Kommentare - Weihnachtsbeleuchtung: Bleibt es in diesem Jahr dunkel?

26. September 2022 - 09:21 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe regt an, dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung wegzulassen - wegen der Energie-, aber auch der Klimakrise. Allein der private Stromverbrauch dafür entspreche dem einer mittleren Großstadt pro Jahr.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist doch schon dunkel

Was will man denn noch abschalten? 

Viel Helles gibt es hier nicht mehr.

Warum....

"Die Deutsche Umwelthilfe regt an, dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung wegzulassen - wegen der Energie-, aber auch der Klimakrise."

Sicherlich wird die Weihnachtsbeleuchtung ausschliesslich mit Okostrom betrieben... hat also absolut kein Einfluss auf die Klimakrise..... reine Stimmungsmache.

Und es gibt dann sicherlich auch wieder Feinstaubbelastung zu Sylvester.... aber bei Waffenlieferungen ist das egal....

Noch nie mein Ding...

Klimakrise hin, Energiekrise her... sicher gibt es viele Gründe auf einen üppigen, teils sogar prahlenden Strahlenglanz zu verzichten. "Mehr ist mehr"- schien die Devise. Der Sinn blieb mir stets verschlossen. Mit chrislichen Werten jedenfalls hat das nichts zu tun- scheint wohl eher eine Anlehnung an US- Sitten zu sein.

 

 

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

ein bischen weniger Beleuchtung

Weniger Beleuchtung auf Weihnachtsmärkten tut dem Klima gut und schont Resourcen.

Wie wäre es , wenn die Besucher der Weihnachtsmärkte mit einer Kerze oder einem Teelicht dort selbst für die entsprechende Stimmung sorgen würden? 

 

Wo wäre das Problem?

Mit dem Christentum hat der Weihnachtsbaum auf jeden Fall absolut nichts zu tun. 
Eher mit den keltischen uo germanischen Heiden. 

Weihnachtsbeleuchtung

Keine Beleuchtung während der Weihnachtszeit, das regt die DUH an. Na dann werde ich einmal schauen ob es in Radolfzell, dem Stammsitz der DUH dunkel bleibt. 

Natürlich ist es angesichts der hohen Kosten überlegenswert die Beleuchtungen zu reduzieren. Ob sich dies kontraproduktiv bei den Märkten auswirkt bleibt abzuwarten. 

Muss jede Gemeinde für sich entscheiden, am besten man lässt die Beleuchtung auch in den Wohnungen an Weihnachten aus.

Ich bin der Grinch

Weihnachtsbeleuchtung war mir schon immer ein Graus und sie stört mich beim nächtlichen Sternegucken.

 

Im Zuge der Verringerung der Lichtverschmutzung und des Energiesparens …. einfach abschalten, den ganzen Kitsch.

 

Es reicht ja schon, wenn man anscheinend jedes Jahr aufs Neue diesen Konsumterror, das ekelhafte Essen, die geradezu gruselig-schlechte Musik, den Verpackungswahn und sonstige massenhafte Müllproduktion ertragen muss.

Kein Fest ist kitschiger und scheinheiliger als Weihnachten.

 

@09:26 Uhr von Coachcoach

Was will man denn noch abschalten? 

Viel Helles gibt es hier nicht mehr.

 

 

Das ist komplett falsch. 
 

Die Lichtverschmutzung nimmt seit vielen Jahren stetig zu.

Weihnachtsbeleuchtung

Genauso viel wie Ostern mit Ostereiern zu tun hat, hat die Weihnachtsbeleuchtung mit Weihnachten zu tun. Alles Komerz und nix anderes. Daher können die Beleuchtungen für mich, aus bleiben und dann kann man wenigstens sagen, man hat etwas für die Ukraine und sich selbst getan. Ein helles Licht in einem Menschen wäre mir lieber als eine Weihnachtsbeleuchtung.

Der Weihnachtsbaum, ein Götzenbild

Der christliche Verbrecher, Missionar und Urvater der Christianisierung der Germanen in „Deutschland“, der heilige Bonifatius, hat kultisch verehrte Bäume eigenhändig gefällt und als Götzenbilder abgetan. 
Eigentlich müßte die katholische Kirche mit der Verbannung der Weihnasbaumes vorangehen. 
Und dann erübrigt sich die Beleuchtung auch.

ganz toll!

Der hohe Stromverbrauch ist also das Verwerfliche. Und natürlich der Ukrainekrieg. Und der Putin sowieso!

Und ein Lobbyist der DUH hat natürlich zu bestimmen, ob und wenn überhapt, wie viele Lampen zur Weihnachtszeit leuchten dürfen. Unbenommen einer vernünftigen Einstellung,  Energie zu sparen und nicht zu verschwenden, würde mich mal seine Meinung zu den Folgen für die Umwelt und das Klima ob z.B. eines fahrenden "Leopard 2" etc. oder der Schadstoffausstoß von gängiger Munition dafür interessieren. Alternativ auch für Raketenwerfer, Flugzeuge, Kriegschiffe etc.

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

Wenn man denn schon eine Meinung vertritt, dann doch bitte allgemeingültig und nicht selektiv, wie es einem gerade in den Kram passt.

Ich finde, solche Leute in den entsprechenden Umweltverbänden erweisen der unterstützenswerten Sache einen Bärendienst und sollten besser schweigen.

@09:32 Uhr von Janosch64

Weniger Beleuchtung auf Weihnachtsmärkten tut dem Klima gut und schont Resourcen.

Wie wäre es , wenn die Besucher der Weihnachtsmärkte mit einer Kerze oder einem Teelicht dort selbst für die entsprechende Stimmung sorgen würden? 

 

Gute Idee!

Wird aber nichts ---> Brandschutzvorschriften.

@09:29 Uhr von bolligru

Klimakrise hin, Energiekrise her... sicher gibt es viele Gründe auf einen üppigen, teils sogar prahlenden Strahlenglanz zu verzichten. "Mehr ist mehr"- schien die Devise. Der Sinn blieb mir stets verschlossen. Mit chrislichen Werten jedenfalls hat das nichts zu tun- scheint wohl eher eine Anlehnung an US- Sitten zu sein.

 

 

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

Das mit dem Licht am Baum ist nicht Christlich sondern geht auf Heidnische Bräuche zurück wie das Lichterfest in Schweden. Somit haben sie Recht, auch das mit den Geschenken ist nicht christlichen Ursprungs.

Weihnachtsbeleuchtung

Wir können sicherlich auf die ein oder andere Lampe und Ausleuchtung verzichten, ohne dass unser Wohlbefinden darunter leidet. Lichtsmog ist ja weder neu noch ein Thema, das ausdiskutiert ist. Wir sollten uns alle endlich klar machen, dass diese Krise auch eine Anregung zur Umkehr ist, auf höchstem Niveau Energie zu verprassen und darüber zu klagen. Wir sind -zig fach über unseren Bedarf und unsere Bedürfnisse mit Licht versorgt. Auch wir Hanseaten werden uns keine Dunkelheit bescheren, wenn wir sparsamer beleuchtete Werbemittel einsetzen und jede zweite beleuchtete Tanne in Eikaufszonen früher ausschalten oder garnicht erst beleuchten, sondern besser schmücken. Aber die Angsträume, die in manchen Ecken und Winkeln Menschen belasten, die sollten wir schon moderat beleuchten. Denn das ist eine ganz andere Qualität von Emotionen und Unsicherheit.

Nun ja

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.

@09:38 Uhr von Vector-cal.45

Weihnachtsbeleuchtung war mir schon immer ein Graus und sie stört mich beim nächtlichen Sternegucken.

 

Im Zuge der Verringerung der Lichtverschmutzung und des Energiesparens …. einfach abschalten, den ganzen Kitsch.

 

Es reicht ja schon, wenn man anscheinend jedes Jahr aufs Neue diesen Konsumterror, das ekelhafte Essen, die geradezu gruselig-schlechte Musik, den Verpackungswahn und sonstige massenhafte Müllproduktion ertragen muss.

Kein Fest ist kitschiger und scheinheiliger als Weihnachten.

Sehr richtig ,Volle Zustimmung

 

Das spare ich mir schon seit…

Das spare ich mir schon seit Jahren. 

 

Ein Adventskranz - mit Kerzen - reicht vollkommen.

 

Und wenn alle mal an das Klima und den Klimawandel denken, wäre das tatsächlich ein "Gewinn".

 

Aber wer meint, das müsse sein - dann bitte.

 

 

@09:44 Uhr von Glasbürger

Der hohe Stromverbrauch ist also das Verwerfliche. Und natürlich der Ukrainekrieg. Und der Putin sowieso!

Und ein Lobbyist der DUH hat natürlich zu bestimmen, ob und wenn überhapt, wie viele Lampen zur Weihnachtszeit leuchten dürfen. Unbenommen einer vernünftigen Einstellung,  Energie zu sparen und nicht zu verschwenden, würde mich mal seine Meinung zu den Folgen für die Umwelt und das Klima ob z.B. eines fahrenden "Leopard 2" etc. oder der Schadstoffausstoß von gängiger Munition dafür interessieren. Alternativ auch für Raketenwerfer, Flugzeuge, Kriegschiffe etc.

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

 

 

Auch wenn ich Weihnachten (also auch diese schreckliche Kitsch-Beleuchtung) nicht leiden kann, kann ich Ihren Standpunkt durchaus sehr gut nachvollziehen.

 

@09:34 Uhr von nie wieder spd

Mit dem Christentum hat der Weihnachtsbaum auf jeden Fall absolut nichts zu tun. 
Eher mit den keltischen uo germanischen Heiden. 

.

Das ist richtig, die Tradition ist schon älter als das Christentum, welches hier lediglich "kulturelle Aneignung" betrieben hat, wie auch bei anderen vermeintlich chritlichen Festen.
Aber ich denke das in Deutschland die wenigsten auf dem Weihnachtsmarkt gehen, bzw. ihr Haus schmücken wegen "Jesus", also aus christlicher Sicht könnte man den ganzen Tand abschaffen.
 

Völliger Blödsinn

Beleuchtung hat den allerkleinsten Hebel mit den heutigen LEDs. Ich habe trotz Weihnachtsbeleuchtung noch nie am Stromverbrauch gesehen, dass der im Dezember höher war als im November oder Januar. Wenn ich die Weihnachtsbeleuchtung an habe, dann ist nämlich alles viel dunkler beleuchtet als wenn ich Licht an mache.

Übrigens ist bis auf 2 Lichterketten draußen alles mit Akku (eine Akkuladung reicht die ganze Weihnachtszeit) und ich bin wie inzwischen viele Freunde mit meiner PV  Anlage ohnehin 80% autark (sogar im Winter). Entgegen der landläufigen Meinung reicht nämlich auch das was durch die Wolken kommt für Stromproduktion (so lange es hell ist kommt genug für den Haushalt vom Dach, dann halt nur 1KW statt 8- mit Speicher reicht es). 

Man soll es einfach den Leuten selbst überlassen. Nach 3 Jahren Corona muss man auch die Psyche im Blick haben. Weihnachtsstimmung ist für viele wichtig- unabhängig von Religion. 1 Tag heizen verbraucht mehr Energie als ein Jahr Beleuchtung.

@09:26 Uhr von Coachcoach

 

Was will man denn noch abschalten? 

Viel Helles gibt es hier nicht mehr.

 

 

Darum geht's doch hier nicht.

Schauen Sie sich das Titelfoto an. Überall gab es in den vergangenen Jahren Hausbesitzer, die ihr Haus vom Giebel bis zu den Kellerfenstern in wochenlanger Kleinarbeit mit üppiger Beleuchtung versahen, die teilweise Menschen aus 40 km Entfernung anlocken und ins Staunen versetzte.

 

Drinnen sieht es bei vielen Leuten ähnlich aus, und auch wenn die ehemaligen Glühbirnen LEDS gewichen sind, kommt halt ein beträchtlicher Stromverbrauch zusammen.

 

Im Dunkeln hocken muss man ja nicht, aber eine bescheidenere Weihnachtsbeleuchtung reicht wohl auch.

Kommerzielle, zur…

Kommerzielle, zur Kaufanregung gedachte Weihnachtsbeleuchtung habe ich schon immer für überflüssig gehalten. Aber Weihnachtsmärkte, geschmückte Weihnachtsbäume in den Städten usw. dan wohl mit verbieten? 

Von der Sympathie her wäre es mir lieber, erstmal bei dem Strom anzufangen und ihn abzuklemmen, den die DUH für Büros, Telekommunikation inkl. Internet, sowie, was in der Produktion ihrer Büromaschinen und Räumlichkeiten steckt, braucht, um uns dauernd alles Mögliche verbieten zu wollen und gnadenlos Gerichtsverfahren gegen Bürger anzuregen.

@09:29 Uhr von bolligru

Mit chrislichen Werten jedenfalls hat das nichts zu tun- scheint wohl eher eine Anlehnung an US- Sitten zu sein.

 

 

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

ohne Kenntnis der Materie fallen mir spontan schon einige Gründe ein.

- weniger Tageslicht im Herbst, der "kürzeste" Tag im Jahr ist kurz vor Weihnachten. ob Sie das jetzt mit christlichem oder heidnischem Brauchtum verbinden . ...

- damit verbunden (gefühlte) Sicherheit

- Wärme, heutzutage wohl eher gefühlsmäßig, früher aber sicher auch spürbar

- so eine Art emotionale Landebahn, die zu den Feiertagen und Jahreswechsel führt

Z.B.

@09:44 Uhr von nie wieder spd

Der christliche Verbrecher, Missionar und Urvater der Christianisierung der Germanen in „Deutschland“, der heilige Bonifatius, hat kultisch verehrte Bäume eigenhändig gefällt und als Götzenbilder abgetan. 
Eigentlich müßte die katholische Kirche mit der Verbannung der Weihnasbaumes vorangehen. 
Und dann erübrigt sich die Beleuchtung auch.

 

 

Richtig.

 

Wotan statt Jesus!

 

:D

@09:29 Uhr von bolligru

Klimakrise hin, Energiekrise her... sicher gibt es viele Gründe auf einen üppigen, teils sogar prahlenden Strahlenglanz zu verzichten. "Mehr ist mehr"- schien die Devise. Der Sinn blieb mir stets verschlossen. Mit chrislichen Werten jedenfalls hat das nichts zu tun- scheint wohl eher eine Anlehnung an US- Sitten zu sein.

 

 

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären was der Sinn des Lebens ist?

Warum wird Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Fronleichnam, Karneval, Fasching, Oktoberfest, Fußball, Handball, Fahrradrennen, Motorsport, Flugsport .......... und was haste noch nicht alles gesehen und gehört, veranstaltet?

Die zweite Frage ist ganz einfach beantwortet: Weil man es kann und möchte!

Bei der ersten Frage hab ich Schweirigkeiten zu antworten.

Man sollte jetzt auch nicht übertreiben und die Werte der Menschen an Weihnachten beschränken. Die ganzen Beleuchtungen sind schon mit stromsparenden LEDs.

Ich mag die DHU zwar nicht…

Ich mag die DHU zwar nicht aber den ganzen verlogenen Weihnachtszauber/Rummel noch weniger.

@09:41 Uhr von Nettie

 

bzw. „ganz oder gar nicht“, sondern „weniger ist mehr“

 

Eine besinnliche Stimmung hatte jedenfalls noch nie etwas mit greller Beleuchtung zu tun.

 

 

Genau so sehe ich das auch.

@09:39 Uhr von Jimi58

Genauso viel wie Ostern mit Ostereiern zu tun hat, hat die Weihnachtsbeleuchtung mit Weihnachten zu tun. Alles Komerz und nix anderes. Daher können die Beleuchtungen für mich, aus bleiben und dann kann man wenigstens sagen, man hat etwas für die Ukraine und sich selbst getan. Ein helles Licht in einem Menschen wäre mir lieber als eine Weihnachtsbeleuchtung.

Ostern ist ebensowenig ein christliches Fest wie Weihnachten. Aber Eier gehörten wahrscheinlich auch lange vor dem Christentum schon immer zu Ostern, vorausgesetzt, dass die alten Germanen tatsächlich ein Frühlings - bzw darauf bezogenes Fruchbarkeitsfest gefeiert haben sollten.

09:39 Uhr von Vector-cal.45 …

09:39 Uhr von Vector-cal.45

@09:26 Uhr von Coachcoach

Was will man denn noch abschalten? 

Viel Helles gibt es hier nicht mehr.

 

 

//Das ist komplett falsch. 
 

Die Lichtverschmutzung nimmt seit vielen Jahren stetig zu.//

 

Das ich Ihnen mal zustimmen würde, hätte ich nicht gedacht. Aber in diesem Fall tue ich das gerne - nicht nur - wegen dem Sterne gucken.

 

 

@09:38 Uhr von Vector-cal.45

 

Kein Fest ist kitschiger und scheinheiliger als Weihnachten.

 

Bei uns feiern auch die Moslems Weihnachten- das ist nur für den Bruchteil der Bevölkerung Religion- sondern Kultur. Gehen Sie mal in islamische Länder wie Malaysia, DA sehen Sie was Kitsch ist. Dagegen ist das bei uns Lagerfeuerromantik.)

Ein bisschen Toleranz täte Ihnen gut. Die große Mehrheit will es nämlich so- sonst wäre es ja auch anders.

@09:44 Uhr von nie wieder spd

Der christliche Verbrecher, Missionar und Urvater der Christianisierung der Germanen in „Deutschland“, der heilige Bonifatius, hat kultisch verehrte Bäume eigenhändig gefällt und als Götzenbilder abgetan. 
Eigentlich müßte die katholische Kirche mit der Verbannung der Weihnasbaumes vorangehen. 
Und dann erübrigt sich die Beleuchtung auch.

 

Och, ich finde, Amtskirchen erübrigen sich, wenn sie derart gegen die Menschen vorgeht. Sie schildern ja nur den sanfteren Teil der Kampagnen. Das Abschlachten der heidnischen Sachsen unter Vorschieben der Christianisierung kann man z.B. auf https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsenkriege_Karls_des_Gro%C3%9Fen nachlesen.

Schwachsinn !

"Angesichts des Kriegs in der Ukraine, der Energieknappheit, aber auch aus Gründen des Klimaschutzes sollten wir einmal innehalten".

Wir haben KEINE Energieknappheit (wie bereits mehrfach bestätigt wurde), wir weigern uns nur aus rein politischen bwz. ideologischen Gründen, die uns angebotene Energie (zu verlässlichen Preisen) zumindest so weit zu nutzen, dass wir dieses Land, diese Wirtschaft nicht vollends ruinieren.

Wir kaufen stattdessen lieber bei anderen Despoten, Mörder-Regimen, Sklaven-Wirtschaftern und Kriegstreibern zu WEIT höheren Preisen und machen uns damit vollends lächerlich.

Wer Russland ablehnt aber Saudi Arabien unterwürfig die Hand reicht und um Energie anbettelt, hat den Verstand verloren und führt seine eigene Argumentation (keine Energie von Despoten) völlig ad absurdum. 

Unsere Weihnachtsbeleuchtung wird sich zu der der letzten Jahre in nichts unterscheiden, es wird nichts weggelassen.

So weit kommt es nicht !

 

 

@09:28 Uhr von sonnenbogen

"Die Deutsche Umwelthilfe regt an, dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung wegzulassen - wegen der Energie-, aber auch der Klimakrise."

Sicherlich wird die Weihnachtsbeleuchtung ausschliesslich mit Okostrom betrieben... hat also absolut kein Einfluss auf die Klimakrise..... reine Stimmungsmache.

Und es gibt dann sicherlich auch wieder Feinstaubbelastung zu Sylvester.... aber bei Waffenlieferungen ist das egal....

Ihr nutzt jede Gelegenheit um gegen die Waffenlieferungen "Amok" zu laufen. Dafür ist Euch nichts zu schrecklich.

Fehlte der Hilferuf nach "billigem Gas' und öffnen von NS2

@Vector-cal.45 - 9:38 Uhr

"Im Zuge der Verringerung der Lichtverschmutzung und des Energiesparens …. einfach abschalten, den ganzen Kitsch."

 

--

 

Und wieder einer der seltenen Fälle, bei denen ich Ihnen zustimme.

 

Über das Problem der zunehmenden Lichtverschmutzung wird seit mehreren Jahren berichtet 

 

Und mit dem " Kitsch" haben Sie auch recht.

 

@09:44 Uhr von Glasbürger

Der hohe Stromverbrauch ist also das Verwerfliche. Und natürlich der Ukrainekrieg. Und der Putin sowieso!

Und ein Lobbyist der DUH hat natürlich zu bestimmen, ob und wenn überhapt, wie viele Lampen zur Weihnachtszeit leuchten dürfen. Unbenommen einer vernünftigen Einstellung,  Energie zu sparen und nicht zu verschwenden, würde mich mal seine Meinung zu den Folgen für die Umwelt und das Klima ob z.B. eines fahrenden "Leopard 2" etc. oder der Schadstoffausstoß von gängiger Munition dafür interessieren. Alternativ auch für Raketenwerfer, Flugzeuge, Kriegschiffe etc.

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

Wenn man denn schon eine Meinung vertritt, dann doch bitte allgemeingültig und nicht selektiv, wie es einem gerade in den Kram passt.

Ich finde, solche Leute in den entsprechenden Umweltverbänden erweisen der unterstützenswerten Sache einen Bärendienst und sollten besser schweigen.

Zustimmung!

@09:41 Uhr von Nettie

>> Gerade hier sollte nicht gelten „entweder - oder“

>> bzw. „ganz oder gar nicht“, sondern „weniger ist mehr“

 

Ansich würde ich Ihnen da Recht geben, aber Ihre Idee würde leider am Egoismus des Einzelnen scheitern. -.-

@09:49 Uhr von Sternenkind

 

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.

 

 

Wie, Sie sind in der Lage, hier noch einen Ihrer rechten Nun ja-Kommentare zu tippen?

 

Ich hätte gedacht, Sie liegen glückestrunken über den Sieg Frau Melonis auf der Couch.

09:44 Uhr von Glasbürger  …

09:44 Uhr von Glasbürger

 

Ist Ihnen der Unterschied von Weihnachtsbeleuchtung und Kriegshandlungen nicht geläufig? Könnte ich verstehen, da Krieg in Europa ja nicht so häufig vorkommt.

 

 

@09:41 Uhr von Nettie

bzw. „ganz oder gar nicht“, sondern „weniger ist mehr“

Eine besinnliche Stimmung hatte jedenfalls noch nie etwas mit greller Beleuchtung zu tun.

Ist Ihnen mal aufgefallen, dass die Beleuchtung zur Weihnachtszeit zumindest in den Städten wo ich war durchaus dunkler war? Man hat nämlich grundsätzlich eher gedimmtere Stimmungsbeleuchtung und dafür müssen die Geschäfte ihre sonst viel hellere Beleuchtung abschalten oder runterfahren.

Man kann ja durchaus viel (zumindest relativ) sparen, wenn man die Beleuchtung nicht 16h am Tag brennen lässt, sondern vielleicht nur von 16-22h?

Die deutsche Umwelthilfe

Wie viel Strom wird bei einem Konzert benötigt? Muss das denn sein?

.

Wie viel Strom wird beim Oktoberfest benötigt? Muss das sein?

.

Wie viel Strom verbrauchen die Verbände? Muss das sein?

.

Wie viel Strom.....

.

Das Beste ist, wir schalten den Strom in Deutschland komplett ab. Am Jahresende wird der CO2 Ausstoß viel geringer sein, und wir haben keine Energie- und Klimakrise mehr.

.

Der Vorteil: Wäsche wird wieder mehr mit Muskelkraft gereinigt, was für Bewegung sorgt. Das sorgt für Verbrennung und macht schlank.

.

Der Einsatz von manuellen Kaffemaschinen wird aktiviert.

.

Keiner sitzt abends mehr vor dem Glotzkasten und stopft sich mit Leckereien voll.

.

Die Zahl der Dicken in D. wird drastisch reduziert. Einsparungen im Gesundheitswesen sind garantiert. Ich bin fasziniert.

.

PS. Danach benötigen wir keine Umwelthilfe mehr. Dann sparen wir Energie und Steuergelder! Deutschland ist gerettet.

.

Wer Ironie gefunden hat, darf ich an dieser Stelle beglückwünschen.

@09:54 Uhr von nie wieder spd

 

Genauso viel wie Ostern mit Ostereiern zu tun hat, hat die Weihnachtsbeleuchtung mit Weihnachten zu tun.

Alles Komerz und nix anderes.

Daher können die Beleuchtungen für mich, aus bleiben und dann kann man wenigstens sagen, man hat etwas für die Ukraine und sich selbst getan. Ein helles Licht in einem Menschen wäre mir lieber als eine Weihnachtsbeleuchtung.

 

 

Ostern ist ebensowenig ein christliches Fest wie Weihnachten. Aber Eier gehörten wahrscheinlich auch lange vor dem Christentum schon immer zu Ostern, vorausgesetzt, dass die alten Germanen tatsächlich ein Frühlings - bzw darauf bezogenes Fruchbarkeitsfest gefeiert haben sollten.

 

 

Ich darf mich kurz zu der sich vom Thema entfernenden Diskussion zu Worte melden:

 

Ich habe sowohl den Osterhasen als auch den Weihnachtsmann, das Christkind, Knecht Ruprecht und die 7 Zwerge gesehen.

Es gibt sie alle!

09:49 Uhr von Sternenkind /…

09:49 Uhr von Sternenkind

//Nun ja

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.//

 

Das ist Quatsch. Einfach nur etwas weniger Strom und Gas verbrauchen hat nichts mit Ihrem Schwarzmalen zu tun.

 

 

@09:50 Uhr von mac tire

Weihnachtsbeleuchtung war mir schon immer ein Graus und sie stört mich beim nächtlichen Sternegucken.

 

Im Zuge der Verringerung der Lichtverschmutzung und des Energiesparens …. einfach abschalten, den ganzen Kitsch.

 

Es reicht ja schon, wenn man anscheinend jedes Jahr aufs Neue diesen Konsumterror, das ekelhafte Essen, die geradezu gruselig-schlechte Musik, den Verpackungswahn und sonstige massenhafte Müllproduktion ertragen muss.

Kein Fest ist kitschiger und scheinheiliger als Weihnachten.

Sehr richtig ,Volle Zustimmung

 

Sind wir auch hier soweit?

"Ich mag das nicht , also gehört das abgeschaltet"

So einfach ist die Welt nur für Euch, nicht für alle.

Erklär mir mal bitte jemand…

Erklär mir mal bitte jemand von den Sachverständigen hier wie Licht die Umwelt verschmutzen kann?

@09:44 Uhr von nie wieder spd

Der christliche Verbrecher, Missionar und Urvater der Christianisierung der Germanen in „Deutschland“, der heilige Bonifatius, hat kultisch verehrte Bäume eigenhändig gefällt ...

.

Das scheint ja dann sogar ganz im Sinne des Bonifatius zu sein, denn die wenigsten Weihnachtbäume überleben das Fest.

Wenn der Nachbar ...

... an jedem Wochenende für ne Stunde sein Auto saugt, dann hat er (bei einem 1kwh-Sauger) nach 6 Samstagen mehr Strom verbraucht, als meine kleine 25W-LED-Beleuchtung. Und da meine 25W durch eine kleine, eigens genutzte Solaranlage gespeist wird, dürfte es wohl kaum in der Statistik erscheinen. 

Eingesteckte und ungenutzte Ladegeräte, unnötig laufende Computer, bei Tag eingeschaltetes Licht, aus purer Langeweile im Internet surfen etc. verbraucht weit mehr Energie als ganzjährige Weihnachtsbeleuchtung.  

 

@09:49 Uhr von Sternenkind

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.

Volle Zustimmung!! 

@09:29 Uhr von bolligru

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

Lt. Bibel sagte Jesus Christus: Ich bin das Licht der Welt. Da er aber erst zum Jüngsten Gericht wieder auf die Erde kommen wird, müssen wir halt solange für Licht sorgen... Scherz beiseite, ich denke, die Weihnachtsbeleuchtung soll an sein Erscheinen als Licht der Welt erinnern. Allerdings kann ich mit dem ganzen bunten Lichterzirkus auch nichts anfangen, wo schon jetzt mit dem Verteilen der Trilliarden Lichterketten begonnen wird, damit alles pünktlich zur Weihnachtszeit fertig ist. Auch in meinen Augen ist das unsäglicher Kitsch, der mit Weihnachten nicht mehr zu tun hat. Ich verteile eine 10er LED-Kette in einer Heidepflanze, die im Herbst vor der Haustür steht, seitdem die Tanne im Garten nur mit Hilfe eines Steigers behängt werden könnte (die 120 Birnchen der Kette würden eh nicht mehr auffallen). Dazu ein Windlicht mit Kerze ins Fenster und noch ein, zwei im Wohnzimmer. Zack, festlich.

@09:55 Uhr von Hille-SH

 

Wir haben KEINE Energieknappheit (wie bereits mehrfach bestätigt wurde), wir weigern uns nur aus rein politischen bwz. ideologischen Gründen, die uns angebotene Energie (zu verlässlichen Preisen) zumindest so weit zu nutzen, dass wir dieses Land, diese Wirtschaft nicht vollends ruinieren.

Wir kaufen stattdessen lieber bei anderen Despoten, Mörder-Regimen, Sklaven-Wirtschaftern und Kriegstreibern zu WEIT höheren Preisen und machen uns damit vollends lächerlich.

Wer Russland ablehnt aber Saudi Arabien unterwürfig die Hand reicht und um Energie anbettelt, hat den Verstand verloren und führt seine eigene Argumentation (keine Energie von Despoten) völlig ad absurdum. 

Unsere Weihnachtsbeleuchtung wird sich zu der der letzten Jahre in nichts unterscheiden, es wird nichts weggelassen.

So weit kommt es nicht !

 

 

Na dann gehören Sie doch zu den Privilegierten. Vergessen Sie nicht, eventuelle Unterstützung beim Gaskauf abzulehnen.

@09:50 Uhr von Mischpoke West

Mit dem Christentum hat der Weihnachtsbaum auf jeden Fall absolut nichts zu tun. 
Eher mit den keltischen uo germanischen Heiden. 

.

Das ist richtig, die Tradition ist schon älter als das Christentum, welches hier lediglich "kulturelle Aneignung" betrieben hat, wie auch bei anderen vermeintlich chritlichen Festen.
Aber ich denke das in Deutschland die wenigsten auf dem Weihnachtsmarkt gehen, bzw. ihr Haus schmücken wegen "Jesus", also aus christlicher Sicht könnte man den ganzen Tand abschaffen.

Vollkommen richtig. 
Aber allein die „kulturelle Aneignung“ müßte dem Weihnachtsbaum heutzutage ein schnelles Ende bescheren. Zumal die Germanen ja unsere „Winnetous“ sind. Wir dürften noch nicht einmal Bier trinken. :) Wenn es nicht von den Germanen übernommen wurde, dann doch sehr wohl von den Eingeborenen Ostanatoliens.

@09:53 Uhr von mac tire

Ich mag die DHU zwar nicht aber den ganzen verlogenen Weihnachtszauber/Rummel noch weniger.

Zum Glück geht es hier ja nicht um die DHU

;-)

 

@09:44 Uhr von Glasbürger

Der hohe Stromverbrauch ist also das Verwerfliche. Und natürlich der Ukrainekrieg. Und der Putin sowieso!

Und ein Lobbyist 

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

Wenn man denn schon eine Meinung vertritt, dann doch bitte allgemeingültig und nicht selektiv, wie es einem gerade in den Kram passt.

Ich finde, solche Leute in den entsprechenden Umweltverbänden erweisen der unterstützenswerten Sache einen Bärendienst und sollten besser schweigen.

Dem stimme ich zu, aber der Verein muss sich ja zu Wort melden. Wir ja auch mit Steuergeldern finanziert. Ihr Chef fliegt gerne durch die Republik, statt mit dem Zug zu fahren. 

Doppelmoral.

@09:44 Uhr von Glasbürger

Danke. Auf den Punkt gebracht!

  ...Und ein Lobbyist der DUH hat natürlich zu bestimmen, ob und wenn überhapt, wie viele Lampen zur Weihnachtszeit leuchten dürfen. Unbenommen einer vernünftigen Einstellung,  Energie zu sparen und nicht zu verschwenden, würde mich mal seine Meinung zu den Folgen für die Umwelt und das Klima ob z.B. eines fahrenden "Leopard 2" etc. oder der Schadstoffausstoß von gängiger Munition dafür interessieren. Alternativ auch für Raketenwerfer, Flugzeuge, Kriegschiffe etc.

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

Wenn man denn schon eine Meinung vertritt, dann doch bitte allgemeingültig und nicht selektiv, wie es einem gerade in den Kram passt.

Ich finde, solche Leute in den entsprechenden Umweltverbänden erweisen der unterstützenswerten Sache einen Bärendienst und sollten besser schweigen.

 

@09:50 Uhr von ich1961

Das spare ich mir schon seit Jahren. 

 

Ein Adventskranz - mit Kerzen - reicht vollkommen.

 

Und wenn alle mal an das Klima und den Klimawandel denken, wäre das tatsächlich ein "Gewinn".

 

Aber wer meint, das müsse sein - dann bitte.

 

 

Sagen Sie das mit dem Klima Wandel mal den Habeck der hofft ja auf einen warmen Winter. Weihnachtsbeleuchtung jetzt erst recht.... Ich verzichte nicht auf das leuchten von Kinderaugen und die Freude auf das Weihnachtsfest. 

Ich warte ja dann nur...

...dass die Umwelthilfe Abmahnungen an alle verschickt, die Lichterketten am Haus haben.

@09:55 Uhr von Hille-SH

 

"Angesichts des Kriegs in der Ukraine, der Energieknappheit, aber auch aus Gründen des Klimaschutzes sollten wir einmal innehalten".

 

Wir haben KEINE Energieknappheit (wie bereits mehrfach bestätigt wurde), wir weigern uns nur aus rein politischen bwz. ideologischen Gründen, die uns angebotene Energie (zu verlässlichen Preisen) zumindest so weit zu nutzen, dass wir dieses Land, diese Wirtschaft nicht vollends ruinieren.

Wir kaufen stattdessen lieber bei anderen Despoten, Mörder-Regimen, Sklaven-Wirtschaftern und Kriegstreibern zu WEIT höheren Preisen und machen uns damit vollends lächerlich.

Wer Russland ablehnt aber Saudi Arabien...

...(keine Energie von Despoten) völlig ad absurdum. 

 

《 Unsere Weihnachtsbeleuchtung wird sich zu der der letzten Jahre in nichts unterscheiden, es wird nichts weggelassen.

So weit kommt es nicht ! 

 

 

Is ja guut!

Dann machen Sie Ihre Protest-Weihnachtsbeleuchtung halt an, machen davon ein Foto und schicken es an Putin.

@09:38 Uhr von Vector-cal.45

diesen Konsumterror, das ekelhafte Essen, die geradezu gruselig-schlechte Musik, den Verpackungswahn und sonstige massenhafte Müllproduktion ertragen muss.
Kein Fest ist kitschiger und scheinheiliger als Weihnachten.

 

Ich wüsste nicht spontan zu sagen, wann ich das letztemal Tannengrün in der Wohnung hatte oder in der Weihnachtszeit jemanden getroffen. In meinem Alter sind Freunde und Verwandte sowieso schon gestorben oder weg gezogen.

Aber noch überflüssiger als der "Weihnachtskitsch" ist es, den Menschen ein solches Familienfest verbieten oder versauern zu wollen. Inklusive Weihnachtsmarktbesuches. Es ist für viele eine Zusammenkunft, wie es sie nicht oft gibt, und erinnert sie an ihre Kindheit, die sie günstigenfalls sogar in den leuchtenden Augen ihrer Kinder wiederfinden. Wieviel LEDs sie, irgend welche Büdchen-Betreiber oder die Stadtverwaltungen in den paar Tagen einschalten, geht die DUH überhaupt nichts an.

09:55 Uhr von Skywalker   /…

09:55 Uhr von Skywalker

 

//Bei uns feiern auch die Moslems Weihnachten- das ist nur für den Bruchteil der Bevölkerung Religion- sondern Kultur.//

 

Das ist richtig, aber muss das mit Verschwendung einher gehen?

 

//Gehen Sie mal in islamische Länder wie Malaysia, DA sehen Sie was Kitsch ist. Dagegen ist das bei uns Lagerfeuerromantik.) //

 

Da war ich nie und es interessiert mich nur, weil Umwelt/Klimaschutz nicht nur in Europa ganz oben stehen sollte!

 

//Ein bisschen Toleranz täte Ihnen gut. 

Die große Mehrheit will es nämlich so- sonst wäre es ja auch anders.//

 

Toleranz ist gut und schön und oft auch angebracht - ich frage mich nur, wie lange die Umwelt noch tolerant gegenüber dem Menschen sein wird?

 

Es kann doch kein Problem sein, die überbordende Beleuchtung etwas zurück zu fahren und gerade in diese Zeit mal "in sich zu gehen".

 

 

@10:03 Uhr von ich1961

 

09:49 Uhr von Sternenkind

 

//Nun ja

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.//

 

 

Das ist Quatsch. Einfach nur etwas weniger Strom und Gas verbrauchen hat nichts mit Ihrem Schwarzmalen zu tun.

 

 

Unser "Nun ja" -Sternenkind mit dem Herz auf dem rechten Fleck will doch gar keine vernünftigen Argumente.

Es will, wie immer, nur rumstänkern.

@09:28 Uhr von sonnenbogen

"Die Deutsche Umwelthilfe regt an, dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung wegzulassen - wegen der Energie-, aber auch der Klimakrise."

Sicherlich wird die Weihnachtsbeleuchtung ausschliesslich mit Okostrom betrieben... hat also absolut kein Einfluss auf die Klimakrise..... reine Stimmungsmache.

Und es gibt dann sicherlich auch wieder Feinstaubbelastung zu Sylvester.... aber bei Waffenlieferungen ist das egal....

Die Umwelthilfe will uns die Stimmung kaputt machen.
Es ist uns aber eigentlich egal was aus diesem Planeten und unseren Kindern wird.
Aber Weihnachten zu Weihnachten gehören einfach unzählige Lichter und der Glühwein.
 

@09:49 Uhr von Oppenheim

Wir sollten uns alle endlich klar machen, dass diese Krise auch eine Anregung zur Umkehr ist, auf höchstem Niveau Energie zu verprassen und darüber zu klagen. 

Dem Rest Ihres Postes stimme ich ja zu, aber im Beleuchtungsbereich wird keine Energie "verprasst" im Gegenteil- das war der Sektor, der als erstes massiv verbessert wurde. Im Studium hat eine Lampe soviel Lichtenergie benötigt wie heute mein ganzes Haus incl. dauerleuchtende Fassadenbeleuchtung (500 Watt Deckenfluter). Heute verbraucht mein Haus abends zwischen 172 und 265 Watt incl. 2 laufender Kühlschränke und allem Standby Kram.

Alle meine "besten" Freunde (zu denen zähle ich 5) haben incl. mir dieses Jahr eine PV Anlage angeschafft. 4 wurden bereits im Sommer installiert- 1 kommt in 1 Monat. Das Umdenken ist diesbezüglich da. Wir sind fast energieautark (incl. Wärmepumpe)- wenn es knackig kalt ist hilft noch der Kamin. Wir produzieren im Jahr etwa 2000 KWh mehr als wir incl. Heizung verbrauchen- trotz Beleuchtung.

@10:04 Uhr von Furzruggele

Erklär mir mal bitte jemand von den Sachverständigen hier wie Licht die Umwelt verschmutzen kann?

Ich bin kein Sachverständiger. Aber gefunden habe ich:

Zu viel künstliches Licht unterdrückt die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin, wodurch die innere Uhr des Menschen gestört wird. Dies kann wiederum zu Schlafstörungen führen. Die Zahl der sichtbaren Sterne nimmt durch Lichtverschmutzung immer weiter ab.

 

@09:39 Uhr von Jimi58

Daher können die Beleuchtungen für mich, aus bleiben und dann kann man wenigstens sagen, man hat etwas für die Ukraine und sich selbst getan.

 

"Für sich selbst" verstehe ich ja. Dann steht halt ein Euro weniger auf der Stromrechnung oder die Kalkulation für einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt wird um einen Cent billiger.

Aber was hat die Ukraine damit zu tun? Fallen die Invasoren tot um, wenn bei uns das Licht ausgeht, oder fängt wenigstens Kyrill an, das sechste Gebot zu predigen, wenn wir uns beim abendlichen Weihnachtsbummel über dunkle Plätze tasten?

@09:53 Uhr von mac tire

Ich mag die DHU zwar nicht aber den ganzen verlogenen Weihnachtszauber/Rummel noch weniger.

Was ist daran verlogen.... 

Was die Stadt

oder der Staat bei der öffentlichen Weihnachtlichen Beleuchtung sparen will, ist mir eigentlich gleich, der nächste Weihnachtsmarkt ist weit entfernt.

Und meine persönliche Weihnachtsdekoration mit Licht, hängt nicht an der Stromleitung, also wird es zu anderen Jahren keinen Unterschied geben.

Und wer es sich finanziell leisten kann, der wird auch dieses Jahr nicht verzichten, es waren ja im Gegensatz zu anderen Ländern, meist nur wenige die ganze Häuser beleuchten.

Langsam wird es auch lästig, Preise für Gas und Strom sind reine politische Preise, gestern in "stern TV am Sonntag" war es ziemlich interessant, und es gab interessante Ideen gegen den Preis anzugehen.

Oder hatten wir früher bei einem Öl-Preis von 84 Dollar aktuell für das Fass, schon mal solche Preise an der Tanke, mal als Beispiel, hier stimmt was nicht.

10:04 Uhr von Furzruggele   …

10:04 Uhr von Furzruggele

 

//Erklär mir mal bitte jemand von den Sachverständigen hier wie Licht die Umwelt verschmutzen kann?//

 

Nee, das können Sie sicher bei Google finden.

 

 

@10:06 Uhr von Nerv1

 

Für die Ukraine sitzen wir doch gerne im dunkeln und frieren. Nebenbei fahren wir noch unsere Wirtschaft an die Wand.

 

 

Volle Zustimmung!! 

 

 

Jau, watt auch sonst?

@09:29 Uhr von bolligru

Klimakrise hin, Energiekrise her... sicher gibt es viele Gründe auf einen üppigen, teils sogar prahlenden Strahlenglanz zu verzichten. "Mehr ist mehr"- schien die Devise. Der Sinn blieb mir stets verschlossen. Mit chrislichen Werten jedenfalls hat das nichts zu tun- scheint wohl eher eine Anlehnung an US- Sitten zu sein.

 

 

Vielleicht kann mich ja jemand aufklären: Was ist der Sinn einer "weihnachtlichen Beleuchtung"?

Und wenn es nur um ein wenig Licht in der dunkelsten Zeit des Jahres ginge, wäre das (für mich ) schon Grund genug. Zum selbst mitmachen ist sicherlich niemand gezwungen.

 

@09:39 Uhr von Vector-cal.45

Was will man denn noch abschalten? 

Viel Helles gibt es hier nicht mehr.

 

 

Das ist komplett falsch. 
 

Die Lichtverschmutzung nimmt seit vielen Jahren stetig zu.

Eigentlich habe ich überhaupt keine Lust mehr zu diskutieren, wenn hier ständig alternative Fakten gepostet werden.
Gut. Jeder darf etwas behaupten. Das ist unsere Freiheit in Deutschland. Gott sei Dank.
Und wir müssen damit leben, dass es auch Menschen gibt, die damit im Grunde nichts anzufangen wissen.
Es ist trotzdem unerträglich geworden was alles behauptet wird, fern jeglicher Realität.

@10:04 Uhr von Furzruggele

Erklär mir mal bitte jemand von den Sachverständigen hier wie Licht die Umwelt verschmutzen kann?

 

Künstliche Beleuchtung ist mitverantwortlich für das Artensterben, weil dadurch jede Nacht Unmengen an Insekten getötet werden.

 

Dazu stört sie den natürlichen Schlaf, verkürzt REM-Schlafphasen, und verringert die Melatonin-Produktion, wirkt sich also hormonell aus. Der Schlaf wird dadurch weitaus weniger erholsam, Menschen und Giere gestresst (gerade Vögel kommen teilweise komplett aus ihrem biologischen Rhythmus).

 

Hinzu kommt, dass die zunehmende Lichtverschmutzung die Astronomie und auch viele geologische Forschung (auch bezüglich des Wetters) beeinträchtigt.

@10:07 Uhr von V8forever

Der hohe Stromverbrauch ist also das Verwerfliche. Und natürlich der Ukrainekrieg. Und der Putin sowieso!

Und ein Lobbyist 

Diese verlogene Doppelmoral ob der totalen Diskreditierung der einen und der absoluten Goutierung der anderen Seite widert mich nur noch an.

Wenn man denn schon eine Meinung vertritt, dann doch bitte allgemeingültig und nicht selektiv, wie es einem gerade in den Kram passt.

Ich finde, solche Leute in den entsprechenden Umweltverbänden erweisen der unterstützenswerten Sache einen Bärendienst und sollten besser schweigen.

Dem stimme ich zu, aber der Verein muss sich ja zu Wort melden. Wir ja auch mit Steuergeldern finanziert. Ihr Chef fliegt gerne durch die Republik, statt mit dem Zug zu fahren. 

Welches ich Herrn Resch bereits einmal vorgeworfen habe.

Als Ausrede kam von der DUH das er halt viele Termine persönlich wahrnehmen müsse und sein Terminplan eng sei.

Ferner würden die ja für jeden Flugkilometer Bäume pflanzen...

.:-)

@09:32 Uhr von Janosch64

Weniger Beleuchtung auf Weihnachtsmärkten tut dem Klima gut und schont Resourcen.

Wie wäre es , wenn die Besucher der Weihnachtsmärkte mit einer Kerze oder einem Teelicht dort selbst für die entsprechende Stimmung sorgen würden? 

Wird bestimmt lustig, wenn sich die Massen mit offener Flamme durch die Gänge aus Holzbuden schieben.

Also manchmal.....

 

 

Wenn man sich schon um die…

Wenn man sich schon um die Weihnachtsbeleuchtung Sorgen machen muß, scheint die Einkaufstour von Scholz in Katar wohl doch nicht so prall gewesen sein. Ein Tankervolumen LNG, na ob sich dafür das wegwischen der Menschenrechte gelohnt hat?

@10:04 Uhr von Mischpoke West

Der christliche Verbrecher, Missionar und Urvater der Christianisierung der Germanen in „Deutschland“, der heilige Bonifatius, hat kultisch verehrte Bäume eigenhändig gefällt ...

.

Das scheint ja dann sogar ganz im Sinne des Bonifatius zu sein, denn die wenigsten Weihnachtbäume überleben das Fest.

Völlig Richtig. Aber Bonifatius ging es ja eher um das Brimborium drumherum. :) 

Allerdings ist auch das Christentum eine kulturelle Aneignung von vorderasiatischen Nomaden, (und sogar zusammen mit dem Weintrinken) die nach heutigen Maßstäben gar nicht mehr zulässig ist. 
Sogar die Italiener sollten sofort davon ablassen.
 

Darstellung: