Eine Regenbogenfahne weht vor der Pfarrkirche in Datteln.

Ihre Meinung zu Homosexuelle Paare sollen in der Kirche Segen erhalten

Eine der Hauptforderungen des Reformprozesses Synodaler Weg in der katholischen Kirche war es, dass homosexuelle Paare gesegnet werden können. Spätestens in drei Jahren sollen die Segensfeiern nun offiziell in deutschen Kirchen möglich sein.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
145 Kommentare

Kommentare

Gregory Bodendorfer
In 3 Jahren?

Warum nicht sofort.

Wir sind alle Menschen mit den gleichen Rechten.

Die Kirchenoberen tun mur leid..........

FCK PTN
Es wurde dennoch Zeit

Warum sollten homosexuelle Paare schlechter behandelt werden als heterosexuelle? Da gibt's von der Religion her eigentlich gar keinen Grund. Also ist die Entscheidung doch überfällig.

ende dreißig schwul
Na endlich

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

Bauer Tom
Segen

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen. Alles andere sehe ich als selbsterhebende Anmassung.

Die Kirchen koennen vieleicht befuerworten.

AuroRa

Gut so! Ich hoffe, es wird nicht im letzten Moment eingeknickt.

Nur weil es bei uns erlaubt wäre, bedeutet nicht, dass den erzkatholischen Männern im Vatikan oder in Afrika ein Zacken aus dem Bischofs-Hütchen bricht. 

Schaumal
Auf den Segen würde ich gerne verzichten..

Was soll das bringen, wenn die kath. Kirche Segnen ? Dieser Verein soll erst mal dafür Sorgen, dass die vielen Kriminellen aus Ihren Reihen verhaften werden und vor ein ordentliches Gericht erscheinen. Der sexuelle Missbrauch ist ein grausames Verbrechen. Ferner den Opfer mindestens 250.000,00 € unbürokratisch  Entschädigung zahlen. Für ein verpfuschtes Leben sicherlich nicht viel. Nein, den Segen der kath. Kirche brauche ich nicht.

Karl Klammer
Der ewig gestrige Vatikan ist dagegen

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

frosthorn
das ist noch lange nicht in trockenen Tüchern

 

Wie NDR Info heute berichtete, hat der Vatikan die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und ebenso die Geschiedener, die erneut heiraten, ganz formal und ganz explizit an die deutschen Bischöfe gerichtet - verboten!

Und ein großer Teil der beteiligten Bischöfe sprach sich daraufhin dafür aus, die neuen Richtlinien noch einmal "zu überarbeiten" und in eine Form zu bringen, wo sie diesem Verbot nicht mehr widersprechen.

Absolut verfrüht, hier zu vermelden, die angestrebte Veränderung sei bereits verwirklicht.

Bruno14

Es wurde Zeit, und dennoch hätte ich nicht gedacht, dass auch eine Mehrheit der Bischöfe beim Synodalen Weg dieser für Außenstehende banalen Selbstverständlichkeit zustimmen.

Viel zentraler wird es sein, dass grudsätzlich der Weg von einer um sich selbst kreisenden klerikalen Kirche hin zu einer menschenfreundlichen christlichen Kirche gelingt. In den Gemeinden und vielen Initiativen ist dieser Weg längst beschritten. Wenn die Kirchenleitungen da nicht mitgehen, ist das die Besiegelung einer Spaltung von unten und oben, gegen die die Kirchentrennung nach Luther ein laues Lüftchen gewesen sein dürfte.

Der heutige Beschluss in Frankfurt ist der Beginn, nicht mehr.

falsa demonstratio
@17:18 Uhr von Gregory Bodendorfer

Warum nicht sofort.

 

" Die drei Jahre bis zum Start sollen genutzt werden, um Formulare und die liturgische Form der Zeremonie unter Beteiligung der Bischöfe zu erstellen," heißt es in dem TS-Artikel.

falsa demonstratio
@17:22 Uhr von ende dreißig schwul

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt

 

Es geht nicht um Trauung, sondern "nur" um Segnung.

falsa demonstratio
@17:37 Uhr von Bauer Tom

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen. Alles andere sehe ich als selbsterhebende Anmassung.

Die Kirchen koennen vieleicht befuerworten.

 

In dem Artikel geht es um das Selbstsverständnis der katholischen Kirche. Die sieht das halt anders als Sie.

 

Es wird sicher eine für Sie passende Religionsgemeinschaft geben.

falsa demonstratio
@17:41 Uhr von Schaumal

Was soll das bringen, wenn die kath. Kirche Segnen ?

 

Das sollten Sie diejenigen fragen, die sich und ihre Beziehung gerne segnen lassen wollen.

Ruhepuls
Feuertaufe für Meinungsfreiheit

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Joanna76_jiji
Kommentare - Homosexuelle Paare sollen in der Kirche Segen erhal

Wozu warten … genau das ist das Problem der Kirche ! Alle Menschen sind gleich ! So so traurig 😞 

NieWiederAfd

Die meisten Schwulen, Lesben, Transgender sind mittlerweile selbstbewusst genug, den "Segen" einer Institution, die sie im Grunde immer noch ablehnt, nicht zu brauchen und erst recht nicht zu erbitten. Wenn es denn um "Segen" geht, gibt es längst selbstverständliche offene und auf Augenhöhe respektvolle Formen in den evangelischen und altkatholischen Kirchen.

Das Hinterherhinken der Katholen kommt zu spät, so redlich ich in den letzten Monaten auch die Äußerungen von Herrn Bätzing u.a. erlebe, und so sehr ich manches soziale Engagement in kirchlichen Initiativen und Gemeinden schätze.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

frosthorn
was ich sehr bezeichnend finde

 

ist das Outing der vatikanischen Kirchenfürsten unter ihrem bei uns als ach so fortschrittlich bejubelten Papst Franziskus.

Ich habe diesen Mann schon immer für einen Reaktionär gehalten, mindestens so schlimm wie sein Vorgänger Benedikt. Er hat sich nicht nur für die elterliche Prügelstrafe ausgesprochen, sondern steht auch bei der Aufklärung der kirchlichen Sexualverbrechen fest auf der Bremse. Jetzt dieses absolutistische Gebaren bei der Frage des Segens für nicht mehr nur jungfräuliche Heteropaare. Hoffentlich gehen hier einigen die Augen auf.

wenigfahrer
Ich kenne

zwar niemand auf den das zutreffen würde, aber man kann das ganz gut auch ohne Segen von irgendjemanden machen, ein Austritt kostet nur paar Euro auf dem Amt, Heiratsurkunde gibt es auch ohne Segen.

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@17:58 Uhr von Egleichhmalf

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Kirchliche Trauungen kosten in der katholischen Kirche keinen Cent.

Erst informieren, dann schimpfen.

 

Zumindest in Bayern stimmt das so nicht - auch nicht für Kirchenmitglieder.

 

br.de/nachrichten/bayern/hochzeiten-taufen-beerdigungen-was-kostet-die-kirche,QaspP4r

 

Erst informieren...

 

Barbarossa 2
@17:56 Uhr von Egleichhmalf

 

Sie haben den Artikel nicht verstanden: Sie müssen sich nicht segnen lassen, und wenn Ihnen das unwichtig ist, sollten Sie es auch nicht tun. Es gibt aber Menschen, denen das wichtig ist. Nur um diese Menschen geht es.

Laut Medienberichten haben die Kirchenaustritte enorm zugenommen. Ich wollte es nur mal erwähnen.

 

 

 

 

frosthorn
@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

jiha
@18:19 Uhr von jiha

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Die Bibel mit dem Wort Gottes gleichzusetzen ist theologisch in keinster Weise haltbar. Die Bibel wurde von Menschen aufgeschrieben (errare humanum est), die Geschichten sind größtenteils ausschließlich Hörensagen und sicherlich vielfach durch "eigene Meinung" verfälscht. Der Kern mag in die richtige Richtung gehen, aber 1:1 Auslegung ist sicherlich Unfug.

Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. Dass er ein Lebewesen von Beginn an homosexuell in die Welt sendet und ihm daraus einen Vorwur...

Bruno14
@18:04 Uhr von Ruhepuls

... Die Kirche kann tun und lassen was sie mag.

Nein, es ist nicht beliebig: Sie hat das Wort Gottes zeitgemäß und natürlich in lebendiger produktiver Auseinandersetzung mit den humanwissenschaftlichen Erkenntnissen der Zeit zu formulieren.

 

Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

 

Genau: Das heißt aber nicht, alles beim alten zu belassen, das ist ein lebendiger produktiver Prozess.

Und deshalb kann die Kirche nicht "weglassen", was es an Respekt für queere Menschen braucht.

 



Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut.

 

Und als Gott den Mann schuf, übte sie nur... Gott schuf den Menschen als Mann und als Frau, und wie wir wissen auch in allen non-binären Formen. Oder wollen Sie irgndeinem Menschen das absprechen?

 

Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

 

Da wissen Sie mehr als Gott.

...ist Kirche gut beraten, ... bei dem zu bleiben. 

 

 "ecclesia semper reformanda": Die Kirche ist stets zu reformieren.

 

ende dreißig schwul
@18:04 Uhr von Ruhepuls

Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut.

Und wer sich weder da noch da einordnen kann, wird ebenfalls solidarisch aufgenommen und es ist auch gut so.

Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Homosexualität ist so viel oder so wenig von Gott gesegnet wie Heterosexualität. Gott macht da keinen Unterschied. Auch Homosexualität ist "natürlich".

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
Reformierbar?

Es geht hier wohlgemerkt nicht um eine Trauung wie bei anderen Paaren, sondern um eine Segnung.

Volle Gleichberechtigung sieht anders aus.

 

Und angesichts der Strukturen im Vatikan und anderswo habe ich so meine Zweifel, dass diese altbackene Institution anders reformierbar wäre, als durch ein neuerliches Schisma.

 

Nicht nur der aktuelle Papst ist in vielerlei Richtungen ähnlich reaktionär wie sein Vorgänger, der unselige Hardliner Ratzinger, sondern auch viele Gläubige und Priester.

 

Ich erinnere mich nur ungern an die Trauerfeier eines Verwandten - die von dem, noch recht jungen, Pfarrer genutzt wurde um subtil gegen die Ehe für alle zu hetzen.

Der Verstorbene - den ich als sehr liberal und weltoffen kannte - hätte ihm angeblich während der Sterbebegleitung seine Sorgen um die Moral gebeichtet usw.

Eine nahezu unerträgliche Instrumentalisierung eines Menschen, der nicht mehr widersprechen konnte, für die Homophobie des Pfaffen.

 

Mit solchen Pfarrern wird der Segen zum Fluch...

Adeo60
Längst überfällig

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

NieWiederAfd
@18:18 Uhr von frosthorn

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

 

Wissen Sie das nicht? Aus Lehm den Mann, aus seiner Rippe die Frau. Und leider verhalten sich manche Kirchenmänner noch so, als seien sie aus batzigem Lehm gemacht, bei dem das Geist-einhauchen nicht so geklappt hat.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

NieWiederAfd
@18:22 Uhr von Bruno14

... Die Kirche kann tun und lassen was sie mag.

Nein, es ist nicht beliebig: Sie hat das Wort Gottes zeitgemäß und natürlich in lebendiger produktiver Auseinandersetzung mit den humanwissenschaftlichen Erkenntnissen der Zeit zu formulieren.

 

Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

 

Genau: Das heißt aber nicht, alles beim alten zu belassen, das ist ein lebendiger produktiver Prozess.

Und deshalb kann die Kirche nicht "weglassen", was es an Respekt für queere Menschen braucht.

 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut.

 

Und als Gott den Mann schuf, übte sie nur... Gott schuf den Menschen als Mann und als Frau, und wie wir wissen auch in allen non-binären Formen. Oder wollen Sie irgndeinem Menschen das absprechen?

...

 

Respekt vor Ihrer Abgeklärtheit und ihrem "Ruhepuls", mit dem Sie da antworten (können). Manchmal ist es aber vergebene Liebesmüh, jemanden argumentativ erreichen zu wollen.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

 

ende dreißig schwul
@17:58 Uhr von Egleichhmalf

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Eine Hochzeit kostet viel Geld. Das geht aber an den Friseur, den Klamottenladen, den Juvellier, den Wirt und den DJ. Nur nicht an die Kirche. Den Segen gibt's umsonst.

falsa demonstratio
@18:12 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Kirchliche Trauungen kosten in der katholischen Kirche keinen Cent.

Erst informieren, dann schimpfen.

 

Zumindest in Bayern stimmt das so nicht - auch nicht für Kirchenmitglieder.

 

br.de/nachrichten/bayern/hochzeiten-taufen-beerdigungen-was-kostet-die-kirche,QaspP4r

 

Erst informieren...

 

Jedenfalls werden -auch in Bayern- so geringe Gebühren erhoben, dass man kaum von einem Geschäftsmodell sprechen kann.

 

Bis ich den Artikel gelesen hatte, war mir der Begriff "Stolgebühren" (immerhin 25 €) unbekannt.

morgentau19
Homosexuelle Paare sollen in der Kirche Segen erhalten

Die bibilische Lehre ist eine ganz andere. (Römer) Das Bodenpersonal kann/will die Inhalte der Bibel wohl nicht mehr kennen.

.

Kein Wunder, warum immer mehr Menschen aus der Kirche austreten.

ende dreißig schwul
@17:37 Uhr von Bauer Tom

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen. Alles andere sehe ich als selbsterhebende Anmassung.

Den Segen spricht ein Seelsorger, nicht Gott selbst. Von Gott kommt nur der Urknall, ab da hat er sich aber rausgehalten.

Sisyphos3
@18:18 Uhr von frosthorn@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

 

 

wir reden aktuell von der katholischen Kirche

>>Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?<<

die haben mit den Kreatonisten nix am Hut

 

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Ich als Atheist bin mir sicher, dass noch nie ein Glaubender die Worte irgendeines Gottes zu hören bekommen hat - ausser vielleicht den real eingebildeten Stimmen der Vorstellung des Gottes oder der Götter, die in seiner Gedankenwelt leben.

 

Und falls sie sich hier auf die Bibel als "Wort Gottes" beziehen - die liegt im Vergleich zum real existierenden Universum in so vieler Hinsicht nachweislich falsch, dass man sie (wertfrei) als Märchenbuch bezeichnen kann.

 

Wäre es nicht Blasphemie, unterstellten sie ihrem Gott ein derart schlechtes Allgemeinwissen ?

 

werner1955
Homosexuelle Paare

Seltsam.

Die katholischen Kirche steht vor dem Aus. Da hilft auch kein Segen für LGBTs mehr, Gut so, 

morgentau19
@17:22 Uhr von ende dreißig schwul

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

.

 

M. E. kann so eine Aussage nur jemand machen, der im derzeitigen Zeitgeist mitschwimmt und/oder geringe bibilische Kenntnisse hat.

.

PS. Würden sie diese Aussage auch machen, wenn es um die Inhalte des Koran gingen?

DerVaihinger
@17:41 Uhr von Karl Klammer

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

 

 

Meine Eltern haben 1940 geheiratet, ich 1965, meine Tochter 1990 und in keinem Fall hat die kirchliche Trauung Geld gekostet.

 

werner1955
@17:19 Uhr von FCK PTN

Warum sollten homosexuelle Paare schlechter behandelt werden als heterosexuelle? Da gibt's von der Religion her eigentlich gar keinen Grund. Also ist die Entscheidung doch überfällig.

Ja, Aber schon seit 2000 Jahren.

Und in drei Jahren gibts diese christlichen Kirchen vieleicht nicht meher wenn jetzt zeitnah das Kirchensteuer Privileg und die staatlichen Alimntiereung wegfallen

DerVaihinger
@17:58 Uhr von Egleichhmalf

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Kirchliche Trauungen kosten in der katholischen Kirche keinen Cent.

Erst informieren, dann schimpfen.

 

 

Da schreiben Sie gegen eine Wand.

 

grünohneende23
der Berg wankt

Über eine halbe Million Gläubige sind in kurzer Zeit in Dtl. aus der ev. Kirche ausgetreten. Das wird jetzt auch bei der kathol. Kirche der Fall sein.

 

Sausevind
@17:19 Uhr von FCK PTN

Warum sollten homosexuelle Paare schlechter behandelt werden als heterosexuelle? Da gibt's von der Religion her eigentlich gar keinen Grund. 

.

Na ja, viele Christen sehen die Bibel als Grundlage ihres Glaubens. 

.

Und in der Bibel steht ja nun die Ablehnung von gleichgeschlechtlicher Beziehung zu Hauf:

.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bibeltexte_zur_Homosexualit%C3%A4t

.

Aber da die Bibel zu ganz anderen Zeiten entstanden ist als zu der, in der wir leben, gibt es inzwischen genügend  Christen und Theologen, die menschenfeindliche Zeiten nicht als Maßstab für das heutige Christentum ansehen. 

AuroRa
@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Für Sie sind Männer und Frauen “Lebensformen”? Ihre Stärke liegt offensichtlich nicht im Argumentieren. 

Alles für die Katz
@18:04 Uhr von Ruhepuls

 

Sie schreiben:

 

Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Mir scheint, dass Sie sich selbst widersprechen und dem Wort Gottes sehr viel Interpretation hinzufügen.

Genau genommen ist es doch so, dass eine wortgetreue Auslegung eines Satzgefüges sehr häufig vollkommen nichtssagend ist, ganz unabhängig davon, ob es sich um eines aus der Bibel handelt oder nicht.

Wenn zum Beispiel in der Bibel eine Person A einer Person B die Anweisung C gibt, dann folgt daraus ja noch lange nicht, dass es Gottes Wille wäre, dass wir der Anweisung C folgten.

Und als was Gott uns schuf oder nicht, hat ja schon mal gar nichts damit zu tun, wie die Kirche sich aktuell gegenüber Partnerschaften zu verhalten hätte.

Mauersegler
@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

Gott hat aber, wenn schon, auch Menschen mit gleichgeschlechtlicher Veranlagung geschaffen. Oder wo kommen die her?

Von Schöpfungstaten des Teufels ist mir nichts bekannt.

 

AuroRa
@18:07 Uhr von NieWiederAfd

Die meisten Schwulen, Lesben, Transgender sind mittlerweile selbstbewusst genug, den "Segen" einer Institution, die sie im Grunde immer noch ablehnt, nicht zu brauchen und erst recht nicht zu erbitten. Wenn es denn um "Segen" geht, gibt es längst selbstverständliche offene und auf Augenhöhe respektvolle Formen in den evangelischen und altkatholischen Kirchen.

Das Hinterherhinken der Katholen kommt zu spät, so redlich ich in den letzten Monaten auch die Äußerungen von Herrn Bätzing u.a. erlebe, und so sehr ich manches soziale Engagement in kirchlichen Initiativen und Gemeinden schätze.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

Ich teile meist Ihre Meinung - bis auf diese! Ich persönlich halte auch nichts vom Segnen. Aber es sollte trotzdem allen Menschen erlaubt sein gesegnet werden zu dürfen. 

AuroRa
@18:18 Uhr von frosthorn

@18:04 von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

Das hat ihm bestimmt (s)ein brennender Busch zugeflüstert. 

Sausevind
@17:37 Uhr von Bauer Tom

In meinem Verstaendniss kann nur Gott segnen.

.

Hat Ihr Gott Hände zum Segnen?

.

Können Sie selber beurteilen oder spüren, ob Ihr Gott SIE segnet oder ob sie sich das nur einbilden und letztlich selber entscheiden wollen, was Gott für richtig hält und was niciht?

Hille-SH
Überfällig !!!

Warum es für diesen Veränderungsprozess 3 Jahre (!!!) braucht ist mir nicht begreiflich.

Entweder, man meint es ernst und forciert diesen Wandel,...oder man will Zeit gewinnen..., wer weiß ?

Letztendlich wird sich dieser Wandel vollziehen und ob die Katholische Kirche in zehn Jahren noch eine Rolle in Deutschland (nördlich Kassel / Marburg) spielt, ob sie noch nennenswerte Mitgliederzahlen kennt oder nicht, obliegt IHR selbst !!! 

Das entscheiden die Mitglieder dieser Kirchen-Glaubensgemeinschaft,...nicht die Katholische Kirche.

Wer sich in Zeiten des epochalen Wandels nicht wandelt...wird untergehen, ganz einfach.

ende dreißig schwul
@18:04 Uhr von Ruhepuls

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Über mögliche außerirdische Lebensformen wissen wir noch zu wenig.

Sausevind
@17:22 Uhr von ende dreißig schwul

Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

.

Ja, denn es sind immer nur Menschen gewesen, die diese religiösen Glaubenssätze formuliert haben. 

falsa demonstratio
@18:36 Uhr von morgentau19

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

.

 

M. E. kann so eine Aussage nur jemand machen, der im derzeitigen Zeitgeist mitschwimmt und/oder geringe bibilische Kenntnisse hat.

 

Meinen Sie die deutschen katholischen Bischöfe?

Harald Friedrich
Ignorieren oder verbieten?

Was wird der Papst tun? Die Entscheidung zu ignorieren - wenn das überhaupt machbar wäre - hätte den Vorteil, dass ggf. kein weiterer Streit folgt. So hat das unser Bischof seinerzeit auch mit meinem Schwieger-Onkel-Pfarrer gemacht, der dem Bischof schrieb, dass er in  einem Ehe-ähnlichen Verhältnis mit einer Frau zusammen lebt. Der Bischof - auch sein Nachfolger - legten solche Briefe einfach zu den Akten. Schweigen heißt weder zustimmen noch eingreifen. Ein funktionierender Pfarrer wäre sonst abhanden gekommen.

.

Natürlich könnte der Papst den Synodalen Weg auch verbieten - schließlich ist er der Führer. Dann würde er eine Kirchenspaltung von erheblichem Ausmaß riskieren. Nicht leicht hat's so ein Papst.

.

Mir kann's egal sein, ich bin vor einem Jahr glücklich ausgetreten. Ich möchte die katholische Kirche nicht weiter finanziell unterstützen. Und ich glaube, Geld ist die einzige Sprache, die die Kirche versteht. Und Petrus soll dereinst nicht sagen: "Du warst da doch auch dabei!"

ende dreißig schwul
@18:36 Uhr von morgentau19

Auch wenn die kirchliche Trauung für mich selbst nicht in Frage kommt, ich find's gut, dass die Kirche sich da für homosexuelle Paare endlich öffnet. Auch religiöse Glaubenssätze sollten sich an die Zeit anpassen.

M. E. kann so eine Aussage nur jemand machen, der im derzeitigen Zeitgeist mitschwimmt und/oder geringe bibilische Kenntnisse hat.

PS. Würden sie diese Aussage auch machen, wenn es um die Inhalte des Koran gingen?

Ja, warum nicht. Glaubensgrundsätze haben sich zu jeder Zeit und in jeder Kultur an die Lebenswirklichkeit der Menschen angepasst. Der Islam hat auch noch wichtige Anpassungsschritte vor sich. Ich denke natürlich auch an die Gleichstellung von Homosexuellen im Islam.

falsa demonstratio
@18:25 Uhr von Adeo60

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

 

Ich denke, der durchschnittliche deutsche Katholik wird seinen Verbleib ich der Kirche nicht davon abhängig machen, ob die Kirche homosexuelle Beziehungen segnet.

NieWiederAfd
@18:24 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Ich erinnere mich nur ungern an die Trauerfeier eines Verwandten - die von dem, noch recht jungen, Pfarrer genutzt wurde um subtil gegen die Ehe für alle zu hetzen.

Der Verstorbene - den ich als sehr liberal und weltoffen kannte - hätte ihm angeblich während der Sterbebegleitung seine Sorgen um die Moral gebeichtet usw.

Eine nahezu unerträgliche Instrumentalisierung eines Menschen, der nicht mehr widersprechen konnte, für die Homophobie des Pfaffen.

 

Mit solchen Pfarrern wird der Segen zum Fluch...

 

Wie grässlich, was Sie da schildern - eine der vielen Formen klerikalen Machtmissbrauchs.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

SysLevel
@18:57 Uhr von SysLevel

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

 

Sie wissen, als wen oder was Gott den Menschen schuf? Wann war das nochmal, vor 6000 Jahren?

Oder haben Sie das nur in einem Buch gelesen?

Meiner Meinung nach ist Gottesglaube ohnehin reaktionäres Denken, unabhängig von regionalen Reformbewegungen wie dem synodalen Weg. Ich halte „Glauben an eine höhere Macht“ für Privatsache. Die institutionalisierten Konfessionen halte ich für eine Bevormundung wider des freien Denkens.

NieWiederAfd
@18:45 Uhr von AuroRa

Die meisten Schwulen, Lesben, Transgender sind mittlerweile selbstbewusst genug, den "Segen" einer Institution, die sie im Grunde immer noch ablehnt, nicht zu brauchen und erst recht nicht zu erbitten. Wenn es denn um "Segen" geht, gibt es längst selbstverständliche offene und auf Augenhöhe respektvolle Formen in den evangelischen und altkatholischen Kirchen.

Das Hinterherhinken der Katholen kommt zu spät, so redlich ich in den letzten Monaten auch die Äußerungen von Herrn Bätzing u.a. erlebe, und so sehr ich manches soziale Engagement in kirchlichen Initiativen und Gemeinden schätze.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

Ich teile meist Ihre Meinung - bis auf diese! Ich persönlich halte auch nichts vom Segnen. Aber es sollte trotzdem allen Menschen erlaubt sein gesegnet werden zu dürfen. 

 

 

Dem widerspreche ich nicht.

 Beste Grüße

 gez. NieWiederAfd 

 

 

MARSCHM
Ich...

Finde es gut das jetzt alle Menschen einen Segen bekommen. Aber ich muss Wasser in den Wein gießen. Was sagt Rom?

FCK PTN
@18:04 Uhr von Ruhepuls

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht.

Das ist mir ein bisschen zu kurz gedacht. Denn Gott ist ja zweifellos für das gesamte Universum geschäftsführend zuständig. Und wenn wir uns klar machen, dass unser Sonnensystem nur ein Sandkörnchen in unserer Galaxie ist und es darüber hinaus vermutlich mehrere Milliarden Galaxien gibt, dann ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass es intelligente Lebensformen mit einer völlig anderen Geschlechtereinteilung gibt.

Stein des Anstosses
@18:25 Uhr von Adeo60

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen, die Missbrauchsskandale auch.

Aus globaler Sicht sieht das für den Papst wahrscheinlich anders aus. Da läuft niemand davon.

Deshalb lassen ihn die deutschen Themen wahrscheinlich ziemlich kalt.

Sausevind
@18:04 Uhr von Ruhepuls

Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen.

.

Woher wissen Sie das? Woher meinen Sie behaupten zu können, was "das Wort Gottes" ist?

.

Die Bibel ist doch von Menschen zusammengeschrieben worden, das lernt man bereits im Theologiestudium. 

 

Adeo60
@18:36 Uhr von morgentau19

Auch ich bin der Meinung, dass man nicht immer und kritiklos dem Zeitgeist folgen sollte. Allerdings sollte die Kirche für die Menschen da sein, zusammenführen statt spalten, predigen, statt diktieren. Die Menschen sind nun mal nicht gleich, sondern individuell wertvoll, zugleich vielfältig, künstlerisch und jeder in seinem Charakter, seinem Denken und Handeln einzigartig. Die Kirche betrachtet den Menschen dagegen vom Reißbrett - eine weltfremde, ausgrenzende und diffamierend-arrogante Sichtweise. Eine solche Kirche stößt zu Recht auf Ablehnung und hat keine Zukunft.

NieWiederAfd
@18:43 Uhr von Alles für die Katz

...

Mir scheint, dass Sie sich selbst widersprechen und dem Wort Gottes sehr viel Interpretation hinzufügen.

Genau genommen ist es doch so, dass eine wortgetreue Auslegung eines Satzgefüges sehr häufig vollkommen nichtssagend ist, ganz unabhängig davon, ob es sich um eines aus der Bibel handelt oder nicht.

Wenn zum Beispiel in der Bibel eine Person A einer Person B die Anweisung C gibt, dann folgt daraus ja noch lange nicht, dass es Gottes Wille wäre, dass wir der Anweisung C folgten.

Und als was Gott uns schuf oder nicht, hat ja s...

 

Ich empfehle allen, die das noch nicht kennen, diese humorvoll-entlarvende Satire: https://www.huk.org/themen/umgang-mit-bibeltexten/111-brief-an-dr-laura

 

 in unserem Kontext hier bes. Punkt f.

 

 

 Viel Spaß und Erkenntnis beim lesen!

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

DannyM
Man kann die Bibel ...

... entweder ernst nehmen oder wörtlich - beides gleichzeitig geht nicht.

 

Ich wäre ja eher dafür, sie ernst zu nehmen, ihren Ursprung und ihren Sinn zu hinterfragen. Und da kommt man ganz schnell bei den Grundprinzipien dessen an, was dieser Jesus da gepredigt hat. Liebe deinen Nächsten. Tue anderen nur so, wie du möchtest das dir getan wird. Zu behaupten, er würde Homosexuelle quasi als minderwertige Menschen abwerten ist ja eigentlich Gotteslästerung, oder? Und hört mir auf mit dem Unsinn "Es geht ja nicht um die Menschen sondern nur um das was sie tun."! Die Bibel wurde von Menschen geschrieben und je nach Bedarf umgeschrieben.

 

Davon abgesehen: damals gab es das Konzept der Homosexualität wie wir es heute kennen noch gar nicht. Das Verständnis für grundlegende Dinge der menschlichen Natur fehlte noch, wie überhaupt das Wissen um viele Dinge. Ketzerisch gesagt: deshalb haben sich die Leute überhaupt erst Götter ausgedacht, um Dinge zu erklären, die sie anders nicht verstanden.

Stein des Anstosses
@17:49 Uhr von frosthorn

Wie NDR Info heute berichtete, hat der Vatikan die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und ebenso die Geschiedener, die erneut heiraten, ganz formal und ganz explizit an die deutschen Bischöfe gerichtet - verboten!

Und ein großer Teil der beteiligten Bischöfe sprach sich daraufhin dafür aus, die neuen Richtlinien noch einmal "zu überarbeiten" und in eine Form zu bringen, wo sie diesem Verbot nicht mehr widersprechen.

Absolut verfrüht, hier zu vermelden, die angestrebte Veränderung sei bereits verwirklicht.

Wenn man sieht, wie wenig sich der katholische Glaubenskonzern und sein CEO für deutsche Reformen und Missbrauchsskandale interessiert, dann will ich gar nicht wissen, was in den katholischen Jugendhilfeeinrichtungenrund um den Globus immer noch traurige Realität sein dürfte.

NieWiederAfd
@19:01 Uhr von Stein des Anstosses

Die menschenverachtende Politik des Vatikan muss ein Ende finden, ansonsten laufen Kirche die Gläubigen davon. Wer zu spät kommt…

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen,

die Missbrauchsskandale auch.

 

Wie bitte? Die Missbrauch-Skandale sind ein "deutsches Phänomen"?

Was haben Sie denn aus den letzten mindestens 25 Jahren verdrängt? 

USA, Irland, Frankreich, Polen... t.b.c.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

91541matthias
@18:04 Uhr von Ruhepuls

… ohne Shitstorm. Mal schauen. Die Kirche kann tun und lassen was sie mag. Sie hat die Aufgabe dem Glaubenden nichts dem Wort Gottes hinzuzufügen oder weg zu lassen. 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut. Das hat Gott gesegnet. Eine andere Lebensform nicht. Deshalb ist Kirche gut beraten, ob gegen Mainstream oder nicht, bei dem zu bleiben. 

In unserer kulturell so beliebigen Zeit sind Sie leider ein einsamer Rufer in der Wüste..

Wir Christen sollten mehr aufrütteln und einen Gegenentwurf zum Zeitgeist bieten

 

 

Adeo60
@18:54 Uhr von falsa demonstratio

Ich denke, der durchschnittliche deutsche Katholik wird seinen Verbleib ich der Kirche nicht davon abhängig machen, ob die Kirche homosexuelle Beziehungen segnet.

Da haben Sie wohl recht. Die Behandlung von Homosexuellen und anderen Gruppen ist ja nur Teil einer kruden Ausgrenzung, die z.B. auch die fehlende Teilhabe von Frauen an Kirchlichen Ämtern beinhaltet. 

Frankfurter Bürger
Deutsche Katholiken zählen in Rom nicht besonders viel

insofern wird diese Diskussion leider vorerst immer nur eine kleine, realtiv unbedeutende "deutsche" Diskussion innerhalb der katholischen Kirche als Weltreligion bleiben. Leider. Die Anzahl der Katholiken in Deutschland ist für Rom, also "das große Ganze" nur marginal und fällt nicht besonders ins Gewicht. Aber es ist vielleicht mal ein Anfang für Rom, auch in Südeuropa, Süd- und Mittelamerika, Afrika und Fernost neue Zeichen zu setzen.

Sausevind
@18:20 Uhr von jiha



Wenn davon ausgegangen wird, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann hat er auch die Homosexualität erschaffen. 

 

.

Hervorragend auf den Punkt gebracht. 

Bruno14
@18:28 Uhr von NieWiederAfd

Genau: Das heißt aber nicht, alles beim alten zu belassen, das ist ein lebendiger produktiver Prozess.

Und deshalb kann die Kirche nicht "weglassen", was es an Respekt für queere Menschen braucht.

 

Gott schuf den Menschen eben als Mann und Frau und das war sehr gut.

 

Und als Gott den Mann schuf, übte sie nur... Gott schuf den Menschen als Mann und als Frau, und wie wir wissen auch in allen non-binären Formen. Oder wollen Sie irgndeinem Menschen das absprechen?

...

 

Respekt vor Ihrer Abgeklärtheit und ihrem "Ruhepuls", mit dem Sie da antworten (können). Manchmal ist es aber vergebene Liebesmüh, jemanden argumentativ erreichen zu wollen.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

 

Dann werte ich das mal als inhaltliche Zustimmung.

 

werner1955
@19:01 Uhr von Stein des Anstosses

 

Die Kirchenaustritte sind wahrscheinlich nur ein deutsches Phänomen, die Missbrauchsskandale auch.

Aus globaler Sicht sieht das für den Papst wahrscheinlich anders aus. Da läuft niemand davon.

Deshalb lassen ihn die deutschen Themen wahrscheinlich ziemlich kalt.

Richtig.

Weltweit gibt es 1,4 Milliarden Katholiken. In Deutschland stellen sie im Jahr 2021 mit 21,6 Millionen

https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/97376.html

Frankfurter Bürger
@17:41 Uhr von Schaumal

Was soll das bringen, wenn die kath. Kirche Segnen ? Dieser Verein soll erst mal dafür Sorgen, dass die vielen Kriminellen aus Ihren Reihen verhaften werden und vor ein ordentliches Gericht erscheinen. Der sexuelle Missbrauch ist ein grausames Verbrechen. Ferner den Opfer mindestens 250.000,00 € unbürokratisch  Entschädigung zahlen. Für ein verpfuschtes Leben sicherlich nicht viel. Nein, den Segen der kath. Kirche brauche ich nicht.

Es geht auch nicht um Sie oder um mich, es geht um Katholiken. Und Verbrechen gegen Kinder... das hat nicht die Kath. Kirche allein für sich "gepachtet". Solche Verbrecher gibt es auch in Sportvereinen, Schulen und ganz besonders oft: in Famlien hier in Deutschland überall.

Guitar23
Ich verstehe nicht...

.... Warum man Wert auf den "Segen" einer Institution legt, die die eigene Lebensform ablehnt. Austreten, deutliches Schreiben an die Verantwortlichen vor Ort. - fertig. Kein Mensch braucht diese Mârchenvereine.

Frankfurter Bürger
@17:41 Uhr von Karl Klammer

Offenbar braucht der Dienstleister Kirche kein Geld

Mit Hochzeiten von Gleichgeschlechtlichen und geschiedenen läst sich wohl kein Geld mehr verdienen ?

Der ewig gestrige Vatikan kümmert sich um die Mehrheiten und ist zuständig für die Weltkirche der Katholiken. Und da spielt Deutschland keine Rolle, sondern Südamerika, Afrika und Fernost. Hier in Deutschland lebt ein bescheidenes Minimum an Katholiken - weltweit betrachtet - und exakt das vergessen wir bei unserer Nabelschau Deutschland immer wieder.

Südamerikas und Afrikas katholische Kirchengemeinden haben immensen Zulauf, ganz anders, als hier in Deutschland oder Europa. Und diese Katholiken bestimmen maßgeblich die Richtung, auf die Rom "Rücksicht" nehmen muss. Und dort herrschen alle möglichen Vorstellungen von "Katholizismus", aber ganz sicher nicht unsere Vorstellungen von Menschen- und Minderheiten-Rechten bezüglich der eigenen Identität oder Orientierung.