Kommentare - Verkehrsminister beraten über 9-Euro-Ticket-Nachfolger

19. September 2022 - 08:20 Uhr

Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld. Von Dietrich Karl Mäurer.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

jetzt wo ich kein Auto fahren kann

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

@08:29 Uhr von Deeskalator

Man merkt wieder wie weit sich die Politik vom Willen des Volkes entfernt hat.
Es wurde gut 60 Mio. 9€-Tickets verkauft, selbst wenn es immer nur die gleichen waren, haben also in den 3 Monaten jeweils 25% der Bevölkerung diesen Dienst in Anspruch genommen und das obwohl ein guter Teil der Bevölkerung gar keinen Zugang zu verlässlichem ÖPNV hat.
Bringt man also das Geld auf um es fort zu setzen und so auch etwas für das Klima zu tun?
Nicht mit der FDP, da wird lieber ein vielfaches der Summe in Kohle und anderen Fossilen Energieträgern als Subvention versenkt obwohl  diese sowieso schon unerhörte gewinne einfahren und scheinbar durch die Hand Gottes vor dem Kartellamt geschützt werden.
Und dann wird von der Politelite ganz heuchlerisch etwas von der Bekämpfung der Politverdrossenheit erzählt und das man wieder vertrauen aufbauen muss...
 

@08:29 Uhr von Sisyphos3

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

Wie wäre es, wenn Sie sich ein reguläres Ticket kaufen?

Dinge, die unbedingt der Steuerzahler für mich bezahlen sollte

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Nur so ein Gedanke...

Hätte es doch mal "Streit ums Geld" gegeben als man sich entschlossen hat, sich mit seinem mit Abstand wichtigsten Energielieferanten komplett zu überwerfen .Dann hätten wir jetzt das Eine oder Andere Problem gar nicht.

Umdenken ist gefragt

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

@08:29 Uhr von Sisyphos3

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

Wenn´s mal wieder länger dauert nimm Snickers

@08:36 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

Die obere Preisspanne wäre…

Die obere Preisspanne wäre mit 828 Euro pro Jahr teurer als viele derzeit erhältliche regionale Abonnements und dürfte kaum zu einem Erfolgsmodell werden.

 

Also 69 Euro finde ich nicht sonderlich teuer. Das wäre immer noch billiger als mein jetziges Ticket und ich könnte überall fahren. Ich verstehe nicht, warum viele meinen, dass Mobilität fast zum Nulltarif zu haben sein müsse. Irgendwer muss das letztendlich bezahlen.

Zitat aus der Meldung (ohne weiteren Kommentar):

„Laut Greenpeace kostet die Förderung eines Porsche 911 als Dienstwagen den Staat so viel Geld, wie der Zuschuss zu 50 Klimatickets mit einem Jahrespreis von maximal 365 Euro“.

Irgendwas zwischen 9,- €...

 

...und 828,- € sollte sich doch finden lassen.

 

Dass eine Fortsetzung des 9-€-Tickets, dessen Preis aus meiner Sicht eher eine Schnapsidee war, nicht infrage kommt, dürfte jedem einleuchten, auch wenn es noch so wünschenswert erscheint.

Sprit für 1 €/l wäre das auch, billiges Gas, Strom usw. - die Liste ließe sich endlos fortsetzen. 

 

Verwunderlich ist es schon, dass man offenbar erst jetzt ernsthaft über ein realistisches Nachfolgemodell nachzudenken beginnt. 

 

Es hat doch wohl niemand der Verantwortlichen ernsthaft geglaubt, dass die Leute nach Ablauf Ende August zufrieden seufzend wieder die alten Preise akzeptieren würden, zumal Wissing sich vor Glück über dieses gelungene Konzept bis heute nicht einkriegt. 

9-Euro-Ticket

Wir können sicher sein , dass das 9-Euro-Ticket volkswirtschaftlich nur Geld gekostet hat und das , bei der völlig ausgebluteten Bahn ! ( Der Bundeswehr ging es nicht anders )  Es hilft doch nicht Millionen Leute im Land zu transportieren wenn damit nur Geld versenkt wird welches nicht in der Kasse ist ! Also wieder Schulden wie in zig anderen Fällen ! Der Staat ist seit Langem dabei das Land mit Schulden zu ruinieren ohne die "Täter"  ( Maut,Wirecard,BER und viele mehr ) zu bremsen ! Diese verschanzen sich hinter der politischen Immunität und nichts passiert ..... alles wie immer !

@08:36 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

 

 

"Friseur"? 

Die beste Idee die wir hatten

Wenn die beste Idee zu verlängern ihnen schon so schwer fällt, was kann man dann von dieser Regierung noch erwarten .

Corona Maßnahmen vs 9€ Ticket

Wenn es nur am Geld liegt, da hätte ich einen Vorschlag:

sämtliche Corona Maßnahmen inkl. des Infektionsschutzgesetes ersatzlos streichen. Die dadurch auf volkswirtschaftlicher Ebene frei gewordenen Ressourcen dürften dabei das 9€ Ticket allein finanzieren. 
 

Dann noch die Impfpflicht und alles was mit Impfung zu tun hat abschaffen. 
 

 

Auch das spart jede Menge Geld. 
 

Maskenpflicht in Zug und ÖPNV?

Auch hier: gigantische Müllberge und keinerlei Nutzen..

vermutlich sind Milliarden Masken zu viel bestellt worden vom Minister und das muss jetzt eben irgendwie genutzt werden. 
 

aber wir haben kein Geld für das 9€-Ticket..

 

 

29,- Euro Ticket

Noch ist es eine Ankündigung für Berlin, aber bei diesem Preis wechsle ich vom Auto zu den "Öffis". Damit wäre der Beweis erbracht, dass auch ein überzeugter "Hardcore-Autofahrer-und-ÖPNV-Hasser" wie ich es bin sich durch finanzielle Anreize zum Umdenken bewegen lässt. 

@Blitzgescheit (8:36)

(...)

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

 

 

Weil die Argumente für eine Förderung des ÖPNV und seine Nutzung sachlich, die Tiraden von Blitzgescheit aber polemisch sind?

 

Übrigens: Ein echtes Statement gegen die Strukturen in diesem Land wäre es, wenn Blitzgescheit den öffentlich-rechtlichen Rundfunk boykottieren würde.

@08:33 Uhr von Blitzgescheit

 

Wie wäre es, wenn Sie sich ein reguläres Ticket kaufen?

Wie üblich, ein unverständlich stupider Einwand, der nur Kopfschütteln erzeugt. Der ÖPNV - Fahrer hat den Kosten-Vergleich herbeigeführt. Aber ihr blaubraunes Gestänkere ist hinlänglich bekannt.   

@08:43 Uhr von Deeskalator

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

Ich sehe schon: Sie sind mal wieder UNSOLIDARISCH. Sie sind menschenfeindlich und demolratiefeindlich!

@BadBase (8:40)

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

 

 

Gibt bestimmt 'nen guten Grund dafür. Hat vermutlich was mit Lobbyismus zu tun...

 

@08:40 Uhr von BadBase

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

-----------------------

Kann man ja abschaffen, das wäre allerdings ein weiterer Schritt, eine der Schlüsselindustrien in Deutschland, massiv zu schädigen.

 

@08:45 Uhr von Nettie

„Laut Greenpeace kostet die Förderung eines Porsche 911 als Dienstwagen den Staat so viel Geld, wie der Zuschuss zu 50 Klimatickets mit einem Jahrespreis von maximal 365 Euro“.

---------------------

Einen Porsche 911 hat natürlich jeder zweite als Dienstwagen!

 

Schnelle bundesweite Lösungen, bitte!

Wenn man drei Monate lang ein 9€ Ticket anbot und keine direkte akzeptable Anschlusslösung vorbereitet hatte, sind Unruhen unvermeidlich. Die schlechteste Möglichkeit war es, wieder auf die vormaligen überteuerten Tickets umzusteigen. Es bringt weitere Unzufriedenheit, wenn der ÖPNV bspw. in Berlin viel preiswertere Lösungen anbietet. Es sollte weitgehend einheitliche Tickets für alle Nutzer in Deutschland geben.

@09:00 Uhr von Tinkotis

(...)

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

 

 

Weil die Argumente für eine Förderung des ÖPNV und seine Nutzung sachlich, die Tiraden von Blitzgescheit aber polemisch sind?

 

Übrigens: Ein echtes Statement gegen die Strukturen in diesem Land wäre es, wenn Blitzgescheit den öffentlich-rechtlichen Rundfunk boykottieren würde.

Mache ich doch schon!

Alleine wegen der gigantischen Doppelmoral bzgl. des Maskentragens. 

Als natioanlen Alleingang gibt es nur in D eine Maskenplficht in Zügen, die gerade von den Grünen:r_in_s_* vehement eingefordert wird, die dann aber aufs Oktoberfest gehen - ohne Maske.

Grüne Doppelmoral --- what do you expect?!

@09:02 Uhr von Blitzgescheit

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

Ich sehe schon: Sie sind mal wieder UNSOLIDARISCH. Sie sind menschenfeindlich und demolratiefeindlich!

 

Also mir gefallen Ihre Beiträge. Zeigen sie doch jedem einigermaßen intelligenten Menschen, was die AfD für eine Truppe ist, die nur Rechtsextreme wählen können.

@mispel (8:43)

Die obere Preisspanne wäre mit 828 Euro pro Jahr teurer als viele derzeit erhältliche regionale Abonnements und dürfte kaum zu einem Erfolgsmodell werden.

 

Also 69 Euro finde ich nicht sonderlich teuer. Das wäre immer noch billiger als mein jetziges Ticket und ich könnte überall fahren. Ich verstehe nicht, warum viele meinen, dass Mobilität fast zum Nulltarif zu haben sein müsse. Irgendwer muss das letztendlich bezahlen.

 

 

Es geht weniger um Mobilität zum Nulltarif als vielmehr um eine Entlastung derjenigen mit eingeschränkten (finanziellen) Möglichkeiten plus eine Reduzierung des übermäßig umweltschädlichen und Ressourcen verbrauchenden Individualverkehrs. Wohlgemerkt, Reduzierung. Mir ist bewusst, dass zumindest derzeit in vielen Gegenden das Auto weitgehend alternativlos ist.

@09:00 Uhr von Tinkotis

(...)

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

 

 

Weil die Argumente für eine Förderung des ÖPNV und seine Nutzung sachlich, die Tiraden von Blitzgescheit aber polemisch sind?

 

Erzählen Sie mal. Jetrzt b in ich aber gespannt!

Welche "sachlichen Argumente" sprechen denn für das 9-Euro-Ticket, außer  dass díejenigen, die ständig schreien, dass der Klimaschutz nicht am  Geld scheitern darf, kein Bock darauf haben, ihr Ticket selber zu bezahlen?!

 

Ich habe kein Verständnis…

Ich habe kein Verständnis dafür, dass bei Projekten zur Erleichterung von Gegebenheiten für uns selber, immer wieder die Finanzierung der limitierende Faktor ist, sprich es ist dafür kein Geld da, während diese Regierungen aber gleichzeitig und offensichtlich unlimitiert immer wieder viele Milliarden an Fremdstaaten verschenken können. (die dorrt dann teils noch in Schmiergelder umgemünzt werden, siehe Ungarn). Da wundert es mich immer, dass hier nicht längst die Leute auf die Straßen gehen. Aber wir Deutsche sind bei diesem Thema ja glücklicherweise a bisserl treudoof und lassen das alles (noch) mit uns machen.

Dann bestimmt das 9€uro-Nachfolgeticket für 50 €, oder noch mehr, weil anders ist das nicht finanzierbar, gelle?

Die Frage nach dem Preis von 9 Euro ist müßig

Die Frage nach dem Preis von 9 Euro ist müßig. Wenn die Verwaltungskosten die 9 Euro in Gänze auffressen, kann man die 9 Euro auch gleich sein lassen.

@09:02 Uhr von Blitzgescheit

Ich sehe schon: Sie sind mal wieder UNSOLIDARISCH. Sie sind menschenfeindlich und demolratiefeindlich!

Unsolidarisch und menschenfeindlich ist also jemand, der die Wahrheit über ihre Egozentrik verbreitet. Das glauben Sie doch selbst nicht.Ich frage mich, warum Sie hier ganz bewusst Lügen verbreiten und das regelmäßig.

@09:02 Uhr von Tinkotis

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

 

 

Gibt bestimmt 'nen guten Grund dafür. Hat vermutlich was mit Lobbyismus zu tun.

--------------------

In Zeiten des Fachkräftemangels ein probates Mittel Beschäftigte an das Unternehmen zu binden. Davon profitieren auch z.B. Pflegekräfte die ihren Dienstwagen privat nutzen können.

Keine Kritik an der Regelung für Dienst Fahrräder  hier im Forum, wo doch gerade diese Überwiegend privat genutzt werden.

 

 

Das schnellste und effektiveste

wäre die 3 noch laufenden und die 3 abgeschalteten AKW weiterlaufen zu lassen.Die unsinnige E-Autoförderung einzustellen und endlich die Preis-Kopplung verschiedenster Energiearten auf zu heben. Dann noch einen Mondpreisdeckel auf Energie, es müsste festzustellen sein z..B. was Rohöl kostet und dann noch ein Moderater Gewinn plus Steuern und der Preis ist fertig und nachvollziehbar. 

@08:52 Uhr von Peter Kock

Wir können sicher sein , dass das 9-Euro-Ticket volkswirtschaftlich nur Geld gekostet hat

Können wir das? Das 9-Euro-Ticket hat Ausflüge und Fahrten in die nächsten Großstädte deutlich befeuert. Die Menchen, die dort hinfuhren haben üblicherweise dort auch Geld gelassen. Das hat mit Sicherheit der noch durch Corana gebutelten hiesigen Gastronomie- und Touristikbranche sowie dem städtischen Einzelhandel mit Sicherheit geholfen. Wenn man deren zusätzliche Einnahmen mit einrechtet, sehe ich nicht unbedingt, dass das volkswirtschaftlich Geld gekostet hat.

Wenn man natürlich ausschließlich die Gewinne eines großen US Versandhändlers als relevante Volkswirtschaft für Deutschland betrachtet, dann ist die Behauptung natürlich sicherlich korrekt.

 

Verkehrsminister beraten über 9-Euro-Ticket-Nachfolger

Was bringt und das schöne Ticket, solange die Kapazitäten der Verkehrmittel, überlastet sind, weil schon vor dem Ticket, alle Vekehrverbünde am Bedarf vorbei bestellen. Hauptsache billig.

Solange die Infrastrucktur nicht ausgebaut ist und wer soll all die schönen neuen Busse und Bahnen fahren?

Keiner da und in den nächsten 10 Jahren dürften 33 % in die Rente gehen.

Darf´s ein bisschen mehr sein?

Wir schlittern in eine Rezession, haben eine Teuerungsrate, Energieporbleme, befassen uns mit Geflüchteten aus aller Welt, akut mit denen aus der Ukraine, haben Bildungssorgen und Betreuungsprobleme bei Jung und Alt, stehen vor einer Pflegebedarfsproblematik, haben Wohnraumprobleme, eiern um unverschämte 100 Mio. Forderung für den Klimaschutz und haben Leute, die den warmen Geldregen des Staates (unserer Steuerzahler) möglichst grenzenlos ausweiten wollen. Geht es noch weiter? Ja, wir leben alle nur noch auf Staatskosten, lassen Gott einen guten Mann sein, scheren uns nur um unsere Befindlichkeiten, sorgenlose Rund-Um-Versorgung und packen die Folgen, Kosten und Lösung der produzierten neuen Probleme auf die Schultern der jungen Leute. Das ist mal eine gewaltige Denke. Mein Vorschlag: Politik redet weniger, trifft Entscheidungen. Wir ziehen mit, weil niemand von uns ein Patentrezept hat, wie man´s besser machen kann. Die Besserwisser halten mal die Klappe. Und wir stecken alle zurück.

@09:11 Uhr von Tremiro

 

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

 

Ich sehe schon: Sie sind mal wieder UNSOLIDARISCH. Sie sind menschenfeindlich und demolratiefeindlich!

 

 

Also mir gefallen Ihre Beiträge. Zeigen sie doch jedem einigermaßen intelligenten Menschen, was die AfD für eine Truppe ist, die nur Rechtsextreme wählen können.

 

 

 

Er kapert schon wieder in altbewährter Weise den Thread.

 

Ich bin raus.

9,-Euro- Ticket

nach meiner Meinung nach ist die Forderung nach einen 9,-Euro Ticket falsch und nicht richtig. denn es soll einmal mehr der 2-3 Schritt vor dem ersten getan werden.

solange es keine Flächendeckende Infrastruktur gibt sollte es kein Nachfolge Model geben. ein guter Nahverkehr gibt es doch zur Zeit nur in den Großstädten und nicht auf dem Land .somit bin ich gegen dieses Nachfolge Ticket.

@08:29 Uhr von Sisyphos3

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

1,5km sind ein guter Spaziergang...

Der Ruf nach billigem ...

... ÖPNV mag klimatechnisch berechtigt sein, die Unkosten müssen jedoch getragen werden. Mein Vorschlag wäre ein bundeslandweites Ticket zum Tagespreis von einem Euro, Bundesweit zu 3€, subventioniert aus zusätzlicher Benzin/Diesel-Abgabe (5Ct je Liter) und höherer Besteuerung von Fahrzeugen größer der kleinen Mittelklasse. 

Kostendeckung der Anbieter

Das einzig sinnvolle am 9 Euro Ticket war, dass diejenigen in unserer Gesellschaft, die so arm sind, dass sie sich im Normalfall keine teuren Fahrkarten leisten können, um vielleicht einmal von Köln nach Hamburg oder Berlin fahren zu können, endlich auch einmal reisen konnten. Dass dieses Ticket zu diesem Preis nicht weiter angeboten werden kann liegt auf der Hand. Die Verkehrsbetriebe müssen schließlich auch wirtschaftlich arbeiten können. Aber ein regionales Monatsticket für unter 100 Euro, wie es Berlin einführen möchte sollte auch in anderen Bundesländern möglich sein.    

 

29,- bundesweit, 9.- für Kids

Und ordentlich Geld für den ÖPNV - immerhin haben wir eine Zeitenwende!

29,- bundesweit, 9.- für Kids ist nötig zur Teilhabe der ärmeren Hälfte der Bevölkerung. Endlich können die Wege gemacht werden - und die Kids können die Welt erkunden. 

Das kann die Gesellschaft zusammenhalten - und bringt riesige Chancen für arme Kids: So werden die interessiert und kriegen ihr Leben geregelt - Armut hat selten mit Faulheit zu tun, das ist ein blitzblödes Argument.

@09:13 Uhr von Blitzgescheit

Welche "sachlichen Argumente" sprechen denn für das 9-Euro-Ticket, außer  dass díejenigen, die ständig schreien, dass der Klimaschutz nicht am  Geld scheitern darf, kein Bock darauf haben, ihr Ticket selber zu bezahlen?!

Der Ressourcenverbrauch des Individualverkehrs ist weitaus größer. Ein resourcenschonender Individualverkehr wird von Gestalten wie Ihnen abgelehnt. Zukünftige Temperaturen von 67°C im Sommer sind nicht nur für Menschen ein Problem. Und so weiter, die Liste ist endlos fortsetzbar.

@09:11 Uhr von Tinkotis

Es geht weniger um Mobilität zum Nulltarif als vielmehr um eine Entlastung derjenigen mit eingeschränkten (finanziellen) Möglichkeiten plus eine Reduzierung des übermäßig umweltschädlichen und Ressourcen verbrauchenden Individualverkehrs. Wohlgemerkt, Reduzierung. Mir ist bewusst, dass zumindest derzeit in vielen Gegenden das Auto weitgehend alternativlos ist.

Um den Nulltarif geht es mir auc nicht, aber schon darum ein preiswertes Ticket, wie z.B. das Nieersachsenticket, ganztägig nutzen zu können.

Ich pendle einmal in der Woche aus dem Raum Hannover nach Hamburg. Da das Niedersachsenticket aber erst ab 09:00 Uhr gültig ist ist es für mich nicht zu gebrauchen. Die 25 (?) Euro am Tag würde ich bezahlen.

Ein reguläres Ticket ist unwirtschaftlich, da ich auf jeden Fall das Auto benötige um Morgens zu Bahnhof zu kommen.

Ergänzung

Mein Vorschlag für ein 9-Euro-Tagesticket bezieht sich auf Menschen, die den ÖPNV gelegentlich nutzen. Für Berufspendler und andere, die regelmäßig auf Bahn oder Bus angewiesen sind, ist das natürlich keine Alternative und Entlastung. Ich hoffe, dass es für alle ÖPNV-Kunden zeitnah ein bezahlbares und finanzierbares Angebot gibt.

 

@09:02 Uhr von Tinkotis

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

Gibt bestimmt 'nen guten Grund dafür. Hat vermutlich was mit Lobbyismus zu tun...

Sollen dann Pflegedienste, Handwerker usw. mit dem ÖPNV anreisen ? Andere Betriebskosten können doch auch angerechnet werden. Firmen- bzw. Dienstwagen sind lt Wikipedia das gleiche und die wenigsten Firmenwagen dürften wohl Porsche heissen. Wenn überhaupt, könnte/sollte man allenfalls die Neupreise begrenzen, sofern es kein spezielles Fahrzeug sein MUSS !

 

 

@08:29 Uhr von Sisyphos3

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

Bei Mehrfachtickets gegebenenfalls Seniorentickets wirds billiger. Davon abgesehen, sind Sie wirklich der Meinung, dass SIE unbedingt ein billiges Ticket brauchen? Bislang haben Ihre Äusserungen nicht unbedingt diesen Eindruck erweckt, oder geht es nur um "Geiz ist geil"?

 

@08:29 Uhr von Sisyphos3

 

 

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

 

"Die" brauchen garnicht in die Puschen kommen. Das bleibt Sonderrecht selbstgefälliger Rentner. 

Nichtautofahrenkönnen ist natürlich bedauerlich und war sicher auch die eigentliche Nachricht in der Tagesschau. 

Den öpnv kann ich Ihnen trotz der schwierigen Zeit nicht empfehlen. Da kann man sich die Hosen oder gar die Hände schmutzig machen. 

 

​​​​​

​​​

Na ja

Ist Ideologie getragen mehr nicht .Bahn muss kostendeckend arbeiten ,das erreicht man über ein funktionierendes System. Billig und den Steuerzahler damit belasten ist zu vermeiden da so ein system nie funktionieren wird ,planwirtschaft 2.0 . Wenn die Bahn funktioniert kommen auch leute und nicht früher .Billig Urlaub mit Steuergelder für gewisse Leute ist nicht Zukunftssicherepolitik sondern nur Wählerstimmen geschuldet. 

Och nöö. Nicht wieder so…

Och nöö. Nicht wieder so eine Totgeburt . Das Ticket hat nur extra Verkehr produziert.  Genutzt hat es gar nichts.  Bringt erstmal die Infrastruktur zum Laufen. Mit ordentlichen Anbindungem auch am Land. Oder in so einer angehängten Region zwischen Heidelberg und Frankfurt.  

Wieder mal nur ein Geschenk

der Verkehrsminister für Ballungsräume und Großstädte?

Bei mir im Schwarzwald kann man die Öffentlichen knicken. Komme nach Offenburg oder Konztans mit der Bahn. Das war es. In vertretbarer Zeit z.B.nach Freiburg im Breisgau? Mit dem Auto 30 Minuten,mit der Bahn 2 Stunden minimum.

Aber heute wird ein schöner Tag. Die Sonne scheint und ich fahre mit meiner Freundin in die Vogesen zum Odilienkloster. Und als Beifang gibt es noch eine ordentliche Tankfüllung für meinen Diesel PKW. Zur Zeit tagesaktuell ist ein Liter Diesel in Straßburg glatte 50 Cent billiger als an meinen 3 Tankstellen im Ort.Und dann wird der Wocheneinkauf in Straßburg getätigt.So viel Dank an die Franzosen muß sein.

Wann werde ich im ländlichen Raum mal gefördert z.B. mit annehmbaren Spritprisen? Was haben die Verkehrsminister da in der Schatulle für uns? Warme,Verzeihung natürlich in der heutigen Zeit nur kalte Luft?

@09:13 Uhr von Blitzgescheit

[...]

 

Erzählen Sie mal. Jetrzt b in ich aber gespannt!

Welche "sachlichen Argumente" sprechen denn für das 9-Euro-Ticket, außer  dass díejenigen, die ständig schreien, dass der Klimaschutz nicht am  Geld scheitern darf, kein Bock darauf haben, ihr Ticket selber zu bezahlen?!

 

Pro 9-Euro-Ticket; sachliche Argumente:

- Entlastung des Stadtverkehrs durch Reduzierung des Individualverkehrs

- Reduzierung der Abgase

- Mobilität für Einkommens-Schwache Gruppen, die sich kein Kfz leisten können

- Effektivere Auslastung des ÖPNV durch stärke Nutzung

- Erleichterung der Steuerung / Planung des Verkehrs in Knotenpunkten

- tbc...

@08:40 Uhr von BadBase

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum man Dienstwagen subventioniert… kann man machen, muss man an aber nicht. Das helft mal lieber dafür verwenden, dass Sozialhaushalte etwas gefördert bekommen 

Re ich auch nicht,darum habe ich privatnutzung nicht und zahle lieber ein eigenes Privates obwohl es teurer ist .Die 1 % sind nur Steuern wo vom Brutto abgehen  ,also die Steuern wo eine Firma abzieht .Um elektro einzuführen sogar nur 0.25 also geschenkt .Zuwendung mehr net und sowas gehört weg.

@Blitzgescheit (9:10)

(...)

 

Weil die Argumente für eine Förderung des ÖPNV und seine Nutzung sachlich, die Tiraden von Blitzgescheit aber polemisch sind?

 

Übrigens: Ein echtes Statement gegen die Strukturen in diesem Land wäre es, wenn Blitzgescheit den öffentlich-rechtlichen Rundfunk boykottieren würde.

Mache ich doch schon!

 

Äh, das hier IST der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Und wenige sind hier so aktiv wie Blitzgescheit.

Ich weiß, dass Blitzgescheit, nun, alternative Vorstellungen von Fakten und Sachlichkeit hat, aber der Widerspruch ist ja nun wirklich eklatant.

 

Alleine wegen der gigantischen Doppelmoral bzgl. des Maskentragens. 

Als natioanlen Alleingang gibt es nur in D eine Maskenplficht in Zügen, die gerade von den Grünen:r_in_s_* vehement eingefordert wird, die dann aber aufs Oktoberfest gehen - ohne Maske.

Grüne Doppelmoral --- what do you expect?!

 

 

ROFL. Whatabout-Doppelmoral-Vorwürfe aus der Ecke, die im ÖRR postet, dass sie den ÖRR boykottiert.

Unsachlicher geht nun wirklich nicht mehr.

 

@09:14 Uhr von Schirmherr

Ich habe kein Verständnis dafür, dass bei Projekten zur Erleichterung von Gegebenheiten für uns selber, immer wieder die Finanzierung der limitierende Faktor ist, sprich es ist dafür kein Geld da, während diese Regierungen aber gleichzeitig und offensichtlich unlimitiert immer wieder viele Milliarden an Fremdstaaten verschenken können. (die dorrt dann teils noch in Schmiergelder umgemünzt werden, siehe Ungarn).

Sie stellen doch selbst gerade fest, dass Ungarn aus genau diesen Günden nun einige Milliarden, die es aus dem EU-Topf erhalten würde, nun zunächst NICHT bekommt. Wollen Sie die EU abschaffen, obwohl DEU davon profitiert ? Ich denke, dass die Mitgliedschaft in Zusammenschlüssen von Staaten sehr wichtig ist und immer wichtiger wird. Das gibt es nicht zum Nulltarif. Genausowenig wie den ÖPNV.

 

 

Wer an manchen Grenzen wohnt, ...

.. fährt ins benachbarte Ausland, tankt und kauft gleich noch preiswert ein ... z. B. In Polen oder Frankreich. Wer in Ballungs- oder ÖPNV-sanierten Räumen wohnt, kann von billigen Fahrten profitieren. Wer allerdings in vielen ländlichen Gebieten, also oft am Ar**h der Welt, wohnt oder arbeitstechnisch wohnen muss, soll das alles offensichtlich mit seinen Steuern subventionieren. 

Auch wer im Ausland tankt und einkauft, entzieht dem Fiskus (erlaubter Weise) Steuern und schwächt die grenznahe Wirtschaft ... teilweise bis in den Ruin. Und während auf dem Lande das Auto teuer aber unverzichtbar bleibt, winken andere mit dem 9-Euroticket.

Während der Tank-und Einkaufstourismus in der EU wohl nicht unterbunden werden kann, sollte das ÖPNV- Ticket seinen Fairen Preis finden. Ein Euro pro Tag, also 365 Euro hielte ich heute für vertretbar ... für manche den Preis von drei Tankfüllungen ... höchstens. 

@09:37 Uhr von Coachcoach

wäre ich auf ein billiges Ticket angewiesen

zum Arzt / Therapie sind es 1,5 km kostet 2,70 einfach

 

aber das Übliche bis die in die Puschen kommen

wird Weihnachten (2030)

1,5km sind ein guter Spaziergang...

Gerade wenn man zu med. Therapeuten muss, könnte es an Einschränkungen im Bewegungsapparat liegen. Da sollte man sich mit "guten Ratschlägen" besser zurückhalten, wenn man weder Alter noch med. Disposition kennt.

 

@Blitzgescheit (9:02)

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

Ich sehe schon: Sie sind mal wieder UNSOLIDARISCH. Sie sind menschenfeindlich und demolratiefeindlich!

 

 

Genau so finde ich die meisten Blitzgescheit-Beiträge.

 

Probleme

Zitat von seebaer1 (08:38 Uhr) : " als man sich entschlossen hat, sich mit seinem mit Abstand wichtigsten Energielieferanten komplett zu überwerfen .Dann hätten wir jetzt das Eine oder Andere Problem gar nicht."

Dafür noch schlimmere. Die Lösung aus der Abhängigkeit von dem Unterhosenvergifter ist und bleibt richtig, auch wenn sie tatsächlich nicht zum Nulltarif zu haben ist. Das Gejammer darüber, daß es nicht billig ist, das richtige zu tun, nervt.

Unser wichtigster Energielieferant übrigens ist die Sonne.

@09:42 Uhr von Janosch64

Das einzig sinnvolle am 9 Euro Ticket war, dass diejenigen in unserer Gesellschaft, die so arm sind, dass sie sich im Normalfall keine teuren Fahrkarten leisten können, um vielleicht einmal von Köln nach Hamburg oder Berlin fahren zu können, endlich auch einmal reisen konnten. Dass dieses Ticket zu diesem Preis nicht weiter angeboten werden kann liegt auf der Hand. Die Verkehrsbetriebe müssen schließlich auch wirtschaftlich arbeiten können. Aber ein regionales Monatsticket für unter 100 Euro, wie es Berlin einführen möchte sollte auch in anderen Bundesländern möglich sein.  

M.W. wird der ÖPNV überall bereits tüchtig subventioniert; auch ohne dieses Ticket. Regionale Monatstickets unter € 100 gibt es auch bereits. Es gibt auch fast überall Ermässigungen für Bürger mit kleinen Einkommen.

 

 

 

 

 

@08:36 Uhr von Blitzgescheit

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Unfassbar, aber natürlich wollen Sie nur wieder provozieren und ergötzen sich anscheinend dabei. Sie besitzen nicht die Größe anzuerkennen, dass die jetzige Regierung die Fehler anderer Regierungen versucht zu beseitigen und das unter erschwerten kriegerischen Bedingungen in Europa. Aber Sie würden natürlich niemals gute linksgrüne politische Entscheidungen eingestehen.

@09:11 Uhr von Tinkotis

Es geht weniger um Mobilität zum Nulltarif als vielmehr um eine Entlastung derjenigen mit eingeschränkten (finanziellen) Möglichkeiten plus eine Reduzierung des übermäßig umweltschädlichen und Ressourcen verbrauchenden Individualverkehrs.

 

Aber trotzdem muss das von jemandem bezahlt werden. Das 9 Euro-Ticket war ja extrem subventioniert, wurde also von jedem Steuerzahler bezahlt, also auch von dem, dem das gar nix bringt. Das ist natürlich bei vielen Dingen so und lässt sich auch nicht vermeiden. Dennoch sollte man erwarten können, dass man hier einen gewissen Preis verlangen darf. Zumindest für mich hat eine gute Verkehrsinfrastruktur einen Wert.

Gut ist so ein Pauschalticktet schon!

Gut ist so ein Pauschalticket schon! Alleine deshalb, weil es keine dieser unsäglichen Tarifzonen mehr gibt.

Du möchtest in die Stadt mit dem Bus? Kostet 2,30. Außer du steigst drei Querstraßen weiter hinten ein. Dann sind es 3,10.

Du möchtest in einen anderen Stadteil, der mit dem Auto 15 Minuten weit entfernt ist, mit dem Bus hin? Kostet 3,70. Sind dooferweise drei Tarifzonen.

@08:43 Uhr von mispel

Die obere Preisspanne wäre mit 828 Euro pro Jahr teurer als viele derzeit erhältliche regionale Abonnements und dürfte kaum zu einem Erfolgsmodell werden.

 

Also 69 Euro finde ich nicht sonderlich teuer. Das wäre immer noch billiger als mein jetziges Ticket und ich könnte überall fahren. Ich verstehe nicht, warum viele meinen, dass Mobilität fast zum Nulltarif zu haben sein müsse. Irgendwer muss das letztendlich bezahlen.

Man könnte es natürlich auch einfach als Standortvorteil deklarieren und auf diese Weise als Subvention für die Wirtschaft umdeuten dann ist es bestimmt leichter es zu beschließen schließlich kommt man dann nicht in den Verdacht etwas für den Bürger oder Gott bewahre für die Unterschicht zu tun.

@08:59 Uhr von Francis Fortune

Noch ist es eine Ankündigung für Berlin, aber bei diesem Preis wechsle ich vom Auto zu den "Öffis". Damit wäre der Beweis erbracht, dass auch ein überzeugter "Hardcore-Autofahrer-und-ÖPNV-Hasser" wie ich es bin sich durch finanzielle Anreize zum Umdenken bewegen lässt. 

Berlin ist der größte Geldempfänger des Länderfinanzausgleichs (3,6 Milliarden Euro im Jahr 2021)? Die Zahler dieser Gelder werden sich die Einführung eines 29 Euro Tickets eher nicht leisten können?

@08:33 Uhr von Blitzgescheit

Wie wäre es, wenn Sie sich ein reguläres Ticket kaufen?

Wie wäre es, wenn ÖPnV kein Entgelt kosten würde? Denn eines haben wir seit den Ukrainehilfen und Bundeswehraufrüstung defintiv: Geld.

Anstatt es in Krieg zu investieren, könnte man problemlos den Nahverkehr "kostenlos" gestaltet. Allein die Fahrkartenautomaten, Tickets, Menschen, die sich mit  Tarifsystemen beschäftigen müssen, Kontrolleure könnten eingespart werden. Und außerdem wird der ÖPnV doch sowieso überwiegend aus Steuermitteln bezuschusst. Also warum nicht gleich ganz?

@08:43 Uhr von Deeskalator

Zitat: "Bund und Länder sprechen auf einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister über ein Nachfolgeangebot des 9-Euro-Tickets. Eine rasche Einigung ist nicht zu erwarten - es gibt Streit ums Geld."

.

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

Man merkt immer wieder, sie sind hier der Posterboy des rechtskonservativen Hyperegoismuses hier...

Egoismus? Ja! Rechtskonservativ? Ne. Nicht unbedingt.

@09:13 Uhr von Blitzgescheit

(...)

Dinge, die unbedingt Bund und Länder für mich bezahlen sollte:

 

1. meine Tankkosten

2 meinen Stromkosten

3. allgemeine Lebenshaltungskoten

4. Reparaturen

5. Friseurbesuche

6. Urlaube

7. Restaurantbesuche

... dafür sind die Kosten "dank" der unfähigsten Regierung der Menschheit ebenso stark angestiegen.

Wieso soll der Steuerzahler dieses unsinnige 9-Euro-Ticket bezahlen. Meine obigen Rechnungen aber nicht?

 

 

Weil die Argumente für eine Förderung des ÖPNV und seine Nutzung sachlich, die Tiraden von Blitzgescheit aber polemisch sind?

 

Erzählen Sie mal. Jetrzt b in ich aber gespannt!

Welche "sachlichen Argumente" sprechen denn für das 9-Euro-Ticket, außer  dass díejenigen, die ständig schreien, dass der Klimaschutz nicht am  Geld scheitern darf, kein Bock darauf haben, ihr Ticket selber zu bezahlen?!

 

Weniger Platzbedarf für Parkplätze/Häuser, bessere Luft in den Städten, weniger Unfälle durch Individualverkehr, weniger Trunkenheitsfahrten soll ich weitermachen oder reicht das erstmal?

 

 

 

 

Verkehrsminister beraten über 9-Euro-Ticket- Nachfolger....

Wünschenswert wäre es schon. Aus sozialen Gründen (Mobilität für viele) und auch aus Klimagründen.

Aber auch aus dem Mund des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt kommt eine Wahrheit. Für Menschen im ländlichen Raum bringt ein verbilligtes Ticket nichts. Da sie schon lange verkehrstechnisch abgehängt sind. Und das mindestens seit dem 17 Prozent des Bahnnetzes stillgelegt wurde (seit 1993).

Seit Bundesbahn/Bahn AG und Reichsbahn zusammengelegt wurden. 

@08:50 Uhr von harry_up

 

Verwunderlich ist es schon, dass man offenbar erst jetzt ernsthaft über ein realistisches Nachfolgemodell nachzudenken beginnt.

Vorausdenken ist nachweislich keine starke Seite dieser Ampelregierung.

 

Es hat doch wohl niemand der Verantwortlichen ernsthaft geglaubt, dass die Leute nach Ablauf Ende August zufrieden seufzend wieder die alten Preise akzeptieren würden, zumal Wissing sich vor Glück über dieses gelungene Konzept bis heute nicht einkriegt. 

Die Idee mit dem 9 Euro Ticket ist die bisher grandioseste Leistung der Ampelregierung. Und bisher wohl auch die einzige.

 

@09:44 Uhr von und-nachts-da-ruft

Welche "sachlichen Argumente" sprechen denn für das 9-Euro-Ticket, außer  dass díejenigen, die ständig schreien, dass der Klimaschutz nicht am  Geld scheitern darf, kein Bock darauf haben, ihr Ticket selber zu bezahlen?!

Der Ressourcenverbrauch des Individualverkehrs ist weitaus größer. Ein resourcenschonender Individualverkehr wird von Gestalten wie Ihnen abgelehnt. Zukünftige Temperaturen von 67°C im Sommer sind nicht nur für Menschen ein Problem. Und so weiter, die Liste ist endlos fortsetzbar.

Das heißt also, Sie selbst wollen Sie nur 9 Euro zahlen, um "Zukünftige Temperaturen von 67°C im Sommer" zu vermeiden, dann ist es aber auch genug? Den Rest der Kosten soll gefälligst die Allgemeinheit tragen?

Unwillen

Natürlich gehört zu einer wirksamem Klimaschutzpolitik auch der Rückbau des Individualverkehrs. Aber das geht nur mit einem ÖPNV, der auch wirklich funktioniert. Und das kostet nun mal Geld.

Das ist zwar noch vorhanden, wie das unsinnige Dienstwagenprivileg zeigt, aber die Politik will nicht. Das wird sich rächen. Und zwar schneller als gedacht. Die Schwellenstaaten treten am Markt verstärkt auf. Und natürlich wird Autofahren demnächst auch deshalb zum Luxus, weil der Spritpreis kriegs- und inflationsbedingt in die Höhe gehen wird.

Und dann kann man halt nicht auf Bus und Bahn umsteigen, wenn auf dem Land nix fährt und es prinzipiell zu teuer ist. Meine Vermutung: Klimaschutzpolitik läuft bei der Ampel unter Politdeko. 

@10:03 Uhr von Halleluja

der Verkehrsminister für Ballungsräume und Großstädte?

Bei mir im Schwarzwald kann man die Öffentlichen knicken. Komme nach Offenburg oder Konztans mit der Bahn. Das war es. In vertretbarer Zeit z.B.nach Freiburg im Breisgau? Mit dem Auto 30 Minuten,mit der Bahn 2 Stunden minimum.

__

Wo bitte liegt denn "Konztans" ?

 

@09:14 Uhr von Schirmherr

Ich habe kein Verständnis dafür, dass bei Projekten zur Erleichterung von Gegebenheiten für uns selber, immer wieder die Finanzierung der limitierende Faktor ist, sprich es ist dafür kein Geld da, während diese Regierungen aber gleichzeitig und offensichtlich unlimitiert immer wieder viele Milliarden an Fremdstaaten verschenken können. (die dorrt dann teils noch in Schmiergelder umgemünzt werden, siehe Ungarn). Da wundert es mich immer, dass hier nicht längst die Leute auf die Straßen gehen. Aber wir Deutsche sind bei diesem Thema ja glücklicherweise a bisserl treudoof und lassen das alles (noch) mit uns machen.

Dann bestimmt das 9€uro-Nachfolgeticket für 50 €, oder noch mehr, weil anders ist das nicht finanzierbar, gelle?

Das ist aber symptomatisch für Deutschland. So werden wir im Ausland auch gesehen. Gefolgsam. Nicht aufbegehrend.

@10:11 Uhr von Tinkotis

 

 

 

Alleine wegen der gigantischen Doppelmoral bzgl. des Maskentragens. 

Als natioanlen Alleingang gibt es nur in D eine Maskenplficht in Zügen, die gerade von den Grünen:r_in_s_* vehement eingefordert wird, die dann aber aufs Oktoberfest gehen - ohne Maske.

Grüne Doppelmoral --- what do you expect?!

 

 

ROFL. Whatabout-Doppelmoral-Vorwürfe aus der Ecke, die im ÖRR postet, dass sie den ÖRR boykottiert.

Unsachlicher geht nun wirklich nicht mehr.

 

Wo besser ist eine Ablehnung gegen die haltlosen Zustände im ÖRR zu platzieren wenn nicht hier?

 

@09:10 Uhr von Blitzgescheit

Übrigens: Ein echtes Statement gegen die Strukturen in diesem Land wäre es, wenn Blitzgescheit den öffentlich-rechtlichen Rundfunk boykottieren würde.

Mache ich doch schon!

Davon spüre ich nichts. Diese Webseite gehört zum ÖRR in Deutschland.

Darstellung: