Kommentare - Mehrere Staaten wollen offenbar EU-Förderung für Atomkraft

13. April 2012 - 12:03 Uhr

In Deutschland soll das letzte Atomkraftwerk 2022 vom Netz gehen, bei den Nachbarn ist vom Ausstieg jedoch keine Rede. Im Gegenteil: Laut einem Zeitungsbericht wollen vier europäische Staaten in Brüssel für eine stärkere Förderung der Atomtechnik kämpfen. Ziel sei es, Meiler als emissionsarm einzustufen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Also sollte...

sich dieser Vorschlag durchsetzen, dann können wir die deutschen Laufzeiten, egal welcher Bedenken, gleich wieder verlängern!
Es wäre ein absolutes Unding, Strom aus ausländischen Reaktoren zu förden und die eigenen abzuschalten!
Ich hoffe inständig, dass dieser Vorschlag verworfen wird!

Mir platzt gleich der Kragen!

Die Solarförderung wird binnen 2 Jahren halbiert aber die nicht regenerative schmutzige Hochrisiko-Atomtechnik, die seit Jahrzehnten und bis in alle Ewigkeit durch den Steuerzahler vollfinanziert wurde, wird und werden wird, soll mit wirklich nachhaltigen Technologien gleichgestellt werden?

Von wem werden wir in Deutschland und Europa eigentlich regiert? Was gibt es da noch zu überlegen? Ablehnen!

Ganz schön verstrahlt...

sind halt manche korrumpierte Lobbyisten!
Extremst typisch auch die abwartende Haltung unserer Bundesregierung! Nix tun ist halt deren geringste Schwäche. Bahnt sich da der Ausstieg vom... ... ... ... ... an? Leider kommt das absolut nicht Überraschend.
Natürlich gibt es oft Situationen, in denen man erst mal in eine Diskussion gehen solte, aber dies ist keine solche. Darum geht es unserer Regierung auch nicht, wie so oft hat sie nicht genug Würde etc., mal Klartext zu reden. Es stehen ja mal wieder Wahlen vor der Tür.

Größter Schwachsinn!

Jetzt soll der Bürger nicht nur die Zwischen- und Endlagerung mit Steuergeldern bezahlen, sondern auch noch AKW-Bau fördern???

Was für Irre aus der Atomlobby haben sich denn das ausgedacht? Frankreich und Polen - mit deren Staatschefs ist so ein Irrwitz offenbar zu machen.

Als wenn Atommüll weniger problematisch wäre als CO2! Lächerliche Rechnung.

Emissionsarm?

Ich geb zu, so genau hab ich es nicht mehr im Kopf und es gibt bestimmt bessere und aktuellere Daten dazu, aber emittiert ein Reaktor nicht in etwa 3t verbrauchtes Brennmaterial im Jahr, das mühsam zwischengelagert, teilweise aufbereitet und endgelagert werden muss?

Ob man die "Reaktoremissionen" nun lieber in Kauf nimmt als die CO2 Emissionen von herkömlichen Kraftwerken ist die eine Sache. Ob AKWs deswegen als emissionsarm auf der selben Stufe wie z.B. Windenergie einzustufen sind kann man mal anregen, aber ich hoffe mal, dass da noch viel darüber diskutiert wird.

Wahnsinn

Derart offen hat die, bereits bekannte, Energiemafia im EU "Parlament" noch nie um Gelder "angefragt". Hoffentlich kommt bald raus, welche Täter hinter diesen perversen Forderung stehen. Sicher wieder ein paar bestochene Politiker.

Atomstrom förderungswürdig?q

die haben doch den schuss nicht gehört!

was soll noch passieren?
welche erde wollen die atomströmler ihren kindern und enkeln hinterlassen?

es entsetzt mich über die maßen und im grunde macht es mich so wütend, das kann ich kaum sagen.
wir sind einfach ohnmächtig, das scheint so zu sein.

die schmutzigste technologie....

...aller zeiten zur energieerzeugung muss natürlich in einem atemzug mit regenerativen technologien genannt werden und soll künftig mit unseren steuermitteln finanziert werden?????

diese gelddruckmaschinen (auf steuerzahlerkosten) brauchen alles mögliche, nur keine förderung über steuergelder!

wer sitzt denn da am eu-ruder?

bestimmt einer aus der atommafia......

Atomkraft ist nicht

Atomkraft ist nicht gefärlich, nur veraltete Kraftwerke wie in Deutschland sind gefärlich.

Heutzutage gibt es sogar Rektoren bei denen eine Kernschmelze unmöglich ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssigsalzreaktor

Es gibt nichts sozialeres als ein AKW zu bauen. Den so werden die Unternehmen und der kleine Mann am wenigsten belastet, durch Stromkosten.

Hoffentlich setzt sich die Vernunft in Europa durch. Zum Glück sitzt Herr Oettinger in Brüssel.

Irrenhaus Europa

Die EU und ihre Mitglieder verkommen zu einem Irrenhaus für kurzsichtige Lobbyinteressen. Jetzt wollen Banken, Energiekonzerne, usw. nochmal richtig die Steuerzahlerzahler ausräubern und danach bricht das ganze Konstrukt zusammen. Und unsere "Volksvertreter" tun so, als sei alles in Ordnung.

Wenn im Gegenzug sämtliche

Wenn im Gegenzug sämtliche anderen Subventionen - vor allem die staatliche Übernahme der Endlagerung - gestrichen werden, soll mir das nur Recht sein. Dann wird sich das Thema Kernkraft vermutlich ganz schnell erledigt haben, weil die realen Kosten die Gewinne deutlich übersteigen...

EU-Fördermittel für Wind- und Solarstrom?

Meines Wissens gibt es überhaupt keine EU-Fördermittel für Wind- und Solarstrom. In Deutschland wird der Ausbau über das EEG finanziert. Ähnlich machen es inzwischen schon viele ander Länder. Wenn also die Atomenergie die gleichen EU-Fördermittel erhalten soll, wie der Wind- und Solarstrom (also nichts), ist mir das nur recht. Dann entfallen schließlich auch die ganzen Zahlungen in die Fördertöpfe wie z. B. Euratom ... Dann kann die Atomkraft in Europa einpacken.

Sollen sie doch

Dann aber nur mit nachgewiesener und ausreichender Versicherung der Anlagen zwecks Abdeckung aller möglichen Katastrophen und nachgewiesener Zwischen- und Endlagerung der Brennelemente und sonstiger radioaktiver Abfälle, mit nachgewiesener Finanzierung über den gesamten notwendigen Zeitraum. Ach ja, und Eigenfinanzierung des Schutzes vor allen möglichen Angriffen anstatt das der Polizei und dem Militär (also dem Staat, also dem Steuerzahler) zu überlassen wie bisher.

Dann würde die Industrie die Atomkraft nämlich fallenlassen wie eine heiße Kartoffel, weil viel zu teuer und nicht konkurrenzfähig. Billiger ist sie nur, weil die Folgekosten bei Unfällen wie auch bei regulärem Betrieb einfach ignoriert und Sicherheitskosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.

Das beste Argument gegen Kernkraft ist einfach: Wir können entweder billige oder sichere Kernkraft haben, aber nicht beides gleichzeitig. Und teure oder unsichere Kernkraft will keiner. Oder?

Der Bock als Gärtner!

„Der bis 2050 geplante Umstieg Europas auf emissionsarme Energieanlagen müsse "technologieneutral" erfolgen, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben.“

Das ist schlichtweg eine Posse- frei nach dem Motto: Rauchen ist gesund, gezeichnet Dr. Marlboro.
Atomtechnik als emissionsarm einzustufen gleicht einen Angriff auf die Intelligenz der Bürger- indes wird deutlich, dass die Atomlobby sich noch lange nicht geschlagen gibt.

Mit Oettinger als Energiekommissar, der vor Merkels Rückwärtssalto ein eiserner Verfechter der Atomenergie war, hat man ja bekanntlich den Bock zum Gärntner gemacht, da dürften die Interessen und Absichten der Lobby auf fruchtbaren, oder besser gesagt, furchtbaren Boden fallen.....!

@ftw

"Es gibt nichts sozialeres als ein AKW zu bauen. Den so werden die Unternehmen und der kleine Mann am wenigsten belastet, durch Stromkosten."

Was für eine Aussage!
Es gibt ja wohl nichts asozialeres als ein AKW zu bauen, ohne die Frage der Endlagerung, und die Finanzierung des Müllproblems geregelt zu haben.
Schön dass das nicht unser Problem sein wird, denn wir sind ja rechtzeitig Tod, aber die nächsten Generationen werden sicher Dankbar sein sich um diesen Kram, den sie nicht verursacht haben, kümmern zu dürfen.

möglicherweise...

...würde ich, als Verfechter der erneuerbaren Energie der Subvention durch die EU zustimmen, wenn gleichermaßen alle nationalen Subventionen sofort eingestellt werden, alle Kosten für Transporte, Lagerung und Zwischenlagerung, sowie die Haftung zu 100 % von den Herstellern zu tragen wären.

Nur, ob dann Atomstrom noch konkurrenzfähig ist?

Arglistige Täuschung?

Es würde mich kein Stück wundern, wenn hinter diesem ganzen Maneuver Oettinger selbst mit der Atomlobby im Schlepptau steckt. Oetttinger ist ein absoluter Pro-Atom-Fanatiker, und ich traue es ihm zu, daß er die Länder selbst dazu ermuntert hat, diese "Schreiben" an die EU zu verfassen, damit er dann seine Hände in den Schloß legen kann, und mit dem Verweis auf "Gerechtigkeit" der Atomkraft freie Bahn verschafft.

Mich widert es an, wie Menschen, die es besser wissen müssen mit den Leben von Millionen spielen nur der schnellen Kasse halber. Sowohl die Atom-Clique als auch ihr nahestehenden Politiker sind in den vergangenen Jahren wieder und wieder mit hochgradig korruptem Verhalten und einer unfassbaren Skrupellosigkeit aufgefallen. So war Japan bereits JAHRE vor Fukushima detailliert vor den Gefahren gewarnt.

Die Politiker sagten damals "ja ja, wir kümmern uns drum" - passiert ist REIN GAR NICHTS. Oettinger ist das deutsche Pendant zu solchen Typen.

Landkarte mit Atommeilern im Artikel nicht 100% korrekt

In Belgien im Ort Mol befindet sich neben den 7 Atomreaktoren ein neuartiger Atomreaktor mit 500 Megawatt im Bau.

Dieser reduziert die Strahlungsdauer von bereits verbranntem Spaltmaterial. Das löst allerdings nur das Problem den Müll nicht mehr solange zu lagern. Wenn die Hütte hochgeht heißt es auch weiterhin Menschen evakuieren. Denn wer sammelt z.B. über 50000 m² 1 Tonne, d.h. 20 Gramm Cäsium oder Plutonium pro Quadratmeter ein?

Ich wünsche auch in der Zukunft viel Spaß den Betroffenen! (wie gut, dass ich in Ostdeutschland wohne!)

Na Endlich

wird wieder in die Erforschung der Atomkraft investiert.Nachdem jahrzehntelang in alternatives Wunschdenken Milliarden Euros verplempert wurden, wird nun am richtigen Ende weiter geforscht.So werden sich auch teure Endlagerstätten vermeiden lassen.
Strom muss stetig erzeugt werden, für ein Industrieland ist das unabdingbar.Sollten wir so weitermachen wie bisher ist nur sicher dass uns langsam und stetig im wahrsten Sinne des Wortes das Licht ausgeht.

Umfassbar

Es ist einfach unglaublich wie lernresistent Menschen sind, besonders wenn es nur um Profitinteressen geht.

[Ironie] Wen interessieren denn schon schwere Umweltschäden durch Strahlung und radioaktiver Müll sowie Missbildungen bei unseren Kindern, ist doch nicht unser Problem. [/Ironie]

Naja, ihr kennt die Weißheit ja, Geld kann man nicht essen.

Muss...

...kaceyn, Noirin und wle einfach 100% zustimmen. Die realen Kosten von Atomstrom wurden einfach noch nie richtig berechnet (und können es wahrscheinlich auch bei bisherigem Wissensstand nicht). Das was der atom-geneigte Stromkunde auf seiner Rechnung wiederfindet hat mit diesen Kosten auf jeden Fall mal garnichts zu tun.

Offenbar

muss erst in Europa ein Atomkraftwerk explodieren, bevor man hier zur Vernunft kommt.

Hallo! Deutschland rüstet

Hallo!
Deutschland rüstet ab,die Nachbarländer aber auf.
Doch stellt sich dann die Frage wohin schaffen diese Länder ihren Atommüll. Na ja wir sind ja EU-da bietet sich doch Gorleben an oder?? (Ironie) Ein Vorteil hat
ja unser Austieg aus dem Atomstrom -wenn so ein Ding hoch geht-z.B. in Frankreich am Rhein -können wir immer sagen ist ja nicht bei uns passiert. (nochmal Ironie.

@ftw Atomkraft ist asozial

> Atomkraft ist nicht gefärlich

Und aus dem Atommüll machen sie Birnenkompott, schöne Märchenstunde.

> Heutzutage gibt es sogar Rektoren bei denen eine Kernschmelze

Ja, und alle bisher betriebenen Reaktoren sind auch sicher wie wir wissen.

> Es gibt nichts sozialeres als ein AKW zu bauen.

Doch, gibt es. Vieles. Zum Beispiel Solarzellen. Nach 3-7 Jahren produzieren die völlig kostenlos Energie. Das wird den Strompreis stärker senken helfen, als der immer umweltbelastendere Abbau von z.B. Natururan. Und: Mit Kernkraft stiegen die Stromkosten schließlich auch.

> Zum Glück sitzt Herr Oettinger in Brüssel.

Zum Glück für die Atomlobby vielleicht. Aber nur für die.

Es hilft wohl wirklich nur noch Piraten wählen für mehr direkte Demokratie. Sonst gewinnt immer die Lobby.

Fassungslos

Laut Süddeutscher Zeitung wollen die vier Staaten, daß "Brüssel die Nukleartechnik als 'emissionsarm' genauso unterstützt wie erneuerbare Energien."
Wird die Strahlenbelastung, die zigtausend Jahre nachfolgende Generationen beschäftigen wird, von den Verantwortlichen nicht als "Emission" eingestuft?
Was für Leute sitzen da eigentlich am Hebel? Ob dieses Ansinnen nun auf Gehör stößt oder nicht, wer so realitätsfremd agiert, gehört nicht in eine Entscheidungsposition.
Ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll. Mir ist schlecht vor Wut. Das ist der Tropfen, der das Faß zum überlaufen bringt. Eine Offenbarung geis.... nein das laß' ich dennoch lieber, wird sonst nicht veröffentlicht.

Unfassbar ... Geld um jeden Preis!!!

Es wäre ein katastrophales Signal, wenn einige Winkeladvokaten eine Förderung für etwas durch brächten, das keine Zukunft haben kann und darf!

Die Katastrophen und endlosen Tragödien um Tschernobyl und Fukushima, die endlosen Endlagerungsdebatten des lebensvernichtenden Mülls, das Wissen um die Endlichkeit des Rohstoffes Uran, etc. pp., haben das doch schön längst bewiesen!

Förderung ja, ABER für eine Energiegewinnung, die mittel- bis langfristig diese menschenbedrohende Atomtechnik ablösen kann.

Wenn die EU diese Förderung durchwinkt, beschädigt das nachhaltig das Vertrauen in die Vernunft dieser Institution!

Immer wird gleich Zeter und

Immer wird gleich Zeter und Mordrio geschrien. Wer von den oben kommentierenden ist denn kompetent zu beurteilen, wie gefährlich es WIRKLICH ist und was dem alles zugrunde liegt? Ich denke kaum einer.

Wenn die BRD nun zustimmen würde, das ganze zu subventionieren, würde sie sich lächerlich machen. Mal wieder, also davor schreckt sie nicht zurück. Die Laufzeiten werden demnächst wieder heraufgesetzt werden müssen, falls das ja aus Berlin kommt. Ich persönlich bin dagegen, aber wer fragt mich und vor allem: was weiß ich schon von Atomkraft?

Meine "Informantin", die mit der Materie vertraut ist, spricht sich regelmäßig für AKWs aus und in ihrer Position weiß sie, wovon sie spricht. Allerdings müssen höhere Standarts gesetzt werden, was die Sicherheit angeht. Vielleicht sollte DAS erstmal subventioniert werden, bevor man neue baut...

Ressourcenknappheit wird uns eines Tages so sehr in die Ecke drängen, dass wir nicht vor und nicht zurück kommen... AKWs hin oder her.

Andere Länder dürfen auch andere Meinungen haben...

...wir besserwisserischen Deutschen sollten ein für alle mal kapieren, dass unsere Auffassungen zu den Dingen des Lebens nicht für alle Menschen Europas oder gar der Welt gelten müssen.

Ich bin nicht für Atomkraft, muss aber akzeptieren, dass andere Menschen das anders sehen.

Jedenfalls zeigt sich immer mehr, dass unser deutscher Alleingang absoluter Schwachsinn ist.

Wie übrigens alle durch Ideologie beeinflussten politschen Entscheidungen.

@wle - gerade dann

wäre Atomstrom wahrscheinlich recht konkurrenzfähig. Es ist die einzige Energieerzeugungsform, bei der namhafte Rückstellungen für Abfallprodukte getätigt werden. Beim Abblasen von CO2 in die Athmosphäre nicht. Und von Umweltkosten für die Entwicklung und Anwendung von Energiespeichersystemen für Windkraftanlagen in großem Umfange auch nicht.

Es gäbe Varianten: Solarthermie in Sahara usw.

Aber es ist eben alles nicht so einfach, wie es scheint.

Verdummung schon lange in der Politik angekommen

Atomkraftwerke sind CO²-Emissionsfrei. Genau wie Elektroautos.

Niemand will eine Mauer bauen.

Der Irak baut Atombomben.

Wir werden unsere Staatsschulden zurückzahlen - ab der nächsten Legislaturperiode!

Emissionsfrei/-arm???

Definition laut Wörterbuch:
emissionsfrei = ohne Abfallprodukte
Seit wann sind Atomkraftwerke emissionsfrei oder auch nur emissionsarm? Strahlung ist Emission (Gamma-Strahlen werden immer freigesetzt, egal wieviel Beton man verbaut), vom Atommüll ganz zu schweigen. CO2 wird ja wenigstens in den nächsten Jahrtausenden wieder zu Holz (sobald die kurze Episode der Menschheit sich erledigt hat), Plutonium hält sich etwas länger. Wer Atomkraftwerke als emissionsarm einstuft, meint wohl, die Castor-Transporte fahren nur durch Deutschland um die Grünen zu ärgern? Bei "Gleichbehandlung aller Technologien" müsste Endlagerung und Sicherung dem Betreiber in Rechnung gestellt werden und keine Genehmigung erteilt werden, solange es noch kein Endlager in D gibt, denn dies gilt für alle Kohlekraftwerke und deren Endprodukte (Schwefel, Asche) auch.

hegemonie?

jetzt wollen wir mal schauen, wie mächtiug deutschland wirklich in europa ist. nach demokratischewn massstäben dürften wir diese forderungen der mehrheit niemals ausschlagen.

aber wie ich in den kommentaren hier lesen kann, setzt sich deutschdogmatisches verhalten in den köpfen vieler deutschen (gerade die grünen sind IMMER auf der moralisch richtigen seite. genauso wie schwer religiöse menschen das immer behaupten) durch.

ich persönlich finde an der debatte am interessantesten, in wie fern sich D zum wohle der EU gegen seine eigenen bürger stemmen wird. in germanien ist man nämlich der meinung, dass das, was wir beschliessen, im grunde auch das beste für alle anderen ist.

Werden die 4 Staaten dann

Werden die 4 Staaten dann auch für die Endlagerung sorgen?

Wir steigen aus und andere ein. Und dank des schönen Umlagesystems bezahlen wir denen dank Subventionen die neuen Meiler auch noch und können nicht mal was dagegen tun.

Sprachlosigkeit.

Verfluchen werden sie uns

unsere Nachkommen. Bis in alle Ewigkeit!

Eine Minderheit verzapft das, und wir lassen sie. Somit sind wir alle daran beteiligt und dafür verantwortlich zu machen!!

Denn wir wussten, was wir sie tun ließen.

Emissionsarm - JA

Umweltfreundlich und ungefährlich - Nein
Verseuchend, verstrahlend, tödlich - JA

Ist eine krebs- und gesundheitsschädliche Technik, die tonnenweise Millionen Jahre lang strahlenden Müll verursacht, der noch Billionen verschlingen wird.
Und jeder der neue AKWs baut, sollte eine Strafsteuer bezahlen und den Müll im Land lassen müssen (und nicht nach Sebirien verkaufen können)

Für mich ist die Antwort klar, keine Subventionen für Atomstrom.

Vermutlich haben Sie sich den

Vermutlich haben Sie sich den von Ihnen verlinkten Text selber nicht durchgelesen.

Begrüßenswert

Es ist außerordentlich begrüßenswert, daß es in der EU noch Staaten gibt, die den Mut haben, der totalitären Anti-Atom-Ideologie der deutschen Angsthasen, Aussteiger und Joghurtbecherspüler entgegenzutreten. Diese Anti-Atom-Politik ist außerdem höchst umweltschädlich, da Deutschland dadurch mehr CO2 in die Luft blasen wird, sich gleichzeitig aber arrogant als den Super-Öko-Musterschüler präsentiert. Atomenergie ist eine sichere und klimafreundliche Technologie. Europa braucht daher mehr Atomkraftwerke um seinen Wohlstand zu sichern. Da die EU für die Verpargelung der deutschen Küsten durch häßliche Windräder Subventionen übrig hat, spricht nichts dagegen, auch die Atmoenergie zu subventionieren.

Überholt und gefährlich - deshalb: NEIN

Es ist wieder und wieder erschreckend, mit welcher Ignoranz und Dummheit manche Menschen immer noch die gefährlichste und umweltschädlichste Energiegewinnung durch Atomkraft favorisieren. Sie ignorieren das Unglück von Fukoshima und meinen immer noch, dass so etwas in Europa nicht passieren könnte. Dazu kommt noch die 'Entsorgung' von Atommüll, die bei aufwändigen Transporten zu erheblichen Protesten in der Bevölkerung sorgt, denn niemand möchte den Atommüll haben. Die Bundesregierung hat es erkannt: Atomkraft ist eine überholte Technik der Energiegewinnung. Im Katastrophenfall nicht beherrschbar.

atommüll

wer zahlt denn die lagerung des atommülls für die nächsten 100000 jahre ? wir und unsere nachkommen.
nicht die atomfirmen.
und dann wollen sie für so was noch subventionen.
wenn das durchgeht wähle ich nur noch parteien, die für den ausstieg deutschlands aus der EU sind, egal wie extrem die sind.

ueber die intellektuellen Kapazitaeten Anderer geboten, sei es aus Gruenden der Hoeflichkeit, oder weil man einfach selber im Unrecht sein koennte.
"Sie ignorieren das Unglück von Fukoshima und meinen immer noch, dass so etwas in Europa nicht passieren könnte."
Das kann es auch in der Tat nicht, oder zeigen Sie doch bitte die letzte Erdbeben/Tsunami Kombination in Europa auf?
"Dazu kommt noch die 'Entsorgung' von Atommüll, die bei aufwändigen Transporten zu erheblichen Protesten in der Bevölkerung sorgt, denn niemand möchte den Atommüll haben."
Was wohl weniger ein Problem der Technologie,als vielmehr der Protestbewegung ist,oder?
Uebrigens, sogenannte Integral Fast Reactors loesen viele der Probleme, einschliesslich einer deutlichen Verminderung der langzeit-strahlenden Atommuellmenge. Dieser ist auch viel sicherer.
Atomenergie ist keine langfristige Loesung, aber gerade im Zeitalter globaler Erwaerumg vielleicht durchaus eine Uebergangsloesung.

Atomenergie subventionieren?

Als ich das gelesen habe, dachte ich im ersten Moment, heute ist (nochmal) erster April.

Fukushima ist bei vielen noch nicht verdaut, geschweige denn vergessen und die EU, bzw. derzeit 4 Staaten der EU, will Atomenergie subventionieren. Was muss denn noch passieren, bis auch der letzte Mensch, selbst wenn er an sich nur $-Zeichen in den Augen hat, kapiert, dass es Dinge gibt, von denen man besser die Finger lässt. Aber mal von der Gefahr der Atomenergie abgesehen, es ist ein Märchen, Atomstrom sei billig oder umweltfreundlich. Wenn Atomstrom genauso wie die Solarenergie per „Umlage“ subventioniert worden wäre, wäre der Strom gut teuer geworden. Mal von den Folgekosten, die noch kommen ganz abgesehen.

13. April 2012 - 13:29 — Piratig
Wieso erlauben Sie sich eigentlich, den Kommentatoren hier die Kompetenz zur Beurteilung dieser Energieform abzusprechen. Nur weil Sie selbst sich wohl damit nicht ausreichend befasst haben und daher auf eine Informandin zurückgreifen müssen??

Ich bin immer wieder überrascht ...

... was für radikale und extremistische Angewohnheiten unsere Extrem-Grünen hier haben.
Eine normale und sachbezogene Diskussion wäre schön jedoch leider nahezu unmöglich.
Haben einige User ihre Meinung geschrieben, werden diese mit Killerphrasen und Beleidigungen zertrümmert.

Fakten:

Atomstrom ist, wenn man von Co² ausgeht, deutlich umweltschonender als alle neuen Kohle- oder Gaskraftwerke, die jetzt gebaut werden.

Die alten Atomkraftwerke sind gefährlicher. Aber ein effizienter Neubau von einigen neuen AKWs, die mehrere Alte AKWs ersetzen hätten können wurde vor einigen Jahren von den Grünen gestoppt.

Deutschland hat bis letztes Jahr Strom exportiert, nun wird Strom teilweise importiert.

Die Solarstromförderung hat Deutschland bislang über 100 Millarden Euro gekostet und wird deshalb mindestens genauso künstlich günstig gehalten.

Meine Meinung: Ohne den Ausstieg wäre das älteste französische Kraftwerk (liegt i. d. Nähe von Freiburg) nicht verlängert worden.

Die Zeiten ändern sich !

Und wieder die Insel, die an alten Zöpfen hängt zusammen mit Frankreich und zwei eher unwichtigen Protagonisten im Osten.
Was mag dahinter stecken? Ich vermute mal es geht hier einzig um die Kosten,denn wer zb wie Frankreich mit Elektrizität heizt (sehr viele Haushalte tun das in FRA) der ist natürlich um billigen Strom bemüht. Allerdings zeugen gerade in Frankreich eine Zahl von über 50 AKW´s nicht gerade von nur Eigenbedarf.

Es sollte vielleicht einmal ein ähnliches Szenario wie in Japan auch bei diesen 4 Ländern passieren,damit man die Ernsthaftigkeit der Atomenergie auch wirklich versteht.

Realismus

Das Echo, nach Jahrzehnten medialer Öko-Hirnwäsche in D ist vorhersehbar.

Es bleibt, dass die zukünftige Energieversorgung der nach-fossilen Zeit völlig ungeklärt ist.
All die schönen "regenerativen Energien" können das "Energieverbrauchsniveau" auf dem wir leben im Zusammenspiel mit endlichem Öl,Gas, Kohle und Uran nur unzuverlässig strecken.

Fallen fossile Träger/Uran weg, bleibt ein deutlich niedrigerer Lebensstandard als wir ihn uns vorstellen wollen. Dieser Aspekt wird in der sendungsbewussten dt. Öko-Ausstiegsdiskussion völlig unterschlagen.

Eine autarke Energieversorgung, die uns den lieb gewonnenen Lebensstandard erhält kann auf lange Sicht nur auf der Kernfusion beruhen.

Endliche Energieträger sind allesamt nur Brücke bis dahin, oder einem Rückfall auf niedrigeren Energieverbrauch.

Da aber Kernfusion so realistisch ist, wie eine Mondlandung im Jahre 1950 ist der Anstoß zur Förderung insbesondere der Forschung im Bereich der Kerntechnik ein Zeichen von Realismus.

Erneuerbar?

die Debatte erledigt sich m.E. nach von selbst. Oder kann mir jemand erklären was an Uran erneuerbar ist?
Dieser Schwachsinn kann nur von der Atomlobby kommen.
Und wie "emissionsarm" Kernenergie ist hat man ja zuletzt wieder in Fukushima gesehen...

Allen Dummschwätzern...

...die hier ständig von "Müll" und exorbitanten Lager- und Entsorgungskosten fabulieren:
Wo nehmt ihr die trübe Gewißheit her, daß unsere Erfinder, Techniker, Ingenieure, Wissenschaftler nicht in der Lage sind, Verfahren zu entwickeln, die aus zur Zeit nicht nutzbaren Brennelementen wieder Rohstoff werden lassen?

Das kommt davon wenn man einen Tunnelblick hat

Wenn man die Energiedebatte nur auf CO2 Emmissionen ausrichtet, kommt man zu solchem Hafer. Das tragische ist das es einen Teil der Entscheider gibt die so was ernst meinen. Wie wäre es denn wenn man jede Energieerzeugung mit allen Emmissionen und Schäden welche sie verursacht, versucht zu erfassen und im Sinne des Verursacherprinzips mit den Kosten, die jene Form verursacht steuerlich sanktioniert und dafür alle anderen Subventionen auslaufen lässt auch die für Erneuerbare. Das hätte zur Folge das Kohle und Atomstrom die Kosten für Landschaftszerstörung, und Strahlenbelastung und damit Gesundheitskosten und Renaturierung neben Entsorgung und Sicherheit selbst einpreisen müsste. Als logische Konsequenz blieben wohl nur die Erneuerbaren und ein paar fossile dezentralisierten Anlagen übrig. Denn auch Kohlekraftwerke produzieren strahlende Abfälle die endgelagert werden müssten, wenn man sie nicht zum Teil durch den Schornstein schicken würde
(z.B. Thorium).

Ein sicheres Atomkraft bauen

Ein sicheres Atomkraft bauen zu wollen, waere so, als wuerde man ein Handgranate in einen Betonfussball eingiessen und auf dem Flohmarkt als Dekoration verkaufen.

Wärmeemissionen

Wieso redet eigentlich niemand über die Wärmeemissionen der Atomkraftwerke?

AKWs verwenden, wie Gas- und Kohlekraftwerke auch, Dampfturbinen mit einem Wirkungsgrad von 40% zur Stromerzeugung. Für 1 kWh Strom müssen also 1,5 kWh Wärmeemission in die Atmosphäre abgeblasen werden - theoretisch. Denn bei AKWs kann die Leistung nicht, wie bei Gas- und Kohlekraftwerken, an den Bedarf angepasst werden, sondern AKWs können nur mit konstanter Leistung betrieben werden. Die Abwärmeemissionen pro kWh, die unsere Athmospäre aufheizen, sind bei AKWs also noch viel höher, als bei Gas- und Kohlekraftwerken.

Vielleicht sollten Wirtschafts- und Bundesforschungsministerium mal über die Beimischung von per solarer Photosynthese hergestellem Wasserstoff ins Gasnetz nachdenken ...

60 Jahre Atomsubventionen, wieviele denn noch??

Die von PV wurden um 50% in einem Jahr gekürzt. Bei der ach so billigen Atomkraft sollen sie nach 60 Jahren immer weiter und weiter laufen.
Die Atomkraft wird nie mehr erwachsen werden. D sollte auch europaweit jegliche direkte u. indirekte Subvention auch in die Forschung von Atomkraft endlich beenden!

Es ist einfach nur eine Frechheit!

@Checker777 Ausser Deutschland

betreiben und verwenden fast alle Industrienationen Atomkraft, viele bauen sogar neue Kraftwerke.
"Und wieder die Insel, die an alten Zöpfen hängt zusammen mit Frankreich und zwei eher unwichtigen Protagonisten im Osten."
Diese Aussage ist also schlichter, polemischer Unsinn, Deutschland ist mit seiner Energiepolitik in der Minderheit. Das Argument "sind die bloede, alle anderen haben es kapiert" koennte man also, wenn ueberhaupt, auf Deutschland anwenden. Wollen wir aber nicht, weil das rein polemisch ist, sondern wir konzentrieren uns lieber auf echte Argumente.
"Was mag dahinter stecken?"
Eine Vielzahl von Gruenden:
1) Wunsch (und Verpflichtung) den CO2-Ausstoss zu verringern.
2) Gewaehrleistung der Energieversorgung (Deutschland schaltet AKWs ab, aber kauft, auch Atomstrom, aus dem Ausland).
3) Moderne Atomkraftwerke koennen sogar bei dem Problem der Beseitigung vorhandenen Atommuells helfen.

Sie stellen sicher Ihr

Sie stellen sicher Ihr Grundstück für die UNGEFÄHRLICHE und EINFACHE Endlagerung des Atommülls zur Verfügung. ;)

Hirn eingeschaltet?

Da faseln noch immer einige Leute, dass Atomkraft billig wäre. Die Fragen nach der Finanzierung der Endlagerung (weltweit gibt es noch immer kein einziges Endlager) können einige hartnäckig überhören. Ein Endlager ist kein Loch, wo ich alles reinkippe (wie in der Asse geschehen), sondern ein über Hundertausende von Jahren zu betreibender Betrieb, welcher das eingelagerte strahlende Gut überwachen und bewachen muss. Rechnen wir mal grob: 100 Endlager mit einer Million Jahreskosten mal 100000 Jahre = 10.000.000.000.000 Euro, welche noch auf die Stromkosten der letzten 40 Jahre und die zukünftigen draufgeschlagen werden müssen. Die Variablen habe ich jetzt mal niedrig angesetzt. Ich unterstelle, dass die Atomlobbyisten nicht davon ausgehen, dass die Menschheit in 100000 Jahren noch vorhanden ist und deshalb weitaus geringere Kosten veranschlagen. Was interessiert uns denn auch die Zukunft der Menschheit.

@escorita

1. Aus Fachkenntnis und klarem Verstand.

2. Orientiere ich mich lieber an den tatsächlichen Gegebenheiten als über vollkommen unwirkliche was-wäre-wenn Szenarien zu fabulieren.

@renne

"Wieso redet eigentlich niemand über die Wärmeemissionen der Atomkraftwerke?"
Weil es voellig irrelevant fuer die Umweltbilanz ist? Der Treibhauseffekt hat NICHTS mit der Waermeproduktion durch Kraftwerke zu tun.

13. April 2012 - 14:39 — HartAberWahr

Von was für einem Lebensstandard reden Sie? Von dem eines Otto-Normalbürgers, von dem der gehobenen Schichten oder von dem der ganz Reichen?
Wenn jemand Probleme bekommen kann, sind dies die Industriebereiche, die von niedrigen Stromkosten leben und durch Umstellung auf Maschinen viele Arbeitskräfte freigesetzt haben.
Ich glaube, dass viele Mitbürger gar keinen so tollen Lebensstandard mehr haben. Diese „Alles haben wollen und nichts für geben/leisten wie auch die „Geiz ist geil-Mentalität“ hat schon viele Bürger ins Abseits getrieben. Die neuen Energieformen hätten wieder für Arbeitsplätze gesorgt, wenn auch auf Kosten der jetzigen Profiteure der Atomkraft.

Ich zahle doch nicht dafür, ...

.
...um in den mehr als fragwürdigen "Genuß" von radio-
aktiver Strahlung à la Tschernobyl und/oder Fukushima
zu gelangen.

Zudem starben die überlebenden Menschen nach den beiden
Atombombenabwürfen von Hiroshima und Nagasakij einen sehr
langsamen und qualvollen Tod !

Ich denke, das braucht niemand !

P.S. Kein Versicherungsunternehmen auf der ganzen Welt
versichert Atomkraftwerke ! Warum wohl ?!?

Wenn hermann Scheer das noch erleben müsste

Ich glaube Hermann Scheer dreht sich gerade im Grabe um bei dieser Energiepolitik. Das von ihm maßgeblich mitgestaltete EEG, wurde innerhalb kürzester Zeit demontiert. Das EEG war ein Gesetz das ein Auslaufen der Subventionen in einem vorhersehbaren Rahmen vorsah, d.h. irgendwann wären die Subventionen für Erneuerbare bei Null gewesen. Das hatte zur Folge das Firmen Investitionen tätigten und ganze Industrien aufbauten. Statt sich um das PV-Dumping aus China zu kümmern, also die Verzerrung durch Subventionen die dort direkt an Hersteller gehen, werden die zuständigen EU-Organe, welche im übrigen nicht demokratisch legitimiert sind, Herr Kommisar, mit so einem Stuss beschäftigt. In diesm Zusammenhang bin ich dafür das nachweisliche und absichtliche Dummheit bzw. Ignoranz mit dem Ziel der Vorteilsnahme im Amt Strafrechtlich relevant wird. Eine Fortsetzung der Atompolitik ist nichts weiter als Raub an den Steuer und Gesundheitskassen.

@Fupo

"Doch, gibt es. Vieles. Zum Beispiel Solarzellen. Nach 3-7 Jahren produzieren die völlig kostenlos Energie."

Naja, das mag stimmen, aber:

Sie brauchen nicht nur die Zelle, sondern einen Wechselrichter, ein Modul um die Zelle, einen Speicher (oder jemanden der Ihren Strom im Hochsommer abnimmt wenn Sie mittags zu viel produzieren und liefert wenn die Sonne gerade mal nicht scheint).

Es ist richtig, dass sich ein Solarmodul für den Privatmann auch ohne Förderung über die volle Lebensdauer von über 15 Jahren rechnen kann wenn es Abnahmeverpflichtungen der Energieversorger gibt. Das kann aber nur bis zu einem gewissen Grad funktionieren. Bereits die heute installierte Solarleistung liefert so gigantische Mengen an wolkenlosen Sommertagen, dass die stemmbaren Anteile am Strommix ohne zusätzliche Speichermöglichkeiten bald erreicht sein dürften.

Photovoltaik ist super, neben Wind und Wasser eine tolle Technik, wenn jetzt die Speichertechnologien dazu kommen dann ist die Zukunft gesichert

Warum wird ignoriert

das die Riskiken der AKWs und die Endlagerung des Atommülls zu Lasten der Steuerzahler geht. Keiner der Fürsprecher zur EU-Förderung für Atomkraft geht auf diese Kosten ein. Egal wie ich über Atomstrom denke, es ist doch klar, dass der Preis für diesen Strom die Entsorgung nicht beinhaltet. Und ich weiß, da kommt noch eine Rechnung zum Schluss.
Wie viel Geld müssen wir denn noch der Atomwirtschaft in den Rachen schmeißen? Wie ist hierzu die Meinung der Befürworter des "billigen" Atomstroms?

Blödsinn

Das Ganze ist doch ökonomischer Blödsinn (Riskobetrachtungen mal aussen vor):

Heute werden vielleicht 7% des weltweiten Strombedarfs aus Atomkraft gewonnen und bereits heute reicht die geförderte Uranmenge nicht aus um den Bedarf voll zu decken. Alleine wenn man 30% des weltweiten (jährlich steigenden) Strombedarfs aus Atomstrom bedienen wollte, hätte man keine Chancen genügend Uran zu fördern, die Preise würden explodieren: Da es rohstofflose Alternativen gibt (Wind, Wasser und Sonne sind kostenfreie "Brennstoffe") und diese Alternativen auch technisch ständig günstiger werden, hat man die Atomkraft als sich kontinuierlich verteuernde Technologie im Wettbewerb mit bereits heute nahezu konkurrenzfähigen Alternativen die aber auf einem absteigenden Kostenverlauf sind. D.h. die sich verbessernde Kostensituation kann zum Ausbau der Speichertechnologien genutzt werden.

Da es sicher 10 Jahre dauert bis ein geplantes AKW wirklich ans Netz geht ist diese Technik völliger Humbug!!!

Die Atomkraftwerke werden längst extrem subventioniert: Sie müssen sich nicht gegen potentielle Schäden großer Unfälle versichern - da kein Versicherer dies versichern will bzw. die Kernkraft dadurch schlagartig unrentabel würde ob der - wenn realistisch - extrem hohen Versicherungssumme und -Raten.

Außerdem - wer hier "emissionsfrei" nur auf CO2 und andere Abgase beschränkt, der ignoriert bewusst, dass bei Uran-Gewinnung/Aufbereitung u.a. extreme CO2-Mengen anfallen und dass die radioaktiven Abfälle nicht minder gefährlich sind als die Treibhausgase - nur anders wirkend - und in der Wirkung dazu noch länger anhaltend.

Außerdem bleibt bestehen, dass AKWs die einzige Kraftwerksart ist, die nicht einfach abschaltbar ist, sondern die grade nach der Notfallabschaltung am kritischsten werden kann.

Und welche Gefahr bei verbrauchten Brennelementen im Abklingbecken entsteht, wenn da der Wasserspiegel unter ein Mindestniveau absinkt - auch das hat Fukushima angedeutet...

PS: Bin Physiker.

Sehr geehrte Escorita

Wenn Sie sich bereiterklären innerhalb des 30 km Gürtels um Tschernobyl oder Fukuschima oder in der Nähe von Sellafield bzw. LaHague zu Leben und die dort verfügbaren lokalen Lebensmittel zu essen, bin ich bereit dafür zu sammeln ihnen ein lebenslanges Einkommen zu finanzieren wovon sie sich dann ganz dem Studium der Nuklearphysik, Chemie und Ingeneurswissenschaften widmen können, sodass Sie die entsprechenden Lösungen von denen Sie, in ihrem Technikglauben, meinen das es sie bald geben müsse forschen können. Ich würde das auch deshalb machen weil ich glaube das ich nicht lange Zahlen müsste.

Wenn Sie dazu bereit sich und sich fähig fühlen das zu lösen, woran Horden von Forschern Weltweit seit etwa 60 Jahren forschen, dann mögen Sie auch gern alle Kritiker hier als Dummschwätzer bezeichnen und ich würde davon abstand nehmen sie als Schlaumeier zu verunglimpfen.

Ansonsten ist nicht die Atommüllmenge entsscheidend, sondern seine Gefährlichkeit, Persistenz und schlechte Handhabbarkeit.

gehts noch,

wann wird eigentlich ein intelligenz-test bei den Eurokraten in Brüssel zur Pflicht ?????
das kann doch alles nicht ernst gemeint sein.

@escorita: Dummschwätzer

Endlagerproblematik ist seit Anbeginn bekannt. Die "Grünen" sind mit aus der Endlagerproblematik in den Siebzigern entstanden. Fast vierzig Jahre Zeit, in der WELTWEIT die schlauen Köpfe in ganzganz vielen Forschungs- und Industrieabteilungen sich damit beschäftigt haben. Ergebnis: Erstmal das Zeug wegsperren und abwarten.

Nun mal selbst in den Spiegel schauen und den Dummschwätzer fragen.

Berliner Mensch

Moment mal!

Also das muss mir einer erklären:
1. Gerade werden in der Enrneuerbaren Subventionen abgebaut. Wieso soll es bei der Atomenergie anders sein?
2. Immer und immer wieder wird die Atomkraft als billig angepriesen. Wieso soll etwas also, dass eh billig produziert wird, noch subventioniert werden?
3. Die Atomkraft wird von Anfang an versteckt subventioniert. Sei es durch eine nicht ausreichende Versicherung gegen Schaden, so dass der Staat im Endeffekt bei einem "Störfall" haften müsste, oder bei der Endlagerung, die noch nicht geklärt ist und darüber hinaus auf hunderte von tausenden von Jahren gesichert werden müsste.

Da sieht man aber mit welchen Tricks die Atomlobby in der EU arbeitet.
Ich bin gegen diese Subventionierung und für die Abschaffung der versteckten Subventionen der Atomkraft.

Ausgezeichnet, wir haben doch

Ausgezeichnet, wir haben doch neulich wieder ein bisserl nach Endlagern gesucht. In folgendenen Ländern scheint das Problem gelöst zu sein, die nehmen bestimmt gerne unseren Müll und den Schrott vom Rückbau dazu: Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien.

Die entsprechenden Telefonnummern bitte selber raussuchen.

@ftw - 12:57

"Heutzutage gibt es sogar Rektoren bei denen eine Kernschmelze unmöglich ist."
Da kann ich nur eines sagen: Die Titanic ist unsinkbar!!!

Ich hoffe Sie verstehen die Ironie.

beschaeftigt? Diese schalten viel einfacher und sicherer ab und produzieren bei deutlich hoeherer Energieausbeute weniger und groesstenteils Muell kurzer Halbwertszeit.
"Außerdem - wer hier "emissionsfrei" nur auf CO2 und andere Abgase beschränkt, der ignoriert bewusst, dass bei Uran-Gewinnung/Aufbereitung u.a. extreme CO2-Mengen anfallen"
Was sind hier die entsprechenden Zahlen, im g/kWh? Ich weiss es ehrlich gesagt nicht, haben Sie Details?

" und dass die radioaktiven Abfälle nicht minder gefährlich sind als die Treibhausgase - nur anders wirkend - und in der Wirkung dazu noch länger anhaltend."
Hier moechte ich widersprechen, wenn ich die im Augenblick angerichteten Probleme durch globale Erwaermung, die Hungersnoete in Duerregebieten, Mangel an Wasser etc mit den Folgen von 3 Mile Island, Fukushima und Tchernobyl vergleiche, moechte ich behaupten, dass bisher der Schaden durch fossile Brennstoffe VIEL schlimmer ist.

Die wirklich umweltfreundlichen regenerativen Energien

koennen unseren Energiehunger nicht stillen. Solarstrom auf Basis von Si Wafern ist auch ein Verbrechen an der Umwelt und an der Entsorgung.

Kohlenstoff basierter Solarstrom hat zwar wesentlich geringere Wirkunsgrade ist aber umweltfreundlicher in Herstellung (laesst sich zum Beispiel auf Folien drucken" und in der Entsorgung.

Windkraft kann evtl dafuer soregen das der Anteil der regenerativen Energien weltweit konstant bleibt (wobei das nicht einfach ist bei den jetztigen Bauvorhaben)

Gas ist Ok.

Wie von Vorrednern bereits gesagt, kann durch morderne Kraftwerke der Muell reduziret werden. Wir haetten den Muell auch weiter verringern keonnen wuerden wir ihn wieder zur Wiederaufbereitung geben, wie frueher.

Ohne die Kraft des Atoms sei es Spaltung oder Fusion sind wir nicht ueberlebensfaehig. Was neues am Himmel gibt es nicht auch wenn manche Esotheriker meinen das ZPM (Stargate-Atlantis), quasi die Nullpunktsenergiedifferenz zw. Quantenmechanik und klass. Mechanik -> Raumenergie

@das ding

Ich wüsste nicht warum die Granate im Beton explodieren sollte? ;-)

Im Beton sehr gut vor Korrosion geschützt und keine Möglichkeit den Splint zu ziehen und den Zündhebel los zu lassen. Bliebe nur noch ein großes Feuer, das vielleicht die Granate zündet?

@Lucius Annaeus

Mit Fachkenntnis und klarem Verstand haben Ärzte des 19. Jahrhunderts auch gegen die Eisenbahn gewettert, als sie erklärten, die "unerhörten Geschwindigkeiten" (damals bis zu 40 kmh) "machten die Menschen krank, führten gar zu einem delirium furiosum" und warnten davor, "der Mensch sei nicht mehr in der Lage, die vorbeirasenden Landschaften wahrzunehmen".

Kleine Mengen lassen sich wiederverwerten

, ist natürlich viel zu teuer und wir reden hier von Mengen im mg Bereich. Wir haben aber jetzt schon Tonnenweise zwischengelagerten Müll und je länger die Atomkraftwerke laufen, desto mehr wird es sein.
Ich bin für Subventionen, die die Wiederaufbereitung und Umwandlung in Strahlungsärmeres Material bis zur Fusion in ungefährliche Stoffe erforschen. Das ist nützlicher für Europa und kann sogar als Technologie weltweit exportiert werden. Auf Dauer wird sich damit mehr Geld verdienen lassen, als mit Atomstrom.

Subventionen bitte mir überweisen...

Also irgendwie sollte jeder europäischer Bürger erst einmal subventioniert werden. Weil dann kann dieser Bürger auch alle anderen Subventionen bezahlen. Also erst einmal führen wir jetzt die Subventionsgelder für EU Mitgliedsbürger ein. Dann stimmen die Bürger darüber ab was gemeinschaftlich subventionsdürftig ist. Es lang das immer nur eine Handvoll Minderheiten in der Politik die nicht einmal die Stimme der mehrheitlichen Bürger Europas vertreten immer tun und machen können was denen gerade so in den Unsinn kommt. Wenn es nur einmal die Bürgerdeutschlands begreifen würden, der Schlag ins Gesicht der Parteien ist das man seine Stimme eben nicht mehr den Dinosauriern FDP,CSU,SPD,GRÜNE,LINKE,CDU gibt. Eure Arbeitgeber sind auch nur Fähnchen im Wind, das einzige was die interessiert ist wie Sie Geld verdienen. Denn selbst wenn keine dieser Parteien mehr existiert, das Rad der Wirtschaft dreht weiter. Geld und die Gier ist der Motor der Wirtschaft. Mancher stirbt dabei.

@Azrael_111

Wenn Sie schon von anderen fordern sich mit etwas zu beschäftigen und keine Zahlen dazu nennen (erster Satz), können Sie doch nicht ernsthaft von anderen gerade das fordern.
So viel Anstand sollte man schon haben.

Darstellung: