Das Kraftwerk Heyden spiegelt sich vor Sonnenaufgang in der Weser. Das Steinkohlekraftwerk ist aus der Reserve geholt worden, um den Erdgasverbrauch in der Stromproduktion zu senken

Ihre Meinung zu Wo steht Deutschland beim Klimaschutz?

Deutschland galt mal als Vorreiter beim Klimaschutz. Das ist vorbei. Beim Klimagipfel wird sich Kanzler Scholz rechtfertigen müssen. Warum läuft Deutschland seinen eigenen Ansprüchen hinterher? Von N. Amin und C. Plaß.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
133 Kommentare

Kommentare

Icke 1
Klare Sache

Warum es beim Klimaschutzt hakt? Weil niemand die Milliarden ranschaffen kann, die dazu benötigt werden. Da müssten die Notenbanken an einem 24-Stunden Tag die Gelddruckmaschinen 35 Stunden am Tag laufen lassen. Geht leider nicht. Also ziemlich viel Geschwätz ohne Aussicht auf Erfolg. Man kann sich auch in einer Telefonzelle verirren...

perchta
Nien ich bin das nicht optimistisch

Das, was wir in Deutschland oder Europa unternehen wird keinesfalls ausreichen die Klimakatastrophe zu verhindern. Ich bin der festen Überzeugung, dass, selbst wenn weltweit der Co2-Ausstoß und der Ausstoß anderer Klimaschädlicher Substanzen auf Null reduziert werden würde, dann wäre das nicht ausreichend, könnte uns nur einige Jahre verschaffen. Wir müssen signifikant mehr Co2 der Atmosphäre entziehen als wir ihr zuführen. Nur so können wir den Lebensraum Erde für höhere Lebensformewn erhalten.

Sisyphos3
Wo steht Deutschland beim Klimaschutz?

 

na immerhin versucht man hierzulande den CO2 Ausstoß zu verringern

ob man mehr tun könnte - das ist ne andere Frage

andere Staaten verdoppeln ihren CO2 Ausstoß

 

Glasbürger
Deutschland? Klimaschutz?

Was immer wir früher mal in Sachen Klimaschutz vorhatten und was auch richtig und notwendig ist, wurde und wird tagtäglich irgendwelchen politischen Ideologien und Strategien im Sinne unserer transatlantischen "Schutzmacht" geopfert.

Darum nutzen wir nun Frackinggas, alte AKWs, obwohl es nunmehr doch möglich ist, den bereits erzeugten Atommüll nochmals zur Energiegewinnung zu nutzen, defacto zu "recyclen" und unterstützen Kriege, die todsicher nicht dem Umweltschutz dienen.

Insofern sollte sich Deutschland in Person seiner Verantwortlichen besser aus Umwelt- und Klimadebatten heraus und den Mund halten.

Bevor wir anderen Standards setzen, müssen wir selbst diese erstmal erfüllen. Und das tun wir nicht (mehr).

 

Nettie
„Warum es beim Klimaschutz hakt“

Weil zuviele verschiedene Interessen „hineinspielen“. Und im Zweifelsfalle fast immer partikulare bzw. bürokratische Vorrang vor allgemeinen haben.

Bender Rodriguez

Ich denke, wir stehen ganz gut da. Da immer mehr Arbeit ausgelagert wird, bleibt hier nur noch sehr wenig Einsparpotential bei CO2 Emissionen.  Optimal wäre es, würden wir Deutschland in wärmere Gefilfe umsiedeln. Dann können Alle Homeoffice bei milden 25°C machen.

 

draufguckerin
keine Unterstützung für Energie-Autonomie der BürgerInnen

Klimaschutz soll zu einer "Querschnittsaufgabe" werden, so steht es im Koalitionsvertrag. Ein Baustein: das sogenannte Osterpaket. Damit will die Bundesregierung den Ökostrom-Ausbau schneller voranbringen. Bis 2030 sollen 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen. Das bedeutet unter anderem: Mehr Windkraft an Land und auf See, mehr Solaranlagen auf den Dächern.

Ich meine, in Deutschland herrscht Konsens darüber, dass wir Klimaschutzmaßnahmen brauchen, nicht nur aus altruistischen Gründen, sondern auch, weil wir aus den Abhängigkeiten von Schurkenstaaten herauskommen müssen.

Aber es wird uns BürgerInnen schwer gemacht: Es gibt einfach zu viele Papierkram, langwierige Genehmigungsverfahren, baurechtl. Bedenken ... Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man null Unterstützung bekommt. Es gibt keine Institutionen, die unabhängig von Stromversorgern, Installationsbetrieben ... beraten. Es ist offensichtlich, dass Energie-Autonomie bei den Stadtwerken nicht erwünscht ist.

Jochen Peter
Tja, deutsche Behäbigkeit

Solange z.B. eine Genehmigung eines Windrades Jahre dauert und Personen, vor allem in Bayern, gegen Windräder demonstrieren, wird sich nichts ändern. Immer eben in derselben Art: Bei mir nicht vor der Haustüre, woanders schon. Und das gleiche sehen wir z.B. auch bei der Genehmigung in der Photovoltaik. Es wird immer komplexer und dauert länger.   

Sisyphos3
@11:47 Uhr von perchta

Das, was wir in Deutschland oder Europa unternehen wird keinesfalls ausreichen die Klimakatastrophe zu verhindern. Ich bin der festen Überzeugung, dass, selbst wenn weltweit der Co2-Ausstoß und der Ausstoß anderer Klimaschädlicher Substanzen auf Null reduziert werden würde, dann wäre das nicht ausreichend, 

 

 

die Einschätzung dürfte hinkommen

wenn andere den Ausstoß stärker erhöhen als wir Potential haben zum Einsparen

ist das ohnehin akademisch

 

Nettie
Mit der „Aufstockung von [Geld-] Beiträgen“

wird sich das sattsam bekannte leidige Problem der von sämtlichen „Parteien“ - egal ob auf nationaler oder globaler Ebene - nicht eingehaltenen Zusagen nicht lösen lassen. Die würden erfahrungsgemäß sofort „verbrannt“ (oder „verballert“) werden.

FakeNews-Checker
Die Politik sollte besser mal vorher nachdenken statt hypen

E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele.

 

reinbolt48
Scholz muss sich nicht rechtfertigen

Ziemlich unsinnige Überschrift über Scholz:

Schon vor 25 Jahren fuhren Wasserstoffbusse und Brennstoffzellen-Autos, gab es Null-energie-Häuser und 3-Liter-Autos ... RotGrün hat schon 2000 die Energiewende eingeleitet!

Aber das Volk wählte lieber 16 Jahre Merkel, die alle alternativen Energiequellen und deren Technik blockierte ... Söder und Merz tun das bis heute!

 

Das Ergebnis ist eine schreckliche Klimabilanz Deutschlands und eine schlimme Energie-Abhängigkeit von Russland! Und eine große Abhängigkeit von China (Medikamente, Leichte Erden !).

Im Paralament haben CDU/CSU/FDP/AfD die Mehrheit! Sie blockieren weiterhin, z.B. ein Tempolimit ...Wofür also soll sich Scholz rechtfertigen? Für das dumme Wahlverhalten der Deutschen in den letzten 16 Jahren?

 

Jetzt haben wir gleichzeitig Energiekrise, Klimakrise und Ukrainekrieg. Und müssen auch noch eine dank Merkel funktionsunfähige Bundeswehr wieder aufbauen ...

Nicht Scholz, die deutschen Wähler müssen sich rechtfertigen!

Alter Brummbär
Wo steht Deutschland beim Klimaschutz?

Die Frage muß lauten, wo steht die Welt beim Klimaschutz?

Alter Brummbär
@11:53 Uhr von Bender Rodriguez

Ich denke, wir stehen ganz gut da. Da immer mehr Arbeit ausgelagert wird, bleibt hier nur noch sehr wenig Einsparpotential bei CO2 Emissionen.  Optimal wäre es, würden wir Deutschland in wärmere Gefilfe umsiedeln. Dann können Alle Homeoffice bei milden 25°C machen.

 

Bringt alles nichts, CO2 kennt keine Grenzen.

Umsiedeln sinnlos, die Wärme kommst von ganz alleine zu uns.

perchta
@11:43 Uhr von Icke 1

Warum es beim Klimaschutzt hakt? Weil niemand die Milliarden ranschaffen kann, die dazu benötigt werden. Da müssten die Notenbanken an einem 24-Stunden Tag die Gelddruckmaschinen 35 Stunden am Tag laufen lassen. Geht leider nicht. Also ziemlich viel Geschwätz ohne Aussicht auf Erfolg. Man kann sich auch in einer Telefonzelle verirren...

Warum nur denkt 'alle Welt', dass mit Geld alle Probleme zu beheben seien?

Wir haben die Grenzen des Wachstums überschritten, tun aber immer noch so als wäre das nicht der Fall. Es ist an der Zeit, sich von den Axiomen der Wirtschaftswissenschaften (1. Die Gier des Menschen ist grenzenlos, 2. Die Rohstoffvorräte sind unerschöpflich, 3. Auf einer begrenzten Menge ist unbegrenztes Wachstum möglich + 2*. Die Erde kann beliebig viel Müll vertragen) zu verabschieden. Allerdings habe ich keinerlei Hoffnung, dass dies geschen könnte  bevor man die Toten in Hunderten von Millionen wird zählen müssen. 

Account gelöscht
Ich glaube nicht an die Menschheit,

Vermutlich wird es immer so weiter gehen, das einzige was sich ändert sind die Einnahmen des Staates für CO2 Steuern etc., aber der Verkehr ist nicht weniger geworden, deshalb glaube ich dass nicht die Menschheit das regeln kann und wird, sonder die Erde bzw. Natur, entweder durch einen A Krieg, oder eine große Seuche oder sonst was, egal die Erde bzw. der Kosmos wird weiter existieren.

schabernack
@11:53 Uhr von Bender Rodriguez

 

Ich denke, wir stehen ganz gut da. Da immer mehr Arbeit ausgelagert wird, bleibt hier nur noch sehr wenig Einsparpotential bei CO2 Emissionen.  Optimal wäre es, würden wir Deutschland in wärmere Gefilfe umsiedeln. Dann können Alle Homeoffice bei milden 25°C machen.

 

Kanzler Olaf Scholz kann ja mal anfragen in Warmland, ob er wohl eins findet, das den allgemeinen Umsiedelungs-Bevölkerungs-Tausch auch haben will. Am besten ein Warmland mit Meer, aber ohne Vulkane.

FakeNews-Checker
Die Politik sollte besser mal vorher nachdenken statt hypen

Die  Regionen  Deutschlands,  wo  sehr  viele  Solaranlagen  und  Windparks  errichtet  wurden,  haben  schon  2021  die  2 Grad Erderwärmung  überschritten.  Und  noch  immer  schaut  dazu  die  Politik  weg,  anstatt  diesen  Irrsinn  zu  beenden.  So  war  es  schon  bei  der  Eifelflut  mit   jahrelanger  Vorhersage.  Neben  baulicher  Verdichtung  und  immer  mehr  Flächenversiegelung  wurde  die  zunehmende  Zahl  von  Windparks  in  der  Eifel  als  Ursache  für  die  Eifelflut  von  Gutachtern  erkannt.   Denn  die  verursachten  langanhaltende  Windstille  und  statische  Wetterlage.   Weil  die  Restenergie,  die  Windparks  noch  für  den  Wind  übrig  lassen,  nicht  mehr  ausreicht,  um  schwere  Regenwolken  weiterzubefördern.

 

FakeNews-Checker

Wer  es  sich  noch  finanziell  leisten  kann,  ist  daher  längst  aus  Deutschland  in  gescheitere  Länder  ausgewandert,  die  problemlos  ihr  Klimaziel  erreichen.  Die  Erderwärmung  breitet  sich  zwar  weltweit  aus,  aber  nicht  so  rasant  wie  in  Deutschland,  alles  hausgemacht  durch  E-Mobilität,    Agenda  2010,  Solaranlagen  und  Windparks.

werner1955
Wo steht Deutschland beim Klimaschutz?

Im Vergelich zu vielen guten andern Länder hat uns die 30 jahre falsche Energiewende nur weg vom Atom zu den höchsten CO2 Werten,größten abhänigkeriten so wie teuerersten Strom und Energeipresien in Europa geführt.

Moderation
Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User!

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Es geht gleich weiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

eine_anmerkung.
Deutschland galt mal als Vorreiter beim Klimaschutz.

Naja, jetzt sind ja auch die Grünen an der Macht.

NieWiederAfd
@12:01 Uhr von FakeNews-Checker

E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele.

 



Sie müssen das kabarettistisch gemeint haben bei soviel hanebüchenem Unsinn. Allein die Lacher wollen sich nicht so recht einstellen bei mir.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

eine_anmerkung.
@11:49 Uhr von Sisyphos3

 

>>"na immerhin versucht man hierzulande den CO2 Ausstoß zu verringern

ob man mehr tun könnte - das ist ne andere Frage

andere Staaten verdoppeln ihren CO2 Ausstoß"<<

.

Darüber sollten wir mal nachdenken.

 

 

kurtimwald
@12:09 Uhr von perchta

Warum nur denkt 'alle Welt', dass mit Geld alle Probleme zu beheben seien?

Wir haben die Grenzen des Wachstums überschritten, tun aber immer noch so uals wäre das nicht der Fall. Es ist an der Zeit, sich von den Axiomen der Wirtschaftswissenschaften (1. Die Gier des Menschen ist grenzenlos, 2. Die Rohstoffvorräte sind unerschöpflich, 3. Auf einer begrenzten Menge ist unbegrenztes Wachstum möglich + 2*. Die Erde kann beliebig viel Müll vertragen) zu verabschieden. Allerdings habe ich keinerlei Hoffnung, dass dies geschen könnte  bevor man die Toten in Hunderten von Millionen wird zählen müssen. 

Der größte Versager ist der Vekehrssektor und da braucht es nicht viel Geld.

Tempolimit auf 100 bei AB, 80 sonst und 30 im Ort kosten nichts und bringen Milliarden Einsparungen an Treibstoff, Strom und Feinstaub.

Abschaffung der Subventionen für private Dienstwagennutzung bring so viel Milliarden, das dafür der Nahverkehr auf dem Land hochgefahren werden kann, usw.

eine_anmerkung.
@12:16 Uhr von werner1955

>>"Im Vergelich zu vielen guten andern Länder hat uns die 30 jahre falsche Energiewende nur weg vom Atom zu den höchsten CO2 Werten,größten abhänigkeriten so wie teuerersten Strom und Energeipresien in Europa geführt."<<

.

Aber eigentlich waren die Grünen die Treiber für diese Entwicklung in Deutschland.

.

gez.: nie wieder Grüne

 

Scheinzwerg
@12:01 Uhr von FakeNews-Checker

E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele.

 

Wie selektiv muss man sich informieren um so einen Blödsinn zu glauben...

Marie Luise
@12:04 Uhr von Alter Brummbär

Die Frage muß lauten, wo steht die Welt beim Klimaschutz?

Das ist mehr als richtig. Staaten mit sehr hohem Co2 Ausstoss müssen in erster Linie ganz massiv reduzieren. Deutschland muss sicherlich auch seinen Teil dazu beitragen, wird aber die Welt alleine nicht retten.

 

jef
Hinterherhinken?!? Das ist polemisch.

Die selbstgesteckten, hohen Klimaziele nicht zu erreichen, ist das Eine. Das wegen Dogmatik „lieber Kohle als Atom“ nicht zu schaffen, das Andere.

Aber hier Deutschland als „Hinterherhinkend“ zu bezeichnen, ist absolut unsinnig ! Als wären alle anderen Länder uns davongelaufen und wir wären ein kranker Mann! Mal bitte die Kirche im Dorf lassen, bitte!

eine_anmerkung.
@13:02 Uhr von NieWiederAfd

>>"E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele.

.

Sie müssen das kabarettistisch gemeint haben bei soviel hanebüchenem Unsinn. Allein die Lacher wollen sich nicht so recht einstellen bei mir.

gez. NieWiederAfd  / jetzt grünenhörig

.

Könnten Sie bitte sachlich auf die Aussagen eingehen?

 

 

 

wie-
Die Mär von den höchsten Strompreisen

@12:16 Uhr von werner1955

Im Vergelich zu vielen guten andern Länder hat uns die 30 jahre falsche Energiewende nur weg vom Atom zu den höchsten CO2 Werten,größten abhänigkeriten so wie teuerersten Strom und Energeipresien in Europa geführt.

An Ihrem Beitrag zeigen sich mehrere Phänomene:

1) Die Verkürzung des Themas allein auf die Stromproduktion.

2) Die Verweigerung der Anerkennung des Verursacherprinzips und damit Verweigerung der Übernahme von Verantwortung für die Folgen eigener Entscheidungen: schließlich liegt der Pro-Kopf-Anteil klimaschädlicher Emissionen in Deutschland deutlich über dem verträglichen Maß, ergo können auch die Kosten für die Auswirkungen des Klimawandels umgelegt werden. Denn: warum sollen andere für die Folgen aufkommen, leiden, bezahlen?

3) Atomkraft ist noch immer keine Lösung. Zumal ja auch hier niemals die komplette Palette von Risiken und externalisierten Kosten berücksichtigt wird.

4) Spannend auch, wie sich demokratischen Beschlüssen widersetzt wird.

Account gelöscht
Wir müsse schneller werden

beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Genehmigung Verfahren vereinfachen .Das sind alles Dinge die abbremsen. Da wird Scholz sicherlich nach gefragt werden beim Klima Gipfel.

Bender Rodriguez
@12:11 Uhr von schabernack

Kanzler Olaf Scholz kann ja mal anfragen in Warmland, ob er wohl eins findet, das den allgemeinen Umsiedelungs-Bevölkerungs-Tausch auch haben will. Am besten ein Warmland mit Meer, aber ohne Vulkane.

Da wird sich doch was finden lassen. Aber wenn Meer, dann brauchen wir Weltkarte mit Sonnenuntergang.  Wasser sollte warm sein. Und keine giftigen Tiere soll haben.

.

Btt

Wie man gegen alternative Energie sein kann, verstehe ich nicht.  Keiner will Propeller,  Strpmtrassen, kolllektorwüste, pumpspeicherseen. Warum sol man für Energie was bezahlen,  wenn es das völlig umsonst gibt? 

So ein Windpark muss si h für die Bürger der Gemeinde direkt rechnen, dann gibt's auch weniger Widerstand.  Und wer nichts will, kriegt halt auch keinen Strom.

Probleme muss man nicht lösen. Man darf sie garnicht erst entstehen lassen

 

NieWiederAfd
@12:11 Uhr von FakeNews-Checker

Die  Regionen  Deutschlands,  wo  sehr  viele  Solaranlagen  und  Windparks  errichtet  wurden,  haben  schon  2021  die  2 Grad Erderwärmung  überschritten. 

 

Heute toppen Sie wirklich jede Absurdität.

 

... schon  bei  der  Eifelflut  mit   jahrelanger  Vorhersage.  Neben  baulicher  Verdichtung  und  immer  mehr  Flächenversiegelung  wurde  die  zunehmende  Zahl  von  Windparks  in  der  Eifel  als  Ursache  für  die  Eifelflut  von  Gutachtern  erkannt.  

 

Sorry, das ist absoluter Blödsinn.

... verursachten  langanhaltende  Windstille und  statische  Wetterlage.   Weil  die  Restenergie,  die  Windparks  noch  für  den  Wind  übrig  lassen,  nicht  mehr  ausreicht,  um  schwere  Regenwolken  weiterzubefördern.

 

Sie haben nicht die geringste Ahnung über Windenergie und Windströmungen. Das sind absolute Fakenews, die Sie hier verbreiten. Und das ist nebenbei auch ein Schlag ins Gesicht der Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel und darüber hinaus. 

Was treibt Sie da an?



gez. NieWiederAfd 

 

kurtimwald
@13:03 Uhr von eine_anmerkung.

 

>>"na immerhin versucht man hierzulande den CO2 Ausstoß zu verringern

ob man mehr tun könnte - das ist ne andere Frage

andere Staaten verdoppeln ihren CO2 Ausstoß"<<

.

Darüber sollten wir mal nachdenken.

 

 

Wenn einer von einer Brücke springt, machen Sie das auch?

Ich habe mich schon als Kind in der Schule nicht am Tun der ein bis zwei Klssendoofies orientiert.

wie-
Umdenken in der Wirtschaft hat begonnen: pro Klimaschutz

@12:09 Uhr von perchta

Warum nur denkt 'alle Welt', dass mit Geld alle Probleme zu beheben seien?

Weil das dominierende Wirtschaftssystem der Weltgemeinschaft das kapitalistische ist. Ergo gelten auch die Gesetze des Kapitalismus, was auch für die Kosten-Nutzen-Rechnung (Investitionen zur Klimawandelprävention anstatt in Klimawandelfolgen) gilt.

Wir haben die Grenzen des Wachstums überschritten, tun aber immer noch so als wäre das nicht der Fall. Es ist an der Zeit, sich von den Axiomen der Wirtschaftswissenschaften (1. Die Gier des Menschen ist grenzenlos, 2. Die Rohstoffvorräte sind unerschöpflich, 3. Auf einer begrenzten Menge ist unbegrenztes Wachstum möglich + 2*. Die Erde kann beliebig viel Müll vertragen) zu verabschieden. Allerdings habe ich keinerlei Hoffnung, dass dies geschen könnte  bevor man die Toten in Hunderten von Millionen wird zählen müssen. 

Vor diesem Katastrophenszenario hat bereits vor 50 Jahren der Club of Rome gewarnt. Soll etwa Mitte dieses Jahrhunderts losgehen.

R13P
@12:16 Uhr von FakeNews-Checker

Wer  es  sich  noch  finanziell  leisten  kann,  ist  daher  längst  aus  Deutschland  in  gescheitere  Länder  ausgewandert,  die  problemlos  ihr  Klimaziel  erreichen.  Die  Erderwärmung  breitet  sich  zwar  weltweit  aus,  aber  nicht  so  rasant  wie  in  Deutschland,  alles  hausgemacht  durch  E-Mobilität,    Agenda  2010,  Solaranlagen  und  Windparks.

 

Jetzt verstehe ich ihren Usernamen. Sie posten hier alle Fake News, die sie im Internet finden. 

eine_anmerkung.
@13:07 Uhr von jef

>>"Die selbstgesteckten, hohen Klimaziele nicht zu erreichen, ist das Eine. Das wegen Dogmatik „lieber Kohle als Atom“ nicht zu schaffen, das Andere.

Aber hier Deutschland als „Hinterherhinkend“ zu bezeichnen, ist absolut unsinnig ! Als wären alle anderen Länder uns davongelaufen und wir wären ein kranker Mann! Mal bitte die Kirche im Dorf lassen, bitte!"<<

.

Das denke ich auch und jegliche Maßnahmen machen nur global betrachtet wirklich Sinn. Das heisst natürlich nicht, nichts zu tun und sich zurücklehnen. Aber geradezu extremistisch (Klimaaktivisten) ist sicherlich der falsche und völlig überspannte Weg. Alles bitte mit Augenmaß. Ziele müssen ehrgeizig, aber auch erreichbar formuliert sein.

 

eine_anmerkung.
@13:10 Uhr von NieWiederAfd

 

>>"Heute toppen Sie wirklich jede Absurdität.

.

Sorry, das ist absoluter Blödsinn.

.

Sie haben nicht die geringste Ahnung über...

.

Sie haben nicht die geringste Ahnung über Windenergie und Windströmungen. Das sind absolute Fakenews, die Sie hier verbreiten. Und das ist nebenbei auch ein Schlag ins Gesicht der Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel und darüber hinaus. 

Was treibt Sie da an?

gez. NieWiederAfd / jetzt grünenhörig

.

Könnten Sie bitte mal mit Argumenten und mit Fakten sachlich antworten?

 

wie-
Beweggründe menschlichen Verhaltens

@13:10 Uhr von NieWiederAfd

Was treibt Sie da an?

Recht einfach zu beantworten, Ihre Frage:

Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die im Internet vorsätzlich mit „zündelnden“ Flame-Kommentaren einen verbalen Disput entfachen oder absichtlich Menschen im Internet verärgern will. Dies geschieht zur Unterhaltung des Trolls normalerweise durch das Posten entzündlicher und abschweifender, irrelevanter oder nicht themenbezogener Nachrichten und Beiträge in einer Online-Community (beispielsweise einem Forum [...]). Ihre Kommunikation in diesen Communitys ist auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Dies erfolgt mit der Motivation, eine emotionale Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

Spannender ist der Frage, warum die Netiquette-Prüfung der Moderation jeweils positiv ist, obwohl erkennbarer Nonsense gepostet wird. Nun, der fragliche Kollege ist hier nicht allein.

Sokrates

Der gesamten Menschheit und nicht nur uns Deutschen sollte mal eines klar werden, daß wir das Klima, daß sich seit der großen Industrialisierung massiv verändert hat, wir in der heutigen Zeit auch nicht so massiv und kurzfristig verändern können wie sie vor der Industrialisierung war. Man bedenke, 1750 gab es nur ca. 600 Millionen Menschen auf der Erde die eher natürlichen Abfall produzierten, den die Natur verarbeiten konnte. Jetzt haben wir 2022 mit ca 8 Milliarden Menschen die eher künstlichen Abfall produzieren, den die Natur nicht mehr verarbeiten kann. Genauso ist es mit der Ausbeutung des Planeten, ob man wie 1750 das für 600 Millionen Menschen gemacht hat oder heute 2022 für 8 Milliarden ist halt schon ein Unterschied für unsere Natur. Also liegt es doch auf der Hand, hätten wir heute so wenig Menschen wie 1750, dann könnten wir viel nachhaltiger mit unserer Natur umgehen!

spax-plywood
@11:47 Uhr von perchta

 Wir müssen signifikant mehr Co2 der Atmosphäre entziehen als wir ihr zuführen. Nur so können wir den Lebensraum Erde für höhere Lebensformewn erhalten.

Fragt sich bloß wie? Gewaltige Aufforstungen? Chemisch? Herausfiltern und in den Erdmantel verpressen? Ich weiß es auch nicht.

Bender Rodriguez
@13:09 Uhr von Bender Rodriguez

 

Westküste,  nicht Weltkarte. 

Ich muss die Autokorrektur ausschalten.  

kurtimwald
@13:07 Uhr von jef

Die selbstgesteckten, hohen Klimaziele nicht zu erreichen, ist das Eine. Das wegen Dogmatik „lieber Kohle als Atom“ nicht zu schaffen, das Andere.

Aber hier Deutschland als „Hinterherhinkend“ zu bezeichnen, ist absolut unsinnig ! Als wären alle anderen Länder uns davongelaufen und wir wären ein kranker Mann! Mal bitte die Kirche im Dorf lassen, bitte!

Erkundigen Sie sich mal, die vorige Regierung hat mehrere Klagen wegen Verletzung von Umweltgesetzen verloren und zahlt monatlich hohe Summen an Strafen.

Orfee
Gipfel des Doppelmorals

Das sehe ich nicht als Klimagipfel in Ägypten sondern als Gipfel des Doppelmoral.

Welche Vorreiterrolle denn? 

Wir verdammen Fracking Gas und kaufen es aber aus USA. Wir wollen Dekarbonisierung und kaufen Öl sowie Gas aus Katar.  Wir ächten Kernenergie und kaufen Strom aus Frankreich. Wir wollen umweltfreundliche Fahrzeuge und die Grünen fliegen mit Flugzeug und haben selbst dicke Benziner. Wir wollen die Energiewende und lassen aber Kohlenkraftwerke sowie die Kernkraftwerke weiter laufen, weil wir keine Alternative haben. Nun will DE Afrika Fracking Gas verbieten und da müssten sie nur DE fragen, warum sie dann Fracking Gas aus USA kaufen. Deutschland hat die höchsten Energiepreise der Welt. Ist das ein gutes Beispiel?

Für die Schadenbegrenzung beim internationalen Vertrauensverlust sowie Verlust des Ansehen DE's  sollten diese Klimagespräche am besten möglichst schnell beendet werden.

wie-
Warum immer Gründe für ein Nichtstun suchen?

@13:16 Uhr von Schleswig Holsteiner

da streiten sich die Experten.

Welche zum Beispiel?

Wir können in D aufhören, energieintensive Waren (Maschinenbau) die produzieren. Dadurch würde der Pro Kopf Aussstoss sinken.

Nicht unbedingt. Denn die Produktion kann ja auch ressourcen- und ernergieeffizient sowie klimaneutral erfolgen. Deutscher Ingenieurs- und Erfindergeit sollte das doch möglich machen, oder?

Die hergestellten Maschinen würden dann woanders - zu erheblich schlechteren Umweltbedingungen - produziert werden. Die gesamt CO2 Bilanz würde steigen.....  

Ja, ja, immer diese Warnszenarien, ohne zuvor einmal die Realität zu konsultieren.

Werdaswissenwill

Ja wer hat denn da am Anfang des Jahres das Erdgas der Russen verteufelt?LNG Tanker schippern nun wie blöde über den Atlantik was den Fußabdruck noch ein wenig größer werden lässt! und hier werden Kohlekraftwerke aus der Reserve geholt um den Strombedarf zu stillen von Nationen die sich der Atomkraft ausgeliefert haben, ohne sich um Regnerativität  der Energieversorgung Gedanken zu machen! Wir lassen mal die E-Mobilität aussen vor weil die bei den Strompreisen eher was für Spielzeugfanatiker sind als für Umweltschutz!Vor allem stört mich das "Deutschland" Selbst bei Null Co2 Emissonen in Deutschland ,wird das 1,5 Grad Ziel nicht erreicht,Weil alle mitspielen müssen!, und selbst dann geben die Forscher höchstens 6-10 % Chancen das Ziel 1,5 Grad zu erreichen!Es geht über 1,5 Grad da sind sich die Forscher einig!

Bender Rodriguez
@13:14 Uhr von R13P

Jetzt verstehe ich ihren Usernamen. Sie posten hier alle Fake News, die sie im Internet finden. 

Das hab ich mir vorhin auch gedacht. Heute ist sie in Höchstform. Da könnte man glatt einer ganzen Batterie Fäsern den Boden raushauen.

Windräder,  die den Wind und die Wolken bremsen? Solaranlagen Die es wärmer machen?

Was kommt wohl als Nächstes? :-)

Supafri
@11:55 Uhr von draufguckerin

Klimaschutz soll zu einer "Querschnittsaufgabe" werden, so steht es im Koalitionsvertrag. Ein Baustein: das sogenannte Osterpaket. Damit will die Bundesregierung den Ökostrom-Ausbau schneller voranbringen. Bis 2030 sollen 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen. Das bedeutet unter anderem: Mehr Windkraft an Land und auf See, mehr Solaranlagen auf den Dächern.

Ich meine, in Deutschland herrscht Konsens darüber, dass wir Klimaschutzmaßnahmen brauchen, nicht nur aus altruistischen Gründen, sondern auch, weil wir aus den Abhängigkeiten von Schurkenstaaten herauskommen müssen.

Aber es wird uns BürgerInnen schwer gemacht: Es gibt einfach zu viele Papierkram, langwierige Genehmigungsverfahren, baurechtl. Bedenken ... Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man null Unterstützung bekommt. Es gibt keine Institutionen, die unabhängig von Stromversorgern, Installationsbetrieben ... beraten. Es ist offensichtlich, dass Energi...

Leider, allein der Papierkrieg für eine Balkon Pv

Dr. Cat
@12:03 Uhr von reinbolt48

Ziemlich unsinnige Überschrift über Scholz:

Schon vor 25 Jahren fuhren Wasserstoffbusse und Brennstoffzellen-Autos, gab es Null-energie-Häuser und 3-Liter-Autos ... RotGrün hat schon 2000 die Energiewende eingeleitet!

Aber das Volk wählte lieber 16 Jahre Merkel, die alle alternativen Energiequellen und deren Technik blockierte ... Söder und Merz tun das bis heute!

 

Das Ergebnis ist eine schreckliche Klimabilanz Deutschlands und eine schlimme Energie-Abhängigkeit von Russland! Und eine große Abhängigkeit von China (Medikamente, Leichte Erden !).

Im Paralament haben CDU/CSU/FDP/AfD die Mehrheit! Sie blockieren weiterhin, z.B. ein Tempolimit ...Wofür also soll sich Scholz rechtfertigen? Für das dumme Wahlverhalten der Deutschen in den letzten 16 Jahren?

 

Jetzt haben wir gleichzeitig Energiekrise, Klimakrise und Ukrainekrieg. Und müssen auch noch eine dank Merkel funktionsunfähige Bundeswehr wieder aufbauen ...

Nich...

Stimme Ihnen vollkommen zu .

Bender Rodriguez
@13:19 Uhr von wie-

Weil man Nonsens auch nett formulieren kann? 

wie-
Staatliches Handeln: ein Abbild indivuellen Handelns?

 @13:07 Uhr von Marie Luise

Die Frage muß lauten, wo steht die Welt beim Klimaschutz?

Die Frage wird derzeit in Sharm-el-Sheik beantwortet.

Das ist mehr als richtig. Staaten mit sehr hohem Co2 Ausstoss müssen in erster Linie ganz massiv reduzieren. Deutschland muss sicherlich auch seinen Teil dazu beitragen, wird aber die Welt alleine nicht retten.

Das verlangt auch niemand von Deutschland. Wofür wohl die entsprechenden internationalen Abkommen und Resolutionen? Ach ja, laut der Darstellung im Artikel hängt Deutschland bei der Erfüllung seines Beitrags zur Weltaufgabe Klimaschutz zurück, offenbar eigenverschuldet, da die Arbeit an den notwendigen Beschlüssen, Gesetzen, Richtlinien und Förderprogrammen gerne auf die nächste Legislaturperiode verschoben wird. Perfekt spiegelnd übrigens das individuelle Handeln vieler Deutschen, welche offenbar die Investition in eine eigene PV-Anlage auf die Zeit deutlich nach dem teuren Familienurlaub auf Bali verschieben, jedes Jahr auf's Neue.

Marie Luise
Realität muss auf den Tisch

Man sollte einmal den Abbau, die Produktion und die Lieferwege,  den Verbrauch und die Entsorgung incl. Transportkosten/Umweltbelastung und den erforderlichen Ausbau des Netzes darstellen - Emobilität vs. Verbrenner. Und nicht nur hier. z.B. auch beim Heizen mit Holz/Festbrennstoffen. Diese Fakten müssen einmal auf den Tisch und publik gemacht werden, tatsächliche Fakten ohne irgendwelche Interessensziele und unter Betrachtung aller Einflüsse.

eine_anmerkung.
@13:19 Uhr von Sokrates

>>"Der gesamten Menschheit und nicht nur uns Deutschen sollte mal eines klar werden, daß wir das Klima, daß sich seit der großen Industrialisierung massiv verändert hat, wir in der heutigen Zeit auch nicht so massiv und kurzfristig verändern können wie sie vor der Industrialisierung war. Man bedenke, 1750 gab es nur ca. 600 Millionen Menschen auf der Erde die eher natürlichen Abfall produzierten, den die Natur verarbeiten konnte. Jetzt haben wir 2022 mit ca 8 Milliarden Menschen die eher künstlichen Abfall produzieren, den die Natur nicht mehr verarbeiten kann. Genauso ist es mit der Ausbeutung des Planeten, ob man wie 1750 das für 600 Millionen Menschen gemacht hat oder heute 2022 für 8 Milliarden ist halt schon ein Unterschied für unsere Natur. Also liegt es doch auf der Hand, hätten wir heute so wenig Menschen wie 1750, dann könnten wir viel nachhaltiger mit unserer Natur umgehen!"<<

.

Ein, wie ich finde, sehr guter und wichtiger Beitrag.

 

Michael Lück
Es fehlt an Geld,

aber vorallem sind Demokratien wie unsere das Problem. Sie verwalten die Nachkriegsordnung. Sie können niemals Lösungsorientiert sein, da jeder keine Ahnung hat, dabei aber ein Team bilden. Seit 40 Jahren soll das Rentensystem reformiert werden. In nur einem Land fällt das so schwer. Was glauben Sie, wie lange die Welt braucht? Das wollen Sie nicht wissen. Aber Glauben wollen Sie schon an das, was Sie wollen. Das ist alles was Ihnen bleibt. Wir müssten auf Kriegswirtschaft umstellen. Alle.

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung
@11:43 Uhr von Icke 1

Warum es beim Klimaschutzt hakt? Weil niemand die Milliarden ranschaffen kann, die dazu benötigt werden. Da müssten die Notenbanken an einem 24-Stunden Tag die Gelddruckmaschinen 35 Stunden am Tag laufen lassen. Geht leider nicht. Also ziemlich viel Geschwätz ohne Aussicht auf Erfolg. Man kann sich auch in einer Telefonzelle verirren...

 

Können sie ihr Geschwätz auch mal mit konkreten Zahlen belegen?

 

Dann könnte man vielleicht vernünftig mit ihnen darüber diskutieren.

 

Oder wollen sie nur ihrem Unmut Luft machen, dass sich eventuell doch was ändern könnte?

Oder Einfach mal Ihre Unkenntnis kund tun?

Oder gezielt Desinformation betreiben, weil sie ein Interesse an instabilen Verhältnissen haben?

 

Nachgedacht
@12:03 Uhr von reinbolt48

Ziemlich unsinnige Überschrift über Scholz:

Schon vor 25 Jahren fuhren Wasserstoffbusse und Brennstoffzellen-Autos, gab es Null-energie-Häuser und 3-Liter-Autos ... RotGrün hat schon 2000 die Energiewende eingeleitet!

Aber das Volk wählte lieber 16 Jahre Merkel, die alle alternativen Energiequellen und deren Technik blockierte ... Söder und Merz tun das bis heute!

 

Das Ergebnis ist eine schreckliche Klimabilanz Deutschlands und eine schlimme Energie-Abhängigkeit von Russland! Und eine große Abhängigkeit von China (Medikamente, Leichte Erden !).

Im Paralament haben CDU/CSU/FDP/AfD die Mehrheit! Sie blockieren weiterhin, z.B. ein Tempolimit ...Wofür also soll sich Scholz rechtfertigen? Für das dumme Wahlverhalten der Deutschen in den letzten 16 Jahren?

 

Jetzt haben wir gleichzeitig Energiekrise, Klimakrise und Ukrainekrieg. Und müssen auch noch eine dank Merkel funktionsunfähige Bundeswehr wieder aufbauen ...

Nich...

 

Ein ausgemachter Unsinn, den Sie da von sich geben. Glauben Sie ruhig dran. 

wie-
Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie und Soziales in der Balance

@13:19 Uhr von Sokrates

Also liegt es doch auf der Hand, hätten wir heute so wenig Menschen wie 1750, dann könnten wir viel nachhaltiger mit unserer Natur umgehen!

Guter und konstruktiver Beitrag. Fehlt nur noch die Lösung aus Ihrer Erkenntnis. Also: wie kann dieser Planet im Laufe der nächsten, sagen wir 15 Jahre, 7.400 Millionen Menschen ärmer werden, damit die Sache mit der Nachhaltigkeit noch irgendwie klappt?

Vielleicht doch besser abzuhaken unter: Hätte, hätte, Fahrradkette?

perchta
@13:20 Uhr von spax-plywood

[..]

Fragt sich bloß wie? Gewaltige Aufforstungen? Chemisch? Herausfiltern und in den Erdmantel verpressen? Ich weiß es auch nicht.

Es gab da mal einen Ansatz mit Salzalgen: Meerwaser + Nährstoffe + Sonnelicht = Biodiesel.

Man könnte soe möglicherweise einen Kohlenstoffkreislauf implementieren und vllt. übershüssigen Diesel dort einlagern wo man Rohöl gefördert hatte.

Geht aber leider nicht weil: DIesel ist Pfui Teufel.

 

Pessimist001
@13:19 Uhr von Sokrates

... 1750 das für 600 Millionen Menschen gemacht hat oder heute 2022 für 8 Milliarden ist ...

 

Schön das mal wieder zu lesen. Diese Thema wird seit Jahrzehnten ausgeblendet. Ohne eine möglichst schnelle und humane Reduzierung der Weltbevölkerung sind unsere Bemühungen ziemlich sinnlos.

klug und weise
Alleine kann es D nicht schaffen

Tick, tack, tick, tack ..(Teufelskreis)

 

Der Krieg bringt uns neue Probleme und hat den Klimaschutz aus dem Fokus gebracht. Die Öl- und Gaskonzerne machen durch den Krieg Riesengewinne, was die Begeisterung dieser Staaten für Friedensstiftung wahrscheinlich nicht gerade fördert.

 

Und wieder ist ein Jahr verstrichen,

aber die deadlines beim Klimaschutz sind gnadenlos.

 

Dieser Zeitdruck, (Umbau ec.)  muss auf dem Weltmarkt aber unglaubliche Kräfte wüten lassen.. (*)  Das erhöht die Kriegsgefahr.  Kriege führen uns aber vom Klimaschutz weg…

 

Um den Teufelskreis zu durchbrechen ,

brauchen wir bei/zw ALLEN Staaten:

=> Bewusstsein für die Kriegsgefahr

=> Mentalität: auf Probleme anderer achten

=> Mentalität: Zwistigkeiten beilegen  (erstmal irgendwie..)

=> Mentalität: der-Stärkere-hilft-dem-Schwächeren

 

(*) Die Kohlenstoffblase (Überbewertung der Fossilen.. wegen Klimaschutz) umfasst 27 BILLIONEN $ (!) (Es sind ja auch die Aktien drumherum) , s. [wikipedia:  Kohlenstoffblase ]

eine_anmerkung.
@13:10 Uhr von kurtimwald

 

>>">>"na immerhin versucht man hierzulande den CO2 Ausstoß zu verringern

ob man mehr tun könnte - das ist ne andere Frage

andere Staaten verdoppeln ihren CO2 Ausstoß"<<

.

Darüber sollten wir mal nachdenken.

 

.

Wenn einer von einer Brücke springt, machen Sie das auch?

Ich habe mich schon als Kind in der Schule nicht am Tun der ein bis zwei Klssendoofies orientiert."<<

.

Das habe ich doch aber gar nicht gesagt.

 

Klausewitz

bitte keine Kritik am menschengemachten Klimawandel hier veröffentlichen

wenigfahrer
Warum muss

sich ausgerechnet Deutschland rechtfertigen, andere Vorbilder haben das doppelte an CO2 pro Kopf, und wir haben in den Letzten Jahren immer reduziert.

Wird dieses Jahr anders, was ja klar ist, ist aber bei den anderen auch so.

Und wenn wir mal die Brille abnehmen, und nicht pro Kopf rechnen, dann sieht die Sache gleich ganz anders aus, das sind einige vor uns.

Sich dauernd vor irgendjemand zu entschuldigen, bringt nichts, einige machen First, andere werden in den nächsten 10 Jahren deutlich steigen.

Um einige Umstände zu verringern, sollten wir lieber selber Öl und Gas was wir haben benutzen, da fällt schon mal eine Menge schädlicher Transport weg.

So wie jetzt die Welt funktioniert, wird es nicht weiter gehen können, Deutschland ist ein ganz kleiner Teil von den 8 Milliarden.

Anna-Elisabeth
@11:53 Uhr von Bender Rodriguez

Ich denke, wir stehen ganz gut da. Da immer mehr Arbeit ausgelagert wird, bleibt hier nur noch sehr wenig Einsparpotential bei CO2 Emissionen.  Optimal wäre es, würden wir Deutschland in wärmere Gefilfe umsiedeln. Dann können Alle Homeoffice bei milden 25°C machen.

Müllabfuhr, Pflege, Herstellung von verschiedenen Nahrungsmitteln usw. im Homeoffice? Sie sind lustig.

Raho59
@13:31 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Der gesamten Menschheit und nicht nur uns Deutschen sollte mal eines klar werden, daß wir das Klima, daß sich seit der großen Industrialisierung massiv verändert hat, wir in der heutigen Zeit auch nicht so massiv und kurzfristig verändern können wie sie vor der Industrialisierung war. Man bedenke, 1750 gab es nur ca. 600 Millionen Menschen auf der Erde die eher natürlichen Abfall produzierten, den die Natur verarbeiten konnte. Jetzt haben wir 2022 mit ca 8 Milliarden Menschen die eher künstlichen Abfall produzieren, den die Natur nicht mehr verarbeiten kann. Genauso ist es mit der Ausbeutung des Planeten, ob man wie 1750 das für 600 Millionen Menschen gemacht hat oder heute 2022 für 8 Milliarden ist halt schon ein Unterschied für unsere Natur. Also liegt es doch auf der Hand, hätten wir heute so wenig Menschen wie 1750, dann könnten wir viel nachhaltiger mit unserer Natur umgehen!"<<

.

Ein, wie ich finde, sehr guter und wichtiger Beitrag.

 

Eher das Gegenteil. 

Klausewitz
@13:02 Uhr von NieWiederAfd

E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele.

 

Sie müssen das kabarettistisch gemeint haben bei soviel hanebüchenem Unsinn. Allein die Lacher wollen sich nicht so recht einstellen bei mir.

 

gez. NieWiederAfd 

Die Wahrheit allein kennen nur Sie

 

Nachgedacht
@13:05 Uhr von kurtimwald

Warum nur denkt 'alle Welt', dass mit Geld alle Probleme zu beheben seien?

Wir haben die Grenzen des Wachstums überschritten, tun aber immer noch so uals wäre das nicht der Fall. Es ist an der Zeit, sich von den Axiomen der Wirtschaftswissenschaften (1. Die Gier des Menschen ist grenzenlos, 2. Die Rohstoffvorräte sind unerschöpflich, 3. Auf einer begrenzten Menge ist unbegrenztes Wachstum möglich + 2*. Die Erde kann beliebig viel Müll vertragen) zu verabschieden. Allerdings habe ich keinerlei Hoffnung, dass dies geschen könnte  bevor man die Toten in Hunderten von Millionen wird zählen müssen. 

Der größte Versager ist der Vekehrssektor und da braucht es nicht viel Geld.

Tempolimit auf 100 bei AB, 80 sonst und 30 im Ort kosten nichts und bringen Milliarden Einsparungen an Treibstoff, Strom und Feinstaub.

Abschaffung der Subventionen für private Dienstwagennutzung bring so viel Milliarden, das dafür der Nahverkehr auf dem Land hochgefahren werden kann, usw.

 

Wie wäre es mit Pferdekutschen?

Pessimist001
Unbequem

wird es werden. Unbequem wird das Leben, wenn wir leben wollen.

eine_anmerkung.
@13:38 Uhr von Raho59

>>"Ein, wie ich finde, sehr guter ....

.

Eher das Gegenteil. "<<

.

Warum? Begründen Sie Ihre Aussage?

 

wie-
Abstruse Forderungen

@13:35 Uhr von Pessimist001

... 1750 das für 600 Millionen Menschen gemacht hat oder heute 2022 für 8 Milliarden ist ...

Schön das mal wieder zu lesen. Diese Thema wird seit Jahrzehnten ausgeblendet. Ohne eine möglichst schnelle und humane Reduzierung der Weltbevölkerung sind unsere Bemühungen ziemlich sinnlos.

Ok. Und wie stellen Sie sich diese schnelle und humane Reduzierung so vor? Mit wem wollen Sie anfangen, wenn Sie von 83 Mio. auf 6 Mio. Deutsche physisch reduzieren wollen? Wie könnten Sie hier Vorbild sein? Und wie sind solche abstrusen Forderungen mit den Forderungen der universellen Menschenrechte vereineinbar? Und warum sind solche völlig abwegigen Vorschläge nicht Gegenstand von Debatten bei internationalen Klimakonferenzen?

spax-plywood
@13:26 Uhr von Werdaswissenwill

 Selbst bei Null Co2 Emissonen in Deutschland ,wird das 1,5 Grad Ziel nicht erreicht,Weil alle mitspielen müssen!, und selbst dann geben die Forscher höchstens 6-10 % Chancen das Ziel 1,5 Grad zu erreichen!Es geht über 1,5 Grad da sind sich die Forscher einig!

Selbst bei Null- Emission weltweit und sofort wird die Erderwärmung über 1,5°C hinausgehen. Wegen der Nachlaufeffekte. Außerdem beruht die 1,5°C Prognose auf Effekten, die sich nachhinein als viel pessimistischer herausgestellt haben als ursprünglich angenommen.

Raho59
@12:07 Uhr von Alter Brummbär

Ich denke, wir stehen ganz gut da. Da immer mehr Arbeit ausgelagert wird, bleibt hier nur noch sehr wenig Einsparpotential bei CO2 Emissionen.  Optimal wäre es, würden wir Deutschland in wärmere Gefilfe umsiedeln. Dann können Alle Homeoffice bei milden 25°C machen.

 

Bringt alles nichts, CO2 kennt keine Grenzen.

Umsiedeln sinnlos, die Wärme kommst von ganz alleine zu uns.

Genau. Einfach weiter nichts tun. Dann geht das auch schnell. Dafür stehen die CxU Parteien.

Ihren Nachfahren müssten Sie das Nichtstun allerdings erklären.

Bauer Tom
@12:01 Uhr von FakeNews-Checker

E-Mobilität  verbraucht  ein  Mehrfaches  an  Energie  und  fossilen  Brennstoffen   als  Verbrenner-Autos. 

Solaranlagen  grillen  noch  zusätzlich  das  Klima.

Windparks  entziehen  dem  Wind  die  Energie  zur  Erdabkühlung.

Noch  mehr  ÖPNV  belastet  noch  mehr  Umwelt  und  Klima.

Und  die  Agenda  2010  sorgt  für  noch  mehr  Erderwärmungsrödelei.

"Wie  soll  da  Deutschland  die  Klimaziele  erreichen  ?  Andere  Länder  haben  all  das  nicht  und  erreichen  somit  problemlos  ihre  Klimaziele."

Nennen Sie nur ein Land dass die Klimaziele erreicht.

 

 

Pessimist001
wir sind zu feige

Wir sind zu feige unsere Haut zu retten, weil wir nicht auf das gewohnte beqeme  Leben -etwas- verzichten wollen. Aber ist diese Lebensweise wirklich das optimalste?