Kommentare - Mar-a-Lago: Geheimdienste sollen Trump-Dokumente auswerten

28. August 2022 - 07:43 Uhr

US-Geheimdienste sollen offenbar die vertraulichen Regierungsdokumente auswerten, die beim ehemaligen Präsidenten Trump sichergestellt wurden. War die nationale Sicherheit in Gefahr?

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Frage aller Fragen

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Neben den wichtigen…

Neben den wichtigen juristischen Ermittlungen und der Untersuchung, ob die nationale Sicherheit in Gefahr war, dürfte vor allem von Bedeutung sein, ob viele bei den Republikanern aufwachen und erkennen, wer da 4 Jahre im Weißen Haus sein Unwesen getrieben hat, und dass man diesen Mann auf keinen Fall wieder in den Kandidaten-Status heben kann. 
Aber leider steht zu befürchten, dass es auch trotzige 'Jetzt-erst-recht'-Reaktionen geben kann, ganz nach dem Motto 'Viel Feind, viel Ehr'. Man weiß ja, dass Rechtspopulisten weltweit in Ermangelung seriöser Politikgestaltung gerne einen 'Opferstatus' kreieren, um daraus politisch Kapital zu schlagen. Daran basteln Trump und seine Vasallen. Viel wird davon abhängen, dass seriöse Kräfte in der GOP dem widerstehen.
 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Neutrale Stelle

Trump fordert, dass eine neutrale dritte Seite seine möglichen Rechtsverstöße beurteilt. So als sei die Justiz nicht neutral.

Trump hat gegen das Gesetz verstoßen

Es ist gegen das Gesetz geheime Staatsunterlagen in Kisten zu Hause zu  lagern. Es wäre an der Zeit, dass er zu diesem Rechtsverstoß steht.

Erstmal allen einen guten…

Erstmal allen einen guten Morgen und einen schönen Sonntag.

 

**Trumps Anwälte Trump forderten zuletzt einen neutralen Prüfer der FBI-Ermittlungen. Eine Richterin im US-Bundesstaat Florida kündigte nun an, möglicherweise einen Sonderbeauftragten einzusetzen. "Das Gericht gibt hiermit seine vorläufige Absicht bekannt, in dieser Rechtssache einen Sonderbeauftragten zu ernennen", teilte Richterin Aileen Cannon mit. Richterin Cannon kündigte an, eine Anhörung dazu solle am Donnerstag stattfinden. Cannon war von Trump während seiner Präsidentschaft im Jahr 2020 zur Richterin ernannt worden.**

 

Die Anwälte müssen für Ihren Mandanten arbeiten. Aber bei mir bleibt da immer ein fader Beigeschmack zurück. da wird mit "allen Mitteln" gearbeitet, um z. B. das Verfahren hinaus zu zögern.

 

Eine Richterin, die von ihn selber eingesetzt wurde? Da sollten ja hier die Aufschreie sehr laut werden - wegen "der Unabhängigkeit des Gerichtes". Aber es geht ja um D.T. - da gelten solche Anforderungen eher nicht.

 

@08:27 Uhr von Anderes1961

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Manchmal frage ich mich eher, ob dieser Mensch überhaupt noch mit "normalen" Maßstäben zu messen ist.

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

@08:27 Uhr von Anderes1961

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit?

Nun, das wird man psychologisch erklären können: Er ist arrogant, ihm fehlt jedes (Un-)Rechtsbewusstsein (mir kann keiner) und in seiner Vorstellungswelt ist er immer noch der rechtmäßige Präsident. Daher umgibt er sich weiterhin mit den wahren Symbolen der Macht, dem Zugriff auf streng geheime Dokumente. Egal was im Gesetz steht, er darf das - meint er. Und er lamentiert wie ein kleines Kind, dem man die Rassel weggenommen hat, wenn er an Grenzen stößt. Aber als Narzist wird er schon bald solch Unbill aus seinem Bewusstsein streichen und er ist wieder der Größte. Auch den wegen völligem Dilletantismus fehlgeschlagenen Putsch kann man so erklären: Als Narzist kam er gar nicht auf den Gedanken, seinen Verbleib als Präsident wirklich professionell organisieren zu müssen. Nach seiner Sicht musste es reichen, sich den Verbleib zu wünschen (!).

Der Staat bin ich

Betrachtet sich Trump etwa nach wie vor als rechtmäßiges Staatsoberhaupt? Hat er etwa das Recht, auf alle staatlichen Geheimnisse zuzugreifen? Auf Lebenszeit?

Trump's pick

TS:..."Eine Richterin im US-Bundesstaat Florida kündigte nun an, möglicherweise einen Sonderbeauftragten einzusetzen..."

Diese Richterin ist District Judge Aileen M. Cannon. Sie wurde eingesetzt von....... ja, von Trump. Surprise surprise

Trump's legal team forderte Einsetzung outside expert in the matter. Ich bin sicher Liz Cheney waere perfect fuer dem job als special master. :-)

Happy Sunday, an alle

Tina

08:27 Uhr von Anderes1961   …

08:27 Uhr von Anderes1961

 

//Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit?//

 

Vielleicht einfach mur beweisen, das "er" sich eben alles erlauben kann?

 

//Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?//

 

Wenn es "nur" das wäre. Ich befürchte dahinter doch mehr. Damit könnte ja jemand erpresst werden, von dem Infos dabei sind, oder was weiß ich. Ich kann mir da keinen anderen Reim, drauf machen.

 

 

@08:27 Uhr von Anderes1961

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Evtl wollte er schriftliche Munition gegen die Demokraten in der Hand behalten?

 

@08:27 Uhr von Anderes1961

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

 

Es ist leider nicht ausgeschlossen, dass Trump und seine PR-Abteilung die brisanten Unterlagen rechtswidrig in dessen Privatanwesen verschleppten, um genau die Aufmerksamkeit zu erzeugen, die jetzt da ist, und daraus die Story des  'politisch Verfolgten' zu stricken und so quasi die Fortsetzung zur Story 'die gestohlene Wahl' zu fabrizieren. 
Selbst wenn viele das durchschauen, funktioniert wohl bei erschreckend vielen das alte Werbemuster 'even bad news are good news', wenn man sich O-Töne von D.Trumps Anhängern aus den letzten Tagen ansieht.

Das alles dürfte dann ein bitterer schaler Vorgeschmack auf das sein, was die USA erwartet, sollte D.Trump der nächste Präsidentschaftskandidatder Reps werden.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@08:49 Uhr von Raho59

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Manchmal frage ich mich eher, ob dieser Mensch überhaupt noch mit "normalen" Maßstäben zu messen ist.

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

Ich glaube mich zu erinnern, dass krankhafter Narzissmus keine Schuldunfähigkeit bedingt.

08:44 Uhr von PEDIGA   /…

08:44 Uhr von PEDIGA

 

//Trump fordert, dass eine neutrale dritte Seite seine möglichen Rechtsverstöße beurteilt. So als sei die Justiz nicht neutral.//

 

Das werden Sie schon noch lesen dürfen - abwarten.

 

 

@08:47 Uhr von KowaIski

Es ist gegen das Gesetz geheime Staatsunterlagen in Kisten zu Hause zu  lagern. Es wäre an der Zeit, dass er zu diesem Rechtsverstoß steht.

Hat Trump wirklich gegen das Gesetz verstoßen? Na, super! Das scheint seltsamerweise immer aufzufallen vor den Halbzeitwahlen. Gehörten Kriege wie bei Putin oder wie bei Bush junior auch dazu? 

@08:49 Uhr von Raho59

 

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

Also Ausschluss von allen öffentlichen Ämtern.

Der Kommentar ist subjektiv und parteiisch

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird. Clinton hatte geheime Dokumente auf ungesichertem privaten Email Konto ungesichert im Internet präsent gemacht.

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen. Der Tagesschau Kommentar behauptet nun die möglicherweise zu nicht geheimen herabgestuften Dokumente wären geheim. Dabei wird das Ergebnis der Untersuchungen spekulativ vorweggenommen und Vorvwrurteilung gemacht. Im Rechtsstaat gilt aber die Unschuldsvermutung. 

 

08:47 Uhr von KowaIski /…

08:47 Uhr von KowaIski

//Trump hat gegen das Gesetz verstoßen

Es ist gegen das Gesetz geheime Staatsunterlagen in Kisten zu Hause zu  lagern.//

 

Ja, aber es gibt einige, denen Gesetze sch.... egal sind - siehe den Größenwahnsinnigen in Moskau, den super tollen Brasilianer, den noch tolleren Chinesen usw....

 

//Es wäre an der Zeit, dass er zu diesem Rechtsverstoß steht.//

 

Wäre wünschenswert, ist aber unrealistisch. Dazu müsste wenigstens ein "Anflug von Unrechtsbewusstsein" nötig. Und das ist bei D.T. nicht vorhanden.

 

 

08:53 Uhr von .tinchen Trump…

08:53 Uhr von .tinchen

Trump's pick

TS:..."Eine Richterin im US-Bundesstaat Florida kündigte nun an, möglicherweise einen Sonderbeauftragten einzusetzen..."

 

 

//Diese Richterin ist District Judge Aileen M. Cannon. Sie wurde eingesetzt von....... ja, von Trump. Surprise surprise//

 

Hoffentlich ist sie unabhängig und lässt D.T. nicht alles durch gehen.

 

//Trump's legal team forderte Einsetzung outside expert in the matter. Ich bin sicher Liz Cheney waere perfect fuer dem job als special master. :-)//

 

Da haben Sie recht!

 

"Happy Sunday, an alle

Tina"

 

Danke Ihnen auch.

 

Frauke

 

 

08:55 Uhr von 91541matthias …

08:55 Uhr von 91541matthias

@08:27 Uhr von Anderes1961

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

 

//Evtl wollte er schriftliche Munition gegen die Demokraten in der Hand behalten?/7

 

Welche sollte das denn sein? Und Gesetz ist Gesetz - gilt eben auch für einen ehemaligen Präsidenten.

 

Aber das ist für  ihn und seine Anhänger ja "Majestätsbeleidigung".

 

 

@08:54 Uhr von ich1961

Damit könnte ja jemand erpresst werden, von dem Infos dabei sind, oder was weiß ich. Ich kann mir da keinen anderen Reim, drauf machen.

Nein, der Umstand, dass ein Dokument streng geheim ist, heißt ja nicht, dass es ein Unikat ist. Gerade streng geheime Dokumente sind registriert und es gibt Kopien davon in der Registratur. Nur ist genau festgehalten, wieviele Kopien es gibt und wer sie hat. Jede Vernichtung wird ebenso dokumentiert. Daher wusste man ja auch, dass Trump Dokumente mitgenommen oder wenigstens unzulässig vernichtet hat. Zwar hatte Trump als amtierender Präsident das Recht, Dokumente frei zu geben oder zu vernichten, aber bitte nur, wenn dies auch ordnungsgemäß registriert wurde. An diese Regeln muss sich auch ein Präsident halten. Aber das ist eben das, was Trump nicht kann: Sich an Regeln halten, wenn sie seinen Wünschen entgegenstehen. In seiner Vorstellungswelt gibt es einfach keine Regeln, die ihn einschränken.

Der entscheidende Denkfehler

Könnten  so  etwas  Geheimdienste,  dann  wären  sie  nicht  mehr  geheim.

Wie sieht sich Trump selbst?

Die Journalistin Tracy Jones glaubt, dass Trump sich noch immer als rechtmäßiger Präsident sieht, der geheime staatliche Unterlagen als seinen persönlichen Besitz ansieht.

Schwurbeleien aus der Trumpistenecke

 @08:58 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird.

Also sollten er und sein Team wissen, dass ein Rechtsbruch vorliegt.

Clinton hatte geheime Dokumente auf ungesichertem privaten Email Konto ungesichert im Internet präsent gemacht.

Immer dieser automatische und ausgelutschte Whataboutism.

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen.

Nein, das kann auch ein Herr Trump nicht. Dafür gibt's Verwaltungsverfahren. Wurde hier erst neulich ausführlich erläutert.

Der Tagesschau Kommentar

Der Beitrag hier ist kein Kommentar.

behauptet nun die möglicherweise zu nicht geheimen herabgestuften Dokumente wären geheim. Dabei wird das Ergebnis der Untersuchungen spekulativ vorweggenommen und Vorvwrurteilung gemacht. Im Rechtsstaat gilt aber die Unschuldsvermutung.

Schwurbelei ohne Sachgrund.

@08:47 Uhr von KowaIski

Es ist gegen das Gesetz geheime Staatsunterlagen in Kisten zu Hause zu  lagern. Es wäre an der Zeit, dass er zu diesem Rechtsverstoß steht.

 

Da erwarten Sie und ich wohl leider 'zu viel' von einem Mann, der die letzte Präsidentschaftswahl mit dem Sieg Joe Bidens bis heute nicht anerkennt und nicht zu seiner Verantwortung steht, einen Mob zum Sturm auf das Capitol angestachelt zu haben.

 Dass Trump - vorsichtig formuliert - ein gestörtes Verhältnis zu Recht und Gesetz hat, weiß man nicht erst, seit das Oberste Gericht in New York D.Trump 2019 zu einer Strafe von zwei Millionen Dollar verurteilt hat, weil er Stiftungsgelder für persönliche politische Vorteile zweckentfremdet bzw. missbraucht hat, u.a. für die Zahlung von Schweigegeldern.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 08:58 Uhr von Robert…

 08:58 Uhr von Robert Wypchlo

@08:47 Uhr von KowaIski

Es ist gegen das Gesetz geheime Staatsunterlagen in Kisten zu Hause zu  lagern. Es wäre an der Zeit, dass er zu diesem Rechtsverstoß steht.

 

//Hat Trump wirklich gegen das Gesetz verstoßen?//

 

Glauben Sie das nicht? Oder ist das rein rhetorisch?

 

//Na, super! Das scheint seltsamerweise immer aufzufallen vor den Halbzeitwahlen.//

 

Sie wissen schon, das da bereits länger Ermittlungen stattfinden, die ausgewertet und weiter verifiziert werden mussten?

 

//Gehörten Kriege wie bei Putin oder wie bei Bush junior auch dazu?//

 

WAs hat der Größenwahnsinnige mit den US Gesetzen zu tun?  Völkerrechtlich ist er bereits "verurteilt" aus der Ukraine abzuziehen - interessiert ihn aber nicht die Bohne. 

 

Und was hat jetzt ein Krieg aus "grauer Vorzeit" mit dem Thema zu tun?

 

 

@08:52 Uhr von Autograf

...Nun, das wird man psychologisch erklären können: Er ist arrogant, ihm fehlt jedes (Un-)Rechtsbewusstsein (mir kann keiner) und in seiner Vorstellungswelt ist er immer noch der rechtmäßige Präsident. Daher umgibt er sich weiterhin mit den wahren Symbolen der Macht, dem Zugriff auf streng geheime Dokumente. Egal was im Gesetz steht, er darf das - meint er. Und er lamentiert wie ein kleines Kind, dem man die Rassel weggenommen hat, wenn er an Grenzen stößt. Aber als Narzist wird er schon bald solch Unbill aus seinem Bewusstsein streichen und er ist wieder der Größte. Auch den wegen völligem Dilletantismus fehlgeschlagenen Putsch kann man so erklären: Als Narzist kam er gar nicht auf den Gedanken, seinen Verbleib als Präsident wirklich professionell organisieren zu müssen. Nach seiner Sicht musste es reichen, sich den Verbleib zu wünschen (!).

 

Hinter Ihrer sehr treffend skizzierten Beobachtung kommen nun die Motive der Bewunderer Trumps ans Licht. Abgründe der Unreife und der Naivität. 

Und nun folgt das große Geheimdienste-Desaster

Bisher  waren  die  US-Geheimdienste  froh  darüber,  daß  Trump  ihre  Pleiten,  Pech  und  Pannen  unter  Verschluß  gehalten  hat  und  allenfalls  sich  zusammen  mit  Putin  und  Nordkorea-Kim    mal  darüber  lustig  gemacht  hat.

„Geheimdienste sollen Trump-Dokumente auswerten. Damit solle geklärt werden, ob aus der Aufbewahrung in Trumps Villa Mar-a-Lago in Florida Risiken für die nationale Sicherheit entstanden.“

Vor allem sollte bei dieser Gelegenheit gleich mit geklärt werden, welcher Natur diese Risiken sind. Und vor allem, worauf die beruhen bzw. woraus sie sich ergeben haben. Letzteres in einer Demokratie aus Gründen der Einhaltung derer Grundprinzipien (insbesondere Klarheit und Chancengleichheit) nicht geheim, sondern öffentlich.

@Anderes1961. Wenn das…

@Anderes1961. Wenn das Material z.T. hochexplosiv sein sollte, könnte das doch eine Waffe in dem von D.T. und den Rechten angepeilten Bürgerkrieg sein. Der Mann gehört hinter Schloß und Riegel. Die Zögerlichkeit der Justiz könnte mit Vorsicht zu tun haben, eben wegen dieser Sorge. 
Der Faschismus ist weltweit auf Angriff. Das ist auch Putins Strategie und dann wollen uns die SPD Linken im schönen Schulterschluss mit der AfD verraten. Ein bitteres  deja vue. Nichts gelernt aus der Geschichte. Darum USA, seid wachsam, ich fürchte wir brauchen Euch noch länger. 

 

 

09:09 Uhr von KowaIski //Wie…

09:09 Uhr von KowaIski

//Wie sieht sich Trump selbst?

Die Journalistin Tracy Jones glaubt, dass Trump sich noch immer als rechtmäßiger Präsident sieht,//

 

Zweifeln Sie daran? Er (und sein Umfeld) behauptet immer wieder "die Wahlen seien gestohlen, er wäre der rechtmäßige Präsident usw.". 

 

//der geheime staatliche Unterlagen als seinen persönlichen Besitz ansieht.//

 

Das sind diese - so oder so - eben nicht.

 

 

re @Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft: Unschuld

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen.

 

Natürlich kann er das - als Präsident und Regierungschef muss er das auch können. 

Aber weder willkürlich noch alleinverantwortlich und vor allem nicht als Expräsident.

 

>>Der Tagesschau Kommentar behauptet nun die möglicherweise zu nicht geheimen herabgestuften Dokumente wären geheim. Dabei wird das Ergebnis der Untersuchungen spekulativ vorweggenommen und Vorvwrurteilung gemacht. Im Rechtsstaat gilt aber die Unschuldsvermutung.<<

 

Kompletter manipulativer Unsinn! Erstens „behauptet“ die TS hier gar nichts. Zweitens wird hier kein „Ergebnis vorweggenommen“. Drittens sind logische Schlussfolgerungen etwas komplett anderes als „Spekulationen“. Und viertens gilt eine „Unschuldsvermutung“ nicht in einem „Rechtsstaat“, sondern in einem Strafprozess.

Ansonsten müsste Sie diese „Vermutung“ auch für sich selber gelten lassen. Sie „vermuten“ aber immer sehr viel „Schuld“. Und das dürfen Sie auch!

08:58 Uhr von Initiative Neu…

Der Kommentar ist subjektiv und parteiisch

Der Kommentar steht auf der Seite des Gesetzes. Das mag Ihnen einseitig erscheinen. Mir erscheint Ihr Kommentar unsachlich und devot auf der Seite Trumps. Von Fakten unbeleckt.

@09:09 Uhr von wie-

Schwurbeleien aus  der  Trumpistenecke ......

So  schaut  also  Ihre  Einstellung  zur  Demokratie  und  Meinungsfreiheit  aus.  Da  verwundert  einen  auch  an  der  Agenda  2010  nix  mehr.

 

@08:49 Uhr von Raho59

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Manchmal frage ich mich eher, ob dieser Mensch überhaupt noch mit "normalen" Maßstäben zu messen ist.

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

 

Gute Frage. Aber womit sonst, als mit "normalen Maßstäben" soll man diesen Egomanen denn messen? Verrückt ist er sicherlich nicht, auch wenn man das so manches Mal glauben könnte. Er ist ein Mensch, mit Fehlern und guten Seiten (auch wenn mir jetzt keine guten Seiten einfallen). Er muß mit menschlichen Maßstäben gemessen werden. Das Urteil allerdings fällt vernichtend aus.

 

Wenn man sich mit seiner Biographie beschäftigt, weiß man auch warum. Sein Vater hat ihn auf Erfolg um jeden Preis getrimmt und die Menschheit mußte 4 Jahre darunter leiden.

@08:58 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird. Clinton hatte geheime Dokumente auf ungesichertem privaten Email Konto ungesichert im Internet präsent gemacht.

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen. 
...

 

Ihr Kommentar ist ein eindrucksvoller Beleg für die schräge Argumentation der Trump-Anhänger, zudem garniert mit alten Clinton-Vorwürfen, die nicht das mindeste mit dem Sachverhalt zu tun haben.

Es ist absurd, Trump zuzugestehen, Dokumente mit dem Status 'geheim' eigenmächtig herabzustufen, damit er sich dann quasi staatsritterlich damit zu brüstet, diese zu schützen.
Noch kürzer: Es ist abstrus zu sagen, Trump geht lax mit geheimen Dokumenten um, um sie vor laxem Umgang mit ihnen zu schützen. 
Das ist nicht anderes als autokratische Willkür. Erschreckend für einen Ex-Präsidenten.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Die Deutungen der…

Die Deutungen der Psychologen sind bestimmt nicht falsch. Aber die Geschichte zeigt, dass schon mancher Perverser an die Macht gekommen ist, der die neurotischen Anteile seiner Bewunderer mobilisieren konnte. (Massenpsychologie … Freud etc)

re @08:55 91541matthias: Keine Satire

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Evtl wollte er schriftliche Munition gegen die Demokraten in der Hand behalten?

 

Pardon, aber das ist kein Anlass für Ironie und selbst Satire wäre diesem Vorgang nicht angemessen.

Und selbst die - ansonsten sehr berechtigte - Ausgangsfrage ist - ernst genommen - eben keine „Frage“!

Es gibt keinen  guten Grund, Regierungsdokumente als sein Privateigentum zu betrachten. Keinen einzigen!

 

@09:18 Uhr von KowaIski

Der Kommentar ist subjektiv und parteiisch

Der Kommentar steht auf der Seite des Gesetzes. Das mag Ihnen einseitig erscheinen. Mir erscheint Ihr Kommentar unsachlich und devot auf der Seite Trumps. Von Fakten unbeleckt.

Na  wenigstens  konnte  Trump  noch  direkt  mit  Putin  reden  und  den  Weltfrieden  wahren,   anstatt   wie  Joe  Biden   um  10  Ecken  herum  im  Kreml  den  Ukrainekrieg  anzuzetteln  und  Putin  dafür  zum  Sündenbock  zu  machen,   wie  das  nun  die  BBC  London  herausgefunden  hat.

 

@09:09 Uhr von wie-

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird.

Also sollten er und sein Team wissen, dass ein Rechtsbruch vorliegt.

Clinton hatte geheime Dokumente auf ungesichertem privaten Email Konto ungesichert im Internet präsent gemacht.

Immer dieser automatische und ausgelutschte Whataboutism.

Streng geheime Dokumente waren schon immer geschützt. Für diese gab es schon immer klare Regeln, wie damit umzugehen ist. Nur: Erst die Preisgabe wurde strafrechtlich verfolgt, der "laxe Umgang" war, im deutschen Sprachgebrauch, nur eine Ordnungswidrigkeit. Nur das hat Trump geändert. Die Mitnahme von streng geheimen Unterlagen war Ex-Präsidenten schon immer verboten. Es ging übrigens nicht um den Ex-Präsidenten Clinton, sondern um seine Frau, die als Außenministerin mit dienstlichen Dokumenten "extrem sorglos" umging. Trumps Lager kritisierte sie, dass sie Akten mitnahm.

@08:58 Uhr von Robert Wypchlo

Hat Trump wirklich gegen das Gesetz verstoßen? Na, super! Das scheint seltsamerweise immer aufzufallen vor den Halbzeitwahlen.

 

 Das ist Trumps Problem. Die Behörden haben die Herausgabe der Unterlagen schon ganu lange angefordert.

 

Gehörten Kriege wie bei Putin oder wie bei Bush junior auch dazu? 

 

Nein, anderes Thema.

 

@08:57 Uhr von Anita L.

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Manchmal frage ich mich eher, ob dieser Mensch überhaupt noch mit "normalen" Maßstäben zu messen ist.

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

Ich glaube mich zu erinnern, dass krankhafter Narzissmus keine Schuldunfähigkeit bedingt.

Nein in Deutschland kommt: Ich kann mich nicht erinnern das ich die Dokumente mitgenommen habe und besessen habe. Also, da vielleicht irgendein Angestellter die Kisten irgendwo abgestellt hat, denn das Trump es war ist sicherlich schwerer nachzuweisen (evidense placement und framing Theorien gab es doch schon mit OJs Handschuh). Fingerabdruecke auf den Dokumenten und Kisten reichen nicht aus da Trump als Praesident ja legal Zugang zu den Dokumenten hatte....darum ist Trump unschuldig.

Und nun folgt das große Geheimdienste-Desaster

Vor  allem  für  die  US-Geheimdienste  selbst   ist  es  sehr  unangenehm  und  folgenschwer,  in  Trumps  Sünder-Archivsammlung   herumzustochern.  Da  könnten  sogar  die  NSA-Abhörprotokolle  über  Mutti´s  Tageswandel  zum  Problem  werden.

Ach was!

"Na, super! Das scheint seltsamerweise immer aufzufallen vor den Halbzeitwahlen." @Kowalski

.

Wann gelangte denn die Nachricht von Hillary Clintons e-Mails an die Öffentlichkeit? War das nicht als die Wahl anstand? Was´n Zufall! Und steckten da nicht der KGB und die Reps dahinter? Nee, nä?

Meine These von der…

Meine These von der internationalen Struktur des Faschismus wird auch hier gestützt durch die Tatsache, dass die einschlägig bekannten Kommentatoren sowohl bei Putin, Trump, Salvini, Orban, Le Pen sich immer wieder ähnlich äußern. Da gehört offensichtlich was zusammen. Ich halte das für etwas mehr als Schwurbeleien, auch wenn sie gerne als solche daher kommen, obwohl sie inhaltlich natürlich sehr dürftig sind. Das sind die Äußerungen des Meisters aber auch. 

@08:58 Uhr von AfD-Presseabteilung

 

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird. [...]

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen. Der Tagesschau Kommentar behauptet nun  [...]

 

Kompletter Blödsinn. Geheime Dokumente waren schon immer geheim. Dazu brauchte es keinen Trump.

 

Der Präsident kann nicht einfach per ordre de Mufti sagen, ich stufe ein Dokument herab. Auch wenn Sie es vielleicht gerne hätten. Dafür ist ein bestimmtes Verfahren vorgesehen, daß es nicht gegeben hat. Ein Ex-Präsident kann schon mal gleich gar nix.

 

Zudem ist es ein Bericht und kein Kommentar. Ein Bericht ordnet ein. Sie sollten wirklich mal an Ihrer Medienkompetenz arbeiten. Wenigstens haben Sie diesmal nicht gegen das Grundgesetz verstoßen mit der Forderung nach "neutraler" Berichterstattung. Immerhin etwas.

@09:20 Uhr von FakeNews-Checker

Da wundert   auch  an  der  Agenda  2010  nix  mehr.

Wenn Sie Trump-Fan sind, müsste für Sie die deutsche Agenda 2010 doch eigentlich ein sozialer Segen sein.

@08:27 Uhr von Anderes1961

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Trump  handelte  damit  nach  der  Devise:  Vertrau  nur  dir  selbst,  dann  vertraut  dir  auch  Gott.

 

@09:33 Uhr von DeHahn

"Na, super! Das scheint seltsamerweise immer aufzufallen vor den Halbzeitwahlen." @Kowalski

.

Wann gelangte denn die Nachricht von Hillary Clintons e-Mails an die Öffentlichkeit? War das nicht als die Wahl anstand? Was´n Zufall! Und steckten da nicht der KGB und die Reps dahinter? Nee, nä?

Vermutlich.

Das obige Zitat ist übrigens nicht von mir.

@08:58 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. Er hat diese Regelung aufgestellt damit der laxe Umgang mit geheimen Dokumenten strafbar wird.

 

Der Ex-President hat gar keine Dokumente des Staates mit nachhause zu nehmen. Er hat auch keine Löffel oder Teppiche aus dem White House nach Mar de Lago zu verschleppen. Auf solche bekloppten Ideen kommen auch nur bekloppte Ex-Präsidenten, die sich vorsätzlich mit Anlauf strafbar machen wollen.

 

 

Er kann als Präsident z.B. zuvor geheimen Dokumenten den Status als geheim aberkennen.

 

Als Präsident vom Golfclub Mar de Lago kann er max. ein Hole in One aberkennen, falls sein Gegner im Golf das gerade eben geschlagen hat. Mehr als Golf-Präsident ist The Donald nicht mehr. Auf seinem House Green könnte er verfügen, dass ab sofort nur noch mit Bällen zu spielen ist, die er persönlich als non secret klassifiziert hat.

 

Mehr als das kann The Donald nicht mehr.

Er ist der Ex, und sogar bei twitter hat man ihn declassified to nothing.

@09:16 Uhr von ich1961

09:09 Uhr von KowaIski

//Wie sieht sich Trump selbst?

Die Journalistin Tracy Jones glaubt, dass Trump sich noch immer als rechtmäßiger Präsident sieht,//

 

Zweifeln Sie daran? Er (und sein Umfeld) behauptet immer wieder "die Wahlen seien gestohlen, er wäre der rechtmäßige Präsident usw.". 

 

//der geheime staatliche Unterlagen als seinen persönlichen Besitz ansieht.//

 

Das sind diese - so oder so - eben nicht.

 

Vielen dürfte der Druck, der jüngst auf das DOJ ausgeübt wurde, als ein Vorteil für den ehemalig seienden Präsidenten der USA vorgekommen sein und wundern sich jetzt, daß das Rechtssystem funktioniert und Trump nicht mehr von Hola zu Hola marschieren kann, obwohl er diese ja immer dort proklamiert, wo er gerade steht. Man wird sich ziemlich wundern, was für Notizen auf dem Potus - Lokus gekritzelt wurden und Indizien auf Adressaten freigeben.

 

Mit was der durchkommt all die Jahre. Das kann man doch eigentlich nur bewundern, wenn man es nicht so mit Anstand hat.

 

09:29 Uhr von sonnenbogen  …

09:29 Uhr von sonnenbogen

 

Wie weit wollen Sie sich die Taten von D.T. (oder dem Größenwahnsinnigen) denn noch zurecht rücken?

 

Als D.T. Präsident war, waren die Unterlagen eher nicht in Kisten verpackt. Und keiner seiner Mitarbeiter wird auch nur eine Kiste ohne sein Wissen mitgenommen haben. (Ja, alles Vermutungen, aber ich kenne den (aalglatten) Typen nicht persönlich und habe auch nichts mit dem "weißen Haus" zu tun - wie wohl alle hier)

 

Ob er schuldig ist, wird ein Gericht in den USA entscheiden - nicht Sie oder ich.

 

 

Trump der Alleskönner aber nicht Alleswisser?

 @09:29 Uhr von sonnenbogen

 Also, da vielleicht irgendein Angestellter die Kisten irgendwo abgestellt hat, denn das Trump es war ist sicherlich schwerer nachzuweisen (evidense placement und framing Theorien gab es doch schon mit OJs Handschuh). Fingerabdruecke auf den Dokumenten und Kisten reichen nicht aus da Trump als Praesident ja legal Zugang zu den Dokumenten hatte....darum ist Trump unschuldig.

Spannende Argumentation. Kurz einmal übersetzt: da können also Ihrer Deutung gemäß Hinz oder Kunz einfach so in Mar' al Lago hieinspazieren und in irgendwelchen Hinterzimmern irgendwelche Kartons mit irgendwelchen Dokumenten (oder sonst irgendetwas drin) einlagern? Ungeprüft? Und der Hausherr und sein ganzes Personal bekommen davon nichts mit? Und der Mann will erneut der mächtigste Mann der Welt, vulgo Präsident der USA, werden? Ernsthaft? Oder wollen Sie hier nur irgendeine ominöse Verschwörung gegen Ihren Herrn Trump insinuieren?

@08:58 Uhr von AfD-Presseabteilung (Nachtrag)

Am 28. August 2022 - 08:58 Uhr von Initiative Neu…

Der Kommentar ist subjektiv und parteiisch

Die Regelung, geheime Dokumente zu schützen, stammt von Trump selbst. [...]

 

Ein Kommentar ist immer subjektiv und parteiisch. Ohne Ausnahme. Das ist das Wesen eines Kommentars. Aber nun ist es kein Kommentar, sondern ein Bericht. Ein Bericht ist dazu da, um Geschehnisse einzuordnen. Ein Bericht enthält daher zwangsläufig Meinung, wenn auch weniger als ein Kommentar.

 

Beabsichtigen Sie jetzt, jedes Mal solchen Blödsinn von sich zu geben? Falls ja, dann speichere ich nämlich meine Antwort in einem Textdokument und kann das dann per copy & paste jedes Mal einfügen. Das erspart mir einige Mühen.

@09:26 Uhr von FakeNews-Checker

Na  wenigstens  konnte  Trump  noch  direkt  mit  Putin  reden  und  den  Weltfrieden  wahren,  

Welchen Weltfrieden? Wo waren Sie in den letzten 6 Monaten?

Muss Trump jetzt etwas fürchten?

Eine Präsidentschaftswahl 2024 ohne Trump als möglichen Kandidaten? Das wäre doch wie eine Wahl ohne Wahlzettel oder ohne Wahltag oder einen Hafen ohne Schiffe. Biden ist zur Zeit mit Putins Angriffskrieg hoffnungslos überfordert und wird Putins Einfluss sehr wahrscheinlich am Tag der Kongresswahlen merken. In Trumps Dokumenten sollen ja viele Textstellen geschwärzt bzw. unleserlich sein. Das sind vermutlich die ausschmückenden unwichtigen Textstellen, die wenn sie schlimm bzw. wichtig wären, auch leserlich wären. Hier bleibt allen Menschen nur die Spekulation. Und der Rest im Text wird von Trump eben als Hexenjagd mal wieder bezeichnet. Dieses Wort hat ja Nixon 1973 bis 1974 auch schon verwendet. Es kommt sehr wahrscheinlich zum Zweikampf bei den Reps zwischen Trump und dem Gouverneur in Florida.

Was steht in den Akten?

Zitat: "Dieses hatte bereits Anfang des Jahres 15 Kisten von Trump zurückbekommen, die restlichen anscheinend nicht. Also hat das FBI nur zurückgeholt, was dem Nationalarchiv zusteht?"

 

Das ist in der Tat die entscheidende Frage: Was steht in den Akten?

 

Handelt es sich um private, aber nicht die Sicherheit betreffende Korrespondenz des POTUS #45 mit anderen globalen Regierungschefs, die eigentlich im Nationalarchiv aufbewahrt werden müssen?

Oder handelt es sich - wie bei Hillary Clintons 33.000 Emails, die sie auf privaten Servern gespeichert hatte und die Sicherheit des US-Militärs in Benghazi gefährdet und infolgedessen Soldaten tatsächlich sterben mussten - um sensitive Daten von Bedeutung für die nationale Sicherheit?

Für letzteres gibt es nicht ansatzweise Belege.

Das FBI steht unter Zugzwang, diese völlig überzogene Razzia mit fundierten Belegen zu rechtfertigen.

Ansonsten kann man nur den Eindruck gewinnen, dass die USA (wie D) zu einer Bananenrepublik verkommt.

@09:29 Uhr von sonnenbogen

Also, da vielleicht irgendein Angestellter die Kisten irgendwo abgestellt hat, denn das Trump es war ist sicherlich schwerer nachzuweisen (evidense placement und framing Theorien gab es doch schon mit OJs Handschuh).

Trump hatte als Präsident legal Zugang zu streng geheimen Unterlagen. Jede andere Person, der dieser die Unterlagen überließ, musste dafür authorisiert sein. Und das lag in Trumps Verantwortung, dies zu gewährleisten und die Übergabe war zu dokumentieren. Dies wird ja gerade geprüft: Wem hat Trump durch die Lagerung in seinem Privathaus Zugang zu den Unterlagen gewährt? Kein einfacher Angestellter von Trump hatte im Weißen Haus Zugang zu streng geheimen Unterlagen - nur Bedienstete der Regierung oder Berater Trumps mit entsprechender Authorisierung. Nur diese Leute konnten die Unterlagen in Trumps Privathaus bringen.

Was Trump vom Biden-Establishment unterscheidet

Meine  Hochachtung  für  soviel  Ehrlichkeit  und  Demokratie-Willen !    Donald  Trump  ist  der  erste  Milliardär,  der  den  Mut  hatte,  sich  dem  Volke  offen  zu  zeigen,  anstatt  wie  in  Deutschland  sich  hinter  Parteien  wie  CDU,  FDP  und  SPD  zu   verstecken  und  von  da  aus    oligarche,   volksschädigende  Selbstbereicherungspolitik  zu  betreiben.

 09:40 Uhr von…

 09:40 Uhr von melancholeriker

 

//Mit was der durchkommt all die Jahre. Das kann man doch eigentlich nur bewundern, wenn man es nicht so mit Anstand hat.//

 

Das stimmt. Und mit Recht und Gesetz.

 

 

@09:49 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Dieses hatte bereits Anfang des Jahres 15 Kisten von Trump zurückbekommen, die restlichen anscheinend nicht. Also hat das FBI nur zurückgeholt, was dem Nationalarchiv zusteht?"

 

Das ist in der Tat die entscheidende Frage: Was steht in den Akten?

 

Handelt es sich um private, aber nicht die Sicherheit betreffende Korrespondenz des POTUS #45 mit anderen globalen Regierungschefs, die eigentlich im Nationalarchiv aufbewahrt werden müssen?

Oder handelt es sich - wie bei Hillary Clintons 33.000 Emails, die sie auf privaten Servern gespeichert hatte und die Sicherheit des US-Militärs in Benghazi gefährdet und infolgedessen Soldaten tatsächlich sterben mussten - um sensitive Daten von Bedeutung für die nationale Sicherheit?

Für letzteres gibt es nicht ansatzweise Belege.

Das FBI steht unter Zugzwang, diese völlig überzogene Razzia mit fundierten Belegen zu rechtfertigen.

Ansonsten kann man nur den Eindruck gewinnen, dass die USA (wie D) zu einer Bananenrepublik verkommt.

Dann wandern sie aus.

@09:49 Uhr von Blitzgescheit

 

Ansonsten kann man nur den Eindruck gewinnen,

dass die USA (wie D) zu einer Bananenrepublik verkommt.

 

Bananenrepublik waren die USA zur Amtszeit von The Donald.

Nun sind sie Golf Republic Mar de Lago.

Faktenverleugnung oder Herumtrollen?

 @09:49 Uhr von Blitzgescheit

Das ist in der Tat die entscheidende Frage: Was steht in den Akten?

Handelt es sich um private, aber nicht die Sicherheit betreffende Korrespondenz des POTUS #45 mit anderen globalen Regierungschefs, die eigentlich im Nationalarchiv aufbewahrt werden müssen?

Na, mal wieder die Berichterstattung der letzten Tage bewusst verpennt?

Oder handelt es sich - wie bei Hillary Clintons 33.000 Emails, die sie auf privaten Servern gespeichert hatte um sensitive Daten von Bedeutung für die nationale Sicherheit?

Ah, immer noch das alte "Lock her up"-Motiv. Immerhin lässt der Hinweis vermuten, wie die Sache für Ihren Helden Trump ausgehen wird.

Für letzteres gibt es nicht ansatzweise Belege.

Siehe oben.

Das FBI steht unter Zugzwang, diese völlig überzogene Razzia mit fundierten Belegen zu rechtfertigen.

Überzogen, aufgrund welchem Sachargument?

Ansonsten kann man nur den Eindruck gewinnen, dass die USA (wie D) zu einer Bananenrepublik verkommt.

Ist das nicht typischer AfD-Standard?

@09:50 Uhr von FakeNews-Checker

Meine  Hochachtung  für  soviel  Ehrlichkeit  und  Demokratie-Willen !    Donald  Trump  ist  der  erste  Milliardär,  der  den  Mut  hatte,  sich  dem  Volke  offen  zu  zeigen,  anstatt  wie  in  Deutschland  sich  hinter  Parteien  wie  CDU,  FDP  und  SPD  zu   verstecken  und  von  da  aus    oligarche,   volksschädigende  Selbstbereicherungspolitik  zu  betreiben.

Sie sollten eine Sataire als solches auch bezeichnen, denn ehrlichkeit hat Trump am wenigsten zu bieten.

@08:49 Uhr von Raho59

 

Die Frage aller Fragen: Warum zum Teufel, nahm Trump überhaupt solche Unterlagen mit? Was wollte er damit? Zumal ja hinreichend bekannt ist, daß er es mit lesen von Dokumenten nicht so hat. Wollte er Rudy Giuliani was zum spielen geben?

Manchmal frage ich mich eher, ob dieser Mensch überhaupt noch mit "normalen" Maßstäben zu messen ist.

Vor deutschen Gerichten käme mit Sicherheit "verminderte Schuldfähigkeit" heraus.

Und damit auch ein Aus für eine Wiederwahl 😁

@09:49 Uhr von Blitzgescheit

Handelt es sich um private, aber nicht die Sicherheit betreffende Korrespondenz des POTUS #45 mit anderen globalen Regierungschefs, die eigentlich im Nationalarchiv aufbewahrt werden müssen?
Oder handelt es sich - wie bei Hillary Clintons 33.000 Emails, die sie auf privaten Servern gespeichert hatte

Nach der Registratur im Weißen Haus sind bis dahin bei Trump liegende streng geheime Dokumente, also die höchste nationale Sicherheitsstufe, mit dessen Auszug verschwunden. Trump musste sie illegal mitgenommen oder vernichtet haben. Es war durch die Sicherheitsbehörden zu überprüfen, wo sie verblieben sind. Einen Teil hatte Trump dann schon so zurückgegeben. Clinton hat die Mails, von denen nur eine Handvoll geheim oder streng geheim war, ungesichert aufbewahrt. Es gibt bis heute keinen Hinweis, dass diese in falsche Hände geraten waren. Wie im Fall von Trump wurde auch bei Clinton dem nachgegangen, insbesondere von republikanischer Seite und Trump groß aufgebauscht.

Warum

läuft der Mann überhaupt noch frei rum. Das er Geheimakten kistenweise zu Hause hatte ist ja längst bewiesen …..

@09:32 Uhr von FakeNews-Checker

Vor  allem  für  die  US-Geheimdienste  selbst   ist  es  sehr  unangenehm  und  folgenschwer,  in  Trumps  Sünder-Archivsammlung   herumzustochern.  Da  könnten  sogar  die  NSA-Abhörprotokolle  über  Mutti´s  Tageswandel  zum  Problem  werden.

 

Sie hoffen wohl ernsthaft darauf, Trump könnte alle Präsidenten bis zu Nixon in den Lokus der Historie ziehen.

Ich gönne jedenfalls den Geheimdiensten, endlich mal ein uneingeschränkt überlebenswichtiges, für die Glaubwürdigkeit der  Instanzen notwendiges Werk unter der Kontrolle der Justiz angehen und abschließen zu können.

Trumps Anwälte werden sicher weiter monieren, daß der Leiche, die unter Trumps Füßen liegt, kein Finger gebrochen wurde und die Frisur tadellos ist über dem Kopfschuß der Spaltung, die sein Prinzip ist, aber sie haben schon jetzt Angst, daß er nicht bezahlen wird, was eben auch sein Prinzip ist. 

Besser, als wenn viele Köche täglich den Brei verderben

Die  Ära  Trump  macht  deutlich,  daß  eine  volksroyale  Monarchie  mit  volkserwählten  König  für  alle  Bürger  besser  wäre  als  die  bisher  oligarch  gehegte  und  gepflegte   (Geld)Schein-Demokratie  des  Westens,  die  weite  Teile  der  Bevölkerung  von  Teilhabe  abmeldet,  verarmt,  existenzvernichtet  und  obdachlos  macht.   Wäre  die  Trump-Ära  nicht  durch  den  Biden-Politikrückschritt  unterbrochen  worden,  gäbe  es  heute  keinen  Obdachlosen  mehr  in  den  USA.

@09:35 Uhr von FakeNews-Checker

Trump  handelte  damit  nach  der  Devise:  Vertrau  nur  dir  selbst,  dann  vertraut  dir  auch  Gott.

Wenn Heinrich III bei Shakespeare so einen Spruch bringt, mag das noch witzig sein. Aber bei Trump muss man schon den Kopf schütteln

 

@10:06 Uhr von FakeNews-Checker

 

Die  Ära  Trump  macht  deutlich,  daß  eine  volksroyale  Monarchie  mit  volkserwählten  König  für  alle  Bürger  besser  wäre  als  die  bisher  oligarch  gehegte  und  gepflegte   (Geld)Schein-Demokratie  des  Westens,  die  weite  Teile  der  Bevölkerung  von  Teilhabe  abmeldet,  verarmt,  existenzvernichtet  und  obdachlos  macht.   Wäre  die  Trump-Ära  nicht  durch  den  Biden-Politikrückschritt  unterbrochen  worden,  gäbe  es  heute  keinen  Obdachlosen  mehr  in  den  USA.

 

Die Perücken-Monarchen aus dem Mittelalte

 

 

re @10:06 FakeNews-Checker: KirRoyal

Die  Ära  Trump  macht  deutlich,  daß  eine  volksroyale  Monarchie  mit  volkserwählten  König  für  alle  Bürger  besser  wäre  als  die  bisher  oligarch  gehegte  und  gepflegte   (Geld)Schein-Demokratie  des  Westens,  die  weite  Teile  der  Bevölkerung  von  Teilhabe  abmeldet,  verarmt,  existenzvernichtet  und  obdachlos  macht.

 

„Volksroyale Monarchie“

Grandios - der Begriff ist in meinem Portfolio der Staatsformen abgespeichert! Kannte ich noch nicht. Und erklärt nebenbei auch die Frisur samt Haarfarbe des „Volksmonarchen“.

Eine kurze Zusatzfrage: Zählen Sie Russland mit Zar Putin auch unter diese Kategorie? Das würde mir das Verständnis dieser Staatsform sehr erleichtern,

@09:49 Uhr von Blitzgescheit Bananenkommentar

 

Für letzteres gibt es nicht ansatzweise Belege.

Das FBI steht unter Zugzwang, diese völlig überzogene Razzia mit fundierten Belegen zu rechtfertigen.

Ansonsten kann man nur den Eindruck gewinnen, dass die USA (wie D) zu einer Bananenrepublik verkommt.

Sie würden gerne eine Bananenrepublik herbeireden - dummerweise sind D und die USA eine Rechtsstaat. Ungeeignete Präsidenten werden abgewählt - nicht wie Putin und Xi Diktator auf Lebenszeit. Wenn das Alles so rechtens wäre, warum hat Herr Trump nach seiner Abwahl schon mal 15 Kisten an das Nationalarchiv zurück gegeben? Damit hat er ja schon damals Rechtsbruch zugegeben… Wie immer vereinigen sich hier die Demokratiefeinde hinter Trump dem dumpfem Narzisst und Putin, dem Massenmörder… entlarvend! Nebenbei Frau Clinton war naiv unvorsichtig und wurde von den Russen gehackt für Trump, Herr Trump macht das mit Vorsatz und einer Absicht, was ist schlimmer?

Darstellung: