Eine Regenbogenfahne weht vor der Pfarrkirche in Datteln.

Ihre Meinung zu Homosexuelle Paare sollen in der Kirche Segen erhalten

Eine der Hauptforderungen des Reformprozesses Synodaler Weg in der katholischen Kirche war es, dass homosexuelle Paare gesegnet werden können. Spätestens in drei Jahren sollen die Segensfeiern nun offiziell in deutschen Kirchen möglich sein.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
144 Kommentare

Kommentare

schabernack
@17:37 Uhr von Bauer Tom

 

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen.

Alles andere sehe ich als selbsterhebende Anmassung.

 

 

Und Gott kommt dann immer persönlich vorbei, um zu segnen. Kommt er zu nichts anderem mehr, und nach max. vier Wochen hat er Rücken und Burnout.

JolietJake
Wie schwer sich die Kirche tut

Wie schwer die Kirche sich tut, ihr eigenes Aus-der-Zeit-Gefallen-Sein zu akzeptieren, ist ja irgendwie schon rührend. Und dennoch: soll die Kirche sich, wie jede andere Organisation auch, doch bitte an weltlich Gesetz und Recht zu halten haben.

 

Eines davon lautet: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. 

Ergo sollten auch alle Dienstleistungen gleichermaßen zu erbringen sein.

Mir ist es gleich, ich kann diesem Götterhokuspokus eh nichts abgewinnen. Aber darauf einigen, dass in unserem Staat tunlichst menschengemachtes Gesetz ganz oben steht, sollte man sich dann bitte schon.

 

Frankfurter Bürger
@18:02 Uhr von Egleichhmalf

[...]

Die Mehrzahl der deutschen Bischöfe stimmt inzwischen erstaunlich vielem zu. Die Bremser sitzen im Vatikan - und sind dabei teilweise selbst Getriebene, weil man natürlich ein Schisma um jeden Preis vermeiden will.

[...]

Und genau das ist die Crux. Die kath. Weltkirche ist dagegen, weil die überwältigende Mehrheit der Katholiken das nicht will. Und: die überwältigende Mehrheit der Katholiken wohnt nicht in Europa, sondern in Mittel- und Südamerika und in Afrika und hat dort massiven Zulauf.

Die Gefahr einer Spaltung der Kath. Kirche ist nicht von der Hand zu weisen.

Tada
Einen Segen kann jetzt schon jeder Gläubige bekommen

Hier geht es aber um den Segen für die Partnerschaft.

Bitte die beiden Segen nicht verwechseln.

 

Abgesehen davon gilt auch in der katholischen Kirche wie in jeder anderen religiösen Gemeinschaft: nur für (zahlende) Mitglieder. Ist so. Der Erhalt der Gebäude kostet Geld. Heizung und Strom auch.

 

Eine Satzung hat selbst jeder Verein - da kann auch nicht jeder wie er gerade möchte.

 

Bei der Ehe bei den Katholiken geht es nun Mal um Kinder und nicht um Selbstverwirklichung und schönes Partyambiente.

Was das angeht, so ist durchaus zu bedenken, dass mittlerweile viele homosexuelle Paare Kinder großziehen während viele heterosexuelle Paare keine wollen. So gesehen sind die letzteren eigentlich nicht dazu berechtigt kirchlich zu heiraten, währen die ersteren die Voraussetzungen erfüllen.

Frankfurter Bürger
@18:04 Uhr von Ruhepuls

[...]Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. [...]

Auch Sie haben nicht die Deutungshoheit über die Bibel, analog dem Koran oder sonst etwas. Nicht Sie, nicht die Katholische Kirche, nicht die evangelische Kirche in Deutschland. Nicht die Freikirchlichen, Evagelikalen oder oder oder.

Niemand. Sie auch nicht.

Der Mensch wächst in einer bestimmten religiös geprägten Gegend auf oder nicht,

nimmt sie an, oder lehnt sie ab.

Also krabbeln Sie bitte wieder vom hohen Ross der alleingültigen Erkenntnis herunter, die haben auch Sie schlicht nicht.

Mauersegler
@19:01 Uhr von Stein des Anstosses

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen, die Missbrauchsskandale auch.

 

Sie zeigen sich bemerkenswert uninformiert. Gerade gestern hat die polnische Regierung ein Fass aufgemacht, weil jemand behauptet/nachgewiesen hat, dass auch Papst Johannes Paul II. klerikale Täter gedeckt hat.

Bekannt ist eine große Zahl von Fällen in Irland, den USA, Australien, Österreich, Belgien ... Und wo nichts bekannt ist, heißt das nicht, dass es dort nichts gab.

 

 

Frankfurter Bürger
@ Ruhepuls...

Nur ganz nebenbei - wir reden hier nie von "Gottes Wort", sondern von das, was Paulus als ehemaliger Jäger der Christen - 70 Jahre nach dem Tod von Jesus (!) von den Urchristen im 14 Tage - "Crashkurs" vom Hörensagen aufgeschrieben hat. Tja, und das sind nun die Grundfeste des Christentums, mit allen "Wahrheiten". Historisch betrachtet brauchen sie - buchstäblich - immer ganz, ganz viel "Glauben" um daran zu glauben,- und zwar egal ob Christentum oder Islam.

Insofern ist ihr "Anspruch" und die Forderung an "Wahrheit" an sich schon ein widersprüchlicher Treppenwitz.

reteps
@18:48 Uhr von ende dreißig schwul

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Über mögliche außerirdische Lebensformen wissen wir noch zu wenig.

Diese Phantasie bringt uns nicht weiter.  Die natürliche Ehe ist Gott gewollt. Andere Formen ist nur die Folge dessen was im Römer 1, 26 -28 steht. 

 

CoronaWegMachen
Die katholische Kirche hinkt mal wieder dem aktuellem Zeitgeist

... mächtig hinter her.



"...Homosexuelle Paare sollen in der Kirche Segen erhalten ... " so nun die neue Idee der katholischen Kirche.

Toll !

Das ist eine Idee, die schon - damals - hätte von den Verantwortlichen des Klerus der  katholischen Kirche umgesetzt werden müssen. Aber da war an dieser Stelle - tiefes - Schweigen ... 

Immerhin :

Auf zu neuen Ufern.

Der katholische Klerus ist auf einem gutem Weg.

Leider viel zu spät ...

NieWiederAfd
@18:53 Uhr von ende dreißig schwul

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

M. E. kann so eine Aussage nur jemand machen, der im derzeitigen Zeitgeist mitschwimmt und/oder geringe bibilische Kenntnisse hat.

PS. Würden sie diese Aussage auch machen, wenn es um die Inhalte des Koran gingen?

Ja, warum nicht. Glaubensgrundsätze haben sich zu jeder Zeit und in jeder Kultur an die Lebenswirklichkeit der Menschen angepasst. Der Islam hat auch noch wichtige Anpassungsschritte vor sich. Ich denke natürlich auch an die Gleichstellung von Homosexuellen im Islam.

 

In Deutschland spricht sich schon vor Jahren die Mehrheit der Muslima für die gleichgeschlechtliche Ehe aus: https://www.lsvd.de/de/ct/1082-Muslim-innen-sind-alle-homophob-Religion…

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

 

Martininsky
Selber segnen hilft

Warum sind eigentlich so viele auf den "Segen" erpicht? Gott soll segnen, die Kirche soll segnen... Ersterer ist nur ein "Produkt" letzterer. Gäbe es keine Kirche (oder andere Religionen) wäre das "Konzept" Gott jedem rational denkenden eine abergläubische Lachnummer. Und die Kirche selbst, naja, wenn man so betrachtet, was geschichtlich gesehen so alles (ab-) "gesegnet" wurde...

 

Gibt es eigentlich noch irgendein anderes Buch, in welchem Sätze zu lesen sind wie "...und wenn ein Mann einem Manne beiwohnt, so sollen beide..." - na wie gehts weiter im Text? Ich sags hier nicht, will mir doch keinen roten Balken einfangen.

 

Homophobie hat eindeutig seine Wurzeln in diesen Schriften, und so lange diese weiter "verkauft" werden, wird sich da auch nix dran ändern, was die "Rechtgläubigen" betrifft. Und ausgerechnet "die" werden jetzt von den Nachfahren der unzähligen (auch, nicht nur) homosexuellen Opfer um ihren "Segen" gebeten?

 

Wir sollten einander ein Segen sein, DAS würde funktionieren.

 

 

Frankfurter Bürger
@19:00 Uhr von FCK PTN

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Das ist mir ein bisschen zu kurz gedacht. Denn Gott ist ja zweifellos für das gesamte Universum geschäftsführend zuständig. Und wenn wir uns klar machen, dass unser Sonnensystem nur ein Sandkörnchen in unserer Galaxie ist und es darüber hinaus vermutlich mehrere Milliarden Galaxien gibt, dann ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass es intelligente Lebensformen mit einer völlig anderen Geschlechtereinteilung gibt.

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Ruhepuls
@18:18 Uhr von frosthorn

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

Es ist ein Glaubenssatz wie ich sagte, den Sie in einem Buch lesen können, ja. 

 

Einem einem sehr viel jüngeren Text GG Art.4.1 lesen Sie „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“

Auch das dürfen Sie glauben - oder eben nicht. 

Mauersegler
@19:01 Uhr von Stein des Anstosses

Aus globaler Sicht sieht das für den Papst wahrscheinlich anders aus. Da läuft niemand davon.

Deshalb lassen ihn die deutschen Themen wahrscheinlich ziemlich kalt.

 

Laut dem vatikanischen Missionsportal fides gab es schon 2021 weltweit weniger Priester als im Jahr zuvor. Besonders abgenommen haben sie in Europa, Amerika und Ozeanien. In Afrika und Asien gibt es allerdings noch Zuwächse.

Ruhepuls
@18:20 Uhr von jiha

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Die Bibel mit dem Wort Gottes gleichzusetzen ist theologisch in keinster Weise haltbar. Die Bibel wurde von Menschen aufgeschrieben (errare humanum est), die Geschichten sind größtenteils ausschließlich Hörensagen und sicherlich vielfach durch "eigene Meinung" verfälscht. Der Kern mag in die richtige Richtung gehen, aber 1:1 Auslegung ist sicherlich Unfug.

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. Dass er ein Lebewesen von Beginn an homosexuell in die Welt sendet und ihm daraus einen Vorwur...

Sie haben die Freiheit das glauben zu dürfen. 

Ruhepuls
@19:38 Uhr von Frankfurter Bürger

[...]Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. [...]

Auch Sie haben nicht die Deutungshoheit über die Bibel, analog dem Koran oder sonst etwas. Nicht Sie, nicht die Katholische Kirche, nicht die evangelische Kirche in Deutschland. Nicht die Freikirchlichen, Evagelikalen oder oder oder.

Niemand. Sie auch nicht.

Der Mensch wächst in einer bestimmten religiös geprägten Gegend auf oder nicht,

nimmt sie an, oder lehnt sie ab.

Also krabbeln Sie bitte wieder vom hohen Ross der alleingültigen Erkenntnis herunter, die haben auch Sie schlicht nicht.

Sie haben ja die Freiheit zu glauben oder nicht und ich kann das problemlos respektieren. 

Frankfurter Bürger
@19:44 Uhr von CoronaWegMachen - Irrtum...

Die katholische Kirche hinkt mal wieder dem aktuellem Zeitgeist mächtig hinter her.

Teile in der heute relativ kleinen, lokalen Gruppe der Katholiken in Deutschland vielleicht. Aber die katholische Kirche ist eine große Weltorganisation mit hohen Zuwachsraten. Und die katholischen Christen - weltweit betrachtet - ticken deutlich anders, als hier in Deutschland oder Europa.

Mauersegler
@19:36 Uhr von Tada

Bei der Ehe bei den Katholiken geht es nun Mal um Kinder und nicht um Selbstverwirklichung und schönes Partyambiente.

Mit dieser Interpretation sind Sie aber auch einige Jahrzehnte hinter dem Stand der Dinge zurück.

Ruhepuls
@19:43 Uhr von Frankfurter Bürger

Nur ganz nebenbei - wir reden hier nie von "Gottes Wort", sondern von das, was Paulus als ehemaliger Jäger der Christen - 70 Jahre nach dem Tod von Jesus (!) von den Urchristen im 14 Tage - "Crashkurs" vom Hörensagen aufgeschrieben hat. Tja, und das sind nun die Grundfeste des Christentums, mit allen "Wahrheiten". Historisch betrachtet brauchen sie - buchstäblich - immer ganz, ganz viel "Glauben" um daran zu glauben,- und zwar egal ob Christentum oder Islam.

Insofern ist ihr "Anspruch" und die Forderung an "Wahrheit" an sich schon ein widersprüchlicher Treppenwitz.

Sie haben die Freiheit das so zu sehen und ich respektiere das. 

schabernack
@18:04 Uhr von Ruhepuls

 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet.

 

So hat das mal wer in einem Buch aufgeschrieben.

Und das Buch hat man dann «Bibel» genannt.

 

In anderen Religionen entstanden der erste und der zweite Mensch anders, und diese Menschen gibt es ja auch. Woher nur kommen die alle her …? Ein Mysterium.

 

Das erste Enkelkind von Adam und Eva konnte nur gezeugt werden gemeinsam von einem Sohn und einer Tochter von Eva und Adam. «Inzest» nennt so was die Bibel, und Inzest ist schlecht. Der dritte Mensch auf Erden war Kain der Mörder, der seinen jüngeren Bruder Abel erschlagen hat. What a story …

 

Von Anfang an das irreale Buch von Unlogik, Wunschdenken, Verboten, und Erfundenem. Diese Bibel der Schöpfungsgeschichte. Alles Leben auf der Erde älter als 6.000 Jahre hat es niemals gegeben, und erst recht keinen T-Rex.

LifeGoesOn
Ich halte die Entscheidung für falsch.

Frau und Frau sowie Mann und Mann können Freunde sein, aber eine Familie oder Ehepaar sind für mich ausschließlich Mann und Frau.

Und warum soll eine Kirche nicht selbst entscheiden können, wem sie den Segen geben möchte? 

Na ja ... was soll´s ... ich muss die Entscheidung ja nicht mögen, aber in einer Demokratie akzeptiere ich sie zumindest.

CoronaWegMachen
@17:22 Uhr von ende dreißig schwul

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

Alle Lespen und Schwule haben den Segen der katholischen Kirche - mehr als verdient - . Endlich ! Die katholische Kirche hat sich hier mehr als genug (seit dem Mittelalter) Zeit genommen.

Die Trauung von Lespen und Schwulen mittels der katholische Kirche hat ebenfalls zu sein. Ein Ausschluss ist Diskriminierung.

Frankfurter Bürger
@19:55 Uhr von Ruhepuls

Nur ganz nebenbei - wir reden hier nie von "Gottes Wort", sondern von das, was Paulus als ehemaliger Jäger der Christen - 70 Jahre nach dem Tod von Jesus (!) von den Urchristen im 14 Tage - "Crashkurs" vom Hörensagen aufgeschrieben hat. Tja, und das sind nun die Grundfeste des Christentums, mit allen "Wahrheiten". Historisch betrachtet brauchen sie - buchstäblich - immer ganz, ganz viel "Glauben" um daran zu glauben,- und zwar egal ob Christentum oder Islam.

Insofern ist ihr "Anspruch" und die Forderung an "Wahrheit" an sich schon ein widersprüchlicher Treppenwitz.

Sie haben die Freiheit das so zu sehen und ich respektiere das. 

Das ehrt Sie, und ich respektiere Ihren Glauben. Wir sind alle freie Menschenkinder. Meine Bitte war nur dahingehend gerichtet, nicht als Einzelperson für alle katholischen Christen maßgebend sprechen zu wollen.

Tada
@ 19:55 Uhr von Mauersegler @Tada

 

"Bei der Ehe bei den Katholiken geht es nun Mal um Kinder und nicht um Selbstverwirklichung und schönes Partyambiente. [Tada]

 

Mit dieser Interpretation sind Sie aber auch einige Jahrzehnte hinter dem Stand der Dinge zurück."

...

 

Stimmt nicht.

Die Kirche verteilt nun mal keinen Segen für Geschlechtsverkehr, sondern für reichlichen Kindersegen.

 

Im übrigen gibt es auch das Kindergeld und Kinderfreibetrag auch nicht fürs Heiraten.

Und selbst Ehegattensplitting wurde mit dem Hintergedanken eingeführt, dass sich dann eine(r) um die Kinder kümmern muss. Und nun wird die Abschaffung diskutiert, weil das Splitting nicht mehr zielführend ist.

 

Es ist also kein Alleinstellungsmerkmal der Kirche, dass an die Zukunft - die Kinder - gedacht wird.

Mauersegler
@19:43 Uhr von reteps

Diese Phantasie bringt uns nicht weiter.  Die natürliche Ehe ist Gott gewollt. Andere Formen ist nur die Folge dessen was im Römer 1, 26 -28 steht.

Sie zeigen sich als Fundamentalist und machen es wie Islamisten und Islamophobe: Ein 2000 Jahre altes Zitat (ich weiß, der Koran ist jünger) aus dem Zusammenhang reißen und wörtlich nehmen. So kann man alles und nichts beweisen.

Derart alte Texte bedürfen der Interpretation noch viel mehr als jeder moderne.

 

CoronaWegMachen
@19:55 Uhr von Frankfurter Bürger

Die katholische Kirche hinkt mal wieder dem aktuellem Zeitgeist mächtig hinter her.

Teile in der heute relativ kleinen, lokalen Gruppe der Katholiken in Deutschland vielleicht. Aber die katholische Kirche ist eine große Weltorganisation mit hohen Zuwachsraten. Und die katholischen Christen - weltweit betrachtet - ticken deutlich anders, als hier in Deutschland oder Europa.

Schön.

Aber wir betraten hier die Situation in Deutschland.

Mauersegler
@19:51 Uhr von Ruhepuls

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. Dass er ein Lebewesen von Beginn an homosexuell in die Welt sendet und ihm daraus einen Vorwur...

Sie haben die Freiheit das glauben zu dürfen. 

Sie entziehen sich dieser logischen Überlegung also einfach.

Ruhepuls
@18:23 Uhr von ende dreißig schwul

Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut.

Und wer sich weder da noch da einordnen kann, wird ebenfalls solidarisch aufgenommen und es ist auch gut so.

Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Homosexualität ist so viel oder so wenig von Gott gesegnet wie Heterosexualität. Gott macht da keinen Unterschied. Auch Homosexualität ist "natürlich".

Einigen wir uns darauf, das wir beide die Freiheit haben, unsere Meinung mit gegenseitigem Respekt formulieren zu dürfen. 

Tada
20:04 Uhr von LifeGoesOn

Es geht jetzt  um einen Segen, kein Sakrament. (Das in der katholischen Kirche wohlgemerkt immer lebenslang gilt, d.h. man kann sich nicht scheiden lassen genauso wie man nicht ent-tauft werden kann.)

Nettie
„Homosexuelle Paare sollen Segen erhalten“

Den können ihnen Pharisäer nicht verweigern. Egal wie sie ‚offiziell‘ dazu stehen.

Dicodes
Kirchlicher Segen

Wozu einen Segen für heterosexuelle und homosexuelle Paare von einer Institution namens Kirche und von  einem Wesen namens „Gott“ den es gar nicht geben kann. Der Mensch ist ein Produkt der Evolution und wurde nicht aus Lehm erschaffen. Wenn schon einen Segen dann von der Ursuppe. 

JolietJake
@19:48 Uhr von Frankfurter Bürger

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Das ist mir ein bisschen zu kurz gedacht. Denn Gott ist ja zweifellos für das gesamte Universum geschäftsführend zuständig. Und wenn wir uns klar machen, dass unser Sonnensystem nur ein Sandkörnchen in unserer Galaxie ist und es darüber hinaus vermutlich mehrere Milliarden Galaxien gibt, dann ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass es intelligente Lebensformen mit einer völlig anderen Geschlechtereinteilung gibt.

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

reteps
@19:13 Uhr von Sausevind

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. 

 

.

Hervorragend auf den Punkt gebracht. 

Weit gefehlt. Hat Gott auch die Sünde erschaffen? Gott hat den Menschen mit einem freien Willen erschaffen. Wir sollten mehr den Willen Gottes aus der Bibel kennenlernen. Homosexualität ist demnach Sünde. 

Dicodes
@18:29 Uhr von ende dreißig schwul

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Eine Hochzeit kostet viel Geld. Das geht aber an den Friseur, den Klamottenladen, den Juvellier, den Wirt und den DJ. Nur nicht an die Kirche. Den Segen gibt's umsonst.

Glockenläuten, Orgelspiel und ein paar andere Leistungen müssen aber bezahlt werden. Umsonst ist in einem „Gotteshaus“ nichts. 

 

0803
@19:13 Uhr von Sausevind

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. 

 

Hervorragend auf den Punkt gebracht.

 

Davon abgesehen, dass wir uns dabei in der Welt des Phantastischen bewegen, warum tat Gott dies und wozu, welchen Sinn hätte es?

Stein des Anstosses
@19:10 Uhr von NieWiederAfd

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen,

die Missbrauchsskandale auch.

 

Wie bitte? Die Missbrauch-Skandale sind ein "deutsches Phänomen"?

Was haben Sie denn aus den letzten mindestens 25 Jahren verdrängt? 

USA, Irland, Frankreich, Polen... t.b.c.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Ja, und wie viel bewegt sich die Kirche?

Sausevind
@19:10 Uhr von 91541matthias

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

In unserer kulturell so beliebigen Zeit sind Sie leider ein einsamer Rufer in der Wüste..

Wir Christen sollten mehr aufrütteln und einen Gegenentwurf zum Zeitgeist bieten

.

Zu Ihrem letzten Satz:

.

Wie sieht Ihr Gegenentwurf zum Zeitgeist aus:

.

wie in der Bibel Homosexuelle steinigen, zur Not auch Kinder steinigen?

Stein des Anstosses
@19:39 Uhr von Mauersegler

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen, die Missbrauchsskandale auch.

 

Sie zeigen sich bemerkenswert uninformiert. Gerade gestern hat die polnische Regierung ein Fass aufgemacht, weil jemand behauptet/nachgewiesen hat, dass auch Papst Johannes Paul II. klerikale Täter gedeckt hat.

Bekannt ist eine große Zahl von Fällen in Irland, den USA, Australien, Österreich, Belgien ... Und wo nichts bekannt ist, heißt das nicht, dass es dort nichts gab.

 

 

Und warum interessiert das in der Weltkirche niemand?

NieWiederAfd
@19:30 Uhr von Frankfurter Bürger

...

da spielt Deutschland keine Rolle, sondern Südamerika, Afrika und Fernost. Hier in Deutschland lebt ein bescheidenes Minimum an Katholiken - weltweit betrachtet - und exakt das vergessen wir bei unserer Nabelschau Deutschland immer wieder.

Südamerikas und Afrikas katholische Kirchengemeinden haben immensen Zulauf, ganz anders, als hier in Deutschland oder Europa. Und diese Katholiken bestimmen maßgeblich die Richtung, auf die Rom "Rücksicht" nehmen muss. Und dort herrschen alle möglichen Vorstellungen von "Katholizismus", aber ganz sicher nicht unsere Vorstellungen von Menschen- und Minderheiten-Rechten bezüglich der eigenen Identität oder Orientierung.

 

Da haben Sie ja Ihre Ablehnung von Menschen- und Minderheiten-Rechten unter dem Deckmantel, was Ihrer Meinung in Rom an 'Rücksicht' genommen wird, gut in Ihrem Kommentar untergebracht.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Ahnungslos 20
@18:18 Uhr von frosthorn

 ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

Der liebe Gott hat den Menschen geschaffen?Das wußte ich noch nicht.Wieder was gelernt,danke dafür!!

NieWiederAfd
@19:30 Uhr von morgentau19

 

PS. Würden sie diese Aussage auch machen, wenn es um die Inhalte des Koran gingen?

Ja, warum nicht. Glaubensgrundsätze haben sich zu jeder Zeit und in jeder Kultur an die Lebenswirklichkeit der Menschen angepasst. Der Islam hat auch noch wichtige Anpassungsschritte vor sich. Ich denke natürlich auch an die Gleichstellung von Homosexuellen im Islam.

.

Gut, das nehme ich zur Kenntnis.

 

Nur gibt es einen kleinen Unterschied zwischen der Bibel und dem Koran. Die Bibel wurde von Menschen geschrieben, der Koran soll angeblich Gottes Wort sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Moslems Gottes Wort in Frage stellen; das wäre Blasphemie, die bekanntlich zum Tode führt.

 

Oder es kann natürlich sein, dass es eines fernen Tages so kommen könnte, wie sie es gesagt haben. Aber bisher haben Moslems die göttlichen Verse seit knapp 1400 Jahren nicht ver/geändert....

 

Sie scheinen nicht die geringste Ahnung über muslimische Kultur und Religion, ihre Schätze und Entwicklungen zu haben.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Sausevind
@19:11 Uhr von Thomas67

Es wurde gesagt, die Priester, die sich für diese Segensfeiern entscheiden, haben keine Disziplinarstrafen zu befürchten von den Bischöfen. Wie verhält es sich aber dann bei einer Anzeige oder Beschwerde, die von Gläubigen in Rom eingereicht wird gegen diese Priester, wenn sie namentlich genannt werden?

Wird Rom dann gegen diese Priester Maßnahmen ergreifen oder gegen die Bistümer, die die Voraussetzungen dafür geschaffen haben? Eine Schande für Deutschland und ein großes Unheil, die Gottes Zorn auf das Deutsche Volk herab rufen wird.

.

Im letzten Satz meinen Sie bestimmt IHREN Zorn!

.

Schon erschreckend, wie viele User hier den Namen Gottes missbrauchen, um Gott mit ihrer persönlichen Kläglichkeit zu verwechseln. 

NieWiederAfd
@20:04 Uhr von LifeGoesOn

Frau und Frau sowie Mann und Mann können Freunde sein, aber eine Familie oder Ehepaar sind für mich ausschließlich Mann und Frau.

 

Da ist Ihr Bild deutlich enger als das der meisten.

 

Und warum soll eine Kirche nicht selbst entscheiden können, wem sie den Segen geben möchte? 

 

Das tut sie gerade in Frankfurt.

 

Na ja ... was soll´s ... ich muss die Entscheidung ja nicht mögen, aber in einer Demokratie akzeptiere ich sie zumindest.

 

Ok



 



gez. NieWiederAfd 

 

 

 

 

Sisyphos3
@19:36 Uhr von Tada

Was das angeht, so ist durchaus zu bedenken, dass mittlerweile viele homosexuelle Paare Kinder großziehen während viele heterosexuelle Paare keine wollen. 

 

die einen wollen nicht

die anderen können nicht

schlimm :-)

 

Robert Wypchlo
@17:41 Uhr von Schaumal

Was soll das bringen, wenn die kath. Kirche Segnen ? Dieser Verein soll erst mal dafür Sorgen, dass die vielen Kriminellen aus Ihren Reihen verhaften werden und vor ein ordentliches Gericht erscheinen. Der sexuelle Missbrauch ist ein grausames Verbrechen. Ferner den Opfer mindestens 250.000,00 € unbürokratisch  Entschädigung zahlen. Für ein verpfuschtes Leben sicherlich nicht viel. Nein, den Segen der kath. Kirche brauche ich nicht.

Die Menschen wollen auf den Segen verzichten. Oder andersrum gesagt: die Menschen wollen das Leben genießen. 

Anna-Elisabeth
@17:37 Uhr von Bauer Tom

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen. Alles andere sehe ich als selbsterhebende Anmassung.

Die Texte in der katholischen Kirche kenne ich nicht. In der evangelischen Kirche lautet der Text: "Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Ich kann keine Anmaßung erkennen.

>>

Bibelstelle: 

4 Mose 6,24-26

Mit diesen Worten enden die meisten Gottesdienste bis heute. Sie entstammen aber bereits dem Alten Testament, wo Gott die Priester auffordert, das Volk Israel mit diesen Worten zu segnen. Auffällig ist dabei besonders, wie persönlich der Segen Gottes ist: jedem einzelnen Menschen wendet Gott sich zu und blickt ihn freundlich an, jedem einzelnen Menschen soll Frieden gegeben werden....<<

 

Sausevind
@19:27 Uhr von Guitar23

.... Warum man Wert auf den "Segen" einer Institution legt, die die eigene Lebensform ablehnt. Austreten, deutliches Schreiben an die Verantwortlichen vor Ort. - fertig. Kein Mensch braucht diese Mârchenvereine.

.

Gut, Sie verstehen andere Menschen nicht.

.

Trotzdem können Sie diesen nicht vorschreiben, so zu funzen wie Sie. 

NieWiederAfd
@20:41 Uhr von Stein des Anstosses

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen,

die Missbrauchsskandale auch.

 

Wie bitte? Die Missbrauch-Skandale sind ein "deutsches Phänomen"?

Was haben Sie denn aus den letzten mindestens 25 Jahren verdrängt? 

USA, Irland, Frankreich, Polen... t.b.c.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Ja, und wie viel bewegt sich die Kirche?

 

Lenken Sie nicht ab. Es ging um den Punkt, dass sexuelle Gewalt/Missbrauch in der Kirche kein rein deutsches Phänomen ist.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

NieWiederAfd
@20:32 Uhr von JolietJake

...

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

 

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass wir 'Existenz' an sich nicht erklären können.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Sausevind
@19:43 Uhr von reteps

Die natürliche Ehe ist Gott gewollt. Andere Formen ist nur die Folge dessen was im Römer 1, 26 -28 steht. 

 

.

Zu Ihrem ersten Satz:

Offensichtlich gibt es noch immer fanatische Menschen, die sich gottgleich wähnen und im Namen Gottes Böses verbreiten.

.

Ich habe echt gedacht, das sei inzwischen Schnee von gestern. 

Neutrale Stimme
@18:08 Uhr von frosthorn

 

Ich habe diesen Mann schon immer für einen Reaktionär gehalten, mindestens so schlimm wie sein Vorgänger Benedikt. Er hat sich nicht nur für die elterliche Prügelstrafe ausgesprochen, sondern steht auch bei der Aufklärung der kirchlichen Sexualverbrechen fest auf der Bremse. Jetzt dieses absolutistische Gebaren bei der Frage des Segens für nicht mehr nur jungfräuliche Heteropaare. Hoffentlich gehen hier einigen die Augen auf.

Ich weis ja nicht warum Sie sich so Aufregen. Es zwingt Sie ja niemand Teil der Katholischen Kirche zu sein. Wenn die ihren Laden so laufen lassen, dann ist das eine entscheidung dieser Religionsgemeinschaft. 

Ich finde das gewisse gruppen immer ihre Ansichten andere aufzwingen wollen. Ob Kirche, Schwule, Lesben oder die Alphabet gesellen sind.  

Es geht hier mal wieder nur um Aufmerksamkeit. Bei der Katholischen Kirche regt man sich auf. Wuerde mich mal interessien was Muslimische religionen da sagen wuerden. 

 

 

Schirmherr

Aber es gilt doch aus dem NT:

Rom 1,26-27 Homosexueller Verkehr ist Folge von Götzendienst

Aber klar, wenn man es ernst nimmt gilt ja auch

1 Tim 1,10 Lasterkatalog:  Päderastie gehört zu den Kennzeichen Ungläubiger

Da wir es ja also lt. 1Tim 1,10 Lasterkatalog eh schon mit ungläubigen Priestern zu tun haben, die dann eine solche Trauung vollziehen, is ja nix passiert.

Moderation
Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,



wir werden die Kommentarfunktion um 21:20 Uhr schließen.



Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.



Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

0803
@20:32 Uhr von JolietJake

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Das ist mir ein bisschen zu kurz gedacht. Denn Gott ist ja zweifellos für das gesamte Universum geschäftsführend zuständig. Und wenn wir uns klar machen, dass unser Sonnensystem nur ein Sandkörnchen in unserer Galaxie ist und es darüber hinaus vermutlich mehrere Milliarden Galaxien gibt, dann ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass es intelligente Lebensformen mit einer völlig anderen Geschlechtereinteilung gibt.

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

 

Die Mehrzahl Wissenschaftler ignoriert diese Fragestellung, haben besseres zu tun.

falsa demonstratio
@19:30 Uhr von morgentau19

Nur gibt es einen kleinen Unterschied zwischen der Bibel und dem Koran. Die Bibel wurde von Menschen geschrieben, der Koran soll angeblich Gottes Wort sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Moslems Gottes Wort in Frage stellen; das wäre Blasphemie, die bekanntlich zum Tode führt.

 

Es würde mich wundern, wenn Sie nicht wüssten, dass es verschiedene Koranauslegungen gibt.

Sisyphos3
@20:32 Uhr von JolietJake

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

 

 

wer ist "man" ?

Anfang und Ende der Dinge werden dem Menschen immer ein Geheimnis bleiben. Er ist ebenso unfähig, das Nichts zu sehen, aus dem er stammt, wie die Unendlichkeit zu erkennen, die ihn dereinst verschlingen wird

 

.... mit oder ohne Gott

 

 

 

Neutrale Stimme

Jede Religion, Verein, Sekte oder was auch immer, haben ihre regeln. Es wird niemand gezwungen diesen beizutreten und nach dessen regeln zu leben/spielen.

Wenn Die Katholische Kriche keine Schwulen etc. segnen will, dann ist das denen ihr Bier. Ob wir das gut finden oder nicht. 

schabernack
@19:10 Uhr von 91541matthias

 

Wir Christen sollten mehr aufrütteln und einen Gegenentwurf zum Zeitgeist bieten.

 

Der Zeitgeist der Bibel ist der Zeitgeist, der zu der Zeit umher geisterte, als die Bibel geschrieben wurde. Sie können den als Ewigen Zeitgeist konservieren, oder Sie können sich mit 2.000 Jahren Wissensvermehrung seit Christi Geburt konfrontieren.

frosthorn
@20:58 Uhr von NieWiederAfd

...

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

 

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass wir 'Existenz' an sich nicht erklären können.

gez. NieWiederAfd

 

 Naja, aus meiner persönlichen wissenschaftlichen Sichtweise kann ich "Existenz" schon erklären, einfach mit der Chaostheorie. Was diese Sicht nicht erklärt, ist irgendeine Art von Sinn.

Glücklicherweise schließt die Chaostheorie luzide Momente ein, in denen sich mir dieser Sinn doch erschließen könnte. Ich warte also zuversichtlich.

 

Robert Wypchlo
@18:41 Uhr von DerVaihinger

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Kirchliche Trauungen kosten in der katholischen Kirche keinen Cent.

Erst informieren, dann schimpfen.

 

 

Da schreiben Sie gegen eine Wand.

 

In der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot.

Frankfurter Bürger
@20:32 Uhr von JolietJake

 

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

Auf die Frage: "Glauben Sie an Gott" antwortet der bekannte Astrophysiker Harald Lesch gern mit "Ich hoffe, Gott hat den Glauben an mich nicht verloren".

Glauben ist Privatsache. Und in der Biochemie ist die Erstehung des Leben bereits erklärbar, da haben Sie vollkommen Recht. Allerdings auch das "nur" eine Theorie, die allerdings sehr gut belegbar ist.

Anna-Elisabeth
@19:10 Uhr von 91541matthias

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

In unserer kulturell so beliebigen Zeit sind Sie leider ein einsamer Rufer in der Wüste..

Wir Christen sollten mehr aufrütteln und einen Gegenentwurf zum Zeitgeist bieten

Das Gepredigte selber glaubwürdig (vor)leben, würde fürs Erste genügen.

Neutrale Stimme
@20:58 Uhr von NieWiederAfd

...

Wisschenschaftlich betrachtet schuf Gott nicht den Menschen, sondern die Evolution. Und alle Hominidenfunde, die älter als zwei Millionen Jahre alt sind, stammen ausschließlich aus Afrika. Der Startschuss zur Menschwerdung fiel bereits vor sechs Millionen Jahren. Eigentlich war da nix mit Adam und Eva ;)

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass die Welt ohne Gott existiert.

 

Wissenschaftlich geht man davon aus, dass wir 'Existenz' an sich nicht erklären können.

 

 

gez. NieWiederAfd 

Was hat das jetzt damit zu tun ob die Katholosche Kirche Schwule und Lesben nicht Segnen will?!

 

Vector-cal.45
@18:22 Uhr von Bruno14

 

Und als Gott den Mann schuf, übte sie nur... Gott schuf den Menschen als Mann und als Frau, und wie wir wissen auch in allen non-binären Formen. 

 

 

 

Sofern man daran glaubt, dass es so etwas wie „non-binär“ wirklich gibt und diese nicht nur eine Vorstellung ist.

 

Die Aussage “wie wir wissen“ ist da doch etwas arg hoch gegriffen. Wer ist „wir“ und glauben heißt nicht wissen.

 

Gegen die Homo-Ehe habe ich persönlich gar nichts. 





Auf die Kirchen würde ich einfach grundsätzlich pfeifen. Wer braucht diese völlig aus der Zeit gefallenen Institutionen schon für die eigene Spiritualität oder Kontemplation.

 

Bin mit 14 ausgetreten und habe standesamtlich geheiratet.

Sausevind
@20:34 Uhr von reteps

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. 

 

.

Hervorragend auf den Punkt gebracht. 

Weit gefehlt. Hat Gott auch die Sünde erschaffen?

Das Wort "Sünde" hat zumindest der Mensch erschaffen. 

Und dann sein Denken einem Gott untergeschoben, damit dieser Mensch sich göttlich wähnen darf und andere als ungöttlich verteufeln darf. 

 

Gott hat den Menschen mit einem freien Willen erschaffen. Wir sollten mehr den Willen Gottes aus der Bibel kennenlernen. Homosexualität ist demnach Sünde. 

.

Der erste Satz steht nirgends in der Bibel. 

Stammt aus einer viel späteren Zeit.

Logik ist nicht jedermanns Sache, zugegeben. Aber wenn Gott den freien Willen erschaffen hat - wie Sie behaupten -, dann darf jeder seine sexuelle Ausrichtung ausleben. 

schabernack
@20:34 Uhr von reteps

 

Weit gefehlt. Hat Gott auch die Sünde erschaffen? Gott hat den Menschen mit einem freien Willen erschaffen. Wir sollten mehr den Willen Gottes aus der Bibel kennenlernen. Homosexualität ist demnach Sünde.

 

Die Bibeltexte haben diese ganzen Bedrohungen mit Sünderei aller Art erschaffen, um den Freien Willen der Menschen zu unterdrücken.

Sisyphos3
@21:10 Uhr von schabernack

Der Zeitgeist der Bibel ist der Zeitgeist, der zu der Zeit umher geisterte, als die Bibel geschrieben wurde. Sie können den als Ewigen Zeitgeist konservieren, oder Sie können sich mit 2.000 Jahren Wissensvermehrung seit Christi Geburt konfrontieren.

 

 

 

 

um das dreht sich´s

die Bibel ist ein Glaubensbekenntnis

 und keine wissenschaftliche Abhandlung.

(Es geht nicht darum, wie Gott die Welt erschaffen hat,

das müssen Biologen und Physiker erkläre,

es geht darum daß er sie erschaffen hat....)

 

 

falsa demonstratio
@19:10 Uhr von Adeo60

Ich denke, der durchschnittliche deutsche Katholik wird seinen Verbleib ich der Kirche nicht davon abhängig machen, ob die Kirche homosexuelle Beziehungen segnet.

Da haben Sie wohl recht. Die Behandlung von Homosexuellen und anderen Gruppen ist ja nur Teil einer kruden Ausgrenzung, die z.B. auch die fehlende Teilhabe von Frauen an Kirchlichen Ämtern beinhaltet. 

 

Ich bin nicht der Auffassung, dass man immer, wenn ein katholisches Thema in einem TS-Artikel angesprochen wird, gleich in riesiges Fass auf machen muss von Frauenrechten, über Kindesmissbrauch bis zur Kirchensteuer.

 

Alles hat seine Zeit.

 

Moderation
Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,



die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.



Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation