FDP Enttäuschte zur Union gewechselt, die Union kann jedoch den beispiellosen Niedergang der FDP nicht ausgleichen. Das Gleiche gilt übrigens für NDS, wo es wegen der Schwäche der FDP wohl zu einem Regierungswechsel kommen wird, obwohl auch dort die Union bei 40% steht, die Leute eigentlich erklären, mit der Regierungspolitik recht zufrieden zu sein und zu wollen, dass McAllister MP bleibt.

Für die SPD ist dieseer Deutschlandtrend ein abermaliges Desaster trotz der Schwäche der Linken und der Piraten kommt sie nicht über 30% liegt als Oppositionpartei (!) bei einer Regierung, die in der Außendarstellung eine schlechte Figur macht und der Opposition Steilvorlagen liefert, 12 Punkte hinter der Union. Die Nominierung von Steinbrück hatte keinerlei positiven Effekt. Im Willy-Brandt-Haus müsste Feuer unterm Dach sein.

umfragen

Ob 1000 repräsentativ ausgewählte Leute reichen weiß ich nicht, aber es wäre interessant mal den Vergleich verschiedener Umfragen zu erfahren.
Und welche Kriterien angelegt werden um einen repräsentativen Schnitt zu bekommen.
Erst mit diesen Angaben könnten die Leser sich ein urteil über die Zahlen bilden.
Die Wahl wird es an den Tag bringen.

Linke Enttäuschung

Wenn die Linke jetzt keine besseren Umfragewerte vorweisen kann, wann denn sonst? Die Diskussion um Hartz-IV, Aufstocker, Mindestlohn, Banken, Euro usw. ist so aktuell. Warum kann die Partei Die Linke nicht so richtig beim Wähler landen?
In Niedersachsen stehen sie sogar deutlich unter 5%. Da wird manch einer rot oder grün wählen, bevor die Stimme verloren geht.

germany on hearts 4

Aber keine 82 Millionen Waehler !!!
Aber auch hier sind nur einige ,welche nicht die CDU/CSU waehlen.Naja,in paar Monaten sehen wir ja,was die Deutschen gewaehlt haben--aendern tut sich so oder so nichts bei 2 Parteien,welche um die Macht kaempfen und sich einen 5-10%tigen suchen um an die Macht zu kommen.

Die "UNION"im Hoehenflug ?

Soll das heissen bei dem Volk Gewuenscht?

Und dazu vieleicht Noch die Kanzlerin beliebter denn je?

Wenn das Stimmt,kann man nur sagen: Traurig,traurig....

An Merkel geht kein Weg vorbei!

Umfragen sollte man nicht zu hoch bewerten.Dennoch, alle Meinungsforschungsinstitute sehen die CDU bei ca. 40%, da können die Kommentatoren hier noch so viel rumweinen. Geht es nach den Rot-Grün-Anhänger sind diese 40% der Wähler natürlich alle uninformiert oder gar dumm.

Vielleicht gibt es aber auch einfach Menschen, die sehen, dass der Wohlstand in unserem Land im internationalen wirklich beeindruckend ist, die Arbeitslosenzahlen niedrig sind (ja, auch ungeschönt!) und man sogar einem ausgeglichenem Haushalt entgegensteuert. Und von einer spürbaren Euro-Krise brauchen wir hier in Deutschland wohl auch nicht wirklich zu reden.

Vielleicht, aber auch nur ganz vielleicht, wollen eben viele Wähler, dass man diesen Weg weitergeht, da sie wissen, dass Rot-Grün für einen klaren Linksruck steht und das Erreichte stark gefährdet. Über den Kanzlerdandidaten SPD reden wir erst gar nicht.

Die aktuelle Regierung war zwar oft unharmonisch, hat aber gute Ergebnisse vorzuweisen - Rot-Grün nicht.

@frustalia

Ob 1000 repräsentativ ausgewählte Leute reichen weiß ich nicht, ...

Kommt drauf an, für was es reichen soll. Es gibt Fehlertoleranzen, die bei den großen Parteien immerhin bei ca. 3% liegen.

... aber es wäre interessant mal den Vergleich verschiedener Umfragen zu erfahren.

Da hätte ich einen kritischen und unabhängigen Link: wahlrecht.de

Und welche Kriterien angelegt werden um einen repräsentativen Schnitt zu bekommen.

Fragen Sie mal Ihre Lieblingssuchmaschine nach "Repräsentative Zufallsauswahl" und "Randomstichprobe" oder lesen Sie nach bei infratest-dimap.de

@Spitzbub

Die SPD gibt gar keine Antworten mehr.

Das hat auch nichts mit dem 19. Jahrhundert zu tun.
Sie heißt nicht "Arbeiterpartei" sondern Sozialdemokratische Partei. Sie hat sich von von der Sozialdemokratie und gemeinsam mit Union und Grünen von der sozialen Marktwirtschaft verabschiedet und ist den Götzen Marktchancen, Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit um jeden Preis, und wie die ganzen Worthülsen (aka Bullshit Bingo) heißen, hinterher gelaufen. Steinbrück steht für diese SPD des 21. Jahrhunderts. Es wundert mich, dass das SPD-Umfrageergebniss nicht viel niedriger ausgefallen ist.

Wenn es in diesem 21. Jahrhundert keine Arbeiter/ Facharbeiter und viele andere - auch hochqualifizierte - Berufsgruppen mehr gäbe, die für wenig Geld arbeiten müssen und daher auf soziale Gerechtigkeit angewiesen sind, da würden Sie sich aber sehr wundern und auch bemerken, was Automatisierung, Computerisierung und Wegrationalisierung alles NICHT können.
Da würde das ganze Gesellschaftsgefüge zusammenbrechen.

re 00schneider

"Die aktuelle Regierung war zwar oft unharmonisch, hat aber gute Ergebnisse vorzuweisen - Rot-Grün nicht."

Wollen Sie ernsthaft Ergebnisse einer Regierung den Nicht-Ergebnissen einer Nicht-Regierung gegenüberstellen?

Das hat was von Äppeln und Birnen ...

@americafl

americafl:
Aber keine 82 Millionen Waehler !!!

Ok, sorry.

Aber auch hier sind nur einige ,welche nicht die CDU/CSU waehlen.

Hier im Forum hätte die CDU/CSU bestimmt keine 40%

Naja,in paar Monaten sehen wir ja,was die Deutschen gewaehlt haben--aendern tut sich so oder so nichts

Es ändert sich genau das was wir ändern wollen. Oder sagen wir besser die Mehrheit von uns. Das ist nun mal so in der Demokratie. Kopf hängen lassen, weil ein paar Millionen Menschen im Land eine andere Meinung haben gilt nicht. ;-)

vermutlich demnächst grösste Gruppe: die der Nichtwähler.

Leider!
Aber,wer nicht wählt muß wissen,daß er seine Zufriedenheit mit den Verhältnissen dokumentiert!

Mir ist klar,daß die,die für diese Verhälnisse verantwortlich,sich über jeden Nichtwähler freuen und sich die Hände reiben.

Begreift Michel nicht,daß Schröders "wir(war er mit seinen Eliten betroffen?)müssen den Gürtel enger schnallen" Politik,
dann Merkel mit ihrer "wir (war sie mit ihren Eliten betroffen?) müssen sparen Politik,die soziale Marktwirtschaft zerstörrt haben?

Aber nicht genug, jetzt kommen seit neuestem,diese beiden "Kämpferlager von CDU/FDP und SPD/Grüne, mit ihrer nächsten,jetzt schon gemeinsamen Strategie die da lautet,"Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt,deshalb muß die Schuldenbremse her".
Man beachte auch hier,daß "Wir", bei der Formulierung.

Auch hier werden wieder,insbesondere die prekär Beschäftigten,Zeitarbeiter,Junge Leute,Kranke,Frauen und Rentner die Zeche zahlen müssen.

Steinbr. und Merkels Philosophie derweil,ihre Leistg. sei unterbezahlt

Bei dieser Fehlertoleranz, könnte ich ...

auch behaupten, dass 2% von den Linken jeweils auf SPD und Grüne verteilt werden.
Dann hätten wir ein drei Parteien Bundestag aus Union, SPD und Grüne. Frau Merkel wäre dann entweder weg vom Fenster oder hätte eine knappe absolute Mehrheit.
Diese Umfrage ist so denkbar knapp, dass das Ergebnis total offen ist. Bis September ist noch viel Zeit.

Die CDU/CSU ist zur Zeit

Die CDU/CSU ist zur Zeit konkurrenzlos. Bei 500 % Arbeit dürfen auch Fehler gemacht werden. Ich vermute das die CDU mit 45 % wieder zur Bundestagswahl gewählt wird. Die SPD bekommt 22 % weil Sie einen Konservativen als Kandidaten gewählt haben. Die Grünen bekommen 13 % weil es keine zweite CDU braucht. Alle Anderen Spielen wohl keine Rolle ;-)

Ist CDU wirklich so gut?

Das Dilemma in dem sich De3utschland befindet, ist nicht , dass die CDU so gut ist. Es ist eine Partei die kaum schlechter für uns sein könnte. Das Dilemma ist aber, dass wir keine gescheite Alternative haben, den was die SPD vertritt hat diese Partei schon mal gezeigt und bislang keine Andeutungen gemacht sich geändert zu haben.

schwarz/gelb deutlich vor rot/grün

Wenn die FDP es jetzt noch schafft den ungeliebten Herrn Rösler durch einen halbwegs glaubwürdigen neuen Parteivorsitzenden zu ersetzen kommen sie wieder in den Bundestag und schwarz/gelb kann unter der in der Bevölkerung beliebten Kanzlerin Merkel weiter regieren ab Oktober!

Rot/grün hat ein Problem mit der Glaubwürdigleit der Spitzenkandidaten Steinbrück und Trittin! Beide haben mit ihren Aussagen der Vergangenheit enttäuscht und werden rot/grün NICHT in die Regierungsverantwortung führen!

Keine Alternative

Möglicherweise ist das Gedächnis des Wählers doch nicht so kurz wie oft angenommen. Er weiß: Rot/Grün hat uns erst das Dilemma beschert: Minijober, Ich-AG, Lohnkürzungen, Schwächung der Gewerkschaften, Deregulierung, Leiharbeit nach dem hire and fire prinzip, Hartz-IV usw.
Die jetzige oberste Grüne steht voll zur Agenda 2010 und bei der SPD sind die Alt-Schrödianer immer noch in der ersten Reihe tonangebend und das, was da bisher an Honraren im Raum stand, ist nicht gerade eine Empfehlung für Maßhalten und Augenmaß - was soll der Wähler also da erwarten?
Somit setzt er also auf Nummer sicher!

@Nebulös 19.11 Uhr

Da nehmen sich sämtliche Parteien im Bundestag nichts. Mit dem IPhone oder dem Ipad zu spielen ist nun wirklich keine Erfindung der CDU/CSU. Und was die angeblichen Beleidigungen anbelangt: Jeder Redner im Bundestag adressiert irgendwann während seiner Rede einen Satz an einen andere Fraktion, woraufhin diese stets grölend und wild mit den Armen wedelnd reagiert. Das ist nun wirklich nichts neues... Vielleicht mal zwischendurch ein bisschen Phoenix gucken ;-)

Sie fallen auf die vielen Statistik-Fälschungen der Regierung rein.

Das engebliche "Jobwunder" (wo es denn überhaupt existiert) besteht in Wirklichkeit im Wesentlichen aus Beschäftigung, die die Leute kaum oder gar nicht ("Aufstocker") ernährt, und die eine wahre Massen-Altersarmut verursachen wird.

Was nützt es, einen ganz tollen Zeitvertrag über 450 EUR zu haben? Wer soll davon leben können, wer genügend in die Rente einzahlen oder gar selbst etwas zurück legen? Von was denn, bitte?

Passt zum Trend

Grundsätzlich ist es wirklich am Besten keiner Statistik zu trauen die man nicht selber gefälscht hat. Jedoch spiegelt die Umfrage schon in etwa die Stimmung in Deutschland wieder, die Deutschen haben - nun, vielleicht keine Angst, aber doch zumindest Sorgen. Und je mehr Sorgen wir uns um uns selber machen desto eher neigen wir dazu eine konservative Regierung zu haben - ist alles bestens kann man ruhig auch etwas sozialer sein, aber im Moment, mit der Ungewissheit wie es mit dem Euro weitergeht, da greift man dann lieber zum Altbewährten und will keine Innovationen die vielleicht sehr erfolgreich sind, vielleicht aber auch ein Risiko.

Und so viel auch über Frau Merkel geschimpft wird, letztlich vertrauen die meisten doch darauf dass unsere Interessen im Ausland von ihr vehement vertreten werden, dass die Vorwürfe sie würde auf der deutschen Position beharren nicht ganz unbegründet sind.

Und zuletzt liegt es sicher auch etwas an Steinbrück der ja schon fast Werbung für sie macht.

@Bernd1

Ihr Kommentar zeigt, dass das Umfragehoch der CDU nur auf einer einzigen Person beruht. Merkel hat einfach verstanden, was die Leute hören wollen. Die ist nich so plump wie Schröder es war oder Steinbrück es ist. Die ist cleverer.

Aber das hat leider nichts mit einer guten Politik zu tun. Das hat nur etwas mit Schauspielerei zu tun. Die Leute interessieren sich nicht für Taten, sondern für Worte. So kommen 41% für die CDU zustande.

Und zu Ihrer Wahlprognose. Sie stützen sich auf die aktuellen Prognosen. Aber dann müssten Sie auch sagen, dass schwarz-gelb abgewählt werden wird. Denn: FDP < 5%. Wenn Sie schon eine Prognose machen, dann bitte konsequent.

Wir sind halt in einer

Wir sind halt in einer klassischen "Biedermeier" Zeit. Das Wahlvolk ist mit seinen eigenen kleinen Problemen beschäftigt, für massive Probleme, die am Horizont bereits sichtbar sind, besteht eigentlich kaum Interesse. Eine Politik, die dahin laviert, wird hier nicht als störend empfunden. Daher wundern mich die aktuellen Umfrageergebnisse überhaupt nicht.

ich glaube weder

ich glaube weder Politiker/in, noch irgendwelchen Umfragen.

wie viele uns hier im Forum immer weismachen wollen, wundert mich das Umfrageergebnis gar nicht. Deutschland besteht eben nicht nur aus unzufriedenen Hartz4 Empfängern und Minijobbern, und wir stehen auch nicht kurz vor dem Ausbruch der Revolution der verarmten Massen. Bei uns im Dorf ist ein Drittel gerade auf den Kanaren, ein Drittel im Skiurlaub und das letzte Drittel ist noch im Konsumrausch von Weihnachten...
Ach so, und wie erbärmlich, eine Statistik anzuzweifeln, nur weil einem das Ergebnis nicht gefällt...

Völlig daneben

Das ewige Schlechtmachen von CDU/CSU ist einfach nur noch unglaubwürdig. Wer Ahnung von Statistik hat, weiß, dass eine Umfrage mit 1000 zufällig ausgewählten Personen mit +- 3% Fehler aussagekräftig ist. 41% der Wähler als uninformierte und fehlgeleitete Bürger zu attributieren, wirkt daher lächerlich. Erst recht, wenn die Union auf der einen Seite mit den US-Republikanern verglichen wird und auf der anderen Seite stalinistische Strukturen haben soll. Wenn es dann gegen die FDP geht, verweist mancher dann gerne auf diese Umfragen. Und ausgerechnet die ARD, die von den mehrheitlich SPD-regierten Bundesländern geleitet wird, als Wahlkampfhelfer der Union zu brandmarken, ist ein Eigentor. Warum orientiert sich z.B. Frankreich an der deutschen Politik, wenn diese doch so erfolglos sein soll? Aber natürlich hat die Union nichts besseres zu tun als Statistiken zu fälschen. Das ewige Genörgele ohne echte Fakten sowie auch Angriffe gegen Steinbrück, Trittin , usw. sind destruktiv.

Dann wählt ihr Schafe mal weiter schön Euren schlachter...

... mit der CDU geht es uns ja seit Jahrzehnten immer besser, nicht wahr?

Einfach nur Traurig, aber unsere Regierung ist das Spiegelbild derer die sie Gewählt haben.

Scheinbar geht es den Wählern noch zu gut, aber warten wir die nächsten Jahre mal ab.

Das dicke Ende kommt noch.

@ Dr.Kawasaki

Sie schreiben:
"Ihr Kommentar zeigt, dass das Umfragehoch der CDU nur auf einer einzigen Person beruht. Merkel hat einfach verstanden, was die Leute hören wollen. Die ist nich so plump wie Schröder es war oder Steinbrück es ist. Die ist cleverer."

Auch wenn ganz sicher Frau Merkel ein Hauptgrund für die Umfragewerte der Union ist sollte man die Menschen nicht unterschätzen.
Es geht nicht nur um die eine Person, das zeigen auch Umfragewerte in Bayern, wo die CSU auf dem Weg ist wieder über 50% zu kommen oder in Niedersachsen, wo ein ziemlich junger Ministerpräsident ebenfalls Werte um 40% für die CDU holt.
Vielleicht hat diese Partei insgesamt die besseren Konzepte??
UND die besseren Kandidaten/tinnen??

@Rasmus

Besser kann man die Lage nicht beschreiben,genau so ist es, ein spitze Kommentar.

Ich kann's auch nicht verstehen.

Wer CDU wählt, wählt auch immer den Rattenschwanz CSU mit. Und wo die CDU alleine schon gerne einen überwachten Staat hätte, ist die CSU mit ihren Partei"größen" noch schlimmer.

Ich hatte ja eigentlich die Hoffnung, dass die Regierung nach ihrer jämmerlichen Leistung bei den Wahlen abgestraft würde. Aber naja. Vermutlich bekommt selbst die FDP nicht die Quittung für ihre hirnrissige Politik.

Erschreckend, dass eine Politik der Beliebigkeit ohne Äußerungen und Standpunkte von Frau Merkel so erfolgreich sein kann. Wer keine Meinung hat oder sie zumindest nicht vertritt, der kann offenbar auch nirgends anecken.

Ein Steinbrück hätte da deutlich mehr Format. Der betreibt allerdings einen selten dämlichen Wahlkampf und eckt zu oft zu unnötig an.

re bernd1

"Wenn die FDP es jetzt noch schafft den ungeliebten Herrn Rösler durch einen halbwegs glaubwürdigen neuen Parteivorsitzenden zu ersetzen kommen sie wieder in den Bundestag und schwarz/gelb kann unter der in der Bevölkerung beliebten Kanzlerin Merkel weiter regieren ab Oktober!"

Die Prozente, die die FDP über 5% retten würden, gehen der CDU verloren.

Da können Sie rechnen, solange Sie wollen, das konservative Lager hat keine Mehrheit.

...

Solche statistiken haben nur einen sinn: Manipulation. Der durchschnitts deutsche sieht diese zahlen und wird im bewustsein, das er als einzelner eh keine veränderung bringen kann, einfach nicht wählen gehen, was zur folge hat, das diese stimme dem sieger gutgeschrieben wird, oder er gibt seine stimme der stärksten partei und folgt damit dem herdentrieb ( oder nennen sie es gruppenzwang). So oder so steht der sieger jetzt schon fest...

@rasmus

"Deutschland besteht eben nicht nur aus unzufriedenen Hartz4 Empfängern und Minijobbern, und wir stehen auch nicht kurz vor dem Ausbruch der Revolution der verarmten Massen."
Noch nicht, aber mit der Rentenpolitik der letzten Jahre bekommen wir zumindest in 20 Jahren vorhersehbar "verarmte Massen". Ob die eine Revolution machen werden, weiß noch niemand.
Klug wäre es aber bereits jetzt eine Politik zu verfolgen, die das vermeiden wird.

Die Umfrage ist vermutlich Ausdruck der Ratlosigkeit der Bevölkerung. In vielen Demokratien beobachte ich einen Trend zu ca. 50%/50% Aufteilung zwischen "konservativen" und "linken" Wählerstimmen.

Die CDU führt die EU in den Abgrund

Und das wird auch massiven Schaden hier in Deutschland anrichten.

Die CDU ist leider vom Konzept der Sozialen Marktwirtschaft völlig abgekommen; die neoliberalen Ideologen haben auch diese Partei fest in der Hand.

Genau wie SPD, FDP und Grüne, übrigens.

Wer die Augen öffnen möchte, kann das Ergebnis des Neoliberalismus in Europa nicht nur in Griechenland, Portugal, Spanien oder Italien sehen. Es kommt bereits hier im Lande an: normale Arbeitsplätze, die Wohlstand nach dem Ehrhardschen Prinzip bieten, werden kaum mehr neu angeboten. Dafür gibt es Minijobs, Zeitverträge, Leiharbeit, Niedriglöhne, alles nur keine festen Arbeitsplätze. Die, die es noch gibt, werden weniger.

Dabei wurden nach EU-Angaben bereits 1.600 Milliarden EUR fürs Bankenretten verpulvert. Die Boni gibt es weiter. Angeblich ist das alles "alternativlos".

Und das ist eine Lüge. Ich kann nur empfehlen: Ludwig Erhard lesen. Er ist heute aktueller als je zuvor. Tut man das, kann man diese CDU nicht mehr wählen.

21:43 — Rasmus-gerade auf den Kanaren, ein Drittel im Skiurlaub

"Bei uns im Dorf ist ein Drittel gerade auf den Kanaren, ein Drittel im Skiurlaub und das letzte Drittel ist noch im Konsumrausch von Weihnachten..."

Kann ich bei Ihnen im Dorf putzen kommen?

Da bekomme ich sicherlich einen Mindeststundenlohn von 15€, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld zu 100%?

Oder ist das das Dorf, wo man glücklich sein soll, wenn man Arbeit ohne entsprechenden Lohn hat, um den von Ihnen genannten Ist-Zustand, der gesamten Persönlichkeiten in ihrem Dorf, mitzufinanzieren?

...der letzte....

...macht das Licht aus!

Good Night and good luck

Konzepte der Union

ich bin auch dafür die Diskussion sachlich zu halten. Daher sind für mich mich Kommentare die allein auf die argumentlosen Beiträge anderer Teilnehmer verweisen ebenso sinnfrei.
Ich würde gerne wissen worin sich die Union von den anderen Parteien in ihren Konzepten unterscheidet? Ich erkenne nämlich kein Kozept. Vielleicht kann da mal jemand Fakten nennen? Die Deutschen sind viel zu konservativ als das sich hier was ändert. Ausserhalb der CDUSPDGRÜNENFDPLINKEN wählt ja doch (fast) niemand. Bei solchen Wählern kann man jeden Fehler machen. Das Rad dreht sich im Kreis und irgendwann bleibt es wieder bei mir stehen.
Also bitte: Welches "Konzept" wird mich überzeugen? Was hat z.B. die jetzige Regierung in den vergangenen 3 Jahren richtungsweisendes erreicht?

Weniger Verschwörungstheorien, mehr Kritik

Ich wünsche mir wie im gesamten Internet auch hier weniger Verschwörungstheorien und mehr ernstzunehmende Argumentation.
Ich bin auch nicht zufrieden mit den Zahlen, aber nicht wegen der Qualität der Umfrage sondern wegen den Quantitäten in der Umfrage.

Für ein Pseudojobwunder mit ca. 78% Aufstockern bei allen Hartz IV-Empfängern, wo Gelder Aller auf die Wirtschaft umverteilt werden, sollte die CDU/CSU/FDP nicht an der Wahlurne belohnt werden. Ebensowenig für Betreuungsgeld, Datenschutzlücken, Lobbygeschenke etc.

Aber ein weiterer 'Genosse der Bosse' wie der Bürokrat Steinbrück ist einfach keine Alternative. Die Agenda 2010 habe ich nicht vergessen.

Ich würde gerne mal die NichtwählerInnen ausgewiesen sehen. Um die mache ich mir am meisten Sorgen.
Wen ich eigentlich wählen soll, weiss ich ebenfalls noch nicht.
Protestwählen ist definitiv keine Lösung.
Ich werde wohl wieder das geringste Übel wählen, doch wird das geringste Übel alle (Wahl-)Jahre auch immer übler...

@Selbstaufklaerer

Was haelt Sie zurueck in das Dorf zu ziehen???
Ihr Kommentar liegt leider im Totalen Wiederspruch von was Rasmus geschrieben hat.
PS ULAUBSGELD ????? wo gibts den sowas ????
In der Restlichen Welt NADA....

Solche Erhebungen = Gezielte Meinungsmanipulation ???

Warum werden die Ergebnisse, basierend auf fragwuerdigen 1000 "computergestützten (!!) Telefoninterviews" so ueberzogen positiv dargestellt?

"Umfrage-Höhenflug" ..
"..ein guter Start ins Wahljahr" ..
" Aufwärtstrend in der Wählergunst.."

Fuer wie dumm soll der deutsche Buerger noch gehalten werden?

@ 23:21 — Chnutz

und weil viele genauso denken aber nicht konsequent handeln ändert sich nichts. Wenn Sie an der Wahlurne Ihr Kreuz bei einem "Übel" machen weil dieses das geringere ist, dann bleiben Sie doch lieber zu hause. Wenn alle Verdrossenen nicht wählen wird die Wahl wenigstens ungültig. Vielleicht gehen dann mal die Alarmglocken irgendwo an. Zumindest macht sich unsere Politik im Ausland lächerlich. Das wäre doch auch ein Wahlerfolg, oder?

@JaNaSowas - gar nicht dumm

JaNaSowas:
Solche Erhebungen = Gezielte Meinungsmanipulation ???

Meine Antwort dazu wäre ein klares Nein.

Warum werden die Ergebnisse, basierend auf fragwuerdigen 1000 "computergestützten (!!) Telefoninterviews" so ueberzogen positiv dargestellt?

Statistisch ist die Umfrage vom handwerklichen Gesichtspunkt aus ok. Mehr als 1000 Befragte brauchen Sie nicht. Fehlerschranken werden ehrlich angegeben (bei der FDP ca. 1,5 Prozentpunkte). Ob es positiv dargestellt ist, ist Ansichtssache. Ich finde es ganz normal dargestellt. Die Parteien, die schlechte Umfragewerte haben, sollten sich vielleicht mal Gedanken machen.

Fuer wie dumm soll der deutsche Buerger noch gehalten werden?

Für überhaupt nicht dumm. Die nötigen Hintergründe sind leicht zugänglich und die Medien bereiten sie gut und neutral auf. Bei infratest-dimap.de können Sie mehr über Statistik erfahren (wenn Sie möchten).

@Kommentix

Kommentix:
Wenn alle Verdrossenen nicht wählen wird die Wahl wenigstens ungültig.

Nein, nur die Wahlbeteiligung wird geringer (was ich schade fände).

Das wäre doch auch ein Wahlerfolg, oder?

Nein.

Nationalismus und Arbeitsmarkt

Merkel profitiert stark davon, andere Völker schlecht zu reden und Deutschland als bestimmer Europas aufzubauen.
Der Nationalismus scheint zu ziehen, scheinbar für viele lieber ein wir und die anderen in die Hölle als (gelebte) Solidarität.
Zum anderen erscheint es nach Regierungsangeben und Statistik ja auch der Wirtschaft besser zu gehen und sehr viele Menschen stehen im Lohn für Arbeit (Also arbeiten).
Wie es den Menschen geht, unter welchen Bedingungen und Löhnen sie arbeiten (z.b.Minijob oder Teil-und Zeitarbeit) wird ignoriert.
Problematisch und übersehen ist aber, dass immer mehr Menschen in prekäre Arbeitverhältnisse gedrängt werden und Problem haben ihr Leben zu finanzieren.
Aus einem Vollzeit-job macht man mal ganz fix 3 Teilzeitminijobs und 2 Arbeitslose weniger, ok 3 Menschen die von ihrer Arbeit nicht mehr Leben können, aber das scheint der jetzigen Regierung ja egal, hauptsache die Zahlen stimmen.

Darstellung: