Kommentare - Dürre in China: Zu Fuß durch den Poyang-See

31. August 2022 - 10:02 Uhr

Chinas größter Süßwasser-See, der Poyang, ist auf ein Viertel geschrumpft, der längste Fluss Jangtse führt Niedrigwasser. Ackerbau, Schifffahrt und Tourismus spüren die Folgen, doch der Klimawandel kommt im Alltagsbewusstsein kaum vor. Von B. Eyssel.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"... der Klimawandel kommt im Alltagsbewusstsein kaum vor ..."

"... Die Insel Luoxingdun im Poyang-See ist sonst von Wasser umschlossen ..."
Wie auf dem Bild gut erkennbar ist, ist dieser Bereich schon länger trocken und wird vom Flusswasser nicht mehr umspült. Das ist u.a. an den Fußpfaden und an den Feldwegen zu erkennen. Die endstehen dann wenn das Wasser schon seit Jahren so niedrig ist.
Ausserdem hat China in der Historie immer wieder mit Dürreperioden zu kämpfen gehabt. Für China ist das nichts Neues.

Und auch heute wird wieder

hier zu lesen sein, dass diese Wetter-Phänomene völlig "normal" sind und es "schon immer Schwankungen" beim Wetter gab...

Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen, vor allem, wenn ich mir hier die Kommentare meiner Mitbürger so durchlese. Sind wirklich so viele davon überzeugt, dass der Klimawandel "völlig normal" ist? Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können? 

Wundert außerhalb der Blase…

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

 Wir dürfen auch angesichts der durch putins Ausweitung seines Vernichtungskrieges gegen die Ukraine entstandenen Energiekrise nicht nachlassen bei den Investitionen und Entscheidungen für klimapolitische Wenden erheblichen Ausmaßes. Sonst heißt es in wenigen Jahren: "Es ist nichts mehr zu retten."

 Und in der Folge dessen wird man sich fragen, warum man sehenden Auges weiter in die Katastrophe gesteuert ist.

Aufwachen! Alle notwendigen Daten, Fakten, Erkenntnisse und Erfordernisse liegen auf dem Tisch.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Im gestrigen Artikel (Club of Rome) schrieb ich

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

.

Dass mit dieser Maßnahme der Klimawandel nicht verändert wird, sollte jedem klar sein. Selbst wenn alle Reichen mehr bezahlen oder das Geld der Vermögenden in der Welt gerecht verteilt wird, - wie vom CoR gefordert- ändert sich an der Situation auch nichts.

.

Dass die Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich. Immer mehr Menschen im China nehmen am Wohlstand teil, die Situation in anderen 3. Welt- Ländern (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht) ist ähnlich, - auch sie wollen Wohlstand.

.

Auch mit Solar oder E-Autos etc. wird sich der Zustand des Planeten nicht verbessern- die Plünderung wertvoller Rohstoffe wird sich nur verlagern. Statt Kohle werden Lithium usw. gefördert- zum Schaden für Mensch und Umwelt.

.

Wie kann der Klimawandel gestoppt werden.

M. E. überhaupt nicht. Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen Zeiten.

.

Wir müssen damit leben. Und wir werden es lernen müssen.

@10:22 Uhr von NieWiederAfd

>>"@Grünen-Fanclub

.

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

gez. NieWiederAfd "<<

.

Eine schon sehr anmaßende Aussage "Blase der Leugner und Verharmlose" finden Sie nicht? Diese suggeriert das Sie natürlich und selbstverständlich vollumfänglich Recht haben und jegliche Diskussion unangebracht ist. Erinnert mich an bisschen an eine Sekte. Eine Demokratie zeichnet u.a. aus, das diese auch andere Meinungen und kontroverse Diskussionen zulässt.

.

gez. ein AfD-Wähler

 

 

 

@10:22 Uhr von NieWiederAfd

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

 ..(...)

 Und in der Folge dessen wird man sich fragen, warum man sehenden Auges weiter in die Katastrophe gesteuert ist.

Aufwachen! Alle notwendigen Daten, Fakten, Erkenntnisse und Erfordernisse liegen auf dem Tisch.

 

gez. NieWiederAfd 

.

 

.

Es liegt zwar was auf dem Tisch, aber ob es richtig ist, weiß keiner! Die sogenannten Erfordernisse (Solar-E-Autos usw.) richten ebenfalls gigantische Schäden für  Natur und Mensch an. Und der Energiehunger in der Welt nimmt beständig zu.

.

PS. Bitte unterlassen sie es andere, die nicht ihre Meinung teilen, als Leugner, Verschwörer oder Verharmloser zu bezeichnen.

 

 

@10:22 Uhr von NieWiederAfd

>>"@Grünen-Fanclub

.

Wir dürfen auch angesichts der durch putins Ausweitung seines Vernichtungskrieges gegen die Ukraine entstandenen Energiekrise nicht nachlassen bei den Investitionen und Entscheidungen für klimapolitische Wenden erheblichen Ausmaßes. Sonst heißt es in wenigen Jahren: "Es ist nichts mehr zu retten.""<<

.

gez. NieWiederAfd 

.

Was nützt es den wenn "wir" bei den Invetitionen... nicht nachlassen? Erstens haben wir sowieso kein Geld mehr und müssen deshalb im Gegenteil über Themen wie Laufzeitverlängerungen unserer Kraftwerke diskutieren. Zweitens machen jegliche Maßnahmen und global Sinn. Auch wenn Sie es scheinbar nicht wahrhaben wollen; wir Deutsche leben nicht alleine auf diesem Erdball. Ich möchte Ihnen aber keineswegs mit meinen Zeilen den Mut nehmen. Betrachten Sie aber bitte die Sachlage etwas realistischer.

.

gez.: ein AfD-Wähler

 

 

 

 

@10:22 Uhr von Francis Fortune

hier zu lesen sein, dass diese Wetter-Phänomene völlig "normal" sind und es "schon immer Schwankungen" beim Wetter gab...

Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen, vor allem, wenn ich mir hier die Kommentare meiner Mitbürger so durchlese. Sind wirklich so viele davon überzeugt, dass der Klimawandel "völlig normal" ist? Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können? 

 

 

Das funktioniert anders - diese Leute haben so lange wie möglich geleugnet, dass es eine Erderwärmung gibt, um jede Änderung unseres Umgangs mit der Umwelt zu verhindern.

Jetzt versuchen sie jede Änderung unseres Umgangs mit der Umwelt zu verhindern, indem sie sagen, es wäre eh schon zu spät.

Und wenn wir es schaffen, die Erderwärmung zu bremsen, werden sie sagen, sie hätten es schon immer gewusst - alles nicht so schlimm.

 

Bei Corona ist übrigens das gleiche Verhalten zu beobachten - nur in einer viel kürzeren Zeitspanne.

 

Dürre in China? Daran ist…

Dürre in China? Daran ist dort bestimmt auch der böse Westen schuld. Klimawandel? Nö.

Klimakrisenbewusstsein

China sollte sich ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wir erreichen unsere Klimaziele zwar auch nicht, aber wir haben welche! 

Wir lassen zwar auch die Kohlekraftwerke laufen, wir haben ungefähr den gleichen CO2-Ausstoß pro Person, aber wir haben wenigstens die richtige Einstellung dazu! Wir sprechen auch in den Medien über den Klimawandel. Wir sind ganz offen und ehrlich besorgt, auch in der Politik. Wir haben schlichtweg die bessere innere Haltung zum Klimawandel. Also an unserer Haltung liegt es nicht, wenn das Klima kippt. 

 

Ironie off. 

 

Flossen?@10:29 Uhr von morgentau19

M. E. überhaupt nicht. Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen Zeiten.

Aber keinen durch Menschen verursachten, zu schnell voranschreitenden Wandel!

Wir müssen damit leben. Und wir werden es lernen müssen.

Und schon Wachstum für Flossen oder Reptilienhaut aungestossen?

Oder Tipp wie "den Kindern" diese "Anpassungsmittel" schnell wachsen könnten?

Oh und Photosynthese wäre auch sehr nützlich für kommende Generationen!

 

@ 10:22 Uhr von Francis Fortune

"Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen,"
Ich streite den Klimawandel nicht ab, aber die Häufung der Berichte sehe ich nicht nur in den vermehrt auftretenden Wetterextremen, sondern auch darin, dass die Berichterstattung darauf einen starken Fokus hat.

"Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können?"
Ich glaube auch nicht mehr daran, dass wir etwas ändern können, der internationale politische Wille fehlt. Aus diesem Grund sehe ich die deutschen Bemühungen verpuffen, sie kosten den Verbraucher lediglich viel Geld. 
Hier hilft nur, dass wir uns schnell an die veränderten klimatischen Verhältnissen anpassen.

Argumentation der Klimawandelleugner der rechten Ecke

@10:29 Uhr von morgentau19

Dass mit dieser Maßnahme [Erhöhung der Energiepreise um das 10-fache] der Klimawandel nicht verändert wird, sollte jedem klar sein.

Menschen, die die Materie verstehen wollen, wissen, dass nur eine Mischung diverser Maßnahmen, Fordern und Fördern, Veränderung bringt.

Dass die Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich.

Das steht im Artikel aber ganz anders. Sie haben doch den Artikel aufmerksam gelesen, oder doch nicht?

Immer mehr Menschen im China nehmen am Wohlstand teil, die Situation in anderen 3. Welt- Ländern (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht)

Warum verwenden Sie dann den Begriff, den Sie nicht mögen? Es gibt doch Alternativen.

 

@10:37 Uhr von Sparpaket

China sollte sich ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wir erreichen unsere Klimaziele zwar auch nicht, aber wir haben welche! 

Wir lassen zwar auch die Kohlekraftwerke laufen, wir haben ungefähr den gleichen CO2-Ausstoß pro Person, aber wir haben wenigstens die richtige Einstellung dazu! Wir sprechen auch in den Medien über den Klimawandel. Wir sind ganz offen und ehrlich besorgt, auch in der Politik. Wir haben schlichtweg die bessere innere Haltung zum Klimawandel. Also an unserer Haltung liegt es nicht, wenn das Klima kippt. 

 

Ironie off. 

 

Nur es nützt ja nicht, wenn nur Deutschland oder zb die EU was macht. Es müsste Weltweit einen Pakt geben, der die Regeln festschreibt, bis wann zb Verbrenner Motoren oder Kohlekraftwerke abgeschaltet werden müssen. Unser  Vorteil ist und kann sein, das wir die Technologien entwickeln, die das ermöglichen.

@10:30 Uhr von eine_anmerkung.

>>"@Grünen-Fanclub

.re@10:22 Uhr von NieWiederAfd:

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

gez. NieWiederAfd "<<

.

Eine schon sehr anmaßende Aussage "Blase der Leugner und Verharmlose" finden Sie nicht? Diese suggeriert das Sie natürlich und selbstverständlich vollumfänglich Recht haben und jegliche Diskussion unangebracht ist. Erinnert mich an bisschen an eine Sekte. Eine Demokratie zeichnet u.a. aus, das diese auch andere Meinungen und kontroverse Diskussionen zulässt.

.

gez. ein AfD-Wähler

 

@afd-Presseabteilung:

 

Na, stellen sie sich mal wieder als Opfer dar, wie so oft, weil es kontrovers wird???

Immerhin spannend, dass sie sich sofort angesprochen fühlen, wenn man von der "Blase der Leugner und Verharmloser" spricht.

 

Und damit hat er recht - denn genau davon zeugen die Beiträge aus ihrer Fraktion.

 

Mit Unfehlbarkeit hat das nichts zu tun - nur mit Beobachtung und Denken.

Klimawandelleugnungen aus der rechten Ecke, Fortsetzung

 @10:29 Uhr von morgentau19

Dass die Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich. Immer mehr Menschen im China nehmen am Wohlstand teil, die Situation in anderen 3. Welt- Ländern (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht) ist ähnlich, - auch sie wollen Wohlstand.

Wohlstand beruht auf billiger Energie. Und biller als mit regenerativen, dezentralen Quellen, geht's nicht.

Auch mit Solar oder E-Autos etc. wird sich der Zustand des Planeten nicht verbessern- die Plünderung wertvoller Rohstoffe wird sich nur verlagern. Statt Kohle werden Lithium usw. gefördert- zum Schaden für Mensch und Umwelt.

Schon vor 27 Jahren forderte Ernst Ulrich von Weiszäcker die Effizienz- und Suffizienzrevolution.

Wie kann der Klimawandel gestoppt werden.

M. E. überhaupt nicht. Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen Zeiten.

Jau. Aber nie so schnell, nie weltweit, nie so drastisch.

Wir müssen damit leben. Und wir werden es lernen müssen.

Ouha. Wie viele Milliarden Extrakosten ist Ihnen das wert?

... und hier liegt das Problem

>>"..baut aber auch weiter Kohlekraftwerke. Dieses Jahrzehnt soll der CO2-Ausstoß in China Jahr für Jahr weiter zunehmen. Erst ab 2030 sollen die Emissionen dann zurückgehen. 2060 will China klimaneutral sein."<<

.

Es wird in diesem Bericht, teilweise sehr detailliert (toter Fisch) über den Klimawandel in China geschrieben und zum Schluss kurz erwähnt das China einer der (vielleicht die?) umweltverpestende Nation überhaut ist? Hier liegt das Grundübel. Das dort die Umweltbelastung bis 2030 zunehmen soll finde ich schon hart. Warum fährt Greta nichtmal dorthin und räumt da auf?

@10:36 Uhr von Schirmherr

Dürre in China? Daran ist dort bestimmt auch der böse Westen schuld. Klimawandel? Nö.

Ich warte auf den ersten, der Herrn Habeck dafür die Schuld geben möchte.

Verharmlosend!@10:35 Uhr von morgentau19

PS. Bitte unterlassen sie es andere, die nicht ihre Meinung teilen, als Leugner, Verschwörer oder Verharmloser zu bezeichnen.

Da Sie ganz bewusst verharmlosen, ist dieser Umstand nicht von der Hand zu weisen!

Ich wars@10:36 Uhr von Schirmherr

Dürre in China? Daran ist dort bestimmt auch der böse Westen schuld. Klimawandel? Nö.

Nee nur ich, habe den ganzen Sommer Nonstop unter der Dusche verbracht!

Sorry China u Rest der Welt.

(Ironie Ende)

Was korrekt ist, darf auch korrekt benannt werden.

 @10:35 Uhr von morgentau19

Es liegt zwar was auf dem Tisch, aber ob es richtig ist, weiß keiner! Die sogenannten Erfordernisse (Solar-E-Autos usw.) richten ebenfalls gigantische Schäden für  Natur und Mensch an. Und der Energiehunger in der Welt nimmt beständig zu.
PS. Bitte unterlassen sie es andere, die nicht ihre Meinung teilen, als Leugner, Verschwörer oder Verharmloser zu bezeichnen.

Warum? Wenn's doch stimm? Siehe Ihre bisherigen Beiträge. Oder die des anderen "AfD-Wählers". Die Folgen des menschengemachten Klimawandels sind bekannt. Ok. Ein Deutscher kann durchaus auf die Malediven verzichten, wenn diese demnächst im steigendenden Meeresspiegel versinken, weil Gletscher und Eiskappen schmelzen. Für die Menschen, die auf den Malediven eine Heimat haben, ist das eine ganz andere Sache. Werden Sie dann ihre Wohnung mit den heimatlos gewordenen Mitmenschen bereitwillig teilen, wenn Sie und andere doch predigen, man müsse lernen, mit den Folgen des Klimawandels zu leben?

@10:30 Uhr von eine_anmerkung.

>>"@Grünen-Fanclub

.

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

gez. NieWiederAfd "<<

.

Eine schon sehr anmaßende Aussage "Blase der Leugner und Verharmlose" finden Sie nicht? Diese suggeriert das Sie natürlich und selbstverständlich vollumfänglich Recht haben und jegliche Diskussion unangebracht ist. Erinnert mich an bisschen an eine Sekte. Eine Demokratie zeichnet u.a. aus, das diese auch andere Meinungen und kontroverse Diskussionen zulässt.

.

gez. ein AfD-Wähler

 

 

 

Immer wieder schön zu lesen. In dem Artikel steht etwas von "....seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben" . Das damit abzutun das es schon immer Klimaphänome gegeben hat, ist schon sehr weltfremd.

Das dies ausgerechnet von der blau-braunen Klientel kommt, verwundert wiederum nicht.

Dort wird alles geleugnet was irgendwie von anerkannten Wissenschaftlern oder Politikern begründet und untermauert wird.

 

10:40 Uhr von Kristallin

Aber keinen durch Menschen verursachten, zu schnell voranschreitenden Wandel!

.

Selbst wenn dem so ist, was hilft uns das jetzt weiter?

.

Den Rest ihres Kommentars möchte ich nicht näher kommentieren....geht mir zu arg am Thema vorbei...um es freundlich zu sagen.

@10:36 Uhr von BILD_gebildete_Meinung

>>"@SPD-Presseclub:

.

Das funktioniert anders - diese Leute haben so lange wie möglich geleugnet, dass es eine Erderwärmung gibt, um jede Änderung unseres Umgangs mit der Umwelt zu verhindern."<<

.

Geleugnet hat das niemand denn das (Leugner) wären ja dumm oder verbohrt da die Fakten (Erderwärmung) reproduzierbar auf dem Tisch liegen. Die Diskussion dreht sich vielmehr über die Ursachen der Erderwärmung und da gehen die Ansichten bekanntlich auseinander.

.

>>"Jetzt versuchen sie jede Änderung unseres Umgangs mit der Umwelt zu verhindern, indem sie sagen, es wäre eh schon zu spät."<<

.

Das wäre nicht richtig. Eine Entwicklung in Richtung bessere Umwelt (und da rechne ich den Umweltschutz hinein) müsste uns doch allen am Herzen liegen? Der entscheidende Aspekt ist, wie realistisch werden die Zielvorgaben gesetzt?

.

>>"Bei Corona ist übrigens das gleiche Verhalten zu beobachten - nur in einer viel kürzeren Zeitspanne."<<

.

Das ist aber nun aber eine ganz andere Diskussion.

 

 

@10:35 Uhr von morgentau19

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

 (...)

 Und in der Folge dessen wird man sich fragen, warum man sehenden Auges weiter in die Katastrophe gesteuert ist.

Aufwachen! Alle notwendigen Daten, Fakten, Erkenntnisse und Erfordernisse liegen auf dem Tisch.

gez. NieWiederAfd .

...

PS. Bitte unterlassen sie es andere, die nicht ihre Meinung teilen, als Leugner, Verschwörer oder Verharmloser zu bezeichnen.

@afd-Presseabteilung:

Der User hat recht - hier im Forum gibt es einige, auf die diese Bezeichnung zutrifft.

Auch sie sind ein Lügner, Leugner, Verschwörer und Verharmloser.

Den Lügner habe ich mal hinzugefügt, weil sie heute schon wieder - trotz besserem Wissens -  implizit den Verbrenner als alternativlos hinstellen.

 

Jeder darf seine eigene haben und äussern - aber es Meinungen sind nicht Fakten, sondern können auf Fakten beruhen.

Oder auf Lügen - das wird man ja mal sagen dürfen!

@10:42 Uhr von wie-

@10:29 Uhr von morgentau19

Dass mit dieser Maßnahme [Erhöhung der Energiepreise um das 10-fache] der Klimawandel nicht verändert wird, sollte jedem klar sein.

Menschen, die die Materie verstehen wollen, wissen, dass nur eine Mischung diverser Maßnahmen, Fordern und Fördern, Veränderung bringt.

Dass die Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich.

Das steht im Artikel aber ganz anders. Sie haben doch den Artikel aufmerksam gelesen, oder doch nicht?

Immer mehr Menschen im China nehmen am Wohlstand teil, die Situation in anderen 3. Welt- Ländern (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht)

Warum verwenden Sie dann den Begriff, den Sie nicht mögen? Es gibt doch Alternativen.

.

 

.

Ihre Kommentare teile ich oft nicht, aber ich diffamiere sie deshalb nicht, weil jeder seine Meinung äußern darf. Deshalb bitte ich auch sie, damit aufzuhören.

 

 

 

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Ok. Abwarten. Anpassung. Nun: Warum? Wie? Und: wer bezahlt's?

 @10:42 Uhr von Giselbert

"Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können?"
Ich glaube auch nicht mehr daran, dass wir etwas ändern können, der internationale politische Wille fehlt. Aus diesem Grund sehe ich die deutschen Bemühungen verpuffen, sie kosten den Verbraucher lediglich viel Geld. 
Hier hilft nur, dass wir uns schnell an die veränderten klimatischen Verhältnissen anpassen.

Ok. "Giselbert", "morgentau19", "eine_anmerkung", "vriegel" und andere, welche die gleiche Forderung nach "Anpassung" stellen: was stellen Sie sich denn vor, was hier an "Anpassung" zu leisten ist? Warum diese "Anpassung" besser und einfacher politisch und wirtschaftlich gelingen soll, als einfache Maßnahmen zur Vorbeugung der Folgen des menschengemachten Klimawandels, wie von den eingegangenen internationalen Verpflichtungen gefordert? Und wie stellen Sie sich die Finanzierung vor? Und was passiert mit den Menschen, welche diese Finanzmittel eben nicht haben, z.B. Kleinbauern, die im Artikel erwähnt sind?

Ah ja@10:46 Uhr von eine_anmerkung.

Warum fährt Greta nichtmal dorthin und räumt da auf?

Dass Sie überhaupt sowas schreiben..... kopfschüttel!

Aktivist/Innen werden in CN verhaftet und "für immer" weggesperrt oder in Lagern der Versuch der "Umerziehung" gemacht.

Jetzt wissen Sie Bescheid.

Klimawandel

alleine von Menschen gemacht? Ich habe da Zweifel. Was wir allerdings tun können ist den CO2 Gehalt so weit es geht zu Reduzieren.Rückgängig lässt sich das nicht mehr machen und die Menschheit wird mit den Folgen leben müssen.Meine Einschätzung.

@10:29 Uhr von morgentau19

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

Das stimmt nicht. Es geht um die Energieformen, die bezahlbar sind und die Umwelt nicht schädigen.

@10:50 Uhr von wie-

..(..)

 

Warum? Wenn's doch stimm? Siehe Ihre bisherigen Beiträge. Oder die des anderen "AfD-Wählers". Die Folgen des menschengemachten Klimawandels sind bekannt. Ok. Ein Deutscher kann durchaus auf die Malediven verzichten, wenn diese demnächst im steigendenden Meeresspiegel versinken, weil Gletscher und Eiskappen schmelzen. Für die Menschen, die auf den Malediven eine Heimat haben, ist das eine ganz andere Sache. Werden Sie dann ihre Wohnung mit den heimatlos gewordenen Mitmenschen bereitwillig teilen, wenn Sie und andere doch predigen, man müsse lernen, mit den Folgen des Klimawandels zu leben?

.

Wissen sie, wie sie persönlich das Wetter/Klima schützen können? Indem sie aufhören, ihr Händie, Fernseher, Radio und Computer benutzen. Verzichten sie auch bitte aufs Autofahren und sonstigen Luxus. Die meinsten Fahrten (80% oder so) sind eh unnütz, wie ich heute morgen lesen durfe. Hat ein grüner gesagt.

@10:21 Uhr von CoronaWegMachen

Ausserdem hat China in der Historie immer wieder mit Dürreperioden zu kämpfen gehabt. Für China ist das nichts Neues.

Tja, überall hat es immer mal wieder Dürreperioden gegeben.

Aber mit der jetzigen und lang anhaltenden Dürrephase ist das nicht vergleichbar. 

Und die nächste Katastrophe dürfte dann ja auch schon vorprogrammiert sein: der hammerharte ausgetrocknete Boden wird kaum die Niederschläge einer der nächsten Unwetter aufnehmen können.

Ausserden müsste es tagelang regnen und anschließend regelmäßig über mehrere Jahre, um die Böden wieder feucht zu machen. Was nicht passieren wird.

Heißt im Klartext, der Boden bleibt trocken, es wird Überschwemmungen geben.

Klimaneutralität bis 2060 ist aus heutiger Sicht und mit sehr viel Wohlwollen 30 Jahre zu spät. Und aus der Perspektive bereits vergangener Untersuchungen ist es bereits 5 nach 12. Die Klimaneutralität hätte bereits zur Jahrtausendwende umgesetzt sein müssen, dann würden wir aktuell vielleicht schon Effekte erkennen können.

 

@10:29 Uhr von morgentau19

Dass mit dieser Maßnahme der Klimawandel nicht verändert wird, sollte jedem klar sein. Selbst wenn alle Reichen mehr bezahlen oder das Geld der Vermögenden in der Welt gerecht verteilt wird, - wie vom CoR gefordert- ändert sich an der Situation auch nichts.

 

Das stimmt nicht. Das wäre ein Anfang. Es geht hier nicht darum, daß Geld anderer Leute zu verteilen. Haben sie die Ausführungen korrekt gelesen? Ich denke nein

@10:22 Uhr von Francis Fortune

hier zu lesen sein, dass diese Wetter-Phänomene völlig "normal" sind und es "schon immer Schwankungen" beim Wetter gab...

Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen, vor allem, wenn ich mir hier die Kommentare meiner Mitbürger so durchlese. Sind wirklich so viele davon überzeugt, dass der Klimawandel "völlig normal" ist? Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können? 

Leider war es wirklich so, dass sich das Klima in der Erdgeschichte oft verändert hat. Was diese Argumentatoren gerne vergessen, auch die Zusammensetzung des Gases "Luft" hat sich einhergehend stark verändert, mehrfach in der Erdgeschichte. Und je nach dem, konnten einige Arten sich entwickeln und andere gingen zurück. Auch der Mensch und heutige Arten haben ihr Optimum, an das sie akklimatisiert sind.

@10:22 Uhr von Francis Fortune

hier zu lesen sein, dass diese Wetter-Phänomene völlig "normal" sind und es "schon immer Schwankungen" beim Wetter gab...

Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen, vor allem, wenn ich mir hier die Kommentare meiner Mitbürger so durchlese. Sind wirklich so viele davon überzeugt, dass der Klimawandel "völlig normal" ist? Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können? 

------------------------

Die Wetter Phänomene sind nicht normal und klare Anzeichen des Klimawandels. Ändern werden wir das aber nicht in absehbarer Zeit nicht. Der Mensch ist weltweit nicht zum Verzicht bereit.

 

Anpassung geht nicht@10:51 Uhr von morgentau19

Den Rest ihres Kommentars möchte ich nicht näher kommentieren....geht mir zu arg am Thema vorbei...um es freundlich zu sagen.

Um es ebenfalls freundlich zu "sagen" Anpassung funktioniert nicht! Wie soll ein Individuum wie Menschen in unermesslicher Hitze, ausgedörrten Böden, überschwemmten Lebensraum existieren?

Anpassung ist keine Option! Denn dafür ist evolutionäre Anpassung zu langsam und eine Anpassung durch "Maßnahmen" gibt es nicht, das Argument ist Augenwischerei.

@Sparpaket - China sollte Beispiel an Deutschland nehmen

China sollte sich ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wir erreichen unsere Klimaziele zwar auch nicht, aber wir haben welche! 

Wir lassen zwar auch die Kohlekraftwerke laufen, wir haben ungefähr den gleichen CO2-Ausstoß pro Person, aber wir haben wenigstens die richtige Einstellung dazu! Wir sprechen auch in den Medien über den Klimawandel. Wir sind ganz offen und ehrlich besorgt, auch in der Politik. Wir haben schlichtweg die bessere innere Haltung zum Klimawandel. Also an unserer Haltung liegt es nicht, wenn das Klima kippt.

Ironie off.

 

China will schon 2060 Klimaneutral sein , und Deutschland ? Aussitzen,Aussitzen,Aussitzen

Sehen sie sich mal die Anstrenungen Chinas an

Solar/Windparks E-Busse etc.etc...

Grüne Nummernschilder dürfen Täglich fahren

Was wäre es hier ein geschrei der ewig gestrigen ADFLer

wenn sie nur mit  geraden oder ungerader Nummerschild Nummer

fahren dürften

@10:51 Uhr von Raho59

>>"Dort wird alles geleugnet was irgendwie von anerkannten Wissenschaftlern oder Politikern begründet und untermauert wird."<<

.

Das ist doch so nicht richtig, aber Hauptsache mal wieder einen Rundumschlag gegen die AfD. Der Klimawandel in dem sich unserem Erdball befindet wird wie gesagt von niemand "geleugnet", es dreht sich wie gesagt um die Ursachen! Es gibt einen natürlichen Klimawandel den es immer gab und den die Menschheit niemals beeinflussen werden können. Die Urgewalten sind dafür zu mächtig. Und es gibt einem, diesen Prozess überlagerten, menschen-gemachten Klimawandel über dessen Einfluss teilweise kontrovers diskutiert wird und jede Partei für sich genommen "Ihre Spezialisten" an Bord hat.

 

 

@10:29 Uhr von morgentau19

Wie kann der Klimawandel gestoppt werden.
M. E. überhaupt nicht. Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen Zeiten.

Wir müssen damit leben. Und wir werden es lernen müssen.

 

Ich stimme Ihnen zu, dass sich ökologisch bewusste Menschen oftmals in die eigene Tasche lügen, wenn diese meinen, dass wir noch irgendwas tun könnten, um das Klima zu retten. Dem ist faktisch nicht so. Der Zug ist vor 20 Jahren längst abgefahren. Die Kinder von  FFF möchte ich hierbei allerdings von dieser Kritik ausnehmen, denn es ist deren Privileg, noch nicht alle Implikationen vollständig begreifen zu können.

Die spannendere Frage, die sich indes stellt: Wenn wir aber damit leben müssen, wie lautet dann Ihre Antwort auf die Fragen "Wie?" Welche Anpassungen hielten sie z.B. für notwendig?

@10:29 Uhr von morgentau19

Dass die Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich. Immer mehr Menschen im China nehmen am Wohlstand teil, die Situation in anderen 3. Welt- Ländern (ich mag diesen Begriff überhaupt nicht) ist ähnlich, - auch sie wollen Wohlstand.

 

Das stimmt auch nicht. Wie können sie so was schreiben ohne sich auszukennen?

Das Interesse sowie die Investitionen für das Klima in China sind gewaltig. Sie vergessen offenbar wie groß China ist . Sicherlich gibt es Sünden aus der Vergangenheit bezüglich des Raubbaus an der Natur. Aber auch hier hat China Besserung angekündigt und teilweise sogar umgesetzt.

@10:22 Uhr von NieWiederAfd

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

 Wir dürfen auch angesichts der durch putins Ausweitung seines Vernichtungskrieges gegen die Ukraine entstandenen Energiekrise nicht nachlassen bei den Investitionen und Entscheidungen für klimapolitische Wenden erheblichen Ausmaßes. Sonst heißt es in wenigen Jahren: "Es ist nichts mehr zu retten."

 Und in der Folge dessen wird man sich fragen, warum man sehenden Auges weiter in die Katastrophe gesteuert ist.

Aufwachen! Alle notwendigen Daten, Fakten, Erkenntnisse und Erfordernisse liegen auf dem Tisch.

 

gez. NieWiederAfd 

------------------------

Der Klamawandel ist nur Weltweit zu stoppen, Es fehlt allerdings die Bereitschaft.

 

 

 

Dürre in China

Das Bild gibt mir zu denken. Also auch das von vielen Menschen als "Vorzeigeland" der Energiewende hoch globtes Land hat Probleme mit dem Klimawandel. Aber leider scheint es nicht so zu sein, wie wir es uns gewünscht haben, China bekommt Corona und das Klima nicht in den Griff. 

Für Deutschland sieht es besser aus, gestern Abend sah ich eine Sendung im 3SAT über die Energiewende und war angenehm überrascht wie überzeugend doch manche Politiker ihre Vorhaben darstellen. Aber auch erschrocken was verschiedene Professoren zu den Vorhaben schilderte. Irgendetwas von Black out wurde da erzählt. 

Aber wie hat Frau Merkel mal gesagt, wir schaffen das. 

China hat Probleme

Die USA hat Probleme, Australien hat Probleme, Europa da besonders der Süden hat Probleme das heißt die Welt hat ein Problem. Und alle sind schuld da braucht keiner mit dem Finger auf andere zeigen.

Und was läuft und brummt derzeit am besten? Richtig die Waffenindustrie und auch da braucht keiner mit dem Finger auf andere zeigen.

@10:58 Uhr von paulpanther666

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

Das stimmt nicht. Es geht um die Energieformen, die bezahlbar sind und die Umwelt nicht schädigen.

Gestern im TV auf 3SAT, die Energiewende kostet bis zu 2 Billionen € . Ist das bezahlbar?

@10:57 Uhr von Kristallin

Warum fährt Greta nichtmal dorthin und räumt da auf?

Dass Sie überhaupt sowas schreiben..... kopfschüttel!

Aktivist/Innen werden in CN verhaftet und "für immer" weggesperrt oder in Lagern der Versuch der "Umerziehung" gemacht.

Jetzt wissen Sie Bescheid.

Das will der User ja, sonst würde er es nicht anmerken. Aber selbst traut er sich nicht.

10:53 Uhr von BILD.DirEinDuH…

Ihre Aussage ist komplett unter der Gürtellinie.

.

Wenn sie schon keine Sachargumente erbingen können, helfen nur persönliche Beleidigungen

.

Und bitte bezeichnen sie mich zukünftig nicht als Lügner, sondern Lügnerin.

@10:35 Uhr von morgentau19

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

 ..(...)

 Und in der Folge dessen wird man sich fragen, warum man sehenden Auges weiter in die Katastrophe gesteuert ist.

Aufwachen! Alle notwendigen Daten, Fakten, Erkenntnisse und Erfordernisse liegen auf dem Tisch.

 

gez. NieWiederAfd 

.

 

.

Es liegt zwar was auf dem Tisch, aber ob es richtig ist, weiß keiner! Die sogenannten Erfordernisse (Solar-E-Autos usw.) richten ebenfalls gigantische Schäden für  Natur und Mensch an. Und der Energiehunger in der Welt nimmt beständig zu.

.

PS. Bitte unterlassen sie es andere, die nicht ihre Meinung teilen, als Leugner, Verschwörer oder Verharmloser zu bezeichnen.

 

Dabei hatte sich hier vor "NiewiederAfD" kein Verharmloser oder Leugner zu Wort gemeldet. Neben den Bauchschmerzen, die ich regelmäßig kriege, wenn ich die vorwurfsvollen Kommentare von ihr lese, muss ich leider auch noch den Kopf schütteln.

Das geht!@10:57 Uhr von schiebaer45

alleine von Menschen gemacht? 

Ja Dank der Industrialisierung ganz Alleine und voll effektiv!

Oh und Menschen holzen voll effektiv ganze Kontinente ab, lassen ganze Regionen verdorren, vergiften Gewässer....

Menschen haben mehr drauf, als Sie meinen.

@10:22 Uhr von Francis Fortune

Ich persönlich muss leider anmerken, dass die Häufung von Berichten über Wetterextreme in den Nachrichten mich sehr nachdenklich machen, vor allem, wenn ich mir hier die Kommentare meiner Mitbürger so durchlese. Sind wirklich so viele davon überzeugt, dass der Klimawandel "völlig normal" ist? Das wir daran "eh nichts mehr ändern" können? 

Wir werden am Klimawandel nichts mehr ändern können. 
Wenn wir die Emissionen von Treibhausgasen noch heute auf Null senken wollten, würde es ähnlich lange dauern, bis der Klimawandel zu Stillstand kommt, wie es gedauert hat, ihn in Gang zu setzen. Bestimmt 150 Jahre. Dann wird es nochmal mindestens ein paar Jahrzehnte dauern, bis der Klimawandel wieder zurückgeht. Je nachdem, wie schnell sich die Treibhausgase abbauen. Wir können den Klimawandel nur ein bisschen verzögern.
Kein jetzt existierender Mensch wird jemals ein Klima erleben, wie es vor dem Klimawandel war. 
Zuerst wird es noch viele Jahrzehnte schlimmer werden. 
 

@11:02 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Dort wird alles geleugnet was irgendwie von anerkannten Wissenschaftlern oder Politikern begründet und untermauert wird."<<

.

Das ist doch so nicht richtig, aber Hauptsache mal wieder einen Rundumschlag gegen die AfD. Der Klimawandel in dem sich unserem Erdball befindet wird wie gesagt von niemand "geleugnet", es dreht sich wie gesagt um die Ursachen! Es gibt einen natürlichen Klimawandel den es immer gab und den die Menschheit niemals beeinflussen werden können. Die Urgewalten sind dafür zu mächtig. Und es gibt einem, diesen Prozess überlagerten, menschen-gemachten Klimawandel über dessen Einfluss teilweise kontrovers diskutiert wird und jede Partei für sich genommen "Ihre Spezialisten" an Bord hat.

 

 

Natürlich hat es den immer gegeben. Aber über welchen Zeitraum reden wir da. Seit der Industrialisierung schaffen wir es, was vorher Jahrtausende brauchte, innerhalb weniger Jahre. Die Erderwärmung ist hauptsächlich darauf zurück zu führen, mit allen Konsequenzen. Da gilt es was zu tun.

@10:46 Uhr von eine_anmerkung.

Es wird in diesem Bericht, teilweise sehr detailliert (toter Fisch) über den Klimawandel in China geschrieben und zum Schluss kurz erwähnt das China einer der (vielleicht die?) umweltverpestende Nation überhaut ist? Hier liegt das Grundübel. Das dort die Umweltbelastung bis 2030 zunehmen soll finde ich schon hart. Warum fährt Greta nichtmal dorthin und räumt da auf?

 

Toten Fisch finden sie auch in der Oder. Die Katerogie umweltverpestende Nation trifft auf uns alle zu. So ehrlich muss man sein. Es bringt auch nichts mit dem Finger auf andere zu zeigen. Es ist auch klar , daß China bis 2060 klimaneutral sein will. Schneller geht es nicht.

Schwurbeleien, Schwurbeleien. Wieso eigentlich?

 @11:02 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Dort wird alles geleugnet was irgendwie von anerkannten Wissenschaftlern oder Politikern begründet und untermauert wird."<<

.

Das ist doch so nicht richtig, aber Hauptsache mal wieder einen Rundumschlag gegen die AfD. Der Klimawandel in dem sich unserem Erdball befindet wird wie gesagt von niemand "geleugnet", es dreht sich wie gesagt um die Ursachen! Es gibt einen natürlichen Klimawandel den es immer gab und den die Menschheit niemals beeinflussen werden können. Die Urgewalten sind dafür zu mächtig. Und es gibt einem, diesen Prozess überlagerten, menschen-gemachten Klimawandel über dessen Einfluss teilweise kontrovers diskutiert wird und jede Partei für sich genommen "Ihre Spezialisten" an Bord hat.

Ergo: Schwurbeleien, Schwurbeleien völlig jenseits fachwissenschaftlicher Erkenntnisse und weltweitem fachwissenschaftlichen Konsens, nur um die Sache mit dem menschengemachten Klimawandel durch Emission fossilen CO2 und weiterer Gase abstreiten zu können.

Ach ja. die Verharmloser und…

Ach ja. die Verharmloser und Dramatisierer wieder.

Der Aralsee trocknet schon so lange aus, da gab es den Klimawandel noch nicht. Es wird einfach zu viel Wasser entnommen. Genau das Gleiche in den USA. Da gibt der Colorado auch nichts mehr her.  Und auch China wird das Wasser wo anders brauchen.

Und wenn man die massive überbevölkerung anspricht, wird man sofort als Rassist verunglimpft. Es ist aber nun mal so, daß die Erde nur 1Milliarde Menschen dauerhaft verträgt. Und wenn man die Sache realistisch betrachtet, kommt man zu dem Schluß, daß es so kommen wird. Wie beim Borkenkäfer oder den Heuschrecken.

Für die Erde und die Natur ist das völlig irelevant

@11:06 Uhr von V8forever

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

Das stimmt nicht. Es geht um die Energieformen, die bezahlbar sind und die Umwelt nicht schädigen.

Gestern im TV auf 3SAT, die Energiewende kostet bis zu 2 Billionen € . Ist das bezahlbar?

Was hat es wohl gekostet die Industrie, wie sie jetzt ist, aufzubauen. Bei den 2 Billionen ging es bestimmt nicht  jetzt und gleich.

@11:06 Uhr von V8forever

 

Gestern im TV auf 3SAT, die Energiewende kostet bis zu 2 Billionen € .

Ist das bezahlbar?

 

Nicht-Energiewende ist zehnmal so sehr unbezahlbar.

@10:36 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Sie verorten da viele Menschen völlig falsch (aber natürlich gibt es auch solche Leute, wie die, die Sie hier anmerken). Ich stehe z.B. auf dem Standpunkt, dass wir keine Chance mehr haben, den Klimawandel zu "bekämpfen" geschweige denn dessen Auswirkungen zu "vermeiden". Trotzdem bin ich sehr dafür, dass etwas getan wird. Gerne höhere Energiepreise, Verzicht auf Konsum usw. Denn: jedes Promill an Temperaturzuwachs WENIGER rettet aktiv Menschenleben in der Zukunft. Es wenigstens "versuchen" ist doch da das Mindeste!

Ich rechne z.B. mit einem Anstieg von bis zu 5,3*C bis zum Ende des 21. Jhr. Was das für die Dynamik des Wettersystems bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Aber der Punkt ist doch: mit jeder Ziffer hinter dem Komma potenziert sich auch die Energie in der Atmosphäre, die sich dann lokal in heftigsten Unwettern entlädt (dann ist "Ahrtal" jedes Jahr!). Und zwar selbst auf das Mikroklima bei uns bezogen, auf das wir sehr wohl Einfluss nehmen können. Da können wir aber etwas tun!

@10:21 Uhr von CoronaWegMachen

"... Die Insel Luoxingdun im Poyang-See ist sonst von Wasser umschlossen ..."
Wie auf dem Bild gut erkennbar ist, ist dieser Bereich schon länger trocken und wird vom Flusswasser nicht mehr umspült. Das ist u.a. an den Fußpfaden und an den Feldwegen zu erkennen. Die endstehen dann wenn das Wasser schon seit Jahren so niedrig ist.
Ausserdem hat China in der Historie immer wieder mit Dürreperioden zu kämpfen gehabt. Für China ist das nichts Neues.

 

 

Sie können so schön beruhigen.

Tut richtig gut, auch die Chinesen zucken wie Sie ja nur mit den Schultern.

@11:02 Uhr von Karl Klammer

>>"China will schon 2060 Klimaneutral sein , und Deutschland ? Aussitzen,Aussitzen,Aussitzen

Sehen sie sich mal die Anstrenungen Chinas an

Solar/Windparks E-Busse etc.etc..."<<

.

Sie verkennen die Sachlage mit Verlaub. Der entscheidende Satz ist das China freimütig zugibt das deren Umweltbelastungen bis 2030 noch zunehmen werden! Das ist die Dreistigkeit. Wer redet denn dann von 2060! Bis dahin wird die ganze EU sicherlich klimaneutral sein.

 

 

@10:36 Uhr von Schirmherr

Dürre in China? Daran ist dort bestimmt auch der böse Westen schuld. Klimawandel? Nö.

 

Für manche Foristen eher die Grünen.

Bereitschaft zur Bekämpfung des Klimawandels

@11:03 Uhr von hesta15

Der Klamawandel ist nur Weltweit zu stoppen, Es fehlt allerdings die Bereitschaft.

Die Antwort finden Sie in dieser Kolummne:

Zehn Banken, Finanzdienstleister und Staaten besitzen einer brandneuen, in einer wissenschaftlichen Publikation erschienenen Studie zufolge gemeinsam die Rechte an fast fünfzig Prozent aller fossilen Brennstoffvorräte in privatwirtschaftlicher Hand. Das hier ist die Liste:

Blackrock (US-Finanzdienstleister)

Vanguard  (US-Finanzdienstleister)

Die indische Regierung

State Street  (US-Finanzdienstleister)

Saudi-Arabien

Dimensional Fund Advisors  (US-Finanzdienstleister)

Life Insurance Corporation  (indische Versicherungsgruppe)

Norges Bank  (Zentralbank Norwegens)

Fidelity Investments  (US-Finanzdienstleister)

Capital Group  (US-Finanzdienstleister)

Die Kapitalinteressen dieser zehn stehen, das sollte klar sein, im Widerspruch zum Fortbestand der menschlichen Zivilisation.

Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fossile-energie...

 

@11:06 Uhr von V8forever

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

Das stimmt nicht. Es geht um die Energieformen, die bezahlbar sind und die Umwelt nicht schädigen.

Gestern im TV auf 3SAT, die Energiewende kostet bis zu 2 Billionen € . Ist das bezahlbar?

 

Ja , das ist bezahlbar. Einen Hinweis darauf finden sie im Artikel von gestern auf Tagesschau. Es ging um den Club of Rome.

Sie können sogar mit erneuerbaren Energien Geld verdienen.(wenn man will und die Politik mitspielt)

Das Thema ist schwer in 1000 Zeilen zu fassen.

Zur Sache@11:06 Uhr von morgentau19

Ihre Aussage ist komplett unter der Gürtellinie.

.

Wenn sie schon keine Sachargumente erbingen können, helfen nur persönliche Beleidigunen

Ihr einziges "Sachargument" ist das schwammige der "Anpassung".

Sachlich ist auch dass genetische Anpassung nicht schnell genug geht und Menschen in extremen, lebensfeindlichen Lebensräumen keine Chance haben.

Sie haben Kinder soweit ich weiß, die müssen die extremen Lebensräume ertragen und Ihre ggf zukünftigen Enkel....

Sie nicht.

@11:02 Uhr von Karl Klammer

China sollte sich ein Beispiel an Deutschland nehmen. Wir erreichen unsere Klimaziele zwar auch nicht, aber wir haben welche! 

Wir lassen zwar auch die Kohlekraftwerke laufen, wir haben ungefähr den gleichen CO2-Ausstoß pro Person, aber wir haben wenigstens die richtige Einstellung dazu! Wir sprechen auch in den Medien über den Klimawandel. Wir sind ganz offen und ehrlich besorgt, auch in der Politik. Wir haben schlichtweg die bessere innere Haltung zum Klimawandel. Also an unserer Haltung liegt es nicht, wenn das Klima kippt.

Ironie off.

 

China will schon 2060 Klimaneutral sein , und Deutschland ? Aussitzen,Aussitzen,Aussitzen

Sehen sie sich mal die Anstrenungen Chinas an

... 

Im imaginären Wettlauf zur Klimaneutralität liegen wir vor China! 

Ätsch! 

D : China=2050 zu 2060

Wir Deutschen haben auch da die bessere innere Einstellung. Und auf die innere Einstellung kommt es ja an, nicht auf reale Zahlen, Messdaten und dergleichen. Die vernebeln nur den Blick auf die Visionen. 

 

@11:06 Uhr von V8forever

(provozierend), dass die Preise für Energien mind. um das 10-fache steigen müssen.

Das stimmt nicht. Es geht um die Energieformen, die bezahlbar sind und die Umwelt nicht schädigen.

Gestern im TV auf 3SAT, die Energiewende kostet bis zu 2 Billionen € . Ist das bezahlbar?

Wenn man das Ganze ohne Verstand übers Knie bricht ist es nicht bezahlbar. Auf lange Sicht und in angemessenen Schritten, ja. Jedenfalls ist die Moralkeule und das Ausgrenzen von Lieferanten und Ländern ganz sicher kein Rezept um den Klimawandel herbeizuführen. Besonders wenn als ERsatz Kohlekraftwerke hochgefahren werden und LNG weltweit zusammengerafft, und das noch zu jedem Preis, werden muss.

Ablenken, Verharmlosen, Leugnen, wie üblich.

 @11:00 Uhr von püppie

Leider war es wirklich so, dass sich das Klima in der Erdgeschichte oft verändert hat. Was diese Argumentatoren gerne vergessen, auch die Zusammensetzung des Gases "Luft" hat sich einhergehend stark verändert, mehrfach in der Erdgeschichte. Und je nach dem, konnten einige Arten sich entwickeln und andere gingen zurück. Auch der Mensch und heutige Arten haben ihr Optimum, an das sie akklimatisiert sind.

Wenn Sie über 4,5 Mrd. Jahre Erdgeschichte hinweg blicken, dann ist Ihre Argumentation natürlich richtig. Aber: der Mensch und heutige Arten haben ihr Optimum, weil das Weltklima während der letzten 500.000 Jahre stabil blieb, woran auch die temporären Eiszeiten nichts wesentlich änderten. Erst der Mensch hat in Folge der Industrialisierung die Bedingungen drastisch gestört, indem er massiv klimawirksame Gase, insbesondere zuvor fossil gebundenes CO2 in die Atmosphäre emittierte. Was auch Ihr "Optimum" nun gefährdet, da die "Akklimatisierung" nicht mehr gegeben ist.

@11:00 Uhr von püppie

[...]

Leider war es wirklich so, dass sich das Klima in der Erdgeschichte oft verändert hat. [...]

Ich würde niemals abstreiten, dass sich im Laufe der Jahrtausende das Klima auf der Erde immer wieder verändert hat, - das ist ja auch wissenschaftlicher Konsens. Ich vermute aber, keine der früheren Wetter-Änderungen sind innerhalb von knapp 200 Jahren aufgetreten, wenn man Vulkan-Ausbrüche und Meteoriten-Einschläge mal außen vorlässt. Das der "Mensch" aktuell daran schuld ist, ist für mich erwiesene Tatsache! 

Und zum Thema "Anpassung": Ja, letztendlich müssen wir uns an das veränderte Klima anpassen, aber das alleine wird nicht ausreichen, wenn unsere Kinder noch einen lebenswerten Planeten bewohnen können/wollen/müssen. Und der erste Schritt zur Verbesserung ist m.E. die Einsicht, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Und da sehe ich durchaus Deutschland als Vorreiter in der Pflicht! Zu sagen, die "Anderen" machen ja auch nichts wird uns nicht helfen, die Lösung zu finden. 

@10:29 Uhr von morgentau19

... Chinesen noch kein Interesse am Klima haben, ist verständlich.

Nein. Auch die Chinesen gehen an tropischen Temperaturen zugrunde.

Immer mehr Menschen im China ... Wohlstand ...

3. Welt- Länder... wollen Wohlstand.

...Wie kann der Klimawandel gestoppt werden.

M. E. überhaupt nicht.

Falsch. Sie denken in viel zu kurzen Zeiträumen. Würden jetzt sofort alle Länder beim Wandel zu klimaneutralen Energien konsequent und mit Hochdruck mitmachen, die es technisch können und zusätzlich andere Länder unterstützen, die das technisch selber nicht stemmen können, bin ich zuversichtlich, dass wir mit Start des nächsten  Jahrhunderts eine Temperatursenkung hinbekommen könnten.

Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen Zeiten.

Es ist Blödsinn, dass miteinander zu vergleichen. 

 

@10:30 Uhr von eine_anmerkung.

>>"@Grünen-Fanclub

.

Wundert außerhalb der Blase der Leugner und Verharmloser wirklich noch jemand, dass die Effekte der menschenverursachten Klimakatastrophe weltweit auftreten?

gez. NieWiederAfd "<<

.

 

Eine schon sehr anmaßende Aussage "Blase der Leugner und Verharmlose" finden Sie nicht?

Diese suggeriert das Sie natürlich und selbstverständlich vollumfänglich Recht haben und jegliche Diskussion unangebracht ist. Erinnert mich an bisschen an eine Sekte. Eine Demokratie zeichnet u.a. aus, das diese auch andere Meinungen und kontroverse Diskussionen zulässt.

.

gez. ein AfD-Wähler

 

 

 

Was wollen Sie denn angesichts der im Artikel geschilderten Tatsachen (AfDler mögen ja lieber den Begriff “Fakten“) denn da noch groß “kontrovers“ diskutieren?

 

Wenn Sie “schönreden“ oder “verharmlosen“ wollen, oder wie gewöhnlich ablenken, dann sagen Sie das und reden Sie nicht von “Demokratie“ oder “anmaßend“.

Die Sekte ist braun, wenn Sie schon davon sprechen.

 

gez. KEIN AfD-Wähler

@10:30 Uhr von eine_anmerkung.

Eine schon sehr anmaßende Aussage "Blase der Leugner und Verharmlose" finden Sie nicht? Diese suggeriert das Sie natürlich und selbstverständlich vollumfänglich Recht haben und jegliche Diskussion unangebracht ist. Erinnert mich an bisschen an eine Sekte. Eine Demokratie zeichnet u.a. aus, das diese auch andere Meinungen und kontroverse Diskussionen zulässt.
gez. ein AfD-Wähler

 

Nein, das suggeriert dass es selbst im Jahr 2022 Menschen (auch hier im Forum) gibt, die die Augen vor der Wirklichkeit verschließen.

Dies erinnert tatsächlich an eine Sekte, deren Oberhaupt den Anhängern befiehlt, auf keinen Fall über den Tellerrand hnaus zu schauen.

@11:10 Uhr von nie wieder spd

[...]

Wir werden am Klimawandel nichts mehr ändern können. 
Wenn wir die Emissionen von Treibhausgasen noch heute auf Null senken wollten, würde es ähnlich lange dauern, bis der Klimawandel zu Stillstand kommt, wie es gedauert hat, ihn in Gang zu setzen. Bestimmt 150 Jahre. Dann wird es nochmal mindestens ein paar Jahrzehnte dauern, bis der Klimawandel wieder zurückgeht. Je nachdem, wie schnell sich die Treibhausgase abbauen. Wir können den Klimawandel nur ein bisschen verzögern.
Kein jetzt existierender Mensch wird jemals ein Klima erleben, wie es vor dem Klimawandel war. 
Zuerst wird es noch viele Jahrzehnte schlimmer werden. 
 

Ist das jetzt als "Entschuldigung" zu verstehen, einfach den Kopf in den Sand zu stecken und einfach alles so weiterlaufen zu lassen?

Was ich ja für besonders…

Was ich ja für besonders kurios finde:

Die Befürworter der Benzin/Diesel-"Kutschen" zeigen mit dem Finger auf die Umweltschäden die durch Produktion und Betrieb von E-Autos erzeugt werden...

..vergessen aber dabei das deutlich mehr als 4 Finger auf sie selbst zeigen - denn die Schäden die alleine durch den Betrieb ihrer "Verbrenner" entstehen zig deutlich mehr als 10-mal so hoch.

Dabei geht es weniger um die Abgase des Verbrennungsprozesses selbst - sondern der Gewinnungs- und Transportprozesses des Stoffes aus dem der geliebte Tankinhalt erzeugt wird ist derart desaströs für die Natur- und Umwelt das sich jedliche Kritik am E-Auto ihrerseits VERBIETET!

Aber egal - Hauptsache laut schreien um von der eigenen Schuld am Untergang des Planeten abzulenken.

Und nein - das E-Auto alleine ist keine 1:1-Lösung für die durch den Individual-Verkehr verursachten Schäden - deren Langzeitfolgen tragen massiv zum Klimawandel bei.

Noch ein abgefahrener Zug

Wenn auf dem Langen Fluss die Schiffe Last reduzieren müssen, dann ist auch im Reich der Mitte wieder ein Zug abgefahren,

Es werden mir zu viele und der Erde auch.

Die geplanten Maßnahmen sind alle unzureichend - weltweit, und die,  die realistischerweise umgesetzt werden, sind weit unzureichender, um auch nur ei 2 Grad Ziel zu erreichen. 

Das wird schon 2050 überschritten sein.

@10:29 Uhr von morgentau19

>> Klimaveränderungen gab es auch zu vorindustriellen

>> Zeiten.

 

Richtig. -.-

Dabei verkennen Sie aber, daß da der menschengemachte Klimawandel noch OBENDRAUF kommt. =(

kommt im Alltagsbewusstsein kaum vor.

Den Eindruck habe ich hier bei uns auch. Urlaubsflieger, Autobahnen, Stadions und Events werden gestürmt.

 

 

Darstellung: