Kommentare - Kommentar zum deutschen WM-Aus: Ein Turnier der verpassten Chancen

02. Dezember 2022 - 08:11 Uhr

Nach dem Titelgewinn 2014 strahlte der deutsche Fußball-Stern. Nun, acht Jahre später, steht der DFB vor einem Scherbenhaufen. Nicht nur auf dem Platz wurden in Katar reihenweise Chancen liegen gelassen, meint Heiko Neumann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kerngeschäft

Sie hätten sich besser um Fußball, statt um andere Dinge bei dieser WM gekümmert ...

Wir sind halt mittelmäßig

Die Nationalmannschaft ist eine durchschnittliche Mannschaft. Deutschland ist im Fußball international Mittelmaß. Wir sind da mittelmäßig, nicht schlecht, nicht gut, halt Mittelmaß. Das war aber nicht jedem klar. Und der DFB hat das auch nicht kommuniziert.

So waren die Erwartungen groß. Zu groß. Aber dass man sich die Realität schönredet, ist in Deutschland so weit verbreitet wie nie. Nicht nur im Fußball. Auch in der Politik.

 

WM aus Deutschland

Was für ein Drama, dass Aus in der Vorrunde. Man hat aus der Pleite von 2018 nichts gelernt, wieder sollte es der beliebte Stamm des FCB richten. Nix war's !!! 

Nun hoffe ich, dass die deutsche Nationalmannschaft endlich mit einem Neuanfang beginnt. Die alten Spieler aussortieren und junge erfolgshungrige Spieler aufbauen. 

Heute dann der "große" Empfang in Frankfurt, aber ohne Eintrag in goldene Buch. 

Ich hoffe die Nati macht es besser. Hopp, hopp Schwyz.

gez.CVP Wähler 

die Mitte 

Dem Kommentar kann ich nur beipflichten

vor allem diesem Satz:

Die emotionale Distanz zu dieser Katar-WM und auch zur deutschen Nationalmannschaft ist enorm.

Seit 12 Jahren weiß man wo das Theater stattfindet, Milliarden an Dollars und Euros sind geflossen, und kurz vorher wird so getan (vom DFB, den Spielern und der Presse) als wäre man überrascht über die Zustände dort.
Konsequent fern bleiben, oder dann auf dem Feld für seine Ideale einstehen ... beides wurde nicht gemacht.

Aber wenn man z.B. Sprachrohr Manuel Neuer (und andere Bayern-Spieler) sieht, der jeden Tag im Training, und einmal die Woche vor einem Millionenpublikum das Qatar-Logo auf dem Trikot-Ärmel spazieren trägt, weiß man doch wo die Prioritäten sind. Der Sport und die Moral sind es nicht.

Politfußballer ohne Sympathie

Die Politisierung des Fußballs in den letzten beiden Jahrzehnten hat alle Sympathie gekostet. Die Kommerzialisierung und die Millionärssöhnchen waren gerade noch zu ertragen, aber die Instrumentalisierung der Nationalmannschaft im Sinne des herrschenden Mainstreams geht gar nicht.

 

Kein Wunder, dass in der Mannschaft keine traditionellen deutschen Tugenden gelebt werden, wie Kampf bis zum Umfallen. In meinen Augen gibt es auch kein einendes Band mehr in der Mannschaft wie Nationalstolz oder Tradition.

Ähnlich wie die Bevölkerung in politischen Fragen gespalten ist, so dürfte es auch in der Nationalmannschaft sein. Bestimmt hatten viele keine Lust in Katar herum zu moralisieren und anderen Kulturen vor das Schienenbein zu treten, sondern wollten einfach nur Fußball spielen.

 

PS: Erstes deutsches Spiel bei der WM 2018 in Russland 26 Mio. Zuschauer. Erstes deutsches Spiel in Katar 9 Mio. Zuschauer.

 

 

Nun denn, wenn die Leistung..

.. nicht passt, dann fliegt man raus. Ok, €5 fürs Phrasenschwein. Zwar bin ich eingefleischter Fussballfan und verfolge auch die Spiele "meines" 1.FCN per Internet hier far away, die Spiele der Nationalmannschaft verfolge ich seit Jahren nicht mehr. Warum können sie die Leistungen nicht abrufen? Sind doch alles begnadete Fussballer. Zu satt? 11 Einzelspieler und keine Mannschaft, in welcher jeder für jeden kämpft. A l'a Sepp Herberger : 11Freunde müsst ihr sein.

.

Falsche Taktikentscheidungen des Trainers? However, vom hohen Ross fällt man halt auch tief. Viele ehemals "kleine" Gegner spielen die so ruhmreiche DFBelf zwischenzeitlich  her. 

"ich hab(e) Vertrag"

- nach dem Interview gestern abend nach dem Spiel- Von Hansi Flick (bis 2024) war als Aussage sehr wenig darauf gemünzt das es eigentlich um fußballerrische Leitungen und auch die des Trainers geht.

Viele andere Trainer gehen wenn Sie mit Ihre Team keine Erfolge erzielen. Manche von sich aus andere wieder durch Verein oder Verband dazu veranlaßt.

Mich freute es natürlich auch sehr das Hansi Flick einen Vertrag hat allerdings auch nur bis gestern abend.

Erfolglosigkeit sollte keine Mittel sein die gefördert werden sollten und ja ich weiß das es auch so etwas gibt das man als Vereinstrainer einen wirklich guten Job machen kann was auch auf Hansi Flick zutrifft.

Und auch das Einknicken des…

Und auch das Einknicken des DFB vor der FIFA im One-Love-Binden-Drama war mehr als traurig. Dieses Turnier war eines der verpassten Chancen und eines der verpassten großen Gesten.

 

Deutschland befindet sich politisch, wirtschaftlich und sportlich auf dem absteigenden Ast und der Kommentator bemängelt die fehlende Haltung. Das fasst das Problem perfekt zusammen. Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem moralische Selbstdarstellung vor Leistung kommt. Der Rest der Welt lacht sich derweil über uns kaputt.

7 Bayernspieler und ein Ex Bayern Trainer

7 Bayernspieler und ein Ex Bayern Trainer. Ich würde mich nicht wundern, wenn der DFB bei der Auswahl der Nationalmannschaft Vorgaben macht, wie viele Positionen aus Bayernspielern bestehen müssen..

 

Ein glückloser Müller

Ein glückloser Müller hätte tatsächlich Platz machen müssen für jemand anderen.

Und Gnabry hat immerhin ein Tor geschossen. Ansonsten war seine Leistung mehr als fragwürdig im ganzen Turnier. Wenig Teamplay. Nur egoistisch aufs Tor ballern, in der Hoffnung, der Ball ginge irgendwie rein, ist kein Erfolgsrezept.

Die Defensive war bis auf Rüdiger miserabel. Und Rüdiger hatte viele gute Momente und ein paar zum Haare Raufen.

Vielleicht fällt ja bei der nächsten Auswahl für die Nationalmannschaft mal endlich die Bayern Quote.

War doch super

Wir konnten doch in dieser Katar-WM teilnehmen und sogar einige Mannschaften wie Costa Rica besiegen. Was will man denn mehr. Z.B. konnte die Türkei nicht mal in dieser WM teilnehmen. 

Wir haben gezeigt, dass die Mannschaft doch einigermaßen kicken kann. Weiter so. 

Der Kommentar bringt es auf…

Der Kommentar bringt es auf den Punkt. Der Sieg über Costa Rica hinterlässt ein Scherbenhaufen verpassten Chancen und dass in doppelter Hinsicht: Die Deutschen hätten zum einen den hohen Sieg Spaniens über Costa Rica verhindern müssen oder zumindest dann später Spanien entsprechend unterstützen müssen gegen Japan zu gewinnen. Beides geschah nicht, so muss sich die Nationelf im nachinein oder - im Falle des Spiels Spanien gegen Japan - parallel nicht über den selbst fabrizierten Scherbenhaufen wundern. 

Unterirdisch!

„…Die emotionale Distanz zu dieser Katar-WM und auch zur deutschen Nationalmannschaft ist enorm…“.

Genau das ist das Problem dieses Kommentators! 
Jeder Fußballfan hier in D hätte sich gewünscht, dass D ins Achtelfinale kommt. Das Spiel gegen den Mitfavoriten SPA hat doch gezeigt, dass sie mitspielen können, und im Verlauf eines Turniers - auch 2014 in BRA - hat sich gezeigt, dass sich Mannschaften steigern können; unser Team hätte das Potential dazu gehabt.

Okay, jetzt kommt JAP weiter, das freut mich für sie, wie sie sich reingehängt und es den Favoriten in dieser Gruppe gezeigt haben. Aber mir wäre natürlich lieber gewesen, dass D weitergekommen wäre … aber ist halt jetzt „out“.

Hoffentlich muss man jetzt auch nicht mehr so viel über die Zustände in Katar lesen - mir gefällt das ganz und gar nicht, wie Katar das Thema „geschlechtliche Identität“ behandelt; auch die Umstände mit dem Bau der Stadien und den Fremdarbeitern war unterirdisch. Viel aus dem Leben in Katar kenne ich aber nicht.

Fußball, ist mir in diesem…

Fußball, ist mir in diesem Kontext ziemlich egal. Boykott wäre konsequenter gewesen, aber bestimmt zuviel verlangt von den Verbänden. So ist es einfach gut für jede Mannschaft, die nach Hause fahren darf. Das Beste bisher die Freude der iranischen Fans über die Niederlage und das gemeinsame Feiern mit den Amis, die eben doch weltweit die Hoffnung auf Freiheit darstellen. 

Ich "freue" mich über das…

Ich "freue" mich über das AUS. Nachdem Theater um die Armbinde bin ich nicht traurig darüber.

 

Da sollte jetzt allerdings auch der große Umbruch folgen.

 

Nicht nur in der Mannschaft, auch FIFA, DFB usw., auch da liegt "der Hase im Pfeffer".

 

Da steckt noch viel Arbeit drin und dafür wünsche ich Hansi Flick alles Gute und viel Erfolg.

 

 

@08:33 Uhr von mispel

"Deutschland befindet sich politisch, wirtschaftlich und sportlich auf dem absteigenden Ast und der Kommentator bemängelt die fehlende Haltung. Das fasst das Problem perfekt zusammen. Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem moralische Selbstdarstellung vor Leistung kommt. Der Rest der Welt lacht sich derweil über uns kaputt."

So ist es und wir sollten froh sein, wenn wir nicht den letzten Platz einnehmen. Aber das werden die Menschen in diesem Land noch lernen. 

 

@08:27 Uhr von V8forever

..., wieder sollte es der beliebte Stamm des FCB richten. Nix war's !!! 

.

Das sind nunmal (leider) die Besten.

.

 

Die alten Spieler aussortieren und junge erfolgshungrige Spieler aufbauen. 

.

Auch die jungen kommen vom FCB: z.B. Musiala, der beste Spieler gestern auf dem Platz.

.

Ich hoffe die Nati macht es besser. Hopp, hopp Schwyz.

.

Ich drücke die Daumen. Aber auch hier ist (heute gegen Serbien) eine Politisierung zu befürchten. Wenn auch aus anderen Gründen wie bei den Deutschen.

@08:24 Uhr von Sparpaket

Die Nationalmannschaft ist eine durchschnittliche Mannschaft. Deutschland ist im Fußball international Mittelmaß. Wir sind da mittelmäßig, nicht schlecht, nicht gut, halt Mittelmaß. Das war aber nicht jedem klar. Und der DFB hat das auch nicht kommuniziert.

So waren die Erwartungen groß. Zu groß. Aber dass man sich die Realität schönredet, ist in Deutschland so weit verbreitet wie nie. Nicht nur im Fußball. Auch in der Politik.

 

Ich glaube, D hat immer noch eine gute Elf, das hat die gegen Spanien gezeigt. Gegen Japan war es leider Nachlässigkeit, gegen Costa Rica haben sie sich reingehängt und hätten, wenn sie die Chancen, die da waren, auch nutzen müssen, um mehr Tore zu schießen und Spanien unter Zugzwang zu setzen.

Aber „hätte hätte Fahrradkette“ …

typisch

Es kann einem wirklich leid tun für die Fussballspieler.  Aber wie überall gilt, der Fisch stinkt vom Kopf. Gewisse Ähnlichkeiten mit dem Agieren von Teilen der aktuellen Regierung sind rein zufällig

Mit der emotionalen Distanz…

Mit der emotionalen Distanz geht es mir ganz ähnlich, wie dem Kommentator, Es geht mir ziemlich am Poppes vorbei, ob dieser rückgratlose Haufen noch da ist oder nicht, Ich verfolge zwar die Ergebnisse und lese die Nachrichten um die WM herum, aber den kommerziellen Part habe ich für mich komplett ausgeklammert, keine Spiele kucken, keine Merchandisingartikel, kein Panini-Album. An mir soll keiner noch zusätzlich Geld verdienen, bei dieser WM. 

Die dt. Mannschaft hätte ihre Chance bei mir gehabt, wäre DFB und die Mannschaft nichts so jämmerlich eingeknickt vor der FIFA. Dann wären sie mit einer oder auch mehrerer Gelben Karten nach Hause gefahren und ich hätte sie dafür gefeiert. So aber Maximalschaden: kein Rückgrat, keine Gelbe Karte, aber auch kein Fußball. Weil sie nämlich im -Ernst nicht mithalten können, Milchbubis unter Männern, die nichts wagen. Und dass der bayernverliebte Flick Fülle nicht zum Beginn gebracht hatte, gehört auch noch dazu…

Bei dieser WM

ist für niemanden etwas zu gewinnen. Auch (und gerade) für die Erbringer sportlicher Glanzleistungen nicht. Dafür haben haben viele schon im 'Vorfeld' alles verloren.

@08:45 Uhr von Deeskalator

dass Fussball an sich dadurch endlich ein wenig gestutzt wird...
Es ist doch nur Geldmacherrei, in Deutschland ist Fussball gerade mal auf Platz 8 der beliebtesten ausgeführten Sportarten...
Die Bewachung der Stadien verschlingt Unsummen an Steuergeldern und bindet Polizeikräfte die andernorts viel dringender benötigt werden.
Was mich aber am meisten nervt, ist wie sehr sich die Spieler und der DFB immer zu Moralaposteln aufschwingen (solang es nichts kostet) aber wenn sie dann Gefahr laufen auch nur einen € weniger einzunehmen sofort Linientreu zu jedem noch so schlimmen Regime werden...

@08:37 Uhr von Orfee

 Was will man denn mehr. Z.B. konnte die Türkei nicht mal in dieser WM teilnehmen. 

 

.

Italien nicht zu vergessen! Der Spott war ja groß wegen der verpassten Quali.
Italien boykottiert die Qatar-WM, usw. ;)
Auch Österreich hätte ich gerne teilnehmen sehen.

Aber zu deren Trost muss man sagen, sie haben dort nichts verpasst.

@08:33 Uhr von fruchtig intensiv

7 Bayernspieler und ein Ex Bayern Trainer. Ich würde mich nicht wundern, wenn der DFB bei der Auswahl der Nationalmannschaft Vorgaben macht, wie viele Positionen aus Bayernspielern bestehen müssen..

 

Man kann schon solch einen Eindruck bekommen. Was dem DFB fehlt, sind Realisten wie Christian Streich oder Ewald Lienen, die zu einer Analyse der Realität in der Lage sind. Aber ich glaube, die würden nicht Bundestrainer werden wollen. 

@08:37 Uhr von Orfee

Wir konnten doch in dieser Katar-WM teilnehmen und sogar einige Mannschaften wie Costa Rica besiegen. Was will man denn mehr. Z.B. konnte die Türkei nicht mal in dieser WM teilnehmen. 

Wir haben gezeigt, dass die Mannschaft doch einigermaßen kicken kann. Weiter so. 

Na ja, wir haben nur einmal gewonnen. 

Dazu einmal verloren und einmal unentschieden. 4 von 9 Punkten. In der Bundesliga reichte solch eine Bilanz für das untere Mittelfeld. 

@08:37 Uhr von kommtdaher

Der Kommentar bringt es auf den Punkt. Der Sieg über Costa Rica hinterlässt ein Scherbenhaufen verpassten Chancen und dass in doppelter Hinsicht: Die Deutschen hätten zum einen den hohen Sieg Spaniens über Costa Rica verhindern müssen oder zumindest dann später Spanien entsprechend unterstützen müssen gegen Japan zu gewinnen. Beides geschah nicht, so muss sich die Nationelf im nachinein oder - im Falle des Spiels Spanien gegen Japan - parallel nicht über den selbst fabrizierten Scherbenhaufen wundern. 

Jetzt bin ich aber verwundert, wie hätten die Deutschen den hohen Spaniens verhindern sollen? Das ist ja wohl alleine Sache der span. Mannschaft, wie hoch sie gewinnt, Costa Rica war wohl im ersten Spiel einfach nicht „mental anwesend“. Da können ja die Spanier nichts dafür. Und gegen Japan zu gewinnen auf Biegen und Brechen war halt nicht mehr nötig, es sei denn Costa Rica hätte gegen D geführt. Nee, das haben die DFB-Jungs ganz alleine „geschafft“…kein Mitleid, selbst Schuld.

@08:30 Uhr von Opa Klaus

.. nicht passt, dann fliegt man raus. Ok, €5 fürs Phrasenschwein. Zwar bin ich eingefleischter Fussballfan und verfolge auch die Spiele "meines" 1.FCN per Internet hier far away, die Spiele der Nationalmannschaft verfolge ich seit Jahren nicht mehr. Warum können sie die Leistungen nicht abrufen? Sind doch alles begnadete Fussballer. Zu satt? 11 Einzelspieler und keine Mannschaft, in welcher jeder für jeden kämpft. A l'a Sepp Herberger : 11Freunde müsst ihr sein.

.

Falsche Taktikentscheidungen des Trainers? However, vom hohen Ross fällt man halt auch tief. Viele ehemals "kleine" Gegner spielen die so ruhmreiche DFBelf zwischenzeitlich  her. 

Wissen sie was das Schlimmste ist? Wenn die Spieler wieder nach Hause kommen brauchen sie sich keine sorgen machen, der Verdienst fällt nicht aus. Die jungen Spieler werden schon früh "verheitzt" oder gehen ins Ausland.

Nur noch Mittelmäßig

Seien wir doch mal ehrlich. Deutschlands Fußball ist nach dem Abschied seiner WM- Mannschaft von 2014 nicht mehr erstklassig. Sicherlich gibt es gute Einzelspieler, talentierten Nachwuchs und einen ambitionierten Bundestrainer. Aber solange in/auf sky, eurosport oder der Blödzeitung aus Spielern, die mal bei den Bayern, in Dortmund oder PSG zum Probetraining waren oder in der zweiten Mannschaft gespielt haben, zu ,,Bayernstars, Dortmundstars ‚‘‘ oder sonstigen hochgejubelt werden, verkennt man die wirkliche Qualität der deutschen Nationalmannschaft. Wünsche den Spielern, dass sie das Nachtreten aus den Medien und sozialen Netzwerken wegstecken. 
Nützlicher Nebeneffekt des deutschen Ausscheidens: so muss kein Kanzler oder Minister mehr nach Katar zu einem Finale fahren, moralisch bleibt man auf der sicheren Seite. 

@08:40 Uhr von Mischpoke West

..., wieder sollte es der beliebte Stamm des FCB richten. Nix war's !!! 

.

Das sind nunmal (leider) die Besten.

.

 

Die alten Spieler aussortieren und junge erfolgshungrige Spieler aufbauen. 

.

Auch die jungen kommen vom FCB: z.B. Musiala, der beste Spieler gestern auf dem Platz.

.

Ich hoffe die Nati macht es besser. Hopp, hopp Schwyz.

.

Ich drücke die Daumen. Aber auch hier ist (heute gegen Serbien) eine Politisierung zu befürchten. Wenn auch aus anderen Gründen wie bei den Deutschen.

Mag ja sein, dass die Bazi-Spieler technisch die besten sind, aber sie sind zu „satt“. Wer jedes Jahr auf Platz 1 in der Liga abonniert ist und CL wenigstens Viertel-Halb- oder Finale und zudem auch schon Stammplatz in mehreren WM oder EM hatte, ist nicht mehr hungrig, so oft er auch das Gegenteil behauptet. Fülle war hungrig, und was macht Flick? Lässt ihn wieder einmal draußen, nimmt ihn erst rein, als es zu spät ist,  klar, Bremen ist halt nicht FCB.

Kommentar zum deutschen WM-Aus:

Unseren Fußballern war der Streit um eine Armbinde =>sehr viel wichtiger,... als die Weltmeisterschaft....(Für mich völlig unverständlich !) Wofür werden die Fußballer eigentlich so fürstlich bezahlt  ?

Vor  etwa 20 Jahren (oder so) prägte ein Sport-Journalist die Aussage : "Man" müsste sehr viel weniger Geld verdienen, ...um wirklich erfolgreich zu sein......

Zur Zeit eines Sepp Herberger waren die Fußballeralle Amateurre, drum waren sie =>Idealisten.

 

Nervig. Aus der Fußballwelt…

Nervig. Aus der Fußballwelt kommen schon zu normalen Zeiten eher Ekel-Meldungen, über Schlägereien, Vandalismus und  Werfen von Sprengstoffen in die vollgefüllten Ränge.

Die Berichterstattung ist bestenfalls lächerlich ("Planet Fußball"), ist aber auch normalerweise markiger als eine Kriegsberichterstattung ("Schuss", "kämpferisches Remis", "dunklen Tag in der Geschichte", "den Gegner stark gemacht", "Das Ende einer großen Fußball-Nation" usw. 

War Fußball nicht mal ein Spiel? In meiner Berufstätigkeit in Afrika glaube ich, bemerkt zu haben: wenn in den englischsprachigen Ländern eine Gruppe junger Männer erregt diskutiert, kann man davon ausgehen, daß es um Fußball geht. In den französischsprachigen Ländern diskutieren sie garantiert über Politik. Wer weiß jetzt Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden?

Und wo bleibt die Logik? Es ist ein Wettkampf und dabei müssen 50 Prozent der Teilnehmer verlieren. Haben "wir" (eine kommerzielle Show-Truppe aus allen Ländern) den Sieg abonniert?!

@08:30 Uhr von Opa Klaus

 

Falsche Taktikentscheidungen des Trainers? However, vom hohen Ross fällt man halt auch tief. Viele ehemals "kleine" Gegner spielen die so ruhmreiche DFBelf zwischenzeitlich  her. 

 

Her oder schwindelig gespielt wurde Die Mannschaft von niemand.

Aber Die Mannschaft hat auch keinen Team Spirit mehr wie von 2006 bis 2014. Weltmeister kann und muss man nicht bei jeder WM werden. Titelverteidigung gab es sowieso erst einmal Brasilien 1958 / 1962.

 

Japan ist auch nicht prinzipiell besser als Deutschland. Aber die haben Team Spirit, und spielen immer gut gegen die Big Ones. Zumindest 20 bis 30 Minuten lang, und dann geht's zackzackzack. Ein paar wenige Chancen, und so viele Tore, dass es ausreicht für den Sieg. Deutschland 100.000 Chancen und 6 Tore.

 

Brasilien hat gegen die Schweiz auch nicht gut gespielt. Aber die Schweizer hätten eine ganze Woche lang weiter spielen können, sie hätten gegen die coole Abwehr der Brasilianer doch kein Tor geschossen.

 

Weltmeister werden muss man sehr wollen.

Zuerst gesagt: ich bin keine…

Zuerst gesagt: ich bin keine Fußballinteressierte.

.

Ich vergleiche die KIcker mit der deutschen Wirtschaft.

.

Beides geht in Richtung Mittelmaß.

.

PS. Die KIcker sind draußen. Jetzt können sie wieder ihren Mund aufmachen und Binden tragen.

 

@08:29 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Die Politisierung des Fußballs in den letzten beiden Jahrzehnten hat alle Sympathie gekostet. Die Kommerzialisierung und die Millionärssöhnchen waren gerade noch zu ertragen, aber die Instrumentalisierung der Nationalmannschaft im Sinne des herrschenden Mainstreams geht gar nicht.

 

(…)

Ähnlich wie die Bevölkerung in politischen Fragen gespalten ist, so dürfte es auch in der Nationalmannschaft sein. Bestimmt hatten viele keine Lust in Katar herum zu moralisieren und anderen Kulturen vor das Schienenbein zu treten, sondern wollten einfach nur Fußball spielen.

 

PS: Erstes deutsches Spiel bei der WM 2018 in Russland 26 Mio. Zuschauer. Erstes deutsches Spiel in Katar 9 Mio. Zuschauer.

 

 

Die Quote zeigt doch nur, dass die Fans ihren Boykott gegen die FIFA und den Gastgeber Katar ernst nehmen, Im Gegensatz zu DFB und Mannschaft haben DIE anscheinend Rückgrat. Mich als Fußballfan ekelt der Kommerz auch nur noch an und mit dieser WM hat die FIFA es auf die Spitze getrieben, 

Seit Jahren nicht eingespielt

In den letzten Jahren - es scheint irgendwann Programm geworden zu sein - hat man einfachg zu viel ausprobiert, das System gewechselt, usw. und auf gewisse Ideologien gesetzt (Erfahrung vor Deübtanten wie bei Sane 2018). Ich vermisse eine eingespielte Mannschaft. Man hat den Eindruck, es soll dann innerhalb einem Monat alles laufen. Man probiert probiert und  am Ende ist man nicht eingespiellt. Man will zuviel bei all dem Probieren. 

Man sollte diese Grundlage ändern. Ich sehe keine Haltungsprobleme. Die Spieler haben sich Mühe gegeben. Es ist das Nicht Eingespieltsein.

Wenn man weder Spielregeln,…

Wenn man weder Spielregeln, noch Modus verstehen will, sollte mab bei  solchen Veranstaltungen fern bleiben. Flick muss sifort entfernt werden. Er hat zu wenig Ahnung..

@08:29 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Die Politisierung des Fußballs in den letzten beiden Jahrzehnten hat alle Sympathie gekostet. Die Kommerzialisierung und die Millionärssöhnchen waren gerade noch zu ertragen, aber die Instrumentalisierung der Nationalmannschaft im Sinne des herrschenden Mainstreams geht gar nicht.

 

PS: Erstes deutsches Spiel bei der WM 2018 in Russland 26 Mio. Zuschauer. Erstes deutsches Spiel in Katar 9 Mio. Zuschauer.

 

 

Genau so ist es. Die Politisierung des Sports ist widerlich! Sport soll verbinden! Stattdessen wird Sport von der Politik vereinnahmt, werden Sportler allein wegen ihrer Herkunft aus bestimmten Ländern ausgeschlossen!

Der aktuelle ARD-DeutschlandTrend...

 

...setzt dem Debakel noch die Krone auf:

 

Knapp die Hälfte der Deutschen hätte sich ein klareres politisches Statement des Deutschen Fußball-Bundes und der Nationalmannschaft gewünscht: Für 48 Prozent geht die Art und Weise, wie DFB und Nationalteam zu den politischen Verhältnissen und der Menschenrechtslage in Katar Stellung bezogen haben, nicht weit genug.

 

In Deutschland ist Haltung mittlerweile wichtiger als Leistung. Ein Trauerspiel. Die Welt lacht sich über uns kaputt. Zurecht!

 

WM aus

 

Der FUSSBALL wird zu Grabe getragen, gestern hat nur als Schlussakord die DFB-Elf verloren.

Was haben der DFB, die Funktionäre und unsere Politiker erwartet, wenn zwischen der Vergabe der WM an Quatar und dem Eröffnungsspiel nichts geschieht, alle haben es ausgesessen, kneifen vor .... Korruptheit

 

Alles eine Sache der Einstellung

Fußballer sind in der heutigen Zeit, wo alle den Gürtel enger schnallen müssen einfach nur satt. Junge, vom System noch nicht eingeholte Spieler fallen, so wie ein Musiala direkt positiv auf. Außer Neuer war dies auch der einzige Spieler dem man eine gute Note ausstellen konnte.

2014 standen Spieler auf dem Acker, die genau wußten wofür sie ins Nationalteam berufen wurden...und es gab echte Typen wie z.B. einen Schweinsteiger.

Man muss sich nur einmal die WM 1990 vor Augen halten. Da hatten wir mit Kohler, Brehme un Co. ein Abwehrbollwerk und eben die angesprochenen Typen wie z.B. einen Matthäus.

Solange wir es nicht schaffen den Sturm und die Abwehr auf ein Weltklasseniveau zu hiefen, ja solange werden wir auch keinen Blumentopf gewinnen.

Denn wie heißt es so schön "Hinten werden die wichtigen Spiele gewonnen"

 

@08:37 Uhr von Orfee

Wir konnten doch in dieser Katar-WM teilnehmen und sogar einige Mannschaften wie Costa Rica besiegen. Was will man denn mehr. Z.B. konnte die Türkei nicht mal in dieser WM teilnehmen. 

Wir haben gezeigt, dass die Mannschaft doch einigermaßen kicken kann. Weiter so. 

Sie haben es erkannt. Ein Sieg, aber einige Mannschaften besiegt. Grandiose Analyse.

Warum sollte Deutschland besser sein als alle Anderen?

Bei allen Diskussionen über die Mangelhafte Qualität der Nationalmannschaft, die ich bis jetzt gehört habe, wird ein Wesentlicher. vergessen. Wenn man sich die Weltmeistermannschsften  der Deutschen der vergangenen Jahrzehnte Ansieht, waren die immer gespickt mit etlichen Weltklasse spielern in Topform. das dürfte auch für alle anderen  Weltmeister Mannschaften aus anderen Ländern gelten. Die haben wir seit 2014 eben nicht mehr! Deutschland ist im Schnitt ungefähr alle 20 Jahre Weltmeister geworden. Eine profi-generation dauert etwa 10 Jahre. Um Weltmeister zu werden, braucht man eben gleich mehrere Weltklasse Spieler in einer Generation. Das hatten wir in etwa jeder dritten Generation. Die meisten anderen Länder haben so etwas nie, oder aber vielleicht ein oder zweimal in den letzten 70 Jahren. Solche Spieler kann man sich übrigens auch nicht heranzüchten! Da kann man so viel Leistungszentren bauen wie man will, aus einem Durchschnittsspieler machst du keinen Messi oder Toni Kroos.

 

Selbst Schuld - in der BL spielen eh nur noch Ausländer!

Es gibt vier klar erkennbare Gründe für den Niedergang des deutschen Fussballs:

- Wo sind die deutschen Spieler für die NM? In der BL spielen im Durchschnitt pro Team nur noch 2 - 3 deutsche Feldspieler. In z.B. der Spanische Liga sind es dagegen durchschnittlich 5 - 6 Spanier! 

- Wegen der finanzstarken "Großen Vier der BL" spielen praktisch alle anderen Vereine ständig gegen den Abstieg! Im Abstiegsk(r)ampf werden keine Talente aufgestellt und behutsam aufgebaut ... die fehlen dann der NL. Die deutschen Nachwuchsmannschaften U17, U19 haben regelmäßig Erfolge, doch kaum einer dieser Spieler landet dann in der BL ...

- Wegen der ungerechten Verteilung der TV-Gelder muss ein Teil der BL immer wieder Spieler verkaufen. Aus Finanzgründen werden dann oft billigere ausländische Spieler gekauft. Die TS schrieb zutreffend "Nichtabstieg ist die neue deutsche Meisterschaft" !

- Die halbe NM kommt vom reichen FC Bayern. Diese Spieler gewinnen fast immer,  ohne großen Kampf. So behäbig spielt die NM!

nicht alles kaputt reden...

Deutschland ist draußen. Ja, das ist schade, aber die Mannschaft hat gegen Spanien und auch Costa Rica nicht schlecht gespielt, Moral gezeigt. Man muss jetzt nicht alles kaputt reden. Pech spielt auch eine Rolle. Und klar: gegen Japan hat man das Spiel (und das Turnier...) verschenkt! Ich teile die Meinung, dass die Mannschaft eine reelle Chance auf den Titel hatte.

Zwei Dinge noch. Die Rolle der Medien nehme ich auch hier als aufgeblasen wahr, wie mittlerweile fast überall zu lesen und zu hören. Und: 200 Milliarden für ein gekauftes Spektakel. Was man dafür alles Gutes hätte machen können in der Welt. Gerade in der heutigen Zeit des Mangels und der Not.

@08:40 Uhr von Mischpoke West

..., wieder sollte es der beliebte Stamm des FCB richten. Nix war's !!! 

.

Das sind nunmal (leider) die Besten.

.

(..)

.

Auch die jungen kommen vom FCB: z.B. Musiala, der beste Spieler gestern auf dem Platz.

.

Dass er 'sich' die besten Spieler 'leisten' kann, macht den FCB aus meiner Sicht noch lange nicht zum besten Verein.

@08:33 Uhr von mispel

 

"(...)Deutschland befindet sich politisch, wirtschaftlich und sportlich auf dem absteigenden Ast und der Kommentator bemängelt die fehlende Haltung. Das fasst das Problem perfekt zusammen. Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem moralische Selbstdarstellung vor Leistung kommt. Der Rest der Welt lacht sich derweil über uns kaputt."

 

Bitte den Ball mal flach halten. Sportlich bin ich bei Ihnen aber politisch und wirtschaftlich "auf dem absteigenden Ast" ist wohl etwas übertrieben.

 

Und ich finde die Deutschen übertreiben wieder mal mit Kritik an der Nationalmannschaft. Italien z.B. ist jetzt nach 2018 wieder nicht dabei gewesen sind aber zwischenzeitlich Europameister geworden. Bin schon auf die EM in Deutschland gespannt. Da wird Italien mit einer völlig neuen Mannschaft antreten.

 

Ich finde ihr übertreibt völlig. Wenn gestern Spanien gegen Japan gewonnen hätte, würde jetzt ganz anders darüber berichtet. Pech und Glück gehören beim Fussball dazu. Und gestern hatten sie einfach pe

 

 

 

@08:17 Uhr von Thomas B.

Sie hätten sich besser um Fußball, statt um andere Dinge bei dieser WM gekümmert ...

Richtig..es ging seit Monaten eher um Politik..bei der Frage des Austragungsortes 10 Jahre zu spät..

Und die Regenbogendiskussion gab den Rest..

Außerdem wird seit Jahrzehnten schon im Vorfeld zu viel von unserem Team erwartet..

 

Darstellung: