Palästinenser inspizieren beschädigte Häuser.

Ihre Meinung zu Israels Armee fordert Zivilisten auf, Rafah zu verlassen

Ist das die Vorbereitung auf die Bodenoffensive? Israel hat Zivilisten in Rafah dazu aufgerufen, die Stadt zu verlassen. Betroffen sind demnach etwa 100.000 Menschen im Süden des Gazastreifens.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
117 Kommentare

Kommentare

Giselbert

Und wieder ein sehr vorbildliches Vorgehen, Israel bittet die Zivilisten das Gebiet in dem die nächsten Kriegshandlungen stattfinden zu verlassen.

15 Antworten einblenden 15 Antworten ausblenden
AuroRa

Wie vorbildlich fänden Sie es, wenn Sie aufgefordert werden, ihr Grundstück zu verlassen, damit es in die Luft gesprengt werden kann? 

derkleineBürger

Vor allem sollen die ja auf ein Grundstück ziehen,dass bereits in die Luft gesprengt wurde und wenn sie es nicht machen,werden sie samt dem Grundstück in die Luft gesprengt,auf dem sie sich im Moment aufhalten

Vector-cal.45

Im Kriegszustand wäre ich durchaus froh um jegliche offene Vorwarnung. 

Diese kann vielleicht kein Haus, aber immerhin Leben retten.

Feo

So ist es gerade nicht! Ihr Beispiel passt nicht zu der tatsächlichen Situation!

Erstaunlich, dass Ihre Anmerkung eine Mitwirkung der  Hamas keine Erwähnung findet!

Eistüte

Widerspruch. 

Das Kabinett Netanjahu hindert die palästinensische  Zivilbevölkerung daran vor dem Krieg zu fliehen, indem es die militärischen Absperrungen um den Gazastreifen nicht öffnet. 

proehi

Das geht nicht. Das wäre dann ja eine verbotene Vertreibung. Daran kann man sehen, wie penibel, grunddemokratisch und transparent das israelische Kriegskabinett vorgeht, damit das alles gut aussieht und die Menschen die edlen Absichten dahinter auch erkennen können.

Carlos12

Die israelische Armee geht weniger barbarisch vor, als die Hamas, aber vorbildlich ist was anderes. 

Das gesamte Vorgehen ist ein ernsthafter Verdachtsfall für einen Genozid. Zivile Opfer werden in hohem Maße in Kauf genommen. Als extremes Beispiel seien die drei freigekommenen Geiseln genannt, die von israelischen Soldaten erschossen worden. Dies legt den Verdacht nahe, dass die Schonung ziviler Opfer keine Priorität bei den Soldaten hat.

derkleineBürger

"Die israelische Armee geht weniger barbarisch vor, als die Hamas, aber vorbildlich ist was anderes"

->

Also bei der Hamas-Offensive starben deutlich weniger Zivilisten als bei der IDF-Offensive. In absoluten Zahlen und auch prozentual.

 

Meister Lampe

Ich rufe sie an: "verlassen Sie ihr Haus, ich werde es ausrauben und niederbrennen."

Da bin ich, in ihren Augen ja ein vorbildlicher Verbrecher. 

Vector-cal.45

Finden Sie Ihren hypothetischen Vergleich nicht selber allzu weit hergeholt?

Mischa007

Sehr Vorbildlich...? Geht es noch ein wenig zynischer? Ich hoffe die Israelis haben denen auch gesagt wohin, aber ich glaube eher nicht! Dieses Vorgehen wird sicherlich dazu beitragen das sich die beiden Volksgruppen wieder etwas näher kommen. Oder wie sehen Sie das? Bei mir spielt sich im Moment folgendes ab... Mit jedem Tag schwindet meine verordnete Solidarität mit Israel etwas mehr. Im Norden hat man schon zum großen Teil alles dem Erdboden gleich gemacht, und nun soll das gleiche im Süden passieren. Das ist für mich kein Krieg gegen die Hamas!

Gassi

Wahrlich vorbildlich? Und wer nicht gehen oder fahren kann bleibt zurück? Und vor allem: wozu? Zum alles platt machen?Die HAMAS ist schnell und mobil: die werden unter den ersten sein, die sich im Schutz der Zivilisten vom Acker machen. Das ist ein asymmetrischer Krieg, der konventionell nicht gewonnen werden kann. Ja, die Rechten Scharfmacher wollen das, koste es, was es wolle: aber Israel verliert tagtäglich den Rest an Ansehen - so darf das Recht auf Selbstverteidigung nicht aussehen! Das ist nicht angemessen und erinnert mich im Stil an "seit 6:45 wird zurückgeschossen" . 

w120

Richtig.

 

Und dann wäre noch die vorbildliche Anwendung des Rotationsprinzips angebracht.

 

Rückkehr der Zivilisten aus der humanen Zone in das dann umgegrabene Gebiet und wieder ein Kontingent in die humane Zone usw. usw., bis die Stadt vorbildlich umgegraben worden ist. 

Rachel05

Diese Kriegshandlungen finden bereits seit Wochen statt! 

Kritikunerwünscht

wohin sollen sie denn? ins Ausland, wie von einigen israelischen Politikern vorgeschlagen?

Sokrates

Wo sollen die ganzen Menschen hin und was hat Israel vor?

17 Antworten einblenden 17 Antworten ausblenden
AuroRa

Was Israel vor hat? Gaza unbewohnbar machen. 

Sokrates

Die Antwort ist mir zu einfach! Und was ist dann mit den dort derzeit noch lebenden Menschen? Wo sollen die dann hin? Irgendwo hin deportieren? Irgendwie erinnert mich das an eine dunkle Zeit in Deutschland!

AuroRa

Sehe ich genauso. Israel hat die Pflicht, die Menschen zu versorgen und diese “nicht unnötig zu gefährden”. Was hier passiert, ist ein Massenmord. 

Kritikunerwünscht

Das Ziel etlicher Politiker ist es, die Palästinenser komplett aus dem Gazastreifen und dem Westjordanland zu vertreiben. Die Vorschläge wurden dazu gemacht und auch hier bei der TS  veröffentlicht.

rolato

Wo sollen die ganzen Menschen hin und was hat Israel vor?

"Die israelische Armee hat die Bewohner im Osten der Stadt Rafah aufgerufen, sich in das Gebiet Al-Muwassi nahe der Küste zu begeben, wie aus einer Mitteilung der Streitkräfte hervorging. Die Hilfe in den erweiterten "humanitären Zonen" sei ausgeweitet worden. Es stünden Feldlazarette, Zelte, Lebensmittel und Wasser bereit".

"Nach Informationen des Wall Street Journal will Israel seine Bodenoffensive in Etappen durchführen. Das Blatt schrieb von zwei bis drei Wochen Evakuierung und sechs Wochen Offensive".

So steht es im Kommentar

Sokrates

Ja so steht es im Kommentar. Mich interessiert was Israel wirklich mit dem Gaza Streifen und den dort lebenden Zivilisten vor hat wenn sein Ziel erreicht wurde das es anstrebt?

Kritikunerwünscht

Und nach den 6 Wochen ist das Gebiet ohnehin unbewohnbar.

Egleichhmalf

Steht im Artikel: „Die israelische Armee hat die Bewohner im Osten der Stadt Rafah aufgerufen, sich in das Gebiet Al-Muwassi nahe der Küste zu begeben“.

Und was Israel vorhat, sollte doch nach all den Monaten des Krieges auch dem Uninformiertesten klar sein: Israel versucht, sich weitgehend vom Dauerterror der Hamas befreien.

Vielleicht sollten Sie doch dazu übergehen, die Artikel, die Sie zu kommentieren versuchen, vorher zu lesen.

Sokrates

Unterstellen Sie mir bitte nicht ich würde die Artikel nicht lesen, ich bilde mir nur meine eigene und legitime meinung darüber und kommentier für mich dann entsprechend.

Sie meine Frage im tieferen Sinn nicht verstanden haben? Ich meine mit meiner Frage nicht nur die reine Vernichtung der Hamas, sondern auch wenn man die Hamas tatsächlich vernichten könnte, woran ich nicht glaube, was passiert hinterher mit dem Gaza Streifen und den Zivilisten? Wird der Gaza Streifen weiterhin existieren wie bisher?

Mischa007

Oder Israel möchte gern das Palestinenserproblem für immer klären! Wäre das nicht auch eine Erklärung? Ich glaube schon! Für mich ist das kein Krieg gegen die HAMAS, sondern einer gegen das palestinensiche Volk im ganzen. Wenn die Städte erst einmal platt gemacht sind wie schon im Norden des Gazastreifens, was bleibt da noch? Ich muss leider sagen das sich meine Solidarität mit Israel, dank der derzeitigen israelischen Regierung, erschöpft hat.

derkleineBürger

Steht im Artikel: „Die israelische Armee hat die Bewohner im Osten der Stadt Rafah aufgerufen, sich in das Gebiet Al-Muwassi nahe der Küste zu begeben“.

->

Al-Mawasi ist ein Dorf,in dem 2006 1.400 Menschen wohnten.

Dahin möchte Israel nun 100.000 Menschen in einer ersten Welle umquartieren und sehr wahrscheinlich auch noch die übrigen 1,4 Millionen, die sich neben den anderen 100.000 in Rafah aufhalten.

Schon mal probiert in einer Einzelzelle 72 Menschen hineinzustopfen ?

Israel fordert, dass in einer ersten Welle diese  Menschen sich genau das freiwillig antun oder alternativ  totgebombt zu werden.

D. Hume

Es gibt keinen Rückzugsraum mehr. Kranke, Alte und Kinder werden sterben. Israel hat vor, die verbliebenen Strukturen der Hamas vollends zu zerstören. Die Geographie tut ihr übriges. Ein Dilemma unter dem die Schwächsten leiden werden, so, wie in jedem Krieg.

Sokrates

Ein Krieg der schon mit einem Hauch Genozid vermischt ist!

perchta

Ins Mittelmeer - Wohin denn sonst?

Ja, ich weiß - sarkastisch?

Sokrates

Diese Bemerkung hätte Sie sich wahrlich sparen können!

rolato

Ja, ich weiß - sarkastisch?

Natürlich! Das wird nicht geschehen, das wissen Sie ganz genau, Sie kommentieren gerne sarkastisch. Eher nimmt die Hamas Palästinenser als Schutzschilde mit ins Meer, das wär realistisch.

draufguckerin

Israel wird jeden Stein umdrehen, jeden Tunnel durchsuchen, bis die Geiseln gefunden worden sind.

Das ließe sich vermeiden, wenn Hamas auf die Forderung, die Geiseln herauszugeben, eingehen würde. Das wird nicht geschehen, vermutlich fürchtet Hamas die Konsequenzen, wenn sich herausstellt, wie schändlich sie mit den Menschen umgegangen sind.

Wenn Jihia al-Sinwar sich stellen würde und sich an den Internationalen Kriegsgerichtshof ausliefern lassen würde, könnte er den Bewohnern von Rafah, seinem Volk, viel Leid ersparen.

tarikzh

Wieso frau aussenmisnisterin ist so schaft zu kritisieren ubergangsangriff, sagt nichts über die Israel Raketen Angriff in Libanon wo Zivilisten gestorben sind und schweigt über rafah plan, es ist scheinbar lieber aktiver an relike rueckgaben zu publizieren oder über China und Russland zu meckern anstatt echte Frieden Verhandlung zu starten mit inklusiev Ende der Krieg. Israel Vorschlag enthielt nichts an kriegs Ende sondern war klar dass sie sowieso in rafah marschieren werden... Hamas könnte nur nein sagen... Wieso versteht sie das nicht. Schlechte job. Sorry HD Genscher hatte besser gemacht oder noch joska fischer

10 Antworten einblenden 10 Antworten ausblenden
Wolf1905

Frau Baerbock versucht, diese humanitäre Katastrophe im Gazastreifen zu beenden, indem sie mit der israelischen Regierung spricht, aber auch mit Vertretern der Palästinenser. Klar ist aber auch, dass sie nur geringen (wenn überhaupt ) Einfluss hat auf die Entscheidungen der israelischen Regierung - Einfluss auf die Israelis, wenn vermutlich auch nur begrenzt, haben die USA - sonst niemand.

R A D I O

Ein bisschen kann Fr. Baerbock sch tun, den Satz zurücknehmen, Sie käme vom Völkerrecht her.

Egleichhmalf

Wo im Artikel steht etwas von unserer Außenministerin? Und Sie glauben ernsthaft, ein Herr Genscher oder ein Herr Fischer hätten diesen Krieg unterbinden können? Das können allein die Hamas-Verbrecher, indem sie die armen Geiseln freilassen und auf Terrorangriffe auf Israel verzichten. Letzteres gilt übrigens auch für die Hisbollah, weil Sie ja auch den Libanon ansprachen. Wenden Sie sich also an diese Leute. Da werden Sie dann ganz neue Erfahrungen sammeln können.

Carlos12

Als die Hamas-Terroristen am 07.1023 in die angrenzenden Gebiete einfielen haben sie fast alle Personen massakriert oder entführt, die sie finden konnten. Dabei waren auch thailändische Gastarbeiter, definitiv keine Juden. Aber es wurden nachweislich arabische Personen verschont.

Genau diese Kritik habe ich an den Medien der muslimischen Welt. Die Tötung von Palästinensern wird als ein großes Verbrechen berichtet. Die Tötung von Juden und Buddhisten wird ignoriert.

artist22

Es geht sogar noch weiter, es war teilweise schlimmer als das, was wir vom IS kennen. Wer das nicht sehen will, ist ausserhalb der zivilisierten Welt zu verorten.

MargaretaK.

"Aber es wurden nachweislich arabische Personen verschont."

 

Stimmt doch gar nicht. Gab's sogar einen Bericht auf TS. Auch bei denen Tod und Entführung.

Die arabischen Israelis kommen aber in der Berichterstattung kaum vor, sie bekommen keine Aufmerksamkeit von der israelischen Regierung, niemand kümmert sich um sie. 

Kaneel

So ist es. Bei den direkt Betroffenden könnte ich diese Einseitigkeit ja noch ein Stück weit nachvollziehen. Aber der 7.10. wird leider auch von vielen an westlichen Unis Demonstrierenden und hier Schreibenden komplett ignoriert.

MargaretaK.

"Die Tötung von Palästinensern wird als ein großes Verbrechen berichtet. Die Tötung von Juden und Buddhisten wird ignoriert."

 

Nur mal so als Frage: wieviele arabischsprachige (oder auch Urdu o.ä.) Medien haben Sie herangezogen, dass sie das beurteilen können?

proehi

Eine solche Beurteilung dürfte uns schwer fallen, da wir ja im Allgemeinen nicht umfassend über Originalinformationen aus den Ländern verfügen. Bleibt die Frage, aufgrund welcher Umstände kommen Sie zu solch einer Einschätzung?


Es liegt in der Natur der Materie und ist keineswegs verwerflich, dass wir normalerweise unsere Informationen aus 2ter Hand bekommen. 

… und keine Informationsquelle ist jederzeit ausgewogen und aus einem „neutralen“ Gesichtspunkt. Genauso wenig wie unser eigener. Das gilt es, für unsere Medienkompetenz möglichst zu beherzigen. 

Hier werden wir jetzt über den Räumungsaufruf für Rafah informiert. Was dort wie tatsächlich passiert und passieren wird, können wir mangels ausreichender Quellen vor Ort nur Erahnen und wird auch von israelischer Seite massiv behindert. Trotzdem bilden wir uns eine Meinung.

ich1961

Frau Baerbock (und andere deutsche Politiker) haben sich mehrfach zu den Themen geäußert. Auch zu der Offensive in Rafah.

Und das sie noch andere Aufgaben hat, sollte niemanden verwundern.

Kritik an China, Russland u.a. ist sehr berechtigt und wichtig.

Sehr guter Job!

 

proehi

Im Hinblick auf die bevorstehenden Maßnahmen der israelischen Armee finde ich es völlig nachvollziehbar, dass die israelische Regierung den Sender Al Jaseera verbietet. Dieser Sender hat in der Vergangenheit Bilder gezeigt und Nachrichten verbreitet, die das israelische Kriegskabinett lieber seinen jüdischen wie palästinensischen Bürgern auch im Westjordanland erspart hätte. Damit stiftet der Sender nur Unruhe und Zwietracht.

Damit die israelischen Soldaten jetzt auch in Rafah ihre Arbeit möglichst ungestört verrichten können und die Menschen nicht unnötig beunruhigt werden, war dieser Schritt unumgänglich. Deshalb sollten auch die Israel freundlich gesonnenen Länder zurückhaltend reagieren und Verständnis signalisieren. 

6 Antworten einblenden 6 Antworten ausblenden
JM

Damit die israelischen Soldaten jetzt auch in Rafah ihre Arbeit möglichst ungestört verrichten können

ist das ihre wirkliche meinung

proehi

Entspricht etwas an meinen Ausführungen nicht der Wahrheit?

Ich wüsste nicht, warum das israelische Kriegskabinett die Meinungs- und Pressefreiheit einschränken sollte, wenn nicht, um die Meinungsbildung in ihrem Interesse zu beeinflussen und mögliche Kriegsverbrechen erst gar nicht publik werden zu lassen. Schließlich droht Netanjahu ja ohnehin schon eine Anklage in Den Haag. Da muß er vorsichtig sein.

Feo

Al Dschasira wurde in Ostjerusalem eingestellt, wegen Hetze und Fake News aber auch an Teilnahme von den Ereignissen des Massakers von Be‘eri. 

Ich erinnere an das Ereignis, zu Beginn des Krieges, wo tatsächlich eine Hamas Rakete vor einem Krankenhaus explodierte, wo Al Dschasira es bewusst falsch darstellte, dass Israel gezielt Krankenhäuser angreifen würde, was zu diplomatischen Verwerfungen führte.

Die spätere Analyse der eigenen Bildmaterialien des Senders trugen zum Beweis gegen den Sender bei. Zudem gab es von Al Dschasira bis heute keine Richtigstellung der Ereignisse.

Im Übrigen hatte die Generalstaatsanwaltschaft in Israel grünes Licht für das Gesetz vor der Abstimmung gegeben. Die Generalstaatsanwältin ist eine der schärfsten Kritiker der derzeitigen Regierung in Israel!

proehi

Ein grünes Licht gebender Staatsanwalt ist so neutral wie es seine Berufsbezeichnung ausdrückt, Anwalt des Staates. Ein Gericht hat darüber zu befinden und das hat nicht stattgefunden.

Die israelische Regierung hat sich ein passendes Gesetz gebastelt, was jetzt exekutiert wird. Ob das rechtens ist, wird sich noch zeigen. Die Absicht des Gesetzes habe ich zuvor beschrieben.

Übrigens, wenn jede Falschinformation ein komplettes Verbot des Mediums nach sich zöge, gäbe es keine Medien mehr. Und zu keinem Zeitpunkt habe ich behauptet, dass Al Jaseera ein absoluter Supersender wäre, es ist eine Quelle unter vielen und jederzeit mit Vorsicht zu genießen.

melancholeriker

"...Damit die israelischen Soldaten jetzt auch in Rafah ihre Arbeit möglichst ungestört verrichten können und die Menschen nicht unnötig beunruhigt werden, war dieser Schritt unumgänglich..."

 

Mit diesem Militaristen/- Bunkersprech sind Sie so nahe an lösungsorientierten Gedanken wie die HAMAS in Ihren Löchern. 

Die Menschen in Israel, vor allem die Kritiker der Regierung sind sowieso schon maximalst entruhigt aufgrund der ständigen Bedrohung durch erweiterten Suizid, sowohl von der Seite der Hamas als auch durch die Betonköpfe der Rechtsnationalisten in Israel. Die brauchen die zärtlichen Entmündigungsempfehlungen aus deutschen Kommentarspalten nicht. 

Die brauchen jemanden, der die Kritik aus den Innenräumen einer Vernunft, die die Belange von friedliebenden Palästinensern wie Israelis hervorhebt, begleitet und unterstützt. 

Das wäre wirkliche Diplomatie. 

MargaretaK.

Sie finden es in Ordnung, wenn Kriegsgräuel (z.B. aus der Ukraine gezeigt werden? Schließlich muss schonungslos über die Taten der russischen Armee aufgeklärt werden.

Warum finden Sie es dann legitim, dass die Gräueltaten die im Gazastreifen passieren nicht gezeigt werden? Weil es das Bild in der israelischen Bevölkerung über diesen Krieg verändern könnte? Dazu gab es ein sehr gutes Interview von Gideon Levy.

AuroRa

Die tausenden Toten der Zivilbevölkerung in Gaza werden billigend in Kauf genommen? Israel tötet die Zivilbevölkerung - die von der Hamas als menschliche Schutzschilde benutzt wird. Nichtsdestotrotz trägt das israelische Militär und die israelische Politik die Schuld an tausenden Toten in Gaza. Das lässt sich unmöglich mit dem illegalen Überfall der Hamas auf die israelische Bevölkerung und die Geiselnahme rechtfertigen - der vollumfänglich zu verurteilen ist, aber kein Grund für das Massenmorden in Gaza ist. 

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
rolato

Israel tötet die Zivilbevölkerung - die von der Hamas als menschliche Schutzschilde benutzt wird. 

Nein, die Hamas opfert die Zivilbevölkerung. Warum terrorisieren die Hamaskämpfer weiterhin auf Kosten der Zivilbevölkerung statt offen zu kämpfen? Die Absicht ist doch ersichtlich, viele Palästinenser als Märtyrer mit in den Tod zu ziehen.

MargaretaK.

Nachdem diese Offensive solange angekündigt würde, wieviele Hamaskämpfer werden da wohl noch sein? Ich denke, dass ein großer Teil weg ist und anderen Orts weiter zu machen.

AuroRa

Nichtsdestotrotz sterben die unfreiwilligen Märtyrer:innen durch israelische Einsätze. Dieser Krieg muss beendet werden, ohne weiteres Massenmorden 

Vector-cal.45

>>Das lässt sich unmöglich mit dem illegalen Überfall der Hamas auf die israelische Bevölkerung und die Geiselnahme rechtfertigen - der vollumfänglich zu verurteilen ist, aber kein Grund für das Massenmorden in Gaza ist. <<


Wie würden Sie denn vorgehen?

AuroRa

Ich bin ebensowenig Expertin für den Nahost-Konflikt wie Sie. Und wenn ich es wäre, würde ich bereits an anderer Stelle agieren. 

Fakt ist: Massenmorden hat noch nie etwas erwirkt als tausende Tote - deren Angehörige Vergeltung fordern. 

NieWiederAfd

Es steht zu befürchten, dass Netanyahu trotz aller internationalen und auch innerisraelischen Warnungen und Proteste in Rafah einmarschieren wird - mit verheerenden Konsequenzen, vielen Toten unter der Zivilbevölkerung und weiterer Zerstörung von Häusern und Infrastruktur. Furchtbar.

Wolf1905

„Israel kündigte seit Monaten eine Bodenoffensive in Rafah an, um dort verbliebene Strukturen der militant-islamistischen Hamas zu zerschlagen. Erst am Sonntag warf der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant der Hamas vor, sie sei nicht ernsthaft an einer Vereinbarung mit Israel interessiert.“

Wenn man monatelang was ankündigt, aber nicht durchführt, wird man unglaubwürdig. Natürlich hat Israel diese Offensive aufgrund des Einwirkens der USA und vieler anderer Staaten (u. a. auch Deutschland) bisher nicht gestartet, aber nachdem ihr Angebot an die Hamas von denen nicht angenommen wird (Verzögerungstaktik), wird Israel keine weiteren Optionen haben, um die Offensive nicht zu starten.

Es ist grausam, was da im Nahen Osten, vornehmlich im Gazastreifen, passiert.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Feo

Auch die Diplomatie braucht seine Zeit und es war wirklich eine harte Arbeit die Biden Administration davon zu überzeugen, dass die Bodenoffensive unter Beachtung des humanitären Völkerrechts stattfinden kann. Von daher gerade keine Phrasen bezüglich der Ankündigungen, sondern harte Vorbereitungen.

Nettie

„Auch die Diplomatie braucht seine Zeit und es war wirklich eine harte Arbeit die Biden Administration davon zu überzeugen, dass die Bodenoffensive unter Beachtung des humanitären Völkerrechts stattfinden kann.“

Ach, kann sie das? Das sieht in der Realität aber ganz anders aus.

„Von daher gerade keine Phrasen bezüglich der Ankündigungen, sondern harte Vorbereitungen“

„Harte Arbeit“ an „harten Vorbereitungen“ auf was? SolcheEinstellungen‘ ertragen zu müssen ist wirklich hart.

pasmal

Israels Armee fordert Zivilisten auf, Rafah zu verlassen?

Wie unverschämt von den Israelis! Aber das geht doch nicht, da hätten die mutigen Hamaskämpfer ja gar keinen Schutz mehr, hinter dem sie sich verstecken können. Ne, das geht ja so nicht.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
D. Hume

Die Angelegenheit ist zu ernst für Ihre Polemik. 

NieWiederAfd

Halten Sie schräge Polemik wirklich für angebracht angesichts von bisher schon mehr als 34.000 (!) Toten unter der Zivilbevölkerung in Gaza - in etwa die gesamte Einwohnerzahl von Saarlouis.

Nettie

„Es stünden Feldlazarette, Zelte, Lebensmittel und Wasser bereit.“

Wo? Und wie sollen die Zivilisten hinkommen?

Feo

Es wäre ein schwerer Schlag gegen den Islamismus und deren Unterstützer weltweit  würden die letzen 4 Bataillone in Rafah besiegt! Darin läge auch eine größere Chance für Demokratie in Nahost!

Auch hier zeigt sich mit der Evakuierung der Zivilisten, wie modern die israelische Armee ist. Eine moderne Armee wird seine Einsätze stets unter der Einhaltung des humanitären Völkerrechts durchführen!

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
proehi

"...Auch hier zeigt sich mit der Evakuierung der Zivilisten, wie modern die israelische Armee ist. Eine moderne Armee wird seine Einsätze stets unter der Einhaltung des humanitären Völkerrechts durchführen!"

+

Unbedingt. Deshalb versucht das israelische Kriegskabinett ja auch mit allen Mitteln, unabhängige Nachrichten aus dem Gazastreifen zu verhindern und blockiert aktuell den katarischen Sender Al Jaseera. Die Regierung des einzigen demokratischen Staates in der Region will nicht, dass diese hypermodernen, geheimen Völkerrechtskonformen Vorgehensweisen bekannt und von fremden Mächten nachtgemacht werden. Auch soll sich die Bevölkerung keine falsche Meinung über die dortigen Geschehnisse machen können. 

Dass alles ist so grunddemokratisch und modern, dass das manche Menschen falsch verstehen könnten.

MargaretaK.

Was ist an der Evakuierung von Menschen modern?

R A D I O

Moderne Armeen töten nicht tausende Kinder pro Monat. Das macht nicht einmal die nicht moderne russische Armee aktuell. 

H. Hummel

Rafah verlassen? Wie denn? Frauen mit Säuglingen, Kleinkindern und alten Menschen … viele seit vielen Wochen mangelernährt, viele ohne Schuhe und passende Kleidung … unter einer Plasteplane hausend …

Der Marsch ist für viele an einem Tag nicht zu bewältigen. Wie ist die Versorgung „unterwegs“ .. mit Nahrung und Wasser? Gibt’s am Ziel ein Dach über dem Kopf? In Rafah bieten wenigstens die Ruinen ein wenig Schutz.

Ganz ehrlich? Und in D werden „alltägliche“ Angriffe auf Bürger zum Politikum wenn es einen Politiker betrifft. Liebe Politiker: das ist in D mittlerweile tägliche Realität.

Und der Klarheit wegen: ich verurteile Gewalt hier wie da … 

 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
D. Hume

"Ganz ehrlich? Und in D werden „alltägliche“ Angriffe auf Bürger zum Politikum wenn es einen Politiker betrifft. Liebe Politiker: das ist in D mittlerweile tägliche Realität."

Davon abgesehen, dass Sie Gewalt eben doch relativieren und nicht verurteilen, hat dieser Anwurf hier thematisch nichts verloren.

joe70

100. 000 Zivilisten?

Laut Wikipedia wohnen dort 300.000. Dazu kommen noch Hunderttausende aus dem Norden Geflüchtete. Ist da vielleicht eine Null vergessen worden.

Und die deutsche Diplomatie nimmt das hin wie eine Wettererscheinung. 

Wem ist hier nicht ersichtlich, dass Israel ganz Gaza einnehmen und räumen will? Dass Russland die ganze Ukraine einnehmen will, weiß man allerdings genau. 

Ich glaube, Israel erkennt das Existenzrecht der Palästinenser nicht an, nicht nur im Gazastreifen, auch in Westjerusalem , den Golan-Höhen und Westjordanland.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
D. Hume

"Und die deutsche Diplomatie nimmt das hin wie eine Wettererscheinung."

Die israelischen Verbündeten wirken schon lange auf Israel ein, die Rafah-Offensive nicht stattfinden zu lassen. Kann man mitbekommen haben.

derkleineBürger

Und gleichzeitig werden Waffen geliefert damit diese und weitere Offensiven durchgeführt werden können und gleichzeitig Demonstrationen der eigenen Bevölkerung gegen isr. Handeln delegitimiert