Bundesadler und Schriftzug am Gebäude des Bundesnachrichtendienstes.

Ihre Meinung zu Spionage beim BND: Mutmaßlicher Mittäter verhaftet

Weitere Festnahme wegen des Spionagefalls beim BND: Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
93 Kommentare

Kommentare

D. Hume

Hoffentlich muss aber sowas wie die Glienicker Brücke nicht reaktiviert werden.

Coachcoach
Toll

Wir werden geschützt. 

Wirklich?

Nettie
Diese Nachricht sollte zum Anlass genommen werden, ein paar

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

D. Hume
@11:42 Uhr von Coachcoach

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

 

Möbius
Der Tipp kam also aus USA

Aber warum hat das FBI den Deutschen mit angelsächsischem Vornamen nicht selbst festgenommen und wieso ist dieser - offenbar ahnungslos (!) nach Deutschland zurückgekehrt ? Und wer hat Carsten L. überhaupt angeworben ? War Arthur E. nur ein Kurier ? 
 

 

 

 

Offenbar hat Carsten L. Daten heruntergeladen auf ein Speichermedium, sonst macht der „Kurier“ keinen Sinn. Wusste Carsten L. überhaupt für wen er arbeitet ? Ich vermute das der BND Mitarbeiter die Daten in einem Toten Briefkasten hinterlegt hat, ansonsten wäre Arthur E. wohl kaum nach Deutschland zurückgekommen.  Offenbar wurde Carsten L. nicht bezahlt. 

 

 

Ein wenig merkwürdig ist, dass Arthur E. die Informationen persönlich nach Russland gebracht hat. Das ist ziemlich unüblich weil auffällig. Er hätte das Speichermedium oder die Ausdrucke oder was auch immer auch in Israel oder der Türkei übergeben können. 

Coachcoach
@11:49 Uhr von D. Hume

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

 

Tino Winkler
@11:26 Uhr von D. Hume

Hoffentlich muss aber sowas wie die Glienicker Brücke nicht reaktiviert werden.

Ich gehe mal davon aus, dass keiner der beiden nach Russland ausgeliefert werden will.

Anders kommen einige russische FSB Mitarbeiter freiwillig in die demokratische Welt und kehren dem Mörderregime Russland den Rücken.

Tino Winkler
@11:50 Uhr von Möbius

Aber warum hat das FBI den Deutschen mit angelsächsischem Vornamen nicht selbst festgenommen und wieso ist dieser - offenbar ahnungslos (!) nach Deutschland zurückgekehrt ? Und wer hat Carsten L. überhaupt angeworben ? War Arthur E. nur ein Kurier ? 
 

 

 

 

Offenbar hat Carsten L. Daten heruntergeladen auf ein Speichermedium, sonst macht der „Kurier“ keinen Sinn. Wusste Carsten L. überhaupt für wen er arbeitet ? Ich vermute das der BND Mitarbeiter die Daten in einem Toten Briefkasten hinterlegt hat, ansonsten wäre Arthur E. wohl kaum nach Deutschland zurückgekommen.  Offenbar wurde Carsten L. nicht bezahlt. 

 

 

Ein wenig merkwürdig ist, dass Arthur E. die Informationen persönlich nach Russland gebracht hat. Das ist ziemlich unüblich weil auffällig. Er hätte das Speichermedium oder die Ausdrucke oder was auch immer auch in Israel oder der Türkei übergeben können. 

„Hervorragend“, ihre Erkentnisse.

Diabolo2704
Schutz

Zitat von Coachcoach (11:42 Uhr) : "Toll Wir werden geschützt. Wirklich?"

Ja, wirklich. Nicht perfekt, aber hinreichend. Immerhin leben wir noch nicht unter der Herrschafft der Russen.

wie-
Ablenken, Vernebelungen, Desinformation, Verunsichern Nr. 1

@11:50 Uhr von Möbius

Aber warum hat das FBI den Deutschen mit angelsächsischem Vornamen

Arthur ist ein klassischer deutscher Name. Warum Ihr Verweisen auf "Angelsachsen"?

nicht selbst festgenommen

Warum sollte das FBI das machen?

und wieso ist dieser - offenbar ahnungslos (!) nach Deutschland zurückgekehrt ?

 Weil der Verdächtigte sich sicher fühlte?

Und wer hat Carsten L. überhaupt angeworben ?

Meinen Sie die konkrete Person oder den ausländischen Dienst, hier offenbar im Auftrag des Kreml?

War Arthur E.nur ein Kurier ?

Ja. Soweit die vorliegenden Information. Warum Ihre Frage?

 

Diabolo2704
Nicht merkwürdig

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

wie-
Ablenken, Verharmlosen, Desinformation, Verunsichern Nr. 2

@11:50 Uhr von Möbius

Offenbar hat Carsten L. Daten heruntergeladen auf ein Speichermedium, sonst macht der „Kurier“ keinen Sinn. Wusste Carsten L. überhaupt für wen er arbeitet ?

Ändert das etwas am Tatbewusstsein?

Ich vermute das der BND Mitarbeiter die Daten in einem Toten Briefkasten hinterlegt hat,

Liest sich wie ein klassischer Spionageroman.

ansonsten wäre Arthur E. wohl kaum nach Deutschland zurückgekommen.  Offenbar wurde Carsten L. nicht bezahlt. 

Was Sie so alles wissen und vermuten. Warum Ihre Schützenhilfe und Verteidigung der beiden vermutlichen Spione? Bezahlung: offenbar doch.

Ein wenig merkwürdig ist, dass Arthur E. die Informationen persönlich nach Russland gebracht hat.

Warum?

Das ist ziemlich unüblich weil auffällig.

Und das wissen Sie woher? Offenbar ist die Sache dem BND nicht aufgefallen.

Er hätte das Speichermedium oder die Ausdrucke oder was auch immer auch in Israel oder der Türkei übergeben können. 

Tatsächlich? Warum nicht in Thailand? Sind Sie affin mit der Branche?

D. Hume
@11:54 Uhr von Coachcoach

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

D. Hume
@11:57 Uhr von Tino Winkler

Hoffentlich muss aber sowas wie die Glienicker Brücke nicht reaktiviert werden.

Ich gehe mal davon aus, dass keiner der beiden nach Russland ausgeliefert werden will.

Davon gehe ich auch aus.

Anders kommen einige russische FSB Mitarbeiter freiwillig in die demokratische Welt und kehren dem Mörderregime Russland den Rücken.

Hoffentlich werden es mehr. Ich muss da an den Wagner-Söldner in Norwegen denken.

 

Tarek94
@11:57 Uhr von Tino Winkler

Hoffentlich muss aber sowas wie die Glienicker Brücke nicht reaktiviert werden.

Ich gehe mal davon aus, dass keiner der beiden nach Russland ausgeliefert werden will.

Anders kommen einige russische FSB Mitarbeiter freiwillig in die demokratische Welt und kehren dem Mörderregime Russland den Rücken.

Wieso "ausgeliefert"? Hat Russland etwa einen Auslieferungsantrag gestellt um den Beiden den Prozess zu machen?

Kristallin
Gibts welche?@12:38 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

Weil es diese eigentlich gar nicht gibt?

(die gesicherten Fakten)

Egleichhmalf
@12:38 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

Weil das schwerer ist. Freies Fabulieren ist einfacher.

sanmeint
Arthur

Ist durchaus ein gebräuchlicher Vorname bei eingewanderten Russland-Deutschen. 

Coachcoach
@12:00 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Coachcoach (11:42 Uhr) : "Toll Wir werden geschützt. Wirklich?"

Ja, wirklich. Nicht perfekt, aber hinreichend. Immerhin leben wir noch nicht unter der Herrschafft der Russen.

Seit 200 jahren nicht - da gab es den BND noch gar nicht...

Account gelöscht
Spionage....

Ist nichts Neues. Wir haben seit 1989 bis 1990 wo der ehemalige Ostblock zusammen gebrochen ist nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Während des kalten Krieges 1945 bis 1990 war Spionage an der Tagesordnung. Wir müssen leider vom kalten Krieg lernen wieder mit Spionage umzugehen. 

Egleichhmalf
@11:48 Uhr von Nettie

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Hätte ich auch gern gewusst, aber seien Sie sicher, das entsprechend ermittelt wird. Steht bloß nicht alles in der Zeitung - was vermutlich auch gut ist. Nur meine Riesenneugier wird leider nicht befriedigt.

Coachcoach
@12:40 Uhr von D. Hume

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

Das erscheint nicht logisch begründbar. Es gibt & gab. Geheimdienste, die für (meine) Unsicherheit gesorgt haben.

So bleibt die Frage: Sicherheit - für wen?

Sokrates
@11:48 Uhr von Nettie

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Vielleicht weil ihnen langweilig war? Vielleicht weil sie daran mehr Geld verdient haben als beim BND? Vielleicht weil sie Russland mehr lieben als Deutschland? Warum.........................

Mauersegler
@11:50 Uhr von Möbius

Aber warum hat das FBI den Deutschen mit angelsächsischem Vornamen nicht selbst festgenommen

 

Arthur ist ein althergebrachter deutscher Vorname. Der Beschuldigte ist deutscher Staatsbürger. Ihre Behauptungen entspringen wie immer Ihrer blühenden Phantasie.

 

Mauersegler
@11:50 Uhr von Möbius

 War Arthur E. nur ein Kurier ?

 

Er ist offenbar professioneller Nachrichtenhändler, wie gerade im DLF zu hören war.

 

Adeo60
@11:50 Uhr von Möbius

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

Sokrates

Man kann lange über diesen Spionagefall diskutieren und spekulieren. Was wirklich gelaufen ist wird die Öffentlichkeit zwecks nationaler Sicherheit nie erfahren!

Und egal wegen was oder warum die zwei Spione das gemacht haben ist nicht relevant, wichtig ist, daß sie es gemacht und dadurch Landesverrat begangen haben. Und genau dafür müssen beide entsprechend verurteilt und ins Gefängnis kommen! Oder man liefert beide einfach den Russen aus und erkennt ihnen gleichzeitig die deutsche Staatsbürgerschaft ab und verhängt beiden ein lebenslanges Einreiseverbot nach Deutschland!

D. Hume
@13:04 Uhr von Coachcoach

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

Das erscheint nicht logisch begründbar. Es gibt & gab. Geheimdienste, die für (meine) Unsicherheit gesorgt haben.

So bleibt die Frage: Sicherheit - für wen?

Na, für anständige Bürger und Rentner natürlich. Ich nehme an, Sie sprechen von der StaSi. Meinen Sie nicht auch, dass diese mit den Diensten der BRD eventuell nicht gleichzusetzen ist?

Raho59
@13:00 Uhr von Coachcoach

Zitat von Coachcoach (11:42 Uhr) : "Toll Wir werden geschützt. Wirklich?"

Ja, wirklich. Nicht perfekt, aber hinreichend. Immerhin leben wir noch nicht unter der Herrschafft der Russen.

Seit 200 jahren nicht - da gab es den BND noch gar nicht...

Einem Teil der Deutschen sind die 200Jahre suspekt.

Coachcoach
@13:17 Uhr von D. Hume

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

Das erscheint nicht logisch begründbar. Es gibt & gab. Geheimdienste, die für (meine) Unsicherheit gesorgt haben.

So bleibt die Frage: Sicherheit - für wen?

Na, für anständige Bürger und Rentner natürlich. Ich nehme an, Sie sprechen von der StaSi. Meinen Sie nicht auch, dass diese mit den Diensten der BRD eventuell nicht gleichzusetzen ist?

Sie täuschen sich.

jukep
@13:12 Uhr von Adeo60

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

Nun diese Fragen die in dem Kommentar aufgeworfen werden halte ich von kritischen selberdenkenden Bürgern für selbstverständlich. Man muss als Untertan nicht alles glauben was man vorgesetzt bekommt besonders wenn es Geheimdienste aller Couleur betrifft.

Peter Kock
Spionage beim BND

Da kann man nur hoffen , dass das alles so stimmt und die Burschen einsperrt werden ! Hoffentlich kommen sie nicht mit einem blauen Auge davon und denen sollte man auch die Pesionen streichen ! Das wäre das Minimum.

harry_up
@11:48 Uhr von Nettie

 

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

 

 

Rubelchen?

harry_up
@11:42 Uhr von Coachcoach

Wir werden geschützt. 

Wirklich?

 

 

Was wissen Sie über die Inhalte dessen, was da verraten worden sein soll?

 

Einfach mal laut stöhnen, ok., das kann schon mal erleichtern.

 

wie-
Einseitige Parteinamen

@13:41 Uhr von jukep

Nun diese Fragen die in dem Kommentar [@11:50 Uhr von Möbius] aufgeworfen werden halte ich von kritischen selberdenkenden Bürgern für selbstverständlich.

Ist das so? Und das begründen Sie im Einzelfall wie? Und wie berücksichtigen Sie bei Ihrer Feststellung die eindeutige Parteiname, welche die zahlreichen Beiträge des Kollegen "Möbius" prägen, speziell immer dann, wenn das Stichwort "Russland" auftaucht?

Man muss als Untertan nicht alles glauben was man vorgesetzt bekommt besonders wenn es Geheimdienste aller Couleur betrifft.

Ist das so? Nun, dann ist ja gut, dass in diesem Fall Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt für Aufklärung und juristische Aufarbeitung bzw. Ermittlung und Festnahme sorgen.

Ach ja, bitte beachten Sie, dass hier Berichte der Tagesschau zu kommentieren sind, nicht irgendwelche Agentenstories "aller Couleur".

Wie bewerten Sie die Vermutung, dass mindestes Herr Carsten L. Affinitäten zur AfD haben soll, eine Partei, die auch moskaufreundlich ist?

wie-
Spekulationen über Motive

@13:47 Uhr von harry_up

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Rubelchen?

Nun, die Konkurrenz berichtet dazu:

Womöglich lässt sich sogar eine der großen Ungereimtheiten des Falls klären: das Motiv von Carsten L. Nach SPIEGEL-Informationen häufen sich die Anzeichen, dass Geld im Spiel gewesen sein soll. Zudem soll L. zunehmend frustriert über seinen Arbeitgeber gewesen sein. Es gab auch Berichte über eine mögliche Nähe zur AfD.

Quelle: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-weitere-verdaechtiger-in…

Tarek94
@13:01 Uhr von MSCHM1972

Ist nichts Neues. Wir haben seit 1989 bis 1990 wo der ehemalige Ostblock zusammen gebrochen ist nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Während des kalten Krieges 1945 bis 1990 war Spionage an der Tagesordnung. Wir müssen leider vom kalten Krieg lernen wieder mit Spionage umzugehen. 

Das Abhören von Merkels Mobiltelefon fand nach 1990 statt... ;)

harry_up
@13:43 Uhr von Peter Kock

 

Da kann man nur hoffen , dass das alles so stimmt und die Burschen einsperrt werden ! Hoffentlich kommen sie nicht mit einem blauen Auge davon und denen sollte man auch die Pesionen streichen ! Das wäre das Minimum.

 

 

Ah, Pensionen streichen. Beamte sind sie auch noch, die beiden.

Was Sie alles wissen.

 

Warum hoffen Sie nicht abwechslungshalber, dass alles nicht stimmt und die zwei "Burschen", die ja noch nicht mal verurteilt sind, wegen erwiesener Unschuld freigelassen werden?

 

Stellen Sie sich das mal vor...

Gassi
Wie können solche Leute so lange unentdeckt bleiben?

 Die eigenen Reihen werden offenbar kaum überwacht? Wie immer richtet sich die Aufmerksamkeit nach außen, nie nach innen. Keine Stelle wird (nachdem man mal drin ist) je wieder hinterfragt. Ich muss schon den Verdacht äussern, dass die Kontrolle über die Geheimdienste mehr als dürftig ist, vielleicht gar nicht erst stattfindet? Wie sonst ist ein so langes Spionieren möglich gewesen? Bis ein Innen- oder Justizminister diesen Sumpf durchdrungen hat ist er schon wieder aus dem Amt.

Möbius
@12:01 Uhr von wie-: ganz einfach

@11:50 Uhr von Möbius

Aber warum hat das FBI den Deutschen mit angelsächsischem Vornamen

Arthur ist ein klassischer deutscher Name. Warum Ihr Verweisen auf "Angelsachsen"?

nicht selbst festgenommen

Warum sollte das FBI das machen?

und wieso ist dieser - offenbar ahnungslos (!) nach Deutschland zurückgekehrt ?

 Weil der Verdächtigte sich sicher fühlte?

Und wer hat Carsten L. überhaupt angeworben ?

Meinen Sie die konkrete Person oder den ausländischen Dienst, hier offenbar im Auftrag des Kreml?

War Arthur E.nur ein Kurier ?

Ja. Soweit die vorliegenden Information. Warum Ihre Frage?

 

 

Arthur E. könnte auch der Agentenführer gewesen sein. Denn weiterhin weiß der BND nicht, wie Carsten L. angeworben wurde … ich vermute sogar das er selbst von sich aus den Kontakt gesucht hat. 

jukep
@13:43 Uhr von Peter Kock

Da kann man nur hoffen , dass das alles so stimmt und die Burschen einsperrt werden ! Hoffentlich kommen sie nicht mit einem blauen Auge davon und denen sollte man auch die Pesionen streichen ! Das wäre das Minimum.

 

Und was machen wir mit Spionen von der anderen Seite lieber unterm Deckel halten?

Möbius
@12:38 Uhr von Diabolo2704: weil der Artikel wenig hergibt

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

 

Genau aus den wenigen Fakten versuche ich logische Schlussfolgerungen zu ziehen. Im Artikel steht zB Carsten L. hätte „ebenfalls“ Informationen an Russland weitergegeben. Dies erweckt den Eindruck das es sich um nicht miteinander in Beziehung stehende Fälle handeln würde, was falsch ist. 

werner1955
@13:59 Uhr von Gassi

 Die eigenen Reihen werden offenbar kaum überwacht? Wie immer richtet sich die Aufmerksamkeit nach außen, nie nach innen. Keine Stelle wird (nachdem man mal drin ist) je wieder hinterfragt. Ich muss schon den Verdacht äussern, dass die Kontrolle über die Geheimdienste mehr als dürftig ist, vielleicht gar nicht erst stattfindet? Wie sonst ist ein so langes Spionieren möglich gewesen? Bis ein Innen- oder Justizminister diesen Sumpf durchdrungen hat ist er schon wieder aus dem Amt.

Weil die Täter gut ausgebildet hohe krimminell Energie besitzen,  und von Ihren Auftraggebern perfekt geschützt werden.

Und leider oder gott sei dank kann man noch keine Gedanken lesen.

Möbius
@12:58 Uhr von Egleichhmalf: Logik

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

Weil das schwerer ist. Freies Fabulieren ist einfacher.

 

 

 

Vermutungen sind ein wichtiger Bestandteil der Mathematik und der Naturwissenschaft. Beweisen kann ich die zwar nicht ohne zusätzliche Informationen. Aber plausibel machen kann man diese Vermutungen schon. 

wie-
Spionageaktionen

@13:59 Uhr von Tarek94

Ist nichts Neues. Wir haben seit 1989 bis 1990 wo der ehemalige Ostblock zusammen gebrochen ist nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Während des kalten Krieges 1945 bis 1990 war Spionage an der Tagesordnung. Wir müssen leider vom kalten Krieg lernen wieder mit Spionage umzugehen. 

Das Abhören von Merkels Mobiltelefon fand nach 1990 statt... ;)

Genauso wie das Hacken von Merkels Rechner... ;) Da ging's der Hackergruppe im staatlichen Auftrag schon um den von Moskau im Donbass entfachten Krieg.

Dazu:

Noch viel schlimmer ist, welche Position Carsten L. zuletzt innehatte: Nachdem er zuvor als Referatsleiter in der Abteilung »Technische Aufklärung« eingesetzt gewesen war, übernahm er kürzlich eine neue Aufgabe in der Sicherheitsabteilung des BND. Er wäre dort für die Sicherheitsüberprüfung von BND-Mitarbeitern und Bewerbern zuständig gewesen und hätte damit seinen mutmaßlichen Abnehmern in Moskau intimste Kenntnisse über Hunderte BND-Bedienstete mitteilen können.

Quelle: SPON

harry_up
@13:59 Uhr von Gassi

 

 Die eigenen Reihen werden offenbar kaum überwacht? Wie immer richtet sich die Aufmerksamkeit nach außen, nie nach innen. Keine Stelle wird (nachdem man mal drin ist) je wieder hinterfragt. Ich muss schon den Verdacht äussern, dass die Kontrolle über die Geheimdienste mehr als dürftig ist, vielleicht gar nicht erst stattfindet? Wie sonst ist ein so langes Spionieren möglich gewesen? Bis ein Innen- oder Justizminister diesen Sumpf durchdrungen hat ist er schon wieder aus dem Amt.

 

 

Ich bin zwar keiner mit Geheimdienst-Insiderwissen wie Sie das offensichtlich sind, denke aber trotzdem, dass Ihre Vorstellung über eine dortige Tätigkeit sehr naiv ist.

 

Das Schlaue am Geheimdienstlern ist es ja, so geheim zu spionieren, dass es eben kein Kollege merkt.

 

Je schlauer derjenige sich anstellt, desto länger spioniert er unerkannt;

oder umgekehrt. 

 

Trotz Überwachung der eigenen Reihen.

melancholeriker
@14:08 Uhr von Möbius

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

 

Genau aus den wenigen Fakten versuche ich logische Schlussfolgerungen zu ziehen. Im Artikel steht zB Carsten L. hätte „ebenfalls“ Informationen an Russland weitergegeben. Dies erweckt den Eindruck das es sich um nicht miteinander in Beziehung stehende Fälle handeln würde, was falsch ist. 

 

Sehr clever. Jede(r) weiß doch heutzutage, daß es zum "Ausschalten" eines Agenten kommt, wenn er mit "Zusammenhängen" kompromittiert wird, mit nachverfolgbaren Linien zu anderen Agenten. Sie gehören also nicht dazu. Wie erleichtert ich bin. 

Möbius
@13:12 Uhr von Adeo60: der Oberst wurde nicht bezahlt

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ? Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

Möbius
@13:15 Uhr von Sokrates: so ungefähr

Man kann lange über diesen Spionagefall diskutieren und spekulieren. Was wirklich gelaufen ist wird die Öffentlichkeit zwecks nationaler Sicherheit nie erfahren!

Und egal wegen was oder warum die zwei Spione das gemacht haben ist nicht relevant, wichtig ist, daß sie es gemacht und dadurch Landesverrat begangen haben. Und genau dafür müssen beide entsprechend verurteilt und ins Gefängnis kommen! Oder man liefert beide einfach den Russen aus und erkennt ihnen gleichzeitig die deutsche Staatsbürgerschaft ab und verhängt beiden ein lebenslanges Einreiseverbot nach Deutschland!

 

Richtig ist, dass die Prozesse gegen die Beschuldigten unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt werden. Ich rechne allerdings damit das zumindest für den beim BND aufgeflogenen Agenten die Russen ein Angebot machen könnten im Austausch mit jemandem dessen Verhaftung bevorsteht … 

harry_up
@13:58 Uhr von wie-

@13:47 Uhr von harry_up

 

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

 

Rubelchen?

 

 

Nun, die Konkurrenz berichtet dazu:

 

Womöglich lässt sich sogar eine der großen Ungereimtheiten des Falls klären: das Motiv von Carsten L. Nach SPIEGEL-Informationen häufen sich die Anzeichen, dass Geld im Spiel gewesen sein soll. Zudem soll L. zunehmend frustriert über seinen Arbeitgeber gewesen sein. Es gab auch Berichte über eine mögliche Nähe zur AfD.

 

Quelle: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-weitere-verdaechtiger-in

 

 

Das wird ja immer doller.

harry_up
@14:22 Uhr von Möbius

 

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ?

 

《 Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

 

 

Wem sagen Sie das?

Möbius
@13:58 Uhr von wie-: glaube ich nicht

@13:47 Uhr von harry_up

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Rubelchen?

Nun, die Konkurrenz berichtet dazu:

Womöglich lässt sich sogar eine der großen Ungereimtheiten des Falls klären: das Motiv von Carsten L. Nach SPIEGEL-Informationen häufen sich die Anzeichen, dass Geld im Spiel gewesen sein soll. Zudem soll L. zunehmend frustriert über seinen Arbeitgeber gewesen sein. Es gab auch Berichte über eine mögliche Nähe zur AfD.

Quelle: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-weitere-verdaechtiger-in

 

Carsten L. hatte das bestritten. Hier ergeht sich der SPIEGEL mal wieder in Spekulationen. Außerdem ist das doch ein wenig zu gut „passend“: ein AfD-Anhänger der seine „Seele“ für Geld verkauft … 

Das ein Deutscher aus Überzeugung für Russland spioniert ist politisch unpassend, deshalb muss es halt so sein wie der SPIEGEL schreibt. Dann ist die Welt wieder in Ordnung …

fathaland slim
@13:12 Uhr von Adeo60

@11:50 Uhr von Möbius

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Spion ist einfach nur ein Beruf. Und zwar ein wichtiger. Schändlich sind immer nur die von der anderen Seite. Unsere eigenen sind Helden.

wie-
Suppenküchenlatein: Verwirren, Ablenken, Verharmlosen

@14:34 Uhr von Möbius

Carsten L. hatte das bestritten.

Belege? Nachweise? Quelle? Plausibilität der Selbstaussage gegenüber den Ermittlungsergebnissen? Und die Rolle des Kollegen Arthur?

Hier ergeht sich der SPIEGEL mal wieder in Spekulationen.

Begründung? Nachweise? Oder: Noch mehr von Ihren Spekulationen?

Außerdem ist das doch ein wenig zu gut „passend“: ein AfD-Anhänger der seine „Seele“ für Geld verkauft … 

Vorurteile? Verschwörungstheorie? Vergleichsfälle?

Das ein Deutscher aus Überzeugung für Russland spioniert ist politisch unpassend,

Verschwörungstheorie? Wer behauptet so etwas?

deshalb muss es halt so sein wie der SPIEGEL schreibt. Dann ist die Welt wieder in Ordnung …

Noch mehr Quatsch aus der Propagandasuppenküche, oder?

harry_up
@14:14 Uhr von Möbius

Zitat von Möbius (11:50 Uhr) : "Ich vermute das ... Offenbar wurde ... Ein wenig merkwürdig ... Er hätte ..."

Wozu die Mutmaßungen und Konjunktive ? Warum keine logisch herleitbaren Schlußfolgerungen aus den gesicherten Fakten ?

Weil das schwerer ist. Freies Fabulieren ist einfacher.

 

 

 

Vermutungen sind ein wichtiger Bestandteil der Mathematik und der Naturwissenschaft. Beweisen kann ich die zwar nicht ohne zusätzliche Informationen. Aber plausibel machen kann man diese Vermutungen schon. 

 

 

Hätten Sie wenigstens "fundierte Theorien" geschrieben.

 

Und wenn sie für einen selber noch so einleuchtend erscheint, die plausibel gemachte Vermutung, kann sie hernach trotzdem der größte Käse sein.

Raho59
@14:22 Uhr von Möbius

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ? Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

Wer das "andere" System besser findet, der sollte doch auswandern.

Spione gehören ins Gefängnis. Egal wo und für wen spioniert wird.

fathaland slim
@13:41 Uhr von jukep

@13:12 Uhr von Adeo60

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

Nun diese Fragen die in dem Kommentar aufgeworfen werden halte ich von kritischen selberdenkenden Bürgern für selbstverständlich. Man muss als Untertan nicht alles glauben was man vorgesetzt bekommt besonders wenn es Geheimdienste aller Couleur betrifft.

 

Was denn jetzt? Kritischer, selbstdenkender Bürger oder Untertan? Beides zusammen geht nicht.

D. Hume
@13:31 Uhr von Coachcoach

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

Das erscheint nicht logisch begründbar. Es gibt & gab. Geheimdienste, die für (meine) Unsicherheit gesorgt haben.

So bleibt die Frage: Sicherheit - für wen?

Na, für anständige Bürger und Rentner natürlich. Ich nehme an, Sie sprechen von der StaSi. Meinen Sie nicht auch, dass diese mit den Diensten der BRD eventuell nicht gleichzusetzen ist?

Sie täuschen sich.

Wissen Sie, ich habe echt versucht auf Sie einzugehen, aber Sie wollen offensichtlich nebulös bleiben. Wie schade.

melancholeriker
@14:22 Uhr von Möbius

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ? Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

 

Wenn ich verschuldet bin oder der KGB weiß etwas von mir was sonst keiner weiß und wissen darf, ist man sicher noch auf der harmloseren Seite einer "Anwerbung". Bald 100 Jahre Best of aus Stasi, Gestapo und sowjetisch inspirierten Techniken der Überzeugungsarbeit werden schon ein Motiv liefern. Ich wüßte nicht, warum jemand freiwillig für Kriegsverbrecher und Mafiosi arbeiten sollte. 

Robert Wypchlo
@11:48 Uhr von Nettie

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Putins Spione sind einfach überall und vermutlich sogar an mehreren Orten zur gleichen Zeit. Der Mann, der überall kräftig mitmischt.

Möbius
@14:43 Uhr von harry_up

 

 

Vermutungen sind ein wichtiger Bestandteil der Mathematik und der Naturwissenschaft. Beweisen kann ich die zwar nicht ohne zusätzliche Informationen. Aber plausibel machen kann man diese Vermutungen schon. 

 

 

Hätten Sie wenigstens "fundierte Theorien" geschrieben.

 

Und wenn sie für einen selber noch so einleuchtend erscheint, die plausibel gemachte Vermutung, kann sie hernach trotzdem der größte Käse sein.

 

Ja, Vermutungen können auf Irrtümern beruhen. Das ist mit „Vermutungen“ so wie mit Indizienprozessen: alles passt zusammen, und trotzdem kann es „großer Käse“ sein, wie Sie es nennen. Eine „Theorie“ ist etwas ganz anderes, sie muss falsifizierbar sein und sie muss etwas vorhersagen können … 

 

 

So wie es aussieht war Arthur E. ein privater Bekannter von Carsten L. Ich VERMUTE, dass deren Bekanntschaft begann BEVOR Carsten L. seine „geheimdienstliche Agententätigkeit zugunsten einer fremden Macht“ (wie man es wohl in der Anklageschrift formulieren wird) aufnahm … 

Tarek94
BND ist dem Bundeskanzleramt unterstellt

Der BND ist die einzige dem Bundeskanzleramt unmittelbar nachgeordnete Bundesoberbehörde

Denkt denn der Chef des Kanzleramts, Wolfgang Schmidt (SPD), schon über Konsequenzen nach?

Sokrates
@15:26 Uhr von Robert Wypchlo

Fragen zu stellen - und zu klären:
„Ein mutmaßlicher Mittäter des verdächtigten Geheimdienstmitarbeiters sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Informationen nach Russland gebracht haben“.

Die Wichtigste: Warum haben beide - Täter und Mittäter - das gemacht? Also die nach dem Motiv.

Putins Spione sind einfach überall und vermutlich sogar an mehreren Orten zur gleichen Zeit. Der Mann, der überall kräftig mitmischt.

Nicht nur Putins Spione sind überall unterwegs, andere Länder spionieren auch!

Möbius
@15:09 Uhr von Raho59: da bin ich anderer Ansicht

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ? Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

Wer das "andere" System besser findet, der sollte doch auswandern.

Spione gehören ins Gefängnis. Egal wo und für wen spioniert wird.

 

„Spione“ (ich bevorzuge den Begriff „Kundschafter“)  sind wie Soldaten Kämpfer an einer unsichtbaren Front. Und sie sollten auch wie solche behandelt werden. Denken Sie an Richard Sorge oder Klaus Fuchs! oder an das Ehepaar Rosenberg hatte sogar mit dem Leben bezahlen müssen! 

Coachcoach
@15:17 Uhr von D. Hume

Wir werden geschützt. 

Offensichtlich. Ich glaube, wir schützen uns sogar selbst.

Wer ist das 'wir' in Ihrem Fall? Bei mir war es das Staatsvolk.

Die Institutionen unseres Landes, welche für unsere Sicherheit zuständig sind. Die sind mit Staatsvolk besetzt.

Wirklich?

Was möchten Sie mit der Frage ausdrücken? Sie hatten noch ein paar Zeichen frei für Ihren Kommentar.

Ich bin mir da nicht sicher in Bezug auf die Gehimdienste.

Meinen Sie, die wären für das Gegenteil gut, also für Unsicherheit?

Das erscheint nicht logisch begründbar. Es gibt & gab. Geheimdienste, die für (meine) Unsicherheit gesorgt haben.

So bleibt die Frage: Sicherheit - für wen?

Na, für anständige B...

Ich wollte nicht nebulös bleiben, meine weitergehende Antwort wurde rotbebalkt - warum weiß der Zippi.

Bei mir war es mutmaßlich der VS zu Zeiten des deutschen Herbstes. Er hat sich nicht ausgewiesen.

Vorher gab es schon mehrere, nicht mit Normalmaß erklärbare Vorfälle. Mein Leben wurde stark behindert. 

Opa Klaus
Ich verfolge diesen Thread..

.. bis jetzt nur lesend, möchte dennoch meine persönliche Einschätzung zur kontroversen Diskussion mal eben reinwerfen. Zwar schildert der Artikel einige Fakten oder soll ich sagen Annahmen, Fakt ist jedoch dass es sich um Geheimdienstaktivitäten, sprich Spionagetätigkeiten handelt. Wer hier meint die Wahrheit mit Löffeln... naja. Eins noch. Der Forist @ Möbius vertritt bezüglich der russischen Invasion eine kritische und hinterfragende Meinung welche nicht dem Mainstream hier im Forum entspricht. Ich beobachte kritisch, dass der geschätzte Forist aufgrund dessen von den meiste Foristen als persona non grata eingeschätzt wird. Egal zu welchem Thema er sich äußert, sei es Ernährung, Sozialpolitik oder Energieproblematik, wird er verbal diffamiert. Tut natürlich niemand, schon klar, dennoch schreit es mich jedesmal an. Aber, hier herrscht ja Objektivität, Empathie und es werden Meinungen Andersdenkender selbstredend akzeptiert. Oder vielleicht doch nicht? 

harry_up
@14:14 Uhr von Möbius

 

 

...Weil das schwerer ist. Freies Fabulieren ist einfacher.

 

 

 

Vermutungen sind ein wichtiger Bestandteil der Mathematik und der Naturwissenschaft.

 

 

"Wieviel ist 6 x7?"

"Vermutlich 45!"

 

"Wie viele Beine hat ein Marienkäfer?"

"Vermutlich 8. Oder 10"?

 

Das sind Vermutungen in Mathematik und Naturwissenschaften.

 

Später wandeln sich die Vermutungen zur Gewissheit.

Dazwischen liegen Untersuchungen, Theorien, Beweisführungen, Forschung...

Sokrates
@14:22 Uhr von Möbius

Ich bin immer wieder überrascht, welches Insiderwissen Sie vorbringen - und dies auch aus einer "Halbwelt", die den meisten hier verschlossen bleibt. Ich möchte mit Typen wie dem BND-Mitarbeiter, der sein Land und dessen Werte für ein paar Goldstücke verkauft, nichts zu tun haben. Schändliche Charaktere, die hoffentlich für ihr hinterhältiges Tun  entsprechend strafrechtlich belangt werden.

 

Wie kommen Sie darauf das der BND Agent von Russland Geld erhalten hätte ? Können Sie sich nicht vorstellen das jemand aus tiefster innerer Überzeugung für Russland spioniert ? Ich schon :-) 

Sie sind jetzt aber doch nicht so naiv, daß ein Spion sich nicht bezahlen läßt und alles umsonst macht?

Adeo60
@15:39 Uhr von Sokrates

Naja, er hat ja auch offensichtlich als Mitarbeiter für den BND gearbeitet und seinen Arbeitgeber schändlich hintergangen, aber - wie Möbius uns wissen lässt - "aus tiefster innerer Überzeugung. Strafrechtlich betrachtet also Vorsatz.

wie-
Heldenmythen und Frontkämpferehren

@15:36 Uhr von Möbius

„Spione“ (ich bevorzuge den Begriff „Kundschafter“)

Wie einst die StaSi auch. Nun ja. Also, wie die "Lederstrumpf"-Helden wirken die beiden nicht.

sind wie Soldaten Kämpfer an einer unsichtbaren Front.

Aha. Romantisch. Allerdings: wo ist die Kriegserklärung, die Soldaten üblicherweise für eine Front brauchen?

Und sie sollten auch wie solche behandelt werden.

Geht in dem Fall nicht, das Kriegsvölkerrecht kann hier nicht angewendet werden. Allenfalls das Strafrecht, das Dienstrecht, das Arbeitsrecht etc. Und das gemäß der Prinzipien bzw. Regeln des Rechtsstaats.

Denken Sie an Richard Sorge oder Klaus Fuchs!

Warum? Diese Klasse hatten die Herren Arthur und Carsten wohl definitiv nicht. Kein Grund also, hier Heldenmythen zu entwerfen.

oder an das Ehepaar Rosenberg hatte sogar mit dem Leben bezahlen müssen!.

Ja, ja, die stets böse USA und die Kriegsgeschichten. Wie viele Ihrer Kundschafter hat Ihr Russland so auf dem Gewissen? Standrechtlich? Nach einem Schauprozess?

jukep
13:56 von wie

"Einseitge Parteinahme"

Wie begründen sie......

Ich muss gar nichts begründen aber als in einer Demokratie aufgewachsener Bürger weiß ich, dass kritisches Denken unbedingt zu einer Demokratie dazu gehört.

Und die Erfahrung hat gezeigt, dass oft bei allzu offensichtlichen Darlegungen gar nichts offensichtlich ist und eher zu Propagandazwecken gestreut wird. Da kann es schon passieren, dass man gegen den Strom schwimmt wenn man allzu kritsch hinterfragt.

Die Anwürfe die dann regelmäßig auch immer aus der gleichen Ecke kommen, anscheinend mit dem Ziel kritische Bürger mundtot zu machen oder zu diffamieren,  in Form von "Putintroll", "AfD" oder "Russlandfreundlich" muss man einfach ignorieren.

Anmerkung "Russlandfeinde" tummeln sich hier genug im Forum da brauch ich nicht auch noch in diesen Chor einstimmen.

harry_up
@15:38 Uhr von Opa Klaus

 

... Eins noch. Der Forist @ Möbius vertritt bezüglich der russischen Invasion eine kritische und hinterfragende Meinung welche nicht dem Mainstream hier im Forum entspricht. Ich beobachte kritisch, dass der geschätzte Forist aufgrund dessen von den meiste Foristen als persona non grata eingeschätzt wird. Egal zu welchem Thema er sich äußert, sei es Ernährung, Sozialpolitik oder Energieproblematik, wird er verbal diffamiert. Tut natürlich niemand, schon klar, dennoch schreit es mich jedesmal an. Aber, hier herrscht ja Objektivität, Empathie und es werden Meinungen Andersdenkender selbstredend akzeptiert. Oder vielleicht doch nicht? 

 

 

Nee, nee, verehrter Opa Klaus.

 

Forist Möbius gibt sich m. M. n. - erfolgreich - alle erdenkliche Mühe, mit seiner grundsätzlich "anderen" Meinung zu provozieren.

 

Wer das derart konsequent und dauerhaft macht, muss erwartungsgemäß mit Gegenwind rechnen und sollte sich darüber nicht beklagen.

 

Deshalb halte ich Ihre Schützenhilfe nicht für erforderlich.

Möbius
@15:38 Uhr von harry_up: ganz falsch

 

 

...Weil das schwerer ist. Freies Fabulieren ist einfacher.

 

 

 

Vermutungen sind ein wichtiger Bestandteil der Mathematik und der Naturwissenschaft.

 

 

"Wieviel ist 6 x7?"

"Vermutlich 45!"

 

"Wie viele Beine hat ein Marienkäfer?"

"Vermutlich 8. Oder 10"?

 

Das sind Vermutungen in Mathematik und Naturwissenschaften.

 

Später wandeln sich die Vermutungen zur Gewissheit.

Dazwischen liegen Untersuchungen, Theorien, Beweisführungen, Forschung...

 

Sie wissen es vermutlich (wieder dieses Wort!) nicht ..

 

Eine Vermutung mache ich, wenn ich etwas nicht beweisen kann aber plausibel machen kann. Ich mache das sehr oft, denn sonst könnte ich nicht forschen. Ich muss immer wieder Dinge als gegeben annehmen weil mir Informationen fehlen. Denken Sie an die Fermat‘sche Vermutung in der Zahlentheorie! Der Beweis gelang erst Jahrhunderte später ! 

D. Hume
@15:38 Uhr von Opa Klaus

... Eins noch. Der Forist @ Möbius vertritt bezüglich der russischen Invasion eine kritische und hinterfragende Meinung welche nicht dem Mainstream hier im Forum entspricht. Ich beobachte kritisch, dass der geschätzte Forist aufgrund dessen von den meiste Foristen als persona non grata eingeschätzt wird. Egal zu welchem Thema er sich äußert, sei es Ernährung, Sozialpolitik oder Energieproblematik, wird er verbal diffamiert. Tut natürlich niemand, schon klar, dennoch schreit es mich jedesmal an. Aber, hier herrscht ja Objektivität, Empathie und es werden Meinungen Andersdenkender selbstredend akzeptiert. Oder vielleicht doch nicht? 

Man muss Meinungen nicht akzeptieren, kann Sie aber tolerieren. Möbius kommt mit dem Widerspruch offensichtlich ganz gut klar. Sie sehen sich wohl, als so eine Art moralische Instanz hier. Das kann ich auch tolerieren. 

Coachcoach
@15:38 Uhr von Opa Klaus

..... Eins noch. Der Forist @ Möbius vertritt bezüglich der russischen Invasion eine kritische und hinterfragende Meinung welche nicht dem Mainstream hier im Forum entspricht. Ich beobachte kritisch, dass der geschätzte Forist aufgrund dessen von den meiste Foristen als persona non grata eingeschätzt wird. Egal zu welchem Thema er sich äußert, sei es Ernährung, Sozialpolitik oder Energieproblematik, wird er verbal diffamiert. Tut natürlich niemand, schon klar, dennoch schreit es mich jedesmal an. Aber, hier herrscht ja Objektivität, Empathie und es werden Meinungen Andersdenkender selbstredend akzeptiert. Oder vielleicht doch nicht? 

Sie haben recht, es stört mich auch.

Es geht über Möbius hinaus. Alles, was nicht der Linie Strack-Zimmermann entspricht, wird diffamiert.

Das geht bis zu Herrn Scholz - der solide arbeitet und sich klar geäußert und verhalten hat,

Wer wollte, konnte das problemlos erkennen.