Jihia al-Sinwar

Ihre Meinung zu Hamas-Anführer reagieren auf Israels Vorschlag offenbar skeptisch

Im Ringen um eine Feuerpause in Nahost steht eine offizielle Antwort der Hamas auf die Zugeständnisse Israels noch aus. Der Anführer der Islamistengruppe meldete sich allerdings bereits zu Wort - und klang wenig optimistisch.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
152 Kommentare

Kommentare

Wolf1905

Es ist leider abzusehen, dass die Hamas nicht auf das Angebot von Israel eingehen wird, solange sich Israel nicht verbindlich bereit erklärt, auch nach Freilassung aller Geiseln die Militäroperationen zu beenden. Derzeit erscheint doch folgendes Bild: wenn alle Geiseln frei sind - also wieder in Israel - wird Israel die militärischen Operationen weiterführen; erklärtes Ziel ist ja die vollständige Vernichtung der Hamas. Ich weiß nicht, wie das zusammengehen soll.

WB0815

Der Chefterrorist Sinwar hat sich bei seinem Überfall auf Israel vollkommen verkalkuliert. Er sitzt nun mit seiner einzigen Lebensversicherung, den Geiseln, in einem seiner Tunnel. Die Bevölkerung von Gaza ist ihm und der Hamas vollkommen egal. Das zeigt die jahrelange Politik der Hamas, die trotz Hunderter Millionen Fördergelder letztlich nur in Tunnel und Raketen investiert hat und Hass auf Juden geschürt hat, statt für eine friedliche Zukunft in einer Zweistaatenlösung einzutreten. Das zeigt auch die Art und Weise der Kriegführung mit bewusster Inkaufnahme von zivilen Verlusten. 
Israel verteidigt sich gegen eine mörderische Terrororganisation, die sich offiziell die Vernichtung des israelischen Volkes verschrieben hat und den Staat Israel vernichten will. Die Hamas hat am 07. Oktober mit einem Völkermord an den Israelis begonnen, indem sie wahllos Zivilisten ermordet hat. Das sind die Fakten. Das darf man bei der Diskussion nicht vergessen.

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
Alter Brummbär

Sinwar lebt sicher irgendwo im Exil.

Und wenn sie schon die Opfer aufzählen, vergessen sie nicht die zivilen Opfer im Gaza-Streifen.

Nicht alle sind Pro Hamas.

Left420

"Und wenn sie schon die Opfer aufzählen, vergessen sie nicht die zivilen Opfer im Gaza-Streifen." 

"Das zeigt auch die Art und Weise der Kriegführung mit bewusster Inkaufnahme von zivilen Verlusten. " - WB0815

@WB0815

Kann Ihren kommentar nur zustimmen. Auch wenn die Führung der Hamas natürlich schon länger im Exil befindet und von dort aus alles lenken tut. Die kriechen nicht mehr in den Tunneln Gazas.

Olivia59

Selbst diejenigen, die pro-Hamas eingestellt sind bleiben Zivilisten solange sie selbst keine Waffe in die Hand nehmen oder sich sonst irgendwie am Krieg beteiligen. 

WB0815

Sollen die zivilen Opfer im Gaza Streifen ihrer Meinung nach den Mord an Zivilisten in Israel am 07. Oktober relativieren? Wollen Sie die Selbstverteidigung Israels mit dem terroristischen Angriff der Hamas gleichsetzen? Die Hamas kämpft ohne Uniform aus zivilen Einrichtungen heraus und sieht die von ihr über Jahre aufgeputschte Bevölkerung als Teil ihres „heiligen Kriegs“. Die zivilen Opfer werden bewusst von der Hamas in Kauf genommen und sind Teil ihrer Strategie. Diese wirkt offenbar auch in der islamischen Welt, auf der südlichen Halbkugel und bei linksextremen Gruppen in der westlichen Welt. Opfer und Täter werden hier verkehrt. Es gibt mit Sicherheit auch in Gaza einen Anteil in der Bevölkerung, die nicht ihre Kinder als Märtyrer  opfern möchten und mit Israel in Frieden leben würden. Die zivilen Opfer im Gazastreifen sind tragisch und Israel muss unbedingt die Verhältnismäßigkeit beim Einsatz der wahren. Das wird Israel bewusst schwer gemacht von der Hamas. 

Eres

Ich möchte es noch ergänzen: Sinwar ist ein Verbrecher, den man in der Studienzeit schon festnehmen musste, er ist ein Holocaustleugner und seine Staatsform ist frei von Menschenrechten und sonstigen Merkmalen einer Demokratie. Es ist daher logisch, dass er auf ein Angebot Israels mit Skepsis reagiert. Richtig! Nur aufgrund seiner Kriegsführung erhöhte sich die Zahl ziviler Opfer. Die neue deutsche antisemitische Welle führt dann die zivilen Opfer auf israelische Angriffe zurück, was nachweislich falsch ist!  Die Skepsis von Sinwar ist aus meiner Sicht ein faules Spiel, um Zeit zu gewinnen! 

nie wieder spd

Über Jahrzehnte waren Gaza und Israel ein heißer Teilndes kalten Krieges und damit nur ein Stellvertreterkrieg zwischen Ost und West. Dass hauptsächlich die USA für einen erheblichen Fortschritt der verschiedenen islamistischen Terrororganisationen gesorgt hat, ist ebenfalls ein Nebenprodukt des kalten Krieges zwischen Ost und West. 
Da müssen sich eigentlich ganz andere Politiker zusammensetzen und - reißen, um ein Ende dieses Konflikts zu bewerkstelligen. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Rachel05

Diese Auseinandersetzungen sind schon mehrere Jahrhunderte alt und haben eigentlich nie geendet. 

Meiner Meinung nach hat die USA das schon immer wieder mit "angefeuert", aber das  gilt auch für z.b. den Iran und für Ägypten. Zudem wäre "diE USA" als Erklärung alleine. 

Was alleine in den letzten 100 Jahren im nahe  Osten passiert ist, basiert auf so vielen unterschiedlichen Konflikten, auf so viel Schuld auf beiden Seiten, dass sich das so nicht einfach zusammen fassen lässt.. 

pasmal

Hamas-Anführer sehen Israels Vorschlag offenbar skeptisch
Es ist  nicht mehr relevant, was oder wie Hamas-Führer in ihren (hoffentlich) letzten Lebenstagen sehen oder ablehnen.

Heiko.H

Was sieht denn der Hamasführer skeptisch? Das er seine "Trümpfe" (Geiseln) aus der Hand geben muss? Ich kann Israel verstehen wenn sie gegen diese "Bande" von Kriminellen vorgeht, mahne aber an die Zivielbevölkerung zu schützen. Was mir aber auch seitens der Hamasanhänger, der Anhänger der Palästinenzer und der Palästinenzer selbst fehlt: Hat jemand dieser Krupierungen einmal lauthals und volle medienwirksamen Maßnahmen gefordert das die Hamas die Geiseln freizulassen hat? Ich habe nichts dergleichen aus diesen Reihen gehört!  Man hört blos immer das Israel zu hart gegen die Zivielbefölkerung vorgeht, das aber die Hamas, die Hisbollah und was auch immer für fanathische Gruppierungen die Zivielbevölkerung Israels täglich mit Bomben attakiert ist eine ebenso schlimme Realität. "Glauben" ist schon was komisches. Man könnte denken wir sind im Mittelalter wo die Kreuzzüge stattfanden. Es hat sich nicht viel geändert. 

Gassi

Stimmt, dass der Krieg dadurch nicht beendet wird. Aber die humanitäre Katastrophe kann in Gaza etwas reduziert werden. Das Abkommen würde der Bev. Luft verschaffen. Die Skepsis der Hamas liegt womöglich darin, dass die restlichen Geiseln eh nicht mehr leben, ein Austausch gar nicht möglich wäre: extrem blamabel für die Hamas. Aber Gesicht wahren ist wohl wichtiger als Leben? Ist halt eine Terror-Organisation: irrational. 

Rachel05

Ich stehe in keinem Fall fur die Hamas. Aber diese "Skepsis" ist für mich irgendwo nachvollziehbar. Noch vor wenigen Tagen hatte Netanjahu groß verkündet, dass die Feuerpause nichts daran ändern wird, dass Rafah zerstört werden soll. Hier stimmt die Kommunikation seitens Israel nicht. Man hätte das nicht so raus posaunen dürfen... Diplomatisch sehr schlecht... 

Und nun verkünden die USA an die Hamas, dass diese Feuerpause der "erste Schritt zum dauerhaften Frieden" sein soll? 

Zudem beinhaltet der Vertrag zur Feuerpause, meiner Kenntnis nach, keine friedliche Lösung für Rafah und die Flüchtlinge dort. 

w120

Israel wird, nachdem die Geiseln frei sind, Rafah angreifen.

Das ist der Hamas klar.

 

Die Frage ist, ob sie überhaupt noch im Gazastreifen eine Gefahr aufbauen kann.

Kämpfer werden zwar unter den Zivilisten verborgen sein und Anschläge durchführen können, aber die wichtigen unterirdischen Strukturen sind doch, bis auf Rafah, vernichtet.

 

Eine Feuerpause hilft den Zivilisten zwar temporär, könnte Israel helfen, Menschen zu evakuieren, aber schlussendlich wird Rafah auch umgegraben, so oder so.

 

10 Antworten einblenden 10 Antworten ausblenden
Rachel05

Ich glaube leider nicht, dass die "umgrabung" von Rafah gegen die Hamas etwas bringen wird. Es ist doch so: je mehr Gewalt den Zivilisten im Gazastreifen angetan wird, desto mächtiger wird die Hamas. Selbst wenn alle derzeitigen Hans-Führer nicht mehr da sind, wird es eben neue geben. Die Wut unf Aussichtslosigkeit wird doch bei den Palästinensern so nur noch größer...

Glasbürger

Leider begreift das auf israelischer Seite offenbar niemand, daß sie sich mit der Aktion in Gaza die vermutlich größte Generation neuer Terroristen heranzüchten. Eigentlich kann so dumm doch niemand sein.

Rachel05

Das perfide ist, dass das nicht daa erste Mal ist, dass das passiert. Auf beiden Seiten. 

Due Palästinenser brauchen meiner Meinung nach endlich eine Perspektive zu Vertreibung, Tötung und "nicht Staatlichkeit". Israel hat diese Perspektive seit vielen Jahren und bekommt bekommt weltweit Ansehen und Unterstützung. Während wir im Westen davon schwarodieren, dass eine 2 Staaten-Lösung her muss, ohne sehen zu wollen, dass wir den 2. Staat dabei so gut es geht außen vor lassen... 

So wird der Krieg im nahen Osten immer weiter gehen und der Hass auf beiden Seiten nie enden...

MargaretaK.

Nicht nur Ihre Meinung. Danke.

Glasbürger

Das sehen Sie, ich und tausende, gar Millionen andere. Bei Regierungen und "Führungen" reicht es dazu offenbar nicht, diese einfachen Tatsachen zu erkennen.

Parsec

"... je mehr Gewalt den Zivilisten im Gazastreifen angetan wird, desto mächtiger wird die Hamas ..."

Ich habe ja immer noch die Vorstellung davon, dass nicht den Zivilisten im Gaza-Streifen Gewalt angetan wird, sondern dass Israel die Hamas ausschalten will und hierfür aber dem Zweck schon lange nicht mehr angepasste Mittel anwendet, die nicht mehr zu akzeptietende zivile Opfer im Gaza-Streifen fordern.

Dass dadurch die Terrorbande Hamas gestärkt würde, sehe ich allerdings überhaupt nicht.

"Selbst wenn alle derzeitigen Hans-Führer nicht mehr da sind, wird es eben neue geben"

Das ist zwar nicht auszuschließen, die "alten" Führer der Hamas müssen aber fraglos trotzdem eliminiert werden.

"... Wut ... wird doch bei den Palästinensern so nur noch größer ..."

Wenn es um die viel zu hohen zivilen Opfer geht: zurecht. 

proehi

Wenn Rafah so oder so „umgegraben“ werden sollte, könnte man die Skepsis zu diesem Vorschlag schon nachvollziehen.

Allerdings denke ich, dieses „Umgraben“ käme der Hamas durchaus gelegen. Auch wenn alle derzeitigen Hamas-Terroristen sterben sollten, wird die Hamas danach stärker denn je neu entstehen. Die israelischen Bomben und Granaten säen mit Tod und Zerstörung die Gewaltbereitschaft der paläsinensischen Jugend auf viele Jahre.

w120

Operationen, die einen größeren Umfang haben, benötigen neben der Kommunikation, auch entsprechende Ausrüstung.

Das bedeutet, dass diese in der Nähe unterbunden sind.

Es bleibt die Gefahr aus den umgebenden Grenzgebieten.

 

Das wirkliche Disaster liegt darin, dass die Hamas nur die Vernichtung des Staates Israel will.

Mit ihr ist keine Zukunft möglich.

Es bleibt nur ein Wandel in der Bevölkerung.

Dazu sind die Aktionen Israels leider nicht geeignet.

proehi

Ein Wandel der Auffassung wie man friedlich miteinander umgehen kann in Palästina wie auch in Israel.

MargaretaK.

Dass mit der Hamas keine Zukunft möglich ist, das sehe ich ganz genau so. 

Auf der anderen Seite ist derzeit aber auch eine Regierung, mit der ein Palästinenserstaat unwahrscheinlich ist. Und - sie opfern (wie die Hamas) eigene Bürger (Geiseln), um ihr Ziel durchzusetzen. Die sind für mich nicht besser.

Deutschland und die USA sollten die Märchenerzählung 2-Staaten-Lösung endlich einstellen. Wirklich dahinter stehen beide nicht.

Autograf

Was heißt "Ende des Krieges"? Dass Israel aufhört sich zu wehren, wenn die Hamas weiter israelische Zivilisten angreift? Denn das tut die Hamas und andere Palästinenserorganisationen ja weiter ununterbrochen, Raketenangriffe auf israelisches Territorium, die, da ungezielt, eine ständige Gefahr für die Zivilbevölkerung darstellen. Wenn die Hamas bereit ist, effektiv ihr Ziel, Israel zu zerstören, mitsamt seiner jüdischen Bevölkerung, bzw. diese wenigstens zu vertreiben oder zu unterdrücken, aufzugeben, dann wäre ein "Ende des Krieges" möglich. Aber die Hamas versteht unter "Ende des Krieges" nur, dass das israelische Militär aufhört, die Angreifer in Gaza zu verfolgen, die sich hinter den eigenen Zivilisten verstecken. Um dann, wenn das israelische Militär abgezogen ist, sofort die Angriffe auf Israel auch wieder von Gaza aus aufzunehmen. Wir motivieren die Hamas, die eigene Zivilbevölkerung als Kanonenfutter zu missbrauchen, wenn wir diese Sicht befürworten.

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
Alter Brummbär

Wir gucken alle nur in Richtung Naher Osten und verkennen die Situation vor unserer eigenen Haustür.

proehi

„… Wir motivieren die Hamas, die eigene Zivilbevölkerung als Kanonenfutter zu missbrauchen, wenn wir diese Sicht befürworten.„

+

Nicht wir, aber das israelische Kriegskabinett „motiviert“ die Hamas zusätzlich in ihrem furchtbaren Ansinnen die palästinensische Zivilbevölkerung zu missbrauchen, indem sie wie von der Hamas gewünscht, diese „menschlichen Schutzschilde“ als legitimes Kriegsziel tatsächlich angreift.

Die Hamas und die rechte israelische Regierung bedingen einander. 

Glasbürger

Was Israel gerade in Gaza tut, geht über jedes vertretbare Maß an "sich wehren" hinaus. Selbstverteidigung spricht Israel ja auch niemand ab. Doch Völkermord ist eben etwas anderes, als Selbstverteidigung.

Mischa007

Ich finde das ist zu einfach gedacht, und auch wieder nur in Schwarz und weiß! Die Hamas hätte diesen Zulauf und auch die Unterstützung nie bekommen, wenn Israel diese so oft diskutierte 2 Staatenlösung nur einmal in betracht gezogen hätte. 

Ich habe beide Bevölkerungsgruppen im Land kennen gelernt. Einen Unterschied der Menschen habe ich nicht wirklich bemerkt. Was ich aber festgestellt habe war, das man sich auf israelischem Territorium frei bewegen konnte, das war im Gazastreifen bei weitem nicht der Fall. Über illegale Siedlungen im Gebiet der Palestinenser will ich gar nicht erst reden, bzw. schreiben.

Dieses und andere Probleme belasten die Palestinenser seit über 50 Jahren. Und dann verstehe ich auch warum es eine starke HAMAS überhaupt gibt. Es wurde immer wieder verhandelt und geredet, aber nie gab es ein handfestes Ergebniss. Und wenn Verhandlungen nicht bringen, radikalisiert man sich eben, das ist nicht neu, sondern eine Folgeerscheinung.

Rachel05

Die gleichen Erfahrungen haben ich als Kind und meine Eltern bereits vor 30 Jahren im Gazastreifen und in Israel gemacht. Wir waren sehr oft in ärztlicher und humanitärer Mission in den 2 Ländern. 

wenigfahrer

Das ist eigentlich verständlich, der Konflikt besteht ja schon einige Jahrzehnte, Hamas ist eine Terrororganisation und hat gelernt das Zusagen oft nicht viel wert sind, was immer auch für Beide Seiten gilt.

Neben einem Ende und die Freilassung der Geiseln braucht es eine Lösung, und die ist wieder nicht in Sicht.

6 Antworten einblenden 6 Antworten ausblenden
werner1955

Neben?

Sehen sehr viel anders. 
Zuerst müssen die Mörder die 1200 Menschen abgeschlachte und hunderte entführt haben die Geisel unversehr ohne Bedingungen frei lasssen.

Glasbürger

Und bis dahin hat Israel einen Freibrief in Gaza?

werner1955

Und bis dahin hat Israel zuerst die Pflicht die Geiseln zu befreien und die Mörder vor ein Gericht zu bringen. 
Hatten wir in WK2 mit den Besatzern auch. 

MargaretaK.

"Israel hat das Recht ...", so Ihre standigen Aussagen. Und immer wieder Vergleiche mit dem WWK2. Da Sie sich immer so für Recht und Gerechtigkeit einsetzen, hätte ich da eine Frage: wie sieht es (für Sie) mit Recht und Gerechtigkeit im Westjordanland aus? Auch wieder "Israel hat das Recht...?"

Würde mich freuen, wenn ich darauf von Ihnen endlich mal eine Antwort erhalten könnte.

werner1955

Gerne.
Israel hat das Recht und Pflicht sein Bürger vor Mördern und Terroristen die seit seit 70 jahren überfallen zu schützen. 

Israel stand am Jordan und am Suez Kanal. Alle massiven zugeständnisse wurden von den Terrogruppen der Palistinäser zerstört. 

Die Bürger im Nahne Osten sollten nach OIhren vielen verloren Angriffskriegen und Terroüberfällen sich an unserem Land ein Beispiel nehem wie wir mit Demut, Land Verzicht und harter Arbeit zurück in die Werte Gemeinschaft gefunden haben un ddadurch dei Deutsche einheit erreicht haben. 
 

Glasbürger

Diese Pflicht schließt meines Wissens keinen Völkermord ein.

Glasbürger

Da sich die "Hamas" als ebenso "vertragstreu" erweist, wie Israel ist eine Einigung zwischen beiden sehr unwahrscheinlich. Es bräuchte einen von beiden Seiten akzeptierten Vermittler/Garanten von außen. Die Zivilbevölkerung Israels, wie auch Gazas würde es wohl danken. Leider schießt sich ja von den hierfür in Frage kommenden einer nach dem anderen ins Aus.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
werner1955

einer nach dem anderen ins Aus?

Wer sollte denn frü eine Mörder bande die mehr als 10.000 raketen tausende abgeschlachte und Geisel immer noch festhält zur verfügung stellen? 
Da kömmen wohl nu rgesinnungsgleich wie IRAN oder Putin in Frage. 

Glasbürger

Wenn die für einen dauerhaften Frieden im nahen Osten sorgen würden, dann sollten sie umgehend vermitteln. Ich schrieb aber, so ein Vermittler muß von BEIDEN Seiten akzeptiert werden. Wer sollte das aktuell können?

werner1955

Wenn die?

Bisher wollen die Israel immer noch vernichten und keinen Frieden. 

Glasbürger

Ich schrieb im Konjunktiv....

werner1955

reagieren auf Israels Vorschlag offenbar skeptisch.

Logisch. 
Mörder und abschlachter vonFrauen und Kinder können nicht verhandelen und Verträge abschließen wenn sei immer noch arme unschuldige Geiseln qäulen und missbrauchen. 

7 Antworten einblenden 7 Antworten ausblenden
Rachel05

Volle Zustimmung, was die Eine Seite angeht. Nur vergessen wir bitte nicht die zehntausend toten unschuldigen Zivilisten im Gazastreifen, im Westjordanland und in Ostjerusalem. 

MargaretaK.

Da @werner1955 grundsätzlich nur die Seite Israels sieht, sind ihm 10.000de toter Zivilisten (davon viele Kinder) so was von egal. Leider.

werner1955

Nein.
Aber Ursachen kann ich klar erkennen. 
Was hätte Israel anders tun könenn um die Mörder zu bestrafen? Denken Sei an den WK2. 
Alle toten waren dem Vernichtungskrieg der deutschen Wehrmacht geschuldet. 

R A D I O

Nun ja, Deutschland hat den Juden nach WK2 kein Siedlungsgebiet in der BRD angeboten. Das Kernland Israels - ohne die besetzten Gebiete ist geringfügig größer (ca. +5%) als das Bundesland Hessen. Vielleicht lässt sich da was an Wiedergutmachung und im Sinnen des Friedens in Nahost von deutscher Seite noch was nachholen. Man kann Teile der Last aus WK2 auf Araber/Palästinenser abwälzen und sich mit den Verhältnissen vor Ort abfinden und nur herumreden. 

werner1955

Die Ursache der toten ist das abschlachten von 1200 Frauen. Kinder und Babys un dmehr als 10.000 Raketen auf friedliche Menschen in Israel. warumhaben hundertausende in GASA das Abschlachten gefeiert und Jahrelang die Mörder der Hamas unterstützt? 
 

Mischa007

Ich denke da nehmen sich beide Seiten an dem Verhandlungstisch nicht viel. Ich bin voll bei Ihnen wenn Sie sagen das die Hamas eine Terrororganisation ist und mit dem Überfall auf Israel eine rote Linie überschritten hat.

Ich sage aber auch das die hohe Zahl an zivilen Opfern bei den Palestinensern als Kollateralschaden nicht akzeptiert werden kann. Und dafür sollte man auch Israels Regierung in die Verantwortung nehmen, wie man das bei Putin auch macht. Oder wir rechnen wieder in Zwei Standarts ab, was der Glaubwürdigkeit der angepriesenen Werte abträglich wäre.

werner1955

nicht akzeptiert werden kann?

Welche andern möglichkeieten hätte Israel den Anwenden müsen um die Mörder zu bestrafen? Hundertetausende in gasa haben die 1200 tote gefeiert. 
Wer hat den Angriffsplan der Hamas, den Standort de rRaketen, dei Waffenlager un die Aufenthaltsorte der Geisel der IDF gemeldet ?


Richtig. Keiner. 

morgentau19

Mit Terroristen sollte man nicht diskutieren- sondern inhaftieren. 

Natürlich vorab vor Gericht stellen.....(sollte ein Wortspiel sein)

R A D I O

"Eine Antwort der Hamas auf den israelischen Vorschlag steht noch aus."

Ach so...

Mischa007

Ich glaube das dieser Deal nicht wirklich zustande komt, und wenn ja wird er gebrochen werden. Betrachten wir das ganze einmal nüchtern. Man verhandelt oder hat einen Deal zwischen Israel und der Hamas. Gleichzeitig verkündet Israels Regierung das man die Hamas komplett vernichten will und nach dem auslaufen dieses Deals die Kampfhandlungen wieder aufnehmen wird, wann immer das sein mag. Wenn die Hamas nun wirklich Geiseln frei lässt, opfert sie mit jeder freien Geisel auch ein Verhandlungsargument. Und was passiert wenn alle Geiseln frei gekommen sind? Ich denke das dieser Deal oder das was wir daraus kennen, so nicht funktionieren wird. 

Mir fehlt das Konzept und ein Zeitplan für ein DANACH. Aber das habe ich auch schon in Afghanistan vermisst. 

Tino Winkler

Die Hamas lässt permanent Raketen und Drohnen auf die israelische Zivilbevölkerung abschießen, der Hamas ist nicht zu trauen, die wollen Israel zerstören und nutzen die Geiseln zum erpressen.

Israel hat jedes Recht sich zu schützen.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Klärungsbedarf

In welchen Grenzen eigentlich ? Denen, die dem jüdischen Staat völkerrechtlich zugewiesen wurden ?

MargaretaK.

Die Bevölkerung im Westjordanland wird seit Jahrzehnten von israelischem Militär und zunehmend von Siedlern bedroht, drangsaliert und vertrieben. Siehe "Breaking the Silence".

Welches Recht haben die Palästinenser sich dagegen zu schützen? 

ein Lebowski

So, wechseln wir mal in die Realität, wer zerstört wessen Gebiet, wer vertreibt hier wen und wer hat die Hauptlast an Toten zu tragen?

Robert Wypchlo

Es wird umgehend Zeit, dass für die Führung der radikalen Hamas ein Prozess in Gang gesetzt wird wegen mehr Vergehen als sie es sich vorstellen kann. (Mord, Totschlag, Raub, Vergewaltigung, Schweigegeld) Die ganze Palette eben 

Juwa

Eigentlich sollten die Hamas den Vorschlag positiv gegenüber stehen, da Teile der israelischen Regierung gegen den Vorschlag sind. Denn würde die Hamas dem Vorschlag zustimmen, stünde die Regierung in Israel unter Entscheidungszwang.

Nordwind59

Die Verhandlungsbreiten und friedenswilligen Palästinenser sollten sich des irren🤢, psychopathischen al-Sinwar und seiner Clique entledigen. Netanjahu seinen Hut nehmen.

Dann könnte ein Frieden, bestenfalls eine 2-Staaten-Lösung in Arbeit genommen werden.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Klärungsbedarf

Und warum wurde das nicht schon vor Netanjahu und  al-Sinwar angegangen ? Sie glauben ernsthaft, es würde an einzelnen Personen liegen ?

Feo

Die Hamas hat noch Sonderwünsche?

Da sieht man mal, wie skrupellos diese Terroristen sind. Das Leiden der Bevölkerung interessiert die einfach nicht.

Selbstverständlich trägt die Hamas alleine die Kriegsschuld und ist verantwortlich für das Leid der Bevölkerung im Gazastreifen.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Klärungsbedarf

Eine Zwischenfrage: Erst vor wenigen Tageen stand hier auf tagesschau.de  ein Bericht über den Terror von jüdischen Siedlern im Westjordanland am Beispiel einer christlichen Palästinenserin. Es traut sich aber kaum jemand die Dinge beim Namen zu nennen. So, wie wohl auch nur wenigen bekannt war, dass die US A Einheiten der israelischen Armee wegen Völkerrechtsverstößen sanktioniert haben / hatten. Warum werden solche Dinge in Deutschland bestenfalls als Randnotiz vermerkt ?

Bernd Kevesligeti

Freilassung der Geiseln, vielleicht auch der palästinensischen Häftlinge in Israel. Und keine Offensive auf Rafah, wo 1,8 Millionen Menschen unter widrigen humanitären und sanitären Verhältnissen eingepfercht sind. Das wäre wünschenswert, so sieht es auch der UNO-Generalsekretär, der entsprechend appellierte.

wolf 666

Dieser Vorschlag der Amis und Israelis ist kein Vorschlag zur Freilassung der israelischen Geiseln. Weil, die Hamas soll für eine kurze Waffenruhe die Geiseln freilassen, ohne Verpflichtung Israels nach Freilassung mit dem Völkerkrieg in Gaza aufzuhören. Wer lässt sich denn auf so einen krummen Deal ein ?

Parsec

"... Anführer der ... Hamas ...[:] So enthalte der gegenwärtige Entwurf keine Garantie, dass der Krieg beendet wird."

Na ja, ich weiß ja nicht, was der Terrorclub der Hamas sich so verstellt, wie es mit der Hamas und deren Existenz weitergehen soll.

Ziemlich sicher bin ich mir nur, dass für Israel wohl beides sich ausschließt.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
ein Lebowski

Deswegen wirds auch keinen Deal geben, warum sollte die Hamas ihren Trumpf aus der Hand geben, wenn die Kampfhandlungen nicht unter Garantie enden.

Das ist ein vergiftetes Angebot Israels.

Parsec

Vermutlich. Was dann zwangsläufig die Liquidierung weiterer Hamas-Terroristen nach sich ziehen wird.

Eigentlich ist es für die Hamas egal, welchen Weg sie glaubt einschlagen zu wollen. Ihre Existenz wird über kurz oder lang sowieso Geschichte sein.

JM

was soll man da noch diskutieren

hamas will nicht, ihnen ist das leid ihrer bevölkerung doch egal.

JM

mit der hamas zu reden ist vertane zeit. ächtung wie früher wäre angebracht. auch die arabischen staaten sollten mitmachen. hamas ist terror von ein paar unbelehbaren pur.

wolf 666

"Parsec 11:25 Uhr

"... Anführer der ... Hamas ...[:] So enthalte der gegenwärtige Entwurf keine Garantie, dass der Krieg beendet wird."     Na ja, ich weiß ja nicht, was der Terrorclub der Hamas sich so verstellt, wie es mit der Hamas und deren Existenz weitergehen soll.    Ziemlich sicher bin ich mir nur, dass für Israel wohl beides sich ausschließt." Leider gibt es genug Leute, die auf die Prop der Israelis von der Vernichtung der Hamas in Gaza hereingefallen ist. Weil, die Hamas wird Israel nie vernichten, weil die Hamas eine straff organisierte Bewegung in mehreren arabisch-paläst. Länder im Nahen Osten, wie z.B. im Libanon ist.

odiug

Alle Parteien in diesem Konflikt wollen eigentlich keinen Frieden. Der Hass ist so groß, den gibt es schon seit Jahrhunderten und seit ewigen Zeiten hauen sie sich die Köpfe ein. Da ist Hopfen und Malz schon lange verloren. Scheinbar muss das so sein, scheinbar kennt keiner dort das Wort Vernunft.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Klärungsbedarf

Eine unzutreffende Analyse: Die religiösen Konflikte in dem Gebiet waren nicht kleiner oder größer als anderswo auch. Im osmanischen Reich lebten in Palästina Christen, Juden und Moslems  einigermaßen gut zusammen - jedenfalls besser als an vielen anderen Orten der Welt.

Bernd Kevesligeti

Seit Jahrhunderten hauen die sich nicht die Köpfe ein. Aber schon seit Jahrzehnten. Seit Vertreibungen und Besetzungen. Und seit weiterem Siedlungsbau. Und wer die Ressourcen dort beansprucht, sollte ja auch klar sein (Wasser). 

ein Lebowski

Wenn der ISTGH einen Haftbefehl für Netanjahu erlässt, wird der so lange im Amt bleiben wollen, wie es nur geht und dazu braucht er den Krieg. Kann man auch aus dieser Warte aus sehen.