Kommentare - Energie-Kosten: Wenn sich die Abschlagszahlung verdoppelt

15. September 2022 - 15:40 Uhr

Die Energiepreise sind explodiert. Oft müssen Haushalte mit verdoppelten oder vervielfachten Abschlagszahlungen klarkommen, wie ein Fall aus Nordrhein-Westfalen zeigt. Was passiert, wenn man nicht bezahlen kann? Von Philipp Wundersee.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Abschlagszahlung sind vorrauszahlungen

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

@15:44 Uhr von Karl Klammer

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

Genau! Also soll sich der Herr aus dem Artikel nicht aufregen, wenn er statt 230 Euro jetzt 500 Euro bezahlen muss. Wenn er wenig verbraucht, dann bekommt er einen Teil des Geldes wieder zurück (welches dann durch die Inflation leider auch weniger wert ist).

Uniper „verbrennt“ 100 Millionen tàglich

Das Unternehmen Uniper macht täglich 100 Euro Millionen Verlust. 

Uniper bezieht Gas aus Russland, aber da kommt nichts mehr. Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen.

Uniper hat sozusagen den schwarzen Peter am Hals, verursacht durch massive politische Fehlentscheidungen. 
 

und damit meine ich nicht die Sanktionen gegen Russland. Die gehen eher nicht weit genug. 

Wir sind stark

Putin unterschätzt uns. Mit seinem Wirtschaftskrieg gegen den Westen wird er nicht durchkommen. Wir werden zwar höhere Abschäge für's Gas zahlen müssen, aber was soll's.

Die Kostensteigerungen ...

... werden am Ende weit weniger dramatisch sein.

Tja, wenn nur die Abschlagszahlung sich verdoppelt würde

Aber alle Kosten explodieren gerade. Da hilft noch nicht erhaltene Hilfe von Staat in der Höhe von 300Euro überhaupt nicht. Keine Ahnung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ganze Deutschland ohne Strom und Gas zu Hause sitzt. Aber bei uns wird es mega eng. Es darf kein Auto kaputt gehen, Kind Jacke verlieren etc.

@15:50 Uhr von putzfee02

Das mag ja sein aber erstmal muss die Kohle auf den Tisch. Und darum geht es doch.wer hat denn mal locker flockig das doppelte übrig? Da kann man ja nicht mal freiwillig den Abschlag erhöhen um im Ernstfall nicht auch noch nachzahlen zu müssen.

Dann legt man das Geld für die im nächsten jahr zu erwrtende Nachzahlung unters "Kopfkissen" mach ich auch so.

Die Versorger oder der Verwalter bekommt mehr Geld erst wenn die Abrechnung sauber vorgelegt , geprüft und genemigt ist.

Der „Erneuerbare First“- Zug fährt gegen die Wand

Das große Problem ist, dass die aktuelle Regierung nicht bereit ist ihre „Wunschträume“ aufzugeben. 
 

Aber genau das ist ja das  Verrückte. Wenn man alles, was initiiert wurde um die Erneuerbaren zu pushen beendet, dann ist erstens das Problem Energieknappheit weg und die Preise für Energie werden massiv sinken. 
 

Aber aus ideologisch-religiösen Gründen scheint man das nicht zu wollen. 
 

 

Spannende Thematik

Also jene, die in den letzten Jahren gespart haben, die selbst noch in diesem Jahr den Urlaub storniert haben, weil ja klar war, dass die Kosten steigen werden, sind jetzt die Blöden. 

So liest sich das! 

Wer dagegen immer aus dem vollen genommen hat, der soll nun unterstützt werden? 

Na - das wird ja eine interessante Diskussion werden. 

Offensichtlich sind hier eine Landsleute nicht in der Lage, die seit März täglich in den Medien stattfindende Debatte um hohe Energiepreise irgendwie auf sich zu übertragen. Auf einmal stellt man fest ...hups... ich kann meine Abschläge nicht mehr zahlen, weil ich im Sommer noch für 4000 Euro in den Urlaub gejuckelt bin. Grandios! 

Ich kann da nur lachen. Vielleicht weil es wirklich zeigt, dass jedwede Eigenverantwortung aberzogen wurde. Zu sehen auch gerade an den Autos, die weiterhin und trotz 2 Euro pro Liter rumfahren, weil man nicht nass werden will. 

Und all das in der größten Krise seit Bestehen der Bundesrepublik.

@15:53 Uhr von die Ruzzen kommen

Putin unterschätzt uns. Mit seinem Wirtschaftskrieg gegen den Westen wird er nicht durchkommen. Wir werden zwar höhere Abschäge für's Gas zahlen müssen, aber was soll's.

Finde den subilen Sarkasmus in deinem Beitrag erheiternd.

Den Wirtschaftskrieg führt grad die Wirtschaft gegen uns. Unterstützt von der völlig überforderten Ampelregierung.

Die Gewinne explodieren förmlich, Gasspeicher sind voller als in den letzten Jahren.

@15:50 Uhr von putzfee02

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

Das mag ja sein aber erstmal muss die Kohle auf den Tisch.

Was machen die welche Heizöl kaufen ?

Die gehen komplett in vorkasse oder in den teueren dispo , weil man ja unbendingt im Sommer noch nach Malle mußte :-)

Man sollte mehr Verständnis haben!

Die Oligarchen und Milliardäre haben Angst bekommen, so dass sie vor dem Crash nochmals schnell paar Milliarden zu ihrem Vermögen dazukratzen wollen. Wir wissen doch alle, wie wichtig WACHSTUM für unsere Psyche ist, gerade bei denen, wo es sich wirklich lohnt. Denn ob einer für 100 Euro 10% mehr bekommt oder für eine Milliarde, das ist schon ein enormer Unterschied!

@15:49 Uhr von werner1955

Das gleich wenn Sie keine steuern oder GEZ zahlen.

 

oder Schwarzfahren. 

@15:44 Uhr von Karl Klammer

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

 

Aha... Na wenn Sie bislang verschwenderisch mit Energie umgegangen sind, was man Ihnen ja zwangsläufig unterstellen muss, dann werden Sie natürlich sparen können. Ich versichere Ihnen, dass ein Großteil der Haushalte auch vor der Energiekrise nicht mit voll aufgedrehter Heizung und offenem Fenster geschlafen hat.

 

Und bei einer Erhöhung der Energiekosten um bspw. das 4fache gibt es auch nur Geld zurück, wenn die Einsparungen mehr als 75% des bisherigen Verbrauchs ausmachen. Denken Sie mal darüber nach, ob das realistisch ist. 

 

@16:10 Uhr von Omikron

 

>>>Wo sind wir bloß angekommen, es gab Zeiten, da legte man sein Geld unters Kopfkissen um es zu sparen und nicht um eine weitere Verteuerung ab zu federn. Ganz nebenbei, die einbehaltenen Steuern (Vorauszahlungen) durch den Staat werden bei Rückerstattungen immer weniger, warum wohl?<<<

Das hatten wir in den 70 Jahren bei den ersten Energiekriesen aber auch so. Heizöl wurde 200% teurer. Meien Eltern mussen damals auch auf Urlaub oder geplante Anschaffungen verzichten.

Ich habe dadurch eine wichtige Lebenserfahrung gemacht. Nie auf Staat oder ander vertrauen. Immer eigenverantwortlich und selbstbestimmt handelm entscheiden und auch leben.

 

@15:53 Uhr von die Ruzzen kommen

Wir werden zwar höhere Abschäge für's Gas zahlen müssen, aber was soll's.

Was soll das denn heißen "was soll's"? Beschäftigen Sie sich mal mit der Lebensrealität von nicht gerade wenigen Menschen die schon vor Jahren Probleme hatten wegen Miete Strom etc. Ihr "was soll's" ist zutiefst asozial!

 

@15:52 Uhr von vriegel: Sie möchten gerne mehr bezahlen?

Das Unternehmen Uniper macht täglich 100 Euro Millionen Verlust. 

Uniper bezieht Gas aus Russland, aber da kommt nichts mehr. Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen.

Uniper hat sozusagen den schwarzen Peter am Hals, verursacht durch massive politische Fehlentscheidungen. 
 

und damit meine ich nicht die Sanktionen gegen Russland. Die gehen eher nicht weit genug. 

 

Uniper hat nicht den Schwarzen Peter sondern sind ein Glückspilz ! Stellen Sie sich vor: Sie wollen ein Produkt verkaufen das es nicht (mehr) gibt.
 

Deshalb müssen Sie sich mit den real existierenden (natürlich viel teureren) Produkten am Markt eindecken.
 

 

 

Dumm gelaufen!
 

Normalerweise sind Sie jetzt bankrott oder haben gar ein Verfahren am Hals ! Aber dann sorgt der Staat dafür das sie ebenso viel Geld verdienen als wenn Sie ihr ursprünglich beworbenes Phantasieprodukt hätten verkaufen können ! Ist das nicht romantisch ? 
 

 

 

 

Ich möchte das auch haben! Mein Angebot: Luft in Tüten ! 

@16:15 Uhr von Nachgedacht - verschwenderisch mit Energie

Aha... Na wenn Sie bislang verschwenderisch mit Energie umgegangen sind, was man Ihnen ja zwangsläufig unterstellen muss, dann werden Sie natürlich sparen können. Ich versichere Ihnen, dass ein Großteil der Haushalte auch vor der Energiekrise nicht mit voll aufgedrehter Heizung und offenem Fenster geschlafen hat.

Was glauben sie wie alt die Heizkessel in den Kellern sind ?

Den alten Imperator sieht der Nachbar nicht , aber den Benz vor der Garage & die Urlaubsvideos.

Auch konnte ja keiner im Frühjahr damit rechnen , das es wieder Winter wird

Eine Goldgrube für Uniper

Was  passiert,  wenn  man  diese  Wucherkosten  nicht  mehr  bezahlen  kann  ?  Ähm,  dann  wird´s  erst  richtig  teuer  mit  allen  Verzugszinsen,  Mahngebühren,  Heizungssperre  und  dem  ganzen  Gerichtsvollzieher-Drum  und  Dran. 

@16:15 Uhr von Nachgedacht

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

 

Aha... Na wenn Sie bislang verschwenderisch mit Energie umgegangen sind, was man Ihnen ja zwangsläufig unterstellen muss, dann werden Sie natürlich sparen können. Ich versichere Ihnen, dass ein Großteil der Haushalte auch vor der Energiekrise nicht mit voll aufgedrehter Heizung und offenem Fenster geschlafen hat.

 

Und bei einer Erhöhung der Energiekosten um bspw. das 4fache gibt es auch nur Geld zurück, wenn die Einsparungen mehr als 75% des bisherigen Verbrauchs ausmachen. Denken Sie mal darüber nach, ob das realistisch ist. 

 

Das ist genau das was viele noch nicht verinnerlicht haben. Diese Kosten kann man mit Energieeinsparen gar nicht kompensieren..

@16:15 Uhr von Nachgedacht

Aha... Na wenn Sie bislang verschwenderisch mit Energie umgegangen sind, was man Ihnen ja zwangsläufig unterstellen muss, dann werden Sie natürlich sparen können. Ich versichere Ihnen, dass ein Großteil der Haushalte auch vor der Energiekrise nicht mit voll aufgedrehter Heizung und offenem Fenster geschlafen hat.

Ich würde das ehrlich gesagt in Abrede stellen. Die Energiesparverordnung legt fest, dass man nun in öffentlichen Gebäuden kaltes Wasser zum Händewaschen nehmen muss. Skandal.

Jeder Tipp zur Einsparung klingt derart grotesk - aber offenbar nötig. 10 Minuten duschen? 25 Grad im Wohnzimmer? Ich kann mich wirklich nur wundern. 

Aber es ist wie immer - diejenigen, die in den letzten Jahren die Situation erkannt haben, sitzen jetzt in den gedämmten und sanierten Häusern mit 3fach Verglasung. 

Die anderen haben das Geld für den dicke Spritschlucker ausgegeben und jammern nun, dass es soooo teuer wird, nachdem man vor 4 Wochen noch schön die Klimaanlage bei 40 Grad angeworfen hatte. 

Da haben sich doch die Staatsubventionen für Uniper gelohnt

Jetzt  ist  die  Zeit  zum  Unterhaken !   Olaf  Scholz  von  der  einen  Seite,  und  Robert  Habeck  von  der  anderen.  Und  beide  ziehen  den  Heizungskunden  in  ihre  Richtung.  Mal  sehen,  wer  das  Unterhaken-Tauziehen  gewinnt,  während  sich  Herr  Lindner  um  die  Geldbörse   des  Heizungskunden  kümmert.

@15:50 Uhr von Tarek94

 

Genau! Also soll sich der Herr aus dem Artikel nicht aufregen, wenn er statt 230 Euro jetzt 500 Euro bezahlen muss. Wenn er wenig verbraucht, dann bekommt er einen Teil des Geldes wieder zurück (welches dann durch die Inflation leider auch weniger wert ist).

 

 

Der Herr ist Kunde bei der Rhein-Energie in Köln. Neben der GEW einer der zwei Grundversorger in der Stadt. Rhein-Energie ist der mit der höheren Anzahl von Kunden.

 

Bei beiden Versorgern können Kunden bis zu dreimal pro Abrechnungsjahr ihren Abschlag ohne Begründung aus eigenem Entschluss auf dem Online-Portal erhöhen oder senken.

 

Das gilt für Gas und Strom, und auch für Abschläge für die Versorgung mit beiden Arten von Energie.

@15:55 Uhr von die Ruzzen kommen

... werden am Ende weit weniger dramatisch sein.

Für wen? Und warum weniger dramatisch? Was verleitet Sie zu dieser Aussage? Propaganda oder Bauchgefühl? Lesen Sie doch bitte mal die hier im Forum getätigten Aussagen hinsichtlich neuer Abschlagszahlungen. 

 

Soll mein Beispiel, ich habe…

Soll mein Beispiel, ich habe schon immer deutlich höhere Abschläge bezahlt (das war eine zinslose Sparanlage und bekam im Februar immer ordentlich zurück) als Beispiel für eine Familie im unteren Einkommensbereich dienen?

 

Doch sicherlich nicht.

 

Wer die zwei - bis vierfachen Abschlagserhöhungen nicht zahlen kann, dem wird auch kaum etwas nützen, dass er das nichteingezahlte Geld am Ende nicht zurückbekommt.

 

Es muss sofort umgesetzt werden, dass Versorgungssperren und Kündigungen ausgesetzt werden.

Im Gegenzug muss eine Absicherung der Gläubiger erfolgen.

Die örtlichen (Sozial-) Ämter/Jobcenter könnten dafür zuständig sein (es gibt auch jetzt schon Darlehen für Strom bei Alg II-Empfängern).

 

Für Bezieher von AlgII/Grundsicherung SGB XII muss ein Zuschlag für Strom erfolgen (aus dem Regelsatz zu bezahlen) und die Warmwasserpauschale (vom Regelsatz abhängiger Mehrbedarf als Mehrkostenpauschale für die Warmwasserbereitung) angepast werden.

 

Änderung des Wohngeldes jetzt schnell uimsetzen.

 

@16:01 Uhr von vriegel

Das große Problem ist, dass die aktuelle Regierung nicht bereit ist ihre „Wunschträume“ aufzugeben. 
 
Aber genau das ist ja das  Verrückte. Wenn man alles, was initiiert wurde um die Erneuerbaren zu pushen beendet, dann ist erstens das Problem Energieknappheit weg und die Preise für Energie werden massiv sinken. 
 
Aber aus ideologisch-religiösen Gründen scheint man das nicht zu wollen. 
 
 

Energieversorgung ist Teil der Daseinsvorsorge

und darf nicht dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen werden.

 

Wie gerade schmerzhaft deutlich wird.

 

Leider zerlegt sich die Linke gerade jetzt, wo sie dringend gebraucht wird, selbst in ihre Einzelteile.

 

Der Austritt Ulrich Schneiders sollte bei jedem echten Linken die Warnglocken schrillen und alle roten Lampen aufleuchten lassen.

@15:44 Uhr von Karl Klammer

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

Da wir schon seid Jahren so ziemlich die höchsten Energiepreise der Welt haben dürften die meisten ihr Einsparungspotential längst ausgeschöpft haben, außer vielleicht 2 in der Woche kalt duschen oder nur den Waschlappen benutzen. Ich tue seid Jahren alles mögliche um Energie zu sparen wirklich billiger ist es nicht geworden.

Das haben wir dem…

Das haben wir dem Großmachtstreben Putins zu verdanken. In spätestens zwei Jahren dürfte wieder der  Normalzustand erreicht sein. Solange gilt es, durchzuhalten. Die Finanzschwachen werden unterstützt. Bloß nicht spalten lassen. Darauf wartet Putin nur.

Gaspreise der letzen 20 Jahre

Erdgas war schon mal deutlich teurer. 
 

Ende 2000, Ende 2006 und Anfang 2008 lag der Preis der Futur Kontrakte teilweise bei über 12 €. 

Aktuell liegen wir bei rund 8,40€..

Es gibt zwar insgesamt gerade zu wenig Gas in Europa, aber der Preis ist vor allem deswegen so hoch, weil jeder versucht so viel wie möglich zu beschaffen. 
 

in der aktuellen Situation und das wird wohl die nächsten 2-3 Jahre so bleiben, müsste man die Gasverstromung möglichst gegen null bringen und diese fehlenden 20% dann mit AKW (6 Stück haben wir leider nur noch) und mit anderen fossilen Quellen erzeugen. 
 

Das würde den Preis für Gas und für Strom massiv absenken. 
 

Und damit Druck aus dem Kessel nehmen, die Kosten für die Privathaushalte würden deutlich weniger stark steigen. 

@15:50 Uhr von putzfee02

Nicht vergessen , wenn wenig verbraucht wird, dann gibt es auch wieder Geld zurück

 

Das werden hier wieder einige aus politischen Gründen absichtlich verdrehen

Das mag ja sein aber erstmal muss die Kohle auf den Tisch. Und darum geht es doch.wer hat denn mal locker flockig das doppelte übrig? Da kann man ja nicht mal freiwillig den Abschlag erhöhen um im Ernstfall nicht auch noch nachzahlen zu müssen.

Natürlich können Sie den Abschlag freiwillig erhöhen: indem Sie einfach die Summe, um die Sie erhöhen möchten, in Ihr Sparschwein (oder was auch immer) tun.

Allerdings müssen Sie dann die Disziplin besitzen, die Finger von diesen Rücklagen zu lassen …

Vorauszahlungen verpflichend

Hat irgendwer eigentlich mal prüfen lassen, ob diese Vorauszahlungen irgendeine verbindliche Basis haben. Oder soll das nur dazu dienen, am Ende keinen hohen Betrag zahlen zu müssen? Weil mir das als Kunde nicht zugetraut wird. 

Bei der Energie ist es anders als bei allen anderen Produkten. Ich zahle monatlich für etwas, das ich vielleicht gar nicht brauche. Nach mehr oder weniger willkürlich festgelegten Berechnungen. 

Das ist so, als würde ich monatlich 100 Euro an Aral überweisen, für den Fall, dass ich tanke. Ich fand das schon immer merkwürdig. Gerade auch für ein Produkt, das ich nicht selbst bevorraten kann. Holz kaufe ich, zahle die Rechnung, wenn ich es habe und wenn es alle ist, kaufe ich nach. 

Gas - bezahle ich ... und irgendwann bekomme ich eine Rechnung, die auch noch völlig irre ist, weil "geschätzt", auf deren Basis ich dann monatlich irgendeine Summe X zahlen soll. 

Also ... wie ist denn die rechtliche Basis? Eine monatliche Rechnung würde viele Fragen klären.

Das war doch zu erwarten

Dass die Energiekosten sich so entwickeln werden, war doch seit dem Beginn der Sanktionen absehbar. Und alle waren doch laut Meinungsumfragen für die Sanktionen. Ich verstehe daher nicht, wieso manche jetzt so überrascht sind. 

Danke, Herr Habeck! Wir brauchen Preisdeckel!

Das hat Herr Habeck hingekriegt - nicht weil er es wollte, sondern es ist ihm passiert. Jetzt fliegen ihm Gesellschaft und Wirtschaft um die Ohren.

Nötig sind jetzt Preisdeckel - für Gas und Strom. Sonst geht es nicht nur kurzfristig runter, sondern dauerhaft.

@16:27 Uhr von FakeNews-Checker

Was  passiert,  wenn  man  diese  Wucherkosten  nicht  mehr  bezahlen  kann  ?  Ähm,  dann  wird´s  erst  richtig  teuer  mit  allen  Verzugszinsen,  Mahngebühren,  Heizungssperre  und  dem  ganzen  Gerichtsvollzieher-Drum  und  Dran. 

Hä? Wenn du keinen Verbrauch hast - wieso solltest du dann Zinsen und Gebühren zahlen. Ich würde dann einfach meinem Anbieter mitteilen, dass ich monatlich die Daten liefere und er mir eine Rechnung schickt. Basta. Spätestens nach 2 Monaten weiß ich, wie ich meinen Verbrauch optimieren kann sodass ich auch für 200 Euro heizen kann. 

Die Energieversorger stellen sich als Opfer dar. Dabei könnte man mit den Kunden einen Weg finden. Welcher Idiot schickt denn Rechnungen über eine Erhöhung über 400 Prozent raus, ohne mit den Kunden zu sprechen!? 

Wir sehen - hier gibt es noch viel zu tun. Offenbar ist das einfach ein automatisierter Prozess. 

Die Politik spricht von Solidarität ... also viele Energieversorger haben nicht einmal den Hauch von Empathie. 

@16:22 Uhr von putzfee02

Da haben Sie aber einen kulanten Versorger. Normalerweise werden Ausgaben und Einnahmen gegengerechnet und daraus entsteht eine Nachzahlung oder Erstattung und dann der neue Abschlag.

im übrigen gebe ich Ihnen recht man kann das Geld zurück legen und wenn das Geld knapp ist sollte man das tun.

wir zahlen auch immer mehr nur wie gesagt bei 200€ Abschlag kann man mal 50€ dazutun, aber bei 400€ eher nicht.

 

Nein.

Ich habe der höheren Strom Vorrasuzahlung wiedersprochen. Begründung: Durch umfangreiche Energeisparmaßnahmen ,"nicht Duschen sondern Lappen"  und vieles andere werde ich ca 15% weniger verbrauchen. Das haben Sie akzeptiert.

Und unsere 120 Eigentümer Gemeinschaft hat auch mit Mehrheit entschieden Vorrauszahlungen nur freiwillig zu erhöhen. Sollte das Hausgeldkonnto zum Jahresende nicht ausreichen wird einen einmalige Umlage bis zur neuen Abrechnung und Wirtschaftsplan fällig.

 

 

Energie ist genug vorhanden

Interessant ist doch folgendes, dass nur die ein Problem bekommen, die arbeiten, die so um die 1500 - 3500 Brutto € verdienen, vll. noch Kinder haben, die Miete selbst bezahlen und keine Rücklagen mehr haben.
Alle anderen, da zahlt entweder der Steuerzahler oder die sind reich genug um auch das doppelte an Energie zu bezahlen. Aber komischerweise zeigt uns keiner wie Bürgergeld Bezieher, Migranten oder reiche Menschen Energie sparen. Angesprochen werden die Steuerzahler, die auch noch die mit den guten Ratschlägen so gut bezahlen, dass die
in null Komma nix Millionäre werden.
Ich warte auf eine Revolution, damit wir endlich eine Demokratie bekommen, die wirklich eine ist. Und nicht eine überproportionale Bürokratie liebende, Medien unterstützte, Kapitalismus orientierte, Partien Diktatur. Hier werden Partei Doktinen vor Verstand und Intelligenz gesetzt.
Putin muss besiegt werden, nicht Russland oder die Russen.

 

@15:52 Uhr von vriegel

Das Unternehmen Uniper macht täglich 100 Euro Millionen Verlust. 

Uniper bezieht Gas aus Russland, aber da kommt nichts mehr. Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen.

Uniper hat sozusagen den schwarzen Peter am Hals, verursacht durch massive politische Fehlentscheidungen. 
 

und damit meine ich nicht die Sanktionen gegen Russland. Die gehen eher nicht weit genug. 

Sollen wir uns das Gas schnitzen? Welche Entscheidungen meinen Sie?

@16:39 Uhr von fathaland slim

und darf nicht dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen werden.

 

Wie gerade schmerzhaft deutlich wird.

Warum? Linke brauchen wir in unserem land nicht. 40 jahre DDR reichen.

Wo oder in welchen Bereich haben linke in unserem land schon mal was für Arbeitnehmer, Rentner und lesitungsbereite Bürger getan?

@15:53 Uhr von die Ruzzen kommen

Putin unterschätzt uns. Mit seinem Wirtschaftskrieg gegen den Westen wird er nicht durchkommen. Wir werden zwar höhere Abschäge für's Gas zahlen müssen, aber was soll's.

Da verwechseln Sie etwas. Putin hat den Krieg gegen die Ukraine vom Zaun gebrochen, aber den Wirtschaftskrieg gegen Russland haben wir angefangen.

Gilt auch für diese Regierung

Ich habe damals Herrn Altmaier angeschrieben und gefragt, wo ich noch Energie sparen kann. Habe bis Heute keine Antwort bekommen.

Wir haben unseren Verbrauch in den letzten Jahren um fast die Hälfte gesenkt.

Überall Sparlampen(LED), teure Stromfresser abgeschaft und alles neu gekauft was weniger Strom verbraucht.

Das Einzigste woran ich noch sparen kann ist am Kochen. Unsere Kinder hätten aber gerne eine warme Mahlzeit am Tag. Wenns nach der Regierung und einigen Schreiberlingen hiert geht, stehen unserer Familie keine warme Mahlzeit mehr zu.

 

@16:39 Uhr von Werner40

Das haben wir dem Großmachtstreben Putins zu verdanken. In spätestens zwei Jahren dürfte wieder der  Normalzustand erreicht sein. Solange gilt es, durchzuhalten. Die Finanzschwachen werden unterstützt. Bloß nicht spalten lassen. Darauf wartet Putin nur.

Danke,

Das sehe ich auch so.

@16:24 Uhr Möbius - nett formuliert

…Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen.

Uniper hat sozusagen den schwarzen Peter am Hals, verursacht durch massive politische Fehlentscheidungen. ... 

Deshalb müssen Sie sich mit den real existierenden (natürlich viel teureren) Produkten am Markt eindecken.
 

…Normalerweise sind Sie jetzt bankrott oder haben gar ein Verfahren am Hals ! …
 

 

Man denkt über eine Kapitalerhöhung nach und an eine 100% Verstaatlichung. 
 

kann man Uniper pleite gehen lassen?! Eher nicht, systemrelevant. Zu viel gebündelt auf einem Unternehmen, dass ja ausgegliedert wurde von E.ON.

Im Nachhinein ein kluger Schachzug von E.ON. 
 

Andererseits ist Uniper auch an Kohlekraftwerken in Russland beteiligt. 
 

Eine geordnete Insolvenz von Uniper wäre wohl sinnvoller und würde uns auch die Gasumlage sparen. 
 

 

@16:39 Uhr von heribix

die höchsten Energiepreise der Welt haben dürften die meisten ihr Einsparungspotential längst ausgeschöpft haben, außer vielleicht 2 in der Woche kalt duschen oder nur den Waschlappen benutzen. Ich tue seid Jahren alles mögliche um Energie zu sparen wirklich billiger ist es nicht geworden.

Die Logik war ja immer. Wer Energie spart - zahlt weniger als die Anderen. Wer also sparsam lebt macht das sozusagen aus Goodwill. Belohnt wurde er von der Politik nicht. Ist auch jetzt nicht so. Wer wenig verbraucht ... zahlt eben weniger. 

Dabei gäbe es so viele Ideen. Man könnte eine Einsparung um 10 Prozent belohnen - mit einer steuerfreien staatlichen Prämie... mal ein Monate keine Einkommenssteuer z.B. Die Daten hat man ja. Aber nö - ist nicht drin. Keine Anreize außer ... hohe Kosten. 

So schafft man leider kein Gefühl der Gemeinschaft, kein Aufbruch. Wie soll man als Gesellschaft Einsparziele erreichen, wenn man diese nicht aktiv belohnt? 

Wir walken hier alle alone. So ist Deutschland. 

@16:25 Uhr von Karl Klammer

Was glauben sie wie alt die Heizkessel in den Kellern sind ?

Den alten Imperator sieht der Nachbar nicht , aber den Benz vor der Garage & die Urlaubsvideos.

Auch konnte ja keiner im Frühjahr damit rechnen , das es wieder Winter wird

Vielleicht sollte ich meine Kellerfenster verhängen falls Sie auch mal in meinem Keller schauen wollen, oder woher wissen Sie was in Deutschland so für Heizungen im Keller stehen. Wer bis bisher seine Heizung nicht tauschen konnte wird das Geld jetzt auch nicht haben. Übrigens bin ich in meiner Umgebung der einzige der einen Mercedes fährt, der ist allerdings 15 Jahre alt.

@16:01 Uhr von vriegel

Das große Problem ist, dass die aktuelle Regierung nicht bereit ist ihre „Wunschträume“ aufzugeben. 
 

Aber genau das ist ja das  Verrückte. Wenn man alles, was initiiert wurde um die Erneuerbaren zu pushen beendet, dann ist erstens das Problem Energieknappheit weg und die Preise für Energie werden massiv sinken. 
 

Aber aus ideologisch-religiösen Gründen scheint man das nicht zu wollen. 
 

Die Drosselung der privaten PV Anlagen besteht schon lange.

Auch die Vergütung für eingespeisten Strom hat eine Anerkennung Regierung verbockt.

Die Liste könnte ich noch weiterführen....

Die Wunschträume der aktuellen Regierung sind auch meine.

 

Wenn wir einen

Wirtschaftsminister hätten der weis wie Wirtschaft funktioniert(ausserhalb eines Gasthauses) dann wäre es nie zu den Preissteigerungen gekommen. Die Grünenwähler haben genau gewusst was auf sie zukommt,ein Benzinpreis von 5 DM wurde schon vor Jahren gefordert.Genauso die CO2 Abgabe und die Abschaltung aller Grundlastfähigen Kraftwerke.Es gibt auch eine nicht AltPartei die schon Jahrelang darauf hinweist, aber das Motto der anderen ist ,“spiel nicht mit den Schmuddelkindern und sing nicht ihre Lieder“. Noch könnte man etwas gegensteuern und 3+3 AKWs weiterlaufen und wieder in Betrieb nehme. Der Atommüll der entsorgt werden muss ist sowieso vorhanden da würde es auf ein paar zusätzliche Castorbehälter nicht ankommen.Aber Grüner Aktivismuss und Wirtschaftliche Logik sind 2 Paar Stiefel.Wenn die Grünen bei Waffenlieferungen genauso konsequent wären wie bei AKWs wäre ihre Energiepolitik zwar nicht verständlicher aber nachvollziehbar.

@16:01 Uhr von vriegel

Das große Problem ist, dass die aktuelle Regierung nicht bereit ist ihre „Wunschträume“ aufzugeben. 
 

Aber genau das ist ja das  Verrückte. Wenn man alles, was initiiert wurde um die Erneuerbaren zu pushen beendet, dann ist erstens das Problem Energieknappheit weg und die Preise für Energie werden massiv sinken. 
 

Aber aus ideologisch-religiösen Gründen scheint man das nicht zu wollen. 

Der Zug hat leider nie existiert - abgefahren ist er schon gar nicht.

@16:51 Uhr von werner1955

Das haben wir dem Großmachtstreben Putins zu verdanken. In spätestens zwei Jahren dürfte wieder der  Normalzustand erreicht sein. Solange gilt es, durchzuhalten. Die Finanzschwachen werden unterstützt. Bloß nicht spalten lassen. Darauf wartet Putin nur.

 

 

Danke,

Das sehe ich auch so.

 

 

Ich hoffe mit den "werners" :-)

Energiekosten: Wenn sich die Abschlagszahlung verdoppelt....

Dann sind etliche Leute angeschmiert. 

Und zwar die, die in den letzten Jahren eh nicht gerade auf üppige Lohnerhöhungen blicken konnten oder zum Niedriglohnsektor gehören. 

Jetzt kommt es zum einen darauf an, daß bei den anstehenden Tarifrunden nicht zurückhaltend agiert wird. Zum anderen sollte das Wahlvolk nicht vergessen, welchen Parteien und Politikern sie die Einführung der Gasumlage zu verdanken haben. 

Die Regierung hat sich verzockt!

Die Regierung hat sich verzockt!

Wenn ein Herr Habeck schon 2016 und eine Frau Baerbock 2021 weg vom russ. Gas und Öl wollten, warum haben diese Beiden sich nicht überlegt wie dies alles kompensiert werden kann?

Steigen die Energiepr., steigen die Produktionsk., steigen die Preise der Produkte, und die Löhne müssen zwangsläufig steigen. Da die Löhne nicht so schnell steigen können, wird es Verwerfungen geben. Wenn der Staat die Bürgergeld und Wohngeldempfänger ihren Strom und die Heizkosten finanziert, der normale Bürger am Rande dieser Gelder aber leer ausgeht, dann ist die Not vorprogrammiert.

Beispiel Übernachtungen: Die Energie und Heizk. steigen, diese können nur langsam an die Gäste weitergegeben werden. Der Betreiber der Pension macht erst mal Miese. Die Wäsche muss gewaschen werden. Auch das wird teurer. Die Angestellten wollen auch mehr Lohn weil es sich ja lohnen muss zu arbeiten um die gestiegenen Preise aufzufangen.

Zimmer letztes Jahr 50€, kommendes Jahr 100€

Wer bezahlt das?

@16:49 Uhr von Der Nachfrager

Ich habe damals Herrn Altmaier angeschrieben und gefragt, wo ich noch Energie sparen kann. Habe bis Heute keine Antwort bekommen.

Wir haben unseren Verbrauch in den letzten Jahren um fast die Hälfte gesenkt.

Überall Sparlampen(LED), teure Stromfresser abgeschaft und alles neu gekauft was weniger Strom verbraucht.

Das Einzigste woran ich noch sparen kann ist am Kochen. Unsere Kinder hätten aber gerne eine warme Mahlzeit am Tag. Wenns nach der Regierung und einigen Schreiberlingen hiert geht, stehen unserer Familie keine warme Mahlzeit mehr zu.

Das geht nicht nur Ihnen so, nehmen Sie sich das geschriebene einiger User hier nich so zu Herzen, viele davon sind eh ein User mit immer neuen Accounts. Nur nicht verzagen, die Zeit wirds regeln.

@16:48 Uhr von werner1955

@16:39 Uhr von fathaland slim

 

und darf nicht dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen werden.

 

Wie gerade schmerzhaft deutlich wird.

 

Warum? Linke brauchen wir in unserem land nicht. 40 jahre DDR reichen.

Wo oder in welchen Bereich haben linke in unserem land schon mal was für Arbeitnehmer, Rentner und lesitungsbereite Bürger getan?

 

Und wieder wollen Sie eine vom Thema losgelöste Grundsatzdiskussion führen, auf die ich mich nicht einlassen werde.

 

Wem beim Begriff „links“ die DDR einfällt, der offenbart, daß er nichts verstanden hat.

 

Da fehlt jetzt nur noch Nordkorea oder Pol Pot.

 

Beschäftigen Sie sich doch bitte mal mit Ulrich Schneider, den ich in meinem Kommentar erwähnte.

 

Aber die Armen und Zukurzgekommenen sind in Ihrem Universum ja an ihrem Los selbst schuld, wie Sie hier oft genug geschrieben haben.

@16:36 Uhr Opa K.- Erdgas wird wieder preiswerter

... werden am Ende weit weniger dramatisch sein.

Für wen? Und warum weniger dramatisch? Was verleitet Sie zu dieser Aussage? Propaganda oder Bauchgefühl? Lesen Sie doch bitte mal die hier im Forum getätigten Aussagen hinsichtlich neuer Abschlagszahlungen. 

 

An der Börse wird Erdgas, ebenso wie Rohöl billiger. Und wenn man noch dieses Merit Order System an der Strombörse ersatzlos stricht, dann gibt es sich wieder billigen Strom. Vor allem wenn man alle verfügbaren AKW hochfährt und dann kein Gas mehr verstromen muss. 
 

Aber das will die Politik nicht. Man protegiert die großen Gaskraftwerke ( halb Berlin hängt da dran) und will natürlich weiter die Welt retten. Das ist offenbar wichtiger als Deutschland zu retten…

 

daher will man lieber die „Übergewinne“ abschöpfen, anstatt ein System, dass nicht funktioniert zu beenden. 
 

Ein interessantes Interessen Gemisch. 

Opferbereitschaft

"Tomas Langenhof hofft, dass es bei ihm im Winter dazu nicht kommen wird."

Diese Hoffnung teilen derzeit viele.

Aber wer einen Krieg führt, der ist auch bereit, andere zu opfern. Da muss das Volk halt durch.

@16:42 Uhr von MrEnigma

Hat irgendwer eigentlich mal prüfen lassen, ob diese Vorauszahlungen irgendeine verbindliche Basis haben. Oder soll das nur dazu dienen, am Ende keinen hohen Betrag zahlen zu müssen? Weil mir das als Kunde nicht zugetraut wird. 

Bei der Energie ist es anders als bei allen anderen Produkten. Ich zahle monatlich für etwas, das ich vielleicht gar nicht brauche. Nach mehr oder weniger willkürlich festgelegten Berechnungen. 

(...)

Gas - bezahle ich ... und irgendwann bekomme ich eine Rechnung, die auch noch völlig irre ist, weil "geschätzt", auf deren Basis ich dann monatlich irgendeine Summe X zahlen soll. 

Also ... wie ist denn die rechtliche Basis? Eine monatliche Rechnung würde viele Fragen klären.

 

Mietrecht, Nebenkostenverordnung, Ihr Mietvertrag. Vermieter muss nur 50 bis 70% Ihres Verbrauchs heranziehen, den Rest des Verbrauchs aller Mieter im Objekt kann er auf Sie umlegen, wird  meistens im Verhältnis 60:40 oder 70:30 gemacht. Vorauszahlungen orientieren sich an vorhergehende Perioden.

@16:48 Uhr von Hanne57

@15:53 Uhr von die Ruzzen kommen

 

Putin unterschätzt uns. Mit seinem Wirtschaftskrieg gegen den Westen wird er nicht durchkommen. Wir werden zwar höhere Abschäge für's Gas zahlen müssen, aber was soll's.

 

Da verwechseln Sie etwas. Putin hat den Krieg gegen die Ukraine vom Zaun gebrochen, aber den Wirtschaftskrieg gegen Russland haben wir angefangen.

 

Wenn jemand einen Krieg anfängt und man ergreift Maßnahmen unterhalb eines Waffeneinsatzes, um diesen Jemand zu stoppen, dann beginnt man dadurch einen weiteren Krieg?

 

Diese in gewissen, eng umrissenen Kreisen beliebte Argumentation habe ich nie verstanden.

@16:47 Uhr Coachcoach - oft genug genannt hier

Das Unternehmen Uniper macht täglich 100 Euro Millionen Verlust. 

Uniper bezieht Gas aus Russland, aber da kommt nichts mehr. Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen.

Uniper hat sozusagen den schwarzen Peter am Hals, verursacht durch massive politische Fehlentscheidungen. 
 

und damit meine ich nicht die Sanktionen gegen Russland. Die gehen eher nicht weit genug. 

Sollen wir uns das Gas schnitzen? Welche Entscheidungen meinen Sie?

 

Massiv weiter gas verstromen, Gesetz zu den Füllständen der Speicher hat den Gaspreis nach oben katapultiert. 

Die Industrie hat gemauert weil privat bevorzugt wird laut Gesetz. 
 

die grünen wollen die 6 AKW nicht weiter laufen lassen. 
 

Nur um mal die wichtigsten zu nennen. 
 

Habeck & Co haben keine Ahnung von Wirtschaft, sind Getriebene.

Kein Gas verstromen. KWK umstellen auf Heizöl, Fernwärme ebenso umstellen. 
 

Biogas ins Erdgasnetz einspeisen, anstatt damit Strom erzeugen wäre ein weiterer Punkt. 
 

==> es muss kein Gas „geschnitzt“ werden…

Wohlstandseinbruch

Es gab keine Regierung im Nachkriegsdeutschland die gegen die eigene Bevölkerung Politik gemacht hat! Diese negative Auszeichnung verdient sich gerade die Koalition. Durch ihre Sanktionspolitik bürdet sie der eigenen Bevölkerung und dem Land insgesamt Lasten auf, die einen noch nie dagewesenen Wohlstandseinbruch zur Folge hat. Die hohen Energiepreise sind die Hauptursache, die durch die Öffnung von Nordstream 2 wieder normalisiert würden. Entweder will man die Öffnung aus ideologischen Gründen nicht, oder diese Regierung ist nicht Herr im eigenen Land! Die ganzen Versuche durch Sonderzahlungen, Steuersenkungen usw., die keine echte Hilfe für die gebeutelte Bevölkerung sind, können nur durch neue Kredite finanziert werden. Somit schadet die Koalition nicht nur der jetzigen Bevölkerung, die nachfolgenden Generationen werden noch darunter zu leiden haben.

@16:33 Uhr von MrEnigma

 
Aber es ist wie immer - diejenigen, die in den letzten Jahren die Situation erkannt haben, sitzen jetzt in den gedämmten und sanierten Häusern mit 3fach Verglasung. 

Die anderen haben das Geld für den dicke Spritschlucker ausgegeben und jammern nun, dass es soooo teuer wird, nachdem man vor 4 Wochen noch schön die Klimaanlage bei 40 Grad angeworfen hatte. 

 

 

Ach so, in Deutschland gibt's 2 Sorten Menschen: die Schlauen haben ökosanierte Häuser mit 3-fach-Verglasung, und die anderen fette neue Spritschlucker.

Ich habe keins von beiden, da muss ich wohl in einem anderen Land leben - sozusagen dem Dritte-Welt-Deutschland:

man arbeitet und ist froh, wenn's reicht.

@17:05 Uhr von fathaland slim

 

Wenn jemand einen Krieg anfängt und man ergreift Maßnahmen unterhalb eines Waffeneinsatzes, um diesen Jemand zu stoppen, dann beginnt man dadurch einen weiteren Krieg?

 

Diese in gewissen, eng umrissenen Kreisen beliebte Argumentation habe ich nie verstanden.

Das ist kein Argument sonder nur Schutzbehauptung und ausrede.

@16:36 Uhr w120 - wäre alles unnötig, wenn…

Es muss sofort umgesetzt werden, dass Versorgungssperren und Kündigungen ausgesetzt werden.

Im Gegenzug muss eine Absicherung der Gläubiger erfolgen.

Die örtlichen (Sozial-) Ämter/Jobcenter könnten dafür zuständig sein (es gibt auch jetzt schon Darlehen für Strom bei Alg II-Empfängern).

 

Für Bezieher von AlgII/Grundsicherung SGB XII muss ein Zuschlag für Strom erfolgen (aus dem Regelsatz zu bezahlen) und die Warmwasserpauschale (vom Regelsatz abhängiger Mehrbedarf als Mehrkostenpauschale für die Warmwasserbereitung) angepast werden.

 

Änderung des Wohngeldes jetzt schnell uimsetzen.

 

… wenn die Politik dafür sorgen würde, dass die Preise fur Strom, Heizöl, Diesel, Benzin und Erdgas drastisch sinken. 
 

Wie das ginge habe ich schon beschrieben. 
 

Alles hängt daran, dass es in Europa derzeit zu wenig Erdgas gibt. 
 

Alle anderen Energien, insbesondere Kernenergie, gibt es grundsätzlich genug. Auch wenn die Franzosen derzeit mal wieder unnötige Probleme haben mit ihren AKW..

@15:52 Uhr von vriegel

und damit meine ich nicht die Sanktionen gegen Russland. Die gehen eher nicht weit genug. 

 

Die Fehlentscheidung war Kohle und Atom abzudrehen, uns im Gegenzug von Wind (und somit Erdgas) abhängig zu machen und gleichzeitig einen Konfrontationskurs gegen Russland zu fahren.

@ 17:06 Uhr von der.andere

Es gab keine Regierung im Nachkriegsdeutschland die gegen die eigene Bevölkerung Politik gemacht hat!

Die verflossenen Regierungen sind aber leider einem Despoten hinten rein gekrochen und haben uns völlig einseitig von "billiger" Energie abhängig gemacht.

@16:11 Uhr von DeHahn

Die Oligarchen und Milliardäre haben Angst bekommen, so dass sie vor dem Crash nochmals schnell paar Milliarden zu ihrem Vermögen dazukratzen wollen. Wir wissen doch alle, wie wichtig WACHSTUM für unsere Psyche ist, gerade bei denen, wo es sich wirklich lohnt. Denn ob einer für 100 Euro 10% mehr bekommt oder für eine Milliarde, das ist schon ein enormer Unterschied!

Den Steilpass für diese Oligarchen, Plutokraten und Milliardäre hat doch unsere Regierung geliefert. Künstliche Energieverknappung durch Ausschluss eines großen Lieferanten sagt den anderen da wird Energie gebraucht zu jedem Preis und jetzt stehen wir da und müssen nehmen was uns angeboten wird.

Unsere Abschläge

für Gas haben sich bereits vervierfacht. Zum Glück ist das noch kein Riesenproblem, weil wir relativ wenig verbrauchen. Sollte es beim Strom in dieselbe Richtung gehen, sieht es allerdings anders aus. Wir tauschen jetzt noch nach und nach ältere Lampen aus und dann ist das Ende der Fahnenstange erreicht, was Energie sparen angeht.

Gut, ich kann noch das Tablet abschalten und mich digital verabschieden…keine Ahnung, was das noch geben soll.

@ 17:06 Uhr von der.andere

Die hohen Energiepreise sind die Hauptursache, die durch die Öffnung von Nordstream 2 wieder normalisiert würden.

Die Chimäre Nordstream 2 wird uns keinen Tropfen Gas zusätzlich bringen, denn NS1 ist völlig intakt, es kommt aber nix, weil am anderen Ende jemand Gas als Erpressung nutzen möchte.

Wenn wir über Putins Stöckchen springen kommt immer noch kein Gas, wir haben uns aber lächerlich gemacht.

@16:48 Uhr von Hanne57

Da verwechseln Sie etwas. Putin hat den Krieg gegen die Ukraine vom Zaun gebrochen, aber den Wirtschaftskrieg gegen Russland haben wir angefangen.

Nein, den hat Putin angefangen.

@16:39 Uhr von fathaland slim

 

Leider zerlegt sich die Linke gerade jetzt,

wo sie dringend gebraucht wird, selbst in ihre Einzelteile.

 

Der Austritt Ulrich Schneiders sollte bei jedem echten Linken die Warnglocken schrillen und alle roten Lampen aufleuchten lassen.

 

Das ist schon fürchterlich bis grauenhaft mit der Selbstzerlegung der Linken. Zerstritten, ohne Konzept, nur mit Personen ohne Persönlichkeiten in Führungspositionen. Dietmar Bartsch mal ausgenommen.

@16:47 Uhr von Stefan P.

Aber komischerweise zeigt uns keiner wie Bürgergeld Bezieher, Migranten oder reiche Menschen Energie sparen. …

Zeitungen, TalkShows und andere Medien sind voll von Ratschlägen und dem praktischen Vormachen von Leuten die mehr verdienen als Sie im Beispiel nennen.

Anstatt den einen oder anderen Ratschlag von den Besserverdienenden anzunehmen macht man sich lustig darüber,

über Raumtemperatur  unter 20 Grad, seltener und kürzer duschen, auch im Haus mal Pullover und Wollsocken tragen, Stosslüften üben, Waschlappen statt ständiger Warmwasserdurchfluß, weniger und vor allem langsamer Auto fahren, usw.

Alle meine Bekannten beziehen keine sozialen Leistungen, mehr als die Hälfte haben eigenes Wohnen,

aber alle setzen die genannten Vorschläge gewissenhaft um, aus Solidarität und weil es blöd wäre, die besonders teure Energie zu vergeuden.

 

Die falsche Frage

Wenn sich die Kosten für Gas und Strom so sehr verteuern, wie im Bericht dargestellt, stellt sich die Frage doch gar nicht, was man machen soll, wenn sich die Abschlagszahlung verdoppelt? Die meisten Menschen werden sich diese Kosten nicht leisten können.
Ergo stellt sich nur die Frage, wie es die Regierung anstellt, diese Kosten für mindestens 80% der Bevölkerung zu übernehmen? 
Und dabei kann es uns als Bürger auch ziemlich egal sein, was bei den Besprechungen von Wirtschaft und Politik herauskommt. 
Den Medien scheint es aber am Engagement für entsprechende Nachfragen bei den zuständigen Politikern zu fehlen. Denn die sollten wissen, dass diese Kosten von den meisten Bürgern nicht getragen werden können und die Antworten bereits parat haben. 
Vor allem auch deshalb, weil die Entwicklung seit Monaten live und zum zugucken stattfindet.

@16:24 Uhr von Möbius

Das Unternehmen Uniper macht täglich 100 Euro Millionen Verlust. 

Uniper bezieht Gas aus Russland, aber da kommt nichts mehr. Daher muss das Unternehmen große Mengen am Markt teuer einkaufen...

 

Uniper hat nicht den Schwarzen Peter sondern sind ein Glückspilz ! Stellen Sie sich vor: Sie wollen ein Produkt verkaufen das es nicht (mehr) gibt.
Deshalb müssen Sie sich mit den real existierenden (natürlich viel teureren) Produkten am Markt eindecken.
 

Dumm gelaufen!

Normalerweise sind Sie jetzt bankrott oder haben gar ein Verfahren am Hals ! Aber dann sorgt der Staat dafür das sie ebenso viel Geld verdienen als wenn Sie ihr ursprünglich beworbenes Phantasieprodukt hätten verkaufen können ! Ist das nicht romantisch ? 
 

Ich möchte das auch haben! Mein Angebot: Luft in Tüten ! 

 

Falsch!

Nicht der Staat sorgt dafür, der Staat sorgt dafür, dass der Bürger dafür sorgen muss!

Mit neuen Verbrauchsteuern oder wie es neu heißt Gasbeschaffungsumlage und Gasspeicherumlage!

der staat verdient

bei einer ölheizung , die im jahr bei den aktuellen oreisen

6000.oo euro verbrennt ist der staat mit etwa 2000.00 euro beteiligt.

je mehr verbraucht  wird, jehöher der preis ist umso mehr stzeigen die staatlichen einahmen an der energie.

wenn man dann noch bedenkt , daß das öl vom nettoeinkommen bezahlt wird , ver dient der staat 50 cent an jedem  euro für heizöl.

es fehlen nur noch wenige tropfen ----

Darstellung: