Wang Yi

Ihre Meinung zu Welche Chancen hat Chinas Friedensplan für die Ukraine?

Kurz vor dem ersten Jahrestag des Ukraine-Kriegs hat China auf der Sicherheitskonferenz einen Friedensplan angekündigt. Die Details werden mit Spannung erwartet - auch weil Peking nicht neutral ist. Von Benjamin Eyssel.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
128 Kommentare

Kommentare

nelumbo
Die NATO liefert der Ukraine

Waffen, damit sie ihr eigenes Staatsgebiet verteidigen kann und zwar nur auf eigenem Staatsgebiet. China wird Russland Waffen für den Einmarsch in ein anderes, souveränes Land liefern, dass Russland weder angegriffen hat noch eine Gefahr für Russland darstellt. Das aber zufällig über riesige Erdgasvorkommen verfügt, die ebenso zufällig in den von Russland besetzten Gebieten liegen.

sonnenbogen
@09:14 Uhr von derkleineBürger

"Es gibt keinerlei Anzeichen, dass China von seiner Freundschaft mit Russland abrückt."

 

->

Wozu auch ?

Wären die Festlandeuropäer von während des US-Britischen Angriffskrieg gegen den Irak abgerückt,anstatt in welcher Form auch immer mitzumachen, bzw. rechtzufertigen, gäbe es ein Geschehnis, an dem sich China orientieren könnte...

...so orientiert sich halt auch China an den Festlandeuropäern und rückt eben nicht ab.

 

Wieso gibt es eigentlich Angst,dass China Waffen liefern könnte?

Waffenlieferungen sind doch keine Kriegsbeteiligung.

Und dass bekennende Kapitalisten empört sind,dass jemand die Gelegenheit nutzt und günstig einkauft, ist doch ein Witz.

Pssst, die Welt ist schwarz weiss....

Hanne57

Der „Westen“ (bestehend aus USA und EU) konzentriert sich nur auf ständig neue Waffenlieferungen und Sanktionen. 

In China macht man sich offensichtlich Gedanken über mögliche Friedenslösungen, die aber, noch bevor sie auf dem Tisch liegen, von den Amerikanern verrissen werden.

Jetzt droht Amerika mit Konsequenzen, wenn China Waffen nach Russland liefert und in Deutschland fordern einige schon Sanktionen gegen China für diesen Fall. Mit welchem Recht wollen wir China verbieten, seinem Nachbarn zu helfen? Vielleicht macht ja schon allein die Drohung chinesischer Waffenlieferungen einen schnellen Frieden erst möglich.

amran.juli
@09:14 Uhr von Adeo60

Bisher hat sich China in Sachen UKR eher diplomatisch weggeduckt. Nun also wird sich zeigen, ob die Großmacht China sich dem VölkerR verpflichtet sieht oder den imperialistischen Machtanspruch Putins teilt, um eigene Ziele in Bezug auf Taiwan umsetzen zu können.

China weiß um den imperialist, Machtanspruch der USA, der seit jeher jegliche Völker-oder Menschenrechte mit Füßen tritt. Der macht ihnen viel mehr zu schaffen, als Putin´s Krieg.

 

fitzzel
Frieden um jeden Preis

Die Welt ist ideologisch verbrämt. Wer hätte das vor 30 Jahren gedacht? Gorbatschow als Ausgangpunkt eines Krieges?? Es gibt nichts Schlimmeres als das, was gerade passiert. Viele junge (und alte) Menschen sterben, der Rest ist traumatisiert und verbittert. Kein Toter kann je wieder lebendig gemacht werden und jede Möglichkeit das Töten zu beenden wäre ein Fortschritt, auch wenn sie "nur" von den Chinesen vorgeschlagen wird. Wir sind ALLE Menschen und "Russians love their children too! ... haben wir mal gerne gehört.

Parsec
China als Friedensbringer? Wer's glaubt....

Ich erinnere mich an die Worte Chinas, die Freundschaft zu Russland sei "grenzenlos". Da bin ich mal gespannt was die chinesische Auslegung des Werten Oberdiplomaten hievon sein soll":



"Wir werden fest auf der Seite des Friedens und des Dialoges stehen"



Und wie das China mit der "grenzenlosen Freundschaft" übereinbringt.



Der geladene chinesische Diplomat Wang Yi "kritisierte auch Kräfte, die aus seiner Sicht geopolitische Interessen verfolgten", so zu lesen im TS-Vorgängerbericht.

Vermutlich meinte er nicht Putins ungerechtfertigten und zu Recht fehlgeschlagene Angriffskrieg mit dem Ziel tatsächliche Grenzenverschiebungen verursachen zu wollen.

China dürfte wohl kaum ein verlässlicher Friedensbringer sein.

MehrheitsBürger
09:14 Uhr von Glasbürger --- Es ist unkompliziert

Welche Chancen hat Chinas Friedensplan für die Ukraine?

Hoffentlich gute!

Wenn er den russischen Angriffskrieg nicht mit "Raubgut" belohnt, ist er eine gute Idee.

Und wenn ich mir den Artikel der TS so durchlese, der US-Außenminister..., Frau Glaser vom US-Thinktank German Marshall Fund, etc. pp., dann ist mir auch völlig klar, warum es a) zu diesem Krieg kam und b) keinerlei Fortschritte zu dessen Ende erkennbar sind.

Es ist unkompliziert.

Warum es a) zu diesem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg kam:

können Sie in dem Essay von Putin vom Juli 2021 "Zur historischen Einheit von Russen und Ukrainern" nachlesen. Ein revisionistisches Pamphlet voller Drohungen: Putin will ukrainisches Territorium erobern und zu einem Teil von Groß-Russland machen. Dafür führt er Krieg. Die menschen in der Ukraine wollen unabhängig und frei leben.

b) keinerlei Fortschritte zu dessen Ende sind erkennbar, solange Putin glaubt, auf dem Schlachtfeld zu siegen und die Ukraine als Staat auslöschen zu können.

Coachcoach
@09:16 Uhr von Wupeifu

Du liebe Güte.

Wer ist denn neutral? Der Papst, der Dalai Lama?

Heinz aus den Roten Löwen. Völlig.

Kaneel
08:34 Uhr von ich1961

dass ein russischer Offizieller gesagt hat : "Ostdeutschland gehört uns".

An manchen Kommentaren hier ist unschwer zu erkennen, dass die Verfassenden kein Problem damit hätten von Putin regiert zu werden. Zumindest in der Theorie. Ob diese dann in der Praxis genauso begeistert wären, steht auf einem anderen Blatt.

Derzeit scheinen viele (ich betone nicht alle UA-Kritiker) davon überzeugt zu sein zu denjenigen zu gehören, die laut Eigenbeschreibung noch eigenständig und nicht schwarzweiß denken, indem sie sich  gegen den Westen positionieren. Was genau daran 'grau' sein soll, der UA die Souveränität abzusprechen und einseitig den russ. Waffeneinsatz zu rechtfertigen, obwohl man vorgibt Waffen generell zu missbilligen, erschließt sich mir nicht.

'Eigenständig denken' heißt für diese wohl dem russ. Narrativ zu folgen und liberale Werte u.a. die sexuelle Selbstbestimmung abzulehnen. Dass hier im Thread auch LGBTQ-User zu den größten Verteidigern RUs und Chinas gehören, verstehe wer will.

wie-
Verschwörungserzählungen und Desinformation

@09:16 Uhr von Denkerist

Ich sehe keine Chancen für den Friedensplan Chinas.

Weil Sie eine Verschwörung der USA am Werk sehen?

Laut dem früheren israelischen Premierminister Naftali Bennett hat der Westen bereits den ersten Friedensplan im März letzten Jahres verhindert,

Weiterhin falsch: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ukraine-russland-frieden-101.html

auch nun stehen die Zeichen auf Eskalation.

Ah, die tägliche Apokalypse.

Schon die Bemerkung - weil China nicht neutral ist - deutet darauf hin! Aber auch Vorschläge von Musk u.a. wurden abgelehnt.

Weil unrealistisch.

Ebenso werden Friedensaufrufe aus Deutschland, beispielsweise von Frau Wagenknecht und Alice Schwarzer aufs übelste durch die Medien diffamiert.

Weil da Herr Putin persönlich diktiert hat.

Dies, obwohl eine Mehrheit der Bürger hinter diesen Aufrufen steht.

Nun, leider sagen die Demoskopen dazu das Gegenteil.

Es ist Wahnsinn, was unsere Politiker tun!

Und der Wahnsinn Ihres Herrn Putin?

H. Hummel
Der zentrale Punkt wird einen schnellen ...

.. Frieden verhindern: die von Russland annektierten Gebiete in der Ukraine.

Russland wird die nie freiwillig, und schon garnicht am Verhandlungstisch, hergeben. Sollte man die Ukraine hinterrücks "zwingen", wird es dort den selben Unfrieden geben wie in anderen besetzten Gebieten auf der Welt.

Damit sind die Verhandlungen schon vor Beginn gescheitert.

Viel bla - bla um eigentlich nichts also. Ein Frieden mit Putins  Russlands wird es nicht geben. China würde ihn sofort nutzen, um Taiwan zu besetzen. Wie könnte die Welt dann später dort einen Frieden "verweigern"?

Adeo60
@09:15 Uhr von Werdaswissenwill

Die USA haben schon viel erzählt, und viel Geld mit ihren Halbwahrheiten gemacht. 

Was soll dieser tumbe Antiamerikanismus…? Biden hat sich als ein verlässlicher Partner innerhalb des transatlantischen Bündnisses erwiesen. Und die USA haben verdammt viel Geld in die Verteidigung der UKR investiert. Europa scheint dem Land nicht gleichgültig zu sein, anders als Putin und seinen Vasallen. 

Coachcoach
@09:14 Uhr von derkleineBürger

"Es gibt keinerlei Anzeichen, dass China von seiner Freundschaft mit Russland abrückt."

 

->

Wozu auch ?

Wären die Festlandeuropäer von während des US-Britischen Angriffskrieg gegen den Irak abgerückt,anstatt in welcher Form auch immer mitzumachen, bzw. rechtzufertigen, gäbe es ein Geschehnis, an dem sich China orientieren könnte...

...so orientiert sich halt auch China an den Festlandeuropäern und rückt eben nicht ab.

 

Wieso gibt es eigentlich Angst,dass China Waffen liefern könnte?

Waffenlieferungen sind doch keine Kriegsbeteiligung.

Und dass bekennende Kapitalisten empört sind,dass jemand die Gelegenheit nutzt und günstig einkauft, ist doch ein Witz.

Aber, Aber - Sie sind ja realistisch!

ich1961
 09:16 Uhr von Denkerist   /…

 09:16 Uhr von Denkerist

 

////Laut dem früheren israelischen Premierminister Naftali Bennett hat der Westen bereits den ersten Friedensplan im März letzten Jahres verhindert, auch nun stehen die Zeichen auf Eskalation.////

 

Das ist schlicht gelogen.

 

////Schon die Bemerkung - weil China nicht neutral ist - deutet darauf hin! Aber auch Vorschläge von Musk u.a. wurden abgelehnt. Ebenso werden Friedensaufrufe aus Deutschland, beispielsweise von Frau Wagenknecht und Alice Schwarzer aufs übelste durch die Medien diffamiert. Dies, obwohl eine Mehrheit der Bürger hinter diesen Aufrufen steht.////

 

Die Mehrheit steht bitte wo? 

 

Träumen Sie weiter.

 

Ich bin auch für Frieden - aber nicht zu diesen Bedingungen!

 

 

Parsec
Chinesische Worthülsen?

Wie es der chinesische Diplomat schon gut erkannt hatte sind die



"...Prinzipien der UN-Charta etwas, das wir hochhalten müssen" ... [Es gebe] "Chaos ... Konflikte ... weil die Prinzipien der UN-Charta nicht aufrechterhalten worden seien."



Ob sich Putin da angesprochen fühlen soll?



Weiter sprach der chin. Gesandte von "...friedliche Konfliktlösung durch Dialog und Konsultation..." auf der Münchener Sicherheirskonferenz. Na dann mal los, China, erklärt Taiwan, dass ihr euch unumwunden daran halten wollt.

Große Worte, denen China selbst nicht folgt, solange sie ganz ohne Scham Eroberungsfantasien gegen Taiwan hegen und pflegen.



"Dem Frieden sollte doch eine Chance gewährt werden", so der Mann aus China.



Dann haltet euch dran: Finger weg von Taiwan und klare Postion gegen den Angriffskrieg Russlands. Oder ist das für euch, China, zuviel Chance für den Frieden?

So hohl wie die chinesischen Glückskekse, so hohl dürften am Freitag die "Friedens"vorschläge Chinas sein.

rr2015
China hat kein Interesse an Frieden

Hoffnungen auf den Plan mache ich mir nicht.

Nur wenn Putin dauerhaft  isoliert ist gewinnt Peking.

1. Endlich kann es mehr Gas von Russland beziehen und auch die Piplines die in Bau sind voll nutzen

2. .Wenn die EU nichts mehr abnimmt kann er den Preis bestimmen und Russland wird abhängig

3. Ohne billiges Russengas schwächt er die EU und hat Wettbewerbsvorteile

 

4. Er bleibt als Vermittler wichtig.

 

 

 

NieWiederAfd
@09:21 Uhr von Emil67

Ist so eine Sache mit der Neutralität!

In den hiesigen Medien habe ich das Gefühl da? das neutral ist was den eigenen Vorstellungen entspricht.

Z.B.

Ach du böser böser Chinese du, wenn du Russland Waffen verkaufen tust dann ist aber Achterbahn.

Wenn die USA die Ukraine beliefert gegen Verbindlichkeiten, ja dann ist das aber was ganz was anderes!!!!!

 

Ihre verkindelnde Sprache kann über den substantiellen Unterschied nicht hinwegtäuschen:

Es ist in der Bewertung in der Tat ein substantieller Unterschied, ob man durch Waffenlieferungen den völkerrechtswidrigen Aggressor unterstützt oder das angegriffene Land in ihrem Recht auf Verteidigung. 

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

wie-
Hypothesenbildung mit unsicherer Datenlage

@09:14 Uhr von derkleineBürger

Wären die Festlandeuropäer von während des US-Britischen Angriffskrieg gegen den Irak abgerückt,anstatt in welcher Form auch immer mitzumachen, bzw. rechtzufertigen, gäbe es ein Geschehnis, an dem sich China orientieren könnte...

...so orientiert sich halt auch China an den Festlandeuropäern und rückt eben nicht ab.

Warum hat dsa Regime des Herr Xi Nachhilfe in Außenpolitik bei "Festlandseuropäern" nötig?

Wieso gibt es eigentlich Angst,dass China Waffen liefern könnte?

Waffenlieferungen sind doch keine Kriegsbeteiligung.

Guter Hinweis.

Und dass bekennende Kapitalisten empört sind,dass jemand die Gelegenheit nutzt und günstig einkauft, ist doch ein Witz.

Auch das stimmt. Nun, Herr Putin als Vasall muss eben seinem neuen Lehnsherrn Xi etwas anbieten. Spannend dabei ist, dass Herr Putin nur Truppen des westlichen und zentralen Militärdistrikts in der Ukraine einsetzt, die Truppenreserven im fernen Osten aber weiterhin intakt und einsatzbereit hält. Aus Freundschaft?

Adeo60
@09:21 Uhr von Emil67

China würde mit Waffenlieferungen an RUSS einen blutigen Aggressor unterstützen, der die Welt atomar bedroht, die USA unterstützen ein völkerrechtswidrig angegriffenen Land, in dem nachweislich Kriegsverbrechen begangen werden. Erkennen Sie den Unterschied…?

teachers voice
re @09:14 mic: russisch-chinesische „Friedenspläne“

Aber... Alles ist doch klar. RU soll seine Armee zurückziehen, alle eroberten ukrainischen Territorien zurückgeben, Reparationen zahlen, ...

 

Stimmt - dies wäre die Voraussetzung für die Wiederherstellung einer auf unverletzlichen Grenzen aufgebauten internationalen Friedensordnung. 

sich entschuldigen und Putin aus dem Kreml entfernen. Was wollen wir noch? Ich glaube, das ist alles...

 

Der Klassiker: Die unangenehmen Wahrheiten durch hinterhergeworfene ironisierte Halbwahrheiten und Übertreibungen versuchen zu entwerten. Bei einer bestimmten auf Schlagworte geeichte Klientel mag das auch funktionieren. Aber wollen Sie damit auch irgendjemanden überzeugen?

 

Das ist die unsere amerikanisch-europäische Meinung, wir haben immer recht und brauchen eigentlich keine chinesischen Friedenspläne. 

 

Wenn die „chinesischen Friedenspläne“ uns „amerikanische Europäer“ überzeugen, würden es unsere gemeinsamen Friedenspläne. Ansonsten wären es „chinesisch-russische“ Friedenspläne. Teilen Sie die?

 

Fuchs123

Eigentlich nervt es, daß schon wieder intensivst spekuliert wird wie Chinas Friedensplan aussehen könnte, obwohl er erst am Freitag veröffentlicht werden soll. Sicherlich sind die Erwartungen nicht sehr hochgeschraubt aufgrund der bekannten Positionen, aber jetzt spekulieren ohne Ende, hat doch dann nur zur Folge daß die Verunsicherung weiter steigt. Immer nur nach China schauen hat nunmal auch keinen großen Wert, da die USA auch ihr eigenes Süppchen kochen und sic derzeit auch nicht so verhalten als wären sie ernsthaft an Gesprächen mit China interessiert.

ich1961
 09:16 Uhr von Alexander K. …

 09:16 Uhr von Alexander K.

 

////Der Westen hat sich verzockt .....////

 

Warum?

 

////Danke an die USA, die Nato und die EU.////

 

Da muss ich was falsch verstehen!

 

Der Aggressor ist weder die USA noch die NATO oder die EU!

 

Einzig und allein Russland hat die Ukraine überfallen und in diesen Krieg gezwungen!

 

 

Diabolo2704
Etwas anderes

Zitat von Emil67 (09:21 Uhr) : "Wenn die USA die Ukraine beliefert gegen Verbindlichkeiten, ja dann ist das aber was ganz was anderes!"

Das haben Sie gut erkannt. Die Ukraine ist, wie gleich zwei UN-Vollversammlungen mit jeweils historisch großen Mehrheiten und dann auch ein Urteil des Internationalen Gerichtshofes festgestellt haben, im Recht und Russland im Unrecht. Die Unterstützer der Ukraine nehmen nicht für sich in Anspruch, neutral zu sein, sie werden lediglich nicht durch direkte Beteiligung an den Kampfhandlungen zur Kriegspartei.

Wer die Ukraine gegen Russland unterstützt, steht auf der Seite des Rechts. Wer Russland gegen die Ukraine unterstützt, sei es mit Waffen oder auch Komplizenschaft im Internet, stellt sich auf die Seite des Unrechts.

Hanne57

Mögliche ChinesischeWaffenlieferungen an Russland sorgen vielleicht für das nötige Abschreckungspotential, das einen schnellen Frieden möglich macht. Immer noch besser, als wenn der Krieg sich auf ganz Europa ausweiten würde.

Die möglichen Geländeverluste wären erst mal schmerzlich für die Ukraine, aber daran kann man dann im Frieden diplomatisch arbeiten.

Seebaer1
@09:17 Uhr von Adeo60

Ein tragfähiger Frieden setzt voraus, dass RUSS seine Truppen vollständig aus der UKR abzieht. Dies ist die klare Vorgabe des VölkerR und daran hat sich nichts geändert.

 

Wo ist denn diese Friedensvorgabe im Völkerrecht auch nur ansatzweise hinterlegt?

 

DeHahn
Demokratie und Clankrimminalität

Was haben wir alle an "Dialog" und "Wandel durch Handel" geglaubt. Aber wir kennen es aus dem Alltag: ob in der Bahn, auf der Autobahn, in Klassen, in der Politik, an Supermarktkassen, überall setzen die Dreisten sich durch. Weil nämlich die "Demokratischen" sich nicht einigen können, weder Mut noch Kraft haben und letztlich den Schwanz einziehen.

.

Und so werden China, Russland, Türkei, Ungarn etc. noch einige Jahre Milliarden an Fördermitteln erhalten, bis sie uns ganz schlucken!

nelumbo
Es wird letztlich zu einem Kompromiss kommen, bei dem Russland

einen großen Teil der Ukraine bekommt. Die Alternative wäre ein Stellungskrieg, der solange geführten wird, bis einer Seite die Luft ausgeht (Material, Waffen). Russland hat ca. so viele wehrfähige Menschen wie die Ukraine Einwohner insgesamt, und Dank China werden die Waffen auch nicht ausgehen. Der Vorteil für China ist klar: Exklusiver Zugang zu Russlands Bodenschätzen zu Schnäppchenpreisen für die nächsten 100 Jahre, denn kostenlos liefert China nichts.

NieWiederAfd
@09:24 Uhr von Fritz Meyer

...

Wie will man China verbieten Waffen an Russland zu liefern wenn der Westen die UA hochrüstet ?

 

Sie kennen den Unterschied zwischen völkerrechtswidrigem Angriffskrieg und Recht auf Verteidigung?

 

 

Ich hoffe, daß von China ein sinnvoller Vorschlag kommt ,der nicht schon im Vorfeld sabotiert wird.

 

Im Vorfeld wird nichts sabotiert; aber die Skepsis aufgrund der bisherigen Positionen und auch der chinesischen Eigeninteressen ist nachvollziehbar.

 

Es muss zu einer Lösung kommen die einen 3 WK verhindert ,damit die Menschheit sich endlich um die wahren Probleme ,wie Hunger,Elend und Klimakatastrophe kümmern kann!!!

 

Richtig. Der Schlüssel dafür liegt im Kreml. 

 



gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Hille-SH
Wahnsinn !!!

"Beispielsweise ein Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung der derzeitigen Frontlinie. Die Ukraine hat aber bereits deutlich gemacht, dass ein solches "Einfrieren" des Krieges für sie nicht in Frage komme."

Die Ukraine ist gar nicht mehr in der Lage einen Waffenstillstand abzulehnen, das wäre purer Wahnsinn !

Kiew mangelt es ja nicht nur an Munition, Gerät und Ausrüstung, es mangelt mittlerweile vor allem auch an Kämpfern, an Ukrainern die bereit sind, sich jetzt noch (sinnlos) zu opfern.

Aber, sein wir ehrlich, Kiew bzw. Selenskyj entscheidet das nicht. Der Westen entscheidet ob das sinnlose, aussichtslose Sterben in der Ukraine weitergeht, weitergehen muss.

Wenn Chinas Vorschlag halbwegs annehmbar und umsetzbar ist, um das Leben von Menschen zu schützen und zu schonen, dann kann der "christliche Westen" mit all seinen Werten doch wohl kaum sagen, "nein, es wird weiter gestorben, weil es GERECHT...wenn auch sinnlos ist."

 

WANN siegt endlich der Verstand im Westen ???

sonnenbogen
Hmmm....

Potentieller chinesicher Vorschlag.... voelkerrechtlich OK, soveraene Entscheidung von den beiden Staaten, dementsprechend sicherlich wohl jubelnd von NATO und der EU untersuetzt.

"Wenn Ihr jetzt nicht bald Ruhe gebt, dann tauschen wir Taiwan und Kaliningrad mit den Russen und bilden eine Militaerallianz."

Moderation
Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,



wir werden die Kommentarfunktion um 10:00 Uhr schließen.



Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.



Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Parsec
China muss Beweis für Friedensunterstüttung antreten

Nicht nur die US-Vizepräsidentin ist besorgt, dass "Peking seine Beziehungen zu Moskau seit Beginn des Krieges vertieft hat."



Und Russland ist durch Putin aktuell ein Land, dass so gar nicht in das Schema des Friedens passt. Das hat wohl auch unsere Außenministerin dem chinesischen Diplomaten in einem Gespräch zu verstehen gegeben:



Ein gerechter Frieden setze voraus, "dass derjenige, der die territoriale Integrität verletzt hat, nämlich Russland, seine Truppen aus dem besetzten Land abzieht".

Ob das China unter, so ja das Zitat d. chin. Diplomaten, "dem Frieden eine Chance geben" versteht?

Das Schwadronieren des gesandten chin. Diplomaten Wang Yi über d Inhalt der UN-Charta ist sowas von vage, da werden sich die Teilnehmer der Münchener Sicherheitskonferenz innerlich an den Kopf gekratzt haben.

Klarer Fall trotzdem: jetzt ist China am Zug. Es wird beweisen müssen, ob es die geweckten Erwartungen für einen Schritt zum Frieden erfüllt, oder ob das alles nur große Worte waren.

ich1961
09:21 Uhr von Emil67   ///…

09:21 Uhr von Emil67

 

////Wenn die USA die Ukraine beliefert gegen Verbindlichkeiten, ja dann ist das aber was ganz was anderes!!!!!////

 

Und der Unterschied fällt Ihnen nicht auf?

 

Wer hat denn bitte Russland in einen Krieg gezwungen?

 

Und wer hat die Ukraine in einen Krieg gezwungen?

 

 

püppie
Was wohl

wird die Diktatur mit Großmachtanspruch und Hunger nach russischer Energie und Taiwan sagen....?

Russland zieh Dich komplett zurück und gib alle besetzten Gebiete frei?

Ich glaub, wenn einem nicht schlecht werden soll, hört man besser nicht hin.

Hartmut der Lästige
@09:25 Uhr von Diabolo2704

Zitat von sonnenbogen (09:11 Uhr) : "er kann der Ukraine ja eine Mitgliedschaft der BRIC Staaten in Aussicht stellen...."

Aber warum sollte man einen gebrauchten Trabbi fahren, wenn man stattdessen einen fabrikneuen  VW bekommen kann ?

Man muss aber in beiden Fällen auch den Preis berücksichtigen, den man (die Bevölkerung! ) dafür zu zahlen hat.

Demokratie ist toll
@09:14 Uhr von mic

Aber... Alles ist doch klar. RU soll seine Armee zurückziehen, alle eroberten ukrainischen Territorien zurückgeben, Reparationen zahlen, sich entschuldigen und Putin aus dem Kreml entfernen. Was wollen wir noch? Ich glaube, das ist alles. Das ist die unsere amerikanisch-europäische Meinung, wir haben immer recht und brauchen eigentlich keine chinesischen Friedenspläne. 

Was heißt hier "wir"? Sie schließen sich doch offenbar nicht ein, weil Sie es anders sehen.

Was also ist ihr Vorschlag? Die Russen müssen sich nicht zurückziehen aus den widerrechtlich besetzten Gebieten und keine Reparationen zahlen für die zahlreichen Kriegsverbrechen und von ihnen verursachten Kriegsschäden? Sie finden, es gibt eine bessere, gerechtere Lösung?

Möbius
Verhandlungsbereitschaft im Westen gering

Aber wer zuviel will, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da. Die immer wieder von Politikberatern westlicher Think-Tanks gelobte „strategische Ambivalenz“ des Westens - zB ob man dafür ist oder dagegen das Kiew die Krim erobert - ist eine Steilvorlage für die russische Propaganda. 

 

 

 

Im Globalen Süden hat man schon verstanden das dies kein „Krieg der Demokratie gegen Diktatur“ ist, sondern ein Machtkampf zwischen zwei unvereinbaren Politikansätzen: auf der einen Seite der unipolaren Dominanz der von USA und ihren Verbündeten verfolgten Interessen und auf der anderen Seite die der multipolaren Ordnung, die auf dem Ausgleich von Interessen aller Staaten beruht. 

 

 

Hinzu kommt, das in vielen, auch demokratisch regierten Ländern, die westliche Position heuchlerisch erscheint, zB liefert Deutschland Waffen an das diktatorische Saudi-Arabien, das einen völkerrechtswidrigen Krieg im Jemen führt oder das die EU ausgerechnet die Diktatur in Aserbaidschan zum Energiepartner auserkoren hat

wie-
US-Bashing, darf auch heute nicht fehlen

 @09:23 Uhr von sosprach

Friedensinititiative - was soll schon dabei rauskommen?

Eine östliche Nebelkerze zugunsten Herrn Putins Krieg?

Besser einen Versuch als gar nichts.

Ok.

Warum erwartet sie das China die Freundschaft beendet soll? Neben den beiden volksreichsten Länder, Indien, Brasilien und Südafrika regen sich Zweifel. Zeit für uns darüber zu reflektieren?

Nein, immer noch nicht. Wieso?

China wird zudem selbst ins Visier genommen.

Von wem und warum?

Es sind die USA/NATO/EU die keinen Versuch starten.

Es genügt, wenn diese Staaten den Friedensplan von Herr Selenskyj unterstützen. Warum sollte die Souveränität der Ukraine missachtet werden?

Der Wiederspruch wird gerade in den USA deutlich weniger als 50% für weitere ukrainische  Unterstützung. Bald wird es zu einem europäischer Krieg.

Also will Herr Putin doch über die Grenzen der Ukraine hinaus vorstoßen?

Die USA wendet sich Richtung Osten weil da sitzt der wirkliche Feind des amerikanische "way of life".

Quatsch gemischt mit Vorurteilen.

Adeo60
@09:25 Uhr von sonnenbogen

Taiwan ist fuer China wie der Donbass fuer die Ukraine.....und Katalonien und das Baskenland fuer Spanien....

Und in russischen Fernsehen wird kommuniziert, dass die ehemalige DDR ja auch noch ein Teil Russlands sei… Was soll die gedankliche Verschiebung von Ländergrenzen? Kann man nicht einfach den in Jahrzehnten verfestigten und international anerkannten Status Quo respektieren? Wer so wie Sie verfährt, könnte die Welt in Flammen setzen.

Möbius
Die Zeit wird knapp

Wenn der Westen nicht gewinnt, könnte sogar die NATO zerfallen. 

Kaneel
08:39 Uhr von sonnenbogen (Vorthread)

also, eine potentielle Uebergabe de Krim an Russland wird einfach nicht anerkannt.

M.W. hatte die Ukraine angeboten, dass die Krim einen unabhängigen Status für fünfzehn Jahre erhält. Hat Putin diese Verhandlungsoption nicht ausgereicht?

wie-
Putins Märchenerzählungen

@09:27 Uhr von krittkritt

2014 machte die Ostukraine ihren eigenen Putsch. Wenn deren Bedürfnisse nicht respektiert werden, gibt es keinen Frieden.

Warum wollen Sie Terroristen und Putschisten unterstützen?

teachers voice
re @09:27 krittkritt: Bedürfnisse

2014 machte die Ostukraine ihren eigenen Putsch. Wenn deren Bedürfnisse nicht respektiert werden, gibt es keinen Frieden.

 

Welche „Bedürfnisse“ hat denn die „Ostukraine“? Und woher kennen Sie diese? 

Nach Ihrer hier ansonsten vertretenen Logik muss doch jeder, der „Frieden“ will, seine Waffen niederlegen und dann „verhandeln“. Warum gilt das dann nicht für die „Ostukraine“? 

Ich habe erneut den Eindruck, dass in den russischen Narrativen Logik durch stupide und ausdauernste Wiederholungen ersetzt wird. 

 

 

 

eibe59
China ist nicht neutral?

Wer ist denn hier noch neutral? Alle Nato Staaten sicher nicht. Niemand will die Vorgeschichte anschauen, wo z.B. kurz vor dem Russischen Einmarsch Ukrainische Truppen im Donbas einmarschierten, oder die Ereignisse 2014.

Es wird keine neutrale Vermittlung geben und wir müssen trotzdem unbedingt verhandeln WOLLEN. Jeden Tag sterben Menschen. Nur Verhandlungen können das aufhalten, nicht Waffenlieferungen und Munition.

Sind denn alle verrückt geworden?

ich1961

09:23 Uhr von FakeNews-Checker

@09:06 Uhr von Kritikunerwünscht

 

////Mit  Frieden  können  Kriegsprofiteure  wie  Rheinmetall  &  Co.  nichts  anfangen.  Deshalb  wird  auch  weiterhin  herum  geballert,  solange  der  Vorrat  reicht.////

 

Das ging bisher auch.

 

////Und  FDP-Baller*mann  Strack-Zimmermann  immer  ganz  vorne  mit  dabei.  Das  kostet  ja  der  Dame  nix  außer  den  Steuerzahlern  hierfür  mißbrauchte  Millilarden  am  Wählermandat,  Bundeswehrauftrag,  NATO-Vertrag  und  Grundgesetz  vorbei.   Und  da  frag  noch  jemand,  wie  Weltkriege  fabriziert  werden.////

 

Die Frage habe ich mir noch nicht gestellt und stellt sich auch nicht.

 

Es ist doch eindeutig Russland, das die Ukraine überfallen hat!

 

 

Adeo60
@09:11 Uhr von sonnenbogen

er kann der Ukraine ja eine Mitgliedschaft der BRIC Staaten in Aussicht stellen....

Ihr Kommentar ist zynisch und völlig deplatziert.

NieWiederAfd
@09:24 Uhr von Fritz Meyer

China sei nicht neutral wird hier unterstellt ,was ja sogar  stimmen mag.

Aber wer ist denn neutral?

Der, sich für die moralisch zur obersten Instanz erklärende Westen unter der Führung der ach so neutralen USA etwa ?

 

Es geht politisch nicht um Moral, sondern um Völkerrecht. Und das wird von putin und seinem Regime gebrochen. 

 

... und bevor der allseits bekannte Einwand kommt: Ja, auch andere Länder haben schon Völkerrecht gebrochen. Das war und ist zu verurteilen. Es relativiert oder entschuldigt nichts aber auch gar nichts am russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

 

eibe59
@09:11 Uhr von Jimi58

Da steckt Kalkül hinter und man kann den Chinesen nicht trauen. Erst wenn ich Taten sehe, aber was china bisher veranstaltet hat ist jämmerlich, weil sie wegen Putin keine klare Kante haben. Aber vielleicht werde ich mal eines Besseren belehrt. China provoziert ja auch mit Taiwan, nach gleichem Muster wie Putin.

... und nach dem gleichen Muster wie die Nato und die USA. Ich kann da keinen Unterschied erkennen.

derkleineBürger
@09:26 Uhr von schiebaer45

auch keine Waffen an Russ. liefern wenn das ernst gemeint ist mit dem Friedensplan.

 

->

Wieso ?

Dachte Waffenlieferungen sind den Friedensgesprächen zweckdienlich..

Diabolo2704
Die rEcht der Ostukrainer

Zitat von krittkritt (09:27 Uhr) : "2014 machte die Ostukraine ihren eigenen Putsch. Wenn deren Bedürfnisse nicht respektiert werden, gibt es keinen Frieden."

Der Bürgerkrieg in der der Ostukraibne, den von Russland angestachelte, bewaffnete und personell unterstützte Separatisten losgetreten haben, war nicht "ihr eigener Putsch", weil mit dieser Formulierung die Ablösung von Präsident Janukowitsch im Zuge der von ihm selbst verursachten Verfassungskrise ebenfalls als "Putsch" diffamiert wird.

Es darf nicht das "Bedürfnis" von Menschen sein, als Minderheit die Mehrheit zu dominieren. Und es ist ganz sicher nicht da Bedürfnis von Menschen, unter der Herrschaft eines barbarischen Diktators leben und sich das Gehirn durch dessen Propaganda dummwaschen lassen zu zu müssen,wenn man stattdessen in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat leben kann.

Adeo60
@09:27 Uhr von krittkritt

2014 machte die Ostukraine ihren eigenen Putsch. Wenn deren Bedürfnisse nicht respektiert werden, gibt es keinen Frieden.

Auch die Ostukraine ist ein Teil der Ukraine.

Kaneel
09:29 Uhr von proehi

Ich finde Bodo Ramelow hat einen nachdenkenswerten „Tagebuch-Eintrag“ unter dem Titel „Von gemeinsamer Sicherheit und wechselseitiger Achtung“ verfasst, in dem er seine Sicht eines „gerechten Friedens“ formuliert und definiert.

ich1961
 09:24 Uhr von Fritz Meyer  …

 09:24 Uhr von Fritz Meyer

 

////Wie will man China verbieten Waffen an Russland zu liefern wenn der Westen die UA hochrüstet ?////

 

Der Unterschied fällt auch Ihnen nicht auf?