Kommentare - "Leopard"-Panzer: Druck aus Estland, Finnland und Polen

16. Januar 2023 - 20:05 Uhr

Seit Tagen wächst der Druck auf die Bundesregierung, sich zu einer Lieferung von "Leopard"-Panzern an die Ukraine zu positionieren. Heute kamen Forderungen aus drei westliche Staaten, vom Kanzler gab es dazu wieder keine Aussage.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich...

Kann das Zögern von der Bundesregierung von Deutschland nicht verstehen Herr Scholz hat immer gesagt er möchte keine Alleingang machen wenn Polen Finnland und Estland liefern möchten dann soll die Ampel Regierung nicht Zögern. 

Warum unbedingt Leopard?

Die Polen haben doch genug andere Panzer, die sie an die Ukraine liefern können?

Ersatz für Ukraine-Hilfe
Polen bekommt erste Abrams-Kampfpanzer

Polen gehört zu den größten Unterstützern der angegriffenen Ukraine. Das betrifft auch die Lieferung von Panzern. Als Ausgleich erhält das Land nun die ersten von Hunderten Kampfpanzer aus den USA. Doch dabei wird es nicht bleiben.

22.07.2022, 12:58 Uhr (aktualisiert)

Quelle: NTV

Da die Polen den M1 Abrams schon seit Juli letzten Jahres im Einsatz haben, ist die Ersatzteilversorgung, Wartung und Ausbildung auch garantiert?

 

was ist nur los im…

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Träumend in den III. WK

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Ich bin gegen jede Panzerlieferung.

Aus der Geschichte lernen

Heute hat Deutschland die Gelegenheit einem Volk, das von Krieg, Unterdrückung und Tod bedroht wird, zu helfen.

Die Ukrainer wehren sich gegen das russische Terror Regime und brauchen dafür mehr Waffen. Unsere Regierung sollte nicht weiter diesen Kampf behindern, sondern helfen.

@20:15 Uhr von soseheichdas

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

@20:12 Uhr von MSCHM1972

Kann das Zögern von der Bundesregierung von Deutschland nicht verstehen Herr Scholz hat immer gesagt er möchte keine Alleingang machen wenn Polen Finnland und Estland liefern möchten dann soll die Ampel Regierung nicht Zögern. 

Ich verstehe es auch nicht. Selbst dieser ständige Hinweis auf die Partner, explizit auf die USA, verstehe ich schon deshalb nicht, weil sowohl von div. europ. Nato-Ländern, als vonseiten der USA, wie auch Nato-Generalsekretär Stoltenberg, die Bundesregierung zu mehr Beteiligung bei der Zurverfügungstellung von Militärhilfen aufgefordert haben. Auf welche Abstimmung wartet der Mann noch ? Waren die Bilder vom WE nicht eindringlich genug ? Da windet sich dieser Mann wie ein Aal. Wenn er schon selbst nicht über seinen Schatten springen kann, warum hindert er auch noch andere daran, die gerne helfend zur Stelle sein würden. Ich bin gespannt auf Ramstein am Freitag. Bis dahin muss er sich diesbezügl. äussern.

 

@20:19 Uhr von YVH

Heute hat Deutschland die Gelegenheit einem Volk, das von Krieg, Unterdrückung und Tod bedroht wird, zu helfen.

Die Ukrainer wehren sich gegen das russische Terror Regime und brauchen dafür mehr Waffen. Unsere Regierung sollte nicht weiter diesen Kampf behindern, sondern helfen.

Waffen sind genug da, es will sie nur niemand liefern (USA, Frankreich). Wir sollten uns schön zurückhalten und es wie die Amerikaner machen, bloß keine deutschen Alleingänge.

@20:21 Uhr von Anna-Elisabeth

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Das frage ich mich schon länger. Die zögerliche Haltung von Scholz  muss doch einen Grund haben. Gruß 

@20:15 Uhr von soseheichdas

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Das weiß nur er selber. Ich habe einen Verdacht. 

@20:21 Uhr von Anna-Elisabeth: Da gäbe es Einiges

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Z.B. die Talsperren-Sprengung aller Dämme inkl des riesigen über Kiew.....  Mini - Atombombe auf Kiew (falls die Krim fallen würde)....... Und natürlich kein Gramm an Rohstoffen mehr an den Westen, sondern absolut umfangreichen Handel nur noch mit anderen BRICS Ländern.......   den "Bär an der Leine" für China spielen.......

Das „Ja“ für deutsche Panzer

Das „Ja“ für die Freigabe in Deutschland produzierte Panzer hätte schon längst von Scholz kommen müssen. Wie stehen wir da in der NATO da? 

Die Kernfrage lautet doch,

was sagt unsere Bevölkerung dazu. Die Umfragen, die in unseren Regionalmedien veröffentlicht werdn, sprechen da eine deutliche Sprache. Womit auch die zunehmenden Parteiaustritte zu erklären wären.

Warum?

 

Völkerrechtlich ist die Sache klar: Niemand wird durch Waffenlieferungen zur Kriegspartei. Hier kann kein Grund für Zögern vorliegen.

 

Könnte Putin sich aber veranlasst sehen, wegen bestimmter Waffenlieferungen die NATO-Staaten auch noch anzugreifen? Das kann man nicht ausschließen, nur wenn das der Fall wäre, müsste man doch erst recht liefern. Warum? Weil die obige Annahme über Putin bedeutete, dass wir ständig Gefahr laufen, sowieso angegriffen zu werden; wenn nicht wir, dann einer unserer östlichen NATO-Nachbarn. Weniger klar, aber meiner Meinung nach genügend klar auch kein Grund für Zögern.

 

Mir fällt nur ein halbwegs vernünftiger Grund ein: Die Annahme, eine weitere Kriegsführung brächte eh nichts als mehr Leid und Zerstörung. Also Zögern, um Druck auf die Ukraine auszuüben, auf dass diese in den sauren Apfel eines eingefrorenen Konflikts beißt. Und den Verlust von Territorium und Bevölkerung, Ermordung, Folterung und Entführung von Staatsangehörigen hinnimmt. Grenzwertig.

@20:24 Uhr von weingasi1

Kann das Zögern von der Bundesregierung von Deutschland nicht verstehen Herr Scholz hat immer gesagt er möchte keine Alleingang machen wenn Polen Finnland und Estland liefern möchten dann soll die Ampel Regierung nicht Zögern. 

Ich verstehe es auch nicht. Selbst dieser ständige Hinweis auf die Partner, explizit auf die USA, verstehe ich schon deshalb nicht, weil sowohl von div. europ. Nato-Ländern, als vonseiten der USA, wie auch Nato-Generalsekretär Stoltenberg, die Bundesregierung zu mehr Beteiligung bei der Zurverfügungstellung von Militärhilfen aufgefordert haben. Auf welche Abstimmung wartet der Mann noch ? Waren die Bilder vom WE nicht eindringlich genug ? Da windet sich dieser Mann wie ein Aal. Wenn er schon selbst nicht über seinen Schatten springen kann, warum hindert er auch noch andere daran, die gerne helfend zur Stelle sein würden. Ich bin gespannt auf Ramstein am Freitag. Bis dahin muss er sich diesbezügl. äussern.

 

Ich verstehe Scholz schon lange nicht mehr.

@20:15 Uhr von soseheichdas

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.

 

@20:16 Uhr von Coachcoach

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Ich bin gegen jede Panzerlieferung.

Jeder hier weiss, dass Sie angeblich der Meinung sind, dass man sich mit Herrn Putin mal einfach mal ein wenig austauschen sollte, um ihn zum Rückzug zu bewegen. Die Bemühungen haben nie aufgehört stattzufinden, wenn auch nicht in der Öffentlichkeit. Wer sollte denn bitte noch antreten ? Jeder, von dem man sich auch nur die kleinste Hoffnung machen konnte, ist vorstellig geworden. Es gibt keine Kompromisse, die Herr Putin einginge, die im Rahmen des Völkerrechts liegen. KEINE! Warum Sie das dennoch immer vorbeten, erschliesst sich mir nicht. Herrn Putin kann man nur mit Macht beikommen. Er akzeptiert nichts anderes. Das wissen Sie doch ganz genau.

 

Wofür sonst als zur Verteidigung gegen Angriffe wie die derzeit

in der Ukraine durch Putins Truppen stattfindenden sind die Waffen eigentlich da? Und das nicht nur, um sie dort endlich zu stoppen, sondern auch, um zu verhindern dass sie sich ausweiten können‘?

„Morawiecki erläuterte, es sei über Jahre in schweres Kriegsgerät und Panzer investiert worden.
>> Sie dürften nun nicht in den Lagerhäusern bleiben, sondern müssten in die Hände der Verteidiger Europas gegeben werden. Die Ukraine benötige moderne, westliche Panzer“

Das ist ebenso offensichtlich wie unbestreitbar.

Scholz wird Wissen wieso er…

Scholz wird Wissen wieso er den Ukrainer den Schutz für Leib und Leben seiner Soldaten verweigert. Ich denke er will immer noch lieb Kind mit Putin sein, um sich eventuell für später noch eine Rolle als Friedensstifter offen zu halten?

Ansonsten macht sein Verhalten meiner Meinung nach keinen Sinn. Sachargumente gibt es dafür nachweislich ja nun nicht mehr. Die wurden ja reichlich entkräftet und abgeräumt.

Er liefert ja auch keine Erklärungen für sein Verhalten.

Also wie füllt man das Wahrheitsvakuum?

 

@20:27 Uhr von rolato

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Das weiß nur er selber. Ich habe einen Verdacht. 

Und der waehre,lassen Sie es uns wissen.

@20:27 Uhr von schiebaer45

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Das frage ich mich schon länger. Die zögerliche Haltung von Scholz  muss doch einen Grund haben. Gruß 

 

Ich nehme mal an das Putin längst klargemacht hat, das er sein Eskalationspotential längst nicht ausgeschöpft hat, allein was die Ukraine betrifft um die NATO mal ganz auszuklammern.

Ein Szenario, das die Ukraine Russland weiträumig zurückdrängt ist auch mit mehr Waffen nicht in Sicht. Sie müssen trotzdem in der Lage sein sich angemessen zu verteidigen. Beidseitige Intensivierung mit noch mehr Opfern ohne Resultate will allerdings auch niemand.

@20:21 Uhr von Anna-Elisabeth

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

 

Sie denken, Putin hat Scholz persönlich in der Hand? Eine steile These. Das Erpressungspotential müsste ja so groß sein, dass sich der Kanzler über die gesamte Regierung, das Parlament und sonstwen hinwegsetzen würde, um Putins Befehlen zu gehorchen. Oder, falls Scholz nicht allein erpresst wird: dass es eine Drohung gäbe, die so massiv ist, dass auch Regierung, Parlament und sonstwer sich ihr beugen würden.

Das hat viel von einer Verschwörungstheorie. Man müsste sich ja schließlich fragen, ob es bei der Vielzahl von Mitwissern überhaupt möglich wäre, das geheim zu halten.

@20:21 Uhr von Anna-Elisabeth

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

Sind Sie tatsächlich der Meinung, man sollte diesem Mann gegenüber den Schwanz einziehen und ihm geben, was er will und machen lassen ? Wo hört das auf ? Im Baltikum ? In Polen ? In Moldawien ? Egal ? Da verstehe ich Sie leider überhaupt nicht, auch wenn wir versch. politische Ansichten haben, bin ich diesbezügl. nun wirklich aufseiten der UKR.

 

 

… in solchen Situationen wie diesen…

In solchen Situationen wie diesen wünsche ich mir einen entscheidungsfreudigen, entschlossenen und durchsetzungsstarken Friedrich Merz am Ruder. Diese Bibberei von Scholz ist nicht mehr zum aushalten.

@20:26 Uhr von Tarek94

Heute hat Deutschland die Gelegenheit einem Volk, das von Krieg, Unterdrückung und Tod bedroht wird, zu helfen.

Die Ukrainer wehren sich gegen das russische Terror Regime und brauchen dafür mehr Waffen. Unsere Regierung sollte nicht weiter diesen Kampf behindern, sondern helfen.

Waffen sind genug da, es will sie nur niemand liefern (USA, Frankreich). Wir sollten uns schön zurückhalten und es wie die Amerikaner machen, bloß keine deutschen Alleingänge.

Das sind doch keine Alleingänge wenn die Partner schon liefern.

Ja, liefert nur Waffen,…

Ja, liefert nur Waffen, immer mehr und immer größere - warum nicht gleich Atombomben ?

Diese martialische Stimmung ist nicht mehr zu ertragen.

Plötzlich "Niederlage" ??

zit.("...Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mahnte, eine Niederlage der Ukraine könnte das Vorspiel für einen dritten Weltkrieg sein. ...").
Wer redet hier von "Niederlage" ? War nicht immer die Rede von den Erfolgen der Ukraine - eben dank der Unterstützung, auch mit Waffen jeder Art, durch die USA, aber auch durch Deutschland ? Und das soll nun alles hinfällig sein wenn DIESE Panzer nicht geliefert werden ?
Ganz abgesehen davon, daß die Argumentation des polnischen Politikers geradezu an den Haaren herbeigezogen ist. Im übrigen : wenn dem Bundeskanzler vorgeworfen wird, er "schweige" dann sei gesagt : das ist ein sehr beredes Schweigen, es dröhnt geradezu. Aber  die Leute wollen es eben nicht hören. Kanzler bleibe  - klug !

Druck aus Estland, Finnland und Polen

Ja. Der Druck im Kessel wächst wegen der Leopard-Panzer für die Ukraine. Nun machen also auch Estland, Finnland und Polen Druck auf Deutschland. Kann man sich darüber denn wundern, dass die Kritik von diesen Ländern kommt? Sicherlich nicht. Wenn Putin mit der Ukraine fertig ist, ist das Baltikum mit Estland vermutlich an der Reihe. Einst Teile der UdSSR. Heute Mitglieder der EU. Finnland war bereits bis 1918 durch Russland besetzt worden und im Winterkrieg erneut bedroht worden. Kein Wunder, dass nach den Zaren und Stalin nun Putin der Grund für die Aufnahme in die NATO werden sollte. Und Polen? Auch das Land hat Gründe zur Sorge nach drei polnischen Teilungen und über hundert Jahre ohne Staat bis 1918. Und nach dem Zweiten Weltkrieg war auch Polen im Ostblock bzw. Warschauer Pakt wenn auch nicht freiwillig. Als Nachbar der Ukraine ist Polen nicht weit entfernt vom Krieg in der Ukraine und hat schon sehr viele Leute auf der Flucht aufgenommen. Die Sorgen vor dem großen Bruder bleibt.

@20:24 Uhr von weingasi1

 

Ich verstehe es auch nicht. Selbst dieser ständige Hinweis auf die Partner, 

...

Das hat der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki im Artikel sehr gut erklärt:

Morawiecki erläuterte, es sei über Jahre in schweres Kriegsgerät und Panzer investiert worden. Sie dürften nun nicht in den Lagerhäusern bleiben, sondern müssten in die Hände der Verteidiger Europas gegeben werden. Die Ukraine benötige moderne, westliche Panzer.

Die Panzer, die Polen liefern will sind alte Leopard 2A4. Die sind nicht "modern", die wurden 1979 bei der Bundeswehr eingeführt und dann nach ihrer Ausmusterung für einen Euro an Polen weiterverschenkt. Wer schlecht im Kopfrechnen ist: Die sind rund 44 Jahre alt.

Die Ukraine braucht laut Herrn Morawiecki's eigener Aussage "moderne" Kampfpanzer. Die stehen taufrisch seit Juli letzten Jahres in Polen: M1 Abrams aus den USA.

20:31 Uhr von weingasi1

Herrn Putin kann man nur mit Macht beikommen.

 

Sie sollten sich mal mit der Cuba- Krise beschäftigen, falls es ihre Zeit erlaubt. Vielleicht fällt ihnen dabei etwas auf.

@20:31 Uhr von Barbarossa 2

>>“Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel

.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.“<<
.

Wer sagt das das so einer kommt und die Alternative wäre Putin gewähren zu lassen. Putin ist schlau genug einen Mehrfrontenkrieg mit der NATO aus dem Weg zu gehen denn spätestens dann würde er sich sicherlich übernehmen. Angst ist immer ein schlechter Begleiter.

 

 

 

@20:16 Uhr von Coachcoach

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Ich bin gegen jede Panzerlieferung.

Dazu fällt mir dieses Zitat von Chas Freeman, Ex-Staatssekretär im US-Verteidigungsministerium, ein:

"Alles, was wir hier unternehmen, scheint darauf abzuzielen, die Kampfhandlungen in die Länge zu ziehen und den ukrainischen Widerstand zu unterstützen, anstatt ein Ende der Kämpfe und einen Kompromiss herbeizuführen" (...) "Wir kämpfen für die ukrainische Unabhängigkeit bis zum letzten Ukrainer."

Und ich dachte immer, ich sei makaber. Tatsächlich gibt es die These, dass Biden hofft, dass Russland durch einen langen Krieg auf Dauer stark geschwächt wird.

"Die NATO-Mitglieder Polen…

"Die NATO-Mitglieder Polen und Estland sowie Beitrittskandidat Finnland haben Deutschland aufgefordert, bei der Militärhilfe für die Ukraine Fakten zu schaffen."

 

Also diese Länder wollen die NATO Schwächen,indem als politisches Zeichen ein paar Hauptkampfpanzer Leo2 in homöopathischen Dosen geliefert werden,die zwar herzlich wenig aufm Schlachtfeld ausrichten,aber Know-How-Lieferanten für die russ. Rüstungsindustrie sind.

Falls die nämlich noch am rätseln sein sollte,wie man dam besten Leo2 bekämpft, wissen die danach dann spätestens bescheid und werden garantiert nicht mehr am zweifeln sein,wenn es tatsächlich Mal zum Konflikt zwischen NATO und Russland kommen sollte. 

Während der IS herzlich wenig mit Leo2-Wracks anfangen konnte,würden die in Russland bis auf die letzte Schraube auseinandergenommen werden...

 

@20:37 Uhr von HSchmidt

>>“Ja, liefert nur Waffen, immer mehr und immer größere - warum nicht gleich Atombomben ?

Diese martialische Stimmung ist nicht mehr zu ertragen.“<<
.

Wenn Sie so argumentieren und glaubhaft bleiben wollen, müssen Sie eine tragfähige Alternative aufzeigen.

 

@20:36 Uhr von schiebaer45

Heute hat Deutschland die Gelegenheit einem Volk, das von Krieg, Unterdrückung und Tod bedroht wird, zu helfen.

Die Ukrainer wehren sich gegen das russische Terror Regime und brauchen dafür mehr Waffen. Unsere Regierung sollte nicht weiter diesen Kampf behindern, sondern helfen.

Waffen sind genug da, es will sie nur niemand liefern (USA, Frankreich). Wir sollten uns schön zurückhalten und es wie die Amerikaner machen, bloß keine deutschen Alleingänge.

Das sind doch keine Alleingänge wenn die Partner schon liefern.

Die USA und Frankreich liefern keine Kampfpanzer an die Ukraine und haben das z.Z. auch nicht vor.

Keine Führungsstärke

Warum bekennt Scholz nicht Farbe? Entweder klar für die Lieferung der Leos oder dagegen.

zögern oder abwarten macht alles nur noch schlimmer.

ihm fehlt die Führungskraft. 

@20:43 Uhr von eine_anmerkung .

>>“Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel

.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.“<<
.

Wer sagt das das so einer kommt und die Alternative wäre Putin gewähren zu lassen. Putin ist schlau genug einen Mehrfrontenkrieg mit der NATO aus dem Weg zu gehen denn spätestens dann würde er sich sicherlich übernehmen. Angst ist immer ein schlechter Begleiter.

Einen konventionellen Krieg gegen die NATO wird es nicht geben. Definitiv nicht.

 

 

 

 

@20:46 Uhr von Tarek94

 

>>“Die USA und Frankreich liefern keine Kampfpanzer an die Ukraine und haben das z.Z. auch nicht vor.“<<
.

Wo ist der Unterschied zwischen den gelieferten PzH 2000 und dem Leo? Der Gepard fällt ja weg, weil die Verteidigungsministerin a.D. sagte das dass kein Panzer wäre.

 

 

Zögern teilweise nachvollziehbar

Zum Einen werden alle Waffensysteme verschenkt und nicht verkauft, was ein riesiges Finanzloch nach sich zieht (Kriegs- und Asylkosten für Deutschland im Jahr 2022: >20 Mrd.€) und zum anderen macht sich die Bundeswehr komplett nackig. Bedenkt man noch dazu, in welchem Zustand das rare Militärgerät im Allgmeinen ist.

Des Weiteren kommen noch Kosten durch „Lend and lease Act 2022“ (von den USA) monatlich noch dazu.

Von daher kann man das diesmalige Zögern schon nachvollziehen. 

@20:30 Uhr von schiebaer45

Kann das Zögern von der Bundesregierung von Deutschland nicht verstehen Herr Scholz hat immer gesagt er möchte keine Alleingang machen wenn Polen Finnland und Estland liefern möchten dann soll die Ampel Regierung nicht Zögern. 

Ich verstehe es auch nicht. Selbst dieser ständige Hinweis auf die Partner, explizit auf die USA, verstehe ich schon deshalb nicht, weil sowohl von div. europ. Nato-Ländern, als vonseiten der USA, wie auch Nato-Generalsekretär Stoltenberg, die Bundesregierung zu mehr Beteiligung bei der Zurverfügungstellung von Militärhilfen aufgefordert haben. Auf welche Abstimmung wartet der Mann noch ? Waren die Bilder vom WE nicht eindringlich genug ? Da windet sich dieser Mann wie ein Aal. Wenn er schon selbst nicht über seinen Schatten springen kann, warum hindert er auch noch andere daran, die gerne helfend zur Stelle sein würden. Ich bin gespannt auf Ramstein am Freitag. Bis dahin muss er sich diesbezügl. äus...

Nachdenken hilft.

@20:16 Uhr von Coachcoach

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Ich bin gegen jede Panzerlieferung.

____
Der Vergleich zwischen Ukraine und Vietnam hinkt. Aber im Zweifel gegen Sie. 
Vietnam hat durch geschickte Kriegsführung gegen einen übermächtigen Gegner gewonnen, ähnlich der Ukrainer. Auch Dank der damaligen Waffenlieferungen aus Russland und China. Die Amerikaner mussten sich geschlagen zurück ziehen. Das könnte Russland auch passieren. 

@20:31 Uhr von Barbarossa 2

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.

 

Ich auch.

@20:33 Uhr von Nettie

in der Ukraine durch Putins Truppen stattfindenden sind die Waffen eigentlich da? Und das nicht nur, um sie dort endlich zu stoppen, sondern auch, um zu verhindern dass sie sich ausweiten können‘?

„Morawiecki erläuterte, es sei über Jahre in schweres Kriegsgerät und Panzer investiert worden.
>> Sie dürften nun nicht in den Lagerhäusern bleiben, sondern müssten in die Hände der Verteidiger Europas gegeben werden. Die Ukraine benötige moderne, westliche Panzer“

Das ist ebenso offensichtlich wie unbestreitbar.

 

Die Ukraine verteidigt weder Europa, noch die Demokratie und schon gar nicht Deutschland oder einen anderen Staat. Die Ukraine verteidigt bestenfalls sich selbst. 

 

Die Lieferung von Waffen, von Panzern und wie bereits von Kuleba und Selensky schon verlangt, von Kampfflugzeugen, Kriegsschiffen und U-Booten wird ganz sicher nicht zu Frieden führen. 

 

Im Übrigen lehnt die Mehrheit der Deutschen, die Lieferung von Kampfpanzern u.ä.m. ab. 

@20:27 Uhr von schiebaer45

@20:21 Uhr von Anna-Elisabeth

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Das frage ich mich schon länger. Die zögerliche Haltung von Scholz  muss doch einen Grund haben. Gruß 

--------------

Mögliche Gründe:

- Innenpolitisch, ist die Bevölkerung schon so weit?

- Aussenpolitisch nicht als Kriegstreiber dazustehen.

- Militärstrategisch als Eskalationsstufe.

- Ansage aus Moskau, macht ihr das, machen wir dies.

 

Wahrscheinlich alles zusammen.

Realitätsbezug

"Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mahnte, eine Niederlage der Ukraine könnte das Vorspiel für einen dritten Weltkrieg sein."

Steht die Ukraine kurz vor einer Niederlage oder fehlt Herrn Morawiecki lediglich der Bezug zur Realität?

@20:37 Uhr von HSchmidt

Ja, liefert nur Waffen, immer mehr und immer größere - warum nicht gleich Atombomben ?

Diese martialische Stimmung ist nicht mehr zu ertragen.

Danke.

Geht mir schon lange so.

@20:41 Uhr von Robert Wypchlo

...

 Finnland war bereits bis 1918 durch Russland besetzt worden und im Winterkrieg erneut bedroht worden. 

...

Das ist kein gutes Beispiel. Finnland war im zweiten Weltkrieg mit Deutschland verbündet, hat aber am 2. September 1944 (als die deutsche Niederlage absehbar wurde) die Seiten gewechselt und dann mit der Sowjetunion gegen Deutschland gekämpft.

 

@20:24 Uhr von weingasi1

Herr Scholz hat immer gesagt er möchteKann das Zögern von der Bundesregierung von ...

Ich verstehe es auch nicht. Selbst dieser ständige Hinweis auf die Partner, explizit auf die USA, verstehe ich schon deshalb nicht, weil sowohl von div. europ. Nato-Ländern, als vonseiten der USA, wie auch Nato-Generalsekretär Stoltenberg, die Bundesregierung zu mehr Beteiligung bei der Zurverfügungstellung von Militärhilfen aufgefordert haben. Auf welche Abstimmung wartet der Mann noch ? .... Ich bin gespannt auf Ramstein am Freitag. Bis dahin muss er sich diesbezügl. äussern.

Er wird sich nach Ramstein äußern. Es wird inhaltlich das sein, was Biden vorgibt und die Bundeswehr und die Waffenhersteller zu leisten imstande sind. Sehr viel wird es nicht sein. 

Vielleicht treibt Scholz aber auch nur der Gedanke um, den viele andere teilen: Putin wird unter keinen Umständen eine Niederlage einstecken. Eher setzt er die ganze Welt in Brand.

Panzer

Die die Druck machen sind die Medien die nichts anderes melden als das Scholz nun unter Druck ist, ob Briten, Litauer oder andere unbedeutende Aktöre.

Spätestens beim Ramsteintreffen wird dann Scholz umfallen.

Die Mehrheit (statistisch) der Bürger sind gegen die Lieferung. Wie wäre es sich daran zu halten?

@20:44 Uhr von Anna-Elisabeth

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Ich bin gegen jede Panzerlieferung.

Dazu fällt mir dieses Zitat von Chas Freeman, Ex-Staatssekretär im US-Verteidigungsministerium, ein:

"Alles, was wir hier unternehmen, scheint darauf abzuzielen, die Kampfhandlungen in die Länge zu ziehen und den ukrainischen Widerstand zu unterstützen, anstatt ein Ende der Kämpfe und einen Kompromiss herbeizuführen" (...) "Wir kämpfen für die ukrainische Unabhängigkeit bis zum letzten Ukrainer."

Und ich dachte immer, ich sei makaber. Tatsächlich gibt es die These, dass Biden hofft, dass Russland durch einen langen Krieg auf Dauer stark geschwächt wird.

Das hat er kla formuliert, da braucht man nicht zu spekulieren.

@20:33 Uhr von schiebaer45

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Das weiß nur er selber. Ich habe einen Verdacht. 

Und der waehre,lassen Sie es uns wissen.

Meine Vermutung das beide schon seit Beginn des Krieges ständig in Kontakt sind, und eine oder mehrere Vereinbarungen getroffen haben, die sich aber durch den Verlauf des Krieges den sie erwartet haben, irrtümlicherweise geändert hat. Nun versucht man durch diesen Schlingerkurs Zeit zu gewinnen. Kanzler Scholz ist Jurist und gelernter Pazifist. Der Umgang mit Waffen ist ihm ein Graus. Möchte noch erwähnen das Russland bzw. UDSSR und Deutschland, historisch gesehen, enge Bindungen hatten, und beide leider politisch die Länder zwischen den Nationen oft übergangen haben, Polen etc. Ist aber reine Vermutung auf Grund meiner Kenntnisse. 

Ja, Scholz möchte uns aus…

Ja, Scholz möchte uns aus dem möglichen III. Weltkrieg heraushalten. (Ich persönlich bin der Meinung, wir sollten ihn lieber jetzt im Rahmen der NATO führen, als wenn Russland alle umliegenden Staaten bis zur deutschen Grenze zur Neuen Sowjetunion unterworfen hat und die Herausgabe der Bundesländer, die der Ex-DDR angehörten, verlangt).

Aber die Freigabe der Leopard-Panzer ANDERER Staaten, die längst bezahlt sind, ist schon lange fällig. Zum Schluss sind wir, als, glaube ich, drittgrößter Waffenexporteur der Welt noch auf der Sperrliste aller Länder wie die Schweiz demnächst (wegen deren Weigerung, ihre Marder-Munition freizugeben).

Okay, wir haben dreissig Jahre Friedensdividende einkassiert, nicht zuletzt durch Schröders Wirken. Aber die Zeitenwende ist gekommen ... nicht die Scholz'sche, sondern die von Putin.

Warum dauert das so lange?

Als Russland die Ukraine überfallen hat wurde doch schnell, klar dass Deutschland und die NATO über zu wenig einsatzfähiges militärisches Gerät verfügt.

Ich hätte erwartet, dass man sofort die Produktion der Panzer auf hochfährt, es war ja abzusehen das diese benötigt werden - ob jetzt für die Bundeswehr oder andere Länder.

Jetzt heißt es die Leopard 2 Panzer können erst 2024 geleifert werden?!

Was hat man sich denn im Verteidigungsmisiterium vorgestellt mit wieviel jahren Vorlauf man sich auf ein Kriegsszenario einstellt?

Im Kriegsfall muss doch die Verteidigungsindustrie in der Lage sein nennenswerte Stückzahlen zu produzieren - aber bitte im 3-Schicht-System wie aktuell in Russland.

Ich weiß jetzt nicht was erschreckender ist:

1) Wenn man die Produktiuon zu Kriegsbeginn nicht hochgefahren hat - also sehenden Auges ins Messer läuft oder

2) Wenn die Produktion schon seit beginn des Krieges auf hochtouren läuft, wir aber nicht in der Lage sind das Gleichgewicht zu erhalten

Leopard 2 oder Abrams ?

Es geht hierbei nicht mehr um die kleine Waffenkunde für Wählende Staatsbürgerinnen ohne abgeleisteten Wehrdienst. Der Leopard 2 ist  nach dem T-72  der aktuelle Standardkampfpanzer in den westlichen Bündnistaaten de NATO und steht in grösserer Stückzahl noch einsatzbereit zur Verfügung. Ein Ausstausch unter aktuellen Waffenbrüdern böte sich an und wäre Realisierbar. Einzig und allein die U.S.A  selbst verfügen über ein grösseres Kontingent an Abrams ,Bradley ,Stryker. Wer A sagt muss auch Z sagen können der Anfang ist längst gemacht  (2014  oder noch früher ?) und das  Alphabet hat nicht nur 2 Buchstaben.Gewählt oder auch nicht . Mein Präsident heisst Steinmeier nicht Biden ,Selensky oder Putin .

 

@20:48 Uhr von zöpfchen

Warum bekennt Scholz nicht Farbe? Entweder klar für die Lieferung der Leos oder dagegen.

zögern oder abwarten macht alles nur noch schlimmer.

ihm fehlt die Führungskraft. 

Im Gegenteil - es ist stark, bei der Kriegshetze keine Panzer zu liefern.

@20:31 Uhr von Barbarossa 2

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.

 

Die Appeasement-Politik Frankreichs und Großbritanniens gegenüber Deutschland in der Sudetenkrise 1938 hat den 2. Weltkrieg auch nicht verhindert.

@20:50 Uhr von Barbarossa 2

>>“>>“Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel

.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.“<<
.

Wer sagt das das so einer kommt und die Alternative wäre Putin gewähren zu lassen. Putin ist schlau genug einen Mehrfrontenkrieg mit der NATO aus dem Weg zu gehen denn spätestens dann würde er sich sicherlich übernehmen. Angst ist immer ein schlechter Begleiter.

.

Einen konventionellen Krieg gegen die NATO wird es nicht geben. Definitiv nicht.“<<
.

Ich glaube nicht das Putin zum äußersten Mittel greifen würde. Ein Einknicken vor Putin darf es nicht geben. Das wäre der Anfang vom Ende.

 

@20:16 Uhr von Coachcoach

Die 500 Kampfpanzer +++, die die Ukraine haben will - weil weniger nichts nutzen, oder nicht genug - führen Vietnam-ähnlich zu einer Eskalation ohne Ende, Sinn & Verstand.

Das ist nicht nur  Forderung der ukrainischen Regierung, sondern eine realistische Einschätzung des ukrainischen Generalstabs, die auch von westlichen Militärexperten geteilt wird. Dazu gehört unter anderem Harald Kujat,.der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr,

Damals schon haben die USA & F verloren - ohne längerfristigen Lerneffekt.

Damals waren die USA die imperiale Macht, die einen rücksichtslosen Krieg mit vielen Opfern unter der Zivilbevölkerung führten, heute ist es Russland.

Die deutsche Bundeswehr verfügte 1985 über mehr als 4,600 Leo-Kampfpanzer, 2.100 Marder-Schützenpanzer und 580 Panzerhaubitze M109.

 

 

 

 

 

@20:53 Uhr von Nachgedacht

in der Ukraine durch Putins Truppen stattfindenden sind die Waffen eigentlich da? Und das nicht nur, um sie dort endlich zu stoppen, sondern auch, um zu verhindern dass sie sich ausweiten können‘?

„Morawiecki erläuterte, es sei über Jahre in schweres Kriegsgerät und Panzer investiert worden.
>> Sie dürften nun nicht in den Lagerhäusern bleiben, sondern müssten in die Hände der Verteidiger Europas gegeben werden. Die Ukraine benötige moderne, westliche Panzer“

Das ist ebenso offensichtlich wie unbestreitbar.

 

Die Ukraine verteidigt weder Europa, noch die Demokratie und schon gar nicht Deutschland oder einen anderen Staat. Die Ukraine verteidigt bestenfalls sich selbst. 

(…)

Weil (und wenn) Sie persönlich das so sehen, ist das noch lange nicht der Sachverhalt. Sie sollten es also auch nicht als solchen darstellen.

@20:48 Uhr von zöpfchen

Warum bekennt Scholz nicht Farbe? Entweder klar für die Lieferung der Leos oder dagegen.

zögern oder abwarten macht alles nur noch schlimmer.

ihm fehlt die Führungskraft. 

Da gebe ich Ihnen recht. Er sollte es wie Biden und Macron machen und sagen es werden keine Kampfpanzer geliefert. Ende der Debatte.

@20:34 Uhr von frosthorn

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Sie denken, Putin hat Scholz persönlich in der Hand? Eine steile These. Das Erpressungspotential müsste ja so groß sein, dass sich der Kanzler über die gesamte Regierung, das Parlament und sonstwen hinwegsetzen würde, um Putins Befehlen zu gehorchen. Oder, falls Scholz nicht allein erpresst wird: dass es eine Drohung gäbe, die so massiv ist, dass auch Regierung, Parlament und sonstwer sich ihr beugen würden.

Das hat viel von einer Verschwörungstheorie. ...

 

So war das auch garnicht gemeint. "Drohungen" können ein rigoroseres Vorgehen in der Ukraine bedeuten, denn es ist naiv anzunehmen das wir einfach immer mehr Waffen stapeln aber Russland nichts weiter tun kann, oder sich direkt gegen die NATO richten. Es ist sowieso unbefriedigend warum bei uns so unterkomplex diskutiert wird – mehr Waffen die Antwort auf alles?

@20:52 Uhr von Coachcoach

 

Nachdenken hilft.

Solche Unhöflichkeiten liest man hier leider öfters. Man sollte anderen nicht unterstellen, dass sie nicht nachgedacht haben. Nachdenken kann aufgrund von unterschiedlichen Erfahrungen und unterschiedlichem Informationsumfang aus unterschiedlichen Quellen zu sehr untschiedlichen Ergebnissen führen. Nur reicht Zeit und Platz in so einem Forum oft nicht, auszuführen, warum man zu welchem Ergebnis kommt, oder warum man seine Einstellung hier oder da auch mal ändert.

Lasst uns also freundlich bleiben.

Nein zur Einmischung

"Die NATO-Mitglieder Polen und Estland sowie Beitrittskandidat Finnland haben Deutschland aufgefordert, bei der Militärhilfe für die Ukraine Fakten zu schaffen."

Ein klares "Nein" wäre angesichts dieser penetranten Einmischung in deutsche Angelegenheiten ein angemessenes Zeichen. Auch unsere Medien sollten sich mal zurückhalten und nicht ständig irgendeinen "Druck" herbeischreiben, den es nicht gibt.

Zuletzt waren lediglich 25% der Deutschen für eine Ausweitung der Waffenlieferungen.

@20:58 Uhr von enceladus61

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.

 

Die Appeasement-Politik Frankreichs und Großbritanniens gegenüber Deutschland in der Sudetenkrise 1938 hat den 2. Weltkrieg auch nicht verhindert.

Gutes Stichwort:

Im Oktober 1938 besetzte Polen dann im Zuge der Ereignisse um das Münchner Abkommen und dem Wiener Schiedsspruch einige Gebiete im Norden der Slowakei, da es die schon erwähnten Gebiete um Suchá Hora und Hladovka, um Javorina sowie das Gebiet um den Ort Lesnica (polnisch Leśnica, in den Pieninen liegend), ein kleines Gebiet um Skalité und andere kleine Grenzgebiete abgetreten bekommen hatte (offiziell wurden die Gebiete erst am 1. November 1938 polnisches Staatsgebiet).

Quelle: Wikipedia

beeindruckend

"Das sei am humansten, aber auch am kostengünstigsten. Dann würde der Krieg schneller zu Ende gehen." (Reinsalu)

In Estland wurde heute der humane, kostengünstige Krieg erfunden. Ich bin gespannt, was die Blase der Bellizisten als Nächstes hervorbringt.

@20:56 Uhr von rolato

Möchte noch erwähnen das Russland bzw. UDSSR und Deutschland, historisch gesehen, enge Bindungen hatten, und beide leider politisch die Länder zwischen den Nationen oft übergangen haben, Polen etc. Ist aber reine Vermutung auf Grund meiner Kenntnisse. 

 

Aber ich habe so die Schn... voll von diesen engen Bindungen zur Russland (nicht unbedingt UDSSR). Mein Haus ist voll von russischen Produkten, Sammlungen von super Uhren, das einzige Mikroskop, das ich mir leisten konnte. Ich war nachweislich Besatzungsmitglied mit Seemannspass auf einem russischen Kriegsschiff (obwohl das ein Witz war, die "Sedov" als zahlender plus mitarbeitender Passagier). Dazu Reise nach Russland.

Habe mir immer gesagt, wenn die Sowjetunion aus den Baltischen Staaten rausgeht, sind wir wieder Freunde wie meine Familie seit 100 Jahren. Aber jetzt langt's. Dank an Schröder und Merkel für die Friedensdividende und ich wollte, wir hätten sie, wie jeder vernünftige Staatsführer, für die Rüstung investiert.

@21:00 Uhr von Nettie

in der Ukraine durch Putins Truppen stattfindenden sind die Waffen eigentlich da? Und das nicht nur, um sie dort endlich zu stoppen, sondern auch, um zu verhindern dass sie sich ausweiten können‘?

„Morawiecki erläuterte, es sei über Jahre in schweres Kriegsgerät und Panzer investiert worden.
>> Sie dürften nun nicht in den Lagerhäusern bleiben, sondern müssten in die Hände der Verteidiger Europas gegeben werden. Die Ukraine benötige moderne, westliche Panzer“

Das ist ebenso offensichtlich wie unbestreitbar.

 

Die Ukraine verteidigt weder Europa, noch die Demokratie und schon gar nicht Deutschland oder einen anderen Staat. Die Ukraine verteidigt bestenfalls sich selbst. 

(…)

Weil (und wenn) Sie persönlich das so sehen, ist das noch lange nicht der Sachverhalt. Sie sollten es also auch nicht als solchen darstellen.

 

Das sehe ich nicht so, sondern es ist eine Tatsache. Woran bitte machen Sie etwas Gegenteiliges fest? 

 

Entscheidungen werden wohl…

Entscheidungen werden wohl am Freitag bei dem Treffen in Ramstein fallen. Bis dahin gilt es abzuwarten.

@21:05 Uhr von Nachfragerin

"Die NATO-Mitglieder Polen und Estland sowie Beitrittskandidat Finnland haben Deutschland aufgefordert, bei der Militärhilfe für die Ukraine Fakten zu schaffen."

Ein klares "Nein" wäre angesichts dieser penetranten Einmischung in deutsche Angelegenheiten ein angemessenes Zeichen. Auch unsere Medien sollten sich mal zurückhalten und nicht ständig irgendeinen "Druck" herbeischreiben, den es nicht gibt.

Zuletzt waren lediglich 25% der Deutschen für eine Ausweitung der Waffenlieferungen.

 

100% Zustimmung

@20:58 Uhr von enceladus61

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Mir ist das Verhalten des Kanzlers ein Rätsel.

Ich bin froh, daß der Kanzler einen 3 Weltkrieg verhindern will.

 

Die Appeasement-Politik Frankreichs und Großbritanniens gegenüber Deutschland in der Sudetenkrise 1938 hat den 2. Weltkrieg auch nicht verhindert.

Nach 20 Jahren Dummpolitik zuvor. Könnte dieses Mal ähnlich sein ;)

Am 16. Januar 2023 - 20:45 Uhr von eine_anmerkung

Alternativen, oh jadie gibt es. Dazu braucht man nur alle Beiträge innerhalb der ARD zu lesen und nicht nur Sinn entstellt auf den Bundeskanzler eindreschen.

1 lieferten die USA die meisten Waffen, gefolgt von GB und ( man staune ) Deutschland...TS Beitrag

2. wer aufmerksam die Beiträge liest stellt selbst ohne Militärexperten zu sein, schnell fest. Aktuell ist es wichtiger die Herrschaft über die Lufthoheit zu erringen, um ziviele Opfer zu verhindern. Dazu sind ganz sicher andere Waffen als LEO wichtig.

3. ein weiterer Schwerpunkt sind Städte und Dörfer, wo Panzer relativ wenig ausrichten können. Was selbst im aktuellen Krieg die Russen erfahren mußten.

4. wie frühere Kriege zeigten ist nicht die Überlegenheit hochmoderner Waffen entscheidend. Das mußten doch Russen und Amerikaner schon mehrfach gelernt haben. Sei es Vietnam oder Afghanistan. Sie kürzen auch keinen Krieg oder Auseinandersetzung ab.

Der Bundeskanzler handelt schon besonnen in dem er auf Rammstein verweist.

@20:58 Uhr von eine_anmerkung .

 

Ich glaube nicht das Putin zum äußersten Mittel greifen würde. Ein Einknicken vor Putin darf es nicht geben. Das wäre der Anfang vom Ende.

Putin fühlt sich in die Enge getrieben. Es gibt keine Verhandlungen. Das ist es, was es so gefährlich macht. 

 

 

@21:04 Uhr von Olivia59

was ist nur los im Kanzleramt? welche Strategie steckt hinter dem ständigen Verzögern? Was hat Scholz mit Putin besprochen?

Man könnte auch fragen: Womit hat Putin gedroht?

 

Sie denken, Putin hat Scholz persönlich in der Hand? Eine steile These. Das Erpressungspotential müsste ja so groß sein, dass sich der Kanzler über die gesamte Regierung, das Parlament und sonstwen hinwegsetzen würde, um Putins Befehlen zu gehorchen. Oder, falls Scholz nicht allein erpresst wird: dass es eine Drohung gäbe, die so massiv ist, dass auch Regierung, Parlament und sonstwer sich ihr beugen würden.

Das hat viel von einer Verschwörungstheorie. ...

 

So war das auch garnicht gemeint. "Drohungen" können ein rigoroseres Vorgehen in der Ukraine bedeuten, (…)

Wie ‚rigoros‘ soll Putins Vorgehen denn noch werden?

@21:04 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Nachdenken hilft.

Solche Unhöflichkeiten liest man hier leider öfters. Man sollte anderen nicht unterstellen, dass sie nicht nachgedacht haben. Nachdenken kann aufgrund von unterschiedlichen Erfahrungen und unterschiedlichem Informationsumfang aus unterschiedlichen Quellen zu sehr untschiedlichen Ergebnissen führen. Nur reicht Zeit und Platz in so einem Forum oft nicht, auszuführen, warum man zu welchem Ergebnis kommt, oder warum man seine Einstellung hier oder da auch mal ändert.

Lasst uns also freundlich bleiben.

Das war nicht unfreundlich gemeint - ohne Bosheit: Es hilft, wirklich.

Raubtier oder eine Miezekatze? Frau Lamprecht verdient Respekt

Die Regierung wird schwer kritisiert für ihre zögerliche Haltung. Verständlich, wenn diese Kritik seitens der Ukraine kommt, denn für die Ukrainer geht es um ihr Leben. Dennoch handelt unsere Regierung vernünftig, wenn sie sich nicht zu spontanen Reaktionen hinreisen lässt. Es handelt sich bei Kampfpanzern nicht um humanitäre Rettungsmaßnahmen, bei der die Devise erst handeln, dann juristisch einordnen legitim ist. Bei einem Krieg dieses Maßstabs, sollte militärische Hilfe im Rahmen des Völkerrechts und in Absprache mit den Bündnispartnern getätigt werden. Das ist richtig und sehr vernünftig! Auch haben die Ukrainer nichts von Waffen, die aus Panik an die Front geschmissen werden und dort schnell zerrieben werden. Der Leopard 2 entfaltet seine Kampfkraft nur in der verbundenen Waffenführung. Das bedarf Vorbereitung, Schulung und bestmögliche Technik.

Frau Lamprecht verdient Respekt! Sie hat in dieser schweren Zeit einen guten Job gemacht !!!

Darstellung: