Kommentare - Kinderlähmung: Das steckt hinter den Polio-Fällen

17. September 2022 - 15:17 Uhr

Die Angst vor Polio war lange gering. Jetzt wurden in den USA und Großbritannien Viren nachgewiesen. Kommt die Kinderlähmung zurück? Wie gefährlich ist eine Infektion? Welche Rolle spielen Impfungen? Von Veronika Simon.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bühne frei

für alle Verschwörungstheoreriker und Impfgegner: "Impfviren"? Da geht doch bestimmt die eine oder andere "Ich-habs-schon-immer-gewusst"-Theorie...

Impfgegner

... richten durch ihre irrationale Ablehnung auch bei Kinderlähmung einen Schaden an.

Wieder diese ominöse…

Wieder diese ominöse Bezeichnung "Kinderkrankheit" (ich hasse sie, weil das leider impliziert : "ist ja alles nicht so schlimm").

 

Die "Impfunwilligkeit" ist eben etwas, das gewaltig nach hinten losgehen kann.

 

**Um einer Infektion mit ehemaligen Impfviren vorzubeugen, wird in Deutschland seit 1998 vor allem ein Impfstoff verwendet, der inaktivierte Polioviren enthält, ein sogenannter Totimpfstoff.** 

 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

 

 

"Schluckimpfung ist süß -...

 

- Kinderlähmung ist grausam."

 

Das war vor Jahrzehnten der Slogan, mit dem Eltern wie Kindern die Impfung gegen Polio 'schmackhaft' gemacht wurde.

 

Mich hat die Meldung, dass nicht nur die Einschleppung des Wildtyps eine Gefahr darstellt, sondern dass auch das abgeschwächte Impfvirus offenbar durch Mutation wieder seine alte Gefährlichkeit erlangt hat, sehr erstaunt.

 

Ich hoffe, dass der Widerstand gegen diese Impfung nicht die Ausmaße annehmen wird wie bei der Coronaimpfung.

@15:40 Uhr von Nettie - Nachtrag

wird hier einmal mehr deutlich.

Und: Hygiene dient nicht nur dem eigenen Schutz, sondern auch dem anderer. Sie ist also praktizierte Rücksichtnahme.

Sie (Hygiene) jedem zu ermöglichen übrigens auch.

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

 

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

 

Impfviren

"Für deutlich mehr Fälle sorgen sogenannte Impfviren."

Das ist dann sozusagen eine Impfung, die sich verselbstständigt hat. An sich ist das nichts Schlechtes, da eine Durchseuchung mit abgeschwächten Viren besser ist als eine mit dem gefährlicheren Original.

@15:50 Uhr von ich1961

 

Wieder diese ominöse Bezeichnung "Kinderkrankheit" (ich hasse sie, weil das leider impliziert : "ist ja alles nicht so schlimm").

 

Die "Impfunwilligkeit" ist eben etwas, das gewaltig nach hinten losgehen kann.

 

**Um einer Infektion mit ehemaligen Impfviren vorzubeugen, wird in Deutschland seit 1998 vor allem ein Impfstoff verwendet, der inaktivierte Polioviren enthält, ein sogenannter Totimpfstoff.** 

 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

 

 

Ich weiß,  worauf Sie anspielen...

Wenn der jetzt noch gegen Corona - ach, lassen wir das.

Impfung ist süss - Kinderlähmung grausam

 

 

ich erinnere mich noch dass an Kinderlähmung erkrankte Jugendliche

sich an 2 Stöcken quälend dieStraßen bevölkerten

 

ich wünsche es mir nicht

aber gelegentlich wäre es gut man macht sich so ne Krankheit bewußt

16:03 Uhr von harry_up   Ja,…

16:03 Uhr von harry_up

 

Ja, den Spruch kenne ich auch noch. Und eine Bekannte hatte Polio - daher weiß ich, das diese Krankheit kein "Witz oder Spaß ist"

 

Und Ihrer Hoffnung schließe ich mich an - aber genau so den vorherigen Usern, die vor Verschwörungstheorien usw. warnen.

 

Grüßen (oder besser Kopftätscheln an Ihre Mädels.

 

 

@ich1961 - Die Impfquote liegt bei 92,8 %.

 @15:50 Uhr von ich1961:

[...] ein sogenannter Totimpfstoff.** 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

Also mir fallen genug Ausreden ein:

1) Es stammt von der Pharmaindustrie.
2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.
3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.
4) Es piekt.

Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz.

@16:03 Uhr von harry_up

ich hoffe, dass der Widerstand gegen diese Impfung nicht die Ausmaße annehmen wird wie bei der Coronaimpfung.

 

 

ein frommer Wunsch 

wo doch widersprechen des Widersprechen wegens das Üblich in unserer Gesellschaft zu sein scheint

 

@15:50 Uhr von ich1961

**Um einer Infektion mit ehemaligen Impfviren vorzubeugen, wird in Deutschland seit 1998 vor allem ein Impfstoff verwendet, der inaktivierte Polioviren enthält, ein sogenannter Totimpfstoff.** 

 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

 

 

brauchts (logische) Argumente um zu widersprechen ?

@16:03 Uhr von harry_up

 

- Kinderlähmung ist grausam."

 

Das war vor Jahrzehnten der Slogan, mit dem Eltern wie Kindern die Impfung gegen Polio 'schmackhaft' gemacht wurde.

 

Mich hat die Meldung, dass nicht nur die Einschleppung des Wildtyps eine Gefahr darstellt, sondern dass auch das abgeschwächte Impfvirus offenbar durch Mutation wieder seine alte Gefährlichkeit erlangt hat, sehr erstaunt.

 

Ich hoffe, dass der Widerstand gegen diese Impfung nicht die Ausmaße annehmen wird wie bei der Coronaimpfung.

Ich befürchte doch - siehe steigende Impfverweigerung gegen Masern.

@16:03 Uhr von harry_up

 

- Kinderlähmung ist grausam."

 

Das war vor Jahrzehnten der Slogan, mit dem Eltern wie Kindern die Impfung gegen Polio 'schmackhaft' gemacht wurde.

 

Mich hat die Meldung, dass nicht nur die Einschleppung des Wildtyps eine Gefahr darstellt, sondern dass auch das abgeschwächte Impfvirus offenbar durch Mutation wieder seine alte Gefährlichkeit erlangt hat, sehr erstaunt.

 

Ich hoffe, dass der Widerstand gegen diese Impfung nicht die Ausmaße annehmen wird wie bei der Coronaimpfung.

Da müssten aber ganz schnell neue Argumente her. "Nicht erprobt" oder "Menschenversuch" gilt da nicht.

Andererseits: Die 'Hauptsache-dagegen-Fraktion' braucht keine Argumente.

 

Die Narbe am Oberarm

 

von der Pockenimpfung und das Zuckerchen von der Polioimpfung. Soweit ich mich erinnere, hat deswegen kein Mensch eine Diskussion angefangen. Das schützt, fertig, Punkt.

Ich hatte einen Spielkameraden, der an Kinderlähmung gestorben ist. Da war der grade mal zwölf.

Es ist mir unverständlich, wie es heutzutage modern sein kann, mögliche "Impfschäden" an die Wand zu malen, und lieber die Krankheit selbst zu riskieren.

16:25 Uhr von Nachfragerin  …

16:25 Uhr von Nachfragerin

 

//Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz.//

 

Artikel lesen, soll helfen.

 

**...  Allerdings liegt die Impfquote bei Kindern der Geburtsjahrgänge 2008-2018 laut Robert Koch-Institut recht konstant bei nur 90 Prozent, in älteren Bevölkerungsgruppen zum Teil deutlich darunter.  ...**

 

 

@16:25 Uhr von Nachfragerin

 @15:50 Uhr von ich1961:

[...] ein sogenannter Totimpfstoff.** 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

Also mir fallen genug Ausreden ein:

1) Es stammt von der Pharmaindustrie.
2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.
3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.
4) Es piekt.

Dass IHNEN genügend Ausreden einfallen, wundert nicht wirklich.

Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz.

Na, SIE werden's ja wissen. Im Bericht, den Sie wohl nicht gelesen haben, steht etwas anderes.

 

 

16:29 Uhr von Sisyphos3   /…

16:29 Uhr von Sisyphos3

 

//brauchts (logische) Argumente um zu widersprechen ?//

 

Ich sag mal so: für mich ja, dann kann ich was damit anfangen. Aber wenn es ans "schwurbeln" geht, bin ich raus.

 

Generell wären logische Argumente natürlich von Vorteil.

 

 

@16:17 Uhr von harry_up

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

 

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

Bei uns (in Bielefeld) wurde die Schluckimpfung in der Schule durchgeführt. Ich war in der ersten oder zweiten Klasse. Die Eltern hatte zuvor irgendeinen Wisch ausgefüllt.

@16:29 Uhr von Sisyphos3

**Um einer Infektion mit ehemaligen Impfviren vorzubeugen, wird in Deutschland seit 1998 vor allem ein Impfstoff verwendet, der inaktivierte Polioviren enthält, ein sogenannter Totimpfstoff.** 

 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

 

 

brauchts (logische) Argumente um zu widersprechen ?

Nein! Kinder wissen das: "Ich will aber nicht!" muss reichen.

@16:25 Uhr von Nachfragerin

 Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz.

Es scheint, als wenn Sie diesmal den Artikel nicht vollständig gelesen hätten.

Dort steht nämlich, dass die Impfquote in den letzten Jahren bei <90% liegt, in vorhergehenden Jahrgängen oftmals noch deutlich darunter.

Außerdem steht dort, dass 95% der Bevölkerung geimpft sein müssen, um einen sicheren Herdenschutz zu haben.

Davon dürften wir also noch sehr weit entfernt sein.

So gut es ist das wir gegen…

So gut es ist das wir gegen viele Krankheiten Impfungen oder Medikamente haben. Leider ist es aber auch so das, je mehr wir in die Natur eingreifen um so höher ist die Gefahr das etwas schief geht. Das Leben und die Zusammenhänge der Natur auf unsere Erde sind derart kompliziert das schon der kleinste Fehler zur Katastrophe führen kann. 

Was für ein Unsinn!

"Doch das Virus kann sich wieder verändern: Je länger das Virus in Bevölkerungsgruppen ohne Immunschutz kursiert, desto größer ist die Gefahr."

 

...

 

Das Virus löst Immunantwort aus bei der Impfung.

Dann kann es ausgeschieden werden, andere infizieren und auch dort eine Immunantwort bewirken. Das ist ja ein "Impfvirus" und nicht gefährlich.

 

Warum soll ein Impfvirus nun bei Ungeimpften zum Problem werden, wo er auch dort eine Immunantwort verursacht und nicht bei Geimpften?

....

....

Wir haben das Problem, dass bedingt durch Corona-Pandemie und Maßnahmen viele Impfkampagnen weltweit einfach abgebrochen wurden. Die Fluchtbewegungen haben sich gleichzeitig aus verschiedenen(!) Gründen verstärkt.

 

Nur um sich ein Bild von der Lage zu machen:

Bereits vor der Pandemie starben trotz Impfkampagnen weltweit täglich 400 Kinder an Masern. (Schwere Erkrankungen und Folgeschäden NICHT mit eingerechnet!)

Wie das heute aussieht weißt keiner.

 

Das wird bei Polio ähnlich aussehen.

 

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

##

Eigentlich würde ich JA sagen. Es wurde sogar unter anderern in der Schule geimpft.

16:25 Uhr von Nachfragerin @ich1961

 

"Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%."

...

Dem aufmerksamen Leser ist aufgefallen, dass im Artikel die Rede von USA und GB ist, nicht von Deutschland.

 

Es gab vorgestern einen anderen Artikel dazu:

hxxps://www.tagesschau.de/ausland/amerika/polio-new-york-muecke-korri-101.html

 

Da ist auch die Rede von Impfquote gegen Polio von 60%. Und Skepsis gegen Impfungen bei besonders religiösen Gruppen.

 

Mir ist ein Rätsel, wie die User hier eine Verbindung zu Impfgegnern in Deutschland spinnen können.

@16:17 Uhr von harry_up

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

 

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

 

 

 

Es gibt, im Gegensatz zu den Masern, in Deutschland keine Impfpflicht gegen Polio. Bisher zumindest.

@16:25 Uhr von Nachfragerin

>> 1) Es stammt von der Pharmaindustrie.

Ähh, von wem denn sonst?

Etwa von Lieschen Müller im Hobbykeller zusammengebraut? oO

 

>> 2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.

DAS sagen Sie bitte mal einem Betroffenen ins Gesicht. =(

 

>> 3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.

Jepp, dort sind die dann einfach daran verstorben. =(

 

>> 4) Es piekt.

Ja, und? oO

Ich hoffe, DAS war satirisch gemeint. -.-

@17:11 Uhr von Tada

Was für ein Unsinn!

"Doch das Virus kann sich wieder verändern: Je länger das Virus in Bevölkerungsgruppen ohne Immunschutz kursiert, desto größer ist die Gefahr."

Was ist daran Unsinn? Wurde doch im Artikel gut erklärt!

Das Virus löst Immunantwort aus bei der Impfung.

Dann kann es ausgeschieden werden, andere infizieren und auch dort eine Immunantwort bewirken. Das ist ja ein "Impfvirus" und nicht gefährlich.

Warum soll ein Impfvirus nun bei Ungeimpften zum Problem werden, wo er auch dort eine Immunantwort verursacht und nicht bei Geimpften?

Steht eigentlich auch gut erklärt im Artikel: Weil das ursprüngliche Impfvirus ein deaktiviertes (nicht mehr krankmachendes), aber lebendes Polio-Virus war, das inzwischen aufgrund von Mutationen wieder krankmachend ist. Allerdings kann es keine Geimpften krank machen, sondern nur Ungeimpfte.

Klingt für mich sehr plausibel.

@17:20 Uhr von schiebaer45

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

##

Eigentlich würde ich JA sagen. Es wurde sogar unter anderern in der Schule geimpft.

Und damit liegen Sie offensichtlich falsch.

Lesen Sie bitte den Artikel!

@16:17 Uhr von harry_up

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

----------

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

-----------------------------

Du musst seinen Nick beachten, er parodiert die BRD, weil in der DDR jeder gegen Polio geimpft war.

 

@17:08 Uhr von heribix

So gut es ist das wir gegen viele Krankheiten Impfungen oder Medikamente haben. Leider ist es aber auch so das, je mehr wir in die Natur eingreifen um so höher ist die Gefahr das etwas schief geht. Das Leben und die Zusammenhänge der Natur auf unsere Erde sind derart kompliziert das schon der kleinste Fehler zur Katastrophe führen kann. 

Ja, aber was hat das mit dem hier diskutierten Artikel zu tun?

An die Bedrohung durch Polio ...

...in den 50er Jahren erinnere ich mich noch gut. Seen und andere Schwimmbäder wurde gesperrt. man erfuhr auch von der Erkrankung einiger Schulkameraden und den oft bitteren Folgen. Jeder war vermutlich froh, als endlich Impfungen möglich waren - und die wurden auch widerspruchlos geduldet. Offensichtlich war das Vertrauen in solche Aktionen größer als heute. Neuerkrankungen wurden seltener und kamen irgendwann nicht mehr vor .Impfschäden waren vermutlich extrem selten,  Ich habe von Impfzwang oder gar Berufsverboten nie gehört  -  ganz anders als heute zu "Coronazeiten". Es wäre interessant den Grund für diese so  andere Verhaltensweise zu ergründen.

@17:56 Uhr von ein Lebowski

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

----------

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

-----------------------------

Du musst seinen Nick beachten, er parodiert die BRD, weil in der DDR jeder gegen Polio geimpft war.

Gibt es eine Statistik, die das bestätigt?

@17:31 Uhr von saschamaus75, re Nachfragerin 16:25

>> 1) Es stammt von der Pharmaindustrie.

Ähh, von wem denn sonst?

Etwa von Lieschen Müller im Hobbykeller zusammengebraut? oO

 

>> 2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.

DAS sagen Sie bitte mal einem Betroffenen ins Gesicht. =(

 

>> 3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.

Jepp, dort sind die dann einfach daran verstorben. =(

 

>> 4) Es piekt.

Ja, und? oO

Ich hoffe, DAS war satirisch gemeint. -.-

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der gesamte Kommentar von 1) bis 4) satirisch gemeint war.

@15:27 Uhr von Anita L.

für alle Verschwörungstheoreriker und Impfgegner: "Impfviren"? Da geht doch bestimmt die eine oder andere "Ich-habs-schon-immer-gewusst"-Theorie...

 

 

Immerhin zeigt sich, das „Lebendimpfstoffe“ offensichtlich Nachteile haben, die erst jetzt konkret sichtbar werden. Der Artikel ist dahingehend schon sehr interessant.

 

Wenn man den Artikel so liest, kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass Totimpfstoffe wohl jetzt noch deutlich empfehlenswerter sein dürften.

 

Ich muss meine Meinung

etwas ändern.An unseren Neubürgern hatte ich nicht gedacht und auch an die Impfverweigerer. Daher denke ich es muss noch viel Aufklärung erfolgen,denn diese Krankheit ist das Schlimmste was einen Menschen ein Leben lang behindert.

@16:40 Uhr von Anna-Elisabeth

 

- Kinderlähmung ist grausam."

 

Das war vor Jahrzehnten der Slogan, mit dem Eltern wie Kindern die Impfung gegen Polio 'schmackhaft' gemacht wurde.

 

Mich hat die Meldung, dass nicht nur die Einschleppung des Wildtyps eine Gefahr darstellt, sondern dass auch das abgeschwächte Impfvirus offenbar durch Mutation wieder seine alte Gefährlichkeit erlangt hat, sehr erstaunt.

 

Ich hoffe, dass der Widerstand gegen diese Impfung nicht die Ausmaße annehmen wird wie bei der Coronaimpfung.

Da müssten aber ganz schnell neue Argumente her. "Nicht erprobt" oder "Menschenversuch" gilt da nicht.

Andererseits: Die 'Hauptsache-dagegen-Fraktion' braucht keine Argumente.

 

 

 

Stimmt. Diese Impfstoffe sind lange erprobt und es gibt Jahrzehnte lange Erfahrungswerte dazu.
 

Dennoch gibt es, wie der Artikel ja zeigt, auch heute noch neue erstaunliche Erkenntnisse.

 

Welches Licht das allerdings auf die (dritte, vierte, jährliche …) Covid-Impfung wirft, dazu kann sich ja jeder selber so seine/ihre Gedanken machen. 

Der Unterschied

Bei den Impfungen ist ,das Impfung gegen Polio und Pocken tatsächlich eine Ansteckung verhindern und nicht   nur vielleicht oder auch nicht oder sonst etwas. Wenn die Coronaimpfung so zuverlässig wäre dann hätte es nie eine Diskussion darüber gegeben.. Bei Corona stand immer der Gewinn im Vordergrund und wer zuerst das Geschäft machen kann.

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

Es gibt in Deutschland keine Impfpflicht, gegen keine Krankheit. Aber es gibt in Deutschland leider genügend Menschen, die meinen, Impfungen seien unnötig oder gar ein Verbrechen gegen ihr ureigenstes Selbstbestimmungsrecht. Und diese Eltern lassen auch ihre Kinder nicht impfen.

@16:59 Uhr von DrBeyer @Nachfragerin

 Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz.

Es scheint, als wenn Sie diesmal den Artikel nicht vollständig gelesen hätten.

Dort steht nämlich, dass die Impfquote in den letzten Jahren bei <90% liegt, in vorhergehenden Jahrgängen oftmals noch deutlich darunter.

 

Sorry, Sie beide geben die Info aus dem Artikel nicht ganz korrekt wieder.

Dort steht:

Allerdings liegt die Impfquote bei Kindern der Geburtsjahrgänge 2008-2018 laut Robert Koch-Institut recht konstant bei nur 90 Prozent. 

Also weder darüber, noch darunter in dieser Altersgruppe, sondern bei etwa 90 Prozent.

Dahingegen:

 in älteren Bevölkerungsgruppen zum Teil deutlich darunter.

Das wundert mich jetzt. In den 70ern war es noch üblich, dass wir in der Schule geimpft wurden. Aber möglicherweise wurde das in den folgenden Jahrzehnten nicht mehr so praktiziert.

re @16:25 Nachfragerin: Gegen alles!

 @15:50 Uhr von ich1961:

[...] ein sogenannter Totimpfstoff.** 

Und Ausreden kann es da ja keine geben.

Also mir fallen genug Ausreden ein:

1) Es stammt von der Pharmaindustrie.
2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.
3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.
4) Es piekt.

 

Habe gerade als Zufallszaungast in Köln eine „Demo gegen Alles“ gesehen. Ganz toll, gegen was man auch die wildesten Ausreden - pardon, Parolen - brüllen kann. 

 

Und das alles im Namen des „Volkes“ und des „gesunden Menschenverstandes“. Und alles von vollkommen „frei denkenden“ Bürgern. In einer „total unfreien“ Gesellschaft.

 

Alles sehr eindrucksvoll!

 

17:55 Uhr von DrBeyer

 

"Was ist daran Unsinn? Wurde doch im Artikel gut erklärt"

...

 

Und ich habe erklärt, warum das Unsinn ist. Impfviren lösen Immunreaktion aus. Ob man die in eine Impfung einnimmt oder durch Schmierinfektion ist egal.

 

Verändern könnten sie sich theoretisch so oder so. Sie verbleiben immerhin Wochenlang in der geimpften Person und Schulen dadurch das Immunsystem.

 

Impfvirus bedeuten nur, dass die benutzte Virusvariante mild ist und nicht / nicht so krank macht. Dafür kann das Immunsystem dann auch andere Varianten erkennen.

 

Wie oben schon jemand geschrieben hatte: das größte Problem hier ist mangelne Hygiene.

 

@17:31 Uhr von saschamaus75

>> 1) Es stammt von der Pharmaindustrie.

Ähh, von wem denn sonst?

Etwa von Lieschen Müller im Hobbykeller zusammengebraut? oO

 

>> 2) Das Krankheitsrisiko ist vernachlässigbar.

DAS sagen Sie bitte mal einem Betroffenen ins Gesicht. =(

 

>> 3) In der Steinzeit gab's auch keine Impfungen.

Jepp, dort sind die dann einfach daran verstorben. =(

 

>> 4) Es piekt.

Ja, und? oO

Ich hoffe, DAS war satirisch gemeint. -.-

 

 

War es...

@17:56 Uhr von ein Lebowski

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

----------

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

-----------------------------

Du musst seinen Nick beachten, er parodiert die BRD, weil in der DDR jeder gegen Polio geimpft war.

Was sich zu der damaligen Zeit auch als sinnvoll erwiesen hat, wenn Sie mal nachlesen, wie schnell die Polioinfektionen in der DDR zurückgegangen sind. 
In der BRD hat man sich damals sogar geweigert Impfstoff aus der DDR anzunehmen und auf einen Impfstoff aus den USA gewartet. Schon damals gab es in der BRD unverantwortliche Politiker und deshalb schlimme Erkrankungen und Todesopfer.

@ich1961 - Artikel lesen hilft wirklich.

>>"Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%. Das reicht für einen wirksamen Herdenschutz."<<

 @16:44 Uhr von ich1961:

"Artikel lesen, soll helfen."

Das habe ich getan. Sogar mehr als einen.

Ich kenne auch die Bedeutung des Herdenschutzes und weiß, dass dieser weder mit einer Ausrottung des Virus, noch mit einem vollständigen Infektionsschutz zu verwechseln ist.

Falls Sie Ihren Tipp selbst befolgen wollen, empfehle ich den mdr von vorgestern: "Virologe Kekulé: Polio-Impfquote hoch genug".

@17:22 Uhr von Tada

 

"Die Impfquote bei Polio liegt allerdings bei über 90%."

...

Dem aufmerksamen Leser ist aufgefallen, dass im Artikel die Rede von USA und GB ist, nicht von Deutschland.

 

Es gab vorgestern einen anderen Artikel dazu:

hxxps://www.tagesschau.de/ausland/amerika/polio-new-york-muecke-korri-101.html

 

Da ist auch die Rede von Impfquote gegen Polio von 60%. Und Skepsis gegen Impfungen bei besonders religiösen Gruppen.

 

Mir ist ein Rätsel, wie die User hier eine Verbindung zu Impfgegnern in Deutschland spinnen können.

Religiös und Rechtsradikal liegt nicht nur in den USA eng beisammen. Und da die Rechtsradikalen weltweit vernetzt sind, ist es doch höchstens eine Frage der Zeit, wann sich die Skepsis gegen Polio zu impfen auch in der BRD breit macht. Vieles, was in den USA passiert, kommt mit Verzögerung fast immer auch zu uns. Leider auch viel schlechtes.

@17:08 Uhr von heribix

So gut es ist das wir gegen viele Krankheiten Impfungen oder Medikamente haben. Leider ist es aber auch so das, je mehr wir in die Natur eingreifen um so höher ist die Gefahr das etwas schief geht.

Sie meinen jetzt das Klima? Aber gegen Kinderlähmung impfen sollten wir sicherlich trotzdem.

@17:56 Uhr von ein Lebowski

Du musst seinen Nick beachten, er parodiert die BRD, weil in der DDR jeder gegen Polio geimpft war.

Es ist richtig, ich bin in der DDR groß geworden. Ich parodiere aber nichts. Und es ist tatsächlich so, dass in der DDR alle gegen Polio geimpft wurden. Auch wenn viele es nicht glauben wollten, auch der Sozialismus hatte große Errungenschaften, gerade im medizinischen oder im technischen Bereich.

@17:24 Uhr von Vector-cal.45

Es gibt, im Gegensatz zu den Masern, in Deutschland keine Impfpflicht gegen Polio. Bisher zumindest.

Das sollte man sehr zügig ändern, wo ja die Impfpflicht gegen Masern ja verfassungsmäßig ist.

@DrBeyer - Herdenschutz

 @16:59 Uhr von DrBeyer:

"Dort steht nämlich, dass die Impfquote in den letzten Jahren bei <90% liegt, in vorhergehenden Jahrgängen oftmals noch deutlich darunter."

Laut RKI hatte der Geburtsjahrgang 2018 im Alter von 15 Monaten eine Impfquote von 90,1%.

"Außerdem steht dort, dass 95% der Bevölkerung geimpft sein müssen, um einen sicheren Herdenschutz zu haben."

Die 95% sollen nötig sein, um das Virus auszurotten. Für den Herdenschutz reicht eine niedrigere Quote, denn der verhindert nur eine exponentielle Ausbreitung.

"Davon dürften wir also noch sehr weit entfernt sein."

Dann hätten wir längst eine Polio-Epidemie. Der Erreger schließlich noch da.

Davon abgesehen sollte man zwischen dem abgeschwächten Impfvirus und den gefährlichen Varianten unterscheiden, um keine Epidemie zu generieren, die keine gesundheitlichen Folgen hat.

@18:36 Uhr von nie wieder spd

In der BRD hat man sich damals sogar geweigert Impfstoff aus der DDR anzunehmen und auf einen Impfstoff aus den USA gewartet. Schon damals gab es in der BRD unverantwortliche Politiker und deshalb schlimme Erkrankungen und Todesopfer.

Naja. Offen gestanden wären wir damals in der DDR mit den meisten Produkten aus den USA besser gefahren als mit dem Schrott aus CCCP. Und das war uns bewusst. Sage keiner, die Freundschaft mit Moskau sei echt gewesen.

@18:44 Uhr von nie wieder spd

... wann sich die Skepsis gegen Polio zu impfen auch in der BRD breit macht. Vieles, was in den USA passiert, kommt mit Verzögerung fast immer auch zu uns. Leider auch viel schlechtes.

Also das meiste aus den USA ist ja wohl sicherlich gut.

18:04 Uhr von Vector-cal.45

 

"Immerhin zeigt sich, das „Lebendimpfstoffe“ offensichtlich Nachteile haben, die erst jetzt konkret sichtbar werden"

...

 

Dem widerspreche ich.

 

Eine Infektion erfolgt hier durch Schmierinfektion und ein einfaches Händewaschen hatte der Infektion vorgebeugt. Nicht nur bei Polio.

 

Mit Impfung, wie auch immer sie erfolgt ist,  hat das nichts zu tun.

 

 

- 18:26 Uhr von Kaneel - Kleine Korrektur

In der Schule wurde ich in den 80ern gegen Polio geimpft. Wenn ich mein Uraltimpfausweis richtig interpretiere, wurde ich innerhalb von 20 Jahren vier mal gegen Polio geimpft. Als Kleinkind, als Schülerin und mit 20. Mit einem trivalenten (?) Impfstoff.

@18:00 Uhr von DrBeyer

Du musst seinen Nick beachten, er parodiert die BRD, weil in der DDR jeder gegen Polio geimpft war.

Gibt es eine Statistik, die das bestätigt?

Was passierte in der DDR, wenn sich jemand gegen die Impfpflicht / den sozialistischen Staat gestellt hat?

"Dank dem sowjetischen Impfstoff können die Gesundheitsbehörden in der DDR ab 1960 flächendeckend Schluckimpfungen gegen Polio bereitstellen. Bereits seit den 1950er Jahren herrscht in der zentral verwalteten DDR eine gesetzliche Impflicht, die auch die Überlegenheit des sozialistischen Systems deutlich machen soll. Die Losung lautet: "Der Sozialismus ist die beste Prophylaxe." Wer sich der Impfung verweigert, stelle sich gegen den Sozialismus. Mit der Verabreichung der Schluckimpfung gehen die Polio-Fälle in der DDR rapide zurück, 1961 gibt es noch vier Fälle von Kinderlähmung in der gesamten Republik."

https://www.mdr.de/geschichte/ddr-impfstoff-kinderlaehmung-bundesrepubl…

Impfungen schützen vor…

Impfungen schützen vor keiner Infektion, sie mildern nur einen Krankheitsverlauf bei einer Infektion, sofern die Krankheit dazu ausbricht.

Was machen Eltern, wenn …

Was machen Eltern, wenn  erkrankte Kinder feststellen, dass einzig alleine ihre Eltern  für ihre ewige Behinderung verantwortlich sind?  Ich könnte dss nicht verzeihen. Ich würde sie verklagen. Bis aufs letzte Hemd. Und das Jugendamt gleich mit. 

@18:44 Uhr von Puttelchens Angriffskrieg gegen die Freiheit

So gut es ist das wir gegen viele Krankheiten Impfungen oder Medikamente haben. Leider ist es aber auch so das, je mehr wir in die Natur eingreifen um so höher ist die Gefahr das etwas schief geht.

Sie meinen jetzt das Klima? Aber gegen Kinderlähmung impfen sollten wir sicherlich trotzdem.

Ich meine nicht da nur das Klima sondern die ganzen Zusammenhänge. Zum Beispiel die vielen Allergien oder Unverträglichkeiten die sich heute häufen. Wenn ich heute teilweise junge Menschen sehe die wegen jeder Kleinigkeit zu Medikamenten greifen frag ich mich schon wo das noch hinführen soll.

@15:48 Uhr von Puttelchens Angriffskrieg gegen die Freiheit

... richten durch ihre irrationale Ablehnung auch bei Kinderlähmung einen Schaden an.

Irgendwie ist durch die vielen Corona Impfungen da was durcheinander gekommen. Die "Impfgegner", die ich kennen gelernt habe, sind alle geimpft. Außer gegen Corona.

Kinder werden gegen Polio geimpft

Neugeborene werden in D soweit bekannt gegen Polio geimpft und es erfolgt auch die Auffrischungsimpfung.

Erwachsenen wird bei bestimmten Auslandsreisen nochmal empfohlen aufzufrischen.

Es gibt immer auch einen Prozentsatz Impfverweigerer - hier dann etwa 10%.
 

Frage ist , wenn sich das Virus verändert, ob die Impfstoffe noch wirken?

 

 

@19:05 Uhr von Die Linke Ost

Sie meinen jetzt das Klima? Aber gegen Kinderlähmung impfen sollten wir sicherlich trotzdem.

Volle Zustimmung.

Auch ich bin in der DDR aufgewachsen und bin deshalb gegen vieles geimpft. Was den Kampf gegen viele gefährliche Krankheiten angeht war die DDR wirklich vorbildlich.

@18:23 Uhr von albexpress

Der Unterschied

 

Bei den Impfungen ist ,das Impfung gegen Polio und Pocken tatsächlich eine Ansteckung verhindern und nicht   nur vielleicht oder auch nicht oder sonst etwas. Wenn die Coronaimpfung so zuverlässig wäre dann hätte es nie eine Diskussion darüber gegeben.. Bei Corona stand immer der Gewinn im Vordergrund und wer zuerst das Geschäft machen kann.

 

Im Gegensatz zu den Polioviren ist bei Coronaviren eine sterile Immunität nicht möglich. Weder durch Impfung noch durch überstandene Infektion. Was auch von Anfang an genau so kommuniziert wurde.

 

Das hat mit "Gewinn im Vordergrund" usw. absolut nichts zu tun.

 

@19:28 Uhr von Jupp

Impfungen schützen vor keiner Infektion, sie mildern nur einen Krankheitsverlauf bei einer Infektion, sofern die Krankheit dazu ausbricht.

 

Die Polioimpfung schützt vor einer Infektion. Sie erzeugt das, was man sterile Immunität nennt.

@19:28 Uhr von Jupp

Impfungen schützen vor keiner Infektion, sie mildern nur einen Krankheitsverlauf bei einer Infektion, sofern die Krankheit dazu ausbricht.

 

 

Sie muss man sich einen milderen Verlauf bei Kinderlähmung vorstellen?

 

Wenn Sie hierzu nähere Angaben oder Untersuchungen haben:

Bitte Link schicken, denn das würde mich außerordentlich interessieren. 

@19:14 Uhr von Kaneel

In der Schule wurde ich in den 80ern gegen Polio geimpft. Wenn ich mein Uraltimpfausweis richtig interpretiere, wurde ich innerhalb von 20 Jahren vier mal gegen Polio geimpft. Als Kleinkind, als Schülerin und mit 20. Mit einem trivalenten (?) Impfstoff.

Ich wäre froh, wenn all diese Daten schon digital gespeichert wären. Mein erster "Impflappen" ist kaum noch lesbar. Mein gelber Impfausweis löst sich langsam in seine Einzelteile auf. Ich weiß nur ganz sicher, dass ich nicht gegen Pocken geimpft bin. Immer, wenn die Impfung stattfinden sollte, sprach irgendetwas dagegen. 

Ich kenne viele Leute, die gar nicht mehr wissen, wo sie ihren ersten Impfpass haben.

 

@19:36 Uhr von Bender Rodriguez

Was machen Eltern, wenn  erkrankte Kinder feststellen, dass einzig alleine ihre Eltern  für ihre ewige Behinderung verantwortlich sind?  Ich könnte dss nicht verzeihen. Ich würde sie verklagen. Bis aufs letzte Hemd. Und das Jugendamt gleich mit. 

Sofern es keine Impfpflicht gibt, bekommt das Jungendamt keine Information und ist somit nicht verantwortlich.

 

@16:24 Uhr von ich1961

16:03 Uhr von harry_up

 

Ja, den Spruch kenne ich auch noch. Und eine Bekannte hatte Polio - daher weiß ich, das diese Krankheit kein "Witz oder Spaß ist"

 

Und Ihrer Hoffnung schließe ich mich an - aber genau so den vorherigen Usern, die vor Verschwörungstheorien usw. warnen.

 

Grüßen (oder besser Kopftätscheln an Ihre Mädels.

 

 

Danke, alle 4 geknuddelt! :-)

@17:24 Uhr von Vector-cal.45

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

 

 

Der Artikel sagt: Nein.

 

Sie müssen auch an zugereiste Kinder (und auch Erwachsene) denken, die ungeimpft waren und wohl oft noch sind.

 

 

 

Es gibt, im Gegensatz zu den Masern, in Deutschland keine Impfpflicht gegen Polio. Bisher zumindest.

 

 

 

Ja, und mir ist klar, dass schon allein das Wort "impfen", geschweige denn "Impfpflicht" gute Chancen hätte, zum Reizwort des Jahres gewählt zu werden.

@15:49 Uhr von Die Linke Ost

... alle Menschen gegen Kinderlähmung geimpft?

Wir Älteren(bin Jahrgang 62) bekamen die Schluckimpfung in der Schule. Damals gab es aber nicht so viel Tourismus zwischen den Kontinenten wie heute..nur wirklich Reiche konnten sich sowas leisten..

 

Darstellung: