Kommentare - Putin zum Ukraine-Krieg: "Wir haben es nicht eilig"

Kommentare

Von den 2000 Leopard 2…

Von den 2000 Leopard 2 Kampfpanzern in 13 europäischen Staaten sollten ja wohl 10-20% an die Ukraine geliefert werden können,ohne die eigene Verteidigungsfähigkeit zu verlieren. Da der Krieg noch lange dauern kann, macht auch ein Training an diesem Panzertyp Sinn. Putin präsentiert sich immer wieder als Lügenbaron. 

@Kreml

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

-------------

Tja, wenns so einfach wär, aber grundsätzlich bin ich dafür.

Wladi, können wir dir trauen oder führst du uns vor? Wenn Deutschland hier ins aussenpolit. Risiko geht, könnte D ein Spalzpilz sein und am Ende ganz doof da stehn.

Welche Garantie hätten wir?

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Es wäre alles so einfach

Wenn alle nur bereit wären, sich seinem Willen zu unterwerfen.

Und selbstverständlich stellen sich die russischen Soldaten freiwillig als Kanonenfutter zur Verfügung, um ihm zur Erreichung seines Ziels zu verhelfen.

Sagt Putin.

Wie gehabt: Lügen und Erpressungsversuche

Zitat: "Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es." "

 

Na Humor hat er ja, dieser Verbrecher und Lügner auf Russlands Präsidentenstuhl. Er könnte ja für den Anfang mal seine Turbine für NS1 wenigstens abholen lassen, die seit Monaten in Deutschland rumliegt und die in Russland offensichtlich keiner haben will. Und wozu soll denn NS 2 überhaupt noch gebraucht werden? Um Gas, daß Russland durch eine Leitung nicht liefert, dann durch zwei Leitungen nicht zu liefern?

 

Deutschland und am besten die gesamte EU muß so schnell wie möglich von russischem Gas unabhängig werden. Die Erpressungsversuche laufen Gott oder wem auch immer sei Dank ohnehin ins Leere und das ist gut so.

@21:28 Uhr von ein Lebowski

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

-------------

Tja, wenns so einfach wär, aber grundsätzlich bin ich dafür.

Wladi, können wir dir trauen oder führst du uns vor? Wenn Deutschland hier ins aussenpolit. Risiko geht, könnte D ein Spalzpilz sein und am Ende ganz doof da stehn.

Welche Garantie hätten wir?

Solange Russland Krieg gegen die Ukraine führt, brauchen wir gar nicht über irgendwelche Garantien reden, denn die Garantie, dass wir mit dem "Druck auf den Knopf" zum Spalzpilz werden, muss uns niemand erst geben, die ist ganz einfach da.

was ist das denn für eine Aussage

 

"wir haben es nicht eilig". Putin möchte den Eindruck erwecken, dass die russischen Truppen jederzeit den militärischen Sieg erringen könnten, aber bisher noch keine rechte Lust dazu gehabt hätten. Oder eben andere Dinge vorher wichtiger wären.

Das kann niemand ernst nehmen. Putins Truppen sind nicht mehr Herr der Lage, sie haben nicht mal mehr die Initiative, so sieht's aus.

Dennoch kann der Krieg sich natürlich noch lange hinziehen. Also bitte kein Hurra-Geschrei.

Lügenpolitik

Dem indischen Premier sagt Putin, dass er den Krieg schnell beenden wollen, den Reportern gegenüber äußert er, es nicht eilig zu haben. Er behauptet, die Ukraine "befreien" zu wollen und will nicht erkennen, dass die "Befreiten" ihn mit Molotows empfangen und nicht befreit werden wollen. Er bezeichnet die ukrainischen Soldaten als Terroristen und lässt zu, dass Zivilisten erschossen, gefoltert, Wohnhäuser, Krankenhäuser, Kindergärten zerstört werden. Putin hat den Krieg mit einer Lüge begonnen, als er junge Soldaten zu einer "Übung" geschickt und die "Entnazifizierung der UKR" als Begründung für seinen Angriffskrieg ausgegeben hat. Diese Lügenpolitik begleitet auch das aktuelle Kriegsgeschehen.

@21:30 Uhr von Tinkotis

...dürfte nicht entgangen sein, dass Putin behauptet, die Ukraine hätte versucht, Ziele in der Nähe von Nuklearanlagen in Russland anzugreifen.

 

Nachtigall...

 

Bitte belassen Sie es nicht bei Andeutungen. Zeigen Sie mir die Nachtigall.

mal überlegen

Putin will die Ostukraine von Kiev befreien. Die Westukraine will er nicht, zu teuer, zu viel Korruption, und, und, und.

Kiev will die Ostukraine. Diese wollten aber nicht. Wenn Kiev die Ostukraine zurück hat, was werden die Menschen dort tun? Klein beigeben?

Angriffe auf Nukleareinrichtungen sollten ein Tabu sein. Und meiner Meinung nach darf die andere Seite bei einem solchen Angriff alles an Waffen einsetzen was ihnen zur Verfügung steht. Und das könnte bitter für die ganz Europa werden.

Es gibt keine guten und böse Waffen.

Also ihr Politiker, beendet das Ganze und zwar so dass beide Seiten ihr Gesicht waren.

Nebenbei: "Der Präsident erklärte, die russischen Streitkräfte hätten kürzlich wirkungsvolle Angriffe verübt. Er bezog sich damit offenbar auf Attacken auf Kraftwerke in der Nordukraine und einen Staudamm im Süden des Landes. "

Ich kenne von Freunden die Lage vor Ort. Solche Sätze sollte man dann schon belegen können. Vorwürfe von beiden Seiten sind immer differenziert zu betrachten

"Wir haben es nicht eilig"

Ja, das haben alle mitbekommen. Da sind dringende Sachen in Moskau zu erledigen, wie zum Beispiel Riesenrad einweihen usw.

Es gibt ja Menschen,

von denen man immer mal wieder in der Zeitung erfährt, dass sie in ihren Gerichtsverfahren die Schuld für ihr Verhalten immer wieder bei anderen suchen: der gewalttätige Ehemann gibt der schlechten Kindheit die Schuld, für die Aggressivität der Angeklagten tragen die Angegriffenen Verantwortung, weil diese sie immer provoziert hätten, zum Einbruch hat der alte Kumpel angestiftet... Für diese Menschen finden die Richter in ihren Urteilsverkündungen immer treffende Worte. Das, was Herr Putin hier betreibt, treibt diese Selbstverleugnung in ungeahnte Höhen.

@21:26 Uhr von Werner40

Von den 2000 Leopard 2 Kampfpanzern in 13 europäischen Staaten sollten ja wohl 10-20% an die Ukraine geliefert werden können,ohne die eigene Verteidigungsfähigkeit zu verlieren. Da der Krieg noch lange dauern kann, macht auch ein Training an diesem Panzertyp Sinn. Putin präsentiert sich immer wieder als Lügenbaron. 

Die US-Amerikaner haben 3000 eingelagerte Kampfpanzer Abrams M1 unter freiem Himmel abgestellt. Die findet man ganz einfach im Internet und über Google Earth. Warum liefern die Amerikaner eigentlich nicht? Soll mal wieder Deutschland der Böse sein wenn's schiefgeht?

Wann

folgen wir dem Rat der finnischen Regierungschefin Sanna Marin und tragen Sanktionen direkt in die russische Bevölkerung?

Warum sind immer noch russische Schüler / Studenten auf westlichen Internaten / Universitäten?

Wann hat eine "Pumpe" zur Herstellung von Babynahrung eine technisches Problem?

Zumindest die erste Maßnahme könnte auch auf Staaten angewandt werden, die offen von Putins Energiekriek profitieren _> fangen wir mal bei Indien und China an... Serbien und Ungarn kommen dann schon noch...

 

@21:35 Uhr von werner1955

Wir auch nicht. Das schaffen wir.

Sehr witzig. Sagen sie das mal den Menschen in der Ukraine, dass WIR das schaffen.

Die Deutschen sind nicht da unten und leiden.

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

. Putin wird durch NS2 genau so viel liefern wie durch NS1. Das wissen Sie doch. Warum also dieser Kommentar ?

21:33 Uhr von Initiative Neu…

 

"Die Menschen brauchen bezahlbares Gas"

...

 

Und was interessiert das einen, der sein Monopol ausbauen will? (Und wenn es in einem Land wie Deutschland ist.)

Der macht es nicht aus Nächstenliebe, sondern um den Preis nach oben zu schrauben.

Der Spieler und alte Geheimdienstler Putin

hat sich ganz einfach verzockt und das weiß er auch.

Nur deswegen ist jetzt auch dieses ganze Elend dieses sinnlosen und verbrecherischen Krieges.

Nur ist es jetzt so, dass Putin persönlich nicht zurückstecken kann, weil nur sein Amt als Präsident ihn davor schützt, zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Das ist das Problem bei solchen autokratischen Herrschern und dabei müssen dann viele Menschen darunter leiden.

Das wird von solchen Herrschern wie Putin dann eiskalt in Kauf genommen.

Dann werden solche auch noch von vielen Leuten bejubelt, bewundert und verteidigt. 

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

 

Die Menschen brauchen vor allem Freiheit und ihre Ruhe vor ausländischen Invasoren. Noch ist es nicht so weit gekommen, dass "soziale Gründe" dafür sprechen, sich mit solchen Invasoren zu arrangieren.

Auch wenn Sie das anders sehen.

dieser Krieg ist von keiner Seite zu gewinnen

sondern nur von der Ukraine zu verlieren. Der Westen kann immer mehr und gefährlichere Waffen liefern, und Putin kann immer härter gegen die Ukraine vorgehen, bis zum äußersten Mittel. Am Ende steht eine zerstörte Ukraine. Und deshalb ist die Fortsetzung dieses Krieges völlig unsinnig, und übrigens auch die deutsche und europäische Politik. Die Vorstellung, man unterstütze die Ukraine dabei, den Krieg nicht zu verlieren, ist völlig absurd.

"Wir haben es nicht eilig"

Putin: "Wir haben es nicht eilig". Das glaube ich gerne. Eilig hat er es nicht, und ob in diesem Krieg Tausend mehr oder weniger junge russische Rekruten sterben müssen, ist ihm wahrscheinlich auch piepe. Wie verkommen kann man sein.

@21:36 Uhr von frosthorn

 

"wir haben es nicht eilig". Putin möchte den Eindruck erwecken, dass die russischen Truppen jederzeit den militärischen Sieg erringen könnten, aber bisher noch keine rechte Lust dazu gehabt hätten. Oder eben andere Dinge vorher wichtiger wären.

Das kann niemand ernst nehmen. Putins Truppen sind nicht mehr Herr der Lage, sie haben nicht mal mehr die Initiative, so sieht's aus.

Dennoch kann der Krieg sich natürlich noch lange hinziehen. Also bitte kein Hurra-Geschrei.

 

 

Das nimmt auch keiner Ernst. Nicht mal Zar Wladimirs Tastensoldaten. Die werden ja auch nur dafür bezahlt, so zu tun als ob sie das Ernst nehmen und das in Foren zu verbreiten.

@21:35 Uhr von werner1955

Wir auch nicht. Das schaffen wir.

 

Ähhh. Wer sind wir?

Sprechen Sie doch bitte für sich. Danke.

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

...gemeinsame historische Wurzeln ... Infrastruktur wurde weitgehend geschont. ... wandelt Haltung Putins.

...keine Generalmobilmachung ...nutzt private Unternehmen Wagner.  

Ach, wie praktisch, dass die Wagner-Truppe gerade Zeit für Putin hat.

Merken Sie eigentlich noch, was Sie da zusammenkritzeln?

...Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden.

Das ist ja noch harmlos zu ihren ersten Einlassungen. 

Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.

Wenn Sie die gemeinsamen Wurzeln der Russen und Ukrainer, die von Putin zerstörte ukr. Infrastruktur, die Gnädigkeit Putins nicht "generalmobil zu machen" und die "Dienste" der Wagner-Schieß"kameraden" so toll finden, erübrigt es sich, die nie in Betrieb gehende Pipeline hinsichtlich "Ressurcen" zu diskutieren.

 

Das AKW

in Saporischschja haben im März die Russen beschossen, damit sie es erobern konnten. 

Jetzt sieht es so aus, dass die Ukrainer das Gebiet in der Umgebung des AKW beschießen, um es zurück zu erobern. 

Beides ist/war Wahnsinn. Die einzige Lösung kann nur sein, was auch die IAEA gefordert hat: Entmilitarisierung in und um das Gelände des AKW, das heißt Rückzug der russischen Truppen aus diesem Gebiet, Kontrolle der Anlage durch die IAEA. 

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln.

Das haben viele Völker. 

Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Wo denn? Hebt er heute die rechte Hand und gestern war's die linke? 

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Und?  Das macht den Krieg nicht weniger zum Krieg. 

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas.

Die Menschen brauchen Frieden. Ohne den nützt das billigste Gas nichts. Und sie brauchen einen Energieträger, der sie nicht von einem Mörder abhängig macht. 

9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden.

Teures Lehrgeld, dass wir die Warnungen warmen Schwimmbädern zuliebe überhört haben. 

Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Welchen Nutzen soll die noch stärkere Abhängigkeit von Russland denn haben? Dass Menschen in der Ukraine mit deutschem Geld bombardiert werden? 

@21:35 Uhr von Nettie

Wenn alle nur bereit wären, sich seinem Willen zu unterwerfen.

Und selbstverständlich stellen sich die russischen Soldaten freiwillig als Kanonenfutter zur Verfügung, um ihm zur Erreichung seines Ziels zu verhelfen.

Sagt Putin.

Russen haben eine andere Einstellung. Wir denken immer nach unseren Vorstellungen. Die kommen auch ohne westliche Werte aus, wenn Putin das will.

21:44 Uhr von Anita L.

Es gibt ja Menschen,

von denen man immer mal wieder in der Zeitung erfährt, dass sie in ihren Gerichtsverfahren die Schuld für ihr Verhalten immer wieder bei anderen suchen: der gewalttätige Ehemann gibt der schlechten Kindheit die Schuld, für die Aggressivität der Angeklagten tragen die Angegriffenen Verantwortung, weil diese sie immer provoziert hätten, zum Einbruch hat der alte Kumpel angestiftet... Für diese Menschen finden die Richter in ihren Urteilsverkündungen immer treffende Worte. Das, was Herr Putin hier betreibt, treibt diese Selbstverleugnung in ungeahnte Höhen.

 

Zar Wladimirs Gerede kommt mir vor wie in einem alten Juristenwitz. Angeklagter zum Richter: "Was kann ich denn dafür, wenn der Kläger einfach in meine Faust reinläuft?"

Putin hat Zeit

Aber seine Soldaten hatten bei der "Umgruppierung" wenig Zeit. Etwa zweihundert Panzer und gepanzerte Fahrzeuge haben sie zurück gelassen, samt Verpflegung und Munition. Böse Zungen behaupten, die sind Hals über Kopf gelaufen. Viele sind in Gefangenschaft geraten oder in Zivil nach Russland geflüchtet.

Nanu?

 

Haben unsere bekannten Russlandstrategen Schnappatmung wegen der plumpen Lügerei Putins,  oder wie ist es zu erklären, dass sich noch keiner gemeldet hat?

 

Dass Putin lügt, sobald er den Mund aufmacht, ist längst bekannt.

Ihm zwar auch, aber er findet das normal.

@21:28 Uhr von ein Lebowski

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

Tja, wenns so einfach wär, aber grundsätzlich bin ich dafür.

Ich nicht. Seite Truppen foltern, morden, vergewaltigen und wir betteln bei solchen Menschen um Gas? Nein danke.

 

Es gibt tatsächlich Menschen…

Es gibt tatsächlich Menschen die behaupten, wenn wir Putin Russland nicht einnehmen werden, werden wir einen eingefrorenen Konflikt und damit dauerhaft Terror von dort bekommen.

Putins Militärische Schwäche, wie auch seine Schwäche im eigenen Land, wie auch die stille Ablehnung seiner Politik müsse ausgenutzt und "" All In" gegangen werden.

Ich glaube nicht das die Nato das packen würde.

 

Diesem selbst…

Diesem selbst verherrlichende im Geiste kleinen Putin man in nichts glauben was aus seinem Munde kommt.

@21:30 Uhr von Tinkotis

... die Ukraine hätte versucht, Ziele in der Nähe von Nuklearanlagen in Russland anzugreifen.

Ich bin für die Lieferung präziser Marschflugkörper an die Ukraine.

@21:28 Uhr von ein Lebowski

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

-------------

Tja, wenns so einfach wär, aber grundsätzlich bin ich dafür.

Wladi, können wir dir trauen oder führst du uns vor? Wenn Deutschland hier ins aussenpolit. Risiko geht, könnte D ein Spalzpilz sein und am Ende ganz doof da stehn.

Welche Garantie hätten wir?

 

 

Eine 100% Garantie.

Bisher hat Putin nur gelogen.

Putin begeht Hochverrat an Russland

Es dürfte nicht lange dauern bis Peking in der Rolle eines 'ehrlichen Maklers' in den aktuell eskalierenden russischen Hinterhöfen eine bessere Reputation erreicht als Moskau bislang mit seinen Bajonetten.
Dann wird der Ural die neue tatsächliche Grenze Russlands zu China....

@21:33 Uhr von Initiative Neu…

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas

Sind wir gewohnt an Verschwendung?

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Und die Haltung der Ukraine? Und die Infrastruktur in Russland?

Er hat leider in der Tat sehr viel Zeit

Die neuste Taktik ist ja die Zerstörung der Infrastruktur.

Stom, Gas, Wasser, Öl, Benzin. Alle Leitungen und Trafostationen zerstören.

Sehr tückisch und leider auch extrem effektiv: Die Staudämme zerstören.

Hat einen 3in1 Effekt:

1. Wasserversorgung weg

2. Stromversorgung weg (die meisten Talsperren haben Generatoren)

3. Überflututungen, die weitere extreme Zerstörungen anrichten.

Die meisten ukraininischen Bürger (die bleiben) werden in wasser- und stromlosen dunklen, kalten Buden ohne Fenster den Winter verbringen müssen. So sieht es aus.

@21:30 Uhr von Tinkotis

...dürfte nicht entgangen sein, dass Putin behauptet, die Ukraine hätte versucht, Ziele in der Nähe von Nuklearanlagen in Russland anzugreifen.

 

Nachtigall...

____\\\
 

jaja was das Putinchen so alles behauptet, wenn der Tag lang ist…

Der Westen sitzt am längeren Hebel

Präsident Putin sagte: "Wir haben es nicht eilig".

Der Atem des Westens wird der längere sein. Am Ende gewinnt immer die Freiheit.

Dem Westen gab er erneut die Schuld für die hohen Gaspreise.

Das tut weh, aber wir werden es durchstehen. Wir sind einem Despoten hinten rein gekrochen, jetzt lernen wir den aufrechten Gang. Wir brauchen kein russisches Gas mehr. Nie mehr.

Historische Verbundenheit

Die Weissrussen, Kleinrussen und Grossrussen haben gemeinsame historische Wurzeln. 

Die Ukraine wurde als Sowjetische Teilrpublick gegründet und Russland schenkte ihr sogar die zuvor russische Krim. 

Putin möchte  nun den Donbass einnehmen. 

Die Reguerung beginnen nun sogar die Infrastrukturen zu zerstören. 

Die historische und kulturelle Verbundenheit muss in einem Prozess der Versöhnung in den Medien und Parlamenten genutzt werden. Die Brudervölker dürfen nicht durch nationalistische Parolen weiter aufgehetzt werden. Die Menschen müssen sich der Kriegsrethorik und Propaganda der Regierungen  entziehen. 

Die historische Verbundenheit der Brüdervölker muss in einem Demokratischen Prozess die Kriegsregierungen unter Druck setzen  und deren Zerstörungsdrang sowie den Einfluss der Rüstungslobby brechen. 

 

Der Nachfrager mal überlegen

Die Zeiten, da sich irgendwelche Menschen hingesetzt und fremde Länder danach aufgeteilt haben, was sie davon haben wollen, hatte ich zumindest auf europäischen Boden für überstanden eingeschätzt. Jetzt kommen Sie daher, dass Putin die Ostukraine haben wolle und die Politiker da mal eine Lösung finden sollten? Und wer erzählt Ihnen, dass die Ostukraine "nicht will"? Seit 2014 verhindert Russland durch seinen heimlich-offensichtlichen Krieg im Osten der Ukraine, dass die Menschen sich dort um zielführende Regeln des Zusammenlebens einigen können. 

Sie überschreiben Ihren Kommentar mit "mal überlegen"? Dann tun Sie das bitte auch. 

Angriffe fortsetzen - warum nicht

"Trotz ukrainischer Gegenoffensive will Russland seine Angriffe fortsetzen." Ja, warum auch nicht? Russland ist groß, es gibt noch viele junge Männer, die man im Krieg verheizen, das heißt sterben lassen kann. Wen interessiert das? Putin? Vermutlich nicht. 

 

Wie schrecklich waren heute Abend die Bilder der Massengräber in der Ukraine. Wie groß ist das Leid der Menschen, die jetzt noch in ihrem Land verbleiben, in Kälte und ständiger Angst?  

 

Es ist unfassbar und ich hätte es nie für möglich gehalten, dass das russische Volk mit seinen vielen armen, aber kulturell gebildeten und einfühlsamen, manchmal sentimentalen Menschen, dass dieses Volk sein Schicksal in die Hände  so eines Schlächters gelegt hat.  

 

Die UkrainerInnen tun mir leid, die RussInnen auch. 

@21:28 Uhr von ein Lebowski

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

-------------

Tja, wenns so einfach wär, aber grundsätzlich bin ich dafür.

Wladi, können wir dir trauen oder führst du uns vor? Wenn Deutschland hier ins aussenpolit. Risiko geht, könnte D ein Spalzpilz sein und am Ende ganz doof da stehn.

Welche Garantie hätten wir?

Er würde uns vorführen wenn wir NS2 öffnen würden.

Wir hätten kein Gas und wurden in Europa als "Weicheier" gelten.

Gedulde dich, Wladimir

"Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es." 

Geht nicht, Wladimir. Dieses Jahr sind wir noch ein bisschen knapp. Aber in 2023 werden wir dir sicher etwas Gas durch NS2 liefern können. Nur Geduld.

Wie du nur darauf kommst, irgendwann die Ostukraine besetzen zu können...aktuell geht's für deine Mörderbanden ja rückwärts. Die Ukraine packt das, und wir werden sie dabei kräftig unterstützen.

Danach wird dann Russland entnazifiziert.

Einerseits: >> Präsident…

Einerseits: >> Präsident Putin sagte in Usbekistan: "Wir haben es nicht eilig". <<

Andererseits: >> Dem indischen Premierminister Narendra Modi sagte er, Moskau wolle ein schnelles Ende der Kämpfe.<<

Ja, was will er denn? So passt das nicht. Müsste dem Modi eigentlich auch auffallen.

Wie lange

will Putin denn den Krieg seinen Volk erklären das es nötig ist diesen zu führen ? Auch die Särge mit gefallenen Soldaten werde ja nicht unbemerkt nach Hause geschickt. Ich denke da wird sich in Russland auch Widerstand gegen Putin regen und unbequeme Fragen gestellt das kann auch Putin am Ende den Kopf kosten.

@21:26 Uhr von Werner40

Von den 2000 Leopard 2 Kampfpanzern in 13 europäischen Staaten sollten ja wohl 10-20% an die Ukraine geliefert werden können,ohne die eigene Verteidigungsfähigkeit zu verlieren. Da der Krieg noch lange dauern kann, macht auch ein Training an diesem Panzertyp Sinn. Putin präsentiert sich immer wieder als Lügenbaron. 

Nein keine Waffen für die Ukraine.... Putin hat Recht was die Gaspreise betrifft. 

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Ihre ewige gleiche Leier zu NS2.

Herrn Putin kann und darf man nicht mehr glauben. Geschäfte mit uns kann er wieder machen wenn seine Soldaten aus der Ukraine verschwunden sind.

Für "billiges" Gas dürfen wir uns nicht zu seinem Handlanger machen lassen.

@21:28 Uhr von ein Lebowski

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

NS2 ist leider leider noch nicht genehmigt. Da müssen noch irgendwelche ganz ganz wichtigen Unterlagen fehlen, die soll Putin erst mal nachreichen. Aber NS1 ist ja voll intakt. Wie wäre es damit? Knopf drücken und los geht es.

@21:30 Uhr von Tinkotis

...dürfte nicht entgangen sein, dass Putin behauptet, die Ukraine hätte versucht, Ziele in der Nähe von Nuklearanlagen in Russland anzugreifen.

 

Nachtigall...

War auch gleich mein Gedanke. Was wäre edler, als den Verteidigungsfall auszurufen? Dem Typ traue ich alles zu.

Wenn es in der Ukraine mies läuft, hilft Flucht nach vorn, also Eskalation.

Äußerst interessant

Also Putin behauptet jetzt, man habe es nicht eilig. Kann dann noch lange dauern. Mehr tote ukrainische Zivilisten und Soldaten,  mehr tote russische Soldaten (russische Zivilisten sind ja nicht betroffen), interessieren ihn nicht? Oder wie soll man das verstehen. 

Wird dem Westen nicht immer vorgeworfen, die militärische Unterstützung und die Waffen für die Ukraine verlängerten den Krieg und führten zu unnötigen Opfern. 

Und jetzt sagt " der Putin ": och, wir haben ganz viel Zeit,  sterben halt noch mehr?

@21:35 Uhr von werner1955

Wir auch nicht. Das schaffen wir.

Nein das schaffen wir nicht da viele Menschen hier schon am Existenz minimum angekommen sind. Sprechen Sie für sich.

@21:33 Uhr von Neue Marktwirtschaft

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Sofortiger und kompletter Abzug aus der Ukraine und wir reden drüber.

@21:35 Uhr von werner1955

Wir auch nicht. Das schaffen wir.

Das ist keineswegs ausgemacht. 

Trotz der ukrainischen…

Trotz der ukrainischen Gegenoffensive im Gebiet Charkiw will Russland seine Angriffe in der Ostukraine fortsetzen. Präsident Putin sagte in Usbekistan: "Wir haben es nicht eilig".

O doch! In allem was er und wem er die Schuld an seiner Spezialoperation von sich gibt merkt man ganz deutlich, daß ihm die Zeit davon rennt! Und er läßt auch schon Gefangene durch den Chef der Wagner Gruppe anwerben. Angeblich rennen auch russische Soldaten vor den ukrainisch vorrückende Soladetn davon und sollen sogar ihre Panzer stehen gelassen haben.

Putin geht nicht nur die Zeit sonder auch langsam die Luft aus. Das ist meine persönliche Meinung und Einschätzung.

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Auch wenn wir NS2 in Betrieb nehmen, wird kein Gas fließen. Warum sollte es auch? Wir sanktionieren Russland mit unseren Mitteln und die Russen antworten mit den ihrigen, was nun mal hauptsächlich Rohstoffe und Energie ist. Jetzt nehmen wir Teile von Gazprom in Beschlag und werden dann aufschreien, wenn die Russen das BMW-Werk in Moskau oder eine andere Investition in Beschlag nehmen. 

Ich werde mal schauen wie es weiter geht und weiter Neutral bleiben, weil ich keiner Seite mehr glaube!

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Die gemeinsamen Wurzeln sind bekannt. Das Russische Reich entwickelte sich aus der "Kiewer Rus". Umso bedauerlicher ist dieser Krieg gegen Brüder, Schwestern, Cousins und Cousinen. Eine Wandlung Putins sehe ich leider nicht!

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.

Über das private Unternehmen "Wagner" brauchen wir nicht zu reden! "Privat" heißt hier, dass Kriegsverbrechen nicht dem Staat Russland anzulasten ist, sondern "irgend jemandem", außerhalb der Kontrolle des Kremls.

Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden.

Den Sinn von Sanktionen sollten Sie noch einmal nachschlagen. Sicher wäre die Inbetriebnahme von Northstream 2 sinnvoll, aber moralisch und human gerechtfertigt? Warum sollten wir den Krieg in der Ukraine finanziell unterstützen, obwohl wir ihn ablehnen?

 

@22:41 Uhr von lachenoderweinen

Wir auch nicht. Das schaffen wir.

 

Ähhh. Wer sind wir?

Sprechen Sie doch bitte für sich. Danke.

Wir das sind die anständigen Bürger die der Ukraine beistehen und kein Gas vom russichen Aggressor haben wollen.Alo die große Mehrheit der deutschên.

Hoffentlich.

21:33 Uhr von Initiative Neu… D

 

"Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln."

 

Ja, wie Kain und Abel.

...

 

"Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont"

 

Wo soll das gewesen sein???.

@21:33 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Ukraine und Russland haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Infrastruktur wurde weitgehend geschont. Offenbar wandelt sich nun die Haltung Putins.

Putin macht keine Generalmobilmachung. Er nutzt Freiwillige und das private Unternehmen Wagner.  

Die Menschen brauchen bezahlbares Gas. 9 Mrd. wurden investiert. Diese Ressurce Northstream 2 darf nicht verschwendet werden. Ökologische und soziale Gründe sprechen führ die Nutzung der fertigen Pipline.   

Ich denke, der Zug ist abgefahren.  Gas wird niemals wieder günstig, sondern sehr teuer bleiben. Kam für uns zum Glück eh nie in Frage.  Aber wir werden auch keine Wärmepumpe holen - die brauchen sehr viel Strom und kosten min. 30.000 - die Investition rechnet sich nie. Wird also wieder ÖL - kombiniert mit Hybrid-Solarzellen (PV + Wärmekollektor). Bis uns die 1500 Liter pro Jahr arm machen, ist das ganze Land längst bankrott.

21:45 Uhr von Tarek94

Und warum sehen Sie die USA als erstes in der Pflicht, Europa zu schützen?

Mir reicht es, wenn die USA eingreifen, falls Putin total durchdreht und sich im Endkampf wähnend (hatten wir sowas nicht schon einmal?) Atomwaffen einsetzt...

Gott bewahre.

@ 21:43 Uhr von Der Nachfrager

Sie kennen niemand „dort unten“ - das haben Sie gerade bewiesen!

Die Menschen in der Ostukraine wurden vertrieben… und jetzt sollen Referenden stattfinden- lächerlich und so durchschaubar!

Völlig absurd @22:40 Uhr von AufgeklärteWelt

ie Vorstellung, man unterstütze die Ukraine dabei, den Krieg nicht zu verlieren, ist völlig absurd.

 

Die Vorstellungen darüber, was völlig absurd sei, dürften sich bei den meisten Menschen sehr von den Ihren unterscheiden.

 

@22:45 Uhr von MeiMeinung

Wenn alle nur bereit wären, sich seinem Willen zu unterwerfen.

Und selbstverständlich stellen sich die russischen Soldaten freiwillig als Kanonenfutter zur Verfügung, um ihm zur Erreichung seines Ziels zu verhelfen.

Sagt Putin.

Russen haben eine andere Einstellung. Wir denken immer nach unseren Vorstellungen. Die kommen auch ohne westliche Werte aus, wenn Putin das will.

Genau - Russen sterben gerne für Ihren neuen Zaren - absurd!

@22:40 Uhr von AufgeklärteWelt

sondern nur von der Ukraine zu verlieren. Der Westen kann immer mehr und gefährlichere Waffen liefern, und Putin kann immer härter gegen die Ukraine vorgehen, bis zum äußersten Mittel. Am Ende steht eine zerstörte Ukraine. Und deshalb ist die Fortsetzung dieses Krieges völlig unsinnig, und übrigens auch die deutsche und europäische Politik. Die Vorstellung, man unterstütze die Ukraine dabei, den Krieg nicht zu verlieren, ist völlig absurd.

Das Ziel ist, den Krieg "kalt" zu gewinnen. Also Putins Regine muss enden, nicht zwangsweise Russland militärisch in die Knie gehen. Und genau das zu verhindern, erlaubt es Putin nicht, jedes beliebige Mittel einzusetzen.

@21:36 Uhr von frosthorn

Dennoch kann der Krieg sich natürlich noch lange hinziehen. Also bitte kein Hurra-Geschrei.

 

Ich höre nirgends Hurra-Geschrei. Jedenfalls nicht von ernst zu nehmenden Menschen.

 

ahja

beim - äh - "Rückzug" hatten die Soldaten es aber schon eilig ...

Russland hat nun zwei bittere Niederlagen in der Ukraine einstecken müssen - und das dabei verlorene Territorium, von Kiew über den Norden Kharkivs bis jetzt nach Kupjansk, ist von enormem Ausmaß. Es sind bis zu 50.000 Soldaten gestorben - von einer Invasionsstreitmacht, die um die 120.000 zählte. Eine unfassbare Menge Gerät wurde in der Ukraine verschrottet. Die Geländegewinne, die zwischen den beiden Rückzügen stattfanden, waren extrem langsam und verlustreichm an Soldaten und Moral - und gleichen die Gebietsverluste durch die Niederlagen nicht aus. In den besetzten Gebieten besteht zudem fast vollständige Ablehnung. Der Westen ist geeint in der Unterstützung der Ukraine und ein harter Winter wird unsere Gesellschaften nur noch enger zusammenschweißen.

@21:35 Uhr von Anderes1961

 
 

Deutschland und am besten die gesamte EU muß so schnell wie möglich von russischem Gas unabhängig werden. Die Erpressungsversuche laufen Gott oder wem auch immer sei Dank ohnehin ins Leere und das ist gut so.

Jupp, dann können uns die anderen erpressen. Dann dreht uns Trump eventuell demnächst den Gashahn zu, oder die Kataren wenn den etwas nicht gefällt.

Wenn dann müssten wir unabhängig von jeglicher Gaslieferung werden. Wird aber sehr schwer werden. Ich habe vorgesorgt. Habe zwar Gasheizung, die aber nun erweitert, so das ich auch Holz benutzen kann. Von mir aus kann der Gashahn zu bleiben. Ich brauche kein russisches, amerikanisches und auch keins von den Kataries.

@22:48 Uhr von Charlys Vater

Es gibt tatsächlich Menschen die behaupten, wenn wir Putin Russland nicht einnehmen werden, werden wir einen eingefrorenen Konflikt und damit dauerhaft Terror von dort bekommen.

 

Was kennen Sie denn für Menschen? Oder haben Sie die extra für uns erfunden?

@22:34 Uhr von Naturfreund 064

Nur ist es jetzt so, dass Putin persönlich nicht zurückstecken kann, weil nur sein Amt als Präsident ihn davor schützt, zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Das dachte Milošević auch.

@22:45 Uhr von MeiMeinung

Wenn alle nur bereit wären, sich seinem Willen zu unterwerfen.

Und selbstverständlich stellen sich die russischen Soldaten freiwillig als Kanonenfutter zur Verfügung, um ihm zur Erreichung seines Ziels zu verhelfen.

Sagt Putin.

Russen haben eine andere Einstellung. Wir denken immer nach unseren Vorstellungen. Die kommen auch ohne westliche Werte aus, wenn Putin das will.

Sie meinen, irgendjemandes Wertvorstellungen hingen von Putins Willen ab, oder wie muss ich das verstehen?

@23:02 Uhr von Puttelchens Angriffskrieg gegen die Freiheit

Putin gab dem Westen erneut die Schuld für die hohen Gaspreise. Er bekräftigte seinen Lösungsvorschlag: die rasche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. Dadurch könnten 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland fließen. "Man muss nur den Knopf drücken. Und los geht es."

NS2 ist leider leider noch nicht genehmigt. Da müssen noch irgendwelche ganz ganz wichtigen Unterlagen fehlen, die soll Putin erst mal nachreichen. Aber NS1 ist ja voll intakt. Wie wäre es damit? Knopf drücken und los geht es.

Welche Unterlagen und bitte Belege dafür das noch Unterlagen von Putin nachgereicht werden müssen.... Unsere Regierung ist doch gegen die Öffnung von Nordstream 2.

@22:56 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Weissrussen, Kleinrussen und Grossrussen haben gemeinsame historische Wurzeln. 

Die Ukraine wurde als Sowjetische Teilrpublick gegründet und Russland schenkte ihr sogar die zuvor russische Krim.

In Geschichte müssten Sie noch einmal aufarbeiten! Die Ukraine wurde nicht als Teil der CCCP gegründet, sie war im Mittelalter Teil des Polnisch- Litauischen- Reiches. Eigenständig eigentlich nie, bis 1992. Die Krim wurde unter dem Generalsekretär der KPdSU Nikita Chruschtschow in den 1960er Jahren an seine Heimat Ukraine überschrieben. Alles aber im Rahmen der UdSSR...

Darstellung: