Kommentare - Iran: "Lieber sterben als festgenommen werden"

26. September 2022 - 09:33 Uhr

Festnahmen, Schläge, Tränengas - die Gewalt des Mullah-Regimes im Iran nimmt drastisch zu. Doch die Demonstranten gehen trotz ihrer Angst auf die Straße. Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen. Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.   Erkennbar   auch   daran,  wie  mit  Islam-Kritikern  und  Kuffars  wie  Rushdi  und  Khashoggi  unter  den  Sharia-Vorschriften  verfahren  wird.

Von einer Aufklärung wie sie…

Von einer Aufklärung wie sie im Christentum geschah, ist die islamische Welt noch weit entfernt, wenn es denn wirklich mal zu einer Aufklärung kommen sollte. Aber die Zeit ist längst reif für ein Umbruch, der nur von uns Frauen ausgehen kann. 

.

Es freut mich auch, dass auch Männer in die Moderne wollen und diese steinzeitlichen Gesetzen hinter sich lassen möchten.

.

Wie es aussieht, geht es auch in dieser Zeit leider mit Gewalt- wie bereits beim Umsturz 1979.

.

Haltet durch- ihr schafft das!

.

PS. Ja, man kann das gerne kritisieren, weil ich hier in friedlicher Umgebung in den letzten Zügen meiner Frühstückspause diesen Kommentar gebe.

.

Ich muss einen anderen "Kampf" kämpfen, wie viele Millionen täglich: den Dienst für die Gesellschaft leisten, damit der "Laden" weiter laufen kann.

Unterdrückung und Ausgrenzung

Der Iran ist für mich Inbegriff eines widerlichen Machtzentrums für die Ignoranz von Frauen und Vielfalt in den Freiheiten. Der Kommunismus hat da noch andere Auswirkungen gehabt und Frauen nicht vorgeschrieben unter einem Fetzen Tuch als Person und Mensch aus dem Blick der Gemeinschaft zu verschwinden. Die Sittenpolizei setzt Gewalt und Brutalität ein, da kann ich keinen respekt vor solchem Staatsungeheuer haben. Als Frau sehe ich die Diskriminierung und Rassismus durch fundamentalen Irrglauben und betonierten Irrsinn eines muslimischen Sektierertums, das sich als Monopol für Glaubensauslegung aufspielt und Männergesellschaft zementiert. Ein Glaube, der so etwas nötig hat und Freiheit selbst im Sinne des Alten Testaments pervertiert, ist nicht modern und für mich Gotteslästerung per se, weil Männer sich Dinge anmaßen, die irgendein Ayatollah, Mullah oder wie auch immer als Omnipräsenz angeblichen göttlichens Willens instrumentalisieren. Frau sein wird abgewertet. Das ist widerlich!

Wenn genug es wollen, muss keiner mehr sterben

und wird in Zukunft auch keiner mehr dafür festgenommen, dass er sich mutig und tatkräftig für (eigentliche) Selbstverständlichkeiten - das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben für sich und seine Mitbürger und Mitbürgerinnen - einsetzt.

Ich wünsche den Iranern und Iranerinnen, die das gerade in immer größerer Zahl tun viel Erfolg. Und alles Glück der Welt (und vor allem deren maximale Unterstützung) bei ihrem Kampf gegen den Terror ihres Mullah-Regimes.

@09:37 Uhr von Sisyphos3

Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen.

 

nur manche

und wenn, wieviele ?

 

Wenn ich bedenke, in welcher Gefahr sich alle Demonstrant*innen im Iran befinden, finde ich Ihren Kommentar mehr als traurig und gefühllos.

 

@09:47 Uhr von FakeNews-Checker

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

 

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.   Erkennbar   auch   daran,  wie  mit  Islam-Kritikern  und  Kuffars  wie  Rushdi  und  Khashoggi  unter  den  Sharia-Vorschriften  verfahren  wird.

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

 

09:51, morgentau19

Von einer Aufklärung wie sie im Christentum geschah, ist die islamische Welt noch weit entfernt,

 

Die Aufklärung ist kein christliches, sondern ein säkulares Phänomen. Sie geschah nicht im, sondern gegen das Christentum.

Um was geht es dem Mullah…

Um was geht es dem Mullah-Regime eigentlich?

Um die islamische Religion kann es eigentlich nicht gehen. Denn dann dürfte man nicht die Nähe zu China suchen, einem Land, das gerade dabei ist, jegliche islamische Kultur innerhalb der eigenen Landesgrenzen auszulöschen.

Bleibt nur noch der Erhalt der eigenen Macht durch Kontrolle und Unterdrückung übrig, mit dem Missbrauch der Religion für die eigenen Zwecke.

brutale Mullahs

Je mehr diese Mullahs ihre Macht in Gefahr sehen umso brutaler werden sie gegen die Proteste vorgehen.  Wir sehen ja auch hier wieder das typische Schema solcher Unterdrücker: Man behauptet einfach, dass es sich bei den Protestlern entweder um vom Ausland gesteuerte Agenten oder um Terroristen handelt. Die Mullahs die so handeln sind in meinen Augen keine Geistlichen im Sinne des Islam sondern Pharisäer und/oder Wölfe im Schafspelz, die Wasser predigen und selbst Wein saufen. Für mich sind diese Typen, egal ob im Iran, Irak oder anderswo verabscheuungswürdige Menschen .

Volle Unterstützung für die freiheitsliebenden Menschen im Iran!

Zitat: "Festnahmen, Schläge, Tränengas - die Gewalt des Mullah-Regimes im Iran nimmt drastisch zu. Doch die Demonstranten gehen trotz ihrer Angst auf die Straße. Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen."

.

Meine volle Unterstützung haben die mutigen iranischen Männer und Frauen, die ihre Unterdrückung durch einen politischen Islam nicht mehr hinnehmen wollen.

 

Wenn das Regime im Iran fällt, wäre das der Anfang vom Ende des Islamismus und politischen Islam. Und zugleich der Anfang der Entlarvung der vielen Fellow Travellers, die den Islamismus jahrzehntelang verharmlost und Kritik an ihn als „Islamophobie“ verteufelt haben.

Das macht einige merkbar nervös und viele auf der grünlinken Seite sehr, sehr still.

How come?!

@09:51 Uhr von morgentau19

Von einer Aufklärung wie sie im Christentum geschah, ist die islamische Welt noch weit entfernt, wenn es denn wirklich mal zu einer Aufklärung kommen sollte. Aber die Zeit ist längst reif für ein Umbruch, der nur von uns Frauen ausgehen kann. 

.

Es freut mich auch, dass auch Männer in die Moderne wollen und diese steinzeitlichen Gesetzen hinter sich lassen möchten.

.

Wie es aussieht, geht es auch in dieser Zeit leider mit Gewalt- wie bereits beim Umsturz 1979.

.

Haltet durch- ihr schafft das!
[...]

 

Das erste Mal, daß ich Ihnen ohne Wenn und Aber zustimmen kann.

 

Und wer verhindert eine Weiterentwicklung des Islam seit Jahrhunderten immer wieder? Richtig. Rechtsgerichtete, konservative und rückwärtsgewandte "Religionsführer". Die Brüder im Geiste unserer rechtspopulistischen bis rechtsextremen Parteien, die das selbe Frauenbild pflegen. Das niederknüppeln und ermorden von protestierenden Frauen hat nichts mit Religion zu tun, sondern ausschließlich mit Machtgier.

Frauenrechtslage im Islam

Zitat: "Festnahmen, Schläge, Tränengas - die Gewalt des Mullah-Regimes im Iran nimmt drastisch zu. Doch die Demonstranten gehen trotz ihrer Angst auf die Straße. Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen."

.

.

Dass Frauenrechte mit den Füßen getreten werden und Frauen höchstens so viel wert sind wie das Vieh auf einem Bauernhof, erklärt sich aus der islamischen Ausrichtung des Landes.

.

Das Pew Research Institute hatte unlängst - wie auch das Gallup Poll Institute vor Jahren - eine umfangreiche Studie zu Moralvorstellungen von Muslimen in islamischen Ländern durchgeführt.

Die Ergebnisse sind ziemlich deckungsgleich mit dem, was wir nun auf den Straßen Teherans beobachten.

Der traurige "Witz" dabei ist, dass Grünlinke, die vorgeben, Frauenrechte zu verteidigen, seit Jahrzehnten eine Allianz mit dem politischen Islam eingegangen sind.

 

Q:

.

"https://www.pewresearch.org/religion/2013/04/30/the-worlds-muslims-reli…"

@09:58 Uhr von fathaland slim

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

 

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.   Erkennbar   auch   daran,  wie  mit  Islam-Kritikern  und  Kuffars  wie  Rushdi  und  Khashoggi  unter  den  Sharia-Vorschriften  verfahren  wird.

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

Ja, aber seiner eigenen Religion. Vom Islam hat er jedenfalls keine Ahnung.

Folge 1

Ein Problem ist, dass in den Köpfen der islamisch sozialisierten Männer Frauen ohne Kopftücher als Huren betrachtet werden und als solche auch behandelt werden. Nicht nur das, sie haben kein Unrechtsbewusstsein, wenn sie Frauen gegenüber gewalttätig sind, im Gegenteil sie haben das Gefühl von Rechtschaffenheit Allah gegenüber.

Ich erinnere mich noch an meinen Spießroutenlauf ohne Kopftuch Mitte der 70er Jahre am zweiten Tag meiner Ankunft in Teheran als ich in Richtung Bazar unterwegs war. Ich hatte im Sekundentakt eine Hand im Schritt, auf meiner Brust und Po.

Fortsetzung folgt

 

Im Iran kämpfen Menschen für Freiheit,

und in Italien wählen Menschen eine Frau an die Macht, die sich auf den Duce bezieht.

 

Sicher, man kann das so sehen, daß die Gleichberechtigung jetzt auch in den härtesten Männerdomänen angekommen ist. Selbst der Faschismus wird heutzutage gegendert. In Wort und Tat.

 

Man kann es aber auch so sehen, daß Freiheit für selbstverständlich erachtet und gering geschätzt wird.

 

Das Verwöhnte Kinder-Syndrom.

 

Man hat wohl schon lange nicht mehr sein eigenes Geschrei gehört.

Antiquirte Vorbeter-Clique

Ob all die Videos echt sind, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen.

Mehr Selbstvertrauen, bitte!

Wir sind doch nicht doof. Dieser Vorbeter-Clique an der Staatsmacht gehört das Handwerk gelegt. Das wissen wir auch ohne Videobeweise.

Die Bilder aus dem Iran zeigen einmal mehr die verquere Denke menschen- und vor allen frauenverachtender Ausprägungen eines Mullah-Regimes.

Vergebliche Hoffnung

Solange frau nicht Teile des Militärs oder der Polizei hinter sich weiß, die von innen heraus für das System eine echte Bedrohung erzeugen, werden die Proteste wie alle davor enden.

Missbrauch der Religion

Ich wünsche der Bevölkerung im Iran, dass sie ihren Mut zum Protest nicht verlieren und ihrer Regierung "klar machen", dass die Religion nicht von einigen wenigen zum Erhalt ihrer Macht missbraucht werden darf. 

09:47 Uhr von FakeNews-Checker

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

.

Woran kann man das erkennen?

.

Kurze Zusammenfassung:

.

Als der Islam im Geburtsland SA aufkam, existierten neben dem neuen Islam auch christliche-, jüdische- und andere Glaubensrichtungen. Nachdem Mohammed aus Mekka vertrieben wurde und nach Medina ging, kam er später mit vielen Glaubensanhänger zurück und schlug seine Widersacher in die Flucht.

.

Wer nicht den Islam annahm, musste, wenn er in Mekka leben wollte, ein hohes Kopfgeld (Dschizya) zahlen. Wer sich weigerte, wurde getötet. So wurde Mekka sozusagen zur ersten No-Go-Area in SA - und das hat bis heute Bestand.  

Bitte vergleichen sie dazu Sure 9 At-Tauba (Die Reue) Vers 33 und Sure 48 al-Fath (DerSieg) Vers 28 und Sure 61 as-Saff (Die Reihe) Vers 9.

Sie bestätigen klar und unmissverständlich ihren Eingangssatz: Der Islam duldet keine andere Religion neben sich.

@10:07 Uhr von AfD-Presseabteilung

[...]

.

Meine volle Unterstützung haben die mutigen iranischen Männer und Frauen, die ihre Unterdrückung durch einen politischen Islam nicht mehr hinnehmen wollen.
[...]

 

Es hätte mich gefreut, daß Sie auch mal imstande sind, die Brüder im Geiste Ihrer präferierten Partei zu kritisieren und Sie erkennen, was rechtsgerichtete, konservative und rückwärtsgewandte "starke Führer", nach denen gerade in Ihrer Partei ja so sehnsüchtig gerufen wird, anrichten können.

 

Die pflegen übrigens das selbe Frauenbild, wie es auch in Ihrer Partei vorkommt, wenn AfDler in Kommentarspalten rechtsextremer Webseiten darüber ernsthaft diskutieren, ob man den Frauen wieder das Wahlrecht entziehen sollte.

 

Die Freude wird aber gleich getrübt durch den Rest Ihres Beitrags und Ihren nachfolgenden Post. Der macht nämlich deutlich, worum es Ihnen tatsächlich geht, nämlich darum, Hass zu schüren gegen Andersgläubige. Also alles wie immer.

Und jetzt ?

Ich warte immer noch auf einen offenen Brief unserer Intellektuellen, die darin fordern, man dürfe das iranische Theokratenregime jetzt nicht provozieren sondern müsse Verständnis für die Mullahs haben, die sich vom Westen eingekreist fühlen - und außerdem dürfe man die protestierenden Iraner keinesfalls wirksam unterstützen, weil diese doch bitteschön zu deeskalieren hätten und stattdessen auf Verhandlungen setzen müßten. Überhaupt seien diese Demonstranten doch ohnehin nur Stellvertreter der USA in deren Krieg gegen die dortige Regierung und man wisse schließlich nicht, wie weit die iranische Atombombe schon sei, die ohne jeden Zweifel umgehend den nächsten Weltkrieg auslösen wird, wenn man die Mullahs nicht brav weiter ihr Volk unterdrücken läßt ...

Im Iran kämpfen Menschen für Freiheit,10:13 Uhr fathaland sl

"und in Italien wählen Menschen eine Frau an die Macht, die sich auf den Duce bezieht."

 

und in Deutschland macht man sich Sorgen um die Weihnachtsbeleuchtung ..

Besser ist der Zeitgeist, also eher Ungeist, nicht auf den Punkt zu bringen.

 

Leider, und das ist eine Lehre von Mao,

kommt die Macht immer noch ein bisschen aus den Gewehrläufen.

Aber zunehmend auch aus den Chips.

Und wenigstens da kann der Cyberkrieger von heute mitmischen.

https://www.heise.de/news/Messenger-Signal-will-mit-Proxy-Sperre-im-Ira…

kurz: https://is.gd/EPAzgx

10:07, Blitzgescheit

Wenn das Regime im Iran fällt, wäre das der Anfang vom Ende des Islamismus und politischen Islam.

 

Lediglich das Ende des schiitischen Fundamentalismus. Al Kaida, Taliban, IS und Co. haben ja mit dem Iran nichts am Hut.

 

Und zugleich der Anfang der Entlarvung der vielen Fellow Travellers, die den Islamismus jahrzehntelang verharmlost und Kritik an ihn als „Islamophobie“ verteufelt haben.

 

Wer tut so etwas?

 

Das macht einige merkbar nervös und viele auf der grünlinken Seite sehr, sehr still.

How come?!

 

Sie scheinen schlecht zu hören.

Ja, auch im Iran wachen die…

Ja, auch im Iran wachen die Menschen langsam auf und merken daß die Religion dort zum extremistischen und fanatischem Machtmißbrauch herhalten muß. Ich bin davon überzeugt, daß keine Religion in sich so was überhaupt vorsieht! Aber auch das Christentum hat durch die Kreuzzüge vielen ihren Willen aufzwingen wollen!

@10:51 Uhr von Anderes1961

[...]

.

Meine volle Unterstützung haben die mutigen iranischen Männer und Frauen, die ihre Unterdrückung durch einen politischen Islam nicht mehr hinnehmen wollen.
[...]

 

Es hätte mich gefreut, daß Sie auch mal imstande sind, die Brüder im Geiste Ihrer präferierten Partei zu kritisieren und Sie erkennen, was rechtsgerichtete, konservative und rückwärtsgewandte "starke Führer", nach denen gerade in Ihrer Partei ja so sehnsüchtig gerufen wird, anrichten können.

 

Haben Sie noch weiteren faktenwidrigen Unsinn?

Die Linke haben mit den Mullahs gegen den Shah geputscht und haben heute noch immer eine Allianz mit dem politischen Islam, was auch der Grund dafür ist, warum Grünlinke ihren Mund jetzt halten und Islamkritiker aus den Reihen der AfD etwa immer noch als "islamophobe Rassisten" diffa mieren.

 

 

Die klerikale Diktatur Irans kämpft um ihre Existenz

 

Die Mullahs wissen was für sie auf dem Spiel steht. Ihr gesamtes Machtsystem.

Ihre "Herrschaftsphilosophie" gründet darauf, dass nicht das Volk mit demokratischen Wahlen die Politik bestimmt, sondern der oberste religiöse Führer, der seine Macht aus allem ableitet, nur nicht aus dem Willen der Regierten.

Die iranische "Verfassung" (schon der Begriff ist ein Hohn) schließt deswegen eine echte Willensbildung in freien Wahlen mit einem fairem politischen Wettbewerb aus und lässt nur die Parteien und Kandidaten zu, welche dem Regime genehm sind.

Das Kopftuch ist nur ein Symbol, es geht um den Kampf um Bürgerrechte.

 

 

@10:50 Uhr von morgentau19

09:47 Uhr von FakeNews-Checker

 

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

.

Woran kann man das erkennen?

.

Kurze Zusammenfassung:

.

Als der Islam im Geburtsland SA aufkam, existierten neben dem neuen Islam auch christliche-, jüdische- und andere Glaubensrichtungen. Nachdem Mohammed aus Mekka vertrieben wurde und nach Medina ging, kam er später mit vielen Glaubensanhänger zurück und schlug seine Widersacher in die Flucht.

.

Wer nicht den Islam annahm, musste, wenn er in Mekka leben wollte, ein hohes Kopfgeld (Dschizya) zahlen. Wer sich weigerte, wurde getötet. So wurde Mekka sozusagen zur ersten No-Go-Area in SA - und das hat bis heute Bestand.  

Bitte vergleichen sie dazu Sure 9 At-Tauba (Die Reue) Vers 33 und Sure 48 al-Fath (DerSieg) Vers 28 und Sure 61 as-Saff (Die Reihe) Vers 9.

Sie bestätigen klar und unmissverständlich ihren Eingangssatz: Der Islam duldet keine andere Religion neben sich.

 

Na, wenn das so ist, dann muss der Islam natürlich sofort verboten werden. Weltweit.

@10:50 Uhr von morgentau19

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

.

Woran kann man das erkennen?

.

Kurze Zusammenfassung:

.

Als der Islam im Geburtsland SA aufkam, existierten neben dem neuen Islam auch christliche-, jüdische- und andere Glaubensrichtungen [...]

.
[...]

Sie bestätigen klar und unmissverständlich ihren Eingangssatz: Der Islam duldet keine andere Religion neben sich.

 

 

Sie haben nur eines vergessen. Die Bibelzitate. Denn auch das Christentum  duldet keine andere Religion neben sich. So geschichtsvergessen? Judensteuer? Kreuzzüge? Der Katholizismus hat auch so seine Probleme mit Frauenrechten, wissen Sie sehr genau.

 

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

@10:51 Uhr von Diabolo2704

Ich warte immer noch auf einen offenen Brief unserer Intellektuellen, die darin fordern, man dürfe das iranische Theokratenregime jetzt nicht provozieren sondern müsse Verständnis für die Mullahs haben, die sich vom Westen eingekreist fühlen - und außerdem dürfe man die protestierenden Iraner keinesfalls wirksam unterstützen, weil diese doch bitteschön zu deeskalieren hätten und stattdessen auf Verhandlungen setzen müßten. Überhaupt seien diese Demonstranten doch ohnehin nur Stellvertreter der USA in deren Krieg gegen die dortige Regierung und man wisse schließlich nicht, wie weit die iranische Atombombe schon sei, die ohne jeden Zweifel umgehend den nächsten Weltkrieg auslösen wird, wenn man die Mullahs nicht brav weiter ihr Volk unterdrücken läßt ...

 

Von welchen deutschen Intellektuellen wäre denn Ihrer Ansicht nach ein solches Geschwurbel zu erwarten?

@10:55 Uhr von Blitzgescheit

[...]

.

[...]

 

[...]

 

Haben Sie noch weiteren faktenwidrigen Unsinn?

Die Linke haben mit den Mullahs gegen den Shah geputscht und haben heute noch immer eine Allianz mit dem politischen Islam, was auch der Grund dafür ist, warum Grünlinke ihren Mund jetzt halten und Islamkritiker aus den Reihen der AfD etwa immer noch als "islamophobe Rassisten" diffa mieren.

 

Aha. Und weil "Grünlinke" Ihren Mund halten, können Sie jetzt hier nicht meine Kommentare lesen. Aja.

 

Ihre sogenannten "Islamkritiker" aus den Reihen der AfD sind nichts weiter als Ihre anderen Brüder im Geiste, nämlich Volksverhetzer wie z.B. Michael Stürzenberger, vor kurzem erst zu 6 Monaten ohne Bewährung wegen Volksverhetzung verurteilt. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.

 

Ich hätte am Islam sehr viel zu kritisieren, genauso am Christentum und ja auch am Judentum. Das geht nämlich auch ganz ohne Menschen gegen andere Menschen aufzuhetzen.

Nicht mehr unter dem Deckel zu halten

++

Dieser Protest zeigt vor allem eines: der Druck der Gesellschaft gegen die restriktiven Gesetze der regierenden Mullahs kann nicht mehr unter dem Deckel gehalten werden.

++

Die Revolutionsgarden und die Polizei sind schwer bewaffnet und haben die Macht zur gewaltsamen Unterdrückung zum Preis vieler Toter.

++

Aber selbst wenn das nochmal gelingen sollte ist eines klar: der nächste Protest kommt bestimmt. Die Iraner wollen anders leben.

++

@09:56 Uhr von Oppenheim

Der Iran ist für mich Inbegriff eines widerlichen Machtzentrums für die Ignoranz von Frauen und Vielfalt in den Freiheiten. Der Kommunismus hat da noch andere Auswirkungen gehabt und Frauen nicht vorgeschrieben unter einem Fetzen Tuch als Person und Mensch aus dem Blick der Gemeinschaft zu verschwinden. 

 

Das andere Machtzentrum vergessen? Absichtlich? In diesem anderen Machtzentrum sind Demonstrationen bei Todesstrafe verboten.

Der "Fetzen Tuch", mal größer, mal kleiner, hat nichts mit der Religion zu tun. Das ist von Männern gegen Frauen gemacht. 

Folge 3

Es war etwas nach der Revolution nachdem sich die Mullahs etabliert hatten. 

Die Frau eines Vetters meines Mannes saß Tränen überflutet auf dem Sofa und verkündete, dass sie ihre Arbeit verloren hat.

Sie war Richterin und die Mullahs hatten entschieden, dass eine Frau nicht richten kann.

Die ganze Rechtsprechung wird von Männern bestimmt.

Anwältinnen gibt es wohl - eine war im Taxi.

Intellektuelles Geschwurbel @11:01 Uhr von fathaland slim

Ich warte immer noch auf einen offenen Brief unserer Intellektuellen, die darin fordern, man dürfe das iranische Theokratenregime jetzt nicht provozieren sondern müsse Verständnis für die Mullahs haben, die sich vom Westen eingekreist fühlen - und außerdem dürfe man die protestierenden Iraner keinesfalls wirksam unterstützen, weil diese doch bitteschön zu deeskalieren hätten und stattdessen auf Verhandlungen setzen müßten. Überhaupt seien diese Demonstranten doch ohnehin nur Stellvertreter der USA in deren Krieg gegen die dortige Regierung und man wisse schließlich nicht, wie weit die iranische Atombombe schon sei, die ohne jeden Zweifel umgehend den nächsten Weltkrieg auslösen wird, wenn man die Mullahs nicht brav weiter ihr Volk unterdrücken läßt ...

 

Von welchen deutschen Intellektuellen wäre denn Ihrer Ansicht nach ein solches Geschwurbel zu erwarten?

 

Na, vielleicht von Precht und Welzer.

Thema: Beleidigte Intellektuellenwürste ;-)

10:55, Blitzgescheit

Die Linke haben mit den Mullahs gegen den Shah geputscht und haben heute noch immer eine Allianz mit dem politischen Islam, was auch der Grund dafür ist, warum Grünlinke ihren Mund jetzt halten und Islamkritiker aus den Reihen der AfD etwa immer noch als "islamophobe Rassisten" diffa mieren.

 

Das einzige, was an Ihren Worten stimmt, ist die Tatsache, daß eine Volksfront von links bis ganz rechts-klerikal den Schah gestürzt hat. Als das dann geschafft war, hat Khomeini mit brutaler Gewalt alle anderen Kräfte dieser Volksfront ausgebootet und unter den Linken ein Blutbad angerichtet.

 

Dies sollte allen Sympathisanten von Querfrontbestrebungen eine Lehre sein

 

Der Islamismus ist eine rechte Ideologie und die Linke sein natürlicher Gegner.

 

Bitte zeigen Sie mir einen einzigen Kommentar eines Linken hier im Thread, der auch nur ansatzweise Sympathien zum Islamismus erkennen lässt.

Staatsterrorismus

Es macht mich unendlich traurig, dass die technischen und kommunikativen Möglichkeiten der Moderne vor allem den Staatsterroristen zugute zu kommen scheinen.
 

Wer einmal die tatsächliche Macht in einem Staate übernommen hat, scheint kaum mehr von dort verdrängt werden zu können. Weil die Möglichkeiten des Staatsterrorismus noch nie so umfangreich wie heute waren. 
 

Zu beobachten im Iran, in China, in Russland, in … und vor allem aktuell in den besetzten Regionen der Ukraine.

Auch deshalb ist der Kampf der Ukraine gegen den Staatsterrorismus solch ein Fanal. Und die Komplizenschaft der Staatsterroristen natürlich kein Zufall. 
 

Man fühlt sich eben gemeinsam stark. Auf dem Rücken der vielen vielen Menschen, für die ein Leben ohne Selbstbestimmung kein Leben ist. 

Und in Europa schimpfen die Menschen in Freiheit über ihre Freiheit. Träumen von „Heimat, Gott, Familie“ und meinen immer nur sich selber!

Geschwurbel

Zitat von fathaland slim (11:01 Uhr) : "Von welchen deutschen Intellektuellen wäre denn Ihrer Ansicht nach ein solches Geschwurbel zu erwarten?"

Von all denen, die den sinngleichen offenen Brief an Kanzler Scholz gegen die deutsche Unterstützung für die Ukraine Unterschrieben haben.

@09:58 Uhr von fathaland slim

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

Er hat ja Recht. Leider. Natürlich wird der Islam vorgeschoben, um totalitäre Machtstrukturen durchzusetzen. Aber dafür ist er ja auch am besten geeignet. Siehe genau solche Länder wie Iran.

 

@09:47 Uhr von FakeNews-Checker

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.   Erkennbar   auch   daran,  wie  mit  Islam-Kritikern  und  Kuffars  wie  Rushdi  und  Khashoggi  unter  den  Sharia-Vorschriften  verfahren  wird.

 

Da habe ich glatt wieder etwas dazu gelernt. Ich rede von den Ursprungsländern Iran und Irak.

Vielleicht sollten Sie das auch noch der Bundeszentrale für politische Bildung mitteilen. Die wissen das nämlich auch nicht.

Was ist ein "verwestlichter" Islam?

11:00, Anderes1961 @10:50 Uhr von morgentau19

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

 

Vergessen Sie‘s. Eine hartleibige Islamhasserin argumentativ erreichen zu wollen ist ähnlich aussichtsreich wie den Neuschwabenlandstammtisch des promovierten Doktors der Naturwissenschaften, Axel Stoll, davon überzeugen zu wollen, daß die Erde nicht hohl ist.

Frieden und Freiheit

Ein Volk lässt sich nicht dauerhaft unterdrücken. Irgend wann platzt der Kessel. Ich hoffe nur, dass sich der Iran dann zu einer liberalen Demokratie entwickeln kann, die sich zum Westen hin öffnet.

@10:09 Uhr von Anderes1961

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

Ja, aber seiner eigenen Religion. Vom Islam hat er jedenfalls keine Ahnung.

Dafür du. Erzähle von der Friedfertigkeit, der Offenheit. Wie toll und friedlich es in den Ländern zugeht, wo der Islam die Mehrheit darstellt.

Hier kann man sehen

wie schwer es ist, wenn erst einmal so ein Regime an der Macht ist, es wieder weg zu bekommen.

Diese Menschen kämpfen für diese Rechte, für die viele bei uns bereit sind sie in die Tonne zu treten, indem sie bei den Wahlen rechte Parteien wählen.

Nicht so pessimistisch sein @11:09 Uhr von teachers voice

Es macht mich unendlich traurig, dass die technischen und kommunikativen Möglichkeiten der Moderne vor allem den Staatsterroristen zugute zu kommen scheinen.
 

Wer einmal die tatsächliche Macht in einem Staate übernommen hat, scheint kaum mehr von dort verdrängt werden zu können.
 

Zu beobachten im Iran, in China, in Russland, in … und vor allem aktuell in den besetzten Regionen der Ukraine.

Auch deshalb ist der Kampf der Ukraine gegen den Staatsterrorismus solch ein Fanal. Und die Komplizenschaft der Staatsterroristen natürlich kein Zufall. 
 

Und in Europa schimpfen die Menschen in Freiheit über ihre Freiheit. Träumen von „Heimat, Gott, Familie“ und meinen immer nur sich selber!

 

Auch wenn gewisse neoliberale Kreise mit den Orwells in China gemeinsame Sache machen

Wir wissen das und tun was dagegen

https://www.heise.de/hintergrund/Wie-autoritaere-Laender-Ueberwachungst…
 

Nur manche Männer?

Komisch. Auf den Videos, die ich gesehen habe, sind es vor allem junge Männer, die offen aktiven, physischen Widerstand gegen die iranischen Sicherheitskräfte leisten.

Irgendwann wird sich der…

Irgendwann wird sich der Freiheitswille nicht mehr unterdrücken lassen. Wie kann Deutschland helfen ?

@11:15 Uhr von fathaland slim

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

 

Vergessen Sie‘s. Eine hartleibige Islamhasserin argumentativ erreichen zu wollen ist ähnlich aussichtsreich wie den Neuschwabenlandstammtisch des promovierten Doktors der Naturwissenschaften, Axel Stoll, davon überzeugen zu wollen, daß die Erde nicht hohl ist.

 

Ich weiß, das sage ich ja auch immer. Und daran hat sich auch nichts geändert. Es geht mir auch nicht darum, einen Flacherdler zu überzeugen, sondern darum, Leser, die sich in Koran und Bibel vielleicht nicht so auskennen, davor zu bewahren zu glauben, es könne stimmen, was die Foristin da behauptet. Nur deshalb gehe ich darauf ein.

@09:47 Uhr von FakeNews-Checker

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.

Der Ursprung des Islam liegt in Mekka und Medina. Beide Städte liegen im heutigen Saudi-Arabien. Es gibt keinen echten Islam. Islam ist all das, was im Koran steht und was Muslime leben.

10:09 Uhr von Blitzgescheit | Der traurige Witz ist ein anderer

++

Der traurige Witz ist, wie wenig Ihnen die Frauenrechte im Iran oder sonstwo ein echtes Anliegen sind. Auch diesen Artikel nutzen Sie in erster Linie als 'Transportfahrzeug', um mono-thematisches Geschwurbel um Ihre Abneigung gegen eine Religionsgemeinschaft aus dem Haus zu bringen. Dazu noch mit Bezug auf eine alte PEW-Studie, deren Datum im Verfallsbereich liegt, wie Ihnen schon mehrfach gesagt wurde.

++

Andererseits hängen Sie archaischen politischen Ideologien aus dem rechtsextremen Milieu an, die es mit Frauenrechten in etwa so halten, wie die iranischen Molla auch.

++

Nochmal probieren, aber dann richtig gescheit. ;-)

++

@10:50 Uhr von morgentau19

Als der Islam im Geburtsland SA aufkam, existierten neben dem neuen Islam auch christliche-, jüdische- und andere Glaubensrichtungen. Nachdem Mohammed aus Mekka vertrieben wurde und nach Medina ging, kam er später mit vielen Glaubensanhänger zurück und schlug seine Widersacher in die Flucht.
.

Wer nicht den Islam annahm, musste, wenn er in Mekka leben wollte, ein hohes Kopfgeld (Dschizya) zahlen. Wer sich weigerte, wurde getötet. So wurde Mekka sozusagen zur ersten No-Go-Area in SA - und das hat bis heute Bestand.  

Bitte vergleichen sie dazu Sure 9 At-Tauba (Die Reue) Vers 33 und Sure 48 al-Fath (DerSieg) Vers 28 und Sure 61 as-Saff (Die Reihe) Vers 9.

Sie bestätigen klar und unmissverständlich ihren Eingangssatz: Der Islam duldet keine andere Religion neben sich.

Den Islam und das Christentum kann man so pauschal nicht vergleichen. Das Christentum hat eine Reformation hinter sich, von der der Islam noch sehr weit entfernt ist. Auch die Denkweise bei den Gläubigern ist anders.

Im Grunde erleben die Iraner…

Im Grunde erleben die Iraner, das selbe wieder, was sie vor vierzig Jahren mit der Ausreise des Schahs vertrieben haben, Willkür, Gewalt, Tyrannei, Unfreiheit. Wie schwer muss das für diese hochintelligente persische Gesellschaft zu ertragen sein und das schon so lange Zeit? Ein Wunder, dass es nicht schon viel früher zu Aufruhr und Protesten kam. Allerdings weiß man als westlicher Kleinbürger nie, ob diese Proteste jetzt nicht eher von den, zu den üblichen Verdächtigen zählenden Mächten nicht zumindest mit initiiert wird, um diese gefährliche Pseudogottesstaatsführung endlich von ihren Thronen zu holen.

@09:51 Uhr von morgentau19

Von einer Aufklärung wie sie im Christentum geschah, ist die islamische Welt noch weit entfernt, ...

Von dieser Aufklärung sind auch einige islamfeindliche Foristen weit erntfernt.

Ganz viele "islamophobe Frauen" im Iran!

Zitat: "Festnahmen, Schläge, Tränengas - die Gewalt des Mullah-Regimes im Iran nimmt drastisch zu. Doch die Demonstranten gehen trotz ihrer Angst auf die Straße. Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen."

.

Ganz viele "islamophobe Frauen" also im Iran, die doch tatsächlich so "frech" sind, sich nicht einem Kopftuchzwang unterwerfen zu wollen und mutig dafür auf die Straße gehen!

Islamophobie ist ein politischer Kampfbegriff, der vom Ayatollah Khomeini höchstpersönlich in den Umlauf gebracht wurde und mit dem damals schon "widerspenstige" Frauen belegt wurden, die sich nach der Machtübernahme der Mullahs geweigert hatten, sich zu verschleiern.

Da kann man mal sehen, wie lächerlich dieser "Islamophobie"-Begriff ist, mit welchem man Kritiker an den totalitären Aspekten des Islam überzieht.

.

Q:

.

 

"https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160420_OTS0038/islamophobieke…"

@11:17 Uhr von fruchtig intensiv

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

Ja, aber seiner eigenen Religion. Vom Islam hat er jedenfalls keine Ahnung.

Dafür du. Erzähle von der Friedfertigkeit, der Offenheit. Wie toll und friedlich es in den Ländern zugeht, wo der Islam die Mehrheit darstellt.

 

Ja mach ich gern. Und ich erzähle auch von christlichen und islamischen Ländern, in denen es gerade mal nicht so friedlich zugeht. Wie zum Beispiel vom ach so christlichen Russland, daß bekanntermaßen seinen christlichen Nachbarn Ukraine brutal überfallen hat und an dessen Spitze der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill voll auf Zar Wladimirs Linie liegt und sich nicht zu schade ist, den Überfall auch noch mit christlichen Werten zu rechtfertigen.

 

Soll ich weiter erzählen?

Politische Lage nach Jahrzehnten der Unterdrückung

Es gibt jetzt einige sichtbare Fraktionen im Iran:

Die Offensiven auf den Straßen - sicherlich ein großer Teil, besonders der Frauen - die 'Bürgerlichen' wie Uniprofs u.ä., die vorsichtig 'Kopftuchfreiwilligkeit' fordern usw., dann gibt es unter den Islamisten nicht nur die aktuelle Hardcorefraktion, sondern auch' gemäßigte' Leute - das wird schwierig

Bei der brutalen Unterdrückung im Iran  ist es ja nie gelungen, Bündnisse herzustellen, die Macht sichern können. Es fehlten die Organisationen, es fehlten politische Führungspersonen.

Im Moment stellen die Offensiven vielleicht nicht die, aber eine Machtfrage und treffen auf die Staatsgewalt, die um die Ecke kommt.  

Sie scheinen unterlegen. Eine militärische Fraktion existiert nicht, oder vielleicht in Kurdistan.

Ich wünsche den Offensiven trotz allem viel Erfolg.

10:13 Uhr von frauenzimmer

>>>Ein Problem ist, dass in den Köpfen der islamisch sozialisierten Männer Frauen ohne Kopftücher als Huren betrachtet werden und als solche auch behandelt werden. 

...

Ich erinnere mich noch an meinen Spießroutenlauf ohne Kopftuch Mitte der 70er Jahre am zweiten Tag meiner Ankunft in Teheran als ich in Richtung Bazar unterwegs war. Ich hatte im Sekundentakt eine Hand im Schritt, auf meiner Brust und Po.<<<

 

Also ich war schon mehrfach in arabischen Ländern unterwegs. Zum Teil sogar allein, und das als Frau. Ganz oft war ich in Pakistan, auch ohne meinen Mann. Nie würde ich in irgendeiner Weise belästigt. Schon gar nicht im Sekundentakt.

Da diese Männer, denen ich begegnet bin, alle islamisch sozialisiert sind, ticken die wahrscheinlich nicht richtig. Oder im Iran lebt eine andere Spezies von Männern. Wobei, auch im Iran war ich schon unterwegs. Allein, ohne Burka und auch noch blond und hellhäutig - nie wurde ich als Hure behandelt. Ganz im Gegenteil. Große Gastfreundschaft.

@09:57 Uhr von pemiku

Manche Männer unterstützen den Protest der Frauen.

nur manche und wenn, wieviele ?

In den Städten werden viele Männer eher westlich orientiert und tolerant sein. Auf dem Land in der Regel wenige. Im Prinzip ist das entsprechend wie in Russland mit der Anhängerschaft zur autoritären Macht.

@09:47 Uhr von FakeNews-Checker - nur FAKE

Der  verwestlichte  Islam  in  Europa  ist  nicht  der  wahre  Islam.  Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak.   Erkennbar   auch   daran,  wie  mit  Islam-Kritikern  und  Kuffars  wie  Rushdi  und  Khashoggi  unter  den  Sharia-Vorschriften  verfahren  wird.

 

>Blödsinn. Mal wider hier ein Podium schnell ausnutzen, um den Islam zu diffamieren. Unter dem Schah von Persien (Mohammad Pahlavi) im Iran und Saddam Hussein im Irak lebten mehr als 2 Millionen Christen in diesen besagten Länder - friedlich!

PS: Es gibt kein westliches oder östliches Islam, es gibt nur den einen wahren Islam.

Ich habe allergrößte…

Ich habe allergrößte Hochachtung vor den Menschen, die dort gerade auf die Straße gehen, gegen diese quasi frühmittelalterlichen Zustände.

 

Und das angesichts der Gefahr, die damit verbunden ist.

 

 

Solche gesellschaftlichen Umbrüche müssen wohl leider immer allein von innen heraus beginnen und enden.

Die Allianz der Diktaturen und die Repression

 

Es ist kein Zufall, dass der Iran sich politisch an Wladimir Putin schmiegt.

Beide Diktaturen kämpfen gegen massiven Bürgerprotest, beide sehen ihr Herrschaftssystem herausgefordert.

 

Wenn ihre Bürger jemals die Chance auf echte, freie Wahle bekommen würden, wäre es um ihre Macht geschehen. Deswegen reagieren sie auf gleiche Weise gegen die Freiheitsbestrebungen in ihren Gesellschaften. Mit Repression.

 

@11:15 Uhr von fathaland slim Nachtrag

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

 

Vergessen Sie‘s. Eine hartleibige Islamhasserin argumentativ erreichen zu wollen ist ähnlich aussichtsreich wie den Neuschwabenlandstammtisch des promovierten Doktors der Naturwissenschaften, Axel Stoll, davon überzeugen zu wollen, daß die Erde nicht hohl ist.

 

Ich hab noch was vergessen. Ergänzen Sie bitte meine Antwort am Schluß noch mit dem Satz: "Das muß man wissen." Und leiten Sie bitte die Botschaft auch an die Aldebaraner weiter. :-)

Auf jede Aktion erfolgt eine Reaktion

Gesetze und Regeln sind - wenn nicht gegen Menschenrechte verstoßen wird - erst einmal zu befolgen. Das gilt für alle und überall, auch für Frauen, Aktivisten, Perser und der Kombination aus all dem. Das Frauen in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch vom iranischen Staat als Provokation gewertet werden, ist lange bekannt und nicht neu.

Jetzt enden Menschenleben unter Gummiknüppeln.

Bedauerlich.

Wo ist Deutschland?

Erstens sind es nicht manche Männer, sondern auf den Videos sind tausende Männer auf der Strasse zu sehen. Manche von Ihnen mit Sicherheit bereits getötet oder verhaftet. Zweitens, wo ist die Rückendeckung aus Deutschland, Schweden oder Frankreich. Da wird nur ganz leise bissl Kritik geübt. 

Anstatt mal wieder eine Religion in den Vordergrund zu stellen, sollten die Menschen hier diesen mutigen Demostranten/innen eher den Rücken stärken.

19:14 Uhr von Parsec

>>>Antiquirte Vorbeter-Clique

Ob all die Videos echt sind, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen.

Mehr Selbstvertrauen, bitte!

Wir sind doch nicht doof. Dieser Vorbeter-Clique an der Staatsmacht gehört das Handwerk gelegt. Das wissen wir auch ohne Videobeweise.

Die Bilder aus dem Iran zeigen einmal mehr die verquere Denke menschen- und vor allen frauenverachtender Ausprägungen eines Mullah-Regimes.<<<

 

Ich nehme an, dass Sie das auch für Saudi-Arabien fordern? Obwohl da jetzt eindeutige Bilder fehlen. Weg mit dem protzigen Königshaus und der Vorbeter-Clique. Dort haben Frauen nämlich noch weniger Rechte.

Oder halten Sie sich da lieber zurück? Von wegen Stabilitätsanker, Öl und Gas und gute Waffengeschäfte.

Immer nur gleich eine Religion

Viele Foristen hier sind einfach sinnlose Geister. Anstatt mal sich mit der Geschichte des Iran zu befassen oder dem Regime, werden gleich mal wieder triviale Behaupten aufgestellt, und eine 1444 Jahre alte Religion kritisiert. 

Unter dem dem Premierminister Mohammed Mossadeq Schah von Persien Mohammad Pahlavi war der Islam im Iran auch sehr präsent. Trotzdem gab es kein Zwang und solche eine Unterdrückung oder Rückständigkeit. 

PS: Keine Religion der Welt hat übrigens so sehr unterdrückt und Menschen zu etwas gezwungen n wie das Christentum! Ganze Kulturen und Religionen wurden gewaltsam ausgelöscht. 

Bürger begehren gegen staatliches Unrecht auf

Iran, Russland - wenig verwunderlich, dass sich diese beiden Staaten zusammengetan haben.- Umso höher ist der Mut der unterdrückten Menschen zu bewerten, die gegen die beiden Unrechtsregime auf die Strasse gehen. Putin hatte seinen UKR-Krieg vor allem deshalb begonnen, weil er ein Überschwappen von Freiheit und Demokratie auf sein Land durch die UKR fürchtete. Aber diese Werte lassen sich auf Dauer nicht niederknüppeln, weder in RUSS noch im Iran. Staatliche Führung ist kein Selbstzweck, sondern hat sich am Wohl der Bürger zu orientieren. Auch beim Mullah-Regime und Putin wird diese Einsicht der tumben Ideologie weichen müssen.

@11:00 Uhr von Anderes1961

 

 

 

Sie haben nur eines vergessen. Die Bibelzitate. Denn auch das Christentum  duldet keine andere Religion neben sich. So geschichtsvergessen? Judensteuer? Kreuzzüge? Der Katholizismus hat auch so seine Probleme mit Frauenrechten, wissen Sie sehr genau.

 

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

.

Hier geht es um Islam- nicht um Christentum!. Linke verweißen gerne aufs Christentum, vergessen dabei den Allmachtsnapruch im Islam und die Christenverfolgung in islamischen Ländern (Siehe Christenverfolgsungsindex). So weit ich weiß, gibt es in EU keinen Moslemverfolgungsindex.

.

Bitte lassen sie wie F.S den Whataboutism. Es soll nur von wahren Thema ablenken. 

@10:03 Uhr von Ka2 Mullahs sind kein Islam!

Um was geht es dem Mullah-Regime eigentlich?

Um die islamische Religion kann es eigentlich nicht gehen. Denn dann dürfte man nicht die Nähe zu China suchen, einem Land, das gerade dabei ist, jegliche islamische Kultur innerhalb der eigenen Landesgrenzen auszulöschen.

Bleibt nur noch der Erhalt der eigenen Macht durch Kontrolle und Unterdrückung übrig, mit dem Missbrauch der Religion für die eigenen Zwecke.

>Bingo! Diese Mullahs nutzen bzw. missbrauchen den Islam für den Machterhalt und um alles irgendwie zu rechtfertigen. Die Mullahs schütteln gerne andere Diktatoren wie Xi Ping von China die Hände, der Millionen Muslime inhaftiert. 

Der iranische Islamismus und seine Übergriffigkeit

 

++

Im Iran wurde der Übergriff des islamischen Fundamentalismus auf die politische Macht zuerst formalisiert.

++

Dann folgten die sunnitischen Fundamentalisten mit der Idee des sog. 'Kalifats', das totalitär über die Menschen herrscht.

++

Im Iran kämpft eine Gesellschaft, die längst nicht mehr an die Prinzipien der Fundamentalisten glaubt, für die Verwirklichbarkeit ihres eigenen Lebensentwurfs.

++

Die Frauen, die jetzt auf die Straße gehen, wollen ihr Leben zurück.

++

 

@11:00 Uhr von Anderes1961

Der Islam duldet keine andere Religion neben sich

.

Woran kann man das erkennen?

.

Kurze Zusammenfassung:

.

Als der Islam im Geburtsland SA aufkam, existierten neben dem neuen Islam auch christliche-, jüdische- und andere Glaubensrichtungen [...]

.
[...]

Sie bestätigen klar und unmissverständlich ihren Eingangssatz: Der Islam duldet keine andere Religion neben sich.

 

 

[…]auch das Christentum  duldet keine andere Religion neben sich. So geschichtsvergessen? Judensteuer? Kreuzzüge? Der Katholizismus hat auch so seine Probleme mit Frauenrechten, wissen Sie sehr genau.

 

Im übrigen stimmt Ihre Behauptung so nicht. Der Islam sieht sich als einzig wahre Religion. In soweit richtig. Tut aber auch das Christentum und das Judentum. Und was die Toleranz angeht, da ist der Koran erheblich weiter als die Bibel. Denn im Koran werden die sogenannten Buchreligionen (Christentum, Judentum) sehr wohl anerkannt.

 

Monotheismus (gerne auch mit Allmachts-Fantastereien) ist eben grundsätzlich Gift.

@11:22 Uhr von MRomTRom

Der traurige Witz ist, wie wenig Ihnen die Frauenrechte im Iran oder sonstwo ein echtes Anliegen sind. Auch diesen Artikel nutzen Sie in erster Linie als 'Transportfahrzeug', um mono-thematisches Geschwurbel um Ihre Abneigung gegen eine Religionsgemeinschaft aus dem Haus zu bringen. Dazu noch mit Bezug auf eine alte PEW-Studie, deren Datum im Verfallsbereich liegt,

Auf Studien gibt es "Verfallsbereiche"? 

That's news!

Sicherlich können Sie mir andere, neuere Studien vorlegen, die darlegen, dass die Jungs und Mädels vom Pew Research Institute, welche gewiss nicht solch "schröööckliche, rechtspopulistische Schwefelbuben" wie ich sind, nicht mehr auf die Höhe der Zeit sind.

Dann dürften Frauen im Iran ja kein Problem haben!

 

Andererseits hängen Sie archaischen politischen Ideologien aus dem rechtsextremen Milieu an, die es mit Frauenrechten in etwa so halten, wie die iranischen Molla auch

 

Völliger Blödsinn.

Da Sie aber inhaltlich nichts bringen, kommt halt nichts besseres.

 

@11:11 Uhr von fruchtig intensiv

@09:58 Uhr von fathaland slim

 

Oha

 

Sie sind also auch noch religiöser Fundamentalist.

 

Er hat ja Recht. Leider. Natürlich wird der Islam vorgeschoben, um totalitäre Machtstrukturen durchzusetzen. Aber dafür ist er ja auch am besten geeignet. Siehe genau solche Länder wie Iran.

 

Haben Sie nicht im anderen Thread den Wahlsieg der rechtsextremen Frau Meloni bejubelt?

@09:47 Uhr von FakeNews-Checker/ Der Islam duldet keine andere R

  "Den  echten  unverfälschten  Islam  findet  man  nur  in  dessen  Ursprungsländern  wie  im  Iran  und  Irak. " 

Der Iran ist nicht das Ursprungsland des Islam. Die  Iraner gehörten ursprünglich zu den "Feueranbetern".

Rudimentär kann man diese noch finden während der Neujahrsfeiern, indem die jungen Leute durch Feuerreifen springen.

"Der Islam duldet keine andere Religion neben sich"

Was für eine unverfrorene Behauptung.

Soweit ich mich erinnere,

haben Juden, christliche Armenier und Moslems vor der Revolution friedlich miteinander gelebt.

@11:15 Uhr von fathaland slim

I

 

Vergessen Sie‘s. Eine hartleibige Islamhasserin argumentativ erreichen zu wollen ist ähnlich aussichtsreich wie den Neuschwabenlandstammtisch des promovierten Doktors der Naturwissenschaften, Axel Stoll, davon überzeugen zu wollen, daß die Erde nicht hohl ist.

.

Wenn sie keine Argumente haben, müssen es persönliche Beleidigungen sein! So kenne ich sie.

.

Ich bin keine Islamhasserin, sonst hätte ich mich nicht 5 Jahre intensiv mit diesem Thema beschäftigt! Ich bin eine Warnerin!

.

Ich verbitte mir deshalb solche verachtendende Äußerungen!

Darstellung: