Kommentare - Russischer Lieferstopp: Wie lange reicht das Gas?

07. September 2022 - 08:27 Uhr

Wenn Deutschland nicht mehr auf russisches Gas zählen kann, was dann? Reichen die Vorräte für den kommenden Winter? Und wie sieht es danach aus? Von Detlev Landmesser.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Skeptiker? Das war doch vorhersehbar

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 
 

Alles andere ist Harakiri. 
 

eine Umfrage bei Focus online bringt es ans Licht:

 

war der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler?

über 120.000 haben abgestimmt. 
 

89% sagen es war ein Fehler. 
 

Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren. 
 

Kann man das nicht, dann darf man nicht Teil der Regierung sein…

 

wir bleiben uns treu

 

Wie nennt man eine menschenverachtende Diktatur, die keinen Krieg führt? Wenn doch, dann jedenfalls nicht in Europa? Wenn doch, dann jedenfalls nicht mit dem Ziel, sich das Land des Gegners einzuverleiben?

Richtig: "Handelspartner". Wenn nicht gar "Stabilitätsanker".

Wir sind wild entschlossen, nicht mehr den Überfall Russlands auf die Ukraine zu finanzieren. Gut so. Da können wir dann schon mal beide Augen zudrücken können bei dem, was wir stattdessen finanzieren.

Markenzeichen moderner deutscher Politik: "Prinzipienflexibilität".

Danke für die…

Danke für die differenzierten Zahlen: Sie zeigen, wie verantwortungsvoll Habeck und die Fachleute seines Ministeriums mit der Krise umgehen, und die Versorgungssicherheit gewährleisten, ohne die Atomenergie überzubewerten, wie die Atomlobby und -Fans das gerne hätten.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Wie kann dies reichen?

Selbst wenn man den letzten sehr milden Winter ansetzt muss man sich doch mal die Realität und nicht irgendwelche reine Zahlenwerte anschauen. Die Speicher dienen bei laufenden (!) Lieferungen im Winter als Puffer und haben trotz Lieferungen aus Russland entsprechend stark abgenommen. Nunmehr muss man davon ausgehen, dass aus Russland keine Lieferungen mehr kommen und auch per LNG vorläufig keine relevanten Lieferungen kommen. Ohne massive Einschränkungen wird das Gas also auch bei einem milden Winter nicht reichen. Bei einem strengen Winter werden auch Einschränkungen nicht reichen. Einfach mal auf Zahlenspielereien ala "Entlastungspaket" verzichten und die Logik bemühen!

@08:41 Uhr von vriegel

[...]

war der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler?

[...]

 

Unabhängig von der Aussagekraft einer solchen Umfrage, - ich (und wahrscheinlich auch ein ziemlich großer Teil der deutschen Bevölkerung) halte den grundsätzlichen Ausstieg aus der Atomenergie für völlig richtig und konsequent! 

In der derzeitigen Situation hingegen wäre allerdings eine Laufzeitverlängerung (ob 3 oder 5 Jahre) sinnvoll, es würden sich nicht nur die Gaspreise ein wenig stabilisieren sondern auch die allgemeine Unruhe und Sorgen reduzieren. Dafür nochmals ein paar Jahre bei 3 AKW`s hinten dranzuhängen wäre wohl mit guten Willem machbar und auch vertretbar.

 08:41 Uhr von vriegel   Ist…

 08:41 Uhr von vriegel

 

Ist Ihnen schon aufgefallen, das wir seit Freitag letzter Woche bereits kein Gas mehr aus Russland bekommen?  

 

Und was ist passiert?  Richtig, absolut nichts. Es wurde nicht dunkel, nicht kälter und auch sonst nichts.

 

Also AKW bleiben als "Notfallreserve" - aber nur als das.

 

Sagt Ihnen die Krise in der Ukraine um Saporischschja eigentlich nichts? Oder die Erinnerung an Tchernobyl, Fukuschima u.a.? Und die "Endlagerung"?

 

Sie verweigern da einer Menge Fakten die Anerkennung.

 

 

Strenger Winter

Kommt der strenge Winter werden die NL oder Norwegen ihren Amtseid folgen müssen und ihr Gas für ihre Wähler nutzen. 

Die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen unter Baerbock sowie Habecks Sanktionspakete haben zum Ausfall der Gaslieferungen auf deutschen Pipelines geführt. 

Selbst im Krieg erweist sich Russland als zuverlässiger Lieferant für die Ukraine. 

Die Grünen sind die Partei der Besserverdienenden. Die mittleren Einkommensschichten müssen frieren. Kommt der strenge Winter drohen nach 2 Monaten Engpässe, steigende Inflationm, Arbeitslosigkeit, Rezession und Wohlstandsverluste. Die breite Mitte der Gesellschaft muss im Winter wieder frieren. 

Energieverbrauch in der EU

Nur mal zur Information der Energieverbrauch in der EU:
PV 0,9%
Wind 2,6%
Kernenergie 13,1%
Fossil 67,8%
Rest 15,6 % (einschließlich nicht ausbaubarer Biomasse und Wasserkraft)

Nur um Kernkraft (rein rechnerisch ohne Berücksichtigung nicht vorhandener Speicher mit deren riesigen Umwandlungsverlusten) durch PV/Wind zu ersetzen müsste dies also vervierfacht (!) werden. Von den Fossilen mal ganz zu schweigen. Deutschland befindet sich auf dem energiepolitischen Holzweg. Die Ampel ruiniert die dt. Wirtschaft und den Mittelstand. Somit wird auch das Sozialsystem zusammenbrechen, egal wie viele weitere Mogelpackungen ala "Entlastungspakete" man noch schnürt.

Fehler: Sanktionen ohne die Folgen mit zu bedenken.

@08:41 Uhr von vriegel

Man hat immerhin eine fertige, schon bezahlte  Pipeline, Nordstream2, und setzt sie nicht ein.

Was die AKWs betrifft, muss man nur nach Frankreich schauen: Die brauchen von uns Strom aus Gaskraftwerken und Erneuerbaren.

Ich erinnere mich noch an einen Winter, als in Bayern sämtliche AKWs wegen eingefrorener Flüsse - das wird vermutlich kaum noch vorkommen - abgeschaltet werden mussten.

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 
 

Alles andere ist Harakiri. 
 

eine Umfrage bei Focus online bringt es ans Licht:

 

war der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler?

über 120.000 haben abgestimmt. 
 

89% sagen es war ein Fehler. 
 

Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren. 
 

Kann man das nicht, dann darf man nicht Teil der Regierung sein…

 

 

Falscher Zusammenhang

Zitat von vriegel (08:41 Uhr) : "Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren."

Kernkraftwerke sind gar nicht in der Lage, Gaskraftwerke zu ersetzen, weil Kernkraftwerke nicht - wie Gaskraftwerke - kurzfristig hoch- und wieder heruntergefahren werden können, wie es die konmkrete Versorgungslage erfordert.

Wenn Strom benötigt wird, ist der einzig vertretbare Weg der kompromisslose und schnelle Ausbau erneuerbarer Energien einschließlich vernünftiger Energiespeicher zum Ausgleich von Produktionsschwankungen. Die Versäumnisse hierbei in den vergangenen Jahren dadurch kompensieren zu wollen, daß man den Irrweg der Kernenergie länger als zwingend erforderlich weitergeht, ist unverantwortlich - und daran ändern auch Umfragen nichts.

Sanktionen?

In diesem Jahr hat Gazprom extrem mehr Gewinn gemacht: insges 45 Mrd. Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch sas Gas fließen, denn besserverkauft als abgefackelt.

@vriegel

"89% sagen es war ein Fehler. 
Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren. "

Manche Fehler kann man nicht korrigieren. Dass uns hier die Lichter ausgehen und wir in große Schwierigkeiten kommen ist nur die eine Seite der Medaille. 
Die Welt schaut zu wie Europa in die Knie gezwungen wird von einem Land/Mann. Die steigenden Energiepreise, Knappheit von Öl und Gas, Unsicherheit bei der Stromversorgung insbesondere wenn unsere Politiker von Rationierungen anfangen. Was glauben Sie wie mit dem Vertrauen zu den G7 Ländern oder dem "Westen" weltweit steht? Glaubt Jemand tatsächlich das bekommen andere Länder wie z.B. die Türkei/Erdogan nicht mit?

Deswegen haben wir immer weniger Verbündete weltweit. Die Welt schaut zu und denkt - Das ist das Ergebnis, wenn man sich von den fossilen Energieträgern verabschieden will.. Man wird nie wieder ein weiteres Pariser Abkommen verabschieden können. 
 

Fehler erkannt

Zitat von vriegel (08:41 Uhr) : "Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren."

Eben. Und deswegen muß man sich so schnell es geht, von der unverantwortlichen Nutzung der Kernenergie lösen. Also wenden Sie den von Ihnen schon richtig dargestellten Grundsatz ruhig auf Ihre eigenen Position zur Energieproduktion an.

Sanktionen.....

Stellen wir die Frage doch einmal anders herum: Wie wäre die Situation, wenn wir uneingeschränkt auf das russische Gas zugreifen könnten? Und was könnten wir dafür tun oder was müssten wir dafür unterlassen?

 

Und wer sich heute noch nicht sicher ist sollte sich diese Frage in drei Monaten noch einmal stellen....

@Tagesschau

Könntet ihr mal darstellen und berichten, wie jedes einzelne europäische und jedes einzelne andere EU - Land die Energieversorgung ihrer Bürger sicherstellen will und welche staatlichen Maßnahmen zur Entlastung ihrer Bürger dort beschlossen worden oder wenigstens beabsichtigt sind? 
Nicht zuletzt weil die Solidarität der Staaten jetzt doch umso wichtiger ist, dann sollte auch Aufklärung darüber stattfinden, wie sich andere Länder dazu verhalten. 
Und wie gehen die restlichen Länder mit den Verteuerungen auf den Energiemarkt um? 
Die westlichen Länder kaufen den ärmeren Ländern jetzt die Energie weg. Welche Auswirkungen wird das in diesen Ländern haben? Auch da wäre aufklärende Berichterstattung hilfreich.

@08:41 Uhr von vriegel

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 
Alles andere ist Harakiri. 
eine Umfrage bei Focus online bringt es ans Licht: war der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler? über 120.000 haben abgestimmt. 
89% sagen es war ein Fehler. 
Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren. 
Kann man das nicht, dann darf man nicht Teil der Regierung sein…

 

Ich glaube eher, daß man diesen Fehler nicht sehen will, da wir in unserer Regierung eine Partei haben, die nur wegen der Ideologie des Atomausstiegs gegründet wurde und ausgerechnet diese Partei stellt aktuell den Wirtschaftsminister.

Ich würde es mittlerweile sogar befürworten, wenn sich die EU da einmischen würde und von Deutschland mindestens verlangt, die letzten 3 AKWs am Netz zu lassen. Denn unter dieser ideologischen Verblendheit leiden im Endeffekt nicht nur wir, sondern auch unsere Nachbarländer durch u.a. immer weiter steigende Energiepreise...

Warum ist die Energie so teuer?

Der kleine Mann soll mit seiner Solidarität  zur Ukraine Russland in die Kniee zwingen.Warum beteiligen sich an der Solidarität nicht auch diejenigen die jetzt unvorstellbare Gewinne einfahren? Warum muss man sich in Angelegenheiten anderer Länder einmischen und warum kann man Kriegsgewinne nicht besteuern.Einfach darum weil unsere Politiker nach dem Ausscheiden aus der Politik einen gut bezahlten Job in der Wirtschaft wollen und deshalb ihre zukünftigen Chefs nicht vor den Kopf stoßen wollen. G.Schröder hat es vorgemacht wie es geht,Gasprom streicheln und dann bequem einen Job im Aufsichtsrat.Wenn es den Politikern um die Menschen in der Ukraine gehen würde wäre der Krieg vorbei bevor er angefangen hätte, es geht ums Geld der mit Krieg verdient werden kann.

Markt?

Noch immer sind die Sparmaßnahmen relativ halbherzig. Die Signale im Hinblick auf die Atomkraftwerke zeigen das gleiche zögerliche Bild. Massive Maßnahmen zur Reduktion des Enegrieverbrauches im Straßenverkehr werden nicht einmal ins Auge gefaßt. Diese Aufstellung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Nur durch deutliche Reduktion des Energieverbrauches ließe sich der Preis in Grenzen halten. Das ebend ist der Markt.

 

@09:15 Uhr von marvin

Die Verlautbarungen des Kreml machen immer deutlicher, dass Russland eine störungsfreie Gasversorgung an ein Ende der westlichen Sanktionen knüpft.

Zu den Turbinen von NordStream 1 bestehen Wartungsverträge mit einer britischen Siemens-Tochter, die Arbeiten werden in Kanada ausgeführt. Das Problem ist daher, dass es Russland nicht reicht, wenn Deutschland die Sanktionen diesbezüglich für nichtig erklärt. Es fehlen entsprechende Bestätigungen der EU, Großbritanniens und Kanadas, dass keine Sanktionen verletzt werden, keine Strafen anfallen und sich keine Gazprom-Mitarbeiter strafbar machen: Die gibt es aber nicht. Alle NS1-Turbinen sind davon betroffen, da die Abläufe sich natürlich wiederholen. 
Nordstream 2 hätte übrigens russische Turbinen. Da gäbe es das Hickhack nicht.

ich habe das erste mal Angst

nachdem ich Habeck bei Maischberger hörte.

Wenn die Politiker die uns vertreten so wenig Ahnung haben wird es finster. Aber was will man bei deren Ausbildung auch erwarten.

Die Sanktionen werden nicht aufgehoben- Gazprom verdient prächtig obwohl nichts mehr durch NS1 kommen wird- auch die anderen Energielieferanten verdienen prächtig- es wird knapp reichen aber keiner kanns mehr bezahlen- Betriebe schließen-Exportweltmeister D. verliert gegen China- Massenarbeitslosigkeit-Firmenabwanderung

Wir haben keine andere Option

Putin schaden  natürlich Sanktionen.  Der Gasverzicht aber nicht. Der schadet uns. Mal die Bilanz von Gazprom lesen. Wir haben doch erst losgetreten kein Öl kein GAs mehr von Russland zu wollen. Da können wir jetzt doch nicht schimpfen wenn er nichts mehr liefert, zumal wir ihn schaden (Kriegsgerät, Swift...)

Die Leute werden das Gas in der Wohnung abdrehen - Schimmel in der Wohnung wegen kalten Hüllflächen.

@08:52 Uhr von NieWiederAfd

Danke für die differenzierten Zahlen: Sie zeigen, wie verantwortungsvoll Habeck und die Fachleute seines Ministeriums mit der Krise umgehen, und die Versorgungssicherheit gewährleisten, ohne die Atomenergie überzubewerten, wie die Atomlobby und -Fans das gerne hätten.

gez. NieWiederAfd

 

Ich kann dies nicht aus den Zahlen herauslesen. Ich sehe vor allem Zögerlichkeit und eine Ankündigungsorgie. Und dass, obwohl man sinnlos viel Zeit hat verstreichen lassen und so der Krisenentwicklung hinterher läuft. Wer zu spät kommt, den bestraft die Natur.

@08:41 Uhr von vriegel

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 
 

Alles andere ist Harakiri. 
 

eine Umfrage bei Focus online bringt es ans Licht:

 

war der Ausstieg aus der Kernenergie ein Fehler?

über 120.000 haben abgestimmt. 
 

89% sagen es war ein Fehler. 
 

Fehler muss man erkennen und sie dann korrigieren. 
 

Kann man das nicht, dann darf man nicht Teil der Regierung sein…

 

120.000 bei 80 Millionen. Und Sie glauben, daß sich so einfach auf ganz Deutschland übertragen lässt?

Die Meinung der Betreiber und Wissenschaftler spielt bei Ihnen auch keine Rolle?

Wir hätten nicht einmal genug, zum Glück, genug Brennstäbe für diesen Mist.

@08:54 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Kommt der strenge Winter drohen nach 2 Monaten Engpässe, steigende Inflationm, Arbeitslosigkeit, Rezession und Wohlstandsverluste. Die breite Mitte der Gesellschaft muss im Winter wieder frieren. 

Ihr Schreckensszenario entbehrt jeder Grundlage. Mit solchen Meldungen wird lediglich die Spekulation befeuert die zu höheren Preisen und nur noch mehr Gewinnen der Profiteure der Energiewirtschaft führt.
Es wird über den Winter genügend Gas vorhanden sein, die Speicher füllen sich (auch ohne russisches Gas) schneller als erwartet. Notfalls muss man eben die Gasverstromung runterfahren.
Insgesamt schadet es nichts wenn wir alle etwas weniger Gas und Strom verbrauchen. Die Zeit des grenzenlosen Wachstums sind vorbei - das sollte mittlerweile jeder erkannt haben.

Verzweifelte Sehnsucht nach Atomenergie: keine Rücksicht mehr

@08:41 Uhr von vriegel

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 
 

Alles andere ist Harakiri.

Erklären Sie gerne Ihre Forderungen den Tausenden von Familien im Land, deren Wohnungen mit Fernwärme aus Gaskraftwerken beheizt werden. Ach ja, die Heizperiode beginnt bereits in wenigen Wochen. Alternativ können Sie gerne anbieten, die Stromrechnungen dieser Familien zu übernehmen, wenn diese dann mit Heizlüftern auskommen müssen.

Ach ja, weshalb ist für Sie notwendig, ständig sich wiederholende Beiträge hier zu veröffentlichen?

Und wie viel AKW-Strom verbraucht Ihre Wahlheimat Estland in diesem Winter? Und woher bezieht Ihr Estland sein Erdgas? Bzw. warum verheimlichen Sie, dass Ihr Estland sich bereits zu über 30 % aus eigenen, regenerativen Energiequellen versorgt - aber auch aus Fracking-Ölschiefer?

Wieso Atomenergie und nicht Photovoltaik und Wind

Wieso wird eigentlich nicht lautstark der Ausbau von Photovoltaik und Windkraftanlagen gefordert?

Atomenergie ist doch nur etwas für Optimisten. Man sieht doch gerade in der Ukraine das die Menschheit gar nicht bereit ist eine solche Technologie dauerhaft zu betreiben. Mal abgesehen:

- dass dass Endlager-Problem nicht gelöst ist.

- man sich auch hier abhängig von zu Importierenden Rohstoffen macht

- der Unterhalt von Atomkraftwerken deutlich teurer ist, als der Strompreis suggeriert

- und wie man gerade in Frankreich sieht, auch nicht in allen Situation zuverlässig funktioniert.

Demgegenüber steht:

- Wind- und Sonnenenergie sind zunächst kostenlos

- müssen nicht importiert werden -> macht unabhängig

- Stromerzeugung ist günstig (zum Vergleich: unsere PV-Anlage Kosten 10000€ incl. MwSt hat nach 10 Jahren 50000kWh erzeugt, macht aktuell 0.20€/kWh, die Anlage wird aber noch mind. 15Jahre laufen -> Kosten deutlich kleiner als 0.10€/kWh)

- mit Überkapazitäten lässt sich Grüner Wasserstoff erzeugen

 

@08:52 Uhr von NieWiederAfd

Danke für die differenzierten Zahlen: Sie zeigen, wie verantwortungsvoll Habeck und die Fachleute seines Ministeriums mit der Krise umgehen, und die Versorgungssicherheit gewährleisten, ohne die Atomenergie überzubewerten, wie die Atomlobby und -Fans das gerne hätten.

 

 

-----------------

Zwei schwimmende, gemietete, mit Öl betriebene Kraftwerksschiffe vor der Küste laufen zu lassen anstatt das eine noch verbleibende AKW höchstens 3 Jahre weiterlaufenzulassen scheint die Lösung zu sein, die Herr Habeck anstrebt.  Preiswert wird das bestimmt nicht.

Wenn das Gas nicht mehr reicht…

… dann haben die Interessenvertreter von LNG einen deutlichen „Sieg“ errungen. 
Die LNG-Fraktion hat als Einzige Interesse daran, dass kein Gas mehr aus Russland bei uns ankommt und verbraucht wird. 
Da muss die Frage gestellt werden, wer für die jetzige Situation auch verantwortlich zeichnet. 

@08:58 Uhr von krittkritt

@08:41 Uhr von vriegel

Man hat immerhin eine fertige, schon bezahlte  Pipeline, Nordstream2, und setzt sie nicht ein.

Das ist eine blendende Idee. Wetten, dass Putin da sofort Gas durchschickt ?

Hinweis: man munkelt, dass Spaltung des Westens zu seiner Strategie gehören könnte. Vielleicht ist es nicht sinnvoll, diesen NS2-Unsinn permanent zu wiederholen.

„Russischer Lieferstopp: Wie lange reicht das Gas?“

Wenn es nicht sinnlos bzw. für Überflüssiges „verprasst“ wird, offenbar auf jeden Fall lange genug:

„(…) Kurz gesagt, die Chancen dafür stehen gut - wenn auch der Preis dafür hoch ist. Aktuell sind Deutschlands Gasspeicher zu 86,1 Prozent gefüllt, was deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre liegt“.

Lieferstopp

Hätten wir sofort machen müssen als der Aggressor Putin und seien Armee den vernichtungskrieg begonnen hat und das freie Land Ukraine überfallen und tausende getötet hat.

 

@08:55 Uhr von Erna Müller

Nur mal zur Information der Energieverbrauch in der EU:
PV 0,9%
Wind 2,6%
Kernenergie 13,1%
Fossil 67,8%
Rest 15,6 % (einschließlich nicht ausbaubarer Biomasse und Wasserkraft)

Nur um Kernkraft (rein rechnerisch ohne Berücksichtigung nicht vorhandener Speicher mit deren riesigen Umwandlungsverlusten) durch PV/Wind zu ersetzen müsste dies also vervierfacht (!) werden. Von den Fossilen mal ganz zu schweigen. Deutschland befindet sich auf dem energiepolitischen Holzweg. Die Ampel ruiniert die dt. Wirtschaft und den Mittelstand. Somit wird auch das Sozialsystem zusammenbrechen, egal wie viele weitere Mogelpackungen ala "Entlastungspakete" man noch schnürt.

so Isses!

Zuverlässiger Lieferant

Zitat von Intiative Neu... (08:54 Uhr) : "Selbst im Krieg erweist sich Russland als zuverlässiger Lieferant für die Ukraine."

Vor allem liefern die Russen Gewalt und Tod an die Ukraine sowie Desinformation an die Welt.

auf der einen Seite

Auf der einen Seite steht Nordstream 2 - Energiesicherheit, sinkende Gaspreise durch höhere Mengen auf dem Markt. Auf der anderen Seite stehen - kalte Wohnungen, Rezession, Verlust von Arbeitsplätzen, Abwanderung von Industrie durch fehlende Wettbewerbsfähigkeit, möglicherweise sogar soziale Unruhen durch Wohlstandsverlust. Dazu die Feststellung, dass sämtliche Sanktionen uns zuerst schaden und auf den Kriegsverlauf keinen Einfluss haben. Wir helfen niemanden und schaden nur uns selbst. Noch ist es Zeit die Politik zu ändern, für mehr Sicherheit in Deutschland, und auch nicht zum Schaden der Ukraine, die selbst trotz Krieg, ununterbrochen russisches Gas verbraucht.

@09:05 Uhr von Gassi

In diesem Jahr hat Gazprom extrem mehr Gewinn gemacht: insges 45 Mrd. Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch sas Gas fließen, denn besserverkauft als abgefackelt.

Natürlich. Schon vergessen warum es ist wie es ist?

Wir haben hier in Europa einen Kriegstreiber und bei dem wollen Sie weiter Gas kaufen? So etwas finde ich erbärmlich und nicht das Einstellen der erleichterten Visa Möglichkeiten.

Beteiligung aller!

Die Politik Lindners und seiner gestrigen Partei stellt sich stur gegen jeden Versuch, Hochverdiener durch Steuern ihren Beitrag im Kampf gegen die Krise zu leisten. Diese Politik ist für die Spaltung der Gesellschaft und die ständige Umverteilung des Geldes von unten nach oben verantwortlich. Und die SPD hat weder in der Großen Koalition noch jetzt in der Ampel wirklich Widerstand geleistet. Was ist von einer Partei, die vom  Seeheimer Kries beherrscht wird, anderes zu erwarten.

Es bedarf eine Zusammenarbeit aller, denen es nicht um ein Weiterso, sondern um einen Erhalt der Demokratie geht. Oder wollen wir den Weg über von rechten Spinnern okupierte Demokratien gehen? Es ist zu fürchten, dass die Lage dann auswegslos ist.

 

Wir brauchen die Beteiligung aller, die die Demokratie lieben.

Für mich steht spätestens…

Für mich steht spätestens seit den Äusserungen von Medwedjew vor ein paar Tagen fest, dass über NS I nichts mehr kommen wird. War im Liveblog zu lesen. Da hat er nämlich mal die Maske fallen lassen und gesagt, dass es an der Einstufung von D als „unfreundlichen“ Staat liegt und nicht an irgendwelchen Turbinen etc. Diese Schmierenkomödie kann die Gasprom also endlich mal einstellen. Insofern wird natürlich auch über NS II nichts fließen, außer dem, was durch den starken Druck, bei einem einseitigen Öffnen herauskommt. Dann aber wäre wieder Schluss und ein solcher Akt würde die EU komplett spalten und sämtliche Solidarität mit D stoppen. Sie ist sowieso auf dünnem Eis, weil D jahrelang den Zuchtmeister gegeben hat und die Exporte durch  Niedriglöhne im eigenen Land angekurbelt hat, ohne Rücksicht auf die europ. Partner. Wie stark mussten die sogen.„PIIG“-Staaten bluten. Und jetzt schreien in D alle Mimimi, dabei gibt es noch genug Einsparpotential,z.B. Tempolimit, autofreie WE,.. 

Wir haben

zwar neue Partner, die uns jetzt etwas liefern, aber der Preis ist hoch, und wird wohl noch im Winter steigen, unsere neuen Partner sind natürlich erfreut.

Interessant war in den letzten Tagen ein Artikel über Norwegen, und eins sollte allen klar sein, auch in der Zukunft mit grünen Wasserstoff, werden wir nie wieder auf Preise für die Wirtschaft oder Verbraucher kommen, die wir mal hatten.

Bevor alles umgebaut ist, die A-Werke zu schließen, ist ein Fehler, Pläne für den Umbau und Sanierung von Häusern, dauern Jahrzehnte, auch wenn immer so getan wird, es ist Morgen alles fertig.

Besonders deutlich wurde das gestern bei der Runde in im Dritten Programm, Deutschland ist eine Exportnation ohne Rohstoffe, wir machen uns also immer abhängig, von irgendwelchen Zulieferern.

Was ich eigenwillig finde, das ausgerechnet über die Ukraine noch Gas kommt, wo an Länder die Durchleitungsgebühren anfallen.

Zur Zeit ist alles etwas verworren, würde ich sagen.

Nordstream 2: kein Grund, hier auf irgendetwas zu hoffen

@08:58 Uhr von krittkritt

Man hat immerhin eine fertige, schon bezahlte  Pipeline, Nordstream2, und setzt sie nicht ein.

Wenn schon Herr Putin durch Nordstream 1 kein Erdgas fließen lässt, die Pipeline ist seit Monaten weit unter Kapazität, und das mit fadenscheinigen Schwurbeleien zu erklären versucht, warum sollte dann Nordstream 2 eine Alternative sein?

Aber sicherlich wissen Sie aus Ihrem Drehbuch, dass Ihr Herr Putin mit den Ängsten und Unsicherheiten der europäischen Gesellschaften spielt, um sich so weitere mögliche Trümpfe in Form von Druck auf die politischen Entscheidungsträger für einen Sieg in seinem Sinne in der Ukraine zu wahren.

@09:04 Uhr von Diabolo2704

Wenn Strom benötigt wird, ist der einzig vertretbare Weg der kompromisslose und schnelle Ausbau erneuerbarer Energien einschließlich vernünftiger Energiespeicher zum Ausgleich von Produktionsschwankungen.

Mittel- und langfristig haben Sie Recht - da führt kein Weg daran vorbei. Und je früher wir damit anfangen desto besser.
Aber aktuell haben wir nicht nur Lieferengpässe für die ganzen Anlagen, sondern auch kein verfügbares Personal weswegen das alles kurzfristig undurchführbar ist. Da helfen keine Gesetze und keine Fristen. Was nicht geht, geht jetzt eben nicht. Das gilt nicht nur für Strom sondern auch für Öl und Gas und die Dämmung von Häusern und vieles mehr

Wie lange reicht das Gas?

Der wegen Fukushima panische, übereilte und nicht zu Ende gedachte Atomausstieg hat allen Bürgern nicht nur überteuerte Preise sondern z. T. auch die Energiekrise mit jetzt explodierenden Preisen beschert.

Während Norwegen, das einen Überfluss an Windenergie, Öl, Gas und Wasserkraft hat, seit 2013 sogar verstärkt auf AKWs (Thorium) setzt, sägen wir Deutschen uns wegen ein paar kurzsichtigen, scheuklappenbehafteten "Hanseln" selbst den Ast ab.

Wir stecken in einer rein hausgemachten Krise.

@08:55 Uhr von Erna Müller

Nur mal zur Information der Energieverbrauch in der EU:
PV 0,9%
Wind 2,6%
Kernenergie 13,1%
Fossil 67,8%
Rest 15,6 % (einschließlich nicht ausbaubarer Biomasse und Wasserkraft)

Nur um Kernkraft (rein rechnerisch ohne Berücksichtigung nicht vorhandener Speicher mit deren riesigen Umwandlungsverlusten) durch PV/Wind zu ersetzen müsste dies also vervierfacht (!) werden. Von den Fossilen mal ganz zu schweigen. Deutschland befindet sich auf dem energiepolitischen Holzweg. Die Ampel ruiniert die dt. Wirtschaft und den Mittelstand. Somit wird auch das Sozialsystem zusammenbrechen, egal wie viele weitere Mogelpackungen ala "Entlastungspakete" man noch schnürt.

 

„nicht ausbaubare Biomasse“ - wie wahr. In Deutschland wird ja immer über Wind und Solar gesprochen, obwohl der rasche Ausbau der Erneuerbaren in den letzten Jahren der Biomasse geschuldet war, und die für 50% des Ökostroms verantwortlich ist. 

Nun ja

Die Ökonomin Veronika Grimm ist erst im April von der Bundesregierung für eine neue Amtszeit im Sachverständigenrat berufen worden. Als Fachfrau für Energiepolitik genießt die Professorin der Universität Erlangen-Nürnberg allseits viel Respekt.

Grimm: Die Meiler sollten laufen und nicht nur in Bereitschaft verharren, wie es aktuell geplant ist. Denn, so Grimm, „nur dann gibt es einen senkenden Effekt auf den Strompreis“. Bei der aktuellen Lösung entstünden hingegen nur Kosten, aber der Nutzen würde nicht realisiert. Aus Grimms Sicht sollte „bei den drei noch laufenden AKWs über eine Laufzeitverlängerung von fünf Jahren“ nachgedacht werden. Auch sollte geprüft werden, ob Atomkraftwerke reaktiviert werden können, die kürzlich erst stillgelegt wurden. 

@08:52 Uhr von NieWiederAfd

Danke für die differenzierten Zahlen: Sie zeigen, wie verantwortungsvoll Habeck und die Fachleute seines Ministeriums mit der Krise umgehen, und die Versorgungssicherheit gewährleisten, ohne die Atomenergie überzubewerten, wie die Atomlobby und -Fans das gerne hätten.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Wie Sie aus diesem Artikel ein verantwortungsvolles Handeln und eine Lobpreisung auf Herrn Habeck ableiten bleibt Ihr Geheimnis . Fakt ist dass die Energieversorgung in diesem Winter erheblich auf Kante genäht ist zu Preisen die private Haushalte und Firmen in den Ruin treiben . Warum können die Grünen angesichts dieser aussergewöhnlichen Situation nicht über ihren Schatten springen und die Laufzeiten der AKWs auf 5 Jahre verlängern ? Jede Kilowattstunde Strom die nicht mit Gas erzeugt wird entlastet den Gasmarkt und den Strommarkt und damit auch die Preise . Aber das wäre ja pragmatisch statt ideologisch ud entspräche natürlich nicht den grünen Vorgaben nicht erneuerbare Energien massiv zu verteuern .

Reicht das Gas?

Angesichts des gerade laufenden Klimawandels werden wir keinen kalten Winter bekommen, ergo: Gas reicht. 
Sarkasmus aus!

@09:06 Uhr von Orfee

Das ist das Ergebnis, wenn man sich von den fossilen Energieträgern verabschieden will.. .

Die Logik hinter diesem Gedanken kann ich nicht erkennen.

Hätten wir uns von fossilen Energieträgern verabschiedet, würde doch gar keine Abhängigkeit mehr bestehen und wären gar nicht mehr erpressbar.

Aber wie sagte einst Gorbatschow sinngemäß: "... wer zu spät kommt, den bestraft das Leben ..."

@09:04 Uhr von Diabolo2704

Zitat von vriegel (08:41 Uhr) : "Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren."

Kernkraftwerke sind gar nicht in der Lage, Gaskraftwerke zu ersetzen, weil Kernkraftwerke nicht - wie Gaskraftwerke - kurzfristig hoch- und wieder heruntergefahren werden können, wie es die konmkrete Versorgungslage erfordert.

Wenn Strom benötigt wird, ist der einzig vertretbare Weg der kompromisslose und schnelle Ausbau erneuerbarer Energien einschließlich vernünftiger Energiespeicher zum Ausgleich von Produktionsschwankungen. Die Versäumnisse hierbei in den vergangenen Jahren dadurch kompensieren zu wollen, daß man den Irrweg der Kernenergie länger als zwingend erforderlich weitergeht, ist unverantwortlich - und daran ändern auch Umfragen nichts.

Wieviele Jahre wird es wohl dauern, bis Ihre Vorstellungen in die Tat umgesetzt sind ? Es geht doch - zumindestens jetzt - um den kommenden Winter.

Gaslieferstopp - ja oder nein

Sie schreiben zu Recht, dass mit einem Stopp der Lieferungen über Nordstream 1 zu rechnen ist, was unserer Gesellschaft schweren Schaden zufügen wird. Putin will uns über Nordstream 2 Gas liefern. Unsere regierenden Politiker wollen aber nur möglichst viel politisch korrektes Gas über Nordstream 1 beziehen und lehnen politisch unkorrektes Gas aus Nordstream 2 ab, obwohl beides von Putin kommt. Momentan profitiert Putin anscheinend doppelt. Er verdient mit dem Verkauf von weniger Gas mehr Geld und er schwächt unser Land massiv. Kluge Sanktionspolitik schadet dem Gegner und nicht dem eigenen Volk. Von klugen Politikern erwarte ich, ein diplomatisches Handeln zum Wohle unseres Volkes und anderer Völker.

Kein Ende

Wenn das Gas nicht reicht, frieren wir sowieso, reicht es, friert man, weil man es „abdreht/runter reguliert“, da man sonst nichts mehr zum leben hat.

Der gestrige Besuch bei meinen Stadtwerken war erschreckend. Es wären Leute schlichtweg verzweifelt, so die Aussage.

Ich frage mich, was die Millionen von Eigenheimbesitzern mit Gasthermen, welche in den letzten 2-8 Jahren installiert wurden, machen sollen oder die welche schlichtweg auch nicht die finanziellen Mittel/baulichen Möglichkeiten haben, umzurüsten.

Der Mittelstand wird vermutlich wegbrechen, denke ich.

Ich mache mir große Sorgen.

@09:05 Uhr von Gassi

In diesem Jahr hat Gazprom extrem mehr Gewinn gemacht: insges 45 Mrd. Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch sas Gas fließen, denn besserverkauft als abgefackelt.

 

was für eine Frage ! Natürlich ist man auf dem Holzweg, aber würde das einer der Politiker zugeben? Die Sanktionen sind eine Forderung der Ukraine, derselben Ukraine die mit dem Transit russischen Öls und Gases in die EU täglich Millionen verdient.. derweil hat die EU den Import von nicht-sanktionierten Metallen wie Nickel und Aluminium aus Russland fast verdoppelt. Das ist insofern interessant als Nickel zB für Geschützrohre benötigt wird. 

Langfristplanung für mehrere Jahre nötig

Wie bereits erwähnt sind sowohl die Niederlande und Norwegen von Gesetzeswegen dazu verpflichtet die eigene Bevölkerung und Industrie ein zu räumen. Davon ist auch auszugehen. Da derzeit der Verbrauch insbesondere in den Niederlanden witterungsbedingt extrem niedrig ist somit die Möglichkeit gegeben das der Verbrauch im Winter über Durchschnitt liegt und  Deutschland weniger geliefert werden kann.

Es kann leider hier nicht der Eindruck vermieden werden dass das Wirtschaftsministerium und die Energieunternehmen auf schärfste Kante rechnen und auf das Beste hoffen. Aber die eigentliche Probleme treten im kommenden Spätwinter-Frühjahr auf sowohl von der Bevorratung als auch von den Finanzen.

@09:05 Uhr von Gassi

Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch Gas fließen

Da muss ich Ihnen widersprechen denn wir sind Teil dieser Welt und können nicht tatenlos zusehen - oder gar noch von einem Krieg profitieren. Was käme nach der Ukraine? Die Balten-Staaten, Polen? Und dann weitere Länder bis wir dann an der Reihe wären? Das Rad der Geschichte darf nicht zurückgedreht werden. Man hätte Hitler auch verhindern können wenn alle am gleichen Strang gezogen hätten.
Was die Energieversorgung betrifft so war es eh ein Fehler sich so stark in die Abhängigkeit von Putin zu begeben (gilt auch für China) und der ökologische Umbau ist unvermeidbar. Zumindest diese Chance sollten wir nutzen - und der beste Zeitpunkt für einen Neustart ist: SOFORT - auch wenn das erst in 10-20 Jahren abgeschlossen sein wird.

@08:47 Uhr von frosthorn

wir bleiben uns treu

 

Wie nennt man eine menschenverachtende Diktatur, die keinen Krieg führt? Wenn doch, dann jedenfalls nicht in Europa? Wenn doch, dann jedenfalls nicht mit dem Ziel, sich das Land des Gegners einzuverleiben?

Richtig: "Handelspartner". Wenn nicht gar "Stabilitätsanker".

 

Wenn wir nur mit Demokratien Handel treiben würden, dann wäre es hier zappenduster.

 

Das Wort "Stabilitätsanker" habe ich von unserer aktuellen Bundesregierung zum Glück noch nicht gehört.

 

Wir sind wild entschlossen, nicht mehr den Überfall Russlands auf die Ukraine zu finanzieren. Gut so. Da können wir dann schon mal beide Augen zudrücken können bei dem, was wir stattdessen finanzieren.

Markenzeichen moderner deutscher Politik: "Prinzipienflexibilität".

 

Unser momentan größter Gaslieferant heißt Norwegen. Damit kann ich leben.

 

@09:12 Uhr von albexpress

Es geht immer nur um Geld, Macht und Einfluß. Dieses ganze Gerede von den westlichen Werten ist reine Heuchelei. Und die Solidarität unter den westlichen Ländern hört auf, wenn es ans "Eingemachte" geht. Schließlich will man an der Macht bleiben und darf nicht das eigene Volk vor den Kopf stoßen.

 

@08:54 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Kommt der strenge Winter werden die NL oder Norwegen ihren Amtseid folgen müssen und ihr Gas für ihre Wähler nutzen. 

Die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen unter Baerbock sowie Habecks Sanktionspakete haben zum Ausfall der Gaslieferungen auf deutschen Pipelines geführt. 

Selbst im Krieg erweist sich Russland als zuverlässiger Lieferant für die Ukraine. 

Die Grünen sind die Partei der Besserverdienenden. Die mittleren Einkommensschichten müssen frieren. Kommt der strenge Winter drohen nach 2 Monaten Engpässe, steigende Inflationm, Arbeitslosigkeit, Rezession und Wohlstandsverluste. Die breite Mitte der Gesellschaft muss im Winter wieder frieren. 

 

 

Laut Langfristvorhersage des NOAA wird der Winter durchschnittlich bis kalt. Ein La Ninja-Winter. Entscheidend ist ob sich damit ein stabiles Hoch über Grönland bildet, oder nicht. Wenn es richtig kalt und schneereich wird, hat das auch Auswirkungen auf den Kriegsverlauf, nicht nur auf die Wirtschaft in Deutschland. 

Langsam wird es lächerlich

Können wir jetzt endlich mal wieder auf den Teppich kommen? Hier tut man ja so, als würden die Menschen jetzt reihenweise erfrieren, wenn nicht 23 Grad im Wohnzimmer ist. Das ist einfach grotesk. 

Wir müssen endlich raus aus dem Panikmodus. 

Allerdings hat die Politik auch ganz viel dafür getan, dass wir mal wieder ganz tief drin stecken. Und zwar beide Seite. Die CSU mit ihrem Blackout ist jetzt auch nicht besser, als die SPD mit Wärmeräumen für Ältere oder die Grünen mit dem Waschlappen. 

Hier fehlt wirklich mal etwas Optimismus. Seit 5 Monaten wird über Gasmangel berichtet. Wir werden sehen, was passiert. Jeder ist gehalten Energie zu sparen. Scheinbar ist das ein Ding der Unmöglichkeit. 

Und wir sehen wo es möglich ist. Flure wurden beheizt, Handwaschbecken mussten warmes Wasser haben. Da geht also noch gaaanz viel, bevor es wirklich eng wird. 

Daher ist es auch gut, dass der Markmechanimus bei fehlender Vernunft funktioniert. Nur wenn es teuer ist, passiert offenbar was. Schlimm genug

@08:52 Uhr von Erna Müller

Wie kann dies reichen?

 

Selbst wenn man den letzten sehr milden Winter ansetzt muss man sich doch mal die Realität und nicht irgendwelche reine Zahlenwerte anschauen.

 

Realität bildet sich in Zahlen ab.

 

Die Speicher dienen bei laufenden (!) Lieferungen im Winter als Puffer und haben trotz Lieferungen aus Russland entsprechend stark abgenommen. Nunmehr muss man davon ausgehen, dass aus Russland keine Lieferungen mehr kommen und auch per LNG vorläufig keine relevanten Lieferungen kommen. Ohne massive Einschränkungen wird das Gas also auch bei einem milden Winter nicht reichen. Bei einem strengen Winter werden auch Einschränkungen nicht reichen. Einfach mal auf Zahlenspielereien ala "Entlastungspaket" verzichten und die Logik bemühen!

 

Bevor Sie die Logik bemühen, sollten Sie vielleicht erst einmal den Artikel lesen.

 

Erneuerbare Energien

sind wirklich wichtig, gar keine Frage. Und dass sie natürlich mit Vollgas ausgebaut werden müssen/sollten ist auch klar. Aber leider wird außer acht gelassen, dass dies nicht auf Knopfdruck in einem Jahr geschafft sein kann. Man braucht die Arbeiter für diese Projekte, die dann in ganz Deutschland gebraucht werden. Man hört von Menschen, die jetzt schon 1 Jahr auf den Einbau ihres neuen Kaminanschlusses warten müssen. Dann braucht man die Ressourcen, die Materialien. Diese werden durch die nach wie vor immensen Lieferschwierigkeiten auch nicht so schnell in diesen Mengen vorhanden sein. 
Enthusiasmus ist wichtig, wenn es ums Klima geht. Man darf allerdings die Realität, was bis wann und wie machbar ist, nicht einfach ausblenden. Denn so schafft man nur Probleme und bringt das Land und die Menschen in ernsthafte Schwierigkeiten.

@09:12 Uhr von albexpress

Der kleine Mann soll mit seiner Solidarität  zur Ukraine Russland in die Kniee zwingen.Warum beteiligen sich an der Solidarität nicht auch diejenigen die jetzt unvorstellbare Gewinne einfahren? Warum muss man sich in Angelegenheiten anderer Länder einmischen und warum kann man Kriegsgewinne nicht besteuern.Einfach darum weil unsere Politiker nach dem Ausscheiden aus der Politik einen gut bezahlten Job in der Wirtschaft wollen und deshalb ihre zukünftigen Chefs nicht vor den Kopf stoßen wollen. G.Schröder hat es vorgemacht wie es geht,Gasprom streicheln und dann bequem einen Job im Aufsichtsrat.Wenn es den Politikern um die Menschen in der Ukraine gehen würde wäre der Krieg vorbei bevor er angefangen hätte, es geht ums Geld der mit Krieg verdient werden kann.

 

„Offiziell“ macht man Russland für die hohen Energiepreise verantwortlich. Das das nicht stimmen kann sieht man an den Megagewinnen, die Ölmultis und Stromkonzerne derzeit einfahren, aber auch viele Stadtwerke. 

@08:52 Uhr von NieWiederAfd

Danke für die differenzierten Zahlen: Sie zeigen, wie verantwortungsvoll Habeck und die Fachleute seines Ministeriums mit der Krise umgehen, und die Versorgungssicherheit gewährleisten, ohne die Atomenergie überzubewerten, wie die Atomlobby und -Fans das gerne hätten.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Manchmal Frage ich mich, ob viele Ihrer Kommentare nur ironisch zu verstehen sind. Alle, wirklich alle Experten sind sich einig, das es für den Winter keine garantierte Versorgungssicherheit gibt.

@08:41 Uhr von vriegel

Wir müssen sofort die Gasverstromung einstellen und alle AKW Kapazitäten hochfahren. 

 

Sie werden es wohl nie begreifen.
Warum jetzt Schluss ist mit AKWs in Deutschland? Tschernobyl. Fokushima. Fehlende Endlager. Fehlende Sicherheit der der AKWs und aller internationaler Endlager. Beschuss in Kriegzeit (siehe Ukraine). Strahlentod, Krebs, Mutationen. Mindestens 200.000 Jahre Strahlenlast. 

Alles andere ist Harakiri. 
 

Atomenergie IST Harakiri. 

Wahrheitswert von Meldungen aus Moskau: zweifelhaft.

@09:05 Uhr von Gassi

In diesem Jahr hat Gazprom extrem mehr Gewinn gemacht: insges 45 Mrd. Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch sas Gas fließen, denn besserverkauft als abgefackelt.

Gazprom hat diesen Gewinn nur, weil

a) der Weltmarktpreis für Erdgas in diesem Jahr stark gestiegen ist.

b) Herr Putin Gazprom aus der Staatskasse die entgangenen Einahmen aus den nicht erfolgten Lieferungen in die EU voll ersetzt. (Das fragliche Erdgas wird ja derzeit abgefackelt.) Was meinen Sie denn, wie das kleptokratisch-mafiöse System von Herrn Putin und seiner Entourage aus KGB und Oligarchen funktioniert?

c) Menschen wie Herr Schröder im Aussichtsrat von Gazprom sitzen, im Vertrauen darauf, dass dieser Aufsichtsrat bei der Ausübung von Aufsicht nicht so genaue Einblicke in die Bücher + Berichte nehmen wird.

Meldungen aus Moskau haben kaum Wahrheitswert.

@08:54 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Selbst im Krieg erweist sich Russland als zuverlässiger Lieferant für die Ukraine.

Ja, aber nur, wenn man sich verhält wie Putin das gerne hätte. Sprich seinen Anspruch auf die Ukraine akzeptiert. Oder meint hier wirklich jemand, dass es nur an einer "kaputten" Turbine liegt. Würde man auf Sanktionen verzichten, wäre die nächste Forderung, auch auf Waffenlieferungen zu verzichten.

Das Putin die Gaslieferung jetzt einstellt und auf sehr viel Geld verzichtet, zeigt doch nur, dass die Sanktionen wirken.

Volle Gasspeicher sind keine ausreichende Versorgung

mit Gas. Das ergibt sich für mich daraus, dass volle Gasspeicher nur 25% unseres Verbrauchs abdecken können sollen (wie nach meinem Gedächtnis irgendwo einmal mitgeteilt wurde). Es war nicht klug quasi permanent die Füllmenge mitzuteilen, weil damit Russland eine gute Kalkulationsgrundlage angeboten wurde, wie man Deutschland mit einem Gasmangel drangsalieren kann. Die schwimmenden Flüssiggasterminals waren eine überraschende, aber gute Idee. Schade, dass es länger gedauert hat, bis das angestoßen wurde. Wenigstens haben wir dann die Möglichkeit, überhaupt zusätzliches Gas zu beziehen. Die Inbetriebnahmedaten sind aber noch so unpräzise, so dass wir nicht wissen, ob diese Hilfe rechtzeiitg im Winter noch kommt.

@08:54 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Kommt der strenge Winter werden die NL oder Norwegen ihren Amtseid folgen müssen und ihr Gas für ihre Wähler nutzen. 

 

NL und Norwegen sind Gasexportnationen. Sie leben davon.

 

Die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen unter Baerbock sowie Habecks Sanktionspakete haben zum Ausfall der Gaslieferungen auf deutschen Pipelines geführt. 

 

Frau Baerbock und Herr Habeck scheinen ähnlich sagenhaft mächtig zu sein wie Frau Merkel, die ja damals die Geschicke der gesamten Welt bestimmte, wenn ich unseren Foristen glauben durfte.

 

Selbst im Krieg erweist sich Russland als zuverlässiger Lieferant für die Ukraine.

 

Da gibt es ja auch keine Baerbock und keinen Habeck. 

 

Die Grünen sind die Partei der Besserverdienenden. Die mittleren Einkommensschichten müssen frieren. Kommt der strenge Winter drohen nach 2 Monaten Engpässe, steigende Inflation, Arbeitslosigkeit, Rezession und Wohlstandsverluste. Die breite Mitte der Gesellschaft muss im Winter wieder frieren. 

 

Sie scheinen sich das zu wünschen

 

Dekadenz

Solange wir Eiswürfel aus offenen Kühltruhen bei 40 Grad Außentemperatur kaufen können - brauchen wir uns wohl nicht ernsthaft Gedanken machen.

Diese Dekadenz in der wir angekommen sind, ist einfach kaum mehr zu ertragen. 

Dieses Gejammer übrigens auch nicht. Es ist schon zu viel verlangt, wenn man sich in der Wohnung mal einen Pulli anziehen muss? 

Was hat man denn gedacht, wie man durch die Klimakrise kommen wird - mit dem SUV Elektroauto mit Klimaautomatik, damit man im Sommer bloß nicht schwitzt? 

Ich finde das alles gut. Diejenigen, die sparsam sind und waren, werden kaum Probleme haben. 9000 kwh Gas und 3000 khw Strom... 5000 Autokilometer pro Jahr. Die kommen gut durch.

Der Rest muss jetzt eben das tun, was seit 1993 bekannt ist - sich mal etwas mehr zusammenreißen. LED Birnen halten den Klimawandel nicht auf und er wird auch den Mittelstand betreffen. Krasse Erkenntnis. 

Ich kann mich nur wundern, scheinbar haben hier 80 Prozent seit 2005 in der Höhle gelebt. 

 

@08:54 Uhr von ich1961

 08:41 Uhr von vriegel

 

Ist Ihnen schon aufgefallen, das wir seit Freitag letzter Woche bereits kein Gas mehr aus Russland bekommen?  

 

Und was ist passiert?  Richtig, absolut nichts. Es wurde nicht dunkel, nicht kälter und auch sonst nichts.

 

Also AKW bleiben als "Notfallreserve" - aber nur als das.

 

Sagt Ihnen die Krise in der Ukraine um Saporischschja eigentlich nichts? Oder die Erinnerung an Tchernobyl, Fukuschima u.a.? Und die "Endlagerung"?

 

 

Es ist erstaunlich, dass die Einwohner von Neckarwestheim und anderen Standorten viel entspannter mit den AKW´s umgehen, als irgendwelche Ideologen.

Natürlich kann es Bedienungsfehler geben,wie überall und auch mit schweren Folgen.

 

Aber auf einen Tsunami an Rhein und Neckar warte ich schon seit 80 Jahren vergeblich.

Es ist richtig, Risiken zu bennen, aber man muss nicht das feinste Haar in der Suppe unterbringen.

 

Übriges ist so ein Staudammbruch auch nicht ohne.

 

 

 

 

 

@08:52 Uhr von Erna Müller

Selbst wenn man den letzten sehr milden Winter ansetzt muss man sich doch mal die Realität und nicht irgendwelche reine Zahlenwerte anschauen. Die Speicher dienen bei laufenden (!) Lieferungen im Winter als Puffer und haben trotz Lieferungen aus Russland entsprechend stark abgenommen.
 

Momentan nehmen sie noch immer zu. 

Nunmehr muss man davon ausgehen, dass aus Russland keine Lieferungen mehr kommen und auch per LNG vorläufig keine relevanten Lieferungen kommen.
 

Gut, dass andere Handelspartner die Lieferungen erhöht haben. 

Ohne massive Einschränkungen wird das Gas also auch bei einem milden Winter nicht reichen.
 

Was sind denn „massive“ Einschränkungen? Es geht v.a. um die Versorgung von Privathaushalten. 

Bei einem strengen Winter werden auch Einschränkungen nicht reichen.
 

Dafür gibt es momentan Sicherheit. Ihre Darstellung ist offensichtlich eine Übertreibung 

Einfach mal auf Zahlenspielereien ala "Entlastungspaket" verzichten und die Logik bemühen!

Sie sind wohl kaum dazu in der Lage. 

Man kann das mal ungefähr überschlagen

mit den LNG Terminals. Northstream 1 lieferte zu seinen Zeiten 55 Mrd. Nm³ Gas, als Methan angenommen. Ein LNG Terminal schafft 5 Mrd. Nm³ pro Jahr. Also braucht man 11 Terminals. Ein Tanker schafft 200.000 m³ Flüssigmethan heran, das entspricht 117 Mio. Nm³ Methan. Das entspricht 470 Tanker, also 43 Tanker pro Terminal und Jahr. Das Problem sind die 11 Terminals die man zum Ersetzen von NS1 nicht hat. Nicht mal die Hälfte und auch nicht jetzt.

@09:37 Uhr von redfan96

"Für mich steht spätestens seit den Äusserungen von Medwedjew vor ein paar Tagen fest, dass über NS I nichts mehr kommen wird. "

So ist es und deswegen muss man nun diplomatisch vorgehen und sich entschuldigen. Für die Sanktionen, Waffenlieferungen und der Propaganda, die gegen Russland in den westlichen Medien ständig gesendet wurde. 

Dann fließt auch wieder Öl und Gas aus Russland. Danach sollte der Irrsinn mit der Energiewende beendet werden und Diversifizierung damit wir nicht wieder von einem Land abhängig werden. Freie marktwirtschaftliche Verhältnisse schaffen, damit die Industrie selbst die sicherste und kostengünstigste Energiegewinnung erfinden kann. Die Preise gehen schnell runter und unsere Zivilisation kann aus dieser Krise damit wieder rauskommen.

 

@08:54 Uhr von ich1961

 08:41 Uhr von vriegel

 

Ist Ihnen schon aufgefallen, das wir seit Freitag letzter Woche bereits kein Gas mehr aus Russland bekommen?  

 

Und was ist passiert?  Richtig, absolut nichts. Es wurde nicht dunkel, nicht kälter und auch sonst nichts.

 

Sie gehören in die Grüne Politik. Ist das was Sie hier schreiben wirklich Ihr Ernst?

Haben wir jetzt schon Winter?

Sind jetzt schon die AKW vom Netz?

So wie Herr Habeck die beiden AKW laufen lassen möchte sind Sie absolut Nutzlos. Ein Blackout ist so nicht vermeidbar, da diese erst nach 24 Stunden (sehr Optimistische Hoffnung) Strom liefern.

 

 

@09:05 Uhr von Gassi

In diesem Jahr hat Gazprom extrem mehr Gewinn gemacht: insges 45 Mrd. Bei uns blutet die Mittelschicht aus und Putin hat extrem viele Mittel zusätzlich: ist das der Sinn von Sanktionen? Sind wir mit dem eingeschlagenen Weg nicht auf dem Holzweg? Dann würde auch sas Gas fließen, denn besserverkauft als abgefackelt.

Das wir auf dem Holzweg sind würde keiner mehr zugeben. Das sieht man doch bestens an den Sanktionen, die schaden der zahlenden Bevölkerung und nicht Russland. 

@08:54 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

RUSS ist eben kein verlässlicher Gaslieferant mehr. Putin hält sich längst nicht mehr an seine vertraglichen Verpflichtungen und sich dabei kruder Ausreden. Auch die Ukraine, zummindest die nicht besetzten Teile, sollten von der Stomversorgung  durch das AKW Sapporischscha abgeklemmt werden. Energiestopp als Druckmittel, Hacker-Angriffe und Spionage - Putin hat längst sämtliches Vertrauen verspielt. Die Botschaft an RUSS ud andere Staaten muss sein, dass der Krieg gegen ein souveränes Land nicht gewonnen werden darf. Das Völkerrecht muss Geltung beanspruchen, auch für Taiwan. Es wäre deshalb fatal, wenn die Welt den russischen Erpressungsversuchen nachgeben würde und die Sanktionen stoppen würde.Ich werde die Wohnungstemperatur gerne ein paar Grad zurückdrehen, weil dies zum einen gesünder und zum anderen ein kleiner Beitrag zur Sicherung von Freiheit und Demokratie sein wird.

@09:40 Uhr von pemiku

"Wir stecken in einer rein hausgemachten Krise." 

Das sind auch die Worte von Erdogan. Er gibt uns Ratschläge vielleicht wie er das selbst gemacht sich aus diesem Konflikt rauszuhalten.
Die europäischen Länder würden "ernten, was sie gesät haben", sagte Erdogan in Ankara. Putin setze alle seine Mittel und Waffen ein. "Erdgas ist leider eine davon", sagte der türkische Staatschef. Er gehe davon aus, dass Europa in diesem Winter "ernsthafte Probleme" haben werde. Für sein Land hingegen gelte dies nicht.

 

@09:08 Uhr von Seebaer1

Stellen wir die Frage doch einmal anders herum: Wie wäre die Situation, wenn wir uneingeschränkt auf das russische Gas zugreifen könnten?

 

Dann hätten wir uneingeschränkt russisches Gas.

 

Und was könnten wir dafür tun oder was müssten wir dafür unterlassen?

 

Wir müssten Putin zu Willen sein und es unterlassen, der Ukraine bei ihren Verteidigungsbemühungen zu helfen.

 

Und wer sich heute noch nicht sicher ist sollte sich diese Frage in drei Monaten noch einmal stellen....

 

Auch in drei Monaten wird die Antwort genau dieselbe sein.

 

Darstellung: