Ein Mann packt ein Kind am Arm.

Ihre Meinung zu Höchststand bei Kindeswohlgefährdung

Vernachlässigung, sexuelle, psychische oder körperliche Gewalt: Im vergangenen Jahr haben die Jugendämter in Deutschland mehr als 62.000 solcher Fälle von Kindeswohlgefährdung festgestellt. Zudem gibt es mehr Bedarf an erzieherischer Hilfe.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
80 Kommentare

Kommentare

eine_anmerkung .

Eine schlimme Entwicklung und was sagt die Familienministerin Paus (Grüne) zu dieser Entwicklung und wie gedenkt Sie hier gegenzusteuern?

33 Antworten einblenden 33 Antworten ausblenden
Stein des Anstosses

Hoffentlich nicht so plump und gewiss ineffizient, wie es die AfD gemäß ihres „Donovanschen“Gedankens sieht, wonach die Familie dem Vater „gehört“ und er sie als Patriarch zu schützen hat.

Nach dieser Logik wäre es dann Privatsache, ob Kindergrundrechte gewahrt werden oder nicht.

Falsche Freunde im Kinderschutz….

Oberlehrer

Vielen Dank, da waren Sie schneller als ich.

werner1955

Vielen Dank, da waren Sie schneller als ich.
Also AFD Basching hilft den geschunden Kinder? 

Und eine keine Antwort auf die gute und richtige Frage von "eine_anmerkung ."

ich1961

////Nach dieser Logik wäre es dann Privatsache, ob Kindergrundrechte gewahrt werden oder nicht.////

Und "Papa darf dann drauf los schlagen"? 

Ich hoffe nicht, das das jemand so sieht.

////Falsche Freunde im Kinderschutz…. ////

Das ganz sicher - nicht nur im Kinder/Jugendschutz. Müsste nur mal den Wählern klar werden.

 

werner1955

Müsste nur mal den Wählern klar werden?

Also die Menschen die jetzt Ihre Kinder schlagen wählen die falschen? Und deshalb leiden die Kinder? 
 

Kristallin

Ich muss Ihnen da leider zustimmen.

Bei rechtsextremen Haltungen, interessiert ja schon bei Gewalt gegen die Partnerin (den Partner) die Frage der Herkukft, des Täters/der Täterin im Fordergrund.

Mass Effect

Wollen sie jetzt das Märchen hier verbreiten das bei linksestremer Haltung Gewalt gegen die Partnerin (den Partner) ausgeschlossen ist? Das glauben sie ja wohl selber nicht.

heribix

Ich bin Vater und Ehemann. Ich sehe es sehr wohl als meine Pflicht an meine Frau, meine Kinder, meine Familie zu schützen. Das mag für Sie ja altmodisch klingen, für mich ist meine Familie daß wichtigste waß ich habe. Daß hat nichts mit AFD oder waß immer Sie darin sehen zu tun.

Alter Brummbär

Solange die Hand in der Hosentasche bleibt, ist das soweit auch OK.

Kristallin

Stimmt, in rein Ihrem Fall, hat das auschließlich nur was mit Ihnen zu tun.

Was ändert das aber an den im Artikel geschilderten Problemen?

Oder an rechtsextremen Haltungen?

werner1955

rechtsextremen Haltungen?
Artikel gelesen? Leider schlagen alle sozialen Schichten Ihre Kinder, hat mit Rechts nichts zu tun. 

Mass Effect

Haben sie mal die Geschichte verfolgt wie viek Gewalt von linksextremer Haltung ausgeht.

Francis Fortune

Da stimme ich Ihnen absolut zu! Allerdings würde meine Frau noch anmerken: Auch sie sieht unsere Familie als das wichtigste in ihrem Leben an und sieht sich selbst ebenfalls in der Pflicht, sie zu schützen. 

Bei uns zu Hause sind wir da etwas alt- und neumodisch zugleich!

ich1961

Es geht hier aber nicht um "Familie beschützen".

Es geht um "GEWALT gegen Kinder/Jugendliche" in der Familie. In Ihrem Fall, das Sie oder Ihre Frau die Kinder verprügeln. Das ist dann schon etwas anderes.

 

Bender Rodriguez

Ich bin auch alles mögliche, und iich würde mir auch meine Nachbarn zur Brust nehmem, würden die unrechtmäßiges machen.  Das hat nicht nur mit Familie zu tun. Das ist eine Haltungsfrage. Und nein, es bekäme keiner Senge. Aber eine Freifahrt zur nächsten Polizeiwache. 

hesta15

Das sehe ich genauso.

werner1955

Danke das sehe ich auch so. 

Die Erziehung der Kinder ab 6 Monten andern, in der KITa, OGS oder Ganztag zu überlassen und sich dann über die folgen wundern? 

Steigt das Leid der Kindern wenn jetz die Eltern mit mehr als 300.000€ Einkommen keine Alimntierung also Elterngeld bekommen?  

NieWiederAfd

Sie verwechseln da offensichtlich etwas: Es geht hier nicht um Schutzimpulse, sondern um Kindeswohlgefährdung, die häufig in Milieus vorkommt, in denen der Mann sich als absolute Autorität mit weitreichenden Willkür einschließenden Machtbefugnissen ausgestattet sieht und nicht selten eigenen Frust an Kindern und Ehefrau auslässt.

Nachgedacht

Das ist schlichtweg falsch! Es stimmt einfach nicht, was Sie da behaupten.

Kristallin

Schlagen Sie doch Frau Paus vor wie sie effektiv gegensteuern soll.

Wenn dass so einfach wäre, hätten die Vor-Ampel Regierungen ja schon längst gegensteuern können!

Ist nämlicb alles kein neues Problem!

eine_anmerkung .

>>"Schlagen Sie doch Frau Paus vor wie sie effektiv gegensteuern soll."<<

Bin ich die Ministerin oder wie?

>>"Wenn dass so einfach wäre, hätten die Vor-Ampel Regierungen ja schon längst gegensteuern können!"<<

Was soll das mit dem Finger auf die Vor-Ampel-Regierung zu zeigen? Das heißt doch nur das die Ampel es (auch in diesem Bereich) nicht kann und nichts anderes.

NieWiederAfd

Sobald man Sie inhaltlich stellen will, drücken Sie sich.

Auch aufschlussreich.

werner1955

effektiv gegensteuern soll?

Die währen möglich. Mehr rechte für Sicherheitsbehörden, Bessere Kontrollen in Kitas und Schulden durch geschulte Ärtze. Mehr Polizei und viel härtere Strafen immer ohne Bewährung für die Tätern.  

Oberlehrer

Nun ich denke, sie wird versuchen die Jugendämter zu starken, das heißt in solchen Fällen möglichst früh in die familiäre Autonomie einzugreifen.

Ihr Favorit, die AfD, sieht ja die Familie als heiligen Hort, in den der Staat nie eingreifen darf (solange es eine deutsche Familie ist), die würde ja auch nicht in den hier genannten Fällen eingreifen, da die Familie per se immer das Richtige tut.

Ich persönlich favorisiere hier staatliches Eingreifen.

NieWiederAfd

... und ergänzen lässt sich: Unser Staat hat eine Schutz- und Fürsorgepflicht in allen Fällen von Kindeswohlgefährdung. Das passt den Braunblauen nicht ins Weltbild, weshalb es gut ist, dass sie in keiner politischen Verantwortung für diese Bereiche sind.

gelassenbleiben

scheint aber schon ein längerfristigen Problem zu sein, was hatten denn die Vorgängerregierungen getan?

„Starke Zunahme von 2017 bis 2020“

Ich vermute es liegt an der zunehmenden Verdummung der Leute, zB derjenigen, die ihren gesunden Menschenverstand, Logik Empathie und Urteilsvermögen durch die Verneblung der Doepfnerpresse und  rassistischer Internetforen verlieren.

Wo fremde Leben nichts mehr wert sind, werden dann auch die Leben der eigenen Kinder relativiert.
 

Da hilft nur Aufklärung, Hilfe und frühe Kita-betreuungen.

wes

Ich glaube eine intakte Familie ist besser für Kinder. Meine Töchter haben es sehr geschätzt, das nach der Schule immer ein warmes Essen parat war und dass sie immer die Mutter als Ansprechpartner hatten. Beide haben studiert mit Abschlüssen (Dr) und das ohne Staatshilfen.

gelassenbleiben

ich gebe Ihnen recht, natürlich ist eine intakte Familie oder ein:e emotional kompetente Alleinerziehende:r besser, das liegt ja bei misshandelten Kindern offensichtlich nicht vor und da muss geholfen werden: Aufklärung, Hilfe und Kita 

NieWiederAfd

Wie schön für Sie und vielleicht auch für Ihre Kinder, die man allerdings selber fragen müsste, wie sie die Zeit erlebt haben.

Können Sie sich dennoch in andere Situationen hineinversetzen, in denen es genau umgekehrt ist und die Familie kein Hort von Stabilität und Sicherheit ist sondern das genaue Gegenteil?

falsa demonstratio

"Eine schlimme Entwicklung und was sagt die Familienministerin Paus (Grüne) zu dieser Entwicklung und wie gedenkt Sie hier gegenzusteuern?"

Was würden Sie vorschlagen, was der Bund im Zuständigkeitsbereich der Länder tun sollte?

CoronaWegMachen

Nicht die Familienministerin Paus (Grüne) muss zu dieser Entwicklung  sagen wie sie gedenkt hier gegenzusteuern, sondern die AfD muss mal ihre - aus dem Parteiprogramm und gem. der Einzelmeinungen der AfD-ler/innen - klar darlegen wie sie das seit zig Jahren bekannte Problem lösen würde - wenn die AfD an der Macht wäre - .

Wenn dem so geschehen würde, dass würden sicherlich reichlich viele Protest- und Frustwähler/innen (oder die es werden würden) ganz schnell der AfD auf Bundes- / Landes- / Kreis- / Gemeinde- / Städteebene davon laufen ...

NieWiederAfd

Es wäre aufschlussreich, wenn die AfD mal Konzepte auf den Tisch legen müsste; das würde bei einigen ein Aufwachen bewirken, wenn sie erkennen, dass die Braunblauen auch auf dem Gebiet blank sind und eher kontraproduktive Vorstellungen haben mit ihren autoritären Rollen- und Familienbildern bis hin zum unklaren Verhältnis zu körperlichen Übergriffigkeiten als "Erziehungsmethode".

NieWiederAfd

Lesen Sie doch einfach mal, was die Ministerin Paus nicht erst seit gestern tut und sagt und auf den Weg bringt.

Wo zu wenig bis gar nichts geschieht, ist im Bereich Ihrer Lieblingspartei: der Mann dominiert, dem darf auch mal die Hand ausrutschen, Kinder sind eigenes Eigentum, bei dem sich niemand einmischen soll - und die (un)heimlichen Führungspersonen der Braunblauen verstärken das durch ihr Gerede "wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken" (Zitat B.Höcke).

Da wäre ein weites Betätigungsfeld für Sie, wenn Sie sich für Kindeswohl einsetzen wollen.

Peter Kock

Kindeswohlgefährdungen , egal welcher Art , gehören bestraft und das deutlich damit es denen auch haften bleibt die  das tun oder taten !!!

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Account gelöscht

Das sehe ich auch so !

falsa demonstratio

"Kindeswohlgefährdungen , egal welcher Art , gehören bestraft und das deutlich damit es denen auch haften bleibt die  das tun oder taten !!!"

Es wäre das erste Mal, dass soziale Probleme mit dem Strafrecht gelöst werden können.

 

SirTaki

Verrohung, Gewalt, Unfähigkeit vieler Eltern und Betreuer sowie die gesellschaftliche Spirale der Unfähigkeit, mit Krisen umzugehen, kommen zusammen. 

Pandemie allein reicht kaum aus, hier Erklärungen zu geben. Das sind Versuche. Vielmehr ist seit 10 Jahren die Tendenz zu weiterer Kindeswohlsgefährdung festzustellen. Und der Katalog, was alles darunter fällt, wurde mehrfach erweitert und ergänzt, so dass hier auch neue Tatbestände hinzukommen.

Missbrauch, Suchtverhalten, Vernachlässigung - das sind u.a. Faktoren, die immer schon vorhanden waren. Was aber sagen die statistischen Zahlen aus? 

Und welche Maßnahmen und welche Maßstäbe werden angesetzt, Kindeswohlgefährdung zu definieren und anzugehen? Da bleibt der Artikel manche Auskunft schuldig.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Kristallin

Die Überlastung der.Jugendämter und der allgmeine Personalmangel dort, verhindern engmaschige Betreuungsmöglichkeiten überforderter Erziehungspersonen.

Auch dieser traurige Umstand, ist schon ein länger währendes Problem.

Francis Fortune

Ein sehr trauriger Bericht und jeder einzelne Fall ist einer zu viel! Wünschenswert wäre, wenn es mehr Hilfsangebote gegenüber den Eltern geben würde, die sie ermutigen würden, diese Hilfe selbstständig in Anspruch zu nehmen, bevor die Kindern unter der Situation leiden müssen. 

ich1961

Diese Entwicklung schließt sich - für mich - nahtlos an die erhöhte Gewaltbereitschaft usw. an.

 Leider sind wieder mal die - wehrlosen - Kinder die gelackmeierten und ich hoffe, das meine guten Erfahrungen (als Tagesmutter) mit dem Jugendamt auch den Kindern/Jugendlichen zu Gute kommt. 

Da braucht es viel Feingefühl, diesen Kindern zu helfen.

 

Jimi58

Ja, unsere Kinder haben wieder das Nachsehen. Es liegt auch viel an unsere Gesellschaft weil viele abgestumpft sind. Die Antennen sollten mal wieder geputzt werden und mehr Aufmerksamkeit den Kindern gegeben werden. Manche Parteien haben es versäumt und tun es immer noch und die Kinder sind die Leid tragenden.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Kristallin

Ich berdachte die Gesellschaft in Teilen als aufgestachelt!

Seit Corona werden die Menschen mit Schwurbel und rechtsextremen Populismus gepusht wo es nur geht.

Für Personen welche recht schnell zu verunsichern sind, eine Talfahrt welche sich eben auch in Gewaltausbrüchen in Familen u Partnerschaften entladen  kann.

Ich betone kann! 

DeHahn

Eine Kostenabwägung? - Seit vielen Jahren zieht sich der Staat um "Kosten zu sparen" immer weiter aus seiner Kontroll- und Regulierungsfunktion zurück. In der Folge nimmt der Widerstand der Bevölkerung gegen "Regulierungen" immer weiter zu. - Vermutlich ist es billiger, Fachkräfte aus dem Ausland zu anzuwerben, als die eigenen Kinder ordentlich zu erziehen und auszubilden? Nun ja, unser Finanzminister hat den Daumen auf den "Sozialkosten", denn wir müssen ja Investitionen in der Wirtschaft fördern. Merkt´s euch!

Nettie

Eigentlich logisch: Wenn die Stimmung in der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit immer bedrückender, ‚angespannter‘ und (deshalb) gewaltbereiter werden - so wie derzeit überall -, sind es immer die Schwächsten und Schutzbedürftigsten, die am meisten zu leiden haben. Also zuallererst die Kinder.

Glasbürger

Ich hoffe sehr, mich zu irren, doch bisher war es doch stets so, daß es zuerst die Schwächsten, also die Kinder traf, wenn gesellschaftliche "Konflikte" eskalierten. Insofern sollte man das vielleicht nicht nur auf die Taten an sich sehen, sondern eben das auch im Hinterkopf haben.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
NieWiederAfd

Was Sie im Hinterkopf haben, ist sekundär. Wenn bei Kindeswohlgefährdung Gefahr im Verzug ist, gilt es zu handeln, egal ob Familie, Nachbarn, KiTa, Schule oder Sportverein. In diesem Sinne gehört der Mut, nicht wegzuschauen, auch gleichzeitig zur Prävention.

redfan96

Na also, da haben Sie IhreAbneigung gegen grüne PolitikerInnen wieder zum Ausdruck gebracht. Aber mehr auch nicht. Und, was bitte soll eine einzelne Ministerin oder ein einzelner Minister gegen Auswüchse einer insgesamt seelisch immer kränkeren Gesellschaft tun? In e in e m Feld, nämlich der Kinderarmut entgegenzuwirken, wurde sie ja bereits von der FDP ausgebremst, dabei ist Armut in Familien auch ein Faktor, der bei Misshandlung eine Rolle spielen kann. Geldknappheit erzeugt Negativ-Stress und der braucht ein Vemntil, das könnten dann die Kinder sein. Das zwangsweise Zusammensein auf engem Raum während Corona war sicher auch ein Auslöser. 

Ich persönlich finde es sehr schade, dass es keinen „Elternführerschein“ gibt, bei Hunden ist das mittlerweile in der Diskussion. Aber so ein Rassehund kostet ja was in der Anschaffung, deshalb überlegt man sich das gut, während Kinder leider von den größten Deppen gratis gezeugt werden können (an die Folgen denken die in DEM Moment nicht).

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
redfan96

Ach, das sollte eine Antwort auf  eine_anmerkung sein…

schabernack

➢ Ich persönlich finde es sehr schade, dass es keinen „Elternführerschein“ gibt … während Kinder leider von den größten Deppen gratis gezeugt werden können …

Wann sollte man so einen Führerschein machen müssen?
Sinnvoll wäre es nur bereits vor der Geburt des ersten Kindes.

Was geschieht, besteht man die Führerscheinprüfung nicht? Darf man, wie oft kann man die Prüfung wiederholen? Ein extrem gravierender Eingriff in die Entscheidung, ob man Kinder zeugen will. Verfassungsuntauglich.

land_der_lemminge

Die Menschen in D werden in vielen Faellen aermer.

Auch die Bildung nimmt ab.

Leicht zu bemerken auch an dem, was Leute heutzutage im Fernsehen vorgesetzt bekommen.

Oder auch im Internet.

Siehe hierzu auch Mobbing durch Kinder/Schueler im Internet oder an Schulen.

Asoziales Verhalten wird von Eliten reichlich vorgelebt..... und insbesondere die Dummen leben es halt nach.

Letztendlich muss einen nicht wundern, was sich da tut.

Von bestrafen reden hier einige.

Das ist zwar richtig, wird das Problem als solches aber nicht loesen.

CoronaWegMachen

Aus dem Bericht : "... Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Fälle von Kindeswohlgefährdungen festgestellt wie nie zuvor ... Jugendliche, deren Wohlergehen durch Vernachlässigung, psychische ... Gewalt gefährdet war ... "

Das die Steigerung der statistisch erhobenen Fallzahlen nach oben zeigt, darf nicht verwundern.

Gerade in Fam. wo alle arbeitsfähigen Fam.-Mitglieder (also auch die Eltern) im Bereich der Mindestlöhnerei oder im Bereich der Billiglöhnerei zum Lebensunterhalt der ges. Fam. beitragen müssen, da darf es nicht verwundern wenn hier die Überforderung u.a. der Eltern vorliegen muss.

Wie bekannt sind die Arbeitsbereiche der Mindestlöhnerei oder die Arbeitsbereiche der Billiglöhnerei zu Zeiten der Ex-Bundesregierungen unter der Führung der Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel massiv ausgeweitet worden und wurden von der Politik mit Rahmenbedingungen gefördert.

Schneeflocke ❄️

Als Kind war ich selber betroffen. Später als Erwachsene haben sowohl damalige Nachbarn, Lehrer, als auch Eltern von Freunden und Schulkameraden mich wissen lassen, dass sie ja schon immer gewusst hatten, dass da was nicht stimmt - man merkt das halt. So, so? Auf meine Nachfragen, warum denn dann nicht reagiert und geholfen wurde, bekam ich von allen ähnliche Antworten: Dass es einen schließlich nichts anginge, man sich raushalten musste. Das sind Argumente welche ich persönlich totalen Bockmist finde! Man muss gar nix von wegen "raushalten müssen" - die Wahrheit ist, die Leute sind ganz einfach mega feige... Natürlich hat man dann Unannehmlichkeiten oder sogar auch fett Ärger an der Backe, wenn man sich berechtigterweise einmischt. Aber es geht doch um wehrlose Kinder, die sich nicht selbst helfen können. Und wenn man noch so feige ist, man kann die Polizei rufen oder das Jugendamt. Dieses Gewähren lassen, die Anonymität fördert die Täter - man macht sich mitschuldig... 

7 Antworten einblenden 7 Antworten ausblenden
CoronaWegMachen

"... man kann die Polizei rufen oder das Jugendamt ..."

Das ist dann in der Folge eine Anzeige wg. Kindeswohlgefährdung.

Mache Jungendämter regieren sehr schnell, und das hat u.U. zur Folge, dass die betroffenen Kinder / Jungendliche im Heim landen - auf Betreiben der zuständigen Behörden - .

Und dann ? Ist das - immer - im Sinne der betroffenen Kinder / Jungendlichen ?

NieWiederAfd

Ja, es ist immer im Sinne der Betroffenen Kinder / Jugendlichen.

Schneeflocke ❄️

Zu Ihrer Frage: Ein Kind kommt nicht unbedingt ins Heim. Das Jugendamt muss den Fall genau prüfen. Den Eltern werden auch Hilfen angeboten. Wenn ein Kind unter Umständen in ein Heim kommt, dann hat das gewichtige Gründe (und wenn solche Gründe vorliegen, ist das für das Kind auch besser so, als nach wie vor in einer unabänderlich beschissenen Situation verbleiben zu müssen). Es sollte natürlich zunächst versucht werden, die Situation zu verändern, ohne das Kind aus der Familie nehmen zu müssen. Es wird auch geschaut, ob vielleicht Verwandte das Kind zeitweise bei sich aufnehmen können, Großeltern z.B. oder eine Pflegefamilie. Das Kind wird übrigens auch zu seinen Wünschen befragt. Leider kommt es häufig vor, dass Jugendämter nicht ordentlich arbeiten, z.B. auch der umgekehrte Fall, dass Jugendämter Hinweise erhalten und kaum oder unzureichend tätig werden. Das sollte aber kein Grund sein, für z.B. Zeugen nichts zu unternehmen...

Francis Fortune

Und die andere Seite der Medaille, vor zwei Jahren selber erlebt:

Die Anonymität fördert auch das "Blockwart-Denken"! Völlig unerwartet stand das Jugendamt bei uns im Hause, um einer anonymen Anzeige gegenüber meiner Frau und mir nachzugehen, da wir angeblich "ständig Partys feiern, über die Maße viel Alkohol konsumieren, Drogen konsumieren und unsere Tochter vernachlässigen würden"... 

Die beiden Damen des Jugendamtes sind nach 5 Minuten wieder gegangen, meine Frau war dennoch geschockt. Denn der Eintrag/die Anzeige bleibt beim Jugendamt gespeichert, obwohl keinerlei Grund zur Beanstandung gefunden wurde. 

Schneeflocke ❄️

Es tut mir sehr leid, dass Sie solch eine unangenehme Erfahrung machen mussten. Sie sollten dazu aber auch erfahren, dass wenn jemand (zum Beispiel von einfach nur gehässigen Nachbarn oder ähnlichen Leuten) aus reiner Boshaftigkeit zu Unrecht angezeigt wird, der Betroffene (der zu Unrecht Angezeigte) einen Anspruch auf Herausgabe der Daten (zum Beispiel Name) des Anzeigenden hat, um eine Klage wegen übler Nachrede zu stellen. Wenn die Anzeige anonym aufgegeben wurde, ist das natürlich besonders fies und Sie können sich nicht gegen den unberechtigten Vorwurf zur Wehr setzen. Machen Sie sich Notizen darüber, denn irgendwann kommt es meistens doch ans Tageslicht, wer Ihnen übel mitgespielt hat. 

ich1961

Es macht mich traurig, das zu lesen.

Aber die Schlussfolgerungen sind eindeutig richtig.

Kinder  - wissentlich - in solchen Situationen zu belassen, ist eigentlich eine Schweinerei.

 

Möbius

Die Anonymität fördert auch Denunziation … 

Kritikunerwünscht

Die ganze Gesellschaft ist mehr oder weniger kaputt. Frauen werden geschlagen, misshandelt, Kinder misshandelt und geschlagen, Kinder schlagen Kinder, Jugendliche erschlagen andere Jugendliche, Jugendliche überfallen Erwachsene,  Erwachsene erstechen andere Erwachsene und Jugendliche und Kinder..... Die Gesellschaft verroht vollkommen. Und seitens der Regierung wird nichts getan, um die Schere zwischen Arm und Reich wieder zu schließen, im Gegenteil. Sozialwohnungen werden umgewandelt, neue kaum gebaut, der Niedriglohnsektor wird ausgebaut, vom Mindestlohn kann man kaum leben bei den hohen Mieten und der hohen Inflation (die natürlich viel Geld in die Staatskassen bringen, das wieder für die Reichen ausgegeben werden kann in Form von subventionierten Autos oder Haussanierungen). Es ist mittlerweile so viel Dampf auf dem Kessel, dass nur irgendein größeres sehr negatives Ereignis geschehen muss, um es explodieren zu lassen. Und dann möchte ich nicht in Deutschland sein.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
werner1955

seitens der Regierung wird nichts getan? Richtig. 
Mehr als 44% des Bundeshaushalt für Soziales ist nicht genug. Geringverdiener und Mindeslöhner sollen noch mehr Steuern zahlen damit das Elterngeld für Reiche bei behalten werden damit und diese Kinder nicht leiden müssen.?

Oder doch mehr Polizei, Ordnungsämter und Blockwarte? 

Kritikunerwünscht

nein, dies nicht. Aber nicht mehr mit der Gießkanne alles ausschütten. Wer bekam 2022 die 300€ - jeder, auch die, die davon dann nur eine Flasche Wein oder Champagner kaufen konnten. Die Ausweitung des Mindestlohnsektors ist die Sauerei, nicht die, die dies in Anspruch  nehmen (müssen). Es werden reguläre Beschäftigungsverhältnisse zerstört und Minijobs geschaffen - gut für die Unternehmen, schlecht für die Arbeitnehmer und für die ganze Gesellschaft. Diese Minijobs müssen wieder in reguläre Jobs umgewandelt werden und der Mindestlohn eine Höhe haben, dass die Menschen davon leben können, nicht nur existieren. Wenn dies alles geschehen würde, würde auch die Gewalt gegen Kinder abnehmen, da vermutlich viele Taten auf Frust, Wut infolge von Jobverlust usw. beruhen.

Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend um 13:10 Uhr geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

MrEnigma

Tja - wer die Zeichen nicht sehen will, muss sich auch nicht wundern. Die Sozialverbände warnen schon sehr lange. 

Der Beamte mit den drei Kindern, was soll da schon sein... jaja .. Gewalt...  Wie bei der Gewalt gegen Frauen ist Gewalt gegen Kinder vielfältig und nicht vom sozialen Status abhängig. 

Aber wir kümmern uns in Deutschland nicht um Kinder. Wir stecken die Ressourcen lieber in anderes ... in Vergangenes. 

Carlos12

Es besteht die Möglichkeit, dass die reale Zahl der Fälle nicht zugenommen hat, sondern dass dass Bewusstsein für Kindeswohlgefährdung stetig zunimmt. Wenn ich an 50er bis 70 er denke, war Gewalt gegen Frau und Kinder ein normaler Bestandteil des Patriarchats.

Wanderfalke

Wenn man sich den im Artikel verlinkten Bericht "Datenspeicherung gegen die Dunkelziffer" vornimmt dürfte schnell klar werden, dass der hier ermittelte Höchststand real noch um einiges höher liegen wird.

Verleitet mich zu der Frage, was ist dran an der Aussage "Eine Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht"?

Die steigende Gewaltanwendung sehe ich als ernstzunehmendes Symptom, eine Entwicklung, dessen Ergebnisse auf bestimmte Ursachen beruhen, die gesellschaftspolitisch über längere Zeit offenbar vernachlässigt wurden. Dass sich immer mehr Familien mit schmalem Budget im Krisenmodus befinden, geschieht aus einem Zusammenspiel der Segmente Billiglohn, Betreuung, Schule,  Ausbildung, Wohnen, Zeitverträge, Arbeitslosigkeit - um nur einiges aus dieser Spirale zu nennen.

Daher schließt sich die Frage an, wie viele "Loser" kann sich eine Gesellschaft leisten - hat die Zeitenwende auch darauf Antworten? 

NieWiederAfd

Mich erschüttert die große Unkenntnis über Ursachen, Bedingungen und Verbreitung der Kindeswohlgefährdung und auch die Verharmlosung oder gar Verächtlichmachung der Kindeswohlgefährdung.

Und eine Anmerkung noch: ... leider muss man sagen, dass diejenigen, die Macho-Männerbildern und autoritären überkommenen Familienbildern anhängen, zur gefährdetsten Gruppe gehören.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Nachgedacht

Und eine Anmerkung noch: ... leider muss man sagen, dass diejenigen, die Macho-Männerbildern und autoritären überkommenen Familienbildern anhängen, zur gefährdetsten Gruppe gehören.

Das stimmt so nicht. Kindeswohlgefährung tritt quer durch alle sozialen Schichten auf. Am häufigsten finden sich Fälle der Kindeswohlgefährung im Bereich der Vernachlösdigung und nicht im Bereich körperlicher, sexueller oder psychuscher Gewalt. Und Kindeswohlgefährung durch Vernachlässigung (ca. 80%) findet sich dann sehr oft in Familien mit sozial schwachen und/oder bildungsfernen Eltern. Oftmal sind die Eltern schlicht überfordert

Körperliche Gewalt tritt oftmals in Familien mit entsprechend kulturellem Hintergrund auf. Sexuelle Gewalt tritt gleichmäßig verteilt in allen sozialen Schichten und Bildungsständen auf. 

Antiautoritäre Erziehung wiederum führt zu unverhältnismäßig vielen Fällen, wo Hilfe zur Erziehung durch die Eltern beantragt wird. 

werner1955

Höchststand bei Kindeswohlgefährdung?

Und das bei  immer mehr Kitas, OGSen und Sozialleistungen. 
War das alte Model die Erzeihung den eigenverantwortliche Eltern zu überlassen doch besser als nur verwahren durch den Staat? 
 

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Meisengeige

Na klar, zurück zum Patriarchat. Dann geht die Statistik ‚schlagartig‘ auf Null, weil die Fälle dann alle in der eigenverantwortlichen Familie bleiben. Mann Mann Mann, ich komm gar nicht drüber über solch Geschwurbel

Möbius

 Nicht die GEFÄHRDUNG hat zugenommen, sondern deren MELDUNG ! 

 

Das ist ein Unterschied … 

NieWiederAfd

Selbst beim Thema Kindeswohlgefährdung sind sich manche hier einig, ein Grünen-Bashing-Thema daraus zu machen - vor allem aus den Ecken, die mit ihren autoritären überkommenen Rollenbildern am meisten zu Kindeswohlgefährdung beitragen. 

Gerade Ministerin Paus ist - schon aus der Zeit, bevor sie Ministerin wurde - über die Parteigrenzen hinweg geachtet und anerkannt für ihr vielfältiges Engagement, angefangen von der Priorisierung des Kindeswohls in der Pandemiebekämpfung, der Kampagnen gegen sexuelle Gewalt gegen Kinder bis zum Engagement für die Kindergrundsicherung. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
werner1955

Also in den ersten Komentare hatten alle Angst vor möglichen sinnvollen wirksamen und efektiven Maßnahmen der AFD.
 

Nachgedacht

Was hier im Forum vielen absolut nicht klar zu sein scheint, ist der Begriff "Kindeswohlgefährdung" und wann eine solche vorliegt. 

Viele denken an sexuelle, körperliche oder psychische Gewalt. Doch weit über 80% der Fälle der Kindeswohlgefährdung betreffen eine Vernachlässigung des Kindes. 

Eine solche liegt bspw. vor, wenn das Kind unzureichend oder falsch ernährt wird, fortwährend den Wetterverhältnissen unangepasste Kleidung trägt, nicht zur Schule geht, spätabends allein draußen spielt ect. pp.

Viele Eltern sind heillos mit ihren Kindern überfordert, sehen sie teilweise sogar als Einnahmequelle. 

Aus diesem Grund sind viele Fälle, die in der Statistik auftauchen, bereits den Jugendämtern bekannt und erhalten längst  Hilfen der Jugendhilfe, bspw. Familienhelfer.

Kindeswohlgefährdung hat 0,0 mit fehlendem Einkommen zu tun. Die Kindergrundsicherung macht in dem Zusammenhang keinen Sinn. Im Gegenteil.