Kommentare - Corona und teure Energie: Die Kultur kämpft sich durch die Krise

25. September 2022 - 17:21 Uhr

Steigende Energiekosten bei sinkenden Zuschauerzahlen - das ist eine explosive Kombination für kleine Theater, Schauspielhäuser und Kinos. Der nächste Akt: Corona im Herbst. Von Philipp Wundersee.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Fundamentale Kehrtwende erforderlich

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Die ganzen Schönredner/innen…

Die ganzen Schönredner/innen sollten langsam mal aufwachen.

 

Nicht nur, dass die Kosten für die im Bericht behandelten Betriebe explodieren …

 

… müssen diese das ganze über stark erhöhte Preise an Verbraucher weitergeben, welche aber selber immer weniger in der Tasche haben, dreht sich die Abwärts-Spirale für diese Kultur-Stätten noch umso schneller.

An solchen Freizeitvergnügen wird als erstes gespart, wenn es hart auf hart kommt und für viele Privathaushalte ist es bald soweit.

 

Wenn massenweise kleine und mittelständische Betriebe hierzulande dicht machen müssen, will ich Habeck (und seine Fans) sehen, was es dazu noch zusammenhanglos vor sich zu stammeln gibt.

Milliarden werden sinnlos verpulvert und den Menschen wird gepredigt, sie sollen „sparsam sein“.

 

Was für eine erbärmliche Show.

 

 

 

Nicht nur Theater - die Lage ist mies

Auch Clubs mit Livemusik u.ä. , Veranstalter von Konzerten u.v.m. sind an der Grenze.

Es ist blöd und bemerkenswert, dass Populärkultur nich auftaucht - einer der großen Wirtschaftsbereiche in der BRD und EU.

 

@17:43 Uhr von vriegel

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.

 

So rundum alles in einen Topf zu stampfen und Lauterbach noch als Dressing oben drauf, finde ich ungerechtfertigt.

 

Seltsam, es wird immer auf "andere Länder" verwiesen, bei denen es scheinbar nur Rundum-Sorglospakete gibt, und schaut man da einmal genauer hin, ist es dort keinen Deut besser als hier.

 

Was anders ist:

Dort wird nicht ganz so viel und so laut geklagt.

Aber besser geht es denen auch nicht.

 

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

Lauter Bäche äh Farcen@17:43 Uhr von vriegel

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Tja, ich denke eher, wir sollten uns von solchen 'Chefideologen', die ein Schlagwort an das andre reihen, wie Sie, fernhalten.

Besser für den Blutdruck und den Diskussionstil hier.

Auch ein Blick in ein einschlägiges Lehrbuch vor dem Kommentar wäre hilfreich ;-)

würde mich nicht wundern,…

würde mich nicht wundern, wenn ausgerechenet  die Subkultur Clubs dicht machen müssen. Alles was mit Rockmucke zu tun hat, wird ja eher vernachlässigt. Da muß man schon ein Wacken auf die beine stellen.  Warum kann das die Klassicscene nicht ?  da kommt ja seit hundeten von jahren nichts Neues mehr. Sehr schwach.

@17:43 Uhr von vriegel

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende.

 

Und sofort wird Energie viel billiger.

Besucher stehen Schlage vor Theatern und Kinos.

Ganz Großes Bullerbü auf Bühne und Leinwand.

Low Cost Energy Times sind Vergangenheit.

17:43 Uhr von vriegel

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert …

 

An welchen zum Beispiel?

 

@17:56 Uhr harry_up - Vorschläge von mir?!

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.

 

So rundum alles in einen Topf zu stampfen und Lauterbach noch als Dressing oben drauf, finde ich ungerechtfertigt.

 

Seltsam, es wird immer auf "andere Länder" verwiesen, bei denen es scheinbar nur Rundum-Sorglospakete gibt, und schaut man da einmal genauer hin, ist es dort keinen Deut besser als hier.

 

Was anders ist:

Dort wird nicht ganz so viel und so laut geklagt.

Aber besser geht es denen auch nicht.

 

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

 

corona für beendet erklären und wie eine normale Grippe behandeln. Keine Maßnahmen mehr, keine Maskenpflicht mehr, auch nicht beim Arzt und in Kliniken, erst recht nicht in Bus und Bahn. 
 

Keine Testungen mehr. Einfach alles sein lassen. 
 

also einfach so wie mittlerweile fast überall.

 

Werden diese "Kleinkunstbühnen"

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? Gibt es überhaupt in diesen Branchen Häuser, die ohne jedwede Unterstützung auskommen, sich also rechnen? Wäre nicht eine Überlegung die Künstler anstelle der Spielorte zu unterstützen ? Ich kann mit vorstellen, dass vielen Bürgern in Anbetracht der vielfältigen Probleme, die es im Winter geben wird, nicht unbdingt der Sinn nach Theater, Schauspiel und ähnlichen Kultureinrichtungen. Eine gezielte Unterstützung der Protagonisten wäre vermutlich zielführender, als die Aufführungen per forza zu ermöglichen, wenn abzusehen ist, dass das Zuschauerinteresse fehlt. Wäre auch aus Energiespargründen (ist ja vielen so wichtig ) vllt zu überdenken. Hier muss eine Nutzen/Kosten Analyse stattfinden.

Tja ...

so wird es eine Branche nach der anderen erwischen. Und anstatt vernünftige Politik, versucht es die Ampel  mit hilflosen Rettungsversuchen die natürlich nicht jede Branche erreicht, viele bleiben im Regen stehen und gehen unter.

@ 17:49 Uhr von Vector-cal.45

"Die ganzen Schönredner/innen sollten langsam mal aufwachen."

Sie vergaßen, auch wenn es mit der Umsetzung meist hapert, im Ankündigen ist man auch ganz groß.

@17:56 Uhr harry_up - Details brauchen viel Platz

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

 

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.…

 

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

 

Der Artikel bezieht sich ausdrücklich auf Corona und Energiekrise. 
 

Dass beides ein Problem ist, ist überwiegend hausgemacht. Bei Corona ist das Problem Lauterbach, davor war es Merkel. 
 

Bei der Energie sind es ganz überwiegend die Grünen. Und davor war das Problem Merkel. 
 

Um es mal etwas sarkastisch auszudrücken:

Sie denken die Grünen können die Welt retten?

Tut mit leid. Diese Geschichte ist frei erfunden.

 

Es wird Zeit, dass dies mal jemand den Grünen und den ganzen „Kids“ von der Klimabewegung klar macht…

 

 

Menschen wollen Kultur

Zivilisation braucht Energie. Friedens- und Wohlstandsproteste sind notwendig um Kultur zu schützen. 

Mrd. für Rüstungsindustrie müssen an Kultur und für Heizzuschüsse umgeleitet werden. 

 

Chance

In jeder Krise liegt eine Chance. Hier: die ganzen Theater dichtmachen, die schon in der Vergangenheit einen Großteil der städtischen Subventionen verursachten ohne dass ein Mehrwert für breitere Bevölkerungsgruppen entstand. 

@17:56 Uhr von Coachcoach

 

Auch Clubs mit Livemusik u.ä., Veranstalter von Konzerten u.v.m. sind an der Grenze. Es ist blöd und bemerkenswert, dass Populärkultur nich auftaucht - einer der großen Wirtschaftsbereiche in der BRD und EU.

 

Kino taucht auf, das ist auch Populärkultur.

In Music Halls und Dance Clubs muss man wenigstens nicht heizen.

Aber auch im Winter die Klimaanlage betreiben.

@17:56 Uhr von Coachcoach

Nicht nur Theater - die Lage ist mies

 

Auch Clubs mit Livemusik u.ä. , Veranstalter von Konzerten u.v.m. sind an der Grenze.

Es ist blöd und bemerkenswert, dass Populärkultur nich auftaucht - einer der großen Wirtschaftsbereiche in der BRD und EU.

 

 

Da sagen Sie was.

 

Seit fast fünfzig Jahren verdiene ich meinen Lebensunterhalt in Live-Clubs, auf Festivals, bei Kulturinitiativen undsoweiter. Nach so langer Zeit komme ich nach wie vor über die Runden, dank der Netzwerke, die sich über die Jahre aufgebaut haben, aber als junger Musiker hätte ich wohl kaum eine Chance. Es ist ein hartes Geschäft.

 

Etwas OT: Ich war überrascht, einen Artikel zum Tod von Pharoah Sanders auf der Tagesschau-Seite zu finden. Nur schade, daß man den nicht kommentieren kann.

@17:43 Uhr von vriegel

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Das wird gerade gemacht.

Kehrtwende 1 Die CDU ist abgewählt.

Kehrtwende 2. Wir kaufen kein Gas mehr bei Putin.

Über Lauterbach müssen wir noch mal diskutieren, vor allem welches Bord sie meinen.

An welchen Ländern wir uns orientieren sollen müssten Sie noch erklären.

@ 17:56 Uhr von harry_up

Seltsam, es wird immer auf "andere Länder" verwiesen, bei denen es scheinbar nur Rundum-Sorglospakete gibt, und schaut man da einmal genauer hin, ist es dort keinen Deut besser als hier.

Wo haben Sie den lesen können, wie in den anderen 26 EU - Ländern bezüglich Corona - und Energiesparmaßnahmen mit der Kultur umgegangen wird? 
An dieser Stelle wurde da bisher noch nichts Aussagefähiges berichtet. 
Leider auch nicht viel zu anderen Bereichen. 
Dafür, dass wir Europa sind, wird in den sogenannten Leitmedien nur sehr dürftige und zusammenhanglose Berichterstattung aus den anderen Eu - Teilnehmerländern geleistet. 
Den Medien scheint das Wir nicht viel zu bedeuten.

@18:16 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Zivilisation braucht Energie. Friedens- und Wohlstandsproteste sind notwendig um Kultur zu schützen. 

Mrd. für Rüstungsindustrie müssen an Kultur und für Heizzuschüsse umgeleitet werden. 

 

Damit Putin freie Hand hat oder warum?

18:08, weingasi1

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

@18:04 Uhr von Thomas D.

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert …

 

An welchen zum Beispiel?

 

Z.B. an der Schweiz.

Wichtig wäre vor allem, Planungssicherheit für die Kultur. In Deutschland muss man leider täglich vor neuen Übergriffen des Staaters in die Gewerbefreiheit rechnen, wenn irgendwo einer hustet. Das macht die Szene kaputt. Das Vertrauen in "die da oben" ist gestört. Geht den Gastronomen übrigens genau so. Mit Maske setzt sich niemand freiwillig ins Theater.

Am 25. September 2022 - 17:56 Uhr von harry_up

Ich mag zwar die meisten seiner Beiträge nicht aber hier muss ich ihm leider in weiten Teilen zustimmen.

Sogar noch ergänzen, es ist nicht nur der kulturelle Bereich, sondern im gleichen Maße der Breitensport und das hat durchaus weitergehende Folgen wenn Vereine schließen müssen, abgesehen von der Gesundheit auch soziale und weitere.

Das kommt halt wenn alles nur mit den Augen der Lobbyisten gesehen wird dann kann die Sichtweise nur bis zum Tellerrand gehen.

Dazu an satzweise das Interview mit dem deutschen Banker hier auf TS lesen.

 

@18:15 Uhr von vriegel

@17:56 Uhr harry_up - Details brauchen viel Platz

 

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

 

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.…

 

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

 

Der Artikel bezieht sich ausdrücklich auf Corona und Energiekrise. 
 

Dass beides ein Problem ist, ist überwiegend hausgemacht. Bei Corona ist das Problem Lauterbach, davor war es Merkel. 
 

Bei der Energie sind es ganz überwiegend die Grünen. Und davor war das Problem Merkel. 
 

Um es mal etwas sarkastisch auszudrücken:

Sie denken die Grünen können die Welt retten?

Tut mit leid. Diese Geschichte ist frei erfunden.

 

Es wird Zeit, dass dies mal jemand den Grünen und den ganzen „Kids“ von der Klimabewegung klar macht…

 

 

Albern, hochideologisch und themenfremd.

 

Mehr kann ich als direkt Betroffener zu Ihrem Kommentar leider nicht sagen.

@18:17 Uhr von schabernack

 

Auch Clubs mit Livemusik u.ä., Veranstalter von Konzerten u.v.m. sind an der Grenze. Es ist blöd und bemerkenswert, dass Populärkultur nich auftaucht - einer der großen Wirtschaftsbereiche in der BRD und EU.

 

Kino taucht auf, das ist auch Populärkultur.

In Music Halls und Dance Clubs muss man wenigstens nicht heizen.

Aber auch im Winter die Klimaanlage betreiben.

Da stellt sich mir die ernstgemeinte Frage, wonch sich bemisst, ob eine Kulturstätte förderungswürdig ist, oder nicht ?

 

Kultur war von Anfang an…

Kultur war von Anfang an etwas für Ver ögende. Ein Theaterticket für satte 10 Euro, ein Kinobesuch für 7,50 € oder Operntickets oder Konzertkatten für 15 Euro waren für Personen mit Familien unabhängig von der Krise kaum bezahlbaren. Vermögende genießen auch heute noch das Kulturangebot, Krise hinter her.

@18:16 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Zivilisation braucht Energie. Friedens- und Wohlstandsproteste sind notwendig um Kultur zu schützen. 

Mrd. für Rüstungsindustrie müssen an Kultur und für Heizzuschüsse umgeleitet werden.

 

Das kann sofort geschehen wenn Sie Putin überreden aus der Ukraine zu verschwinden.

 

@17:43 Uhr von vriegel

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

Was haben denn sie für Lösungen um die Misere in den Griff zu kriegen? Aus ihrem Beitrag kann ich da gar nichts dazu heraus lesen!

Wir sind bei Corona nicht mehr katastrophal aufgestellt

wie zum Tiefpunkt (Osterruhe), als uns Laienvirologin Angela Merkel noch geführt hat. Die Impfungen haben zwar nicht alles erreicht, was wir uns erhofften (Sterile Immunität), es gibt noch Todesfälle, aber die Schwere der Erkrankung hat nachgelassen und die Gegenmittel (Medikamente und Impfungen) verbessern sich. Wenn es so bleibt und keine gefährlichere Variante auftaucht, können die Kleinkünste wenigstens in Hinsicht Corona etwas hoffnungsvoller sein.

Nicht nur

Kultur Bühnen auch viele Klein Unternehmen kämpfen ums Überleben. Ein Gasthof mit sehr guten Speise Angeboten und viel Platz für Familien Feiern ,wir waren dort Stamm Gäste , hat durch die Corona Krise , aufgeben müssen.

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

##

Aber Sie gehören doch auch dazu mit Ihren tollen Auftritten.

@18:17 Uhr von zöpfchen

In jeder Krise liegt eine Chance. Hier: die ganzen Theater dichtmachen, die schon in der Vergangenheit einen Großteil der städtischen Subventionen verursachten ohne dass ein Mehrwert für breitere Bevölkerungsgruppen entstand. 

Sie wollen hoffentlich nicht ernsthaft den alten und immer noch falschen Spruch von den teuren Theatern bringen, oder?

Es ist nach wie vor richtig, dass öffentlich subventionierte Theater den betroffenen Kommunen mehr bringen als sie die Kommunen kosten.

Und sie bringen selbstverständlich auch breiten Bevölkerungsgruppen etwas.

Ganz nebenbei: Öffentlich subventionierte Theater sind eine Umverteilungsmaßnahme von oben nach unten, da sich aufgrund der Subventionen, die sich aus von reicheren Leuten gezahlten Steuern speisen, auch ärmere Leute einen Theaterbesuch leisten können.

@18:15 Uhr von vriegel

 

Der Artikel bezieht sich ausdrücklich auf Corona und Energiekrise.Dass beides ein Problem ist, ist überwiegend hausgemacht. Bei Corona ist das Problem Lauterbach, davor war es Merkel. 
 

 

Der Corona war nie ein Problem.

Nur die Damen und Herren Merkelbach.

 

Im Kino muss eine permanente Maskenpflicht her.

Gegen sinnloses Popcorn-Geraschel & Geknusper während des Films.

Ich gehe auch nicht in die Frittenbude,

um dort einen Film zu gucken.

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

Die meisten soziokulturellen Zentren werden doch auch subventioniert. Ich weiß nicht, wie das außerhalb von NRW gehandhabt wird, aber die 2 oder 3 Programmkinos in Dortmund und Bochum bekommen Subventionen und zB der „Bhf Langendreer“ in Bochum auch. Und im Bhf LA wird ein gutes subversives Programm gemacht. :)

@ 18:34 Uhr von Nettie

"zu reagieren indem man technische und sonstige neue Errungenschaften sinnvoll kreativ nutzt dagegen immer"

Da braucht es keine neue Errungenschaften, vor und während der Vorstellung gibt es dann Aufwärmpausen in denen man sich unter Anleitung bewegen kann. Die Armlehnen der Sitze werden abgeschraubt und die Sitze zusammengerückt, so dass man dichter zusammensitzt und sich gegenseitig wärmen kann.

@18:07 Uhr von vriegel

corona für beendet erklären und wie eine normale Grippe behandeln. Keine Maßnahmen mehr, keine Maskenpflicht mehr, auch nicht beim Arzt und in Kliniken, erst recht nicht in Bus und Bahn. 
 

Keine Testungen mehr. Einfach alles sein lassen. 
 

also einfach so wie mittlerweile fast überall.

Zumindest in den südlichen EU-Ländern gilt weiterhin in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie in Arztpraxen und anderen med. Einrichtungen Masken- und Schnelltestpflicht. Was gegen diese Massnahme sprechen könnte, die nun wirklich ausschliesslich besonders gefährdete Menschen schützt, will mir beim besten Willen nicht einleuchten. Ich hasse diese Masken auch aber in diesen sensiblen Bereichen sind sie wichtig, angebracht und absolut verhältnismässig, weil der Aufenthalt als Patient dort alternativlos ist, wie in keinen anderen Lebensbereichen.

 

 

@17:56 Uhr von harry_up

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.

So rundum alles in einen Topf zu stampfen und Lauterbach noch als Dressing oben drauf, finde ich ungerechtfertigt.

Seltsam, es wird immer auf "andere Länder" verwiesen, bei denen es scheinbar nur Rundum-Sorglospakete gibt, und schaut man da einmal genauer hin, ist es dort keinen Deut besser als hier.

Was anders ist:

Dort wird nicht ganz so viel und so laut geklagt.

Aber besser geht es denen auch nicht.

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

Bis jetzt konnte ich da keine Vorschläge bei dem Forenmitglied dazu erkennen den sie damit meinen! Und in anderen Ländern ist es tatsächlich nicht besser wie bei uns, daß ist alles nur Schönschwätzerei. Da frage ich mich doch immer wieder warum dann die Leute noch bei uns leben wenn in anderen Länder alles besser ist wie bei uns? Immerhin hat es Deutschland geschafft seit dem Ende des 2.WK keinen neuen Krieg anzuzetteln wie Andere bekannte Nationen

@18:04 Uhr von schabernack

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende.

 

Und sofort wird Energie viel billiger.

Besucher stehen Schlage vor Theatern und Kinos.

Ganz Großes Bullerbü auf Bühne und Leinwand.

Low Cost Energy Times sind Vergangenheit.

Nein, bei Allem was in der Entwicklungspipeline liegt, ist wohl wahrscheinlicher: Low Cost Energy Times sind (nach einer teueren Zwischenzeit) die Zukunft.

 

18:03 Uhr von Bender Rodriguez

… Warum kann das die Klassicscene nicht ?  da kommt ja seit hundeten von jahren nichts Neues mehr.

 

Stimmt, jetzt, wo Sie es sagen … von Mozart kam schon ewig nichts Neues mehr. Und Beethoven ruht sich wohl auch auf seinen Lorbeeren aus. 

@18:04 Uhr von Thomas D.

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert …

 

An welchen zum Beispiel?

Ich nehme an, das damit China gemeint wurde!

Man kann sich auf den…

Man kann sich auf den Standpunkt stellen, ich geh eh nicht ins Kino/Theater, also weg damit.

KünstlerInnen können ALG II bekommen und die Spielorte werden eingemottet.

 

Aber das wäre für mich nicht die richtige Denkweise.

 

Die Besucher der Hamburger Philharmonie soll man zahlen lassen.

Die Besucher des Kindertheaters weniger.

Auch das ist nur Stückwerk.

 

Wenn es nur der Energiepreis ist und nicht ein Mangel, dann sind Zuschüsse nur ein finanzielles Problem.

Spanien hat eine Reichensteuer eingeführt.

Es ist jetzt der Zeitpunkt, die Einahmen zu maximieren.

Dazu muss endlich auch an die wohlhabende Klientel rangegangen werden.

Ansonsten verliert die Regierung ein Stück Glaubwürdigkeit.

 

Ein Konzept, insbesondere ohne Kenntnis der Branche, kann man aber nicht so einfach aus dem Hut zaubern.

@18:19 Uhr De Paelzer - bin bei Ihnen

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, … 

 

 

Das wird gerade gemacht.

Kehrtwende 1 Die CDU ist abgewählt.

Kehrtwende 2. Wir kaufen kein Gas mehr bei Putin.

Über Lauterbach müssen wir noch mal diskutieren, vor allem welches Bord sie meinen.

An welchen Ländern wir uns orientieren sollen müssten Sie noch erklären.

 

1. Merkel ist endlich weg und die CDU kommt erstarkt zurück. 
 

2. Energieembargo gegen Russland. Komplett und ohne Ausnahmen. Bin ich voll dafür. 
 

3. Lauterbach als „Steuermann“ des Gesundheitsministeriumsmuss dringend abgesetzt werden. Der verursacht weiter unnötige und heftige Kosten und Schäden für die Wirtschaft und die Bevölkerung. 
 

4. Länder zum orientieren? Schweiz, Italien, USA, Frankreich, Schweden, Dänemark, Niederlande, Estland, Polen …. Beliebig fortsetzbar…

@18:40 Uhr von schabernack

 

Der Artikel bezieht sich ausdrücklich auf Corona und Energiekrise.Dass beides ein Problem ist, ist überwiegend hausgemacht. Bei Corona ist das Problem Lauterbach, davor war es Merkel. 
 

 

Der Corona war nie ein Problem.

Nur die Damen und Herren Merkelbach.

 

Im Kino muss eine permanente Maskenpflicht her.

Gegen sinnloses Popcorn-Geraschel & Geknusper während des Films.

Ich gehe auch nicht in die Frittenbude,

um dort einen Film zu gucken.

 

In der Vergangenheit gab es kleine Kinos, ausgestattet mit Sessel und Couch.

Dazu eine Bar und es war sogar Rauchen erlaubt.

 

Muss man nicht mögen, aber jeder wie er will und man wird ja nicht zu einem Besuch gezwungen.

18:17 Uhr von zöpfchen

In jeder Krise liegt eine Chance. Hier: die ganzen Theater dichtmachen, die schon in der Vergangenheit einen Großteil der städtischen Subventionen verursachten ohne dass ein Mehrwert für breitere Bevölkerungsgruppen entstand. 

 

Mit „breite Bevölkerungsgruppen“ meinen Sie die kulturell Uninteressierten? 

 

Dann sollte man für diese etwas tun, z.B. „Dienstag ist geheiztes-Kino-Tag“ bei Marvel-Produktionen. 

@18:28 Uhr von weingasi1 / @schabernack

 

Da stellt sich mir die ernstgemeinte Frage, wonach sich bemisst,

ob eine Kulturstätte förderungswürdig ist, oder nicht?

 

Wer soll das entscheiden? Wegen mir können sich die Umbauer mit der Renovierung vom Opernhaus in Köln noch 100 Jahre Zeit lassen.

@18:38 Uhr von DrBeyer

Sie wollen hoffentlich nicht ernsthaft den alten und immer noch falschen Spruch von den teuren Theatern bringen, oder?

Es ist nach wie vor richtig, dass öffentlich subventionierte Theater den betroffenen Kommunen mehr bringen als sie die Kommunen kosten.

Und sie bringen selbstverständlich auch breiten Bevölkerungsgruppen etwas.

Ganz nebenbei: Öffentlich subventionierte Theater sind eine Umverteilungsmaßnahme von oben nach unten, da sich aufgrund der Subventionen, die sich aus von reicheren Leuten gezahlten Steuern speisen, auch ärmere Leute einen Theaterbesuch leisten können.

Das ist ja reinster Populismus.  Was soll es der breiten Bvölkerung bringen?  Das ist eine reine Schutzbehauptung, um weiter Subventionen zu bekommen.

Aber selbstverständlich ist es ganz nett, mal ein theater, zu besuchen, wenn einem das Spaß macht.

Aber warun Theater?  Wieso nicht Metalfestivals oder Jazzkantinen?

@18:38 Uhr von schiebaer45

@18:24 Uhr von fathaland slim

 

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

##

Aber Sie gehören doch auch dazu mit Ihren tollen Auftritten.

 

Danke für das Kompliment!

 

Aber leider nein, ich gehöre nicht dazu. In Deutschland, meines Wissens ein weltweiter Sonderfall, wird zwischen U- und E-Musik unterschieden. U steht für Unterhaltung, E für ernst. Eine komplett bescheuerte Unterscheidung. E wird subventioniert, U nicht.

Ich bin U.

@18:40 Uhr von schabernack

 

Der Corona war nie ein Problem.

Nur die Damen und Herren Merkelbach.

 

Im Kino muss eine permanente Maskenpflicht her.

Gegen sinnloses Popcorn-Geraschel & Geknusper während des Films.

Ich gehe auch nicht in die Frittenbude,

um dort einen Film zu gucken.

Offtopic an:

Ne, da muß ich jetzt aber intervenieren, gerade das macht das Kino doch aus, wenn in einer Liebesszene jemand ganz laut Chips essen tut! Das ist doch der ware Reiz am Kino. Wer in aller Ruhe und hochkonzentriert einen Film anschauen möchte, der soll das zu Hause tun!

Offtopic aus.

Filme anschauen in der Frittenbude, das hat was! keine schlechte Idee!

18:25 Uhr von Donousa

@18:04 Uhr von Thomas D.

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert …

 

An welchen zum Beispiel?

 

Z.B. an der Schweiz.

 

Na ja, keine Coronaregeln in der Schweiz entsprechen recht genau keinen Coronaregeln in Deutschland. Interessant wird es hier wie dort, wenn die Hospitalisierungen wieder steigen  

 

Wichtig wäre vor allem, Planungssicherheit für die Kultur. In Deutschland muss man leider täglich vor neuen Übergriffen des Staaters in die Gewerbefreiheit rechnen, wenn irgendwo einer hustet. Das macht die Szene kaputt. Das Vertrauen in "die da oben" ist gestört. Geht den Gastronomen übrigens genau so. Mit Maske setzt sich niemand freiwillig ins Theater.

 

Da stimme ich Ihnen zu!

 

@ 18:38 Uhr von DrBeyer

Ganz nebenbei: Öffentlich subventionierte Theater sind eine Umverteilungsmaßnahme von oben nach unten, da sich aufgrund der Subventionen, die sich aus von reicheren Leuten gezahlten Steuern speisen, auch ärmere Leute einen Theaterbesuch leisten können.

Selbst die ärmsten der Armen müssen mindestens die Mehrwertsteuer zahlen. Und wenn es sich tatsächlich um eine Umverteilungsmaßnahme handelt, dann wären die Eintrittspreise nach Einkommen gestaffelt.
Momentan ist es eher so, dass auch ärmere Menschen Kultursubventionen leisten müssen, damit sich Besserverdienende günstig an der sogenannten Hochkultur laben können. Der normale Theaterschauspieler wird dabei noch sehr, sehr schlecht bezahlt. Geradezu lächerlich schlecht, wenn man die Arbeitsbedingungen und - zeiten berücksichtigt.

@vriegel

"Um es mal etwas sarkastisch auszudrücken:

Sie denken die Grünen können die Welt retten?

Tut mit leid. Diese Geschichte ist frei erfunden.

Es wird Zeit, dass dies mal jemand den Grünen und den ganzen „Kids“ von der Klimabewegung klar macht…"

 

Ach vriegel, eigentlich müsste man Ihnen mal so einiges klar machen, und das bei so ziemlich jedem Thema, zu dem Sie sich äußern...

Der Forist @harry _up glaubt mit Sicherheit nicht daran, dass die Grünen die Welt retten können ( und Deutschland übrigens auch nicht ). Diese Erfindung, dass irgendjemand daran glauben würde, kommt von Menschen wie Ihnen, die Andere als Naivlinge lächerlich machen wollen. 

Und wenn Sie das Atomzeichen nicht in Ihren Augen hätten, dann könnten Sie auch erkennen, dass die "Kids" den besseren Durchblick  haben. 

 

@18:41 Uhr von nie wieder spd

@18:24 Uhr von fathaland slim

 

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

Die meisten soziokulturellen Zentren werden doch auch subventioniert. Ich weiß nicht, wie das außerhalb von NRW gehandhabt wird, aber die 2 oder 3 Programmkinos in Dortmund und Bochum bekommen Subventionen und zB der „Bhf Langendreer“ in Bochum auch. Und im Bhf LA wird ein gutes subversives Programm gemacht. :)

 

Im Vergleich zu den Subventionen der „Hochkulturtempel“ ist das lächerlich. Wir haben diese minimalen Subventionen in den 70ern erkämpft. Seitdem wurden Sie im Zuge der Neoliberalisierung des „Off-Kulturbetriebes“ immer weiter zurückgefahren.

@17:43 Uhr von vriegel 17:49 Uhr von Vector-cal.45

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Wie äußern sich eigentlich die Esten zu ihrer derzeitigen wirtschaftlichen Situation - bei einer Inflation von 25 Prozent? Atomstrom gibt es dort m.W. auch nicht.

@18:03 Uhr von Bender Rodriguez

würde mich nicht wundern, wenn ausgerechenet  die Subkultur Clubs dicht machen müssen. Alles was mit Rockmucke zu tun hat, wird ja eher vernachlässigt. Da muß man schon ein Wacken auf die beine stellen.  Warum kann das die Klassicscene nicht ?  da kommt ja seit hundeten von jahren nichts Neues mehr. Sehr schwach.

Klassik(!) soll was Neues bringen? Verstehe ich Sie da richtig?

 

@18:16 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Zivilisation braucht Energie. Friedens- und Wohlstandsproteste sind notwendig um Kultur zu schützen. 

Mrd. für Rüstungsindustrie müssen an Kultur und für Heizzuschüsse umgeleitet werden. 

 

 

Rüstungsindustrie ??

 

die fällt doch aktuell kaum ins Gewicht

 

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

--

In NRW gibt es z.B. die Förderung nach "Creative.NRW". Diese umfasst gerade nicht die Hochkultur, sondern gem. nachfolg. Text:

Mit der Stärkungsinitiative Kultur fördert die Landesregierung die vielfältige Kulturlandschaft Nordrhein-Westfalens in allen Bereichen. Die Stärkungsinitiative umfasst etwa die Förderung der kommunalen Theater und Orchester, die Stärkung der Freien Darstellenden Künste und der Freien Musikszene sowie die Förderung von Kunst und Kultur im ländlichen Raum in Nordrhein-Westfalen. Jeder Bereich wird mit verschiedenen Programmen gestärkt, die sich an den Bedarfen der Kulturschaffenden und -institutionen ausrichten. Neben den programmatischen Förderungen umfasst die Stärkungsinitiative Kultur auch verschiedene Einzelmaßnahmen für Kulturinstitutionen und -projekte des Landes.

Hört sich nicht gerade nach "Hochkultur" an.

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

Viele Kleinkünstler sind m.E. eine zähe Sorte. Um ihren Traum zu leben, sind sie bereit jahrelang durch die Lokalitäten zu tingeln, die Koffer selbst zu schleppen, selbst aufzubauen, miese Gardaroben zu ertragen, oft für wenig Geld. Deshalb werden sie auch in dieser Krise überleben, weil der Wunsch nach Erfüllung ihrer Träume enorme Energien freisetzt.

 

@18:51 Uhr von w120 / @schabernack

 

In der Vergangenheit gab es kleine Kinos, ausgestattet mit Sessel und Couch. Dazu eine Bar und es war sogar Rauchen erlaubt.

 

Dort gab es aber kein Popcorn, und einst kam auch niemand auf die Idee, das Abendessen in Form von einer Tüte Popcorn 1.000 Gramm im Kino zu verzehren.

@19:01 Uhr von fathaland slim

Aber leider nein, ich gehöre nicht dazu. In Deutschland, meines Wissens ein weltweiter Sonderfall, wird zwischen U- und E-Musik unterschieden. U steht für Unterhaltung, E für ernst. Eine komplett bescheuerte Unterscheidung. E wird subventioniert, U nicht.

 

 

was solls

hierzulande kosten Kindernahrung den ganzen MWSt Satz

Hundefutter den ermäßigten

@18:46 Uhr von Thomas D.

18:03 Uhr von Bender Rodriguez

 

… Warum kann das die Klassicscene nicht ?  da kommt ja seit hundeten von jahren nichts Neues mehr.

 

Stimmt, jetzt, wo Sie es sagen … von Mozart kam schon ewig nichts Neues mehr. Und Beethoven ruht sich wohl auch auf seinen Lorbeeren aus. 

 

Denen sollte man mal Beine machen. Diesen arroganten, faulen Säcken.

@19:01 Uhr von fathaland slim

@18:24 Uhr von fathaland slim

 

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

##

Aber Sie gehören doch auch dazu mit Ihren tollen Auftritten.

 

Danke für das Kompliment!

 

Aber leider nein, ich gehöre nicht dazu. In Deutschland, meines Wissens ein weltweiter Sonderfall, wird zwischen U- und E-Musik unterschieden. U steht für Unterhaltung, E für ernst. Eine komplett bescheuerte Unterscheidung. E wird subventioniert, U nicht.

Ich bin U.

##

Danke für diese Aufklärung ! Das hatte ich nicht gewusst.

@18:24 Uhr von fathaland…

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

Da hat er Recht. Unterstützt werden die, die sich auch ganz leicht selbst über Wasser halten könnten.  Man vergleiche nur mal die Einkommen eines einzelnen Jazzgitarristen (oder war es Klavier?) mit denen eines  Orchestermusikers.

@18:03 Uhr von Bender Rodriguez

würde mich nicht wundern, wenn ausgerechenet  die Subkultur Clubs dicht machen müssen. Alles was mit Rockmucke zu tun hat, wird ja eher vernachlässigt. Da muß man schon ein Wacken auf die beine stellen.  Warum kann das die Klassicscene nicht ?  da kommt ja seit hundeten von jahren nichts Neues mehr. Sehr schwach.

 

Der war spitze! 200 Jahre ist der Beethe gerademal unter der Erde und immer noch keinen innovativen Kick. Und von Jesus hört man auch nix neues. War das AT doch besser und coronafester. 

@19:01 Uhr von fathaland slim

@18:24 Uhr von fathaland slim

 

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

##

Aber Sie gehören doch auch dazu mit Ihren tollen Auftritten.

 

Danke für das Kompliment!

 

Aber leider nein, ich gehöre nicht dazu. In Deutschland, meines Wissens ein weltweiter Sonderfall, wird zwischen U- und E-Musik unterschieden. U steht für Unterhaltung, E für ernst. Eine komplett bescheuerte Unterscheidung. E wird subventioniert, U nicht.

Ich bin U.

Wieder hat er Recht. So mussten sich die Drei Tenöre  mit verschiedenen Seuersätzen in Deutschland rumärgern, weil das Finanamt E Mucke unterstellte. Es war aber Klassik. Das Problem haben sie gelöst, in dem sie hier nicht mehr auftraten.

@17:43 Uhr von vriegel

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Und auch was die politischen Akteure betrifft, die uns die letzen 10-15 Jahre in diese Sackgasse manövriert haben, brauchen wir eine  fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

Und auch was Corona betrifft, sollten wir uns an anderen Ländern orientiert und den „Chefideologen“ Lauterbach von Bord begleiten…

 

 

Wenn Sie auch nur ein wenig über andere Länder wüssten dann hätten Sie gemerkt, das deren Maßnahmen und Einschränkungen, außer beim Tourismus, wesentlich strikter sind als bei uns. Die Leute meckern nur nicht so viel und sind froh, geschützt zu werden.

Es ist auffällig von Ihnen immer Behauptungen zu hören, die völlig aus der Luft gegriffen sind. So wie Sie schrieben, für acht Wochen Auszeit ein Wohngeld zugewiesen bekommen zu haben, um sich damit über den Wohlfahrtstaat zu echauffieren. 
Münchhausen ist dagegen ein Waisenknabe.

@18:24 Uhr von fathaland slim

Werden diese "Kleinkunstbühnen" 

nicht ohnehin schon kräftig subventioniert ? 

 

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

Da fällt mir ein, was macht denn der Musik-Campus in der nicht existierenden Nachbarstadt Münster? 

Es war ein Gebäude für die Hochkultur geplant (Opernhaus für Münster), am Ende dann ein Musik-Campus als Kompromiss. 

Die gleiche Diskussion in meiner neuen Heimat Düsseldorf. Ein neues Opernhaus soll her, oder doch nicht, dann als Musikgebäude für alle ... bla bla. 

Daher gibt es in den Niederlanden tolle Beispiele für Gebäude, in denen alle Musikrichtungen Platz finden, Muziekcentrum Vredenburg in Utrecht zum Beispiel. 

Die Förderung eines solchen Zentrums würde automatisch von Kleinkunst bis „Hochkultur“ reichen. Und ein solches Zentrum bietet Gelegenheit zum Austausch zwischen den kulturellen Ausrichtungen, deren Protagonisten und Zuhörern. 

@18:15 Uhr von vriegel

 

Sowohl bei der Energie, als auch bei Corona brauchen wir eine fundamentale Kehrtwende. 
 

Das ganze Ausstiegstheater ist nur noch eine einzige Farce. 
 

 

 

Sie sind heuer aber recht negativ beladen, verehrter vriegel.…

 

Und Ihre Vorschläge würden sich wohl ebenfalls sehr schnell in Wohlgefallen auflösen.

 

Der Artikel bezieht sich ausdrücklich auf Corona und Energiekrise. 
 

Dass beides ein Problem ist, ist überwiegend hausgemacht. Bei Corona ist das Problem Lauterbach, davor war es Merkel. 
 

Bei der Energie sind es ganz überwiegend die Grünen. Und davor war das Problem Merkel. 
 

Um es mal etwas sarkastisch auszudrücken:

Sie denken die Grünen können die Welt retten?

Tut mit leid. Diese Geschichte ist frei erfunden.

 

Es wird Zeit, dass dies mal jemand den Grünen und den ganzen „Kids“ von der Klimabewegung klar macht…

 

 

Wie Sie es selbst sagen sollte man es sarkastisch ausdrücken: der Beitrag von Vriegel zeugt dramatisch von völligem Unwissen.

@19:04 Uhr von nie wieder spd

@ 18:38 Uhr von DrBeyer

 

Ganz nebenbei: Öffentlich subventionierte Theater sind eine Umverteilungsmaßnahme von oben nach unten, da sich aufgrund der Subventionen, die sich aus von reicheren Leuten gezahlten Steuern speisen, auch ärmere Leute einen Theaterbesuch leisten können.

Selbst die ärmsten der Armen müssen mindestens die Mehrwertsteuer zahlen. Und wenn es sich tatsächlich um eine Umverteilungsmaßnahme handelt, dann wären die Eintrittspreise nach Einkommen gestaffelt.
Momentan ist es eher so, dass auch ärmere Menschen Kultursubventionen leisten müssen, damit sich Besserverdienende günstig an der sogenannten Hochkultur laben können. Der normale Theaterschauspieler wird dabei noch sehr, sehr schlecht bezahlt. Geradezu lächerlich schlecht, wenn man die Arbeitsbedingungen und - zeiten berücksichtigt.

 

Nicht nur Besserverdienende sind an der so genannten Hochkultur interessiert.

 

Die Bezahlung der Musiker und Schauspieler ist ein anderes Thema.

@18:15 Uhr von vriegel

Ich bin froh, dass wir einen Gesundheitsminister haben, der vorausschauend und verantwortungsvoll handelt. Die Corona-Zahlen werden nach Aussage der Wissenschaftler in den nächsten Wochen und Monaten deutlich ansteigen. Es wäre fahrlässiog, den Menschen vor diesem Hintergrund eine heile Welt vorzugaukleln. Und in Sachen Energieversorgung hätten wir uns tatsächlich all die Jahre nicht in Abhängigkeit von RUSS begeben dürfen. Aber was wäre wohl geschehen, wenn Frau Merkel auf das preiswerte russ. Gas ganz oder teilweisae verzichtet und den Bürgern höhere Energiepreise aufgesetzt hätte... Und das alles in Zeiten einer guten Zusammenarbeit mit Russland...? Man muss öpolitische Entscheidungen kritisch, aber auch mit Blick auf den Zeitgeist bewerten.

Kultur

Sicher ist es so, dass Theater, Kinos und andere Kultureinrichtungen jetzt besonders unter den hohen Energiepreisen leiden, zumal sie in der Coronazeit sehr stark gebeutelt wurden und immer noch an den Folgen zu knabbern haben. Wie es mit Corona weitergeht, wissen wir noch nicht. 

Es hilft alles nichts: die Energiepreise müssen gedeckelt werden, die Steuern für die Reichen erhöht werden, sonst werden diese Einrichtungen ebenso wie andere Bereiche der Wirtschaft nicht weiterleben können. 

 

@18:17 Uhr von fathaland slim

Etwas OT: Ich war überrascht, einen Artikel zum Tod von Pharoah Sanders auf der Tagesschau-Seite zu finden. Nur schade, daß man den nicht kommentieren kann.

 

Der wurde auch im DLF mit mehreren ausführlichen Beiträgen gewürdigt. So lange, wie ich den Namen schon kenne, hätte ich den Mann für deutlich älter gehalten.

 

@18:41 Uhr von Giselbert

"zu reagieren indem man technische und sonstige neue Errungenschaften sinnvoll kreativ nutzt dagegen immer"

Da braucht es keine neue Errungenschaften, vor und während der Vorstellung gibt es dann Aufwärmpausen in denen man sich unter Anleitung bewegen kann. Die Armlehnen der Sitze werden abgeschraubt und die Sitze zusammengerückt, so dass man dichter zusammensitzt und sich gegenseitig wärmen kann.

Aber bitte nur mit Maske. Der Atem des Nachbarn wärmt zwar auch, ist aber möglicherweise nicht virenfrei. Von Mundgeruch will ich gar nicht erst anfangen...

 

@18:16 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

"Mrd. für Rüstungsindustrie müssen an Kultur und für Heizzuschüsse umgeleitet werden". 

Vor allem aber auch für den Klimaschutz. Nur leider hat uns der brutale Angriffskrieg Putins gegen die UKR gezeigt, dass Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit wehrhaft sein müssen.

@18:24 Uhr von fathaland slim

Nein.

 

Subventioniert wird die sogenannte Hochkultur.

 

Das stimmt so nicht. Auch private Bühnen erhalten Zuschüsse.

 

Darstellung: