Kommentare - Erste Bundesländer streichen Maskenpflicht in Nahverkehr

06. Dezember 2022 - 15:06 Uhr

Nachdem sich die Gesundheitsminister auf keinen Kurs bei den Corona-Bestimmungen einigen konnten, legen einzelne Bundesländer jetzt vor. In Sachsen-Anhalt und Bayern fällt die Maskenpflicht im Nahverkehr. In der Bundesregierung ist das Echo geteilt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie immer

sind die Landesfürsten nicht in der Lage mit einer Stimme zu sprechen. Man könnte so oder so entscheiden, wenn es denn einheitlich wäre.

Das nicht mehr lustige Bild der FDP, die durch Lindner wieder die "Eigenverantwortung" das Wort redet, ist nur noch lächerlich. Eigenverantwortung hat noch nie geklappt. So wie die FDP das in der Gesundheit und Rente auch schon in die Eigenverantwortung geben will. Heißt nichts anderes wie "jeder zahlt für sich selbst und lässt bitte die Arbeitgeber in Ruhe"

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können und im Frühjahr dann gemeinsam in die eine oder andere Richtung entscheiden können.

Chance mal wieder vertan.

Vor einem kommenden Winter ist das unangebracht!

Wir sind am Beginn eines Winters. Man weiß, dass Infektionen im Winter immer zunehmen. 

Ebenso weiß man, dass längst nicht alle Infektionen bekannt sind, weil oft keine PCR-Tests erfolgen. 

Sind denn in den Krankenhäusern so viele Betten frei und hat das Pflegepersonal so wenig zu tun, als dass man für die Weihnachtszeit für "nachrückende" Patienten sorgen muss?

Denn gerade im ÖPNV kann der Wegfall der Maskenpflicht zu -vermeidbaren- Ansteckungen führen.

Masken können auch vor RS-Viren schützen. Das nur nebenbei ...

Gut.

So das die ersten Bundesländer voran gehen. Ich bin vier mal gegen Corona geimpft habe die Infektion einmal durchmachen müssen. Andere Länder haben die Maskenpflicht abgeschafft. Es ist nicht nachvollziehbar das man im ICE FFP zwei Maskenpflicht im RE reicht eine OP Maske im Flugzeug braucht man keine Maske tragen. Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach. 

Somit

Somit ist für mich persönlich die Nutzung des bayerische ÖPNV erstmal vom Tisch, dh zumindest bis zum realen Ende der Corona-Pandemie. Und wenn ich noch so viele 49-Euro Tickets geschenkt bekäme.

Die Richtung stimmt

Es wird Zeit, die Realität anzuerkennen. Corona ist ein Virus von x anderen Viren, die gerade zirkulieren. Und die anderen Viren waren auch nie ein Grund für Einschränkungen und Verbote. Daher: Ende mit allen Coronatests, -debatten, -inzidenzen, -"schutz"maßnahmen.

 

Warum eine sehr einfache und effiziente Maßnahme abschaffen?

Auch wenn die gegenwärtigen Varianten von Corona deutlich weniger gefährlich sind - es gibt nicht wenige Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem.

Noch dazu verbreiten sich gerade verstärkt all die Krankheiten, die wir in den letzten beiden Jahren deutlich seltener hatten - durch AHA-Regeln und Masken tragen.

Die sind zwar nicht schlimmer als vorher, aber wenn sie gehäuft auftreten, kann ein erhöhter Krankenstand doch zu Problemen führen und es wird dann für Vulnerable viel schwerer eine Ansteckung zu vermeiden.

 

Warum also gerade jetzt, mitten in der Erkältungszeit, eine sehr einfach Maßnahme abschaffen, die sich als sehr effizient erwiesen hat?

@15:21 Uhr von Raho59

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können und im Frühjahr dann gemeinsam in die eine oder andere Richtung entscheiden können.

In welche Richtung außer "abschaffen" hätten wir dann entscheiden sollen ? Gemeinsam ? Wenn die große Mehrheit dagegen ist ?

 

@15:21 Uhr von Raho59

Eigenverantwortung hat noch nie geklappt.

 

Wieso denn das? Was klappt denn daran nicht?

 

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen.

 

@15:21 Uhr von Raho59

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können ...

Chance mal wieder vertan.

Das meine ich auch. Es grassieren ja gerade neben Corona auch viele andere Atemwegserkrankungen. Vielleicht ist das ja für manche Mitbürger auch ein guter Grund, freiwillig die Maske noch ein wenig länger zu (er)tragen.

Ich war vor kurzem mal wieder für drei Tage im Krankenhaus. Meine Bettnachbarin hatte sich eine schwere Erkältung zugezogen. Deshalb wurde die geplante OP abgesagt und die Patientin wieder entlassen. Will man doch auch nicht haben.

 

@15:29 Uhr von MSCHM1972

So das die ersten Bundesländer voran gehen. Ich bin vier mal gegen Corona geimpft habe die Infektion einmal durchmachen müssen. Andere Länder haben die Maskenpflicht abgeschafft. Es ist nicht nachvollziehbar das man im ICE FFP zwei Maskenpflicht im RE reicht eine OP Maske im Flugzeug braucht man keine Maske tragen. Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach. 

Man könnte auch für eine einheitliche Regelung zum Tragen von Masken plädieren, anstatt das Durcheinander unterschiedlicher Regeln zum Anlass zu nehmen, ganz auf die Maske zu verzichten. 

@15:32 Uhr von Sparer

Somit ist für mich persönlich die Nutzung des bayerische ÖPNV erstmal vom Tisch, dh zumindest bis zum realen Ende der Corona-Pandemie. Und wenn ich noch so viele 49-Euro Tickets geschenkt bekäme.

 

Das Ende wird aber nie kommen, da das Virus endemisch ist, so wie viele andere, an die sich unser Immunsystem gewöhnt hat. Letztendlich ist es Normalität, mit Viren in Kontakt zu kommen. Damit muss man im wahrsten Sinne des Wortes "leben".

@15:41 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Auch wenn die gegenwärtigen Varianten von Corona deutlich weniger gefährlich sind - es gibt nicht wenige Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem.

Noch dazu verbreiten sich gerade verstärkt all die Krankheiten, die wir in den letzten beiden Jahren deutlich seltener hatten - durch AHA-Regeln und Masken tragen.

Die sind zwar nicht schlimmer als vorher, aber wenn sie gehäuft auftreten, kann ein erhöhter Krankenstand doch zu Problemen führen und es wird dann für Vulnerable viel schwerer eine Ansteckung zu vermeiden.

 

Warum also gerade jetzt, mitten in der Erkältungszeit, eine sehr einfach Maßnahme abschaffen, die sich als sehr effizient erwiesen hat?

Meiner Ansicht nach aus populistischen Gründen. Söder halt.

Immerhin ein Anfang

ist getan. Wer weiter die Maske tragen möchte, kann es so lange tun wie er will. Man ist ja geschützt, so wie es hier immer gepredigt wird. Geimpft ist ja auch die Mehrheit, also warum noch Masken tragen, wenn man nicht will oder wirkt die nicht so wie versprochen? Jeder soll es selbst entscheiden dürfen.

streichen Maskenpflicht in Nahverkehr

Gerade jetzt wo alle KInder mit Bus und Bahnen fahren und die infektionsgefahr sehr groß ist.

Aber die Verantwortung liegt ja bei den Eltern.

Nur wenn kein Platz in der Kinderklink vorhanden ist , was dann?

@15:41 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Auch wenn die gegenwärtigen Varianten von Corona deutlich weniger gefährlich sind - es gibt nicht wenige Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem.

 

Das gilt aber für ALLE viralen Infektionskrankheiten, demnach müssten wir für den Rest unseres Lebens Masken tragen. Das kann es ja auch nicht sein. Und was es für Folgen hat, wenn unser Immunsystem mit Viren kaum noch Kontakt hat, kann man ja derzeit sehen.

ÖPNV

Natürlich ist die Maskenpflicht Unfug, wenn ich mit dem Bus( OP-Maske) zum Zug (FFP2) fahre, um dann im Flugzeug oder im Fußballstadion ohne Maske bin. Wer für sich entscheidet, eine Maske zu tragen, darf das weiter tun. Es wird nicht verboten! 

@15:28 Uhr von KeinWeiterSo Kein Ende abzusehen...?!

Haben Sie den Artikel gelesen? Insbesondere Lars Wagner, Sprecher des VDV: "Es gibt weder aus dem Ausland, wo seit Monaten keine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen mehr herrscht, noch aufgrund uns bekannter wissenschaftlicher Studien Erkenntnisse, dass die Infektionszahlen außergewöhnlich steigen, wenn im ÖPNV keine Maske mehr getragen wird" Wenn man jetzt, unter den gegebenen Umständen und beim derzeitigen Stand der Pandemie dafür plädiert, die Maskenpflicht immer noch beizubehalten, werden wir immer vermummt im ÖPNV sitzen, wenn es die ganz normalen Grippewellen etc. gibt - oder gar nur deswegen, weil unser so genanntes "Gesundheits"system auch vor Corona bereits katastrophal unterversorgt war und es nun noch mehr ist. Es gilt, an den Ursachen anzusetzen und nicht die Versäumnisse und Fehler auf politischer Ebene von den Bürger*innen per permanenter Maskenpflicht ausbaden zu lassen. Und es gilt, die Verantwortung für Selbstschutz endlich wieder den Bürger*innen zurückzugeben.

Zum Thema "Maske" noch eine Rechnung:

Es gibt eine Studie, ich glaube vom Fraunhofer-Institut, die oft zur Begründung der Wirksamkeit von Masken herangezogen wird, und nach der die Infektionswahrscheinlichkeit in 20 Minuten bei nur 0,1% liegt.

 

Das gilt natürlich unter perfekten Laborbedingungen, aber nehmen wir mal optimistisch an, dass man dieses Ergebnis 1:1 auf das echte Leben übertragen kann. Dann beträgt der Erwartungswert bis zur Ansteckung 333 Stunden (Stichwort geometrische Verteilung, siehe zum Beispiel Wikipedia). Geht man davon aus, dass man täglich etwa 8 Stunden unter Leuten ist, dann sind das etwa 6 Wochen.

 

Jetzt kann man sagen: Wenn ich durch konsequentes Maskentragen eine Ansteckung um 6 Wochen hinauszögern kann, dann mach ich das. Ich kann aber auch jede(n) verstehen, der/die sagt: Bei einer Coronadauer von jetzt bald 3 Jahren ist es ziemlich irrelevant, ob man sich ein paar Wochen früher oder später ansteckt. Es trifft einen so oder so.

 

Überfüllte Discos ohne Maske

Aber als ich nachts in einem Zug von Hamburg nach Bremen alleine (!!!) im Wagon saß, forderte mich die Zugbegleiterin auf, eine Maske tragen zu müssen! Das ist sowas von albern...

@15:41 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Warum also gerade jetzt, mitten in der Erkältungszeit, eine sehr einfach Maßnahme abschaffen, die sich als sehr effizient erwiesen hat?

Weil Freiheitsrecht sehr wichtig sind. Und Maske tragen sehen einige als  Einschränkung der persönlichen Freiheit.

Aber niemand muss ja auf die Maske verzichten.

Besonders Eltern die jetzt große Sorgen wengen überfüllten Artztpraxen und Kinderkliniken haben und Angst vor schweren und massiven Infektionen Ihrer Kinder haben können ja auch persönlich ander entscheiden anders entscheiden.

@15:44 Uhr von Wielstadt

Eigenverantwortung hat noch nie geklappt.

 

Wieso denn das? Was klappt denn daran nicht?

 

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen.

 

Weil Unvernunft die menschliche Eigenschaft schlechthin ist. Ich muss keine tragen,also trage ich keine.

Gehen Sie mal einkaufen. Dann sehen Sie wieviel Menschen der Meinung sind, sie müssten eine Maske tragen.

Alles eigenverantwortliche Ignoranten. 

Ich weiß das ich mit dieser Meinung anecken werde. Mit meiner Maske beim Einkauf als Außerirdischer angesehen werde. :-)

Ich habe gerade mal…

Ich habe gerade mal nachgesehen, wie Eigenverantwortung definiert ist: Übernahme der Verantwortung für die Folgen bei sich selbst und anderen. Was bedeutet es in diesem Fall ? Keine fremde Hilfe annehmen im Falle einer Ansteckung (also Medikamente auf eigene Kosten, kein Krankenhaus) und Übernahme aller Kosten bei Ansteckung anderer. Mit anderen Worten: Die Forderung nach Eigenverantwortung statt Pflicht ist einfach nur Unsinn.

Söder ist wieder mal auf…

Söder ist wieder mal auf Stimmenfang. Eine Fahne im Wind. Es gab Zeiten da konnte laut ihm die Entstellung des menschlichen Gesichts nie weit genug gehen!

@15:28 Uhr von KeinWeiterSo

Wir sind am Beginn eines Winters. Man weiß, dass Infektionen im Winter immer zunehmen. 

Ebenso weiß man, dass längst nicht alle Infektionen bekannt sind, weil oft keine PCR-Tests erfolgen. 

Sind denn in den Krankenhäusern so viele Betten frei und hat das Pflegepersonal so wenig zu tun, als dass man für die Weihnachtszeit für "nachrückende" Patienten sorgen muss?

Denn gerade im ÖPNV kann der Wegfall der Maskenpflicht zu -vermeidbaren- Ansteckungen führen.

Masken können auch vor RS-Viren schützen. Das nur nebenbei ...

Warum brauchen die "Soldarischen" in unserer Gesellschaft eigentlich eine Anordnung der Regierung um Masken zu tragen die ja so gut schützen? Klingt mehr nach Obrigkeitshörigkeit weil es ja doch unangenehm ist so ein Ding zu tragen.

 

Witz des Tages

Holetschek müsste wissen, dass die Maske auch bei allen anderen Viren vor einer Ansteckung schützt. Insofern macht seine Aussage überhaupt keinen Sinn! Taugt allenfalls als Steilvorlage für unsere Comedians...

 

Ich werde den PKW nutzen u. den ÖPNV meiden. Richtig, das ist extrem kostspielig. Mit der Gesundheit oder dem Leben bezahlen, ist aber um ein Vielfaches teurer!

Maskenpflicht im ÖVP

Es ist unverantwortlich die Maskenpflicht abzuschaffen, 1000 Tote pro Woche sind viel zu viel, und die Maske schützt einen auch vor anderen Erregern. Der Söder will  nur wieder glänzen, und dem  Haseloff ist eh nicht mehr zu helfen.

@15:44 Uhr von Wielstadt

>> Wieso denn das? Was klappt denn daran

>> [Eigenverantwortung] nicht?

 

Es scheitert immer am Egoismus jedes Einzelnen. -.-

Sin now, pay later...

Auch wenn die Zahlen den Eindruck erwecken, dass Corona mittlerweile beherrschbar sei, so muss man dennoch feststellen, dass die Dunkelziffer der Infektion deutlich höher sein dürfte und die Wintermonaten mit dem größten Infektionsrisiko erst noch bevorstehen. Man hätte die nächsten Monate ohne Not nutzen können, um die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens abzuwarten. So aber öffnet man überstürzt alle Tore, damit sich das Virus ausbreiten kann. Dabei sind Masken als effizientes und probaten Mittel im Kampf gegen Corona anerkannt, ihr Einsatz zumutbar und verhältnismäßig. Man kann nur hoffen, dass das riskante Spiel aufgeht, widrigenfalls man zu Recht nach den politisch  Verantwortlichen suchen wird.

Österreich hatte schon im September

Nirgendwo mehr Masken, da haben nur noch Infizierte Maske tragen müssen, Quarantäne Geschichte. 
Jetzt werden die auch nicht völlig unbegründet ihre Entscheidungen gefällt haben. 
 

Zu uns: 
Wir haben nun mal den Föderalismus als Gestaltungsprinzip, so ist unser System nun einmal aufgebaut, kann man kritisieren, dann aber das System und nicht das jeder andere Entscheidungen fällt. 

@15:46 Uhr von Anna-Elisabeth

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können ...

Chance mal wieder vertan.

Das meine ich auch. Es grassieren ja gerade neben Corona auch viele andere Atemwegserkrankungen. Vielleicht ist das ja für manche Mitbürger auch ein guter Grund, freiwillig die Maske noch ein wenig länger zu (er)tragen.

Ich war vor kurzem mal wieder für drei Tage im Krankenhaus. Meine Bettnachbarin hatte sich eine schwere Erkältung zugezogen. Deshalb wurde die geplante OP abgesagt und die Patientin wieder entlassen. Will man doch auch nicht haben.

 

Auch ich war in diesem Jahr 3 Mal im UKE .Um aufgenommen zu werden hatte ich den Nachweis Corona frei zu sein erbringen müssen. Ausserhalb meines Zimmer war Maske angesagt,im Zimmer nicht.Aber alle Schwestern und Pflegepersonal hatten Maske auf. Gruß aus Neugraben.

@15:44 Uhr von Wielstadt

>> "Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine

>> Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich

>> entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer

>> möchte, darf eine tragen.

 

Ähh, darf ich dann auch sagen

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich halte mich an die StVO, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich mich an die StVO halte oder nicht. Wer möchte, darf sich an die StVO halten.

Ginge das auch? oO

 

 

Infektionserkrankungen auf dem Vormarsch

Ich erlebe in den letzten Wochen vermehrt schwere Atemwegserkrankungen insbesondere bei den 15- bis 19 Jährigen. Die Maske ist, wenn mehrere Menschen auf engem Raum zusammen sind, immer noch ein effizientes Mittel, um solchen Erkrankungen (und  nicht nur Corona) vorzubeugen. Wir beklagen die hohen Kosten im Gesundheitswesen und tragen selbst leider nicht dazu bei, diese zu senken. Ich halte es grds. für wünschenwert und zumutbar, in Innenräumen mit mehreren Menschen und selbstverständlich auch im ÖPNV eine Maske zu tragen. Die Asiaten sind uns in Sachen Maskenschutz da schon weit voraus.

Maskenpflicht abschaffen

heisst nicht dass Maske tragen nun verboten wird. Es steht jedem frei eine Maske zu tragen wenn er/sie es will. Letztendlich schützt sich jeder SELBST durch Impfung und Maske (wenn man das will) - nicht andere 

@15:28 Uhr von KeinWeiterSo

Wir sind am Beginn eines Winters. Man weiß, dass Infektionen im Winter immer zunehmen. 

Ebenso weiß man, dass längst nicht alle Infektionen bekannt sind, weil oft keine PCR-Tests erfolgen. 

Sind denn in den Krankenhäusern so viele Betten frei und hat das Pflegepersonal so wenig zu tun, als dass man für die Weihnachtszeit für "nachrückende" Patienten sorgen muss?

Denn gerade im ÖPNV kann der Wegfall der Maskenpflicht zu -vermeidbaren- Ansteckungen führen.

Masken können auch vor RS-Viren schützen. Das nur nebenbei ...

Ich finde das es Jedem selber überlassen wird ob er Maske tragen möchte. In den Niederlanden da ist die Maskenpflicht komplett abgeschafft worden. Das möchte ich auch für Deutschland. 

@15:21 Uhr von Raho59

sind die Landesfürsten nicht in der Lage mit einer Stimme zu sprechen. Man könnte so oder so entscheiden, wenn es denn einheitlich wäre.

Das nicht mehr lustige Bild der FDP, die durch Lindner wieder die "Eigenverantwortung" das Wort redet, ist nur noch lächerlich. Eigenverantwortung hat noch nie geklappt. So wie die FDP das in der Gesundheit und Rente auch schon in die Eigenverantwortung geben will. Heißt nichts anderes wie "jeder zahlt für sich selbst und lässt bitte die Arbeitgeber in Ruhe"

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können und im Frühjahr dann gemeinsam in die eine oder andere Richtung entscheiden können.

Chance mal wieder vertan.

Was und woran möchten sie sich festlegen warum man gegenüber dem Winter bis zum Frühjahr warten sollte. Alles noch länger hinausschieben weil man nicht in der Lage ist eine Entscheidung zu treffen? Im Frühjahr wird genauso eine Uneinigkeit zwischen dem Bund, Ländern und Parteien herrschen, wie immer!

MSCHM1972 - 15:29 Uhr

"Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach."

 

--

 

Warum wünschen Sie sich das für so schnell wie möglich, also im  allerschlechtesten Moment (Anfang der Grippezeit, RS-Virus). Sollen noch mehr Menschen (schwer) erkranken? 

Das Wichtigste ist, dass die Hauptsache nicht aus dem Blick

gerät

Beziehungsweise dass das, worum es bei dieser Diskussion geht oder vielmehr: gehen sollte, nämlich den um Schutz vor und die Abwendung von vermeidbarem Schaden nicht zur Nebensache wird

- und dass es bei einer Abschaffung der Maskenpflicht auch weiterhin jedem völlig unbenommen bleibt, eigenverantwortlich und vernünftig zu handeln bzw. sich und andere vor unnötigen Risiken zu schützen. Wobei zur Eigenverantwortung vor allem gehört, sich laufend und vor allem aus seriösen bzw. allgemein als verlässlich bekannten Quellen über den aktuellen Stand der Dinge und der neuesten Erkenntnisse dazu zu informieren. Allein schon, um Risiken richtig einschätzen zu können.

@15:46 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können ...

Chance mal wieder vertan.

 

Das meine ich auch. Es grassieren ja gerade neben Corona auch viele andere Atemwegserkrankungen. Vielleicht ist das ja für manche Mitbürger auch ein guter Grund, freiwillig die Maske noch ein wenig länger zu (er)tragen.

Ich war vor kurzem mal wieder für drei Tage im Krankenhaus. Meine Bettnachbarin hatte sich eine schwere Erkältung zugezogen. Deshalb wurde die geplante OP abgesagt und die Patientin wieder entlassen. Will man doch auch nicht haben.

 

 

Ich stand heute Vormittag in der Apotheke, hinter einer Mutter mit Kind im Kinderwagen, daneben stehend ihre etwas ältere hustende und weinende Tochter. 

 

Ihr Wunsch nach einem Hustenmittel konnte nicht erfüllt werden, nix mehr da, kaum Nachlieferungen.

 

Angesichts solcher alltäglichen Erlebnisse halte ich die Aufhebung der Maskenpflicht "on crowdy places" zu diesem Zeitpunkt für denkbar schlecht.

@15:44 Uhr von Wielstadt

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen".

Eigenverantwortung heißt, durch mein persönliches Verhalten dafür Sorge zu tragen, dass ich keine Gesundheitsgefahren für mich selbst und für andere hervorrufe. Selbstverständlich können Sie niemanden daran hindern, eine Maske zu tragen - jeder darf das. Aber in bestimmten Lebenbssituationen SOLLTE das eben auch jeder tun - und wenn dies nicht gesetztlich geregelt ist, dann handelt man verantwortungsvoll gegenüber dem Gemeinwesen und sich selbst gegenüber.

@15:44 Uhr von Wielstadt

Eigenverantwortung hat noch nie geklappt.

 

Wieso denn das? Was klappt denn daran nicht?

 

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen.

 

Falsch: "Wer möchte, muss keine tragen", und er muss auch die Folgen seines Handelns nicht tragen. Das ist die Situation, in der wir uns dann befinden.

 

Bei einer Seuche geht es eben nicht nur um Sie und Ihr Gutdünken, sondern um den größtmöglichen Schutz aller.

@15:28 Uhr von KeinWeiterSo

Wir sind am Beginn eines Winters. Man weiß, dass Infektionen im Winter immer zunehmen. 

Ebenso weiß man, dass längst nicht alle Infektionen bekannt sind, weil oft keine PCR-Tests erfolgen. 

Sind denn in den Krankenhäusern so viele Betten frei und hat das Pflegepersonal so wenig zu tun, als dass man für die Weihnachtszeit für "nachrückende" Patienten sorgen muss?

Denn gerade im ÖPNV kann der Wegfall der Maskenpflicht zu -vermeidbaren- Ansteckungen führen.

Masken können auch vor RS-Viren schützen. Das nur nebenbei ...

Woher haben sie diese Information? Bitte Quellennachweis!

Lesen sie mal bitte diesen Kommentar komplett durch, vor allem was alles über die Filterwirkung beschrieben wird:

https://www.br.de/nachrichten/wissen/stimmt-es-dass-ffp2-masken-nicht-v…

Ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht mehr so sicher was den Schutz von Viren anbelangt. Der Maskenschutz kann sicherlich viel zurückhalten aber einen 100%igen Schutz scheint es dennoch nicht zu geben!?

@15:21 Uhr von Raho59

Das nicht mehr lustige Bild der FDP, die durch Lindner wieder die "Eigenverantwortung" das Wort redet, ist nur noch lächerlich. Eigenverantwortung hat noch nie geklappt. So wie die FDP das in der Gesundheit und Rente auch schon in die Eigenverantwortung geben will. Heißt nichts anderes wie "jeder zahlt für sich selbst und lässt bitte die Arbeitgeber in Ruhe"

Ich weiss nicht, was Sie wollen. Gesundheit ist und war Ländersache ! Eine Situation, wo von oben (quasi vom Bundestag für alle gültig )entschieden wird für das gesamte Land, ist vom Gefahrenpotenzial einfach nicht gegeben. Das würde auch kaum noch ein Gericht so sehen. Insofern hat das mit Herrn Lindner doch überhaupt nichts zu tun ! Jeder Länderchef kann für sein Land bestimmen, ob er die Maskenpflicht will, oder nicht ! In RLP ist sie bereits aufgehoben und dort hat Frau Dreyer von der SPD das Sagen. Davon abgesehen, JEDER kann überall die Maske tragen. Mache ich im Moment auch. Hindert mich niemand. Auch nicht Herr Lindner.

 

Selbstverständlich sind Masken sinnvoll.

Auch bei vielen anderen durch Tröpfcheninfektion übertragenen Krankheiten. Aber mit diesem Argument könnte man eine unbegrenzte Maskenpflicht für alle Zukunft gesetzlich festschreiben.

 

Dem steht entgegen, daß ich nicht bis ans Ende meiner Tage mit diesem Kleidungsstück herumlaufen möchte.

 

Mehr habe ich zu dem Thema eigentlich nicht zu sagen.

Maskenende ja - ohne Einschränkung

Man muss es einmal knallhart aufzeigen. Betrachtet man die Zahlen, betrachtet man das Verhalten in den Nachbarstaaten, dann wird es schon lange Zeit, diese Maskenpflicht abzuschaffen! Jeder hatte die Möglichkeit, sich gegen Corona impfen zu lassen. Schutz ist also gegeben. Wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen konnte, wird ohne zu Fragen eine Maske tragen. Und insbesondere in vulnerablen Einrichtungen wird momentan noch auf eine Maske bestanden. Also, es besteht keine Notwendigkeit mehr im öffentlichen Nahverkehr und auch im Fernverkehr eine Maske zu tragen!

@15:41 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Warum also gerade jetzt, mitten in der Erkältungszeit, eine sehr einfach Maßnahme abschaffen, die sich als sehr effizient erwiesen hat?

Die Abschaffung der Maskenpflicht bedeutet kein Maskenverbot! Niemandem, der sich mit einer Maske schützen möchte, oder sich einfach nur sicherer fühlt, wird diese verwehrt werden.

 

@15:44 Uhr von Wielstadt

 

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen.

 

Sie dürfen auch eigenverantwortlich beim Bergwandern im Winter im Schnee bei minus 10 Grad Celsius Außentemperatur mit Badeschlappen, Boxershorts, und Achselshirt wandern. Verbietet Ihnen niemand in der selbstbestimmten Eigenverantwortung der klugen Wandersleut.

 

Evtl. muss man Ihnen hinterher nach der Rückkehr den Kleinen Zeh amputieren. So sehr schön ist das auch nicht. Aber amputierter Zeh ist wenigstens nicht infektiös für die Mitwanderer, die sich mit diesen belätscherten richtigen Schuhe plus Daunenjacke statt Achselshirt bekleideten.

 

Die eigenverantwortliche Schwarmintelligenz der großen Menge in der Gesellschaft misst sich daran, ob Egomanie Zepter und Krone trägt, oder der gemeinsame Wille dominiert, gerade auf die Schwachen in der Gemeinschaft besonders aufmerksam aufzupassen, dass es ihnen gut geht.

@15:52 Uhr von Anita L.

So das die ersten Bundesländer voran gehen. Ich bin vier mal gegen Corona geimpft habe die Infektion einmal durchmachen müssen. Andere Länder haben die Maskenpflicht abgeschafft. Es ist nicht nachvollziehbar das man im ICE FFP zwei Maskenpflicht im RE reicht eine OP Maske im Flugzeug braucht man keine Maske tragen. Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach. 

Man könnte auch für eine einheitliche Regelung zum Tragen von Masken plädieren, anstatt das Durcheinander unterschiedlicher Regeln zum Anlass zu nehmen, ganz auf die Maske zu verzichten. 

Genau, ein einheitliche Regelung die der Bund bestimmt und die Länder müssen sich dabei raushalten, egal ob man Masken tragen muß oder nicht. Schon von Anfang an der Pandemie haben wir immer noch ein heilloses Durcheinander deswegen. Die einen sagen so und andere wieder anders. Und dabei haben wir doch angeblich einen Expertenrat von dem man auch nix hört!

@15:32 Uhr von Sparer

Somit ist für mich persönlich die Nutzung des bayerische ÖPNV erstmal vom Tisch, dh zumindest bis zum realen Ende der Corona-Pandemie. Und wenn ich noch so viele 49-Euro Tickets geschenkt bekäme.

Ach, herrje! Es ist ja nicht verboten Maske zu tragen. Wer will, der kann. Das Hin und Her sollte wenig überraschen. Das war die ganzen fast 3 Jahre so. 

@15:56 Uhr von Profi2020

Natürlich ist die Maskenpflicht Unfug, wenn ich mit dem Bus( OP-Maske) zum Zug (FFP2) fahre, um dann im Flugzeug oder im Fußballstadion ohne Maske bin. Wer für sich entscheidet, eine Maske zu tragen, darf das weiter tun. Es wird nicht verboten! 

Dann hoffen wir mal das anständieg Eltern daruf achten das Ihre Kinder im ÖPNV Masken tragen um die großen Infektionsgefahren vermiden werden oder Sie mit dem guten Elterntaxi fahren.

Hoffentlich bald auch in NRW

Jeder kann dann individuell entscheiden, ob er weiter eine Maske tragen möchte. Da ja eine FFP2 so toll schützt, kann jeder aus der Vulnerablen Gruppe sich selbst schützen. Ich möchte nicht ein Leben lang wegen irgendwelcher Viren jeden Winter mit einer Maske durch die Gegend rennen müssen. Ich trage sie aber, wenn ich erkältet bin im Geschäft freiwillig.

@Raho59 - Je früher, desto besser.

15:21 Uhr von Raho59:

"Eigenverantwortung hat noch nie geklappt."

Das ist wohl wahr. Allerdings muss die Frage erlaubt sein, warum man sich in praktisch allen Lebenslagen eigenverantwortlich schaden darf, aber im ÖPNV nicht.

"Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können und im Frühjahr dann gemeinsam in die eine oder andere Richtung entscheiden können. Chance mal wieder vertan."

Glauben Sie wirklich, dass die Befürworter der Maskenpflicht in den nächsten paar Monaten ihre Meinung ändern würden? Nach dem Winter kommt das Frühjahr und damit eine neue Ausrede, warum an der Maskenpflicht festgehalten werden müsste. Das wird erst enden, wenn die Mehrheit der Bevölkerung zur Normalität zurückgekehrt ist. Je früher das passiert, desto besser ist es.

@15:52 Uhr von Anita L.

Man könnte auch für eine einheitliche Regelung zum Tragen von Masken plädieren, anstatt das Durcheinander unterschiedlicher Regeln zum Anlass zu nehmen, ganz auf die Maske zu verzichten. 

Plädieren kann man für sehr vieles. Innerhalb der Länderkammer war es ja nicht einmal zur HOCHzeit der Pandemie möglich eine einheitliche Regelung zu treffen. Wieso sollte das jetzt unter entspannteren Bedingungen möglich sein ? Wer sich gefährdet fühlt, ist hoffentlich geimpft (wegen d. Schwere . Erkrankung) und kann, wo immer er will die Maske tragen. Auf Wunsch FFP3.

Ich habe mich leider vertan ! In RLP gilt im ÖPNV noch die Maskenpflicht ! Nur die Isolationspflicht wurde gestrichen.

Tschuldigung !

@16:17 Uhr von Francis Ricardo

Nirgendwo mehr Masken, da haben nur noch Infizierte Maske tragen müssen, Quarantäne Geschichte. 
Jetzt werden die auch nicht völlig unbegründet ihre Entscheidungen gefällt haben. 
 

Zu uns: 
Wir haben nun mal den Föderalismus als Gestaltungsprinzip, so ist unser System nun einmal aufgebaut, kann man kritisieren, dann aber das System und nicht das jeder andere Entscheidungen fällt. 

Gut so, weil wir in NRW eine Regierung haben die Verantwortung nicht an die lautesten Rufer von Freiheiten abgibt sondern die einfache wirkungsvolle und gute Maskenpflicht im ÖPNV beibehält.

Mehr als 156.000 Corona tote, überwiegend alte,schwache und Kranke sind schlimm genug.

Und jetzt leiden die Kinder in den überlasteten Klinken.
 

 

@15:56 Uhr von mispel @BILD....

Auch wenn die gegenwärtigen Varianten von Corona deutlich weniger gefährlich sind - es gibt nicht wenige Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem.

Das gilt aber für ALLE viralen Infektionskrankheiten, demnach müssten wir für den Rest unseres Lebens Masken tragen. Das kann es ja auch nicht sein. Und was es für Folgen hat, wenn unser Immunsystem mit Viren kaum noch Kontakt hat, kann man ja derzeit sehen.

In asiatischen Ländern ist es offenbar ein Zeichen von Rücksichtnahme die Maske bei eigener Erkältung zum Schutz anderer zu tragen. Wir machen oder erwarten es genau umgekehrt.

Derzeit ist es in einigen Bundesländern so, dass die Isolationspflicht aufgehoben wurde, aber die infizierte Person verpflichtet ist in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen. Wäre ein Kompromiss - aber selbst diese Form der Rücksichtnahme ist vermutlich vielen zuviel.

Ein Ende der Maskenpflicht im Sommer hätte ich eher nachvollziehen können als den jetzigen Zeitpunkt.

@15:52 Uhr von mispel

Somit ist für mich persönlich die Nutzung des bayerische ÖPNV erstmal vom Tisch, dh zumindest bis zum realen Ende der Corona-Pandemie. Und wenn ich noch so viele 49-Euro Tickets geschenkt bekäme.

 

Das Ende wird aber nie kommen, da das Virus endemisch ist, so wie viele andere, an die sich unser Immunsystem gewöhnt hat. Letztendlich ist es Normalität, mit Viren in Kontakt zu kommen. Damit muss man im wahrsten Sinne des Wortes "leben".

Sie sagen es doch gerade: Pandemie ist dann doch vorbei, wenn das Virus endemisch wird. Scheint so.

@16:20 Uhr von Der kleine Olli

"Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach."

 

--

 

Warum wünschen Sie sich das für so schnell wie möglich, also im  allerschlechtesten Moment (Anfang der Grippezeit, RS-Virus). Sollen noch mehr Menschen (schwer) erkranken? 

Haben Sie vor Corona auch schon Masken im Zug getragen? Oder war die Gefahr da noch nicht so groß? 

@16:18 Uhr von Advocatus Diaboli 0815

heisst nicht dass Maske tragen nun verboten wird. Es steht jedem frei eine Maske zu tragen wenn er/sie es will. Letztendlich schützt sich jeder SELBST durch Impfung und Maske (wenn man das will) - nicht andere 

Sie haben’s immer noch nicht mitgekriegt ? Maske (sowohl FFP2 als auch OP) tragen schützt auch andere ! OP-Masken sogar fast ausschließlich.

@16:20 Uhr von Sokrates

sind die Landesfürsten nicht in der Lage mit einer Stimme zu sprechen. Man könnte so oder so entscheiden, wenn es denn einheitlich wäre.

Das nicht mehr lustige Bild der FDP, die durch Lindner wieder die "Eigenverantwortung" das Wort redet, ist nur noch lächerlich. Eigenverantwortung hat noch nie geklappt. So wie die FDP das in der Gesundheit und Rente auch schon in die Eigenverantwortung geben will. Heißt nichts anderes wie "jeder zahlt für sich selbst und lässt bitte die Arbeitgeber in Ruhe"

Was die Maskenpflicht angeht, hätte man prima den Winter noch abwarten können und im Frühjahr dann gemeinsam in die eine oder andere Richtung entscheiden können.

Chance mal wieder vertan.

Was und woran möchten sie sich festlegen warum man gegenüber dem Winter bis zum Frühjahr warten sollte. Alles noch länger hinausschieben weil man nicht in der Lage ist eine Entscheidung zu treffen? Im Frühjahr wird genaus...

Einfach weil es im Winter eher mit schweren Verläufen zu rechnen ist. Wie bisher immer 

@16:13 Uhr von Adeo60

Auch wenn die Zahlen den Eindruck erwecken, dass Corona mittlerweile beherrschbar sei, so muss man dennoch feststellen, dass die Dunkelziffer der Infektion deutlich höher sein dürfte (...). Man hätte die nächsten Monate ohne Not nutzen können, um die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens abzuwarten. So aber öffnet man überstürzt alle Tore, damit sich das Virus ausbreiten kann.

Dabei sind Masken als effizientes und probaten Mittel im Kampf gegen Corona anerkannt, ihr Einsatz zumutbar und verhältnismäßig. Man kann nur hoffen, dass das riskante Spiel aufgeht, widrigenfalls man zu Recht nach den politisch  Verantwortlichen suchen wird.

Effizient und probat sind sie auf jeden Fall. Ebenso wie mittlerweile erwiesen ist, dass Impfungen mit wirksamen Impfstoffen zuverlässig vor schweren Verläufen schützen. Ob das Gebot der Verhältnismäßigkeit bei Beibehaltung der von vielen als tiefer Eingriff in ihre Freiheit empfundenen Maskenpflicht immer noch gewahrt ist, sei allerdings dahingestellt.

@16:17 Uhr von Francis Ricardo

Nirgendwo mehr Masken, da haben nur noch Infizierte Maske tragen müssen, Quarantäne Geschichte. 
Jetzt werden die auch nicht völlig unbegründet ihre Entscheidungen gefällt haben. 
 

Zu uns: 
Wir haben nun mal den Föderalismus als Gestaltungsprinzip, so ist unser System nun einmal aufgebaut, kann man kritisieren, dann aber das System und nicht das jeder andere Entscheidungen fällt. 

Danke für diesen klaren, objektiven und unvoreingenommenen Beitrag ! Leider stehen sich hier zwei Meinungen in der gesamten Corona-Problematik feindlich gegenüber, ein Konsens, wie auch immer scheint hier nicht mehr möglich. M.M. geht es nicht einmal mehr um Corona, sondern nur noch darum dem "Gegner" am Zeug zu flicken. Wer will, soll die Maske tragen, wo immer er will. Dagegen muss in Einrichtungen, wo NUR Vulnerable sind, wie Alten-, Kranken-, Pflegeeinrichtungen und med. Praxen die Maskenpflicht bestehen bleiben.

 

@15:41 Uhr von Donousa

In welche Richtung außer "abschaffen" hätten wir dann entscheiden sollen ? Gemeinsam ? Wenn die große Mehrheit dagegen ist ?

 

In welche Richtung? Ist doch nicht so schwer: Beibehalten.

Und das mit der "großen Mehrheit" wissen Sie woher?

"In einer Umfrage aus dem November 2022 hielten 86 Prozent der Befragten die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus für angemessen. Zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 stieg die Zustimmung zur Maskenpflicht stark an und lag in den letzten Monaten weitestgehend stabil auf einem hohen Niveau."

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1240653/umfrage/umfrage-…

 

@16:18 Uhr von saschamaus75

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich halte mich an die StVO, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich mich an die StVO halte oder nicht. Wer möchte, darf sich an die StVO halten.
Ginge das auch? oO

 

Meiner Ansicht nach ja, solange Sie zu Fuß unterwegs sind, zumindest hätte ich damit keine Probleme.

 

Wenn Sie aber in ein Auto steigen, dann betreten Sie einen extrem regulierten Raum mit vielen Vorgaben. Und das hat den Grund, dass ein Auto ein sehr, sehr gefährlicher Gegenstand ist. Eine Tonne Gewicht bei horrenden Geschwindigkeiten (50 km/h und mehr) ist nur mit großer Disziplin zu kontrollieren. Daher die StVO mit ihren Regeln.

 

Ich wehre mich aber dagegen, dass meine bloße Existenz eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen soll. Auto fahren muss ich nicht; wenn ich es mache, dann unter Bedingungen. Aber mein Haus verlassen, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen - das ist keine Nice-To-Have, sondern ein elementares  Bedürfnis.

@16:48 Uhr von schabernack

 

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich trage eine Maske, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich eine Maske trage oder nicht. Wer möchte, darf eine tragen.

 

"Sie dürfen auch eigenverantwortlich beim Bergwandern im Winter im Schnee bei minus 10 Grad Celsius Außentemperatur mit Badeschlappen, Boxershorts, und Achselshirt wandern. Verbietet Ihnen niemand in der selbstbestimmten Eigenverantwortung der klugen Wandersleut.

 

Evtl. muss man Ihnen hinterher nach der Rückkehr den Kleinen Zeh amputieren. So sehr schön ist das auch nicht. Aber amputierter Zeh ist wenigstens nicht infektiös für die Mitwanderer, die sich mit diesen belätscherten richtigen Schuhe plus Daunenjacke statt Achselshirt bekleideten.

 

Die eigenverantwortliche Schwarmintelligenz der großen Menge in der Gesellschaft misst sich daran, ob Egomanie Zepter und Krone trägt, oder der gemeinsame Wille dominiert, g..."

Gute Besserung.

 

@16:20 Uhr von Der kleine Olli

"Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach."

 

--

 

Warum wünschen Sie sich das für so schnell wie möglich, also im  allerschlechtesten Moment (Anfang der Grippezeit, RS-Virus). Sollen noch mehr Menschen (schwer) erkranken? 

Wann wäre denn der richtige Zeitpunkt? Und wenn es gar nicht der allerschlechteste Moment ist un d der erst im Frühjahr kommt, was dann? Mit hätte, wenn und aber kommen wir auch nicht voran!

@15:56 Uhr von R. Schmid

Haben Sie den Artikel gelesen? Insbesondere Lars Wagner, Sprecher des VDV: "Es gibt weder aus dem Ausland, wo seit Monaten keine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen mehr herrscht, noch aufgrund uns bekannter wissenschaftlicher Studien Erkenntnisse, dass die Infektionszahlen außergewöhnlich steigen, wenn im ÖPNV keine Maske mehr getragen wird" Wenn man jetzt, unter den gegebenen Umständen und beim derzeitigen Stand der Pandemie dafür plädiert, die Maskenpflicht immer noch beizubehalten, werden wir immer vermummt im ÖPNV sitzen,

Es ist kaum möglich, bei Wegfall der Maskenpflicht im ÖPNV, die durch diesen Wegfall vermehrt auftretenden Infektionen zu erfassen.

Denn es werden viele Infektionen nicht erfasst, weil kein PCR-Test erfolgt, so dass man noch weniger als früher den Infektionsort bestimmen kann. 

Ein Nutzer des ÖPNV wird selbst auch nie zu 100 % sagen können, wo er sich infiziert hat, weil er auch außerhalb der Bahn noch auf Menschen trifft.

@16:18 Uhr von Advocatus Diab…

>> Letztendlich schützt sich jeder SELBST durch

>> [...] Maske (wenn man das will) - nicht andere 

 

Ähh, Sie haben den Sinn der Masken nach 3 Jahren immer noch nicht verstanden? oO

Doch, mit genau diesen Masken schützt man hauptsächlich(!!!) Andere. -.-

@17:07 Uhr von Raho59

Was und woran möchten sie sich festlegen warum man gegenüber dem Winter bis zum Frühjahr warten sollte. Alles noch länger hinausschieben weil man nicht in der Lage ist eine Entscheidung zu treffen? Im Frühjahr...

Einfach weil es im Winter eher mit schweren Verläufen zu rechnen ist. Wie bisher immer 

Sorry die Aussage ist mir zu dürftig. Sicherlich gibt es noch Mitbürger die sich nicht impfen lassen, aber die dürften gegenüber den geimpften geringer Anzahl sein. Also können zwar noch schwere Verläufe vorkommen aber dann doch viel und einiges weniger als bei den geimpften.Und ob es eher im Winter mit schweren Verläuft zu rechnen ist, ist mir auch nicht nachweisbar, außer sie hätten einen Queellennachweis?

@17:04 Uhr von Kaneel

Auch wenn die gegenwärtigen Varianten von Corona deutlich weniger gefährlich sind[…]

Das gilt aber für ALLE viralen Infektionskrankheiten, demnach müssten wir für den Rest unseres Lebens Masken tragen. Das kann es ja auch nicht sein. Und was es für Folgen hat, wenn unser Immunsystem[…]

In asiatischen Ländern ist es offenbar ein Zeichen von Rücksichtnahme die Maske bei eigener Erkältung zum Schutz anderer zu tragen.
 

 

Fast immer ist es ein Eigenschutz vor Smog und Feinstaub in den riesigen Metropolen.

 

 

Wir machen oder erwarten es genau umgekehrt.

 

Wir? Moment mal. Ich erwarte von niemandem, eine Maske zu tragen, egal ob diese Person niest oder hustet.

 

 

Derzeit ist es in einigen Bundesländern so, dass die Isolationspflicht aufgehoben wurde, aber die infizierte Person verpflichtet ist in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen.

Das wäre wohl eher eine freiwillige Sache, da ohnehin nicht zu kontrollieren.

 

Ein Ende der Maskenpflicht im Sommer hätte […]
 

 

… m. E. schon längst passieren müssen. 

 

@16:39 Uhr von weingasi1

Ich weiss nicht, was Sie wollen. Gesundheit ist und war Ländersache ! Eine Situation, wo von oben (quasi vom Bundestag für alle gültig )entschieden wird für das gesamte Land, ist vom Gefahrenpotenzial einfach nicht gegeben. Das würde auch kaum noch ein Gericht so sehen. Insofern hat das mit Herrn Lindner doch überhaupt nichts zu tun !

Ich habe Herrn Lindner bezüglich der von der FDP gepriesenen Eigenverantwortung genannt. Das er die Entscheidung nicht getroffen hat ist mir sehr wohl klar.

Die Eigenverantwortung nach Gusto der FDP wird nicht funktionieren. Weiß, außer den paar FDP Wählern, jeder.

Trotzdem, auch wenn Gesundheit Ländersache ist, ein einheitlicher Weg und gut zu Gesicht gestanden. Wie der ausgesehen hätte, darüber hätten wir dann streiten können.

Aber unsere Landesfürsten denken nicht an ihre Einwohner, sondern an ihr Klientel und an die nächsten Wahlen .

An nichts anderes.

@16:38 Uhr von Sokrates

Wir sind am Beginn eines Winters. Man weiß, dass Infektionen im Winter immer zunehmen. 

Ebenso weiß man, dass längst nicht alle Infektionen bekannt sind, weil oft keine PCR-Tests erfolgen. 

Sind denn in den Krankenhäusern so viele Betten frei und hat das Pflegepersonal so wenig zu tun, als dass man für die Weihnachtszeit für "nachrückende" Patienten sorgen muss?

Denn gerade im ÖPNV kann der Wegfall der Maskenpflicht zu -vermeidbaren- Ansteckungen führen.

Masken können auch vor RS-Viren schützen. Das nur nebenbei ...

Woher haben sie diese Information? Bitte Quellennachweis!

Lesen sie mal bitte diesen Kommentar komplett durch, vor allem was alles über die Filterwirkung beschrieben wird:

Link

Ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht mehr so sicher was den Schutz von Viren anbelangt. Der Maskenschutz kann sicherlich viel zurückhalten aber einen 100%igen Schutz scheint es dennoch nicht zu geben!?

Der Schutz muss ja nicht zu 100% bestehen. Wenn jeder im Bus eine FFP2-Maske trägt, genügen weniger Prozent

@15:55 Uhr von werner1955

Gerade jetzt wo alle KInder mit Bus und Bahnen fahren und die infektionsgefahr sehr groß ist.

Aber die Verantwortung liegt ja bei den Eltern.

Nur wenn kein Platz in der Kinderklink vorhanden ist , was dann?

Ach ja? Und im Frühjahr wäre das alles besser? Auch da fahren alle Kinder mit Bus und Bahnen und da ist die Infektionsgefahr nicht minder wie jetzt.

@17:20 Uhr von Wielstadt

"Eigenverantwortung" heißt ja nicht: Ich halte mich an die StVO, dann bin ich verantwortlich. Sondern: Ich entscheide, ob ich mich an die StVO halte oder nicht. Wer möchte, darf sich an die StVO halten.
Ginge das auch? oO

 

Meiner Ansicht nach ja, solange Sie zu Fuß unterwegs sind, zumindest hätte ich damit keine Probleme.

 

Wenn Sie aber in ein Auto steigen, dann betreten Sie einen extrem regulierten Raum mit vielen Vorgaben. Und das hat den Grund, dass ein Auto ein sehr, sehr gefährlicher Gegenstand ist. [..] Daher die StVO mit ihren Regeln.

 

Ich wehre mich aber dagegen, dass meine bloße Existenz eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen soll. Auto fahren muss ich nicht; wenn ich es mache, dann unter Bedingungen. Aber mein Haus verlassen, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen - das ist keine Nice-To-Have, sondern ein elementares  Bedürfnis.

 

Danke. Dass man so selbstverständliche Dinge irgendwie erläutern muss, finde ich durchaus … beklemmend. 

@15:58 Uhr von DB_EMD

Überfüllte Discos ohne Maske ...

Aber als ich nachts in einem Zug von Hamburg nach Bremen alleine (!!!) im Wagon saß, forderte mich die Zugbegleiterin auf, eine Maske tragen zu müssen! Das ist sowas von albern...

 

Sie vergleichen hier Birnen mit Äpfeln. Der ÖPNV gehört zur Grundversorgung und muss allen Bürgern offenstehen. Viele sind darauf angewiesen. In eine Disco kann sich jeder entscheiden NICHT hineinzugehen.

 

Masken schützen andere vor einer hohen Viruslast in der Luft. Das ist im ÖPNV relevant besonders für Ältere, insb. mit Vorerkrankungen. Wenn Junge Leute freiwillig in Discos ohne Masken ihren Spaß haben wollen, dann finde ich das völlig ok. Aber das Eine gegen das Andere ausspielen ist unsachlich.

 

Ein ÖPNV ohne Masken ist für einige, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein Gesundheitsrisiko. Meinen Sie nicht, man könnte und sollte darauf Rücksicht nehmen? Offensichtlich braucht es dazu Zwang, sonst wird die Rücksichtnahme ignoriert.

@15:29 Uhr von MSCHM1972

So das die ersten Bundesländer voran gehen. Ich bin vier mal gegen Corona geimpft habe die Infektion einmal durchmachen müssen. Andere Länder haben die Maskenpflicht abgeschafft. Es ist nicht nachvollziehbar das man im ICE FFP zwei Maskenpflicht im RE reicht eine OP Maske im Flugzeug braucht man keine Maske tragen. Ich bin der Meinung weg mit der Maskenpflicht. Hoffentlich zieht Nordrhein-Westfalen rasch nach. 

Die Belüftung in Flugzeugen ist mit Hepa-Filtern ausgestattet. 

Das soll dafür sorgen, dass in Flugzeugen die Ansteckungsgefahr geringer ist.

Hier findet man etwas dazu:

https://www1.wdr.de/nachrichten/maskenpflicht-flugzeug-bahn-wie-sinnvol…

Darstellung: