Kommentare - Psychotherapie bei Heilpraktikern: "Eine Anmaßung von Kompetenzen"

20. September 2022 - 18:07 Uhr

Bei Psychotherapien von Heilpraktikern gibt es Qualitätsdefizite und dubiose Behandlungsmethoden, das zeigen Recherchen des SWR. Dabei versprechen deren Berufsverbände, sie stünden für Qualität und entlasteten das Gesundheitssystem.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein Fan von Heilpraktikern aber

Wenn es der Person gut tut jemanden gefunden zu haben der ihr zuhört und helfen kann körperlich oder/und psychisch und diese Personen dadurch sich wohl fühlen, wen interessiert hier die Qualität?

 

Ein Sterne Restaurant verspricht auch das beste Essen, aber ich fühl mich nicht wohl (Die Essen waren auch nicht befriedigend) und geh lieber zu meinem Imbiss bei dem es nicht nur Fastfood gibt sondern auch Saisonale Hausmannskost. 

Machts das womit ihr euch wohl fühlt, natürlich solange keiner leiden muss!

Heilpraktiken sind teilweiser Humbug

Heilpraktiken sind teilweiser Humbug. Besonders, wenn es in Richtung Homöopathie geht. Leider bezahlen die Krankenkassen diese Behandlungen höher, als die der Schulmedizin. Warum auch immer das so ist, aber diverse Berichte zeigen mal wieder ein riesiges Ausmaß an Vetternwirtschaft, Korruption und Inkompetenz. Siehe beispielsweise Manuela Schwesig und ihre Verstrickungen.

Handlungsbedarf!

Ich habe in meinem Bekanntenkreis noch von keinem einzigen Heilpraktiker gehört, der seine Klienten nicht, mindestens zum Teil, mit unsinnigen Theorien zu fragwürdigen Behandlungen gedrängt hätte.

 

Untersuchungen dieses Umfeld bringen immer wieder das Ergebnis, dass die Mehrheit der Heilpraktiker weder ausreichende Kenntnisse haben, noch Patienten mit schweren Erkrankungen adäquat behandeln.

 

Einer Freundin von mir wurde z.B. eine Thrombose diagnostiziert (die sie zum Glück nicht hatte) - OHNE dass sie deswegen zum Arzt geschickt worden wäre, um das abzuklären und ggf. die dann dringend notwendigen Therapien einzuleiten.

 

Auch wenn ich den Ansatz gut finde, dem Erkrankten mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als das echte Mediziner oft tun, muss ich sagen, hier besteht dringender Handlungsbedarf.

 

Als Heilpraktiker sollten nur noch Personen mit medizinischer Ausbildung zugelassen werden  - und nicht gerade solche, bei denen es für den Arzt eben nicht gereicht hat.

Verbände versprechen immer viel

Es handelt sich hier wirklich um eine Anmaßung von Kompetenzen. Im schlimmsten Fall zu dem Zweck, die Notlage Hilfesuchender auszunutzen, um sie zu beeinflussen und sich an dieser auf deren Kosten bereichern zu können.

@18:30 Uhr von Obschtopa

Wenn es der Person gut tut jemanden gefunden zu haben der ihr zuhört und helfen kann körperlich oder/und psychisch und diese Personen dadurch sich wohl fühlen, wen interessiert hier die Qualität?

 

Ein Sterne Restaurant verspricht auch das beste Essen, aber ich fühl mich nicht wohl (Die Essen waren auch nicht befriedigend) und geh lieber zu meinem Imbiss bei dem es nicht nur Fastfood gibt sondern auch Saisonale Hausmannskost. 

Machts das womit ihr euch wohl fühlt, natürlich solange keiner leiden muss!

 

Haben Sie den Artikel gelesen?

Sich ordentlich aussprechen…

Sich ordentlich aussprechen kann man auch prima bei 3 Bier in der Kneipe. Warum soll das beim Heilpraktiker nicht gehen

Heilpraktiker sind fachlich…

Heilpraktiker sind fachlich nicht befähigt eine Psychotherapie durchzuführen. Sie sollten keine Erlaubnis dazu haben.

@18:30 Uhr von Obschtopa

Wenn es der Person gut tut jemanden gefunden zu haben der ihr zuhört und helfen kann körperlich oder/und psychisch und diese Personen dadurch sich wohl fühlen, wen interessiert hier die Qualität?

Mich. Ich finde, die Kasse kann nur bezahlen, wenn die Wirkung nachgewiesen werden kann. Bei Medikamenten gibts klare Regeln. Wenn die Wirkung im Blindversuch statistisch nur so hoch ist wie die beim Placebo (Globuli) dann kriegt das Medikament keine Kassenzulassung.

Und bei Homöopathie ist das genau so. Neutraler Nachweis der Wirsamkeit oder keine Kassengelder. Und geworben darf dann natürlich auch nicht werden, wenns nach mir ginge.

Hauptsache...

das jemand zuhört ? Mitnichten denn eine falsche Beratung kannungeahnte Folgen haben.... Das Problem ist das es schlicht zu wenig Psychotherapeuten gibt und die Kassen gar kein Interesse an ihnen haben. Wer Akut erkrankt der muss in die Psychiatrie, den Wartezeiten von mehr als einem halben Jahr sind kein Seltenheit. 

Der Fehler liegt nicht bei den "Heilpraktikern" sondern im System.

@18:31 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Einer Freundin von mir wurde z.B. eine Thrombose diagnostiziert (die sie zum Glück nicht hatte) - OHNE dass sie deswegen zum Arzt geschickt worden wäre, um das abzuklären und ggf. die dann dringend notwendigen Therapien einzuleiten.

Wenn der Heilpraktiker kein Ultraschallgerät zur Diagnose einer Thrombose hat oder es nicht bedienen kann, dann sollte er besser in einen Job ohne Gesundheit wechseln.

Meiner Frau hat ein…

Meiner Frau hat ein Heilpraktiker, nach der Odysee bei vielen Schulmedizinärzten, schnell helfen können.

Es war ein Heilpraktiker in der x-Generation der Heilpraktikerfamilie.

 

Aber das ist ein Einzelfall, den man natürlich nicht verallgemeinern kann.

 

Aber auf dem Gebiet der Psychotherapie würde ich doch lieber zu einem Psychologen gehen.

Zumal bei vielen Erkrankungen auch die Medikamente eine Rolle spielen.

 

Aus eigener Erfahrung in der Familie kenne ich das Gefahrenpotential einiger Mittel.

 

Das Zuhören mag sicherlich oft auch bereits "heilsam" sein, aber kaum bei ernsten Erkrankungen oder höchstens ergänzend.

@18:39 Uhr von Werner40

Heilpraktiker sind fachlich nicht befähigt eine Psychotherapie durchzuführen. Sie sollten keine Erlaubnis dazu haben.

 

Wenn man weiss, was ein echter Psychologe lernen muss, um zugelassen zu werden, ist das wirklich ein Skandal.

 

Wir bestrafen Hochstapler, die ohne Approbation in Kliniken jahrelang in Kliniken als Ärzte gearbeitet haben, ohne fachlich aufzufallen - aber Leute mit 75% richtigen Antworten bei einem höchstens einstündigen Test in medizinischen Grundkenntnissen und polizeilichem Führungszeugnis dürfen praktizieren.

 

Das kommt davon...

Es ist auch so, das in Laendern mit schlechter Anwendung oder schlechtem Angebot eines wissenschaftlichem fundierten und erprobten Gesundheitsystems die Leute vor Verzweiflung empfaenglicher werden fuer die Erguesse und Laecherlichkeiten des Esoterik-Markts.

Man koennte nun sagen: Das ist die spaete Rache der zu Unrecht verdraengten, also zu Grabe getragenen Naturheilkunde, bzw dann koennte man resuemieren: Das kommt davon...

Warum so wenig Therapieplaetze hier? Wo doch in Deutschland durchaus Bewusstsein dafuer existiert, schliesslich ist hier, bzw, drumrum das Erbe von Freud und Jung zu finden? Seltsam.

Ein Ruf nach medizinischer Ausbildung (Universitaet!) eines Heilpraktikers bewirkt in Deutschland leider nichts weiter, als die Naturheilkunde noch nen Meter tiefer zu verbuddeln. Es gibt naemlich solides Wissen, fuer das man nicht durch die Hoelle einer Uni zu gehen braucht.

Das Gesundheitssystem ist weit tiefer und verzwickter im Eimer, als es der Bericht erscheinen laesst. 

 

@18:39 Uhr von Bender Rodriguez

Sich ordentlich aussprechen kann man auch prima bei 3 Bier in der Kneipe. Warum soll das beim Heilpraktiker nicht gehen

Weil der in der Regel der einzige Ansprechpartner ist. Und deshalb übermäßigen Einfluss hat, insbesondere auf wegen ihrer aktuellen Situation oft besonders leicht beeinflussbare Menschen. Und nicht zuletzt, weil er - im Gegensatz zu seinen „Gesprächspartnern“ in der Kneipe - an seinem Angebot zur „Aussprache“ viel Geld verdient.

Ich leide seit gut 2 Jahren

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist.Ich bin verzweifelt und eine Bekannte riet mir mal zu einen Heilpraktiker zu gehen. Den Schritt habe ich noch nicht gemacht da mir da auch Zweifel kommen.

Die Beispiele sind untragbar…

Die Beispiele sind untragbar und aberwitzig, und die entsprechenden Heilpraktiker gehören zur Rechenschaft gezogen. Ich kenne allerdings Heilpraktiker, die sehr seriös arbeiten, aus entsprechenden Grundberufen kommen und vielen Patienten geholfen haben, die keinen anderen Therapieplatz bekommen haben. Von daher plädiere ich dafür, die Qualitätskriterien zu überprüfen, aber auch die Praxis zu intensivieren, Psychotherapie durch entsprechend ausgebildete Heilpraktiker auch über Krankenkassen zu finanzieren, wenn die Patienten nachweisen, dass sie mindestens drei Absagen bei Psychotherapeuten erhalten haben. Psychische Erkrankungen sind zu ernst, als dass man sie unbehandelt lassen darf.

@19:08 Uhr von oooohhhh

Die deutsche Gesetzgebung hat viele schlummernde Schmuddellinder u.a. das Heilpraktikergesetz.
Es kann nicht sein, wenn bestimmte Parteien, die diese Klientel bedienen, sich mit den Begründern dieser Gesetzgebung gemeinmachen aber sonst bei jeder Gelegenheit auf jeden zeigen der ihrer Meinung nach rechts stünde.
Nur zur Erinnerung an die Allgemeinbildung.. das Heilpraktikergesetz stammt aus dem Jahr 1939...und hat eine sehr krude pseudo/ antiwissenschaftliche Herkunft die obskuren Geselschaften der damaligen Zeiten nahe ist.
Es gibt eien massiven Ärzte und Pflegepersonalmangel aufgrund der eklatanten Unterfinanzierung, dieser sorgt für massive Arbeitsverdichtu g und noch weniger Geld,  treibt die Hilfesuchenden in die Arme dieser sogenannten ewiggestrigen Heiler.
Eine Schande für eine aufgeklärte demokratische  Gesellschaft die behauptet ein solidarisch finanziertes Sozial- und Gesundheitssystem zu haben.
Dpätestens die Pandemie sollte uns gelehrt haben:
Schneiden wir diesen Zopf endlich ab.

Eine echte Besserung habe…

Eine echte Besserung habe sie erst durch die Behandlung bei einem approbierten Psychotherapeuten erfahren, der ihr Medikamente verordnete.

 

Damit werden ja auch nur die Symptome behandelt. Wirkliche Hilfe ist das auch nicht. Mehr Ruhigstellung. Aber immer noch besser als Esoteriker.

@18:52 Uhr von free Nawalny

Einer Freundin von mir wurde z.B. eine Thrombose diagnostiziert (die sie zum Glück nicht hatte) - OHNE dass sie deswegen zum Arzt geschickt worden wäre, um das abzuklären und ggf. die dann dringend notwendigen Therapien einzuleiten.

Wenn der Heilpraktiker kein Ultraschallgerät zur Diagnose einer Thrombose hat oder es nicht bedienen kann, dann sollte er besser in einen Job ohne Gesundheit wechseln.

 

Da ist es aber nicht so leicht einmal im Monat von jedem Leichtgläubigen, den man in der Kartei hat, einen Hunni abzugreifen.

 

@18:58 Uhr von das ding

Ein Ruf nach medizinischer Ausbildung (Universitaet!) eines Heilpraktikers bewirkt in Deutschland leider nichts weiter, als die Naturheilkunde noch nen Meter tiefer zu verbuddeln. Es gibt naemlich solides Wissen, fuer das man nicht durch die Hoelle einer Uni zu gehen braucht.

Ja, das ist richtig. Ich hatte vom Kartoffelschälen einen Schnitt im Finger, bin zum Naturheiler gegangen, der hat mit Arnika D12 gegeben und der Schnitt ist wieder zugeheilt.

Das ist natürlich der Beweis, dass Naturheiler Menschen heilen können.

@18:58 Uhr von das ding

Es ist auch so, das in Laendern mit schlechter Anwendung oder schlechtem Angebot eines wissenschaftlichem fundierten und erprobten Gesundheitsystems die Leute vor Verzweiflung empfaenglicher werden fuer die Erguesse und Laecherlichkeiten des Esoterik-Markts.

Man koennte nun sagen: Das ist die spaete Rache der zu Unrecht verdraengten, also zu Grabe getragenen Naturheilkunde, bzw dann koennte man resuemieren: Das kommt davon...

Warum so wenig Therapieplaetze hier? Wo doch in Deutschland durchaus Bewusstsein dafuer existiert, schliesslich ist hier, bzw, drumrum das Erbe von Freud und Jung zu finden? Seltsam.

Das Gesundheitssystem ist weit tiefer und verzwickter im Eimer, als es der Bericht erscheinen laesst. 

Wohlgemerkt  stehen  keine  Heilpraktiker,  sondern  reihenweise  Ärzte  vor  Gericht  wegen  Patientenschädigung.

@18:57 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

... aber Leute mit 75% richtigen Antworten bei einem höchstens einstündigen Test in medizinischen Grundkenntnissen und polizeilichem Führungszeugnis dürfen praktizieren.

Ich habe zum Vergleich mal eben geschaut, wie es bei der ehrenamtlichen Telefonseelsorge aussieht:

>>...Wir prüfen dann gemeinsam, ob Ihre Vorstellungen, Fähigkeiten und Persönlichkeit zu dem passen, was der Dienst als TelefonSeelsorger*in verlangt.

Ausbildung

Jeder, der am Telefon arbeitet, Mails beantwortet oder Chatgespräche führt, wurde vorher mindestens 120 Stunden lang gründlich geschult. In dieser Ausbildung, die Sie gerne auch als Qualifikation in ihrem Lebenslauf aufnehmen können, erfahren Sie Techniken zur Gesprächsführung, lernen mit der Vielzahl an Sorgen und Nöten für sich selbst umzugehen und natürlich auch einiges über die Problemfelder, die Ihnen begegnen werden.<<

Die Teelefonseelsorge ist eine extrem wichtige Einrichtung. Auf Heilpraktiker kann man verzichten.

@19:08 Uhr von Bruno14

Die Beispiele sind untragbar und aberwitzig, und die entsprechenden Heilpraktiker gehören zur Rechenschaft gezogen. Ich kenne allerdings Heilpraktiker, die sehr seriös arbeiten, aus entsprechenden Grundberufen kommen und vielen Patienten geholfen haben, die keinen anderen Therapieplatz bekommen haben. Von daher plädiere ich dafür, die Qualitätskriterien zu überprüfen, aber auch die Praxis zu intensivieren, Psychotherapie durch entsprechend ausgebildete Heilpraktiker auch über Krankenkassen zu finanzieren, wenn die Patienten nachweisen, dass sie mindestens drei Absagen bei Psychotherapeuten erhalten haben. Psychische Erkrankungen sind zu ernst, als dass man sie unbehandelt lassen darf.

Aus  welchen  Berufen  stammen  diese  Heilpraktiker  ?  Waren  das  mal  Maurer  und  Dachdecker,   oder  alles  ehemalige  Ärzte  ?

 

@19:08 Uhr von Bruno14

Die Beispiele sind untragbar und aberwitzig, und die entsprechenden Heilpraktiker gehören zur Rechenschaft gezogen. Ich kenne allerdings Heilpraktiker, die sehr seriös arbeiten, aus entsprechenden Grundberufen kommen und vielen Patienten geholfen haben

Gar kein Problem, wenn der Heilpraktiker eine richtige und abgeschlossene Ausbildung hat.

als langjähriger Psychiatriepatient

 

muss ich doch etwas klarstellen: in der Psychotherapie ist der Anteil praktizierender Pfeifen erheblich höher als im Rest der Schulmedizin. Man geht bei Ärzten, genau so wie bei allen Berufsgruppen, von einem Anteil unfähiger bzw. inkompetenter Personen von etwa 5% aus, übrigens quer durch alle akademischen Grade. In der Psychotherapie wird dieser Anteil jedoch weit übertroffen.

Dies liegt u.a. daran, dass Menschen diesen Beruf ergreifen, denen es nicht etwa an der intellektuellen Kapazität mangelt, sondern an den "Schlüsselkompetenzen" Empathie, Respekt und bedingungsloser Wertschätzung für andere. Leider muss in diesen Disziplinen keine Prüfung abgelegt werden.

Heilpraktiker, die ohne Kennntisse der Schulmedizin erfolgreich psychisch kranke Patienten behandeln - und die gibt es mit Sicherheit - können dies, weil sie "von Haus aus", aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihres Charakters, über diese Schlüsselkompentenzen verfügen.

@18:39 Uhr von Bender Rodriguez

Sich ordentlich aussprechen kann man auch prima bei 3 Bier in der Kneipe. Warum soll das beim Heilpraktiker nicht gehen

 

Darum geht es nicht. Es geht um die Überwindung von Gesundheitsstörungen, nicht um deren Pflege, um Heilung! Wenn Dir ein Schamane ein Bier ausgibt und Dich fragt, alles klar, wie läufts und Du Dir aussuchen kannst, wie Du den Typen findest, was Du ihm antwortest und wie voll Du ihn zulabern möchtest, ist das gebongt, aber keine 120 Euro wert und ein Abonnement mit ihm auch nicht. Könnte auch eine sie sein, eine Schamanin oder eine Scharlatanin, kommt aufs Gleiche raus, wenn Du sonst nichts mit ihr anfangen kannst.

Ähmmm

Stört es eigentlich keinen, dass 1/4 (25%) der Deutschen psychische Probleme haben, die sie ohne Behandlung nicht in den Griff bekommen?

Hier im Staat läuft doch gewaltig was schief.

@19:09 Uhr von oooohhhh

... treibt die Hilfesuchenden in die Arme dieser sogenannten ewiggestrigen Heiler.

Ewiggestrig? Nicht wenige von denen sind eher ganz neumodische Scharlatane. Nein, nicht alle. Es gibt auch tatsächlich welche, die ihren Kunden ganz dringend zu einer ärztlichen Abklärung der Symtome raten, aber eine begleitende Hilfe anbieten.

Wer heilt hat Recht

Es gibt Patienten die sich nicht einfach mit Medikamenten ruhig stellen lassen. Sie wollen ihre psychischen Blockaden oder Traumata aufarbeiten um psychische Heilung zu erfahren. 

 

Es gibt zwar Heilpraktiker die parallel zu Bachblüten oder Homöopathie greifen. Diese Substanzen haben aber keine negativen Nebenwirkungen und greifen massiv in den Stoffwechsel oder andere körperliche Prozesse ein. 

 

Der Patient soll in der Regel mit Medikamenten in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Heilung und eine persönliche Entwicklung bieten Heilpraktiker. 

Die in der Verfassung festgeschriebene Würde des Menschen verlangt eben keine Funktionalität für den Arbeitmarkt. Das Menschsein legitimiert sich aus sich selbst heraus. Diese Sichtweise wird von Heilpraktikern stärker vertreten. 

Warum gerade die dümmsten Theorien hoch im Kurs stehen.

Wenn man sich den "Naturmedizin"-Markt betrachtet, wundert man sich manchmal schon, warum sich scheinbar gerade die dümmsten Schwurbeleien und die absurdesten Therapien am besten verkaufen.

Wäre es nicht besser, der profitorientierte Scharlatan bewegte sich näher an der Realität, um potentielle Kunden nicht abzuschrecken ?

 

Im Gegenteil!

 

Man beginnt zwar immer mit winzigen Häppchen Realität, um Vertrautheit mit den Konzepten vorzugaukeln, aber je irrwitziger die Theorie, die man auf dieser Basis entwickelt, desto besser eignet sie sich, um genau die Opfer anzulocken - oder besser alle anderen zu vergraulen - die sich am besten und nachhaltigsten ausnehmen lassen.

Wie bei Religionen sind es gerade die abwegigsten Dogmen, deren Akzeptanz den ultimativen Glauben zeigt.

 

So findet man ganz schnell genau die Kandidaten, die man mit einer geeigneten Filterblase isolieren und abhängig machen kann.

Und dann kommt der Klingelbeutel...

 

@18:30 Uhr von Obschtopa

Wenn es der Person gut tut jemanden gefunden zu haben der ihr zuhört und helfen kann körperlich oder/und psychisch und diese Personen dadurch sich wohl fühlen, wen interessiert hier die Qualität?

 

Ein Sterne Restaurant verspricht auch das beste Essen, aber ich fühl mich nicht wohl (Die Essen waren auch nicht befriedigend) und geh lieber zu meinem Imbiss bei dem es nicht nur Fastfood gibt sondern auch Saisonale Hausmannskost. 

Machts das womit ihr euch wohl fühlt, natürlich solange keiner leiden muss!

 

Komplett am Thema vorbei. Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Hier geht es darum, dass den meisten Menschen mit diesen Pseudobehandlungen eben nicht geholfen wird. Wenn mir ein Gespräch mit meiner besten Freundin hilft, ist das auch super. Hat aber eben, wie gesagt, nix mit dem Thema zu tun, dass Recherchen zufolge viel Schindluder damit getrieben wird.

Und der Vergleich mit dem Essen ist vollständig Banane (Achtung Wortspiel!). Eine Krankheit ist kein Geschmack.

Es ist wie überall

wo Geld gemacht werden kann, da sind die Scharlatane nicht weit. Wenn schon Heizdecken dabei verkauft werden sollen..... schreiend Rausrennen.

Das sie wirklich befähigte Heilpraktiker mit in Verruf bringen schert diese Leute wenig.

Man liest immer wieder davon. "Heilpraktiker" die selbst bei schwersten, und von der Schulmedizin aufgegeben, Fällen Hilfe versprechen. 

Meiner Meinung nach gehören solche Menschen eingesperrt. Strafmaß von gefährlicher Körperverletzung bis zum versuchten Totschlag.

Meine Meinung

Zu Esoterik und der sogenannten Alternativmedizin vertritt Özdemir eine klare Haltung: "Es gibt Medizin. Dazu gehören auch Naturheilkunde-Verfahren. Aber alles andere, was nicht in diesen Bereich fällt, ist auch nicht Medizin."

 

Ich kann Herrn Özdemir nur zustimmen.

@19:07 Uhr von schiebaer45

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist....eine Bekannte riet mir mal zu einen Heilpraktiker zu gehen. Den Schritt habe ich noch nicht gemacht da mir da auch Zweifel kommen.

 

Ich kenne persönlich 2 Menschen mit den gleichen Symptomen, aber unterschiedlichen Ursachen.

In beiden Fällen hat der Arzt mit einer Operation das Problem beseitigen können, auch wenn es klar war, dass es bei einem der beiden in 10-20 Jahren wieder beginnen wird.

 

Wenn ihr Arzt ihnen nicht helfen kann, sollten sie sich eine Zweitmeinung einholen - und wie sie richtig zweifeln, besser nicht beim Heilpraktiker.

 

Dass ihnen die Ärzte am UKE nicht helfen können, lässt mich allerdings schon zweifeln - vielleicht hatte mein Vater damals doch recht, als er mir von einer möglichen dritten Ursache erzählte...

@19:07 Uhr von schiebaer45

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist.

Ich vermute mal, dass viele Untersuchungen in der Neurologie durchgeführt wurden? Ich glaube, in keiner einer anderen Fachdisziplin steht man so oft vor der Frage: Was hat der/die? Das ist wohl auch der Grund dafür, dass bei Patientenbefragungen hinsichtlich des Heilungserfolgs die Neurologie immer weit hinten landet.

Ich bin verzweifelt und eine Bekannte riet mir mal zu einen Heilpraktiker zu gehen. Den Schritt habe ich noch nicht gemacht da mir da auch Zweifel kommen.

Bitte tun Sie das nicht. Ein Heilpraktiker wird die Ursache auch nicht finden und etwas Unbekanntes zu behandeln, kann alles nur verschlimmern. Und das für viel Geld. Ich kann Ihre Verzweiflung gut nachvollziehen, aber bitte geben Sie nicht auf. Alles Gute für Sie!

 

 

heilpraktiker

ich bin astrologe , meine frau ist heilpraktikerin.

seit jahr und tag gibt es in msm ähnliche arikel.

wieso stellt sich der staat nicht schützend vor den minderheiten , die astrologie und naturheilkunde zum wohle der menschen anbieten.

alles gehört natürlich zum geschehen der zeit.

es gab schon andere zeiten , die noch weniger lustig waren .

als astrologe hat man wenigstens einen zeitplan, wann sich alles wieder ändert.

das erste , was man lernt in der astrologie , daß man keinen menschen ändern kann, nur sich selber.

deshalb nur weiter so mit diesen spielchen.

 

Mehr als ein Viertel unserer Mitbürger

Mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland ist laut Bundespsychotherapeutenkammer psychisch krank.

+

Ich kenne nicht die Kriterien nach denen jemand als psychisch krank gilt. Die Aussage legt auch nahe, dass beständig so viele Menschen betroffen sind.  Wenn zudem krank sein auch Hilfsbedürftigkeit bedeutet, kann man bei einer so hohen Zahl an betroffenen Mitbürgern vermutlich davon ausgehen, dass es nie genügend Therapieplätze geben wird.

ist halt ein schlechtes Gesundheitssystem

"Wer gesetzlich versichert ist und einen Therapieplatz sucht, muss meist lange Wartezeiten in Kauf nehmen."

Alleine durch die Warterei verschlimmert sich die Krankheit in den allermeisten Fällen.

Die Patienten gehen aus der Not heraus zu diesen H-Therapeuten, weil unser Gesundheitssystem nicht ausreichend versorgen kann. Im Gegensatz zum approbierten Psychotherapeuten nimmt man sogar in Kauf den Heilpraktiker selbst zahlen zu müssen.

Was Heilpraktiker richtig machen...

Es gibt eine Sache, das gute Heillpraktiker wirklich richtig machen.

Sie geben dem Patienten das Gefühl ernst genommen zu werden, und dass ihm geholfen wird.

 

Genau das sollten Ärzte auch tun - es gibt erste Ansätze in der medizinischen Ausbildung das zu tun.

 

Ca. 80% aller Patienten kommen bereits mit Allem, das für ihre Heilung nötig ist, in die Praxis.

Genau diese Patienten lassen viele Heilpraktiker an ihre Fähigkeiten glauben.

Die anderen 20% brauchen echte Hilfe.

Gute Mediziner erkennen das und behandeln richtig, statt weiter mit Voodoo.

Ein guter Arzt sollte aber auch die ernst nehmen, die ihn eigentlich gar nicht brauchen und sie in ihren Selbstheilungskräften bestärken.

 

Idealerweise gibt er ihnen vielleicht noch statt Zuckerkügelchen ein paar einfache körperliche Übungen mit auf den Weg, die ihrer Fitness dienen und psychisch ebenso als Fokus auf die Heilung dienen können.

 

 

@19:15 Uhr von mispel

Eine echte Besserung habe sie erst durch die Behandlung bei einem approbierten Psychotherapeuten erfahren, der ihr Medikamente verordnete.

 

Damit werden ja auch nur die Symptome behandelt. Wirkliche Hilfe ist das auch nicht. Mehr Ruhigstellung. Aber immer noch besser als Esoteriker.

Es kann (über-)lebenswichtig sein, erst einmal die Symptome zu behandeln. Z.B. bei Fieber über 41 Grad oder extremen Blutdruckwerten von systolisch 230 mmHG. Da muss man sofort handeln. Ursachenforschung folgt umgehend.

Um bei der Psyche zu bleiben: Es gibt Störungen, die z.B. aufgrund von Stoffwechselstörungen entstehen, auch da kommen Sie ohne Medikamente nicht aus.

Es geht darum, möglichst schnell, den Leidensdruck zu mindern. Das schließt eine spätere Weiterbehandlung mit Ausschleichen der Medikamente nicht aus.

Gegen Heilpraktiker

Ich bin absolut gegen Heilpraktiker. Diese haben keine ausreichende med. Ausbildung und können ihren Patienten dadurch schaden. Wenn jemand z. B. Krebs hat, er das aber (noch) nicht weiß, wird eine Behandlung beim Heilpraktiker die Diagnose verzögern und das kann letztlich die Chance, den Krebs früh genug zu behandeln, zunichte machen.

Wenn man bedenkt, dass selbst ein fertig ausgebildeter Arzt sich nicht auf allen med. Gebieten auskennt bzw. in folge des Umfangs der med. Gebiete sich nicht auskennen kann, so denke ich, dass ein Heilpraktiker mit  Hauptschulabschluss oder ggf. mittlerer Reife und einer ersten Berufsausbildung als Schlosser, sich nicht das Wissen aneignen kann, das ihn befähigt, einem Patienten wirklich zu helfen.

Befindlichkeitsstörungen kann man im Zweifel auch selbst bekämpfen, wenn man sich ein wenig informiert.

Aber alles andere gehört m. E. in die Hand von Ärzten.

 

Nur Deutschland hat noch Heilpraktiker. In anderen Ländern gibt es keine mehr...

@Anna-Elisabeth

Vielen Dank für den Rat !!!!

19:28 Uhr von Zille1976

Ähmmm

Stört es eigentlich keinen, dass 1/4 (25%) der Deutschen psychische Probleme haben, die sie ohne Behandlung nicht in den Griff bekommen?

Hier im Staat läuft doch gewaltig was schief.

+

Ähmmm, was erwarten Sie? Wie hat es dieser "schief laufende Staat" angestellt, dass so viele unserer Mitmenschen als psychisch krank gelten?

@19:18 Uhr von free Nawalny

Ein Ruf nach medizinischer Ausbildung (Universitaet!) eines Heilpraktikers bewirkt in Deutschland leider nichts weiter, als die Naturheilkunde noch nen Meter tiefer zu verbuddeln. Es gibt naemlich solides Wissen, fuer das man nicht durch die Hoelle einer Uni zu gehen braucht.

Ja, das ist richtig. Ich hatte vom Kartoffelschälen einen Schnitt im Finger, bin zum Naturheiler gegangen, der hat mit Arnika D12 gegeben und der Schnitt ist wieder zugeheilt.

Das ist natürlich der Beweis, dass Naturheiler Menschen heilen können.

durch die hölle der uni , das schafft keiner der zum arzt berufen ist , von seiner bestimmug  her.

 

@19:30 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Es gibt Patienten die sich nicht einfach mit Medikamenten ruhig stellen lassen. Sie wollen ihre psychischen Blockaden oder Traumata aufarbeiten um psychische Heilung zu erfahren.

 

Und genau letzteres macht ein (guter) Psychotherapeut.

Klärung der Definition

Leider wird hier mit Begriffen um sich geworfen, ohne Ahnung zu haben. Ein:e Psychologe:in darf keine Medikamente verschreiben, mit oder ohne Approbation. Das ist den Ärzten:innen vorbehalten.

Psychologen:innen haben viele Jahre studiert, bekommen aber nicht am Ende das Studiums eine Approbation, wie das bei Mediziner:innen der Fall ist. Sie müssen noch eine mehrere Jahre andauernde Ausbildung in Psychotherapie machen. 

Heilpraktiker:innen begrenzt auf das Gebiet der Psychotherapie können ebenfalls mehrere Jahre eine Ausbildung in einer guten Schule hinter sich haben, die Prüfung soll feststellen ob von der Person "Gefahr" ausgeht, sie ihre Genzen kennt und damit mit Menschen arbeiten darf. Weder Esoterik noch selbst ernannte Heiler haben hier etwas zu suchen. Leider gibt es auch Therapeuten:innen mit Approbation, die eine Gefahr für die Patienten darstellen.

Psychologen:innen ohne Approbation arbeiten oft als Psychotherapeuten:innen nach dem HP-Gesetz, und das gut und erfolgreich. 

@19:07 Uhr von schiebaer45

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist.Ich bin verzweifelt und eine Bekannte riet mir mal zu einen Heilpraktiker zu gehen. Den Schritt habe ich noch nicht gemacht da mir da auch Zweifel kommen.

Ich rate, evtl. in eine Ambulanz für seltene Krankheiten zu gehen. Selbst da gibt es Spezialisierungen, so dass nicht mal die erste Ambulanz die Richtige sein muss.

Wenn man in einer Uniklinik nicht weiter gekommen ist, wäre zu erwägen, in eine andere Uniklinik noch zu gehen. Denn selbst auf demselben Fachgebiet, gibt es nicht in jeder Uniklinik ausreichend viele Spezialisierungen.

Bei manchen Krankheiten gibt es nur ca. 3 Unikliniken in ganz Deutschland, die auf bestimmte Krankheiten wirklich spezialisiert sind.

Anmerkung: Es gibt weit über 5000 seltene Krankheiten ...

@19:43 Uhr von jensprien

das erste , was man lernt in der astrologie , daß man keinen menschen ändern kann, nur sich selber.

Also, für diese Erkenntnis braucht ein gesunder Menschenverstand sicher nicht die Astrologie. Für alles andere auch nicht.

deshalb nur weiter so mit diesen spielchen.

Was genau meinen Sie hier mit "Spielchen"?

 

@18:31 Uhr von fruchtig intensiv

Heilpraktiken sind teilweiser Humbug. Besonders, wenn es in Richtung Homöopathie geht. Leider bezahlen die Krankenkassen diese Behandlungen höher, als die der Schulmedizin. Warum auch immer das so ist, aber diverse Berichte zeigen mal wieder ein riesiges Ausmaß an Vetternwirtschaft, Korruption und Inkompetenz. ..

 

Welche Vetternwirtschaft, welche Korruption, welche Verstrickungen genau?

 

Vielleicht meinen sie ja unseren Ex-Bundespräsidenten Karl Carstens, der mit seiner Ehefrau Veronika die Carstens Stiftung gründete und sich auch politisch und mit seiner Stiftung dafür einsetzte, dass die nachweislich wirkungslose Homöopathie nicht nur an Universitäten als Wahlfach gelehrt wird, sondern deren "Arzneimittel" auch den sonst für eine Zulassung üblichen Wirkungsnachweis nicht erbringen müssen.

de.wikipedia.org/wiki/Karl_und_Veronica_Carstens-Stiftung

 

Ich würde das aber eher als Verirrung betrachten.

 

Sorry@Moderation - hatte den Link vergessen.

 

 

 

@19:43 Uhr von Anna-Elisabeth

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist.

Ich vermute mal, dass viele Untersuchungen in der Neurologie durchgeführt wurden? Ich glaube, in keiner einer anderen Fachdisziplin steht man so oft vor der Frage: Was hat der/die? Das ist wohl auch der Grund dafür, dass bei Patientenbefragungen hinsichtlich des Heilungserfolgs die Neurologie immer weit hinten landet.

Stimmt: Gerade auf neurologischem Gebiet gibt es eine Vielzahl -auch seltener- Krankheiten. und nicht jede Neurologie ist auf alle diese seltenen Krankheiten spezialisiert. 

Ich habe u.a. eine seltene neurologische Krankheit und bin in mehreren Unikliniken gewesen. Bis letztlich ein Gentest, der mir von einer Unilinik empfohlen wurde, Klarheit schaffte.

Nicht aufgeben: Weitersuchen, auch wenns schwer fällt.

@19:43 Uhr von jensprien

ich bin astrologe , meine frau ist heilpraktikerin.

seit jahr und tag gibt es in msm ähnliche arikel.

wieso stellt sich der staat nicht schützend vor den minderheiten , die astrologie und naturheilkunde zum wohle der menschen anbieten.

alles gehört natürlich zum geschehen der zeit.

es gab schon andere zeiten , die noch weniger lustig waren .

als astrologe hat man wenigstens einen zeitplan, wann sich alles wieder ändert.

das erste , was man lernt in der astrologie , daß man keinen menschen ändern kann, nur sich selber.

deshalb nur weiter so mit diesen spielchen.

 

Witzig. Bei einem der Therapeuten, mit dem ich über das Erstgespräch nicht hinauskam, war der Grund, dass er sich weniger für mein PTBS und mehr für mein Sternzeichen interessierte. Da hätte wohl auch jeder andere keinen zweiten Termin  mehr ausgemacht.

Wenn man, wie ich, von…

Wenn man, wie ich, von Psychologie und Psychatrie nichts hält, ist es eigentlich egal, mit wem man redet. 

Man muss an sowas auch glauben.  Sonst funktioniert da gar nichts.

@19:24 Uhr von free Nawalny

Ich habe gar nichts gegen Heilpraktiker wenn sie ihr Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen haben.

 

Für die Arbeit mit den Chakren oder mit Präparaten ohne wirksame Inhaltsstoffen darf auf keinen Fall ein Medizinstudium vorausgesetzt werden. Das wäre ein unwissenschaftliches Vorgehen. Es genügt, wenn man diesen Heilern das Wunder von hohen Gewinnmargen gründlich erklärt und mit ihnen Sprache, Atem und Märchenerzählen übt.

@20:02 Uhr von Margitt.

an einer seltsamen Krankheit. An beiden Händen haben sich die Finger verkrümmt und lassen sich nicht gerade machen.Damit bin ich in der UKE in HH nun schon so lange in Behandlung.Was haben die schon alles mit mir angestellt und rätseln was die Ursache ist.Ich bin verzweifelt und eine Bekannte riet mir mal zu einen Heilpraktiker zu gehen. Den Schritt habe ich noch nicht gemacht da mir da auch Zweifel kommen.

Ich rate, evtl. in eine Ambulanz für seltene Krankheiten zu gehen. Selbst da gibt es Spezialisierungen, so dass nicht mal die erste Ambulanz die Richtige sein muss.

Wenn man in einer Uniklinik nicht weiter gekommen ist, wäre zu erwägen, in eine andere Uniklinik noch zu gehen. Denn selbst auf demselben Fachgebiet, gibt es nicht in jeder Uniklinik ausreichend viele Spezialisierungen.

Bei manchen Krankheiten gibt es nur ca. 3 Unikliniken in ganz Deutschland, die auf bestimmte Krankheiten wirklich spezialisiert sind.

Anmerkung: Es gibt weit über 5000 seltene Krankheiten ...

Vielen Dank !!!

Eine sachliche Auseinandersetzung ist mit dem Thema kaum möglich

... und offenbar auch nicht erwünscht. 
 

 

„Heilpraktiker“ ist nach internationalen Standards kein Heilberuf (außer man zählte auch sibirische Schamanen dazu). Wie es dazu kam das es dieses Berufsbild in Deutschland überhaupt gibt, kann jeder Interessierte in Wiki nachlesen. 

 

Das Thema gehört in den Bereich der Esoterik. 

 

 

 

@19:59 Uhr von proehi

Ähmmm

Stört es eigentlich keinen, dass 1/4 (25%) der Deutschen psychische Probleme haben, die sie ohne Behandlung nicht in den Griff bekommen?

Hier im Staat läuft doch gewaltig was schief.

+

Ähmmm, was erwarten Sie? Wie hat es dieser "schief laufende Staat" angestellt, dass so viele unserer Mitmenschen als psychisch krank gelten?

Wenn Sie an dieser Stelle den Ausdruck Staat (also wir) durch Gesellschaft ersetzen, ist die Frage aus meiner Sicht mehr als berechtigt. Die Zahl ist wirklich erschreckend.

@19:28 Uhr von Zille1976

Stört es eigentlich keinen, dass 1/4 (25%) der Deutschen psychische Probleme haben, die sie ohne Behandlung nicht in den Griff bekommen?

Hier im Staat läuft doch gewaltig was schief.

Haben Die schon mal erwogen, dass die medizinische Versorgung besser geworden ist? Mehr Wissen, mehr Diagnostik, mehr Diagnosen auch im psychiatrischen Bereich - oder glauben Sie nach dem 2. Weltkrieg gab es keine psychischen Störungen? Hat nur niemand interessiert…

@19:48 Uhr von Giselbert

"Wer gesetzlich versichert ist und einen Therapieplatz sucht, muss meist lange Wartezeiten in Kauf nehmen."

Alleine durch die Warterei verschlimmert sich die Krankheit in den allermeisten Fällen.

Die Patienten gehen aus der Not heraus zu diesen H-Therapeuten, weil unser Gesundheitssystem nicht ausreichend versorgen kann. Im Gegensatz zum approbierten Psychotherapeuten nimmt man sogar in Kauf den Heilpraktiker selbst zahlen zu müssen.

 

Ganz ehrlich - wenn ich nen Jeeper auf Steak habe, und die Schlange beim Fleischer ist zu lang, dann gehe ich auch nicht zur Schuhschnellreparatur im Supermarkteingang und hol mir eine Schuhsohle.

 

Unser Gehirn ist

Unser Gehirn ist unser komplizierteste Organ. Nur ein Beispiel. Man weiß wo Informationen abgespeichert werden, aber nicht wie. Ich würde bei Problemen zu einem Neurologen gehen.

Der Beruf (sorry: Beruf ???)…

Der Beruf (sorry: Beruf ???) sollte überhaupt nur in ganz engen Grenzen erlaubt sein. Mit der Gesundheit von Menschen darf man nicht homöopathisch spielen.

@18:39 Uhr von Bender Rodriguez

Sich ordentlich aussprechen kann man auch prima bei 3 Bier in der Kneipe. Warum soll das beim Heilpraktiker nicht gehen

Sie haben noch nie einen Psychotherapeuten benötigt, vermute ich aufgrund Ihres Kommentars.

19:57 Uhr von Margitt.

Wenn man bedenkt, dass selbst ein fertig ausgebildeter Arzt sich nicht auf allen med. Gebieten auskennt bzw. in folge des Umfangs der med. Gebiete sich nicht auskennen kann, so denke ich, dass ein Heilpraktiker mit  Hauptschulabschluss oder ggf. mittlerer Reife und einer ersten Berufsausbildung als Schlosser, sich nicht das Wissen aneignen kann, das ihn befähigt, einem Patienten wirklich zu helfen.

Befindlichkeitsstörungen kann man im Zweifel auch selbst bekämpfen, wenn man sich ein wenig informiert.

+

Ich weiß nicht, was Sie wollen. Nach Ihrer Aussage hat sich der "mittelreife Schlosser" doch genau so weit und wenig informiert, dass er Befindlichkeitsstörungen bekämpfen kann.

+

Ich denke, im Interesse von Kranken, Ärzten und Heilpraktikern sollten Sie sich erst noch ein wenig informieren, bevor Sie bei "Befindlichkeitsstörungen" eingreifen.

 

 

 

@19:57 Uhr von Margitt.

Wenn man bedenkt, dass selbst ein fertig ausgebildeter Arzt sich nicht auf allen med. Gebieten auskennt bzw. in folge des Umfangs der med. Gebiete sich nicht auskennen kann, so denke ich, dass ein Heilpraktiker mit  Hauptschulabschluss oder ggf. mittlerer Reife und einer ersten Berufsausbildung als Schlosser, sich nicht das Wissen aneignen kann, das ihn befähigt, einem Patienten wirklich zu helfen.

Befindlichkeitsstörungen kann man im Zweifel auch selbst bekämpfen, wenn man sich ein wenig informiert.

Nur Deutschland hat noch Heilpraktiker. In anderen Ländern gibt es keine mehr...

Wer hätte gedacht, dass ich Ihnen mal recht gebe aber hier ist das der Fall. Bin absolut Ihrer Meinung.

 

@19:35 Uhr von Raho59: außer in Deutschland

wo Geld gemacht werden kann, da sind die Scharlatane nicht weit. Wenn schon Heizdecken dabei verkauft werden sollen..... schreiend Rausrennen.

Das sie wirklich befähigte Heilpraktiker mit in Verruf bringen schert diese Leute wenig.

Man liest immer wieder davon. "Heilpraktiker" die selbst bei schwersten, und von der Schulmedizin aufgegeben, Fällen Hilfe versprechen. 

Meiner Meinung nach gehören solche Menschen eingesperrt. Strafmaß von gefährlicher Körperverletzung bis zum versuchten Totschlag.

 

@schiebaer45

Hallo schiebaer45,

was 20:02 Uhr Margitt schreibt ist auch richtig.

Bekommen Sie eigentlich Krankengymnastik, die den Kontrakturen ihrer Finger entgegenwirken könnte? Sonst einfach mal fragen.

Gruß

 

@19:57 Uhr von Anna-Elisabeth

Es geht darum, möglichst schnell, den Leidensdruck zu mindern. Das schließt eine spätere Weiterbehandlung mit Ausschleichen der Medikamente nicht aus.

 

Das stimmt, aber ich störe mich an dem Begriff "echte" Besserung. Für mich ist es eher eine gefühlte Besserung, da ja nichts aufgearbeitet wurde und beim Absetzen der Medikamente die Symptome wiederkommen.

@18:30 Uhr von Obschtopa

Wenn es der Person gut tut jemanden gefunden zu haben der ihr zuhört und helfen kann körperlich oder/und psychisch und diese Personen dadurch sich wohl fühlen, wen interessiert hier die Qualität?

 

Ein Sterne Restaurant verspricht auch das beste Essen, aber ich fühl mich nicht wohl (Die Essen waren auch nicht befriedigend) und geh lieber zu meinem Imbiss bei dem es nicht nur Fastfood gibt sondern auch Saisonale Hausmannskost. 

Machts das womit ihr euch wohl fühlt, natürlich solange keiner leiden muss!

Also jemanden, der sich mit möglicherweise ernsten psychischen Problemen befasst und dies auf im schlimmsten Fall völlig unqualifizierte Art und Weise, hat m.M. schon eine andere Qualität als ein schlechtes Essen. Sei es im Sterne-Restaurant oder im Imbiss.

 

Psychotherapie bei Heilpraktikern

Er an die Wirkung von "kügelschen" glaubt auch an die Qualität der Psychotherapie bei Heilpraktikern. 

 

Alles eine Saches des wollens und nicht der Wissenschaft.

@19:43 Uhr von jensprien

ich bin astrologe , meine frau ist heilpraktikerin.

seit jahr und tag gibt es in msm ähnliche arikel.

wieso stellt sich der staat nicht schützend vor den minderheiten , die astrologie und naturheilkunde zum wohle der menschen anbieten.
...

als astrologe hat man wenigstens einen zeitplan, wann sich alles wieder ändert

...

deshalb nur weiter so mit diesen spielchen.

 

Sie müssen das verstehen.

 

Als Mitglied der Skeptiker-Sekte kriege ich meine Pillen nicht, wenn ich nicht täglich versuche meine Mitmenschen dazu zu verleiten, ihr sauer verdientes Geld nicht Minderheiten wie ihnen, in den Rachen zu werfen.

 

Ich persönlich habe es schon mal versucht hier auszusteigen und mich ihrer Sekte anzuschliessen.

Aber diese Zuckerkügelchen haben einfach nicht gewirkt - egal wie wenig ich genommen habe.

 

 

Ernst beiseite:

 

Was sie fordern ist nicht Minderheitenschutz, sondern schlicht Zensur.

Sie wollen ihren Schwurbel verbreiten und keiner soll ihnen widersprechen dürfen.

Diese Zeit wird nicht wieder kommen.

20:19 Uhr von heinzi123

Unser Gehirn ist unser komplizierteste Organ. Nur ein Beispiel. Man weiß wo Informationen abgespeichert werden, aber nicht wie. Ich würde bei Problemen zu einem Neurologen gehen.

+

Ich weiß nicht einmal immer, wo ich die Informationen abgespeichert habe. Jedenfalls finde ich sie nicht immer wieder so wie ich sie eigentlich bräuchte. Allerdings bin ich mir auch ganz sicher, dass das nichts mit einer psychischen Erkrankung zu tun hat. Und darum geht es hier, Heinzi.

@20:20 Uhr von Hansi2012: wie sagt man?

Der Beruf (sorry: Beruf ???) sollte überhaupt nur in ganz engen Grenzen erlaubt sein. Mit der Gesundheit von Menschen darf man nicht homöopathisch spielen.

 

Arzt ohne Abitur ..

@19:15 Uhr von mispel

Eine echte Besserung habe sie erst durch die Behandlung bei einem approbierten Psychotherapeuten erfahren, der ihr Medikamente verordnete.

 

Damit werden ja auch nur die Symptome behandelt. Wirkliche Hilfe ist das auch nicht. Mehr Ruhigstellung. Aber immer noch besser als Esoteriker.

Bei manchen psychischen Erkrankungen müssen Sie erst einmal die Symptome behandeln, bevor Sie sich überhaupt an die Ursachen machen können. Meine Tante wurde, nachdem sie den psychologischen Notruf angerufen und um Hilfe gebeten hatte, erst einmal für drei Tage mit Beruhigungsmitteln "schlafen" geschickt. Sie wäre anderweitig noch nicht einmal in der Lage gewesen, ihre Probleme überhaupt nur zu schildern. 

@20:11 Uhr von Bender Rodriguez

Wenn man, wie ich, von Psychologie und Psychatrie nichts hält, ist es eigentlich egal, mit wem man redet. 

Man muss an sowas auch glauben.  Sonst funktioniert da gar nichts.

 

Sie glauben nicht an die Macht Ihres Unterbewusstseins?

Darstellung: