Kommentare - Ukraine meldet erneut russische Luftangriffe

11. Oktober 2022 - 15:02 Uhr

Wieder sollen russische Raketen auf ukrainische Ziele abgefeuert und Kampfdrohnen eingesetzt worden sein. Dabei wurde laut Kiew auch eine Schule getroffen. Das UN-Menschenrechtsbüro spricht von möglichen Kriegsverbrechen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Putin setzt weiter auf die…

Putin setzt weiter auf die Strategie brutaler Kriegsverbrechen. Er scheint die Erfolge der Ukraine im Südosten des Landes und vor allem die Schädigung seiner Lieblingsbrücke zur Krim mit puren Rachegelüsten und rücksichtslosester Tötung von Zivilisten inklusive Kindern zu beantworten. Ist das ein Zeichen des Untergangs seiner Herrschaft? Ist auch der Anschlag auf die Brücke schon ein Sabotageakt innerrussischer Putin- und Kriegsgegner gewesen? Das wäre zumindest eine vage Hoffnung, die ich hege, genau wie die Hoffnung, dass die internationale Verurteilung des putinschen bzw. russischen völkerrechtswidrigen Angriffskriegs auf Menschen, Territorium wie Infrastruktur der Ukraine und die Sanktionen und Isolation noch deutlicher werden.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Wann hört Putin auf Waffen…

Wann hört Putin auf Waffen in die Ukraine zu schicken? Wo bleibt seine Friedensinitiative?

Das Leid muss endlich auhören.

DAS ist Terror, und wer…

DAS ist Terror, und wer angesichts dieser furchtbaren und feigen Angriffe, die nur die Zivilbevölkerung als Ziel haben, noch verharmlosende Worte für Putin und seine Todes-Camarilla findet, hat den Schuss nicht gehört (oder ist halt genauso menschenverachtend). Ich weiß nicht, was letztendlich schlimmer ist.

Und nebenbei ist es auch noch die feigste Art der Kriegsführung, widerlich und in der Tat als Kriegsverbrechen zu verurteilen.

Frustrierend

ich habe die Sorge, dass "um des lieben Frieden willens" eines Tages am Ende die Kriegsverbrechen nicht verfolgt werden. Ich hoffe, dass ich mich nicht irre!

Deswegen Diplomatie

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

Warum zögern jetzt alle? Man…

Warum zögern jetzt alle? Man Vergleiche das mal mit 1939. Das ging auch mit einer Lüge los. Danach erklärte man Adolf den Krieg.  Warum hilft man der Ukraine nicht, und greift Russland von Norden, Osten der Süden  an?  Dass es so nicht weitergehen kann, muss jedem.klar sein. RUSSLAND hat ein Demokratiedefizit, da sie noch nie Demokratie und Freiheit hatten. Wir müssen es ihnen also beibringen.  Dass das Land dabei deutlich kleiner werden muss, versteht sich von selbst. So große Länder gehen nicht demokratisch zu regieren. 

Kriegsverbrechen von wem?

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Wenn...

Moskau auf dem Land immer wieder im Rückwärtsgang ist und Meter für Meter verliert. Geht der Diktator im Kremel zu Terrorangriffe über und bombardiert zivile Ziele. Hoffentlich liefert die  Vereinigte Staaten von Amerika schnell die Rakenabwehr das dem Diktator im Kremel auch den Zahn gezogen wird. Moskau und Minsk dürfen diesen barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine nicht gewinnen. 

Putin dreht durch? Dann…

Putin dreht durch? Dann sollten wir der Ukraine jetzt auch mit Personal helfen.  Warum erst Ukrainer an unseren Systemen ausbilden?  Jetzt ist die Zeit, das zu beenden. Putin muss weg. Whatever it takes.

Krieg bedeutet m. E. immer…

Krieg bedeutet m. E. immer Kriegsverbrechen und massive Menschenrechtsverletzungen! Ob es jetzt in der Ukraine geschieht oder im Jemen.

.

Der Unterschied ist: letzerer bekommt nicht so viel mediale Aufmerksamkeit.

Fast jeden Tag wird Russland…

Fast jeden Tag wird Russland aufgefordert, den Krieg zu beenden. Viele Staaten nutzen jeden diplomatischen Kontakt und sogar alle westlichen Staatschefs haben in den letzten Monaten mit Putin gesprochen, um diesen Wahnsinn zu beenden.

Dennoch schickt Putin immer mehr Waffen und eskaliert diesen Krieg. Er muss endlich seine Soldaten aus der Ukraine abziehen und das Leiden der Menschen beenden.

Verurteilung Angriffe

Wieso sehe ich hier keine Verurteilung von dem Angriff auf die Krim Brücke? Und Gasrohre? Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

Nach gestrigem Beschuss in ganz Ukraine meldet Selenski nur 12 Tote! Welch Präzision von russischen Streitkräften!

Die gestorbenen von gestern tun mir auch Leid! Aber man muss nicht vergessen, dass das Überschreiten der Roten Linie war!

Bei allem Respekt, wir müssen dankbar sein, dass der 3. Weltkrieg noch nicht angefangen ist!

Ich denke jetzt wird Selenski zum Anschließen der Frieden gezwungen!

Verballert Putin jetzt…

Verballert Putin jetzt verzweifelt alles, was er an Waffen und Munition noch hat (soll ja laut den Meldungen der letzten Wochen zur Neige gehen, aber wer weiß, ob das nicht nur westliche Propaganda ist)?

Wenn jetzt noch der "Ressourcenfluch" zuschlägt (Reichtum kommt nur aus Bodenschätzen, inländische Produktion und Verbrauch stagnieren, Korruption und mächtige Magnaten bestimmen das Schicksal des Landes (Spanien 16. Jhd., Aserbeidschan Ölexporte, Kasachstan, Kongo, Nigeria, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ressourcenfluch#Silberinflation_in_Spanien)

hätten wir in Westeuropa ja noch eine Chance. Ansonsten stehen wir nur vor der Wahl, uns mit allen Mitteln gegen Russland zu engagieren (die Bundesrepublik Deutschland hat ja immerhin für zwei Tage Kriegsführung Munition,siehe https://www.deutschlandfunk.de/bericht-munitionsbestaende-reichen-nur-f…) oder jeder lernt russisch.

@15:15 Uhr von NieWiederAfd

Putin setzt weiter auf die Strategie brutaler Kriegsverbrechen. Er scheint die Erfolge der Ukraine im Südosten des Landes und vor allem die Schädigung seiner Lieblingsbrücke zur Krim mit puren Rachegelüsten und rücksichtslosester Tötung von Zivilisten inklusive Kindern zu beantworten. Ist das ein Zeichen des Untergangs seiner Herrschaft? Ist auch der Anschlag auf die Brücke schon ein Sabotageakt innerrussischer Putin- und Kriegsgegner gewesen? Das wäre zumindest eine vage Hoffnung, die ich hege, genau wie die Hoffnung, dass die internationale Verurteilung des putinschen bzw. russischen völkerrechtswidrigen Angriffskriegs auf Menschen, Territorium wie Infrastruktur der Ukraine und die Sanktionen und Isolation noch deutlicher werden.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Selbst in Russland hat fast keiner Bock auf diesen Terror-Krieg.

 

Wer hier den Versuch unternimmt,

das, was Putin und seine Schlächter in der Unkraine unternehmen, auf irgend eine Weise zu rechtfertigen oder auch nur zu relativieren, macht sich genau dessen schuldig, was gern denjenigen vorgeworfen wird, die sich gegen Putin positionieren. Nämlich der Kriegshetze.

 

Das muss in aller Deutlichkeit gesagt werden.

Luftangriffe

Wieder versucht die Armee in Putins Auftrag zu töten.

Jetzt müssen endlich die anständigen Bürger und Länder diesem Aggressor zeigen das wir das nivht Dulden werden.

Jetzt müssen massiv alle schweren Waffen und besonders Luftabwehr geliefert werden.

@15:15 Uhr von NieWiederAfd

Putin setzt weiter auf die Strategie brutaler Kriegsverbrechen. Er scheint die Erfolge der Ukraine im Südosten des Landes und vor allem die Schädigung seiner Lieblingsbrücke zur Krim mit puren Rachegelüsten und rücksichtslosester Tötung von Zivilisten inklusive Kindern zu beantworten. Ist das ein Zeichen des Untergangs seiner Herrschaft? Ist auch der Anschlag auf die Brücke schon ein Sabotageakt innerrussischer Putin- und Kriegsgegner gewesen? Das wäre zumindest eine vage Hoffnung, die ich hege, genau wie die Hoffnung, dass die internationale Verurteilung des putinschen bzw. russischen völkerrechtswidrigen Angriffskriegs auf Menschen, Territorium wie Infrastruktur der Ukraine und die Sanktionen und Isolation noch deutlicher werden.

 

 

gez. NieWiederAfd 

Danke das sehe ich ineinigen teilen auch so. Aber auf das russiche Volk zu hoffen ist nicht sinnvoll.

Denken Sie an den WK2 und das verhalten der Wehrmacht und Bürger.

 

 

 

Belarus

Inzwischen besteht doch auch kein Zweifel mehr, dass Lukaschenko sein Land in diesen Krieg mithinein gezogen hat. Aufmarschgebiet für die Russen von Beginn an, Beschuss der Ukraine von belarusischem Boden, gemeinsame Truppenkontingente mit den Russen...

Belarus ist Kriegsteilnehmer.

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

Aber die Gewalt geht nur von dem Verbrecher Russland aus. Erst wenn der letzte Soldat und Mörder die gesamte Ukraine verlassen hat wir man über die Strafen an Russland verhandel dürfen.

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

Sie wollen mit dem Kriegsverbrecher Putin verhandeln? Wie stellen sie sich das denn vor? An Putins Händen klebt das Blut ungezählter Menschen. Mit diesem Unmenschen kann man nicht verhandeln

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

 

Ich denke, Sie haben den Text falsch verstanden. Es ist nicht die Ukraine, die Luftangriffe getätigt hat, sondern Russland. 

Luftabwehr auf und nachrüstung der Ukraine

Achtzig und zwanzig machen einhundert verschossene Raketen. Wie viele davon  schlugen tatsächlich ein und  trafen ?  S -300 stammen lt.Wikipedia aus den späten siebziger Jahren , die Ukraine relativiert nicht gerne Schäden , Politik + Presse ebensowenig . Was vermutlich folgt ist eine Massive Nachrüstung der Luftabwehr nach bewährtem Muster. Wieviele Systeme benötigt die Ukraine flächendeckend ? Wieviele kann der Westen liefern ? Bis wann ? Eine Endlospirale deutet sich an : Vier Deutsche   "IRIS -T " Systeme dabei nur der berühmte Tropfen auf den heissen Stein und Kanzler  Alibi. Russland verschiesst vorwiegend altes und billiges , der Westen kontert mal wieder Milliardenschwer , Waffengattung um Waffengattung . Ein teurer Krieg , ein teurer Sieg.

 

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Seit wann gibt es bei einem Vernichtungskrieg und überfalll auf ein freies Land überhaupt legitime Ziele

@15:28 Uhr von morgentau19

Krieg bedeutet m. E. immer Kriegsverbrechen und massive Menschenrechtsverletzungen! Ob es jetzt in der Ukraine geschieht oder im Jemen.

.

Oder in Grosny oder Aleppo

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

Weil Russland die Ukraine angreift sollten wir also aufhören, die Ukraine zu unterstützen? Oder in anderen Worten, die Ukraine soll bedingungslos kapitulieren, weil Putin sonst nicht aufhört? Wieder mal Täter-Opfer-Umkehr in Reinstform.

Ich halte es da mit Sanna Marin, der finnischen Premierministerin, die auf die Frage nach einem Weg aus dem Konflikt ganz trocken gesagt hat: "Russland zieht sich aus der Ukraine zurück. Das ist der Weg aus dem Konflikt."

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

 

Das Bild zeigt, wie dem Titel unschwer zu entnehmen ist, die Trümmer eines Autohauses in Saporischschja. Also keine Schule.

 

@ 15:15 Uhr von NieWiederAfd

Putin macht – im furchtbaren Sinne – aus der Not eine Tugend: Lesen Sie dazu den heutigen Artikel in der NZZ "Putin übt Vergeltung – aber Russland hat zu wenig Raketen".

Es hat mich auch erstaunt, dass die Produktionskapazitäten für die präzisen Marschflugkörper maximal im Bereich von nur 100 bis 200 Stück *pro Jahr* liegen. Russland hat teilweise über 80% seiner Präzisionswaffen bereits verschossen. Insofern verknüpft Putin die mangelnde Treffgenauigkeit seiner Waffen mit dem Terror, den er in der Zivilbevölkerung anrichtet– Militäranlagen zu treffen ist er anscheinend kaum noch in der Lage.

 

Irgendjemand aus seinem engeren Umfeld muss einmal todesmutig genug sein um Putin zu sagen, dass er diesen Krieg nie und nimmer mehr wird gewinnen können.

 

Es wiederholt sich das Muster,

das aus zwei Tschetschenienkriegen und dem Syrienkrieg bekannt ist. Nämlich die Strategie der verbrannten Erde und des größtmöglichen Terrors. Grosny und Aleppo. Daß Kadyrow nun auch noch eine wichtige Rolle in diesem Krieg spielt, bedeutet, daß Putins Russland sich aus dem Kreis der zivilisierten Nationen verabschiedet hat.

 

Mit Igor Setschin, Dmitri Peskow, Putin, Medwedew, Lawrow und Kadyrow wird es keinen Frieden geben, und Russland wird immer mehr zum Paria der Weltgemeinschaft.

 

Es gibt zivilisierte Menschen in Russland. Ich hoffe, daß sie bald, trotz all der brutalen Repressionen, die Oberhand gewinnen werden. Bevor die oben genannten Verbrecher die gesamte Welt in Brand setzen.

@15:28 Uhr von morgentau19

Krieg bedeutet m. E. immer Kriegsverbrechen und massive Menschenrechtsverletzungen! Ob es jetzt in der Ukraine geschieht oder im Jemen.

.

Der Unterschied ist: letzerer bekommt nicht so viel mediale Aufmerksamkeit.

 

.

Na, dann ist ja alles gut und Russland darf weitermorden, richtig? :(

@15:28 Uhr von trizeratops

Wieso sehe ich hier keine Verurteilung von dem Angriff auf die Krim Brücke? Und Gasrohre? Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

.

Auch an diesem Konflikt trägt Putin die alleinige Schuld. Seine Schergen haben dort die ukrainischen Gebiete überfallen und damit den Krieg dorthin getragen. 

@15:31 Uhr von fathaland slim

das, was Putin und seine Schlächter in der Unkraine unternehmen, auf irgend eine Weise zu rechtfertigen oder auch nur zu relativieren, macht sich genau dessen schuldig, was gern denjenigen vorgeworfen wird, die sich gegen Putin positionieren. Nämlich der Kriegshetze.

 

Das muss in aller Deutlichkeit gesagt werden.

Danke.

Aber diese Menschen die den russichen Vernichtungskrieg gut heißen werden Sie nie mit Anstand und Worten überzeugen.

Jetzt müssen die Bürger die menschlichkeit und Demokratien erhalten wollen mit taten handeln.

Massiv schwere Waffen gegen diese Aggressor Armee sind jetzt alternativlos.

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Ukrainische Truppen haben nach Untersuchungen von Amnesty International Zivilist*innen gefährdet, indem sie Stützpunkte in Wohngebieten errichtet und von dort aus Angriffe durchgeführt haben. Zum Teil bezogen sie in Schulen und Krankenhäusern Position. Bei darauf folgenden russischen Angriffen auf bewohnte Gebiete wurden Zivilist*innen getötet und zivile Infrastruktur zerstört.

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Frag dich das selbst. Die Ukraine kan bunte Autos hinstellen,  wo sie will. Putin hat nicht zu schießen. Auch nicht, wenn er glaubt, vorher provoziert worden zu sein. Man schießt nicht in fremde Länder. Warum beschließt er nicht St Petersburg? Das gehört ihm . Oder Wladiwostok. Das ist weiter weg.

Eskalation

Russland bezeichnet Angriff auf zivile Brücke und Mordanschlag auf junge Frau in Moskau als unkrainischen Terror. Auch Atomkraftwerke seien angegriffen worden. 

 

USA hatte in Hiroshima und Nagasaki Tabubruch gemacht und 100 000 Zivilisten mit Atomangriff umgebracht. Russland darf dieses monströse Verbrechen  nicht wiederholen. 

Waffenlieferungen eskalieren. Krieg ist schrecklich. Es drohen jetzt unmenschliche Angriffe wie sie in Vietnam und dem Irak geschehen sind.

Russland, Weissrussland und die Ukraine sind historisch verwoben. Wie wurden die Bevölkerungen gegeneinander aufgehetzt? Neutrale und unparteiische Vermittlung führt zu Frieden und Ausgleich. 

@15:29 Uhr von Zuschauer49

die Bundesrepublik Deutschland hat ja immerhin für zwei Tage Kriegsführung Munition,siehe https://www.deutschlandfunk.de/bericht-munitionsbestaende-reichen-nur-f…) oder jeder lernt russisch.

Haben das die selben ausgerechnet, die behauptet haben, wir haben für den Gepard nur Munition für neun Minuten?

Ich denke, der Gepard ist bereits deutlich länger im Einsatz. Die Ukraine sagt sogar, sehr erfolgreich im Einsatz.

@15:28 Uhr von trizeratops

Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

 

Ja, im Donezk wurden Tausende friedliche Menschen nicht nur be- sondern sogar erschossen, in erster Linie von den berühmten grünen Männchen. In der Folge auch von Ukrainern.

Allerdings wäre es ohne den Angriff der russischen Söldner nie zum Beschuss von ukrainischer Seite gekommen. Und ganz sicher wurde niemand erschossen, nur weil er russisch sprach. 

 

Aber man muss nicht vergessen, dass das Überschreiten der Roten Linie war!

 

Von Putin, ja.

 

Bei allem Respekt, wir müssen dankbar sein, dass der 3. Weltkrieg noch nicht angefangen ist!

 

Sie sind Putin dankbar, dass er die Welt so weit gebracht hat? Dafür fehlt mir jedes Verständnis.

 

 

@15:29 Uhr von Zuschauer49

Wenn jetzt noch der "Ressourcenfluch" zuschlägt (Reichtum kommt nur aus Bodenschätzen, inländische Produktion und Verbrauch stagnieren, Korruption und mächtige Magnaten bestimmen das Schicksal des Landes (Spanien 16. Jhd., Aserbeidschan Ölexporte, Kasachstan, Kongo, Nigeria, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ressourcenfluch#Silberinflation_in_Spanien)

hätten wir in Westeuropa ja noch eine Chance. Ansonsten stehen wir nur vor der Wahl, uns mit allen Mitteln gegen Russland zu engagieren (die Bundesrepublik Deutschland hat ja immerhin für zwei Tage Kriegsführung Munition,siehe https://www.deutschlandfunk.de/bericht-munitionsbestaende-reichen-nur-f…) oder jeder lernt russisch.

 

Deutschland ist Teil des mächtigsten, schlagkräftigsten Militärbündnisses der Welt. Dessen Gegner ich mein Leben lang gewesen bin. In der momentanen historischen Situation bin ich mehr als froh, daß es die NATO gibt.

@15:28 Uhr von YVH

Fast jeden Tag wird Russland aufgefordert, den Krieg zu beenden. Viele Staaten nutzen jeden diplomatischen Kontakt und sogar alle westlichen Staatschefs haben in den letzten Monaten mit Putin gesprochen, um diesen Wahnsinn zu beenden.

Dennoch schickt Putin immer mehr Waffen und eskaliert diesen Krieg. Er muss endlich seine Soldaten aus der Ukraine abziehen und das Leiden der Menschen beenden.

Und ja, Putin ist der Aggressor. Solange westliche Länder Waffen in die Ukraine schickt, so lange wird der Krieg dauern. Und wer Waffenlieferungen fordert und bejaht, darf sich nicht über Opfer, auch zivieler, beschweren. Jeder Krieg ist grausam und hat seine eigenen Gesetze. Waffen sind zum töten bestimmt, auf beiden Seiten. Mehr Waffen, mehr Tote. Weder Putin noch Selenskij sind zu Friedensgesprächen bereit. Also wird das Töten und Morden auf beiden Seiten weitergehen. Vermutlich so lange, bis einer Seite die "natürlichen Ressourcen" sprich Soldaten ausgehen werden. Ich könnte heulen.. 

@15:22 Uhr von Bender Rodriguez

Warum zögern jetzt alle? Man Vergleiche das mal mit 1939. Das ging auch mit einer Lüge los. Danach erklärte man Adolf den Krieg.  Warum hilft man der Ukraine nicht, und greift Russland von Norden, Osten der Süden  an? 

 

Weil es zu einem globalen Flächenbrand wird, evtl. sogar mit nuklearen Waffeneinsatz begleitet?

Wie wäre es damit?!

 

Bitte mal kurz auflisten, wer erfolgreich einen Feldzug gegen Russland durchgeführt hat:

- Napoleon? - Nope!

- Hitler? Nope!

 

Dass es so nicht weitergehen kann, muss jedem.klar sein.

 

Das ist richtig!

 

RUSSLAND hat ein Demokratiedefizit, da sie noch nie Demokratie und Freiheit hatten. Wir müssen es ihnen also beibringen.

 

Jetzt hören sie doch mit diesem Demokratie-Geschwurbel auf. In D tritt man demokratische Prinzipien den Füßen. 

Darüber hinaus, wäre es eine Sysiphos-Arbeit, allen nicht-demokratischen Ländern demokratische mores beizubringen.

Und wer soll es machen? Jene Trampolinspringerin?!

Sie machen mich lachen!

 

 

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 

Wie führen Sie Friedensverhandlungen mit jemandem, der keine Friedensverhandlungen führen will? Man fordert immer nur, dass Deutschland müsse, dass die Ukraine müsse, dass "der Westen" müsse. Deutschland will, die Ukraine will, "der Westen" will - aber das nützt alles gar nichts, weil Russland nicht will. 

15:22 Uhr von Orfee   /…

15:22 Uhr von Orfee

 

//Deswegen Diplomatie//

 

Der Größenwahnsinnige in Moskau will keine Diplomatie!

 

//Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert.//

 

Gerade deswegen muss D. Waffen - auch Panzer - liefern, damit der Größenwahnsinnige in "seine Schranken" verwiesen werden kann - von der Ukraine!

 

//Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen.//

 

Diplomatie findet "abseits des Troubles" trotzdem statt. Aber ohne erkennbaren Willen der einen Seite (heute im Moma eine Expertin) hat das keine Aussicht auf Erfolg. 

 

Und wer weigert sich? Genau, der Moskauer. Wenn der gewollt hätte, wäre der Krieg im März bereits beendet gewesen (da hatte Herr Selenskyj bereits fast alles angeboten, was gefordert wurde!).

 

Und wer hat das abgelehnt? Genau auch der Moskauer.

 

 

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 
 

Und sie glauben wirklich das die russische Regierung, Deutschland zu Friedensverhandlungen einlädt?

@15:31 Uhr von fathaland slim

das, was Putin und seine Schlächter in der Unkraine unternehmen, auf irgend eine Weise zu rechtfertigen oder auch nur zu relativieren, macht sich genau dessen schuldig, was gern denjenigen vorgeworfen wird, die sich gegen Putin positionieren. Nämlich der Kriegshetze.

 

Das muss in aller Deutlichkeit gesagt werden.

Dann sei ihnen in aller Deutlichkeit gesagt, daß die Verursacher dieses Krieges, also ihre hochverehrten Freund in Übersee, die USA sind. Die Unterstützungen des Putsches wurde ja schon bestätigt.. Von den kanadischen Reportern, die alles gefilmt hben, hört man nichts mehr. Aber das scheint sie alles nicht zu interessieren. Wenn man eine Meinung hat, sollte man auch Ursachenforschung betrieben haben.

 

@15:43 Uhr von Lutz Jüncke

Putin macht – im furchtbaren Sinne – aus der Not eine Tugend: Lesen Sie dazu den heutigen Artikel in der NZZ "Putin übt Vergeltung – aber Russland hat zu wenig Raketen".

Es hat mich auch erstaunt, dass die Produktionskapazitäten für die präzisen Marschflugkörper maximal im Bereich von nur 100 bis 200 Stück *pro Jahr* liegen. Russland hat teilweise über 80% seiner Präzisionswaffen bereits verschossen. Insofern verknüpft Putin die mangelnde Treffgenauigkeit seiner Waffen mit dem Terror, den er in der Zivilbevölkerung anrichtet– Militäranlagen zu treffen ist er anscheinend kaum noch in der Lage.

 

Irgendjemand aus seinem engeren Umfeld muss einmal todesmutig genug sein um Putin zu sagen, dass er diesen Krieg nie und nimmer mehr wird gewinnen können.

So wie im WK2 umgeben sich die Aggressoren nur mit gleichgesinten willenlosen Befehlsempfänger.

 

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Bei allem Respekt, aber es sollte vollkommen egal sein, welche Fahrzeuge in einem souveränen Land wo stehen! Russland hat kein Recht, die Ukraine zu beschießen. Punkt. Ob da tarnfarbene oder rosafarbene Fahrzeuge stehen, ist völlig Hupe.

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Jeder dritte Lada ist grün!

15:47 Uhr von werner1955

Massiv schwere Waffen gegen diese Aggressor Armee sind jetzt alternativlos.

 

Würden sie dafür Deutschland auf's Spiel setzen?

@15:28 Uhr von trizeratops

Wieso sehe ich hier keine Verurteilung von dem Angriff auf die Krim Brücke? Und Gasrohre? Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

 

Kriegspropaganda der allerplumpesten Art und sonst nichts. Ich empfehle allen Interessierten, den Wikipediaartikel „Russisch-Unkrainischer Krieg“ zu lesen.

Nach gestrigem Beschuss in ganz Ukraine meldet Selenski nur 12 Tote! Welch Präzision von russischen Streitkräften!

Die gestorbenen von gestern tun mir auch Leid! Aber man muss nicht vergessen, dass das Überschreiten der Roten Linie war!

Bei allem Respekt, wir müssen dankbar sein, dass der 3. Weltkrieg noch nicht angefangen ist!

Ich denke jetzt wird Selenski zum Anschließen der Frieden gezwungen!

 

Ja, Sie geben sich größte Mühe, Stimmung für eine Massenmörderclique zu machen. Propaganda für einen Angriffskrieg.

 

@15:48 Uhr von Sternenkind

Bei darauf folgenden russischen Angriffen auf bewohnte Gebiete wurden Zivilist*innen getötet und zivile Infrastruktur zerstört.

Gut das Sie den russischen Terror erkennen, denn Russland hat nichts in der Ukraine zu suchen.

@15:28 Uhr von trizeratops

Wieso sehe ich hier keine Verurteilung von dem Angriff auf die Krim Brücke? Und Gasrohre? Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

Nach gestrigem Beschuss in ganz Ukraine meldet Selenski nur 12 Tote! Welch Präzision von russischen Streitkräften!

Die gestorbenen von gestern tun mir auch Leid! Aber man muss nicht vergessen, dass das Überschreiten der Roten Linie war!

Bei allem Respekt, wir müssen dankbar sein, dass der 3. Weltkrieg noch nicht angefangen ist!

Ich denke jetzt wird Selenski zum Anschließen der Frieden gezwungen!

Das sollten sie mal alles Herr Putin und seinen willfähigen General aus dem Kaukasus fragen.

@15:22 Uhr von Orfee

Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen. 

Friedensverhandlungen sind gut. Und was will man Putin noch anbieten wenn man gleichzeitig folgendes fordert:

1.) Beendigung der Sanktionen (ohne Vorbedingungen).

2.) Beendigung der Waffenlieferung (ohne Vorbedingungen)

 

Was schwebt Ihnen vor?

- der Verzicht auf die kompletten vier Regionen plus die Region mit Odessa, damit dann Russland die Landbrücke nach Transnistrien hat.

- Austausch der ukrainischen Regierung gegen eine russisch bestimmte Vasallenregierung.

- Entmilitarisierung der Ukraine, bzw. eine kleine Restarmee von z.B. 10.000 Soldaten, natürlich ohne Luftwaffe und Luftabwehr.

- Neutralität der Ukraine, d.h. keine EU-Anbindung oder NATO mit Ausnahme einer Anbindung an Russland.

 

Egal was Sie vorschlagen, die Ukrainer müssen es akzeptieren können, sonst kämpfen sie weiter und sei es mit Molotowcocktails

 

@15:42 Uhr von putzfee02

Schon bisschen geschichtsverzerrend oder? Wer bitte hat hitler den Krieg erklärt.

 

Unter anderem das Vereinigte Königreich und Frankreich, dazu die Staaten des Britischen Commonwealth (z. B. Indien, Australien, Canada...), alle am 03.09.1939 als Reaktion auf die Invasion Polens.

Später dann auch verschiedene Staaten in Asien (z. B. China), Afrika (z. B. Äthiopien) und Südamerika (z.B. Brasilien)

15:23 Uhr von Ennie   /…

15:23 Uhr von Ennie

 

//Kriegsverbrechen von wem?//

 

Von der russischen Armee - was für eine Frage.

 

//In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ).//

 

Aua. Sie verbiegen da die Tatsachen aber bis zur Unkenntlichkeit.

 

Alleine der Zeitpunkt ist schon völkerrechtswidrig (ja, ich weiß, Verträge sind beim Größenwahnsinnigen nicht das Papier wert, auf sie stehen). 

 

**"Die Orte und die Uhrzeit der Angriffe - als die Menschen zur Arbeit gingen oder Kinder zur Schule brachten - das ist besonders schockierend", so Sprecherin Ravina Shamdasani. Zwölf Energiebetriebe und andere wichtige Infrastruktur seien getroffen worden.** (Artikel)

 

//Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.//

 

Also ich habe mir die Bilder noch mal angesehen, ich erkenne da kein "tarnfarbiges Fahrzeug". 

 

 

In anderen Medien werden…

In anderen Medien werden britische Kriegsexperten zitiert, nach denen Putin seine letzten Raketen in Kürze verschossen und auch grundsätzliche Probleme mit dem Nachschub hat. 
Außerdem gehen ihm bekannterweise auch die Soldaten aus. 
Es wird also nur noch wenige Tage dauern, bis Putin seine Armee aus der Ukraine und angrenzenden Territorien zurückziehen und klein beigeben wird. 
Ergo könnten die belletristischen Töne hier eigentlich unterbleiben. 
Leider gibt es auch bei uns immer noch Menschen, die es gar nicht abwarten können, dass es zum großen Knall kommt.

@15:29 Uhr von Zuschauer49

Verballert Putin jetzt verzweifelt alles, was er an Waffen und Munition noch hat (soll ja laut den Meldungen der letzten Wochen zur Neige gehen, aber wer weiß, ob das nicht nur westliche Propaganda ist)?

Wie man am Nachschub sieht, der nirgendwo ankommt.

Wenn jetzt noch der "Ressourcenfluch" zuschlägt (Reichtum kommt nur aus Bodenschätzen, inländische Produktion und Verbrauch stagnieren, Korruption und mächtige Magnaten bestimmen das Schicksal des Landes (Spanien 16. Jhd., Aserbeidschan Ölexporte, Kasachstan, Kongo, Nigeria, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ressourcenfluch#Silberinflation_in_Spanien)

Sieht genau so aus.

hätten wir in Westeuropa ja noch eine Chance. Ansonsten stehen wir nur vor der Wahl, uns mit allen Mitteln gegen Russland zu engagieren (die Bundesrepublik Deutschland hat ja immerhin für zwei Tage Kriegsführung Munition,siehe https://www.deutschlandfunk.de/bericht-munitionsbestaende-reichen-nur-f…) oder jeder lernt russisch.

Alles außer russisch lernen.

@15:49 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Russland, Weissrussland und die Ukraine sind historisch verwoben. Wie wurden die Bevölkerungen gegeneinander aufgehetzt? Neutrale und unparteiische Vermittlung führt zu Frieden und Ausgleich. 

Das einzige, was zu Frieden und Ausgleich führen wird, ist die Entmachtung von Putin und seiner Clique, zu der auch Lukaschenko zählt.

Vorher wird es keinen Frieden geben.

@15:49 Uhr von Bender Rodriguez

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Frag dich das selbst. Die Ukraine kan bunte Autos hinstellen,  wo sie will. Putin hat nicht zu schießen. Auch nicht, wenn er glaubt, vorher provoziert worden zu sein. Man schießt nicht in fremde Länder. Warum beschließt er nicht St Petersburg? Das gehört ihm . Oder Wladiwostok. Das ist weiter weg.

Es herrscht Krieg, werter Forist. Und somit ist jedes militärfarbene Fahrzeug potenziell feindlich. Stellt man dieses vor eine Schule, muss man im Krieg davon ausgehen, dass es zerstört wird. 

 

@15:17 Uhr von YVH

Wann hört Putin auf Waffen in die Ukraine zu schicken? Wo bleibt seine Friedensinitiative?

Das Leid muss endlich auhören.

Da gehören 2 zu.

@15:50 Uhr von Tinkotis

Warum zögern jetzt alle? Man Vergleiche das mal mit 1939. Das ging auch mit einer Lüge los. Danach erklärte man Adolf den Krieg.  Warum hilft man der Ukraine nicht, und greift Russland von Norden, Osten der Süden  an?  Dass es so nicht weitergehen kann, muss jedem.klar sein.

 

Kann man machen. Und wie schnell fallen dann die ersten taktischen Atombomben, falls die Russen nicht gerade die angreifenden Truppen massiv zurückdrängen?

Und dann? EMP-Bombe überm Schlachtfeld, dann über Moskau oder Berlin, Paris, London und dann...

...einen schönen nuklearen Tod auch

Kein tot ist schön.

Bisher sterben besonders die guten anständigen Bürger der Ukraine.

Wie lange wollen Sie das noch dulden und was sollen die freien Bürger der Ukraine gegen den Vernichtungskrieg.der russichen Armee tun?

 

 

@15:22 Uhr von Orfee

Gerade deswegen kann Deutschland nicht einfach zuschauen und weiter Waffen nach Ukraine liefern, damit der Krieg noch weiter eskaliert. 
Nun müssen endlich Friedensverhandlungen in die Wege geleitet werden und die deutsche Regierung aktiv daran teilnehmen.

 

Putin-Russland liefert mit Abstand die meisten Waffen in die Ukraine. Warum fordern Sie nicht von Putin dass er keine Waffen mehr in die Ukraine liefert?

 

15:28 Uhr von morgentau19   …

15:28 Uhr von morgentau19

 

//Krieg bedeutet m. E. immer Kriegsverbrechen und massive Menschenrechtsverletzungen! Ob es jetzt in der Ukraine geschieht oder im Jemen.//

 

Es lässt sich möglicher Weise nicht immer vermeiden - soweit kann ich noch gehen. Aber bei dem Zeitpunkt des Bombardements, der zerstörten Infrastruktur (überlebenswichtig und daher nicht angreifbar!) usw. ist Absicht    nicht mehr von der Hand zu weisen.

.

//Der Unterschied ist: letzerer bekommt nicht so viel mediale Aufmerksamkeit.//

 

Das ist nicht richtig! Der ist hier nur nicht das Thema.

 

Auch wenn einige das immer wieder anführen, wird es nicht wahrer.

 

 

@15:26 Uhr von Bender Rodriguez

Putin dreht durch? Dann sollten wir der Ukraine jetzt auch mit Personal helfen.  Warum erst Ukrainer an unseren Systemen ausbilden?  Jetzt ist die Zeit, das zu beenden. Putin muss weg. Whatever it takes.

Ja, die Bahn faehrt wieder.... Sie duerfen mitmachen falls Sie wollen. Und nehmen Sie Anton H und Strack Zimmermann mit, mir drei Leuten kann man besser Skat spielen...

@15:15 Uhr von NieWiederAfd

Hallo NieWiederAfd,

Ihr Akronym läßt mich vermuten, daß Sie diesbezüglich Erfahrung gemacht haben.
Bitte lassen Sie mich auf diesemWege daran teilhaben!

"Angriffe sollen Stärke demonstrieren"

Solange Angriffe „Stärke“ demonstrieren können, hat die ganze Weltgemeinschaft bzw. Menschheit ein Problem.

Babarisch

 Der russischen Generalität ist nicht mehr zu Helfen, ihre Brutalität kennt keine Grenzen, verhandeln kann man mit solchen Gewissenlosen Menschen nicht wirklich. Das Problem wird sein diese zu bändigen den in ihrem Wahn sind sie letztendlich zu allem fähig und auch der Einsatz von Massenvernichtungswaffen kann nicht ausgeschlossen werden.

 

 

Weissrußland macht 2te Front auf

Lukaschenko mischt jetzt kräftig mit , viele Drohnen steigen dort auf.

Es wurden 20.000 Russen schon dort stationiert und Rußland bekommt

von Lukaschenko 13 Züge mit Munition.

Wie lange will der Kanzler noch zu sehen ?

@15:38 Uhr von grübelgrübel

"Sie wollen mit dem Kriegsverbrecher Putin verhandeln?"

Alle Führer, Staaten oder Länder, die einen Krieg anfangen, sind so. Bei jedem Krieg gibt es Kriegsverbrechen. Es geht nicht darum sondern um die internationalen Regeln und Völkerrecht.
Die müssen klar definiert sein und jedes Land muss sich daran halten. Wenn es heute noch Kriege gibt, dann ist das ein Versäumnis der UN. Dafür muss man wiederum an Verhandlungstisch auch mit Russland, weil es auch Regeln sein müssen, die Russland selbst unterschrieben und akzeptiert hat.

Die Botschaft, die von unserer Regierung in die Welt gesendet wird, aktuell: Wer sich die Sanktionen des Westens leisten kann und militärisch auch stark genug ist, darf sich bedienen. Der große Fisch frißt den Kleinen. Länder, die sich das nicht leisten können, gehen leer aus. China wartet auf der Schlange und wird denmächst Taiwan einnehmen, weil "der Westen" sich keine Sanktionen mehr leisten kann.

 

@15:48 Uhr von Sternenkind

@15:23 Uhr von Ennie

 

 

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Ukrainische Truppen haben nach Untersuchungen von Amnesty International Zivilist*innen gefährdet, indem sie Stützpunkte in Wohngebieten errichtet und von dort aus Angriffe durchgeführt haben. Zum Teil bezogen sie in Schulen und Krankenhäusern Position. Bei darauf folgenden russischen Angriffen auf bewohnte Gebiete wurden Zivilist*innen getötet und zivile Infrastruktur zerstört.

 

Ja, auch Sie mißbrauchen Amnesty International, um Kriegshetze zu betreiben.

 

Amnesty hat sich längst gegen solcherart Mißbrauch mittels sinnentstellender Zitate gewehrt. Das kann einen Kriegshetzer aber nicht beirren.

@15:23 Uhr von Ennie

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

 

Das bild wurde nach dem Bombenangriff aufgenommen. Ihre Täter/Opfer-Umkehr ist dermaßen widerlich und menschenverachtend.

@15:40 Uhr von schreiber01

Vor kurzen wurde noch der Eindruck erweckt, daß Russland militärisch am Ende wäre. Dem scheint nicht so zu sein und als Reaktion auf die Explosion auf der Krimbrücke, wird nun gezielt Infrastruktur in der Ukraine angegriffen. Es scheint so zu sein, daß die Russen ihre Taktik ändern und dadurch massiv der Zivilbevölkerung schaden werden. Das muss einem bei diesem Krieg bewusst sein. Russland wird die Ukraine nicht auslöschen können. Sie können allerdings das Land soweit zerstören, daß ein Leben dort extrem schwierig wird. Ich frage mich, wieviel Leid und Elend zu ertragen ist, bis beide Parteien zum Verhandeln bereit sind. Dazu werden beide Seiten von ihren Maximalforderungen zurück treten müssen.

Hier muß nur einer zrück treten, und das sind die Z-Russen, denn sie haben die Ukraine überfallen mit aller Schande.

 

@15:48 Uhr von Sternenkind

In den Trümmern kann man eindeutig ein tarnfarbiges Fahrzeug erkennen ( links neben dem Mann ). Da sollte man mal die Ukraine fragen was solche Fahrzeuge in Schulen zu suchen haben? Die werden damit zu legitimen Zielen. Andernfalls passt das Bild nicht zum Text.

Chewe

Ukrainische Truppen haben nach Untersuchungen von Amnesty International Zivilist*innen gefährdet, indem sie Stützpunkte in Wohngebieten errichtet und von dort aus Angriffe durchgeführt haben. Zum Teil bezogen sie in Schulen und Krankenhäusern Position. Bei darauf folgenden russischen Angriffen auf bewohnte Gebiete wurden Zivilist*innen getötet und zivile Infrastruktur zerstört.

Amnesty International, ach die waren vor Ort?

Quellen?

Belege?

Die einzigen die wirklich helfen

sind die USA. Gebt der Ukraine alles was das Land braucht um sich zu verteidigen, und mehr. Atom Waffen sollten ganz dringend geliefert werden, dann wäre innerhalb von 24 Std. schluss mit Putins Horror Attacken. Putin interessiert es nicht, ob er mit Kriegsverbrechen angeklagt wird. Der Typ wird wach, wenn gleich starke ihm entgegentreten. Vorher nicht. Arroganz der Macht nennt man das. 

@15:28 Uhr von trizeratops

Wieso sehe ich hier keine Verurteilung von dem Angriff auf die Krim Brücke? Und Gasrohre? Wieso findet hier keine Verurteilung von 8 jährigem Beschuss von friedlichen Menschen von Donezk, dessen Schuld war lediglich Russisch zu sprechen? Hunderte am Tag! Unter anderem auch die Kinder!

Nach gestrigem Beschuss in ganz Ukraine meldet Selenski nur 12 Tote! Welch Präzision von russischen Streitkräften!

Die gestorbenen von gestern tun mir auch Leid! Aber man muss nicht vergessen, dass das Überschreiten der Roten Linie war!

Bei allem Respekt, wir müssen dankbar sein, dass der 3. Weltkrieg noch nicht angefangen ist!

Ich denke jetzt wird Selenski zum Anschließen der Frieden gezwungen!

 

Oh ein ganz neuer Putinverehrer.  

Darstellung: