Kommentare - Das Bürgergeld kommt - was steckt drin?

24. November 2022 - 15:11 Uhr

Sanktionen, Schonvermögen, Karenzzeiten - der politische Streit ums Bürgergeld ist beigelegt. Die Sozialreform umfasst weit mehr als die Erhöhung der Regelsätze. Was steckt drin - und was bleibt vom alten Hartz-IV-System?

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

viel Wind um nichts

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

@15:23 Uhr von Giselbert

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

Kalkül

Ich bin überzeugt, dass die Ampel genau wusste, dass die CDU sie bei diesem Vorhaben ausbremsen wird.

So kann sich die Ampel als Wohltäter hinstellen, nach dem Motto: wenn die CDU nicht gewesen wäre .... Dies scheint mir Kalkül, die Ampel hatte nie wirklich vor ein Bürgergeld mit ursprünglichen Rahmenbedingungen zu liefern.

Leistungen können dann beim…

Leistungen können dann beim ersten Mal um zehn Prozent gekürzt werden - bei einer weiteren Pflichtverletzung binnen eines Jahres um 20 Prozent und bei einem nochmaligen Verstoß um 30 Prozent.

.

Wenn 503 Euro die Grundsicherung darstellt, dürfte überhaupt keine Kürzung vorgenommen werden. Ist ein Widerspruch.

.

Der Mensch funktioniert nur mit Druck - in der Arbeitswelt ist das genauso.

.

Ich würde das Bürgergeld zeitlich begrenzen. Das erhöht bei den Faulen/Bequemen die Bereitschaft, sich schneller zu bewegen.

.

Außerdem muss die ARGE intern drastisch verbessert werden. Statt zuviel Verwaltung - mehr Vermittlung!

.

Im Großen und Ganzen finde ich die "neue" Regelung kein großen Wurf. Raider bleibt Twix, aber kostet zukünftig mehr.

.

PS. Mit dem Bürgergeld lohnt sich das Arbeiten im Niedriglohnsektor nicht mehr.

 

Das Bürgergeld kommt und was steckt drin ?

Sicher , der Name wurde geändert aber ansonsten ist alles fast wie gehabt ! Wenig mehr Geld und sonst...... nichts als Schulden wohin man sieht !

Enttäuschend

Klar kann man einen neuen Namen drauf kleben, ist ja Mode, aber wenn 90% des Systems immer noch drin steckt, nenne ich es besser Hartz V.

Die Rolle der CxU wird mir im Gedächtnis bleiben.

was steckt drin?

Viele Rechte , wenig Pflichten.
Wie beim H4 werden kaum Anreize für Eigenverantwortung gesetzt sondern nur Anspruchsverhalten begründet.
 

Auch werden alle die nei in die Sozialsystem eingezahlt haben gleich gesetzt mit den Menschen die 50 jahre hart gearbeitet haben und diese System über viele jahre finaziert haben.

Jeder sollte ab 10 jahren Beitragsleistung 2% mehr bekommen. Also wenn ich 50 Jahre anständig gearbeitet habe 100% mehr.

@15:27 Uhr von Francis Ricardo

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Das Bürgergeld kommt-was steckt drin ??

Ja, was steckt da drin ? Eine Tageszeitung titelte am Mittwoch ironisch "Hartz IV heißt jetzt Twix". Ansonsten ändert sich nix. Sanktionen sind vom ersten Tag an möglich, wenn jemand nicht jeden tollen Job machen will.

Die Unionsparteien sind zufrieden. CDU-Chef Friedrich Merz zeigte sich überrascht, zu welch weitgehenden Kompromissen die Ampelregierung bereit gewesen sei.

Merz hatte vor der Einigung in der Pose eines rechten Arbeiterführers (BlackRock und zig Aufsichtsratsmandate) nach unten getreten: Jedem Bürgergeld-Bezieher müsse es noch einmal deutlich schlechter gehen als dem ärmsten Niedriglöhner, war sein Mantra.

Tatsächlich haben seit den Hartz-"Reformen" vor 20 Jahren massenhaft Zeitarbeiter, Minijobber und Scheinselbstständige nicht viel mehr auf der Hand als das Nicht-mal-Existenzminimum (aus Hartz). 

Ich nenne es

auch Hartz 5 . Grundlegend hat sich gegenüber H 4 nicht viel geändert.

@15:33 Uhr von ein Lebowski

Klar kann man einen neuen Namen drauf kleben, ist ja Mode, aber wenn 90% des Systems immer noch drin steckt, nenne ich es besser Hartz V.

Die Rolle der CxU wird mir im Gedächtnis bleiben.

H4 hat SPD Schröder und grüne Fischer eingeführt und Bürgergeld wird von der Ampel verantwortet.
Die Oposition wollte nur den lesitungserbrinnger geltung verschaffen. Hat leider nicht viel gebracht.

@15:36 Uhr von werner1955

 

Jeder sollte ab 10 jahren Beitragsleistung 2% mehr bekommen. Also wenn ich 50 Jahre anständig gearbeitet habe 100% mehr.

Das ist aber nicht anständig gerechnet? Oder hab ich was nicht verstanden?

@15:31 Uhr von Armagedon

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

@15:51 Uhr von spax-plywood

 

Jeder sollte ab 10 jahren Beitragsleistung 2% mehr bekommen. Also wenn ich 50 Jahre anständig gearbeitet habe 100% mehr.

Das ist aber nicht anständig gerechnet? Oder hab ich was nicht verstanden?

Richtig:

Also nach den ersten 10 jahren gibts insgesammt 20% mehr.

ein schlechter Witz ...

die 50 € mehr entsprechen noch nicht einmal dem Inflationsausgleich. Vor allem unter dem Aspekt, dass die letzte Erhöhung 2021 auf 2022 gerade mal 3€ in Worden drei Euro betrug.

Der Ampel ging es nie wirklich um eine Verbesserung, man wollte hauptsächlich den lästigen Namen und den damit verbundenen dunklen Schatten auf die Vergangenheit unter den Teppich kehren. War doch die SPD maßgeblich für die Einführung von Hartz 4 verantwortlich. 

@15:33 Uhr von ein Lebowski

Klar kann man einen neuen Namen drauf kleben, ist ja Mode, aber wenn 90% des Systems immer noch drin steckt, nenne ich es besser Hartz V.

Die Rolle der CxU wird mir im Gedächtnis bleiben.

Ich finde Söder-Merz I treffender.

@15:51 Uhr von schiebaer45

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

15:40 Uhr von schiebaer45

"Ich nenne es auch Hartz 5 . Grundlegend hat sich gegenüber H 4 nicht viel geändert"

Tja, den Namen Bürgergeld hat es nicht verdient, der Name Mogelpackung würde besser passen.

15:51 "Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht."

Da haben sie wohl recht!

@15:39 Uhr von werner1955

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Ziel müsste es sein, Menschen schnellstmöglich in eine Arbeit zu bringen, die zumutbar und fair entlohnt ist. 

Solange es der Langzeitarbeitslose aber noch nicht geschafft hat, sollte die Alimentierung ausreichend sein. Auch mit der  jetzigen Anhebung ist der Regelsatz jedoch nicht ausreichend.

 

Bürgergeld

Wenn man die Jobcentermitarbeiter wegrationalisieren würde könnte man jedem Leistungsempfanger 500€ netto oben drauf packen.

Denkt mal darüber nach.

(750.000Jobcebtermitarbeiter*3.400€netto) /5.000.000 Leistungsempfänger

Folge: 5,75Mio Leistungsempfänger mit 500€ netto mehr! Das bedeutet Kaufkraft und Wirtschaftswachstum was die Kosten durch Mehreinnahmen von Steuern schnell wieder amortisieren würde.

Was verstehe ich davon, bin ja nur Mechaniker. 

Hartz4 heißt jetzt Merz5

Besonders die älteren welche noch ein paar Monate bis zur

die Rente ist sicher fehlen werden dank Merz5 um ihr lebenslange

Rentenrücklage (Schonvermögen) gebracht.

 

@15:39 Uhr von werner1955

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Sie wollen damit sagen, dass die Menschen, die hart geerbt haben und andere für sich arbeiten lassen, indem Sie zum Beispiel im Wertpapierhandel mit Immobilienbesitz oder aus Immaterialgüterrechten ein Einkommen beziehen, leisten nichts bei dieser "Alimentierung"?

@15:40 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Tatsächlich haben seit den Hartz-"Reformen" vor 20 Jahren massenhaft Zeitarbeiter, Minijobber und Scheinselbstständige nicht viel mehr auf der Hand als das Nicht-mal-Existenzminimum (aus Hartz). 

Und das können sie selbstverständlich belegen ?

@16:01 Uhr von werner1955

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

##

Man könnte mal die ganz Reichen zur Kasse bitten so wie Sie es schon geschrieben haben.

@15:31 Uhr von morgentau19 - Wohl Rentner oder Beamter ?

Ich würde das Bürgergeld zeitlich begrenzen.

Das erhöht bei den Faulen/Bequemen die Bereitschaft, sich schneller zu bewegen.

 

Mitsatten Bauch lassen sich leicht sarkastische Sprüche machen

@15:51 Uhr von schiebaer45

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

"Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht."

Sie wissen schon, dass Sie das Geld ohne Gegenleistung geschenkt bekommen, ohne dafuer zu arbeiten.

 

@15:36 Uhr von werner1955

Auch werden alle die nei in die Sozialsystem eingezahlt haben gleich gesetzt mit den Menschen die 50 jahre hart gearbeitet haben und diese System über viele jahre finaziert haben.

Das ist ja schon ein wenig Märchenstunde. Wer nach 50 Jahren anständiger Arbeit arbeitslos wird, der bekommt erst einmal Arbeitslosengeld - für diese Versicherung hat er eingezahlt. Wer mit 16 in die Ausbildung gegangen ist, der ist dann 67. Der bekommt Rente und kein Hartz4 oder Bürgergeld. Wohl auch eine ordentliche Rente.

@16:08 Uhr von Karl Klammer

Besonders die älteren welche noch ein paar Monate bis zur

die Rente ist sicher fehlen werden dank Merz5 um ihr lebenslange

Rentenrücklage (Schonvermögen) gebracht.

 

Die Altersvorsorge wird neben dem Schonvermögen nicht angefasst, soweit ich das erlesen hab. 

Dass der Vorrang von Qualifizierung und Weiterbildung

vor Vermittlung in „irgendeinen“ Job erhalten geblieben ist, ist ein Fortschritt. Wenn diesem Grundsatz jetzt tatsächlich bzw. in der Praxis Vorrang eingeräumt wird.

Mal ganz abgesehen davon, dass „Druck“ und Vertrauen sich wegen fehlender Chancengleichheit ausschließen.

@16:08 Uhr von Karl Klammer

Besonders die älteren welche noch ein paar Monate bis zur

die Rente ist sicher fehlen werden dank Merz5 um ihr lebenslange

Rentenrücklage (Schonvermögen) gebracht.

Wie viel Geld bringen sie denn so durch, in ihren letzten paar Monaten bis zur Rente? Noch dazu, da sie doch, wenn sie tatsächlich erst diese paar Monate vorher arbeitslos werden, Anspruch auf ALG I haben und gar nicht in die Zielgruppe des Bürgergeld fallen?

 

@15:27 Uhr von Francis Ricardo

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

ein vollständig geschenktes. nur dafür, dass Sie das Glück haben, in diesem Staat geboren oder sonst eine Staatsbürgerschaft erhalten zu haben. für mich eine irrsinnige Vorstellung

@16:05 Uhr von Herthomy

Wenn man die Jobcentermitarbeiter wegrationalisieren würde könnte man jedem Leistungsempfanger 500€ netto oben drauf packen.

Denkt mal darüber nach.

(750.000Jobcebtermitarbeiter*3.400€netto) /5.000.000 Leistungsempfänger

Folge: 5,75Mio Leistungsempfänger mit 500€ netto mehr! Das bedeutet Kaufkraft und Wirtschaftswachstum was die Kosten durch Mehreinnahmen von Steuern schnell wieder amortisieren würde.

Was verstehe ich davon, bin ja nur Mechaniker. 

Und wenn sie die 500 Euro mehr draufpacken, haben wir also 1000 Euro im Monat, sowie die Übernahme von Nebenkosten wie Miete. 
Neben der Miete werden dann auch andere Nebenkosten übernommen. 
Da werden dann einige Leute die Arbeit wegrationalisieren, und damit ist ihre Pseudo Wirtschaftskraft auch mehr als dahin. 

@16:05 Uhr von Herthomy

Wenn man die Jobcentermitarbeiter wegrationalisieren würde könnte man jedem Leistungsempfanger 500€ netto oben drauf packen...

Folge: 5,75Mio Leistungsempfänger mit 500€ netto mehr! Das bedeutet Kaufkraft und Wirtschaftswachstum was die Kosten durch Mehreinnahmen von Steuern schnell wieder amortisieren würde.

.

Was ist mit den sonstigen Leistungen der Jobcenter: 

>

Sozialgeld

Ermittlung der Mehrbedarfe

Leistungen des Bildung- und Teilhabepaketes 

Unterstützung bei der Aufnahme oder Beibehaltung der Erwerbstätigkeit

Information und Beratung 

Umfassende Unterstützung durch den/die jeweils zuständige/-n Arbeitsvermittler/-in oder Fallmanager/-in

Gewährung von Leistungen zur Eingliederung in Arbeit 

Unterstützung durch flankierende Hilfen ....

schwierig

mein Schwager jahrelang HIV ist endlich wieder in Arbeit.

Aber er hat sich gerade ausgerechnet mit kompletter Übernahme der Heizkosten und Nebenkosten außer Strom, fährt er finanziell mit Bürgergeld besser.  Alternative er muss auch wenn er arbeitet Wohngeld usw. beantragen um geringfügig besser dazustehen. Ergo er nimmt das Bürgergeld, da er auch mit Arbeit zum Amt müsste um wenigstens etwas besser dazustehen.  Übrigens er arbeitet wie Viele nicht Erwerbstätige dann auch wieder bei Kumpels "schwarz". Dann steht er sich viel besser da und hat Freizeit. Rente auch kein Anreiz- er bleibt in der Grundsicherung im Alter bei Niedriglohn.

 Ausweg der Mindestlohn muss spürbar steigen. Dann stiegen auch die anderen Lohngruppen wegen den Lohnabstand. Arbeit wird in Deutschland teurer und das bei unserer Energiekostenexpolosion. Ich bin gespannt wie das ausgeht. Exportweltmeister ade. Die Welt wartet nicht.   Einziger Ausweg  viel Geld  in Bildung und Forschung= konkurenzfähige Produkte.

Innere Einstellung

Die Bezeichnung ist unwichtig. Ha4 oder BüGe ist eine soziale Mindestabsicherung, die idR nach dem Arbeitslosengeld greift. Am oder um den 17.11. war es, als die Tagesschau berichtete: "51.000 ukrainische Flüchtlinge fanden seit März eine sozialversicherungspflichtige Stelle". Hut ab vor diesen Menschen, die mit Sicherheit nicht so gut Deutsch sprechen wie mancher dauer-Hartz4 Deutscher. Damit ist zur inneren Einstellung in Arbeit zu kommen alles gesagt.

@16:10 Uhr von schiebaer45

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

##

Man könnte mal die ganz Reichen zur Kasse bitten so wie Sie es schon geschrieben haben.

… und wieder die Klassenkampfparole aus dem vorletzten Jahrhundert.

Es kann in Zukunft heißen…

Es kann in Zukunft heißen wie es will, die 53 Euro mehr ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Und die Regelungen mit den Sanktionen sind fast noch auf dem alten Stand. Ebenso kommen die Jobcenter von der Verwaltung nach altem Muster auch nicht so schnell weg. da wird der alte Trott noch lang so weitergehen. Dazu müßte man zuerst mal alle Angestellten selber in Schulungen schicken, die beinhalten wie eine bessere Stellenvermittlung funktionieren müßte. Bis jetzt ist das bei ALG2 Empfänger nur eine reine Arbeitssuchenden- Verwaltung. Die Angestellten haben oftmals keine Ahnung von den Berufsbildern der Betroffenen und was die Berufe alles an Fachkenntnisse beinhalten um gezielter einsetzen zu können. Dann müßen auch die Stellenausschreibungen der Leiharbeitsfirmen aufhören. Früher haben die in Zeitungen noch annonciert was viel Geld gekostet hatte, heute annoncieren die bei der Arbeitsagentur und es kostet null und nix!

@15:31 Uhr von morgentau19

Der Mensch funktioniert nur mit Druck - in der Arbeitswelt ist das genauso.

 

Wenn das Ihr Menschenbild ist, kann ich Sie nur zutiefst bedauern. Und die Menschen in Ihrer Umgebung ebenfalls.

@16:20 Uhr von Anita L.

 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

ein vollständig geschenktes. nur dafür, dass Sie das Glück haben, in diesem Staat geboren oder sonst eine Staatsbürgerschaft erhalten zu haben. für mich eine irrsinnige Vorstellung

.

Und doch die einzig menschenwürdige.

.

Kein Ungeborenes wurde gefragt, ob es in dieser Welt leben will.

.

Wenn man es dazu aber zwingt, muss es ein Leben lang versorgt werden.

.

FALLS es nicht daran interessiert ist, für sich und andere zu sorgen.

@16:17 Uhr von Nettie

vor Vermittlung in „irgendeinen“ Job erhalten geblieben ist, ist ein Fortschritt. Wenn diesem Grundsatz jetzt tatsächlich bzw. in der Praxis Vorrang eingeräumt wird.

Mal ganz abgesehen davon, dass „Druck“ und Vertrauen sich wegen fehlender Chancengleichheit ausschließen.

Kann ich so nicht mitgehen, ich habe in einem handwerklichen Beruf mein Geld für die Meisterschule zusammengespart. Danach bin ich wieder arbeiten gegangen und hab mir den Besuch der Akademie für Unternehmensführung der Handwerkskammer ebenfalls mit meiner Tätigkeit zusammengespart. 
Wir reden hier von einer fünfstelligen Summe die ich dafür braucht, plus den Besuch einer Vollzeit Weiterbildung in der Zeit. Sowie sämtliche Unterlagen und sonstige Dinge für die Weiterbildung.
Ich hab Prioritäten für meine Ziele gesetzt und das ging schon. 

Zerstören@15:31 Uhr von morgentau19

Der Mensch funktioniert nur mit Druck - in der Arbeitswelt ist das genauso.

Druck schafft Unzufriedenheit! Nichts weiter die Menschen sind wesentlich früher ausgebrannt, physisch u psychisch

.

Ich würde das Bürgergeld zeitlich begrenzen. Das erhöht bei den Faulen/Bequemen die Bereitschaft, sich schneller zu bewegen.

Sehr zynisch, aber wundert mich nicht!

 

@16:18 Uhr von Anita L.

Besonders die älteren welche noch ein paar Monate bis zur

die Rente ist sicher fehlen werden dank Merz5 um ihr lebenslange

Rentenrücklage (Schonvermögen) gebracht.

Wie viel Geld bringen sie denn so durch, in ihren letzten paar Monaten bis zur Rente? Noch dazu, da sie doch, wenn sie tatsächlich erst diese paar Monate vorher arbeitslos werden, Anspruch auf ALG I haben und gar nicht in die Zielgruppe des Bürgergeld fallen?

Wohl Genau nach ihren Geschmack

63 Jahre ein Jahr ALG1 und dann in die Merz5 Endeignungsphase

An die Experten hier:

. . . Kopf und Herz einschalten, hat noch nie geschadet.

Ich wünsche allen Experten hier, die von "FAULEN" oder sonstigen betroffenen Menschen sprechen, die ANGEBLICH nicht arbeiten wollen, dass sie morgen nicht auf der  Seite dieser "FAULEN" stehen.

Das geht nämlich gaaanz schnell. 

Darin bin ich nämlich ein EXPERTE. Leider!

gez. Ein ehemaliger Krankenpfleger, der sich (auch für die Experten hier!), den Rücken kaputt gearbeitet hat.

PS: und nun kommen sie bitte nicht  mit Umschulung, usw. Alles schon durch . . . 

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man schweigen .. . .

 

@15:31 Uhr von morgentau19

...

Wenn 503 Euro die Grundsicherung darstellt, dürfte überhaupt keine Kürzung vorgenommen werden. Ist ein Widerspruch.

Der Mensch funktioniert nur mit Druck - in der Arbeitswelt ist das genauso.

Ich würde das Bürgergeld zeitlich begrenzen. Das erhöht bei den Faulen/Bequemen die Bereitschaft, sich schneller zu bewegen.

Außerdem muss die ARGE intern drastisch verbessert werden. Statt zuviel Verwaltung - mehr Vermittlung!

Im Großen und Ganzen finde ich die "neue" Regelung kein großen Wurf. Raider bleibt Twix, aber kostet zukünftig mehr.

.

PS. Mit dem Bürgergeld lohnt sich das Arbeiten im Niedriglohnsektor nicht mehr.

Also: Niedriglohnsektor radikal reduzieren, sodass er kein Niedriglohnsektor mehr ist. Damit hat sich die Überlegung, ob man für 50 Euro mehr im Monat jeden Morgen aufstehen soll, aus der Welt geschafft.

 

@16:10 Uhr von Francis Ricardo

 

Tatsächlich haben seit den Hartz-"Reformen" vor 20 Jahren massenhaft Zeitarbeiter, Minijobber und Scheinselbstständige nicht viel mehr auf der Hand als das Nicht-mal-Existenzminimum (aus Hartz). 

Und das können sie selbstverständlich belegen ?

 

 

 

 

Die Lektüre des Memorandum Wirtschaftspolitik, daß alljährlich im PappyRossa-Verlag erscheint  kann da weiterhelfen. Und selbstverständlich hatten die damalige Agenda auch etliche andere Folgen: Soziale Standards wurden abgesenkt. Schon um nicht in Hartz zu rutschen sind die Leute bereit viel mehr zu akzeptieren. Die offizielle Zahl der Arbeitslosen beträgt etwa 2,44 Millionen. Die der Hartz-Empfänger liegt aber bei 3,668 Millionen. Mehr als eine Millionen Menschen gehen arbeiten und müssen am Monatsende mit staatlicher Sozialleistung aufstocken.....

 

@15:36 Uhr von werner1955

Viele Rechte , wenig Pflichten.
Wie beim H4 werden kaum Anreize für Eigenverantwortung gesetzt sondern nur Anspruchsverhalten begründet.
 

Auch werden alle die nei in die Sozialsystem eingezahlt haben gleich gesetzt mit den Menschen die 50 jahre hart gearbeitet haben und diese System über viele jahre finaziert haben.

Jeder sollte ab 10 jahren Beitragsleistung 2% mehr bekommen. Also wenn ich 50 Jahre anständig gearbeitet habe 100% mehr.

Wenn Sie 50 Jahre anständig gearbeitet haben, sollten Sie auch eine anständige Rente erwirtschaftet haben und nicht zur Zielgruppe des Bürgergeldes gehören.

@16:27 Uhr von rr2015

Aber er hat sich gerade ausgerechnet mit kompletter Übernahme der Heizkosten und Nebenkosten außer Strom, fährt er finanziell mit Bürgergeld besser.  Alternative er muss auch wenn er arbeitet Wohngeld usw. beantragen um geringfügig besser dazustehen. Ergo er nimmt das Bürgergeld, da er auch mit Arbeit zum Amt müsste um wenigstens etwas besser dazustehen.

Arbeit und Bürgergeld schließen sich nicht gegenseitig aus. Wenn er an der Arbeit so wenig Gels bekommt, dass er mit Bürgergeld besser stände, könnte er es einfach ergänzend beantragen. Am Ende hätte er so einiges mehr auf dem Konto (ein Fakt, den auch die CSU ignoriert hat).

 

@16:25 Uhr von und-nachts-da-ruft

Und das können sie selbstverständlich belegen ?

https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/armut-in-deutschland-star

Aber nicht weitersagen.

 

Das sage ich garantiert nicht weiter, den alleine die Auslegung das wer 60% des mittleren Einkommens hat als arm gilt ist schon kein guter Indikator. 
Erhöhen sie alle Einkommen sagen wir um den Faktor 10, ohne das die Preise erhöht würden, gelten die gleichen Leute immer noch als arm. 
Es gibt ein 4 Einkommens Stufenmodel zur Armut, was zum Beispiel auch Hans Rosling in seinem Buch Factfulness als korrektere Messung beschreibt. 
 

@15:39 Uhr von werner1955

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Was ist eine leistungslose Zahlung? Und Menschen, die einer steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen, erhalten Lohn oder Gehalt, kein Bürgergeld. Zumindest stand es letztens noch nicht so auf meiner Gehaltsabrechnung.

@16:10 Uhr von schiebaer45

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

##

Man könnte mal die ganz Reichen zur Kasse bitten so wie Sie es schon geschrieben haben.

Welche 50 Euro mehr?

Hä?

auch hiuer fällt wieder die gesamte Nation auf eine Lüge rein...

..denn 20% Euro wären sowieso gekommen - da auch ALG2 an die Einkommensentwicklung gebunden ist - und auch ohne das "Bürgergeld" 20 Euro mehr gekommen wären.

Es geht also um 30 Euro tatsächliche Anhebung und deswegen kreist der Elefant um den Berg und gebärt eine -> MAUS

wie erwartet übrigens von mir

 

Erforscht?@16:31 Uhr von Thomas B.

... mancher dauer-Hartz4 Deutscher. Damit ist zur inneren Einstellung in Arbeit zu kommen alles gesagt.

Eine "Gattung" welche Sie ausführlich studiert u beobachtet haben?

Oder woher beziehen Sie Ihre Kenntnisse über "Dauer Hartz4 Deutsche"?

Sozial ungerecht

Da hatten sich wohl einige zu früh gefreut, als sie den BG-Gesetzentwurf der SPD lassen.

Glücklicherweise ist es nicht zu diesem Betrug den Sozialkassen gekommen. Die jetzige Lösung schränkt zumindest die Tendenz zum bedingslosen Grundeinkommen etwas ein.

Der von Heil vielzitierte unverschuldete Arbeitslose ist doch überhaupt nicht der Empfänger solcher Leistungen. Denn der bekommt normales Arbeitslosengeld und hat Zeit für eine neue Jobsuche.

Von den bisherigen Hartz IVern aber haben sich zu viele gemütlich eingerichtet. Sie haben eine warme Wohnung kostenlos, sind krankenversichert und haben ein gutes Taschengeld. Die kaputte Waschmaschine oder den Kühlschrankt zahlt auch das Amt. Wenn man dann noch zur Tafel geht, lässt sich damit gut auskommen.

FÖRDERN und vor allem FORDERN ist der Anspruch, den die Gesellschaft an die Betroffenen hat. Eine dauerhafte Alimentierung zu Lasten derer, die arbeiten und Steuern zahlen, kann nicht sozial gerecht sein.

Thanks!@16:33 Uhr von Mauersegler

Der Mensch funktioniert nur mit Druck - in der Arbeitswelt ist das genauso.

 

Wenn das Ihr Menschenbild ist, kann ich Sie nur zutiefst bedauern. Und die Menschen in Ihrer Umgebung ebenfalls.

Oder so. Danke!

Fragen über Fragen

Also ich frage mich, wieso eigentlich das Prinzip "Forder und Förder" der CDU so wichtig ist - wieso muss das irgendwie Teil einer Sozialleistung sein? Erstmal geht es darum, dass man Menschen hilft, die - Warum auch immer - in Not geraten sind.

Die CDU sieht also weiterhin einen Missbrauch. Alleine das wirft die Frage auf ... wieso!?

Es gibt keine plausiblen Daten dazu. Die CDU tut aber so, als seien die Hilfeempfänger faul und unsolidarisch. 

Oh - das trifft auch auf eine andere Gruppe zu ... die der Steuerhinterzieher besonders großer Summen. Nein - das sind die Leistungsträger, die wir hier brauchen. Daher hat die CDU hier kein Problem und daher muss man hier nichts machen.

Dann lieber wegen ein paar Euro schnöden Populismus machen. 

Und Fördern ist eine gute Sache - wenn es denn sinnvoll ist. 

Ich tue mich immer schwer damit, wenn Leute, die keine Ahnung haben, meinen, andere Menschen bewerten zu können und zu wissen, was diese zu tun haben.

Jemand wie Merz kann das nicht wissen.

 

@16:31 Uhr von Thomas B.

Die Bezeichnung ist unwichtig. Ha4 oder BüGe ist eine soziale Mindestabsicherung, die idR nach dem Arbeitslosengeld greift. Am oder um den 17.11. war es, als die Tagesschau berichtete: "51.000 ukrainische Flüchtlinge fanden seit März eine sozialversicherungspflichtige Stelle". Hut ab vor diesen Menschen, die mit Sicherheit nicht so gut Deutsch sprechen wie mancher dauer-Hartz4 Deutscher. Damit ist zur inneren Einstellung in Arbeit zu kommen alles gesagt.

Was soll jetzt in ihrem Kommentar zur inneren Einstellung in Arbeit zu kommen alles gesagt sein? Sie schreiben eher wirres Zeugs daher und haben sich auch nicht im entferntesten mal mit ALG2 beschäftigt und wohl auch noch nie mit Betroffenen darüber geredet. Das sollten sie mal dringend tun, dann werden sie feststellen wie schwierig es schon für ab 40ig bis 45ig-Jährige ist, auch als Fachkraft die angeblich fehlen, wieder in Arbeit zu kommen!

@16:04 Uhr von Sparpaket

Ein leicht verbesserter Abklatsch von Hartz 4 und von einem echten Bürgergeld noch weit entfernt. Aber Hauptsache eine Namensgebung die mehr her macht, als sich dahinter verbirgt (mit vortäuschenden Namensgebungen ist man ja geübt, MwSt., Nullwachstum, Sondervermögen). 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Ziel müsste es sein, Menschen schnellstmöglich in eine Arbeit zu bringen, die zumutbar und fair entlohnt ist. 

Solange es der Langzeitarbeitslose aber noch nicht geschafft hat, sollte die Alimentierung ausreichend sein. Auch mit der  jetzigen Anhebung ist der Regelsatz jedoch nicht ausreichend.

 

Und warum fragen Sie nicht? Es gibt bei 12€ mindestlohn keine Gründe mehr Arbeit abzulehnen.

Besonders wenn jetzt auch noch von Mindeslöhnern die 40T/W und 52 im Jahr arbeiten auch schon massiv Steuern, Gebüren und Sozialversicherungen zahlen unterstützt wird.

Die €2000 im Monat, die eine…

Die €2000 im Monat, die eine Bürgergeldfamilie den Steuerzahler in etwa kostet, sind gut angelegt. Wer wollte schon in einer unsozialen Gesellschaft leben. Die soziale Marktwirtschaft macht eben vieles möglich.

@16:05 Uhr von Herthomy

Wenn man die Jobcentermitarbeiter wegrationalisieren würde könnte man jedem Leistungsempfanger 500€ netto oben drauf packen.

Denkt mal darüber nach.

(750.000Jobcebtermitarbeiter*3.400€netto) /5.000.000 Leistungsempfänger

Was verstehe ich davon, bin ja nur Mechaniker. 

Auf der Seite der Bundesagentur ist die Gehaltstabelle für die dort Beschäftigten aufgeführt.

In der niedrigsten Tätigkeitsebene 8 erhält ein Arbeitnehmer 2.209,10 Euro und kann nach 15 Jahren 2.944,74 Euro brutto erreichen.

In der höchsten Tätigkeitsebene 1 liegt der Anfangsverdienst in Stufe 1 bei 4.730,94 Euro brutto und in Stufe 6 (nach 15 Jahren) bei 6.212,65 Euro brutto.

Es können Zulagen durch s.g. Funktionsstufen vergütet werden.

Der von Ihnen angegebene Verdienst von 3.400 netto dürfte eher einem überdurchschnittlichen Verdienst entsprechen.

https://www.arbeitsagentur.de/ba-tarifvertrag

@16:09 Uhr von und-nachts-da-ruft

Ein Bürgergeld ist wie H4 eine fast leistungslose Alimntierung von den Menschen die hart arbeiten und Steueren sowie Sozialabgaben leisten.

Sie wollen damit sagen, dass die Menschen, die hart geerbt haben und andere für sich arbeiten lassen, indem Sie zum Beispiel im Wertpapierhandel mit Immobilienbesitz oder aus Immaterialgüterrechten ein Einkommen beziehen, leisten nichts bei dieser "Alimentierung"?

Die Stueren auf diese "Einkünfte"  sollte bei mindesten 75% leigen. Ebenfalls müssen diese Einkommen Sozialversicherung und Rentenpflichtig werden.

 

@16:01 Uhr von werner1955

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

Warum soll jemand, der ein höheres Gehalt hat, noch mehr zahlen, als er es sowieso schon durch den höheren Steuersatz tut? Wie wäre es denn, das Pferd mal von der anderen Seite aufzuzäumen: Anhebung der Löhne und Gehälter auf ein wertschätzendes Niveau, damit Austrocknen des sogenannten Niedriglohnsektors und Steigerung des Anreizes, sich eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu suchen?

Gestrichen werden soll der…

Gestrichen werden soll der Vorrang der Vermittlung in Arbeit - und damit der vielkritisierte "Drehtüreffekt" von Jobcenter zum Helferjob und zurück.

Also bleiben die Langzeitarbeitslosen jetzt einfach weitere Jahre im Bezug, bis sie meinen, dass sie einen Beruf gefunden haben - ohne eine Vorstellung vom Arbeiten an sich zu haben?

 

btw: Bürgergeld und Canabislegalisierung - ganz großes Kino.

@16:32 Uhr von Egleichhmalf

Man könnte mal die ganz Reichen zur Kasse bitten so wie Sie es schon geschrieben haben.

… und wieder die Klassenkampfparole aus dem vorletzten Jahrhundert.

 

Die Wirtschaftsweisen haben mit ihrer Forderung nach zeitlich befristeten Steuererhöhungen für Spitzenverdiener eine andere Meinung dazu.

@16:08 Uhr von Karl Klammer

Besonders die älteren welche noch ein paar Monate bis zur

die Rente ist sicher fehlen werden dank Merz5 um ihr lebenslange

Rentenrücklage (Schonvermögen) gebracht.

 

 

Absolut faksch, was Sie hier in den Raum stellen. 

 

Lesen Sie Parag. 12 SGB II. 750€ Altersvorgsorge je Lebensjahr werden als Schonvermögen anerkannt. Zusätzlich weitere 150€ je Lebensjahr an sonstigen Vermögen. 

 

Sie verbreiten hier immer wieder dieselben Unwahrheiten. Fragt sich nur noch, warum Sie das tun. 

@16:10 Uhr von schiebaer45

wie das Kind heißt ist eigentlich völlig egal

Aber die 50€ mehr sind doch schon längst von der Inflation aufgefressen,also hat man noch weniger in der Tasche.100€ wären angebracht.

Un wer soll das leisten und zahlen?

Die Arbeitnehmer die ebenfalls duch hohe kosten wenig haben?

Richtig währe das Dividenden, Zinsen  und Mieten sowie

Gehälte über 100.000€/Jahr wesentlich mehr zahlen würden und Renter, einfache Arbeitnehmer und besonders Mindeslöhner steuerfrei gestellt werden.

##

Man könnte mal die ganz Reichen zur Kasse bitten so wie Sie es schon geschrieben haben.

Aber immer wird gerade von Rot/grünen Regierungen das Kapital verschohnt.

Hilfe für Unternehmen die noch riesige Boni und dividenden zahlen darf es nicht geben.
Auch hätte man sofort eien Preisobergrenze bei Energie einführen müssen als jetzt hinter den Milliarden Gewinnen hinterher zulaufen.

 

Aber es ist ja einfache beim Bürger erst viel weg zunehmen und dann für einzelne Gruppen "Geschenke" zu verteilen.

 

 

@16:40 Uhr von Anita L.

Viele Rechte , wenig Pflichten.
Wie beim H4 werden kaum Anreize für Eigenverantwortung gesetzt sondern nur Anspruchsverhalten begründet.
 

Auch werden alle die nei in die Sozialsystem eingezahlt haben gleich gesetzt mit den Menschen die 50 jahre hart gearbeitet haben und diese System über viele jahre finaziert haben.

Jeder sollte ab 10 jahren Beitragsleistung 2% mehr bekommen. Also wenn ich 50 Jahre anständig gearbeitet habe 100% mehr.

Wenn Sie 50 Jahre anständig gearbeitet haben, sollten Sie auch eine anständige Rente erwirtschaftet haben und nicht zur Zielgruppe des Bürgergeldes gehören.

Wer dann arbeitslos wird und noch nicht in Rente gehen kann bekommt also das gleich wie ein junger menschen der noch nicht eingezahlt hat.

Das sit dann solidarität?

 

@16:35 Uhr von Karl Klammer

Wohl Genau nach ihren Geschmack

63 Jahre ein Jahr ALG1 und dann in die Merz5 Endeignungsphase

 

Ab 58 Jahren und 48 Monaten Beitragszahlung besteht ein Anspruch auf 24 Monate ALG1.

@16:34 Uhr von Sausevind

 

 

Was ist denn ein echtes Bürgergeld? 

ein vollständig geschenktes. nur dafür, dass Sie das Glück haben, in diesem Staat geboren oder sonst eine Staatsbürgerschaft erhalten zu haben. für mich eine irrsinnige Vorstellung

Und doch die einzig menschenwürdige.

Ich befürchte, wir haben unterschiedliche Vorstellungen, was Menschenwürde angeht. 

Kein Ungeborenes wurde gefragt, ob es in dieser Welt leben will.

Dann gäbe ich das Geld lieber einem Kind, das im Senegal geboren wird.

Wenn man es dazu aber zwingt, muss es ein Leben lang versorgt werden.

Das ist eine reichlich krasse und ziemlich hoffärtige Einstellung zum Leben. Aber wenn Sie schon so denken, dann fordern Sie diese lebenslange Alimentierung für ein Leben, das nicht selbst entscheiden durfte, ob es leben möchte, bitte auch von den Erzeugern dieses Lebens und nicht von einem Staat, den ja genau genommen auch niemand gefragt hat, ob er dieses Menschenkind aufnehmen möchte.

FALLS es nicht daran interessiert ist, für sich und andere zu sorgen.

@15:31 Uhr von morgentau19

Leistungen können dann beim ersten Mal um zehn Prozent gekürzt werden - bei einer weiteren Pflichtverletzung binnen eines Jahres um 20 Prozent und bei einem nochmaligen Verstoß um 30 Prozent.

.

Wenn 503 Euro die Grundsicherung darstellt, dürfte überhaupt keine Kürzung vorgenommen werden. Ist ein Widerspruch.
.......

PS. Mit dem Bürgergeld lohnt sich das Arbeiten im Niedriglohnsektor nicht mehr.

 

Dann sollte der Niedriglohnsektor endlich ein 'Normal-Lohnsektor' werden bzw. endgültig eliminiert werden. Er ist unsozial, nicht nachhaltig und führt zu einer Dequalifizierung und Abwertung von Arbeit. Deutschland braucht das Gegenteil von Präkariat. Hoch-qualifizierte Menschen, die sich mehr als das Existenzminimum erarbeiten.

 

Die niedrigen Löhne sind das Problem, nicht die Tatsache, dass der Staat gemäß seiner Verpflichtung Existenz abischert. Aber das kann man keinem Neoliberalen 'verkaufen', denn der denkt zuerst an die Börsenkurse und an das Befriedigen der Gier der eh schon gut betuchten. 

@16:35 Uhr von Francis Ricardo

(…) in der Praxis Vorrang eingeräumt wird.

Mal ganz abgesehen davon, dass „Druck“ und Vertrauen sich wegen fehlender Chancengleichheit ausschließen.

Kann ich so nicht mitgehen, ich habe in einem handwerklichen Beruf mein Geld für die Meisterschule zusammengespart. Danach bin ich wieder arbeiten gegangen und hab mir den Besuch der Akademie für Unternehmensführung der Handwerkskammer ebenfalls mit meiner Tätigkeit zusammengespart. 
Wir reden hier von einer fünfstelligen Summe die ich dafür braucht, plus den Besuch einer Vollzeit Weiterbildung in der Zeit. Sowie sämtliche Unterlagen und sonstige Dinge für die Weiterbildung.
Ich hab Prioritäten für meine Ziele gesetzt und das ging schon. 

Wäre es nicht besser gewesen, wenn Sie sich nicht erst einen fünfstelligen Betrag hätten zusammensparen müssen, um Ihre Ziele im Dienste bzw. zum Nutzen der Gesellschaft erreichen zu können? Oder, andersherum gefragt: Hätten Sie die sonst nicht verfolgt?

@16:39 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

 

 

 

 

Die Lektüre des Memorandum Wirtschaftspolitik, daß alljährlich im PappyRossa-Verlag erscheint  kann da weiterhelfen. Und selbstverständlich hatten die damalige Agenda auch etliche andere Folgen: Soziale Standards wurden abgesenkt. Schon um nicht in Hartz zu rutschen sind die Leute bereit viel mehr zu akzeptieren. Die offizielle Zahl der Arbeitslosen beträgt etwa 2,44 Millionen. Die der Hartz-Empfänger liegt aber bei 3,668 Millionen. Mehr als eine Millionen Menschen gehen arbeiten und müssen am Monatsende mit staatlicher Sozialleistung aufstocken.....

 

Ich lese ziemlich viele Sachbücher, oft zum Thema Wirtschaft, weil mich das sehr stark interessiert. Ich werde mal einen Blick reinwerfen. 
Ich lese bei Sachbüchern immer auch Bücher von Leute wo ich möglicherweise erstmal nicht einer Meinung bin, man muss halt auch seine Blickwinkel immer erweitern. 

@16:38 Uhr von lachenoderweinen

. . . Kopf und Herz einschalten, hat noch nie geschadet.

Ich wünsche allen Experten hier, die von "FAULEN" oder sonstigen betroffenen Menschen sprechen, die ANGEBLICH nicht arbeiten wollen, dass sie morgen nicht auf der  Seite dieser "FAULEN" stehen.

Das geht nämlich gaaanz schnell. 

Darin bin ich nämlich ein EXPERTE. Leider!

gez. Ein ehemaliger Krankenpfleger, der sich (auch für die Experten hier!), den Rücken kaputt gearbeitet hat.

PS: und nun kommen sie bitte nicht  mit Umschulung, usw. Alles schon durch . . . 

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man schweigen .. . .

 

 

 

Wenn Sie bereits eine Umschulung gemacht haben und dennoch nicht in Arbeit sind, ist ganz klar etwas falsch gelaufen. Wurde denn der regionale Stellenmarkt bei der Wahl der Umschulung nicht berücksichtigt?

 

Ich empfehle Ihnen in jedem Fall einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen, sofern dies nicht schon vor der Umschulung geschehen ist. 

@15:58 Uhr von Giselbert

die 50 € mehr entsprechen noch nicht einmal dem Inflationsausgleich. Vor allem unter dem Aspekt, dass die letzte Erhöhung 2021 auf 2022 gerade mal 3€ in Worden drei Euro betrug.

Der Ampel ging es nie wirklich um eine Verbesserung, man wollte hauptsächlich den lästigen Namen und den damit verbundenen dunklen Schatten auf die Vergangenheit unter den Teppich kehren. War doch die SPD maßgeblich für die Einführung von Hartz 4 verantwortlich. 

Hallo Giselbert, ich kann mich noch erinnern, das Frau Dr. Merkel gesagt hat, das Hartz 4 zum damaligen Zeitpunkt bis heute eine richtige Entscheidung war. Die Regierung hätte es ja 16 Jahre ändern können. Ich frage mich nur warum. Im Übrigen schauen Sie sich mal die Kabarett Sendung mit Sieber im 3. Programm in der Mediathek an. Da können Sie sehen, wie Ihre CXU getrickts hat. Alle Rechnungen bzgl Bürgergeld wurden von einer offensichtlich beauftragten Firma ausgestellt. Nichts, aber auch nichts von dem stimmte. Also, den Ball flach halten.

Beste Grüße

 

 

@17:07 Uhr von diskobolos

. . . Kopf und Herz einschalten, hat noch nie geschadet.
Ich wünsche allen Experten hier, die von "FAULEN" oder sonstigen betroffenen Menschen sprechen, die ANGEBLICH nicht arbeiten wollen, dass sie morgen nicht auf der  Seite dieser "FAULEN" stehen.
Das geht nämlich gaaanz schnell. 
Darin bin ich nämlich ein EXPERTE. Leider!
gez. Ein ehemaliger Krankenpfleger, der sich (auch für die Experten hier!), den Rücken kaputt gearbeitet hat.
PS: und nun kommen sie bitte nicht  mit Umschulung, usw. Alles schon durch . . . 
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man schweigen .. . .
 

Woran ist es denn trotz Umschulung gescheitert? (Interessiert mich wirklich!)  Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten können, spricht das eher für EU-Rente, nicht für Hartz 4

Darstellung: